Akademischer Lebenslauf & Publikationsliste

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Akademischer Lebenslauf & Publikationsliste"

Transkript

1 Akademischer Lebenslauf & Publikationsliste Susanne Bethge (M. Sc.) Akademischer Werdegang seit Feb Zugelassen zur Promotion zum Dr. PH an der Medizinischen Hochschule Hannover im Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, Thema: Patientenpräferenzen in der Integrierten Versorgung: Ein Discrete Choice Experiment Projektleiter: Prof. Dr. Axel C. Mühlbacher, Hochschule Neubrandenburg, Betreuer: Herr Prof. Dr. Volker Amelung, Medizinische Hochschule Hannover Master in Public Health and Administration (M. Sc. Ph. and Admin.); Master Thesis: Patient Reported Outcomes: Lebensqualitäts- und Präferenzmessung; Berücksichtigung von Motivations- und Verhaltensaspekten in der Lebensqualitätsmessung durch Discrete Choice Analyse, Betreuer: Prof. Dr. Axel C. Mühlbacher Hochschule Neubrandenburg und Dr. Mathias Nübling Bachelor in Public Health and Administration (B. Sc. Ph. and Admin.); Bachelor Thesis: Zahnmedizinische Präventions- und Prophylaxemaßnahmen aus gesundheitswissenschaftlicher Sicht und ihre Umsetzung in der häuslichen Umgebung im Alter Betreuer: Prof. Dr. Hans-Joachim Goetze, Hochschule Neubrandenburg Beruflicher Werdegang seit 2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, Medizinische Hochschule Hannover, Leitung: Prof. Dr. Ulla Walter Research Scholar an der DUKE University, NC, USA im DUKE Clinical Research Institute, im Rahmen des Biomedical Sciences Exchange Program (BMEP) Academic Year Program 2010/2011 der International Academy of Life Sciences (IALS) seit 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Gesundheitsökonomie und Medizinmanagement, Hochschule Neubrandenburg, Leitung: Prof. Dr. Axel C. Mühlbacher Berufsausbildung zur zahnmedizinischen Fachangestellten Ausbilder: Dr. Winifred K. Keller, Königs Wusterhausen Auslandsaufenthalt Research Scholar der International Academy of Life Science am Duke Clinical Research Institute an der Duke University, Durham NC, USA, gefördert durch B.Braun Melsungen 1

2 2006 Praktikumssemester in Maidstone, Großbritannien, College Dental Surgery, Praktikumsbericht: Vergleich des Britischen und Deutschen Gesundheitssystems mit besonderer Berücksichtigung der zahnärztlichen Versorgung Lehrerfahrung WS 2009/2010 Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften und Management im Sozial- und Gesundheitswesen; Seminar: Evaluation von Innovationen Zusätzliche Qualifikationen 2010 "Health Care and Social System - Summer School" Vienna School of Clinical Research in Kooperation des Europäischen Forum Alpbach, August 2010, Alpbach, Österreich 2009 Quality of life, Patient Reported outcomes, Preference-Based Methods, Introduction to Patient-Reported Outcomes assessment: Instrument Development & Evaluation ; Faculty: A. Lloyd, D. Wild, Course on ISPOR 12 th Annual European Congress, Paris, France 2009 EndNote-Seminar, Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald 2009 Summerschool Wust, Advanced English Practice, TOEFL.ITP Test 2007 DGQ-Zertifikat zur Qualitätsbeauftragten und Internen Auditorin 2003 KMK-Foreign language certificate, English grade 2 Mitgliedschaften seit 2011 seit 2011 seit 2010 seit 2009 Gründungsmitglied und Vorstand im Young Researcher in Health Network, Wien International Health Economics Association (ihea) Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie e.v. (Dggö e.v.) International Society for Pharmaeconomics and Outcomes Research (ISPOR) Akademische Tätigkeiten Seit 2011 Forschungsprojekt: International Research Project on Financing Quality in Healthcare InterQuality, gefördert im 7 Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union, Kooperationsparter: Polen, Deutschland, Dänemark, USA, England Italien und Belgien Forschungsprojekt: Patient Needs, Expectations and Preferences for Coordinated Care Programs Duke University, Leitung Prof. Susanne Bethge

3 Mühlbacher, gefördert durch: The Commonwealth Found, Harkness Fellowship in Health Care Policy and Practice Forschungsprojekt: Pilotstudie Conjoint-Analyse: Messung patientenrelevanter Endpunkte in der Therapie der chronischen Hepatitis C; Institut für Gesundheitsökonomie und Medizinmanagement, Leitung: Prof. Dr. Mühlbacher, gefördert durch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Forschungsprojekt: Präferenzanalyse in der Rehabilitation: Präferenzen übergewichtiger und adipöser Patienten zur dauerhaften Gewichtsreduktion in der Rehabilitation; Institut für Gesundheitsökonomie und Medizinmanagement, Leitung: Prof. Dr. Mühlbacher gefördert durch den Verein zur Förderung der Rehabilitationsforschung in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein e.v Forschungsprojekt im Masterstudium: Geriatrisches Kompetenzzentrum: Neue Wege in der sektorenübergreifenden Vernetzung von Einrichtungen der Gesundheitsversorgung; Forschungsprojekt: Gesundheitswirtschaft Mecklenburg- Vorpommern: Potentiale der Rehabilitation und Prävention nutzen!, gefördert durch die Sparkasse Demmin-Neubrandenburg Auszeichnungen Biomedical Sciences Exchange Program (BMEP) Academic Year Program 2010/2011, International Academy of Life Sciences (IALS), gefördert durch B.Braun Melsungen 2010 Vienna School of Clinical Research (VSCR) Scholarship for the Health Care and Social System - Summer School in Alpbach from August Gesundheitswirtschaft Mecklenburg-Vorpommern: Potentiale der Rehabilitation und Prävention nutzen, Forschungsförderung der Sparkasse Demmin-Neubrandenburg Kongress- und Tagungsorganisationen 2009 Stiftertreffen des Instituts für Gesundheitsökonomie und Medizinmanagement an der Hochschule Neubrandenburg 2007 Fachkonferenz: Kooperation von ärztlichen und nichtärztlichen medizinischen Leistungserbringern Hochschule Neubrandenburg, in Kooperation mit ADVISION Steuerberatungsgesellschaft und Rechtsanwalt M. Hoeck Susanne Bethge

4 Publikationsliste und Kongressbeiträge Fachzeitschriften 1. Koppe, K., Bethge, S., Mühlbacher, A., (2011): Präferenzmessung im Krankenhaus wissen, was den Patienten wirklich wichtig ist, Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement, 011; 16: 1 5, Georg Thieme Verlag (in Press) 2. Mühlbacher, A. C., Bethge, S. (2010): What are the key attributes and endpoints of overweight and obesity therapy? A conceptual map of patient-centered outcomes, Value in Health, Vol. 13, No. 3, Wiley Blackwell, p. A Mühlbacher, A. C., Bethge, S., Tockhorn, A. (2009): Entscheidungen auf Basis von Effizienzgrenzen: Berücksichtigung von Patientenpräferenzen, Public Health Forum, Vol. 17, Issue 3, pp. 25e1-25e3. 4. Mühlbacher, A. C., Bethge, S., Ekert, S., Tockhorn, A., Nübling, M. (2008): Der Wert von Innovationen im Gesundheitswesen: Spielen die Patientenpräferenzen eine Rolle?, GRPG, Band 14, Heft 2, S Beiträge in Monographien und Arbeitspapiere 5. Amelung, V. E. (Hrsg.), unter Mitwirkung von: Mühlbacher, A., Bethge, S. (2011): Managed Care. Neue Wege im Gesundheitsmanagement. 5. Auflage. Gabler Verlag 6. Mühlbacher, A.C., Bethge, S., Gräber, S. (2011): Gesundheitsökonomische Betrachtung der Adipositas, Herausgeber: Innovationszentrum Technologien für Gesundheit und Ernährung (IGE) Kongressbeiträge 7. Mühlbacher, A., Bethge, S., Schulman K (2012): Patient-Centered Health Care Delivery Systems: A Discrete-Choice Experiment. Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie e.v., Jahrestagung 2012, , Konstanz, Deutschland. 8. Mühlbacher, A., Bridges, JF., Bethge, S., Gerber, A., Dintsios, CM., Schwalm, A., Nübling, M. (2012): IQWiG- Pilotstudie Conjoint-Analyse: Identifizierung und Gewichtung patientenrelevanter Endpunkte. Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie e.v., Jahrestagung 2012, , Konstanz, Deutschland. 9. Mühlbacher, A., Bethge, S., Brümmer, A., Kupfernagel, F., Juhnke, C. (2012): Präferenzanalyse in der Rehabilitation: Präferenzen adipöser Patienten zur dauerhaften Gewichtsreduktion in der Rehabilitation. Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie e.v., Jahrestagung 2012, , Konstanz, Deutschland. 10. Mühlbacher, A., Bethge, S., Kupfernagel, F., Juhnke, C., Brümmer, A. (2012): Bedürfnisse und Erwartungen übergewichtiger und adipöser Patienten zur Therapie der Gewichtsreduktion: Eine Faktorenanalyse im Setting von Rehabilitationseinrichtungen. Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie e.v., Jahrestagung 2012, , Konstanz, Deutschland. 11. Koppe, K., Bethge, S., Mühlbacher, A. (2012): Discrete-Choice Experiment zur Präferenzmessung in Kliniken. Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie e.v., Jahrestagung 2012, , Konstanz, Deutschland. Susanne Bethge

5 12. Mühlbacher A., Bethge S., Schulman, K. (2011): Patient-Centered Health Care Delivery Systems: A Discrete Choice Experiment. In: Value in Health, Vol. 14, No. 7, Elsevier, p. A Mühlbacher, A., Bridges, J.F., Bethge, S., Dintsios, C.M., Schwalm, A., Nübling, M. (2011): Prioritization and weighting of patient-relevant endpoints (PREs) as part of IQWiG s efficiency frontier method in Germany. Poster Presentation at ihea: Transforming Health & Economics: 8th World Congress on Health Economics, July 10th-13th 2011, Toronto, Ontario, Canada. 14. Stein,V.K., Bethge, S. (2011): Inaugural Meeting: Young Researcher in Health Network, Workshop auf der ihea: Transforming Health & Economics: 8th World Congress on Health Economics, Juli 2011, Toronto, Ontario, Canada. 15. Mühlbacher, A., Bethge, S., Brümmer, A., Kupfernagel, F. (2011): Personal constructs and evaluation dimensions of overweight and obese patients on sustained weight loss in rehabilitation Application of the Repertory Grid Method for the Analysis and Documentation of Patient Preferences. Poster Presentation at Academy Health 27thAnnual Research Meeting. June 13th, 2011, Seattle, USA. 16. Mühlbacher, A., Bethge, S. (2011): Preferences of Overweight and Obese Patients for Weight Loss Programs: A Discrete Choice Experiment. Poster Presentation at Academy Health 27thAnnual Research Meeting. June 13th, 2011, Seattle, USA. 17. Mühlbacher, A., Bridges, J.F., Bethge, S., Dintsios, C.M., Schwalm, A., Nübling, M. (2011): Prioritization and weighting of patient-relevant endpoints (PREs) as part of the IQWiGs efficiency frontier method in Germany. Poster Presentation at Academy Health 27thAnnual Research Meeting. June 12th, 2011, Seattle, USA. 18. Mühlbacher, A., Bridges, J.F., Bethge, S., Dintsios, C.M., Schwalm, A., Nübling, M. (2011): Prioritization and weighting of patient-relevant endpoints (PREs) as part of IQWiG s efficiency frontier method in Germany. Poster Presentation at International Society for Pharmacoeconomics and Outcomes Research (ISPOR) 16th Annual International Meeting. May 23th, Baltimore, USA. 19. Bethge, S., Mühlbacher, A.C., Ubel, P. (2011): Patient Preferences in Organized Health Care Systems, BMEP Forum AY 2010/2011 and IALS Planning workshop, April 7 th -9 th, University of Massachusetts, Boston, USA. 20. Mühlbacher, A.C., Dintsios, C-M., Bridges, J.F., Bethge, S., Schwalm, A., Nübling, M. (2011): Priorisierung und Gewichtung von patientenrelevanten Endpunkten am Beispiel der chronischen Hepatitis C Therapie. [Prioritization and weighting of patient-relevant endpoints (PREs) using the example of chronic hepatitis C]. EbM & Individualisierte Medizin. 12. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V., March 24th- 26th, Berlin, Germany. 21. Mühlbacher, A. C., Bethge, S., Juhnke, C., Sadler, A. (2011): Patientenpräferenzen in der Integrierten Versorgung, 6. Kongress für Gesundheitsnetzwerker, Berlin 22. Mühlbacher, A. C., Bethge, S. (2010): Patient preferences in overweight and obesity therapy with discrete choice experiments, ISPOR 13th Annual European Congress, November 6 th -9 th, Prague, Czech Republic. Susanne Bethge

6 23. Mühlbacher, A. C., Juhnke, C., Bethge, S. (2010): Experts' judgement on patient-centred coordinated care, ISPOR 13th Annual European Congress, November 6 th -9 th, Prague, Czech Republic. 24. Mühlbacher, A. C., Bethge, S. (2010): Patient-centered outcomes in rehabilitation: What are key attributes of overweight and obesity therapy? 3rd Conjoint analysis in health care conference. October 5th- 7th, Newport Beach, California, USA. 25. Mühlbacher, A., Bridges, J.F., Bethge, S., Schwalm, A., Nübling, M. (2010): Prioritization and weighting of patient-relevant endpoints (PREs) as part of IQWiG s efficiency frontier technique in Germany. 3rd Conjoint analysis in health care conference. October 5th- 7th, Newport Beach, California, USA. 26. Mühlbacher, A. C., Bethge, S. (2010): What are the key attributes and endpoints of overweight and obesity therapy? A conceptual map of patient-centered outcomes, ISPOR 15th Annual International Meeting, Atlanta, GA, USA. 27. Mühlbacher, A. C., Bethge, S. (2009): Patient Priorities in Coordinated Care: A Literature Review to Identify Patients Preferences. 9th International Conference on Integrated Care, International Network of Integrated Care (INIC), November, Wien, Österreich. 28. Mühlbacher, A. C., Bethge, S. (2009): Wunsch- und Wahlrechte in der Rehabilitation: Dokumentation der Patientenpräferenzen durch ein Discrete Choice Experiment in Rehabilitationskliniken. Innovationen in der Rehabilitation - Kommunikation und Vernetzung. 18 Kolloquium der Rehabilitation, Deutsche Rentenversicherung Bund, Münster. 29. Bethge, S., Könnecke, M. B. (2009): Patientenpräferenzen in der Rehabilitation: Ein Discrete Choice Experiment. Hochschule Neubrandenburg 30. Bethge, S., Könnecke, M. B. (2008): Gesundheitswirtschaft Mecklenburg-Vorpommern: Potentiale der Rehabilitation und Prävention nutzen. Hochschule Neubrandenburg 31. Bethge, S., Könnecke, M. B. (2008): Das geriatrische Kompetenzzentrum: Neue Wege in der sektorenübergreifenden Vernetzung von Einrichtungen der Gesundheitsversorgung, Hochschule Neubrandenburg Stellungnahme 32. Mühlbacher, A. C., Bethge, S., Tockhorn, A. (2009): Patientenrelevante Endpunkte: Wie relevant sind die Endpunkte für die Patienten? Stellungnahme zum IQWIG- Methodenvorschlag, Entwurf einer Methodik für die Bewertung von Verhältnissen zwischen Nutzen und Kosten im System der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung in der Version 2.0. Projektbericht 33. Mühlbacher, A. C., Bridges, F. J., Bethge, S., Nübling, M. (2011): Pilotstudie Wahlbasierte Conjoint Analyse in der Kosten-Nutzen-Bewertung: Ermittlung eines endpunktbasierten Nutzenwertes, Ein Discrete-Choice Experiment in der Indikation Hepatitis C, Beauftragt durch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) (in press) 34. Mühlbacher, A. C., Bethge, S. (2010): Präferenzanalyse in der Rehabilitation: Präferenzen übergewichtiger und adipöser Patienten zur dauerhaften Gewichtsreduktion in der Rehabilitation. gefördert durch den Verein zur Förderung der Rehabilitationsforschung in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein e.v. Susanne Bethge

CURRICULUM VITAE. Dr. Axel C. Mühlbacher BUSINESS PERSONAL DETAILS

CURRICULUM VITAE. Dr. Axel C. Mühlbacher BUSINESS PERSONAL DETAILS CURRICULUM VITAE Dr. Axel C. Mühlbacher BUSINESS Health Economics and Healthcare Management Hochschule Neubrandenburg Brodaer Straße 2 17033 Neubrandenburg, Germany Email: muehlbacher@hs nb.de PERSONAL

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie?

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Bildungssystematik der Pflege in Deutschland "Psychiatrische Pflege Quo vadis" Wissenschaftliche Fachtagung BAPP / DFPP Herne 31.01.2014

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science Geiger-Gritsch S. 1,2, Hintringer K. 1,2, Matteucci-Gothe R. 1, Schnell-Inderst

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Forschungsschwerpunkte und Chancen

Forschungsschwerpunkte und Chancen Dr. Public Health Forschungsschwerpunkte und Chancen Kongress Armut und Gesundheit Berlin, 5. März Dr. Rugzan Hussein AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen,

Mehr

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Informationen zum 2. Semester Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Master of Public Health (120 ECTS) Pflichtmodule 90 ECTS Modulübersicht Biometrie I und II

Mehr

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter 1 Kriminalistik-Veranstaltungskalender Zeit Ort Thema / Veranstalter 19. 21.01.2015 Dubai 23. Congress of the International Academy of Legal Medicine 04.- 06.03.2015 Lippstadt- Eickelborn 30. Eickelborner

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI)

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI) Amtliche Mitteilung 32. Jahrgang, Nr. 19 23. Juni 2011 Seite 1 von 10 Inhalt Prüfungsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Master-Fernstudiengang MBA Renewables (MBA/RE/FSI) vom 15.07.2010

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Persönliche Daten Name: Prof. Dr. med. Martin Wabitsch Familienstand: verheiratet, 2 Kinder Geburtsdatum: 12.06.1963 Nationalität: Deutsch Anschrift: Sektion

Mehr

Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik

Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik Dr. med H.-P. Dauben Allgemeine Einführung Was ist Health Technology Assessment? Health - Gesundheit

Mehr

Jourqual nächste Schritte. Kommissionsangelegenheiten & Wahlen

Jourqual nächste Schritte. Kommissionsangelegenheiten & Wahlen Silke Boenigk und Dorothea Greiling Jourqual nächste Schritte Kommissionsangelegenheiten & Wahlen 26. Oktober 2012 Herbsttagung der WK ÖBWL Landhaus Flottbek, Hamburg 1 Agenda 13.30 bis 14.30 Uhr Jourqual

Mehr

Bertram Turner Teaching Activities

Bertram Turner Teaching Activities Bertram Turner Teaching Activities Courses (Proseminar) taught at the Institute for Social Anthropology and African Studies, Ludwig-Maximilians-Universitä t, Munich (Interdisciplinary courses included)

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

JONAS SCHREYÖGG PH.D.

JONAS SCHREYÖGG PH.D. JONAS SCHREYÖGG PH.D. T : 030/314-28240 F : 030/314-28433 Email: jonas.schreyoegg@tu-berlin.de born in Nürnberg, Germany Academic Education 01/01 12/03 Ph.D. in Economics at the Berlin University of Technology

Mehr

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code Studienverlaufsplan für den B.A.-Studiengang Sprachen und Wirtschaft (ab WS 00/, Stand Juni 0) Course lan BA Languages and Business Studies (as of June 0) Module und Lehrveranstaltungen für Studierende,

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Big city medicine Metropolitan Health

Big city medicine Metropolitan Health Big city medicine Metropolitan Health Global Compact City Program PD Dr. Lutz Fritsche MBA Deputy Medical Director Charité University Medicine Berlin Big cities big health challenges Metropolitan areas

Mehr

Schriftenverzeichnis. Monografien

Schriftenverzeichnis. Monografien 1 Prof. Dr. Kerstin Baumgarten Schriftenverzeichnis Monografien Baumgarten, K., Joensson, N. (2005). Wellness und Gesundheitsförderung. Begriffe, Konzepte und Zusammenhänge. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Geförderte Studien an Privatuniversitäten

Geförderte Studien an Privatuniversitäten Privatuniversitäten Studium Art des Studims Danube Private University Dental Hygiene Bachelorstudium Danube Private University Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit Bachelorstudium Danube Private

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen

Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen Prof. Dr. Gunter Runkel Publikationen Bücher: Runkel, G. (Hrsg.) (2000): Die Stadt, 2. erweiterte Auflage, Lüneburg (Institut für Sozialforschung Lüneburg),142 S. Runkel, G. (2002): Allgemeine Soziologie:

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences)

an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (University of Applied Sciences) Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung des Bachelorstudiengangs Health Sciences am Department Gesundheitswissenschaften der Fakultät Life Sciences 1 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Monitoring und neue Studiengänge

Monitoring und neue Studiengänge Monitoring und neue Studiengänge Prof. Dr. Michael Schmidt Vizepräsident für internationale Beziehungen, BTU Cottbus schmidtm@tu-cottbus.de Symposium Internationales Hochschulmarketing Am 27./28. Oktober

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

B.A. Bachelor of Arts BBA Bachelor of Business Administration

B.A. Bachelor of Arts BBA Bachelor of Business Administration BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM B.A. Bachelor of Arts BBA Bachelor of Business Administration Gesundheits- und Sozialwesen Steinbeis Business Academy Business School der Steinbeis-Hochschule Berlin Staatlich

Mehr

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Organisatorisches Organisatorisches Vertiefungsmodul für Wirtschaftsinformatikstudenten

Mehr

Master in Business Administration (MBA) General Management

Master in Business Administration (MBA) General Management Master in Business Administration (MBA) General Management Rolf Richterich / MBA Programme Manager (GE) Dr. Peter Moran / MBA Programme Manager (UK) Datum: 14. Sept. 2007 Ort: BA-Stuttgart-Horb 13/09/2007

Mehr

Liste der VERÖFFENTLICHUNGEN/LEHRVERANSTALTUNGEN/VORTRÄGE von Dr. Ch.-M. Dintsios, appr. Apotheker, MA, MPH, MSc, MHBA 30.06.2015 1.

Liste der VERÖFFENTLICHUNGEN/LEHRVERANSTALTUNGEN/VORTRÄGE von Dr. Ch.-M. Dintsios, appr. Apotheker, MA, MPH, MSc, MHBA 30.06.2015 1. Liste der VERÖFFENTLICHUNGEN/LEHRVERANSTALTUNGEN/VORTRÄGE von Dr. Ch.-M. Dintsios, appr. Apotheker, MA, MPH, MSc, MHBA 30.06.2015 1. HTA-Berichte: i) Gorenoi V., Dintsios Ch.-M., Hagen A.: Senkung der

Mehr

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Gesetzl. Rahmenbedingungen oprivate Universität nach dem UniAkkG, BGBl. I Nr. 168/1999 i.d.f. BGBl. I Nr.54/2000

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz 1 ESC Troyes - Ecole Supérieure de Commerce Troyes Gründung 1992, ca. 1100 Studierende Lage im Nordosten Frankreich, Region Champagne-Ardenne

Mehr

Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang

Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang Transcultural European Outdoor Studies (TEOS), M.A. Erasmus Mundus Masterstudiengang 10 Juni 2011 Thematische Gliederung (1) Handlungsleitendes Paradigma (2) Erasmus Mundus Masterstudiengang TRANSCULTURAL

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Herausforderungen der Zukunft für die Evaluationsausbildung in europäischen Masterstudiengängen

Herausforderungen der Zukunft für die Evaluationsausbildung in europäischen Masterstudiengängen Herausforderungen der Zukunft für die Evaluationsausbildung in europäischen Masterstudiengängen Vortrag im Rahmen der Tagung 'Zukunft von Aus- und Weiterbildung in der Evaluation, CEval Saarbrücken 11.

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen?

Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen? Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen? Landespsychotherapeutentag 2015 Stuttgart, den 27.06.2015 Prof. Dr. jur. Thomas Schlegel Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Dr. Viktoria Gräbe, 10.09.2015 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) vom Market Access zum Market Success Medical Valley Talk 10.03.2011 Inhalt Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik Bedeutung von HTA für Kostenerstattung Prospective

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Master of Public Health

Master of Public Health Grundlagenstudium 1 G MPH Grundlagen der Gesundheitswissenschaften Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Die Bedeutung sozialwissenschaftlicher Theorien und Konzepte für Public Health; Einführung in die

Mehr

Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement

Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement Überblick über Studienangebote im deutschsprachigen Raum zu Medizinischer Dokumentation und Medizinischem Informationsmanagement Prof. Dr. Oliver J. Bott Programme im Umfeld Medizinische Dokumentation

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 181 Seite 1 22. Dezember 2005 INHALT Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Druck-

Mehr

FLB - Vocational College for Business and Administration

FLB - Vocational College for Business and Administration FLB MarketingTeam 2010 FLB Vocational College for Business and Administration School forms Dual system Company that takes on trainees School forms Fulltime schools Fulltime school Vocational college app

Mehr

CURRICULUM VITAE. Martin Gross. December 2014

CURRICULUM VITAE. Martin Gross. December 2014 1 CURRICULUM VITAE Martin Gross December 2014 Address: University of Mannheim School of Social Sciences Professorship of Political Science III, Comparative Government A 5, 6, Room 340 68159 Mannheim Phone:

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr

MANAGEMENT-WEITERBILDUNG ST 20.GALLEN 15 SEMINArKALENDEr 2015 M A N A G E M E N T- W E I T E R B I L D U N G S T. G A L L E N SEMINArKALENDEr Seminarkalender Open Programs 2015 www.sgmi.ch General Management für Executives Dauer CHF Jan Feb März April Mai Juni

Mehr

Die moderne Gemeindeschwester: Ein Modellprojekt für Brandenburg

Die moderne Gemeindeschwester: Ein Modellprojekt für Brandenburg Die moderne Gemeindeschwester: Ein Modellprojekt für Brandenburg W. Hoffmann N. van den Berg C. Meinke R. Heymann Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie und Community Health Ernst-Moritz-Arndt-Universität

Mehr

Double Degree Programme Intake WS 2013. Dr.-Ing. Stefan Werner. Coordination and Support Programm Coordinators. Support

Double Degree Programme Intake WS 2013. Dr.-Ing. Stefan Werner. Coordination and Support Programm Coordinators. Support Programme Intake WS 2013 Dr.-Ing. Stefan Werner Coordination and Support Programm Coordinators Overall Coordination Prof. Dr.-Ing. Axel Hunger Room: BB BB318/ 379-4221 axel.hunger@uni-due.de Mech. Eng.

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

EBSCO ebooks Pick & Choose im Konsortialmodell

EBSCO ebooks Pick & Choose im Konsortialmodell EBSCO ebooks Pick & Choose im Konsortialmodell Bibliothekartag Wien, 25.04.2013 Ca. 450.000 internationale Titel von 800+ Verlagen Zahlreiche deutschsprachige Verlage De Gruyter Karger Vandenhoeck & Ruprecht

Mehr

Systembeschreibungen nach Standards der World Health Organization (WHO):

Systembeschreibungen nach Standards der World Health Organization (WHO): Direktlinks zum Vorlesungsskript Gesundheitssysteme und Internationales Management SoSe 2014 Homepage des Lehrstuhls http://www.hem.bwl.uni-muenchen.de Pkt: Literaturhinweise: Systembeschreibungen nach

Mehr

ICME Healthcare informiert

ICME Healthcare informiert ICME Healthcare informiert Das Bundesministerium für Gesundheit und die ICME Healthcare GmbH führten gemeinsam einen Workshop zum Thema Gesundheitssystemvergleich und mögliche Formen der Kooperation durch:

Mehr

Mannheim Master in Management Studienverlaufsplanung

Mannheim Master in Management Studienverlaufsplanung Mannheim Master in Management Studienverlaufsplanung Inhalt 1) Struktur des Mannheim Master in Management a) allgemeine Informationen (Pflichtkurse, Wahlfächer, andere Optionen) b) Auslandssemester c)

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Vorträge Abteilung Gesundheitssystemforschung Reli Mechtler

Vorträge Abteilung Gesundheitssystemforschung Reli Mechtler Vortragstätigkeiten im In-/Ausland Seit Bestehen der Abteilung Gesundheitssystemforschung (1992) gab es rege Vortragsaktivitäten. Das Bemühen besteht auch immer darin, Forschungsaktivitäten innerhalb von

Mehr

2. FORUM VERSORGUNGSFORSCHUNG MIT ROUTINEDATEN INTERNATIONALE INNOVATIONEN AUS FORSCHUNG UND PRAXIS

2. FORUM VERSORGUNGSFORSCHUNG MIT ROUTINEDATEN INTERNATIONALE INNOVATIONEN AUS FORSCHUNG UND PRAXIS 2. FORUM VERSORGUNGSFORSCHUNG MIT ROUTINEDATEN INTERNATIONALE INNOVATIONEN AUS FORSCHUNG UND PRAXIS Das Forum Versorgungsforschung mit Routinedaten ist ein Diskussionsforum für innovative Versorgungsansätze

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Eindrücke aus den USA und was kann man in Deutschland daraus lernen? Dr. Jörg Haslbeck Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften

Mehr

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe.

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner Herausgeber Gesundheitsökonomie Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe Verlag Hans Huber 5 Inhalt Vorwort 9 Teil 1: Ethik und Ökonomie in

Mehr

Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse

Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse Gliederung Kurze Vorstellung Warum dieser Vortrag? Ausbildung Studium Bachelor Master Quellen Vorstellung Timo Knapp

Mehr

Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies

Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies Master of Science (MSc) International Food Business and Consumer Studies kooperatives Masterprogramm der Fachhochschule Fulda und Universität Kassel Prof. Dr. Friedrich-Karl Lücke and Helga Keil, M.A.

Mehr

Studienstarts in 2013 1. Im August/September beginnt das Wintersemester 2013/2014 an der Graduate School Rhein-Neckar.

Studienstarts in 2013 1. Im August/September beginnt das Wintersemester 2013/2014 an der Graduate School Rhein-Neckar. Newsletter, 1. Ausgabe 2013 16. Januar 2013 In dieser Ausgabe 1 Studienstarts in 2013 2 Internationale Ausrichtung der Graduate School Rhein-Neckar 3 Zertifikat Java Enterprise Technologies beginnt am

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care Forschung in den Gesundheitsberufen Der Masterstudiengang Herzlich willkommen Ihre Hochschule für Gesundheit (hsg) Die Hochschule für Gesundheit ist die erste staatliche Hochschule für Gesundheitsberufe

Mehr

KOMPETENZPROFIL. Eva Keck. Persönliche Angaben. Staatsangehörigkeit: 67125 Dannstadt-Schauernheim. Englisch (Bilingual) Französisch (Grundkenntnisse)

KOMPETENZPROFIL. Eva Keck. Persönliche Angaben. Staatsangehörigkeit: 67125 Dannstadt-Schauernheim. Englisch (Bilingual) Französisch (Grundkenntnisse) KOMPETENZPROFIL Eva Keck Persönliche Angaben Name: Eva Keck Jahrgang: 1976 Staatsangehörigkeit: Deutsch Wohnort: 67125 Dannstadt-Schauernheim Familienstand: verheiratet mit 2 Kindern Sprachen: Deutsch

Mehr

Die Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal Die Hochschule Rhein-Waal stellt sich vor Emmerich Kleve Kamp-Lintfort 1von 300 Hochschule Rhein-Waal eine Hochschule für angewandte Wissenschaften innovativ - interdisziplinär - international 2von 2 von

Mehr

C urriculum vitae. Angaben zur Person. Schulausbildung. Z i vildienst. Stumpergasse 56, 1060 Wien. Telefon +43 (0)1 / 59991 141. kraus@ihs.ac.

C urriculum vitae. Angaben zur Person. Schulausbildung. Z i vildienst. Stumpergasse 56, 1060 Wien. Telefon +43 (0)1 / 59991 141. kraus@ihs.ac. ABTEILUNG ECOFIN ANGEWANDTE FORSCHUNG / DEPARTMENT ECOFIN APPLIED RESEARCH C urriculum vitae Angaben zur Person Nachname, Vorname Adresse Kraus, Markus Dr. Stumpergasse 56, 1060 Wien Telefon +43 (0)1 /

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126

NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126 NEWSLETTER 2000, 6 (2), 121-126 121 NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126 Third European Symposium on Conceptual Change 22.02.

Mehr

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien Joint Master Programm Global Business Russland / Italien (gültig ab 01.10.015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (9 ECTS) General Management Competence Es sind Module aus folgendem

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 6 vom 08.02.2012, Seite 69-74

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 6 vom 08.02.2012, Seite 69-74 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 6 vom 08.02.202, Seite 69-74 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden englischsprachigen Masteronlinestudiengang

Mehr

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014 13. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit 26. bis 27. Juni 2014 in Eisenstadt Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 8 Bachelorstudiengänge

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr