Was wird, wenn... vergleichen-und-sparen.de unterstützt Sie mit diesem Ratgeber auch in Ihren schwersten Stunden.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was wird, wenn... vergleichen-und-sparen.de unterstützt Sie mit diesem Ratgeber auch in Ihren schwersten Stunden."

Transkript

1 Was wird, wenn... vergleichen-und-sparen.de unterstützt Sie mit diesem Ratgeber auch in Ihren schwersten Stunden.

2 Inhalt: Ihre Sterbegeldversicherung Was sollten Sie im Todesfall beachten?...4 Überführungen...6 Bestattungsarten...7 Beantragen von Rente...8 Versicherungsleistungen Erbschaft Trauerbewältigung Wir von vergleichen-und-sparen.de können Ihnen und den Hinterbliebenen leider die Trauer um einen geliebten Menschen nicht abnehmen. Dennoch hoffen wir, dass Sie mit Hilfe unseres kleinen Ratgebers die Zeit nach dem Tod etwas einfacher bewältigen können. Tröste dich Tröste dich, die Stunden eilen, und was dich auch bedrücken mag, auch die schlimmste kann nicht weilen, und es kommt ein andrer Tag. In dem ew gen Kommen, Schwinden, wie der Schmerz liegt auch das Glück, und auch heitre Bilder finden ihren Weg zurück. Harre, hoffe! Nicht vergebens zählest du der Stunden Schlag: Wechsel ist das Los des Lebens, und es kommt ein andrer Tag. Theodor Fontane Ihre Sterbegeldversicherung Sie haben sich für eine Absicherung für den Sterbefall entschieden. Der Tod kann junge- wie ältere Menschen gleichermaßen treffen. Für die Angehörigen bedeutet dies Trauer und in vielen Fällen auch Ratlosigkeit. Viele Formalitäten sind zu erledigen. Deshalb ist es notwendig und für die Hinterbliebenen hilfreich, wenn zu Lebzeiten für einen solchen Fall Vorsorge getroffen wird. Diese Broschüre soll Ihnen dabei helfen, Ihre persönlichen Dinge zu ordnen. Daher bitten wir Sie in Ihrem eigenen Interesse, diesen Ratgeber gemeinsam mit Ihren Versicherungsunterlagen gut aufzubewahren. Ihr vergleichen-und-sparen.de - Team Tragen Sie bitte sowohl zur Information an die Hinterbliebenen als auch um eine schnelle und unkomplizierte Abwicklung zu gewährleisten hier die Versicherungsschein-Nummer(n), den Namen der jeweiligen Gesellschaft sowie deren Anschrift ein. Versicherungsschein-Nummer: Name der Gesellschaft: Anschrift: Versicherungsschein-Nummer: Name der Gesellschaft: Anschrift: 2 3

3 Was sollten Sie im Todesfall beachten? Kreuzen Sie zur besseren Orientierung die erledigten Punkte ab. Phase 1: Unmittelbar nach Eintritt des Todes Besprechen Sie gemeinsam mit ihm den Inhalt der Trauerrede. Veröffentlichen und/oder versenden Sie evtl. eine Todesanzeige bzw. Trauerkarten Beauftragen Sie eine Gärtnerei mit der Blumenschmuck-Dekoration von Trauerhalle und Grab. Falls der Tod zu Hause eingetreten ist, rufen Sie bitte einen Arzt, damit dieser den Totenschein ausstellen kann. Benachrichtigen Sie die nächsten Angehörigen. Sichten Sie Verfügungen und Verträge des/der Verstorbenen (Bestattungsvorbereitung,Willenserklärung etc.) und handeln Sie dementsprechend. Stellen Sie die wichtigsten Unterlagen zusammen: Personalausweis, Geburtsurkunde (bei Ledigen), Heiratsurkunde oder Familienbuch, Stammbuch, ggf. Sterbeurkunde des Ehepartners, ggf. Scheidungsurteil, Krankenkassenunterlagen, Rentenunterlagen (R.Vers.-Nr.), Lebensversicherungs-Policen, Sterbegeld-Absicherung Reservieren Sie ein Restaurant für die gemeinsame Trauer-Mahlzeit. Wählen Sie die passende Kleidung für die Beerdigung aus. Einzelheiten der Bestattung wie beispielsweise die Auswahl der Kleidung des/ der Verstorbenen und des Sarges, die Überführung in eine Leichenhalle oder das Einholen einer Genehmigung für die Feuerbestattung übernimmt in der Regel das Bestattungsunternehmen für Sie. Phase 3: In den Tagen nach der Beerdigung Verschicken Sie Danksagungen an die Trauernden oder setzen Sie diese in die Zeitung. Phase 2 In den Tagen vor der Beerdigung (innerhalb von drei Tagen nach dem Todesfall) Stoppen Sie den noch laufenden Zahlungsverkehr des/der Verstorbenen. Machen Sie mögliche bestehende finanzielle Ansprüche gegenüber Versicherungen, Krankenkassen, Behörden, etc. geltend. Wählen Sie, sofern vom Verstorbenen nicht bereits festgelegt, einen Bestatter aus. Klären Sie die Wohnsituation (evtl. Mietvertrag, Strom, Telefon etc. kündigen). Besprechen Sie den Bestattungsvertrag: Wer übernimmt welche Aufgaben? Heben Sie bestehende Verträge, Mitgliedschaften und Abonnements auf. Lassen Sie die Sterbeurkunde beim Standesamt ausstellen. Setzen Sie die Lebens- und/oder Unfallversicherung(en) in Kenntnis. Setzen Sie die Krankenkasse des/der Verstorbenen in Kenntnis. Beantragen Sie einen Erbschein. Phase 4: In den Wochen nach der Beerdigung Räumen Sie nach ca. vier bis sechs Wochen Kränze und Blumenschmuck ab und klären Sie die Grabpflege. Wählen Sie die Art der Bestattung und den Friedhof. Beauftragen Sie einen Steinmetz mit einem Grabmal und der Einfassung. Erwerben bzw. verlängern Sie die Grabnutzungsrechte. Vereinbaren Sie einen Beerdigungstermin mit dem Friedhofträger. Legen Sie eine Akte mit allen nach dem Todesfall erworbenen Dokumenten an (Sterbeurkunde, Grabnutzung, Grabpflege, Erbschein, usw.). Vereinbaren Sie einen Termin mit dem Pfarrer oder Trauerredner. 4 5

4 Bestattungsarten Erdbestattung in einem Sarg Sie können grundsätzlich zwischen Wahlgrab oder Reihengrab entscheiden. Beim Wahlgrab können Lage und Größe je nach Friedhofssatzung bestimmt werden. Beim Reihengrab ist dies nicht möglich. Die Erdbestattung selbst bedarf keiner besonderen Willenserklärung. Bei dieser Form der Beisetzung liegt der Preis für beispielsweise einen massiven Edelholz-Sarg zwischen 1500 und 3500 Euro. Feuerbestattung Einäscherung eines Verstorbenen mit einem Sarg und die spätere Beisetzung der Aschenreste in einer Urne. Für die Beisetzung selbst gelten die gleichen Voraussetzungen wie bei der Erdbestattung. Die reinen Bestattungskosten betragen hier je nach Bestattungsunternehmen 1200 bis 2500 Euro. Überführungen Überregional Einige Bestattungsunternehmen sind nicht nur regional tätig, sondern überführen zusätzlich überregional. Auch Überführungen über mehrere hundert Kilometer, stellen dabei kein Hindernis für Bestattungsunternehmen dar. Eine ausgezeichnete Organisation einer solchen Überführung wird in der Regel vom jeweiligen Bestattungsunternehmen gewährleistet. Ausland Bei Überführungen ins Ausland bedarf es zwar an vergleichsweise hohem Aufwand, sie sind aber dennoch möglich. Ein notwendiges Dokument für eine Überführung ins Ausland ist der mehrsprachige Leichenpass, der vom zuständigen Standesamt ausgestellt wird. Darüber hinaus müssen beispielsweise folgende Vorschriften beachtet werden: Seebestattung Hier wird nach der Einäscherung die Urne der See übergeben. Die Angehörigen können auf Wunsch der Seebestattung beiwohnen, die notwendigen Abstimmungen werden von Ihrem Bestattungsinstitut organisiert. Sie erhalten eine Seekarte mit den genauen Angaben zur Seebestattung. Bei seriösen Anbietern kosten Stille (Anonyme) Beisetzungen ca bis Euro, mit kompletter Trauerfeier und -fahrt ca bis Euro. Sonstige Bestattungsarten Des Weiteren besteht die Möglichkeit, von einem Flugzeug oder Heißluftballon aus die Asche zu verstreuen oder die Asche auf einer Alm-Wiese oder Felsengebieten zu verteilen. Als Alternative bietet sich zudem noch die sogenannte Diamantbestattung an, bei der ein Teil der Asche zu einem synthetischen Diamanten umgewandelt und der Rest bestattet wird. Der Diamant wird im Anschluss den Hinterbliebenen ausgehändigt. Hier sollten Sie - ohne Trauerfeier - Kosten ab Euro einkalkulieren. die ordnungsgemäße Einsargung durch einen Bestatter Ausschluss von gesundheitlichen Risiken internationale Bestimmungen technischen Bedingungen für den Land-, Luft- oder Seeweg 6 7

5 Beantragen von Renten Zuerst wird von Ihnen der Antrag auf eine Überbrückungszahlung für drei Monate gestellt. Diese Zahlung (Vorschusszahlung, die nicht zurückgezahlt werden muss) ist zur Überbrückung der Zeit gedacht, die für die Umrechnung der Rente in eine Witwenrente notwendig ist. Die letzte Rentenanpassungsmitteilung und den Ausweis der/des Witwe(rs), Kontonummer der zuständigen Bank oder Sparkasse, sowie die Sterbeurkunde halten Sie bitte ebenfalls bereit. Danach setzt aufgrund Ihres Antrages bei der Rentenstelle die Witwenrente mit ca. 60% der vorherigen Bezüge ein. So stellen Sie den Antrag zur Hinterbliebenenrente (spätestens nach 28 Tagen) Sie benötigen für die Antragstellung die folgenden Unterlagen: Bei Witwen- und Witwer-Renten ohne Rentenbezug: Familienstammbuch u. Sterbeurkunde Einen gültigen Personalausweis Kontoangaben mit dem Namen des Rentenantragstellers Sämtliche Versicherungsunterlagen der/des Verstorbenen Letzter eigener Rentenanpassungsbescheid des Rentenantragstellers (Versichertenrente aus der Rentenversicherung, Pensionen aus Beamtenversorgung/ Versichertenrente) Bei Berufstätigkeit letzte Gehaltsbescheinigung des Antragstellers (Erwerbsbezüge/Beamtenbezüge) Letzter Rentenbescheid aus berufsständischen Versorgungseinrichtungen (Versorgungswerk kammerfähiger freier Berufe, z. B. Ärzte, Apotheker) Flüchtlingsausweise (Verstorbene/Verstorbener und Antragsteller) Geburtsurkunde der Kinder bei Jahrgängen ab 1921, sofern die Babyjahre noch nicht aktenkundig sind Bei Witwen- und Witwer-Renten (bei Rentenbezug des/der Verstorbenen): Familienstammbuch u. Sterbeurkunde Einen gültigen Personalausweis Kontoangaben mit dem Namen des Rentenantragstellers Letzter Rentenbescheid der / des Verstorbenen Letzter eigener Rentenanpassungsbescheid des Rentenantragstellers(Versichertenrente aus der Rentenversicherung, Pensionen aus Beamtenversorgung, sämtliche Versichertenrenten). Bei Berufstätigkeit letzte Gehaltsbescheinigung des Rentenantragstellers (Erwerbsbezüge/Beamtenbezüge) Letzter Rentenbescheid aus berufsständischen Versorgungseinrichtungen (Versorgungswerk kammerfähiger freier Berufe, z. B. Ärzte, Apotheker) Flüchtlingsausweise (Verstorbene/Verstorbener und Antragsteller) Geburtsurkunde der Kinder bei Jahrgängen ab 1921, sofern die Babyjahre noch nicht aktenkundig sind. Beleg über die Vorschusszahlung Ein eigenes Einkommen des überlebenden Ehegatten wird auf die Rente angerechnet. Es kann also geschehen, dass die Rente gekürzt oder überhaupt nicht gezahlt wird. Alle Einkünfte aus Renten- und Beamtenversorgung werden auf die Witwenrente angerechnet. Dies gilt nicht für die ersten 3 Monate nach Eintritt des Sterbefalls. Deshalb empfiehlt es sich, auch bei hohen Eigeneinkünften, für diesen Zeitraum einen Antrag auf Vorschusszahlung bei der zuständigen Stadtverwaltung bzw. Postrentendienst zu stellen. Waisen bis zum 18. Lebensjahr: Geburtsurkunde Waisen über dem 18. Lebensjahr bis zum 25. Lebensjahr: Geburtsurkunde Schul-, Studium- oder Berufsausbildungsbescheinigung (Lehrvertrag) Beamten-Beihilfen Stand der/die Verstorbene in einem Beamtenverhältnis, besteht meist ebenfalls ein Anspruch auf Beihilfen. Die Richtlinien wurden bundeseinheitlich schon stark angeglichen, die Personalberatungsstellen bzw. die Besoldungsämter sind hier die richtigen Ansprechpartner. 8 9

6 Versicherungsleistungen Krankenkassen-Sterbegeld Das in der Vergangenheit gezahlte Sterbegeld der gesetzlichen Krankenkassen wurde 2004 von der damaligen Bundesregierung gestrichen, sodass hier leider keine Ansprüche für Sie und die Hinterbliebenen bestehen. Private Versicherungen Hier können Sie Ihre Ansprüche geltend machen. Sie benötigen hierzu folgende Unterlagen: Sterbeurkunde Versicherungspolice eine Vollmacht für das Versicherungsunternehmen, damit dort der Antrag für Sie bearbeitet werden kann, insofern Sie dies wünschen. Es ist empfehlenswert, sich diesbezüglich schnellstmöglich mit der Versicherungsgesellschaft in Verbindung zu setzen. Falls Sie dort persönlich vorstellig werden, nehmen Sie am besten alle oben bereits aufgeführten Unterlagen direkt mit. Sterbekassen Hier gelten sinngemäß die gleichen Voraussetzungen wie bei den privaten Versicherungsgesellschaften. Berufsgenossenschaften In der Regel meldet hier der Arbeitgeber selbst den Sterbefall. Es kann jedoch nützlich sein, wenn Sie sich zusätzlich mit der zuständigen Berufsgenossenschaft in Verbindung setzen. Gezahlt wird, wenn der Tod in ursächlichem Zusammenhang mit der Arbeit selbst, durch berufsbedingte Wege oder aber durch Berufskrankheit eingetreten ist. Eventuell wird von der Berufsgenossenschaft zur Klärung eine Untersuchung angeordnet. Gewerkschaften Einige Gewerkschaften zahlen ebenfalls Sterbegelder. Der schriftlichen Antragstellung müssen der Ausweis sowie die Sterbeurkunde beigefügt werden. Erbschaft Das Erbe (oft auch als Nachlass bezeichnet) ist die Hinterlassenschaft eines/einer Verstorbenen. Die Empfänger des Erbes sind die sogenannten Erben. Wer dies wird, bestimmt die Gesetzgebung. Die verstorbene Person hat jedoch zu Lebzeiten die Möglichkeit, Einfluss auf das Erbe zu nehmen, in dem sie ein Testament verfasst, das die Verteilung festlegt. Erbberechtigte Familienmitglieder erhalten jedoch einen gesetzlich definierten Pflichtteil, der nur in wenigen Fällen verwehrt werden kann. Beispielsweise dann, wenn der Erbe des Pflichtteils dem Verstorbenen Gewalt angetan oder diesen psychisch unter Druck gesetzt hat. Gesetzliche Regelungen zum Erbe Die gesetzlichen Regelungen zum Erbe sind im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) festgehalten. In BGB 1922 ist geregelt, wer erbberechtigt ist. Laut Erbrecht können als Erben eingetragen werden: Einzelpersonen mehrere Personen (Erbengemeinschaft) Gesellschaften und Stiftungen 10 11

7 Das Erbe kann dabei aus Folgendem bestehen: Barvermögen Sachgüter Immobilien eventuelle Schulden des/der Verstorbenen Erbberechtigte Als Erbberechtigte gelten jene Personen, die im Testament oder Erbvertrag des Verstorbenen bedacht worden sind. Wurde kein Testament und kein Erbvertrag verfasst, so gilt die gesetzliche Erbfolge. Der Gesetzgeber hat die Erbfolge streng geregelt. Es erben demnach in folgender Reihenfolge: Der Ehepartner des Verstorbenen. Dies ist auch gleichzeitig die Ausnahme. Nach deutschem Erbrecht sindgrundsätzlich nur Verwandte, also Personen, die gemeinsame Eltern, Großeltern, Urgroßeltern oder noch entferntere Verwandte haben, erbberechtigt. Abkömmlinge des Verstorbenen, also Kinder, Enkel oder Urenkel, nicht-eheliche Kinder. Eltern des Verstorbenen, deren Kinder und Kindeskinder (also Geschwister, Neffen und Nichten des Erblassers). Diese können nur erben, wenn kein Abkömmling des Verstorbenen vorhanden ist. Großeltern, deren Kinder und Kindeskinder, Onkel, Cousinen, etc. Grundsätzlich gilt: Sollte ein noch engerer Verwandter leben, so werden automatisch alle Folgenden von einer Erbschaft ausgeschlossen. Der Ehepartner erbt die Hälfte, die andere Hälfte geht an die Abkömmlinge des Verstorbenen. Sind keine Kinder vorhanden, so erbt der Ehepartner drei Viertel des Vermögens. Das restliche Viertel geht an die nächsten Erbberechtigten. Der Ehepartner erhält zudem alle zum Haushalt gehörenden Gegenstände sowie Hochzeitsgeschenke. Von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen sind z. B.: Schwiegereltern Stiefkinder, Stiefeltern, angeheiratete Tanten und Onkel Sie sind ausgeschlossen, da der/die Vererbende mit diesen Personen keine gemeinsamen Vorfahren besitzt. Adoptivkinder hingegen sind ehelichen Kindern gleichgestellt. Innerhalb von sechs Wochen nach Kenntnisnahme kann das Erbe ausgeschlagen werden. Danach gilt es automatisch als angenommen. Eine Erbausschlagung kann nur in einem Notariat oder direkt bei dem zuständigen Gericht vorgenommen werden. Erbschein Der Erbschein wird nicht automatisch erstellt, sondern muss bei dem zuständigen Gericht (dem sog. Nachlassgericht) beantragt werden, bei dem der/die Verstorbene zuletzt gemeldet war. Die Erben können dann von diesem Gericht ermittelt werden. Das Ergebnis dieser Feststellung ist der Erbschein, der dem oder den Erben ausgehändigt wird. Dieser Erbschein ist wichtig für bestimmte Formalitäten im Todesfall. Er erlaubt den Erben die Durchführung von Rechtsgeschäften, die das Erbe betreffen. So kann ein Erbe beispielsweise auf die Bankkonten eines/einer Verstorbenen nur dann zugreifen, wenn er den Erbschein vorlegt und sich damit als rechtmäßig festgestellter Erbe ausweist. Der Erbschein kann allerdings nachträglich wieder entzogen werden. Nämlich dann, wenn ein Testament gefunden werden sollte, das die Erbberechtigung aufhebt. Erbschaftssteuer Mit dem Tode eines Menschen geht dessen Vermögen, also das Erbe, auf die Erben über. Dieser Vermögensübergang unterliegt in der Regel der Erbschaftssteuer. Als Erwerb von Todes wegen gilt insbesondere: der Erwerb durch Erbanfall aufgrund gesetzlicher, testamentarischer und vertraglicher Erbfolge, der Erwerb durch Vermächtnis, Erwerb aufgrund eines geltend gemachten Pflichtteilanspruchs, Erwerb auf Grund eines Vertrages, den der/die Vererbende zu Gunsten seines/ ihres Ehegatten oder sonstiger Personen für die Übertragung von Versicherungsansprüchen oder Sparguthaben geschlossen hat. Besteuert wird der Erwerb des einzelnen Empfängers, nicht das Erbvermögen als Ganzes

8 Trauerbewältigung Erinnerungsstücke sind oft eine große Stütze für Trauernde. Vielen Hinterbliebenen helfen Rituale oder bestimmte Verhaltensweisen, um einen Todesfall besser verarbeiten zu können. So können z. B. bestimmte Andenken an den Verstorbenen die Trauer deutlich mildern. Die meisten Menschen bewahren Gegenstände auf, die sie an einen bestimmten Verstorbenen erinnern. Dies ist für viele Menschen ein Symbol, dass der Verstorbene noch immer ein Teil ihres Lebens ist. Fotos und persönliche Gegenstände Die Möglichkeiten hierfür sind vielfältig. Fotos von den Verstorbenen nehmen häufig eine sehr bedeutende Stelle ein. Sie können positive Erinnerungen an gemeinsame Erlebnisse mit der verstorbenen Person wecken. Auch andere persönliche Gegenstände dienen oft als wichtige Erinnerungsstücke. Es ist daher ratsam, diese Dinge zunächst einige Wochen oder Monate aufzubewahren und erst im Laufe der Zeit zu entscheiden, ob sie verschenkt, gespendet oder generell entsorgt werden sollen. Neben der Aufbewahrung von persönlichen Gegenständen haben Angehörige auch die Möglichkeit, sich bei vielen Bestattungsinstituten spezielle Souvenirs zum Andenken anfertigen zu lassen. So kann zum Beispiel die Asche der verstorbenen Person zu einem Diamanten gepresst werden (siehe Bestattungsarten). Trauerzentren Nach dem Verlust eines geliebten Menschen hilft es oft, die Trauer gemeinsam mit Leuten zu bewältigen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden. Die Angehörigen erleben in sogenannten Trauerzentren unter professioneller Begleitung strukturierte Abläufe, die es erleichtern, mit den Trauergefühlen besser umzugehen, um so den Verlust des/der Verstorbenen eher akzeptieren zu können. Dort gibt es die Möglichkeit, durch Gespräche, Rituale und körperliche Aktivitäten die Trauer Schritt für Schritt zu verarbeiten und neuen Lebensmut zu finden. Ziel ist es, die Trauer über den Tod eines geliebten Menschen als eine natürliche Reaktion zu begreifen, die zwar durchaus Zeit braucht, aber dennoch überwunden werden kann. Phasen der Trauer Trauer durchläuft normalerweise verschiedene Phasen. Zu Beginn befindet man sich in einer Art Schockzustand und möchte einfach nicht wahr haben, dass es zu einem Todesfall gekommen ist. Erst nach und nach wird den Trauernden nun deutlich, was geschehen ist und sie erleben eine depressive Phase. Nach einiger Zeit fällt es aber den Hinterbliebenen dann leichter, mit dem Verlust des/der Verstorbenen besser umzugehen und positiv in die Zukunft zu blicken. Die beschriebenen Trauerzentren, die sich mittlerweile in vielen (größeren) Städten befinden, helfen dabei, diese Phasen der Trauer bewusster zu durchlaufen

9 Haben Sie noch Fragen zu Ihrer Sterbegeldversicherung? Ihre persönlichen Ansprechpartner stehen Ihnen gerne zur Verfügung. Telefon: (02041) vs vergleichen-und-sparen GmbH Wilhelm-Tenhagen-Str Bottrop Web: Bilder von fotolia.com: contrastwerkstatt, diwifoto4you, FreshPaint, jd-photodesign, karandaev, Kurhan, Petra Beerhalter, racamani, ufot, Subbotina Anna, Yuri Arcurs 16

Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner

Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner (Stand 19.09.2014) Liebe Leser, Liebe Ehrenamtliche, mit diesem Leitfaden möchten wir Ihnen die notwendigen Informationen zum Ablauf im Sterbefall

Mehr

Regelungen für den Sterbefall. des

Regelungen für den Sterbefall. des Regelungen für den Sterbefall des Allgemeines Mein Personalausweis (wird benötigt für die Ausstellung des Totenscheins) befindet sich in aller Regel: Das Familienstammbuch (Geburtsurkunde, Heiratsurkunde,

Mehr

Bestattungshilfe riedl. Würdevoll Abschied nehmen

Bestattungshilfe riedl. Würdevoll Abschied nehmen Würdevoll Abschied nehmen Wir stellen uns vor Im Jahr 1997 wurde die Bestattungshilfe Riedl mit Sitz in Ebersberg durch Martin Riedl gegründet. Sein Vater, Michael Riedl, ist Bestatter in Rettenbach/Pfaffing.

Mehr

Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun?

Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun? Was bleibt. Weitergeben. Schenken. Stiften. Vererben. Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun? Mit dem Eintreten eines Todesfalles stürmt eine Fülle von Anforderungen, Aufgaben und Erledigungen

Mehr

! Wichtig: Bitte vergessen Sie. Regelungen für die Bestattung. Vollmachten und Verfügungen

! Wichtig: Bitte vergessen Sie. Regelungen für die Bestattung. Vollmachten und Verfügungen Kapitel 3 Vollmachten und Verfügungen Regelungen für die Bestattung Sterben ist ein Thema, das viele von uns am liebsten meiden. Die Beschäftigung mit dem eigenen Tod wird häufig verdrängt. Nur wenige

Mehr

Maßnahmen für den Erbfall

Maßnahmen für den Erbfall Maßnahmen für den Erbfall Ist der Tod einer Person eingetreten, so muss trotz der Trauer ein erhebliches Maß an Formalitäten zeitnah, zumeist innerhalb nur weniger Tage, erledigt werden. Die nachstehende

Mehr

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen - 1 - Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen BESTATTUNGEN Stefan H E C H T Molpertshaus, Haidweg 6, 88364 Wolfegg Tel 07527-4265 / Fax 4263 / email-holzhecht@t-online.de / www.holzhecht.de

Mehr

Ein Todesfall ist eingetreten - Was muss ich beachten? -

Ein Todesfall ist eingetreten - Was muss ich beachten? - Stadt Stutensee 08/2014 - Standesamt - Stand: Ein Todesfall ist eingetreten - Was muss ich beachten? - Dieses Merkblatt soll Ihnen helfen, die im Zusammenhang mit einem Todesfall anfallenden Formalitäten

Mehr

1. Todeseintritt. 2. Benachrichtigung der Angehörigen. 3. Benachrichtigung des Bestatters. Folgende Unterlagen und Angaben benötigt der Bestatter:

1. Todeseintritt. 2. Benachrichtigung der Angehörigen. 3. Benachrichtigung des Bestatters. Folgende Unterlagen und Angaben benötigt der Bestatter: Leitfaden für den Trauerfall Wenn ein Mensch gestorben ist, stehen die Angehörigen und Hinterbliebenen unter einem großen Druck. In dem Gefühl von Schmerz und Trauer müssen Sie schwere Entscheidungen bezüglich

Mehr

Texte für Internetseite

Texte für Internetseite Texte für Internetseite Start Unsere Räumlichkeiten Sterbefall Bestattungsarten Unsere Leistungen Kosten Vorsorge Kontakt Impressum Start Herzlich willkommen im Bestattungshaus Rottkamp Schneider. Mein

Mehr

Warum sollten Sie für Ihre eigene Bestattung Vorsorge treffen?

Warum sollten Sie für Ihre eigene Bestattung Vorsorge treffen? Vorsorgemappe für Liebe Leserinnen, lieber Leser! Vor wort Warum sollten Sie für Ihre eigene Bestattung Vorsorge treffen? Vorsorge für die eigene Bestattung zu treffen heißt nicht, sich von nun an ausschließlich

Mehr

Bestattungsvorsorge, Bestattungen, Bestattungsnachsorge. wir stehen Ihnen zur Seite

Bestattungsvorsorge, Bestattungen, Bestattungsnachsorge. wir stehen Ihnen zur Seite Bestattungsvorsorge, Bestattungen, Bestattungsnachsorge Was man tief in seinem Herzen besitzt kann man nicht durch den Tod verlieren. Johann Wolfgang von Goethe Das BESTATTUNGS-INSTITUT WELLBORG, welches

Mehr

Tradition & Abschied E R D B E S T A T T U N G

Tradition & Abschied E R D B E S T A T T U N G Tradition & Abschied E R D B E S T A T T U N G traditionell beerdigen Die Erdbestattung, die Beisetzung im Sarg, ist die traditionsreichste Bestattungsform. Nach einem Trauergottesdienst oder einer nicht

Mehr

RATGEBER im Trauerfall

RATGEBER im Trauerfall Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann, steht im Gesicht derjenigen, die an ihn denken. RATGEBER im Trauerfall Bestattungs-Institut Pradl Freyung - Tel: 08551/6471 Grafenau - Tel: 08552/974924

Mehr

Nachlass- und Versorgungsregelung

Nachlass- und Versorgungsregelung Nachlass- und Versorgungsregelung Vertragt ihr euch noch oder habt ihr schon geerbt? Oder anders formuliert: Warum die eigene Nachlassplanung so wichtig ist? Insbesondere Alleinstehenden ist zu raten,

Mehr

Erdbestattungen Feuerbestattungen Seebestattungen. g. buhrmann

Erdbestattungen Feuerbestattungen Seebestattungen. g. buhrmann Erdbestattungen Feuerbestattungen Seebestattungen g. buhrmann ir wollen nicht trauern darüber, dass wir ihn verloren haben, sondern wir wollen dankbar sein, dass wir ihn gehabt haben, ja auch noch besitzen.

Mehr

KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL. individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER

KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL. individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER Der Mensch im Mittelpunkt Die Trauerhilfe Stier als traditionelles Bestattungsunternehmen

Mehr

Was ist nach einem Todesfall zu tun?

Was ist nach einem Todesfall zu tun? Was ist nach einem Todesfall zu tun? Nach Eintritt des Todes Arzt benachrichtigen, wenn der Tod in der Wohnung eingetreten ist; Todesbescheinigung (vom Arzt) bzw. Leichenschauschein ausstellen lassen Benachrichtigen

Mehr

Leitfaden. Für das Standesamt benötigen wir folgende Unterlagen:

Leitfaden. Für das Standesamt benötigen wir folgende Unterlagen: Leitfaden Der Leitfaden ist eine hilfreiche Unterstützung für Hinterbliebene. Das Sterben eines geliebten Menschen kommt oft völlig überraschend, so daß man im Moment seiner Trauer ein Gefühl der Hilflosigkeit

Mehr

Sterbefall was nun? So bitter der Tod ist, die Liebe vermag er nicht zu scheiden. (Hl. Augustinus)

Sterbefall was nun? So bitter der Tod ist, die Liebe vermag er nicht zu scheiden. (Hl. Augustinus) Sterbefall was nun? So bitter der Tod ist, die Liebe vermag er nicht zu scheiden. (Hl. Augustinus) Für eine würdige Bestattung eines geliebten Menschen als Möglichkeit der Ehrerbietung ist eine Vielzahl

Mehr

Der Tod ist nicht geplant

Der Tod ist nicht geplant Axel Ertelt Fachgeprüfter Bestatter Der Tod ist nicht geplant Was vor einer Bestattung erledigt werden kann. Was bei der Bestattung erledigt werden muss. Woran man nach der Beerdigung denken sollte. Ancient

Mehr

TRAUER-RATGEBER BESTATTUNG HIMMELBLAU. RAT UND HILFE FÜR DIE ERSTEN SCHRITTE BEI EINEM TODESFALL.

TRAUER-RATGEBER BESTATTUNG HIMMELBLAU. RAT UND HILFE FÜR DIE ERSTEN SCHRITTE BEI EINEM TODESFALL. D E R TRAUER-RATGEBER BESTATTUNG HIMMELBLAU. RAT UND HILFE FÜR DIE ERSTEN SCHRITTE BEI EINEM TODESFALL. WAS MAN TIEF IN SEINEM HERZEN BESITZT, KANN MAN NICHT DURCH DEN TOD VERLIEREN. JOHANN WOLFGANG VON

Mehr

Für den Sterbefall. abnehmen können. Städtische Pietät Frankfurt am Main

Für den Sterbefall. abnehmen können. Städtische Pietät Frankfurt am Main Für den Sterbefall Was wir Ihnen abnehmen können Städtische Pietät Frankfurt am Main Inhalt Was wir für Sie erledigen können 5 Abholung 5 Formalitäten 5-6 Dokumente 5-6 Behördengänge 6 Bestattung 7 erd-,

Mehr

LEITFADEN FÜR DEN TODESFALL

LEITFADEN FÜR DEN TODESFALL LEITFADEN FÜR DEN TODESFALL INHALTSVERZEICHNIS ERSTE SCHRITTE NACH EINTRETEN DES TODES DOKUMENTE UND VERFÜGUNGEN VOR DER BEISETZUNG WÄHREND DER TRAUERFEIER NACH DER BEISETZUNG Das Ableben eines nahestehenden

Mehr

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand:

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand: Übersicht Vorsorge: eine Information für meine Hinterbliebene Für den Fall meines Todes lege ich im Folgenden einige Informationen über mich und meine Lebenssituation nieder. Sie sind nicht rechtlich bindend,

Mehr

Ablaufliste für den Trauerfall

Ablaufliste für den Trauerfall Ablaufliste für den Trauerfall Im Trauerfall sind in den ersten 24 Stunden viele Dinge die zu erledigen und zu klären. Um einen Überblick über die zu erledigenden Maßnahmen zu erhalten haben wir Ihnen

Mehr

Checkliste Todesfall SOFORT

Checkliste Todesfall SOFORT Checkliste Todesfall Ob der Tod nun völlig überraschend kam oder alles schon länger absehbar war, Angehörige sind oft unvorbereitet und es stellt sich die Frage: Todesfall - was nun? Diese Checkliste kann

Mehr

Vorsorge- und Notfallmappe

Vorsorge- und Notfallmappe * * * Vorsorge- und Notfallmappe Schnelle Hilfe und Übersicht für Ihre Angehörigen weitere Infos: Stand: Januar 2014 1 Trauerfall - Was ist zu tun? Wir möchten Ihnen mit den nachfolgenden Empfehlungen

Mehr

Ratgeber im Trauerfall Informationen und Hilfe für Hinterbliebene

Ratgeber im Trauerfall Informationen und Hilfe für Hinterbliebene Ratgeber im Trauerfall Informationen und Hilfe für Hinterbliebene Vorwort Verehrte Hinterbliebene, wir möchten Ihnen in dieser schweren Zeit der Trauer mit unserem Ratgeber behilflich sein. Viele nicht

Mehr

Bestattung LEITFADEN

Bestattung LEITFADEN Bestattung LEITFADEN Dieser Leitfaden dient zur Formulierung Ihrer eigenen Wünsche und Vorstellungen - ist Hilfestellung für Sie und Ihre Angehörigen. Rechtzeitige Vorsorge hilft im Fall der Fälle die

Mehr

Ratgeber im Trauerfall

Ratgeber im Trauerfall Ratgeber im Trauerfall Der Verlust eines geliebten Menschen hinterlässt oft eine tiefe Leere in uns. Dabei sind gerade in solchen Momenten wichtige Entscheidungen zu treffen, Anträge zu stellen, Behördengänge

Mehr

Auftrag zur Bestattung

Auftrag zur Bestattung Bitte faxen an: per E-Mail an: per Post an: 40-73 93 88 64 info@letzte-weg.de Friedrich-Frank-Bogen 75 21033 Hamburg Bitte lesen Sie diesen Auftrag und die anliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall stern-ratgeber Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall von RA Klaus Becker, RA Stephan Konrad, RA Wolfgang Roth, RA Johannes Schulte, RA Bernhard F. Klinger 1. Auflage 2012

Mehr

RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL

RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL TRAUERHILFE STIER INHALTSVERZEICHNIS Organisation 4 Benötigte Dokumente 4 Standesamt 4 Krankenkasse 5 Beihilfen für Beamte... 5 Rentenversicherung 6 Abmeldung der Rentenversicherung...

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

Erben entlasten. (Link: www.sparda-sw-erben.de/teil-3/)

Erben entlasten. (Link: www.sparda-sw-erben.de/teil-3/) Gut vorbereitet für den Ernstfall Was ist im Todesfall zu tun? Muss man ein Schuldenerbe annehmen? Diese wichtigen Fragen beantworten wir in Teil 4 der Serie Erben und Vererben. Erben entlasten Im Trauerfall

Mehr

Was tun bei einem Todesfall?

Was tun bei einem Todesfall? Was tun bei einem Todesfall? Was ist in diesem schwierigen Moment zu tun? Die folgende Checkliste hilft, das Notwendige Schritt für Schritt zu erledigen. Ein Familienangehöriger ist gestorben Natürlicher

Mehr

IDEAL BestattungsVorsorge

IDEAL BestattungsVorsorge IDEAL BestattungsVorsorge Stand 09/2013 2 Agenda Grundlagen der Bestattung IDEAL BestattungsVorsorge Produktüberblick IDEAL BestattungsVorsorge Verkauf IDEAL BestattungsVorsorge Grundlagen der Bestattung

Mehr

Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS!

Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS! Wie stelle ich schon jetzt sicher, einmal angemessen bestattet zu werden? Gute Frage Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS! Warum ist die Bestattungsvorsorge so wichtig? Das

Mehr

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten WICHTIGE VORKEHRUNGEN FÜR DEN TODESFALL Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten Das Thema Tod trifft uns meistens sehr überraschend. Dann besteht für die Angehörigen

Mehr

Ratgeber im Trauerfall für die Gemeinde Gottfrieding

Ratgeber im Trauerfall für die Gemeinde Gottfrieding Ratgeber im Trauerfall für die Gemeinde Gottfrieding Der Verlust eines Angehörigen oder eines nahe stehenden Menschen ist sehr schmerzlich. Dieser Ratgeber soll Ihnen in dieser schwierigen Situation einige

Mehr

Echt Service Bestattung. ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in

Echt Service Bestattung. ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in Deutschland ein Verstorbener beerdigt sein. Für die Angehörigen bedeutet dies trotz Trauer erheblichen

Mehr

ENGAGIERT MITFÜHLEND KOMPETENT. Persönliche Vorsorgemappe für

ENGAGIERT MITFÜHLEND KOMPETENT. Persönliche Vorsorgemappe für ENGAGIERT MITFÜHLEND KOMPETENT Persönliche Vorsorgemappe für 2 Vorwort Liebe Leserinnen, lieber Leser, Sie machen sich Gedanken über Ihr eigenes Ableben? Sie möchten Ihren Hinterbliebenen schwierige Entscheidungen

Mehr

Todesfall eines Angehörigen

Todesfall eines Angehörigen Gemeindekanzlei Landstrasse 43 5073 Gipf-Oberfrick Telefon 062 865 80 40 Fax 062 865 80 49 E-Mail kanzlei@gipf-oberfrick.ch Internet www.gipf-oberfrick.ch Todesfall eines Angehörigen Was ist zu tun? Leitfaden

Mehr

Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner

Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner Seit dem 01. Januar 2005 ist das eheliche Güterrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) auch auf eingetragene Lebenspartnerschaften

Mehr

Wegweiser für den Trauerfall

Wegweiser für den Trauerfall Wegweiser für den Trauerfall Rat und Hilfe im Trauerfall Jeder Todesfall erfordert Maßnahmen, die in einer bestimmten Reihenfolge und innerhalb eines bestimmten Zeitraums vor und nach der Beerdigung eines

Mehr

Gift-Notruf 0761-19240 Universitäts-Klinik Freiburg

Gift-Notruf 0761-19240 Universitäts-Klinik Freiburg - 1 - Telefonnummern für Notfälle Feuerwehr/DRK- Rettungsdienst Telefon 112 Polizei 110 Adresse DRK- Transport Ärztlicher Notdienst Hausarzt/- ärztin Zahnarzt/- ärztin Internist/in 19 222 0180 51 9292

Mehr

Richtig vererben was Sie wissen sollten

Richtig vererben was Sie wissen sollten Richtig vererben was Sie wissen sollten Immer wieder wird die Liebenzeller Mission nach Informationen zum Thema Vererben gefragt. Es müssen mehrere Dinge beachtet werden, damit mit dem eigenen Besitz nach

Mehr

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. Erbrecht I. Vorüberlegungen zur Nachlassgestaltung Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. 1. Was habe ich zu vererben? Vermögensstatus

Mehr

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen BESTATTUNGEN H E C H T Molpertshaus, Haidweg 6, 88364 Wolfegg Tel. 07527-4265 / Fax 4263 / Mobil 0172-15 70 752 email: info@bestattungen-hecht.de / www.bestattungen-hecht.de

Mehr

Was tun im Sterbefall?

Was tun im Sterbefall? BRENNPUNKTRATGEBER Ratgeber für Hinterbliebene Was tun im Sterbefall? www.daimler.igm.de Was tun im Sterbefall? Ratgeber für Hinterbliebene Unmittelbar nach dem Tod einer geliebten Person müssen die Hinterbliebenen

Mehr

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Eingangsstempel: Hiermit beantrage ich die Übernahme der Bestattungskosten für den unter A. genannten Verstorbenen. Meine Personalien: Name

Mehr

Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament

Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament Das gemeinschaftliche Ehegattentestament und das Berliner Testament Unerwünschte Folgen der gesetzlichen Erbfolge für Ehegatten Ehepartner möchten nicht nur ihr gemeinsames Leben gestalten, sondern auch

Mehr

Leitfaden. Vorkehrungen für den Todesfall. Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener im Trauerfall denken?

Leitfaden. Vorkehrungen für den Todesfall. Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener im Trauerfall denken? D I E K A T H O L I S C H E N H I L F S W E R K E V E R M Ä C H T N I S f ü r d i e E i n e W e l t Vorkehrungen für den Todesfall Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener

Mehr

Die Checkliste für den Sterbefall

Die Checkliste für den Sterbefall Die Checkliste für den Sterbefall Bei einem Sterbefall Zuhause Kontaktieren Sie den Hausarzt oder den Notdienst. Dieser stellt die Todesbescheinigung aus, die beim Verstorbenen verbleiben muss. Der Bestatter

Mehr

S t e u e r b e r a t e r. Herzlich Willkommen. zur 2. Veranstaltung des H.P.O. Klubs

S t e u e r b e r a t e r. Herzlich Willkommen. zur 2. Veranstaltung des H.P.O. Klubs S t e u e r b e r a t e r Herzlich Willkommen zur 2. Veranstaltung des H.P.O. Klubs 1 Tod und Erbeinsetzung 2 Todesfall Ø Benachrichtigung eines Arztes 3 Ø Ausstellung eines Totenscheins 4 Verdacht auf

Mehr

Bestattungs- Vorsorgevertrag

Bestattungs- Vorsorgevertrag Bestattungs- Vorsorgevertrag Anordnung für den Todesfall zwischen Name... Vorname... Tel.... geborene... geboren am... Anschrift... als Auftraggebeber und dem Bestattungsinstitut... als Auftragnehmer.

Mehr

LK6. Denken über das Leben hinaus. Ihre Checkliste. Entlasten Sie Ihre Familie auch finanziell

LK6. Denken über das Leben hinaus. Ihre Checkliste. Entlasten Sie Ihre Familie auch finanziell Ihre Checkliste LK6 Entlasten Sie Ihre Familie auch finanziell Denken über das Leben hinaus Wenn Sie diese Checkliste nutzen, können Sie Ihrer Familie viele Entscheidungen und Unsicherheiten im Zusammenhang

Mehr

Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick

Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick Erbfolge, Erbschaftssteuer, Freibeträge: Ein Überblick 1 INHALT 1 DIE GESETZLICHE ERBFOLGE 2/3 2 TESTAMENT: DIE GEWILLKÜRTE ERBFOLGE 3 3 STEUERKLASSEN, FREIBETRÄGE, STEUERSÄTZE 4/5 2 1 DIE GESETZLICHE

Mehr

Musterformulierungen für eine Bestattungsverfügung

Musterformulierungen für eine Bestattungsverfügung Musterformulierungen für eine Bestattungsverfügung Die folgenden Musterformulierungen für eine Bestattungsverfügung zeigen Ihnen, wie Sie die Umsetzung Ihrer Bestattungswünsche regeln können. Die Musterangaben

Mehr

Wichtige Vorkehrungen im Todesfall

Wichtige Vorkehrungen im Todesfall Wichtige Vorkehrungen im Todesfall 1) Formalitäten/Anordnungen vor der Bestattung Bei Tod infolge Krankheit Arzt Arzt benachrichtigen. Am besten den behandelnden Arzt; wenn dieser nicht erreichbar ist,

Mehr

UR ÜBERFÜHRUNG FÜHRT MAN FOLGENDE SCHRITTE DURCH. 24 Stunden / 365 Tage im Jahr EIN EINZIGER ANSPRECHPARTNER FÜR DEN GESAMTEN VORGANG

UR ÜBERFÜHRUNG FÜHRT MAN FOLGENDE SCHRITTE DURCH. 24 Stunden / 365 Tage im Jahr EIN EINZIGER ANSPRECHPARTNER FÜR DEN GESAMTEN VORGANG Grundsätzlich empfiehlt es sich, dass die Familienangehörigen Kontakt mit ihrem Heimatkonsulat aufnehmen, da dieses nicht nur mit den Gewohnheiten und Gebräuchen des Landes sondern auch mit allen den Rückführungsprozess

Mehr

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Immobilien richtig vererben Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Übersicht Gesetzliches Erbrecht Ordnungs- und Stämmesystem Erbrecht des Ehegatten

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

Checkliste zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages

Checkliste zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages Checkliste zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser) (bitte vollständig aufführen) Bei mehreren Staatsangehörigkeiten: Welche war für den Verstorbenen wichtiger? Familienstand

Mehr

Stand: 1. Januar 2016

Stand: 1. Januar 2016 Bestattungsrecht und Totenfürsorge Stand: 1. Januar 2016 1. BESTATTUNGSRECHT UND TOTENFÜRSORGE... 1 2. BESTATTUNGSARTEN... 4 3. ANORDNUNGEN DURCH EINEN BESTATTUNGSVORSORGEVERTRAG... 6 4. UMBETTUNG DER

Mehr

Vorsorge und Hilfe. für den. Trauerfall

Vorsorge und Hilfe. für den. Trauerfall Vorsorge und Hilfe für den Trauerfall - Bestattungsinstitut - 33739 Bielefeld, Dorfstraße 29 Telefon 05206 2294 1. Eintritt eines Sterbefalls 2. Überführungen 3. Aufbahrung 4. Kränze, Gestecke und Blumen

Mehr

Respekt & Wandel FEUERBESTATTUNG

Respekt & Wandel FEUERBESTATTUNG Respekt & Wandel FEUERBESTATTUNG respektvoll beerdigen Heutzutage entscheiden sich immer mehr Menschen für die Feuerbestattung aus vielfältigen Gründen: Die große Auswahl unterschiedlicher Beisetzungsarten

Mehr

Leitfaden im Trauerfall

Leitfaden im Trauerfall Leitfaden im Trauerfall 2 Kreuer Bestattungen Trauerhaus Zertifizierungen, Partner- und Mitgliedschaften Fachgeprüfter Bestatter und Bestattermeister (Funeralmaster) Mitglied im Bestatterverband NRW e.v.

Mehr

Gedanken übers Sterben. Eine Hilfeleistung für den Todesfall

Gedanken übers Sterben. Eine Hilfeleistung für den Todesfall Gedanken übers Sterben Eine Hilfeleistung für den Todesfall Vorwort Der Tod kommt oft ganz unerwartet und viel zu früh. Im Schmerz allein gelassen, wissen Hinterlassene oft nicht weiter. Meine Bitte an

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat

Mehr

Genießen Sie das gute Gefühl, alles geregelt zu haben

Genießen Sie das gute Gefühl, alles geregelt zu haben Basler BestattungsSicherung und Basler BestattungsVorsorge Genießen Sie das gute Gefhl, alles geregelt zu haben Wir machen Sie sicherer! Erfahrung, die sich auszahlt Sicherheit, Stärke und Kompetenz diese

Mehr

Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht. Erblasser

Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht. Erblasser Thomas Röwekamp Fachanwalt für Erb-, Steuerund Versicherungsrecht Ihr Recht als Erblasser Ihr Wille zählt Als Erblasser benötigen Sie detaillierte Informationen darüber, wie Sie dafür sorgen können, dass

Mehr

Willkommen. Willkommen

Willkommen. Willkommen ... in Würde gehen Willkommen Der Tod ist meistens ein trauriges Ereignis, eine endgültige Trennung von einem geliebten Menschen. Feuerbestattung Hohenburg möchte mit Ihnen gemeinsam diesen Weg gestalten

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Vorsorge Testament, Überlassung, Patientenverfügung Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin

Mehr

Information zur Bestattungsvorsorge

Information zur Bestattungsvorsorge Information zur Bestattungsvorsorge Impressum: Herausgeber: Stadt Bielefeld Seniorenrat Verantwortlich für den Inhalt: Prof. Dr. Hilmar Peter Redaktion: Heidemarie Schmidt Arbeitskreis Wohnen im Alter

Mehr

Erledigung sämtlicher Beerdigungsformalitäten Tag und Nacht dienstbereit Bestattungsregelungen zu Lebzeiten. Rat und Hilfe im Trauerfall

Erledigung sämtlicher Beerdigungsformalitäten Tag und Nacht dienstbereit Bestattungsregelungen zu Lebzeiten. Rat und Hilfe im Trauerfall Erledigung sämtlicher Beerdigungsformalitäten Tag und Nacht dienstbereit Bestattungsregelungen zu Lebzeiten Rat und Hilfe im Trauerfall Auf ein Wort Der Umgang mit dem Tod gehört zu den Themen, die gerne

Mehr

Kanton St.Gallen Departement des Innern. Todesfall. Was ist zu tun? Amtsnotariate des Kantons St.Gallen

Kanton St.Gallen Departement des Innern. Todesfall. Was ist zu tun? Amtsnotariate des Kantons St.Gallen Kanton St.Gallen Departement des Innern Todesfall Was ist zu tun? Amtsnotariate des Kantons St.Gallen Benachrichtung des Zivilstandsamtes Todesfall zu Hause Stirbt eine Person zu Hause, so haben die Angehörigen

Mehr

Erledigung sämtlicher Beerdigungsformalitäten Tag und Nacht dienstbereit Bestattungsregelungen zu Lebzeiten. Rat und Hilfe im Trauerfall

Erledigung sämtlicher Beerdigungsformalitäten Tag und Nacht dienstbereit Bestattungsregelungen zu Lebzeiten. Rat und Hilfe im Trauerfall Erledigung sämtlicher Beerdigungsformalitäten Tag und Nacht dienstbereit Bestattungsregelungen zu Lebzeiten Rat und Hilfe im Trauerfall Auf ein Wort Der Umgang mit dem Tod gehört zu den Themen, die gerne

Mehr

Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament

Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament Vorerbschaft und Nacherbschaft im Testament 6. Februar 2015 Sie können in einem Testament (oder einem Erbvertrag) ihre Erbfolge frei bestimmen. Im Normalfall wird ein Erbe bestimmt, der bei Ihrem Tod ohne

Mehr

Fragebogen zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages. 1. ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser)

Fragebogen zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages. 1. ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser) Gz.: 520.50 SE (wird von der Auslandsvertretung ausgefüllt) Fragebogen zur Vorbereitung eines Erbscheinsantrages 1. ANGABEN ZUM VERSTORBENEN (Erblasser) Familienname Vorname(n) Geburtsname geboren am in

Mehr

Mein Leben Meine vorsorge für Begräbniskosten

Mein Leben Meine vorsorge für Begräbniskosten Mein Leben Meine vorsorge für Begräbniskosten Vorsorgen Mobilität Anlegen Wohnen Gültig ab 1.4.2011 Reden wir übers Leben. Natürlich denkt man nicht gerne zu Lebzeiten über Begräbniskosten nach. Aber oft

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt Erbschaftsteuer Inhalt 1 Erbrechtliche Hinweise 2 Erbschaftsteuerliche Besonderheiten 2.1 Erwerbe von Todes wegen 2.2 Entstehung der Erbschaftsteuer 2.3 Steuerpflichtiger Erwerb 2.4 Steuerbefreiungen 2.5

Mehr

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009

Hinweise zum gesetzlichen Erbrecht der Ehegatten und eingetragenen Lebenspartner Stand: 1. Januar 2009 TU1)UT TUAllgemeinesUT... TU2)UT TUGüterstand TU3)UT TUGüterstand TU4)UT TUGüterstand TU5)UT TUEigentums- TU6)UT TUÜbersicht TU7)UT TUDer TU8)UT TUUnterhaltsansprüche TU9)UT TUDreißigste Hinweise zum gesetzlichen

Mehr

So möchte ich Abschied nehmen von dieser Welt

So möchte ich Abschied nehmen von dieser Welt So möchte ich Abschied nehmen von dieser Welt Leitfaden für den Trauerfall Name Geburtsname Vorname Anschrift Willenserklärung: Regelung der Totenfürsorge Ich beauftrage folgende Person, meine in diesem

Mehr

Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: http://ius-romanum.unitrier.de/index.php?id=40423

Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: http://ius-romanum.unitrier.de/index.php?id=40423 Repetitorium Erb- und Familienrecht Vorlesung am 08.07.2011 Gesetzliche und testamentarische Erbfolge (1) Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.unitrier.de/index.php?id=40423

Mehr

Wenn der Mensch den Menschen braucht. Leitfaden für den Trauerfall

Wenn der Mensch den Menschen braucht. Leitfaden für den Trauerfall Wenn der Mensch den Menschen braucht Leitfaden für den Trauerfall Begleitung in der Zeit der Trauer Unsere Erfahrung hat gezeigt, wie wichtig eine gute Begleitung gerade in der Zeit nach der Bestattung

Mehr

Mögliche Bestattungsformen und ihre Kosten

Mögliche Bestattungsformen und ihre Kosten Mögliche Bestattungsformen und ihre Sterben ist nur ein Umziehen in ein schöneres Haus. Elisabeth Kübler-Ross 2 Mögliche Bestattungsformen In diesem Heft möchten wir Ihnen aufzeigen welche Bestattungsformen

Mehr

Leitfaden für den Notfall

Leitfaden für den Notfall Leitfaden für den Notfall erstellt für Einleitung Der Leitfaden dient den Angehörigen oder Freunden als Unterstützung für den Fall, dass der Kranke bzw. Verunglückte sich nicht mehr selbst um seine Angelegenheiten

Mehr

Senioren - Service. Landesverband Baden-Württemberg. Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11.

Senioren - Service. Landesverband Baden-Württemberg. Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11. Senioren - Service Landesverband Baden-Württemberg Straße: PLZ, Ort: Geburtsdatum: Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11.2007 Herausgeber: CGPT- Landesverband

Mehr

AbschiedÊnehmen. Ein Ratgeber zum Thema Trauer. trauer.wzonline.de Gemeinsam gedenken mit dem neuen Internetangebot der Wilhelmshavener Zeitung

AbschiedÊnehmen. Ein Ratgeber zum Thema Trauer. trauer.wzonline.de Gemeinsam gedenken mit dem neuen Internetangebot der Wilhelmshavener Zeitung AbschiedÊnehmen Ein Ratgeber zum Thema Trauer uen onen zum ne ti a rm fo In r h Me finden Sie Trauerportal n 6 und 7. auf den Seite trauer.wzonline.de Gemeinsam gedenken mit dem neuen Internetangebot der

Mehr

Immobilien richtig weitergeben und vererben.

Immobilien richtig weitergeben und vererben. Immobilien richtig weitergeben und vererben. Was soll aus meiner Immobilie einmal werden? Wer ein Haus oder eine Wohnung besitzt wird sich eines Tages fragen, was damit passieren soll. Wer soll sie einmal

Mehr

Geregelter Nachlass ... Vollmacht Eine Vollmacht wurde erteilt (Name und Anschrift des Bevollmächtigten) ...

Geregelter Nachlass ... Vollmacht Eine Vollmacht wurde erteilt (Name und Anschrift des Bevollmächtigten) ... Checkliste Geregelter Nachlass Wenn ein Angehöriger verstirbt, so sind die Hinterbliebenen bzw. die Erben zunächst oft hilflos, fehlen ihnen doch meist wichtige Informationen über die persönlichen Verhältnisse,

Mehr

Gesetzliche Erbfolge. Unterhalt für die ersten 30 Tage Wer mit dem Erblasser bis zu dessen Tod in einem gemeinsamen Haushalt gelebt und

Gesetzliche Erbfolge. Unterhalt für die ersten 30 Tage Wer mit dem Erblasser bis zu dessen Tod in einem gemeinsamen Haushalt gelebt und 11 Gesetzliche Erbfolge Hat ein Verstorbener keine letztwillige Verfügung hinterlassen, tritt die gesetzliche Erbfolge ein. Einige Paragrafen im Bürgerlichen Gesetzbuch regeln, wer das Vermögen dann erhält.

Mehr

Informationen zur Bestattung auf den städtischen Friedhöfen

Informationen zur Bestattung auf den städtischen Friedhöfen Informationen zur Bestattung auf den städtischen Friedhöfen Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die nachfolgenden Informationen sollen Ihnen für den Fall des Versterbens eines/einer lieben Angehörigen,

Mehr

Aeternitas-Emnid-Umfrage 2004 Übersicht

Aeternitas-Emnid-Umfrage 2004 Übersicht Aeternitas-Emnid-Umfrage 2004 Übersicht 1. Finanzielle Vorsorge für den Todesfall Die finanzielle Vorsorge für den Todesfall erfolgt in der Bundesrepublik vorrangig über Lebensversicherungen und Sparguthaben.

Mehr

Wissenswertes zu Testament und Erbe

Wissenswertes zu Testament und Erbe Wissenswertes zu Testament und Erbe Sie können über Ihr Hab und Gut weitgehend frei verfügen. Zu Lebzeiten und auch in der Nachlassregelung. Viele Menschen machen jedoch zu Lebzeiten davon keinen Gebrauch.

Mehr

Ratgeber Vorsorge. Wichtige Hinweise für den Sterbefall

Ratgeber Vorsorge. Wichtige Hinweise für den Sterbefall Ratgeber Vorsorge Wichtige Hinweise für den Sterbefall Todesfall und was dann? An meine Hinterbliebenen, im Falle meines Ablebens geben nachfolgende Angaben Auskunft über meine persönlichen Verhältnisse

Mehr

Abschied nehmen, wie Sie es wünschen

Abschied nehmen, wie Sie es wünschen Abschied nehmen, wie Sie es wünschen Abschied nehmen, wie Sie es wünschen Herzlich willkommen 1 Inhalt Herzlich willkommen S. 1 Unsere Leistungen S. 2 Bestattung wie und wo? S. 4 Checkliste im Trauerfall

Mehr

Ein Sterbefall - was ist zu tun?

Ein Sterbefall - was ist zu tun? Ein Sterbefall - was ist zu tun? Leitfaden für Angehörige Jeder Tag ist der Anfang des Lebens. Jedes Leben der Anfang der Ewigkeit. D er Tod kommt oft überraschend und stellt die Familienangehörigen, Verwandten

Mehr