Jubilatekirche & St.Martin

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jubilatekirche & St.Martin"

Transkript

1 Gemeindebrief Jubilatekirche & St.Martin März Mai

2 Entwurf für ein Osterlied Die Erde ist schön, und es lebt sich leicht im Tal der Hoffnung. Gebete werden erhört. Gott wohnt nah hinterm Zaun. Die Zeitung weiß keine Zeile vom Turmbau. Das Messer findet den Mörder nicht. Er lacht mit Abel. Das Gras ist unverwelklicher grün als Lorbeer. Im Rohr der Rakete nisten die Tauben. Nicht irr surrt die Fliege an tödlicher Scheibe. Alle Wege sind offen. Im Atlas fehlen die Grenzen. Der Zorn brennt langsam. Die Hand des Armen ist nie ohne Brot. Geschosse werden im Flug gestoppt. Der Engel steht abends am Tor. Er hat gebräuchliche Namen und sagt, wenn ich sterbe: Steh auf. Inhalt Geistliches Wort Osterzeit... 4 Aktuelles... 6 Termine & Adressen Gruppenübersicht Gottesdienste Veranstaltungen Impressum Freud und Leid Rat und Hilfe Adressen Gemeindeleben und Nachbarschaft Interview Abschiede Saja Rudolf Otto Wiemer

3 4 Geistliches Wort Rubrik 5 Die Osterzeit naht Die Zeit, die einstmals die Zeitenwende brachte die Zeit, die der Grund für den christlichen Glauben ist. Die Zeit, die uns klar macht, dass Gott nicht nur der Herr über das Leben, sondern auch über den Tod ist. Die Zeit, die uns vergewissert, dass nichts uns kann scheiden von der Liebe Gottes, die in Christus ist (Röm 8,38-39). Zwischen Goldhasen und Krokanteiern stehe ich in der Süßwarenabteilung von Karstadt und bin wie jedes Jahr ratlos, wie ich mich auf diese Zeit einstellen soll. Wo findet Ostern in meinem Leben statt? Was kann ich tun, um die Osterbotschaft heute wieder aktuell werden zu lassen? Ich streife durch die Regale und bleibe Vikarin Juliane Hopf skeptisch: Hat das Schmunzeln des Schmunzelhasen wirklich mit dem Osterlachen zu tun? Mit großen Augen sieht mich ein Plüschküken an es vertuscht, dass Ostern eigentlich ein anspruchsvolles Fest ist. Weihnachten, ja, das kann man sich noch vorstellen: Dass Gott Mensch wird...zugegeben...das ist nicht ganz so einfach. Aber dass ein Kind Licht und Hoffnung in die Welt bringt, das weiß wirklich jede Mutter und jeder Vater unter uns. Jetzt aber Ostern und die Auferstehung von den Toten. Wo ist das außer bei Jesus eigentlich noch mal passiert? Ja, genau: Keinmal! Dass jemand von den Toten aufersteht, widerspricht unserer Alltagserfahrung. Es läuft ihr 100%ig entgegen. Theologen sprechen in Bezug auf die Auferstehung Jesu daher auch von einem analogielosen Geheimnis. Abends im Fernsehen eine Dokumentation über den Papst. Nach der Relevanz der Osterbotschaft für heute befragt, antwortet er: Überall, wo Menschen Angst überwinden, wo Befreiung aus Dumpfheit und Unterdrückung aus dem vermeintlich Unabänderlichen geschieht, da ist Ostern. Ich denke an die Aufstände in Ägypten und in Libyen, an die desolate Situation in Syrien. Kann die Osterbotschaft heute nur in Ländern erfahren werden, wo das Leben der Menschen der Passion Jesu Christi gleicht? Ich greife zur Bibel und lese die Ostergeschichte bei Lukas nach (Lk 24,1-35): Nachdem Jesus gekreuzigt und ins Grab gelegt wurde, kommen die Frauen am Morgen zum Grab, um ihn zu salben. Da erscheint ihnen ein Engel und fragt: Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? Er ist nicht hier er ist auferstanden! Im selben Moment sind die Jünger Jesu schon zurück auf dem Weg nach Galiläa. Die Ereignisse in Jerusalem haben sie aufs Äußerste entsetzt. Der, in den sie alle Hoffnung gesetzt hatten, war hingerichtet worden...der geglaubte Messias war tot. Während sich die Jünger unterhalten, um die Geschehnisse zu verarbeiten, gesellt sich der auferstandene Jesus zu ihnen. Doch die Augen der Jünger werden gehalten und sie erkennen ihn nicht. Erst beim gemeinsamen Abendessen im Ort Emmaus gehen ihnen, wie es im Evangelium heißt, die Augen auf. Ich halte kurz inne. Ja, vielleicht ist das Ostern: Wenn einem die Augen aufgehen! Wenn man glauben kann, was völlig unglaublich ist. Und das ist das Entscheidende wenn man aus diesem ganz und gar Unglaublichen Mut und Hoffnung schöpft, weil man weiß, dass Gott sogar das Unmögliche möglich ist. Mit der Süßwarenabteilung bei Karstadt bin ich auf einmal versöhnt. Zu glauben, dass ein Hase uns Eier bringt, das ist genauso unglaublich wie die Auferstehung von den Toten! Und als der Auferstandene den Jüngern in Emmaus begegnete, da haben die Jünger sicher genau so große Augen gemacht wie das Plüschküken im Süßwarenregal. Der Hase, die bunten Eier und das Küken lassen sich auf diese Weise als Symbol für Ostern verstehen. Sie zeigen uns: Gott kann das Unmögliche möglich machen auch in unserem Leben, hier und heute! Dass der Osterhase, die bunten Eier und kitischige Plüschküken ein Symbol für die Wirklichkeit der Auferstehung sind...das hab ich noch nie so gesehen. Doch Ostern, das ist ja, wenn einem die Augen aufgehen! Vikarin Juliane Hopf

4 6 7 Steht auf für Gerechtigkeit Passionskonzert Herzliche Einladung zum Weltgebetstag-Gottesdienst am Freitag, 2. März 2012, Uhr in St. Stephan, Putzbrunn am 18. März 2012, Uhr in St. Martin, Putzbrunn Der Weltgebetstag ist eine weitweite Basisbewegung von christlichen Frauen. Jedes Jahr, immer am ersten Freitag im März, feiern Frauen, Männer und Kinder weltweit den Weltgebetstag (WGT). Der Gottesdienst zum Thema Steht auf für Gerechtigkeit wurde in diesem Jahr von Frauen aus Malaysia (Südostasien) vorbereitet. Diese Frauen sind Mitglieder in unterschiedlichen christlichen Kirchen. Der immer sehr informative, kreative und vielfältige Gottesdienst in unserer Gemeinde wird von einem ökumenischen Team aus den beiden katholischen Pfarreien St. Stephan, St. Bruder Klaus und aus der evangelischen Jubilategemeinde -Putzbrunn durchgeführt. Mit der erbetenen Kollekte werden Hilfsprojekte in aller Welt unterstützt. Anschließend an den Gottesdienst gibt es einen Imbiss im Pfarrsaal von St.Stephan. Das Weltgebetstagsteam Dein Kreuz ist unser Trost soll uns als Thema durch das diesjährige Passionskonzert führen. Werke von Luther bis in die Neuzeit, sowie passende Texte werden uns helfen, der Passion Jesu nachzuspüren. Wie es bei uns gute Tradition ist, werden die verschiedenen Musikgruppen gemeinsam ein abwechslungsreiches Programm gestalten, zu dem wir Sie herzlich einladen. Der Eintritt ist frei, um Spenden für unsere Kirchenmusik wird gebeten. Esther Bergter

5 8 9 Osternacht Am Ostersonntag, 8. April, findet um 5.30 Uhr der Osternachtgottesdienst in der Jubilatekirche in statt. Frühjahrssammlung der Diakonie März 2012 Menschen ohne Arbeit kämpfen gegen die wachsende Aussichtslosigkeit ihrer Situation. Die Diakonie unterstützt sie dabei in den Beratungsstellen und sozialen Beschäftigungsinitiativen. Wir feiern den Sieg des Lebens über den Tod, den Sieg des Lichtes über die Finsternis, den Sieg der Hoffnung über die Verzweiflung. Wir feiern die Auferstehung Jesu Christi und rufen uns gegenseitig zu: Der Herr ist auferstanden. Er ist wahrhaftig auferstanden. Halleluja! Das Licht der Osterkerze kommt in diesem Jahr vom Osterfeuer der katholischen Schwestergemeinde St. Bruder Klaus. Ökumenische Gemeinschaft werden wir auch beim anschließenden Osterfrühstück in Putzbrunn haben. Mit unseren katholischen Glaubensgeschwistern von St. Stephan werden wir etwa ab 7.00 Uhr im Pfarrsaal gemeinsam frühstücken. Bitte bringen Sie das Essen mit, für Kaffee und andere Getränke ist gesorgt. Mitfahrgelegenheiten zum ökumenischen Osterfrühstück können über das Pfarramt (Tel ) organisiert werden. Vikarin Juliane Hopf Kirchenfenster in der Jubilatekirche mit der Darstellung Auferstehung Christi an dem Ort Emmaus Hier erhalten sie die Chance, sich beruflich zu qualifizieren, persönlich zu stabilisieren und auf dem regulären Arbeitsmarkt zu integrieren. Bitte unterstützen auch Sie die wichtigen und notwendigen Projekte und Angebote zur Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit sowie alle anderen Leistungen der Diakonie in Bayern mit Ihrer Spende. 20% der Spenden verbleiben direkt in der Kirchengemeinde zur Förderung der diakonischen Arbeit vor Ort, 45% der Spenden verbleiben direkt im Dekanatsbezirk zur Förderung der diakonischen Arbeit vor Ort, 35% der Spenden gehen an das Diakonische Werk Bayern für diakonische Projekte. Weitere Informationen zum Sammlungsthema erhalten Sie im Internet unter: Diakonie Bayern

6 10 11 feiert! 17. bis 20. Mai Jubilatefest und 100 Jahre. In diesem Jahr steht das Gemeindefest unserer Jubilategemeinde unter einem ganz besonderen Stern. Während wir in traditionell am Christi-Himmelfahrtstag ( ) unser Jubilatefest feiern werden, startet die er Runde, in der alle ortsansässigen Einrichtungen und Vereine vertreten sind, die Festlichkeiten zum hundertjährigen Bestehen unseres Stadtteils. Alle er Bürger sind mit einem Jahresplaner und einem Rundschreiben bereits in den Weihnachtstagen darüber informiert worden. Vom 17. bis 20. Mai 2012 gilt es 100 Jahre ganz groß zu feiern. Auch unser Jubilatefest wollen wir deshalb zur Geschichte s, in der ja die evangelischen Christen keine unwesentliche Rolle spielen, gestalten. Das mittlerweile traditionelle Jubilatequiz wird sich mit der Geschichte s beschäftigen. Und natürlich freuen wir uns über einen regen Gottesdienstbesuch (Familiengottesdienst um Uhr) und viele Gäste zum anschließenden Mittagessen und Nachmittagsprogramm. Am Samstag den 19. Mai findet im Rahmen des Jubilatefestes abends in der Jubilatekirche ein Orgelkonzert statt. Unser Kindergarten, die KOOP Arche Noah, wird den Tag für Kinder und Jugendliche (18. Mai) finanziell unterstützen und mit gestalten. Und zum Abschluss der Festtage wird am Sonntag, den 20. Mai, ein Ökumenischer Gottesdienst im Gefilde stattfinden, dem ein historischer Umzug durch folgen wird. Herzliche Einladung! Pfarrer Klaus Kirchenvorstandswahlen 2012 Am 21. Oktober 2012 ist es wieder soweit: Alle wahlberechtigten Jugendlichen, Frauen und Männer sind dazu aufgerufen, bei den Kirchenvorstandswahlen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern mit ihrer Stimme über die Zusammensetzung ihrer Kirchengemeindeleitung zu entscheiden. Jede einzelne Stimme der wahlberechtigten Personen in der Gemeinde zählt, wenn es darum geht, den Kirchenvorstand der Kirchengemeinde für die kommenden sechs Jahre zu wählen und dadurch die Richtung und das Gemeindeleben der eigenen Kirchengemeinde mit zu bestimmen. Ein Zeitraum, in dem viel bewegt werden kann! Wahlberechtigt sind alle Mitglieder der Gemeinde, die mindestens seit drei Monaten vor dem Wahltermin in der Gemeinde wohnen und am Wahltag das 14. Lebensjahr vollendet haben und konfirmiert sind. Diesmal steht die Wahl unter dem Motto Ich glaub. Ich wähl. Glaube und Wahl haben etwas miteinander zu tun, nicht nur am Wahltag. Das Erkennungszeichen der Christen, der Fisch, ist hier mit dem (Wahl) Kreuz verbunden. Sein Rot findet sich als liturgische Farbe bei den Festen der Kirche wieder. Weitere Infos unter Evangelisch-Lutherische Landeskirche Bayern

7 12 13 Schön, dass Sie da waren! Ausbildungskurs für den ehrenamtlichen Besuchsdienst in unserer Gemeinde Über einen Besuch aus der Kirchengemeinde freuen sich Menschen zu unterschiedlichen Anlässen: Zum Hochzeitstag, nach einem Umzug oder weil sie krank sind. Besonders freut man sich über einen Besuch zum Geburtstag. Weil es für uns Pfarrer unmöglich ist, alle unsere Gemeindeglieder zum Geburtstag zu besuchen, wäre es schön, wenn sich in unserer Jubilategemeinde ein kleiner Besucherkreis bildet, damit so viele ältere Geburtstagskinder wie möglich besucht werden können. Wer Besuche im Namen der Kirchgemeinde macht, erlebt oft die ganze Bandbreite des Lebens: Freude und Leid, Familienfeste und Einsamkeit, ein kurzes Gespräch zwischen Tür und Angel, Reden über Gott oder einfach nur über die Welt. Wer Menschen besucht, braucht deshalb die Fähigkeit, den Anderen aufmerksam wahrzunehmen und in einer konkreten Situation zuhören zu können. Eine Grundvoraussetzung dafür ist, dass man sich selbst gut kennt und sich seiner eigenen auch geistlichen Ressourcen bewusst ist. Im Namen der Jubilatekirche lade ich Sie ein, Mitglied in unserem neuen Geburtstagsbesuchsdienst zu werden! Ein Ausbildungskurs, der vier Abende umfasst, soll Sie dabei in Ihrem Engagement unterstützen. Im Mittelpunkt steht das Thema Kommunikation unter den Aspekten Zuhören, Fragen, Verhältnis von verbalen und nonverbalen Anteilen im Gespräch, Gesprächsverlauf, Umgang mit Konflikten, inakzeptablen Äußerungen und die Frage, ob und wie man die Bibel ins Gespräch bringt. Dazu gehört auch die gelungene Verabschiedung. Kommunikationstheoretische Elemente fließen ebenso ein wie Einsichten und Erfahrungen aus der personenzentrierten Seelsorgearbeit. Alle fachlichen Inputs werden jeweils in konkreten Anwendungsbeispielen vertieft. Einzelarbeit, freies Gruppengespräch bzw. Kleingruppenarbeit garantieren abwechslungsreiche, inspirierende Abende. Die Teilnahme am Kurs verpflichtet Sie natürlich nicht, Mitglied im Besuchsdienst zu werden. Allerdings eröffnet sie die Möglichkeit dazu. Darüber hinaus sind die Kursabende offen für jeden, der sich für gelingende Gesprächsführung interessiert. Termine: Mittwoch, den 13.6., 20.6., 4.7. und Zeit: Uhr Ort: Gemeindehaus Referenten: Dr. Ulrich Fischer (Coach/Supervisor), Dr. Juliane Hopf (Vikarin) Ihre Anmeldung für den Ausbildungskurs nimmt unsere Pfarramtssekretärin gern entgegen. Bitte melden Sie sich bis zum 1.6. bei: Doris Riepl, Tel.: 089/ , Die Teilnahmekosten trägt unsere Kirchengemeinde. Wenn Sie noch Fragen haben oder weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte an: Juliane Hopf, Tel.: 089/ , Vikarin Juliane Hopf

8 14 Gruppenübersicht 15 Familienfreizeit Auch in diesem Jahr findet wieder eine Familienfreizeit statt diesmal gar nicht so weit weg, im Münchner Umland, wo wir in Seeshaupt-Magnetsried vom 11. bis 13. Mai 2012 eine Unterkunft gebucht haben. Es erwarten uns im CVJM-Hof Magnetsried viel Spaß und Freizeit, geistliches Auftanken und Ausflugsziele im Fünf-Seen-Land. Wir möchten das Wochenende dazu nutzen, viel Zeit miteinander und als Familie zu verbringen. Es wird aber auch Gelegenheit für die Erwachsenen geben, sich untereinander auszutauschen, während die Kinder ihr eigenes Programm haben. Freie Zeit und Beschäftigung sollen sich dabei sinnvoll abwechseln. Zum Redaktionsschluss standen das Thema und die genauen Kosten noch nicht fest. Rechtzeitig wird es dazu aber eine Ausschreibung geben, die in den Kirchen und im Pfarramt ausliegt. Und auch in unserem Internet unter wird die Ausschreibung herunterzuladen sein. Auf eine wieder zahlreiche Teilnahme freut sich, Pfarrer Klaus Unsere Gruppen im Überblick Montag Kirchenchor, Info Tel Jubilate Uhr Hauskreis II, Info Tel privat (wechselnd) Uhr Dienstag Eltern-Kind-Gr. Kirchenmäuse 1, Tel Jubilate Uhr 50 Plus: Stammtisch, Kegeln und Spiele Sportpark, Zwergerstr Uhr einmal monatlich, Info Tel Gospelchor, Info Tel Jubilate Uhr Hauskreis I, 14-tägig, Info Tel privat Uhr Ökumenischer Bibelkreis, Info Tel monatlich Uhr Mittwoch Kindergruppe Die lustigen Fische (10-12 Jahre) St. Martin Uhr Jugendgruppe Philos Putzbrunn St. Martin Uhr Seniorenkreis, jeden 2. Mi. im Monat Jubilate Uhr Abendandacht Jubilate Uhr Männer-Stammtisch, jeden letzten Mi. im Monat Leiberheim Uhr Donnerstag Eltern-Kind-Gr. Kirchenmäuse 2, Tel Jubilate Uhr Jugendgruppe Jubilaten Jubilate Uhr Bibelgesprächskreis Jubilate Uhr Oasenabende Frauen, jeden 2.Do (o. Di) i. Monat St. Martin Uhr CVJM-Hof Magnetsried in Seeshaupt am schönen Starnberger See Freitag Posaunenchor, Info Tel Sonntag Vielharmoniker, Info Tel Jubilate Uhr Jubilate Uhr

9 16 Gottesdienste Gottesdienste März So Reminiscere So Okuli So Lätare So Judika April So Palmarum Do Gründonnerstag Fr Karfreitag So Ostersonntag Mo Ostermontag So Quasimodogeniti So Miserikordias Domini St. Martin Putzbrunn Uhr Hopfmüller In: St. Stephan Uhr Ökum. Gottesdienst, Uhr Uhr Hopf Uhr AM/W Hopf Uhr Kinderkreuzweg im gesamten ÖKZ Uhr AM/W J Hopfmüller Uhr Hopfmüller Uhr Jubilatekirche Uhr Konfirmanden- Vorstellungsgottesdienst J, Hopfmüller, Hopf Uhr Lobpreisgodi J v Hopfmüller Uhr AM/W J Traulsen Uhr Familiengottesdienst Uhr Hopf Uhr AM/W Uhr AM/W J Hopf Uhr Andacht zur Sterbestunde, Uhr AM/W Osternacht, Hopfmüller, Hopf Uhr Raabe Uhr J v Hopfmüller Uhr J Sa So Jubilate Mai Sa So Sexagesimae So Rogate Do Christi Himmelfahrt So Exaudi So Pfingstsonntag Mo Pfingstmontag Juni So Trinitatis St. Martin Putzbrunn Uhr AM/W Traulsen Uhr Beichtgottesdienst Hopfmüller Uhr Konfirmation, AM/W J Hopfmüller Uhr Traulsen Uhr Ökum. Gottesdienst Hopfmüller Uhr AM/W Hopf Uhr Uhr Beichtgottesdienst Uhr und Uhr Konfirmation, AM/W J Uhr AM/W J Greiner Uhr J v Traulsen Uhr Jubilatefest Fam.Godi, Im Gefilde: Uhr Ökum. Gottesdienst im Grünen Uhr AM/W J Hopf Uhr N.N Uhr J Mittwochs Uhr Abendandacht in der Jubilatekirche (außer in den Ferien) J Kindergottesdienst und Minikindergottesdienst v Kirchencafé mit Fairkauf AM/W = Abendmahl/Wein; AM/S = Abendmahl/Saft Gottesdienste Jubilatekirche

10 18 Termine und Veranstaltungen Termine und Veranstaltungen 19 Veranstaltungen März 2012 Do Uhr Ökumenische Exerzitien in St. Stephan, PU Fr Uhr Weltgebetstag der Frauen in St. Stephan, PU (Informationen Pfarramt St. Stephan, Tel ) So Uhr Konfirmandenvorstellungsgottesdienst in Di Uhr Oasenabend für Frauen in Putzbrunn Do Uhr Ökumenische Exerzitien in St. Stephan, PU Fr Uhr Vernissage im Gemeindehaus WP So ab Uhr Bilderausstellung im Gemeindehaus WP So Uhr Bilder-Vortrag über Sajareise in WP Mo bis So Bilderausstellung im Gemeindehaus WP täglich bis Uhr Di Uhr Ökum. Bibelkreis in St. Stephan Di Uhr 50 Plus-Treffen in Neubiberg Mi Uhr Seniorennachmittag WP Do Uhr Ökumenische Exerzitien in St. Stephan, PU So Uhr Passionskonzert in St. Martin, PU Mo bis So Frühjahrs-Diakoniesammlung Mi Uhr Gottesdienst im Betreuten Wohnen PU Do Uhr Ökumenische Exerzitien in St. Stephan, PU So Uhr Bilder-Vortrag über Sajareise in PU Mi Uhr KV-Sitzung Mi Uhr Ökumenischer Männerstammtisch im Leiberheim Do Uhr Ökumenische Exerzitien in St. Stephan, PU April 2012 Mi Uhr Passionsgottesdienst und Seniorennachmittag in WP So Uhr Osternacht in der Jubilatekirche Di Uhr 50 Plus-Treffen in Neubiberg Mi Uhr Seniorennachmitag in WP Di Uhr Ökum. Bibelkreis in St. Stephan Di ab Uhr Saja-Sammlung im Gemeindehaus WP Mi ab Uhr Saja-Sammlung im Gemeindehaus WP Mi Uhr Gottesdienst im Betreuten Wohnen PU Do Uhr Oasenabend für Frauen in Putzbrunn Sa Uhr Kinderkirchenvormittag in St. Martin, PU Mi Uhr Ökumenischer Männerstammtisch im Leiberheim Mai 2012 Mi Uhr KV-Sitzung Di Uhr 50 Plus-Treffen in Neubiberg Di Uhr Oasenabend für Frauen in Putzbrunn Mi Uhr Senioren - Busausflug Fr bis So Familienfreizeit in Magnetsried Di Uhr Ökum. Bibelkreis in St. Stephan Mi Uhr Gottesdienst im Betreuten Wohnen PU Do Uhr Jubilatefest Do bis So Festwoche 100 Jahre Mi Uhr Ökumenischer Männerstammtisch im Leiberheim Kirche für Kinder : jeden Sonntag um Uhr Kindergottesdienst, Jubilatekirche Putzbrunn: einmal im Monat um Uhr ökumenischer Kindergottesdienst im Pfarrsaal von St. Stephan Karfreitag, 6. April 2012, Uhr Kindergottesdienst in der Jubilatekirche; Uhr ökum. Kinderkreuzweg im Ökum. Kirchenzentrum /Putzbrunn Ostersonntag, 8. April 2012, Uhr Kindergottesdienst in St. Martin

11 20 Gemeindeleben Gemeindeleben 21 Grafikerin Gabriele Donath Dem Glauben neue Kleider Ein Interview mit Frau Gabriele Donath Das öffentliche Erscheinungsbild unserer Gemeinde befindet sich im Umbruch. Der letzte, zum Kirchenjubiläum herausgegebene Gemeindebrief ist ein erstes sichtbares Zeichen. Entscheidende Impulse für seine Neugestaltung verdanken wir Frau Gabriele Donath, Mitglied unserer Gemeinde aus Putzbrunn. Sie ist selbständige Werbegrafikerin und blickt auf eine 10-jährige Erfahrung in der Welt der Wirtschaft und Kommunen zurück. Eine Kirchengemeinde zu beraten, ist für sie Neuland und für unsere Gemeinde ein großer Gewinn. Wie sind Sie auf die Idee gekommen, ausgerechnet eine Kirchengemeinde zu beraten? Aufmerksam wurde ich durch einen früheren Gemeindebrief: Helfer gesucht für ein neues Gemeinde-Outfit in Gemeindebrief und Internet. Ich fühlte mich angesprochen. Im Gespräch mit Pfarrer Klaus stellte sich ein akuter Bedarf für den neu zu gestaltenden Jubiläums-Gemeindebrief heraus. Daraus entwickelte sich eine enge Zusammenarbeit mit allen redaktionell Verantwortlichen für ein komplettes Neu- Design für alle Gemeinde-Publikationen. Welche neuen Erfahrungen haben Sie bei der Umsetzung des Projektes gesammelt? Wohltuend waren die zwischenmenschliche Fürsorge und Verantwortung; beides geht in der Wirtschaft zunehmend verloren. Die zweite Erfahrung leitet sich daraus ab: Entscheidungen werden auf einer breiten Basis gefällt. Dem Diskurs wird ein größerer Spielraum gegeben. Und die dritte neue Erfahrung war eine eher skeptische Haltung gegenüber der Welt der Werbegrafik. Umso erfreuter bin ich darüber, dass das bisherige Ergebnis meiner Gestaltung auf breite Zustimmung in der Gemeinde stößt. Können Sie ein Beispiel für die Neugestaltung nennen? Gestaltung ist Reduktion, in der Wahl der gestalterischen Mittel oder des Bildausschnitts zum Beispiel. Das Titelmotiv des neuen Gemeindebriefs kennt die Gemeinde: Es ist in den Farben auf das Violett, die Farbe der evangelischen Landeskirche und das Gelb reduziert. Und auch die Konturen sind sehr stark vereinfacht. - Ebenso sind die neuen Motive für die Plakatwerbung gearbeitet; das Ergebnis ist eine klare Präsenz mit hohem Wiedererkennungsgrad. Was überzeugt Sie, dass sich Mittel und Methoden der kommerziellen Werbung auch für eine Kirchengemeinde und deren Auftrag eignen? Gute Werbung macht sichtbar, fühlbar und muss wiedererkennbar sein. Das ist besonders wichtig für Medien, die im öffentlichen Raum eingesetzt werden. Die Arbeit unserer Kirchengemeinde ist Teil unserer Gesellschaft. Sie begegnet der kommerziellen Welt nur mit anderen Themen - sozusagen als Kontrapunkt. Die Wahl der Mittel muss dieselbe sein. Der Gemeindebrief liegt mit anderen Werbebotschaften im selben Briefkasten. Die Plakate im Schaufenster hängen neben anderen Plakaten. Sie müssen professionellen Maßstäben gerecht werden, sonst findet die Botschaft ihren Adressaten nicht und die Kirchen bleiben leer. In der Werbewirtschaft spricht man aus Erfahrung von mindestens sieben einschlägigen Kontakten, die ein

12 22 Gemeindeleben Gemeindeleben 23 Kunde braucht, um sich für ein ihn interessierendes Produkt zu entscheiden. Ich würde gerne einmal wissen, ob dieses auch für neu zugezogene Bürgerinnen und Bürger bis zu ihrem ersten Kirchgang gilt. Abschied Selig sind, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen. (Mt 5,8) Welche Rolle spielt für Sie speziell das Internet? Eine sehr wichtige Rolle, es ist eine schnelle und direkte Informationsquelle für die Nutzer. Regelmäßig aktualisiert, unterstützt es das Gemeindeleben sehr wertvoll. Termine können tagesaktuell bekanntgegeben werden und Dokumente über vergangene Ereignisse veröffentlicht werden. Darüber hinaus transportiert es zeitlos die besondere Philosophie einer Gemeinde. Ich denke, dass dieses Medium dem Anspruch unserer Gemeinde ganz besonders entspricht. Auch hier werden in Kürze neue Mittel und Werkzeuge Einzug halten. Es bleibt spannend! Ich möchte zum Schluß nicht versäumen, all denjenigen zu danken, die meine Arbeit mit ihrer vielfältigen Hilfe so toll unterstützen - ich denke da ganz besonders an die engagierte Frau Riepl! Unter diesem Bibelwort aus der Bergpredigt haben wir unsere Kirchenvorsteherin Heike Niehuss in die Ewigkeit verabschieden müssen. Ihre stets positive und loyale Art, auf Menschen zuzugehen und in Kontakt zu bleiben, werden wir nicht nur in der Kirchengemeinde und im Kirchenvorstand vermissen. Als engagierte und auch politisch aktive Putzbrunnerin hat sie weit über ihren großen Bekanntenkreis hinaus gewirkt. Und nicht zuletzt als geliebte Mutter und Großmutter hinterlässt sie Spuren, die sich in die Herzen ihrer Lieben eingegraben haben. Betroffen von ihrem unerwarteten Tod und unter großer Anteilnahme haben wir die erst 71-jährige am 12. Dezember 2011 auf dem Waldfriedhof in Putzbrunn beigesetzt. Ihren hinterbliebenen Angehörigen gilt unser aufrichtiges Mitgefühl. Kirchenvorsteherin Heike Niehuss U 71 Jahre Dr. Heinrich Schlötterer U 81 Jahre Impressum Herausgeber: Evang.-Luth. Kirchengemeinde Jubilatekirche V.i.S.d.P: Pfarrer Klaus Grafikdesign: Grafik Atelier Gabriele Donath Das Interview führte Jobst Gerth, Mitglied des Infokomm Redaktion: Gedruckt auf Um- B. Hopfmüller, K., weltschutzpapier mit Dr. J. Hopf, B. Tajib, D. Riepl dem Blauen Engel Fotografie: Auflage: Jobst Gerth, Gabriele Donath Erscheinungsweise: Druck: Vier mal im Jahr Gemeindebrief Druckerei Redaktionsschluss: Groß Oesingen Wir trauern auch um Herrn Dr. Heinrich Schlötterer, der nach langer und schwerer Krankheit im Alter von 81 Lebensjahren verstorben ist. Er ist zwischen 1994 und 2000 Mitglied des Kirchenvorstandes gewesen und hat sich in unserer Gemeinde vor allem durch den Aufbau der Erwachsenenbildungsarbeit verdient gemacht. Am 30. Januar 2012 ist auch er auf dem Waldfriedhof in Putzbrunn kirchlich bestattet worden. Wir nehmen Anteil an der Trauer der Angehörigen. Pfarrer Klaus

13 24 Rubrik Gemeindeleben und Nachbarschaft 25 Junge Frau aus Saja Aktueller Bericht aus Saja mit Bildern Sonntag, 11. März um Uhr in Sonntag, 25. März um Uhr in Putzbrunn Partnerschaftsarbeit für Saja Die Gänselieselschule spendet für Saja Kurz vor Weihnachten überreichte Frau Gruber, die Rektorin der Gänselieselschule in, einen Scheck über aus dem vorweihnachtlichen Basar der Schule. Damit kann in zwei Dörfern in Saja die Wasserversorgung verbessert werden. Für dieses Projekt übernimmt die Weltbank 95% der Kosten. Die beiden Dörfer müssen 5% beisteuern. In Saja wurden bisher gesammelt, kamen aus Spenden der Jubilategemeinde, die letzten hat jetzt die Gänselieselschule zur Verfügung gestellt. Damit ist der erforderliche Betrag zusammen, so dass das Projekt gestartet werden kann. Wasserversorgung in Saja deutlich verbessert Zum Thema Wasser konnten wir in den letzten vier Jahren in Saja einiges erreichen. Durch die von uns initiierten und mitfinanzierten Reparaturmaßnahmen an den Leitungen und Wassertürmen wurde erreicht, dass fünf der zehn Dörfer versorgt sind. Zudem haben wir eine geologische Untersuchung des Geländes in Saja mit insgesamt etwa 15 Bohrungen nach Grundwasser unterstützt. Pumpen, die als Reserve benötigt werden, sind installiert. Sie wurden aus anderen Quellen finanziert. Drei Dörfer liegen am Fluss Ruaha, der in der Trockenzeit zumindest noch einige Wasserstellen hat. Ausbau der Berufsschule Jubilate Saja Vocational Training Center In Saja gibt es aktuell 10 Primary Schools und eine Secondary School. Bisher gab es dort keine Möglichkeit für eine Berufsausbildung, dabei sind insbesondere handwerkliche Ausbildungen gefragt. Hier soll das JSVTC ein erstes Angebot bereitstellen. Beim Besuch vor einem Jahr haben wir den Grundstein für die Schule gelegt. Mittlerweile sind bei zwei Gebäuden Wände und Dach errichtet. Allerdings fehlen noch Fenster und Türen. Diese sind Voraussetzung, damit die Nähklasse vom Pfarrhaus in die Schule umziehen kann. Hierfür wurden wir um Unterstützung gebeten. Danach sollen Klassen für Maurer und Schreiner folgen. Unterstützung der Evangelisten Etwa 10 der insgesamt 16 Evangelisten in Saja haben Kinder auf der Secondary School. Die Evangelisten bekommen 5 Gehalt pro Monat. Die Schulgebühr auf der Secondary School beträgt etwa 2 pro Monat, das ist für die Evangelisten fast nicht bezahlbar. Auch dafür sind wir um Unterstützung gebeten worden. Benefizkonzert zugunsten von Saja Am 15. Januar fand in der Jubilatekirche ein Benefizkonzert zugunsten von Saja statt. Familie Stecher aus Holzkirchen spielte ein buntes Programm. Das Konzert war gut besucht, und alle waren von dem hohen musikalischen Niveau beeindruckt. Die Spenden am Ausgang liefern einen wichtigen Beitrag zur Förderung unserer Projekte. Neuer Besuch in Saja Christine Vitzthum war zum Jahreswechsel wieder in Saja. Sie hat den Fortschritt in vielen Projekten gesehen und mit unseren Partnern über die aktuell anstehenden Themen gesprochen. Sie konnte außerdem die Freude bei der Ankunft des Containers am 1. Januar direkt miterleben und Fotos vom Ausladen machen. Eberhard Patzak Container-Sammlung Dienstag, 17. April von Uhr Mittwoch, 18. April von Uhr Gemeindehaus Fahrräder, mech. Nähmaschinen, Werkzeug, Brillen, bequeme Kleidung und Schuhe, dazu auch Puzzles (mit nicht zu vielen Teilen) und Lego Duplo für den Kindergarten. Bitte nur gut erhaltene und saubere Sachen! Geldspenden erbeten mit Hinweis Saja, Gemeindekonto siehe Seite 27 Schulleiterin Frau Gruber und Herr Patzak

14 26 Gemeindeleben und Nachbarschaft Gemeindeleben und Nachbarschaft 27 Ökumenische Gottesdienste in Putzbrunn Weihnachtsgaben Es ist schon beeindruckend, mit welcher Großzü- Der Gottesdienst fängt viel zu früh an! Da kann ich gigkeit unsere Gemeindeglieder auch am vergange- ja nicht ausschlafen! nen Weihnachtsfest wieder die drei von uns vorgeschlagenen Spendenzwecke unterstützt haben. So stöhnen jedes Jahr wieder die Putzbrunner Konfirmandinnen und Konfirmanden. Dass die evange- Insgesamt sind im Dezember ,14 Euro auf lischen Sonntagsgottesdienste in St. Martin um 9.15 unserem Spendenkonto eingegangen. Die Gaben teilen Uhr beginnen, ist ja auch sehr unchristlich (nicht nur sich auf wie folgt: für Konfirmanden), hängt aber damit zusammen, dass Liturgen und Organistin im Anschluss um Uhr in für Brot für die Welt 3.561,27 Euro, der Jubilatekirche in einen weiteren Got- für die Partnergemeinde in Saja 2.831,31 Euro, tesdienst gestalten. für die eigene Gemeinde 7.091,56 Euro. Seit September letzten Jahres jedoch hat man auch in Putzbrunn die Möglichkeit, sonntags auszuschlafen Diese Zahlen zeugen nicht nur von einer großen Ge- u n d einen Gottesdienst mitzufeiern! Und zwar einmal meindeverbundenheit, sondern auch von einem Blick im Monat! über den eigenen Zaun hinaus. Dazu lässt sich nur Abwechselnd in St. Martin und in St. Stephan kommen sagen, wie es am Ende unserer gottesdienstlichen wir jeweils um Uhr zu einem ökumenischen Got- Abkündigungen heißt: tesdienst zusammen, der von seinem Ablauf her auch Für all diese Gaben wird ganz herzlich gedankt und für eher kirchenungeübte Menschen geeignet ist. Zeit- den Gebern Gottes reicher Segen gewünscht. gleich gibt es immer einen kindgerechten Gottesdienst Oder biblisch gesprochen:... denn einen fröhlichen im Pfarrsaal von St. Stephan. Geber hat Gott lieb. (2 Kor 9,7b) Die genauen Termine und Ort können Sie immer dem Pfarrer Klaus Gottesdienstplan auf S. 16/17 entnehmen. Also herzliche Einladung an alle Neugierigen, vor allem auch an alle konfessionsverbindenden Paare und Bankverbindungen Familien! Kirchengemeinde Konto-Nr Pfarrerin Barbara Hopfmüller Stadtsparkasse München (BLZ ) Konto-Nr Münchner Bank eg (BLZ ) Diakonieverein Konto-Nr Stadtsparkasse München (BLZ )

15 28 Freud und Leid Kontakte und Adressen 29 Freud & Leid Rat & Hilfe Hilfseinrichtungen der Evang. Kirche und der Diakonie in München TAUFEN Emely Louisa Berg Aurelia Rosalia Neubauer BESTATTUNGEN Gerda Michler, 89 Jahre Erika Werner, 83 Jahre Hermann Ritter, 77 Jahre Heike Niehuss, 71 Jahre Edith Römmelt, 82 Jahre Dr. Heinrich Schlötterer, 81 Jahre Johanna Sandeck, 100 Jahre Edith Passek, 80 Jahre Putzbrunn Putzbrunn Putzbrunn Alte Menschen Sozialberatung /21 Seniorenbeirat der Stadt München Arbeitslosigkeit / Ausländer Bahnhofsmission Offene Behindertenarbeit Eheberatung Sexual und Schwangerschaftsberatung Frauen in sozialen Schwierigkeiten /86 Männer-Zentrum Geld- Schuldnerberatung /56 Gesundheit Seelsorge für HIV-Positive, Aidskranke Telefonseelsorge 0800/ Evang. Beratungszentrum, Münchner Insel Selbstmordverhütung Frauennotruf Anonyme Alkoholiker Suchtnotruf Der Verein Leben in e.v. bietet nachbarschaftliche Hilfe an. Andreas Burkhardt , Vereinshandy Öffnungszeiten des Vereinscafés, Gänselieselstraße 39, München: Montag und Freitag: Uhr, Dienstag: Uhr Mittwoch: Uhr

16 30 Adressen Adressen Jubilatekirche München- Gemeindezentrum/Kirche er Straße 48/50, München Pfarrer Klaus Tel. (089) Vikarin: Juliane Hopf, Tel. (089) St. Martin Putzbrunn Gemeindezentrum/Kirche Glonner Straße 19b, Putzbrunn Pfarrerin (1/2 Stelle) Barbara Hopfmüller, Tel. (089) Pfarramt Büro er Straße 46, München Tel. (089) , Fax (089) Öffnungszeiten Di & Do Uhr Do Uhr Mi & Fr Uhr Sekretärin Doris Riepl Kooperationseinrichtung Arche Noah Leitung Sabrina Schmid, Tel (089) Kontaktpersonen Vertrauensmann Wilfried Traulsen, Kyffhäuserstr. 12, Neubiberg Tel. (089) , Fax (089) Kirchenpfleger Heinz Auchter, Tel. (08102) Diakonieverein Peter Ott, Tel. (089) Missionsbeauftragter Eberhard Patzak, Tel. (089) Diakoniestation Ottobrunn Tel. (089) , Kirchenmusik Anne Kortbein, Tel (089) Fresko in St. Martin, Putzbrunn

17

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Evangelische Melanchthongemeinde Mainz GEMEINDEBRIEF. Ausgabe , März bis Mai. OSTERN: Gott schenkt unserer Hoffnung Farbe

Evangelische Melanchthongemeinde Mainz GEMEINDEBRIEF. Ausgabe , März bis Mai. OSTERN: Gott schenkt unserer Hoffnung Farbe Evangelische Melanchthongemeinde Mainz GEMEINDEBRIEF Ausgabe 2 2016, März bis Mai OSTERN: Gott schenkt unserer Hoffnung Farbe 2 Andacht Am Abend setzte Jesus sich zu Tisch mit den zwölf Jüngern. Und als

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Evangelische Melanchthongemeinde Mainz GEMEINDEBRIEF

Evangelische Melanchthongemeinde Mainz GEMEINDEBRIEF Evangelische Melanchthongemeinde Mainz GEMEINDEBRIEF Ausgabe 2-2017, März bis Mai 2 Andacht Jesus sprach zu seinen Jüngern: Ihr habt gehört, dass gesagt wurde: Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Jubilatekirche & St. Martin

Jubilatekirche & St. Martin Gemeindebrief Jubilatekirche & St. Martin März 2013 - Mai 2013 www.jubilatekirche.de Du tust es wieder. Das triste Grau vor unseren Fenstern vertreibst du. Du lockst uns ins Freie, kitzelst unsere Nasen

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH TRAU DICH AUF EINEN GEMEINSAMEN WEG KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH KIRCHLICH HEIRATEN Am Anfang steht die Liebe zweier Menschen. Sie lebt von der Beziehung der beiden Persönlichkeiten, ihren

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus UNSERE GOTTESDIENSTE So. 09.02.2014 Letzter So. nach Epiphanias P: 2. Petrus 1, 16-19 9.30 Uhr: Für die Kirchenmusik die Stiftung Für das Leben So. 16.02.2014 Septuagesimä P: Römer 9, 14-24 mit Posaunenchor

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Infoblatt Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Die katholische Pfarrei Sankt Martin ist entstanden aus den vorher eigenständigen Pfarreien

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Vom Himmel kam der Engel Schar Freuet euch, ihr Christen alle. EG 25 EG 34 Altjahrsabend Das alte Jahr vergangen ist Der du die Zeit in Händen

Vom Himmel kam der Engel Schar Freuet euch, ihr Christen alle. EG 25 EG 34 Altjahrsabend Das alte Jahr vergangen ist Der du die Zeit in Händen Die Wochenlieder aus dem Evangelischen Gesangbuch (EG) nach dem Kirchenjahr geordnet: 1. Adventssonntag Nun komm, der Heiden Heiland Die Nacht ist vorgedrungen EG 4 EG 16 2. Adventssonntag Ihr lieben Christen,

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Herausgeber: uphoff pr-consulting Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 / 4 07 95-0 info@uphoff-pr.de www.uphoff-pr.de

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

Ostern ist die Botschaft, dass der Tod nicht das Letzte ist

Ostern ist die Botschaft, dass der Tod nicht das Letzte ist Ostern ist die Botschaft, dass der Tod nicht das Letzte ist Berlin (4. April 2015) - Ostereier bemalen und verstecken, Ostersträuße schmücken, eine Osternacht mit anschließendem Osterfrühstück feiern all

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 Wortgottesdienst März 2014 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 2. Sonntag der Fastenzeit Lesejahr A (auch an anderen Sonntagen in der Fastenzeit zu gebrauchen)

Mehr

Es geht um mehr! Predigt zu Joh 11,1-45 (16. So n Trin, )

Es geht um mehr! Predigt zu Joh 11,1-45 (16. So n Trin, ) Es geht um mehr! Predigt zu Joh 11,1-45 (16. So n Trin, 20.9.15) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde,! GrE: Bild Julius Fehr: Maria

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

Nr. 59 Dezember 2013 / Januar 2014

Nr. 59 Dezember 2013 / Januar 2014 KIRCHE in der KLINIK Nr. 59 Dezember 2013 / Januar 2014 Impressum: Herausgeber: ev. und kath. Klinikpfarramt an der MHH, Tel.: 532-5474, 532-5405 Produktion: MHH, Digitale Medien Erscheinungsweise alle

Mehr

Gottesdienst für April 2016 Der reiche Fischfang

Gottesdienst für April 2016 Der reiche Fischfang Gottesdienst für April 2016 Der reiche Fischfang Eröffnung L: Zu unserem Gottesdienst ich darf Euch herzlich begrüßen. Wir den Gottesdienst beginnen. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde,

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde, Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16 Liebe Gemeinde, ich weiß nicht, wann Sie zum letzten Mal einen Leichenzug gesehen haben. Das gab es früher eigentlich überall; heute kennt man diese Sitte nur noch in

Mehr

Ostermorgenfrühgottesdienst am 20. April 5.30 h

Ostermorgenfrühgottesdienst am 20. April 5.30 h März bis Mai `14 Unser neuer Kirchenvorstand (2013 2019) Ostermorgenfrühgottesdienst am 20. April 5.30 h Vorab ist Osterfeuer danach Gemeindefrühstück BITTE ein Blümchen mitbringen! Wir sind für Sie da

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Gemeindebrief der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinden Wassermungenau und Dürrenmungenau

Gemeindebrief der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinden Wassermungenau und Dürrenmungenau Gemeindebrief der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinden Wassermungenau und Dürrenmungenau Februar - April 2017 Passionszeit Aschermittwoch bis Karfreitag Kirchengemeinde Dürrenmungenau Gottesdienste

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen.

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. Konfi 3 Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3 Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. RAHMENBEDINGUNGEN ZU KONFI 3 IN IHRER GEMEINDE Seit welchem Jahr läuft

Mehr

Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. 2.

Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. 2. Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. 2. Timotheus 1,7 Rundbrief Januar/Februar 2016 Grußwort Liebe Geschwister, Da haben

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

EIN ANLASS ZUM SPENDEN

EIN ANLASS ZUM SPENDEN EIN ANLASS ZUM SPENDEN Ein besonderes Fest oder die Trauer um einen nahe stehenden Menschen können ein guter Anlass sein, jetzt die Arbeit des Evangelischen Studienwerks zu unterstützen. Wertvolles zusammentragen

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse 1 Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse Predigttext: Johannes 21, 15-19 Als sie nun das Mahl gehalten hatten,

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr