ONbackup Server V4 - Administration. Stand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ONbackup Server V4 - Administration. Stand 25.1.2012"

Transkript

1 ONbackup Server V4 - Administration Stand ONbackup GmbH

2 Administration des ONbackup Server V4 1. Einführung Vererbung Organisation von Gruppen und Benutzern Der Weg vom Client zum Server Grundlagen Systemvoraussetzungen Betriebssystem Hardware Sizing Lizenzmodell ONbackup USB-Lizenzschlüssel ONbackup Lizenz-Server Konfiguration Grundeinstellungen Anmeldung Wachdienste Überwachung Storages Benutzerverwaltung Einstellungen auf Server-Ebene Sicherungskonto Sicherungszeitplan Sicherungseinstellungen Sicherungsverzeichnisse Einstellungen auf Gruppen-Ebene Einstellungen auf Benutzer-Ebene Gruppen anlegen Neue Gruppe erstellen Gruppen im File-System verschieben Benutzer anlegen Benutzer automatisch registrieren Benutzer manuell anlegen Benutzer im File-System verschieben ONbackup Server im Cluster Betrieb als Sicherungsserver für Kunden (ISP-Version) Anhang-A Einrichtung der Anwendung in der Clusterverwaltung Anhang-B Migration von Vorprodukten (ONbackupV3, Secure Data Collector) Migration vom Secure Data Collector Migration vom ONbackupServerV Anhang-C Automatisierte Installation der Clients

3 10.1. Standard-Client ISP-Client Anhang-D Anbindung des ONbackup-Servers an Active-Directory Grundeinstellungen AD-Gruppen für automatische Kontoerstellung anlegen AD-Benutzer manuell anlegen Sicherung von Microsoft-Exchange OpenSSL Lizenz

4 1. Einführung Der ONbackup Server V4 ist auf einen minimalen Administrationsaufwand und größtmögliche Kontrolle der Benutzer-Backups ausgelegt. Um die verschiedenen Bedürfnisse unterschiedlicher Einsatzszenarien abzudecken, gibt es oftmals mehr als einen Weg, eine bestimmte Backup Situation administrativ zu lösen. In dieser Serverdokumentation werden alle wichtigen Funktionen des Servers behandelt und klassische Business-Szenarien beispielhaft erläutert. Wenn der Server nicht als unternehmensinternen Sicherungsserver betrieben werden soll, sondern als Sicherungsserver für Kunden, so lesen Sie bitte auch das Kapitel 7 Betrieb als Sicherungsserver für Kunden (ISP-Version) auf Seite 43. 4

5 1.1. Vererbung Generell baut der ONbackup Server V4 auf einem 3-stufigen, kaskadierenden Konfigurationsmodell auf. Dieses Design ermöglicht dem Administrator eine sehr effiziente Administration des Servers. Die drei kaskadierenden Ebenen der Client-Konfiguration: Server-Ebene Gruppen-Ebene Benutzer-Ebene Jede Einstellung kann nun entweder von einer oberhalb liegenden Ebene geerbt oder gesetzt werden. Wurde beispielsweise in den Servereinstellungen ein maximales Sicherungsvolumen von 5GB festgelegt und auf Gruppenebene wird 10GB angegeben, so gelten für alle Benutzer innerhalb der Gruppe 10GB und nicht 5GB. Für Benutzer in anderen Gruppen gelten womöglich die 5GB der Servereinstellung, vorausgesetzt, der Wert wurde in den Gruppeneinstellungen nicht ebenfalls überschrieben. Dies ist aber nur eine Art der Vererbung, eine andere Art gilt beispielsweise bei der Festlegung, welche Verzeichnisse eines Benutzers gesichert werden sollen. Hier werden die Pfade und Filter nicht überschrieben, sondern vererbt und zusätzlich gesetzt. Es wird also die Vereinigungsmenge der angegebenen Pfade in den unterschiedlichen Einstellungsebenen gebildet. Mit Hilfe des Vererbungssystems können also alle wichtigen Benutzereinstellungen auf höchster Ebene gesetzt und nur die Ausnahmen oder Erweiterungen für Benutzergruppen oder einzelne Benutzer in tieferen Ebenen eingestellt werden. 5

6 1.2. Organisation von Gruppen und Benutzern Der ONbackup Server organisiert Benutzergruppen und Benutzer durch das File-System von Microsoft Windows. Dies bedeutet, dass Gruppen durch Verzeichnisse auf der Festplatte und dass Benutzer als Unterverzeichnisse in einem Gruppenverzeichnis repräsentiert werden. Eine neue Gruppe kann also beispielsweise im Verzeichnis C:\Sicherungen\Personalabteilung angelegt werden. Der Benutzer Mustermann an Maschine PC-4711 innerhalb dieser Gruppe wird dann durch das Unterverzeichnis repräsentiert. Der ONbackup Server unterscheidet vier verschiedene Konten-Arten: Interner Benutzer an bekanntem Arbeitsplatz Ordner: Windows Interner Benutzer (an einem beliebigen Arbeitsplatz) Ordner: Windows Interner Computer (mit beliebigem Benutzer) Ordner: Externer Benutzer (Kunden) Ordner: Kennung Weitere Informationen zu Benutzerkonten finden Sie im Kapitel 5 Benutzer anlegen auf Seite 34. 6

7 Durch die transparente Organisation der Benutzer ist es sehr einfach möglich, Benutzer von einer Gruppe in eine andere zu verschieben. Ziehen Sie einfach mit Windows- Bordmitteln (zum Beispiel dem Windows-Explorer) den Ordner des Benutzers von einer Gruppe zu einer anderen. Die Änderung wird nun unmittelbar wirksam und es ist keine weitere Konfiguration notwendig. Aber nicht nur Benutzer, sondern auch ganze Gruppen samt Gruppeneinstellungen können beliebig verschoben werden. Anders als bei den Benutzern muss dem ONbackup Server nun aber das neue Verzeichnis der Gruppe mitgeteilt werden. Weitere Informationen zu Benutzergruppen finden Sie im Kapitel 4 Gruppen anlegen auf Seite 30. 7

8 1.3. Der Weg vom Client zum Server In der Regel findet der ONbackup Client den ONbackup Server von ganz alleine. Dazu sendet der Client beim Start einen Broadcast in das Netzwerk und wartet auf Antwort von einem ONbackup Sicherungsserver. Wer als erstes antwortet, bekommt den Zuschlag. Auf diese Weise wird stets der am schnellsten erreichbare Sicherungsserver gefunden und auch verwendet. Wenn das automatische Auffinden des Sicherungsservers nicht gewünscht oder nicht möglich ist (weil beispielsweise ein Router die Weiterleitung des Broadcast verhindert), kann der Sicherungsserver selbstverständlich auch manuell am Client konfiguriert werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Handbuch des ONbackup Clients. 8

9 2. Grundlagen 2.1. Systemvoraussetzungen Betriebssystem Der ONbackup Server lässt sich auf allen Microsoft Betriebssystemen ab Windows XP SP3 installieren. Aufgrund der beschränkten Anzahl von gleichzeitigen Verbindungen bei Workstations wird jedoch dringend empfohlen, einen Windows 2003 Server oder höher einzusetzen Hardware Sizing Es wird empfohlen ein Dual-Prozessor-System einzusetzen. Der Arbeitsspeicher sollte auch mindestens 2GB betragen. Die Performance des Client Backups hängt jedoch weniger vom Arbeitsspeicher als von der CPU-Leistung des Servers sowie der I/O Performance des Disk Arrays ab. Es wird empfohlen, dieses auf schnelles Schreiben, z.b. durch eine RAID 1-Konfiguration zu optimieren. Eine RAID5 Konfiguration ist ebenfalls möglich, schöpft die Geschwindigkeit des Servers aber nicht optimal aus. Hinweise zur maximalen Nutzung des Arbeitsspeichers: ONbackup Server V4-32Bit-Edition auf Windows 32 Bit-Server: ONbackup Standard-Edition: max. 1,5 GB ONbackup Premium-Edition: max. 2,0 GB bzw 3,0 GB (bei Verwendung von 4GT) ONbackup Server V4-32Bit-Edition auf Windows 64 Bit-Server: ONbackup Standard-Edition: max. 1,5 GB ONbackup Premium-Edition: max. 4,0 GB ONbackup Server V4-64Bit-Edition auf Windows 64 Bit-Server: ONbackup Standard-Edition: max. 1,5 GB ONbackup Premium-Edition: max. 8,0 TB 9

10 2.2. Lizenzmodell Jedes am Server erstellte Sicherungskonto benötigt eine Client-Lizenz. Dabei unterscheidet der Server zwischen eine Standard- und eine Premium-Lizenz. Letztere ermöglicht dem Client zusätzliche Fähigkeiten wie beispielsweise die Sicherung von Exchange-Systemen oder die Sicherung von mehreren Netzwerkpfaden. Weitere Informationen zu den Möglichkeiten im Premium-Modus finden Sie im Handbuch des ONbackup Clients. Achten Sie bitte darauf, dass der am Server vorgegebene Client Modus mit der Einstellung am Client übereinstimmen muss. Ferner ist darauf zu achten, dass Sie nicht mehr Standard- oder Premium- Lizenzen vergeben, als Sie erworben haben. Eine Übersicht über die erworbenen Lizenzen erhalten Sie im Bereich Konfiguration Lizenzen, sowie unter Überwachung Konten. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im Kapitel 3.3 Einstellungen auf Benutzer-Ebene auf Seite 28 und im Kapitel 5 Benutzer anlegen auf Seite 34. Erworbene Lizenzen können alternativ über einen persönlichen USB-Lizenzschlüssel oder aber über den ONbackup Lizenz-Server bereitgestellt werden ONbackup USB-Lizenzschlüssel Verfügt Ihr Sicherungsserver über einen freien USB-Port oder verfügt Ihr Server nicht über eine ständige Internet-Verbindung, so haben Sie die Möglichkeit, die erworbenen Lizenzen mittels eines USB-Dongles zur Verfügung zu stellen. Damit ist der Betrieb des Servers unabhängig von anderen Komponenten. Wenn Sie Ihre Lizenzen oder aber die Laufzeit Ihrer Software-Protection erweitern möchten, so kann dies in einem einfachen Prozess und ohne Ausfallzeiten erfolgen. Senden Sie einfachen einen aktuellen Export Ihres Lizenzschlüssels via an Ihren ONbackup-Service- Partner und erhalten Sie unmittelbar danach das zugehörige Update, welches Sie dann wiederum importieren können. 10

11 ONbackup Lizenz-Server Noch einfacher als mit dem USB-Lizenzschlüssel geht es mit dem ONbackup Lizenz-Server. Der Sicherungsserver bezieht, nachdem Sie Ihren Lizenzschlüssel eingegeben haben, die von Ihnen erworbenen Lizenzen automatisch und zeigt diese an. Voraussetzung für den Betrieb im Lizenz- Server-Modus ist eine ständige Verbindung mit dem Internet, da der Sicherungsserver regelmäßig den Lizenz-Server kontaktiert und die Lizenzen aktualisiert. Kommt es während des Betriebs mal zu einer Kommunikationsstörung mit dem Lizenz-Server, so gehen Ihre Lizenzen nicht direkt verloren. Ihr Sicherungsserver behält die Lizenzen 30 Tag lang, bevor diese wirklich verloren gehen, vorausgesetzt, dass der Server von Ihnen nicht neu gestartet wird. Bei einem Neustart des Servers muss der Lizenzserver unbedingt erreichbar sein, damit ein Betrieb mit allen Ihren Lizenzen möglich ist. Sollte es einmal zu den genannten Kommunikationsproblemen kommen, so werden Sie rechtzeitig von Ihrem ONbackup-Sicherungsserver darüber informiert. Wichtige Hinweise: 1. Die Verbindung zum ONbackup Lizenz-Server erfolgt via TCP-Port 443 (https). Dieser muss von Ihrem ONbackup-Server aus ansprechbar sein. 2. Die erworbenen Lizenzen sind an die verwendete Hardware Ihres Sicherungsservers gebunden. 3. Wenn Sie die Hardware Ihres ONbackup-Servers verändern wollen oder aber den gesamten Sicherungsserver auf eine andere Maschine umziehen möchten, müssen Sie die Lizenz zuvor von Ihrem Sicherungsserver trennen. Verwenden Sie dazu den Button Trennen neben der Lizenznummer. Der Server kontaktiert den Lizenz-Server und trennt dabei die Lizenz von der bisher verwendeten Maschine und fährt den ONbackup Dienst herunter. Danach können Sie die Änderungen vornehmen und die Lizenz später wieder aktivieren. 11

12 2.3. Konfiguration Grundeinstellungen Die hier voreingestellten Werte können in der Regel bestehen bleiben. Bitte bedenken Sie, dass ein nicht konfigurierter Client die hier angegebenen Ports benutzt, um bei der automatischen Benutzerregistrierung den Server zu finden. Eine Veränderung kann aus Sicherheits- oder technischen Gründen (z.b. einer Firewall) sinnvoll sein, bedeutet aber eventuell erhöhten Konfigurationsaufwand in der Zukunft. Über die maximale Anzahl an gleichzeitigen Verbindungen können Sie die Auslastung des Server regulieren. Beachten Sie in diesem Zusammenhang bitte auch die Speicherlast des Servers. Diese hängt im Wesentlichen von der Anzahl der Dateien ab, die die aktiven Benutzer in Ihren Sicherungssätzen haben. Hat ein Benutzer beispielsweise Dateien mit einem Gesamtvolumen von 1 GB in seinem Sicherungssatz, so benötigt dieser deutlich mehr Server- Arbeitsspeicher, als ein aktiver Benutzer mit Dateien mit einem Volumen von 8 GB. Maßgeblich ist also die Anzahl der Dateien und nicht das Volumen. Aktiver Benutzer bedeutet in diesem Zusammenhang, dass der Benutzer derzeit am Server angemeldet ist. Benutzer, die nicht angemeldet sind, benötigen keinen Arbeitsspeicher. Konfigurieren Sie die maximale Speichernutzung des ONbackup-Servers. Der Server reserviert pro Verbindung und je nach Anzahl der Dateien des jeweiligen Benutzers eine gewisse Menge Arbeitsspeicher. Wird durch eine Anmeldung eines Benutzers die maximal eingestellte bzw. mögliche Speicherlast erreicht bzw. überschritten, so wird die Anmeldung des Benutzers vom Server verweigert. Weitere Informationen zur maximalen Speichernutzung entnehmen Sie bitte dem Kapitel Hardware Sizing auf Seite 9. 12

13 Der ONbackup-Server kann Sie ferner über aktuelle Server-Updates per informieren, sobald diese verfügbar sind. Es wird dringend empfohlen, stets die aktuellen Versionen einzusetzen, um ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleisten zu können. Mit jeder Installation des ONbackup Servers werden auch automatisch die aktuellen Client Versionen des ISP- und Standard-Clients installiert. Sie können das automatische Update der Clients verbieten, wenn Sie den entsprechenden Haken im zugehörigen Steuerelement setzen. 13

14 Anmeldung Der ONbackup Server ermöglicht zur Erleichterung der Benutzerverwaltung die automatische Erstellung von Benutzerkonten. Sie müssen also nicht jedes Sicherungskonto vorab erstellen, sondern können einfach jede Maschine in Ihrem Netzwerk sichern. Mit der ersten Anmeldung des Clients erstellt der ONbackup-Server automatisch ein passendes Konto. Dabei kann die Authentifizierung von Benutzern entweder vom ONbackup-Server selbst oder aber durch einen in Ihrem Netzwerk bereits verfügbaren Active-Directory-Server (AD) durchgeführt werden. Der ONbackup-Server übermittelt dabei die Anmeldedaten des Benutzers an den hier definierten AD- Dienst. Weiter Informationen zum Thema Active-Directory (AD) finden Sie im Anhang. 14

15 Wachdienste Der ONbackup Server ist in der Lage, nach jeder Sicherung eine an den Benutzer und den Systemverwalter zu versenden. Geben Sie dafür einen SMTP Server mit DNS-Namen oder die entsprechende IP-Adresse ein. Der SMTP Port ist in der Regel der Port 25. Weiterhin bestimmen Sie, mit welcher Absender Adresse der Server seine s versenden soll. Der ONbackup Server unterstützt optional auch die folgenden SMTP-Authentifizierungsprotokolle: LOGIN, PLAIN, CRAM- MD5. Sollten Sie einen Syslog Server im Einsatz haben, kann der ONbackup Server Warnungen oder Fehler zusätzlich an den Syslog Server senden. Konfigurieren Sie in diesem Fall auch diesen Abschnitt. 15

16 Überwachung Der ONbackup-Server kann Sie und / oder den Benutzer über fällige Sicherungen, ablaufende Konten und Gruppen informieren. Ferner können Sie hier angeben, ob abgelaufene Gruppen und Konten automatisch vom Server gelöscht werden sollen. Der ONbackup-Server informiert Sie desweiteren täglich über zur Verfügung stehende Ressourcen und Probleme, um drohende Störungen oder gar drohende Datenverluste rechtzeitig erkennen und vermeiden zu können. Zur eigenen Sicherheit beendet sich der ONbackup-Server auch selbst, sollte auf einem verwendeten Festplatten-Laufwerk nicht ausreichender Speicherplatz zur Verfügung stehen. Dabei werden zwar alle aktiven Verbindungen kontrolliert beendet, jedoch sollte ein solche Notsituation unbedingt vermieden werden. 16

17 Storages Definieren Sie, ob der ONbackup-Server die Kontendatenbank eines Benutzers nach jeder Sicherung reorganisieren soll. Diese Einstellung wird dringend empfohlen, damit nicht mehr benötigter Speicher aus den Datenbanken gelöscht und die Datenbanken somit performant gehalten werden können. Ferner kann auf Wunsch nach jeder Sicherung eine Sicherheitskopie der Datenbank erstellt werden. Normalerweise legt der ONbackup-Server die gesicherten Dateien der Clients im Ordner Storage innerhalb des Kontos ab. Diese Vorgehensweise kann in größeren Umgebungen zu Problemen führen, da im Laufe der Zeit Festplatten voll laufen und große Datenmengen verschoben werden müssen. Um diesem Problem zu begegnen wurden sogenannte Storages eingeführt. Sie können hier beliebig viele NAS-Systeme oder Freigaben definieren, die von ONbackup verwendet werden. Beginnt ein Client eine Sicherung, prüft ONbackup, auf welchem Storage am meisten Speicherplatz zur Verfügung steht und wählt dieses Storage für die kommende Sicherung aus. Auf diese Weise verteilen sich Sicherungen auf unterschiedliche Systeme. Die Storages füllen sich im Laufe der Zeit nun gleichmäßig. Wird eine kritische Marke überschritten sollten neue Storages an das System angebunden werden. ONbackup wird diese sofort nutzen und die Gefahr von voll laufenden Festplatten ist gebannt. Sobald mindestens ein Storage definiert ist, wird das Konto selbst nicht mehr zur Ablage von Dateien verwendet. Dort bereits abgelegte Dateien bleiben erhalten und von ONbackup auch verwendet. Wird ein Storage vom Status aktiv in den Status auslaufend gewechselt, so wird dieses Storage für neue Sicherungen NICHT mehr verwendet. Bedenken Sie aber, dass die auf dem Storage bereits abgelegten Sicherungen erhalten bleiben müssen. ACHTUNG: Entfernen Sie kein Storage, auf dem noch Sicherungen abgelegt sind! 17

18 3. Benutzerverwaltung Der ONbackup Server arbeitet für einen minimalen Konfigurationsaufwand mit einem dreifachen, kaskadierenden Konfigurationssystem. Sie können alle Einstellungen auf Server-, Gruppen- und Benutzer-Ebene durchführen, wobei die tiefste Einheit stets Vorrang hat, sobald dort Werte gesetzt werden. Die Einstellung <Übernehmen> zeigt dabei an, dass der jeweilige Wert aus einer höheren Ebene (Gruppe bzw. Server) übernommen wird. Es wird empfohlen, auf Server-Ebene alle grundlegenden Einstellungen zu setzen, da der Server sonst intern festgelegte Basiswerte verwendet Einstellungen auf Server-Ebene Auf der Seite Server haben Sie zunächst die Möglichkeit, einen individuellen Namen für Ihren Sicherungsserver einzugeben. Diesen Namen können Sie frei wählen z.b. Musterfirma Sicherungsserver oder ähnlich. Der ONbackup Server verwendet den hier definierten Namen beispielsweise beim Versenden von s. Die Auswahl der Client-Konfiguration bestimmt, wie der Client konfiguriert werden soll. Dabei werden vier verschiedene Stufen angeboten: Administrator bestimmt alles: Sämtliche Einstellung werde vom Server aus festgelegt. Am Client sind nur Basiseinstellungen wie beispielsweise die Netzwerk-Einstellungen - möglich. 18

19 Benutzer bestimmt Sicherungszeitplan und Sicherungseinstellungen: Der Benutzer bestimmt zahlreiche Sicherungseinstellungen sowie den Zeitpunkt der Sicherung selbst. Der Administrator am Server legt jedoch weiterhin fest, welche Verzeichnisse gesichert werden sollen. Bei Auswahl dieser Einstellung verschwinden am Server die Register Sicherungszeitplan und Sicherungseinstellungen. Die entsprechenden Einstellungen gehen aber nicht verloren. Benutzer bestimmt Sicherungsverzeichnisse: Der Benutzer bestimmt bei dieser Auswahl nur noch, welche Verzeichnisse gesichert werden sollen. Wann und mit welchen Einstellungen dies geschieht bestimmt weiterhin der Administrator. Bei Auswahl dieser Einstellung verschwindet am Server das Register Sicherungsverzeichnisse. Die entsprechenden Einstellungen gehen aber nicht verloren. Benutzer bestimmt alles: In diesem Fall bestimmt der Benutzer nahezu alle relevanten Einstellungen. Dazu zählen Sicherungszeitplan, Sicherungseinstellungen und Sicherungsverzeichnisse. Der Administrator bestimmt aber weiterhin die Kontoeinstellungen also beispielsweise die maximale Größe der Sicherung. Bei Auswahl dieser Einstellung verschwinden am Server die Register Sicherungszeitplan, Sicherungseinstellungen und Sicherungsverzeichnisse. Die entsprechenden Einstellungen gehen aber nicht verloren. 19

20 Sicherungskonto Auf der Seite Sicherungskonto beginnt nun das kaskadierende Konfigurationskonzept. Die hier vorgenommenen Einstellungen gelten für alle Gruppen und Benutzer, die auf diesem Sicherungsserver definiert sind. Auf der Gruppen- bzw. Benutzer-Ebene müssen Sie dann nur noch individuelle Abweichungen von den Server-Einstellungen konfigurieren. Anmeldung erlauben: Wenn hier Nein gesetzt ist, kann sich kein Mitglied dieser Gruppe mehr am Server anmelden. Dies ist entweder auf Client-Ebene sinnvoll oder für Wartungsarbeiten am Server auf höchster Ebene. Anmeldung benötigt Kennwort: Diese Einstellung gibt an, ob für die Anmeldung am Server das Vorhandensein eines Kennworts zwingend nötig ist. Wird hier Nein gewählt, so erlaubt der Server auch ein leeres Kennwort. Server-Systeme zulassen: Gibt an, ob die Sicherung von Server-Systemen erlaubt ist. Über diese Einstellung können Sie Clients, die auf einem Server ausgeführt werden, verbieten oder erlauben. Auf diese Weise können Dienstleister eine andere Preispolitik für Server-Systeme gestalten. Exchange-Sicherungen zulassen: Ermöglicht die Sicherungskonfiguration von Exchange Storage Groups am Client. Wird hier ja eingegeben, so erscheint am Client im Setup-Bereich eine neue Registerseite mit Sicherungseinstellungen für Microsoft Exchange. Die Exchange-Sicherung setzt voraus, dass der Benutzer seine Sicherungsverzeichnisse selbst bestimmt - siehe 3.1 Einstellungen 20

21 auf Server-Ebene auf Seite 18. Ferner ist die Sicherung von Exchange nur den Client, die im Premium Modus laufen, vorbehalten siehe 3.3 Einstellungen auf Benutzer-Ebene auf Seite 28. Netzwerk-Timeout: Bestimmt den Abbruch der Session nach x Sekunden ohne Kontakt zwischen Client und Server. Dieser Wert ist relevant, wenn Außenanbindungen über ISDN/UMTS/GPRS für das Backup genutzt werden. Im LAN kann der Default-Wert stehen bleiben. Maximale Sicherungsgröße: Bestimmt, wie groß das maximale Backup Volumen ist, welches der Benutzer an Festplatten-Platz auf dem Server bekommt. Darin enthalten sind ebenfalls die aufbewahrten, gelöschten Dateien sowie die veränderten Daten, wenn diese Option gewählt wurde. Nicht gesendete Dateien protokollieren: Der ONbackup Server sichert keine vom Benutzer oder vom System geöffneten Dateien. Kommt es während einer Sicherung dazu, dass der Client eine vom Server angeforderte Datei nicht übertragen kann, so wird dies im Serverprotokoll vermerkt. Dies führt später dazu, dass auf Grund dieses Fehlers ältere Sicherungen am Server aus Sicherheitsgründen nicht gelöscht werden. Mit dieser Einstellung haben Sie jedoch die Möglichkeit, Einfluss auf diesen Verhalten zu nehmen: Nie Im Fall einer Aktualisierung Immer Der Server protokolliert nicht gesendete Dateien vom Client niemals. Die Sicherung wird, sollten keine anderen Fehler auftreten, später als erfolgreich eingestuft. Ältere Sicherungssätze am Server werden entsprechend der Aufbewahrungszeit - gelöscht. Der Server protokolliert nicht gesendete Dateien vom Client nur dann, wenn die entsprechende Datei in einer früheren Sicherung schon einmal erfolgreich übertragen wurde. Dies verhindert, dass Dateien, die systembedingt immer geöffnet sind, nicht unnötig als Warnung protokolliert werden, da dies das Löschen älteren Sicherungssätze stets verhindern würde. Der Server protokolliert nicht gesendete Dateien vom Client immer. Sie müssen sicherstellen, dass keine geöffneten Dateien gesichert werden. Sicherungsberichte an Administrator senden: Sendet Sicherungsberichte an den Systemverwalter. Dazu muss dessen Adresse im Bereich Konfiguration angegeben, sowie ein SMTP-Server zum Versand von s konfiguriert sein. Überfällige Sicherungen melden: Der ONbackup Server kann Sie - den Administrator - aber auch die Benutzer über überfällige Sicherungen informieren. Legen Sie hier den Zeitraum fest, ab dessen Überschreiten eine Sicherung als überfällig gilt. Der Server prüft jeweils zur vollen Stunde auf überfällige Sicherungen und versendet dann ggf. s. Der Administrator erhält eine Liste aller überfälligen Sicherungen, der Benutzer nur die Meldung für seiner ausstehenden Sicherung. Entsprechende s werden im Intervall der Überfälligkeit und nicht etwa stündlich gesendet. Dies 21

22 bedeutet, dass wenn eine Sicherung beispielsweise nach 3 Tagen als überfällig gilt, alle 3 Tage ein Warnhinweis via versendet wird. Erhält der Administrator nun eine mit überfälligen Sicherungen, so enthält diese immer alle überfälligen Sicherungen. 22

23 Sicherungszeitplan Der ONbackup Server ist so ausgelegt, dass er Eskalationsszenarien für den Fall von fehlenden Sicherungen bietet. Wenn der Client auf einem System gestartet ist, wird er sich nach voreingestellten Zeiten (Default: alle 5 Minuten) beim Server melden und die Konfigurationsdaten auf Aktualität überprüfen. Client sollte Server alle Minuten kontaktieren: Gibt an, in welchem Intervall der Client den Server kontaktieren soll. Mit jedem Kontakt empfängt der Client vom Server die aktuelle Konfiguration. Erzwinge Sicherung täglich um : Gibt den festen Zeitpunkt an, zu dem eine Sicherung durchgeführt werden soll. Zur weiteren Einschränkung können die Wochentage bestimmt werden. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise Sicherungen am Wochenende vermeiden. Erzwinge Sicherung Stunden nach der letzten Sicherung: Gibt an, nach wie vielen Stunden nach einer Sicherung ein neues Backup durchgeführt werden soll. Sicherung beim nächsten Kontakt: Gibt an, dass eine Sicherung unmittelbar durchgeführt werden soll, sobald sich der Client beim Server meldet. Direkt nach dem Start des Clients also in der Regel beim Einschalten des Computers versucht der Client seinen Sicherungsserver zu finden. Danach wird der Server je nach Einstellung Client sollte Server alle Minuten kontaktieren in regelmäßigen Abständen kontaktiert. 23

24 Sicherungseinstellungen Im Register Sicherungseinstellungen kann die Art und Weise der Sicherung beeinflusst werden. So können beispielsweise die Aufbewahrungszeiten ältere Sicherungen bestimmt oder auch ganze Verzeichnisse und Dateien von einer Sicherung ausgeschlossen werden. Sicherungen verschlüsseln: Legen Sie fest, ob der Client seine Dateien verschlüsselt oder unverschlüsselt auf dem Sicherungsserver ablegen soll. Dabei geht es hier nicht um eine sichere Kommunikation zwischen Client und Server (Stichwort: SSL-Verbindungen), sondern darum, dass die Dateien am Client verschlüsselt und erst beim Restore durch den Client wieder entschlüsselt werden. Der Benutzer am Client muss im Falle einer Verschlüsselung einen sogenannten Verschlüsselungstext angeben, mit dessen Hilfe die Dateien (und Dateipfade) verschlüsselt werden. Eine spätere Wiederherstellung ohne diesen Verschlüsselungstext ist NICHT möglich. Sobald einmal Daten auf dem Server abgelegt sind, kann der Verschlüsselungstext nicht mehr geändert werden. Sollte dies einmal notwendig werden, so müssen zuvor alle Sicherungen des Clients auf dem Server entfernt werden (siehe Reiter Sicherungssätze ) im jeweiligen Client-Konto. 24

25 Bereinigen: Der Server löscht automatisch nach einer erfolgreichen Sicherung ältere, abgelaufene Sicherungen. Dabei können Sie wählen, ob die letzten X-Versionen (Sicherungen) aufbewahrt werden sollen oder alle Sicherungen der letzten X-Tage. Im Normalfall werden ältere Sicherungen nur nach einer fehlerfreien Sicherung gelöscht. Dieses Verhalten kann ebenfalls angepasst werden, falls Sicherungen technisch bedingt niemals fehlerfrei durchlaufen. Standardfilter für Dateien und Verzeichnisse: Bestimmte Dateien oder auch ganze Verzeichnisse können von Sicherungen ausgeschlossen werden. Als Platzhalter können hier wie gewohnt <*> und <?> eingesetzt werden. Möchten Sie grundsätzliche alle Bilddateien vom Typ GIF ausschließen, so geben Sie hier einfach *.gif an. Mehrere Filter werden mit Semikolon getrennt. Zum Ausschluss eines Verzeichnisses geben Sie dieses mit einem beginnenden und endenden Slash an. Beispiele: */Temp*/ */Testdaten/ C:/Test/ Schließt alle Verzeichnisse aus, die mit Temp beginnen. Schließt alle Unterverzeichnisse mit dem Namen Testdaten aus. Schließt das Verzeichnis C:\Test aus der Sicherung aus. Suche nach ähnlichen Dateien verhindern: Diese Einstellung verhindert für die hier definierten Dateien, dass der ONbackup Server nach ähnlichen Dateien sucht, um diese als Basis einer Aktualisierung heranzuziehen, was die Aktualisierung einer Datei ggf. deutlich beschleunigen kann. In der Regel muss hier kein Filter eintragen werden. Datenbank-Dateien: Der ONbackup-Server kann Datenbank-Dateien auf Grund ihrer internen Struktur deutlich schneller aktualisieren als herkömmliche Dateien. Die hier definierten Dateien werden als Datenbank-Dateien interpretiert. 25

26 Sicherungsverzeichnisse Auch die zu sichernden Daten können über das kaskadierende Modell konfiguriert werden, wobei die tieferen Ebenen in diesem Fall zusätzlich Angaben enthalten können. Die zu sichernden Pfade der höchsten Ebene werden also auch berücksichtigt, wenn in tieferen Ebenen weitere Informationen eingetragen werden. Mit Filtern können Sie wie in der Abbildung beschrieben entweder bestimmte Dateien, Dateiendungen oder ganze Pfade aus der Sicherung ausschließen. Beispiele: *\Temp\ *\Temp*\ *.mp3 Test* Verhindert die Sicherung des Unterverzeichnis Temp Verhindert die Sicherung aller Unterverzeichnisse, die mit Temp beginnen. Verhindert die Sicherung alle Dateien mit der Endung mp3 Verhindert die Sicherung alle Dateien, die mit Test beginnen. 26

27 3.2. Einstellungen auf Gruppen-Ebene Die Register auf Gruppen-Ebene sind abgesehen vom Register Gruppe mit denen der Server-Ebene identisch. Name: Name des Gruppe frei wählbar. Pfad: Pfad der Gruppe im File-System. Im dem hier angegeben Verzeichnis befinden sich die Benutzerverzeichnisse der Gruppe. Client Konfiguration: Diese Einstellung wurde auf in Kapitel 3.1 Einstellungen auf Server-Ebene auf Seite 18 bereits ausführlich beschrieben. Server-Systeme zulassen: Gibt an, ob Microsoft Windows Server in dieser Gruppe gesichert werden dürfen. 27

ONbackup Server V4 - Administration. Stand Juni 2015

ONbackup Server V4 - Administration. Stand Juni 2015 ONbackup Server V4 - Administration Stand Juni 2015 ONbackup GmbH 2006-2015 Administration des ONbackup Server V4 1. Einführung... 4 1.1. Vererbung... 5 1.2. Organisation von Gruppen und Benutzern... 6

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Handbuch. TMBackup R3

Handbuch. TMBackup R3 Handbuch TMBackup R3 Ersteller: EWERK Medical Care GmbH Erstellungsdatum: 02.08.2013 S. 1 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 3 2.1 Voraussetzungen... 3 2.2 Installation... 3 3 Einstellungen... 4 3.1

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

STRATO Mail Einrichtung Microsoft Outlook

STRATO Mail Einrichtung Microsoft Outlook STRATO Mail Einrichtung Microsoft Outlook Einrichtung Ihrer E-Mail Adresse bei STRATO Willkommen bei STRATO! Wir freuen uns, Sie als Kunden begrüßen zu dürfen. Mit der folgenden Anleitung möchten wir Ihnen

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de VERSION: 1.3 DATUM: 22.02.12 VERFASSER: IT-Support FREIGABE: Inhaltsverzeichnis Benutzername und Passwort... 1 Support... 1 Technische Konfiguration... 2 Webmail-Oberfläche...

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Einrichtung eines email-postfaches

Einrichtung eines email-postfaches Um eingerichtete E-Mail-Adressen mit Ihrem persönlichen E-Mail-Programm herunterzuladen und lokal verwalten zu können, ist es notwendig, neue E-Mail-Adressen in die Liste der verwalteten Adressen der Programme

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Sophos SafeGuard Disk Encryption für Mac Schnellstartanleitung

Sophos SafeGuard Disk Encryption für Mac Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Stand: Jänner 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Bevor Sie beginnen... 2 2 Schützen von Mac OS X Computern... 3 3 Technischer Support... 6 4 Rechtlicher Hinweis... 7 1 1 Bevor Sie beginnen

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014)

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) ANHANG A INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) Seite A2 1. Anhang A - Einleitung Bei der Installation wird zwischen Arbeitsplatzinstallation (Client) und Serverinstallation unterschieden.

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

NEVARIS Benutzerverwaltung

NEVARIS Benutzerverwaltung NEVARIS Benutzerverwaltung Integrierte Lösungen für das Bauwesen Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt; jedwede Haftung muss jedoch ausgeschlossen werden. Die Dokumentationen

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Vorbereitungen für ein Recovery mit CBMR 4.30

Vorbereitungen für ein Recovery mit CBMR 4.30 Vorbereitungen für ein Recovery mit CBMR 4.30 - Speichereinheiten erstellen - Recovery Assistent Cristie Data Products Ltd. Cristie Nordic AB Cristie Data Products GmbH New Mill Gamla Värmdövägen Nordring

Mehr

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein Einleitung Memeo Instant Backup ist eine einfache Backup-Lösung für eine komplexe digitale Welt. Durch automatisch und fortlaufende Sicherung Ihrer wertvollen Dateien auf Ihrem Laufwerk C:, schützt Memeo

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel.

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Email-Clienten. Nachstehend finden Sie verschiedene Anleitungen um Ihr Konto mit einem Emailclienten einzurichten.

Email-Clienten. Nachstehend finden Sie verschiedene Anleitungen um Ihr Konto mit einem Emailclienten einzurichten. Email-Clienten Bei uns können E-Mail-Postfächer sowohl mittels des IMAP- als auch mittels des POP3-Protokolls verwendet werden. Der im Tarif zur Verfügung stehende Mailspace kann auf beliebig viele Postfächer

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Ausgabe vom 17. Oktober 2008 Konfigurationsdokument für Hosted Exchange

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY

GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY GEORG.NET Anbindung an Ihr ACTIVE-DIRECTORY Vorteile der Verwendung eines ACTIVE-DIRECTORY Automatische GEORG Anmeldung über bereits erfolgte Anmeldung am Betriebssystem o Sie können sich jederzeit als

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr

1. Download und Installation

1. Download und Installation Im ersten Teil möchte ich gerne die kostenlose Software Comodo Backup vorstellen, die ich schon seit einigen Jahren zum gezielten Backup von Ordnern und Dateien einsetze. Diese Anleitung soll auch Leuten,

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

NTCS Synchronisation mit Exchange

NTCS Synchronisation mit Exchange NTCS Synchronisation mit Exchange Mindestvoraussetzungen Betriebssystem: Mailserver: Windows Server 2008 SP2 (x64) Windows Small Business Server 2008 SP2 Windows Server 2008 R2 SP1 Windows Small Business

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook 2007

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook 2007 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel. Alternativ

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2010 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2010 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Electronic Systems GmbH & Co. KG

Electronic Systems GmbH & Co. KG Anleitung zum Anlegen eines IMAP E-Mail Kontos Bevor die detaillierte Anleitung für die Erstellung eines IMAP E-Mail Kontos folgt, soll zuerst eingestellt werden, wie oft E-Mail abgerufen werden sollen.

Mehr

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch Stand: 26.02.2009 Copyright BYTEC GmbH 2009 Seite 1 von 19 /ofc/lcl/usr/lbrecht/slssrv/bytec_unterlagen/tivoli/tivoli-anleitung-final.odt FSC Storagebird Tivoli

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

FileMaker Factory GmbH, c/o Darko Stula, Bläsiring 150, 4057 Basel, +41 78 880 00 36, mail@bfiles.ch

FileMaker Factory GmbH, c/o Darko Stula, Bläsiring 150, 4057 Basel, +41 78 880 00 36, mail@bfiles.ch b'files. helpfile FileMaker Factory GmbH, c/o Darko Stula, Bläsiring 150, 4057 Basel, +41 78 880 00 36, mail@bfiles.ch B'FILES, OUTLOOK UND GENIUS CONNECT GeniusConnect ist ein PlugIn für MS-Outlook. Es

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Skyfillers Online Backup. Kundenhandbuch

Skyfillers Online Backup. Kundenhandbuch Skyfillers Online Backup Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Einrichtung... 2 Installation... 2 Software herunterladen... 2 Installation unter Windows... 2 Installation unter Mac OS X... 3 Anmelden...

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Im Folgenden finden Sie detaillierte Anleitungen (mit Screenshots) zu folgenden E-Mail-Client- Programmen: 1. Microsoft Office Outlook 2010

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Hosted Microsoft Exchange 2007

Hosted Microsoft Exchange 2007 Hosted Microsoft Exchange 2007 Einrichtung und Grundlagen Stand: 07.07.2011 Hier verwendete Markennamen und Symbole sind Eigentum des Rechtsinhabers und werden hier nur verwendet, weil sie Bestandteil

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Einspielen des Updates 10.0 bei Einsatz eines Terminalservers

Einspielen des Updates 10.0 bei Einsatz eines Terminalservers Einspielen des Updates 10.0 bei Einsatz eines Terminalservers Inhalt: Inhalt:... 2 1. Allgemeine Datensicherungs- und Haftungsbestimmungen... 3 2. Allgemeine Vorbereitungen... 4 3. Installation des Updates

Mehr

Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010

Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010 Installationsanleitungen für verschiedene Net4You Services Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von

Mehr

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Mozilla Thunderbird E-Mailclient ein POP3-Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 2.0.0.6 verwendet. Schritt 1: Auswahl

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr