Qualifizierte Signaturkarten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualifizierte Signaturkarten"

Transkript

1 Seite 1/5 Qualifizierte Signaturkarten» Standardsignaturkarten Qualifizierte D-TRUST Card 2048 Bit*, SHA-256 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat zum Signieren von elektronischen Daten und fortgeschrittenem Zertifikat zum Signieren, Verschlüsseln und zur Authentifizierung (enthält die -Adresse). Attribute für z.b. monetäre Beschränkungen, Einschränkungen und Zusatzinformationen sind im Preis enthalten. Verfügung gestellt. Qualifizierte D-TRUST Card 2048 Bit*, SHA-256 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat zum Signieren von elektronischen Daten und fortgeschrittenem Zertifikat zum Signieren, Verschlüsseln und zur Authentifizierung (enthält die -Adresse). Attribute für z.b. monetäre Beschränkungen, Einschränkungen und Zusatzinformationen sind im Preis enthalten. Verfügung gestellt. 179,- 213,01 Folgekarte* Folgekarte* 94,- 111,86 174,- 207,06 Austauschkarte* Als Austauschkarte nur erhältlich bei bestehendem Vertragsverhältnis (nach vorheriger Klärung mit D- TRUST) 59,- 99,- 70,21 117,81 Zusatzleistungen D-TRUST Card/Multicard Eintrag Wunsch-Pseudonym Handelsregister-Service Wir beantragen für Sie den aktuellen Handelsregisterauszug Ihres Unternehmens, da dieser bei Antragstellung nicht älter als 6 Monate sein darf. 15,- 17,85 D-TRUST ist laut SigG verpflichtet bei einer Algorithmenänderung die ausgegebenen Zertifikate zum angegebenen Zeitpunkt zu sperren. (Siehe AGB der Bundesdruckerei GmbH für den Verkauf von Zertifizierungsdiensten der D-TRUST Artikel 6.2 und 6.5)

2 Seite 2/5 Qualifizierte Signaturkarten» Massensignaturkarten Bitte beachten Sie, dass Massensignaturkarten nur in einer gesicherten Umgebung eingesetzt werden dürfen. Qualifizierte D-TRUST Multicard 2048 Bit, SHA 256 Qualifizierte D-TRUST Multicard 2048 Bit, SHA 256 Folgekarte* Multicard Folgekarte* Multicard Austauschkarte* Multicard 2 oder Signaturkarte mit qualifiziertem und fortgeschrittenem Zertifikat für Massensignaturlösungen, inkl. Versand PostIdent special. Verfügung gestellt.. Signaturkarte mit qualifiziertem und fortgeschrittenem Zertifikat für Massensignaturlösungen, inkl. Versand PostIdent special. Verfügung gestellt.. Bitte beachten Sie, dass Massensignaturkarten nur in einer gesicherten Umgebung eingesetzt werden dürfen und die Eintragung eines Pseudonyms gesondert berechnet wird. Bitte beachten Sie, dass Massensignaturkarten nur in einer gesicherten Umgebung eingesetzt werden dürfen und die Eintragung eines Pseudonyms gesondert berechnet wird. Als Austauschkarte nur erhältlich bei bestehendem Vertragsverhältnis (nach vorheriger Klärung mit D- TRUST) Voraussetzung: bisherige Karte wird an D-TRUST zurückgesandt und gesperrt. 299,- 355,81 548,- 652,12 289,- 343,91 538,- 640,22 189,- 224,91 Zusatzleistungen D-TRUST Card/Multicard Eintrag Wunsch-Pseudonym Handelsregister-Service Wir beantragen für Sie den aktuellen Handelsregisterauszug Ihres Unternehmens, da dieser bei Antragstellung nicht älter als 6 Monate sein darf. 15,- 17,85

3 Seite 3/5 Softtoken, Zeitstempel» SOFTTOKEN D-TRUST SOFTTOKEN Class II Business Eintrag Wunschpseudonym Hochwertiges fortgeschrittenes X.509v3-Zertifikat mit 2048-Bit Schlüssellänge, SHA-1. Geeignet für den sicheren Versand von s mit allen gängigen Clients. Verwendung ausschließlich personenbezogen! 83,19 99,- Bitte beachten Sie, dass einige Anwendungen nicht mit Pseudonymen kompatibel sind. D-TRUST SOFTTOKEN Class II Private Ohne Eintrag der Organisation und Organisationseinheit (Abteilung) Ausschließlich zur privaten Nutzung bestimmt. 57,98 69,- Eintrag Wunschpseudonym D-TRUST OSCI Zertifikat Nur für hoheitliche Kunden der Bundesdruckerei Softwarebasiertes X.509v3 Authentisierungszertifikat mit 2048 Bit Schlüssellänge, Zertifikat wird aus der OSCI-CA der V-PKI ausgestellt Identifizierung erfolgt in den Behörden durch Behördenleiter 110,- 130,90» Gateway Zertifikate Gateway Zertifikate Testzertifikat Gateway Zertifikate werden in Verbindung mit virtuellen Poststellen, beim Abfallnachweisverfahren eanv und den Secure- Mail Gateways ihres Unternehmens eingesetzt. Da D-TRUST Zertifikate standardkonform sind, ist eine Kombination mit allen verfügbaren Anbietern möglich, welche auch die Implementierung übernehmen. Testzertifikat gilt für die Dauer von 30 Tagen 499,- 749,- kostenlos 593,81 891,31 kostenlos» Zeitstempel Zeitstempel Unsere qualifizierten akkreditierten Zeitstempel fragen Sie bitte über unseren Vertriebskontakt: an.

4 Seite 4/5 SSL Zertifikate» SSL Zertifikate D-TRUST Advanced EV SSL D-TRUST Advanced SSL Der weltweit höchste Zertifikatsstandard, der eine optimale Absicherung von Datenströmen mit bis zu 256 Bit Verschlüsselung über das Internet gewährleistet. Zusätzlich werden im Vergleich zu D-TRUST Advanced SSL bei den gängigen Browsern wichtige Informationen wie Zertifikatsinhaber- und Ausstellerinformationen angezeigt. So schaffen Sie sichtbar maximales Vertrauen in Ihre Webseite. Der Einstieg zur Absicherung Ihrer Online-Kommunikation. Mit bis zu 256 Bit Verschlüsselungsstärke und einer 3- Faktor-Authentifizierung schaffen Sie das notwendige Vertrauen in Ihre Webseite. 599,- 999,- 245,- 436,- 603,- 712, ,81 291,55 518,84 717,57 D-TRUST Communication SSL Dieser Zertifikatstyp eignet sich für die Verwendung mehrerer Hostnamen innerhalb unterschiedlicher Hauptdomains auf einem Zertifikat. Bedarf hierfür besteht z.b. bei der Bereitstellung von Servern mit Microsoft Exchange Server 2007 auf denen die Funktion ClientAccess installiert ist. 433,- 719,- 969,- 515,27 855, ,11 D-TRUST Wildcard SSL Dieser Zertifikatstyp eignet sich für die Verwendung mehrerer Hostnamen mit unterschiedlichen Sub Domains innerhalb einer Hauptdomain auf einem Zertifikat. Das klassische Umfeld hierzu findet sich in Shared Hosting- Umgebungen , , , ,52 Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die von uns ausgelieferten SSL Zertifikate noch nicht in allen Browsern als vertrauenswürdig angezeigt werden. Der Vorgang befindet sich zur Zeit noch in der Bearbeitung bei den Browserherstellern. Der Schutz durch die Verschlüsselung der Daten besteht natürlich trotzdem. Bestellseite: Alle Preise und technischen Informationen ohne Gewähr.

5 Seite 5/5 Software und Kartenleser» SOFTWARE D-TRUST Personal Suite Die CD beinhaltet Nexus Personal Middleware V zum Zugriff auf Signaturkarte und Lesegerät (unterstützt Microsoft Crypto API, PKCS#11 und OCF) für fortgeschrittene Anwendungen, Treiber für die von D- TRUST vertriebenen Lesegeräte, Installationsanleitungen, uvm. 19,- 22,61 secrypt digiseal office Clientsoftware zum Signieren und Verschlüsseln von Dateien inkl. Manipulationsprüfung des Papierdokumentes secrypt digiseal office pro 100 Diese erweiterte Version von digiseal office ermöglicht unter Verwendung einer Mehrfachsignaturkarte zusätzlich das Signieren mehrerer Dokumente in einem Durchgang bei einmaliger PIN-Eingabe (Stapelsignatur). 399,- 474,81» KARTENLESER cyberjack pinpad cyberjack e-com cyberjack e-com plus Cherry SmartTerminal ST-2000 UCZ Klasse-2-Kartenlesegerät (USB) mit sicherer PIN-Eingabe nur solange der Vorrat reicht! Klasse-3-Kartenlesegerät (USB) mit sicherer PIN-Eingabe und Display ANGEBOT! Aktuellstes Klasse-3-Kartenlesegerät (USB) mit sicherer PIN-Eingabe und Display Unsere Empfehlung im Klasse 3 Segment für das eanv Verfahren! Common Criteria EAL 3+ zertifiziert für elektronische Signaturen Qualitativ hochwertiger USB Chipkartenleser Sichere PIN-Eingabe (Klasse-2- Leser)"Einhandbedienbar" durch hohes Gewicht und stabilen Stand 49,- 58,31 79,- 94,01 49,- 58,31

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.5 Berlin, März 2015. Copyright 2015, Bundesdruckerei GmbH

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.5 Berlin, März 2015. Copyright 2015, Bundesdruckerei GmbH PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE Preisliste Version 3.5 Berlin, März 2015 Copyright 2015, Bundesdruckerei GmbH QUALIFIZIERTE PERSONENZERTIFIKATE* D-TRUST Card 3.0 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat

Mehr

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.0 Berlin, November 2013. Copyright 2013, Bundesdruckerei GmbH

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.0 Berlin, November 2013. Copyright 2013, Bundesdruckerei GmbH PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE Preisliste Version 3.0 Berlin, November 2013 Copyright 2013, Bundesdruckerei GmbH QUALIFIZIERTE PERSONENZERTIFIKATE* D-TRUST Card 3.0 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat

Mehr

Kontakt: Bundesdruckerei GmbH Oranienstraße 91, D-10969 Berlin Tel +49 (0) 30-2598-0 Fax +49 (0) 30-2598-2205 E-Mail: vertrieb@bdr.

Kontakt: Bundesdruckerei GmbH Oranienstraße 91, D-10969 Berlin Tel +49 (0) 30-2598-0 Fax +49 (0) 30-2598-2205 E-Mail: vertrieb@bdr. D-TRUST Advanced EV SSL Mit dem D-TRUST Advanced EV SSL Zertifikat erwerben sie die höchste Stufe in der SSL Sicherheit. Dieses D-TRUST SSL Zertifikat unterscheidet sich optisch von der Advanced Variante

Mehr

Hinweise für den Antragsteller zum Ausfüllen des Antragsformulars

Hinweise für den Antragsteller zum Ausfüllen des Antragsformulars Hinweise für den Antragsteller zum Ausfüllen des Antragsformulars Angaben zum Vertragsschluss Sie bestellen bei der Bundesdruckerei GmbH die Zertifikatsprodukte des Zertifizierungsdiensteanbieters D- TRUST

Mehr

Datenblatt. Systemvoraussetzungen OpenLimit Basiskomponenten 2.5.0.2

Datenblatt. Systemvoraussetzungen OpenLimit Basiskomponenten 2.5.0.2 Datenblatt Systemvoraussetzungen OpenLimit Basiskomponenten 2.5.0.2 Stand: 02.03.2010 Inhalt 1 Systemvoraussetzungen 3 1.1 Betriebssysteme 3 1.2 Hardware 3 1.3 Software 3 1.4 Signaturkarten 4 OpenLimit

Mehr

Nachtrag Nr. 1 zur Sicherheitsbestätigung BSI.02110.TE.12.2008. OPENLiMiT SignCubes base components 2.5, Version 2.5.0.2

Nachtrag Nr. 1 zur Sicherheitsbestätigung BSI.02110.TE.12.2008. OPENLiMiT SignCubes base components 2.5, Version 2.5.0.2 Nachtrag Nr. 1 zur Sicherheitsbestätigung BSI.02110.TE.12.2008 OPENLiMiT SignCubes base components 2.5, Version 2.5.0.2 Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs.

Mehr

S-TRUST Sign-it base components 2.5, Version 2.5.1.4

S-TRUST Sign-it base components 2.5, Version 2.5.1.4 Nachtrag Nr. 4 zur Sicherheitsbestätigung BSI.02116.TE.06.2009 S-TRUST Sign-it base components 2.5, Version 2.5.1.4 OPENLiMiT SignCubes GmbH Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Digitale Signatur. ELBA-business 5.7.0

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Digitale Signatur. ELBA-business 5.7.0 Digitale Signatur ELBA-business 5.7.0 Seite 1 Informationen zur Digitalen Signatur 1.1 Was ist die Digitale Signatur? Der Zweck der digitalen Signatur ist der Ersatz der eigenhändigen Unterschrift. Mit

Mehr

PIN-Vergaben Ihrer Telesec Signaturkarte

PIN-Vergaben Ihrer Telesec Signaturkarte PIN-Vergaben Ihrer Telesec Signaturkarte Vom Hersteller Telesec stehen unter folgender Seite verschiedene Tools zur PIN-Vergabe zur Verfügung: https://www.telesec.de/de/pks/support/downloadbereich/category/13-tools

Mehr

SafeNet s zertifikatsbasierte USB-Authentifikatoren und Smartcards

SafeNet s zertifikatsbasierte USB-Authentifikatoren und Smartcards SafeNet s zertifikatsbasierte USB-Authentifikatoren und Smartcards SafeNets vielfältige Lösungen für eine starke Starke Authentisierung sorgen dafür, dass nur berechtigte Personen auf die sensiblen Daten

Mehr

Sichere Kommunikation unter Einsatz der E-Signatur

Sichere Kommunikation unter Einsatz der E-Signatur Sichere Kommunikation unter Einsatz der E-Signatur Emails signieren und verschlüsseln Michael Rautert Agenda: Gefahren bei der Email-Kommunikation Signaturen und Verschlüsselung Anforderungen und Arten

Mehr

Managed PKI & the world according to eidas

Managed PKI & the world according to eidas Managed PKI & the world according to eidas 25.06.2015 Cryptovision Mindshare, Gelsenkirchen Dr. Kim Nguyen, Fellow (Bundesdruckerei GmbH) & Geschäftsführer D-TRUST GmbH 29.06.2015 1 AGENDA Managed PKI

Mehr

Die Software "Cherry SmartDevice Setup" unterstützt das Lesen und Schreiben von Chipkarten für folgende Cherry Produkte:

Die Software Cherry SmartDevice Setup unterstützt das Lesen und Schreiben von Chipkarten für folgende Cherry Produkte: Sie haben sich für Cherry entschieden - eine gute Wahl. Die Software "" unterstützt das Lesen und Schreiben von Chipkarten für folgende Cherry Produkte: - SmartBoard G83-6644 - SmartBoard G83-6744 - SmartReader

Mehr

Beschreibung des Produktes:

Beschreibung des Produktes: Seite 2 von 9 Seiten Beschreibung des Produktes: 1 Handelsbezeichnung des Produktes und Lieferumfang Signaturanwendungskomponente Infotech Signer Version V2.0/Win32 3 Auslieferung: Die Auslieferung des

Mehr

Folgende Chipkartenleser bieten wir Ihnen an:

Folgende Chipkartenleser bieten wir Ihnen an: Folgende Chipkartenleser bieten wir Ihnen an: Chipkartenleser Reiner cyberjack go plus ReinerSCT cyberjack go Ultraflacher Chipkartenleser mit integriertem Massenspeicher ideal auch für den mobilen Einsatz

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W4:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W4: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web (Bernhard Wager) München 30.01.2008 1 1 Besonderheiten beim Einsatz

Mehr

I n s t a l l a t i o n d e s D - T R U S T - S o f t t o k e n u n t e r

I n s t a l l a t i o n d e s D - T R U S T - S o f t t o k e n u n t e r I n s t a l l a t i o n d e s D - T R U S T - S o f t t o k e n u n t e r Windows VISTA D-TRUST is a company of the Bundesdruckerei Group D-TRUST GmbH Kommandantenstraße 15 D - 10969 Berlin www.d-trust.net

Mehr

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure)

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Unterrichtseinheit 5: Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Verschlüsselung mit öffentlichen Schlüsseln ist eine bedeutende Technologie für E- Commerce, Intranets,

Mehr

Basisanwendung für sichere elektronische Kommunikation in der Bayerischen Verwaltung - 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2010 14.06.

Basisanwendung für sichere elektronische Kommunikation in der Bayerischen Verwaltung - 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2010 14.06. Die Bayerische Verwaltungs-PKI Die Bayerische Verwaltungs-PKI Basisanwendung für sichere elektronische Kommunikation in der Bayerischen Verwaltung - 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2010 14.06.2010

Mehr

Chipkartensysteme II

Chipkartensysteme II Chipkartensysteme II Aladdin USB etoken von Florian Schenk und René Marx 1 Gliederung? etoken - die Vorteile? Sicherheit und Benutzerakzeptanz? Merkmale des etoken? Übersicht etoken USB Pro? Vorteile etoken

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

SSL-Zertifikate. Dr. Christopher Kunz

SSL-Zertifikate. Dr. Christopher Kunz SSL-Zertifikate Dr. Christopher Kunz Ihr Referent _ Dr. Christopher Kunz _ CEO Hosting filoo GmbH / TK AG _ Promotion IT Security _ X.509 / SSL _ Vorträge auf Konferenzen _ OSDC 2012: SSL-Hacks _ OSDC

Mehr

PersoSim Der Open-Source-Simulator für den Personalausweis 14. Deutscher IT-Sicherheitskongress 2015

PersoSim Der Open-Source-Simulator für den Personalausweis 14. Deutscher IT-Sicherheitskongress 2015 PersoSim Der Open-Source-Simulator für den Personalausweis 14. Deutscher IT-Sicherheitskongress 2015 BSI Tobias Senger HJP Consulting Holger Funke Agenda Anforderungen des BSI Bisherige Vorgehensweise

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Willkommen 1 2 Vorabinformation 2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 3 Installation 4 3.1 Start der Installation...

Mehr

netbanking Sicherheit Sicherheitszertifikat

netbanking Sicherheit Sicherheitszertifikat SSL Secure Socket Layer Um Ihre Daten vor unbefugtem Lesen zu schützen, verschlüsseln wir diese, bevor wir Sie zur Übertragung freigeben. Dazu verwenden wir das Secure Socket Layer Protokoll 3.0 (SSL)

Mehr

Theorie und Praxis der qualifizierten elektronischen Signatur bei der elektronischen Rechnungsstellung

Theorie und Praxis der qualifizierten elektronischen Signatur bei der elektronischen Rechnungsstellung Theorie und Praxis der qualifizierten elektronischen Signatur bei der elektronischen Rechnungsstellung Seite 1 RA, secrypt GmbH nexmart Roadshow Notwendigkeit der elektronischen Signatur Seite 2 Geschäftsprozesse

Mehr

Informationen zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Unternehmensgruppe ALDI SÜD

Informationen zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Unternehmensgruppe ALDI SÜD Informationen zur sicheren E-Mail-Kommunikation Unternehmensgruppe ALDI SÜD Sichere E-Mail-Kommunikation Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch

Mehr

Problem: keine sichere Verbindung zwischen öffentlichen Schlüssel und der tatsächlichen Identität des Erstellers der Signatur.

Problem: keine sichere Verbindung zwischen öffentlichen Schlüssel und der tatsächlichen Identität des Erstellers der Signatur. Referat im Proseminar Electronic Commerce Thema: Anwendungen von Kryptographie für E-Commerce Betreuer: Michael Galler Stoffsammlung/Grobgliederung Problem der Sicherheit des E-Commerce - nötig für Sicherheitsgarantie:

Mehr

Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird.

Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird. Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird. Auch die Unternehmensgruppe ALDI Nord steht mit einer Vielzahl

Mehr

Softwareversion 3.0 für Windows XP, Vista und Windows 7 Stand: 21. Juni 2012

Softwareversion 3.0 für Windows XP, Vista und Windows 7 Stand: 21. Juni 2012 D-Trust Card Assistant 3.0 Softwarekomponente für die Anzeige von Signaturkarteninformationen, die Initialisierung, Änderung, das Entsperren von Signaturkarten-PINs und das Erstellen einer Karten- und

Mehr

Dokumentation. Cherry SmartCard Produkte Installation und Test. ZF Friedrichshafen AG Januar 2012. Betriebssystem: Windows

Dokumentation. Cherry SmartCard Produkte Installation und Test. ZF Friedrichshafen AG Januar 2012. Betriebssystem: Windows Dokumentation Cherry SmartCard Produkte Betriebssystem: Windows ZF Friedrichshafen AG Januar 2012 ZF Friedrichshafen AG Version 002 ZF Friedrichshafen AG Electronic Systems Cherrystrasse 91275 Auerbach

Mehr

dvv.virtuelle Poststelle

dvv.virtuelle Poststelle Allgemeine Information zu unseren Angeboten über die dvv.virtuelle Poststelle 1 Ausgangssituation Der Einsatz von E-Mail als Kommunikations-Medium ist in der öffentlichen Verwaltung längst selbstverständliche

Mehr

Bitte wählen Sie das Kartenlesegerät und die Software, welche Sie installieren möchten: SCM CHIPDRIVE pinpad pro USB/ seriell + DE-CODA Security Suite

Bitte wählen Sie das Kartenlesegerät und die Software, welche Sie installieren möchten: SCM CHIPDRIVE pinpad pro USB/ seriell + DE-CODA Security Suite Bitte wählen Sie das Kartenlesegerät und die Software, welche Sie installieren möchten: Reiner SCT cyberjack pinpad USB + DE-CODA Security Suite Reiner SCT cyberjack e-com USB + DE-CODA Security Suite

Mehr

BESTELLUNG SSL-ZERTIFIKAT

BESTELLUNG SSL-ZERTIFIKAT BESTELLUNG SSL-ZERTIFIKAT KUNDEN-INFORMATION Kundentyp: Privat Firma Behörde Organisation Name/Firmenname: Firmenbuchnr. (bei Firmen erforderlich): Adresse: Tel: Fax: Net4You-Kunden-Nr. (wenn bereits Kunde):

Mehr

A-1040 Wien, Weyringergasse 35

A-1040 Wien, Weyringergasse 35 Zentrum für sichere Informationstechnologie Austria Secure Information Technology Center Austria A-1040 Wien, Weyringergasse 35 A-8010 Graz, Inffeldgasse 16a Tel.: (+43 1) 503 19 63 0 Tel.: (+43 316) 873-5514

Mehr

Das Plus an Unternehmenssicherheit

Das Plus an Unternehmenssicherheit Out-of-The-Box Client Security Das Plus an Unternehmenssicherheit ic Compas TrustedDesk Logon+ Rundum geschützt mit sicheren Lösungen für PC-Zugang, Dateiverschlüsselung, Datenkommunikation und Single

Mehr

Informationen für Bieter

Informationen für Bieter Elektronische Ausschreibung von Bauaufträgen Informationen für Bieter 1 Inhalt: I. Allgemeines, technische und organisatorische Voraussetzungen für die elektronische Ausschreibung II. Inhalt und Aufbau

Mehr

intellisigner Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1

intellisigner Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1 Handbuch Intelligent und einfach Rechnungen signieren! Version 1.0.0.0 RC1 Intelligent und einfach! intellisigner von Broadgun Software Rechtskonforme Rechnungssignatur nach 14 UStG Für MS Windows 2000

Mehr

Hightech Chipkartenleser

Hightech Chipkartenleser Hightech Chipkartenleser cyberjack e-com plus Onlinebanking / GeldKarte Elektronische Signatur Spitzentechnologie Made in Germany cyberjack e-com plus Noch besser als sein Design sind seine Einsatzmöglichkeiten

Mehr

ELViS. Bedienungsanleitung für Bewerber/Bieter. Angebotsabgabe mit qualifizierter Signatur und Softwarezertifikat

ELViS. Bedienungsanleitung für Bewerber/Bieter. Angebotsabgabe mit qualifizierter Signatur und Softwarezertifikat ELViS Bedienungsanleitung für Bewerber/Bieter Angebotsabgabe mit qualifizierter Signatur und Rufen Sie www.subreport.de auf und klicken danach auf Login ELViS. Geben Sie Ihre Kennung und Ihr Passwort ein

Mehr

eid-server Thomas Koch, Manager Corporate Communications OpenLimit SignCubes AG Berlin, Juli 2010

eid-server Thomas Koch, Manager Corporate Communications OpenLimit SignCubes AG Berlin, Juli 2010 eid-server Thomas Koch, Manager Corporate Communications OpenLimit SignCubes AG Berlin, Juli 2010 Über OpenLimit International führender Anbieter von Software für elektronische Signaturen und Identitäten

Mehr

Smartcards unter Linux

Smartcards unter Linux Smartcards unter Linux Seminar Betriebssystemdienste und Administration Michael Grünewald Hasso-Plattner-Institut 18. Juni 2008 Michael Grünewald (HPI) Smartcards unter Linux 18. Juni 2008 1 / 17 Agenda

Mehr

Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015:

Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015: Deutsches Patent- und Markenamt für das Offene Verfahren Signaturkarten und Signaturkartenlesegeräte für qualifizierte Signaturen (BUL 33/15) Fragenkatalog 2 vom 3. Juli 2015: Nr. Bezug (z.b. Teil I; Kap.

Mehr

Erfahrungen aus der Implementierung einer PKI

Erfahrungen aus der Implementierung einer PKI Hessen PKI - Die Sicherheitsinfrastruktur des Landes Hessen Erfahrungen aus der Implementierung einer PKI Dr. Klaus-Dieter Brinkmann, HZD II. Architects Forum 14. April 2005 in Wuppertal Agenda Was ist

Mehr

1. Sept. 2010. Über Keyon

1. Sept. 2010. Über Keyon Über Keyon 1 Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO 1. September 2010, Zürich eberhard@keyon.ch 3 SuisseID: Kurz-Steckbrief Die SuisseID ist: ein ZertES-konformes

Mehr

Kurzanleitung digiseal reader

Kurzanleitung digiseal reader Seite 1 von 13 Kurzanleitung digiseal reader Kostenfreie Software für die Prüfung elektronisch signierter Dokumente. Erstellt von: secrypt GmbH Support-Hotline: (0,99 EURO pro Minute aus dem deutschen

Mehr

Information der Landesärztekammer Brandenburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises

Information der Landesärztekammer Brandenburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Information der zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Aktuelle Rahmenbedingungen zum earztausweis 1. Zurzeit können elektronische Arztausweise der Generation 0 produziert

Mehr

Installation eines SSL Zertifikates am Microsoft IIS 5.0 v0.4

Installation eines SSL Zertifikates am Microsoft IIS 5.0 v0.4 Installation eines SSL Zertifikates am Microsoft IIS 5.0 v0.4 Table of Contents 1.1 Allgemeiner Hinweis...1 1.2 Erstellen eines Zertifikatsantrages im IIS 5.0... 1 1.3 Einfügen des Zertifikates im Webserver...

Mehr

Für richtige ICT-Security

Für richtige ICT-Security 27. Mai 2013 Sumpfstrasse 32 6300 Zug Schweiz www.insinova.ch Für richtige ICT-Security Sichere Lösungen für unsichere Zeiten. Unser Portfolio umfasst: Verschlüsselung Festplatten-Verschlüsselung

Mehr

HOB Remote Desktop VPN

HOB Remote Desktop VPN HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB Remote Desktop VPN Sicherer Zugang mobiler Anwender und Geschäftspartner

Mehr

Attribut Kürzel Beispiele Bemerkungen Country Name C DE bitte Großbuchstaben State or Province Name ST Nordrhein-Westfalen

Attribut Kürzel Beispiele Bemerkungen Country Name C DE bitte Großbuchstaben State or Province Name ST Nordrhein-Westfalen Erzeugen eines externen Schlüssels außerhalb des Browsers für Nutzerzertifikate Sollten bei Ihnen Abhängigkeiten zwischen ihrem privaten Schlüsselteil und verwendeter Hardware und oder Software bestehen,

Mehr

Die elektronische Signatur. Anleitung

Die elektronische Signatur. Anleitung Die elektronische Signatur Anleitung Online-Banking mit der VR-BankCard FinTS Wie Sie die elektronische Signaturkarte im Online- Banking verwenden, lesen Sie ausführlich in diesem Dokument. Inhalt 1. Zum

Mehr

Make signing simple! Adrian Blöchlinger. Dr. Igor Metz. Bundesamt für Justiz, Fachbereich Rechtsinformatik. Glue Software Engineering AG

Make signing simple! Adrian Blöchlinger. Dr. Igor Metz. Bundesamt für Justiz, Fachbereich Rechtsinformatik. Glue Software Engineering AG Make signing simple! Adrian Blöchlinger Bundesamt für Justiz, Dr. Igor Metz Glue Software Engineering AG 03/2009 Was haben Sie bekommen, was werden Sie noch erhalten? Heute Qualifiziertes digitales Zertifikat

Mehr

Verschlüsselte E-Mail-Kommunikation mit der Stadt Hagen (Leitfaden)

Verschlüsselte E-Mail-Kommunikation mit der Stadt Hagen (Leitfaden) Verschlüsselte E-Mail-Kommunikation mit der Stadt Hagen (Leitfaden) Version: 1.3 Stand: 20.10.2011 Zuständigkeitsbereich: 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 2 2. Vorbereitung... 3 2.1. Hintergrund...

Mehr

Anleitung für Bieter

Anleitung für Bieter Anleitung für Bieter In diesem Dokument werden die wichtigsten Schritte für die erfolgreiche Erstellung einer Signatur auf der Plattform e-angebot (Erweiterung von www.vergabeportal.at) beschrieben und

Mehr

Hightech Chipkartenleser

Hightech Chipkartenleser Hightech Chipkartenleser cyberjack e-com plus Onlinebanking / elektronische Signatur RFID und Biometrie Spitzentechnologie Made in Germany cyberjack e-com plus Noch besser als sein Design sind seine Einsatzmöglichkeiten

Mehr

SSL Zertifikate. Ein optimaler Mix aus verschiedensten SSL Zertifikaten für jeden Einsatzzweck und mehrere Wege diese bequem zu verwalten...

SSL Zertifikate. Ein optimaler Mix aus verschiedensten SSL Zertifikaten für jeden Einsatzzweck und mehrere Wege diese bequem zu verwalten... SSL Zertifikate Ein optimaler Mix aus verschiedensten SSL Zertifikaten für jeden Einsatzzweck und mehrere Wege diese bequem zu verwalten... Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt

Mehr

E r s t e l l u n g e i n e s Gateway-Zertifikats

E r s t e l l u n g e i n e s Gateway-Zertifikats E r s t e l l u n g e i n e s Gateway-Zertifikats D-TRUST ist eine Produktmarke der Bundesdruckerei GmbH Kontakt: Bundesdruckerei GmbH Oranienstr.91, D -10969 Berlin E-Mail: vertrieb@bdr.de Tel.: +49 (0)

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

Import von allgemeinen Zertifikaten

Import von allgemeinen Zertifikaten 1. Allgemeine Zertifikate In dieser Dokumentation wird die Installation von allgemeinen Zertifikaten beschrieben. Sie können sich diese Zertifikate auf http://pki.eurodata.de herunterladen. Folgende Zertifikate

Mehr

RFID Chipkartenleser. für den neuen Personalausweis. Basis-Leser Standard-Leser Komfort-Leser

RFID Chipkartenleser. für den neuen Personalausweis. Basis-Leser Standard-Leser Komfort-Leser RFID Chipkartenleser für den neuen Personalausweis Basis-Leser Standard-Leser Komfort-Leser Was ist RFID? Die Radio-Frequency Identification (RFID) Technologie erlaubt eine kontaktlose Kommunikation zwischen

Mehr

SSL/TLS und SSL-Zertifikate

SSL/TLS und SSL-Zertifikate SSL/TLS und SSL-Zertifikate Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Informatik Lehrstuhl 4 16.06.10 KvBK Wolfgang Hüttenhofer sethur_blackcoat@web.de Motivation Sichere, verschlüsselte End-to-End Verbindung

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Ursprungszeugnisse Online. Ein innovativer Service Ihrer IHK. Ursprungszeugnisse online!

Ursprungszeugnisse Online. Ein innovativer Service Ihrer IHK. Ursprungszeugnisse online! Ein innovativer Service Ihrer IHK Ursprungszeugnisse online! 1 Überblick Die Anwendung Ursprungszeugnisse Verfahren bei der Antragstellung Einführung im Unternehmen Technische Voraussetzungen Einsatz der

Mehr

Lösungsansätze zum. aus Sicht des Rechnungsstellers. Elektronic Invoicing. Oldenburg, 3. Februar 2005. Derk Fischer

Lösungsansätze zum. aus Sicht des Rechnungsstellers. Elektronic Invoicing. Oldenburg, 3. Februar 2005. Derk Fischer Lösungsansätze zum Elektronic Invoicing aus Sicht des Rechnungsstellers Derk Fischer Oldenburg, 3. Februar 2005 Thesen Es gibt eigentlich keine Gründe mehr für den Versand von Papierrechnungen. Der Erfolg

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe Suisse AG SSL V 1.0. Stand: 16.07.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe Suisse AG SSL V 1.0. Stand: 16.07.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe Suisse AG SSL V 1.0 Stand: 16.07.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS ROOT SERVER... 3 Produktbeschreibung... 3 - -Zertifikat... 3 - -Zertifikat...

Mehr

SSL-Zertifikate. ausgestellt bzw. bezogen von den Informatikdiensten. Dieter Hennig. 25. November 2009. ETH Zürich. SSL-Zertifikate.

SSL-Zertifikate. ausgestellt bzw. bezogen von den Informatikdiensten. Dieter Hennig. 25. November 2009. ETH Zürich. SSL-Zertifikate. SSL-Zertifikate ausgestellt bzw. bezogen von den Informatikdiensten ETH Zürich 25. November 2009 Was ist eigentlich ein Zertifikat? Was ist eigentlich ein Zertifikat? Abbildung: Das Zertifikat c nicht

Mehr

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12)

1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1. IKEv2 zwischen Windows 7 und Gateway mit Zertifikaten (PKCS#12) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec-Verbindung mit IKEv2 von einem Windows 7 Rechner zum bintec IPSec-Gateway

Mehr

ezustellung in Microsoft Office

ezustellung in Microsoft Office ezustellung in Microsoft Office Machbarkeit Fragestellungen Versand aus Word PlugIn für ebinterface Wie kann die ezustellung integriert werden Wie kann die Adressierung erfolgen Wie kann der Setup erfolgen

Mehr

Signieren und Verschlüsseln mit Outlook 2013

Signieren und Verschlüsseln mit Outlook 2013 Anleitung: Von Tobias Neumayer (support@thi.de) MAIL-VERSCHLÜSSELUNG / SIGNIERUNG Einführung Die meisten Mailprogramme unterstützen den Umgang mit S/MIME-Zertifikaten zur Verschlüsselung bzw. Signierung

Mehr

ISA Server 2006 - Exchange RPC over HTTPS mit NTLM-Authentifizierung

ISA Server 2006 - Exchange RPC over HTTPS mit NTLM-Authentifizierung Seite 1 von 24 ISA Server 2006 - Exchange RPC over HTTPS mit NTLM-Authentifizierung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2006 Microsoft Windows Server 2003 SP1 Microsoft

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen D-TRUST GmbH Kommandantenstraße 15 10969 Berlin für den Zertifizierungsdienst D-TRUST SSL Class 3 CA 1 EV

Mehr

OpenChaos-Reihe Digitale VerhütungTeil 2: Sichere Kommunikation

OpenChaos-Reihe Digitale VerhütungTeil 2: Sichere Kommunikation OpenChaos-Reihe Digitale Verhütung Teil 2: Sichere Kommunikation Chaos Computer Club Cologne e.v. http://koeln.ccc.de Köln 25.10.2007 Gliederung 1 Warum Kommunikationsverschlüsselung? 2 Praxis 3 Letzte

Mehr

Anleitung zur Nutzung von OpenSSL in der DFN-PKI

Anleitung zur Nutzung von OpenSSL in der DFN-PKI Anleitung zur Nutzung von OpenSSL in der DFN-PKI Kontakt: Allgemeine Fragen zur DFN-PKI: Technische Fragen zur DFN-PKI: pki@dfn.de dfnpca@dfn-cert.de DFN-Verein, Januar 2008; Version 1.2 Seite 1 1 OpenSSL

Mehr

Installationsbeschreibung Chipkartenlesegeräte. REINER SCT cyberjack und KOBIL KAAN Standard

Installationsbeschreibung Chipkartenlesegeräte. REINER SCT cyberjack und KOBIL KAAN Standard Installationsbeschreibung Chipkartenlesegeräte VR-NetWorld Software REINER SCT cyberjack und KOBIL KAAN Standard REINER SCT cyberjack Im Folgenden erfahren Sie alles, was Sie zur Inbetriebnahme des Chipkartenlesegerätes

Mehr

CardOS API V5.0. Standard-Kryptoschnittstelle zur Nutzung von Anwendungen mit CardOS-Smartcards

CardOS API V5.0. Standard-Kryptoschnittstelle zur Nutzung von Anwendungen mit CardOS-Smartcards CardOS API V5.0 Die CardOS API Produktfamilie liefert leistungsstarke Integrationssoftware zur Nutzung von CardOS-Smartcards und Sicherheitstoken in Standardanwendungen. CardOS API V5.0 mit Minidriver

Mehr

X.509v3 Zertifizierungsinstanz der Universität Würzburg

X.509v3 Zertifizierungsinstanz der Universität Würzburg X.509v3 Zertifizierungsinstanz der Universität Würzburg Markus Krieger Rechenzentrum Uni Würzburg ca@uni-wuerzburg.de 22.01.06 1 Notwendigkeit von Zertifikaten Steigende Anzahl von Kommunikationsbeziehungen

Mehr

Sichere PDF-Dokumente durch digitale Signaturen

Sichere PDF-Dokumente durch digitale Signaturen soft Xpansion GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis 1. Digitale Welt... 1 2. Digitale Signatur... 1 3. Rechtliche Rahmenbedingungen und Aufgaben einer digitalen Signatur... 2 4. Öffentliche und private Schlüssel,

Mehr

E-Mailkommunikation: Erst die Vertrauenswürdigkeit schafft Sicherheit. Stefan Cink Produktmanager

E-Mailkommunikation: Erst die Vertrauenswürdigkeit schafft Sicherheit. Stefan Cink Produktmanager E-Mailkommunikation: Erst die Vertrauenswürdigkeit schafft Sicherheit Stefan Cink Produktmanager Wer wir sind Net at Work entwickelt das innovative Secure E- Mail-Gateway NoSpamProxy für einen umfassenden

Mehr

VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN

VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN Marcel Huth, 31.07.2008 VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN Schwerpunkt DVDV und SAFE Huth, Strack Inhalt 1. Allgemeines zu Verzeichnisdiensten 2. Das Projekt DVDV 1. Allgemeines 2. Komponenten

Mehr

Technischer Datenschutz im Internet

Technischer Datenschutz im Internet Technischer Datenschutz im Internet Prof. Dr. Lehrstuhl Management der Informationssicherheit Uni Regensburg http://www-sec.uni-regensburg.de/ Was ist Sicherheit? Techniken zum Schutz? Stand der Technik?

Mehr

Campuskarte Installation Registrierung Konfiguration unter Windows XP

Campuskarte Installation Registrierung Konfiguration unter Windows XP Campuskarte Installation Registrierung Konfiguration unter Windows XP Inhaltverzeichnis Vorbemerkung... 1 Installation... 1 Installation des Kartenlesers... 2 Installation der CSSI-Middleware... 2 Registrierung...

Mehr

we run IT! ArGO Mail Inhaltsverzeichnis Services zurzeit in ArGO Mail aktiv: Mail

we run IT! ArGO Mail Inhaltsverzeichnis Services zurzeit in ArGO Mail aktiv: Mail Inhaltsverzeichnis 1. Aktive Services in 2. Konfigurationsdaten 3. Zertifizierte Zugangssoftware für 4. Anleitung zu den Services a. Outlook Web Access b. Outlook Web Access mit IDentity (One Time Password)

Mehr

- Blockieren der E-Mail x x - Entfernen von Anhängen x x Hochladen von Anhängen ins Web Portal mit optionaler Quarantäne.

- Blockieren der E-Mail x x - Entfernen von Anhängen x x Hochladen von Anhängen ins Web Portal mit optionaler Quarantäne. Inhalt Anti-Spam Features... 2 Signatur und Verschlüsselung Features... 3 Large File Transfer 4... 5 Fortgeschrittenes E-Mail-Routing... 6 Allgemeine Features... 6 Reporting... 7 www.nospamproy.de Feature

Mehr

sign-me Unterschreiben mit dem npa: schnell und einfach

sign-me Unterschreiben mit dem npa: schnell und einfach Informationstag "Elektronische Signatur" Berlin, sign-me Unterschreiben mit dem npa: schnell und einfach Enrico Entschew Bundesdruckerei GmbH Agenda Wie kommt ein qualifiziertes Zertifikat auf den Ausweis?

Mehr

INHALT. nicht verschlüsselt bzw. kein SPA* *Ihr Passwort wird durch die SSL Verbindung bereits verschlüsselt übertragen!

INHALT. nicht verschlüsselt bzw. kein SPA* *Ihr Passwort wird durch die SSL Verbindung bereits verschlüsselt übertragen! INHALT Seite -1- Outlook 2013 / 2010 - Ihr E-Mail-Konto einrichten... 2 Outlook 2007 - Ihr E-Mail-Konto einrichten... 6 Outlook 2003 und 2000 - Ihr E-Mail-Konto einrichten... 11 Thunderbird - Ihr E-Mail-Konto

Mehr

Zusätzliche Anwendungen mit der Bürgerkarte

Zusätzliche Anwendungen mit der Bürgerkarte Zusätzliche Anwendungen mit der Bürgerkarte ADV Tagung Elektronische Signatur, Elektronische Rechnungslegung und E-Government Wo stehen wir heute? 24.06.2008 Daniel Konrad Zentrum für sichere Informationstechnologie

Mehr

LEITFADEN. zur Installation der Clientsoftware und Information zur erstmaligen Inbetriebnahme des baik-archivs

LEITFADEN. zur Installation der Clientsoftware und Information zur erstmaligen Inbetriebnahme des baik-archivs LEITFADEN zur Installation der Clientsoftware und Information zur erstmaligen Inbetriebnahme des baik-archivs 1. Installation des Kartenlesegeräts Installation des Kartenlesegeräts gemäß der Benutzeranleitung,

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Microsoft Windows (7, Vista, XP) Version: 1 / Datum: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel...

Mehr

Outlook 2007/2010 - Zertifikat installieren und nutzen

Outlook 2007/2010 - Zertifikat installieren und nutzen Inhalt 1. Allgemeines... 1 2. Zertifikat installieren... 1 3. Outlook konfigurieren - Vertrauensstellungscenter öffnen... 3 4. E-Mails signieren und/oder verschlüsseln... 6 1. ALLGEMEINES Um Ihr A-CERT/GLOBALTRUST-Zertifikat

Mehr

Kurzanleitung Hosting

Kurzanleitung Hosting Kurzanleitung Hosting Inhaltverzeichnis 1 Zugangsdaten... 3 2 Ändern des FTP-Passworts... 4 3 Passwortgeschützte Verzeichnisse... 4 4 Allgemeine E-Mail Client Einstellungen... 7 1 Zugangsdaten Zugangsdaten

Mehr

Herstellererklärung für eine Signaturanwendungskomponente gemäß 17(4) Satz 2 Signaturgesetz 1. R&L AG Frühlingstraße 2 84034 Landshut

Herstellererklärung für eine Signaturanwendungskomponente gemäß 17(4) Satz 2 Signaturgesetz 1. R&L AG Frühlingstraße 2 84034 Landshut Herstellererklärung für eine Signaturanwendungskomponente gemäß 17(4) Satz 2 Signaturgesetz 1 R&L AG Frühlingstraße 2 84034 Landshut erklärt hiermit gemäß 17(4) Satz 2 SigG, dass das Produkt safex Enterprise

Mehr

COMPUTER MULTIMEDIA SERVICE

COMPUTER MULTIMEDIA SERVICE Umgang mit Web-Zertifikaten Was ist ein Web-Zertifikat? Alle Webseiten, welche mit https (statt http) beginnen, benötigen zwingend ein Zertifikat, welches vom Internet-Browser eingelesen wird. Ein Web

Mehr

1 Bedienungsanleitung esignature Basic

1 Bedienungsanleitung esignature Basic 1 Bedienungsanleitung esignature Basic esignature Basic Zertifikat sind für die Erstellung einfacher elektronischer Signatur (z.b. e-mail oder Identifikation gegenüber WebServern) geeignet. Für Widerruf

Mehr

Smart- NIC GmbH SSL Zertifikate

Smart- NIC GmbH SSL Zertifikate Smart- NIC GmbH SSL Zertifikate FÜR RESELLER Ein optimaler Mix aus verschiedensten SSL Zertifikaten für jeden Einsatzzweck und mehrere Wege diese bequem zu verwalten... 1 SSL Zertifikate von Smart-NIC

Mehr

XML Signature (DSig) Einführung, Anwendungsbeispiele und Ausblick. heiko@vegan-welt.de GPN4: 22.05.2005

XML Signature (DSig) Einführung, Anwendungsbeispiele und Ausblick. heiko@vegan-welt.de GPN4: 22.05.2005 XML Signature (DSig) Einführung, Anwendungsbeispiele und Ausblick GPN4: 22.05.2005 Übersicht Wofür Signaturen? Wieso ein weiteres Signaturverfahren? Grundlagen Signatur-Typen Juristische Aspekte von Signaturen

Mehr

Signaturzubehörservice Bestellhinweise, Ausfüllhilfen und Anleitungen

Signaturzubehörservice Bestellhinweise, Ausfüllhilfen und Anleitungen Signaturzubehörservice Bestellhinweise, Ausfüllhilfen und Anleitungen Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Bestellhinweise Voucher und Kartenlesegeräte... 3 2. Ausfüllhilfe zum PKS-Online-Antrag - Erstauftrag...

Mehr

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation

Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Digitale Signaturen für Ï Signaturzertifikate für geschützte email-kommunikation Ein Großteil der heutigen Kommunikation geschieht per email. Kaum ein anderes Medium ist schneller und effizienter. Allerdings

Mehr