Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V"

Transkript

1 Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Klinikum Bamberg über das Berichtsjahr 2010 IK: Datum:

2 Einleitung Klinikum am Bruderwald, Klinikum am Michelsberg und die Klinik am Heinrichsdamm befinden sich an drei Standorten und bilden gemeinsam ein Schwerpunktkrankenhaus mit 1031 Betten. Das Klinikum ist neben dem Seniorenzentrum, der Service Gesellschaft, den Medizinischen Versorgungszentren, der Akademie für Gesundheitsberufe, dem Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe, saludis, dem Hotel Somnia und dem Energiemanagement Teil der Sozialstiftung Bamberg (SSB). Ein besonderes Merkmal der SSB ist die Verknüpfung von High-Tech-Medizin mit ambulanter Versorgung, ambulanter und stationärer Rehabilitation sowie Leben und Wohnen im Alter. Mit ihren rund 2750 Mitarbeitern stellt sie einen wichtigen Arbeitgeber für die regionale Wirtschaft dar. Verantwortlich für die Erstellung des Qualitätsberichtes Elfriede Lang; Qualitätsmanagement, Telefon: Weitere Ansprechpartner: Xaver Frauenknecht, MBA Vorstand Telefon: Prof. Dr. med. Hans-Joachim Thiel Ärztlicher Direktor Telefon: Brigitte Hollstein Pflegedirektorin Telefon:

3 Markus Winkler Kaufm. Leitung Personal Telefon: Brigitte Dippold PR / Marketing, Beschwerdemanagement Telefon: Die Krankenhausleitung, vertreten durch den Vorstand Xaver Frauenknecht, ist verantwortlich für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben im Qualitätsbericht Link zu unserer Hompage: "Die Krankenhausleitung, vertreten durch Herrn Xaver Frauenknecht MBA, ist verantwortlich für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben im Qualitätsbericht." 3

4 Inhaltsverzeichnis Einleitung A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses A-3 Standort(nummer) A-4 Name und Art des Krankenhausträgers A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses A-11.1 Forschungsschwerpunkte A-11.2 Akademische Lehre A-11.3 Ausbildung in anderen Heilberufen A-12 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus A-13 Fallzahlen des Krankenhauses A-14 Personal des Krankenhauses A-14.1 Ärzte und Ärztinnen A-14.2 Pflegepersonal A-14.3 Spezielles therapeutisches Personal A-15 Apparative Ausstattung B Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten / Fachabteilungen B-1 Medizinische Klinik I: Kardiologie, Elektrophysiologie, internistische Intensivmedizin B-1.1 Name B-1.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-1.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-1.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-1.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-1.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-1.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-1.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-1.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B-1.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B-1.11 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-2 Medizinische Klinik II: Gastroenterologie, Gastroenterologische Onkologie, Hepatologie, Diabetologie, Stoffwechsel, Infektiologie B-2.1 Name B-2.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung 4

5 B-2.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-2.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-2.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-2.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-2.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-2.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-2.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B-2.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B-2.11 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-3 Medizinische Klinik III: Nieren- und Hochdruckkrankheiten, Rheumatologie, Osteologie, Zentrum für Altersmedizin B-3.1 Name B-3.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-3.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-3.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-3.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-3.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-3.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-3.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-3.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B-3.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B-3.11 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-4 Medizinische Klinik IV: Pneumologie, Pneumologische Onkologie, Allergologie und Schlafmedizin B-4.1 Name B-4.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-4.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-4.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-4.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-4.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-4.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-4.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-4.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B-4.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft 5

6 B-4.11 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-5 Medizinische Klinik V: Hämatologie, internistische Onkologie und Palliativmedizin B-5.1 Name B-5.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-5.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-5.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-5.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-5.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-5.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-5.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-5.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B-5.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B-5.11 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-6 Hospiz- und Palliativzentrum B-6.1 Name B-6.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-6.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-6.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-6.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-6.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-6.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-6.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-6.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B-6.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B-6.11 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-7 Klinik für Kinder und Jugendliche B-7.1 Name B-7.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-7.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-7.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-7.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-7.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen 6

7 B-7.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-7.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-7.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B-7.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B-7.11 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-8 Neurologische Klinik B-8.1 Name B-8.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-8.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-8.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-8.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-8.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-8.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-8.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-8.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B-8.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B-8.11 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-9 Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie B-9.1 Name B-9.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-9.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-9.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-9.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-9.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-9.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-9.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-9.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B-9.10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B-9.11 Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-10 Abteilung für Isotopentherapie / Nuklearmedizin B-10.1 Name B-10.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-10.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung 7

8 B-10.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-10.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-10.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-10.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-10.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-10.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-11 Klinik für Anästhesie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie B-11.1 Name B-11.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-11.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-11.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-11.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-11.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-11.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-11.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-11.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-12 Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie B-12.1 Name B-12.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-12.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-12.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-12.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-12.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-12.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-12.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-12.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal 8

9 B Spezielles therapeutisches Personal B-13 Klinik für Gefäßchirurgie, Gefäßmedizin und Phlebologie B-13.1 Name B-13.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-13.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-13.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-13.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-13.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-13.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-13.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-13.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-14 Frauenklinik / Geburtshilfe B-14.1 Name B-14.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-14.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-14.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-14.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-14.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-14.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-14.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-14.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-15 Frauenklinik / Gynäkologie B-15.1 Name B-15.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-15.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-15.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-15.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-15.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-15.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-15.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten 9

10 B-15.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-16 Klinik für Neurochirurgie B-16.1 Name B-16.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-16.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-16.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-16.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-16.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-16.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-16.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-16.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-17 Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie B-17.1 Name B-17.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-17.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-17.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-17.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-17.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-17.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-17.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-17.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-18 Haupt- und Belegabteilung Chirurgie/Orthopädie Chirurgie/Unfallchirurgie B-18.1 Name B-18.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-18.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-18.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-18.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-18.6 Diagnosen nach ICD 10

11 B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-18.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-18.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-18.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-19 Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie B-19.1 Name B-19.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-19.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-19.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-19.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-19.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-19.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-19.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-19.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-20 Klinik für Urologie und Kinderurologie B-20.1 Name B-20.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-20.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-20.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-20.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-20.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-20.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-20.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-20.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-21 Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie B-21.1 Name B-21.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung 11

12 B-21.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-21.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-21.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-21.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-21.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-21.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-21.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-22 Zentrum für Altersmedizin B-22.1 Name B-22.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-22.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-22.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-22.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-22.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-22.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-22.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-22.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-23 Belegabteilung für Augenheilkunde B-23.1 Name B-23.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-23.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-23.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-23.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-23.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-23.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-23.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-23.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen 12

13 B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-24 Belegabteilung für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde B-24.1 Name B-24.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-24.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-24.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-24.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-24.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-24.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-24.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-24.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-25 Belegabteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie B-25.1 Name B-25.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-25.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-25.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-25.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-25.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-25.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-25.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-25.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-26 Belegabteilung Neurochirurgie B-26.1 Name B-26.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-26.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-26.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-26.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-26.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-26.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren 13

14 B-26.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-26.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-27 Belegabteilung Urologie B-27.1 Name B-27.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-27.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-27.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-27.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-27.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-27.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-27.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-27.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-28 Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie B-28.1 Name B-28.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-28.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-28.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-28.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-28.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-28.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-28.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-28.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-29 Institut für Labormedizin und Klinikhygiene B-29.1 Name B-29.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-29.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-29.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-29.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-29.6 Diagnosen nach ICD 14

15 B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-29.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-29.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-29.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal B-30 Institut für Pathologie B-30.1 Name B-30.2 Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung B-30.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-30.4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung B-30.5 Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung B-30.6 Diagnosen nach ICD B Hauptdiagnosen nach ICD B Weitere Kompetenzdiagnosen B-30.7 Prozeduren nach OPS B Durchgeführte Prozeduren nach OPS B Weitere Kompetenzprozeduren B-30.8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-30.9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B Personelle Ausstattung B Ärzte und Ärztinnen B Pflegepersonal B Spezielles therapeutisches Personal C Qualitätssicherung C-1 Teilnahme an der externen vergleichenden Qualitätssicherung nach 137 SGB V C-2 Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht gemäß 112 SGB V C-3 Qualitätssicherung bei Teilnahme an Disease-Management-Programmen (DMP) nach 137f SGB V C-4 Teilnahme an sonstigen Verfahren der externen vergleichenden Qualitätssicherung C-5 Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 SGB V C-6 Umsetzung von Beschlüssen zur Qualitätssicherung nach 137 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V ("Strukturqualitätsvereinbarung") C-7 Umsetzung der Regelungen zur Fortbildung im Krankenhaus nach 137 SGB V D Qualitätsmanagement D-1 Qualitätspolitik D-2 Qualitätsziele D-3 Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements D-4 Instrumente des Qualitätsmanagements D-5 Qualitätsmanagement-Projekte D-6 Bewertung des Qualitätsmanagements 15

16 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses Name: Sozialstiftung Bamberg; Klinikum Bamberg Straße: Buger Straße 80 PLZ / Ort: Bamberg Telefon: 0951 / 5030 Telefax: 0951 / Internet: A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses Institutionskennzeichen: Weiteres IK: Weiteres IK: Weiteres IK: A-3 Standort(nummer) Standort Standortnummer: 99 Standorte im Berichtsverbund Name: Klinikum am Michelsberg Straße: St. Getreu Straße PLZ / Ort: Bamberg Telefon: 0951 / 5030 Telefax: 0951 / Internet: Name: Klinik am Heinrichsdamm Straße: Heinrichstraße 6 PLZ / Ort: Bamberg Telefon: 0951 / 5030 Telefax: 0951 / Internet: Name: Klinikum am Bruderwald Straße: Buger Straße 80 PLZ / Ort: Bamberg Telefon: 0951 / 5030 Telefax: 0951 / Internet: 16

17 A-4 Name und Art des Krankenhausträgers Träger: Art: Internetadresse: Sozialstiftung Bamberg -rechtsfähige örtliche Stiftung des öffentlichen Rechts- öffentlich A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus Lehrkrankenhaus: Universität: ja Freidrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg 17

18 A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses Hauptabteilungen Medizinische Klinik 1 Kardiologie, Elektrophysiologie, Internistische Intensivmedizin) Leiter : Privatdozent Dr. med. Martin Braun Medizinische Klinik 2 Gastroenterologie, Gastroenterologische Onkologie, Hepatologie, Diabetologie, Stoffwechsel, Infektiologie Leiter: Prof. Dr. med. Michael Sackmann Medizinische Klinik 3 Nieren- und Hochdruckkrankheiten, Rheumatologie, Osteologie, Zentrum für Altersmedizin Leiter: Privatdozent Dr. med. Clemens Grupp Medizinische Klinik 4 Pneumologie, Pneumologische Onkologie, Allergologie und Schlafmedizin Leiter: Dr. med. Rumo David Leistner Medizinische Klinik 5 Hämato-Onkologie, internistische Onkologie und Palliativmedizin Leiter: Privatdozent Dr. med. Roland Repp Sektion: Hospiz- und Palliativzentrum Leiter: OA Dr. Jörg Cuno Klinik für Kinder und Jugendliche Leiter: Prof. Dr. med. Karl-Heinz Deeg Neurologische Klinik Leiter: Prof. Dr. med. Peter Rieckmann Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie Leiter: Prof. Dr. med. H.-J.Thiel 18

19 Isotopentherapie / Nuklearmedizin Leitung: Dr. med. Sonja Wedekind, Dr. med. Rüdiger Kutz Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie Leiter: Prof. Dr. med. Michael Heesen Klinik für Allgemein-,Viszeral- und Thoraxchirurgie Leiter: Prof. Dr. med. Georg Pistorius Klinik für Gefäßchirurgie, Gefäßmedizin und Phlebologie Leiter: Dr. med. Heinz Weber Frauenklinik/Geburtshilfe Chefarzt der Frauenklinik und Leiter der Geburtshilfe: Prof. Dr. med. Burkhard Schauf Frauenklinik/ Gynäkologie Leiter: Dr. med. Ralf Adrion Klinik für Neurochirurgie Leiter: Privatdozent Dr. med. Christoph Wedekind (seit ) Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Leiter: Prof. Dr. med. Wolf Strecker Haupt- und Belegabteilung Chirurgie/Orthopädie, Chirurgie/Unfallchirurgie Leiter: Dr. med. Wilhelm Apetz Teilgemeinschaftspraxis Dres. med. J. Hellich, M. Bickel, H. Boesler alphamed Dr. M. Schneider, Dr. W. Willausschus Dr. med. T. Hobst Dr. med. W. Käfferlein Dr. med. U. Kleiner Dr. med. J. Kühn, Dr. med. C. Melzer Dr. med. A. Naus Dr. med. H. Poimann 19

20 Dr. med. K. Wilke Dr. med. A. Winkelspecht Klinik für Urologie und Kinderurologie Leiter: Privatdozent Dr. med. Karl Weingärtner Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie Leitung Dr. med. Ulrich Kleiner Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Leiter: Prof. Dr. med. Goeran Hajak Zentrum für Altersmedizin Leiter: Privatdozent Dr. med. Clemens Grupp Belegabteilungen Belegabteilung für Augenheilkunde Gemeinschaftspraxis Dres M. Ober, A.Scharrer Belegabteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Gemeinschaftspraxis Dres. med. U. Stramke, F. Triebswetter Praxis Dr. med. E. Götz Praxis Dr. med. T. Stania Belegabteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Gemeinschaftspraxis Dres. C. Giannulopulos, J. Huberth, A.von Moller Praxis Dr. Dr. med. O. Kupfer Belegabteilung Neurochirurgie Gemeinschaftspraxis Privatdozent Dr. med. C. Wedekind (bis ), Dr. med. S. Mirzai Belegabteilung Urologie Gemeinschaftspraxis Dres. med. S. Mühlich, N. Poukamissas Praxis Dr. med. H. - G. Wohn 20

21 Institute Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Leiter: Prof. Dr. med. Markus Lenhart Institut für Labormedizin und Klinikhygiene Leiter: Dr. med. Bernhard Steinbrückner Institut für Pathologie Leiter: Prof. Dr. med. Gerhard Seitz Der Pflegedienst in den Kliniken der SSB Pflegedirektorin Brigitte Hollstein Sozialstiftung Bamberg Klinikum am Bruderwald Buger Str Bamberg Kontakt Tel.: (0951) Personal Definition Pflege (ICN) Pflege schließt die Förderung der Gesundheit, Verhütung von Krankheiten und die Versorgung und Betreuung kranker, behinderter und sterbender Menschen ein. Weitere Schlüsselaufgaben der Pflege sind Wahrnehmung der Interessen und Bedürfnisse, Förderung einer sicheren Umgebung, Forschung, Mitwirkung in der Gestaltung der Gesundheitspolitik sowie im Management des Gesundheitswesens und in der Bildung. Die Arbeit der Pflegekräfte ist wesentlich für das Wohl der Patienten. Viele Studien in den Bereichen Krankenpflege, Medizin und Gesundheitswesen belegen den Zusammenhang zwischen hohen Standards der Krankenpflege und geringem Auftreten von im Krankenhaus erworbenen Infektionen, Stürzen, Druckgeschwüren, Venenthrombosen, Lungenembolien und Todesfällen. 21

22 Prozesse und Aufgabenverlagerungen Speziell ausgebildete MitarbeiterInnen arbeiten auf den Stationen, in der Diagnostik und im OP, aber auch in der Kodierassistenz der DRG-Abrechnung, im Aufnahme- und Belegungsmanagement und im Betreuungs- und Beratungszentrum. Der Pflegedienst ist in die Ablauforganisation und Begleitung von Prozessen in der Patientenversorgung eingebettet und gestaltet diese aktiv im Interesse der Patienten mit. Um dem Pflegedienst die Konzentration auf seine Kernkompetenz zu ermöglichen, wurden Aufgaben außerhalb der Kernbereiche an Medizinische Fachangestellte und Hauswirtschaftliche Mitarbeiter verlagert. Begleitdienste für den Patiententransport wurden eingerichtet. Gut abgestimmte Pflege- und Hilfsdienste sind die Grundvoraussetzung für eine qualitative und effiziente Patientenversorgung. Personalentwicklung und Weiterbildung Um dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken, sind individuelle betriebliche Gesundheitsförderung und lebenslanges Lernen von Bedeutung. Für zukünftige Anforderungen in der Krankenpflege müssen immer wieder neue Kompetenzen erworben werden, die über das Wissen der Pflegegrundausbildung hinausgehen. Gefordert ist einerseits breites Basiswissen für die Gesundheits- und Krankenpflegerinnen, andererseits Expertenkenntnisse durch spezielle Weiterbildungen. Wir investieren deshalb gezielt in die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die neben individuellen Fortbildungen Weiterbildungen mit einer durchschnittlichen Dauer von zwei Jahren berufsbegleitend absolvieren können. Beispiele der Fachweiterbildungen für die MitarbeiterInnen» Pflege in der Onkologie» Pflege in der Intermediate Care» Anästhesie-Intensivpflege» Fachkrankenpflege im Operationsdienst» Spezielle Pflege in der Stroke Unit» Pflege in der Rehabilitation» Spezielle Pflege in der Neonatologie» Wundmanagement» Spezielle Pflege in der Psychiatrie» Therapeutin in der Altenpflege» Deeskalationstraining» Palliativpflege» Kinästhetiktraining» Praxisanleiter in der Krankenpflege» Laktations- und Stillberatung» Pflege in der Nephrologie» Tiergestützte Humanpflege - Einsatz mit Therapiehund» Emergency-Management» Sterilisationsassistent (Zentralsterilisation)» Gips- und Verbandstechnik u. v. m. 22

23 Aufgaben einer Pflegeexpertin mit Weiterbildung Pflege in der Onkologie Der Weiterbildungslehrgang Pflege in der Onkologie ermöglicht professionell Pflegenden eine Spezialisierung in diesem Fachbereich. Die Teilnehmer erlangen dabei nicht nur die speziellen und anspruchsvollen fachpraktischen Fähigkeiten, sondern erweitern auch wesentlich ihre kommunikativen, sozialen und pädagogischen Kompetenzen und erfüllen viele zentrale Aufgaben. Sie kontrollieren die Wirksamkeit der Chemotherapie, verhindern Infektionen und sichern das Überleben der Patienten. 80 Prozent aller Tätigkeiten erledigen Pflegefachpersonen selbstständig. Sie achten darauf, dass die Patienten nicht unter zu starker Übelkeit und Erbrechen leiden, da dies zu Austrocknung und Mangelernährung führen kann, was weitere Krankenhausaufenthalte erfordert. Sie beraten zu Ernährung und Flüssigkeitshaushalt, Entspannungstechniken und geben Tipps zu Akupressur und alternativen Pflegemethoden. Ein Teil wirkungsvoller Arbeit ist es, den Patienten zu lehren, sich sicher und effizient zu Hause selbst zu versorgen. Sie befähigen ihn, Anzeichen einer Infektion zu erkennen, die durch eine Chemotherapie verursacht sein könnte oder mit der großen emotionalen Belastung umzugehen, mit der er als Krebspatient konfrontiert wird. Erfüllt Pflege diese zentralen Aufgaben nicht, kann der Patient ggf. nicht entlassen werden. Schlimmstenfalls kann es sogar zum Tod des Patienten kommen. Die Pflegefachkräfte der Psychiatrie verfügen zum Teil über eine spezielle Weiterbildung und decken ein breites Behandlungsspektrum ab, wie z. B. Akupunktur, Entspannung, Qi-Gong, Atemübungen, progressive Muskelentspannung, spielerisches Selbstsicherheitstraining, Literaturgruppe, Milieugestaltung, d. h. Außengestaltung - wie begegnen wir dem Patienten, wie sehen wir ihn als Erwachsenen, der selbst mitbestimmt. Wenn ein Patient in die Klinik kommt, muss er die heimische Atmosphäre spüren, über Probleme sprechen können. Dann beginnt die Therapie berufsübergreifend, wobei eine gute Zusammenarbeit der Berufsgruppen entscheidend ist. Der Patient wird ganzheitlich gesehen mit zusätzlich empathischer Kompetenz. Psychiatrische Pflege beinhaltet aktivierende Pflege im Bezugspflegesystem und bedeutet Hilfe in der Alltagsbewältigung mit Wiedergewinnung sozialer Kompetenzen, Kochen, Einkaufen, Freizeitgestaltung u. v. m., so dass der Patient zu Hause wieder zurechtkommt. Institutsambulanz Ambulante pflegerische Betreuung besteht durch Fachpflegekräfte in Form von Hausbesuchen als ambulantes Behandlungsangebot. Standards und praktische Anwendung Wir verfügen über 560 Standards, die Pflege- und Versorgungsqualität sichern und verbessern. Zentrale Aufgabe des Pflegedienstes ist es, diese Standards und die Inhalte der Fort- und Weiterbildungen in der Krankenversorgung optimal praktisch umzusetzen. Nur dann erhalten die Patienten vor Ort eine sichere und qualitativ hochwertige Versorgung. Die nationalen Expertenstandards Sturz-, Dekubitusprophylaxe, Schmerz-, Wund- und Entlassungsmanagement finden ihre praktische Anwendung in unserem Hause. Die Expertenstandards Förderung der Harnkontinenz und Ernährung wurden für die praktische Umsetzung abgeschlossen. In diesem Zusammenhang sei auf die Auswertung der Qualitätserhebung BAQ 2009 hingewiesen, bei der das Klinikergebnis mit 0,56 Prozent signifikant besser war als der Referenzwert von 2,80 Prozent. So liegt das Klinikum Bamberg etwa beim Standard Dekubitusprophylaxe in der Spitzengruppe der Bayerischen Krankenhäuser. 23

24 Zentrales Belegungsmanagement Das zentrale Belegungsmanagement plant und steuert die Bettenbelegung an den drei klinischen Standorten der Sozialstiftung Bamberg in enger Zusammenarbeit mit dem ärztlichen Dienst, dem Pflegedienst, den Funktionsabteilungen und dem medizinischen Fachpersonal in den Aufnahmebereichen. Ziel ist es, jedem Patienten eine adäquate Unterbringung in den jeweiligen Fachdisziplinen zu ermöglichen, eine optimale Ausnutzung der Bettenkapazitäten und einen optimierten Ablauf durch frühzeitige Terminierung zu erreichen. Kontakt Klinikum am Bruderwald Wolfgang Schwarz-Pierstorff Tel.: (0951) Operativer Bereich Wilhelmine Häusler Tel.: (0951) Internistischer Bereich Thomas Hilgart Tel.: (0951) Präsenzzeiten: Montag - Freitag Uhr Sonntag Uhr Klinikum am Michelsberg Gisela Maul Tel.: (0951) Klinik am Heinrichsdamm Judith Grönert Tel.: (0951) A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie Verpflichtung besteht: ja 24

25 A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Nr. Fachabteilungsübergreifender Versorgungsschwerpunkt VS10 Abdominalzentrum (Magen- Darm-Zentrum) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Medizinische Klinik II: Gastroenterologie, Gastroenterologische Onkologie, Hepatologie, Diabetologie, Stoffwechsel, Infektiologie; Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie VS12 Ambulantes OP-Zentrum Medizinische Klinik I: Kardiologie, Elektrophysiologie, internistische Intensivmedizin ; Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie; Klinik für Gefäßchirurgie, Gefäßmedizin und Phlebologie; Frauenklinik / Geburtshilfe; Frauenklinik / Gynäkologie; Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie; Haupt- und Belegabteilung Chirurgie/Orthopädie Chirurgie/Unfallchirurgie; Klinik für Urologie und Kinderurologie ; Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie; Belegabteilung für Augenheilkunde; Belegabteilung für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde; Belegabteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie; Belegabteilung Neurochirurgie; Belegabteilung Urologie VS01 Brustzentrum Medizinische Klinik V: Hämatologie, internistische Onkologie und Palliativmedizin ; Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie; Frauenklinik / Gynäkologie; Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie; Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie ; Institut für Pathologie Kommentar / Erläuterung 25

26 Nr. Fachabteilungsübergreifender Versorgungsschwerpunkt VS14 Diabeteszentrum VS19 Gefäßzentrum VS20 Gelenkzentrum VS21 Geriatriezentrum (Zentrum für Altersmedizin) VS23 Inkontinenzzentrum / Kontinenzzentrum Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Medizinische Klinik III: Nieren- und Hochdruckkrankheiten, Rheumatologie, Osteologie, Zentrum für Altersmedizin ; Medizinische Klinik II: Gastroenterologie, Gastroenterologische Onkologie, Hepatologie, Diabetologie, Stoffwechsel, Infektiologie; Klinik für Gefäßchirurgie, Gefäßmedizin und Phlebologie; Betreuungsund Beratungszentrum Medizinische Klinik III: Nieren- und Hochdruckkrankheiten, Rheumatologie, Osteologie, Zentrum für Altersmedizin ; Klinik für Gefäßchirurgie, Gefäßmedizin und Phlebologie; Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Zentrum für Altersmedizin ; Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Medizinische Klinik II: Gastroenterologie, Gastroenterologische Onkologie, Hepatologie, Diabetologie, Stoffwechsel, Infektiologie; Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie; Klinik für Urologie und Kinderurologie ; Neurologische Klinik Kommentar / Erläuterung 26

27 Nr. Fachabteilungsübergreifender Versorgungsschwerpunkt VS24 Interdisziplinäre Intensivmedizin VS25 Interdisziplinäre Tumornachsorge VS32 Mutter-Kind-Zentrum VS51 Pankreaszentrum VS02 Perinatalzentrum Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Medizinische Klinik I: Kardiologie, Elektrophysiologie, internistische Intensivmedizin ; Medizinische Klinik III: Nieren- und Hochdruckkrankheiten, Rheumatologie, Osteologie, Zentrum für Altersmedizin ; Medizinische Klinik V: Hämatologie, internistische Onkologie und Palliativmedizin ; Medizinische Klinik II: Gastroenterologie, Gastroenterologische Onkologie, Hepatologie, Diabetologie, Stoffwechsel, Infektiologie; Medizinische Klinik IV: Pneumologie, Pneumologische Onkologie, Allergologie und Schlafmedizin; Neurologische Klinik Medizinische Klinik V: Hämatologie, internistische Onkologie und Palliativmedizin ; Medizinische Klinik II: Gastroenterologie, Gastroenterologische Onkologie, Hepatologie, Diabetologie, Stoffwechsel, Infektiologie; Medizinische Klinik IV: Pneumologie, Pneumologische Onkologie, Allergologie und Schlafmedizin Klinik für Kinder und Jugendliche ; Frauenklinik / Geburtshilfe Medizinische Klinik II: Gastroenterologie, Gastroenterologische Onkologie, Hepatologie, Diabetologie, Stoffwechsel, Infektiologie; Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie Klinik für Kinder und Jugendliche ; Frauenklinik / Geburtshilfe Kommentar / Erläuterung 27

28 Nr. Fachabteilungsübergreifender Versorgungsschwerpunkt VS35 Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie VS36 Pneumologisch- Thoraxchirurgisches Zentrum VS37 Polytraumaversorgung VS40 Schilddrüsenzentrum VS41 Schlafmedizinisches Zentrum Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie Medizinische Klinik IV: Pneumologie, Pneumologische Onkologie, Allergologie und Schlafmedizin; Medizinische Klinik V: Hämatologie, internistische Onkologie und Palliativmedizin ; Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie; Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie; Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Klinik für Anästhesie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie ; Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie; Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie; Klinik für Neurochirurgie ; Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Medizinische Klinik II: Gastroenterologie, Gastroenterologische Onkologie, Hepatologie, Diabetologie, Stoffwechsel, Infektiologie; Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie; Abteilung für Isotopentherapie / Nuklearmedizin; Institut für Pathologie; Praxis für Nuklearmndizin Medizinische Klinik IV: Pneumologie, Pneumologische Onkologie, Allergologie und Schlafmedizin; Klinik für Kinder und Jugendliche ; Neurologische Klinik; Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie; Belegabteilung für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde; Belegabteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Kommentar / Erläuterung 28

29 Nr. Fachabteilungsübergreifender Versorgungsschwerpunkt Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind VS03 Schlaganfallzentrum Medizinische Klinik I: Kardiologie, Elektrophysiologie, internistische Intensivmedizin ; Klinik für Gefäßchirurgie, Gefäßmedizin und Phlebologie; Neurologische Klinik VS42 Schmerzzentrum VS05 Traumazentrum VS46 Zentrum für Diabetes und Schwangerschaft VS48 Zentrum für Minimalinvasive Chirurgie Neurologische Klinik Klinik für Anästhesie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie ; Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie; Klinik für Neurochirurgie ; Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Medizinische Klinik II: Gastroenterologie, Gastroenterologische Onkologie, Hepatologie, Diabetologie, Stoffwechsel, Infektiologie; Frauenklinik / Geburtshilfe Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie VS00 Darmkrebszentrum Medizinische Klinik V: Hämatologie, internistische Onkologie und Palliativmedizin ; Medizinische Klinik II: Gastroenterologie, Gastroenterologische Onkologie, Hepatologie, Diabetologie, Stoffwechsel, Infektiologie; Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie; Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie; Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie ; Institut für Pathologie Kommentar / Erläuterung Zertifiziertes Überegionales Traumazentrum Das Darmkrebszentrum Bamberg Die Zertifizierung der Deutschen Krebsgesellschaft bescheinigt dem Klinikum, dass Patienten mit Darmtumoren auf höchstem Niveau behandelt werden. Die Behandlung von Karzinomen des Dickdarmes (Kolon) und des Mastdarmes (Rektum) 29

30 ist in Leitlinien geregelt, die von den medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften vorgegeben sind. Die Behandlung des Darmkrebses auf hohem medizinischen Niveau unter Einhaltung dieser Leitlinien ist Aufgabe und Ziel des zertifizierten Darmkebszentrums Bamberg. Speziell weitergebildete Ärzte aller beteiligten Kliniken (interne Kooperationspartner) arbeiten in enger Abstimmung zusammen, um einen hohen Behandlungsstandard zu sichern. Die Qualität der Arbeit wird regelmäßig von externen Prüfern im Auftrag der Deutschen Krebsgesellschaft überwacht. Ein zentrales Element der Therapie ist die Tumorkonferenz, die wöchentlich zusammentritt. Hier werden alle Darmkrebspatienten vorgestellt, hier wird die Therapie individuell verbindlich festgelegt, die aus Operation, Chemotherapie, Strahlentherapie oder einer Kombination aller Therapieformen bestehen kann. Ein weiteres zentrales Element ist die Darmsprechstunde, montags und donnerstags um Uhr in der Klinik für Allgemein-, Viszeral- u. Thoraxchirurgie, Tel.: (0951) Hier werden die Patienten nach Diagnosestellung untersucht und beraten, die Befunde gesammelt, weiterführende Untersuchungen koordiniert und die in der Tumorkonferenz festgelegte Therapie gesteuert. Während der stationären Behandlung nimmt die Physiotherapie einen breiten Raum ein. Über das Betreuungs- und Beratungszentrum wird den Patienten Hilfe und Beratung angeboten, z. B. Psychoonkologie, soziale Beratung, Seelsorge, Pflegeüberleitung, Beantragung von Kur- und Rehabilitationsmaßnahmen, Ernährungsberatung oder Kontaktvermittlung zu Selbsthilfegruppen (z.b.ilco). Interne Kooperationspartner: Klinik für Allgemein-, Viszeral- u. Thoraxchirurgie Prof. Dr. med. Georg A. Pistorius Tel.: (0951) , Fax: (0951) Medizinische Klinik II (Gastroenterologie) Prof. Dr. med. Michael Sackmann Tel.: (0951) , Fax: (0951) Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Prof. Dr. med. Markus Lenhart Tel.: (0951) , Fax: (0951) Institut für Pathologie Prof. Dr. med. Gerhard Seitz Tel.: (0951) , Fax: (0951) Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie Prof. Dr. med. Hans-Joachim Thiel Tel.: (0951) , Fax: (0951)

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 19.12.2011 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V HELIOS Klinikum Erfurt Dieser Qualitätsbericht wurde zum 15. Juli 2011 erstellt. Verantwortlich für die Erstellung

Mehr

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R. erstellt am: Dienstag, 14.04.2015 1 / 320 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhausesbzw.

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht UniversitätsKlinikum Heidelberg Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 Baden-Württemberg DIE UNIVERSITÄTSKLINIKA Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht UniversitätsKlinikum Heidelberg Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 Baden-Württemberg DIE UNIVERSITÄTSKLINIKA Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten

Mehr

Sozialstiftung Bamberg Klinikum

Sozialstiftung Bamberg Klinikum Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Sozialstiftung Bamberg Klinikum über das Berichtsjahr 2008 IK: 260940029 Datum: 10.07.2009 Einleitung Ein Klinikum an drei Standorten

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 6 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München über das Berichtsjahr

Mehr

Krankenhaus Martha-Maria München. Abbildung: Krankenhaus Martha-Maria München, Luftaufnahme

Krankenhaus Martha-Maria München. Abbildung: Krankenhaus Martha-Maria München, Luftaufnahme Abbildung: Krankenhaus Martha-Maria München, Luftaufnahme Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses A-2 Name und Art des Krankenhausträgers

Mehr

Einleitung... - 12 - A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... - 14 -

Einleitung... - 12 - A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... - 14 - Inhaltsverzeichnis Einleitung... - 12 - A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... - 14 - A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... - 14 - A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG Version Strukturierter Qualitätsbericht 11. August 2005 Herausgeber: Privatklinik Bad Gleisweiler

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Universitätsklinikum des Saarlandes Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen Diagnose Brustkrebs Informationen für Patientinnen Für jede Patientin die individuelle Therapie In Deutschland erkranken jährlich rund 72.000 Frauen an Brustkrebs. Viel wichtiger aber für Sie: Brustkrebs

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung ggmbh Inhaltsverzeichnis Einleitung 12 A Struktur und Leistungsdaten

Mehr

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen ZERTIFIKAT ISO 9001:2008 DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen Universitätsklinikum Frankfurt Zertifizierter Bereich: Alle Bereiche der ambulanten und stationären Patientenversorgung,

Mehr

Übersicht Zertifizierungen

Übersicht Zertifizierungen Seite 1 von 5 Brustzentrum Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Klinik für Internistische Onkologie, Klinik für Nuklearmedizin am Klinikum Hanau Erst-Zertifizierung 2006 Re-Zertifizierung 2014 und den

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Südharz Klinikum Nordhausen ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Gefäßzentrum optimale Diagnose und Therapie Unser Leistungsspektrum: Diabetisches Fußsyndrom: Die Betroffenen haben meist kein

Mehr

saletelligence Kliniknavigator Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH

saletelligence Kliniknavigator Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH Die Qualitätsberichte enthalten vielfältige Informationen über Kliniken und Fachabteilungen Qualitätsberichte Prozeduren (OPS) Diagnosen (ICD) Ambulante

Mehr

Evangelisches Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Evangelisches Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Evangelisches Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2012 IK: 260570044 Datum: 21.10.2014 Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Qualitätsbericht 2010 JOSEPHINUM MÜNCHEN. Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs.3 Satz 1 Nr 4 SGB V

Qualitätsbericht 2010 JOSEPHINUM MÜNCHEN. Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs.3 Satz 1 Nr 4 SGB V D E R M E N S C H. D I E M E D I Z I N. D I E K L I N I K. Qualitätsbericht 2010 JOSEPHINUM MÜNCHEN Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs.3 Satz 1 Nr 4 SGB V Verantwortlich

Mehr

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01)

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 2 Betriebsstätten-Nummer 3 Fachabteilung 301-Vereinbarung

Mehr

Abteilung Weiterbildung/Ärztliche Berufsausübung Ihre Ansprechpartner-/innen. Stand: Telefonnummern

Abteilung Weiterbildung/Ärztliche Berufsausübung Ihre Ansprechpartner-/innen. Stand: Telefonnummern Gebiete, Facharzt- und Schwerpunktkompetenzen A B C F H FA Allgemeinmedizin Gebiet Anästhesiologie Gebiet Anatomie Gebiet Arbeitsmedizin Gebiet Augenheilkunde Gebiet Biochemie Gebiet Chirurgie FA Allgemeine

Mehr

Übersicht Kontingente Stand 04/2016

Übersicht Kontingente Stand 04/2016 Übersicht Kontingente Stand 04/2016 INNERE Akutgeriatrie/Remobilisation 2 3 0 Gastroenterologie und Hepatologie, Stoffwechsel und Nephrologie 2 2 0 Innere Medizin und Kardiologie 1 1 0 Neurologie 2 4 0

Mehr

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2013 IK: 260570044 Datum: 23.02.2015 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Ärztinnen/Ärzte nach Facharztbezeichnungen und Tätigkeitsarten

Ärztinnen/Ärzte nach Facharztbezeichnungen und Tätigkeitsarten Ärztinnen/Ärzte nach en und sarten Stand: 31.12.2017 Tabelle: 3.0 Hamburg Ohne 5223 2.8 % 1195 4028 2.6 % 523 192 2926 218 361 Praktische Ärztin/Praktischer Arzt (EWG-Recht) 115-0.9 % 36 79 0 % 66 58 3

Mehr

ÄAO 2006 ÄAO 2015 Anmerkung. Arbeitsmedizin & angewandte Physiologie. Allgemeinchirurgie und Viszeralchirurgie

ÄAO 2006 ÄAO 2015 Anmerkung. Arbeitsmedizin & angewandte Physiologie. Allgemeinchirurgie und Viszeralchirurgie ÄAO 2006 ÄAO 2015 Anmerkung Anästhesiologie & Intensivmedizin Anästhesiologie & Intensivmedizin Anatomie Anatomie Arbeitsmedizin Arbeitsmedizin & angewandte Physiologie / : Arbeitsmedizin & Med. Leistungsphysiologie

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinikum Nürnberg Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Die Geschichte des Hospitals von 1212 bis 1908, eine Geschichte für Leipzig 21

INHALTSVERZEICHNIS. Die Geschichte des Hospitals von 1212 bis 1908, eine Geschichte für Leipzig 21 INHALTSVERZEICHNIS GELEITWORTE 10 VORWORT DER HERAUSGEBER 18 KAPITEL 1 Die Geschichte des Hospitals von 1212 bis 1908, eine Geschichte für Leipzig 21 KAPITEL 2 Der Neubau des Krankenhauses St. Georg am

Mehr

Übersicht Zertifizierungen

Übersicht Zertifizierungen Seite 1 von 5 Akut-Schlaganfall-Behandlung (Stroke-Unit) Klinik für Neurologie mit den Hauptkooperationspartnern: Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pneumologie, Nephrologie und internistische Intensivmedizin

Mehr

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1)

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-5 Basisdokumentation 1 2 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de Betriebsstätten-Nummer 10-10 Patient 10 Einstufung nach

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika B-31 Institut für Transplantationsdiagnostik

Mehr

Klinik Kompass. Schnell-Übersicht für niedergelassene Ärzte. Kontaktmail* bei Fragen und Problemen an

Klinik Kompass. Schnell-Übersicht für niedergelassene Ärzte. Kontaktmail* bei Fragen und Problemen an Klinik Kompass Schnell-Übersicht für niedergelassene Ärzte Kontaktmail* bei Fragen und Problemen an helmut.middeke@klinikum-lippe.de *nur für niedergelassene Ärzte Stand 04/2012 Kliniken für Innere Medizin

Mehr

Klinikum Mittelbaden UNSERE EINRICHTUNGEN

Klinikum Mittelbaden UNSERE EINRICHTUNGEN UNSERE EINRICHTUNGEN Die ggmbh ist ein regionales Unternehmen mit attraktiven Standorten. Zum Verbund gehören die Akutkliniken Klinikum Mittelbaden Baden-Baden, Rastatt-Forbach und Bühl, fünf Pflegeeinrichtungen

Mehr

Weiterbildungsbefugnisse der leitenden Ärztinnen und Ärzte

Weiterbildungsbefugnisse der leitenden Ärztinnen und Ärzte Visceralchirurgie Allgemein- und Viszeralchirurgie PD Dr. med. Achim Hellinger 72 nein Allgemein- und Viszeralchirurgie PD Dr. med. Achim Hellinger Allgemeine Chirurgie 72 ja Orthopädie und Unfallchirurgie

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Kliniken Nordoberpfalz AG - Weiden, Neustadt, Vohenstrauß Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2008

QUALITÄTSBERICHT 2008 QUALITÄTSBERICHT 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Stand: 31. Dezember 2009 Klinik St. Georg Asklepios Kliniken Das Unternehmen Asklepios

Mehr

Führbarkeit von Zusatzbezeichnungen mit Facharztbezeichnungen

Führbarkeit von Zusatzbezeichnungen mit Facharztbezeichnungen Abschnitt D II. Führbarkeit von Zusatzbezeichnungen mit Facharztbezeichnungen Nach bisherigem Recht erworbenen Zusatzbezeichnungen, die nach dieser Weiterbildungsordnung nicht mehr erwerbbar sind, können

Mehr

NEUE FRAUENKLINIK LUZERN. Brustzentrum Luzern. Herzlich willkommen. Kompetenz, die lächelt.

NEUE FRAUENKLINIK LUZERN. Brustzentrum Luzern. Herzlich willkommen. Kompetenz, die lächelt. NEUE FRAUENKLINIK LUZERN Brustzentrum Luzern Herzlich willkommen Kompetenz, die lächelt. Herzlich willkommen im Brustzentrum! Die weibliche Brust gilt in erster Linie als Symbol der Weiblichkeit und der

Mehr

Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger

Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger Heiner Kelbel Geschäftsführer Dr. Wolfgang Richter Ärztlicher Direktor Kliniken Kreis Mühldorf a. Inn 9. G e s u n d h e i t s g i p f e l

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Kliniken Essen-Mitte Evang. Huyssens-Stiftung/ Knappschaft ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von

Mehr

Ziel ist es, alle Abläufe von der Aufnahme bis zur Entlassung aus einer Hand zu koordinieren.

Ziel ist es, alle Abläufe von der Aufnahme bis zur Entlassung aus einer Hand zu koordinieren. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, sehr geehrte Angehörige Wir, der/die Mitarbeiter/-innen des Case Managements des Medizinischen Zentrums der StädteRegion Aachen GmbH, verstehen uns als Bindeglied

Mehr

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ- Agenda: 1. Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2. Wo ist der besondere Nutzen von KTQ? 3. Wie unterstützt KTQ das Prozessmanagement? 4. Risikomanagement

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Verantwortliche für die Erstellung des Qualitätsberichts: Dr. Elke Hoffmann,

Mehr

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum Pressemitteilung Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum BIBERACH/EHINGEN Nach neun bzw. fünfzehn Jahren erfolgreicher

Mehr

Qualitätsbericht 2015 Sozialstiftung Bamberg Gesamtbericht Klinikum Bamberg

Qualitätsbericht 2015 Sozialstiftung Bamberg Gesamtbericht Klinikum Bamberg Qualitätsbericht 2015 Sozialstiftung Bamberg Gesamtbericht Klinikum Bamberg Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V (a. F.) für das Berichtsjahr 2015 IK: 260940029 Standortnummer:

Mehr

Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken

Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken Allgemeinmediziner (ohne praktische Ärzte) 37.259 244 143 548 Praktischer Arzt (ohne FA Allgemeinmedizin) 14.127 431 0 35

Mehr

Das Klinikum stellt sich vor.

Das Klinikum stellt sich vor. Das Klinikum stellt sich vor. 02 Klinikum Wels-Grieskirchen im Überblick Klinikum Wels-Grieskirchen Das Klinikum Wels-Grieskirchen ist als größtes Ordensspital Österreichs eine Institution der Kongregation

Mehr

I NHALTSVERZEICHNIS. K APITEL 1 Die Geschichte des Hospitals von 1212 bis 1908, eine Geschichte für Leipzig... 21

I NHALTSVERZEICHNIS. K APITEL 1 Die Geschichte des Hospitals von 1212 bis 1908, eine Geschichte für Leipzig... 21 I NHALTSVERZEICHNIS G ELEITWORTE............................ 10 VORWORT DER H ERAUSGEBER.................... 18 K APITEL 1 Die Geschichte des Hospitals von 1212 bis 1908, eine Geschichte für Leipzig......................

Mehr

B-10 Klinik für Neurochirurgie

B-10 Klinik für Neurochirurgie B-10 B-10.1 Allgemeine Angaben der Ärztlicher Direktor Ansprechpartner Standort Prof. Dr. med. Hans-Peter Richter Prof. Dr. med. Eckhard Rickels Safranberg Hausanschrift Steinhövelstraße 9 89075 Ulm Kontakt

Mehr

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02)

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02) LUTX (Spezifikation 2015 V02) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-12 Basisdaten Empfänger 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 12 Blutgruppe 1 = A 2 = B 3 = 0 4 = AB 2 3 Entlassender

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Med. Hochschule Hannover Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

!"# * "!+, -.&& &-*/0! 1$ 02 -*/0! && 23/ $&

!# * !+, -.&& &-*/0! 1$ 02 -*/0! && 23/ $& !"# $%&"'(() * "!+, -.&& &-*/0! 1$ 02 $&"&$.23/4"()((56(7 -*/0!68699...&& 23/68699... $& 0 1 :! "# ) $% &'() )* +, ) -./ */ )&0(5 1./ */ ) ()! / 5 2 ' /5.!( ;& & +$ ( 3 42-52163&.7 + ; 2$8 "; >% 389:#

Mehr

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen Brust Zentrum Essen Information für Patientinnen Liebe Patientin, das Team der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe hat sich auf die Behandlung und Therapie sämtlicher Erkrankungen der Brust spezialisiert.

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Stand: Juli 2011

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Stand: Juli 2011 2010 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Stand: Juli 2011 Einleitung Das Vinzentius-Krankenhaus Landau ist für seinen hohen medizinischen Standard

Mehr

Ministerialblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 42 vom 26. November Bezirksregierung

Ministerialblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 42 vom 26. November Bezirksregierung 1020 Ministerialblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 42 vom 26. November 2004 Anlage 1 zu den Verwaltungsvorschriften zum KHG NRW d. Ministeriums für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie v. 4.11.2004

Mehr

! " # $ % #! & ' ()) *%+ ( ),-))(,. + (- ) ())

!  # $ % #! & ' ()) *%+ ( ),-))(,. + (- ) ()) ! " # $%#!&'()) *%+. + (),-))(, (-)()) Einleitung Nach 137 SGB V sind seit 2005 alle Krankenhäuser verpflichtet zweijährlich einen strukturierten Qualitätsbericht vorzulegen und zu veröffentlichen. Durch

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Einleitung Abbildung: Klinik am Eichert Liebe Leserinnen und Leser, als Geschäftsführer freue ich mich Ihnen unseren 4. Qualitätsbericht vorzulegen. Sehr gerne kommen wir damit der

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Städtische Kliniken Bielefeld gem. GmbH Klinikum Mitte Klinikum Rosenhöhe Städt. Kliniken Bielefeld gem. GmbH

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht 2006

Strukturierter Qualitätsbericht 2006 Strukturierter Qualitätsbericht 2006 Gemäß 137 Absatz. 1 Satz 3 Nr.6 SGB V für nach 108 SGB V zugelassener Krankenhäuser für das Berichtsjahr 2006 Herausgeber: Marien-Hospital Wesel ggmbh Institutskennzeichen

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Virologie B-37 Institut für Virologie B-37.1 Allgemeine Angaben : Institut für

Mehr

Ansprechpartner Klinikum Herford

Ansprechpartner Klinikum Herford Ansprechpartner Klinikum Herford Telefon / Email Information / Telefonzentrale 05221 94 24 00 Unternehmensleitung Vorstand Dipl.-Kfm. Martin Eversmeyer 05221 94 24 06 sek.vorstand@klinikum-herford.de Vorstand

Mehr

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte 1

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte 1 Qualitätsbericht -Internetversion- 2009 Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn Klinikum Lüdenscheid Marienkrankenhaus, Schwerte 1 Das Märkische Brustzentrum Das Märkische Brustzentrum versteht sich

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2006

QUALITÄTSBERICHT 2006 QUALITÄTSBERICHT 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier eine Einrichtung des Barmherzige Brüder Trier

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 UniversitätsKlinikum Regensburg Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung... 10 A Struktur- und Leistungsdaten des

Mehr

Seite 1 von 5. Erläuterung MitarbeiterIn S30 Dr. Markus Hauck, Tel

Seite 1 von 5. Erläuterung MitarbeiterIn S30 Dr. Markus Hauck, Tel Erläuterung MitarbeiterIn S30 Dr. Markus Hauck, Tel. 33076 markus.hauck@zvw.uni-goettingen.de S31 Dr. Karsten Behrendt, Tel. 26382 karsten.behrendt@zvw.uni-goettingen.de S32 Rainer Behrends-Lassahn, Tel.

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1443 18. Wahlperiode 2014-01-10 Kleine Anfrage des Abgeordneten Daniel Günther (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerin für Bildung und Wissenschaft

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Klinik am Eichert Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf

Mehr

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie IT meets Medicine Medizinische Dokumentation in der Kardiologie Klinikum Leverkusen 747 Betten 11 Fachabteilungen ca. 30000 stationäre Patienten ca. 50000 ambulante Patienten 3 Pathologie-Praxis Gesundheitspark

Mehr

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012 HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen Stand: 05.12.2012 Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin Fachärzte für Allgemeinmedizin Praktische Ärzte Fachärzte für Innere Medizin, die

Mehr

Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling. - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR PRAKTISCHES JAHR WESSELING

Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling. - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR PRAKTISCHES JAHR WESSELING Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR Liebe Studentinnen und Studenten, das Dreifaltigkeits-Krankenhaus Wesseling ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität

Mehr

Ärztinnen/Ärzte nach Bezeichnungen und Tätigkeitsarten Tabelle: 3

Ärztinnen/Ärzte nach Bezeichnungen und Tätigkeitsarten Tabelle: 3 Ärztinnen/ nach und Tätigkeitsarten Tabelle: Stand:.. (Sp. + ++) Ohne Gebietsbezeichnung Ohne Facharztbezeichnung Allgemeinmedizin Allgemeinmedizin Innere und Allgemeinmedizin (Hausarzt) Praktische Ärztin/Praktischer

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2008

QUALITÄTSBERICHT 2008 INDIVIDUELLE MEDIZIN QUALITÄTSBERICHT 2008 UNIVERSITÄTSKLINIKUM GREIFSWALD Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität

Mehr

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung Änderung vom 17. November 2010 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 27. Juni 2007 1 über Diplome, Ausbildung,

Mehr

Mitarbeiten und Mitgestalten Informationen für Ärzte

Mitarbeiten und Mitgestalten Informationen für Ärzte Mitarbeiten und Mitgestalten Informationen für Ärzte Akademisches Lehr krankenhaus der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Hochschule Fulda Inhalt Herzlich willkommen! Unsere Fachabteilungen Was uns

Mehr

Famulatur und Praktisches Jahr im SRH Zentralklinikum Suhl

Famulatur und Praktisches Jahr im SRH Zentralklinikum Suhl SRH KLINIKEN Famulatur und Praktisches Jahr im SRH Zentralklinikum Suhl Das SRH Zentralklinikum Suhl ist ein Akutkrankenhaus der Schwerpunktversorgung sowie akademisches Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums

Mehr

Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg-Altentreptow- Malchin

Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg-Altentreptow- Malchin Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg-Altentreptow- Malchin Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von

Mehr

MEDIZINER-AUSBILDUNG IM SRH ZENTRALKLINIKUM SUHL

MEDIZINER-AUSBILDUNG IM SRH ZENTRALKLINIKUM SUHL SRH KLINIKEN MEDIZINER-AUSBILDUNG IM SRH ZENTRALKLINIKUM SUHL 1:1-BETREUUNG STATT LERNEN AUS DER DRITTEN REIHE. MITTEN IM THÜRINGER WALD Umgeben von der Kulturlandschaft des Thüringer Waldes liegt Suhl

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Qualitätsbericht 2008 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 4 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 4 A-2 Institutionskennzeichen

Mehr

Analyse der Promotionen: nach Zentren u. Einrichtungen Charité Universitätsmedizin Berlin

Analyse der Promotionen: nach Zentren u. Einrichtungen Charité Universitätsmedizin Berlin Analyse der Promotionen: nach Zentren u. Einrichtungen Charité Universitätsmedizin Berlin Zeitraum: 01.01.2008 31.12.2008 Anzahl insgesamt () weiblich () CC01: CharitéCentrum für Human und Gesundheitswissenschaften

Mehr

Darmkrebszentrum Wermelskirchen

Darmkrebszentrum Wermelskirchen Darmkrebszentrum Wermelskirchen Vorwort Liebe Patientinnen und Patienten, sehr geehrte Damen und Herren, bei der Behandlung des Darmkrebses konnten in den letzten Jahren wesentliche Fortschritte erzielt

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Ab.1 Satz 3 Nr.6 SGB V für das Berichtsjahr. Klinikum Lippe - Detmold

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Ab.1 Satz 3 Nr.6 SGB V für das Berichtsjahr. Klinikum Lippe - Detmold Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Ab.1 Satz 3 Nr.6 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Klinikum Lippe - Detmold Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Krankenhaus Merheim Qualitätsbericht 2008

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Krankenhaus Merheim Qualitätsbericht 2008 Kliniken der Stadt Köln ggmbh Krankenhaus Merheim Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGBV für das Berichtsjahr 2008 Einleitung Das Krankenhaus Merheim ist

Mehr

Basisteil. Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für das Krankenhaus Maximilians-Augenklinik e.v. Version 0.

Basisteil. Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für das Krankenhaus Maximilians-Augenklinik e.v. Version 0. Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für das Krankenhaus Maximilians-Augenklinik e.v. Version 0.8 20. Oktober 2005 Herausgeber: Maximilians-Augenklinik e.v. Erlenstegenstr. 30 90491

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Der starke Gesundheitsverbund für unsere Region. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Kliniken Nordoberpfalz AG Weiden, Neustadt, Vohenstrauß Inhaltsverzeichnis

Mehr

SRH KLINIKEN MEDIZINER-AUSBILDUNG IM SRH ZENTRALKLINIKUM SUHL FAMULATUR UND PRAKTISCHES JAHR IN SÜDTHÜRINGEN

SRH KLINIKEN MEDIZINER-AUSBILDUNG IM SRH ZENTRALKLINIKUM SUHL FAMULATUR UND PRAKTISCHES JAHR IN SÜDTHÜRINGEN SRH KLINIKEN MEDIZINER-AUSBILDUNG IM SRH ZENTRALKLINIKUM SUHL FAMULATUR UND PRAKTISCHES JAHR IN SÜDTHÜRINGEN Mitten im Thüringer Wald Umgeben von der Kulturlandschaft des Thüringer Waldes liegt Suhl exzellent

Mehr

TOP NATIONALES 2016 KRANKENHAUS DEUTSCHLANDS GRÖSSTER KRANKENHAUS- VERGLEICH

TOP NATIONALES 2016 KRANKENHAUS DEUTSCHLANDS GRÖSSTER KRANKENHAUS- VERGLEICH TOP NATIONALES 2016 KRANKENHAUS DEUTSCHLANDS GRÖSSTER KRANKENHAUS- VERGLEICH Wenn Sie uns brauchen. Leistungen von höchster Qualität... Wenn Sie krank sind, erwarten Sie eine optimale Versorgung. Zu Ihrer

Mehr

Analyse der Promotionen: nach Zentren u. Einrichtungen Charité Universitätsmedizin Berlin

Analyse der Promotionen: nach Zentren u. Einrichtungen Charité Universitätsmedizin Berlin Analyse der Promotionen: nach Zentren u. Einrichtungen Charité Universitätsmedizin Berlin Zeitraum: 01.01.2007-31.12.2007 Anzahl CC01: CharitéCentrum für Human und Gesundheitswissenschaften (ZHGB) 01-01

Mehr

Es gibt viele Gründe, die für uns sprechen. Ihre Karriere im Kreiskrankenhaus Mechernich. Partner für Generationen & die Region

Es gibt viele Gründe, die für uns sprechen. Ihre Karriere im Kreiskrankenhaus Mechernich. Partner für Generationen & die Region Dr. Ulf Peter Schmidt, Chefarzt Allgemein-, Gefäßund Viszeralchirurgie Ingrid Oberhammer, Personalleiterin Ralf Fey, Oberarzt Medizinische Klinik 2 (Kardiologie) Anne Tschöke, Assistenzärztin Frauenheilkunde

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Ab.1 Satz 3 Nr.6 SGB V für das Berichtsjahr. Klinikum Lippe - Detmold

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Ab.1 Satz 3 Nr.6 SGB V für das Berichtsjahr. Klinikum Lippe - Detmold Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Ab.1 Satz 3 Nr.6 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Klinikum Lippe - Detmold Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...

Mehr

Warum Sie sich für uns entscheiden können... Informationen für Bewerberinnen und Bewerber

Warum Sie sich für uns entscheiden können... Informationen für Bewerberinnen und Bewerber Warum Sie sich für uns entscheiden können... Informationen für Bewerberinnen und Bewerber Elisabeth-Krankenhaus Rheydt Hardterwald-Klinik Als Schwerpunktkrankenhaus mit den beiden Betriebsstätten Elisabeth-Krankenhaus

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von

Mehr

Editorial Qualitätsbericht 2010

Editorial Qualitätsbericht 2010 Einleitung Editorial Qualitätsbericht 2010 Editorial Qualitätsbericht 2010 Sehr geehrte Leserinnen und Leser, 2010 war ein sehr ereignisreiches Jahr im Klinikum Herford: Aufgrund der konstant hohen Belegungszahlen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von

Mehr