17. Internationales Rechtsinformatik Symposion. Generalthema Transparenz. Programmheft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "17. Internationales Rechtsinformatik Symposion. Generalthema Transparenz. Programmheft"

Transkript

1 Februar 2014 Universität Salzburg, Rechtswissenschaftliche Fakultät Churfürststraße 1, 5020 Salzburg, AT (Uni Wien) 17. Internationales Rechtsinformatik Symposion 2014 Generalthema Transparenz Programmheft mit Organisations- und Programmkomitee Survival Guide Tagungsprogramm lang (mit Abstracts) Sponsoren Tagungsprogramm kurz (tabellarisch) Höhepunkte des IRIS2014: Übergabe der Festschrift an Friedrich Lachmayer Eingeladener Vortrag von Maximilian Herberger: 25 Jahre Rechtsinformatik UBIT-Themenabend: Big Data mit Reinhard Riedl, Rolf H. Weber, Michael Dittenbach Mittwoch: Get2gether, EUROLAWYER Rechtsanwälte Donnerstag: Abendempfang Kapitelgasse 4 Freitag: Abendessen im StieglBräu etc. etc. Lokale Organisation: Dietmar Jahnel, Peter Mader & Team (Uni Salzburg) Programmvorsitz: Erich Schweighofer (Uni Wien), Friedrich Lachmayer (Uni Innsbruck) Tagungsband: Erich Schweighofer, Franz Kummer, Walter Hötzendorfer

2 IRIS 2014 Programmheft LexisNexis Gratis-Aktion, Näheres auf Seite 62 Inhalt Organisation... 3 Organisationskomitee... 3 Schwerpunktorganisatoren (Workshopleiter)... 4 Programmkomitee... 5 Survival Guide... 7 Tagungsprogramm des IRIS Mittwoch/Wednesday, 19. Februar Donnerstag/Thursday, 20. Februar Freitag/Friday, 21. Februar Samstag/Saturday, 22. Februar Sponsoren Tabellarisches Programm IRIS Notizen P l -2-

3 17. INTERNATIONALES RECHTSINFORMATIK SYMPOSION IRIS 2014 Universität Salzburg, Februar ORGANISATION Generalvorsitz: Erich Schweighofer (Rechtsinformatik-Architekt), Friedrich Lachmayer (Rechtstheorie-Architekt) Trustees des IRIS: Erich Schweighofer, Friedrich Lachmayer, Peter Mader, Dietmar Jahnel ORGANISATIONSKOMITEE Veranstaltende Institutionen Arbeitsgruppe Rechtsinformatik (ARI) an der Universität Wien Schwerpunkt Recht, Wirtschaft, Arbeitswelt an der Universität Salzburg Mitveranstaltende Institutionen: OCG Österreichische Computer Gesellschaft, Arbeitskreis Rechtsinformatik WZRI Wiener Zentrum für Rechtsinformatik GI Gesellschaft für Informatik: Fachausschuss RVI, FG Rechtsinformatik, FG Verwaltungsinformatik IVR Internationale Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie JV Juristenverband RIS Österreichisches Rechtsinformationssystem RTR Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH Programmgestaltung: Erich Schweighofer (geschäftsführend), Friedrich Lachmayer Lokale Organisation: Dietmar Jahnel, Peter Mader Konferenzkoordination: Julia Baier, Walter Hötzendorfer Tagungsband: Erich Schweighofer (Hauptherausgeber; Rechteinhaber Tagungsband), Franz Kummer (Mitherausgeber), Walter Hötzendorfer (Mitherausgeber) - 3 -

4 SCHWERPUNKTORGANISATOREN (WORKSHOPLEITER) Anwendungen Innovationen in der Rechtsinformatik IT Compliance & E-Discovery IT-Sicherheitsrecht Datenschutz DGRI Workshop E-Commerce E-Democracy E-Government E-Learning E-Procurement Elektronische Rechtssetzung Juristische Informatiksysteme Recht und Sprache Rechtsinformation Rechtstheorie Rechtsvisualisierung / Multisensorisches Recht LEFIS Workshop Open Government Open Data Big Data SMART/RESPECT Workshop Überwachungstechnologien & Recht Suchtechnologien für Juristen Telekommunikationsrecht Theorie des IT-Rechts (Dogmatische Aspekte) Theorie der Rechtsinformatik Utopie und Science Fiction Liebwald Doris liebwald.com WZRI Wass Clemens right2innovation Barbist Johannes BINDER GRÖSSWANG Rechtsanwälte Heckmann Dirk Uni Passau Jahnel Dietmar Uni Salzburg Gamper Lothar Universität Innsbruck Wiebe Andreas Uni Göttingen Freund Wolfgang Grama Schwaighofer Vondrak Rechtsanwälte Spindler Gerald Uni Göttingen Eder Stefan Benn-Ibler Rechtsanwälte Prosser Alexander WU Wien Traunmüller Roland Uni Linz Schweighofer Erich Uni Wien; WZRI Antoine Anthony VUB, Brüssel Menzel Thomas BMBUK Götzl Philipp Götzl Thiele Eurolawyer Weiss Silke BMF Schefbeck Günther Parlament Wien Schafer Burkhard Uni Edinburgh Budin Gerhard Uni Wien Winiwarter Werner Uni Wien Liebwald Doris liebwald.com; WZRI Schweighofer Erich Uni Wien Schweighofer Erich Uni Wien Kirste Stephan Uni Salzburg Handstanger Meinrad Uni Innsbruck & VwGH,Wien Kreuzbauer Günther Uni Salzburg Brunschwig Colette R. Uni Zürich Newesely Georg fhg - Zentrum für Gesundheitsberufe Tirol GmbH Galindo Fernando Uni Zaragoza Schweighofer Erich Uni Wien Parycek Peter Donau-Uni Krems Palmirani Monika CIRSFID, Uni Bologna Giradi Dini Uni Lapland + CIRSFID, Uni Bologna Reinhard Reinhard Berner Fachhochschule Schweighofer Erich Uni Wien Schweighofer Erich Uni Wien Forgo Nikolaus Uni Hannover Wiebe Andreas Uni Göttingen Kummer Franz Weblaw Bern Geist Anton WU Wien, WZRI Queck Robert Uni Namur Staudegger Elisabeth Uni Graz Bergauer Christian Uni Graz Schweighofer Erich Uni Wien Lechner Peter Uni Innsbruck - 4 -

5 Urheberrecht Wissensbasiertes Prozessmanagement in Verwaltungsnetzen Cybercrime Parycek Peter Donau-Uni Krems Wiebe Andreas WU Wien Blocher Walter Uni Kassel Lück-Schneider Dagmar HWR Berlin Krebs Irene TU Cottbus Wimmer Maria Uni Koblenz Massemo Manuel Politech Beja PROGRAMMKOMITEE Antoine Anthony Director, VUB Brüssel Appl Clemens Dr., WU Wien - Abt. f. Informationsrecht Baier Julia Univ.-Ass. Mag., Uni Salzburg Balthasar Alexander Priv.-Doz. Dr., BKA Wien; Uni Graz Bergauer Christian Dr., Uni Graz Berteloot Pascale Referatsleiterin, Amt für Veröffentlichungen Luxemburg Bohne Michael Dr., Uni Münster Brueggemeier Martin Prof. Dr., HTW Berlin Brunschwig Colette R. Dr., Uni Zürich Čyras Vytautas Dr., Uni Vilnius Dittenbach Michael DI Dr., max.recall information systems, Wien Drachsler Mathias Notariatsanwärter Dr., KS Notare, Tulln (Ombudsmann) Erenli Kai Mag. Dr. LL.M., FH des bfi Wien Fiedler Herbert Prof. Dr. Dr., Uni Bonn Fill Hans-Georg Dr., University of Vienna Forgo Nikolaus Hon.-Prof. Prof. Dr., Uni Hannover Freund Wolfgang Rechtsanwalt Dr., Grama Schwaighofer Vondrak Rechtsanwälte, Wien Galindo Fernando Prof. Dr., Uni Saragossa Geist Anton Mag. LL.M., LexisNexis Wien, WZRI Geréd Árpád Mag., Maybach Görg Lenneis Geréd Zacherl Rechtsanwälte, Wien Gordon Thomas Hon.-Prof. Dr., Fokus Fraunhofer Berlin Götzl Philipp Rechtsanwalt Dr., Götzl Thiele Eurolawyer Handstanger Meinrad Hofrat des VwGH Hon.-Prof. Dr., VwGH, Uni Innsbruck Heckmann Dirk Uni Passau Prof. Dr., Uni Passau Heidinger Roman Dr., Uni Göttingen Heindl Gisela Univ.-Ass. MMag. Dr., Uni Salzburg Hödl Elisabeth Lektorin Dr., Uni Graz Hötzendorfer Walter Projektassistent Mag. DI, Uni Wien Jahnel Dietmar ao. Univ.-Prof. Dr., Uni Salzburg Jakob Georg Mag., patalyst.com Janisch Sonja Univ.-Ass. Dr., Uni Salzburg Kirste Stephan Univ.-Prof. Dr. Uni Salzburg Klewitz-Hommelsen Sayeed Prof. Dr., FH Bonn-Rhein-Sieg Kloza Dariusz Mag., Vrije Universiteit Brussel Knackstedt Ralf Prof. Dr., Uni Hildesheim Krebs Irene Prof. Dr., Brandenburgerische Technische Universität Cottbus-Senftenberg Kreuzbauer Günther Ass.-Prof. Dr., Uni Salzburg Kummer Franz Univ.-Lektor und Direktor, Weblaw Bern Kustor Peter Abteilungsleiter Mag., Bundeskanzleramt Wien Lachmayer Friedrich Univ.-Prof. Dr., Uni Innsbruck (Co-Vorsitz) Lechner Peter Mag., Lenk Klaus Prof. Dr., Uni Oldenburg - 5 -

6 Liebwald Doris Dr., WZRI Lück-Schneider Dagmar Prof. Dr., HWR Berlin Mader Peter Univ.-Prof. Dr., Uni Salzburg Menzel Thomas Dr., BMUKK Wien; WZRI Meyer Sebastian Rechtsanwalt Dr., Brandi Rechtsanwälte Bielefeld Mielke Bettina Richterin Dr., Oberlandesgericht Nürnberg Müller-Török Robert Prof. Dr., Wirtschaftsuniversität Wien Nannucci Roberta Dr., ITTIG Florenz Parycek Peter Donau-Uni Krems Dr., Uni Krems Petrauskas Rimantes Prof. Dr., Mykolas-Romer-Uni Vilnius Philipps Lothar Prof. Dr., Uni München Proksch Wolfram Rechtsanwalt Dr., PROKSCH & FRITZSCHE FRANK FLETZBERGER Prosser Alexander ao. Univ.-Prof. Dr., WU Wien Queck Robert Adj. Professor, Directeur-adjoint, Uni Namur Quirchmayr Gerald Univ.-Prof. Dr. Dr., Uni Wien Rauhofer Judith Senior Researcher, Uni Edinburgh Reis Leonhard Rechtsanwalt Dr., Hausmaninger Kletter RAe / Universität Wien Riedl Reinhard Prof. DI Dr., Berner Fachhochschule Risak Veith Univ.-Doz. Dr., Universität Salzburg Computerwissenschaften Roth Marius Dr., Institut für Föderalismus, Universität Freiburg i.ue., Schweiz Saarenpää Ahti Prof. Dr., Uni Lapland Schafer Burkhard Senior Lecturer Dr., Uni Edinburgh Schefbeck Günther Abteilungsleiter Dr., Parlament Wien Schneider Martin Abteilungsleiter Dr., BMJ Wien Schulz Lorenz Prof. Dr. M.A., Uni Frankfurt Schweighofer Erich Ao. Univ.-Prof. Dr. Dr., Uni Wien, WZRI (Vorsitz) Sonntag Michael Assoc. Univ.-Prof. Mag. Dr., Uni Linz Souhrada-Kirchmayer Eva Richterin Dr., Bundesverwaltungsgericht Wien Spáčilová Danuše Dr., Uni Brünn Spindler Gerald Prof. Dr., Uni Göttingen Staudegger Elisabeth ao. Univ.-Prof. Dr., Universität Graz Staufer Ines Ass. Mag., Uni Salzburg Strasser Michaela ao. Univ.-Prof. Dr. Dr., Uni Salzburg Svoboda Werner Robert Univ.-Doz. Dr., Uni Graz, Gesplan Wien Szücs Christian Prof.(FH) MMMag. Dr., FH Oberösterreich Thiele Clemens Rechtsanwalt Dr., Götzl Thiele Eurolawyer Rechtsanwälte Tinnefeld Marie-Theres Prof. Dr., FH München Traunmüller Roland Univ.-Prof. Dr., Uni Linz Tsuno Guido Prof. Dr., Chuo University Wahlgren Peter Prof. Dr., Uni Stockholm Weiss Silke Dipl.-Vw., BMF Wiebe Andreas Prof. Dr., Uni Göttingen (Mediator) Wimmer Maria A. Prof. Dr., Uni Koblenz Winter Arthur V.-Prof., Sektionschef a.d. Dr., Donau-Universität Krems Wolff Christian Prof. Dr., Universität Regensburg Yoshino Hajime Prof. Dr., Meiji-Gakuin-Uni Tokio - 6 -

7 IRIS 2014 Programmheft SURVIVAL GUIDE Internationales Rechtsinformatik Symposion IRIS 2014, Salzburg Februar 2014 Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg Churfürststraße 1, 5020 Salzburg, HS Anmeldung Bitte im Tagungsbüro (siehe unten) anmelden (kostenlos). Sie erhalten dann Ihre Tagungsmappe und alle weiteren Informationen. 2. Wichtige Informationen a) Tagungsort HS (allesamt beschildert) Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität Salzburg Churfürststr Salzburg b) Organisation Tagungsbüro Fachbereich Privatrecht, Zi. 191 Ingrid Mauritsch, Julia Baier Churfürststr. 1, 5020 Salzburg Tel.: ++43 (0) (während der Tagung am Do. und Fr. von , am Sa von ) (Finden: ist beschildert) P lat zhalter -7-

8 Teilnahme Die Teilnahme ist kostenlos, eine spezielle Voranmeldung sehr erwünscht, aber nicht zwingend erforderlich. Es genügt, wenn Sie sich zu Beginn Ihres Besuchs im Tagungsbüro (siehe oben) melden. Wichtige Information: aus feuerpolizeilichen Gründen ist eine Beschränkung der Teilnehmer/innen erforderlich; Anmeldung im Tagungsbüro nötig Handout-Kopien Die Anfertigung von Handout-Kopien ist im Tagungsbüro gegen Kostenersatz möglich. Bitte dazu die Kopiervorlage rechtzeitig abgeben. c) Adressen und Wegbeschreibungen EDV-Poolraum I Sigmund-Haffner-Gasse 18, 4. Stock (Weg: vom Haupteingang der Fakultät aus gehen Sie durch die zwei Innenhöfe und an der Mensa Toskana vorbei durch das Gittertor und dann einige Schritte nach links und durch das große Holzportal auf der anderen Seite der Gasse. Vor der Glastüre befindet sich ein Lift.) Tagungsbüro Fachbereich Privatrecht, Zi. 191, Rechtswissenschaftliche Fakultät an der Universität Salzburg, Churfürststr. 1, 5020 Salzburg; Tel.: ++43 (0) (während der Tagung am Do von , am Fr von , am Sa von besetzt) (Weg: Wenn Sie sich in der RW-Fakultät befinden, brauchen Sie lediglich den Schildern zu folgen) Tagungsort HS , Rechtswissenschaftliche Fakultät an der Universität Salzburg, Churfürststr. 1, 5020 Salzburg (Weg: Wenn Sie sich in der RW-Fakultät befinden, brauchen Sie lediglich den Schildern zu folgen) d) Informationen/Gäste-Account/ Informationen während der Tagung erhalten Sie: auf der Tagungswebsite: im Tagungsbüro Gäste-Account Tagungsteilnehmer/innen können sich während der Tagung an allen Computern der Universität Salzburg unter dem Domänenaccount mit dem Benutzernamen v und dem Kennwort *IRIS2014! anmelden. Bei technischen Problemen wenden Sie sich bitte an das Tagungsbüro. -Zugang Der EDV-Poolraum I (Sigmund-Haffner-Gasse 18, 4. Stock) ist am Donnerstag von Uhr und am Freitag von Uhr für Tagungsteilnehmer/innen geöffnet. Melden Sie sich bitte auch hier unter dem Domänenaccount mit dem Benutzernamen v und dem Kennwort *IRIS2014! an. Bei technischen Problemen wenden Sie sich bitte an die anwesenden Poolraum-Tutoren/innen. Namenskärtchen Wir bitten Sie, die Namenskärtchen am Ende der Tagung wieder im Tagungsbüro abzugeben

9 IRIS 2014 Programmheft e) Mittagessen: Restaurants und Wegbeschreibung Zipfer Bierhaus (vom Tagungsort am nächsten gelegen), Sigmund-Haffner-Gasse 12, Tel.: ++43 (0) (Weg: Vor dem Haupteingang der Fakultät wenden Sie sich nach links. Nach ca. 50 Meter finden Sie das Zipfer Bierhaus links neben dem Ritzerbogen.) Wichtige Information: Für Donnerstag und Freitag Mittag sind in diesem Gasthaus jeweils ab Uhr Tische für die Tagungsteilnehmer/innen reserviert! Maredo Judengasse 5-7, Tel.: ++43 (0) (Weg: Vor dem Haupteingang der Fakultät wenden Sie sich nach rechts. Nach dem Café Tomaselli gehen Sie nach links über den Alten Markt. Unten am Ende des Platzes biegen Sie nach rechts in die Judengasse. Das Maredo finden Sie nach ca. 50 Meter auf der linken Seite.) Wichtige Information: Für Donnerstag und Freitag Mittag sind in diesem Restaurant jeweils ab Uhr Tische für die Tagungsteilnehmer/innen reserviert! f) Abendgestaltung Donnerstag: Empfang der UBIT Salzburg in den Foyers der Kapitelgasse 4 Freitag: Abendessen im Gasthof StieglBräu, Rainerstraße 14, Tel.: +43 (0) Vor-Ort-Organisation Ass.-Prof. Dr. Silvia TRAUNWIESER Univ.-Ass. Mag. Julia BAIER Maria GERNERTH MAUTNER MARKHOF Univ.-Prof. Dr. Dietmar JAHNEL Ass.-Prof. Dr. Mag. Günther KREUZBAUER Univ.-Prof. Dr. Peter MADER Ingrid MAURITSCH Janet REZNICEK Eva REINTSCH-GINZINGER P lat zhalter -9-

10 TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2014 Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Salzburg, Churfürststraße 1, 5020 Salzburg Website: (Uni Wien) Mittwoch/Wednesday, 19. Februar 2014 Begrüßungsabend get together, EUROLAWYER Rechtsanwälte, ab 19 Uhr, Kanzleiräumlichkeiten, Imbergstraße 19/Top 3 Donnerstag/Thursday, 20. Februar 2014 Eröffnung/Plenarvortrag I, 09:00-10:00 Vorsitz / Chaired by Erich Schweighofer, Dietmar Jahnel Hörsaal Eröffnung durch den Dekan und die IRIS-Organisatoren, Peter Mader, Dietmar Jahnel, Friedrich Lachmayer, Erich Schweighofer 2. Zum Programm & Survival, Erich Schweighofer [als Video verfügbar] 3. Transparenz & Rechtsinformatik Erich Schweighofer, Friedrich Lachmayer [als Video verfügbar] 4. Grußadressen der Universität Salzburg: Stephan Kirste, Peter Mader 5. Festvortrag zum 70. Geburtstag von Friedrich Lachmayer: Metamodellierung durch Visualisierung Hans-Georg Fill 6. Überreichung der Festschrift an Univ.-Prof. Dr. Friedrich Lachmayer Erich Schweighofer, Harald Hoffmann, Franz Kummer, Gloria Withalm, Edmund Primosch, Günther Schefbeck, Meinrad Handstanger Pause/break mit Sektempfang, 10:00-10: Datenschutz I, 10:30-12:00 Vorsitz / Chaired by Dietmar Jahnel Hörsaal Datenschutz im Future Internet: rechtliche Aspekte und technische Maßnahmen Christoph Sorge, Ronald Petrlic Das Future Internet soll den Anforderungen heutiger und zukünftiger datenintensiver Internet- Anwendungen besser gerecht werden als dies heute der Fall ist. Seit einigen Jahren wird an unterschiedlichen Verfahren geforscht, die das Future Internet ermöglichen sollen diese Ansätze gehen weit über die Ziele von IPv6 hinaus. In diesem Beitrag stellen wir einige Kernpunkte der Future- Internet-Initiativen vor und identifizieren Gemeinsamkeiten der unterschiedlichen Konzepte. Wir be

11 leuchten die Konsequenzen aus datenschutzrechtlicher Sicht und geben einen Überblick über Ansätze, die die identifizierten Datenschutz-Probleme durch technische Maßnahmen bis zu einem gewissen Grad verhindern. 2. Videomonitoring zur Sturzdetektion und Alarmierung - Eine technische und rechtliche Analyse Sebastian Bretthauer, Erik Krempel Videobasierte Sturzdetektion kann einen hohen Beitrag zur Sicherheit in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vollbringen. Sie übernimmt Aufgaben, die nicht oder nur unzureichend durch Personal geleistet werden können. Dabei sind besondere Anforderungen an den Schutz der Privatsphäre und die Akzeptanz aller Betroffenen zu stellen. Durch die technische und rechtliche Analyse einer intelligenten Videoüberwachung sollen neue Ansätze für die Zukunft erforscht werden. 3. Datenschutzrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit klinischen Prüfungen Christian Bergauer Der Vortrag beschäftigt sich mit datenschutzrechtlichen Aspekten der klinischen Prüfungen von Arzneimitteln und Medizinprodukten. Der Vortragende ist juristisches Mitglied der Ethikkommission einer Medizinischen Universität. Die Ethikkommission hat klinische Forschungsprojekte an PatientInnen oder an gesunden ProbandInnen unabhängig nach ethischen, rechtlichen und methodischwissenschaftlichen Gesichtspunkten zu beurteilen. Die datenschutzrechtliche Brisanz ergibt sich aus dem Zusammenspiel der Verwendung von Gesundheitsdaten der StudienteilnehmerInnen mit den Vorschriften des AMG und MPG in Verbindung mit dem Forschergeist der Ärzte und dem ökonomischen Antrieb von meist internationalen Konzernen. Im Vortrag werden Fallbeispiele aus der Praxis (Formulierungen datenschutzrechtlicher Zustimmungserklärungen, die Weiterverwendung von Daten nach Zustimmungswiderruf, die Verwendung nur indirekt personenbezogenen Daten uä) dargestellt und datenschutzrechtlich untersucht. Vordringlich werden dabei Transparenzkriterien angesprochen, die im Mittelpunkt der hier untersuchten datenschutzrechtlichen Formalia liegen. Rechtsvisualisierung (Multisensorisches Recht) I, 10:30-12:00 Vorsitz / Chaired by Colette R. Brunschwig Hörsaal Die Intransparenz des Mietrechtsgesetzes Eleonora Kahlig, Wolfgang Kahlig Insbesondere Wohnrechtsgesetze, die ja für den Bürger im Allgemeinen von hoher Bedeutung sind, sollten so verständlich wie nur möglich sein. Das ist jedoch in weiten Teilen nicht der Fall. Bedingt durch althergebrachte Gewohnheiten und Gepflogenheiten werden Methoden der Darstellung gewählt, die längt nicht mehr zeitgemäß sind, die daher eher verwirren, als aufklären. Abgeleitet aus den Techniken der Informationswissenschaft wurden jedoch parallel dazu Methoden entwickelt, wie Regelungen einfach und übersichtlich dargestellt und vom durchschnittlich Begabten verstanden werden können. 2. Augengesteuerte Kommunikation zur Abwicklung von Rechtsgeschäften für Personen mit motorischen Einschränkungen in der Laut- und Schriftsprache Fallbericht Georg Newesely, Alois Holzer, Sven Pfeil Rechtsgeschäfte werden in der Regel durch mündliche, schriftliche oder konkludente gegenseitige Willensäußerungen der jeweiligen Vertragspartner abgeschlossen. Personen, die in Folge einer Sprech- oder Sprachstörung in der laut- und schriftsprachlichen Kommunikation eingeschränkt sind,

12 können ein augengesteuertes Gerät zur Sprachausgabe benützen. Ein solcher Sprachcomputer transkodiert Zeichenobjekte (Bilder, Buchstaben, Zahlen, andere Symbole), die der Benutzer mit einem Interface anblickt, in normale Laut- und Schriftsprache. Auf diesem Wege ist es möglich, Vertragsinhalte selbständig verhandeln und ein Rechtsgeschäft autonom abschließen zu können. Der Fallbericht stellt dar, wie eine 28jährige betroffene Person einen Sprachcomputer mit Augensteuerung einsetzt, um Rechtsgeschäfte durchzuführen, und zeigt Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Sprachcomputern in der Rechtskommunikation auf. 3. Laiengerechte Erzeugung von 3D-Animationen am Beispiel von textuellen Unfallbeschreibungen Matthias Carnein, Erwin Quiring, Andreas Haack, Andreas Möhring, Jörg Becker Rechtliche Sachverhalte sind aufgrund ihrer hohen Komplexität für juristische Laien oft schwer verständlich. Um das Verständnis zu verbessern, kann es hilfreich sein, die Sachverhalte visuell darzustellen. Bisherige Ansätze zur Rechtsvisualisierung beschränken sich zumeist auf statische Verfahren. Diese sind allerdings in bestimmten Anwendungsbereichen nicht immer die optimale Form der Visualisierung. So kann eine dynamische Darstellung von Unfallsituationen im Verkehrsrecht mehr Informationen beinhalten. Zum Beispiel kann eine 3D-Visualisierung, etwa als Computeranimation, zeitliche und räumliche Veränderungen darstellen. Dynamische Darstellungen können aber komplex sein und ihre Erstellung bedarf oft technischen Wissens. Diese Arbeit befasst sich daher mit der Frage, ob auch technische Laien mit vertretbarem Aufwand derartige Visualisierungen erzeugen können. Dazu wird ein Konzept vorgestellt, welches eine automatisierte Analyse von textuellen Situationsbeschreibungen ermöglicht, um anschließend basierend auf dieser Analyse eine Animation zu erstellen. Dieses Vorgehen wird beispielhaft für Unfallsituationen im Verkehrsrecht anhand eines Software-Prototyps untersucht. Der Prototyp zeigt allerdings auch, dass die vollständige Automatisierung bisher noch nicht gelingt und ein gewisses Maß an menschlicher Interaktion weiterhin notwendig ist. Rechtsinformation I, 10:30-12:00 Vorsitz / Chaired by Erich Schweighofer, Franz Kummer Hörsaal Online Allianzpartnerschaft Verlag Österreich LexisNexis: Erste Erfahrungen Margit Vetter, Anton Geist Seit Ende März 2013 arbeiten LexisNexis und der Verlag Österreich in Form einer Online- Kooperation eng zusammen. Eine solche Form der Kooperation ist am österreichischen Rechtsinformationsmarkt gänzlich neu, und stellt sämtliche Beteiligten Kund/innen, Autor/innen wie Verlagsmitarbeiter/innen vor eine neue Situation. Die beiden Vortragenden berichten über erste Erfahrungen aller drei Personengruppen mit der Allianzpartnerschaft. 2. MANZ und Linde führen ihre Datenbanken zusammen - Ein Beitrag zur Transparenz in der Rechtsinformation Matthias Kraft, Nadine Pertl, Reinhard Bradatsch, Jürgen Lintzel Ein wichtiger Schritt für die Online-Rechtsinformation in Österreich: Pünktlich zur Buchmesse bündeln MANZ und Linde ihren Service. Die Rechtsdatenbank (RDB) und Lindeonline verlinken direkt auf die Volltexte des jeweils anderen Anbieters. Für die Kunden der RDB und von Lindeonline bedeutet das eine wesentliche Arbeitsvereinfachung ohne Mehrkosten. Nutzer beider Datenbanken können mit nur einer Suche Treffer aus beiden Angeboten generieren. Durch die Volltextverlinkung können sie aus der RDB direkt etwa auf die SWK oder SWI zugreifen und aus Lindeonline auf ecolex oder ZAS. MANZ und Linde werden ihre Zusammenarbeit im kommenden Jahr noch weiter

13 intensivieren. In einer zweiten Phase wird im Lauf des Jahres 2014 ein Single Sign On den Zugang zu beiden Datenbanken mit nur einem Benutzerkenn- und Passwort ermöglichen. In einer dritten Phase sollen ausgewählte Werke wechselseitig lizenziert werden; damit ist dann auch der Zugriff auf den Volltext dieser Werke möglich. Mit diesen Verbesserungen werden Lindeonline und die RDB für ihre Nutzer noch einfacher und vor allem effektiver. Auch andere Verlage sind eingeladen, sich dieser Kooperation anzuschließen. 3. Transparenz der Judikaturdokumentation bei Übergang eines Tribunals zu einem Gericht: parallele Suche in der Findok nach UFS- und BFG-Entscheidungen Angela Stöger-Frank Der Unabhängige Finanzsenat dokumentiert seit seiner Errichtung am seine Berufungsentscheidungen in der Finanzdokumentation (Findok), für die ein Internet-Zugang für die Öffentlichkeit besteht (https://findok.bmf.gv.at/findok). Die Dokumentation dient zur Ermöglichung einer einheitlichen Entscheidungspraxis bei voller Wahrung der Unabhängigkeit der UFS-Mitglieder. Eine Veröffentlichung hat lediglich zu unterbleiben, wenn im Einzelfall wesentliche Interessen der Parteien o- der wesentliche öffentliche Interessen entgegenstehen ( 10 Abs 4b UFSG idf BGBl. I Nr. 143/2006). Dies trifft zum Beispiel zu, wenn trotz Anonymisierung Rückschlüsse auf die Parteien möglich sind. Am nimmt das Bundesfinanzgericht seinen Betrieb auf und tritt anstelle des Unabhängigen Finanzsenates (BGBl. I Nr. 14/2013). Gemäß 23 BFGG sind die Erkenntnisse und Beschlüsse des Bundesfinanzgerichtes (Volltexte, soweit vorhanden Rechtssätze) der Öffentlichkeit im Internet unentgeltlich zugänglich zu machen. Wie bereits im UFSG hat eine Veröffentlichung lediglich zu unterbleiben, wenn im Einzelfall wesentliche Interessen der Parteien oder wesentliche öffentliche Interessen entgegenstehen. Die Veröffentlichung der BFG-Erkenntnisse erfolgt ebenso in der Findok. Damit ist gewährleistet, dass eine Suche auch über beide Spruchkörper möglich ist und Folge-Rechtssätze im BFG zu Stamm-Rechtssätzen im UFS gebildet werden können. Schon bisher werden in der Findok gegebenenfalls ein anhängiges höchstgerichtliches Verfahren oder auch eine Publikation, die zu einer Entscheidung ergangen ist, vermerkt. Diese Vermerke werden im BFG fortgesetzt, insbesondere wird ein mögliches Revisionsverfahren beim VwGH dokumentiert. Die Struktur der Datenbank mit Suchfunktionen und Hyperlinks zu Normen- und Judikaturverweisen ist benutzerfreundlich gestaltet. Eine zeitnahe Aktualisierung und lückenlose Weiterführung ist das Ziel bei der Übernahme der BFG-Entscheidungen. E-Government I, 10:30-12:00 Vorsitz / Chaired by Erich Schweighofer, Roland Traunmüller Hörsaal eid und esignatur - aktueller Stand der eidas-verhandlungen Peter Kustor Die Europäische Kommission legte am 4. Juni 2012 den Vorschlag COM (2012) 238 final für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über die elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt vor. Hintergrund der Bemühungen auf europäischer Ebene ist, eine sichere und ungehinderte elektronische Interaktion zwischen Unternehmen, BürgerInnen und öffentlicher Verwaltung zu ermöglichen und auf diese Weise die Effizienz des öffentlichen Dienstes und des öffentlichen Auftragswesens, der Erbringung von Dienstleistungen und des elektronischen Geschäftsverkehrs - auch in deren grenzüberschreitenden Dimension - zu steigern. Für das Funktionieren des digitalen Binnenmarkts müssen die Schlüsselvoraussetzungen geschaffen werden, mit denen Zugangsmöglichkeiten zu elektronischen Diensten anderer Mitgliedstaaten erleichtert, Hürden bei der Nutzung dieser Services beseitigt und die grenzüberschreitende Nutzung der eigenen Identifikationsmöglichkeiten sichergestellt werden. Damit kann auch das Vertrauen und die Sicherheit in elektronische Dienste gehoben werden. Die Verhandlungen

14 auf Ratsarbeitsgruppenebene gestalteten sich überaus intensiv. Gegenwärtig ist beabsichtigt, das Dossier in der laufenden Legislaturperiode des EP noch abzuschließen. Während der Beitrag bei der letztjährigen IRIS den Kommissionsvorschlag der "eidas-verordnung" darstellte und den Diskussionsstand auf EU-Ebene zum Zeitpunkt Februar 2013 erläuterte, soll diesmal der - im Februar 2014 hoffentlich - im Finalisierungsstadium befindliche Status dargestellt werden. 2. Die Handysignatur im Lichte aktueller Entwicklungen Alexander Prosser Die digitale Signatur ist ein wichtiges Element in Systemen elektronischer Demokratie, wobei aus Gründen des Benutzerkomforts und der Zugänglichkeit vermehrt die Handysignatur zum Einsatz kommt. Der Beitrag untersucht dieses Medium im Lichte der aktuellen Sicherheitsdebatte zum Thema mobile TAN und der Diskussion um die Enthüllung der nachrichtendienstlichen Aktivitäten der NSA. Dabei kommt ein generisches Modell zur Analyse der Sicherheit von Systemen als methodischer Bezugsrahmen zum Einsatz, anhand dessen verschiedene Möglichkeiten ein System zu kompromittieren, deren Schwere und die Anfälligkeit des Systems als solches analysiert werden können. 3. Das Transparenzregister - Nomen non est omen Arpad Gered Das Transparenzregister wurde 2012 mit dem Ziel eingeführt, eine öffentlich zugängliche und vollständige Liste aller in Österreich tätigen Lobbying-Organisationen zu schaffen. Bereits während seiner Entstehung viel debattiert, gereicht auch das vorliegende Endergebnis nicht zu jedermanns Freude. Dabei bedarf es gar keiner subjektiven Sichtweise, denn auch objektiv betrachtet offenbaren sich einige Schönheitsfehler. Diese fangen mit dem Umstand an, dass das Transparenzregister gar nicht Transparenzregister heißt und enden beim Umstand, dass nicht jeder eingetragen wird, der meint, eingetragen sein zu müssen. Der Beitrag soll einen kurzen Überblick über die turbulente Entstehungsgeschichte des Transparenzregisters geben und einen näheren Einblick in die von Gesetz und Rechtsprechung geschaffenen Eintragungskriterien und -hindernisse gewähren. Telekommunikationsrecht, 10:30-12:00 Vorsitz / Chaired by Wolfgang Feiel Hörsaal Transparenz von Mobilfunkverträgen Susanne Forizs Die IRIS 2014 steht unter dem Generalthema Transparenz. Dieser Beitrag widmet sich der Transparenz von Endkundenverträgen. Im Bereich der Telekommunikation wird täglich eine große Anzahl von Verträgen, die einander inhaltlich weitgehend gleichen, abgeschlossen. Anders als in anderen Bereichen, werden im Telekommunikationsbereich nicht nur auf Grund der Rationalisierung, sondern auch auf Grund der bestehenden gesetzlichen Verpflichtung ( 25 Abs 1 bzw 2 TKG 2003) Allgemeine Geschäftsbedingungen diesen Verträgen zu Grunde gelegt. Betreiber von Telekommunikationsdiensten und netzen sind daher verpflichtet, Allgemeine Geschäftsbedingungen, die einen bestimmten Mindestinhalt ( 25 Abs 4 TKG 2003) aufweisen, zu erstellen. Im Zusammenhang mit der Gestaltung von Endkundenverträgen existieren zahlreiche nationale und unionsrechtliche Regelungen, die es zu beachten gilt. Vertragsbedingungen von Telekommunikationsbetreibern waren in den vergangen Jahren Gegenstand von Verbandsverfahren in Österreich. In allen Verfahren wurden vom Obersten Gerichtshof eine Vielzahl von Klauseln als rechtwidrig erkannt. Verletzungen des 864a ABGB (überraschende und benachteiligende Bestimmungen), 879 Abs 3 ABGB (gröbliche Benachteiligung) und 6 Abs 3 KSchG (Intransparenz) führen oft zur Unwirksamkeit der vorgesehenen Vertragsklausel. An Hand zivilrechtlicher Judikatur sollen die bestehende Rechtsunsicherheit

15 (Zahlscheinentgelt, einseitiges gesetzliches Änderungsrecht, usw.) und die damit verbundene Intransparenz von Telekommunikationsverträgen sowohl für die Endkunden als auch für die Betreiber von Telekommunikationsdiensten dargestellt werden. Abschließend behandelt der Vortrag die Frage, wie die geplante EU-VO zum digitalen Binnenmarkt sich auf die Transparenz von Endkundenverträgen auswirken könnte. 2. Juristische Anforderungen an ein transparentes Messinstrument zur Überprüfung der Internetanbindung Ursula Prinzl Das Generalthema der IRIS 2014 ist Transparenz. Daher widmet sich dieser Vortrag den rechtlichen Anforderungen und Herausforderungen an ein transparentes Messinstrument zur Überprüfung der Internetanbindung. Im Mai 2013 wurde der von der österreichischen Telekomregulierungsbehörde entwickelte RTR-Netztest - der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Der RTR-Netztest stellt Nutzerinnen und Nutzern Informationen über die aktuelle Dienstequalität (ua. Download, Upload, Ping, Signalstärke) ihres Internetzuganges zur Verfügung. Dadurch wird einerseits die Sensibilität und der Kenntnisstand hinsichtlich Datenraten und Qualität der Internetversorgung gehoben; andererseits soll Nutzern die Gelegenheit gegeben werden, ihre Internetanbindung auf die Einhaltung ihrer vertraglich vereinbarten Leistungsparameter hin zu überprüfen. An Hand des Praxisbeispiels RTR-Netztest soll ausgeführt werden mit welchen unterschiedlichen rechtlichen Fragestellungen sich die Regulierungsbehörde im Zuge der Entwicklung dieses Messinstruments auseinandergesetzt hat bzw. auch weiterhin befasst (ua. unionsrechtliche Vorgaben, Datenschutz, Open data, Open source). Dies vor allem unter dem Gesichtspunkt, dass sich die Regulierungsbehörde selbst zum Ziel gesetzt hat, ein transparentes Messinstrument zur Verfügung zu stellen. Rechtstheorie I, 10:30-12:00 Vorsitz / Chaired by Guido Tsuno, Stephan Kirste Hörsaal Transparenz durch juristische Metareflexion Meinrad Handstanger Die juristisch-dogmatische Perspektive: Was ist der Inhalt der Rechtsnormen, und wie mache ich Recht richtig? wird kontrastiert durch die Fragestellung: Was mache ich, wenn ich Recht mache?. Letztere beobachtet das sich aus dem Blickwinkel der Ersteren ergebende Geschehen. Dessen Beschreibung und daraus gezogene Schlussfolgerungen tragen den Charakter der Betrachtung auf einer Metaebene, die das Geschehen transparent macht. Der Wert dieser Metabetrachtung ist ein mehrfacher: insbesondere schärft sie den Blick für Grundmuster juristischer Problemstellungen und erleichtert das Konstruieren juristischer Denkmodelle, womit sie zur Perfektionierung der juristischdogmatischen Perspektive beiträgt; gleichzeitig dient sie aber auch rechtstheoretischen Analysen und rechtsinformatischen Aufgabenstellungen (etwa das Aufzeigen von Judikaturlinien). Diese juristische Metareflexion soll daher näher in den Blick genommen werden. 2. Transparenz der Kontexte und die Rolle der Wahrheitssager Marie-Theres Tinnefeld, Friedrich Lachmayer Die kollektiv verbindliche Lebenswirklichkeit scheint eine gemachte Wirklichkeit zu sein, erarbeitet durch Deutungsmonopole und durch zensierte Informationen. Keineswegs nur ein kognitives Thema, denn die Sinnkontexte sind als Softpower eine der Grundlagen der Herrschaftssysteme. Ein Paradigmenwechsel kann durch mehrere Ursachen herbeigeführt werden, unter anderem auch durch eine unerwartete Sachinformation, so wie dies etwa in Andersens Märchen von des Kaisers neuen Kleidern geschieht, aber auch durch eine neue Deutung, durch das Ansprechen und Aussprechen im

16 Kontext von Worten der Wahrheit, wenn etwa Tiresias, der Seher von Theben, seinem König Ödipus neue Zusammenhänge sichtbar macht, oder wenn die Propheten zu den Königen gesprochen haben, oder wenn neuerdings Wahrheitssager auf verdrängte Kontexte aufmerksam machen. Die sogenannte Wahrheit kann in Fakteninformationen bestehen, die einen neuen Deutungskontext hervortreten lassen. Sie sind wie tektonische Fenster in die Kelleretagen der Macht. Die Geschichte der Aufklärung ist immer auch eine Geschichte der Interpretation von Wahrheit, die jenseits politischer oder wirtschaftlicher Macht zu finden ist. Die Informationsfreiheit des Bürgers ist ein notwendiger Baustein der Meinungsfreiheit und zählt zum Kreis des Demokratieprinzips. Bemerkenswert dabei ist, dass es den Meisten bewusst ist, dass von den Herrschenden in großem Stile und aus Machtkalkül die Grundrechte verletzt werden, aber dies ist ein Tabu, es wird nicht darüber gesprochen. Erst durch den Tabubruch der Wahrheitssager wird das Thema freigegeben und der Sturm der Entrüstung beginnt. Es ist dies weniger Wahrheitsfindung als Enttabuisierung. Repressive Systeme wie Absolutismus und Diktaturen haben die Meinungsfreiheit, sie wird nicht von ungefähr als Mutterrecht aller kommunikativen Grundrechte angesehen und das Recht auf Privatheit ausgehöhlt. Sie haben damit Bürger politisch praktisch entmündigt, um angeblich stabile Sicherheitsstrukturen zu gewährleisten. Menschenrechtsbasierte Demokratien sollen dagegen Bürger in die Privatheit ihrer Gesinnungen und Theorien freilassen. Die digitale Revolution eröffnet potenziell eine unbegrenzte globale Öffentlichkeit. Sie nähert sich scheinbar einer Welt ohne Geheimhaltung, sie bricht Tabus aber schafft gleichzeitig neue. 3. So lange nicht alle Brot haben, soll niemand Kuchen essen Überlegungen zur Modellierung präferenzethischer Gerechtigkeit Guenther Kreuzbauer Eine (makro-)ethisch optimale Gesellschaft muss trivialer Weise eine Art Gerechtigkeit bieten, die beispielsweise durch das hier so genannte Brot-Kuchen-Prinzip : So lange nicht alle Brot haben, soll niemand Kuchen essen. symbolisiert werden könnte. Das klingt nach einem intuitiv nachvollziehbaren, plausiblen Reziprozitätsprinzip, das in etwa besagt, dass Luxus verboten ist, so lange auch nur eine/-r über so wenig Ressourcen verfügt, dass dies einer Existenzbedrohung gleich kommt. Man kennt nun zwar unzählige Beispiele solcher ethischer Prinzipien(-systeme) aber keine Möglichkeit, diese effizient miteinander zu vergleichen. Da dies für Transparenz im Sinne des Konferenzthemas aber notwendig ist, wird mit diesem Beitrag ein auf Basis präferenzethischer Grundlagen in Form eines Spiels entwickeltes Modell vorgestellt, mit dem solche Prinzipien(-systeme) erklärt, getestet und miteinander verglichen werden können. Im Anschluss daran wird gezeigt, wie das Spiel zur Modellierung des bereits erwähnten Brot-Kuchen-Prinzips verwendet werden kann. E-Democracy I, 10:30-12:00 Vorsitz / Chaired by Alexander Prosser, Robert Müller-Török, Alexander Balthasar Hörsaal Neue Anforderungen an Wahlbehörden und -systeme im Zeitalter knappster Mehrheiten, mehrfacher Staatsangehörigkeiten und Wohnsitze Robert Müller-Török Aktuelle Zahlen belegen immer knappere Wahlergebnisse, wobei oft ein oder eine Handvoll Stimmen über Ämter, Mandate und Mehrheiten entscheiden. Mehrfache Staatsangehörigkeiten und mehrfache Wohnsitze erschweren den Wahl- und Meldebehörden die Arbeit sofern diese überhaupt existieren, siehe die Situation im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland (UK). Wahlunregelmäßigkeiten kommen nun auch vermehrt in der EU vor, vgl. hierzu den massiven Briefwahlbetrug im UK und bei der letzten burgenländischen Landtagswahl auch in Österreich, aber auch Nachzählungen knapper Wahlkreise bei der jüngsten Bundestagswahl in Deutschland mit verblüffenden Ergebnissen. Dieser Beitrag beleuchtet die gestiegenen Anforderungen an Wählerverzeichnisse (1), die ebenfalls gestiegenen Anforderungen an Distanzwahlsysteme (2) und diskutiert,

17 ob und wie man diese Anforderungen erfüllen kann. Gerade das Thema Wählerverzeichnisse ist im Lichte der Ergebnisse des Zensus 2011, die auf die Qualität des Meldewesens in der Bundesrepublik Deutschland ein ungünstiges Licht warfen, höchst aktuell. Ebenso werden die Wahlen zum Europäischen Parlament 2014 durch die nicht erfolgte Umsetzung der Richtlinie 93/109/EG in dieser Hinsicht interessant. Abschließend stellt sich hier die Frage, inwieweit Distanzwahlsysteme unter der Annahme fehlerhafter Wählerverzeichnisse noch aufrechterhalten werden können diese Frage soll diskutiert werden und die Diskussion anzustoßen ist ein wesentliches Motiv dieses Beitrages. 2. Europäische Bürgerinitiative endlich erste praktische Erfahrungen Robert Stein Die Verordnung über die Europäische Bürgerinitiative [Verordnung (EU) Nr. 211/2011 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Februar 2011 über die Bürgerinitiative] ist am 1. April 2012 in Kraft getreten. Ende Mai 2012 wurden die ersten Bürgerinitiativen basierend auf dieser Verordnung registriert. Es ist geltendes Recht der Verordnung, dass das Prozedere zur Europäischen Bürgerinitiative nach 3 Jahren evaluiert werden soll. Die Anfangsphase bei der Administration der Europäischen Bürgerinitiativen war von erheblichen Problemen geprägt. Insbesondere hat die von der Kommission angebotene Software für die Online-Unterstützung vielerorts nicht ordnungsgemäß funktioniert. Dies hat zu einer einseitigen Verlängerung der Fristen für die Vorlage der Unterstützungsbekundungen bei den einzelnen Mitgliedstaaten durch die Kommission geführt, die innerstaatlich in Österreich beträchtliche Probleme nach sich gezogen hat. Im Herbst 2013 wurden zum ersten Mal in Österreich Unterstützungsbekundungen zu zwei Europäischen Bürgerinitiativen eingereicht. Somit kam im Bundesministerium für Inneres zum ersten Mal die eigens hierfür entwickelte Applikation zur Überprüfung der Unterstützungsbekundungen zum Einsatz. In Österreich werden Unterstützungsbekundungen systematisch überprüft und anhand der Passnummer oder der Personalausweisnummer mit dem Identitätsdokumentenregister abgeglichen. Somit kann über erste Erfahrungen bei der Überprüfung dieser Unterstützungsbekundungen berichtet werden und die technische Implementierung der zur Verwendung gelangten Online-Collection-Software kritisch kommentiert werden Mittagessen/lunch, 12:00-14: Datenschutz II, 14:00-15:30 Vorsitz / Chaired by Michael Sonntag Hörsaal Wirksamkeit datenschutzrechtlicher Einwilligungserklärungen bei Online-Angeboten Sebastian Meyer Die Verarbeitung personenbezogener Daten von Nutzern durch die Anbieter von Online-Angeboten darf grundsätzlich nur im Rahmen der jeweils anwendbaren nationalen Vorgaben erfolgen. Typischerweise beruft sich der Anbieter auf eine Einwilligung des Nutzers zur Datenverarbeitung, die in den Nutzungsbedingungen oder Datenschutzhinweisen verankert ist. Die Wirksamkeit derartiger vorformulierter Einwilligungserklärungen ist jedoch unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung in Deutschland mehr als fraglich. 2. Datenschutz und Lauterkeitsrecht - Widerspruch oder Ergänzung? Markus Schröder Transparenz spielt im Datenschutz eine wesentliche Rolle. Sie erst ermöglicht es dem Nutzer wirksam in die Geltung der Datenschutzbedingungen einer Website einzuwilligen. Entsprechend umstritten ist es, ob rechtswidrige Datenschutzbedingungen nur von den Aufsichtsbehörden oder auch mit

18 tels des Lauterkeitsrechts angegriffen werden können. In Deutschland haben bislang diverse Oberlandesgerichte gegensätzliche Urteile gefällt. Eine höchstrichterliche Klärung durch den BGH steht jedoch noch aus. In Österreich existiert - soweit ersichtlich - noch keine Judikatur zu dieser Frage. Die Literatur trägt überwiegend der zunehmenden Ökonomiserung persönlicher Daten Rechnung und nimmt einen Wettbewerbsbezug des Datenschutzes an. Die kritischen Stimmen lehnen dies jedoch mit dem Argument ab, dass der Datenschutz ausschließlich das Recht auf informationelle Selbstbestimmung schütze. So spricht auch das DSG von einem Grundrecht auf Datenschutz. Aber muss dies ein unüberbrückbarer Gegensatz sein? Oder ergänzen sich beide Elemente nicht vielmehr? Dieser Vortrag möchte ein Beitrag zu der Diskussion um den Wettbewerbsbezug des Datenschutzes und der Ökonomisierung persönlicher Daten sein. 3. Data & Security Breach, Regelungen im DSG, TKG und in der neuen VO der EU-Kommission Michael M. Pachinger Im österreichischen Recht sehen das DSG 2000 und TKG 2003 Meldepflichten für Unternehmen bei Datenmissbrauch vor. Kürzlich hat die Europäische Kommission mit der VO (EU) Nr. 611/2013 über Maßnahmen für die Benachrichtigung von Verletzungen des Schutzes personenbezogener Daten neue, detaillierte Vorschriften für Telekommunikationsbetreiber und Internetdienstleister erlassen, die Klarheit darüber geben sollen, wie den Verpflichtungen nachzukommen ist. Auch wenn in der Praxis einige Fragen offen sind, besteht für Unternehmen unmittelbarer Handlungsbedarf, um im Fall einer Datenschutz- bzw. Sicherheitsverletzung, die zu einer Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten geführt hat, richtig zu reagieren und den aktuellen und teilweise strengen Bestimmungen zu entsprechen. Der Vortrag beleuchtet die maßgeblichen Normen und praxisrelevante Fragen für die Datenschutz-Compliance. Rechtsvisualisierung (Multisensorisches Recht) II, 14:00-15:30 [ENGLISH] Vorsitz / Chaired by Christian Wolff Hörsaal Abstraction and Transparency in Meta Modeling Hans-Georg Fill Modeling methods have been traditionally used for many aspects in legal informatics. Several of them feature visual notations to enable the understanding of complex relationships and ease human interaction with the corresponding models. Some also put a focus on the interpretation by machines and according processing functionalities. In this paper we regard abstraction and transparency as two functions in meta modeling, i.e. in the conceptualization of modeling methods. This permits us to highlight the nature of these two aspects and thus provide a basis for discussing the specific concepts of extraction and obfuscation, which play an important role for processing information in multisensory law and from a legal perspective in general. In this way applications for legal informatics can be analyzed and designed in regard to their abstraction and transparency capabilities. 2. Making the Meaning of Contracts Visible Automating Contract Visualization Stefania Passera, Helena Haapio, Michael Curtotti Today s contracts are complex and their meaning is not always clear to those who are impacted. What can we do to provide transparency and understandability and to prevent inadvertent noncompliance and negative surprises? In our previous work, we have brought information design, user experience, readability, visualization and natural language processing to bear on exploring the use of non-textual devices in contracts and other legal documents. This paper seeks to make contract/legal rule visualization accessible to a wider audience. As the production of contract/legal visualizations can be a challenge, we propose and demonstrate prototypes of automated tools for such visualiza

19 tions. In this paper, we experiment with computer-generated visualizations of selected contract clauses. Our early prototypes include common types of term and termination, payment and liquidated damages clauses. These examples provide proof-of-concept demonstration tools that help contract writers present content in a way readers pay attention to and understand. In addition, these tools can help them produce better content through self-audits, as visuals can help detect and clarify ambiguities and unintended interpretation. These results point to the possibility of document assembly engines compiling an entirely new genre of contracts, more user-friendly and transparent for readers and not too challenging to produce for lawyers. 3. Lawyers as Designers, Engineers and Innovators: Better Legal Documents through Information Design and Visualization Helena Haapio Legal materials are widely available, online and offline. But are they actually read and understood? Empirical research shows that this is not always the case. Turning to lawyers does not necessarily help: legal advice may be too complex to be useful. If legal documents are ignored or misunderstood by those who are expected to read and act upon them, there is something seriously wrong. A profound change is required. After introducing research-based criteria of good documents, this paper illustrates, with case studies, how information design and visualization have been applied to improve legal documents: Wikimedia Foundation s new, user-friendly trademark policy; a law firm s awardwinning advice letter template; and complex legal texts transformed into easy-to-use layered information. The results demonstrate how a fresh, innovative approach to design practices enables the production of better legal documents: legally sound, while easier for users to understand and act upon. Rechtsinformation II, 14:00-15:30 Vorsitz / Chaired by Angela Stöger-Frank Hörsaal Neue RIS-Anwendungen ab Anfang 2014 Helmut Weichsel Auf Grund der Verwaltungsgerichtsbarkeits-Novelle 2012 stehen seit Jänner 2014 im Rechtsinformationssystem des Bundes (RIS) neue Anwendungen zur Verfügung. Es handelt sich dabei um die authentische Kundmachung des Landesgesetzblattes von vier Bundesländern und um die Dokumentation der Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts, der neun Landesverwaltungsgerichte, der Datenschutzbehörde und der Personalvertretungsaufsichtsbehörde. 2. Berichtigung elektronischer Kundmachungen Josef Souhrada, Michaela Gmoser Die Kundmachung von Normen kann fehlerhaft sein. Für die Kundmachung in Gesetzblättern auf Papier besteht ein ausgefeiltes Regelwerk für Berichtigungen und es ist praktisch unmöglich, einmal gedruckte und in vielfacher Zahl an verschiedene Orte versendete Ausfertigungen nachträglich unauffällig zu verändern (was auch als Sicherheitsmerkmal gilt). Elektronisch kundgemachte Texte sind auf andere Weise zugänglich und es bestehen andere Fehlerquellen. Veränderungen solcher Texte sind, wenn keine Maßnahmen wie Protokollierung usw. dagegen getroffen werden, nicht immer leicht nachvollziehbar. Anhand konkreter Beispiele aus amtlichen Kundmachungen von Rechtstexten im Internet wird zur Diskussion gestellt, wie Korrekturbedarf bei elektronisch kundgemachten Rechtstexte behandelt werden kann, ohne den Normgehalt zu verändern

20 3. Kollektivvertrags-Information in den Zeiten von Google und EU-Binnenmarkt Christian Wachter, Iris Kraßnitzer Kollektivverträge nehmen eine bedeutende Stellung im österreichischen Arbeitsrecht ein, indem sie vielfältige Rechte und Pflichten der Vertragspartner bestimmen. Daher haben die Rechtsunterworfenen ein großes Interesse am Zugang zu diesen Dokumenten. Der Beitrag zeichnet nach, wie politische, ökonomische und technische Entwicklungen eine Öffnung des Informationszugangs zu Kollektivverträgen bewirkten. E-Government II, 14:00-15:30 Vorsitz / Chaired by Peter Kustor Hörsaal E-Government: Was ändert sich durch Open Government? Roland Traunmüller Die beiden Themenbereiche E-Government und Open Government regen sich wechselseitig an. In diesem Beitrag werden vor allem Wechselwirkungen und Einflüsse behandelt, welche Bezug zu neueren Entwicklungen in E-Government haben. Als Anwendungsgebiete werden die Kommunikation Verwaltung/Bürger sowie E-Partizipation betrachtet. Besprochene Hilfsmittel betreffen Gruppenarbeit, Entscheidungsfindung, Informationsdarstellung, Benutzerfreundlichkeit und intelligente Module. 2. Architektur schafft Transparenz - der Ort in der E-Society Reinhard Riedl Die Auflösung des Territorialitätsprinzips ist sowohl in den Verwaltungswissenschaften als auch in der rechtlichen Regulierung von vernetzten IT-Systemen ein kritisches Thema. Sie ermöglicht dramatische Effizienzgewinne stellt aber gleichzeitig die Fundamente des Staatswesens in Frage. Die staatliche Fähigkeit, Kontrolle auszuüben wird ebenso bedroht, wie die Möglichkeit des Souveräns, den Staat zu kontrollieren. In dieser Situation wird die politische Forderung nach Steigerung der Transparenz laut, obwohl es über die Wirkung von Transparenz einander stark widersprechende Meinungen gibt (von der Förderung der Sparsamkeit der Beamten bis zur politischen Manipulation von Verwaltungsverfahren). Gleichzeitig unternehmen Wirtschaft, Geheimdienste und Wissenschaft große Anstrengungen, um Daten aus unterschiedlichsten Quellen zu integrieren und zu interpretieren, um das tiefste Innere der Menschen zu erkunden und Verhalten vorhersagen zu können. Das alles zusammen schafft eine komplexe Gemengelage, die wir in diesem Beitrag untersuchen. Wir gehen dabei von vier Ausgangspunkten aus: dem rechtsphilosophischen Diktum von der Einheit von Ordnung und Ortung (Carl Schmitt), den sozialwissenschaftlichen Perspektiven auf Räume (Territiorialisierung, Scaling, Space Making und Vernetzung), dem informationstechnischen Zugang zur Ordnung von Systemen mittels Architekturen und dem philosophischen Verständnis von Ästhetik als Verteilung des Wahrnehmbaren (Jacques Rancière). Wir nutzen diese Ausgangspunkte als argumentatives Fundament, um die Anforderungen an ein Referenzmodell zu formulieren, das es ermöglicht, den politischen Diskurs über Strategien, Policies und Regulierungen der E-Society so zu führen, dass möglichst viele sich daran beteiligen können und tatsächliche Rechtssetzung und Regierungshandeln daraus ableitbar werden. Diese Anforderungsbeschreibung nutzen wir, um die Qualitäten ausgewählter existierenden Architekturmodelle auf EU-Ebene und nationalstaatlicher Ebene exemplarisch zu diskutieren, aber auch um die Schwierigkeit eines substanziellen politischen Diskurses der Herausforderungen der E-Society aufzuzeigen. So wird klar, dass die politisch-rechtliche Gestaltung der E- Society hohe kognitive Anforderungen stellt. Die Schlüsse, die daraus zu ziehen sind, überlassen wir dem Zuhörer bzw. Leser. Unser Ziel ist lediglich, zum Problemverständnis beizutragen und Lust auf

Datenschutzrecht. Grundlagen. Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission. 15. November 2012

Datenschutzrecht. Grundlagen. Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission. 15. November 2012 Datenschutzrecht Grundlagen Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission 15. November 2012 Inhalt Grundlagen Datenschutzrecht Rollen und Pflichten Datenschutzrecht Betroffenenrechte Soziale Netzwerke

Mehr

19. Internationales Rechtsinformatik Symposion IRIS 2016 Universität Salzburg www.univie.ac.at/ri/iris16 Twitter: #IRIS2016

19. Internationales Rechtsinformatik Symposion IRIS 2016 Universität Salzburg www.univie.ac.at/ri/iris16 Twitter: #IRIS2016 19. Internationales Rechtsinformatik Symposion IRIS 2016 Universität Salzburg www.univie.ac.at/ri/iris16 Twitter: #IRIS2016 Herzlich willkommen! Welcome! Executive Summary Internationales Rechtsinformatik

Mehr

Rechtsinformationssystem der Republik Österreich (RIS)

Rechtsinformationssystem der Republik Österreich (RIS) Rechtsinformationssystem der Republik Österreich (RIS) 104. Bibliothekartag Nürnberg Arbeitsgemeinschaft für juristisches Bibliotheks- und Dokumentationswesen 27. Mai 2015 Helmut Weichsel (Bundeskanzleramt

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

EuGH erklärt Datentransfer in die USA für illegal 6. Oktober. Rechtsanwalt Arnd Böken

EuGH erklärt Datentransfer in die USA für illegal 6. Oktober. Rechtsanwalt Arnd Böken EuGH erklärt Datentransfer in die USA für illegal 6. Oktober Rechtsanwalt Arnd Böken EuGH erklärt Datentransfer in die USA für illegal Am 6. Oktober 2015 hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden,

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Der Schutz von Patientendaten

Der Schutz von Patientendaten Der Schutz von Patientendaten bei (vernetzten) Software-Medizinprodukten aus Herstellersicht 18.09.2014 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt Spezialisiert

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen?

Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen? Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen? mag. iur. Maria Winkler Themen Kurze Einführung ins Datenschutzrecht Datenschutzrechtliche Bearbeitungsgrundsätze und Big Data Empfehlungen für Big Data

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Datenschutz und E-Commerce - Gegensätze in der digitalen Wirtscheft?

Datenschutz und E-Commerce - Gegensätze in der digitalen Wirtscheft? Datenschutz und E-Commerce - Gegensätze in der digitalen Wirtscheft? Rechtsanwalt Oliver J. Süme Vortrag im Rahmen der Medientage München 2000 Dienstag, den 7. November 2000 - Panel 7.3. Einleitung Wer

Mehr

A) Einleitung. 2. Dabei handelt es sich nicht um ein deutsches, sondern ein internationales

A) Einleitung. 2. Dabei handelt es sich nicht um ein deutsches, sondern ein internationales A) Einleitung Das Internet nimmt eine - oder besser wohl - die zentrale Rolle in der modernen Kommunikationsgesellschaft ein. Eine Entwicklung, die untrennbar mit dem vor gerade einmal 20 Jahren, nämlich

Mehr

Vom Versprechen zur Wirkung

Vom Versprechen zur Wirkung Vom Versprechen zur Wirkung Impact Monitoring Framework für Offene Daten Dr. Marcus M. Dapp Digital Sustainable Commons ETH Zurich Uni Bern OKF Germany 4. OGD DACHLI»openX«, Wien, 2015 06 24 Das Open Data

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

DIGITALE PRIVATSPHAERE

DIGITALE PRIVATSPHAERE DIGITALE PRIVATSPHAERE WISSEN Die enorme Ausbreitung des Internets über die letzten beiden Jahrzehnte stellt uns vor neue Herausforderungen im Hinblick auf Menschenrechte, insbesondere der Abwägung zwischen

Mehr

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2011

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2011 TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2011 Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Salzburg, Churfürststraße 1, 5010 Salzburg Website: http://www.univie.ac.at/ri/iris2011 (Uni Wien) Mittwoch, 23. Februar 2011

Mehr

Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur

Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur Sign oder nicht Sign das ist keine Frage Rechtliche Grundlagen der elektronischen Signatur mag. iur. Maria Winkler Forum SuisseID vom 26.08.2014 Themen Gesetzliche Formvorschriften und die Bedeutung der

Mehr

Cloud Computing Pro oder Contra?

Cloud Computing Pro oder Contra? Get Online Week 2013 Fachtagung Gemeinsam durchs Netz Berlin, 21.03.2013 Diskussionsbeiträge im Workshop Cloud-Computing - Vorteile und Beispiele für Privatanwendung und für die Verbandsarbeit von Günther

Mehr

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.6.2016 COM(2016) 366 final 2016/0167 (NLE) Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES zur Ersetzung der Listen von Insolvenzverfahren, Liquidationsverfahren

Mehr

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS2011. Mittwoch, 23. Februar 2011. Donnerstag, 24. Februar 2011

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS2011. Mittwoch, 23. Februar 2011. Donnerstag, 24. Februar 2011 TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS2011 Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Salzburg, Churfürststraße 1, 5010 Salzburg Website: http://www.univie.ac.at/ri/iris2011 (Uni Wien) Mittwoch, 23. Februar 2011

Mehr

Wahlprüfstein DIE LINKE

Wahlprüfstein DIE LINKE Wahlprüfstein DIE LINKE Aktion Freiheit statt Angst e.v. Rochstr. 3 10178 Berlin 1. Anonyme Kommunikation Derzeit ist es in Deutschland erlaubt aber technisch nur schwer möglich, das Internet anonym zu

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Erich Schweighofer: Europäische Projektkultur und Rationalisierung des Rechts 29

INHALTSVERZEICHNIS. Erich Schweighofer: Europäische Projektkultur und Rationalisierung des Rechts 29 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 11 Tagungsprogramm des IRIS2011 13 Abkürzungsverzeichnis 23 1. Zum Generalthema Erich Schweighofer: Europäische Projektkultur und Rationalisierung des Rechts 29 2. Datenschutz

Mehr

18. Internationales Rechtsinformatik Symposion IRIS 2015 Universität Salzburg Twitter: #IRIS2015 Executive Summary

18. Internationales Rechtsinformatik Symposion IRIS 2015 Universität Salzburg  Twitter: #IRIS2015 Executive Summary 18. Internationales Rechtsinformatik Symposion IRIS 2015 Universität Salzburg www.univie.ac.at/ri/iris15 Twitter: #IRIS2015 Herzlich willkommen! Welcome! Executive Summary Internationales Rechtsinformatik

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 - Ergebnisdokumentation - Broichstraße 17 Tel: 0228-9764839 mail@lisapfeil.de 53227 Bonn Fax: 0228-9764849 www.lisapfeil.de Coaching & Büro: Plittersdorfer

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 183/14 Luxemburg, den 18. Dezember 2014 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-354/13 Fag og Arbejde (FOA), handelnd für Karsten Kaltoft/Kommunernes

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig Frau/Herrn MdEP Europäisches Parlament Rue Wiertz 1047 BRÜSSEL BELGIEN E-Mail:.. Abt. Berufsrecht Unser Zeichen: Hu/Di Tel.: +49 30 240087-17 Fax: +49 30 240087-99 E-Mail: europa@bstbk.de 3. Februar 2012

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Datenschutzbestimmungen im Vergleich D.A.CH

Datenschutzbestimmungen im Vergleich D.A.CH Österreich Markante Phasen der Entwicklung: Datenschutzgesetz (1978) - Grundrecht auf Datenschutz, Definitionen (Daten, Betroffene, Auftraggeber, Verarbeiter, ), Meldung der Verarbeitung, Auskunftsrecht,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

18. Internationales Rechtsinformatik Symposion. Generalthema Kooperation. Programmheft

18. Internationales Rechtsinformatik Symposion. Generalthema Kooperation. Programmheft 26.-28. Februar 2015 Universität Salzburg, Rechtswissenschaftliche Fakultät Churfürststraße 1, 5010 Salzburg, AT http://www.univie.ac.at/ri/iris15 (Uni Wien) 18. Internationales Rechtsinformatik Symposion

Mehr

Aktuelle rechtliche Herausforderungen beim Einsatz von Apps

Aktuelle rechtliche Herausforderungen beim Einsatz von Apps Aktuelle rechtliche Herausforderungen beim Einsatz von Apps Dr. Ulrich Baumgartner LL.M., Partner/Rechtsanwalt Communication World 2012 10. Oktober 2012 App-Vertrieb Rechtsbeziehungen Welche Verträge werden

Mehr

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte.

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Vollständigkeit Aktualität der bereit gestellten Inhalte. Nutzungshinweise (1) Haftungsbeschränkung Inhalte dieser Website Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Haftung für die Richtigkeit,

Mehr

17.11.2011. Datenschutz (Info-Veranstaltung f. Administratoren) 17.11.2011 H. Löbner Der Datenschutzbeauftragte. Was heißt denn hier Datenschutz?

17.11.2011. Datenschutz (Info-Veranstaltung f. Administratoren) 17.11.2011 H. Löbner Der Datenschutzbeauftragte. Was heißt denn hier Datenschutz? 17.11.2011 H. Löbner Der Datenschutzbeauftragte Volkszählungsurteil Grundsatzentscheidung des Bundesverfassungsgerichts (1983) Schutz des Grundrechts auf informationelle Selbstbestimmung als fachspezifische

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Vortrag zum 6. Fachtag Baurecht 1 26. Februar 2014 Alexander Meyer Die Ziele der neuen Richtlinie statt einer Vielzahl von nicht kohärenten Richtlinien für

Mehr

Federated Identity Management

Federated Identity Management Federated Identity Management Verwendung von SAML, Liberty und XACML in einem Inter Campus Szenario d.marinescu@gmx.de 1 Fachbereich Informatik Inhalt Grundlagen Analyse Design Implementierung Demo Zusammenfassung

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Cookies aus rechtlicher Sicht was gilt in der Schweiz im Vergleich zur EU

Cookies aus rechtlicher Sicht was gilt in der Schweiz im Vergleich zur EU Cookies aus rechtlicher Sicht was gilt in der Schweiz im Vergleich zur EU MLaw, Severin Walz Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch 1 Überblick Worum geht s. Cookies was ist das?. Welche Regelungen

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings Transparenzregister ID no.: 19144592949 39 Marienstraße 19/20 D 10117 Berlin/ Germany fon +49 (0)30 6781775 75 fax +49 (0)30 6781775 80 Kontaktperson: Markus Steigenberger email markus.steigenberger@dnr.de

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen ( 510 Abs 3 ZPO).

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen ( 510 Abs 3 ZPO). 4 Ob 94/12w Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch die Senatspräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende und durch die Hofräte Dr. Vogel, Dr. Jensik, Dr. Musger und Dr. Schwarzenbacher als weitere

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

DATENSCHUTZERKLÄRUNG DATENSCHUTZERKLÄRUNG Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Nachstehend möchten wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten

Mehr

Urheberrechtliche Fragen von Open Source Software

Urheberrechtliche Fragen von Open Source Software Georg August Universität Göttingen Lehrstuhl Prof. Dr. Spindler 1. Juli 2004 1 kurze Wiederholung der Ergebnisse der Seminararbeit Lösungsansatz: rechtlich angepasste Lizenzen 2 3 1 kurze Wiederholung

Mehr

Umgang mit Daten in der Medizinischen Forschung Bedeutung von Datenbrücken

Umgang mit Daten in der Medizinischen Forschung Bedeutung von Datenbrücken Umgang mit Daten in der Medizinischen Forschung Bedeutung von Datenbrücken Wolfgang Kuchinke Heinrich-Heine Universität Düsseldorf RDA Deutschland Treffen, Potsdam 20.11.-21.11.2014 Medizinische Forschung

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG - Checkliste + Formular - Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG Version Stand: 1.0 07.08.2014 Ansprechpartner: RA Sebastian Schulz sebastian.schulz@bevh.org 030-2061385-14 A. Wenn ein Unternehmen personenbezogene

Mehr

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Peter Cullen, Microsoft Corporation Sicherheit - Die Sicherheit der Computer und Netzwerke unserer Kunden hat Top-Priorität und wir haben

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen conhit Kongress 2014 Berlin, 06.Mai 2014 Session 3 Saal 3 Gesundheitsdaten und die NSA Haben Patienten in Deutschland ein Spionageproblem?

Mehr

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2013 5. FASSUNG / 29. JÄNNER 2013 [korr. 5. Feb.]

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2013 5. FASSUNG / 29. JÄNNER 2013 [korr. 5. Feb.] TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2013 5. FASSUNG / 29. JÄNNER 2013 [korr. 5. Feb.] Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Salzburg, Churfürststraße 1, 5010 Salzburg Website: http://www.univie.ac.at/ri/iris2013

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 10 Ob 40/15b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Dr. Fellinger als Vorsitzenden, die Hofräte Univ.-Prof. Dr. Neumayr und Dr. Schramm und die Hofrätinnen Dr. Fichtenau

Mehr

Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609

Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609 Stellungnahme Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609 Die vbw Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. ist die zentrale

Mehr

Big Data Big Trouble? Eine rechtliche Annäherung in Thesen

Big Data Big Trouble? Eine rechtliche Annäherung in Thesen Big Data Big Trouble? Eine rechtliche Annäherung in Thesen Dr. Nicolas Passadelis, LL.M. These Nr. 1 Das aktuelle Datenschutzrecht ist nicht geeignet, Big Data adäquat zu regeln. [change title in View/Header

Mehr

Open Government und E-Government

Open Government und E-Government Johannes Kepler Universität Linz Open Government und E-Government Roland Traunmüller Donnerstag 4. Juni/ Sitzung 7 Open Government Freiheit der Presse in der Französischen (1789) und in der Amerikanischen

Mehr

Zurich Open Repository and Archive. Anatomie von Kommunikationsrollen. Methoden zur Identifizierung von Akteursrollen in gerichteten Netzwerken

Zurich Open Repository and Archive. Anatomie von Kommunikationsrollen. Methoden zur Identifizierung von Akteursrollen in gerichteten Netzwerken University of Zurich Zurich Open Repository and Archive Winterthurerstr. 190 CH-8057 Zurich http://www.zora.uzh.ch Year: 2008 Anatomie von Kommunikationsrollen. Methoden zur Identifizierung von Akteursrollen

Mehr

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 19.9.2014 C(2014) 6515 final DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom 19.9.2014 zur Ergänzung der Richtlinie 2014/17/EU des Europäischen Parlaments und

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation.

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation. FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation @gleonhard Wenn wir die Zukunft besser verstehen - Vorausblick entwickeln - können

Mehr

Brauchen wir wirklich soviel Datenschutz und IT-Sicherheit? 23.09.2015 Sicherheitskooperation Cybercrime

Brauchen wir wirklich soviel Datenschutz und IT-Sicherheit? 23.09.2015 Sicherheitskooperation Cybercrime Brauchen wir wirklich soviel Datenschutz und IT-Sicherheit? 23.09.2015 Sicherheitskooperation Cybercrime www.s-con.de 1 Referent Michael J. Schöpf michael.schoepf@s-con.de +49 171 3241977 +49 511 27074450

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

D i e n s t e D r i t t e r a u f We b s i t e s

D i e n s t e D r i t t e r a u f We b s i t e s M erkblatt D i e n s t e D r i t t e r a u f We b s i t e s 1 Einleitung Öffentliche Organe integrieren oftmals im Internet angebotene Dienste und Anwendungen in ihre eigenen Websites. Beispiele: Eine

Mehr

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2013

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2013 TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS 2013 Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Salzburg, Churfürststraße 1, 5010 Salzburg Website: http://www.univie.ac.at/ri/iris2013 (Uni Wien) Mittwoch/Wednesday, 20. Februar

Mehr

E-COMMERCE: AUSKUNFTSPFLICHTEN VON INTERNET SERVICE PROVIDERS. RECHTSANWALT MAG. HERMANN SCHWARZ www.schwarz.legis.at

E-COMMERCE: AUSKUNFTSPFLICHTEN VON INTERNET SERVICE PROVIDERS. RECHTSANWALT MAG. HERMANN SCHWARZ www.schwarz.legis.at E-COMMERCE: AUSKUNFTSPFLICHTEN VON INTERNET SERVICE PROVIDERS Internationales Rechtsinformatik Symposion (IRIS), Universität Wien 16.-18. Februar 2006 RECHTSANWALT MAG. HERMANN SCHWARZ www.schwarz.legis.at

Mehr

AK E-Zustellung 28.5.2014. Verordnung des Europäischen Parlament. Markus Knasmüller knasmueller@bmd.at

AK E-Zustellung 28.5.2014. Verordnung des Europäischen Parlament. Markus Knasmüller knasmueller@bmd.at AK E-Zustellung 28.5.2014 Verordnung des Europäischen Parlament Markus Knasmüller knasmueller@bmd.at Erste Lesung Elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

Die Bewerberin/der Bewerber kann Änderungen im Karriereprofil mittels der bereitgestellten Anwendung vornehmen.

Die Bewerberin/der Bewerber kann Änderungen im Karriereprofil mittels der bereitgestellten Anwendung vornehmen. Datenschutzerklärung Die vorliegende Datenschutzerklärung umfasst drei getrennte Datenanwendungen, die im Wege der Jobbörse der Republik Österreich verfügbar gemacht werden: Die erste Datenanwendung umfasst

Mehr

Der Schutz von Patientendaten

Der Schutz von Patientendaten Der Schutz von Patientendaten beim Einsatz von Medizinprodukten aus Betreibersicht 17.06.2014 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt Spezialisiert

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Prüfungsmaßstab für Datenschutzerklärungen und Sanktionierung bei Unwirksamkeit

Prüfungsmaßstab für Datenschutzerklärungen und Sanktionierung bei Unwirksamkeit Prüfungsmaßstab für Datenschutzerklärungen und Sanktionierung bei Unwirksamkeit RA Dr. Sebastian Meyer, LL.M. BRANDI Rechtsanwälte www.dsri.de Gliederung Bedeutung von Datenschutzerklärungen Gesetzliche

Mehr

Inhaber von Markenzeichen

Inhaber von Markenzeichen 1 / 12 Inhaber von Markenzeichen Melden Sie Ihr dediziertes Frogans-Netzwerk während des vorrangigen Anmeldezeitraums für die Inhaber von Markenzeichen an 2 / 12 Produkte und Leistungen Eintragungsklassen

Mehr

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG Fernstudium Industrial Engineering Produktions- und Betriebstechnik Kurseinheit 98 und

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q054 MO (Prüfung) Termin: 03.12.2015 (Prüfung) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige und bereits

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Datenschutz im Unternehmen. Was ist Datenschutz, und weshalb betrifft er unser Unternehmen?

Datenschutz im Unternehmen. Was ist Datenschutz, und weshalb betrifft er unser Unternehmen? Was ist Datenschutz, und weshalb betrifft er unser Unternehmen? 1 Herzlich willkommen! Die Themen heute: Datenschutz ein aktuelles Thema Gründe für einen guten Datenschutz Welche Grundregeln sind zu beachten?

Mehr

Seminar: Software Engineering verteilter Systeme

Seminar: Software Engineering verteilter Systeme Seminar: Software Engineering verteilter Systeme Hauptseminar im Sommersemester 2011 Programmierung verteilter Systeme Institut für Informatik Universität Augsburg 86135 Augsburg Tel.: +49 821 598-2118

Mehr

Die Umsetzung der BRK in Bund und Kantonen

Die Umsetzung der BRK in Bund und Kantonen Die Umsetzung der BRK in Bund und Kantonen 26. Juni 2014 Inhaltsübersicht Was braucht es für eine wirksame Umsetzung der BRK? Wie stellt sich die Ausgangslage in der Schweiz dar? Welche Fragen und Herausforderungen

Mehr

Open Government Status und Ausblick

Open Government Status und Ausblick Open Government Status und Ausblick E-Government 2.0 den Offenen Staat gestalten DI Johann Mittheisz CIO der Stadt Wien Magistratsdirektion der Stadt Wien IKT-Vision Stadträtin Sandra Frauenberger, Februar

Mehr

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS2011

TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS2011 Version: 4. Februar 2011 TAGUNGSPROGRAMM DES IRIS2011 Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Salzburg, Churfürststraße 1, 5010 Salzburg Website: http://www.univie.ac.at/ri/iris2011 (Uni Wien) Mittwoch,

Mehr

Was Kommunen beim Datenschutz beachten müssen

Was Kommunen beim Datenschutz beachten müssen Wiesbaden DiKOM am 08.05.2012 Was Kommunen beim Datenschutz beachten müssen Rüdiger Wehrmann Der Hessische Datenschutzbeauftragte Seit 1970 Oberste Landesbehörde Dem Hessischen Landtag zugeordnet Aufsichtsbehörde

Mehr

Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit

Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit E-Government - elektronische Rechnung: neue Impulse für die Abfallwirtschaft? Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit Die digitale Arbeitswelt in der Abfallwirtschaft 17.10.2013 Nationale

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES Herausforderungen der Zukunft Wie kann der Schutz der Privatsphäre organisiert werden, um zukünftigen Herausforderungen zu begegnen? Wie können die Innovationspotentiale

Mehr

Vom Schultrojaner zum Unitrojaner??? Oliver Hinte Fachreferent Rechtswissenschaft USB Köln Vortrag beim Aktionsbündnis am 08.12.

Vom Schultrojaner zum Unitrojaner??? Oliver Hinte Fachreferent Rechtswissenschaft USB Köln Vortrag beim Aktionsbündnis am 08.12. Oliver Hinte Fachreferent Rechtswissenschaft USB Köln Vortrag beim Aktionsbündnis am 08.12.2011 in Oldenburg I. Ausgangslage: Implementierung der Software aufgrund Gesamtvertrag nach 53 UrhG II. III.

Mehr

Die Zukunft der IT-Sicherheit

Die Zukunft der IT-Sicherheit Die Zukunft der IT-Sicherheit Was wir aus dem IT-SiG und Co. so alles für die Zukunft lernen können! 20.03.2015 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt

Mehr

Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können.

Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können. Wie Sie den Datenschutz in Ihrem Unternehmen organisieren können. Wessen personenbezogene Daten müssen im Unternehmen geschützt werden? Alle Daten, die personenbezogen sind, fallen unter die Bestimmungen

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

Seminar: Software Engineering verteilter Systeme

Seminar: Software Engineering verteilter Systeme Seminar: Software Engineering verteilter Systeme Hauptseminar im WS 2010/2011 Programmierung verteilter Systeme Institut für Informatik Universität Augsburg 86135 Augsburg Tel.: +49 821 598-2118 Fax: +49

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Maßgeblicher Zeitpunkt für die Kenntnis des Käufers von einem Mangel der Kaufsache bei getrennt beurkundetem Grundstückskaufvertrag Einführung Grundstückskaufverträge

Mehr

Studienvereinigung Kartellrecht Arbeitsgruppe Österreich ---------- Kartellrecht quo vadis? Wien, 14. Oktober 2015

Studienvereinigung Kartellrecht Arbeitsgruppe Österreich ---------- Kartellrecht quo vadis? Wien, 14. Oktober 2015 Studienvereinigung Kartellrecht Arbeitsgruppe Österreich ---------- Kartellrecht quo vadis? Wien, 14. Oktober 2015 Grundrechtliche Vorgaben für den gerichtlichen Rechtsschutz gegen rechtswidrige Geldbußenbeschlüsse

Mehr

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse White Paper Use Cases II Use Cases begleiten uns in der IT seit mehr als 15 Jahren. Nichtsdestotrotz ist es nicht so einfach, Use Cases einfach und verständlich zu schreiben. Dieses White Paper spricht

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

Datenschutzrecht im Digitalen Binnenmarkt. 16. Salzburger Telekom-Forum 27. August 2015

Datenschutzrecht im Digitalen Binnenmarkt. 16. Salzburger Telekom-Forum 27. August 2015 Datenschutzrecht im Digitalen Binnenmarkt 16. Salzburger Telekom-Forum 27. August 2015 Datenschutz in der EU Aktuelle Rechtsgrundlagen: - Art 8 GRC: Jede Person hat das Recht auf Schutz der sie betreffenden

Mehr