Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern"

Transkript

1 Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der Steuer Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? 1

2 = Zu versteuerndes Einkommen ( 2 Abs. 5 EStG) Grundtarif / Splittingtarif ( 32a Abs. 1, Abs. 5 EStG) = Tarifliche Einkommensteuer./. GewSt-Tarifentlastungsbetrag ( 35 EStG)./. 50 v.h. der Zuwendungen an polit. Parteien ( 34g EStG) + Kindergeld, wenn KinderFB günstiger ( 31 Satz 4 EStG) = Festzusetzende Einkommensteuer./. ESt-Vorauszahlungen ( 36 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 EStG)./. Einbehaltene LSt und KapESt ( 36 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 EStG) = Abschlusszahlung oder Erstattungsanspruch 2

3 Steuertarif 1. Grundtarif 2. Splittingtarif 3. Progressionsvorbehalt ( 32b EStG) 4. Außerordentliche Einkünfte ( 34 EStG) 3

4 Der Tarif 2008 ( 32a Abs. 1 EStG) ist abgesehen vom Grundfreibetrag i.h.v. EUR mehrfach unterteilt, und zwar schließt sich an den Grundfreibetrag ein progressiver Tarif an, der nach einem Eingangsteuersatz von 15 v.h. in Stufen verläuft; ab einem zve von EUR verläuft der Tarif zum Einkommen. In der beträgt der Spitzensteuersatz 42 v.h.; er erhöht sich ab einem zve von EUR auf 45 v.h. 4

5 5

6 Steuertarif 1. Grundtarif 2. Splittingtarif 3. Progressionsvorbehalt ( 32b EStG) 4. Außerordentliche Einkünfte ( 34 EStG) 6

7 Für die Ermittlung des Splittingverfahrens sind neben der Tarifformel folgende Rechenschritte zu berücksichtigen ( 32a Abs. 5 EStG): Splittingtarif Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 7

8 Fall 18 Die in Berlin ansässigen unbeschränkt steuerpflichtigen Kerstin P. (KP) und Michael G. (MG) sind verheiratet. MG erzielt mit seiner Tätigkeit als angestellter Steuerberater im Beratungsunternehmen Ernie & Bert ein monatliches Gehalt von EUR KP arbeitet an zwei Tagen in der Woche als Sekretärin. Ihr Gehalt beträgt jährlich EUR Berechnen Sie die Einkommensteuerzahllast bei Einzel- und Zusammenveranlagung und vernachlässigen Sie dabei Werbungskosten, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen sowie den Solidaritätszuschlag. Welche Veranlagungsform würden Sie empfehlen? Dokumentieren Sie Ihre Aussagen und Berechnungen stets durch Angabe der jeweiligen Vorschriften. Begründen Sie, warum es bei den Veranlagungsformen zu einer gleichen/unterschiedlichen steuerlichen Belastung des Ehepaares kommen muss! 8

9 Lösung: Die Eheleute KP und MG erfüllen im VZ 2008 die Voraussetzungen des, d.h. sie haben das Wahrecht betr. der Ehegattenveranlagung. Bei der werden die Einkünfte des Einzelnen getrennt ermittelt und dann zusammengerechnet. Die Ehegatten werden als Steuerpflichtiger behandelt. Sie haben eine gemeinsame Steuererklärung abzugeben ( 25 Abs. 3 EStG). Es ist der anzuwenden. Bei der sind für jeden Ehegatten die Besteuerungsgrundlagen zu ermitteln. Sie haben jeder eine Steuererklärung gem. 25 Abs. 3 Satz 3 EStG abzugeben. 9

10 Einzelveranlagung Einkünfte des MG Einkünfte gem. 19 EStG Steuer darauf ( 32a Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 EStG) Einkünfte des KP Einkünfte gem. 19 EStG Steuer darauf ( 32a Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG) Steuerbelastung gesamt 10

11 Zusammenveranlagung Einkünfte des MG Einkünfte gem. 19 EStG Einkünfte des KP Einkünfte gem. 19 EStG Gesamteinkünfte Hälfte der Gesamteinkünfte Steuer darauf ( 32a Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 EStG) Steuerbelastung gesamt 11

12 Die Zusammenveranlagung ist günstiger. Die Steuerersparnis durch Zusammenveranlagung beträgt EUR. Es muss zu einer unterschiedlichen Belastung des Ehepaares kommen, weil. 12

13 Steuertarif 1. Grundtarif 2. Splittingtarif 3. Progressionsvorbehalt ( 32b EStG) 4. Außerordentliche Einkünfte ( 34 EStG) 13

14 Die ESt bemisst sich nach einem progressiven Steuersatz. Bleiben bestimmte Einkünfte außer Ansatz, bewirkt das nicht nur den Steuerausfall für diese Einkünfte, sondern darüber hinaus die Anwendung eines niedrigeren Steuersatzes auf die übrigen Einkünfte. Diese weitere Folge soll durch den Progressionsvorbehalt ( 32b EStG) ausgeschlossen werden, um die Besteuerung nach Leistungsfähigkeit sicherzustellen (BFH, VI R 19/84). 14

15 Dem Progressionsvorbehalt ( 32 b EStG) unterliegen insbesondere Sozialleistungen (Arbeitslosengeld, Krankengeld, Mutterschaftsgeld, Insolvenzgeld) sowie ausländische Einkünfte, die nach einem DBA im Inland steuerfrei zu stellen sind. 15

16 Fall 19 Uwe (ledig) war im VZ 2008 vom 1.1. bis zum 30.6 als Goldgräber beschäftigt. Aus dieser Tätigkeit erzielt er Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit i. H. v. EUR Vom 1.7. bis zum ist er arbeitslos. In diesem Zeitraum erhält er Arbeitslosengeld i. H. v. EUR Wie hoch ist die Steuerbelastung von Uwe (vernachlässigen Sie dabei sämtliche Abzugsbeträge)? 16

17 Lösung: Berechnung des besonderen Steuersatzes nach 32b Abs. 2 EStG Zu versteuerndes Einkommen ( 19 EStG) Arbeitslosengeld Summe Steuer auf Steuersatz 17

18 Berechnung des tatsächlichen Steuerlast Besonderer Steuersatz x steuerpflichtiges Einkommen = EUR Vergleich mit Steuerlast, die ohne Progressionsvorbehalt entstünde Steuer laut Grundtabelle ( 32a Abs. 1 EStG) = EUR 18

19 Steuertarif 1. Grundtarif 2. Splittingtarif 3. Progressionsvorbehalt ( 32b EStG) 4. Außerordentliche Einkünfte ( 34 EStG) 19

20 Umfang der außerordentlichen Einkünfte 34 Abs. 2 EStG Veräußerungsgewinne i.s.d. 14, 14a Abs. 1, und 16, 18 Abs. 3 EStG Nutzungsvergütungen i.s.d. 24 Nr. 3 EStG, wenn für mehr als 3 Jahre nachgezahlt Einkünfte aus außerordentlichen Holznutzungen i.s.d 34b Abs. 1 Nr. 1 EStG Entschädigungen i.s.d. 24 Nr. 1 EStG Vergütungen für mehrjährige Tätigkeiten 20

21 Fall 20 Frage: Welche steuerlichen Vergünstigungen gibt es bei Veräußerungsgewinnen? 21

22 Lösung: Hat der Steuerpflichtige das 55. Lebensjahr vollendet oder seinen Gewerbebetrieb wegen dauernder Berufsunfähigkeit aufgegeben, so erhält er gem. auf Antrag einen von EUR. Der Antrag kann nur einmal im Leben gestellt werden. 22

23 Soweit der Veräußerungsgewinn der Einkommensteuer unterliegt und zu den außerordentlichen Einkünften i.s. des 34 Abs. 1 Nr. 1 gehört, wird er nach der sog. besteuert. 23

24 Fünftel-Regelung ( ( 34 Abs. 1 EStG) Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 Schritt 5 Ermittlung der ESt für das zve ohne aoe Ermittlung der ESt für das verbleibende zve zzgl. 1/5 der aoe Ermittlung des Unterschiedsbetrages (Differenz zwischen Schritt 1 und Schritt 2) Ermittlung der ESt auf aoe Ermittlung der tariflichen Einkommensteuer 24

25 Für Veräußerungsgewinne i.s. des 34 Abs. 2 Nr. 1 EStG ( ) kann bis zur Höhe von 5 Mio. Euro auf Antrag anstatt der Fünftel-Methode der ermäßigte Steuersatz auch auf andere Weise ermittelt werden, wenn der Steuerpflichtige das hat oder wenn er im sozialversicherungsrechtlichen Sinne dauernd berufsunfähig ist. Der Antrag kann nur einmal im Leben gestellt werden. 25

26 Allgemeine Tarifermäß äßigung außerordentlicher Einkünfte nfte ( ( 34 Abs. 3 EStG) Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 Schritt 5 Schritt 6 Schritt 7 Ermittlung der ESt für das zve Ermittlung des durchschnittlichen Steuersatzes Ermittlung des ermäßigten Steuersatzes Ermittlung des nicht begünstigten Teils des zve Ermittlung der ESt für das verbleibende zve Ermittlung der ESt für die begünstigten aoe unter Anwendung des ermäßigten Steuersatzes Ermittlung der tariflichen Einkommensteuer 26

27 Fall 21 Frage: Warum wird der Steuersatz bei außerordentlichen Einkünften ermäßigt? 27

28 Lösung: Durch den ermäßigten Steuersatz sollen werden, die sich durch die Steuerprogression bei Einkünften ergeben, die in einem Jahr zu versteuern sind, bei denen aber die Vermögensmehrungen eingetreten sind oder bei denen aus anderen Gründen eine vorliegt. Entscheidend ist auch nach der Rechtsprechung des BFH die Zusammenballung der Einkünfte in einem Veranlagungszeitraum. 28

29 Fall 22 Dieter A. (DA), 56 Jahre alt, ledig, hat im Jahr 2007 laufende Einkünfte aus Gewerbebetrieb in Höhe von insgesamt EUR Hinzu kommt aus der Veräußerung eines Teilbetriebs, der die Hälfte des gesamten Betriebsvermögens ausmacht, ein Veräußerungsgewinn i. S. d. 16 Abs. 1 EStG von EUR Außerdem hat er noch EUR Einkünfte aus Kapitalvermögen und einen Verlust aus Vermietung und Verpachtung in Höhe von EUR erklärt. Sonderausgaben, Werbungskosten und außergewöhnlichen Belastungen werden in Höhe von EUR geltend gemacht. Frage: Wie hoch ist die Einkommensteuer 2007? Dokumentieren Sie Ihre Aussagen und Berechnungen stets durch Angabe der jeweiligen Vorschriften. Unterstellen Sie, dass der Freibetrag des 16 Abs. 4 EStG dem Steuerpflichtigen bereits im VZ 1997 bereits gewährt wurde. 29

30 Lösung: Berechnung nach der Fünftel-Methode a) Berechnung des zu versteuernden Einkommens Einkünfte aus Gewerbebetrieb Veräußerungsgewinn ( 16 Abs. 4 EStG) Einkünfte aus Kapitalvermögen Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung Gesamtbetrag der Einkünfte Sonderausgaben Zu versteuerndes Einkommen (zve) 30

31 b) Berechnung des ESt-Schuld zve ohne außerordentliche Einkünfte ESt hierauf ( 32a Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 EStG) zve zzgl. einem Fünftel der außerordentlichen Einkünfte ESt hierauf ( 32a Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 EStG) Differenz ESt auf außerordentliche Einkünfte (Fünffaches der Differenz) gesamte Steuerschuld 31

32 Berechnung des ermäßigten Steuersatzes nach 34 Abs. 3 EStG: c) Berechnung der ESt-Schuld zve einschließlich des Veräußerungsgewinns ESt hierauf ( 32a Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 EStG) Durchschnittlicher Steuersatz 56% des durchschnittlichen Steuersatzes ESt auf Veräußerungsgewinn ESt auf restliches zve gesamte Steuerschuld 32

33 Die Methode des 34 Abs. 3 EStG ist als die Fünftel- Methode; noch deutlicher wird der Unterschied, wenn der Grenzsteuersatz für die Veräußerungsgewinne sehr hoch liegt, da dann die Fünftel-Regelung kaum mehr greift und der ermäßigte Steuersatz nicht mehr durch den Eingangssteuersatz überlagert wird. 33

34 Fall 23 Leo Burger (B), 40 Jahre, ledig, hat im Jahr 2008 außer seinen laufenden Einkünften in Höhe von EUR zum Ende des Jahres eine Entschädigung für die Vereinbarung eines Wettbewerbsverbotes in Höhe von EUR erhalten, die die Voraussetzungen des 24 Nr. 1b EStG erfüllt. Seine Sonderausgaben, Werbungskosten und außergewöhnlichen Belastungen betragen EUR Frage: Wie hoch ist die Einkommensteuerschuld im Veranlagungszeitraum Dokumentieren Sie Ihre Aussagen und Berechnungen stets durch Angabe der jeweiligen Vorschriften. 34

35 Lösung: Berechnung nach der Fünftel-Methode a) Berechnung des zu versteuernden Einkommens Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit Entschädigung Gesamtbetrag der Einkünfte Sonderausgaben Zu versteuerndes Einkommen (zve) 35

36 b) Berechnung des ESt-Schuld zve ohne Entschädigung ESt hierauf ( 32a Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 EStG) zve zzgl. einem Fünftel der Entschädigung ESt hierauf ( 32a Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 EStG) Differenz ESt auf außerordentliche Einkünfte (Fünffaches der Differenz) gesamte Steuerschuld 36

37 = Zu versteuerndes Einkommen ( 2 Abs. 5 EStG) Grundtarif / Splittingtarif ( 32a Abs. 1, Abs. 5 EStG) = Tarifliche Einkommensteuer./. GewSt-Tarifentlastungsbetrag ( 35 EStG)./. 50 v.h. der Zuwendungen an polit. Parteien ( 34g EStG) + Kindergeld, wenn KinderFB günstiger ( 31 Satz 4 EStG) = Festzusetzende Einkommensteuer./. ESt-Vorauszahlungen ( 36 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 EStG)./. Einbehaltene LSt und KapESt ( 36 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 EStG) = Abschlusszahlung oder Erstattungsanspruch 37

38 1. GewSt-Tarifentlastungsbetrag ( 35 EStG) v.h. der Zuwendungen an polit. Parteien ( 34g EStG) 3. Kindergeld, wenn KinderFB günstiger ( 31 Satz 4 EStG) 38

39 Anrechnung der Gewerbesteuer gem. 35 EStG bei Einzelunternehmern i.s.d. 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG bei Mitunternehmern i.s.d. 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 u. 3 EStG das 3,8-fache des GewSt-Messbetrages das 3,8-fache des anteiligen GewSt-Messbetrages 39

40 1. GewSt-Tarifentlastungsbetrag ( 35 EStG) v.h. der Zuwendungen an polit. Parteien ( 34g EStG) 3. Kindergeld, wenn KinderFB günstiger ( 31 Satz 4 EStG) 40

41 = Zu versteuerndes Einkommen ( 2 Abs. 5 EStG) Grundtarif / Splittingtarif ( 32a Abs. 1, Abs. 5 EStG) = Tarifliche Einkommensteuer./. GewSt-Tarifentlastungsbetrag ( 35 EStG)./. 50 v.h. der Zuwendungen an polit. Parteien ( 34g EStG) + Kindergeld, wenn KinderFB günstiger ( 31 Satz 4 EStG) = Festzusetzende Einkommensteuer./. ESt-Vorauszahlungen ( 36 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 EStG)./. Einbehaltene LSt und KapESt ( 36 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 EStG) = Abschlusszahlung oder Erstattungsanspruch 41

42 1. ESt-Vorauszahlungen ( 36 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 EStG) 2. Einbehaltene LSt und KapESt ( 36 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 EStG) 42

43 Der Steuerpflichtige hat am 10. März, 10. Juni, 10. September und 10. Dezember Vorauszahlungen auf die ESt zu entrichten, die er für den laufenden VZ voraussichtlich schulden wird ( 37 Abs. 1 Satz 1 EStG). Die Vorauszahlungen bemessen sich nach der ESt, die sich nach Anrechnung der Steuerabzugsbeträge (z. B. Lohnsteuer, Kapitalertragsteuer) bei der letzten Veranlagung ergeben hat ( 37 Abs. 3 Satz 2 EStG). 43

44 1. ESt-Vorauszahlungen ( 36 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 EStG) 2. Einbehaltene LSt und KapESt ( 36 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 EStG) 44

45 Auf Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit i. S. d. 19 EStG wird die ESt durch direkten Abzug an der Einkommensquelle erhoben (Lohnsteuerabzug). Der Arbeitnehmer erhält eine Lohnsteuerkarte, die Angaben über Steuerklasse und dem Arbeitnehmer zustehenden Kinderfreibeträge enthält. Die Höhe der Lohnsteuer bemisst sich nach dem Jahresarbeitslohn ( 38a Abs. 1 Satz 1 EStG). 45

46 Steuerklasse I: Steuerklasse II: Ledige, Verwitwete, Geschiedene und dauernd getrennt Lebende ohne Kinder Arbeitnehmer wie in Steuerklasse I, wenn bei ihnen der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende zu berücksichtigen ist Steuerklasse III: Verheiratete, wenn ein Ehegatte keinen Arbeitslohn bezieht oder ein Ehegatte in Steuerklasse V eingeordnet wird Steuerklasse IV: Verheiratete, wenn beide Ehegatten Arbeitslohn beziehen Steuerklasse V: Ein Ehegatte, dessen berufstätiger Ehegatte in Steuerklasse III eingeordnet ist Steuerklasse VI: Arbeitnehmer, die nebeneinander von mehreren Arbeitgebern Arbeitslohn beziehen 46

47 Bei bestimmten Einkünften aus Kapitalvermögen wird die ESt durch direkten Abzug an der Quelle (z. B. Bank) erhaben (Kapitalertragsteuer bzw. Zinsabschlag). Die Einkünfte, die der Kapitalertragsteuer unterliegen, sind in 43 Abs. 1 EStG geregelt. Wichtigste Fälle sind inländische Dividenden ( 43 Abs. 1 Nr. 1 EStG) und Zinsen, die bei inländischen Kreditinstituten anfallen ( 43 Abs. 1 Nr. 7 EStG). 47

48 Fall 22 Peter ist Arbeitnehmer und hat darüber hinaus einen gewerblichen Betrieb. Die Lohnsteuer, die während des VZ 2008 von seinem Arbeitslohn einbehalten wurde, beträgt EUR Für sein Einkommen aus Gewerbebetrieb hat er zudem Vorauszahlungen i. H. v. EUR geleistet. Darüber hinaus hält er Aktien an der inländischen DW-AG. Diese schüttete im Jahr 2008 eine Dividende aus. Die DW-AG hat auf Rechnung von Peter im VZ 2008 Kapitalertragsteuer (für Dividendeneinkünfte laut Steuerbescheinigung ) i. H. v. EUR 300 einbehalten und abgeführt. Seine Steuerschuld (= festzusetzende Einkommensteuer) des Jahres 2008 beläuft sich auf insgesamt auf EUR Wie hoch ist die Abschlusszahlung für Peter 2008? 48

49 Lösung: Festzusetzende Einkommensteuer./. ESt-Vorauszahlungen./. Entrichtete Lohnsteuer./. Entrichtete Kapitalertragsteuer = Abschlusszahlung 49

50 = Zu versteuerndes Einkommen ( 2 Abs. 5 EStG) Grundtarif / Splittingtarif ( 32a Abs. 1, Abs. 5 EStG) = Tarifliche Einkommensteuer./. GewSt-Tarifentlastungsbetrag ( 35 EStG)./. 50 v.h. der Zuwendungen an polit. Parteien ( 34g EStG) + Kindergeld, wenn KinderFB günstiger ( 31 Satz 4 EStG) = Festzusetzende Einkommensteuer./. ESt-Vorauszahlungen ( 36 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 EStG)./. Einbehaltene LSt und KapESt ( 36 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 EStG) = Abschlusszahlung oder Erstattungsanspruch 50

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

Grundstruktur der Einkommensteuer

Grundstruktur der Einkommensteuer ESt / Grundlage der Einkommensteuer 1 Grundstruktur der Einkommensteuer A Wesen und Umfang der Einkommensteuer 1 Einordnung der Einkommensteuer 1A01 1A02 1A03 1A04 1A05 1A06 1A07 1A08 1A09 Die Einkommensteuer

Mehr

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010 Berechnung der Einkommensteuer, des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer Festsetzung und Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Sparzulage Festsetzung 10.543,00 385,60 714,06 0,00

Mehr

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Stand: April 2010 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne

Mehr

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung 1 Im Hinblick auf die Frage, wer eine Steuererklärung einreichen muss bzw. darf, unterscheidet das Einkommensteuergesetz zwischen der Pflichtveranlagung und der Antragsveranlagung. Während im Rahmen der

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Lösung zu Sachverhalt 1 (14 Punkte):

Lösung zu Sachverhalt 1 (14 Punkte): ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Lösungen zur Aufgabe aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

Die Einkommensteuer- Erklärung

Die Einkommensteuer- Erklärung Die Einkommensteuer- Erklärung von Dr. Rudi W. Märkle, Ministerialdirigent a. D. 11., vollständig überarbeitete Auflage, 2006 RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR DRESDEN Abkürzungen

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Abgeltungssteuer 2009

Abgeltungssteuer 2009 Abgeltungssteuer 2009 Referent Heiko Geiger Dipl.-Bw. (BA) Steuerberater 1 Es bliebe auch im Rahmen des gesetzgeberischen Einschätzungsspielraums, wenn der Gesetzgeber alle Kapitaleinkünfte an der Quelle

Mehr

Steuerfunktionen. 1. Steuern

Steuerfunktionen. 1. Steuern 1. Steuern Steuerfunktionen Der Staat erhebt zur Finanzierung seiner Aufgaben Steuern. Es gibt direkte Steuern, die nicht überwälzbar sind (Einkommensteuer, Vermögenssteuer, Gewerbesteuer, Grundsteuer)

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Einkommensteuerrecht Wintersemester 2014/2015. Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht:

Arbeitsgemeinschaft im Einkommensteuerrecht Wintersemester 2014/2015. Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht: Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht: Einkommensteuerpflicht des X (Kurzübersicht): A. Subjektive Steuerpflicht ( 1 Abs. 1-4 ) B. Objektive Steuerpflicht I. qualifikation (

Mehr

Steuerliche Auswirkungen der Zahnarztpraxisabgabe

Steuerliche Auswirkungen der Zahnarztpraxisabgabe Steuerliche Auswirkungen der Zahnarztpraxisabgabe Seitenzahl: 11 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0)

Mehr

1.6 Wie eine Doppelbesteuerung vermieden wird, wenn kein DBA existiert

1.6 Wie eine Doppelbesteuerung vermieden wird, wenn kein DBA existiert 1.6 Wie eine Doppelbesteuerung vermieden wird, wenn kein DBA existiert 47 1.6 Wie eine Doppelbesteuerung vermieden wird, wenn kein DBA existiert Wenn kein DBA existiert, beansprucht Deutschland generell

Mehr

5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsarten

5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsarten 28 5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsar ten 5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsarten Fall 20: Betriebsaufspaltung ( 3 Nr. 40, 12, 15, 18, 19 EStG) Der in Berlin ansässige Steuerberater

Mehr

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011

Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Abgeltungsteuer und Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung Stand: Februar 2011 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne grundsätzlich durch den

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im April 2009 ISSN 1610-6288 L IV 3-3j / 04 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen - Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik

Mehr

Übungsskript zur Vorlesung. Besteuerung von Unternehmen

Übungsskript zur Vorlesung. Besteuerung von Unternehmen Übungsskript zur Vorlesung Besteuerung von Unternehmen Aufgabe 1: Unternehmensbesteuerung Berechnen Sie zum Beispielfall im Skript, Folie 31, eine weitere Abwandlung. Unterstellen Sie, dass sich U statt

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Information über den Lohnsteuerabzug im Faktorverfahren

Information über den Lohnsteuerabzug im Faktorverfahren Information über den Lohnsteuerabzug im Faktorverfahren Ab 2010 Verbesserungen beim Lohnsteuerabzug Mehr Netto für verheiratete Frauen Neues Faktorverfahren Mehr Netto für Frauen Ab 2010 Verbesserungen

Mehr

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen 87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen EStG 10 Sachverhalt Der verheiratete Steuerberater A erzielt Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit i. H. von 120.000 Euro.

Mehr

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können.

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können. ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Prüfungsaufgaben 2014 aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

Einkommensteuerrecht. Universität Trier WS 2014/15 2. Stunde. Prof. Dr. Henning Tappe

Einkommensteuerrecht. Universität Trier WS 2014/15 2. Stunde. Prof. Dr. Henning Tappe Einkommensteuerrecht Universität Trier 2. Stunde Einkommensteuerrecht 2 A: Das zu versteuernde Einkommen 26» Der Einkommensteuertatbestand Auf den ersten Blick einfach: Staat $ $ Einkommen Besteuerung

Mehr

Vorläufiges zu versteuerndes Einkommen vor Gewerbesteuer

Vorläufiges zu versteuerndes Einkommen vor Gewerbesteuer Seite 1 von 6 Steuerbelastungsvergleich für den Veranlagungszeitraum: 2010 Mandant: Mustermann, Musterstrasse, Musterhausen Mandanten-Nr.: 12345 Steuer-Nr.: Einzelunternehmen Steuerbilanzgewinn vor Gewerbesteuer

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt Bescheidabgleich Steuerbescheid über Einkommensteuer 2012 vom 25.02.2013 Abrechnung lt. Vorab- lt. Steuer- Berechnung bescheid ESt SolZ KiSt ESt SolZ KiSt Festsetzung 12.242,00 673,31 771,21 11.692,00

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 4 Einkommensteuer 75 Stunden LERNZIEL Anhand praxisorientierter Fälle erwerben die Schüler die Fähigkeit,

Mehr

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand

Spanien - Deutschland. Belastungsvergleich. bei der. Einkommensteuer. Rechtsstand Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Belastungsvergleich bei der Einkommensteuer Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Steuerbelastungsvergleich- Einkommensteuer Einkommensteuer

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Peter Fabry RA/ StB Partner Frankfurt, 05. August 2008 1 AGENDA 1. Überblick und bisherige Besteuerung von Erträgen aus Kapitalanlagen 2. Grundprinzipien und

Mehr

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39 Einkommensteuer 2012 Telefon: 01234 67890 Berechnung erstellt am 28.03.2013 Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Summe Festsetzung 15.559,00 855,74 1.102,59 17.517,33 - Abzug vom Lohn

Mehr

Abgeltungsteuer Ein Überblick

Abgeltungsteuer Ein Überblick Abgeltungsteuer Ein Überblick Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Mit der zum 01.01.2009 in Kraft getretenen Abgeltungsteuer wollte die Bundesregierung den Finanzplatz Deutschland stärken und dem

Mehr

Die Ehegattenveranlagung im Trennungs- und im Scheidungsjahr

Die Ehegattenveranlagung im Trennungs- und im Scheidungsjahr Die Ehegattenveranlagung im Trennungs- und im sjahr 53 Nach 114 FamFG müssen sich die Ehegatten in Ehesachen und Folgesachen durch einen Rechtsanwalt vor dem Familiengericht und dem Oberlandesgericht vertreten

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010

Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010 Merkblatt zur Steuerklassenwahl bei Arbeitnehmer-Ehegatten für das Jahr 2010 Ehegatten, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd getrennt leben und beide Arbeitslohn ** ) beziehen, können

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Lohnsteuerklassen - Steuerklassenwechsel - Faktorverfahren

Lohnsteuerklassen - Steuerklassenwechsel - Faktorverfahren Lohnsteuerklassen - Steuerklassenwechsel - Faktorverfahren Inhalt 1 Steuerklassen 1.1 Neuerungen bei eingetragenen Lebenspartnern 2 Steuerklasseneinteilung 3 Steuerklassenwechsel 3.1 Wahl der Steuerklasse

Mehr

www.sachsen-anhalt.de

www.sachsen-anhalt.de Oberfinanzdirektion Magdeburg Anmerkung zur Verwendung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während des Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist

Mehr

Leben und Arbeiten in der Region Trier Luxemburg

Leben und Arbeiten in der Region Trier Luxemburg Leben und Arbeiten in der Region Trier Luxemburg Häufig gestellte Fragen Ein Doppelbesteuerungsabkommen ist ein Vertrag zwischen zwei Staaten, der eine doppelte steuerliche Erfassung von Einkünften verhindern

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Stand: 27.11.2014 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2015 bei Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Lebenspartner, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Aufteilung der gesamtschuldnerischen Haftung von Ehegatten im Rahmen der Einkommenssteuer

Aufteilung der gesamtschuldnerischen Haftung von Ehegatten im Rahmen der Einkommenssteuer Aufteilung der gesamtschuldnerischen Haftung von Ehegatten im Rahmen der Einkommenssteuer Rechtsanwalts- und Steuerberatungskanzlei Agnes Fischl, Michael Lettl und Dr. Ulrike Tremel, Unterhaching Im Heft

Mehr

... Druckreif, 14.04.2015

... Druckreif, 14.04.2015 des Einkommensteuergesetzes 34e, 34f ESt 7. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 21), soweit das unbewegliche Vermögen oder die Sachinbegriffe in einem ausländischen Staat belegen oder die Rechte

Mehr

Der aktuelle Tipp. Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Der aktuelle Tipp. Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Der aktuelle Tipp STAND: DEZEMBER 2015 Ehegatten oder Lebenspartner, die beide unbeschränkt

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

VI. Steuererhebung -> 2. Steuerabzug vom Arbeitslohn (Lohnsteuer)

VI. Steuererhebung -> 2. Steuerabzug vom Arbeitslohn (Lohnsteuer) 39b EStG Einkommensteuergesetz (EStG) Bundesrecht VI. Steuererhebung -> 2. Steuerabzug vom Arbeitslohn (Lohnsteuer) Titel: Einkommensteuergesetz (EStG) Normgeber: Bund Amtliche Abkürzung: EStG Gliederungs-Nr.:

Mehr

Zusammenfassende Übungsklausur

Zusammenfassende Übungsklausur Zusammenfassende Übungsklausur 1. Nehmen Sie bei nachfolgendem Sachverhalt Stellung zur persönlichen Steuerpflicht, zu den altersmäßigen Vergünstigungen der Steuerpflichtigen, der Kinderberücksichtigung,

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils.

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils. 156 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 E StG) 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 EStG) 17.1 Einführung Veräußert ein Steuerpflichtiger seinen Betrieb oder gibt er diesen auf, so werden

Mehr

Beurteilen Sie die persönliche Steuerpflicht (i.s.d. 1 EStG) der nachfolgend genannten Personen!

Beurteilen Sie die persönliche Steuerpflicht (i.s.d. 1 EStG) der nachfolgend genannten Personen! Übungsaufgaben mit Lösung zum ESt-Recht 1. Aufgabe Beurteilen Sie die persönliche Steuerpflicht (i.s.d. 1 EStG) der nachfolgend genannten Personen! 1) Schorsch Sachsenhuber (S) unterhält seinen 1. Wohnsitz

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Aufgabe 1: Bilanzierungsfähigkeit

Aufgabe 1: Bilanzierungsfähigkeit Aufgabe 1: Bilanzierungsfähigkeit Herr X betreibt ein Einzelunternehmen und ermittelt seinen Gewinn durch Betriebsvermögensvergleich nach 5 EStG. Beurteilen Sie für die folgenden Sachverhalte die Bilanzierungsfähigkeit

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Stand: 11.11.2015 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Lebenspartner, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd

Mehr

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/201, neue PO Musterlösung 1. Aufgabe Pkt. a) Ermittlung der Steuerbelastung für die GmbH & Co. KG (Gewerbesteuer) Aufgrund der Tatsache, dass bis zum 30.12.14

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN NEUE STEUER NEUE CHANCEN Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Ab 2009 wird die Besteuerung der Erträge aus Kapitalanlagen neu geregelt. Kapitalerträge werden dann mit einem einheitlichen Steuersatz

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Postanschr ift Ber lin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen nach 33a Absatz 1 EStG als außergewöhnliche Belastung

Allgemeine Hinweise zur Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen nach 33a Absatz 1 EStG als außergewöhnliche Belastung Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

BMF - I A 5 27. Feb 04. Einkommensteuertarif 1958-1964 60,0 53 50,0. Durchschnittsbelastung. 20 20,0 grenz58 10,0

BMF - I A 5 27. Feb 04. Einkommensteuertarif 1958-1964 60,0 53 50,0. Durchschnittsbelastung. 20 20,0 grenz58 10,0 BMF - I A 5 27. Feb 04 1. Einkommensteuertarif 1958 (1958-1964) Ei nkommensteuerbelastung in v.h. Einkommensteuertarif 1958-1964 6 53 5 4 20 2 grenz58 1 durch58 a) bis 1.680 DM (Grundfreibetrag): 0; b)

Mehr

Merkblatt zur Besteuerung von Renten nach dem Alterseinkünftegesetz

Merkblatt zur Besteuerung von Renten nach dem Alterseinkünftegesetz Freie und Hansestadt Hamburg F i n a n z b e h ö r d e Merkblatt zur Besteuerung von Renten nach dem Alterseinkünftegesetz Zwölf Antworten auf häufig gestellte Fragen 1. Was ist neu in der Rentenbesteuerung?

Mehr

Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und. Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer.

Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und. Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer. Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer. Aufgabe 46) Nehmen Sie Stellung zu folgenden Aussagen: a) Kapitalgesellschaften wird im Gewerbesteuertarif

Mehr

EStG auf fünfzehn Blicken

EStG auf fünfzehn Blicken EStG auf fünfzehn Blicken I. Allgemeine Vorkenntnisse 1: Steuerpflicht: Hat die Person ihren dauerhaften Aufenthalt im Inland? [ 1 (1) S.1 EStG] Bekommt P. Geld aus einer öffentlichen Kasse, lebt aber

Mehr

Kirchensteuer - als Zuschlag zur Lohn- und Einkommensteuer

Kirchensteuer - als Zuschlag zur Lohn- und Einkommensteuer Kirchensteuer - als Zuschlag zur Lohn- und Einkommensteuer Kirchensteuer als Zuschlag zur Einkommensteuer Die Kirchensteuer wird von allen steuerpflichtigen Einkünften im Wege der Veranlagung durch die

Mehr

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1 Technischer Fachwirt Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 2 Inhalt Begriff: beschränkte, unbeschränkte Steuerpflicht...

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung der bkv

Steuerrechtliche Behandlung der bkv Steuerrechtliche Behandlung der bkv Wichtige Hinweise zur AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung (bkv) Stand: Januar 2015 Steuerrechtliche Behandlung der AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung

Mehr

Franz Konz. Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch. Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ. Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2008/2009

Franz Konz. Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch. Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ. Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2008/2009 Franz Konz Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2008/2009 Mit den Einkommensteuertabellen für 2008 18. Ausgabe Das Beste geben

Mehr

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt Lohnsteuer Stand: Oktober 2009 1 Lohnsteuer (1) Lohnsteuer: Teil der Einkommensteuer (Vorauszahlung im laufenden Jahr, gewöhnlich monatlich mit Gehaltsabrechnung) Besonderheit: Verpflichtung des Arbeitgebers,

Mehr

Abgeltungssteuer Gesetzentwurf Zeile für Zeile erläutert

Abgeltungssteuer Gesetzentwurf Zeile für Zeile erläutert Claus Isert Sommerweg 6 27474 Cuxhaven www.boersenseminar.info Tel.: 04721-22131 Fax: 04721-201708 Mobil: 0170-93 53 128 email: PNWorld@t-online.de 25. März 2007 Abgeltungssteuer Gesetzentwurf Zeile für

Mehr

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 1 Abgeltungsteuer für Anfänger (c) Tomasz Trojanowski - Fotolia.com Der Gesetzgeber wollte die Besteuerung von Kapitalerträgen vereinfachen und hat eine Reform

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 1. Begrüßung Vorstellung Vortragsablauf 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 3. Grundschema der Berechnung der Steuerlast 4. Typische, die Steuerlast mindernde Werbungskosten

Mehr

Ü-FÄLLE ZUM ISTR FÜR BILANZBUCHHALTER

Ü-FÄLLE ZUM ISTR FÜR BILANZBUCHHALTER Ü-FÄLLE ZUM ISTR FÜR BILANZBUCHHALTER ÜBUNGSFÄLLE zum internationalen Steuerrecht für Bilanzbuchhalter StB Dipl.-Kfm. Marcus Ermers 2009, EMail: info@stb-ermers.de Nur für Zwecke der Aus- und Fortbildung

Mehr

Steuererklärung. Alles, was Sie rund um die Steuererklärung wissen müssen

Steuererklärung. Alles, was Sie rund um die Steuererklärung wissen müssen Steuererklärung Alles, was Sie rund um die Steuererklärung wissen müssen Abgabepflicht Zuständigkeit Abgabefrist Steuerformulare Hilfestellungen Verhaltensknigge Wertvolle Tipps und kostenlose Gestaltungshinweise

Mehr

Franz Konz. Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch. Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ. Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2010/2011

Franz Konz. Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch. Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ. Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2010/2011 Franz Konz Steuerinspektor a. D. Friedrich Borrosch Dipl.-Finanzwirt/Steuerberater KONZ Das Arbeitsbuch zur Steuererklärung 2010/2011 Mit den Einkommensteuertabellen für 2010 20. Ausgabe 2 Überblick Das

Mehr

Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005

Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005 Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005 (basierend auf Ausführungen der Finanzverwaltung Baden-Württemberg und der Deutschen Rentenberatung Baden-Württemberg)

Mehr

Steuerrecht. der Existenzgründer als Steuerbürger

Steuerrecht. der Existenzgründer als Steuerbürger Steuerrecht der Existenzgründer als Steuerbürger Dipl. Finanzwirt (FH), RR Werner Bauer, Sachgebietsleiter beim Finanzamt Cham, Außenstelle Waldmünchen Die Einkunftsart entscheidet über den Weg zum Finanzamt

Mehr

I ALLGEMEINE STEUERTRICKS. Die Unkenntnis der Steuergesetze. zum Steuerzahlen. Die Kenntnis aber häufig. Mayer Amschel Rothschild, Bankier

I ALLGEMEINE STEUERTRICKS. Die Unkenntnis der Steuergesetze. zum Steuerzahlen. Die Kenntnis aber häufig. Mayer Amschel Rothschild, Bankier Allgemeine SteuerTricks 41 I ALLGEMEINE STEUERTRICKS Die Unkenntnis der Steuergesetze befreit nicht von der Pflicht zum Steuerzahlen. Die Kenntnis aber häufig. Mayer Amschel Rothschild, Bankier 1 Jedes

Mehr

Sachverhalt Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht),

Sachverhalt Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht), Abfindungen 1 1 Abfindungen 1.1 Abfindung, Fünftelregelung Ein Arbeitnehmer, 45 Jahre alt (Steuerklasse III, kinderlos, keine Kirchensteuerpflicht), mit einem laufenden Monatslohn von 2.620 EUR erhält

Mehr

Das Deutsche Steuerrecht

Das Deutsche Steuerrecht Wie fast jedes andere Steuerrecht, gilt das deutsche Steuerrecht als verwirrend und kompliziert. Es wird zum Teil behauptet, dass sich 70 % der Literatur, die sich mit dem weltweiten Steuerrecht beschäftigt,

Mehr

In diesem Kapitel zeige ich, welche Formulare Sie benötigen. Außerdem erkläre ich einige wichtige Begriffe aus dem Steuerrecht.

In diesem Kapitel zeige ich, welche Formulare Sie benötigen. Außerdem erkläre ich einige wichtige Begriffe aus dem Steuerrecht. Das Beste geben die Götter uns umsonst. (Ernst Jünger) 1 Überblick In diesem Kapitel zeige ich, welche Formulare Sie benötigen. Außerdem erkläre ich einige wichtige Begriffe aus dem Steuerrecht. 4 1.1

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr

Merkblatt. des Finanzamtes Bonn-Innenstadt. für. Auslandsdienstlehrkräfte, Programmlehrkräfte und Fachberater

Merkblatt. des Finanzamtes Bonn-Innenstadt. für. Auslandsdienstlehrkräfte, Programmlehrkräfte und Fachberater Merkblatt des Finanzamtes Bonn-Innenstadt für Auslandsdienstlehrkräfte, Programmlehrkräfte und Fachberater (Stand 01.02.2016) www.auslandsschulwesen.de Auslandsschularbeit Finanzielle Regelungen für ADLK

Mehr

Lösung des Fallbeispiels 1 WS2000/01

Lösung des Fallbeispiels 1 WS2000/01 I. Persönliche Steuerpflicht Lösung des Fallbeispiels 1 WS2000/01 Martin und Monika sind gem. 1 I EStG unbeschränkt est-pflichtig, das sei natürlich Personen mit Wohnsitz im Inland sind. II. Veranlagungsform

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Lohn- und Einkommensteuer im Freistaat Sachsen 2010 L IV 2 3j/10 Inhalt Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 4 Seite Tabellen 1. Ausgewählte Merkmale der Lohn-

Mehr

Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise

Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise 1 Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise 1. Grundlagen der Abgeltungssteuer und Ziel dieses Schreibens Zum 1. Januar 2009 wurde

Mehr

jogoli s international kindergarten & pre-school Inhaltsverzeichnis

jogoli s international kindergarten & pre-school Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Die Berücksichtigung von Kinderbetreuungskosten... 1 1. Allgemein... 2 2. Förderungsdauer und -höhe... 2 3. Nachweis der Betreuungskosten... 2 4. Nichteheliche Lebensgemeinschaften...

Mehr

Steuerliche Begünstigung von Veräußerungsgewinnen

Steuerliche Begünstigung von Veräußerungsgewinnen Steuerliche Begünstigung von Veräußerungsgewinnen 1. Überblick 1 2. Voraussetzungen der steuerlichen Begünstigung 2 2.1. Veräußerung des ganzen Gewerbebetriebes 3 2.2. Veräußerung eines Teilbetriebes 3

Mehr

Prüfungsfraining '''Steuerlehre

Prüfungsfraining '''Steuerlehre Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prüfungsfraining '''Steuerlehre von OStR, DipL-HdL Oliver Zschenderlein Inhaltsverzeichnis Zur Reihe: Kompendium

Mehr

Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen. Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28.

Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen. Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2015 1 Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen

Mehr

II. Besonderheiten der Hilfeleistung im Feststellungsverfahren

II. Besonderheiten der Hilfeleistung im Feststellungsverfahren Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder zum Umfang der Beratungsbefugnis der Lohnsteuerhilfevereine vom 15. Januar 2010 (BStBl I S. XXX) I. Allgemeines Die Befugnis der Lohnsteuerhilfevereine

Mehr

Steuerreform 2000. Grafische Darstellungen und internationale Vergleiche

Steuerreform 2000. Grafische Darstellungen und internationale Vergleiche Steuerreform 2000 Grafische Darstellungen und internationale Vergleiche Steuerpolitische Gesamtstrategie: Konsequente Steuersenkung in kalkulierbaren Stufen von 1998 bis 2005! 1998 1999 2000 2001 2002

Mehr

ESt-FALL SOPHIE Klaus Koch

ESt-FALL SOPHIE Klaus Koch ESt-FALL SOPHIE Prüfungsvorbereitung für Steuerfachwirte und Steuerberater Verfasser: Klaus Koch Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Vereidigter Buchprüfer Klaus Koch Kaiser-Wilhelm-Straße 23 76530

Mehr

Gruppenübersicht Allgemeines zur Einkommensteuer

Gruppenübersicht Allgemeines zur Einkommensteuer Gruppe 2 llgemeines zur Einkommensteuer 2 Grundlagen der Einkommensteuer Persçnliche Steuerpflicht... 1 4 uslandstätigkeit/doppelbesteuerung... 5 20 Grenzpendler... 21 22 Veranlagungsformen Veranlagungsformen...

Mehr

Ihr Einkommensteuertarif: 26.152.-

Ihr Einkommensteuertarif: 26.152.- Ihr Einkommensteuertarif: 26.152.- Einkommensteuertarif Splitting Ihr Tarif Einkommensteuertarif in 10.000 5.000 0 45.000 50.000 55.000 zu versteuerndes Einkommen in 60.000 65.000 70.000 75.000 80.000

Mehr

Gruppenübersicht Allgemeines zur Einkommensteuer

Gruppenübersicht Allgemeines zur Einkommensteuer Gruppe 2 llgemeines zur Einkommensteuer 2 Grundlagen der Einkommensteuer Persçnliche Steuerpflicht... 1 4 Grenzpendler... 5 8 Doppelbesteuerungsabkommen: Systematik und estimmungen... 9 20 uslandstätigkeit/doppelbesteuerung...

Mehr