EBC*L STUFE B. Informationen. EBC*L Repräsentanz Österreich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EBC*L STUFE B. Informationen. EBC*L Repräsentanz Österreich"

Transkript

1 EBC*L STUFE B Informationen EBC*L Repräsentanz Österreich

2 . INHALTSVERZEICHNIS DAS EBC*L KOMPETENZKONZEPT 3 DIE ZIELE DER EBC*L STUFE B 4 DIE ZIELGRUPPEN DER EBC*L STUFE B 5 DIE THEMEN DER EBCL*L STUFE B 8 DIE PRÜFUNG DER EBCL*L STUFE B 12 GEBÜHREN FÜR STUFE B 14 Informationen Stufe B EBC*L Repräsentanz Österreich 2

3 DAS EBC*L KOMPETENZKONZEPT Die EBC*L Stufen Für jeden Karriereschritt die maßgeschneiderte betriebswirtschaftliche Kompetenz Stufe A: Die AbsolventInnen kennen die wirtschaftlichen Ziele des Unternehmens und verstehen die von BetriebswirtInnen benutzte Sprache. Damit sind sie kompetente AnsprechpartnerInnen und verfügen über die notwendige Basis für unternehmerisches Denken und Handeln. Themen: Unternehmensziele und Kennzahlen Bilanzierung Kostenrechnung Wirtschaftsrecht Stufe B: Die AbsolventInnen wissen, wie man Businesspläne für Projekte und Unternehmen unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten erstellen und argumentieren kann und haben das notwendige Know how zur Erstellung von Budgets. Themen: Businessplan Marketing und Verkauf Finanzplanung (Budgetierung) Investitionsrechnung Stufe C: Die AbsolventInnen kennen die betriebswirtschaftlichen Instrumente zur Führung von Unternehmen und deren Teilbereichen sowie die Bedingungen und Verfahren effektiven Personalmanagements (ab 2010). Themen: Personal Organisation Führung Controlling Informationen Stufe B EBC*L Repräsentanz Österreich 3

4 Die EBC*L Stufen bieten für jeden Karriereschritt die notwendige betriebswirtschaftliche Kompetenz. Je größer der Verantwortungsbereich in einem Unternehmen ist, um so mehr betriebswirtschaftliches Wissen ist notwendig. DIE ZIELE DER EBC*L STUFE B Übergeordnetes Ziel der Stufe B ist es, die grundlegenden Ziele, Rahmenbedingungen und Instrumente der betriebswirtschaftlichen Planung verstehen und anwenden zu können. Dazu gehört die Kompetenz einen Businessplan erstellen und diesen auch entsprechend argumentieren (= verkaufen) zu können. Dies beinhaltet das Erstellen eines Marketingplans das Erstellen eines Finanzplans (Budget) die wichtigsten Grundregeln erfolgreichen Verkaufs von Projekten und Produkten (Waren und Dienstleistungen) erläutern können Businesspläne sind heute bei der Gründung eines Unternehmens, für bestehende Unternehmen, für Projekte, aber auch für einzelne Ideen von MitarbeiterInnen zu erstellen. Nur wenn den internen und externen EntscheidungsträgerInnen eine fundierte Entscheidungsbasis präsentiert wird, werden sie ihre Zustimmung geben können. Informationen Stufe B EBC*L Repräsentanz Österreich 4

5 DIE ZIELGRUPPEN DER EBC*L STUFE B 1. MitarbeiterInnen mit Planungskompetenz in Unternehmen, zb LeiterInnen von Projekten LeiterInnen von Abteilungen/Bereichen/Filialen etc. MitarbeiterInnen mit Selbststeuerungskompetenz (zb VerkäuferInnen) Verfügen möglichst viele Schlüsselkräfte in einem Unternehmen über diese Kenntnisse, kann davon ausgegangen werden, dass die betriebswirtschaftlichen Planungsinstrumente besser genutzt werden (Stichwort: SAP) und deren Akzeptanz steigt. Budgets mit mehr Sicherheit erstellt werden und diese auch selbstbewusster und offener diskutiert werden können. mit internen und externen betriebswirtschaftlichen Gesprächspartnern (ControllerIn, PersonalleiterIn, MarketingchefIn / Bank, Kunden, Lieferanten) zielgerichtet kommuniziert werden kann. marketingorientiert (= an Bedürfnisse externer und interner Kunden ausgerichtet) gedacht, gehandelt und argumentiert wird. das Ideenpotenzial der MitarbeiterInnen besser ausgeschöpft werden kann. 2. EigentümerInnen / GeschäftsführerInnen von Unternehmen Verfügen möglichst viele UnternehmerInnen über diese Kenntnisse, werden viele massive Fehlentscheidungen im vorhinein verhindert. werden Banken eher gewillt sein, auch in schwierigeren Zeiten einen Kredit zu gewähren. werden somit die Überlebenschancen eines Unternehmens deutlich erhöht. Informationen Stufe B EBC*L Repräsentanz Österreich 5

6 3. GründerInnen von Unternehmen / ExistenzgründerInnen / Start ups Verfügen möglichst viele UnternehmensgründerInnen über diese Kenntnisse, steigen die Chancen die ersten Monate/Jahre zu überleben steigen die Chancen bei Banken/Kapitalgebern einen Startkredit zu bekommen wird öfters rechtzeitig erkannt werden, dass eine Idee nicht genügend Marktchancen hat, und können Alternativen gesucht werden. Damit lässt sich enormer wirtschaftlicher Schaden (Privatkonkurs) sowie persönliches Leid im Vorhinein verhindern. ZIELGRUPPEN KONKRET Personen, die die Stufe A absolviert haben (75 % haben Interesse an weiteren Stufen bekundet) KundInnen vom AMS (Arbeitsuchende, WiedereinsteigerInnen) o Personen, denen die Stufe A finanziert wurde AkademikerInnnen, AHS-AbsolventInnen, TechnikerInnen auch Personen mit betriebswirtschaftlichen Vorkenntnissen (zb HAK vor mehreren Jahren absolviert) o ExistenzgründerInnen Vorteil: Die AbsolventInnen erhalten ein Zertifikat, das diesen auch falls sie sich nicht zur Selbstständigkeit entschließen sollten Vorteile am Arbeitsmarkt verschafft. Bestehende KundInnen der Bildungsinstitute; zb TeilnehmerInnen an o anderen betriebswirtschaftlichen Spezialkursen: Buchhaltung / Lohnverrechnung / Kostenrechnung / SAP o Projektmanagementkursen, etc. o Integration in bestehende Lehrgänge (zb Marketinglehrgang) EBC*L: internationales Zertifikat als Zusatznutzen Informationen Stufe B EBC*L Repräsentanz Österreich 6

7 Großunternehmen o Einbau in interne Personalentwicklungs- und Karriereprogramme o interne Wirtschaftsakademie ( unternehmensinternes MBA-Programm ) o internationale Programme für internationale Konzerne (auch in Englisch) KMUs (Klein- und Mittelbetriebe) o Geschäftsleitung Stichworte: Insolvenzprophylaxe, Basel II, den Steuerberater verstehen, Controlling des eigenen Unternehmens, Nachweis der Managementkompetenz gegenüber externen PartnerInnen Öffentliche Verwaltung o BürgermeisterInnen o Schlüsselkräfte von ausgelagerten Betrieben des öffentlichen Bereichs ExistenzgründerInnen / JungunternehmerInnen Private o bessere Job- und Karrierechancen o MBA-light Programm o TeilnehmerInnen an Businessplan-Wettbewerben Schulen o AHS / HTL /HAK, etc. Fachhochschulen / Universitäten o Nicht-wirtschaftliche Hochschulen (Karriereprogramme) Informationen Stufe B EBC*L Repräsentanz Österreich 7

8 DIE THEMEN DER EBCL*L STUFE B ZIELE, METHODEN UND INSTRUMENTE DER BUSINESSPLANERSTELLUNG GRUNDLAGEN 1. Ziele, Inhalte und Aufbau eines Businessplans UNTERNEHMENS UND UMFELDANALYSE 2. Unternehmensanalyse 3. Branchenanalyse 4. Wettbewerbs-/Konkurrenzanalyse ANALYSE- UND PLANUNGSINSTRUMENTE 5. Analyseinstrumente 6. Risikomanagement 7. Projektplanung 8. Kreativitätstechniken Informationen Stufe B EBC*L Repräsentanz Österreich 8

9 MARKETING UND VERKAUF MARKETING 1. Marketinggrundlagen 2. Kunden 3. Wettbewerb 4. Marktforschung 5. Produktpolitik 6. Preispolitik 7. Konditionenpolitik 8. Vertriebs- / Distributionspolitik 9. Kommunikationspolitik 10. Werbung 11. Spezielle werbe- und kommunikationspolitische Instrumente VERKAUF 12. Grundlagen und Grundregeln erfolgreichen Verkaufs 13. Phasen des Verkaufsgesprächs 14. Firmenkundenverkauf 15. Betriebswirtschaftlich fundierte Argumentation Informationen Stufe B EBC*L Repräsentanz Österreich 9

10 FINANZPLANUNG (BUDGETIERUNG), INVESTITIONSRECHNUNG UND WIRTSCHAFTLICHKEITSANALYSEN FINANZPLANUNG (BUDGETIERUNG) 1. Finanzplanung Überblick 2. Plan-Bilanz 3. Plan-GuV-Rechnung 4. Plan-Kennzahlen 5. Liquiditätsplanung 6. Finanzierung 7. Finanzplanung in großen Unternehmen INVESTITIONSRECHNUNG 8. Investitionsrechnung Grundlagen 9. Statische Investitionsrechnung (Break even point etc.) 10. Dynamische Investitionsrechnung (Überblick) Informationen Stufe B EBC*L Repräsentanz Österreich 10

11 Prüfungsvorbereitung Wie bereits bei der EBC*L Stufe A gibt es auch bei der Stufe B keine verbindlichen Vorgaben, wie sich die TeilnehmerInnen auf die Prüfung vorbereiten bzw. wie Bildungsinstitute die Vorbereitung gestalten sollen. Bei der Vorbereitung sind die allgemeinen pädagogisch-didaktischen Leitlinien des EBC*L und hier insbesondere das Konzept des Kernwissens zu beachten. Das bedeutet, dass der Fokus auf dem Verständnis und der Anwendung grundlegenden Wissens zu den einzelnen Themenbereichen liegt und nicht Spezialwissen auf akademischen Niveau gefordert ist (didaktische Reduktion). Dies ermöglicht, dass sich auch bei der Stufe B der zeitliche Lernaufwand für die TeilnehmerInnen in engen Grenzen halten kann; was ja ein wesentliches USP des EBC*L ist: ein anerkanntes internationales Wirtschaftszertifikat mit überschaubarem Zeit-und Kostenaufwand zu bekommen. Die Vorbereitungszeit hängt von den Eingangsvoraussetzungen der TeilnehmerInnen ab, wobei durch die Kenntnisse der Stufe A schon eine gewisse Nivellierung zu erwarten ist. Als grobe Richtwerte können gelten: - Gesamte Vorbereitungszeit: Stunden - Seminare: Stunden (je nach Voraussetzungen und Selbstlernanteil) Informationen Stufe B EBC*L Repräsentanz Österreich 11

12 DIE PRÜFUNG DER EBCL*L STUFE B Die Prüfung kann bei jedem EBC*L Stufe B akkreditierten Prüfungszentrum abgelegt werden. Die Struktur der EBC*L Prüfung Stufe B gleicht jener der Stufe A. Es sind Wissensfragen und Verständnisfragen zu beantworten, sowie ein Fallbeispiel zu lösen. Die Antworten müssen von den KandidatInnen frei formuliert werden. (siehe Musterprüfung) Die Prüfung wird in zwei Teilen durchgeführt: Teilprüfung 1: o Ziele, Methoden und Instrumente der Businessplanerstellung o Marketing und Verkauf Teilprüfung 2: o Finanzplanung (Budgetierung) o Investitionsrechnung Die Prüfungszeit pro Teilprüfung beträgt 90 Minuten. Zwischen den beiden Teilprüfungen wird eine Pause von mindestens 15 Minuten eingeplant. Es ist auch möglich, nur eine der beiden Teilprüfungen zu absolvieren. Um das EBC*L Zertifikat Stufe B zu erhalten, müssen allerdings beide Teilprüfungen abgelegt werden. Die zweite Teilprüfung darf nicht später als 2 Jahre nach der ersten Teilprüfung absolviert werden. Die Reihenfolge der Teilprüfungen kann frei gewählt werden. Pro Teilprüfung können 80 Punkte erreicht werden. 75 % der Punkte (= 60 Punkte) sind für ein Bestehen der Prüfung erforderlich. Informationen Stufe B EBC*L Repräsentanz Österreich 12

13 Wird eine Teilprüfung nicht bestanden, kann diese innerhalb von 2 Jahren wiederholt werden. Bei Bestehen beider Teilprüfungen wird das EBC*L Zertifikat Stufe B von EBC*L International und dem Kuratorium Wirtschaftskompetenz für Europa ausgestellt. Bei Bestehen einer Teilprüfung wird ein Zeugnis von der EBC*L Repräsentanz ausgestellt. Hinweis: Um sicherzustellen, dass alle EBC*L ZertifikatsinhaberInnen über das betriebswirtschaftliche Kernwissen der EBC*L Stufe A verfügen, ist eine Anrechnung von Vorkenntnissen für die EBC*L Stufe B nicht möglich. Die Prüfungszentren können Personen mit Vorkenntnissen wie folgt finanziell entgegen kommen: Absolvieren TeilnehmerInnen am selben Tag sowohl die Stufe A als auch die Stufe B Prüfung (beide Teilprüfungen), kann die Gebühr für die Stufe A halbiert werden. Informationen Stufe B EBC*L Repräsentanz Österreich 13

14 GEBÜHREN FÜR STUFE B Alle Gebühren inkl. 20% Umsatzsteuer. Änderungen sind vorbehalten. Prüfungsgebühren für TeilnehmerInnen bei Gesamtprüfung: 174,00 (beide Teilprüfungen werden an einem Termin absolviert) bei Teilprüfungen: 90,00 pro Teilprüfung Weitere Informationen finden Sie auf Für Ihre Fragen und Rückmeldungen stehen wir gerne zur Verfügung. EBC*L Repräsentanz Österreich Aichholzgasse 6/ Wien Informationen Stufe B EBC*L Repräsentanz Österreich 14

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein Die Wiener Volkshochschulen GmbH Volkshochschule Meidling 1120 Wien Längenfeldgasse 13 15 Tel.: +43 1 810 80 67 Fax: +43 1 810 80 67 76 110 E-mail: office@meidling.vhs.at Internet: www.meidling.vhs.at

Mehr

1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 4) Von wem wurde der EBC*L initiiert und von wem wird er betrieben?

1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 4) Von wem wurde der EBC*L initiiert und von wem wird er betrieben? FAQs zum EBC*L - Allgemein 1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 2) Wer gehört zur Zielgruppe des EBC*L? 3) Welchen Nutzen haben EBC*L AbsolventInnen? 4) Von wem wurde

Mehr

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein Die Wiener Volkshochschulen GmbH Volkshochschule Meidling 1120 Wien Längenfeldgasse 13 15 Tel.: +43 1 810 80 67 Fax: +43 1 810 80 67 76 110 E-mail: office.meidling@vhs.at Internet: www.meidling.vhs.at

Mehr

EBC*L - STUFE A - BASISLEHRGANG TAG

EBC*L - STUFE A - BASISLEHRGANG TAG EBC*L - STUFE A - BASISLEHRGANG TAG Betriebswirtschaftliches Kernwissen mit dem Wirtschaftsführerschein Betriebswirtschaftliche Argumentation wird in Unternehmen und Organisationen erwartet. Sie möchten

Mehr

Der Europäische Wirtschaftsführerschein EBC*L

Der Europäische Wirtschaftsführerschein EBC*L Der Europäische Wirtschaftsführerschein EBC*L Stand: September 2011 Der Europäische Wirtschaftsführerschein - EBC*L Das Zertifikat European Business Competence* Licence, EBC*L - deutsch "Europäischer Wirtschaftsführerschein"

Mehr

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein Die Wiener Volkshochschulen GmbH Volkshochschule Meidling 1120 Wien Längenfeldgasse 13 15 Tel.: +43 1 89 174 112 000 Fax: +43 1 89 174 312 000 E-Mail: office.meidling@vhs.at Internet: www.meidling.vhs.at

Mehr

EUROPÄISCHER WIRTSCHAFTS- FÜHRERSCHEIN EBC*L

EUROPÄISCHER WIRTSCHAFTS- FÜHRERSCHEIN EBC*L BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. EUROPÄISCHER WIRTSCHAFTS- FÜHRERSCHEIN EBC*L BFI TIROL www.bfi -tirol.at EUROPÄISCHER WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN EBC*L - EUROPEAN BUSINESS COMPETENCE LICENCE Der Europäische Wirtschaftsführerschein

Mehr

FAQs zum EBC*L von den Arbeitsagenturen und KundInnen der Arbeitsagenturen

FAQs zum EBC*L von den Arbeitsagenturen und KundInnen der Arbeitsagenturen EBC*L Deutschland Süd Tel.: +43 1 813 99 77 70 Fax. +43 1 813 99 77 20 office@ebcl-sued.de www.ebcl-sued.de FAQs zum EBC*L von den Arbeitsagenturen und KundInnen der Arbeitsagenturen 1) Warum ist der EBC*L

Mehr

Europäischer Wirtschaftsführerschein

Europäischer Wirtschaftsführerschein Europäischer Wirtschaftsführerschein EBC*L Prüfung - Allgemeine Richtlinien Version 2013-1 Stand 01/2013 EBC*L Österreich Aichholzgasse 6/12 1120 Wien office@ebcl.at www.ebcl.at Sehr geehrte(r) TeilnehmerIn!

Mehr

Das internationale Zertifikat für Wirtschaftskompetenz

Das internationale Zertifikat für Wirtschaftskompetenz Das internationale Zertifikat für Wirtschaftskompetenz EBC*L Certified Manager EBC*L International und Managementpraxis / GWO (Stand 25.03.2011; Änderungen vorbehalten) Sehr geehrte Damen und Herren! Der

Mehr

Das internationale Zertifikat für Wirtschaftskompetenz

Das internationale Zertifikat für Wirtschaftskompetenz www.ebcl.eu Das internationale Zertifikat für Wirtschaftskompetenz Stufe C Führungswissen Stufe A Stufe B Planungswissen Betriebswirtschaftliches Kernwissen Jetzt neu: EBC*L Certified Manager EBC*L Stufe

Mehr

EBC*L- DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN

EBC*L- DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN - DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN www.bfi-wien.at European Business Competence Licence Der Europäische Wirtschaftsführerschein (EBC*L) ist das Betriebswirtschaftszertifikat für die Praxis und Ihr

Mehr

EBC*L STUFE B. Lernzielkatalog AUFBAU DES LERNZIELKATALOGS. LZK B - Version b Österreich

EBC*L STUFE B. Lernzielkatalog AUFBAU DES LERNZIELKATALOGS. LZK B - Version b Österreich AUFBAU DES LERNZIELKATALOGS Der Lernzielkatalog EBC*L Stufe B umfasst folgende Themenbereiche: Ziele, Methoden und Instrumente der Businessplanerstelllung Marketing und Verkauf Investitionsrechnung und

Mehr

EBC*L DAS INTERNATIONALE ZERTIFIKAT FÜR WIRTSCHAFTSKOMPETENZ UND ENTREPRENEURSHIP

EBC*L DAS INTERNATIONALE ZERTIFIKAT FÜR WIRTSCHAFTSKOMPETENZ UND ENTREPRENEURSHIP EBC*L DAS INTERNATIONALE ZERTIFIKAT FÜR WIRTSCHAFTSKOMPETENZ UND ENTREPRENEURSHIP CZ/07/LLP-LdV/TOI134017 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: EBC*L DAS INTERNATIONALE ZERTIFIKAT FÜR

Mehr

1. Wiener Kongress Wirtschaftskompetenz für Europa. Wir begrüßen VertreterInnen aus 14 Ländern

1. Wiener Kongress Wirtschaftskompetenz für Europa. Wir begrüßen VertreterInnen aus 14 Ländern 1. Wiener Kongress Wirtschaftskompetenz für Europa Wir begrüßen VertreterInnen aus 14 Ländern 1 Programm Ortner / Mihalic: Ziele, Aufbau und Aufgaben des Kuratoriums Wirtschaftskompetenz für Europa sowie

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Kapitel. 2. Kapitel. 3. Kapitel. 4. Kapitel. 5. Kapitel. 6. Kapitel. 7. Kapitel. 8. Kapitel. 9. Kapitel. 10. Kapitel. 11.

Inhaltsübersicht. 1. Kapitel. 2. Kapitel. 3. Kapitel. 4. Kapitel. 5. Kapitel. 6. Kapitel. 7. Kapitel. 8. Kapitel. 9. Kapitel. 10. Kapitel. 11. Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Was ist ein Businessplan und wie ist er aufgebaut? 2. Kapitel Anlässe zur Erstellung eines Businessplans 3. Kapitel Funktion des Businessplans 4.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Praxistools zur Unternehmenssteuerung. Operative Steuerung und kurzfristiges Controlling

Inhaltsverzeichnis Praxistools zur Unternehmenssteuerung. Operative Steuerung und kurzfristiges Controlling Inhaltsverzeichnis Praxistools zur Unternehmenssteuerung 5 Inhaltsverzeichnis Praxistools zur Unternehmenssteuerung Kapitel 1 Unternehmen steuern 1.1 Das 1x1 der Unternehmenssteuerung... 11 1.2 Warum ist

Mehr

EBC*L Vorbereitungs-Guide. Stufe A

EBC*L Vorbereitungs-Guide. Stufe A EBC*L Vorbereitungs-Guide Stufe A Stand 2008 Sehr geehrte EBC*L Projektleiterinnen und Projektleiter an Schulen! In diesem Dokument finden Sie den EBC*L Vorbereitungs-Guide mit Tipps und Hinweisen zur

Mehr

Wirtschaft. EBC*L Stufe A

Wirtschaft. EBC*L Stufe A Betriebswirtschaftliches Kernwissen ist heute in beinahe jeder Branche und Position gefragter denn je. Mit entsprechenden Grundkompetenzen sichern Sie Ihre Position am Markt und entwickeln Wettbewerbsvorteile.

Mehr

Geprüfter Industriefachwirt / Geprüfte Industriefachwirtin

Geprüfter Industriefachwirt / Geprüfte Industriefachwirtin Geprüfter Industriefachwirt / Geprüfte Industriefachwirtin (Stand: Februar 2015 Änderungen vorbehalten) Zielsetzung - Ihr persönlicher Nutzen: Erhöhen Sie Ihre berufliche Karrierechancen durch einen IHK-Prüfungsabschluss

Mehr

EBC*L - Stufe A. in 2 Tagen

EBC*L - Stufe A. in 2 Tagen Weiterbildung mit dem eva-lernsystem EBC*L - Stufe A der europäische Wirtschaftsführerschein in 2 Tagen www.schneller-schlau.de Ihre 5 Extra-Vorteile Klar strukturierte Unterlagen Sie erkennen auf einen

Mehr

EBC*L STUFE B. Lernzielkatalog AUFBAU DES LERNZIELKATALOGS. LZK B - Version 2007-1 Österreich

EBC*L STUFE B. Lernzielkatalog AUFBAU DES LERNZIELKATALOGS. LZK B - Version 2007-1 Österreich AUFBAU DES LERNZIELKATALOGS Der Lernzielkatalog EBC*L Stufe B umfasst folgende Themenbereiche: Ziele, Methoden und Instrumente der Businessplanerstelllung Marketing und Verkauf Finanzplanung (Budgetierung),

Mehr

Existenzgründung 1: Frauen machen sich selbständig

Existenzgründung 1: Frauen machen sich selbständig Fachseminar Existenzgründung 1: Frauen machen sich selbständig Know-how für Existenzgründerinnen Veranstaltungslink Programminhalt Mit dem Gründungsseminar für Frauen möchten wir Ihnen alle Fragen beantworten,

Mehr

ABC der Betriebswirtschaft

ABC der Betriebswirtschaft ABC der Betriebswirtschaft Die etwas andere Einführung in die Welt der betriebswirtschaftlichen Grundlagen und unternehmerischen Denkens Bearbeitet von Victor Mihalic 8., aktualisierte Auflage 2012 2012.

Mehr

Einzelhändler (Schuhe-Mode-Sport) Hauptgeschäft in Kirchberg u. Schuhfiliale in Mank. Wirtschaftstrainer im Bereich BWL

Einzelhändler (Schuhe-Mode-Sport) Hauptgeschäft in Kirchberg u. Schuhfiliale in Mank. Wirtschaftstrainer im Bereich BWL Kosten runter. Ertrag rauf. Kostenoptimierung in Ihrem Unternehmen www.wifi.at WIFI Niederösterreich Zu meiner Person Mag. Karl Fink Einzelhändler (Schuhe-Mode-Sport) Hauptgeschäft in Kirchberg u. Schuhfiliale

Mehr

1) Warum soll ein Bildungsinstitut EBC*L Prüfungszentrum werden? 3) Was sind die Voraussetzungen zur Akkreditierung als EBC*L Prüfungszentrum (PZ)?

1) Warum soll ein Bildungsinstitut EBC*L Prüfungszentrum werden? 3) Was sind die Voraussetzungen zur Akkreditierung als EBC*L Prüfungszentrum (PZ)? EBC*L Deutschland Süd Tel.: +43 1 813 99 77 70 Fax. +43 1 813 99 77 20 office@ebcl-sued.de www.ebcl-sued.de FAQs zum EBC*L von Bildungsinstituten Hinweis vorweg: Basisinformationen zum EBC*L finden Sie

Mehr

hochschule 21 richtungsweisend für Unternehmen.

hochschule 21 richtungsweisend für Unternehmen. hochschule 21 richtungsweisend für Unternehmen. MBA. In Führung gehen. 2 Führungskompetenz (MBA) Die Studierenden profitieren von: hohem Praxisbezug MBA Master of Business Administration Know-how macht

Mehr

Ihr Unternehmenskonzept Fahrplan zum Erfolg

Ihr Unternehmenskonzept Fahrplan zum Erfolg Ihr Unternehmenskonzept Fahrplan zum Erfolg Mag. Alexander Stockinger, Gründer-Service WKO Oberösterreich 08. Juni 2009 Warum das Ganze? G sagt is schnell was! D rum schreiben Sie s auf! 1 Unternehmenskonzept

Mehr

Schnittstellen im ambulanten Pflegedienst Strukturen ambulanter Pflegedienste Zuordnung der Arbeitsbereiche. 2 Fortbildungspunkte

Schnittstellen im ambulanten Pflegedienst Strukturen ambulanter Pflegedienste Zuordnung der Arbeitsbereiche. 2 Fortbildungspunkte 6.0 Management Management 6.1 6.1 Ambulanter Pflegedienst - Organisation, Schnittstellen, Abgrenzung Arbeitsbereiche Mitarbeiter mit steuernden Aufgaben im ambulanten Pflegedienst, welche diese Funktion

Mehr

Merkblatt. BAFA Beratungsförderung unternehmerischen Know-hows

Merkblatt. BAFA Beratungsförderung unternehmerischen Know-hows 01 Jungunternehmen. Gut beraten. Mit Zuschüssen des BAFA Das neue BAFA Programm löst KfW Gründercoaching ab Das bewährte und sehr erfolgreiche Förderprogramm der KfW, Gründercoaching Deutschland, ist zum

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe t Univ.-Prof. Dr. Ulrich Döring Univ.-Prof. Dr. Gerrit Brösel 15., überarbeitete und

Mehr

Andreas Daum I Jürgen Petzold Matthias Pletke. BWL für Juristen. Eine praxisnahe Einführung in die betriebswirtschaftlichen Grundlagen GABLER

Andreas Daum I Jürgen Petzold Matthias Pletke. BWL für Juristen. Eine praxisnahe Einführung in die betriebswirtschaftlichen Grundlagen GABLER Andreas Daum I Jürgen Petzold Matthias Pletke BWL für Juristen Eine praxisnahe Einführung in die betriebswirtschaftlichen Grundlagen GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort V 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

GmbH-Geschäftsführer (TÜV )

GmbH-Geschäftsführer (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm - Merkblatt GmbH-Geschäftsführer (TÜV ) (AT) Merkblatt Personalqualifikation GmbH-Geschäftsführer (TÜV ) Merkblatt GmbH-Geschäftsführer

Mehr

Inhalt Einleitung 11

Inhalt Einleitung 11 Einleitung 11 1.1 Ursachen für Finanzprobleme der Vereine 13 1.1.1 Externe Problemfelder von Vereinen 13 1.1.1.1 Finanznot der öffentlichen Hand (Bund, Länder, Kommunen) 13 1.1.1.2 Mangelnde Kompetenz

Mehr

Controlling 2 ( ) Strategisches Controlling ( )

Controlling 2 ( ) Strategisches Controlling ( ) (221 101) Strategisches Controlling (220 039) 1 Überblick Themenfelder Controlling strategischen Handelns Strategisches Handeln in Unternehmen Situations- und Ursachenanalyse im strategischen Marketing

Mehr

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES HOCHSCHULE DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM Das MBA-Fernstudienprogramm ist eines der größten in Deutschland und wird seit 2003 vom RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz angeboten. Den Studierenden wird die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5 Hinweise für den Leser...7 Inhaltsverzeichnis...9 Verzeichnis der Abkürzungen...15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5 Hinweise für den Leser...7 Inhaltsverzeichnis...9 Verzeichnis der Abkürzungen...15 Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 Hinweise für den Leser...7 Inhaltsverzeichnis...9 Verzeichnis der Abkürzungen...15 5. Betriebliches Management 5.1 Betriebliche Planungsprozesse...24 5.1.1 Betriebliches

Mehr

Wenn der Arbeitgeber zum Bewerber wird Personalmarketing-Konzept für Fachhochschulen. Masterthesis von Cordula Voß

Wenn der Arbeitgeber zum Bewerber wird Personalmarketing-Konzept für Fachhochschulen. Masterthesis von Cordula Voß Wenn der Arbeitgeber zum Bewerber wird Personalmarketing-Konzept für Fachhochschulen Masterthesis von Cordula Voß Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=zv5wwbarzou 2 Gliederung 1. Ausgangslage 2. Personalmarketing

Mehr

Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur. Marketing Intro Folie 1

Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur. Marketing Intro Folie 1 Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur Marketing Intro Folie 1 Erfolgsregel für Unternehmer Jedes Unternehmen wird solange am Markt bestehen, solange es für eine bestimmte Zielgruppe eine

Mehr

Vor: vor Gründung des Unternehmens

Vor: vor Gründung des Unternehmens CHECKLISTE für JungunternehmerInnen Priorität erledigt Vor: vor Gründung des Unternehmens Eignungstest UnternehmerInnentyp * Was erwarte ich für mich persönlich? * Halbherzig selbständig sein (eigentlich

Mehr

Haufe Fachbuch. Crashkurs BWL. Bearbeitet von Helmut Geyer, Bernd Ahrendt

Haufe Fachbuch. Crashkurs BWL. Bearbeitet von Helmut Geyer, Bernd Ahrendt Haufe Fachbuch Crashkurs BWL Bearbeitet von Helmut Geyer, Bernd Ahrendt 6. Auflage 2016. Buch inkl. Online-Nutzung. 259 S. Inklusive Arbeitshilfen online. Softcover ISBN 978 3 648 07188 5 Format (B x L):

Mehr

Prüfungsordnung für den IWW-Intensivkurs Betriebswirtschaftslehre und betriebliches Management

Prüfungsordnung für den IWW-Intensivkurs Betriebswirtschaftslehre und betriebliches Management Prüfungsordnung für den IWW-Intensivkurs Betriebswirtschaftslehre und betriebliches Management 1 Prüfungszweck Der Intensivkurs Betriebswirtschaftslehre und betriebliches Management wird exklusiv von dem

Mehr

Betriebswirt/-in IHK berufsbegleitend

Betriebswirt/-in IHK berufsbegleitend Praxisstudium mit IHK-Prüfung Betriebswirt/-in IHK berufsbegleitend Abendveranstaltung Mittwoch und Freitag Veranstaltungslink Programminhalt Als Betriebswirt/-in IHK erweitern Sie Ihr Kompetenzspektrum

Mehr

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Zielgruppe Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis

Mehr

Intensivseminar für Quereinsteiger im Deutschlandtourismus

Intensivseminar für Quereinsteiger im Deutschlandtourismus Seminarbeschreibung Intensivseminar für Quereinsteiger im Deutschlandtourismus Zertifikatslehrgang mit Prüfung Das Intensivseminar ist eine umfassende Schulung für Berufsund Quereinsteiger. Ihnen wird

Mehr

Management in der Gastronomie Gründung, Steuerung und Finanzierung von Familienbetrieben

Management in der Gastronomie Gründung, Steuerung und Finanzierung von Familienbetrieben Management in der Gastronomie Gründung, Steuerung und Finanzierung von Familienbetrieben von Dr. Hartmut Meyer Oldenbourg Verlag München Inhaltsverzeichnis Vorwort des Autors Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Betriebswirtschaft und Unternehmenssteuerung. Betriebswirtschaft und Unternehmenssteuerung

Betriebswirtschaft und Unternehmenssteuerung. Betriebswirtschaft und Unternehmenssteuerung Betriebswirtschaft und Betriebswirtschaft und Betriebswirtschaft und für Führungskräfte Zielgruppe Führungskräfte, Profit-Center- und Kostenstellenverantwortliche Ihr Nutzen Sie lernen die Inhalte und

Mehr

Handbuch Marketing. Handbuch Marketing. Fach- und Betriebswirtschaftliche Referenz. Thoralf Oschätzky

Handbuch Marketing. Handbuch Marketing. Fach- und Betriebswirtschaftliche Referenz. Thoralf Oschätzky Handbuch Marketing Handbuch Marketing Fach- und Betriebswirtschaftliche Referenz Thoralf Oschätzky Inhalt Teil 1 - Einführung ins Marketing 9 Verschiedene Marketingdefinitionen 9 Historische Entwicklung

Mehr

Grundwissen Sozio-Marketing

Grundwissen Sozio-Marketing Harald Christa Grundwissen Sozio-Marketing Konzeptionelle und strategische Grundlagen für soziale Organisationen in VS VERLAG Einleitung 11 A Grundlagen 14 1 Das moderne Verständnis von Marketing 14 1.1

Mehr

Erfolgsfaktor Businessplan. FHWien der WKW 24. November 2016

Erfolgsfaktor Businessplan. FHWien der WKW 24. November 2016 Erfolgsfaktor Businessplan FHWien der WKW 24. November 2016 Was ist ein Businessplan? Der rote Faden auf dem Weg zur Selbstständigkeit Warum überhaupt planen? i2b Serviceleistungen i2b-serviceleistungen

Mehr

Unternehmerführerschein Fit für die Zukunft!

Unternehmerführerschein Fit für die Zukunft! Unternehmerführerschein Fit für die Zukunft! Unternehmerführerschein Unternehmerische und wirtschaftliche Handlungskompetenz gelten zunehmend als Schlüsselqualifikation für den beruflichen Werdegang und

Mehr

Fact-Sheet. Ihr erster Schritt ins Marketing!

Fact-Sheet. Ihr erster Schritt ins Marketing! Fact-Sheet Ihr erster Schritt ins Marketing! Seit 2009 ist der erfolgreiche Abschluss der MarKom-Zulassungsprüfung eine Voraussetzung für die Zulassung zu den Berufsprüfungen (eidg. Fachausweis) für Marketingfachleute,

Mehr

Vorgaben zur Erstellung eines Businessplans

Vorgaben zur Erstellung eines Businessplans Vorgaben zur Erstellung eines Businessplans 1. Planung Dem tatsächlichen Verfassen des Businessplans sollte eine Phase der Planung vorausgehen. Zur detaillierten Ausarbeitung eines Businessplans werden

Mehr

BWL-Industrie: Industrie 4.0

BWL-Industrie: Industrie 4.0 Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrie 4.0 Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/i40 PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Industrie 4.0 bezeichnet das Zusammenwachsen

Mehr

Wilfried Beigel Consulting

Wilfried Beigel Consulting Wilfried Beigel Consulting Lindenstrasse 2 75391 Gechingen Tel.:07056/964988 FAX: 07056/964986 Mobil: 01727105841 E-Mail: wilfried.beigel@t-online.de Themenschwerpunkte Beratung zu und Durchführung von

Mehr

Personalmanager/in (HWK)

Personalmanager/in (HWK) Personalmanager/in (HWK) Die Fortbildung zum/zur Personalmanager/in (HWK) ist eine anerkannte, neue kaufmännische Aufstiegsfortbildung im Handwerk Informationen für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Mehr

LEHRGANG: MANAGEMENT KNOW- HOW IM SPORTVEREIN

LEHRGANG: MANAGEMENT KNOW- HOW IM SPORTVEREIN LEHRGANG: MANAGEMENT KNOW- HOW IM SPORTVEREIN DIE ZUKUNFT IHRES VEREINS SICHERN! Ihr persönliches Wissensupdate für den wirtschaftlichen Erfolg Ihres Sportvereins. DER SPORTVEREIN ALS UNTERNEHMER Semi-professionelle

Mehr

Kaufmännische Abschlüsse vhs Lernnetz Xpert Business Abschlüsse

Kaufmännische Abschlüsse vhs Lernnetz Xpert Business Abschlüsse vhs Lernnetz Xpert Business Abschlüsse Als erste Weiterbildungsinstitution in der Region ISO- und AZWV-zertifiziert Stand Juli 2016 Seite 2 von 9 Berufsprofil In der gewerblichen Wirtschaft sind Mitarbeiter

Mehr

1 Studienziel 1 Ziel ist die Vermittlung von Fähigkeiten, die

1 Studienziel 1 Ziel ist die Vermittlung von Fähigkeiten, die Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 8. Oktober 2007 Auf Grund von Art. 13 Abs.1,

Mehr

Zertifizierter LEHRGANG Ausbildung zur/m Lehrlingsausbildner/in

Zertifizierter LEHRGANG Ausbildung zur/m Lehrlingsausbildner/in Zertifizierter LEHRGANG Ausbildung zur/m Lehrlingsausbildner/in Curriculum gemäß 29g Abs. 2 BAG (Die der Module entsprechen den gesetzlichen Bestimmungen laut BAG) Inhalt 1. Grundsätzliches... 2 Ziele

Mehr

WIFI-RECHNUNGSWESEN-Ausbildung 2017/2018. Buchhaltung 1 (= Buchhaltung für Anfänger)

WIFI-RECHNUNGSWESEN-Ausbildung 2017/2018. Buchhaltung 1 (= Buchhaltung für Anfänger) WIFI-RECHNUNGSWESEN-Ausbildung 2017/2018 Buchhaltung 1 (= Buchhaltung für Anfänger) Gesamtkompetenz: Tagesabschluss Theorie und Grundbegriffe, rechtliche u. organisatorische Rahmenbedingungen, laufende

Mehr

Finanzielle Führung. Grundlagen mit Beispielen, Repetitionsfragen und Antworten. Compendio-Autorenteam

Finanzielle Führung. Grundlagen mit Beispielen, Repetitionsfragen und Antworten. Compendio-Autorenteam Grafisches Konzept: Mediengestaltung, Compendio Bildungsmedien AG, Zürich Satz und Layout: Mediengestaltung, Compendio Bildungsmedien AG, Zürich Illustrationen: Oliver Lüde, Winterthur Druck: Edubook AG,

Mehr

Quereinstieg in die Betriebswirtschaft?

Quereinstieg in die Betriebswirtschaft? Quereinstieg in die Betriebswirtschaft? Infoveranstaltung Masterstudien BW & IBW NEU Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Wien, 06.10.2016 Neues Studienangebot Masterstudien NEU Betriebswirtschaft (120

Mehr

EBC*L Vorbereitungs-Guide Stufe A

EBC*L Vorbereitungs-Guide Stufe A EBC*L Vorbereitungs-Guide Stufe A Version 2014/V1 EBC Licencing GmbH EBC*L Österreich Aichholzgasse 6/12 1120 Wien 01-813 99 77 office@ebcl.at Sehr geehrte EBC*L KandidatInnen! In diesem Dokument finden

Mehr

Management & Leadership

Management & Leadership Zertifizierter Lehrgang für Management & Leadership Mai - Sept 16 oder Okt 16 - März 17 Die exklusive Ausbildung zum EBC*L Certified Manager Ideal für Nicht-Betriebswirte in Management-Funktionen Wirtschaftliche

Mehr

Praktikumsplätze ab 16. Mai 2016 gesucht

Praktikumsplätze ab 16. Mai 2016 gesucht die 22. Ausgabe des JOBFIT fürs Office Newsletters informiert Sie wieder über Aktuelles rund um JOBFIT fürs Office. Im Interview geht es diesmal um die Generation 50plus. Praktikantinnen bzw. Mitarbeiterinnen

Mehr

Antrag auf Pauschale Anrechnung im Bachelor-Studiengang Sales und Management

Antrag auf Pauschale Anrechnung im Bachelor-Studiengang Sales und Management Antrag auf Pauschale Anrechnung im Bachelor-Studiengang Sales und Management Sehr geehrte Interessenten, sehr geehrte Studierende, ausgewählte Abschlüsse fachspezifischer Fortbildungen können nach 16 der

Mehr

Industriefachwirt/-in IHK berufsbegleitend

Industriefachwirt/-in IHK berufsbegleitend Praxisstudium mit IHK-Prüfung Industriefachwirt/-in IHK berufsbegleitend Abendveranstaltung Montag und Mittwoch Veranstaltungslink Programminhalt Als geprüfte/r Industriefachwirt/-in IHK erweitern Sie

Mehr

Comelio GmbH - Goethestr Berlin. Kurskatalog

Comelio GmbH - Goethestr Berlin. Kurskatalog Comelio GmbH - Goethestr. 34-13086 Berlin Kurskatalog 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4 i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 ii. Buchhaltung für Einsteiger... 6 iii. Einnahmen-

Mehr

Existenzgründung 1: Basiswissen Buchhaltung

Existenzgründung 1: Basiswissen Buchhaltung Fachseminar Existenzgründung 1: Basiswissen Buchhaltung Ein Einstieg in das Rechnungswesen Veranstaltungslink Programminhalt Sie erfahren in diesem Seminar welche Modelle der Buchhaltung abhängig von Unternehmensgröße

Mehr

Management & Leadership

Management & Leadership Zertifizierter Lehrgang für Management & Leadership 9 Tage in 3 Modulen Mai - Sept 2017 Die exklusive Ausbildung zum EBC*L Certified Manager Wirtschaftskompetenz mit international anerkanntem Zertifikat

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL-Industrie. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/industrie

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL-Industrie. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/industrie Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/industrie PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Wachsende Dynamik, Komplexität und Globalisierung

Mehr

Einführung 21. Teil I Das Unternehmen und die Materialwirtschaft 27. Kapitel 1 Das Unternehmen und seine Umwelt 29

Einführung 21. Teil I Das Unternehmen und die Materialwirtschaft 27. Kapitel 1 Das Unternehmen und seine Umwelt 29 Inhaltsverzeichnis Einführung 21 Über dieses Buch 21 Konventionen in diesem Buch 22 Törichte Annahmen über den Leser 22 Wie dieses Buch aufgebaut ist 22 Teil I: Das Unternehmenund die Materialwirtschaft

Mehr

FAQs zum EBC*L von Hochschulen

FAQs zum EBC*L von Hochschulen EBC*L Deutschland Süd Tel.: +43 1 813 99 77 70 Fax. +43 1 813 99 77 20 office@ebcl-sued.de www.ebcl-sued.de FAQs zum EBC*L von Hochschulen Hinweis vorweg: Basisinformationen zum EBC*L finden Sie auf der

Mehr

ZEIT- U. SELBSTMANAGEMENT

ZEIT- U. SELBSTMANAGEMENT BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG ZEIT- U. SELBSTMANAGEMENT INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis

Mehr

Zertifikatskurs Business Planning. 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK

Zertifikatskurs Business Planning. 4 Credits ALLES AUF EINEN BLICK 4 Credits James Steidl/fotolia ALLES AUF EINEN BLICK Zertifikatskurs Business Planning Anrechenbar auf ein Studium Mit unseren Zertifikatskursen bieten wir Ihnen neben den Fernstudien gängen ein umfangreiches

Mehr

Comelio GmbH - Goethestr Berlin. Kurskatalog

Comelio GmbH - Goethestr Berlin. Kurskatalog Comelio GmbH - Goethestr. 34-13086 Berlin Kurskatalog 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4 i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 ii. Bilanzen lesen und verstehen... 6 iii. Buchhaltung

Mehr

Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader

Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader Vierwaldstättersee, Luzerner Bucht Verwaltungsweiterbildung Zentralschweiz / Juni 2016 1 Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader Die Verwaltungsweiterbildung

Mehr

Welche beiden Bestandteile hat die Situationsanalyse? Was ist die Konkurrenzanalyse? Welches Ziel verfolgt die Umweltanalyse und - prognose?

Welche beiden Bestandteile hat die Situationsanalyse? Was ist die Konkurrenzanalyse? Welches Ziel verfolgt die Umweltanalyse und - prognose? Welche beiden Bestandteile hat die Situationsanalyse? Welches Ziel verfolgt die Umweltanalyse und - prognose? Was ist die Konkurrenzanalyse? Welche Fragen werden bei der Konkurrenzanalyse beantwortet?

Mehr

Globalisierung und Mergers & Acquistitions

Globalisierung und Mergers & Acquistitions = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Globalisierung und Mergers & Acquistitions Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M:

Mehr

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG VERKAUFSTRAINING

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG VERKAUFSTRAINING BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Zielgruppe Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis Zertifikat Investition

Mehr

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM AQAS AKKREDITIERT ZFH HOCHSCHULE KOBLENZ UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES HOCHSCHULE DAS MBA-FERNSTUDIENPROGRAMM Das MBA-Fernstudienprogramm ist eines der größten in Deutschland und wird seit 2003 vom RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz angeboten. Den Studierenden wird die

Mehr

dann sind Sie hier richtig!

dann sind Sie hier richtig! F ü h r u n g s E l i t e A c a d e m y Ihre persönliche Einladung zum ultimativen Management-Power-Tag Ihr Impuls zum Erfolg! Die gekonnte Führung von Mitarbeiter-Gesprächen Max. 8 Teilnehmer ermöglicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII VII 1 Einleitung... 1 2 Unternehmensstrategien und Marketing... 3 2.1 Märkte... 3 2.1.1 Marktbeschreibung... 4 2.1.2 Kundengruppenbezogene Marktdifferenzierung... 5 2.1.3 Marktsegmentierung... 6 2.2 Einführung

Mehr

Marketingleiter/in HFP

Marketingleiter/in HFP Marketingleiter/in HFP Prüfungsvorbereitende Lehrgänge Ihre Vorteile, nebst kleinen Gruppen mit nur 5 8 Teilnehmenden: Hochqualifizierte, erfahrene und passionierte Dozenten od. Ausbilder/ innen (SVEB

Mehr

Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Betriebswirtschaftliche Grundlagen Das Know-how. Betriebswirtschaftliche Grundlagen Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE.

BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. BFI TIROL, IHR KONTAKT. BILDUNG. FREUDE INKLUSIVE. INFORMATION UND ANMELDUNG BFI Tirol Manfred Meyer, MSc Leitung Abteilung Wirtschaft und Recht Ing.-Etzel-Straße 7 6010 Innsbruck Tel. +43 (0) 512/59 6

Mehr

Wirtschaftsberatung für. Unternehmer. Dipl. Ing. Holger Meyer Steuerberater. Wehrendorfer Straße Bohmte.

Wirtschaftsberatung für. Unternehmer. Dipl. Ing. Holger Meyer Steuerberater. Wehrendorfer Straße Bohmte. Wirtschaftsberatung für Unternehmer Dipl. Ing. Holger Meyer Steuerberater Wehrendorfer Straße 6 49163 Bohmte Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 05471-9737-0 05471-9737-20 beratung@srw-meyer.de www.srw-meyer.de

Mehr

1 Was wir unter einem Businessplan verstehen

1 Was wir unter einem Businessplan verstehen 1 Was wir unter einem Businessplan verstehen Ein Businessplan stellt die betriebswirtschaftlich wichtigen Faktoren für eine Unternehmung oder ein Projekt systematisch dar. Planung der unternehmerischen

Mehr

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt (IHK) Geprüfte Wirtschaftsfachwirtin (IHK)

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt (IHK) Geprüfte Wirtschaftsfachwirtin (IHK) Geprüfter Wirtschaftsfachwirt (IHK) Geprüfte Wirtschaftsfachwirtin (IHK) Wochenendlehrgang berufsbegleitend in 13 Monaten zum Ziel inkl. kostenfreiem Auffrischungsseminar Rechnungswesen sowie Vorbereitung

Mehr

Interkulturelles Management

Interkulturelles Management = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Interkulturelles Management Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40

Mehr

Direktmarketing- Management

Direktmarketing- Management 32i Bernd W. Wirtz Direktmarketing- Management Grundlagen - Instrumente - Prozesse 2., überarbeitete Auflage GABLER Vorwort V Inhaltsübersicht VII Inhaltsverzeichnis IX A Grundlagen des Direktmarketings

Mehr

Ausbildung zum/ zur Dipl. Sportmanager/in

Ausbildung zum/ zur Dipl. Sportmanager/in Ausbildung zum/ zur Dipl. Sportmanager/in Eine Ausbildung zum/ zur dipl. Sportmanager/in im Video- Fernstudium an der Vitalakademie: bietet einen seriösen und ganzheitlichen Überblick über sämtliche Kenntnisse

Mehr

REFA-Techniker Betriebswirtschaftliche Zusammenhänge

REFA-Techniker Betriebswirtschaftliche Zusammenhänge Das Know-how. REFA-Hessen e.v. REFA-Techniker Betriebswirtschaftliche Zusammenhänge Ihre Qualifizierung bei REFA Hessen e.v. von Arbeitgeber und Arbeitnehmer abgestimmte und anerkannte Methoden. www.refa-hessen.de

Mehr

Produktausrichtung Controllingprodukte für Kleinunternehmer und Handwerksbetriebe. Kurzüberblick

Produktausrichtung Controllingprodukte für Kleinunternehmer und Handwerksbetriebe. Kurzüberblick Produktausrichtung Controllingprodukte für Kleinunternehmer und Handwerksbetriebe Kurzüberblick Mannheim, Oktober 2013 STRIMservices GmbH unterstützt Sie und Ihr Unternehmen Unsere Leistungen Ihr Vorteil

Mehr

Modul EPOS.NRW. EPOS-NRW I: - Grundlagen des Haushaltsrechts Dauer: Tage. Lernziele und Inhalte:

Modul EPOS.NRW. EPOS-NRW I: - Grundlagen des Haushaltsrechts Dauer: Tage. Lernziele und Inhalte: - 1 - Modul EPOS.NRW EPOS-NRW I: - Grundlagen des Haushaltsrechts - Dauer: 5 + 2 Tage Lernziele und Inhalte: Die Kenntnis grundlegender Elemente des Haushaltsrechts schafft die Voraussetzungen zur Aufstellung

Mehr

Praxisorientiertes Marketing

Praxisorientiertes Marketing Ralf T. Kreutzer Praxisorientiertes Marketing Grundlagen - Instrumente - Fallbeispiele 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

1 Kurzbeschrieb Positionierung Nutzen Dauer Abschluss Mögliche Teilnehmende 5.

1 Kurzbeschrieb Positionierung Nutzen Dauer Abschluss Mögliche Teilnehmende 5. 2 Inhaltsverzeichnis 1 Kurzbeschrieb 4 1.1 Positionierung... 4 1.2 Nutzen... 4 1.3 Dauer... 4 1.4 Abschluss... 4 2 Mögliche Teilnehmende 5 3 Programm 6 3.1 Stundentafel... 6 3.2 Prüfungen... 6 4 Angebot

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Überblick über das Marketing-Management

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Überblick über das Marketing-Management 1 03.02.2010 Vorbehalte gegenüber Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon längst Wieder so eine Oberflächenkosmetik

Mehr

2011 Wolfgang Dykiert dykiert beratung

2011 Wolfgang Dykiert dykiert beratung (K)Ein Buch mit sieben Siegeln sondern eine umfassende Betrachtung des Gründungsvorhabens! Gehen Sie gut vorbereitet (trainiert) an den Start: Erfolgreiche Existenzgründungen lassen sich im Wesentlichen

Mehr