Ulrich B. Boddenberg. Windows Server 2012 R2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ulrich B. Boddenberg. Windows Server 2012 R2"

Transkript

1 Ulrich B. Boddenberg Windows Server 2012 R2

2 Auf einen Blick Auf einen Blick 1 Warum eine neue Server-Version? Editionen und Lizenzen Hardware und Dimensionierung Protokolle Was ist.net? Installation Die Core-Installationsoption Active Directory-Domänendienste Netzwerkdienste im AD-Umfeld Active Directory Lightweight Directory Services (AD LDS) Active Directory-Verbunddienste (Federation Services) Active Directory-Zertifikatdienste Active Directory-Rechteverwaltungsdienste (AD RMS) »Innere Sicherheit« Dateisystem und Dateidienste Drucken Webserver (IIS) SharePoint Foundation und SharePoint Server Remotedesktopdienste (Terminaldienste) Hochverfügbarkeit Datensicherung Servervirtualisierung mit Hyper-V Windows PowerShell

3 Inhalt Inhalt Geleitwort Warum eine neue Server-Version? Rückblick Windows 1, 2 und Windows NT 3.1 Advanced Server Windows NT Server 3.5 und Windows NT 4 Server Windows 2000 Server und Windows Server Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R Windows Server Windows Server 2012 R Aufgaben und Rollen Rollen Features Zusammenspiel mit anderen Microsoft-Produkten Editionen und Lizenzen Editionen Lizenzierung Hardware und Dimensionierung Serverhardware Prozessoren Serverarchitektur Hauptspeicher Festplatten Netzwerkkonnektivität Überwachung

4 Inhalt 3.2 Storage-Architekturen SAN, NAS, iscsi SAN-Architektur Premium Features von Storage-Systemen Virtualisierung Netzwerk Netzwerkstrukturen und Verfügbarkeit Anbindung von entfernten Nutzern Netzwerkmanagement Das Rechenzentrum Zugangskontrolle Feuer, Wasser Räumliche Anforderungen Stromversorgung Redundante Rechenzentren Mein Freund, der Systemmonitor Leistungsindikatoren, Objekte und Instanzen Protokoll erstellen Protokoll untersuchen Leistungsmessung über Computergrenzen hinweg Dimensionierung und Performance Festplatte & Co Hauptspeicher Prozessor Netzwerkkonnektivität Protokolle Mein Freund, der Netzwerkmonitor Kurzüberblick Messen und Auswerten ein Schnelleinstieg IPv4 vs. IPv Unterschiede IPv6 die Adressierung Vergabe von IPv6-Adressen Abschalten von IPv

5 Inhalt 4.3 Einige grundlegende Netzwerkprotokolle DHCP Dynamic Host Configuration Protocol ARP Address Resolution Protocol DNS Domain Name System Authentifizierung und Kerberos Authentifizierung vs. Autorisierung Kerberos Funktionsweise Delegierung Der Service Principal Name (SPN) Kerberos-Delegierung verwenden Shoot the Trouble Kernelmodus-Authentifizierung im IIS Was ist.net? Der Grundgedanke NET bei der Arbeit NET Framework und Compact Framework Code Access Security Von Codegruppen und Berechtigungssätzen WPF, WCF, WWF und CardSpace NET Framework 3.5 installieren Installation Grundinstallation Aktivieren Die Core-Installationsoption Verwaltung, Basis Verwendung von»sconfig.cmd« PowerShell nutzen

6 Inhalt Server-Manager verwenden MMC-Snap-Ins verwenden Weitere Rollen hinzufügen Server-Manager verwenden PowerShell verwenden Umwandeln Active Directory-Domänendienste Aufbau und Struktur Logische Struktur Schema Der globale Katalog (Global Catalog, GC) Betriebsmasterrollen/FSMO-Rollen Verteilung von Betriebsmasterrollen und Global Catalog Schreibgeschützte Domänencontroller Read Only Domain Controller (RODC) Planung und Design des Active Directory Abbildung des Unternehmens Übersichtlichkeit und Verwaltbarkeit Standorte Replikation Gruppenrichtlinien Ein neues Active Directory einrichten Den ersten Domänencontroller einrichten Zusätzliche Domänencontroller einrichten Gruppenrichtlinien Anwendungsbeispiel Richtlinien für Computer und Benutzer Verteilung über Domänencontroller Vererbung Sicherheit und Vorrang Filter Abarbeitungsreihenfolge, mehr Details Lokale GPOs (ab Windows Vista und Windows Server 2008) Starter-Gruppenrichtlinienobjekte / Starter-GPOs ADM vs. ADMX Zuweisen und Bearbeiten von Gruppenrichtlinien

7 Inhalt WMI-Filter Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Loopbackverarbeitung Gruppenrichtlinien-Voreinstellungen (Preferences) Diverses über Gruppen Delegierung der Verwaltung Das Active Directory aus der Client-Perspektive DNS-Einträge oder»wie findet der Client das Active Directory?« Das Active Directory durchsuchen Individuelle Erweiterungen Zeitdienst Grundkonfiguration der Zeitsynchronisation Größere Umgebungen Upgrade der Gesamtstruktur auf Active Directory-Domänendienste (AD DS) 2008/2012/R Schemaerweiterung und Anpassung der Domänen durchführen Windows Server 2012 R2-Domänencontroller installieren Kurze Überprüfung FSMO-Rollen verschieben Alte Domänencontroller deinstallieren und einheitlichen Modus wählen Real-World-Troubleshooting ein Beispiel Umstrukturieren Werkzeugkiste Active Directory Best Practice Analyzer Der Active Directory-Papierkorb Voraussetzungen Active Directory-Papierkorb aktivieren Gelöschte Objekte anzeigen und wiederherstellen Wiederherstellen mit der PowerShell Active Directory-Verwaltungscenter Kennwort zurücksetzen Benutzer suchen und Attribute anzeigen und modifizieren Navigieren und filtern Neuanlegen von Objekten Navigationsknoten und mehrere Domänen Technik im Hintergrund und Voraussetzungen Active Directory-Webdienste (Active Directory Web Services, ADWS)

8 Inhalt 8.16 Active Directory-Modul für Windows-PowerShell Offline-Domänenbeitritt Netzwerkdienste im AD-Umfeld DNS Zonen Server Weiterleitungen und Delegierungen Einen DNS-Server für das AD hinzufügen Manuell Einträge hinzufügen Reverse-Lookupzone einrichten Wie findet der Client einen Domänencontroller? DHCP Einen neuen DHCP-Server einrichten Konfiguration und Betrieb Redundanz WINS NetBIOS über TCP/IP Active Directory Lightweight Directory Services (AD LDS) Installation Einrichten einer Instanz Administration Replikation einrichten Active Directory-Verbunddienste (Federation Services) Ein Anwendungsszenario Installation Die Kernidee

9 Inhalt 12 Active Directory-Zertifikatdienste Einige Anwendungsszenarien Internet-Authentifizierung und Verschlüsselung Sichere Codesignatur IP-Verschlüsselung Anmeldung mit Smartcard Wireless Authentification (802.1X) Fazit Zertifikatdienste installieren und Migration (einstufige Architektur) Zertifikate aus Sicht des Clients Zertifizierungspfad Zertifikatvorlagen Weboberfläche Mehrstufige Architekturen Rollen Architekturen Autoenrollment und automatische Zertifikatanforderung Automatische Zertifikatanforderung Autoenrollment Zertifikate für Websites Zertifikatsperrlisten Funktionsweise ganz grob Sperrlisteneinträge Gültigkeit einer Sperrliste Zertifikatgültigkeit überprüfen Der Cache ISA Server zum Veröffentlichen des Speicherortes verwenden Das Online Certificate Status Protocol (OCSP) Konfiguration des Online-Responders Anpassung der Zertifizierungsstelle Testen ISA Server-Veröffentlichung Zweistufige Architektur implementieren Offline-CA installieren und konfigurieren Zertifikat und Sperrliste dem Unternehmenszertifikatserver und dem Active Directory hinzufügen

10 Inhalt Unternehmens-CA installieren Sperrlisten-Verteilungspunkt mit ISA Server veröffentlichen Zertifikate und Windows Mobile Pocket PC und Pocket PC Phone Edition Smartphone Zertifikate und das iphone Active Directory-Rechteverwaltungsdienste (AD RMS) Funktionsweise Installation Server-Installation Feinkonfiguration Vorlage für Benutzerrichtlinien erstellen Gruppenrichtlinien Client-Installation Anwendung Word-Dokument schützen schützen Statistik Abschlussbemerkung »Innere Sicherheit« Netzwerkrichtlinien- und Zugriffsdienste Wie funktioniert NAP? Netzwerkrichtlinienserver Client vorbereiten Mehrstufiges NAP-Konzept vorbereiten NAP für DHCP-Zugriff Und die anderen Netzwerkverbindungsmethoden? Windows-Firewall Eingehende und ausgehende Regeln Basiskonfiguration Regeln im Detail Verbindungssicherheitsregeln

11 Inhalt 14.3 Windows Server Update Services (WSUS) Die Funktionsweise Erstkonfiguration mit dem Assistenten Konfiguration und Betrieb Updates genehmigen Gruppenrichtlinie konfigurieren Kurzer Blick auf den WSUS-Client Mit Berichten arbeiten VPNs mit Windows Server 2012 R Gateway-Architektur Grundkonfiguration des VPN-Servers VPN einrichten (allgemein) Einwahlberechtigung PPTP-VPN L2TP-VPN SSTP Automatischer Modus Connection Manager Administration Kit (CMAK, Verbindungs-Manager- Verwaltungskit) Dateisystem und Dateidienste Allgemeines zum Dateisystem Aufbau Platten verwalten MBR vs. GPT Partitionieren Basis-Datenträger vs. dynamische Datenträger Spiegeln Volumes vergrößern und verkleinern Weitere Optionen Schattenkopien Volume Shadow Copy Service Transactional NTFS und Self-Healing NTFS Installation der Rolle»Dateiserver« Ressourcen-Manager für Dateiserver (RMDS) Kontingentverwaltung Dateiprüfungsverwaltung (File Screening Management) Speicherberichteverwaltung

12 Inhalt 15.4 Verteiltes Dateisystem Distributed File System (DFS) Grundfunktion DFS und DFS-Replikation Ausfallsicherheit Verteilen von Daten standortübergreifendes DFS Sicherung von Daten DFS installieren Basiskonfiguration Konfiguration der Replikation Redundanz des Namespaceservers Encrypting File System (EFS) Konfiguration und Anwendung Zugriff für mehrere Benutzer Datenwiederherstellungs-Agenten EFS per Gruppenrichtlinie steuern Cipher ReFS und Speicherpools iscsi-zielserver (iscsi-taget) Einrichten eines iscsi-targets Ein iscsi-target verwenden Datendeduplizierung Drucken Einige Begriffe und Definitionen Druckerserver, Drucker und Druckerobjekte XPS Installation Arbeiten mit der Druckverwaltung Drucker installieren Zusätzliche Treiber installieren Anschlüsse konfigurieren Druckerserver konfigurieren Eigenschaften und Druckerstandards Import und Export der Konfiguration Arbeiten mit Filtern (Überwachen) Drucker bereitstellen

13 Inhalt 17 Webserver (IIS) Begriffsdefinitionen Webapplikation vs. Webservice Website vs. Webseite ASP.NET Die Entwicklungsumgebung Clientseitig: JavaScript Die web.config-datei Kompilierung und Vorkompilierung Sicherheit und ASP.NET Installation Kurzer Überblick über die Architektur des Webservers Architektur Anforderungsverarbeitung Anforderungsverarbeitung im Anwendungspool Die»Modulbauweise« Webserver, Websites, Anwendungen, virtuelle Verzeichnisse und Anwendungspools Die Zusammenhänge Webserver Anwendungspool Website Anwendungen Virtuelles Verzeichnis Authentifizierung Anonyme Authentifizierung Standardauthentifizierung Digestauthentifizierung Windows-Authentifizierung Authentifizierungsdelegierung Webanwendungen und Kerberos Delegierung, eingeschränke Delegierung und Protokollübergang Formularauthentifizierung Autorisierung NTFS-Berechtigungen URL-Autorisierung

14 Inhalt 17.8 Sonstiges zum Thema»Sicherheit« SSL-Verschlüsselung NET-Vertrauensebenen IP- und Domäneneinschränkungen Sitzungszustand & Co Load Balancing und Redundanz Verwendung von Microsoft NLB Remoteanforderungen Freigegebene Konfiguration Sitzungsstatus Datenbankserver & Co Administration Remote-Administration Remote-Administration für Nicht-Server-Administratoren und IIS-Benutzer Delegierung von Features Protokollierung Der Best Practice Analyzer (BPA) IIS-Schlussbemerkung SharePoint Foundation und SharePoint Server Warum SharePoint? Unternehmenswissen Intranet, Extranet und Internet Content Manager und andere Rollen Wie viele Mausklicks? Oder: Über die Benutzereffizienz Projekt und Einführung Remotedesktopdienste (Terminaldienste) Die Funktionen aus Metern Höhe Installation Basisinstallation Erster Blick Lizenzserver konfigurieren

15 Inhalt Sitzungssammlung erstellen Desktopdarstellung Benutzerzugriff Installation von Anwendungen Desktop bereitstellen RemoteApp-Programme Administration und Verwaltung Bereitstellung konfigurieren Eigenschaften der Sammlung Benutzeradministration Remotesupport für Benutzer Loopbackverarbeitung Remotedesktopdienstelizenzierung Drucken, Easy Print Installation von Easy Print Kurze Überprüfung Gruppenrichtlinien Web Access für Remotedesktop RemoteApp- und Desktopverbindungen mit Windows 7 und Remotedesktopdienste-Farmen mit Netzwerklastenausgleich und Remotedesktopdienste-Verbindungsbroker Schlussbemerkung Hochverfügbarkeit Vorüberlegungen Allgemeines Hardware und Konfiguration Failover-Cluster Aktiv vs. Passiv und n Installation Anwendungen hinzufügen Cluster schwenken Feinkonfiguration des Clusters und weitere Vorgehensweise Clusterfähiges Aktualisieren SQL Server 2012 installieren

16 Inhalt 20.3 Network Load Balancing Funktionsweise des Network Load Balancing Installation und Konfiguration Ein paar Hintergründe Webserver, Kerberos und NLB NLB-Troubleshooting allgemein Datensicherung Sicherung Wiederherstellung Dateien und Ordner Server wiederherstellen Servervirtualisierung mit Hyper-V Allgemeine Überlegungen zur Servervirtualisierung Scale-out vs. Scale-up Servervirtualisierung und SAN Planung und Performance Was soll virtualisiert werden? Editionen und Installationsmöglichkeiten Windows Server 2012:»normal«und Core Hyper-V Server Der Hyper-V-Manager Installation und Grundkonfiguration Vorbereitung, insbesondere Netzwerkkonfiguration Installation Grundeinstellung (Hyper-V-Einstellungen) Netzwerkeinstellungen Administration von virtuellen Maschinen mit dem Hyper-V-Manager Neue virtuelle Maschine anlegen Einstellungen bearbeiten (Dynamische) Speicherverwaltung Die»laufende«VM

17 Inhalt 22.6 Verbesserung der Verfügbarkeit Replikation Clustering Erweiterte Möglichkeiten Snapshots VMs verschieben Exportieren/Importieren Einfache Sicherung/Wiederherstellung System Center Virtual Machine Manager Aufbau und Architektur Installation Schnellüberblick Virtuelle Maschine anlegen Virtuelle Maschine aus Vorlage erzeugen Virtuelle Maschinen verschieben Konvertieren (P2V und V2V) Windows PowerShell Ein paar Grundlagen Cmdlets Alias Skripte Pipelines Die Entwicklungsumgebung PowerShell-Fazit Index

18 8.3 Ein neues Active Directory einrichten Abbildung 8.80 Mit»repadmin.exe«können Sie überprüfen, ob und wann ein Domänencontroller erfolgreich mit seinen Replikationspartnern repliziert hat Gruppenrichtlinien Das Thema»Gruppenrichtlinien«ist so wichtig, dass es in einem eigenen Abschnitt untergebracht ist, und zwar in Abschnitt Ein neues Active Directory einrichten Nachdem ich Sie viele Seiten lang mit Grundlagen (oder dem, was ich dafür halte) gequält habe, wollen wir nun die Installation eines Active Directory betrachten. Ältere Active Directorys Falls Sie bereits ein älteres Active Directory verwenden, werden Sie sich vermutlich deutlich mehr für Abschnitt 8.9 interessieren, denn dort geht es um die Migration. Für diejenigen, die das erste Active Directory installieren, gibt es im nächsten Abschnitt einen Schnelldurchlauf keine Sorge, die Installation ist wirklich nicht schwierig. 299

19 8 Active Directory-Domänendienste Den ersten Domänencontroller einrichten Der erste Schritt ist das Hinzufügen der Rolle Active Directory-Domänendienste, was Sie wie üblich mit dem Server-Manager erledigen können (Abbildung 8.81). Abbildung 8.81 Hier ist der Startpunkt im 2012er-Server-Manager. Das Hinzufügen ist im Grunde genommen nur ein Kopieren der benötigten Dateien; die Rolle ist (bzw. die dazugehörigen Dateien sind ) zwar vorhanden, der Server ist aber trotzdem (noch) kein Domänencontroller. Abbildung 8.82 Der erste Schritt ist die Installation der Serverrolle, benötigte Features werden automatisch hinzugefügt. 300

20 8.3 Ein neues Active Directory einrichten Auf der letzten Dialogseite werden Sie den Hinweis finden, dass die eigentliche»domänencontroller-werdung«noch durchgeführt werden muss (Abbildung 8.83). Abbildung 8.83 Nach der Installation der Rolle muss der Assistent aufgerufen werden, der aus dem Server einen DC macht. Wenn Sie den auf Abbildung 8.83 gezeigten Abschlussdialog schließen, ohne den»dc-heraufstufungs-assistenten«gestartet zu haben, schauen Sie im Server-Manager in die Kopfzeile. Dort wird ein Ausrufezeichen darauf hinweisen, dass Meldungen vorhanden sind. Eine davon wird Sie auffordern, den Server zum Domänencontroller heraufzustufen und schon ist der Assistent gestartet (Abbildung 8.84)....und dcpromo? Bisher war an dieser Stelle immer das Eintippen von dcpromo angesagt. Das kann man in Server 2012/R2 sogar machen, aber es erscheint lediglich der Hinweis, dass diese Funktionalität jetzt in den Server-Manager integriert ist. Sie starten nun den Active Directory-Domänendienste-Installationassistenten (Abbildung 8.82): Auf der ersten Seite des Assistenten wählen Sie aus, ob der neu einzurichtende Domänencontroller in eine bereits bestehende Gesamtstruktur integriert werden soll oder ob eine völlig neue Gesamtstruktur erstellt werden soll. In unserem Fall wählen Sie die letztgenannte Option und machen so den neuen Domänencontroller zur Keimzelle des neuen Forests. 301

21 8 Active Directory-Domänendienste Zunächst muss der FQDN der neuen Gesamtstruktur angegeben werden. Es sei darauf hingewiesen, dass es im Allgemeinen keine so glückliche Idee ist, ein Domänen-Suffix (.de,.com) zu vergeben, das im öffentlichen Internet verwendet wird. Technisch ist das zwar möglich, allerdings machen Sie sich das Leben dadurch unnötig schwer. Abbildung 8.84 So kann der Assistent auch gestartet werden. Benennung Auf Abbildung 8.85 sehen Sie, dass die Domäne ubexec.ads.boddenberg.de genannt worden ist, also ein.de-name, von dem ich einige Zeilen zuvor abgeraten habe. Da aber eine separate DNS-Domäne, nämlich ads.boddenberg.de, gewählt worden ist, riskieren Sie nicht die Split-DNS-Probleme, die bei Verwendung von boddenberg.de entstanden wären. Abbildung 8.85 Der Assistent führt Sie durch das Erstellen einer neuen Domäne in einer neuen Gesamtstruktur. 302

22 8.3 Ein neues Active Directory einrichten Achten Sie darauf, dass die Domäne Ihnen»gehört«Ich habe etliche Kunden, die intern»offizielle«domänennamen verwenden, obwohl sie nicht im Besitz dieser Domäne sind. Das ist sehr unglücklich. Es gelten also folgende Regeln: Geben Sie niemals einer Domäne einen Namen, den Sie nicht besitzen. Wenn Sie einen offiziellen Namen verwenden und ihn noch nicht registriert haben, holen Sie das sofort nach bevor es jemand anders tut. Abbildung 8.86 zeigt den nächsten Dialog für die Erstellung der neuen Gesamtstruktur: Eine wesentliche Entscheidung ist die Festlegung der Funktionsebene für die Gesamtstruktur. Wenn Sie beispielsweise Windows Server 2012 R2 auswählen, bedeutet das, dass es in der kompletten Umgebung nur Domänencontroller mit diesem Betriebssystem geben kann. Es ist kein Problem, Member-Server oder Clients mit älteren Betriebssystemen in der Domäne zu betreiben, aber mit DCs geht das nicht. Die Funktionsebene Windows Server 2008 beispielsweise gestattet DCs mit dem 2008er- und dem 2012er-Betriebssystem. Wenn Sie sicher sind, dass es wirklich nur Windows Server 2012-Domänencontroller geben wird, sollten Sie die Funktionsebene ruhig auf»höchster Stufe«konfigurieren. Abbildung 8.86 Hier geben Sie den FQDN der Stammdomäne und der Gesamtstruktur und die Gesamtstrukturfunktionsebene ein. Active Directory benötigt zwingenderweise eine funktionierende DNS-Infrastruktur. Bei der Installation eines Domänencontrollers können Sie auf Wunsch den DNS-Server gleich 303

23 8 Active Directory-Domänendienste mit installieren lassen. Beim ersten DC ist das im Allgemeinen eine gute (bzw. die richtige) Wahl. Das Kennwort für den Wiederherstellungsmodus sollten Sie gut geschützt aufbewahren. Damit meine ich, dass es zum einen nicht einfach zu erraten sein sollte, zum anderen sollten Sie (oder andere berechtigte Personen) im Fall der Fälle darauf problemlos Zugriff haben. Der nächste, auf Abbildung 8.87 gezeigte Dialog, ist neu in Server Sie können wählen, ob eine DNS-Delegierung erstellt werden soll, und können ggf. das zu verwendende Konto hinterlegen. Diese Einstellung macht nur dann Sinn, wenn der übergeordnete Namensserver erreichbar ist und mit Microsoft-Technologie läuft. Abbildung 8.87 Entscheiden Sie, ob eine Delegierung erstellt werden soll bzw. erstellt werden kann. Ein Beispiel für die Delegierung Was es mit der Erstellung der Delegierung für den neuen DNS-Server auf sich hat, lässt sich anhand eines Beispiels aus dem öffentlichen Internet erklären: Für jede Domäne, beispielsweise boddenberg.de, existiert ein autorisierender Namensserver, der die Adressen der Server, wie beispielsweise oder mail.boddenberg.de, auflösen kann. 304

24 8.3 Ein neues Active Directory einrichten Damit dieser Server gefunden wird, wird beim Root-Server der Top-Level-Domain.de eine Delegierung dorthin erstellt. Vereinfacht gesagt, sorgt eine Delegierung dafür, dass ein Client, der einen Server im Namensraum boddenberg.de sucht, vom Top-Level-Namensserver an den zuständigen Namensserver verwiesen wird. Auf Abbildung 8.88 sehen Sie die Delegierung, die in dem hier gezeigten Beispiel erstellt wurde: Die Domäne boddenberg.de wird von Microsoft-DNS-Servern verwaltet. ads ist als Container erstellt worden. In diesem wiederum findet sich die Delegierung auf ubexec nebst Nennung des Namensservers. Abbildung 8.88 Diese Delegierung wurde in dem hier gezeigten Beispiel automatisch erstellt. Abbildung 8.89 zeigt, dass der NetBIOS-Name der Domäne nach wie vor eine Rolle spielt. Dieser Name sollte (muss aber nicht!) dem ersten Teil des FQDNs entsprechen, also ubexec bei ubexec.ads.boddenberg.de. Wenn Sie von dieser Vorgehensweise abweichen, gibt es zwei mögliche Probleme: Es wird unübersichtlich, vor allem, wenn Sie mehrere Domänen haben. Es könnte zu erhöhtem Konfigurationsaufwand kommen. Beispielsweise müssen Sie beim SharePoint-Benutzerprofil-Sync-Dienst zusätzliche Schritte ausführen, wenn Net- BIOS-Name und FQDN unterschiedlich sind. 305

25 8 Active Directory-Domänendienste Punkte im NetBIOS-Namen Punkte im NetBIOS-Namen sind absolut tabu! Sie führen zu unlösbaren Problemen. Abbildung 8.89 Der NetBIOS-Name der Domäne ist noch immer gefragt. Abbildung 8.90 zeigt eine weitere wichtige Dialogseite des Assistenten. Sie müssen entscheiden, wo die Datenbankdateien des Domänencontrollers abgelegt werden sollen. Der»reinen Lehre«entsprechend sagt man zwar, dass keine produktiven Daten auf der C-Platte abgelegt werden sollen. Ich muss allerdings sagen, dass wohl auf 99% der Domänencontroller dieser Welt die AD-Datenbankdateien genau dort liegen. Aus Gründen der Vereinfachung und Bequemlichkeit tendiere ich auch dazu, diese im Standardpfad zu speichern. Ich habe zudem das unbestimmte Gefühl, dass das eine oder andere Dritthersteller- Werkzeug direkt»aus der Kurve fliegt«, wenn die Dateien an einem anderen Ort gespeichert werden. Ebendiese Argumentation gilt für das SYSVOL-Verzeichnis, in dem diverse von den Clients bei der Anmeldung benötigte Dateien vorgehalten werden vornehmlich alles rund um die Gruppenrichtlinien. Wer Exchange 2007 administriert (hat), kennt die Dialoge, in denen das zum selben Ergebnis führende PowerShell-Skript angezeigt wird. Das Active Directory-Team folgt diesem Beispiel und bietet im Dialog Optionen prüfen (Abbildung 8.91) einen Schalter an, mit dem Sie sich das PowerShell-Skript anzeigen lassen können, das zum Erstellen des neuen Forests dient. 306

26 8.3 Ein neues Active Directory einrichten Abbildung 8.90 Der Speicherort für die Systemdateien und die Auswahl des Wiederherstellungskennworts Abbildung 8.91 Das zugehörige PowerShell-Skript kann ausgegeben werden. 307

27 8 Active Directory-Domänendienste Nachdem Sie alle Eingaben im Assistenten getätigt haben, wird die Installation des Domänencontrollers durchgeführt. Sie dauert einige Minuten. Nach dem abschließenden Neustart verfügen Sie über eine funktionsfähige Active Directory-Gesamtstruktur mit einer Domäne Zusätzliche Domänencontroller einrichten Das Einrichten eines zusätzlichen Domänencontrollers funktioniert zunächst wie beim ersten DC. Sie fügen also eine Rolle hinzu und starten den Assistenten. Der wesentliche Unterschied begegnet Ihnen direkt auf der ersten Seite des Assistenten. Dort entscheiden Sie sich jetzt nicht für das Erstellen einer neuen Gesamtstruktur, sondern machen den Server zu einem Domänencontroller in einer bereits existierenden Domäne oder aber zum ersten DC einer neuen Domäne in einer vorhandenen Gesamtstruktur (Abbildung 8.92). Abbildung 8.92 Wählen Sie eine Option für die Installation des neuen DCs aus. Der weitere Verlauf des Assistenten wird Sie vor keine größere Herausforderung stellen. Wenn alle Eingaben gesammelt sind, wird der DC eingerichtet und eine erste Replikation durchgeführt. Apropos Replikation: Eine Neuerung ab Server 2012 sehen Sie auf Abbildung Sie können die Replikatsquelle auswählen. Sie ist entweder ein wählbarer Domänencontroller oder ein Medium. 308

Ulrich B. Boddenberg. Windows Server 2012 R2

Ulrich B. Boddenberg. Windows Server 2012 R2 Ulrich B. Boddenberg Windows Server 2012 R2 Inhalt Geleitwort 21 1 Warum eine neue Server-Version? 23 1.1 Rückblick 23 1.1.1 Windows! 2 und 3 23 1.1.2 Windows NT 3.1 Advanced Server 25 1.1.3 Windows NT

Mehr

Abbildung 8.80 Mit»repadmin.exe«können Sie überprüfen, ob und wann ein Domänencontroller erfolgreich mit seinen Replikationspartnern repliziert hat.

Abbildung 8.80 Mit»repadmin.exe«können Sie überprüfen, ob und wann ein Domänencontroller erfolgreich mit seinen Replikationspartnern repliziert hat. 8.3 Ein neues Active Directory einrichten Abbildung 8.80 Mit»repadmin.exe«können Sie überprüfen, ob und wann ein Domänencontroller erfolgreich mit seinen Replikationspartnern repliziert hat. 8.2.5 Gruppenrichtlinien

Mehr

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5.1 Verwaltung von Benutzern Im Snap-In Active Directory Benutzer und Computer findet sich ein Container Users, in welchem Benutzerkonten angelegt werden können.

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

Vorwort 15. Der Autor 16 Die Icons in diesem Buch 16 Die Buch-CD 17

Vorwort 15. Der Autor 16 Die Icons in diesem Buch 16 Die Buch-CD 17 Vorwort 15 Der Autor 16 Die Icons in diesem Buch 16 Die Buch-CD 17 1 Einführung in Windows Server 2008 R2 19 1.1 Verfügbare Editionen 19 1.2 Microsoft Hyper-V Server 2008 R2 21 1.3 Unterstützte Serverrollen

Mehr

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Thomas Joos Microsoft Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Microsoft i Einführung 11 Editionen 12 Neue Oberfläche in Windows Server 2008 13 Der neue Windows-Explorer in Windows Server 2008 13

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung............................................................................ 11 Editionen............................................................................... 12

Mehr

2 Datei- und Druckdienste

2 Datei- und Druckdienste Datei- und Druckdienste 2 Datei- und Druckdienste Lernziele: Verteiltes Dateisystem (DFS) Dateiserver Ressourcen Manager (FSRM) Verschlüsseln Erweiterte Überwachung Prüfungsanforderungen von Microsoft:

Mehr

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse

MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse MOC 6730 Windows Server 2008 Erweitern der Nezwerkinfrastruktur- und Active Directorykenntnisse Modul 1: Installation und Konfiguration von Windows Server 2008Diese Unterrichtseinheit befasst sich mit

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory Tree Domain reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis 1 Das Active Directory-Domänenkonzept von Windows Server 2008 R2 13 1.1 Bestandteile der Active Directory Domain Services 13 1.2 Forest - - 14 1.3 Entstehung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Installation, Aktualisierung und Bereitstellung von Windows Server 2008 R2

Inhaltsverzeichnis Einführung Kapitel 1: Installation, Aktualisierung und Bereitstellung von Windows Server 2008 R2 7 Inhaltsverzeichnis Einführung... 17 Systemvoraussetzungen... 19 Hardwarevoraussetzungen... 19 Softwarevoraussetzungen... 19 Vorbereiten des Windows Server 2008 R2 Enterprise-Computers... 19 Einrichten

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Unterrichtseinheit 9

Unterrichtseinheit 9 Unterrichtseinheit 9 Sicherheitsrichtlinien werden verwendet, um die Sicherheit im Netzwerk zu verstärken. Die effizienteste Möglichkeit zum Implementieren dieser, stellt die Verwendung von Sicherheitsvorlagen

Mehr

STUDENT Pack. Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012. Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung

STUDENT Pack. Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012. Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012 Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung STUDENT Pack Professional Courseware Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Herabstufung 96. Inhaltsverzeichnis. 1.3 Entstehung des Active Directory-Konzepts 17

Inhaltsverzeichnis. Herabstufung 96. Inhaltsverzeichnis. 1.3 Entstehung des Active Directory-Konzepts 17 & ''(> Q edmondfs Tree Domain Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Das Active DirectoryDomänenkonzept von Windows Server 2012 13 1.1 Bestandteile der Active Directory Domain Services 13 1.2 Forest

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Die Neuerungen im Überblick Zeitgleich mit Windows 7 erschien auch das Serverbetriebssystem Windows Server 2008 R2. Diese beiden Betriebssysteme haben den gleichen

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 NetCrunch 7 kann Systeme mit Microsoft Windows ohne die Installation von Agenten überwachen. Aufgrund von weitreichenden Sicherheitsvorkehrungen ist es jedoch

Mehr

Active-Directory-Zertifikatdienste (PKI) Installieren & konfigurieren

Active-Directory-Zertifikatdienste (PKI) Installieren & konfigurieren [Geben Sie Text ein] Active-Directory-Zertifikatdienste (PKI) Installieren & konfigurieren Active-Directory-Zertifikatdienste (PKI) Installieren & konfigurieren Inhalt Active Directory-Zertifikatdienst

Mehr

Prüfungsnummer: 70-414-deutsch. Prüfungsname: Implementing an. Version: Demo. Advanced Server Infrastructure. http://www.it-pruefungen.

Prüfungsnummer: 70-414-deutsch. Prüfungsname: Implementing an. Version: Demo. Advanced Server Infrastructure. http://www.it-pruefungen. Prüfungsnummer: 70-414-deutsch Prüfungsname: Implementing an Advanced Server Infrastructure Version: Demo http://www.it-pruefungen.de/ 1. Ihr Firmennetzwerk umfasst eine Active Directory-Domänendienste

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-648 Prüfungsname : TS: Upgrading MCSA

Mehr

Prüfungsnummer: 70-411. Prüfungsname: Administering. Version: Demo. Windows Server 2012. http://www.it-pruefungen.de/

Prüfungsnummer: 70-411. Prüfungsname: Administering. Version: Demo. Windows Server 2012. http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer: 70-411 Prüfungsname: Administering Windows Server 2012 Version: Demo http://www.it-pruefungen.de/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 70-411 bei uns ist auch verfügbar!! 1.Sie sind als

Mehr

Prüfungsnummer: 70-410. Prüfungsname: Installing and. Version: Demo. Configuring Windows Server 2012. http://zertifizierung-portal.

Prüfungsnummer: 70-410. Prüfungsname: Installing and. Version: Demo. Configuring Windows Server 2012. http://zertifizierung-portal. Prüfungsnummer: 70-410 Prüfungsname: Installing and Configuring Windows Server 2012 Version: Demo http://zertifizierung-portal.de/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 70-410 bei uns ist auch verfügbar!!

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-646 Prüfungsname fungsname: Windows Server

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren 08.04.2009 10:48 Informatikdienste Tel. +41 (0)31 631 38 41 Version 1.0 Gesellschaftsstrasse 6 Fax

Mehr

und http://www.it-pruefungen.ch ch/

und http://www.it-pruefungen.ch ch/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.ch ch/ Prüfungsnummer : 70-649 Prüfungsname fungsname: TS: Upgrading

Mehr

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft!

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer: 70-640 Prüfungsname: Windows Server 2008

Mehr

VirtualSchool.at Aktualisierung des Virtualschool Systems auf Version 2.0 Inhaltsverzeichnis

VirtualSchool.at Aktualisierung des Virtualschool Systems auf Version 2.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis So aktualisieren Sie Ihr VirtualSchool System... 1 Installation des.net Framework 4.0... 1 Installation der Webanwendungen... 2 Konfiguration des IIS... 2 ASP.net 4.0 zulassen... 2 Deaktivieren

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft!

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer: 70-640 Prüfungsname: Windows Server 2008

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen

Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren Datum 29.04.2010 Ersteller Seitenanzahl 24 Inhaltverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen... 3 1.1

Mehr

Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren

Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren www.docusnap.com TITEL Windows-Firewall-Ausnahmen AUTOR Docusnap Consulting DATUM 14.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung

Mehr

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH

Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH Windows-Firewall Ausnahmen für Docusnap konfigurieren itelio GmbH www.docusnap.com Inhaltsverzeichnis 1 Windows Firewall Konfiguration - Grundlagen 3 1.1 Übersicht - benötige Firewall Ausnahmen 3 2 Windows

Mehr

Verwalten von Gruppenrichtlinien

Verwalten von Gruppenrichtlinien 253 KAPITEL 5 Verwalten von Gruppenrichtlinien Die Verwaltung von Gruppenrichtlinien bedeutet mehr als nur zu wissen, wo man bestimmte Richtlinienelemente findet. Haben sich erst einmal ein Dutzend Gruppenrichtlinienobjekte

Mehr

Windows 2008 Server R2. Peter Unger

Windows 2008 Server R2. Peter Unger Windows 2008 Server R2 Peter Unger Grundlagen und Begriffe Installation Organisationseinheiten Benutzer Computer Gruppen Benutzerprofile 2 Überblick Verzeichnisdienst Das AD baut auf einer Datenbank auf

Mehr

Windows 2008 Server R2. Peter Unger

Windows 2008 Server R2. Peter Unger Windows 2008 Server R2 Peter Unger Domain Name Service (DNS) Dynamic Host Conf. Prot. (DHCP) Internet Information Services (IIS) Netzwerk- und Freigabe Technik Terminaldienste und Fernverwaltung Backoffice-Produkte

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack Microsoft Windows Server 2008 Installation, Konfiguration & Verwaltung Student-Pack Windows Server 2008 - Installation, Konfiguration & Verwaltung Seminarunterlage Artikelnr. WS010808 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

Einrichten Active Directory ver 1.0

Einrichten Active Directory ver 1.0 Einrichten Active Directory ver 1.0 Active Directory Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

Server, Netzwerk & mehr Schulungskatalog

Server, Netzwerk & mehr Schulungskatalog Die nachfolgenden Kurse sind alle Standards und lassen sich je nach Anspruch auch ändern, ergänzen und kombinieren. Sollten Sie Interesse an einem speziellen Angebot haben, dann kontaktieren Sie mich.

Mehr

MOC 6237 Windows Server 2008 Active Directory Domänendienste

MOC 6237 Windows Server 2008 Active Directory Domänendienste MOC 6237 Windows Server 2008 Active Directory Domänendienste Unterrichtseinheit 1: Implementieren der Active Directory -Domänendienste In dieser Unterrichtseinheit wird erläutert, wie Active Directory-Domänendienste

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Hyper-V 2008 R2 Core Server Installation... 2 Hyper-V 2008 R2 Core Server konfigurieren... 6 Gruppenrichtlinien Objekt auf den

Mehr

Windows 7 für Administratoren

Windows 7 für Administratoren Ulrich B. Boddenberg Windows 7 für Administratoren Das umfassende Handbuch Galileo Press 'V) :

Mehr

23 Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC): Gruppenrichtlinien made easy

23 Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC): Gruppenrichtlinien made easy 23 Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC): Gruppenrichtlinien made easy Administratoren, die Erfahrungen mit einer auf Windows 2000 Server-basierten Active Directory- Umgebung besitzen, wissen, dass

Mehr

Prüfungsnummer: 070-417. Prüfungsname: Upgrading Your Skills. Version: to MCSA Windows Server 2012. Demo. http://zertifizierung-portal.

Prüfungsnummer: 070-417. Prüfungsname: Upgrading Your Skills. Version: to MCSA Windows Server 2012. Demo. http://zertifizierung-portal. Prüfungsnummer: 070-417 Prüfungsname: Upgrading Your Skills to MCSA Windows Server 2012 Version: Demo http://zertifizierung-portal.de/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 070-417 bei uns ist auch verfügbar!!

Mehr

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten 1 von 12 10.06.2007 21:13 Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten Teil 4 - Erstellen der benötigten Freigaben, Anlegen von Usern Zuweisen Basis- und Profilordner

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Auf einen Blick. 1 Gedanken zum Buch... 17. 2 Aufbau des Buchs... 21. 3 Business Value... 25. 4 Einstieg... 57. 5 Einige Technologiegrundlagen...

Auf einen Blick. 1 Gedanken zum Buch... 17. 2 Aufbau des Buchs... 21. 3 Business Value... 25. 4 Einstieg... 57. 5 Einige Technologiegrundlagen... Auf einen Blick 1 Gedanken zum Buch... 17 2 Aufbau des Buchs... 21 3 Business Value... 25 4 Einstieg... 57 5 Einige Technologiegrundlagen... 71 6 Deployment... 185 7 Aktivierung... 309 8 Windows RE...

Mehr

Top-Themen. Windows 8 - Remotezugriff mit DirectAccess und VPN... 2. Seite 1 von 19

Top-Themen. Windows 8 - Remotezugriff mit DirectAccess und VPN... 2. Seite 1 von 19 Top-Themen Windows 8 - Remotezugriff mit DirectAccess und VPN... 2 Seite 1 von 19 Installation und Konfiguration Windows 8 - Remotezugriff mit DirectAccess und VPN von Thomas Joos Seite 2 von 19 Inhalt

Mehr

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Fachhochschule Mainz Zentrum für Informations und Kommunikationstechnik 07.09.2010 Technische Facharbeit Berufsbildende Schule 1 Am Judensand

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Windows 8 für Administratoren

Windows 8 für Administratoren Ulrich B. Boddenberg Windows 8 für Administratoren Das umfassende Handbuch Galileo Press Auf einen Blick Auf einen Blick TEIL I Grundlagen und Business Value 1 Business Value 27 2 Einstieg 63 3 Einige

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Windows Server 2012 R2. Netzwerkadministration. Martin Dausch. 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N

Windows Server 2012 R2. Netzwerkadministration. Martin Dausch. 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N Windows Server 2012 R2 Martin Dausch Netzwerkadministration 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N 7 Windows Server 2012 R2 - Netzwerkadministration 7 Active Directory installieren In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes MCSE-Zertifizierung: Microsoft Certified Solutions Expert Server Infrastructure 2012 (MCSE komplett) in Dresden Angebot-Nr. 00622902 Angebot-Nr. 00622902 Bereich Berufliche Weiterbildung Termin 04.05.2015-02.10.2015

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Konfigurieren von Windows Server 2008 Active Directory - Original Microsoft Training für Examen 70-640

Konfigurieren von Windows Server 2008 Active Directory - Original Microsoft Training für Examen 70-640 Konfigurieren von Windows Server 2008 Active Directory - Original Microsoft Training für Examen 70-640 Microsoft' Press III Inhaltsverzeichnis Danksagung Einführung Optimale Nutzung des Trainings Setup

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V erklärt: Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V Windows Server 2012 R2 Essentials bietet gegenüber der Vorgängerversion die Möglichkeit, mit den Boardmitteln den Windows Server 2012 R2 Essentials

Mehr

Microsoft Windows Server 2008 R2

Microsoft Windows Server 2008 R2 Microsoft Windows Server 2008 R2 Installation, Konfiguration, Verwaltung & Wartung Student Pack Microsoft Windows Server 2008 R2 Installation, Konfiguration, Verwaltung und Wartung Seminarunterlage Artikelnr.

Mehr

-Systemanforderungen:

-Systemanforderungen: Microsoft Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 stellt eine umfassende Lösung für das Verwalten von Updates in Ihrem Netzwerk zur Verfügung. In diesem Dokument finden Sie Anweisungen zu grundlegenden

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 8.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Juli 2014 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Server 2010 Vorbereitung... 3 SharePoint Server 2010 Installation... 6 SharePoint Server 2010

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Leseprobe. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung

Leseprobe. Martin Dausch. Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2. Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung Leseprobe Martin Dausch Gruppenrichtlinien in Windows Server 2012 und 2008 R2 Ein praktischer Leitfaden für die Netzwerkverwaltung ISBN (Buch): 978-3-446-43471-4 ISBN (E-Book): 978-3-446-43561-2 Weitere

Mehr

Schreibberechtigungen auf Dateien oder Ordner zuweisen

Schreibberechtigungen auf Dateien oder Ordner zuweisen Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 200x Lehrerfortbildung Schreibberechtigungen auf Dateien oder Ordner zuweisen Andreas Mayer. Auflage, 7.06.2008 Inhalt. Schreibberechtigungen auf Dateien

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Prüfungsnummer: 70-412. Prüfungsname: Configuring Advanced. Version: Windows Server 2012 Services. Demo. http://www.it-pruefungen.

Prüfungsnummer: 70-412. Prüfungsname: Configuring Advanced. Version: Windows Server 2012 Services. Demo. http://www.it-pruefungen. Prüfungsnummer: 70-412 Prüfungsname: Configuring Advanced Windows Server 2012 Services Version: Demo http://www.it-pruefungen.de/ Achtung: Aktuelle englische Version zu 70-412 bei uns ist auch verfügbar!!

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003 von Active Directory unter Windows Server 2003 Um Active Directory zu installieren muss der Server eine fixe IP-Adresse besitzen. Außerdem wird die

Mehr

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen

Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen Problembehandlung bei Active Directory-bezogenen DNS- Problemen (Engl. Originaltitel: Troubleshooting Active Directory - Related DNS Problems) Die Active Directory-Funktionen hängen von der richtigen Konfiguration

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Der BranchCache Eine völlig neue Möglichkeit, auf Ressourcen zuzugreifen, bietet der BranchCache. In vielen Firmen gibt es Zweigstellen, die mit der Hauptstelle

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Stand: 11.11.2011 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

1 Verwalten einer Serverumgebung

1 Verwalten einer Serverumgebung Einführung 1 Verwalten einer Serverumgebung Lernziele: Verstehen der Voraussetzungen für die Serververwaltung Erlernen der Remoteverwaltung mit Hilfe der Computerverwaltungskonsole Remoteadministration

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Gruppenrichtlinien. NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Gruppenrichtlinien. NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Gruppenrichtlinien NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen.

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Erste Schritte Schritt 1 Installieren von Windows Server 2012 Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Installationsanweisungen

Mehr