Der Agrarversicherungsmarkt in Südamerika mit besonderem Schwerpunkt auf Brasilien. Luiz Roberto Paes Foz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Agrarversicherungsmarkt in Südamerika mit besonderem Schwerpunkt auf Brasilien. Luiz Roberto Paes Foz"

Transkript

1 Der Agrarversicherungsmarkt in Südamerika mit besonderem Schwerpunkt auf Brasilien Luiz Roberto Paes Foz 1

2 Inhalt: A. Südamerika Zahlen und Fakten A.1 Landwirtschaftliche Fläche A.2 Viehbestand A.3 Versicherte Fläche A.4 Prämienvolumen der wichtigsten Kulturen B.Brasilien B.1 Geschichte B.2 Versicherte Risiken B.3 Entwicklung der Prämien B.4 Öffentlich-Private Partnerschaft B.5 Schlussfolgerung 2

3 Südamerika Zahlen und Fakten 1.1 Landwirtschaftliche Fläche 1.2 Viehbestand 1.3 Verscherte Fläche 1.4 Prämienvolumen der wichtigsten Kulturen 3

4 SÜDAMERIKA BEPFLANZTE FLÄCHE Tausend Hektar BRASILIEN ARGENTINIEN BOLIVIEN PARAGUAY URUGUAY KOLUMBIEN SOJABOHNEN MAIS WEIZEN , HAFER SORGHUM BAUMWOLLE REIS KAFFEE ZUCKERROHR OBST Gesamt Quelle: Landwirtschaftliche Erhebung 2000 to Hektar 4

5 SÜDAMERIKA RINDER UND WEIDEFLÄCHE BRASILIEN ARGENTINIEN BOLIVIEN PARAGUAY URUGUAY KOLUMBIEN Gesamt RINDER ,0 10,5 10,5 25,0 321 PFERDE ,3 0,5 13,8 SCHAFE UND ZIEGEN ,6 0,6 10,0 7,0 343,2 SCHWEINE 40 4,2 2,3 2,4 0,3 49,2 GEFLÜGEL ,0 20,0 20, WEIDEFLÄCHE QUELLE: Landwirtschaftliche Erhebung 2000 to ANZAHL DER TIERE: IN MILLIONEN - WEIDEFLÄCHE: MILLIONEN HEKTAR 5

6 ARGENTINIEN Bepflanzte und versicherte Fläche Ölsaaten Getreide / / / / / / / / / /08 Versichert % Nicht versichert % 6

7 BRASILIEN 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Source: MAPA, CONAB and IBGE Durchversicherung nach Kulturart als Teil des gesamten bepflanzten Gebiets APFEL TRAUBEN SOJABOHNEN MAIS WEIZEN REIS BOHNEN KAFFEE Durch Proagro abgedeckt Versichert Nicht versichert 7

8 URUGUAY Entwicklung der durch Versicherung und Vereine gedeckten Fläche Sommerkulturen 54% 33% 2005/ / /2008 Quelle: Superintendencia de Seguros de la Nación Versichert 64% 47% Vereine 82% 66% % Versichert + Vereine % Versichert 8

9 Marktpotential für Landwirtschaftliche Versicherungen Land Prämie 2008 (Millionen US$) Argentinien 223 Brasilen 167 Chile 6 Paraguay 4 Uruguay 16 9

10 BRASILIEN 1.1 Geschichte 1.2 Versicherte Risiken 1.3 Prämienentwicklung 1.4. Private-Öffentliche Partnerschaft 10

11 BRASILIEN Die Bedeutung der Agrarindustrie 22% der weltweit bepflanzten Fläche Millionen Hektar betrug das brasilianische BIP 1,407 Milliarden US$ 27% davon stammten aus der Agrarindustrie (372 Milliarden US$) Feldkulturen = 262 Milliarden US$ (70%) Vieh = 110 Milliarden US$ (30%) 36% der Gesamtexporte kamen von der Agrarindustrie (35 Milliarden US$) 3.größter Exporteur weltweit Nr. 1 als Produzent und Exporteur von Kaffee und Orangensaft 2.größter Sojabohnenproduzent und Nr. 1 als Getreideexporteur 11

12 BRASILIEN - GESCHICHTE 1878 Der 1. Kongress der Brasilianischen Bauern fordert vom Kaiser, die landwirtschaftliche Versicherung zu regeln Die Durchführungsverordnung, die erforderlich ist, um damit zu beginnen, wird angenommen; 1973 Die Regierung beginnt mit dem Proagro Garantie Programm für Bauern Einige öffentliche Versicherungsunternehmen beginnen damit, Versicherungen anzubieten. Die Initiative konnte durch politische Garantieübernahme erfolgen Einige Fonds auf Gegenseitigkeit entstehen Der wichtigste ist AFUBRA (Brazilian Tobacco Farmers Association) der Verband der brasilianischen Tabakbauern mit mehr als Mitgliedern

13 Trocken Kalt und und heiß regnerisch Regnerisch und Kalt trocken und trocken Brasilianisches Klima Regnerisch Trocken Auswirkung von La Niña Sommer Winter Dec., Jun., Jan. Jul und Aug. Feb. Klima Tropisch Megathermal Äquatorial immer feucht Tropisches Monsunklima kurze Trockenperiode Tropisches Steppenklima trockene Winter Trocken Äquatorial immer feucht Gemäßigt Mesothermal Feucht-subtropisch heiße Sommer Gemäßigtes maritimes Klima warme Sommer Feucht-subtropisch heiße Sommer, trockene Winter Gemäßigtes maritimes Klima warme Sommer, trockene Winter Regnerisch Regnerisch Trocke n Heiß Heiß Kalt

14 Regionen Brasilien Bepflanzte Fläche

15 Getreide Brasilien Bepflanzte Fläche

16 Früchte Brasilien Bepflanzte Fläche

17 Zuckerrohr Brasilien Bepflanzte Fläche

18 BRASILIEN VERSICHERTE RISIKEN Versicherungsportfolio Mehrgefahren-Ernteversicherung Entschädigungsbasis: Ernteausfall Deckung: 50% bis 70% der durchschnittlichen Ernte Preis für Feldfrucht: Festgelegt am Tag der Ausstellung der Versicherungspolizze Versicherte Kulturen: Sojabohnen, Mais, Baumwolle, Weizen Hagel Entschädigungsbasis: Qualitätsverlust und/oder Mengeneinbussen bei Obst Selbstbehalt: 10% - 30% Versicherte Summe: auf der Grundlage des erwarteten Einkommens Versicherte Obstplantagen: Äpfel, Trauben, Birnen, Pfirsiche, Pflaumen, Nektarinen, Guava, etc Ernte/Hagel und Frost Entschädigungsbasis: Schaden bei der Pflanzenproduktion Selbstbehalt: 5% - 30% Versicherte Summe auf der Grundlage des erwarteten Einkommens Versicherte Kulturen: Reis, Mais, Weizen, Kaffee, Zitrusfrüchte, und Sonnenblumen. Brand deckt durch Feuer und Blitz verursachte Schäden ab Selbstbehalt: 10% 30% Zuckerrohr und Forstwirtschaft 18

19 BRASILIEN VERSICHERTE RISIKEN Mehrgefahrenernteversicherung Versicherungsportfolio Versicherte Risiken: Ernteausfall im Fall von Hagel, Dürre, Sturm,... Ausgeschlossene Risiken: Marktpreis, Krankheiten oder Schäden durch Insekten (mangelhafte Bekämpfung), nicht rechtzeitig erfolgte Ernte. Selbstbehalt: Versicherte Kulturen: 30-50% nach Kulturart (gesamter Betrieb, Produktionshistorie) Sojabohnen, Mais, Baumwolle, Weizen Versicherungsprämie: 100$ 20$ Landwirt, 60$ Regierung, 20$ Bundesstaat 19

20 BRASILIEN PRÄMIENENTWICKLUNG M I L L I O N E N U S $ ERGEBNISSE DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN VERSICHERUNG (Millionen US$) Förderung 2002/ / / / / / /2009 Prämie $ 13,7 $ 14,5 $ 12,7 $ 10,2 $ 39,4 $ 80,3 $ 167,5 Förderung $ 0,0 $ 0,0 $ 0,0 $ 1,0 $ 14,6 $ 34,4 $ 67,4 Schäden $ 22,2 $ 3,5 $ 33,9 $ 37,2 $ 11,3 $ 29,4 $ 120,9 Quelle: MAPA und SUSEP

21 BRASILIEN Verteilung der Ländlichen Versicherung % 1% 58% Quelle: SUSEP 1% Ernte Vieh Gebäude & Maschinen Forstwirtschaft

22 PROZENTSATZ DES GESAMTEN GEBIETES BRASILIEN Durchversicherungsgrad in den wichtigsten Anbaustaaten als Teil der gesamten bepflanzten Fläche SAO PAULO SANTA CATARINA RIOGRANDE SUL PARANA MINAS GERAIS MARANHAO GOIAS BAHIA GESAMT Durch Proagro abgedeckt Versichert Nicht versichert Proagro ist ein Programm der Bundesregierung, das Plantagen von Kleinbauern abdeckt QUELLE: MAPA, CONAB und IBGE 22

23 BRASILIEN - Die Versicherungsprämienf mienförderung Bundesprogramm Abdeckung Förderungsrate in % Landwirtschaft Viehzucht 30 Forstwirtschaft 30 Aquakultur 30 Teilnahmebedingungen: Die Landwirte dürfen nicht bei der Bundesregierung verschuldet sein. Förderung wird direkt an die Versicherungsunternehmen ausbezahlt: Für einen Zeitraum von drei Jahren: 122 Millionen US-Dollar 23

24 BRASILIEN Die Versicherungsprämienf mienförderung Programme der Regierungen der Bundesstaaten Beispiel für ein Programm einer Regierung eines Bundesstaates: Sojabohnen in São Paulo Prämie = US$ 100 Bundesförderung = US$ 60 (60%) Restliche Prämie = US$ 40 Förderung des Bundesstaates = US$ 20 (50%) Landwirt bezahlt = US$ 20 24

25 BRASILIEN PROGNOSE Quelle: Landwirtschaftsministerium Versicherte Summe (in Mio. $) Bepflanzte Fläche (Millionen Hektar) 38,5 42,2 45, ,10 Versichert/ Kultur (%) 0,26 0,

26 BRASILIEN PROGNOSE Quelle: Landwirtschaftministerium Prämie 893 Förderung 449 (Mill. US-Dollar) (Mill. US-Dollar)

27 BRASILIEN B.6 - SCHLUSSFOLGERUNGEN HERAUSFORDERUNGEN FÜR DEN VERSICHERUNGSMARKT Versicherungsprodukte in Zusammenhang mit Darlehen anzubieten, die von anderen Finanzinstitutionen als der Regierungsbank zur Verfügung gestellt werden, und die 70 % der Kredite für die Agrarindustrie ausmachen; Ein neue Produktpalette anzubieten (z.b. Abdeckung des Ernteertragsrisikos) Zugang zu verlässlichen Datenquellen Verbesserung des Vertriebs von Versicherungsprodukten nach Regionen und Kulturen 27

28 BRASILIEN B.6 - SCHLUSSFOLGERUNG POSITIVES Das Bundesförderungsprogramm ist Teil des Regierungsprogramms Die Regionalstaaten werden in absehbarer Zeit mit ihrem eigenen Förderungsprogramm beginnen Das Ernteversicherungsprogramm wird in Zukunft die wichtigste Maßnahme in der Agrarpolitik sein 28

29 Luiz Roberto Paes Foz CEO UBF Seguros SA São Tomé Street, 86, 4º floor São Paulo - Brazil 29

Das Ernteversicherungsprogramm

Das Ernteversicherungsprogramm Das Ernteversicherungsprogramm in den USA Ben Latham Chairman, ProAg Insurance Group Risikomanagement und Versicherungslösungen Wien, Österreich 21. Jänner 2010 Themenübersicht Beschreibung der US Landwirtschaft

Mehr

Anhang 1 Produktionswert des Sektors "Landwirtschaft" zu Erzeugerpreise für das Jahr 2010 * (Mio. BGN)

Anhang 1 Produktionswert des Sektors Landwirtschaft zu Erzeugerpreise für das Jahr 2010 * (Mio. BGN) Anhang 1 Produktionswert des Sektors "Landwirtschaft" zu Erzeugerpreise für das Jahr 2010 * (Mio. BGN) Code Produkte Bruttoleistung Verluste Anfangsbestände Saat- und Pflanzgut Laufende Preise Verbrauchte

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger, Präsident ÖR. Hannes Herndl Landwirtschaftskammer für Oberösterreich, und Vorstandsvorsitzender Dr. Kurt Weinberger,

Mehr

Risiken und Risikomanagement in der Landwirtschaft

Risiken und Risikomanagement in der Landwirtschaft Risiken und Risikomanagement in der Landwirtschaft Produktionsrisiken und Versicherungslösungen in der österreichischen Landwirtschaft Josef Kaltenböck Österreichische Hagelversicherung 5. Dezember 20161

Mehr

Der Weltmarkt für Soja ist die Bohne unverzichtbar?

Der Weltmarkt für Soja ist die Bohne unverzichtbar? Der Weltmarkt für Soja ist die Bohne unverzichtbar? I. Woher kommt das Soja? II. III. IV. Wer sind die Nachfrager? Ein Blick nach Deutschland Ausblick 4 3 2 Entwicklung der weltweiten Sojaernte (Mio. t)

Mehr

Lassen Sie sich vom Wetter nicht um den Lohn Ihrer Arbeit bringen.

Lassen Sie sich vom Wetter nicht um den Lohn Ihrer Arbeit bringen. Lassen Sie sich vom Wetter nicht um den Lohn Ihrer Arbeit bringen. Wir unterstützen Sie in Ihrem Risikomanagement mit einer umfassenden Deckung gegen Wetterrisiken. IM DIENST DER LANDWIRTSCHAFT Warum soll

Mehr

Länder-Daten Argentinien

Länder-Daten Argentinien Länder-Daten Argentinien Allgemeines Landesfläche: 2,780.400 km 2 Bevölkerungsdichte (1997): 13 Einwohner/km 2 Bevölkerung total (1997): 37,4 Mio Einwohner Bevölkerungs: 1,15% 2001 2002 BIP (Milliarde

Mehr

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien liegt in Südamerika und ist dort das größte Land. Mit einer Fläche von 8 547 404 km 2 ist Brasilien das fünftgrößte Land der Welt. Das Land ist so groß, sodass

Mehr

Herzlich willkommen! Ackerbautag Risikovorsorge im Ackerbau. Wels, Ing. Wolfgang Winkler

Herzlich willkommen! Ackerbautag Risikovorsorge im Ackerbau. Wels, Ing. Wolfgang Winkler Herzlich willkommen! Ackerbautag Risikovorsorge im Ackerbau Wels, 26.1.2017 Ing. Wolfgang Winkler Überblick Was gibt es Neues? Neuerung Katastrophenfondsgesetz - Hagelversicherungsföderungsgesetz Überschwemmung

Mehr

Gensojaanbau am Beispiel Brasiliens Hintergründe und Folgen für Kleinbauern und Natur. Antônio Inácio Andrioli

Gensojaanbau am Beispiel Brasiliens Hintergründe und Folgen für Kleinbauern und Natur. Antônio Inácio Andrioli Gensojaanbau am Beispiel Brasiliens Hintergründe und Folgen für Kleinbauern und Natur Antônio Inácio Andrioli Brasilien Verfügbares Land in Brasilien 600 Millionen ha registriert (INCRA) 250 Millionen

Mehr

Management von Wetterrisiken in Anbetracht des Klimawandels und der GAP-Reform. Dr. Kurt Weinberger Vorstandsvorsitzender

Management von Wetterrisiken in Anbetracht des Klimawandels und der GAP-Reform. Dr. Kurt Weinberger Vorstandsvorsitzender Management von Wetterrisiken in Anbetracht des Klimawandels und der GAP-Reform Dr. Kurt Weinberger Vorstandsvorsitzender Überblick Wetter, Klima und Klimawandel Management der Wetterrisiken Rolle der Gemeinsamen

Mehr

Herzlich willkommen! Die Kammer kommt in die Region - Walgau Landesleiter Richard Simma

Herzlich willkommen! Die Kammer kommt in die Region - Walgau Landesleiter Richard Simma Herzlich willkommen! Die Kammer kommt in die Region - Walgau Landesleiter Richard Simma Stand der Dinge bis 2015/2016 Hagelversicherungsförderungsgesetz und Katastrophenfondsgesetz neu Ertragsschadenversicherung

Mehr

12. Argentinien. 13. Bolivien

12. Argentinien. 13. Bolivien Amerika Aufgaben zum Atlas 2010 (Antworten auf diesen Doppelbogen oder auf Häuschenblätter) Ziele: Du kannst topografische Karten, Wirtschaftskarten und Klimakarten aus dem Atlas lesen und kennst die Lage

Mehr

Wirtschaftsfaktor Landwirtschaft

Wirtschaftsfaktor Landwirtschaft Wirtschaftsfaktor Landwirtschaft Produktionswert, Bruttowertschöpfung, Arbeitsproduktivität, Bruttolöhne u. -gehälter im Sektor Land- u. Forstwirtschaft, Fischerei 27.40.610 / Dr. Ines Matthes Wirtschaftsfaktor

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014 Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen Waigolshausen 09.12.2014 Geschäftsfelder/Produkte Brokerage/Maklertätigkeit Online Brokerage, Telefonbrokerage Großhandelsmaklertätigkeit für Getreide,

Mehr

Agrar- und allgemeinwirtschaftliches Profil der Republik Südafrika

Agrar- und allgemeinwirtschaftliches Profil der Republik Südafrika 1 Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Pretoria Stand 10. Mai 2012 Agrar- und allgemeinwirtschaftliches Profil der Republik Südafrika 1) Allgemeine Kennwerte Hauptstadt: Pretoria Sitz der Regierung:

Mehr

Aktuelle Wirtschaftspolitische Tendenzen in Lateinamerika

Aktuelle Wirtschaftspolitische Tendenzen in Lateinamerika Verein Hamburger Business Club, 10.11.05 Aktuelle Wirtschaftspolitische Tendenzen in Lateinamerika Christoph G. Schmitt, Geschäftsführender Vorstand, Verein Verein Der Verein ist......ein privatwirtschaftlicher

Mehr

Aktueller Markt für Getreide und Raps Was erwartet uns zur Ernte 2013?

Aktueller Markt für Getreide und Raps Was erwartet uns zur Ernte 2013? 21.6.213 Weizentag Schleswig-Holstein, 2. Juni 213 Aktueller Markt für Getreide und Raps Was erwartet uns zur Ernte 213? Oliver Balkhausen, Alfred C. Toepfer International USDA: Prognosen für globale Getreideernte

Mehr

Weltweite Anbaufläche von Sojabohnen, Raps, Sonnenblumen und Palmen 2014 ~ 197,6 Mio. ha

Weltweite Anbaufläche von Sojabohnen, Raps, Sonnenblumen und Palmen 2014 ~ 197,6 Mio. ha Die Kennzahlen des Ölsaatenmarktes 2014 Die weltweit bedeutendsten Anbauländer für Ölsaaten Die weltweite Anbaufläche bei Sojabohnen, Raps, Sonnenblumen und Palmen belief sich laut FAO auf rund 197,6 Mio.

Mehr

Die Elementarschadenversicherung

Die Elementarschadenversicherung Die Elementarschadenversicherung I. Zusammenfassung Die Elementarschadenversicherung deckt Schäden an Fahrhabe und Gebäuden, die durch Hochwasser, Überschwemmung, Sturm, Hagel, Lawinen, Schneedruck, Felssturz,

Mehr

Sojaanbau in Brasilien

Sojaanbau in Brasilien Geographie Joris Pfahler Sojaanbau in Brasilien Studienarbeit 1 Einleitung Soja gehört zu den ältesten und wertvollsten Lebensmitteln der Welt. In Asien wird die Pflanze deswegen auch als Heiliges Korn

Mehr

Brasilien. Klima und Vegetation

Brasilien. Klima und Vegetation Brasilien Klima und Vegetation Brasilien mit einer Fläche von 8 547 404 km² nimmt nahezu die Hälfte des gesamten Kontinents Südamerika ein. Es grenzt im Norden an Venezuela,Guyana,Surinam und Französisch-Guayana,

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT. 25. Oktober 2010. Ludger Arnoldussen

ERNEUERBARE ENERGIEN VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT. 25. Oktober 2010. Ludger Arnoldussen ERNEUERBARE ENERGIEN WACHSTUMSTRÄGER FÜR DIE VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT 25. Oktober 2010 Ludger Arnoldussen Anteil erneuerbarer Energien am Endverbrauch in Deutschland 2009 Gesamt: 8.714 Petajoule 1) 0,8

Mehr

Mittel und Nordeuropa

Mittel und Nordeuropa Biogasmärkte und -potentiale in Mittel und Nordeuropa Faustzahlen 78.865 km 2 41% Ackerboden 11% Wiesen 34% WälderW 14% sonstige Tschechische Republik 10,5 Mio.. Einwohner 14 Regionen keine Landkreise

Mehr

Agrarförderung und Risikomanagement in der US-Landwirtschaft. Robert Young. Chefökonom American Farm Bureau Federation.

Agrarförderung und Risikomanagement in der US-Landwirtschaft. Robert Young. Chefökonom American Farm Bureau Federation. Agrarförderung und Risikomanagement in der US-Landwirtschaft Robert Young Chefökonom 1 Über die Größte allgemeine Organisation von Landwirten in den USA Organisationen bzw. Verbände in allen 50 Bundesstaaten

Mehr

VERSICHERUNG. BASIS INFO Plus // Standard // Minimum

VERSICHERUNG. BASIS INFO Plus // Standard // Minimum SICHERN VERSICHERN VERSICHERUNG BASIS INFO Plus // Standard // Minimum Sichere Sache Erfahrung zahlt sich aus. Seit 1884 bietet die NSV ihren Kunden den bestmöglichen Versicherungsschutz zu kostengünstigen

Mehr

Der Weltmarkt für Soja ist die Bohne unverzichtbar?

Der Weltmarkt für Soja ist die Bohne unverzichtbar? Foto: United Soybean Board Der Weltmarkt für Soja ist die Bohne unverzichtbar? I. Woher kommt das Soja? II. Wer sind die Nachfrager? III. Ein Blick nach Deutschland IV. Ausblick Foto: United Soybean Board

Mehr

Weltagrarhandel am Beispiel Soja

Weltagrarhandel am Beispiel Soja Weltagrarhandel am Beispiel Soja AK 1 des 16. Landesschulgeographentag 2014, Universität Vechta Dr. Aline Veauthier (WING, Universität Vechta) 1 Gliederung Strukturen des Anbaus und Handels Ausweitung

Mehr

3. Pflanzliche und tierische Produktionswerte in Kärnten

3. Pflanzliche und tierische Produktionswerte in Kärnten 3. Pflanzliche und tierische Produktionswerte in Kärnten Seit dem Jahr 2000 wird die land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung (LGR/FGR) nach der neuen Methodik von Eurostat durch die Statistik Austria

Mehr

United States Department of Agriculture Foreign Agricultural Service

United States Department of Agriculture Foreign Agricultural Service United States Department of Agriculture Foreign Agricultural Service Foreign Agricultural Service in Deutschland Marketing, Agrarpolitikund Marktberichte Leif Erik Rehder, Botschaft der USA Vereinigte

Mehr

Unser Angebot für Landwirte

Unser Angebot für Landwirte Unser Angebot für Landwirte Obere Hauptstr. 11 / 92364 Deining Tel. 09184 80 20 60 / Fax: 09184 80 20 61 E-Mail: info@weidinger-versichert.de Kennen Sie das? Die Versicherung zahlt eh nicht, wenn ich sie

Mehr

Eine Versicherung gegen die Dürre

Eine Versicherung gegen die Dürre Page 1 of 6 Übersicht Mikro-Ernteversicherung 2 Empfehlen 0 Eine Versicherung gegen die Dürre von Michael Grimm 05 April 2012 1 Ein Sandsturm wirbelt über ein Feld. Mehr als 15 Millionen Menschen in der

Mehr

Getreideernte Pressekonferenz 2015

Getreideernte Pressekonferenz 2015 K-A Dresdner Straße 70 1200 Wien www.ama.at www.eama.at Getreideernte 31.07.2015 Die Ackerfläche in Österreich -2 % in 10 Jahren in % - 2014/2015 Getreide: -0,4 % 2015 Eiweißpflanzen: +22,2 % Grünbrache:

Mehr

Tierhaltung in den. Ton van Arnhem. Landwirtschaft

Tierhaltung in den. Ton van Arnhem. Landwirtschaft Nachhaltige Tierhaltung in den Niederlanden Ton van Arnhem Botschaftsrat für Landwirtschaft Ablauf Fakten Niederlande Öffentliche Debatte Aktuelle Themen: Volksgesundheit Dimensionen Tierwohl Umwelt Politik

Mehr

MEXIKO AUF WACHSTUMSKURS

MEXIKO AUF WACHSTUMSKURS MEXIKO AUF WACHSTUMSKURS Martin Nissen Deutsche Botschaft Mexiko Stadt Mexiko gehört zu 88 % zum nordamerikanischen Kontinent südlicher Teil gehört bereits zu Mittelamerika 115 Mio. Mexikaner, Altersdurchschnitt

Mehr

Workshop: Nachhaltigkeit in der Praxis öffentlicher Einrichtungen und privater Unternehmen

Workshop: Nachhaltigkeit in der Praxis öffentlicher Einrichtungen und privater Unternehmen Workshop: Nachhaltigkeit in der Praxis öffentlicher Einrichtungen und privater Unternehmen Praktische Erfahrungen einer Multi- Stakeholder-Initiative für nachhaltigen Kaffee 4. Dezember 2008 Bonn Nicola

Mehr

PRODUKTINFO. Stadtdeich Hamburg Tel.: +49 (0)

PRODUKTINFO. Stadtdeich Hamburg Tel.: +49 (0) INFO Stadtdeich 7 20097 Hamburg Tel.: +49 (0)40 189 880-0 www.carriere.de DIE QUELLE DES GUTEN GESCHMACKS CARRIÈRE Ihr Handelspartner für Fruchtsäfte, Fruchtsaftkonzentrate, Fruchtpürees, Fruchtpüreekonzentrate

Mehr

Erläuterungen zur Gewährung der Ausgleichszulage

Erläuterungen zur Gewährung der Ausgleichszulage Erläuterungen zur Gewährung der Ausgleichszulage In Anwendung der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 des Rates vom 20. September 2005 über die Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums durch den Europäischen

Mehr

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Consulting Consulting in in the the World World of of FAIRTRADE FAIRTRADE Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Dorothee Jung, Consultant, i.a. The Fairtrade Consulting Cooperative

Mehr

das Zusammenspiel zwischen gesellschaftlicher Konstruktion des Problems und den Institutionen

das Zusammenspiel zwischen gesellschaftlicher Konstruktion des Problems und den Institutionen Anpassung der russischen Landwirtschaft an den Klimawandel das Zusammenspiel zwischen gesellschaftlicher Konstruktion des Problems und den Institutionen Inhalt I. Klimawandel in der Region Tjumen II. Auswirkungen

Mehr

Orangen Fairtrade Texte und Arbeitsblätter

Orangen Fairtrade Texte und Arbeitsblätter 1/5 Aufgabe: Für Fortgeschrittene: Text studieren, Vortrag erstellen! Orangensaft Für viele Menschen gehört ein Glas Orangensaft zu einem reichhaltigen Frühstück. Die Orangensäfte werden meist aus Konzentrat

Mehr

Das Land der privaten Wälder

Das Land der privaten Wälder Das Land der privaten Wälder Finnland zählt zu den Leadern in der europäischen Waldwirtschaft und Holzindustrie. Finnlands Landfläche ist zu 78 % (23 Million Hektar) mit Wald bedeckt. Die Wälder Finnlands

Mehr

Gentechnikfreie Regionen Hintergrundinformationen

Gentechnikfreie Regionen Hintergrundinformationen Hintergrundinformationen Bauernverband Schleswig-Holstein e.v. Definition Gentechnik Verfahren, mit denen Erbgut durch besondere Techniken in Organismen eingebracht und dadurch neu kombiniert werden.*

Mehr

Risiko Wetterextreme Wetterextreme ohne Risiko?!

Risiko Wetterextreme Wetterextreme ohne Risiko?! SKW-Fachtagungen Düngung 2014 Risiko Wetterextreme Wetterextreme ohne Risiko?! Dr. Derk Westphal, Vereinigte Hagelversicherung VVaG Risiko Wetterextreme - Wetterextreme ohne Risiko?! 1 Gliederung 1. Vereinigte

Mehr

Ökologischer Landbau weltweit Die neuesten Zahlen BÖLW-, BNN- und IFOAM-Bilanzpressekonferenz, BioFach 2013

Ökologischer Landbau weltweit Die neuesten Zahlen BÖLW-, BNN- und IFOAM-Bilanzpressekonferenz, BioFach 2013 Ökologischer Landbau weltweit Die neuesten Zahlen BÖLW-, BNN- und IFOAM-Bilanzpressekonferenz, BioFach 2013 Helga Willer und Julia Lernoud, FiBL, Nürnberg, 12.2.2013 Zur Datensammlung Seit 1999 werden

Mehr

Pressekonferenz - Stadtklima: Alpines Pumpen durchlüftet München

Pressekonferenz - Stadtklima: Alpines Pumpen durchlüftet München München, 6. November 1 Pressekonferenz - Stadtklima: Alpines Pumpen durchlüftet München Zahlen und Fakten zum Klima in München Inhalt: Die zehn wärmsten und kältesten Jahre und Jahreszeiten in München-Stadt

Mehr

KFZ-Versicherung. Pflicht für jeden Besitzer! Beratung durch:

KFZ-Versicherung. Pflicht für jeden Besitzer! Beratung durch: KFZ-Versicherung Pflicht für jeden Besitzer! Beratung durch: AVB Assekuranz Kontor GmbH Demmlerplatz 10 19053 Schwerin Tel.: 0385 / 71 41 12 Fax: 0385 / 71 41 12 avb@avb-schwerin.de http://www.avb-schwerin.de

Mehr

Frostversicherung für Äpfel Ausgangssituation

Frostversicherung für Äpfel Ausgangssituation Frostversicherung für Äpfel Ausgangssituation Warmes, trockenes Frühjahr gute Entwicklung der Bäume Generell schwache Blüte und miserables Blühwetter (kühl und feucht) Spätfröste am 2., 9. und 10. April

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Dr. Josef Stockinger am 21. April 2010 zum Thema "Halbzeitbilanz zur landwirtschaftlichen Investitionsförderung Landwirtschaft ist Wirtschaftsmotor

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Baudenbach 19.11.2015

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Baudenbach 19.11.2015 Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen Baudenbach 19.11.2015 Geschäftsfelder/Produkte Brokerage/Maklertätigkeit Online Brokerage, Telefonbrokerage Großhandelsmaklertätigkeit für Getreide,

Mehr

Macht der zu erwartende Klimawandel neue Anforderungen im Risikomanagement im Ackerbau notwendig?

Macht der zu erwartende Klimawandel neue Anforderungen im Risikomanagement im Ackerbau notwendig? Macht der zu erwartende Klimawandel neue Anforderungen im Risikomanagement im Ackerbau notwendig? Dr. Rainer Langner, Vorstandsvorsitzender VEREINIGTE HAGEL Inhalt 1. Klimawandel erwartete Folgen in Deutschland

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Brasilien. Gesundes Essen für alle. Seite 1/22

Brasilien. Gesundes Essen für alle. Seite 1/22 Brasilien Gesundes Essen für alle Seite 1/22 Brasilien Brasilien Deutschland Fläche in km² 8.547.404 357.121 Bevölkerung in Millionen 204,2 80,8 Bevölkerungsdichte in Einwohner/km² 24 226 Säuglingssterblichkeit

Mehr

Mit welchem Rapspreis müssen wir 2015 kalkulieren? Dr. Reimer Mohr

Mit welchem Rapspreis müssen wir 2015 kalkulieren? Dr. Reimer Mohr Mit welchem Rapspreis müssen wir 2015 kalkulieren? Dr. Reimer Mohr Rapspreise ab Hof 2015 1. Quartal: 338 /t 2. Quartal: 342 /t 3. Quartal 355 /t 4. Quartal 375 /t Einlagern bis November 2015 Hanse Agro

Mehr

HELFEN, WO ES KEINE VERSICHERUNG GIBT.

HELFEN, WO ES KEINE VERSICHERUNG GIBT. HELFEN, WO ES KEINE VERSICHERUNG GIBT. Sinn und Zweck Der Nidwaldner Hilfsfonds Grundsatz Der Nidwaldner Hilfsfonds (NHF) ist eine selbständige öffentlichrechtliche Anstalt, die von der Nidwaldner Sachversicherung

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Die wallonische Landwirtschaft in Zahlen

Die wallonische Landwirtschaft in Zahlen Die wallonische Landwirtschaft in Zahlen 2017 Hinweis : Die Generaldirektion Statistik (GDS), welche die Betriebe in Landwirtschaft und Gartenbau untersucht, beruft sich aufgrund einer administrativen

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Und nun zum Wetter. agcs.momentum Ausgabe Juni 2015

Und nun zum Wetter. agcs.momentum Ausgabe Juni 2015 agcs.momentum Ausgabe Juni 2015 Und nun zum Wetter Ob es viel regnet oder wenig, ob es heiß ist oder kalt, ob der Wind stark bläst oder ausbleibt Wetterphänomene sind für das eine Unternehmen förderlich,

Mehr

Versicherungsschutz für Photovoltaikanlagen

Versicherungsschutz für Photovoltaikanlagen Versicherungsschutz für Photovoltaikanlagen Stand 16.02.2010 Seite 1 Versicherungsschutz für Photovoltaikanlagen - Netzgekoppelte PV-Anlagen Hauptbestandteile (vereinfacht): 1. Solarmodule 2. Wechselrichter

Mehr

Lösung: Landwirtschaft Mehr Trockenheit im Mittelmeerraum - Arbeitsblatt 2. Wie kommt es zu einer Dürre/Trockenperiode?

Lösung: Landwirtschaft Mehr Trockenheit im Mittelmeerraum - Arbeitsblatt 2. Wie kommt es zu einer Dürre/Trockenperiode? Lösung: Landwirtschaft Mehr Trockenheit im Mittelmeerraum - Arbeitsblatt 2 Wie kommt es zu einer Dürre/Trockenperiode? 1. Die Satellitenbilder zeigen den NVDI (Normalized Deviation Vegetation Index) des

Mehr

Mögliche Modelle zur Kompensation von Einkommensrückgängen in der österreichischen Landwirtschaft

Mögliche Modelle zur Kompensation von Einkommensrückgängen in der österreichischen Landwirtschaft Mögliche Modelle zur Kompensation von Einkommensrückgängen in der österreichischen Landwirtschaft Dipl.-Ing. Josef HAMBRUSCH Dipl.-Ing. Christoph TRIBL Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2,

Mehr

AUSSICHTEN GLOBALER BAUMWOLLMARKT

AUSSICHTEN GLOBALER BAUMWOLLMARKT AUSSICHTEN GLOBALER BAUMWOLLMARKT Datenquellen: COTTON INCORPORATED, NATIONAL COTTON COUNCIL (NCC) UND USDA (US-LANDWIRTSCHAFTSMINISTERIUM) JUNI 2015 1 Reales BIP-Wachstum Weltweit im Vgl. zu ausgewählten

Mehr

Die ökonomische und ökologische Bedeutung der Honigbienen

Die ökonomische und ökologische Bedeutung der Honigbienen Die ökonomische und ökologische Bedeutung der Honigbienen - Dialogreihe Innovationsfeld Pflanze - Themenblock Imkerei und Gentechnik 27. Juni 2011 in Magdeburg Wird die GVO-Problematikin allen Zuchtverbänden

Mehr

Evonik in Argentinien. Investition in eine neue Anlage zur Herstellung von Biodiesel-Katalysatoren

Evonik in Argentinien. Investition in eine neue Anlage zur Herstellung von Biodiesel-Katalysatoren Evonik in Argentinien Investition in eine neue Anlage zur Herstellung von Biodiesel-Katalysatoren José Berges Potsdam, 24. November 2011 Die Zahlen von Evonik für 2010 Umsatz davon Chemie davon Immobilien

Mehr

Getreideernte Pressekonferenz 2016

Getreideernte Pressekonferenz 2016 K-A Dresdner Straße 70 1200 Wien www.ama.at www.eama.at Getreideernte 03.08.2016 Anbauflächen in Österreich Entwicklung 2012-2016 Teil 1 Getreide & Mais in ha 2012 2013 2014 2015 2016 ha % Hartweizen 14.251

Mehr

Den Schaden von morgen heute vermeiden

Den Schaden von morgen heute vermeiden Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Herausforderung Klimawandel Antworten und Forderungen der deutschen Versicherer Welche Schadenpräventionsmaßnahmen jetzt sinnvoll und notwendig

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 08.05.12 Velovignette Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 08.05.12 Velovignette Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 08.05.12 Velovignette Die Velovignette ist tot wer zahlt jetzt bei Schäden? Seit 1. Januar 2012 ist die Velovignette nicht mehr nötig. Die Vignette 2011

Mehr

Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden?

Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden? Wie kann die Welt im Jahr 2050 nachhaltig ernährt werden? Studium Generale 2012 Universität Hohenheim 10. Mai 2012 Regina Birner Lehrstuhl Sozialer und institutioneller Wandel in der landwirtschaftlichen

Mehr

Informationen für die Berufe des Heilwesens

Informationen für die Berufe des Heilwesens Informationen für die Berufe des Heilwesens a. Berufshaftpflicht b. Elektronikversicherung c. Gebäudeversicherung d. Multi-Risk-Versicherung e. Praxisausfallversicherung f. Praxisinhaltsversicherung g.

Mehr

Biotreibstoffe in Argentinien

Biotreibstoffe in Argentinien Biotreibstoffe in Argentinien Unter Biokraftstoffen versteht man Bioethanol und Biodiesel, die aus Rohstoffen der Landwirtschaft, der Agrarindustrie oder aus organischen Abfällen erzeugt werden. Bioethanol

Mehr

Marktsituation Getreide und Ölsaaten

Marktsituation Getreide und Ölsaaten Marktsituation Getreide und Ölsaaten Fachinformationsveranstaltung 11.01.2016 in Lehndorf Catrina Kober, Annette Schaerff (LfULG, Ref. 24) 1 11. Januar 2016 Annette Schaerff, Catrina Kober Bild: SMUL /

Mehr

Fußabdrücke des Klimawandels in der Landwirtschaft

Fußabdrücke des Klimawandels in der Landwirtschaft Fußabdrücke des Klimawandels in der Landwirtschaft Bezirksversammlung Meldorf 24. November 2016 Dipl.- Met. Dr. Meeno Schrader WetterWelt GmbH Unterscheide Wetter Klima Wetter: Ist-Zustand der Atmosphäre

Mehr

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz Tanja Dräger de Teran Nachhaltige Lebensstile, Vilm, 15-18. Oktober 2012 9. November 2012 1 Zentrale Fragen für den WWF Welcher Zusammenhang besteht

Mehr

durch DICH wächst gedeiht. und Landwirtschaftsbündel-Versicherung

durch DICH wächst gedeiht. und Landwirtschaftsbündel-Versicherung Denk wie es wächst durch DICH und gedeiht. Hof & Ernten Landwirtschaftsbündel-Versicherung Denk vom bis ACKER zum Teller. Ob Sie in der Sommerhitze Acker pflügen oder beim ersten Frost Wein lesen: In der

Mehr

Lateinamerika und Deutschland ideale Wirtschaftspartner?!

Lateinamerika und Deutschland ideale Wirtschaftspartner?! Lateinamerika Verein e.v. Wirtschaftsvereinigung für Lateinamerika Lateinamerika und Deutschland ideale Wirtschaftspartner?! 10. Februar 2011 Christoph G. Schmitt, Hauptgeschäftsführer Der Lateinamerika

Mehr

ArgumentAtionspApier zum AgrArbericht 2011

ArgumentAtionspApier zum AgrArbericht 2011 LAndwirtschAft Wirtschaftliche lage der landwirtschaft verbessert ArgumentAtionspApier zum AgrArbericht 2011 die mitte. WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER LANDWIRTSCHAFT VERBESSERT Das Bundeskabinett hat am 11.

Mehr

Die Zech Group in Brasilien und was man alles erleben kann

Die Zech Group in Brasilien und was man alles erleben kann Lateinamerika Verein e. V. und Commerzbank AG Die Zech Group in Brasilien und was man alles erleben kann Werner B. Wilmes 15. Juni 2011, ATLANTIC Grand Hotel Bremen Construction Real Estate Hotel Environment

Mehr

Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers

Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers Klimawandel und Wetterschadentrends aus der Perspektive eines Rückversicherers Dr. Eberhard Faust, Münchener Rück Kongress Klimawandel in Sachsen, Dresden, 1.Dezember 2007 Schadentrends weltweit 1950-2006

Mehr

Weltweite Anbaufläche von Sojabohnen, Raps, Sonnenblumen und Palmen 2013 ~ 191,6 Mio. ha

Weltweite Anbaufläche von Sojabohnen, Raps, Sonnenblumen und Palmen 2013 ~ 191,6 Mio. ha Die Kennzahlen des Ölsaatenmarktes 2013 Die weltweit bedeutendsten Anbauländer für Ölsaaten Die weltweite Anbaufläche bei Sojabohnen, Raps, Sonnenblumen und Palmen belief sich laut FAO auf rund 191,6 Mio.

Mehr

Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt?

Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt? Thema 2: Wie wird das Gastgeberland bestimmt? Proseminar: FIFA Fußballweltmeisterschaft 2014 Präsentation am 07.05.2014 Gliederung - Exkurs: Bisherige Gastgeber der FIFA WM bis 2010 - Wer trifft innerhalb

Mehr

Getreideernte Pressekonferenz 2017

Getreideernte Pressekonferenz 2017 K-A Dresdner Straße 70 1200 Wien www.ama.at www.eama.at Getreideernte 09.08.2017 Anbauflächen in Österreich Entwicklung 2013-2017 Teil 1 Getreide & Mais in ha 2013 2014 2015 2016 2017 ha % Hartweizen 12.338

Mehr

BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe. Direktorat für Handel und Landwirtschaft

BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe. Direktorat für Handel und Landwirtschaft BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe Direktorat für Handel und Landwirtschaft Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Inhalt Biokraftstoffe weltweit:

Mehr

BOTSCHAFT LONDON Gz.: Wi 403.00 IRL London, den 27.04.2010 Ber.Nr.: 314 M Verf.: Dr. Polten

BOTSCHAFT LONDON Gz.: Wi 403.00 IRL London, den 27.04.2010 Ber.Nr.: 314 M Verf.: Dr. Polten BOTSCHAFT LONDON Gz.: Wi 403.00 IRL London, den 27.04.2010 Ber.Nr.: 314 M Verf.: Dr. Polten An das Auswärtige Amt B e r l i n Federführung: E04 nachrichtlich: AA: E07 BMELV 611, 624 Botschaft Dublin Betr.:

Mehr

Hof & Ernten. Landwirtschaftsbündel

Hof & Ernten. Landwirtschaftsbündel Hof & Ernten Landwirtschaftsbündel Umfassender Versicherungsschutz für Ihre Landwirtschaft Als Landwirt einer neuen Generation führen Sie mit Engagement und Mut zur Innovation erfolgreich Ihren landwirtschaftlichen

Mehr

Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management

Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management Agrarmärkte heute und in den nächsten 10 Jahren! Konsequenzen für Betriebsleiter Konferenz Landwirtschaft 2020 Referentin Brigitte Braun-Michels

Mehr

Die Hochgebirge Alpen Ural Rocky Mountains Kaukasus Appalachen Himalaya Atlas Hindukusch Anden Hochland von Iran HAU Hochland von Äthopien VORSC

Die Hochgebirge Alpen Ural Rocky Mountains Kaukasus Appalachen Himalaya Atlas Hindukusch Anden Hochland von Iran HAU Hochland von Äthopien VORSC AV MedienVertrieb www.avmedien.de Alpen Rocky Mountains Appalachen Atlas Anden Verbreitung der Hochgebirge Ural Kaukasus Himalaya Hindukusch Hochland von Iran Hochland von Äthopien AVMedienVertrieb AV

Mehr

ADAGIO - FRAGEBOGEN (anonym)

ADAGIO - FRAGEBOGEN (anonym) ADAGIO - FRAGEBOGEN (anonym) ADAGIO ist ein EU-projekt unter Leitung der Universität für Bodenkultur zum Thema : Anpassung Der LAndwirtschaft in gefährdeten Europäischen ReGIOnen an den Klimawandel Mit

Mehr

IT-Markt in Argentinien und Brasilien

IT-Markt in Argentinien und Brasilien IT-Markt in Argentinien und Brasilien Diego N. Cortina Allianz der deutschen Kammern im Mercosur Mercosur-Projektbüro Frankfurt Mercosur Kammernetz 6 Auslandshandelskammern (AHKs) Asunción Buenos Aires

Mehr

Versicherungen für Photovoltaikanlagen

Versicherungen für Photovoltaikanlagen Versicherungen für Photovoltaikanlagen Foto: Helvetia Vortrag SolarZentrum Hamburg 8. September 2010 Nina Schwab, Fachjournalistin Die erweiterte Wohngebäudeversicherung Grundlagen der ( PVA ) Photovoltaikanlagenversicherung

Mehr

Klimawandel und Wetterkatastrophen

Klimawandel und Wetterkatastrophen Klimawandel und Wetterkatastrophen Was erwartet unsere Städte in Mitteleuropa? Prof. Dr. Gerhard Berz, Ludw.-Max.-Universität München, ehem. Leiter GeoRisikoForschung, Münchener Rückvers. Naturkatastrophen

Mehr

Weniger, dafür grössere Landwirtschaftsbetriebe

Weniger, dafür grössere Landwirtschaftsbetriebe Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 11.05.2017, 9:15 7 Land- und Forstwirtschaft Nr. 2017-0455-D Landwirtschaftliche Strukturerhebung 2016

Mehr

Sperrfrist bis Dienstag, , Weitere Informationen: Colleen Parr at (214) , oder

Sperrfrist bis Dienstag, , Weitere Informationen: Colleen Parr at (214) , oder Sperrfrist bis Dienstag, 23.02.2010, 17.00 Weitere Informationen: Colleen Parr at (214) 665-1334, oder colleen.parr@fleishman.com Pflanzenbiotechnologie: Der zweite Wachstums- und Entwicklungsschub hat

Mehr

Erfahrungen mit einem Schwarzwildring BJV-Schwarzwildmonitoring. Wolf Pösl und Reinhard Landgraf. Bayerischer Jagdverband Folie 1

Erfahrungen mit einem Schwarzwildring BJV-Schwarzwildmonitoring. Wolf Pösl und Reinhard Landgraf. Bayerischer Jagdverband Folie 1 Erfahrungen mit einem Schwarzwildring BJV-Schwarzwildmonitoring Wolf Pösl und Reinhard Landgraf Bayerischer Jagdverband Folie 1 Erfahrung mit Schwarzwildringen derzeitiger Stand Zielsetzung der SWR - wobei

Mehr

Grenzenlose Sicherheit. Absicherung gegen politische Risiken

Grenzenlose Sicherheit. Absicherung gegen politische Risiken Grenzenlose Sicherheit Absicherung gegen politische Risiken Ihr zuverlässiger Partner weltweit Schützen Sie Investitionen und Beteiligungen im Ausland Politische Entwicklungen lassen sich nur schwer vorhersagen.

Mehr

Landwirtschaft in den Bergen Die vielen Seiten des alpinen Grünlandes

Landwirtschaft in den Bergen Die vielen Seiten des alpinen Grünlandes Berglandwirtschaft Es gibt ein Leben nach der Milchquote Landwirtschaft in den Bergen Die vielen Seiten des alpinen Grünlandes von Univ. niv.doz. Dr. Karl Buchgraber LFZ Raumberg-Gumpenstein Institut für

Mehr

Gentechnik in Landwirtschaft und Lebensmitteln

Gentechnik in Landwirtschaft und Lebensmitteln Vermeidbare Risiken für Mensch und Umwelt: Gentechnik in Landwirtschaft und Lebensmitteln Dr. sc. agr. Ina Walenda BUND Schleswig-Holstein e. V. Lerchenstraße 22 24103 Kiel 1 Was ist Gentechnik? Isolierung

Mehr

Diskursprojekt "Szenario Workshops: Zukünfte der Grünen Gentechnik" Entwicklung des Anbaus gentechnisch veränderter Nutzpflanzen

Diskursprojekt Szenario Workshops: Zukünfte der Grünen Gentechnik Entwicklung des Anbaus gentechnisch veränderter Nutzpflanzen Diskursprojekt "Szenario Workshops: Zukünfte der Grünen Gentechnik" Entwicklung des Anbaus gentechnisch veränderter Nutzpflanzen BASISINFORMATION NR. 4 Diese Basisinformation gibt einen Überblick, in welcher

Mehr

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress Federal Department of Economic Affairs, Education and Research EAER Federal Office for Agriculture FOAG Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Mehr

Einführung in TCM-Ernährung

Einführung in TCM-Ernährung Einführung in TCM-Ernährung - Ursprüngliche der fünf Elementen Ernährung Wenjun Zhu 13.10.2011 I. Ernährung und Heilung in TCM Was den Hunger stillt, das heißt Nahrung, was die Krankheiten heilt heißt

Mehr