Kaspersky Security Center 9.0

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kaspersky Security Center 9.0"

Transkript

1 Kaspersky Security Center 9.0 IMPLEMENTIERUNGSHANDBUCH PROGRAMMVERSION: 9.0

2 Sehr geehrter Benutzer! Vielen Dank, dass Sie unser Produkt ausgewählt haben. Wir hoffen, dass Ihnen dieses Dokument hilft und die meisten Fragen damit beantwortet werden können. Wichtiger Hinweis: Die Rechte an diesem Dokument gehören Kaspersky Lab und sind durch die Urhebergesetze der Russischen Föderation und durch internationale Abkommen geschützt. Bei illegalem Vervielfältigen und Weiterverbreiten des Dokuments oder einzelner Teile daraus kann der Beschuldigte nach geltendem Recht zivilrechtlich, verwaltungsrechtlich und strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden. Das Vervielfältigen, Weiterverbreiten und Übersetzen der Unterlagen ist nur nach vorheriger schriftlicher Genehmigung von Kaspersky Lab zulässig. Das Dokument und die dazugehörigen Grafiken dürfen nur zu informativen, nicht kommerziellen und persönlichen Zwecken verwendet werden. Änderungen des Dokuments ohne vorherige Ankündigung bleiben vorbehalten. Die jeweils neueste Version des Dokuments finden Sie auf der Website von Kaspersky Lab unter der Adresse Kaspersky Lab übernimmt keine Haftung für den Inhalt, die Qualität, die Aktualität und Richtigkeit der im Dokument verwendeten Unterlagen, die das Eigentum anderer Rechtsinhaber sind, sowie für den möglichen Schaden durch die Nutzung dieser Unterlagen. Erscheinungsdatum: Kaspersky Lab ZAO. Alle Rechte vorbehalten. 2

3 INHALT ZU DIESEM HANDBUCH... 5 In diesem Dokument... 5 Formatierung mit besonderer Bedeutung... 7 ZUSÄTZLICHE INFORMATIONSQUELLEN... 8 Selbständige Informationssuche... 8 Kaspersky-Lab-Anwendungen im Webforum diskutieren... 9 Kontakt zur Abteilung für Handbücher und Hilfesysteme... 9 KASPERSKY SECURITY CENTER PROGRAMMARCHITEKTUR HARD- UND SOFTWAREVORAUSSETZUNGEN INFORMATIONEN ZUR LEISTUNGSFÄHIGKEIT DES ADMINISTRATIONSSERVERS TYPISCHE VORGEHENSWEISEN FÜR SOFTWAREVERTEILUNG SOFTWAREVERTEILUNG INNERHALB EINES UNTERNEHMENS Softwareverteilung über die Administrationskonsole innerhalb eines Unternehmens Softwareverteilung mithilfe von Kaspersky Security Center Web-Console innerhalb eines Unternehmens Manuelle Softwareverteilung innerhalb eines Unternehmens SOFTWAREVERTEILUNG IM NETZWERK EINES KUNDENUNTERNEHMENS Softwareverteilung über die Administrationskonsole im Netzwerk eines Kundenunternehmens Softwareverteilung mithilfe von Kaspersky Security Center Web-Console im Netzwerk eines Kundenunternehmens Manuelle Softwareverteilung im Netzwerk eines Kundenunternehmens BEREITSTELLUNG DES ADMINISTRATIONSSERVERS Schritte für die Bereitstellung des Administrationsservers in einem Unternehmen Schritte für die Bereitstellung des Administrationsservers für den Antiviren-Schutz eines Kundenunternehmens Update der vorherigen Version von Kaspersky Security Center Kaspersky Security Center installieren Vorbereitung auf Installation Standardinstallation Benutzerdefinierte Installation Änderungen am System nach der Installation Deinstallation des Programms Administrationskonsole auf dem Administratorarbeitsplatz installieren Kaspersky Security Center SHV installieren und konfigurieren Kaspersky Security Center Web-Console installieren Schritt: Lizenzvereinbarung anzeigen Schritt: Zielordner auswählen Schritt: Ports auswählen Schritt: Verbindung zu Kaspersky Security Center aufbauen Schritt: Installationsart für den Apache-Server auswählen Schritt: Apache-Server installieren Schritt: Installation von Kaspersky Security Center Web-Console starten Schritt: Installation von Kaspersky Security Center Web-Console beenden

4 I M P L E M E N T I E R U N G S H A N D B U C H Administrationsserver für die Interaktion mit Kaspersky Security Center Web-Console konfigurieren KONFIGURATION DES ANTIVIREN-SCHUTZSYSTEMS IM NETZWERK EINES KUNDENUNTERNEHMENS Computer zum Update-Agenten ernennen. Update-Agenten konfigurieren Administrationsagenten lokal auf dem Update-Agenten installieren Erforderliche Bedingungen für die Installation von Programmen auf den Computern eines Kundenunternehmens Hierarchie der Administrationsserver erstellen, die dem virtuellen Administrationsserver untergeordnet sind REMOTE-INSTALLATION VON PROGRAMMEN Installation von Programmen mit der Aufgabe zur Remote-Installation Programme auf gewählten Client-Computern installieren Programm auf den Client-Computern einer Administrationsgruppe installieren Programme auf untergeordneten Administrationsservern installieren Installation von Programmen mit dem Assistenten zur Remote-Installation Bericht über die Softwareverteilung anzeigen Remote-Deinstallation von Programmen Remote-Deinstallation eines Programms von den Client-Computern einer Administrationsgruppe Remote-Deinstallation eines Programms von den gewählten Client-Computern Installationspakete Installationspaket erstellen Installationspakete auf untergeordnete Administrationsserver verteilen Installationspakete mithilfe von Update-Agenten verteilen Daten über die Ergebnisse der Programminstallation an Kaspersky Security Center übertragen Aktuelle Versionen der Programme downloaden Vorbereitung des Computers auf Remote-Installation. Tool riprep.exe Vorbereitung des Computers auf Remote-Installation im interaktiven Modus Vorbereitung des Computers auf Remote-Installation im nicht interaktiven Modus LOKALE INSTALLATION VON PROGRAMMEN Lokale Installation des Administrationsagenten Lokale Installation des Verwaltungs-Plug-ins für das Programm Installation von Programmen im nicht interaktiven Modus Installation von Programmen mithilfe autonomer Installationspakete NETZWERKBELASTUNG Erstmalige Softwareverteilung Erstmaliges Update der Antiviren-Datenbanken Synchronisierung des Clients mit dem Administrationsserver Zusätzliches Update der Antiviren-Datenbanken Verarbeitung von Ereignissen der Clients durch Administrationsserver Datenverkehr für 24 Stunden ANFRAGE AN DEN TECHNISCHEN SUPPORT GLOSSAR KASPERSKY LAB MARKENHINWEISE SACHREGISTER

5 ZU DIESEM HANDBUCH Dieses Dokument enthält eine Beschreibung der Installation der Programmkomponenten von Kaspersky Security Center 9.0 (im Folgenden Kaspersky Security Center) sowie der Remote-Installation und der lokalen Installation von Kaspersky- Lab-Programmen auf Client-Computern. Das Dokument ist für Administratoren des Antiviren-Schutzes in Unternehmensnetzwerken sowie für Unternehmen gedacht, die SaaS-Leistungen zur Verfügung stellen (nachfolgend Dienstanbieter genannt). Für den Fall, dass die Schritte eines Dienstanbieters von den Schritten eines Administrators des Unternehmensnetzwerks abweichen, werden Aktionen für Dienstanbieter einzeln beschrieben. IN DIESEM ABSCHNITT In diesem Dokument... 5 Formatierung mit besonderer Bedeutung... 7 IN DIESEM DOKUMENT Das Implementierungshandbuch für Kaspersky Security Center enthält eine Einführung, Abschnitte mit der Beschreibung der Installation und der Einstellungen der Programmkomponenten, weiterhin Abschnitte mit der Beschreibung der Verteilung von Anti-Virenschutzprogrammen im Netzwerk sowie Abschnitte mit den Belastungstestdaten. Dem Dokument wird darüber hinaus ein Terminologieglossar beigefügt. Zusätzliche Informationsquellen (s. S. 8) Dieser Abschnitt informiert Sie darüber, wo Sie abgesehen von den Dokumenten, die zum Lieferumfang des Programms gehören, weitere Informationen zum Programm erhalten können. Kaspersky Security Center (s. S. 10) Dieser Abschnitt enthält Informationen zu der Konzeption, den wichtigsten Möglichkeiten und den Programmkomponenten von Kaspersky Security Center. Programmarchitektur (s. S. 11) In diesem Abschnitt werden die internen Programmkomponenten von Kaspersky Security Center und die Prinzipien beschrieben, nach denen sie interagieren. Hard- und Softwarevoraussetzungen (s. S. 12) Dieser Abschnitt enthält Informationen zu den Software- und Hardwarevoraussetzungen für Netzwerkcomputer. Informationen zur Leistungsfähigkeit des Administrationsservers (s. S. 15) In diesem Abschnitt sind die Ergebnisse der Leistungstests des Administrationsservers für verschiedene Hardwarekonfigurationen aufgeführt. 5

6 I M P L E M E N T I E R U N G S H A N D B U C H Typische Vorgehensweisen für Softwareverteilung (s. S. 16) In diesem Abschnitt werden Typische Vorgehensweisen der Antiviren-Softwareverteilung mithilfe von Kaspersky Security Center in einem Unternehmensnetzwerk beschrieben. Softwareverteilung innerhalb eines Unternehmens (s. S. 17) In diesem Abschnitt werden Vorgänge zur Softwareverteilung in einem Unternehmen beschrieben, die den typischen Schemata der Softwareverteilung entsprechen. Softwareverteilung im Netzwerk eines Kundenunternehmens (s. S. 20) In diesem Abschnitt werden Vorgänge zur Softwareverteilung im Netzwerk eines Kundenunternehmens beschrieben, die den typischen Schemata der Softwareverteilung entsprechen. Bereitstellung des Administrationsservers (s. S. 23) In diesem Abschnitt werden Schritte zur Bereitstellung des Administrationsservers beschrieben. Konfiguration des Antiviren-Schutzes im Netzwerk eines Kundenunternehmens (s. S. 41) In diesem Abschnitt werden die Besonderheiten der Konfiguration des Antiviren-Schutzes über die Administrationskonsole im Netzwerk eines Kundenunternehmens beschrieben. Remote-Installation von Programmen (s. S. 45) In diesem Abschnitt werden Methoden für die Remote-Installation bzw. Deinstallation von Kaspersky-Lab-Programmen von Netzwerkcomputern beschrieben. Lokale Installation von Programmen (s. S. 59) In diesem Abschnitt wird der Installationsvorgang der Programme beschrieben, die nur lokal auf den Computern installiert werden können. Netzwerkbelastung (s. S. 63) Diesem Abschnitt können Informationen über den Umfang des Datenverkehrs im Netzwerk entnommen werden, mit dem zwischen Client-Computern und Administrationsserver bei wichtigen administrativen Vorgängen Daten ausgetauscht werden. Anfrage an den Technischen Support (s. S. 68) In diesem Abschnitt werden die Regeln für die Kontaktaufnahme mit dem technischen Support beschrieben. Terminologisches Glossar In diesem Abschnitt sind die in diesem Dokument verwendeten Begriffe aufgeführt. Kaspersky Lab ZAO (s. S. 74) In diesem Abschnitt finden Sie Informationen zum Unternehmen Kaspersky Lab. Markenhinweise (s. S. 75) Dieser Abschnitt enthält Hinweise zu eingetragenen Marken. 6

7 Z U D I E S E M H A N D B U C H Sachregister Mithilfe dieses Abschnitts können Sie erforderliche Angaben in dem Dokument schnell finden. FORMATIERUNG MIT BESONDERER BEDEUTUNG Die Bedeutung der im Dokument verwendeten Textformatierungen wird in folgender Tabelle erläutert. Tabelle 1. Formatierung mit besonderer Bedeutung TEXTBEISPIEL Beachten Sie, dass... Es wird empfohlen... BESCHREIBUNG DER FORMATIERUNG Warnungen werden durch rote Schrift hervorgehoben und in einen Rahmen eingeschlossen. Sie enthalten wichtige Informationen zu den kritischen Aktionen für die Sicherheit eines Computers. Anmerkungen werden in einen Rahmen eingeschlossen. Anmerkungen enthalten Hilfeinformationen. Beispiel:... Update ist... ALT+F4 Aktivieren help Um einen Zeitplan für die Aufgabe einzurichten, gehen Sie wie folgt vor: <IP-Adresse Ihres Computers> Beispiele werden in einem Block auf gelbem Hintergrund unter dem Kopf "Beispiel" aufgeführt. Neue Begriffe werden kursiv hervorgehoben. Tastenbezeichnungen werden fett und mit großen Buchstaben hervorgehoben. Bei den durch ein Pluszeichen verbundenen Tastenbezeichnungen geht es um eine Tastenkombination. Bezeichnungen für die Elemente der Programmoberfläche (Eingabefelder, Menü-Befehle, Schaltflächen) werden fett hervorgehoben. Einleitende Sätze der Anweisungen werden kursiv hervorgehoben. Texte der Befehlszeile oder auf dem Bildschirm erscheinende Meldungstexte werden durch eine spezielle Schrift hervorgehoben. Umgebungsvariablen werden in spitze Klammern eingeschlossen. Anstelle der Umgebungsvariablen werden entsprechende Werte gesetzt. Spitze Klammern werden dabei weggelassen. 7

8 ZUSÄTZLICHE INFORMATIONSQUELLEN Dieser Abschnitt informiert Sie darüber, wo Sie abgesehen von den Dokumenten, die zum Lieferumfang des Programms gehören, weitere Informationen zum Programm erhalten können. Auf Fragen zu Auswahl, Kauf, Installation und Verwendung von Kaspersky Security Center erhalten Sie schnell eine Antwort. Kaspersky Lab bietet zu diesem Zweck unterschiedliche Informationsquellen zu der Anwendung an, unter denen Sie abhängig von der Dringlichkeit und Bedeutung Ihrer Frage die für Sie geeignete Quelle auswählen können. IN DIESEM ABSCHNITT Selbständige Informationssuche... 8 Kaspersky-Lab-Anwendungen im Webforum diskutieren... 9 Kontakt zur Abteilung für Handbücher und Hilfesysteme... 9 SELBSTÄNDIGE INFORMATIONSSUCHE Sie können folgende Informationsquellen über die Anwendung verwenden: Seite zur Anwendung auf der Website von Kaspersky Lab Seite zur Anwendung auf der Website des Technischen Supports (Wissensdatenbank) Elektronisches Hilfesystem Dokumentation Seite auf der Website von Kaspersky Lab Auf dieser Seite finden Sie allgemeine Informationen über die Anwendung sowie zu ihren Funktionen und Besonderheiten. Seite auf der Website des Technischen Supports (Wissensdatenbank) Auf dieser Seite finden Sie Artikel, welche von den Spezialisten des technischen Supports veröffentlicht wurden. Diese Artikel bieten nützliche Informationen, Tipps und Antworten auf häufige Fragen zu Kauf, Installation und Nutzung von Kaspersky Security Center. Sie sind nach Themen wie "Schlüsseldateien", "Update der Datenbanken" und "Problembehebung" geordnet. Die Artikel können auch Fragen behandeln, die nicht nur Kaspersky Security Center betreffen, sondern auch andere Produkte von Kaspersky Lab. Außerdem können sie Neuigkeiten über den technischen Support beinhalten. Elektronisches Hilfesystem Zum Lieferumfang des Programms gehört eine Datei mit dem vollständigen Hilfesystem. 8

9 Z U S Ä T Z L I C H E I N F O R M A T I O N S Q U E L L E N Die komplette Hilfe enthält eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für die in die Anwendung integrierten Funktionen. Um die komplette Hilfe zu öffnen, wählen Sie im Menü Hilfe den Befehl Hilfe aufrufen aus. Wenn Sie Fragen zu einem bestimmten Fenster in der Anwendung haben, können Sie die Kontexthilfe verwenden. Um die Kontexthilfe zu öffnen, drücken Sie die Taste F1 im gewünschten Fenster. Dokumentation Die Dokumentation der Anwendung enthält die meisten Informationen, die für die Arbeit mit der Anwendung erforderlich sind. Sie umfasst die folgenden Dokumente: Administratorhandbuch Enthält Informationen zur Konzeption von Kaspersky Security Center, Erläuterungen der Grundbegriffe und Funktionen sowie Funktionsschemata. Implementierungshandbuch Enthält eine Beschreibung der Installation einzelner Komponenten von Kaspersky Security Center sowie der Remote-Installation von Anwendungen in einfach konfigurierten Computernetzwerken. Erste Schritte Enthält eine Beschreibung der Schritte, mit denen Sie schnell in Kaspersky Security Center einsteigen und einen Anti-Virenschutz mithilfe von Kaspersky-Lab-Anwendungen einrichten können. Die Dateien dieser Dokumente sind im PDF-Format im Lieferumfang von Kaspersky Security Center enthalten. Die Dokumente stehen auf der Website von Kaspersky Lab auf der Seite der Anwendung zum Download bereit. Die Informationen zur Programmierschnittstelle (API) von Kaspersky Security Center befinden sich in der Datei klakaut.chm, die im Installationsordner des Programms liegt. KASPERSKY-LAB-ANWENDUNGEN IM WEBFORUM DISKUTIEREN Wenn Ihre Frage keine dringende Antwort erfordert, können Sie sie mit den Spezialisten von Kaspersky Lab und mit anderen Anwendern in unserem Forum unter der Adresse diskutieren. Im Forum können Sie bereits veröffentlichte Themen nachlesen, eigene Kommentare verfassen, neue Themen eröffnen und die Hilfefunktion verwenden. KONTAKT ZUR ABTEILUNG FÜR HANDBÜCHER UND HILFESYSTEME Wenn Sie Fragen zur Dokumentation haben, einen Fehler gefunden haben oder ein Feedback zu unseren Dokumenten schreiben wollen, wenden Sie sich an die Mitarbeiter der Abteilung für Handbücher und Hilfesysteme. Durch Klicken auf den Link Feedback schreiben, der sich in der rechten oberen Ecke des Hilfefensters befindet, können Sie das Fenster des -Programms öffnen, das auf Ihrem Computer standardmäßig verwendet wird. Im folgenden Fenster wird die -Adresse der Abteilung für Handbücher und Hilfesysteme und in der Betreffzeile "Kaspersky Help Feedback: Kaspersky Security Center" angegeben. Schreiben Sie Ihr Feedback, und verschicken Sie die Nachricht, ohne den Betreff der Nachricht zu ändern. 9

10 KASPERSKY SECURITY CENTER Dieser Abschnitt enthält Informationen zu der Konzeption, den wichtigsten Möglichkeiten und den Programmkomponenten von Kaspersky Security Center. Das Produkt wird in zwei Versionen geliefert: Kaspersky Security Center 9.0 (nachfolgend Kaspersky Security Center genannt) wird kostenlos mit allen Kaspersky-Lab-Programmen geliefert, die zu Kaspersky Open Space Security (Box-Variante) gehören. Außerdem steht sie zum Download auf der Website von Kaspersky Lab bereit (http://www.kaspersky.com/de/). Kaspersky Security Center 9.0, Service Provider Edition (nachfolgend Kaspersky Security Center SPE genannt) wird unter bestimmten Bedingungen an die Kaspersky-Lab-Partner geliefert. Detaillierte Informationen finden Sie auf der Website von Kaspersky Lab unter Die Vorgängerversion des Programms Kaspersky Security Center ist als Kaspersky Administration Kit bekannt. Das Programm Kaspersky Security Center erledigt zentral die wichtigsten Aufgaben zur Verwaltung des Anti-Viren- Sicherheitssystems der Firmennetzwerke, das auf Anwendungen beruht, die zu den Produkten von Kaspersky Open Space Security gehören. Kaspersky Security Center unterstützt die Arbeit in allen Netzwerkkonfigurationen, die das TCP/IP-Protokoll verwenden. Das Programm Kaspersky Security Center ist für Administratoren von Unternehmensnetzwerken gedacht, die für den Antiviren-Schutz von Computern in Organisationen verantwortlich sind. Die SPE-Version des Programms ist für Unternehmen konzipiert, die SaaS-Dienstleistungen zur Verfügung stellen (nachfolgend Dienstanbieter genannt). Kaspersky Security Center bietet Ihnen folgende Möglichkeiten: Virtuelle Administrationsserver erstellen, um den Antiviren-Schutz für entfernte Standorte oder Netzwerke der Kundenunternehmen zu gewährleisten Mit Kundenunternehmen bezeichnet man Unternehmen, deren Antiviren-Schutz von Dienstanbietern gewährleistet wird. Hierarchie der Administrationsgruppen erstellen, die den Antiviren-Schutz gewährleistet. Mit Administrationsgruppen können mehrere Computer als eine geschlossene Einheit verwaltet werden. Kaspersky-Lab-Programme von einem entfernten Standort installieren und deinstallieren Kaspersky-Lab-Programme zentral verwalten Updates der Datenbanken und Programm-Module von Kaspersky-Lab-Anwendungen zentral empfangen und auf die Client-Computer verteilen Benachrichtigungen über kritische Ereignisse bei der Ausführung von Kaspersky-Lab-Programmen empfangen Statistiken und Berichte über Kaspersky-Lab-Programme empfangen Schlüssel der installierten Kaspersky-Lab-Programme verwalten Zentral Dateien verwalten, die von Anti-Virenschutzanwendungen in die Quarantäne, ins Backup oder in die Ablage für Dateien mit verschobener Verarbeitung verschoben wurden Zentral mit Programmen von Drittherstellern arbeiten, die auf den Client-Computern installiert wurden 10

11 PROGRAMMARCHITEKTUR In diesem Abschnitt werden die internen Programmkomponenten von Kaspersky Security Center und die Prinzipien beschrieben, nach denen sie interagieren. Das Programm Kaspersky Security Center umfasst die folgenden Basiskomponenten: Administrationsserver (im Folgenden auch Server). Führt die Funktionen zum zentralen Speichern von Daten über die im Firmennetzwerk installierten Kaspersky-Lab-Anwendungen und deren Verwaltung aus. Administrationsagent (im Folgenden auch Agent). Dient der Interaktion zwischen Administrationsserver und Kaspersky-Lab-Anwendungen, die auf einem Netzwerkknoten (Arbeitsstation oder Server) installiert sind. Diese Komponente ist für alle Programme des Sicherheitspakets Kaspersky Open Space Security identisch, die für Microsoft Windows -Betriebssysteme entwickelt wurden. Für Kaspersky-Lab-Programme, die für Novell und Unix -Betriebssysteme entwickelt wurden, sind eigene Versionen des Administrationsagenten vorhanden. Administrationskonsole (im Folgenden auch Konsole). Stellt die Benutzeroberfläche zu administrativen Diensten des Servers und des Agenten bereit. Die Administrationskonsole entspricht einer Erweiterungskomponente der Microsoft Management Console (MMC). Sie ermöglicht das Herstellen einer Verbindung mit dem Remote-Administrationsserver über das Internet. Kaspersky Security Center Web-Console. Dient zur Kontrolle des Anti-Virenschutzstatus des Kundenunternehmensnetzwerks, das vom Kaspersky Security Center verwaltet wird. 11

12 HARD- UND SOFTWAREVORAUSSETZUNGEN Dieser Abschnitt enthält Informationen zu den Software- und Hardwarevoraussetzungen für Netzwerkcomputer. Kaspersky Security Center Web-Console Administrationsserver Softwarevoraussetzungen: Microsoft Data Access Components (MDAC) 2.8 und höher oder Windows DAC 6.0 Datenbankmanagementsystem: Microsoft SQL Server Express 2005, Microsoft SQL Server Express 2008, Microsoft SQL Server Express 2008 R2, Microsoft SQL Server 2005, Microsoft SQL Server 2008, Microsoft SQL Server 2008 R2, MySQL Versionen , , , Service Pack 1, oder MySQL Enterprise Versionen Service Pack 1, , Service Pack 1, Microsoft Windows Server 2003 und höher; Microsoft Windows Server 2003 x64 und höher, Microsoft Windows Server 2008; Microsoft Windows Server 2008 im Server Core-Modus; Microsoft Windows Server 2008 x64 mit Service Pack 1 und allen neuesten Updates (für Microsoft Windows Server 2008 x64 muss Microsoft Windows Installer 4.5 installiert sein); Microsoft Windows Server 2008 R2; Microsoft Windows Server 2008 R2 im Server Core-Modus; Microsoft Windows XP Professional mit Service Pack 2 und höher; Microsoft Windows XP Professional x64 und höher; Microsoft Windows Vista mit Service Pack 1 und höher, Microsoft Windows Vista x64 mit Service Pack 1 und allen neusten Updates (für Microsoft Windows Vista x64 muss Microsoft Windows Installer 4.5 installiert sein); Microsoft Windows 7; Microsoft Windows 7 x64. Hardwarevoraussetzungen: Für die 32-Bit-Version des Windows-Betriebssystems: Prozessor mit mind. 1 GHz 512 MB Arbeitsspeicher 1 GB freier Speicherplatz auf dem Datenträger Für die 64-Bit-Version des Windows-Betriebssystems: Prozessor mit mind. 1,4 GHz 512 MB Arbeitsspeicher 1 GB freier Speicherplatz auf dem Datenträger Administrationskonsole Softwarevoraussetzungen: Betriebssystem Microsoft Windows Die Version des unterstützten Betriebssystems wird durch die Anforderungen des Administrationsservers bestimmt. Microsoft Management Console 2.0 und höher 12

13 H ARD- U N D S O F T W A R E V O R A U S S E T Z U N G EN Unter Microsoft Windows XP, Microsoft Windows Server 2003, Microsoft Windows Server 2008, Microsoft Windows Server 2008 R2 oder Microsoft Windows Vista muss Microsoft Internet Explorer 7.0 oder höher installiert sein. Für Microsoft Windows 7 wird Microsoft Internet Explorer 8.0 und höher benötigt. Hardwarevoraussetzungen: Für die 32-Bit-Version des Windows-Betriebssystems: Prozessor mit mind. 1 GHz 512 MB Arbeitsspeicher 1 GB freier Speicherplatz auf dem Datenträger Für die 64-Bit-Version des Windows-Betriebssystems: Prozessor mit mind. 1,4 GHz 512 MB Arbeitsspeicher 1 GB freier Speicherplatz auf dem Datenträger Administrationsagent und Update-Agent Softwarevoraussetzungen: Betriebssystem: Microsoft Windows. Linux Mac OS Die Version des unterstützten Betriebssystems wird anhand der Anforderungen der Programme bestimmt, die über Kaspersky Security Center verwaltet werden. Hardwarevoraussetzungen: Für die 32-Bit-Version des Windows-Betriebssystems: Prozessor mit mind. 1 GHz 512 MB Arbeitsspeicher Freier Speicherplatz auf dem Datenträger: 32 MB für den Administrationsagenten, 500 МB für den Update-Agenten. Für die 64-Bit-Version des Windows-Betriebssystems: Prozessor mit mind. 1,4 GHz 512 MB Arbeitsspeicher Freier Speicherplatz auf dem Datenträger: 32 MB für den Administrationsagenten, 500 МB für den Update-Agenten. 13

14 I M P L E M E N T I E R U N G S H A N D B U C H Für die 32-Bit-Version des Linux-Betriebssystems: Prozessor mit mind. 1 GHz 1 GB Arbeitsspeicher Freier Speicherplatz auf dem Datenträger: 32 MB für den Administrationsagenten, 500 МB für den Update-Agenten. Für die 64-Bit-Version des Linux-Betriebssystems: Prozessor mit mind. 1,4 GHz 1 GB Arbeitsspeicher Freier Speicherplatz auf dem Datenträger: 32 MB für den Administrationsagenten, 500 МB für den Update-Agenten. Für das Betriebssystem Mac OS: Prozessor mit mind. 1 GHz 1 GB Arbeitsspeicher Freier Speicherplatz auf dem Datenträger: 32 MB für den Administrationsagenten, 500 МB für den Update-Agenten. 14

15 INFORMATIONEN ZUR LEISTUNGSFÄHIGKEIT DES ADMINISTRATIONSSERVERS In diesem Abschnitt sind die Ergebnisse der Leistungstests des Administrationsservers für verschiedene Hardwarekonfigurationen aufgeführt. Mit den Testdaten für die Leistungsfähigkeit des Administrationsservers wurde die maximale Anzahl an Client- Computern definiert, mit denen der Administrationsserver eine Synchronisierung in den vorgegebenen Zeiträumen ausführen kann. Diese Informationen eignen sich dafür, optimale Schemata für die Softwareverteilung in Unternehmensnetzwerken zu wählen. Bei den Tests wurden die folgenden Hardwarekonfigurationen für den Administrationsserver verwendet: 32-Bit-Betriebssystem (Doppelkernprozessor Intel Core 2 Duo E8400 mit einer Taktfrequenz von 3.00 GHz, 4 GB RAM, Festplatte SATA 500 GB) 64-Bit-Betriebssystem (Vierkernprozessor Intel Xeon E5450 mit einer Taktfrequenz von 3.00 GHz, 8 GB RAM, Festplatte SAS 2x320 RAID 0) Microsoft SQL 2005x32 Enterprise Edition wurde auf demselben Computer installiert wie der Administrationsserver. Der Administrationsserver der beiden Hardware-Konfigurationen unterstützte das Erstellen von 200 virtuellen Administrationsservern. Tabelle 2. Ergebnisse der zusammengefassten Belastungstests des Administrationsservers für ein 32-Bit- Betriebssystem Synchronisierungsintervall, Min. Anzahl der verwalteten Computer Tabelle 3. Ergebnisse der zusammengefassten Belastungstests des Administrationsservers für ein 64-Bit- Betriebssystem Synchronisierungsintervall, Min. Anzahl der verwalteten Computer Es wird nicht empfohlen, beim Herstellen einer Verbindung zwischen dem Administrationsserver und dem Datenbankserver MySQL und SQL Express das Programm für die Verwaltung von mehr als Computern zu verwenden. Außerdem sind in diesem Dokument Detaildaten zum Test der Leistungsfähigkeit des Administrationsservers aufgeführt. 15

16 I M P L E M E N T I E R U N G S H A N D B U C H TYPISCHE VORGEHENSWEISEN FÜR SOFTWAREVERTEILUNG In diesem Abschnitt werden Typische Vorgehensweisen der Antiviren-Softwareverteilung mithilfe von Kaspersky Security Center in einem Unternehmensnetzwerk beschrieben. Sie können Antiviren-Programme im Netzwerk eines Unternehmens mithilfe von Kaspersky Security Center verteilen, indem Sie folgende Schemata verwenden: Softwareverteilung über Kaspersky Security Center auf eine der folgenden Weisen: Über die Administrationskonsole Über die Kaspersky Security Center Web-Console SPE Die Installation von Kaspersky-Lab-Programmen auf Client-Computern und die Verbindung von Client- Computern mit dem Administrationsserver erfolgt automatisch mithilfe von Kaspersky Security Center. Die wichtigste Vorgehensweise für Softwareverteilung ist die Verteilung des Antiviren-Schutzes über die Administrationskonsole. Kaspersky Security Center Web-Console ermöglicht die Installation von Kaspersky- Lab-Programmen über einen Webbrowser. Manuelle Softwareverteilung mithilfe autonomer Installationspakete, die in Kaspersky Security Center erstellt wurden. Die Installation von Kaspersky-Lab-Programmen auf den Client-Computern und dem Administratorarbeitsplatz erfolgt manuell. Die Einstellungen für die Verbindung der Client-Computer mit dem Administrationsserver werden bei der Installation des Administrationsagenten vorgegeben. Diese Variante der Softwareverteilung wird empfohlen, wenn keine Remote-Installation möglich ist. Außerdem ermöglicht Kaspersky Security Center die Softwareverteilung mithilfe von Gruppenrichtlinien des Active Directory. Weitere Details siehe: Hilfe für Kaspersky Security Center. 16

17 SOFTWAREVERTEILUNG INNERHALB EINES UNTERNEHMENS In diesem Abschnitt werden Vorgänge zur Softwareverteilung in einem Unternehmen beschrieben, die den typischen Schemata der Softwareverteilung entsprechen. IN DIESEM ABSCHNITT Softwareverteilung über die Administrationskonsole innerhalb eines Unternehmens Softwareverteilung mithilfe von Kaspersky Security Center Web-Console innerhalb eines Unternehmens Manuelle Softwareverteilung innerhalb eines Unternehmens SOFTWAREVERTEILUNG ÜBER DIE ADMINISTRATIONSKONSOLE INNERHALB EINES UNTERNEHMENS Die Remote-Installation der Antiviren-Software wird von dem Administrator von Kaspersky Security Center durchgeführt (im Folgenden auch Administrator genannt). Der Verteilungsvorgang besteht in diesem Fall aus folgenden Schritten: 1. Der Administrator stellt den Administrationsserver auf folgende Weise bereit: a. Installiert Kaspersky Security Center auf einem ausgewählten Computer. b. Installiert die Administrationskonsole auf dem Administratorarbeitsplatz (bei Bedarf). c. Installiert Kaspersky Security Center SHV auf dem Administratorarbeitsplatz (bei Bedarf). d. Passt die Einstellungen des Administrationsservers an. 2. Wenn es erforderlich ist, erstellt der Administrator in Kaspersky Security Center eine Hierarchie der Administrationsserver. 3. Der Administrator erstellt eine Struktur der Administrationsgruppen und verteilt Client-Computer des Unternehmens auf den Administrationsgruppen. 4. Der Administrator erstellt in Kaspersky Security Center Installationspakete des Administrationsagenten und der Kaspersky-Lab-Programme und konfiguriert sie. 5. Der Administrator wählt in der Administrationskonsole Computer aus, auf denen die gewählten Programme installiert werden sollen. 6. Der Administrator erstellt und startet die Aufgaben zur Remote-Installation der gewählten Programme über die Administrationskonsole. 7. Bei Bedarf führt der Administrator eine zusätzliche Konfiguration der installierten Programme über die Administrationskonsole (mithilfe von Richtlinien und lokalen Programmeinstellungen) durch. 17

18 I M P L E M E N T I E R U N G S H A N D B U C H SOFTWAREVERTEILUNG MITHILFE VON KASPERSKY SECURITY CENTER WEB-CONSOLE INNERHALB EINES UNTERNEHMENS Die Remote-Installation der Antiviren-Software wird von dem Administrator von Kaspersky Security Center durchgeführt (im Folgenden auch Administrator genannt). Der Verteilungsvorgang besteht in diesem Fall aus folgenden Schritten: 1. Der Administrator stellt den Administrationsserver auf folgende Weise bereit: a. Installiert Kaspersky Security Center auf einem ausgewählten Computer. b. Installiert Kaspersky Security Center Web-Console auf demselben Computer. c. Installiert die Administrationskonsole auf dem Administratorarbeitsplatz (bei Bedarf). d. Installiert Kaspersky Security Center SHV auf dem Administratorarbeitsplatz (bei Bedarf). e. Passt die Einstellungen des Administrationsservers für die Arbeit mit Kaspersky Security Center Web- Console an. 2. Der Administrator erstellt in Kaspersky Security Center einen virtuellen Administrationsserver zur Verwaltung der Client-Computer. 3. Der Administrator wählt im Unternehmensnetzwerk einen Computer aus, der die Rolle des Update-Agenten übernehmen soll, und installiert lokal auf diesem Computer den Administrationsagenten. Daraufhin bestimmt Kaspersky Security Center automatisch den Client-Computer, auf dem der Administrationsagent installiert wurde, zum Update-Agenten und stellt ihn als Verbindungs-Gateway bei der ersten Verbindung zum Administrationsserver ein. 4. Der Administrator erstellt auf dem virtuellen Administrationsserver Installationspakete des Administrationsagenten und der Kaspersky-Lab-Programme und konfiguriert sie. 5. Der Administrator startet Kaspersky Security Center Web-Console. 6. Der Administrator startet in Kaspersky Security Center Web-Console die Installation der gewählten Programme auf den Client-Computern. 7. Bei Bedarf führt der Administrator eine zusätzliche Konfiguration der installierten Programme über die Administrationskonsole (mithilfe von Richtlinien und lokalen Programmeinstellungen) durch. MANUELLE SOFTWAREVERTEILUNG INNERHALB EINES UNTERNEHMENS Die manuelle Installation der Antiviren-Programme mithilfe autonomer Installationspakete wird von dem Administrator von Kaspersky Security Center durchgeführt (im Folgenden auch Administrator genannt). Der Verteilungsvorgang besteht in diesem Fall aus folgenden Schritten: 1. Der Administrator stellt den Administrationsserver auf folgende Weise bereit: a. Installiert Kaspersky Security Center auf einem ausgewählten Computer. b. Installiert die Administrationskonsole auf dem Administratorarbeitsplatz (bei Bedarf). c. Installiert Kaspersky Security Center SHV auf dem Administratorarbeitsplatz (bei Bedarf). 18

19 S O F T W A R E V E R T E I L U N G I N N E R H A L B E I N E S U N T E R N E H M E N S d. Passt die Einstellungen des Administrationsservers an. 2. Wenn es erforderlich ist, erstellt der Administrator in Kaspersky Security Center eine Hierarchie der Administrationsserver. 3. Der Administrator erstellt eine Struktur der Administrationsgruppen. 4. Der Administrator erstellt in Kaspersky Security Center Installationspakete des Administrationsagenten und der Kaspersky-Lab-Programme und konfiguriert sie. 5. Der Administrator erstellt autonome Installationspakete für gewählte Programme. 6. Der Administrator lässt autonome Installationspakete auf die Client-Computer übertragen (z.b. durch das Veröffentlichen eines Links auf die autonomen Pakete). 7. Die Benutzer der Client-Computer starten die Installation von Programmen mithilfe der empfangenen autonomen Installationspakete. 8. Nach dem Verbindungsaufbau mit dem Administrationsserver werden die Client-Computer in die Administrationsgruppen verschoben, die in den Eigenschaften der autonomen Installationspakete angegeben wurden. 19

20 SOFTWAREVERTEILUNG IM NETZWERK EINES KUNDENUNTERNEHMENS In diesem Abschnitt werden Vorgänge zur Softwareverteilung im Netzwerk eines Kundenunternehmens beschrieben, die den typischen Schemata der Softwareverteilung entsprechen. IN DIESEM ABSCHNITT Softwareverteilung über die Administrationskonsole im Netzwerk eines Kundenunternehmens Softwareverteilung über die Kaspersky Security Center Web-Console im Netzwerk eines Kundenunternehmens Manuelle Softwareverteilung im Netzwerk eines Kundenunternehmens SOFTWAREVERTEILUNG ÜBER DIE ADMINISTRATIONSKONSOLE IM NETZWERK EINES KUNDENUNTERNEHMENS Die Remote-Installation der Antiviren-Software über Kaspersky Security Center Web-Console führt der Administrator von Kaspersky Security Center zusammen mit dem Administrator des Kundenunternehmens durch. Der Verteilungsvorgang besteht in diesem Fall aus folgenden Schritten: 1. Der Administrator von Kaspersky Security Center stellt den Administrationsserver auf folgende Weise bereit: a. Installiert Kaspersky Security Center auf einem ausgewählten Computer. b. Installiert Kaspersky Security Center Web-Console auf demselben Computer. c. Installiert die Administrationskonsole auf dem Administratorarbeitsplatz (bei Bedarf). d. Installiert Kaspersky Security Center SHV auf dem Administratorarbeitsplatz (bei Bedarf). e. Passt die Einstellungen des Administrationsservers für die Arbeit mit Kaspersky Security Center Web- Console an. 2. Der Administrator von Kaspersky Security Center erstellt in Kaspersky Security Center einen virtuellen Administrationsserver zur Verwaltung von Client-Computern des Kundenunternehmens. 3. Der Administrator von Kaspersky Security Center wählt im Unternehmensnetzwerk einen Computer aus, der die Rolle des Update-Agenten übernehmen soll, und installiert lokal auf diesem Computer den Administrationsagenten. Daraufhin bestimmt Kaspersky Security Center automatisch den Client-Computer, auf dem der Administrationsagent installiert wurde, zum Update-Agenten und stellt ihn als Verbindungs-Gateway bei der ersten Verbindung zum Administrationsserver ein. 4. Der Administrator von Kaspersky Security Center erstellt auf dem virtuellen Administrationsserver Installationspakete des Administrationsagenten und der Kaspersky-Lab-Programme und konfiguriert sie. 5. Der Administrator von Kaspersky Security Center wählt in der Administrationskonsole Computer aus, auf welchen die gewählten Programme installiert werden sollen. 20

21 S O F T W A R E V E R T E I L U N G I M N E T Z W E R K E I N E S K U N D E N U N T E R N E H M E N S 6. Der Administrator erstellt und startet die Aufgaben zur Remote-Installation der gewählten Programme über die Administrationskonsole. 7. Bei Bedarf führt der Administrator eine zusätzliche Konfiguration der installierten Programme über die Administrationskonsole (mithilfe von Richtlinien und lokalen Programmeinstellungen) durch. SOFTWAREVERTEILUNG MITHILFE VON KASPERSKY SECURITY CENTER WEB-CONSOLE IM NETZWERK EINES KUNDENUNTERNEHMENS Die Remote-Installation der Antiviren-Software über Kaspersky Security Center Web-Console führt der Administrator von Kaspersky Security Center zusammen mit dem Administrator des Kundenunternehmens durch. Der Verteilungsvorgang besteht in diesem Fall aus folgenden Schritten: 1. Der Administrator von Kaspersky Security Center stellt den Administrationsserver auf folgende Weise bereit: a. Installiert Kaspersky Security Center auf einem ausgewählten Computer. b. Installiert Kaspersky Security Center Web-Console auf demselben Computer. c. Installiert die Administrationskonsole auf dem Administratorarbeitsplatz (bei Bedarf). d. Installiert Kaspersky Security Center SHV auf dem Administratorarbeitsplatz (bei Bedarf). e. Passt die Einstellungen des Administrationsservers für die Arbeit mit Kaspersky Security Center Web- Console an. 2. Der Administrator von Kaspersky Security Center erstellt in Kaspersky Security Center einen virtuellen Administrationsserver zur Verwaltung von Client-Computern des Kundenunternehmens. 3. Der Administrator des Kundenunternehmens wählt im Unternehmensnetzwerk einen Computer aus, der die Rolle des Update-Agenten übernehmen soll, und installiert lokal auf diesem Computer den Administrationsagenten. Daraufhin bestimmt Kaspersky Security Center automatisch den Client-Computer, auf dem der Administrationsagent installiert wurde, zum Update-Agenten und stellt ihn als Verbindungs-Gateway bei der ersten Verbindung zum Administrationsserver ein. 4. Der Administrator von Kaspersky Security Center erstellt auf dem virtuellen Administrationsserver Installationspakete des Administrationsagenten und der Kaspersky-Lab-Programme und konfiguriert sie. 5. Der Administrator des Kundenunternehmens startet in Kaspersky Security Center Web-Console die Installation der gewählten Programme auf den Client-Computern. 6. Bei Bedarf führt der Administrator von Kaspersky Security Center eine zusätzliche Konfiguration der installierten Programme über die Administrationskonsole (mithilfe von Richtlinien und lokalen Programmeinstellungen) durch. MANUELLE SOFTWAREVERTEILUNG IM NETZWERK EINES KUNDENUNTERNEHMENS Die manuelle Installation der Antiviren-Programme mithilfe der autonomen Installationspakete führt der Administrator von Kaspersky Security Center zusammen mit dem Administrator des Kundenunternehmens durch. Der Verteilungsvorgang besteht in diesem Fall aus folgenden Schritten: 1. Der Administrator von Kaspersky Security Center stellt den Administrationsserver auf folgende Weise bereit: 21

22 I M P L E M E N T I E R U N G S H A N D B U C H a. Installiert Kaspersky Security Center auf einem ausgewählten Computer. b. Installiert Kaspersky Security Center Web-Console auf demselben Computer. c. Installiert die Administrationskonsole auf dem Administratorarbeitsplatz (bei Bedarf). d. Installiert Kaspersky Security Center SHV auf dem Administratorarbeitsplatz (bei Bedarf). e. Passt die Einstellungen des Administrationsservers für die Arbeit mit Kaspersky Security Center Web- Console an. 2. Der Administrator von Kaspersky Security Center erstellt in Kaspersky Security Center einen virtuellen Administrationsserver zur Verwaltung von Client-Computern des Kundenunternehmens. 3. Der Administrator des Kundenunternehmens wählt im Unternehmensnetzwerk einen Computer aus, der die Rolle des Update-Agenten übernehmen soll, und installiert lokal auf diesem Computer den Administrationsagenten. Daraufhin bestimmt Kaspersky Security Center automatisch den Client-Computer, auf dem der Administrationsagent installiert wurde, zum Update-Agenten und stellt ihn als Verbindungs-Gateway bei der ersten Verbindung zum Administrationsserver ein. 4. Der Administrator von Kaspersky Security Center erstellt auf dem virtuellen Administrationsserver Installationspakete des Administrationsagenten und der Kaspersky-Lab-Programme und konfiguriert sie. 5. Der Administrator von Kaspersky Security Center erstellt autonome Installationspakete für die gewählten Programme. 6. Der Administrator von Kaspersky Security Center leitet ein autonomes Installationspaket an das Kundenunternehmen weiter (z.b. durch die Veröffentlichung des Links auf das autonome Installationspaket in Kaspersky Security Center Web-Console). 7. Der Administrator des Kundenunternehmens leitet das autonome Installationspaket über Kaspersky Security Center Web-Console auf die ausgewählten Computer weiter. 8. Benutzer der Client-Computer starten die Installation des Programms mithilfe des heruntergeladenen autonomen Installationspakets. 9. Nach dem Verbindungsaufbau mit dem Administrationsserver werden die Client-Computer in die Administrationsgruppe verschoben, die in den Eigenschaften des autonomen Installationspakets angegeben wurde. 22

23 BEREITSTELLUNG DES ADMINISTRATIONSSERVERS In diesem Abschnitt werden Schritte zur Bereitstellung des Administrationsservers beschrieben. Die Schritte für die Softwareverteilung werden für zwei Varianten der Arbeit mit dem Programm beschrieben: Bereitstellung des Administrationsservers in einem Unternehmen Bereitstellung des Administrationsservers für den Antiviren-Schutz des Kundenunternehmens (bei der Arbeit mit der SPE-Version des Programms) Wenn es erforderlich ist, den Administrationsserver in einem Unternehmen bereitzustellen, das entfernte Standorte umfasst, die nicht zum Unternehmensnetzwerk gehören, können Sie sich an die Reihenfolge der Softwareverteilung für Dienstanbieter halten. Im Folgenden werden im Abschnitt Aktionen beschrieben, die zu den aufgeführten Schritten der Softwareverteilung gehören. IN DIESEM ABSCHNITT Schritte für die Bereitstellung des Administrationsservers in einem Unternehmen Schritte für die Bereitstellung des Administrationsservers für den Antiviren-Schutz eines Kundenunternehmens Update der vorherigen Version von Kaspersky Security Center Kaspersky Security Center installieren Administrationskonsole auf dem Administratorarbeitsplatz installieren Kaspersky Security Center SHV installieren und konfigurieren Kaspersky Security Center Web-Console installieren Administrationsserver für die Interaktion mit Kaspersky Security Center Web-Console konfigurieren SCHRITTE FÜR DIE BEREITSTELLUNG DES ADMINISTRATIONSSERVERS IN EINEM UNTERNEHMEN Gehen Sie wie folgt vor, um den Administrationsserver in einem Unternehmen bereitzustellen: 1. Installieren Sie Kaspersky Security Center auf dem Arbeitsplatz des Administrators. 2. Installieren Sie bei Bedarf Kaspersky Security Center SHV auf dem Arbeitsplatz des Administrators. 3. Passen Sie die Einstellungen des Administrationsservers an. 23

24 I M P L E M E N T I E R U N G S H A N D B U C H SCHRITTE FÜR DIE BEREITSTELLUNG DES ADMINISTRATIONSSERVERS FÜR DEN ANTIVIREN- SCHUTZ EINES KUNDENUNTERNEHMENS Gehen Sie wie folgt vor, um den Administrationsserver zum Antiviren-Schutz eines Kundenunternehmens bereitzustellen: 1. Installieren Sie Kaspersky Security Center auf dem Arbeitsplatz des Administrators. 2. Installieren Sie bei Bedarf Kaspersky Security Center SHV auf dem Arbeitsplatz des Administrators. 3. Installieren Sie Kaspersky Security Center Web-Console auf dem Arbeitsplatz des Administrators. 4. Passen Sie die Einstellungen des Administrationsservers für die Arbeit mit Kaspersky Security Center Web- Console an. UPDATE DER VORHERIGEN VERSION VON KASPERSKY SECURITY CENTER Kaspersky Security Center unterstützt die Wiederherstellung von Daten aus einer Sicherungskopie der Daten des Administrationsservers, die mit einer älteren Programmversion angelegt wurde. Um den Administrationsserver 8.0 auf die Version 9.0 zu aktualisieren, gehen Sie wie folgt vor: 1. Erstellen Sie für Kaspersky Administration Kit 8.0 mit dem Tool klbackup eine Sicherungskopie der Daten des Administrationsservers. Das Tool gehört zum Programmpaket und wird im Stammverzeichnis der Installation von Kaspersky Administration Kit abgelegt. Für eine vollständige Wiederherstellung der Daten des Administrationsservers muss beim Anlegen der Sicherungskopie das Zertifikat des Administrationsservers gespeichert werden. Das Zertifikat des Administrationsservers ist für die Funktion des Tools klbackup erforderlich. Detaillierte Informationen über das Tool Sicherungskopie und Wiederherstellung von Daten finden Sie im Administratorhandbuch für Kaspersky Security Center. 2. Installieren Sie den Administrationsserver 9.0 auf dem Computer, auf dem die vorherige Version des Administrationsserver installiert ist. Beim Update auf die Version 9.0 bleiben Daten und Einstellungen der vorherigen Version des Administrationsservers erhalten. Das Abbrechen des Update-Vorgangs während der Installation des Administrationsservers kann zur Funktionsunfähigkeit von Kaspersky Administration Kit 8.0 führen. 3. Erstellen Sie für die gewählten Computer eine Aufgabe zur Remote-Installation für die neue Version des Administrationsagenten und starten sie. Nach deren erfolgreichem Abschluss ist die Version des Administrationsagenten auf dem neuesten Stand. Sollten bei der Installation des Administrationsservers Probleme auftreten, können Sie die vorherige Version des Administrationsservers wiederherstellen, indem Sie die vor dem Update erstellte Sicherungskopie der Serverdaten heranziehen. Wenn im Netzwerk mindestens ein Administrationsserver der neuen Version installiert ist, besteht die Möglichkeit, die anderen Administrationsserver im Netzwerk mit der Aufgabe zur Remote-Installation zu installieren, in welcher das Installationspaket des Administrationsservers verwendet wird. 24

25 B E R E I T S T E L L U N G D E S A D M I N I S T R A T I O N S S E R V E R S KASPERSKY SECURITY CENTER INSTALLIEREN In diesem Abschnitt wird die lokale Installation der Anwendungskomponenten von Kaspersky Security Center beschrieben. Es sind zwei Installationsarten verfügbar: Standard: In diesem Fall wird ein minimaler Satz der Programmkomponenten installiert. Diese Installationsart ist optimal für Netzwerke mit bis zu 200 Rechnern geeignet. Benutzerdefiniert: In diesem Fall können Sie einzelne Komponenten für die Installation auswählen und zusätzliche Programmeinstellungen anpassen. Diese Installationsart ist optimal für Netzwerke mit über 200 Rechnern geeignet. Die benutzerdefinierte Installation eignet sich für erfahrene Benutzer. Wenn im Netzwerk mindestens ein Administrationsserver installiert ist, können die Server auf den anderen Computern des Netzwerks mit der Aufgabe zur Remote-Installation durch Push-Installation installiert werden (s. Abschnitt "Installation von Programmen mit der Aufgabe zur Remote-Installation" auf S. 46). Verwenden Sie beim Erstellen der Aufgabe zur Remote-Installation das Installationspaket des Administrationsservers. IN DIESEM ABSCHNITT Vorbereitung auf Installation Standardinstallation Benutzerdefinierte Installation Änderungen am System nach der Installation Deinstallation des Programms VORBEREITUNG AUF INSTALLATION Vor der Installation müssen Sie sich vergewissern, dass die Hard- und Softwarevoraussetzungen des Computers den Anforderungen des Administrationsservers und der Administrationskonsole entsprechen (s. Abschnitt "Hard- und Softwarevoraussetzungen" auf S. 12). Kaspersky Security Center speichert Daten in der Datenbank des SQL-Servers. Dafür wird zusammen mit Kaspersky Security Center standardmäßig Microsoft SQL Server 2005 Express Edition installiert. Zum Speichern der Daten lassen sich auch andere SQL-Server verwenden (s. Abschnitt "Hard- und Softwarevoraussetzungen" auf S. 12). In diesem Fall müssen sie im Netzwerk vor der Installation von Kaspersky Security Center installiert sein. Zur Installation von Kaspersky Security Center werden die Rechte des lokalen Administrators auf dem Computer verwendet, auf dem die Installation ausgeführt werden soll. Damit nach der Installation die Programmkomponenten richtig funktionieren, müssen auf dem Computer alle nötigen Ports geöffnet sein (s. Tabelle unten). 25

Kaspersky Security Center Web-Console

Kaspersky Security Center Web-Console Kaspersky Security Center Web-Console Benutzerhandbuch INHALT ZU DIESEM HANDBUCH... 5 In diesem Dokument... 5 Formatierung mit besonderer Bedeutung... 6 KASPERSKY SECURITY CENTER WEB-CONSOLE... 8 SOFTWAREVORAUSSETZUNGEN...

Mehr

Kaspersky Security Center Web-Console

Kaspersky Security Center Web-Console Kaspersky Security Center Web-Console Benutzerhandbuch Sehr geehrter Benutzer! Vielen Dank, dass Sie unser Produkt ausgewählt haben. Wir hoffen, dass Ihnen dieses Dokument hilft und die meisten Fragen

Mehr

Kaspersky Administration Kit 8.0 EINFÜHRUNGSHANDBUCH

Kaspersky Administration Kit 8.0 EINFÜHRUNGSHANDBUCH Kaspersky Administration Kit 8.0 EINFÜHRUNGSHANDBUCH A N W E N D U N G S V E R S I O N : 8. 0 C R I T I C A L F I X 1 Sehr geehrter Benutzer! Vielen Dank, dass Sie unser Produkt ausgewählt haben. Wir hoffen,

Mehr

Kaspersky Security Center 9.0

Kaspersky Security Center 9.0 Kaspersky Security Center 9.0 ADMINISTRATORHANDBUCH PROGRAMMVERSION: 9.0 Sehr geehrter Benutzer! Vielen Dank, dass Sie unser Produkt ausgewählt haben. Wir hoffen, dass Ihnen dieses Dokument hilft und die

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung...2 1.1. Allgemeine Bedingungen:... 2 1.2. Erste

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Anti-Virus für Windows Datei Server v6.0

Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Anti-Virus für Windows Datei Server v6.0 Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Labs GmbH - 2 - Systemvoraussetzungen Festplattenspeicher: 50 MB Microsoft Internet Explorer 5.5 oder höher Microsoft Windows Installer 2.0 oder höher Betriebssysteme

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA Access-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung Bitte

Mehr

ANLEITUNG ZUR SOFTWAREVERTEILUNG

ANLEITUNG ZUR SOFTWAREVERTEILUNG Kaspersky Anti-Virus 8.0 für Windows Server Enterprise Edition ANLEITUNG ZUR SOFTWAREVERTEILUNG P R O G R A M M V E R S I O N : 8. 0 Sehr geehrter Benutzer! Wir danken Ihnen, dass Sie unser Programm ausgewählt

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

ADMINISTRATORHAND BUCH

ADMINISTRATORHAND BUCH Kaspersky Administration Kit 8.0 ADMINISTRATORHAND BUCH A N W E N D U N G S V E R S I O N : 8. 0 C R I T I C A L F I X 1 Sehr geehrter Benutzer! Vielen Dank, dass Sie unser Produkt ausgewählt haben. Wir

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics Server kann so installiert und konfiguriert werden, dass es auf einem Rechner ausgeführt werden kann,

Mehr

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen INHALT 1. Einführung in Ideal Administration v4 Allgemeine Software-Beschreibung Visuelle 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

Mehr

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Verwaltungsdirektion Informatikdienste Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Installation WSUS Server... 4 Dokumente... 4 Step by Step Installation...

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen....... 1 IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen...............

Mehr

Parallels Transporter Read Me ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Transporter Read Me --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Transporter Read Me INHALTSVERZEICHNIS: 1. Über Parallels Transporter 2. Systemanforderungen 3. Parallels Transporter installieren 4. Parallels Transporter entfernen 5. Copyright-Vermerk 6. Kontakt

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung 2 2 Mindestanforderungen an Ihr System 3 3 Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12 SiriusDataCS Installation 11.11.2013 Seite 1 / 12 Inhalt I. INSTALLATIONSSZENARIEN... 3 II. SYSTEMVORAUSETZUNGEN... 4 1. INSTALLATION MICROSOFT SQL DATENBANK... 5 1.1. ANDERE VERSIONEN DES MICROSOFT SQL

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

MindReader für Outlook

MindReader für Outlook MindReader für Outlook Installation einer Firmenlizenz 2014-12 Downloads MindReader für Outlook wird kontinuierlich weiterentwickelt. Die aktuelle Benutzerdokumentation finden Sie auf unserer Website im

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz.

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. IInsttallllattiionslleiittffaden Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. Voraussetzungen Für die Installation

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Kaspersky Security Center 9.0 ERSTE SCHRITTE

Kaspersky Security Center 9.0 ERSTE SCHRITTE Kaspersky Security Center 9.0 ERSTE SCHRITTE PROGRAMMVERSION: 9.0 Sehr geehrter Benutzer! Vielen Dank, dass Sie unser Produkt ausgewählt haben. Wir hoffen, dass Ihnen dieses Dokument hilft und die meisten

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Einleitung... 2 Allgemeine Voraussetzungen... 2 Installation EPLAN Electric P8 64 Bit mit Office 32 Bit... 3 1. Umstellen der EPLAN Artikel-

Mehr

Kaspersky Security Center Administratorhandbuch

Kaspersky Security Center Administratorhandbuch Kaspersky Security Center Administratorhandbuch PROGRAMMVERSION: 10.0 Sehr geehrter Benutzer! Vielen Dank, dass Sie unser Produkt ausgewählt haben. Wir hoffen, dass Ihnen dieses Dokument hilft und die

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Installationsoptionen... 3 Installation von RM TM Easiteach TM Next Generation... 4 Installation von Corbis Multimedia Asset Pack... 10 Installation von Text to

Mehr

Die neuesten Informationen finden Sie auf der Produkt-Homepage (http://www.pfu.fujitsu.com/en/products/rack2_smart).

Die neuesten Informationen finden Sie auf der Produkt-Homepage (http://www.pfu.fujitsu.com/en/products/rack2_smart). Erste Schritte Vielen Dank für den Kauf von Rack2-Filer Smart! Die Ersten Schritte geben einen Überblick über den Rack2-Filer Smart, die Installation und den Aufbau der Handbücher. Wir hoffen, dass Ihnen

Mehr

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 1.1 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 1.1 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Desktop Qlik Sense 1.1 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik Sense,

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

INTERNET-SICHERHEIT SICHERHEITSPAKET INSTALLATION

INTERNET-SICHERHEIT SICHERHEITSPAKET INSTALLATION Systemvoraussetzungen: Microsoft Windows 7: 32- oder 64-Bit-Prozessor, 2 GHz RAM (Minimum): 2 GB 250 MB verfügbarer Festplattenplatz Microsoft Vista mit installiertem Service Pack 2: 32- oder 64-Bit-Prozessor

Mehr

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden:

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden: Ein Software Update für das FreeStyle InsuLinx Messgerät ist erforderlich. Lesen Sie dieses Dokument sorgfältig durch, bevor Sie mit dem Update beginnen. Die folgenden Schritte führen Sie durch den Prozess

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue

Mehr

PASW Statistics für Windows Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

PASW Statistics für Windows Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) PASW Statistics für Windows Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von PASW Statistics 18 mit einer Netzwerklizenz. Dieses Dokument wendet sich

Mehr

Persona-SVS e-sync GUI/Client Installation

Persona-SVS e-sync GUI/Client Installation Persona-SVS e-sync GUI/Client Installation 2014 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I SOFTWAREVERTEILUNG DER LERNWERK- STATT SEKUNDARSTUFE I IM NETZWERK Die Lernwerkstatt Sekundarstufe I (LWS) unterstützt die automatische Software- Installation über den Windows

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x SYSTEM REQUIREMENTS 8MAN v4.5.x 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene

Mehr

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Windows

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Windows IBM SPSS Statistics - ssentials for Python: Installationsanweisungen für Windows Im Folgenden finden Sie die Installationsanweisungen für IBM SPSS Statistics - ssentials for Python auf den Windows -Betriebssystemen.

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

IBM SPSS Text Analytics for Surveys - Installationsanweisungen (Netzwerk-Lizenz)

IBM SPSS Text Analytics for Surveys - Installationsanweisungen (Netzwerk-Lizenz) IBM SPSS Text Analytics for Surveys - Installationsanweisungen (Netzwerk-Lizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Text Analytics for Surveys Version 4.0.1 mit einer Netzwerklizenz.

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

KBC Group. Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local

KBC Group. Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local KBC Group Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local 2013 1. Anfangen: Installation... 3 1.1 Technische Anforderungen... 3 1.1.1 Unterstützte Betriebssysteme und Browserversionen... 3 1.1.2.NET 4.X...

Mehr

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT SYSTEM REQUIREMENTS 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene Software

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

Trend Micro Worry-Free Business Security 8.0 Tipps und Tricks zur Erstinstallation

Trend Micro Worry-Free Business Security 8.0 Tipps und Tricks zur Erstinstallation Trend Micro Worry-Free Business Security 8.0 Spyware- Schutz Spam-Schutz Virenschutz Phishing- Schutz Content-/ URL-Filter Bewährte Methoden, Vorbereitungen und praktische Hinweise zur Installation von

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line 4 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 11.0...5 Upgrade

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

Fragen zur GridVis MSSQL-Server

Fragen zur GridVis MSSQL-Server Fragen zur GridVis MSSQL-Server Frage Anmerkung 1.0 Server allgemein 1.1 Welche Sprache benötigt die Software bzgl. Betriebssystem/SQL Server (deutsch/englisch)? 1.2 Welche MS SQL Server-Edition wird mindestens

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Anleitung Version 2013.1 Beschreibung der Dienstleistung VSnet stellt seinen Mitgliedern einen Zugang auf elektronische Datenbanken zur Verfügung. Nur die Mitglieder

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

SMART Sync 2011 Software

SMART Sync 2011 Software Vergleich SMART Sync 2011 Software SMART Sync Klassenraum-Managementsoftware ermöglicht Lehrern, Schüler von ihren Computern aus zu beobachten und anzuleiten. Ein umfasst sowohl - als auch Mac-Benutzer.

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Systemanforderungen (Mai 2014)

Systemanforderungen (Mai 2014) Systemanforderungen (Mai 2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 3 Client/Server Installation... 4 Terminal-,Citrix-Installation... 5 Virtualisierung...

Mehr

Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop

Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop Letzte Änderung dieser Seite: 21.01.2010 durch s-robinson2@ti.com. Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop

Mehr

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation Allgemeines zu SPECTRUM 4.0 - Lieferumfang - Lizenzrechner + CodeMeter-Stick - Programmversion - Einzelkomponenten - Begriffe Basisdaten, Projektverzeichnis 1. Einrichten

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr