Sonnenschutz im Isolierglas

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sonnenschutz im Isolierglas"

Transkript

1 Seite 2 von 12 Dipl.-Ing. (FH) Michel Freinberger Bauphysik/Sonnenschutz Dr. Philipp Plathner Leiter Normung, Bauphysik/Lichttechnik Gebäude mit großflächigen Glasfassaden liegen unverändert im Trend, weil das Bedürfnis nach hellem Tageslicht und repräsentativen Fassaden ungebrochen ist. Dies steht aber teilweise im Widerspruch zu bauklimatischen Gesichtspunkten, denn für die Gebäudenutzung sind behagliche Bedingungen mit angenehmen Temperaturen und blendfreiem Licht unverzichtbar. Fachplaner und Architekten müssen deshalb durch eine intelligente Gebäudeplanung beide Aspekte berücksichtigen. Ohne leistungsfähige Sonnenschutzund Lichtlenkungsmaßnahmen ist dies nur schwer zu realisieren. Neuartige Sonnenschutzsysteme ergänzen die klassischen Sonnenschutzeinrichtungen wie Sonnenschutzverglasung oder außen- bzw. innenliegenden Verschattungen. Gerade bewegliche Systeme können flexibel auf die unterschiedlichen jahreszeitlichen und tagesabhängigen Einflüsse reagieren und erreichen deshalb einen hohen Effizienzgrad für alle Einsatzbedingungen. Hierzu zählen vor allem Sonnenschutzelemente im Scheibenzwischenraum (SZR) von Mehrscheiben-Isolierglas (MIG). Entscheidend für einen langjährigen und störungsfreien Einsatz am Bau ist das Wissen um die Gebrauchstauglichkeit, die Einsatzgebiete und die Grenzen dieser Systeme. Ein Forschungsprojekt am ift Rosenheim hatte zum Ziel diese Fragen zu klären. Bild 1 ift Langzeitversuch mit natürlichen Klimabedingungen

2 Seite 3 von 12 Tabelle 1 Bewertung von Sonnenschutzsystemen für Gebäudenutzung Sonnenschutz Vorteile Zu beachten Sonnenschutz Niedriger g-wert (<0,2) Funktionsfähig auch bei großen im SZR v. MIG* Windlasten und Gebäudehöhen Tageslichtnutzung bei allen Strahlungsverhältnissen (tages- /jahreszeitlich) Anpassung an Nutzerbedürfnisse Leichte Reinigung Einfacher Einbau, keine Schnittstellen zwischen Glas und Sonnenschutz Sonnenschutz außen - fest Sonnenschutz außen - beweglich Sonnenschutz innen * Sonnenschutzglas statisch Sonnenschutzglas schaltbar Niedriger g-wert (<0,2) Funktionsfähig auch bei großen Windlasten und Gebäudehöhen Reinigung der festen Elemente vertretbar Architektonisches Gestaltungselement Teilweise auch als Fluchtweg nutzbar Hagelschutz für Fassade Niedriger g-wert (<0,2) Tageslichtnutzung bei allen Strahlungsverhältnissen (tages- /jahreszeitlich) Anpassung an Nutzerbedürfnisse Funktionsfähig auch bei großen Windlasten und Gebäudehöhen Tageslichtnutzung bei allen Strahlungsverhältnissen (tages- /jahreszeitlich) Anpassung an Nutzerbedürfnisse Einfacher Einbau, keine Schnittstellen zur Fassade Niedrige g-werte möglich (0,2 0,5) Funktionsfähig auch bei großen Windlasten und Gebäudehöhen Leichte Reinigung Einfacher Einbau, keine Schnittstellen zwischen Glas und Sonnenschutz Niedrige g-werte möglich (0,2 0,5) Funktionsfähig auch bei großen Windlasten und Gebäudehöhen Tageslichtnutzung bei allen Strahlungsverhältnissen Anpassung an Nutzerbedürfnisse Leichte Reinigung Einfacher Einbau, keine Schnittstellen zwischen Glas und Sonnenschutz Austausch nur als komplette Einheit möglich Hohe Temperaturbelastung im Scheibenzwischenraum Hohe Anforderung an Produktqualität und Gebrauchstauglichkeit Nur bedingte Anpassung an die tages-/ jahreszeitlichen Strahlungsverhältnisse Keine Anpassung an Nutzerverhältnisse Aufwändige Schnittstellenplanung mit Fassade und Verglasung Eingeschränkte Funktionsfähigkeit bei großen Windlasten und Gebäudehöhen Reinigung der filigranen Elemente ist aufwändig Nur mittlere g-werte möglich (0,4-0,6) Reinigung der filigranen Elemente ist aufwändig Beeinflussung der Innenraumgestaltung Bei niedrigen g-werten eingeschränkte Tageslichtnutzung Einfärbung der Verglasung durch Beschichtung Austausch nur als komplette Glaseinheit möglich Keine Anpassung an Nutzerbedürfnisse und tages- bzw. jahreszeitliche Strahlung Erhöhte Temperaturbelastung im Scheibenzwischenraum Einfärbung der Verglasung durch Beschichtung Austausch nur als komplette Glaseinheit möglich Erhöhte Temperaturbelastung im Scheibenzwischenraum Hohe Anforderung an Produktqualität u Gebrauchstauglichkeit

3 Seite 4 von 12 1 Sonnenschutz im Scheibenzwischenraum von Isolierglas Seit einigen Jahren sind MIG am Markt verfügbar, die Funktionen des Isolierglases und des Sonnenschutzes kombinieren, indem im SZR eine Sonnenschutzvorrichtung integriert wird. Der Einbau von Sonnenschutzelementen wie Jalousien, Behänge oder Gitterstrukturen im hermetisch abgeschlossenen SZR bietet interessante systemische Vorteile: Der Sonnenschutz befindet sich außerhalb der bewitterten Zone. Somit ergeben sich Einsatzmöglichkeiten auch bei höheren Windlasten und Gebäudehöhen. Der Reinigungsaufwand reduziert sich auf die Glasflächenanteile Einfache Abstimmungen zwischen Fassadenbau-, Isolierglas- und Sonnenschutzhersteller, weil Isolierglas und Sonnenschutz aus einer Hand geliefert werden Die energetischen Leistungseigenschaften sind vergleichbar mit außenliegenden Sonnenschutzsystemen Bild 2 Systemische Darstellung von Sonnenschutzelementen im SZR Neben dem reinen energetischen und lichttechnischen Aspekten ist bei der Planung von Sonnenschutzsystemen die thermische Belastung der Konstruktionselemente und den sich ergebenden Oberflächentemperaturen zu berücksichtigen. Durch die Absorption der Solarstrahlung sind an den integrierten Einbauten im SZR hohe Temperaturen zu erwarten. Temperaturmessungen bei solarer Bestrahlung haben gezeigt, dass Temperaturen von 80 C im SZR möglich sind. Je nach Einbausituation und integriertem Sonnenschutzsystem können deshalb auch Temperaturbelastungen an den raumseitigen Oberflächen von Glas und Fassade entstehen, die eine Beeinträchtigung der Nutzer- Komfortbedingungen ergeben.

4 Seite 5 von 12 Bild 3 Unterschiedliche Sonnenschutzsysteme auf der ift Sonderschau Licht und Schatten (fensterbau/frontale 2004) 2 Anforderungen an Sonnenschutzsysteme im Scheibenzwischenraum Die wichtigsten Kriterien zur Beurteilung der Gebrauchstauglichkeit sind die Sicherstellung der Gasdichtheit des Randverbundes Vermeidung von Feuchtigkeitsaufnahme des Randverbundes Verhindern von Fogging (Niederschlag von Materialemissionen an der Scheibeninnenseite) Dauerfunktionsfähigkeit des Einbaus Um den Sonnenschutz im SZR zu integrieren muss der Abstand der beiden Scheiben erhöht werden, damit die beweglichen Teile des Sonnenschutzes auch bei ungünstigen klimatischen Verhältnissen nicht die Glasoberflächen berühren können. Deshalb gehört die ausreichende Dimensionierung der Glassscheiben zum Pflichtprogramm der Hersteller. Der vergrößerte SZR verursacht aber auch höhere interne Systemlasten. Dies führt zu einer erhöhten

5 Seite 6 von 12 Belastung des Randverbundes der Isolierglaseinheit und größeren Durchbiegungen der Glasscheiben. Für die Planung und den fachgerechten Einsatz muss die Frage geklärt werden in welchen Fällen die vergrößerte Belastung des Randverbundes die Gebrauchstauglichkeit der Isolierglaseinheit negativ beeinflusst. Die Feuchtigkeitsaufnahme des Trocknungsmittels und die Gasverlustrate für gasgefülltes Isolierglas können als wichtige Beurteilungskriterien der Lebensdauer herangezogen werden. Die Anforderungen für normales Isolierglas gemäß der europäischen Produktnorm DIN EN 1279 Glas im Bauwesen Mehrscheiben-Isolierglas reichen zur Beurteilung für MIG mit Einbauten im SZR nicht aus. Es ist notwendig die Systeme im Originalaufbau zu prüfen, um die Funktionstauglichkeit von Kabeldurchführungen und die Einflüsse von konstruktiven Merkmale beurteilen zu können. Bild 4 Übersicht wichtiger Anforderungen an Sonnenschutzelemente im SZR 3 Bestimmung von Oberflächentemperaturen und g-wert Zur Bestimmung der raumseitigen Oberflächentemperaturen und des g- Wertes steht das kalorimetrische Messverfahren, mit dem auch komplexe Aufbauten sehr detailliert bewertet werden können, sowie ein Berechnungsverfahren nach DIN EN für einfachere Konstruktionen zur Verfügung. Bei dem kalorimetrischen Messverfahren wird das zu prüfende Bauteil mit einer künstlichen Sonne bestrahlt. Die durch das Bauteil transmittierte Energie wird mit Hilfe eines Flüssigkeitskalorimeters gemessen. Aus dem Quotienten der gemessenen transmittierten Energie und der Strahlungsleistung auf das zu bewertende Bauteil, ergibt sich direkt der Gesamtenergiedurchlassgrad g. Dieses Verfahren lässt sich auf alle transparenten, transluzenten, lichtlenkenden und streuenden Bauteile anwenden. Darüber hinaus können auch die

6 Seite 7 von 12 Oberflächentemperaturen unter Berücksichtigung der äußeren und inneren Wärmeübergangswiderstände, der Einstrahlungsleistung und des Einstrahlungswinkels bestimmt werden. Die Kennwerte können so auch für spezielle jahreszeitliche und tagesabhängige Situationen exakt bestimmt werden. Bild 5 Kalorimetrische Messungen im ift Rosenheim Da bei den Systemen eine Vielzahl von unterschiedlichen Einstellungsmöglichkeiten vorhanden ist die den g-wert beeinflussen, sollte der g-wert für typische Anwendungsfälle gemessen oder berechnet werden, denn die Bestimmung des bestmöglichen g-wertes ist für eine genaue Gebäudeplanung nicht ausreichend. Folgende Faktoren haben einen Einfluss auf die Temperatur im SZR und damit auch auf den g-wert: Einbausituation (Vertikal- oder Überkopfverglasung) Orientierung der Fassade Wärmeübergangswiderstände innen und außen Einstrahlungsleistung Einstrahlungswinkel Raumtemperatur Außentemperatur Art und Position der Beschichtung Absorptionsgrad des Einbaus und Lamellenfarbe 4 UV-Belastung und Foggingverhalten Der UV-Anteil der solaren Strahlung in Verbindung mit hohen Temperaturen ist in der Lage chemische Verbindungen zu spalten und damit Stoffänderungen herbeizuführen. Die Folge ist eine Austreten organischer flüchtiger Stoffe aus Kunststoffteilen, die sich als Fogging an den inneren Scheibenoberflächen niederschlagen können und so zu einer Beeinträchtigung der Transparenz führen können. Die Sicherstellung der Foggingfreiheit wird durch eine simulierte UV Belastung überprüft (Prüfung nach DIN EN Anhang C). Die UV-Belastung hat über den langen Nutzungszeitraum auch einen großen

7 Seite 8 von 12 Einfluss der Einbauteile und muss deshalb für den Nachweis der Gebrauchstauglichkeit im Rahmen einer Dauerfunktionsprüfung berücksichtigt werden. 5 Bewertung der Dauerfunktion Neben den Kriterien für das MIG müssen die mechanischen Eigenschaft der integrierten Einbauten für den erwarteten Nutzungszeitraum von ca. 20 Jahren geprüft und beurteilt werden. Ein Austausch der integrierten Einbauten ist in der Regel nicht möglich, so dass ein kompletter Austausch der Isolierglaseinheit mit Einbauten erforderlich ist. Die Beurteilungsvorschläge gemäß den Produktnormen DIN EN 13569, DIN EN und DIN EN sind nur bedingt auf Sonnenschutzeinrichtungen im SZR von MIG anwendbar und müssen deshalb modifiziert werden. Ziel der Prüfung ist die Funktionsfähigkeit des Einbaus über einen Nutzungszeitraum von ca. 20 Jahren zu simulieren. Dazu wurden folgenden Annahmen getroffen: Nutzungszeitraum ca. 20 Jahre ca. 3 Zyklen pro Tag für die Anzahl der Auf-, Ab- und Wende- Bewegungen Zyklenanzahl gesamt Eine positive Beurteilung ergibt sich, wenn die Funktionsfähigkeit der Einbauten voll erhalten bleibt und keine Verschmutzung oder Gebrauchs- /Abriebspuren auf dem Glas oder den Einbauten entstehen.

8 Seite 9 von 12 Anforderungen an Mehrscheiben - Isolierglas mit integrierten Einbauten Europäischen Normen Anforderungen an den Einbau zusätzliche bauphysikalische Anforderungen Feuchtigkeits - aufnahme DIN EN Fogging DIN EN mit erhöhter Temperaturbelastung g-wert für unterschiedliche Lamellenstellungen / Einstrahlungen Gasdichtheit DIN EN Dauerfunktions - prüfung für Zyklen Temperaturbelastung bei simulierter solarer Bestrahlung Fogging DIN EN Anhang C Dauerfunktions - prüfung bei UV - Bestrahlung für Zyklen Gesamtenergie - durchlassgrad g Isolierglas Wärmedurchgangs - koeffizient Ug EN 673, EN 674 Nachweis Mehrscheiben-Isolierglas mit integriertem Einbau Tabelle 2 Weg zur geprüften Gebrauchstauglichkeit 6 Dimensionierung der Scheibendicke Grundlage der Glasdickenberechnung sind die Technischen Regeln für die Verwendung von linienförmig gelagerten Verglasungen - TRLV (DIBt 9/1998). Bei MIG sind zusätzlich die Klimalasten für den Spannungsnachweis zu berücksichtigen, die durch die Ausdehnung des eingeschlossenen Gases aufgrund von Temperatur- und Luftdruckänderungen entstehen. Beide Größen führen zu einer Druckdifferenz zwischen der Außenatmosphäre und dem eingeschlossenen Gasvolumen und in Folge zu einer flächigen Belastung der Glasscheiben. Zur Berechnung muss die sommerliche und die winterlichen Einwirkungen herangezogen werden. Je nach Klimabedingungen am Einbauort kann sowohl ein Unter- als auch ein Überdruck im SZR entstehen, der

9 Seite 10 von 12 dann zu Ein- oder Ausbauchungen der Scheiben führt. Bei Systemen mit integrierten Einbauten sind diese Lasten aufgrund des vergrößerten SZR höher und in der Berechnung entsprechend zu berücksichtigen. Bild 6 Vorzeichen bei Einwirkung und Verformung von Vertikalverglasungen (Auszug aus der TRLV, Bild B2) Winterlicher Lastfall Die kalten Temperaturen im winterlichen Lastfall können bei ungünstigen klimatischen Bedingungen zu einbauchenden Scheiben führen. In der Folge kann dies zu einer mechanischen Funktionsbeeinträchtigung der eingebauten Sonnenschutzelemente führen. Die Scheibendicken sollten zusätzlich zu den statischen Erfordernissen für den Winterfall so bemessen werden, dass die rechnerische Durchbiegung eine Berührung der Lamellen bzw. Leiterkordeln mit der Glasoberfläche verhindert. Liegen keine genauen Daten für Einbauund Produktionsort vor, werden in der TRLV allgemeine Randbedingungen vorgegeben, die eine Bemessung für den ungünstigsten Fall ermöglichen. Bei unbeheizten Gebäuden ist gemäß der TRLV mit einer zusätzlichen Temperaturdifferenz zu rechnen. Es empfiehlt sich deshalb für die Bauphase im Winter eine Bewegung der integrierten Einbauten auszuschließen. Sommerlicher Lastfall Aufgrund der absorbierten Solarstrahlung an den integrierten Einbauten kommt es zu einer höheren Temperaturbelastung im Scheibenzwischenraum. Die Höhe der Temperaturen ist je nach Absorptionsgrad des Systemaufbaus und der Einbausituation unterschiedlich. Zur Berechnung des sommerlichen Lastfalls ist es notwendig die erhöhte Temperaturbelastung durch zusätzliche Werte für T bzw. p0 zu berücksichtigen. Die Tabelle B1 der TRLV definiert hierfür folgende Randbedingungen:

10 Seite 11 von 12 Lufttemperatur innen und außen 28 C mittlerer Luftdruck 1010 hpa H zwischen Herstellung und Gebrauch +600 m oder genaue Angaben Berücksichtigung der Temperaturdifferenz T zwischen Herstellung und Gebrauch Berücksichtigung besonderer Temperaturbedingungen Da für die Bemessung der Scheibendicken der ungünstigste Fall aus einer Vielzahl unterschiedlicher Fälle ermittelt werden muss, ist die Verwendung von Computerprogramme zu empfehlen. Einwirkungskombination Ursache für erhöhte Temperaturdifferenz T in K p 0 in kn/m² Sommer Absorption zwischen 30% und 50% innenliegender Sonnenschutz (ventiliert) Absorption größer 50 % innenliegender Sonnenschutz (nicht ventiliert) dahinterliegende Wärmedämmung (Paneel) Winter unbeheiztes Gebäude Tabelle 3 Werte für T und p0 zur Berücksichtigung besonderer Temperaturbedingungen am Einbauort (Auszug aus der TRLV, Tabelle B1) Systeme, für die der Gesamtabsorptionsgrad nicht bekannt ist, sollten gemäß der Tabelle B1 für die Berechnung mit einem zusätzlichen T von +35 C beaufschlagt werden. Für integrierte Einbauten werden keine speziellen Werte vorgegeben. Je nach Verwendung und Art des Einbaus ist zu entscheiden in welcher Größenordnung ein T zu berücksichtigen ist (Einflussfaktoren s. Absatz Bestimmung von Oberflächentemperaturen und g-wert ). Erfolgt ein Nachweis über kalorimetrische Messungen, kann mit den tatsächlichen Temperaturen gerechnet werden. Für Systeme mit Lamellen ist der Absorptionsgrad abhängig vom Einstrahlungswinkel und der Einstellung der Lamellen. Im ift-rosenheim wurden für typische Randbedingungen folgende Absorptionsgrade des Gesamtsystems festgestellt. Folgende Temperatur- und Luftdruckänderungen können im SZR erwartet werden.

11 Seite 12 von 12 Lamellenfarbe Absorptionsgrad T in K p 0 in kn/m² Weiß ca. 50% ca. 21 C ca. +7 Silber ca % ca. 26 C ca. +8,5 Randbedingungen 30 Einstrahlung, Lamellenstellung 45, Zweischeiben-Isolierglas mit Wärmeschutzbeschichtung auf Position 3 Tabelle 4: Erhöhung von T und p 0 von Lamellen im SZR mit typischen Absorptionsgraden 7 Fazit Zum Nachweis der Gebrauchstauglichkeit von Sonnenschutzelementen im Scheibenzwischenraum von Isolierglas sind die normativen Vorgaben und die Anforderungen an die Dauerfunktionsfähigkeit zu erfüllen. Die Gebrauchstauglichkeit hängt von der Qualität der Verarbeitung und der Einzelkomponenten sowie dem komplexen Zusammenspiel der einzelnen Bauteile ab. Die Ergebnisse des ift Forschungsprojektes Integrale Bewertung innovativer Gebäudehüllen (IBIG) werden in einer ift Richtlinie zum Nachweis der Gebrauchstauglichkeit von Einbauten im SZR zusammengefasst, die den Herstellern ein objektives und verlässliches Nachweisverfahren an die Hand gibt. Autoreninfo: Dipl.-Ing. (FH) Michel Freinberger ist in der Abteilung Bauphysik verantwortlich für den Bereich Sonnenschutz. Nach dem Ingenieurstudium betreute er in einem Ingenieurbüro für Fassadentechnik verschiedene Bauprojekte bevor er im ift-rosenheim das Forschungsprojekt Integrale Bewertung innovativer Gebäudehüllen leitete. Dr. Philipp Plathner leitet den Bereich Normung und betreut zusätzlich alle lichttechnischen Arbeiten am ift Rosenheim. Nach abgeschlossenem Physikstudium arbeitete Dr. Plathner als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Building Research Establishment (BRE), England und an der University of Westminster, London wo er zum Thema Airborne movement of moisture in dwellings auch promovierte.

Publikation ift Rosenheim

Publikation ift Rosenheim Seite 1 von 10 Dipl.-Ing. (FH) Michel Freinberger Bauphysik/Sonnenschutz Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Benitz-Wildenburg Leiter PR & Kommunikation ift Rosenheim Planung und Bewertung von Sonnenschutzeinrichtungen

Mehr

Planung und Bewertung von Sonnenschutzeinrichtungen

Planung und Bewertung von Sonnenschutzeinrichtungen Seite 1 von 10 Dr. Philipp Plathner Bauphysik Dipl.-Ing. (FH) Michael Freinberger Bauphysik Planung und Bewertung von Sonnenschutzeinrichtungen Gebäude mit großflächigen Glasfassaden liegen unverändert

Mehr

Leichte Isoliergläser Möglichkeiten & Grenzen

Leichte Isoliergläser Möglichkeiten & Grenzen Bundesverband Flachglas Möglichkeiten & Grenzen Hof / Fuschlsee, 08. März 2012 Dipl. - Ing. Markus Broich Marktzahlen Motivation Technische Eigenschaften Hof / Fuschlsee 08.03.12 2 1 Marktzahlen Motivation

Mehr

F&E Projekt Warme Kante

F&E Projekt Warme Kante Seite 1 von 5 Leiter F & E, ift Rosenheim F&E Projekt Warme Kante Äquivalente Wärmeleitfähigkeit als vereinfachter Nachweis für Abstandhalter im Isolierglas Die Anforderungen an den baulichen Wärmeschutz

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz ungelöst?

Sommerlicher Wärmeschutz ungelöst? Philipp Plathner, BSc, PhD ift Rosenheim Die Bewertung transparenter Bauteile im sommerlichen Wärmeschutz 1 Einführung Ziel des sommerlichen Wärmeschutzes ist es, im Sommer angenehme Temperaturen in Gebäuden

Mehr

Stark im Glas. Technische Regeln für die Verwendung von linienförmig gelagerten Verglasungen (TRLV)

Stark im Glas. Technische Regeln für die Verwendung von linienförmig gelagerten Verglasungen (TRLV) Stark im Glas Technische Regeln für die Verwendung von linienförmig gelagerten Verglasungen (TRLV) Fassung September 1998 Veröffentlicht in den Mitteilungen des Deutschen Instituts für Bautechnik Ausgabe

Mehr

TECHNISCHE REGELN FÜR DIE VERWENDUNG VON LINIENFÖRMIG GELAGERTEN VERGLASUNGEN - Fassung September (Mitteilungen DIBt 6/1998)

TECHNISCHE REGELN FÜR DIE VERWENDUNG VON LINIENFÖRMIG GELAGERTEN VERGLASUNGEN - Fassung September (Mitteilungen DIBt 6/1998) TECHNISCHE REGELN FÜR DIE VERWENDUNG VON LINIENFÖRMIG GELAGERTEN VERGLASUNGEN - Fassung September 1998 -(Mitteilungen DIBt 6/1998) 1 Geltungsbereich 1.1 Die technischen Regeln gelten für Verglasungen,

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 421 29133/3 Auftraggeber Guardian Europe S.A. Zone Industrielle Wolser 03452 Dudelange Luxemburg Grundlagen EN 673 : 2000 10 Glas im Bauwesen Bestimmung

Mehr

Publikation des LIW Rosenheim. Einfluss von unterschiedlichen Sprossenkonstruktionen auf den Wärmedurchgang von Fenstern

Publikation des LIW Rosenheim. Einfluss von unterschiedlichen Sprossenkonstruktionen auf den Wärmedurchgang von Fenstern Publikation des LIW Rosenheim Dipl.-Ing. (FH) Hans-Jürgen Hartmann (ift Rosenheim) Dipl.-Ing. (FH) Konrad Huber (ift Rosenheim) Dipl.-Phys. Norbert Sack (ift Rosenheim) Dipl.-Ing. (FH) Hans Froelich (freier

Mehr

3fach-Glas ein Alleskönner? Grenzen und Möglichkeiten von Absturzsicherung bis zum Sonnenschutz

3fach-Glas ein Alleskönner? Grenzen und Möglichkeiten von Absturzsicherung bis zum Sonnenschutz Dipl.-Ing. (FH) ift Rosenheim Grenzen und Möglichkeiten von Absturzsicherung bis zum Sonnenschutz Große Glasflächen, geringe Rahmenanteile, raumhohe Verglasungen, öffenbare, ebenfalls raumhohe Fensterflügel!

Mehr

4.3.3 Widerstandsfähigkeit gegen Windlast bei Fenstern und Außentüren (DIN EN 12210)

4.3.3 Widerstandsfähigkeit gegen Windlast bei Fenstern und Außentüren (DIN EN 12210) 46 4.3.3 Widerstandsfähigkeit gegen Windlast bei Fenstern und Außentüren (DIN EN 12210) Die Windbeanspruchung ergibt sich aus der Einwirkung von Wind auf das Bauwerk, erfasst in Form von Windlasten, die

Mehr

Auftraggeber: Südtirol Fenster GmbH Industriezone Gais Italien. Bauvorhaben/Projekt: --

Auftraggeber: Südtirol Fenster GmbH Industriezone Gais Italien. Bauvorhaben/Projekt: -- Seite 1 von 19 Auftraggeber: Südtirol Fenster GmbH Industriezone 16 39030 Gais Italien Bauvorhaben/Projekt: -- Inhalt: Vergleich des thermischen Verhaltens des Fenstersystems Primus 92 mit und ohne Einbausituation

Mehr

Prüfung von Mehrscheiben - Isolierglas Erstprüfung werkseigene Produktionskontrolle CE Kennzeichnung

Prüfung von Mehrscheiben - Isolierglas Erstprüfung werkseigene Produktionskontrolle CE Kennzeichnung Prüfung von Mehrscheiben - Isolierglas Erstprüfung werkseigene Produktionskontrolle CE Kennzeichnung Karin Lieb, Dipl. Ing. (FH) ift Rosenheim Window Day 2016, Zagreb 2 / 20 Prüfung von Mehrscheiben -

Mehr

Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str Gammertingen. Bauvorhaben/Kunde: ---

Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str Gammertingen. Bauvorhaben/Kunde: --- Seite 1 von 5 Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str. 12 72501 Gammertingen Bauvorhaben/Kunde: --- Inhalt: U f -Berechnungen für Profile nach DIN EN ISO 10077-2 U g -Berechnungen für Verglasung

Mehr

Technische Regeln für die Verwendung von linienförmig gelagerten Verglasungen

Technische Regeln für die Verwendung von linienförmig gelagerten Verglasungen Technische Regeln für die Verwendung von linienförmig gelagerten Verglasungen - Fassung September 199 - Veröffentlicht in den Mitteilungen des Deutschen Instituts für Bautechnik, Ausgabe Dezember 199 Verwendung

Mehr

Mehrscheiben-Isolierglas

Mehrscheiben-Isolierglas Seite 1 von 5 Dipl.-Ing. (FH) ift Rosenheim Die erste Version eines Entwurfs einer EN 1279 erschien im Jahre 1994. Es waren die Prüfnormen pren 1279 Teil 2, 3 und 4, die damals die nationalen Regeln in

Mehr

RAFFINESSE TECHNIK TRIFFT QUALITÄT. Das ideale Fassadenglas

RAFFINESSE TECHNIK TRIFFT QUALITÄT. Das ideale Fassadenglas Das Jalousien-Isolierglas TECHNIK TRIFFT QUALITÄT Sonnenschutz Blendschutz Sichtschutz Das ideale Fassadenglas Im modernen Fassadenbau, vor allem bei Structural-Glazing-Fassaden, sind leistungsfähige Sonnenschutzgläser

Mehr

Validierungsbericht. Nr Erstelldatum 5. November Sepp-Heindl-Str Rosenheim

Validierungsbericht. Nr Erstelldatum 5. November Sepp-Heindl-Str Rosenheim Nr. 410 42167 Erstelldatum 5. November 2009 Auftraggeber Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str. 5 83026 Rosenheim Auftrag Validierung des Berechnungsprogramms WINSLT Professional Version 5.11 der Fa.

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz Die neue DIN

Sommerlicher Wärmeschutz Die neue DIN Baukonstruktion Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes Sommerlicher Wärmeschutz Die neue DIN 4108-2 Prof. Dr.-Ing. Julian Kümmel 1 2 Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes Sommerlicher Wärmeschutz Quelle:

Mehr

Sonnenschutzsysteme integriert im Scheibenzwischenraum von Mehrscheiben- Isolierglas

Sonnenschutzsysteme integriert im Scheibenzwischenraum von Mehrscheiben- Isolierglas Sonnenschutzsysteme integriert im Scheibenzwischenraum von Mehrscheiben- Isolierglas Verfahren zum Nachweis der Gebrauchstauglichkeit von Mehrscheiben-Isolierglas (MIG) mit großem Scheibenzwischenraum

Mehr

Energieeffizienz und Behaglichkeit durch Sonnenschutzsysteme. Ulrich Lang

Energieeffizienz und Behaglichkeit durch Sonnenschutzsysteme. Ulrich Lang Energieeffizienz und Behaglichkeit durch Sonnenschutzsysteme Ulrich Lang Anforderungen Hitzeschutz Schallabsorption Regenschutz Gestaltung Blendschutz Transparenz liefern Sonnenschutz Einbruchschutz Insektenschutz

Mehr

Neubauten Thermischer Komfort und sommerlicher Wärmeschutz. Thermischer Komfort. Referentin: B.Sc. Theresa Hecking GMW-Ingenieurbüro GmbH

Neubauten Thermischer Komfort und sommerlicher Wärmeschutz. Thermischer Komfort. Referentin: B.Sc. Theresa Hecking GMW-Ingenieurbüro GmbH Neubauten Thermischer Komfort und sommerlicher Wärmeschutz Thermischer Komfort 1 Referentin: B.Sc. Theresa Hecking GMW-Ingenieurbüro GmbH Thermischer Komfort Eigene Darstellung; Inhaltlich Klaus Daniels

Mehr

GlasGlobal Professional Musterberechnung

GlasGlobal Professional Musterberechnung Beispiel: GlasGlobal Professional Musterberechnung 2-fach Isolierverglasung, vertikal Allseitig linienförmig gelagert Maße: 2000 mm x 850 mm 1 Eingabe der Geometrie Auswahl von Scheibe, Einbauwinkel, Geometrie,

Mehr

Nachweis des Wärmedurchgangskoeffizienten

Nachweis des Wärmedurchgangskoeffizienten Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 421 34445 Auftraggeber Glas Strack Produktions GmbH Otto Str. 2-4 44867 Bochum +A1 : 2000-10 + A2 : 2002-12 Glas im Bauwesen Bestimmung des Wärmedurchgangskoeffizienten

Mehr

Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str Gammertingen. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Integralfenster HA-Multiframe Integral 2020

Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str Gammertingen. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Integralfenster HA-Multiframe Integral 2020 Seite 1 von 12 Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str. 12 72501 Gammertingen Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Integralfenster HA-Multiframe Integral 2020 Inhalt: Uf-Berechnungen für Profile nach

Mehr

Warme Kante für Fenster und Fassade

Warme Kante für Fenster und Fassade Seite 1 von 7 Dipl.-Phys. ift Rosenheim Einfache Berücksichtigung im wärmetechnischen Nachweis 1 Einleitung Entsprechend der Produktnorm für Fenster EN 14351-1 [1] (Fassaden EN 13830 [2]) erfolgt die Berechnung

Mehr

Dreifach-Isolierglas in der Praxis

Dreifach-Isolierglas in der Praxis Seite 1 von 11 Hinweise für den Einsatz von Dreifach-Isolierglas Die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2007 fordert bei Maßnahmen der Altbausanierung einen U w -Wert für das Fenster von 1,7 W/(m²K). Die

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz mit Raffstoren

Sommerlicher Wärmeschutz mit Raffstoren Sommerlicher Wärmeschutz mit Übersicht Ein effektiver sommerlicher Wärmeschutz ist bei heutiger Bauweise unverzichtbar. Durch eine hoch gedämmte Außenfassade, die im Winter effektiv vor Wärmeverlusten

Mehr

Publikation ift Rosenheim

Publikation ift Rosenheim Seite 0 von 4 I. Dokumenteninformationen, Geschäftsfeldleiter Glas und Baustoffe Autoren Headline Insulated glass - Two in One Hinweise für den Einsatz von Dreifach Isolierglas für absturzsichernde Verglasungen

Mehr

Moderne Funktionsgläser im Fenster- und Fassadenbau

Moderne Funktionsgläser im Fenster- und Fassadenbau Seite 1 von 6 ift Rosenheim Moderne Funktionsgläser im Fenster- und Fassadenbau Hochwertige Gläser richtig planen und verarbeiten 1 Einleitung Mit der Ölkrise in den 70er Jahren und der Einführung der

Mehr

Gegenstand: Hebe-Schiebetür-Profile WF-VARIO LUX-HST i-passiv aus Holz-Aluminium mit Purenit Dreifach-Isolierglas, SwisspacerV-Randverbund

Gegenstand: Hebe-Schiebetür-Profile WF-VARIO LUX-HST i-passiv aus Holz-Aluminium mit Purenit Dreifach-Isolierglas, SwisspacerV-Randverbund Seite 1 von 11 Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str. 12 72501 Gammertingen Inhalt: U f -Berechnungen für Profile nach DIN EN ISO 10077-2 U g -Berechnungen für Verglasung nach DIN EN 673 und

Mehr

Ausschreibungstexte der UNIGLAS

Ausschreibungstexte der UNIGLAS Ausschreibungstexte der UNIGLAS Besondere Vertragsbedingungen: Isolierglaselemente Die verwendeten und einzubauenden Isolierglaselemente müssen über das CE-Zeichen, sowie in Deutschland zusätzlich das

Mehr

Gegenstand: Holz Multiframe Integral AVS mit Compacfoam-Dämmung Holz Multiframe Integral AVS mit Compacfoam-Dämmung mit Zusatzdämmung im Blendrahmen

Gegenstand: Holz Multiframe Integral AVS mit Compacfoam-Dämmung Holz Multiframe Integral AVS mit Compacfoam-Dämmung mit Zusatzdämmung im Blendrahmen Seite 1 von 7 Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str. 12 72501 Gammertingen Inhalt: U f -Berechnungen für Profile nach DIN EN ISO 10077-2 U g -Berechnungen für Verglasung nach DIN EN 673 Ψ

Mehr

WinSLT / SommerGlobal. Wärmetechnische und strahlungsphysikalische. Glas in Kombination mit Sonnenschutz

WinSLT / SommerGlobal. Wärmetechnische und strahlungsphysikalische. Glas in Kombination mit Sonnenschutz WinSLT / SommerGlobal Wärmetechnische und strahlungsphysikalische Berechnungen für Glas und Glas in Kombination mit Sonnenschutz Roland Steinert, Dipl.-Ing. (FH) Sommer Informatik GmbH Rosenheim Änderung

Mehr

EXCEL Rechner zur praktischen Bemessung von Glasscheiben nach der Theorie von HESS. Handbuch. von Peter Kasper

EXCEL Rechner zur praktischen Bemessung von Glasscheiben nach der Theorie von HESS. Handbuch. von Peter Kasper EXCEL Rechner zur praktischen Bemessung von Glasscheiben nach der Theorie von HESS Handbuch von Peter Kasper W 1 Einfachverglasung, senkrechter Einbau DW 1 Einfachverglasung, geneigter Einbau W 2 Zweifachisolierverglasung,

Mehr

Sonnenschutz einfach geplant

Sonnenschutz einfach geplant Seite 1 von 7 ift Rosenheim Diagramme für den sommerlichen Wärmeschutz 1 Einleitung Energieeffiziente Gebäude benötigen einen wirksamen Sonnenschutz, insbesondere dann, wenn großzügige Fensterflächen geplant

Mehr

Anwendung der. Glasbemessungsnorm. Herausgeber: I.Auflage Bundesinnungsverband des DIN Glaserhandwerks

Anwendung der. Glasbemessungsnorm. Herausgeber: I.Auflage Bundesinnungsverband des DIN Glaserhandwerks Technische Richtlinien des Glaserhandwerks Nr. 2 Glaserarbeiten Anwendung der Glasbemessungsnorm DIN 18008 Anwendungsbeispiele und Ausführungshilfen für die Praxis I.Auflage 2016 Herausgeber: Bundesinnungsverband

Mehr

Glas Der Baustoff für Lösungen der Umweltprobleme Wärme- und Sonnenschutzglas

Glas Der Baustoff für Lösungen der Umweltprobleme Wärme- und Sonnenschutzglas Thermografie Forum Eugendorf 2016 Samstag, den 27. September 2016 Glas Der Baustoff für Lösungen der Umweltprobleme Wärme- und Sonnenschutzglas Wärmeschutzglas Wärmeschutzgläser bestehen aus mindestens

Mehr

Energie sparen mit Sonnenschutz

Energie sparen mit Sonnenschutz Seite 1 von 8 Dipl.-Phys. Michael Rossa, Prüfstellenleiter Glas Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Benitz-Wildenburg, Leiter PR & Kommunikation Energieeffizientes, behagliches Wohnen und Arbeiten mit innovativem Sonnenschutz

Mehr

4.1.1 Linienförmig gelagerte Verglasungen

4.1.1 Linienförmig gelagerte Verglasungen 30 4.1.1 Linienförmig gelagerte Verglasungen Auszug aus den Technischen Regeln für die Verwendung von linienförmig gelagerten Verglasungen, TRLV 3.1.2 Die Durchbiegung der Auflagerprofile darf nicht mehr

Mehr

Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes nach DIN (2013) Dr.-Ing. Karl-Heinz Dahlem

Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes nach DIN (2013) Dr.-Ing. Karl-Heinz Dahlem Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes nach DIN 4108-2 (2013) Energieberatertag 2013 Neustadt/Wstr., 05.12.2013 Rathausstr. 2 67688 Rodenbach Tel. 06374/70266 www.bauphysik-dahlem.de 1 VON WELCHEN FAKTOREN

Mehr

2.1 Grundlagen aus dem BGB zur Ausführung von statischen Bemessungen Landesbauordnungen... 17

2.1 Grundlagen aus dem BGB zur Ausführung von statischen Bemessungen Landesbauordnungen... 17 4 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Teil 1: Begriffe und allgemeine Grundlagen... 11 1. Anwendungsbereich... 13 2. Grundlagen, Regelwerke und Vorschriften für die Planung... 14 2.1 Grundlagen aus dem BGB

Mehr

Ausschreibungstexte der UNIGLAS

Ausschreibungstexte der UNIGLAS Ausschreibungstexte der UNIGLAS Besondere Vertragsbedingungen: Isolierglaselemente Die verwendeten und einzubauenden Isolierglaselemente müssen über das CE-Zeichen, sowie in Deutschland zusätzlich das

Mehr

Nachweis Zeitstandverhalten Mehrscheiben Isolierglas nach DIN EN und DIN EN

Nachweis Zeitstandverhalten Mehrscheiben Isolierglas nach DIN EN und DIN EN Nachweis Zeitstandverhalten Mehrscheiben Isolierglas nach DIN EN 1279-2 und DIN EN 1279-3 Prüfbericht 601 34667/2 Auftraggeber Kömmerling Chemische Fabrik GmbH Zweibrücker Str. 200 66929 Pirmasens Produkt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3 Hinterlüftete Vertikalverglasung aus Einscheiben-Sicherheitsglas

Inhaltsverzeichnis. 3 Hinterlüftete Vertikalverglasung aus Einscheiben-Sicherheitsglas 1 Konstruieren mit Glas 15 1.1 Glas als Baustoff 15 1.1.1 Definition von Glas 15 1.1.2 Allgemeine Eigenschaften von Glas 16 1.1.3 Chemische Zusammensetzung 17 1.1.4 Transparenz 21 1.1.5 Sprödigkeit 21

Mehr

Gutachterliche Stellungnahme

Gutachterliche Stellungnahme Gutachterliche Stellungnahme zu den Berechnungsergebnissen des Programms GLASTIK 5.0 (Stand 02.12.2011) - Standard auf Grundlage von stichprobenhaften Vergleichsberechnungen Auftraggeber: Firma: Bearbeiter:

Mehr

FÖRMLICHER NACHWEIS ZUM SOMMERLICHEN WÄRMESCHUTZ NACH DIN 4108 NEUBAU BÜROGEBÄUDE SCHÖNESTRASSE 1 IN BERLIN P 1000/13

FÖRMLICHER NACHWEIS ZUM SOMMERLICHEN WÄRMESCHUTZ NACH DIN 4108 NEUBAU BÜROGEBÄUDE SCHÖNESTRASSE 1 IN BERLIN P 1000/13 ITA INGENIEURGESELLSCHAFT FÜR Ahornallee 1, 428 Weimar Telefon 03643 2447-0, Telefax 03643 2447-17 E-Mail ita @ ita-weimar.de, Internet http://www.ita-weimar.de FÖRMLICHER NACHWEIS ZUM SOMMERLICHEN WÄRMESCHUTZ

Mehr

Gegenstand: Opake Haustür mit verglastem Seitenteil aus Holz mit gedämmter Vorsatzschale zur wärmetechnischen Verbesserung

Gegenstand: Opake Haustür mit verglastem Seitenteil aus Holz mit gedämmter Vorsatzschale zur wärmetechnischen Verbesserung Seite 1 von 7 Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str. 12 72501 Gammertingen Bauvorhaben/Kunde: Holztür mit gedämmtem Holz-Alu-Aufsatz WF-VARIO-LUX Inhalt: U f - und U TJ -Berechnungen für Profile

Mehr

Fenster und Fassaden als Solarkraftwerk

Fenster und Fassaden als Solarkraftwerk Seite 1 von 7 ift Rosenheim Solar Power contra Sonnenschutz und Behaglichkeit 1 Solare Gewinne überall Der Begriff erneuerbare Energien ist in aller Munde und zum Synonym für saubere Energien geworden.

Mehr

Ausschreibungstexte der UNIGLAS

Ausschreibungstexte der UNIGLAS Ausschreibungstexte der UNIGLAS Besondere Vertragsbedingungen: Isolierglaselemente Die verwendeten und einzubauenden Isolierglaselemente müssen über das CE-Zeichen, sowie in Deutschland zusätzlich das

Mehr

Gutachtliche Stellungnahme

Gutachtliche Stellungnahme Gutachtliche Stellungnahme Nr.: 175 41510 Erstelldatum 06. August 2009 Auftraggeber aluplast GmbH Kunststoffprofile Auf der Breit 2 76227 Karlsruhe Auftrag Gutachtliche Stellungnahme zur Schalldämmung

Mehr

Innovative Fenster, Fassaden und Verglasungen

Innovative Fenster, Fassaden und Verglasungen Innovative Fenster, Fassaden und Verglasungen Energieeffizienz und Mechatronik als Zukunftsaufgabe Das Wort des Jahres 2007 Klimawandel ist Ausdruck für die weltweite Diskussion um Energieeinsparung und

Mehr

Irrweg oder Innovation Thesen zum vernünftigen Umgang mit der U-Wert-Olympiade

Irrweg oder Innovation Thesen zum vernünftigen Umgang mit der U-Wert-Olympiade Seite 1 von 5, Dipl.-Ing.(FH) M.BP. ift Rosenheim Irrweg oder Innovation Thesen zum vernünftigen Umgang mit der U-Wert-Olympiade Die Anforderungen an die Energieeinsparung und den Klimaschutz bei Gebäuden

Mehr

Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str Gammertingen

Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str Gammertingen Seite 1 von 11 Auftraggeber: Stelzer Alutechnik GmbH Danziger Str. 12 72501 Gammertingen Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Holz-Aluminium-Hebeschiebetür HST WF-VARIO LUX HST i Inhalt: U f -Berechnungen für Profile

Mehr

der physikalischen Eigenschaften Randverbund von Mehrscheiben-Isolierglas nach DIN EN

der physikalischen Eigenschaften Randverbund von Mehrscheiben-Isolierglas nach DIN EN Nachweis der physikalischen Eigenschaften für den Randverbund von Mehrscheiben-Isolierglas nach DIN EN 1279-4 Prüfbericht 601 34667/3 Auftraggeber Kömmerling Chemische Fabrik GmbH Zweibrücker Str. 200

Mehr

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 427 43494/1 Auftraggeber German Spacer Solutions GmbH Bahnhofstraße 31 71638 Ludwigsburg Grundlagen EN ISO 100772 : 2003 Wärmetechnisches

Mehr

Ausschreibungstexte der UNIGLAS

Ausschreibungstexte der UNIGLAS Ausschreibungstexte der UNIGLAS Besondere Vertragsbedingungen: Isolierglaselemente Die verwendeten und einzubauenden Isolierglaselemente müssen über das CE-Zeichen, sowie in Deutschland zusätzlich das

Mehr

Ausschreibungstexte der UNIGLAS

Ausschreibungstexte der UNIGLAS Ausschreibungstexte der UNIGLAS Besondere Vertragsbedingungen: Isolierglaselemente Die verwendeten und einzubauenden Isolierglaselemente müssen über das CE-Zeichen, sowie in Deutschland zusätzlich das

Mehr

Wärmebrückenkatalog für illbruck Vorwandmontage-System

Wärmebrückenkatalog für illbruck Vorwandmontage-System Stand: 12.06.2015 Roland Steinert, BAUWERK Ingenieurbüro für Bauphysik Jacek Goehlmann und Wolfram Kommke, Planungsteam Bauanschluss Wärmebrückenkatalog für illbruck Vorwandmontage-System Die Vervielfältigung

Mehr

Brandschutzdach Feuerwiderstandsklasse F 90/EI 90

Brandschutzdach Feuerwiderstandsklasse F 90/EI 90 Brandschutzdach Feuerwiderstandsklasse F 90/EI 90 off 90 Geprüft auf Durchsturzsicherheit nach GS-Bau-18 OFF90 Brandschutzdach Systemdarstellung OFF90 Brandschutzdachverglasung OFF 90 Das Brandschutzdachverglasungssystem

Mehr

Glasbau-Praxis. Konstruktion und Bemessung. ~uwerk

Glasbau-Praxis. Konstruktion und Bemessung. ~uwerk Prof. Dr.-Ing. Bernhard Weller Dipl.-Ing. Felix Nicklisch Dipl.-Ing. Sebastian Thieme Dipl.-Ing. Thorsten Weimar Glasbau-Praxis Konstruktion und Bemessung Vertikal- und Überkopfverglasungen Absturzsichernde

Mehr

Technische Regeln für die Verwendung von linienförmig gelagerten Verglasungen (TRLV)

Technische Regeln für die Verwendung von linienförmig gelagerten Verglasungen (TRLV) Technische Regeln für die Verwendung von linienförmig gelagerten Verglasungen (TRLV) - Schlussfassung August 200 - Veröffentlicht in den Mitteilungen des Deutschen Instituts für Bautechnik, Ausgabe März

Mehr

U-Wert - Wärmedurchgangskoeffizient

U-Wert - Wärmedurchgangskoeffizient Merkblatt 2014-034 U-Wert - Wärmedurchgangskoeffizient Ralf Maus www.glas-fandel.de 15.09.2014 U-Wert - Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert Wärmedurchgangskoeffizient Dieser Wert charakterisiert den Wärmeverlust

Mehr

ift N O R M E N N E W S Normenliste Glas CEN TC 129

ift N O R M E N N E W S Normenliste Glas CEN TC 129 Floatglas EN 572 Teil 1 Glas im Bauwesen - Basiserzeugnisse aus Kalk-Natronglas - Teil 1: Definitionen und allgemeine physikalische und mechanische Eigenschaften; EN 572 Teil 2 Glas im Bauwesen - Basiserzeugnisse

Mehr

Anhaltswerte für Abminderungsfaktoren Raffstoren

Anhaltswerte für Abminderungsfaktoren Raffstoren Grundlagen In die Bewertung des sommerlichen Wärmeschutzes geht der Gesamtenergiedurchlassgrad g tot für die Kombination Sonnenschutz und Verglasung oder der Abminderungsfaktor F C ein. Der F C -Wert berechnet

Mehr

Fenster für energieeffiziente Gebäudehüllen

Fenster für energieeffiziente Gebäudehüllen Seite 1 von 6 Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Benitz-Wildenburg, Leiter PR & Kommunikation Fenster für energieeffiziente Gebäudehüllen Energie sparen und gewinnen mit modernen Fenstern und Verglasungen Energie

Mehr

Gutachtliche Stellungnahme Nr zu Systemprüfbericht vom 1. März 2004

Gutachtliche Stellungnahme Nr zu Systemprüfbericht vom 1. März 2004 Gutachtliche Stellungnahme Nr. 155 38068 zu Systemprüfbericht 101 27558 vom 1. März 2004 Auftraggeber Widerstandsfähigkeit bei Windlast Schlagregendichtheit Luftdurchlässigkeit Bedienkräfte REHAU AG +

Mehr

Projektdefinition für eine Glasdickendimensionierung (Berechnung nach DIN 18008)

Projektdefinition für eine Glasdickendimensionierung (Berechnung nach DIN 18008) Projektdefinition für eine Glasdickendimensionierung (Berechnung nach DIN 18008) Firma: Name: Bauvorhaben: Straße: Position: Tel.: Ort: Mail: Plz. Produktionsort: 54634 Plz. Einbauort: Scheibengeometrie

Mehr

Projekt: Isothermendarstellung:

Projekt: Isothermendarstellung: Seite 1 von 7 Projekt: Beispielberechnung Fenster/Fenstereinbau Inhalt: U f -Berechnungen für Profile nach DIN EN ISO 10077-2 U w -Berechnungen für Fenster nach DIN EN ISO 10077-1 Ψ g -Berechnungen für

Mehr

Elektrochromes Glas. Variabler Sonnenschutz auf Knopfdruck.

Elektrochromes Glas. Variabler Sonnenschutz auf Knopfdruck. Elektrochromes Glas Variabler Sonnenschutz auf Knopfdruck. Das steuerbare Glas für hohen Komfort. 01 02 01. 02. INFRASELECT sieht aus wie ein normales Fensterglas, leistet aber Außergewöhnliches: Es reguliert

Mehr

Nachweis Zeitstandverhalten Mehrscheiben Isolierglas nach DIN EN

Nachweis Zeitstandverhalten Mehrscheiben Isolierglas nach DIN EN Nachweis Zeitstandverhalten Mehrscheiben Isolierglas nach DIN EN 1279-2 Prüfbericht 601 33943/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Außenmaß (B x H) Aufbau Abstandhalter Dichtstoffe außen innen Besonderheiten

Mehr

Planungspraxis mit Hilfe der thermischen Simulation anhand von Projektbeispielen

Planungspraxis mit Hilfe der thermischen Simulation anhand von Projektbeispielen Planungspraxis mit Hilfe der thermischen Simulation anhand von Projektbeispielen Dipl.-Ing. Roland Miller 3.02.01 Theaterschiff Stuttgart 04.07.2014 www.kurz-fischer.de Winnenden Halle (Saale) Bottrop

Mehr

STATISCHE BERECHNUNG VORDACH PREMIUM

STATISCHE BERECHNUNG VORDACH PREMIUM STATISCHE BERECHNUNG VORDACH PREMIUM 1413443 Tragwerksplaner: Ingenieurbüro Dr. Siebert Büro für Bauwesen Gotthelfstraße 24 81677 München München, November 2013 Bearbeiter: Dr.-Ing. Barbara Siebert SCHUTZVERMERK

Mehr

Sonnenschutzeinrichtungen in der Praxis

Sonnenschutzeinrichtungen in der Praxis September 2008 Das Institut für Fenster und Fassaden, Türen und Tore, Glas und Baustoffe Sonnenschutzeinrichtungen in der Praxis Das Zusammenspiel verschiedener Faktoren Inhalt 1 Einleitung -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Kurzbericht Flächengewicht Mehrscheiben-Isolierglas

Kurzbericht Flächengewicht Mehrscheiben-Isolierglas Forschung & Entwicklung Das Institut für Fenster und Fassaden, Türen und Tore, Glas und Baustoffe Kurzbericht Dezember 2012 ift Rosenheim Kurzbericht Thema Energieeffizientes Mehrscheiben-Isolierglas

Mehr

Brandschutzglas. Schutz, der Leben retten kann.

Brandschutzglas. Schutz, der Leben retten kann. Brandschutzglas schirmt Feuer und Hitze ab. Normales Fensterglas ist zwar ein nicht brennbarer Baustoff, würde jedoch bei Einwirkung von hohen Temperaturen infolge eines Brandes zerspringen. Entscheidender

Mehr

Innovativer Sonnenschutz in der Fassade. Dipl. Phys. Michael Rossa. ift Rosenheim

Innovativer Sonnenschutz in der Fassade. Dipl. Phys. Michael Rossa. ift Rosenheim Klimainfisso 2013 Ganzheitliche bauphysikalische Bewertung des Sonnenschutzes Innovativer Sonnenschutz: Zusammenspiel von Planern & Fensterbauern Prof. Dr. Elmar Junker, Hochschule Rosenheim, ift Rosenheim

Mehr

Bauphysik Apero SIA 180:2014 Sommerlicher Wärmeschutz

Bauphysik Apero SIA 180:2014 Sommerlicher Wärmeschutz Bauphysik Apero SIA 180:2014 Sommerlicher Wärmeschutz Achim Geissler Raumtemperatur & Leistungsfähigkeit Raumtemperatur Leistungsfähigkeit 2000-2011 Leuwico GmbH, Wiesenfeld Bauphysik-Apero - SIA 180:2014

Mehr

Kühlen Kopf bewahren Begrenzung nicht nutzbarer solarer Effekte. Kühlen Kopf bewahren. Die Begrenzung nicht nutzbarer solarer Effekte

Kühlen Kopf bewahren Begrenzung nicht nutzbarer solarer Effekte. Kühlen Kopf bewahren. Die Begrenzung nicht nutzbarer solarer Effekte Kühlen Kopf bewahren Die Begrenzung nicht nutzbarer solarer Effekte Der Effekt (lat.: effectum zu efficere = bewirken) eine durch eine bestimmte Ursache hervorgerufene Wirkung Die Intensität der Sonneneinstrahlung

Mehr

Sommer Informatik GmbH

Sommer Informatik GmbH Sommer Informatik GmbH 1 Das Unternehmen Sommer Informatik GmbH Sitz in Rosenheim Gründung vor 20 Jahren durch den Geschäftsführer Herr Robert Sommer Marktführer im Bereich Isothermen- und Rahmen-U-Wert-Berechnung

Mehr

Mehrscheiben Isolierglas, gasgefüllt Eurotherm IGS. Aluminium-Abstandhalter, Fa. Eclipse Global Pvt.

Mehrscheiben Isolierglas, gasgefüllt Eurotherm IGS. Aluminium-Abstandhalter, Fa. Eclipse Global Pvt. Nachweis Zeitstandverhalten Mehrscheiben Isolierglas nach DIN EN 1279-2 Prüfbericht Nr. 12-003115-PR01 (PB-H01-09-de-01) Verfahrenstechnik GmbH Bahnhofstr. 34 3363 Hausmening Österreich Grundlagen DIN

Mehr

Kapillare und Ventile zur Druckentspannung von Isolierglas

Kapillare und Ventile zur Druckentspannung von Isolierglas Seite 1 von 6 ift Rosenheim Kapillare und Ventile zur Druckentspannung von Isolierglas Zunehmende energetische Ansprüche an Fenster sowie der Wunsch, Bauteile wie z. B. Sonnenschutzsysteme in den Scheibenzwischenraum

Mehr

Allgemein. Lage des Gebäudes

Allgemein. Lage des Gebäudes Forschungsgebäude für biochemische Grundlagenforschung der Universität Ulm: Untersuchung von zwei unterschiedlichen Fassadenkonzepten A: Laborfassade mit aussenliegendem Sonnenschutz B: Laborfassade mit

Mehr

Zusammenfassender Prüfbericht und Stellungnahme

Zusammenfassender Prüfbericht und Stellungnahme Zusammenfassender Prüfbericht und Stellungnahme zur Luftschalldämmung von Bauteilen 11-000845-PR01 (GAS-PB01-A01-04-de-01) Auftraggeber aluplast GmbH Kunststoffprofile Auf der Breit 2 76227 Karlsruhe Grundlagen

Mehr

Was ändert sich bei Fensterrahmen und -profilen?

Was ändert sich bei Fensterrahmen und -profilen? Seite 1 von 8 ift Rosenheim Abteilungsleiter Bauphysik Von k zu U Was ändert sich bei Fensterrahmen und -profilen? 1 Einführung Mit der Einführung der Energieeinsparverordnung (EnEV) am 1. Februar 2002

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Konstruieren mit Glas Materialgerechtes Konstruieren Materialeigenschaften Konstruktive Grundlagen 17

Inhaltsverzeichnis. 1 Konstruieren mit Glas Materialgerechtes Konstruieren Materialeigenschaften Konstruktive Grundlagen 17 Inhaltsverzeichnis 1 Konstruieren mit Glas 11 1.1 Materialgerechtes Konstruieren 11 1.2 Materialeigenschaften 13 1.3 Konstruktive Grundlagen 17 2 Baurechtliche Grundlagen 23 2.1 Allgemeines 23 2.2 Bauprodukte

Mehr

EnEV 2014 und Sommerlicher Wärmeschutz Vorgaben, Anforderungen und Auswirkungen

EnEV 2014 und Sommerlicher Wärmeschutz Vorgaben, Anforderungen und Auswirkungen energiekonsens Bremer Impulse Bauen und Energie Bremen, 03.05.2017 EnEV 2014 und Sommerlicher Wärmeschutz Vorgaben, Anforderungen und Auswirkungen IPJ Ingenieurbüro P. Jung GmbH www.jung-ingenieure.com

Mehr

Sonnenschutzstrategien, Auswirkungen von Raumkonfigurationen auf den sommerlichen. Wärmeschutz. energiekonsens Bremer Impulse Bauen und Energie

Sonnenschutzstrategien, Auswirkungen von Raumkonfigurationen auf den sommerlichen. Wärmeschutz. energiekonsens Bremer Impulse Bauen und Energie energiekonsens Bremer Impulse Bauen und Energie Bremen, 03.05.2017 Sonnenschutzstrategien, Auswirkungen von Raumkonfigurationen auf den sommerlichen IPJ Ingenieurbüro P. Jung GmbH www.jung-ingenieure.com

Mehr

Hürden bei der Markteinführung innovativer Hochleistungsdämmstoffe Christoph Sprengard

Hürden bei der Markteinführung innovativer Hochleistungsdämmstoffe Christoph Sprengard Hürden bei der Markteinführung innovativer Hochleistungsdämmstoffe Christoph Sprengard Inhalt und Überblick Superinsulating Materials (SIM) Was gehört dazu und wie funktionieren sie? Stand der Entwicklung

Mehr

Wie bestimmt man den Ug-Wert von Verglasungen

Wie bestimmt man den Ug-Wert von Verglasungen Analysieren & Prüfen Wie bestimmt man den Ug-Wert von Verglasungen Webinar Alexander Frenzl, Geschäftsfeldmanager Glas, Keramik uns Baustoffe, 10.12.2015 Alexander Frenzl o o o o Staatlich geprüfter Techniker

Mehr

Nachweis Zeitstandverhalten Mehrscheiben Isolierglas nach DIN EN

Nachweis Zeitstandverhalten Mehrscheiben Isolierglas nach DIN EN Nachweis Zeitstandverhalten Mehrscheiben Isolierglas nach DIN EN 1279-3 Prüfbericht 601 31462/2 Auftraggeber J. Ramsauer KG Sarstein 17 4823 Steeg/Bad Goisern Grundlagen DIN EN 1279-3 : 2003-05; Glas im

Mehr

Jalousie-Isoliergläser. Für die perfekte Steuerung der Sonneneinstrahlung

Jalousie-Isoliergläser. Für die perfekte Steuerung der Sonneneinstrahlung Jalousie-Isoliergläser Für die perfekte Steuerung der Sonneneinstrahlung Das Glas für Sommer und Winter. INFRAREFLECT ist die ideale Lösung für transparente Fassaden und lichte Raumkonzepte. Bei einfachster

Mehr

Technische Regeln für die Verwendung von linienförmig gelagerten Verglasungen (TRLV)

Technische Regeln für die Verwendung von linienförmig gelagerten Verglasungen (TRLV) Technische Regeln für die Verwendung von linienförmig gelagerten Verglasungen (TRLV) - Schlussfassung August 200 - Veröffentlicht in den Mitteilungen des Deutschen Instituts für Bautechnik, Ausgabe März

Mehr

Schalldämmung von Glas in Fenstern und Fassaden Übertragung von Laborwerten auf konkrete Situationen am Bau und Praxishinweise zur Planung

Schalldämmung von Glas in Fenstern und Fassaden Übertragung von Laborwerten auf konkrete Situationen am Bau und Praxishinweise zur Planung ift Rosenheim Übertragung von Laborwerten auf konkrete Situationen am Bau und Praxishinweise zur Planung 1 Einleitung Von Seiten der Fenster- und Fassadenbauer, aber auch von der Planerseite besteht ein

Mehr

BF-Information 007 / Änderungsindex 0 - März U w -Wert Berechnung von Sprossenfenstern

BF-Information 007 / Änderungsindex 0 - März U w -Wert Berechnung von Sprossenfenstern Berechnung von Sprossenfenstern Uw -Wert Berechnung von Sprossenfenstern 1.0 Einleitung Nicht nur der Abstandhalter im Randverbund, auch Sprossen sind wärmetechnische Störstellen, die bei der Ermittlung

Mehr

EnEV Sonneneintragskennwert vs. Thermische Gebäudesimulation

EnEV Sonneneintragskennwert vs. Thermische Gebäudesimulation EnEV 2014 Sonneneintragskennwert vs. Thermische Gebäudesimulation Steffen Rühl SOLAR-COMPUTER Bayern GmbH Geislbach 12, 84416 Taufkirchen Tel. 08084 / 94100 www.solar-computer.de Steffen Rühl SOLAR-COMPUTER

Mehr

Nachweis Zeitstandverhalten Mehrscheiben Isolierglas nach DIN EN

Nachweis Zeitstandverhalten Mehrscheiben Isolierglas nach DIN EN Nachweis Zeitstandverhalten Mehrscheiben Isolierglas nach DIN EN 1279-3 Prüfbericht Nr. 11-001068-PR02 (PB-H01-09-de-01) Suisse AG, ZN Kreuzlingen Sonnenwiesenstrasse 15 8280 Kreuzlingen Schweiz Grundlagen

Mehr

ISO-Shadow Copyright by GLASTEC Rosenheimer Glastechnik GmbH 1/2010 Technische Änderungen vorbehalten

ISO-Shadow Copyright by GLASTEC Rosenheimer Glastechnik GmbH 1/2010 Technische Änderungen vorbehalten Schnitt Jalousie mit Kopfprofil Anschlusskabel ca. 200 mm Befestigungsclips 25 8 6 Abstandhalter Lamellen 16 außen innen Beschichtung 3 8 6 5 27 o. 32 6 3 Abmessungen Maximal-/Minimalabmessungen SZR mm

Mehr

Nachweis Zeitstandverhalten Mehrscheiben Isolierglas nach DIN EN

Nachweis Zeitstandverhalten Mehrscheiben Isolierglas nach DIN EN Nachweis Zeitstandverhalten Mehrscheiben Isolierglas nach Prüfbericht 601 31462/1 Auftraggeber J. Ramsauer KG Sarstein 17 4823 Steeg/Bad Goisern Österreich Grundlagen : 2003-06; Glas im Bauwesen - Mehrscheiben-Isolierglas

Mehr

Die GAYKO-Produktphilosophie

Die GAYKO-Produktphilosophie GAYKO WÄRMESCHUTZ INFO Die GAYKO-Produktphilosophie TECHNISCHE INFORMATION TECHNISCHE INFORMATION - GAYKO WÄRMESCHUTZ 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 03 GAYKO WÄRMESCHUTZ...04-13 3 GAYKO WÄRMESCHUTZ

Mehr