Physikalisches Grundpraktikum Abteilung Kernphysik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Physikalisches Grundpraktikum Abteilung Kernphysik"

Transkript

1 K0 Physikalisches Grundpraktikum Abteilung Kernphysik Strahlenschutz Die radioaktiven Präparate werden NUR vom zuständigen Assistenten in die Apparatur eingesetzt. Die Praktikumsteilnehmer dürfen NICHT selbst mit den Präparaten hantieren! 1 Umgang mit radioaktiven Stoffen Beim Umgang mit radioaktiven Stoffen sind besondere Schutzvorschriften zu beachten. Gesetzlich sind diese in der Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) festgelegt, deren Zweck es ist, zum Schutz des Menschen und der Umwelt vor der schädlichen Wirkung ionisierender Strahlung Grundsätze und Anforderungen für Vorsorge- und Schutzmaßnahmen zu regeln, die bei der Nutzung und Einwirkung radioaktiver Stoffe und ionisierender Strahlung zivilisatorischen und natürlichen Ursprungs Anwendung finden (Zitat 1 StrlSchV [1]). 2 Strahlungsarten Beim Zerfall instabiler Atomkerne (radioaktive Substanzen) tritt α-, β- und/oder γ-strahlung auf. (α: schnelle 4 He-Kerne,β /β + : Elektronen/Positronen,γ: elektromagnetische Strahlung hoher Energie). Neutronen (n) entstehen z. B. beim Betrieb von Kernreaktoren. Protonen (p), Deuteronen (d) und schwere geladene Teilchen treten z. B. bei Kernreaktionen auf, die an Teilchenbeschleunigern durchgeführt werden. Als Aktivität einer radioaktiven Substanz bezeichnet man die Zahl der Zerfälle pro Zeiteinheit. ȧ= Zerfälle Zeiteinheit [ȧ]=1bq= Zerfall Sekunde (1) Die Einheit Becquerel (Bq) wird nur für die Größe Aktivität benutzt. Dimensionsgleich ist die Frequenz f oderν, [f ]=[ν]=hz, die zur Beschreibung periodischer Vorgänge verwendet wird. 3 Definitionen und Einheiten der Dosis In der Strahlenschutzverordnung sind verschiedene Größen verankert, deren Kenntnis für die Messung radioaktiver Strahlung und die Beurteilung des Gefährdungspotenzials notwendig sind. 3.1 Energiedosis D Der Strahlenschaden ist proportional zu der in Materie bzw. im Körpergewebe deponierten Energie. Die Energiedosis D, deren Einheit das Gray (Gy) ist, wird daher definiert als die pro Masseneinheit m deponierte Energie W abs. D= W abs m [D]=1Gy=1 J (alte Einheit : 1 rad = 1Gy/100) (2) K0 Seite1von

2 3.2 Äquivalentdosis H Der biologische Schaden hängt jedoch nicht nur von der Energiedosis, sondern auch von der Art der Strahlung ab. Man berücksichtigt dies durch den Strahlungs-Wichtungsfaktor w R und definiert die Äquivalentdosis H, die in Sievert (Sv) angegeben wird. H= w R D [H]=1Sv=1 J (alte Einheit: 1 rem = 1 Sv/100) (3) Der Strahlungs-Wichtungsfaktor w R (Englisch: radiation, weight) hängt von der Ionisierungsdichte der Strahlung ab und ist in der folgenden Tabelle in Abhängigkeit der Teilchenart und -energie angegeben. Die Äquivalentdosis ist in der Personendosimetrie, wenn also Dosis am Körper bestimmt wird, gleichbedeutend mit der Organdosis der Haut. Art Energiebereich w R Photonen alle Energien 1 Elektronen und Myonen alle Energien 1 Neutronen < 10 kev 5 10 kev bis 100 kev 10 > 100 kev bis 2 MeV 20 > 2 MeV bis 20 MeV 10 > 20 MeV 5 Protonen (außer Rückstoßprotonen) > 2 MeV 5 α-teilchen, Spaltfragmente, schwere Kerne 20 Tabelle1: Strahlungs-Wichtungsfaktor w R inabhängigkeit von der Teilchenart und-energie 3.3 Effektive Äquivalentdosis Heff Bei Teilkörperbestrahlung (inhomogenes Strahlungsfeld bzw. Inkorporation radioaktiver Substanzen) rechnet man die in einer Körperpartie, einem Organ oder Gewebe absorbierte Strahlungsdosis durch einen Wichtungsfaktor w T auf eine effektive Ganzkörperbestrahlung um. Man definiert die effektive Äquivalentdosis H eff als die über die einzelnen Organe gewichtete Äquivalentdosis. H eff = w T H T (4) T mit T w T= 1; H T (Englisch: tissue, Gewebe) ist die mittlere in einem Organ oder Gewebe absorbierte Äquivalentdosis. Die Strahlenschutzverordnung gibt für bestimmte Organe auch Grenzwerte der Organdosis vor. Weitere Informationen zu H eff findet man in [2]. 3.4 IonendosisJ Ursache für die Strahlenwirkung (z.b. biologischer Schaden) ist die bei der Abbremsung primärer oder sekundärer, geladener Teilchen auftretende Ionisation der Materie (z.b. des Körpergewebes). Die Ionendosis J ist definiert als die pro Masseneinheit m erzeugte Ladung eines Vorzeichens Q. J= Q m As [J]= (alte Einheit: 1R (Röntgen) = As/ Luft) (5) K0 Seite2von

3 Organ bzw. Gewebe w T Keimdrüsen 0.20 Knochenmark (rot) 0.12 Dickdarm 0.12 Lunge 0.12 Magen 0.12 Blase 0.05 Brust 0.05 Leber 0.05 Speiseröhre 0.05 Schilddrüse 0.05 Haut 0.01 Knochenoberfläche 0.01 Andere Organe oder Gewebe 0.05 Summe: 1.00 Tabelle 2:WertefürdieGewebe-Wichtungsfaktoren w T zurberechnungvon H eff.wasunterandereorgane oder Gewebe zu verstehen ist, ist definiert in[1], AnlageVI,Teil C. Die Ionendosis ist messtechnisch einfach zu erfassen. Es lässt sich zeigen, dass eine in Luft absorbierte Ionendosis von 1R einer Energiedosis von 1Gy/100 im Körpergewebe entspricht. Daher lassen sich in R kalibrierte ältere Dosimeter einfach in die heute nur noch zugelassenen Einheiten Gy und Sv umkalibrieren. 4 Abschirmung von radioaktiver Strahlung Oberster Strahlenschutz-Grundsatz ist, jede Strahlenexposition und Kontamination, auch unterhalb der gesetzlich festgelegten Grenzwerte, so gering wie möglich zu halten, bzw. jede unnötige Exposition zu vermeiden. Da die Intensität radioaktiver Strahlung mit 1/(Entfernung) 2 abnimmt, ist der einfachste Schutz vor Strahlenschäden: Abstand halten! Praktisch wird jede radioaktive Strahlung beim Durchgang durch Materie geschwächt oder absorbiert. Dabei wirdγ- oder Röntgenstrahlung durch Materialien mit hoher Kernladungszahl wie z. B. Blei bedeutend stärker geschwächt als etwa durch Holz gleicher Dicke. α- Strahlen haben nur sehr kurze Reichweiten (einige cm in Luft) und lassen sich durch ein Blatt Papier abschirmen. Neutronen lassen sich durch Stöße mit etwa gleich schweren Atomkernen (wasserstoffreiche Materialien) abbremsen, dem entsprechend ist die Verwendung von Blei zur Abschirmung von Neutronen (mit Energie 2MeV) nicht sinnvoll. In geeigneten Substanzen wie z.b. Kadmium können Neutronen in den Atomkernen eingefangen werden. Viele Substanzen werden jedoch durch die Neutronenbestrahlung selbst radioaktiv! 5 Natürliche und zivilisatorische Strahlenbelastung, gesetzliche Grenzwerte Die natürliche Strahlenbelastung durch ionisierende Strahlung betrug 2004 ca. 2mSv/a (Äquivalentjahresdosis). Dies ist ein Mittelwert, der über die Fläche der Bundesrepublik Deutschland gebildet wurde. Sie setzt sich wie folgt zusammen (in msv/a). K0 Seite3von

4 Art der Strahlung Energie Reichweite α- 5 MeV 40µm β- 1 MeV 4 mm Photonen (Röntgen-) 0.02 MeV 7.7 cm Photonen (γ-) 1 MeV 66 cm schwere Rückstoßkerne 50 MeV 1 µm Neutronen 1 MeV 20 cm Tabelle 3: Reichweite verschiedener Strahlenarten in Wasser oder organischem Gewebe. Für γ- und Röntgenstrahlen sind diejenigen Schichtdicken angegeben, nach deren Durchsetzung noch etwa 1% der primären Quanten vorhanden ist. Die Dosisleistung(Sv/h) wird durch das Auftreten von Sekundärstrahlung nur auf etwa 10% der ursprünglichen Dosisleistung geschwächt. Für Neutronen ist eine Schichtdicke angegeben, nach der die Dosisleistung auf 10% abgeschwächt ist. In Luft ist die angegebenen Reichweite etwa 1000 mal größer. Quelle von außen im Körper total Kosmische Strahlung und dadurch gebildete γ-dosis a Radionuklide wie z.b. 3 H und 14 C n-dosis Terrestrische Strahlung, z.b. durch 40 K, γ-dosis b 238 U, 232 Th Zerfallskette 226 Ra 222 Rn, Inhalation 0.9 (in Gebäude) 0.9 desα-strahlers als Aerosol c 0.2 (außen) 0.2 Natürliche Radionuklide 40 K, 210 Pb, Ingestion über Nahrung Summe: a b c auf Meereshöhe (NN) Ländliche Regionen: Mittelwert 0.35 msv/a, lokal teilweise > 1.2 msv/a. In Städten: Mittelwert 0.49 msv/a, lokal msv/a Die regionalen Schwankungen der Radon-Belastung sind sehr groß. Zusätzlich zur natürlichen beträgt die mittlere zivilisatorische Strahlenbelastung in Deutschland weitere etwa 2 msv/jahr, mehr als 90% davon aus medizinischen Anwendungen! Die effektive Dosisleistung (bei Standard-Patienten mit ca. 70 Körpergewicht) liegt bei weniger als 10 µsv für eine Zahnaufnahme bis zu 20 msv für eine Untersuchung der Schlagader. Eine Computertomografie des Kopfes resultiert in etwa msv, des Bauchraumes in etwa msv [4]. Aber z. B. auch Flugreisen tragen mit 4µSv/Flugstunde zur zivilisatorischen Strahlenbelastung bei. Die letale Dosis beträgt ca. 6 Sv. Dosisgrenzwerte für Ganzkörperbestrahlung: Für die allgemeine Bevölkerung darf die zusätzliche Strahlenbelastung durch Anlagen in der Umgebung nicht mehr als 1mSv pro Jahr betragen (Daueraufenthalt!). Klassifizierung von Strahlenschutzbereichen, Bezeichnung/Einstufung Personen der Bevölkerung beruflich strahlenexponierte Personen der Kategorie B beruflich strahlenexponierte Personen der Kategorie A einmalig max. 50 msv, danach aber< 60 msv/3 a (also ein 3-Jahres-Mittelwert 20 msv/a) eff. Äquivalentdosisleistung 1 msv/a 6 msv/a 20 msv/a die eine Überwachung erforderlich machen. Die angegebenen Dosisleistungen sind zusätzlich zur Umgebungsstrahlung anzusetzen. Die in den Praktikumsräumen vorliegende Dosisleistung ist so gering, dass K0 Seite4von

5 Bezeichnung Dosisleistung Anmerkung Überwachungsbereich > 1 msv/a bei 2000 h/a Jahresarbeitszeit Kontrollbereich > 6 msv/a bei 2000 h/a Jahresarbeitszeit ˆ= 3µSv/h Sperrbereich > 3 msv/h = 3000 µsv/h eine Überwachung nicht erforderlich ist. Auch die maximal zu erwartende Dosis für die Betreuer erfordert keine Einstufung als beruflich strahlenexponierte Person. Literaturverzeichnis [1] Strahlenschutzverordnung vom , Bundesgesetzblatt (BGBl I Nr. 38, S. 1714) (zugänglich nur über das Netz der TU Darmstadt) [2] Grundlagen des Strahlenschutzes; E. Sauter, Thieming-Taschenbücher, Band 95/96 (1982) [3] Strahlenphysik, Dosimetrie und Strahlenschutz; W. Petzold, B. G. Teubner Stuttgart (1983) [4] Strahlung und Strahlenschutz; Bundesamt für Strahlenschutz,www.bfs.de (2004) [5] allg. Praktikumsliteratur (Lehrbuchsammlung der Physikalischen Bibliothek) K0 Seite5von

Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum. Strahlenart Versuch Energie

Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum. Strahlenart Versuch Energie Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum Strahlenarten im F.-Praktkum Strahlenart Versuch Energie α-teilchen (Energieverlust) E α < 6 MeV

Mehr

37. Lektion Strahlenschutz und Dosimetrie. Reichweite und Abschirmung von radioaktiver Strahlung

37. Lektion Strahlenschutz und Dosimetrie. Reichweite und Abschirmung von radioaktiver Strahlung 37. Lektion Strahlenschutz und Dosimetrie Reichweite und Abschirmung von radioaktiver Strahlung Lernziel: Der beste Schutz vor radioaktiver Strahlung ist Abstand und keine Aufnahme von radioaktiven Stoffen

Mehr

Strahlenwirkung und Strahlenschutz. Medizintechnik Bildgebende Verfahren

Strahlenwirkung und Strahlenschutz. Medizintechnik Bildgebende Verfahren Strahlenwirkung und Strahlenschutz Medizintechnik Bildgebende Verfahren Die Deutsche Röntgen-Gesellschaft hat festgestellt, dass die Hälfte der Röntgenaufnahmen in Deutschland überflüssig ist. aus: Strahlenthemen,

Mehr

Warum ist radioaktive Strahlung gefährlich? Wie wirkt radioaktive Strahlung?

Warum ist radioaktive Strahlung gefährlich? Wie wirkt radioaktive Strahlung? Warum ist radioaktive Strahlung gefährlich? Wie wirkt radioaktive Strahlung? Mozart-Schönborn-Gymnasium Würzburg März 2010 (Mai 2007) 1 Wie wird radioaktive Strahlung absorbiert? 2 Biologische Wirkung

Mehr

Röntgenvorlesung. Sommersemester 2006 21.4.2006

Röntgenvorlesung. Sommersemester 2006 21.4.2006 Röntgenvorlesung Sommersemester 2006 21.4.2006 I. Röntgenvorlesung SS 2006 1.1 Röntgenvorlesung SS 2006 1.2 Röntgenvorlesung SS 2006 1.3 Röntgenvorlesung SS 2006 1.4 Röntgenvorlesung SS 2006 1.5 Röntgenvorlesung

Mehr

Was ist radioaktive Strahlung?

Was ist radioaktive Strahlung? Strahlenschutzbelehrung 10. Febr 2009 Allgemeines zum Strahlenschutz Spezielle Regelungen am Nikolaus-Fiebiger Zentrum 1) Grundlagen- Wie entsteht radioaktive Strahlung, und was sind ihre Gefahren? 2)

Mehr

"Gammastrahlendosis- und Dosisleistungsbestimmung"

Gammastrahlendosis- und Dosisleistungsbestimmung TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Institut für Energietechnik Ausbildungskernreaktor REAKTORPRAKTIKUM VERSUCH "Gammastrahlendosis- und Dosisleistungsbestimmung" Praktikumsanleitung Versuch: Gammastrahlendosis-

Mehr

Strahlenquellen. Strahlenarten. Ultraviolett (UV) Licht / Wärme (IR) Laser. Röntgenstrahlung. Radioaktivität. Elektromagnetische Felder (EMF), HF, NF

Strahlenquellen. Strahlenarten. Ultraviolett (UV) Licht / Wärme (IR) Laser. Röntgenstrahlung. Radioaktivität. Elektromagnetische Felder (EMF), HF, NF Strahlenarten Radioaktivität α - Strahlung β - Strahlung Röntgenstrahlung γ - Strahlung Ultraviolett (UV) Licht / Wärme (IR) Laser Handy Elektromagnetische Felder (EMF), HF, NF Photonenstrahlung Korpuskularstrahlung

Mehr

Inhalt. Ionisierende Strahlung und Strahlenschutz - Eine Einführung - 1. Ionisierende Strahlung. 2. Wechselwirkung mit Materie. 3.

Inhalt. Ionisierende Strahlung und Strahlenschutz - Eine Einführung - 1. Ionisierende Strahlung. 2. Wechselwirkung mit Materie. 3. I. Bohnet im TECHNICAL SEMINAR Titel 1 Ionisierende Strahlung und Strahlenschutz - Eine Einführung - Inhalt 1. Ionisierende Strahlung 2. Wechselwirkung mit Materie 3. Dosimetrie 4. Biologische Wirksamkeit

Mehr

Grundzüge des praktischen Strahlenschutzes

Grundzüge des praktischen Strahlenschutzes Hans-Gerrit Vogt Heinrich Schultz Grundzüge des praktischen Strahlenschutzes unter Mitarbeit von Jan-Willem Vahlbruch 6., überarbeitete Auflage Mit 161 Abbildungen, 56 Tabellen und 76 Diagrammen HANSER

Mehr

Markus Drapalik. Universität für Bodenkultur Wien Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften

Markus Drapalik. Universität für Bodenkultur Wien Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften Praxisseminar Strahlenschutz Teil 2: Ionisierende Strahlung Markus Drapalik 14.03.2013 26.03.2013 Praxisseminar Strahlenschutz Teil 2: Ionisierende Strahlung 1 1 Inhalt Aufbau des Atoms Atomarer Zerfall

Mehr

Dosis-Wirkungs-Beziehungen:

Dosis-Wirkungs-Beziehungen: Dosis-Wirkungs-Beziehungen: Aus: Bille, Schlegel: Medizinische Physik Band 2 Seite 129 IONIR: Risikobetrachtungen 1 Dosis-Wirkungs-Beziehungen: IONIR: Risikobetrachtungen 2 1 Dosis-Wirkungs-Beziehungen:

Mehr

ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN. aktuelle Kurzinformationen zu

ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN. aktuelle Kurzinformationen zu ANALYSEN GUTACHTEN BERATUNGEN aktuelle Kurzinformationen zu Radioaktivität Stand Mai 2011 Institut Kirchhoff Berlin GmbH Radioaktivität Radioaktivität (von lat. radius, Strahl ; Strahlungsaktivität), radioaktiver

Mehr

Was ist Strahlendosis?

Was ist Strahlendosis? Was ist Strahlendosis? Strahlenschutz in der Medizin 1 Strahlen / Strahlung Elektromagnetische Strahlung 1 Strahlen / Strahlung Wie wirkt Strahlung auf den Menschen? Zelle ( 0.1 mm) Molekül ( 0.0001 mm)

Mehr

Fachforum Radon in Wohngebäuden 27.06.2012

Fachforum Radon in Wohngebäuden 27.06.2012 Fachforum Radon in Wohngebäuden 27.06.2012 Dr. Simone Körner Woher kommt das Radon? 2 Ursprung der natürlichen Strahlung Sternenexplosion vor 6 7 Milliarden Jahren kosmische Strahlung Bildung aller Elemente

Mehr

F-Praktikum Versuch 2.10. Umweltradioaktivität

F-Praktikum Versuch 2.10. Umweltradioaktivität F-Praktikum Versuch 2.10 Diego Semmler, Nils Höres S.1/16 F-Praktikum Versuch 2.10 Umweltradioaktivität Inhaltsverzeichnis Teil 1: Aufnahme der γ-spektren...2 Motivation...2 Theoretische Grundlagen...2

Mehr

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18:

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18: Protokoll Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung Gruppe 18: Tuncer Canbek 108096245659 Sahin Hatap 108097213237 Ilhami Karatas 108096208063 Valentin Tsiguelnic 108097217641 Versuchsdatum:

Mehr

Freie Universität Berlin

Freie Universität Berlin 6.6.2014 Freie Universität Berlin - Fachbereich Physik Radioaktiver Zerfall Protokoll zum Versuch des physikalischen Grundpraktikums I Teilnehmer: Florian Conrad: florianc@zedat.fu- berlin.de Ludwig Schuster:

Mehr

RADIOAKTIVE ISOTOPE. Das Gesetz des radioaktiven Zerfalls lautet: dn - = k @ N (1) dt

RADIOAKTIVE ISOTOPE. Das Gesetz des radioaktiven Zerfalls lautet: dn - = k @ N (1) dt 51 RADIOAKTIVE ISOTOPE Isotope sind Nuclide (=Kernarten) gleicher Ordnungszahl aber verschiedener Massenzahl, z.b. 12 C, 13 C, 14 C. Wenn ein Kern zuviele Neutronen enthält, ist er im allgemeinen unstabil,

Mehr

Messung radioaktiver Strahlung

Messung radioaktiver Strahlung α β γ Messung radioaktiver Strahlung Radioaktive Strahlung misst man mit dem Geiger-Müller- Zählrohr, kurz: Geigerzähler. Nulleffekt: Schwache radioaktive Strahlung, der wir ständig ausgesetzt sind. Nulleffekt

Mehr

Praxisseminar Strahlenschutz Teil 3.1: Biologische Wirkung ionisierender Strahlung

Praxisseminar Strahlenschutz Teil 3.1: Biologische Wirkung ionisierender Strahlung Praxisseminar Strahlenschutz Teil 3.1: Biologische Wirkung ionisierender Strahlung Nikolaus Arnold 14.03.2013 01.05.2013 Praxisseminar Strahlenschutz Teil 2: Ionisierende Strahlung 1 1 Inhalt Wiederholung

Mehr

Physikalische und mathematische Grundlagen zu den Vorlesungen über Kerntechnische Strahlungssensoren im Modul Sensorik Vertiefung

Physikalische und mathematische Grundlagen zu den Vorlesungen über Kerntechnische Strahlungssensoren im Modul Sensorik Vertiefung 1 Physikalische und mathematische Grundlagen zu den Vorlesungen über Kerntechnische Strahlungssensoren im Modul Sensorik Vertiefung von Prof. Dipl.-Phys. Dipl.-Ing. Edmund R. Schießle 16 Kerntechnische

Mehr

Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Hannover Sommersemester 2009 Kais Abdelkhalek - Vitali Müller. Versuch: D10 - Radioaktivität Auswertung

Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Hannover Sommersemester 2009 Kais Abdelkhalek - Vitali Müller. Versuch: D10 - Radioaktivität Auswertung Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Hannover Sommersemester 2009 Kais Abdelkhalek - Vitali Müller Versuch: D0 - Radioaktivität Auswertung Radioaktivität beschreibt die Eigenschaft von Substanzen

Mehr

Radioaktive Belastung von Waldpilzen aus der Region Heilbronn

Radioaktive Belastung von Waldpilzen aus der Region Heilbronn Radioaktive Belastung von Waldpilzen aus der Region Heilbronn Prof. Dr. Kurt Rauschnabel, Labor Strahlungsmesstechnik in Zusammenarbeit mit dem Pilzverein Heilbronn e.v. Radioaktive Belastung von Waldpilzen

Mehr

Unterweisung im Strahlenschutz

Unterweisung im Strahlenschutz Unterweisung im Strahlenschutz nach 36 RöV und 38 StrSchV Grundlagen am St. Elisabeth-Hospital Bochum Verpflichtend für alle Personen, die in Strahlenschutzbereichen tätig sind 1 Unterscheidung der Strahlungsarten

Mehr

Strahlenschutz I - Lehrgang auf Kreisebene

Strahlenschutz I - Lehrgang auf Kreisebene Strahlenschutz I - Lehrgang auf Kreisebene 1.0 Bedeutung des Strahlenschutzes 2.0 Physikalische Grundlagen 2.1 Atomkern als Ursprung der Strahlung 2.2 Wichtige Strahlungsarten (α, β, γ - Strahlung) 2.3

Mehr

Strahlenschutz bei beruflich strahlenexponierten Personen

Strahlenschutz bei beruflich strahlenexponierten Personen Strahlenschutz bei beruflich strahlenexponierten Personen Folgende Dokumente können kostenlos beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) bestellt oder via Internet direkt heruntergeladen werden: Strahlenschutzgesetz

Mehr

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract:

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract: Radioaktivität II Gamma Absorption (Lehrer AB) Abstract: Den SchülerInnen soll der Umgang mit radioaktiven Stoffen nähergebracht werden. Im Rahmen dieses Versuches nehmen die SchülerInnen Messwerte eines

Mehr

Praktikum II NR: Natürliche Radioativität

Praktikum II NR: Natürliche Radioativität Praktikum II NR: Natürliche Radioativität Betreuer: Dr. Torsten Hehl Hanno Rein praktikum2@hanno-rein.de Florian Jessen florian.jessen@student.uni-tuebingen.de 06. April 2004 Made with L A TEX and Gnuplot

Mehr

Reduzierung der Augenlinsendosis Fazit und Zusammenfassung

Reduzierung der Augenlinsendosis Fazit und Zusammenfassung Reduzierung der Augenlinsendosis Fazit und Zusammenfassung Prof. Dr. Müller: Strahlenbiologische Erkenntnisse zum Kataraktrisiko durch ionisierende Strahlung Katarakt: Klinisches Erscheinungsbild und Diagnostik:

Mehr

Strahlenschutz in der Feuerwehr

Strahlenschutz in der Feuerwehr in der Feuerwehr Wiederholung der Ausbildung zum A-Einsatz Einsatzgebiete Wahrnehmung Ladung der Strahlung Energie und biologische Wirkung Grenzwerte Einsatzgrundsätze Kontamination Ausblick Strahlungsarten

Mehr

Sondereinheit»Strahlenschutz«der FF Bamberg. - Angewandter Strahlenschutz- Ziele der Ausbildung. Agenda

Sondereinheit»Strahlenschutz«der FF Bamberg. - Angewandter Strahlenschutz- Ziele der Ausbildung. Agenda Sondereinheit»Strahlenschutz«der FF Bamberg - Angewandter Strahlenschutz- - Größen, Einheiten, Messen, Kennzeichnung, Schutzausrü - 30.05 / 07.06.2011 Ziele der Ausbildung Kennenlernen von Größen, Einheiten

Mehr

Radioaktivität Strahlenschutz Umgang mit radioaktiven Abfällen

Radioaktivität Strahlenschutz Umgang mit radioaktiven Abfällen Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen Großpösna, 05.05.2010 Am Westufer 3 04463 Großpösna / OT Störmthal Radioaktivität Strahlenschutz Umgang mit radioaktiven Abfällen Anlass Weshalb beschäftigen wir

Mehr

D. Dosimetrie und Strahlenschutz

D. Dosimetrie und Strahlenschutz D. Dosimetrie und Strahlenschutz Im Physikalischen Praktikum der MHH befinden sich acht Radium-(Ra226)-Präparate, zwei Neutronenquellen sowie vier Röntgengeräte. Die Ra-Präparate werden im Versuch 15,

Mehr

Handout. Außer Teichen oder Wellen, kann die Strahlung in nicht ionisierende und ionisierende Strahlung unterteilt werden.

Handout. Außer Teichen oder Wellen, kann die Strahlung in nicht ionisierende und ionisierende Strahlung unterteilt werden. www.sustainicum.at Radioaktivität begleitet uns unser ganzes Leben Becquerel-Monitor Autor Ing. Mag.rer.nat. Ewald Grohs, Bakk.rer.nat. Institution, Month 2013 Handout Radioaktivität

Mehr

UNIVERSITÄT BIELEFELD

UNIVERSITÄT BIELEFELD UNIVERSITÄT BIELEFELD 7 Kernphysik 7.1 - Grundversuch Radioaktivität Durchgeführt am 15.11.06 Dozent: Praktikanten (Gruppe 1): Dr. Udo Werner Marcus Boettiger R. Kerkhoff Marius Schirmer E3-463 marius.schirmer@gmx.de

Mehr

5.0. Senkung der Radioaktivität durch die Wasserbelebung

5.0. Senkung der Radioaktivität durch die Wasserbelebung 5.0. Senkung der Radioaktivität durch die Auf verschiedene Vermutungen hin, habe ich einen interessanten Versuch begonnen, der zwar nicht nach einem bestimmten standardisierten, bekannten Muster läuft,

Mehr

Neues aus der Strahlenbiologie. Institut für Medizinische Physik im Klinikum Nürnberg

Neues aus der Strahlenbiologie. Institut für Medizinische Physik im Klinikum Nürnberg Neues aus der Strahlenbiologie 1 Institut für Medizinische Physik im Klinikum Nürnberg 2 ICRP 103 3 ICRP 103 Angepasste Risikokoeffizienten Für Berechnungen für Risikomodelle Publikation 60 103 Krebs 6,0

Mehr

Physikalisches Praktikum I

Physikalisches Praktikum I Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: Abschwächung von γ-strahlung Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: Gruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss

Mehr

RAD RADIOAKTIVITÄT 229

RAD RADIOAKTIVITÄT 229 RADIOAKTIVITÄT 229 RADIOAKTIVITÄT Radionuklide spielen in Diagnostik, Therapie und Forschung der Medizin eine wichtige Rolle. Man kann damit z.b. den Kreislauf, den Eisenstoffwechsel, die Ausscheidung

Mehr

Darf ich bei einer Schwangeren Röntgenbilder anfertigen?

Darf ich bei einer Schwangeren Röntgenbilder anfertigen? Darf ich bei einer Schwangeren Röntgenbilder anfertigen? Dr. med. dent. Raphael Patcas Dr. med. Dr. med. dent. Heinz-Theo Lübbers Korrespondenz-Adresse: Dr. med. dent. Raphael Patcas Klinik für Kieferorthopädie

Mehr

Strahlenschutzkurs: Strahlenschutz Personal und Qualitätssicherung

Strahlenschutzkurs: Strahlenschutz Personal und Qualitätssicherung Strahlenschutzkurs: Strahlenschutz Personal und Qualitätssicherung Strahlenschutz Personal 1 Streustrahlung Untertisch 45 400 µsv/h DL-Betrieb, ADR, Alderson-Phantom Dosisabfall 1000 Messung Ideal 1/x²

Mehr

Zweckmässigkeit von Schutzmitteln am CT

Zweckmässigkeit von Schutzmitteln am CT Abteilung Strahlenschutz Zweckmässigkeit von Schutzmitteln am CT Tag der MTRA 2010 6. November, Paul Scherrer Institut Barbara Ott Bundesamt für Gesundheit Abteilung Strahlenschutz Zum Projekt Nach Röntgenverordnung

Mehr

Strahlenschutz? Sinn und Unsinn

Strahlenschutz? Sinn und Unsinn Inhaltsangaben Strahlenschutz? Sinn und Unsinn Jakob Roth Radiologische Physik, Universitätsspital Basel, Schweiz Einige Grundlagen zu den Eigenschaften von Röntgenstrahlen Dosisbegriffe und Strahlenwirkung

Mehr

Strahlenschutzgrundsätze für die Radioiod-Therapie

Strahlenschutzgrundsätze für die Radioiod-Therapie Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29 D-53048 Bonn http://www.ssk.de Strahlenschutzgrundsätze für die Radioiod-Therapie Empfehlung der Strahlenschutzkommission

Mehr

8 Radionuklide. Gerhard Pröhl. 8.1 Radioaktivität und ihre Eigenschaften

8 Radionuklide. Gerhard Pröhl. 8.1 Radioaktivität und ihre Eigenschaften 613 8 Radionuklide Gerhard Pröhl 8.1 Radioaktivität und ihre Eigenschaften Radioaktivität ist eine Eigenschaft bestimmter Atomkerne ohne Anregung von außen zu zerfallen und dabei energiereiche Strahlung

Mehr

Der radioaktive Zerfall ist ein zufälliger und nicht deterministischer Prozess. Im Mittel gehorcht er folgendem Gesetz:

Der radioaktive Zerfall ist ein zufälliger und nicht deterministischer Prozess. Im Mittel gehorcht er folgendem Gesetz: Radioaktiver Zerfall Der radioaktive Zerfall ist ein zufälliger und nicht deterministischer Prozess. Im Mittel gehorcht er folgendem Gesetz: (1) Nt () = Ne λt Aktivität Die Aktivität ist als Anzahl der

Mehr

Neue Strahlenwichtungsfaktoren Neue Dosis

Neue Strahlenwichtungsfaktoren Neue Dosis 12. Fortbildungsseminar der APT, Nürnberg 19.-21.06.2008 Neue Strahlenwichtungsfaktoren Neue Dosis Heiner von Boetticher Institut für Radiologie und Seminar für Strahlenschutz Klinikum Links der Weser,

Mehr

Strahlenschutz-Update

Strahlenschutz-Update Strahlenschutz-Update Interne Fortbildung Sachverständige ETHZ 23. Januar 2015 Revision Strahlenschutzverordnung und technische Bestimmungen Reto Linder,, Bundesamt für Gesundheit 1 Anlass für die umfassende

Mehr

Ionisierende Strahlen

Ionisierende Strahlen Ionisierende Strahlen Warnzeichen: «Warnung vor radioaktiven Stoffen oder ionisierenden Strahlen» Einleitung Teilchen- oder Photonen- (d.h. elektromagnetische Wellen-)Strahlung wird als ionisierende Strahlung

Mehr

Informationen zum Thema Auswirkungen der Reaktorkatastrophe von Fukushima auf die global vernetzte Wirtschaft

Informationen zum Thema Auswirkungen der Reaktorkatastrophe von Fukushima auf die global vernetzte Wirtschaft Wir machen Strahlung messbar! Informationen zum Thema Auswirkungen der Reaktorkatastrophe von Fukushima auf die global vernetzte Wirtschaft Radioaktivität sicher detektieren www.sea-duelmen.de Die Reaktorkatastrophe

Mehr

Allgemeine Chemie 1. Skript Allgemeine und Anorganische Chemie

Allgemeine Chemie 1. Skript Allgemeine und Anorganische Chemie Allgemeine Chemie 1 Skript Allgemeine und Anorganische Chemie Inhaltsverzeichnis: 1. Atome...3 A Elektronen...3 B Protonen...4 C Neutronen...5 D Aufbau von Atomen...5 E Isotope...6 F Radioaktivität...6

Mehr

Praktikum Radioaktivität und Dosimetrie Radioaktiver Zerfall

Praktikum Radioaktivität und Dosimetrie Radioaktiver Zerfall Praktikum Radioaktivität und Dosimetrie Radioaktiver Zerfall 1. ufgabenstellung Bestimmen Sie die Halbwertszeit und die Zerfallskonstante von Radon 220. 2. Theoretische Grundlagen Stichworte zur Vorbereitung:

Mehr

Röntgen: Nutzen und Risiko

Röntgen: Nutzen und Risiko IONISIERENDE S TR AHL UNG Röntgen: Nutzen und Risiko mit Röntgenpass Impressum Bundesamt für Strahlenschutz Öffentlichkeitsarbeit Postfach 10 01 49 D - 38201 Salzgitter Telefon: + 49 (0) 30 18333-0 Telefax:

Mehr

Aktivierungsanalyse. 1. Einleitung. Ursel Wagner - e-mail: uwagner@physik.tu-muenchen.de- Tel.: 089 / 289-12128.

Aktivierungsanalyse. 1. Einleitung. Ursel Wagner - e-mail: uwagner@physik.tu-muenchen.de- Tel.: 089 / 289-12128. Ursel Wagner - e-mail: uwagner@physik.tu-muenchen.de- Tel.: 089 / 289-12128. 1. Einleitung Die Reinheitsanforderungen an eine große Zahl von Materialien sind, zum Beispiel in der Halbleitertechnik, inzwischen

Mehr

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen,

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Neutronen, Element, Ordnungszahl Thema heute: Aufbau von Atomkernen, Kern- umwandlungen

Mehr

Version 02/2014 Vorschriftensammlung der Gewerbeaufsicht Baden-Württemberg 1

Version 02/2014 Vorschriftensammlung der Gewerbeaufsicht Baden-Württemberg 1 Verordnung des s, des Sozialministeriums und des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz über Zuständigkeiten nach 19 des Atomgesetzes und nach der Strahlenschutzverordnung (Strahlenschutz-Zuständigkeitsverordnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung und Zielsetzung 1. 2 Literaturdiskussion 3. 2.1 Erläuterung einiger Dosis-Messgrößen und Strahlungsarten...

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung und Zielsetzung 1. 2 Literaturdiskussion 3. 2.1 Erläuterung einiger Dosis-Messgrößen und Strahlungsarten... Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Zielsetzung 1 2 Literaturdiskussion 3 2.1 Erläuterung einiger Dosis-Messgrößen und Strahlungsarten...3 2.1.1 Störstrahlung und Nutzstrahlung 3 2.1.2 Kontinuierliche

Mehr

Die Idee des Atoms geht auf Demokrit von Abdera und Leukipp von Milet zurück. (5. Jhdt. v. Chr.) atomos (griech.) = unteilbar

Die Idee des Atoms geht auf Demokrit von Abdera und Leukipp von Milet zurück. (5. Jhdt. v. Chr.) atomos (griech.) = unteilbar 2Aufbau der Materie Hofer 1 2 Aufbau der Materie 2.1 Die Bestandteile der Materie Chemische Versuche und hoch auflösende Spezialmikroskope zeigen, dass alle Stoffe aus den chemischen Grundstoffen oder

Mehr

Radioaktivität in historischem Material und Bauten der Schweizer Armee

Radioaktivität in historischem Material und Bauten der Schweizer Armee Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS LABOR SPIEZ Markus Zürcher 10. Juni 2013 Radioaktivität in historischem Material und

Mehr

Strahlenschutz und Strahlenbelastung im Zusammenhang mit Polizeieinsätzen anläßlich von CASTOR-Transporten

Strahlenschutz und Strahlenbelastung im Zusammenhang mit Polizeieinsätzen anläßlich von CASTOR-Transporten Informationen der Strahlenschutzkommission (SSK) des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Nummer 5 (1998) Strahlenschutz und Strahlenbelastung im Zusammenhang mit Polizeieinsätzen

Mehr

Röntgen: Nutzen und Risiko. mit Röntgenpass

Röntgen: Nutzen und Risiko. mit Röntgenpass Röntgen: Nutzen und Risiko mit Röntgenpass Impressum Bundesamt für Strahlenschutz Öffentlichkeitsarbeit Postfach 10 01 49 D - 38201 Salzgitter Telefon: + 49 (0) 30 18333-0 Telefax: + 49 (0) 30 18333-1885

Mehr

V 42 Messung der Reichweite von α und β Strahlen und der Schwächung von γ Strahlen durch Materie

V 42 Messung der Reichweite von α und β Strahlen und der Schwächung von γ Strahlen durch Materie V 42 Messung der Reichweite von α und β Strahlen und der Schwächung von γ Strahlen durch Materie A) Stichworte zur Vorbereitung Aufbau der Atomkerne, instabile Kerne, Isotope, Zerfallsgesetz, Halbwertszeit,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Radioaktivität im Alltag - Messungen mit dem Geiger-Müller- Zählrohr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Radioaktivität im Alltag - Messungen mit dem Geiger-Müller- Zählrohr Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Radioaktivität im Alltag - Messungen mit dem Geiger-Müller- Zählrohr Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Thema: Radioaktive Strahlung in unserer Nahrung. Welche Konsequenzen hat eine Reaktorkatastrophe für unsere Ernährung?

Thema: Radioaktive Strahlung in unserer Nahrung. Welche Konsequenzen hat eine Reaktorkatastrophe für unsere Ernährung? Thema: Radioaktive Strahlung in unserer Nahrung Welche Konsequenzen hat eine Reaktorkatastrophe für unsere Ernährung? Dr. Martin Metschies ; Folie 1 Weit weg oder vor der Haustür? Tschernobyl 1986 Fessenheim??

Mehr

FUNDE RADIOAKTIVER STOFFE IM SCHRO

FUNDE RADIOAKTIVER STOFFE IM SCHRO FUNDE RADIIOAKTIIVER STOFFE IIM SCHROTTVERKEHR Eine Empfehlung des Konzernstrahlenschutzes der Deutschen Bahn zur praktischen und gesetzeskonformen Handlungsweise beim Fund radioaktiver Stoffe im Schrottverkehr

Mehr

Grundlagen der Strahlenphysik

Grundlagen der Strahlenphysik Bildgebende Verfahren, Strahlenbehandlung, Strahlenschutz Grundlagen der Strahlenphysik Dr.rer.nat. Jörg Harmsen Abt. für Strahlentherapie St.-Josef Hospital Bochum Klinikum der Ruhr-Universität Was ist

Mehr

Natürliche und zivilisatorische Strahlenexposition

Natürliche und zivilisatorische Strahlenexposition Vorlesung zum Radiologischen Kurs Natürliche und zivilisatorische Strahlenexposition Prof. Dr. Willi Kalender, Ph.D. Institut für Medizinische Physik Universität Erlangen-Nürnberg www.imp.uni-erlangen.de

Mehr

Stabdosimeter. Isotopengenerator ( 238 U / 234 Pa) Radioaktive Präparate

Stabdosimeter. Isotopengenerator ( 238 U / 234 Pa) Radioaktive Präparate 6 Radioaktivität In diesem Versuch werden Sie einige grundlegende Begriffe zur Radioaktivität kennenlernen. Sie werden Strahlung mit einem Zählrohr nachweisen und sich mit Abstandsabhängigkeit, Absorption

Mehr

Strahlenschutzverordnung

Strahlenschutzverordnung Strahlenschutzverordnung (StSV) Änderung vom 15. November 2000 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Strahlenschutzverordnung vom 22. Juni 1994 1 wird wie folgt geändert: Art. 9 Kommission für

Mehr

Reichweite von ß-Strahlen

Reichweite von ß-Strahlen Reichweite von ßStrahlen Atommodell: Nach dem Bohrschen Atommodell besteht ein Atom aus dem positiven Atomkern und der negativen Elektronenhülle. Der Durchmesser eines Atoms beträgt etwa 1 1 m, der Durchmesser

Mehr

Strahlenexpositionen in der Medizin (RöV/StrlSchV) P r o f. D r. K l a u s E w e n

Strahlenexpositionen in der Medizin (RöV/StrlSchV) P r o f. D r. K l a u s E w e n Strahlenexpositionen in der Medizin (RöV/StrlSchV) P r o f. D r. K l a u s E w e n Anwendung ionisierender Strahlung in der Medizin Strahlenart Diagnostik Therapie Röntgenstrahlung Rö-Diagnostik nicht-onkologisch

Mehr

Wechselwirkung von Strahlung mit Materie. Michael Gründel. Isotopenlabor

Wechselwirkung von Strahlung mit Materie. Michael Gründel. Isotopenlabor 1 Wechselwirkung von Strahlung mit Materie Michael Gründel Isotopenlabor 2 Institut für Physikalische Chemie 3 Allgemeine Hinführung Ein Nutzung der Wechselwirkung von Strahlung mit Materie ist uns im

Mehr

Die Summe der Gewebewichtungsfaktoren ist 1. Die effektive Dosis E ergibt sich aus der Summe der gewichteten Organdosen w T H T

Die Summe der Gewebewichtungsfaktoren ist 1. Die effektive Dosis E ergibt sich aus der Summe der gewichteten Organdosen w T H T 1. Einleitung Die Entwicklung der interventionellen Angiographie wurde durch die Pionierarbeit von Dotter (7) und Baum (2) begründet, die nachwiesen, dass Arterien im Falle einer Stenose geöffnet und im

Mehr

Strahlenphysik und Strahlenschutz. MeCuM LMU Modul I

Strahlenphysik und Strahlenschutz. MeCuM LMU Modul I Strahlenphysik und Strahlenschutz MeCuM LMU Modul I Lernziele Vorlesung Physikalische Grundlagen ionisierender Strahlungen Wechselwirkung ionisierender Strahlungen mit Materie Dosisgrößen und deren Einheiten

Mehr

Elektromagnetisches Spektrum. AC WS2000/2001 Optik 1

Elektromagnetisches Spektrum. AC WS2000/2001 Optik 1 Elektromagnetisches Spektrum AC WS2000/2001 Optik 1 Reflexionsgesetz Kaustik bei achsenfernen Strahlen AC WS2000/2001 Optik 2 Brechungsgesetz AC WS2000/2001 Optik 3 Totalreflexion: Lichtleiter Prinzip

Mehr

Radon: eine Gefahr für die Gesundheit?

Radon: eine Gefahr für die Gesundheit? Radon: eine Gefahr für die Gesundheit? Früher gerühmt für seine radioaktiven Heilkräfte aus dem Radium, wird Radon heute bekämpft wegen seiner gesundheitsschädigenden Wirkung (Lungenkrebs) Der Radonator

Mehr

Größen und Einheiten der Strahlenschutzmesstechnik. Dr. Hans-Jochen Foth Fachbereich Physik Technische Universität Kaiserslautern

Größen und Einheiten der Strahlenschutzmesstechnik. Dr. Hans-Jochen Foth Fachbereich Physik Technische Universität Kaiserslautern Größen und Einheiten der Strahlenschutzmesstechnik Dr. Hans-Jochen Foth Fachbereich Physik Technische Universität Kaiserslautern Inhalt: I II III SI-Einheiten Aktivität Strahlendosis a) Energiedosis b)

Mehr

Fortgeschrittenen - Praktikum. Gamma Spektroskopie

Fortgeschrittenen - Praktikum. Gamma Spektroskopie Fortgeschrittenen - Praktikum Gamma Spektroskopie Versuchsleiter: Bernd Zimmermann Autor: Daniel Bruns Gruppe: 10, Donnerstag Daniel Bruns, Simon Berning Versuchsdatum: 14.12.2006 Gamma Spektroskopie;

Mehr

Arbeitsgruppe Radiochemie Radiochemisches Praktikum P 01. Grundlagen der Radiochemie und des Strahlenschutzes. 1. Radioaktivität 2

Arbeitsgruppe Radiochemie Radiochemisches Praktikum P 01. Grundlagen der Radiochemie und des Strahlenschutzes. 1. Radioaktivität 2 ETH Arbeitsgruppe Radiochemie Radiochemisches Praktikum P 01 Grundlagen der Radiochemie und des Strahlenschutzes INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Radioaktivität 2 2. Der Zusammenhang von Kernstabilität und

Mehr

V rlesung zu Q11: rlesung zu Q1 Bildgebende Ve V rfahren, Strahlenbehandlung, Strahlenschutz Strahlenschutz

V rlesung zu Q11: rlesung zu Q1 Bildgebende Ve V rfahren, Strahlenbehandlung, Strahlenschutz Strahlenschutz 1 Vorlesung zu Q11: Bildgebende Verfahren, Strahlenbehandlung, Strahlenschutz Strahlenschutz - Überlegungen mit Bezug auf natürliche und zivilisatorische Strahlenexposition Prof. Dr. Willi Kalender, Ph.D.

Mehr

Anlage B 5. 5 SSK-Empfehlungen

Anlage B 5. 5 SSK-Empfehlungen Anlage B 5 5 SSK-Empfehlungen Alle nachfolgenden Empfehlungen der Strahlenschutzkommission sind auch online über www.ssk.de abrufbar; seit dem 3.11.2009 auch teilweise in englischer Übersetzung. 5.1 Maßnahmen

Mehr

Das Handy als Geigerzähler eine kostengünstige Alternative?

Das Handy als Geigerzähler eine kostengünstige Alternative? 1 Das Handy als Geigerzähler eine kostengünstige Das Handy als Geigerzähler eine kostengünstige Alternative? Von: Betreuung: Hannah Best, Luca Coletta, Laura Schwontkowski und Alexander Tippmann Dipl.-Ing.

Mehr

TEP 5.4.18-01. Dosimetrie

TEP 5.4.18-01. Dosimetrie Dosimetrie TEP Verwandte Themen Röntgenstrahlung, Ionisierungsenergie, Energiedosis, Äquivalentdosis, Ionendosis, Ortsdosis, Dosisraten, Qualitätsfaktor, quadratisches Abstandsgesetz, Dosimeter. Prinzip

Mehr

Strahlenschutzanweisung

Strahlenschutzanweisung Strahlenschutzanweisung Versuch Gamma-Spektroskopie (FP 18) Versuch Energieverlust von Alpha-Teilchen (FP 2) Versuch Mößbauer-Effekt (FP 30) Institut für Physik, Gebäude Nord, Raum 228 Bei den Praktikums-Versuchen

Mehr

DIPLOMARBEIT. Untersuchung zur Strahlenexposition. durch Patienten, die sich einer Radioiodtherapie unterzogen haben. Herr Jörg Claußnitzer

DIPLOMARBEIT. Untersuchung zur Strahlenexposition. durch Patienten, die sich einer Radioiodtherapie unterzogen haben. Herr Jörg Claußnitzer DIPLOMARBEIT Herr Jörg Claußnitzer Untersuchung zur Strahlenexposition der Bevölkerung durch Patienten, die sich einer Radioiodtherapie unterzogen haben 2010 Fakultät Mathematik/Naturwissenschaften/ Informatik

Mehr

B2: Radioaktive Strahlung / Biologische Strahlenwirkung und Analysemethoden

B2: Radioaktive Strahlung / Biologische Strahlenwirkung und Analysemethoden Name 1: Matrikelnummer: Datum: ntestat: Name 2: Matrikelnummer: Datum: btestat: Gruppennr.: Punkte: 1. Kurzbeschreibung In diesem Versuch werden die Grundlagen radioaktiver Strahlung und ihrer Wirkung

Mehr

Allgemeine Chemie. Der Atombau

Allgemeine Chemie. Der Atombau Allgemeine Chemie Der Atombau Dirk Broßke Berlin, Dezember 2005 1 1. Atombau 1.1. Der Atomare Aufbau der Materie 1.1.1. Der Elementbegriff Materie besteht aus... # 6.Jh.v.Chr. Empedokles: Erde, Wasser,

Mehr

Vorbereitung zum Versuch. Absorption von Betaund Gammastrahlung. 0 Grundlagen

Vorbereitung zum Versuch. Absorption von Betaund Gammastrahlung. 0 Grundlagen Vorbereitung zum Versuch Absorption von Betaund Gammastrahlung Kirstin Hübner (1348630) Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 9. Juni 2008 0 Grundlagen 0.1 Radioaktive Strahlung In diesem Versuch wollen

Mehr

Radioaktivität und Strahlenschutz. FOS: Energie von Strahlungsteilchen und Gammaquanten

Radioaktivität und Strahlenschutz. FOS: Energie von Strahlungsteilchen und Gammaquanten R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 25.11.2013 Radioaktivität und Strahlenschutz FOS: Energie von Strahlungsteilchen und Gammaquanten Energieeinheit Elektronenvolt (ev) Bekannte Energieeinheiten:

Mehr

FOS: Radioaktivität und Strahlenschutz. Chemische Elemente und ihre kleinsten Teilchen

FOS: Radioaktivität und Strahlenschutz. Chemische Elemente und ihre kleinsten Teilchen R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 5..03 Chemische Elemente FOS: Radioaktivität und Strahlenschutz Chemische Elemente und ihre kleinsten Teilchen Der Planet Erde besteht aus 9 natürlich vorkommenden

Mehr

506 Radioaktiver Zerfall

506 Radioaktiver Zerfall 506 Radioaktiver Zerfall 1. Aufgaben 1.1 Messen Sie den Nulleffekt und werten Sie die Zählergebnisse statistisch aus! 1. Schätzen Sie die Aktivität des benutzten Isotopengenerators ab und bestimmen Sie

Mehr

Strahlenschutz Kurz und bündig

Strahlenschutz Kurz und bündig Strahlenschutz Kurz und bündig Volker Hietschold Institut und Poliklinik für Radiologische Diagnostik Worum geht s? Röntgenstrahlen dieselben wie 1895 Dosis auch noch dieselbe? Gerede über Geräte 2 3 Was

Mehr

8.1 Einleitung... 2. 8.2 Aufbau der Atome... 3. 8.3 Radioaktive Elemente und ihre Eigenschaften... 5. 8.4 Radioaktiver Zerfall...

8.1 Einleitung... 2. 8.2 Aufbau der Atome... 3. 8.3 Radioaktive Elemente und ihre Eigenschaften... 5. 8.4 Radioaktiver Zerfall... Grundwissen Physik Lernheft 8 Atom- und Kernphysik Inhaltsverzeichnis: 8.1 Einleitung... 2 8.2 Aufbau der Atome... 3 8.3 Radioaktive Elemente und ihre Eigenschaften... 5 8.4 Radioaktiver Zerfall... 7 8.5

Mehr

Radioaktivität. BSM OSSM Info Anlass NAZ 0. Office de la sécurité civile, du sport et des affaires militaires

Radioaktivität. BSM OSSM Info Anlass NAZ 0. Office de la sécurité civile, du sport et des affaires militaires Radioaktivität BSM OSSM Info Anlass NAZ 0 Art der Strahlung Reichweite BSM OSSM Info Anlass NAZ 1 Messeinheiten BSM OSSM Info Anlass NAZ 2 Wirkung der Strahlung: Ein Übermass ist schädlich: Zellschäden,

Mehr

Größen und Einheiten der Strahlenschutzmesstechnik

Größen und Einheiten der Strahlenschutzmesstechnik Strahlenschutzvorlesung Größen und Einheiten der Strahlenschutzmesstechnik Einleitung Radioaktivität Einleitung Aktivität Strahlendosis a) Energiedosis b) Ionendosis c) Kerma d) Äquivalentdosis Ortsdosis

Mehr

Lothar Schmid Radioaktivität. Radioaktivität. Grundlagen und Messtechnik. Freudenstadt im Mai 2006. 2000 LS-Publication Alle Rechte vorbehalten 1

Lothar Schmid Radioaktivität. Radioaktivität. Grundlagen und Messtechnik. Freudenstadt im Mai 2006. 2000 LS-Publication Alle Rechte vorbehalten 1 Grundlagen und Messtechnik Freudenstadt im Mai 2006 2000 LS-Publication Alle Rechte vorbehalten 1 Vorwort Dieses Werk entstand ursprünglich in der Firma LS Systemtechnik GmbH welche sich unter anderem

Mehr

KAT e. Beta - Absorption. 1 Aufbau

KAT e. Beta - Absorption. 1 Aufbau Beta - Absorption 1 Aufbau Es soll nun die Absorption von Beta-Strahlung durch Materie (in unserem Fall Aluminium) untersucht werden. Dazu wurde mittels eines Szintillationszählers die Aktivität eines

Mehr

Schichtdickenmessung mit radioaktiven Präparaten (SchiRad)

Schichtdickenmessung mit radioaktiven Präparaten (SchiRad) TU Ilmenau Ausgabe: September 2015 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Dr. Ho, Prof. Sp, Dr. Ku Institut für Werkstofftechnik 1 Versuchsziel Schichtdickenmessung mit radioaktiven Präparaten

Mehr

Dosisbegriffe und Dosismessverfahren

Dosisbegriffe und Dosismessverfahren Dosisbegriffe und Dosismessverfahren Grundkurs im Strahlenschutz Prof. Dr. Klemens Zink 13.06.2006 Grundkurs im Strahlenschutz: Dosisbegriffe, Dosismessverfahren 1 Dosisbegriffe und Dosimetrie Inhalt:

Mehr