BÖRSEN ICKER. Semesterprogramm. Naturkatastrophen und Staatsbankrotte. Ausgabe 60 /

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BÖRSEN ICKER. Semesterprogramm. Naturkatastrophen und Staatsbankrotte. Ausgabe 60 / 11.04.2011"

Transkript

1 BÖRSEN Ausgabe 60 / ICKER Naturkatastrophen und Staatsbankrotte Semesterprogramm

2 2 VORSTAND 3 Liebe Leserinnen und Leser, ich freue mich, Sie mit der 60. Auflage des Börsen-Tickers, der Vereinszeitschrift des Börsen-Team TU Darmstadt e.v., zum Sommersemester 2011 begrüßen zu dürfen. Dieses Semester haben wir zusätzlich zu unseren interessanten Vorträgen und hochkarätigen Referenten ein breites Exkursions- und Workshopprogramm geplant. Bereits in der vorlesungsfreien Zeit besichtigten wir das Commerzbank Gebäude, knüpften und stärkten Kontakte auf der Invest in Stuttgart und besuchten zusammen mit dem Akademischen Börsenkreis Fulda e.v. die Deutsche Bank in Frankfurt. Zum Semesterstart organisieren wir eine Exkursion zur Europäischen Zentralbank und hören dort einen Vortrag zur Geldpolitik der EZB. Die Veranstaltung findet zusammen mit den Mitgliedern des Akademischen Börsenvereins Göttingen e.v. statt. In diesem Zusammenhang möchten wir die Gelegenheit nutzen, um den Kontakt zwischen den BVH angeschlossenen Vereinen zu intensivieren. Im Mai findet ein Workshop mit Superfund zum Thema Trendfolgestrategien statt, der Studenten die Möglichkeit geben soll selbst aktiv zu werden. Ein vorgelagerter Vortrag im Rahmen einer Mittwochabend Veranstaltung soll das Grundverständnis über Trendfolgesysteme, insbesondere Anwendungsbereiche der legendären Turtle Strategie, sicherstellen. Motiviert durch den großen Erfolg des Börsenführerscheins im vergangenen Semester, haben wir beschlossen diese Vortragsreihe fortzusetzen. Die Veranstaltungen mit abschließendem Test zur Erlangung des Zertifikats finden wieder im Wintersemester 2011 / 2012 statt. Die Termine hierfür werden frühzeitig bekannt gegeben. Auf der Mitgliederversammlung im Februar 2011 verabschiedeten sich Konstantinos Kalaitzidis, Christian Haussmann, Richard Maaß und Patrick Naue aus ihrer Vorstandstätigkeit. Konstantinos hat sein Amt als Vorstandsvorsitzender verlassen um nun als PR Vorstand im Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. aktiv zu werden. Wir danken dem alten Vorstand für das Engagement und die geleistete Arbeit. Im Vereinsjahr 2011 wird der Vorstand des Börsen-Teams mit neuen Gesichtern verstärkt. Neu gewählt wurden Waldemar Feldbusch, Alexander Debel, Corinna Kaul, Aiko Wiegand und Frank Zielinski. Ich freue mich, dass auch Markus Unkels seine langjährige Vorstandstätigkeit weiter fortsetzt. Ich blicke auf die weiterhin gute und erfolgreiche Zusammenarbeit mit diesem starken Team. Weitere und aktuelle Informationen können Sie auf unserer Homepage Team.de nachlesen. Viel Spaß beim Lesen der 60. Ausgabe des Börsen-Tickers. Wir freuen uns auf viele Zuhörer in diesem Semes ter. Alexander Reimche Vorstandsvorsitzender Alexander Reimche Vorstandsvorsitzender Waldemar Feldbusch Stellv. Vorstandsvorsitzender Alexander Debel Finanzen & Mitglieder Corinna Kaul Public Relations Aiko Wiegand Marketing & IT Frank Zielinski Events & Logistik Markus Unkels Universitätskontakte Alexander Reimche studiert seit 2008 Wirtschaftsinformatik an der TU Darmstadt. Er ist seit 2010 Mitglied des Vorstands und wurde 2011 zum Vorstandsvorsitzenden gewählt. Er ist nun u.a. verantwortlich für das Semesterprogramm. Waldemar ist seit 2003 als Bankkaufmann tätig und hat 2008 mit dem Studium der Wirtschaftsingenieurwesen an der TUD begonnen. Seit 2010 ist er Mitglied des Vereins und wurde 2011 in den Vorstand gewählt. Alexander studiert seit 2007 Wirtschaftsingenieurwesen an der TU Darmstadt. Er ist seit 2009 Mitglied des Vereins und wurde 2011 zum Schatzmeister des Vereins gewählt. Zu seinen Aufgaben gehört neben der Finanz- auch die Mitgliederverwaltung. Corinna Kaul studiert seit 2009 Wirtschaftsingenieurwesen mit der Fachrichtung Elektro- und Informationstechnik an der TU Darmstadt. Sie ist seitdem Mitglied des Vereins und wurde 2011 in den Vorstand gewählt. Ihr Tätigkeitsbereich ist Public Relations (PR). Aiko studiert seit 2007 Wirtschaftsingenieurwesen an der TUD. Er ist seit 2009 als Mitglied im Börsen-Team aktiv und wurde 2011 in den Vorstand gewählt. Die Betreuung des Marketing-Ressorts und der Homepage zählen zu seinem Aufgabenbereich. Frank studiert seit 2007 an der TUD Wirtschaftsingenieurwesen. Er ist seit 2010 aktives Mitglied des Börsen-Teams und wurde 2011 in den Vorstand gewählt. Vorrangig ist er für die Organisation von Exkursionen und Workshops, sowie logistische Aufgaben zuständig. Dem Börsen-Team gehört Markus seit dem Jahr 2000 an. Er war 2005 Vorstandsvorsitzender und ist seit dem Jahr 2009 erneut für den Vorstand tätig. Er kümmert sich u.a. um Kooperationsmöglichkeiten zwischen dem Verein und dem Fachgebiet Unternehmensfinanzierung.

3 4 der Verein Vereins-news 5 Arbeitsraum Wir verfügen über einen Arbeitsraum im Studierendenhaus der TU Darmstadt, Raum S Dort haben wir drei Arbeitsplätze mit einem PC. Aktive studentische Mitglieder verfügen über einen Schlüssel und können den Raum somit jederzeit auch zum Lernen nutzen. Homepage Neben aktuellen Informationen zu unserem Veranstaltungsprogramm, Exkursionen und Workshops können Mitglieder des Vereins im Mitgliederbereich auf unserer Webseite auch weiterhin exklusive Materialien zu den Vorträgen herunterladen. Börsenführerschein Im Wintersemester 2011/2012 organisiert das Börsen- Team erneut den Börsenführerschein des BVH. Ziel dieser Veranstaltungsreihe ist es, einen strukturierten Überblick über die umfangreiche Begriffs- und Theorienwelt der Börse zu geben. Das Angebot richtet sich sowohl an Einsteiger als auch an fortgeschrittene Börsianer. Um an den Veranstaltungen erfolgreich teilnehmen zu können, sind keine speziellen Vorkenntnisse erforderlich. Termin und Ort der Vorträge werden rechtzeitig über Aushänge und unter bekanntgegeben. Exkurs: Besuch der Europäischen Zentralbank Wöchentliches Meeting Das gesamte Team trifft sich in der Regel am Mittwoch im Vereinsraum zur Sitzung. Hier besprechen wir die aktuell anstehenden Aufgaben und geplanten Veranstaltungen. Herzlich sind auch Sie willkommen, wenn Sie uns in unserer Vereinsarbeit aktiv unterstützen wollen. Stammtisch Seit Bestehen des Börsen-Teams ist es üblich, dass sich die Besucher unserer Mittwochsveranstaltungen zum Stammtisch treffen. Dabei bekommen sie die Gelegenheit, sich über den Vortrag oder andere aktuelle Themen auszutauschen. Auch unsere Referenten folgen oftmals unserer Einladung und stehen zu interessanten Diskussionen zur Verfügung. Hierbei bietet sich die besondere Gelegenheit, Informationen aus erster Hand zu bekommen und wertvolle Kontakte zu knüpfen, beispielsweise zu potenziellen Arbeitgebern. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Das Börsen-Team plant im Rahmen des Exkursionsprogramms für 2011 eine Besichtigung der EZB. Eine Besonderheit ist hierbei, dass der Besuch zusammen mit dem Team aus Göttingen stattfinden wird. Als Gruppe von 40 Leuten geht es am nach Frankfurt, um sich dort einige Vorträge anzuhören. Zunächst sollen die Referenten einen Einblick über die allgemeinen Aufgaben der EZB geben. Dazu zählt vor allem die Sicherstellung der Kaufkraft des Euros. Anschließend möchten wir den Tag mit einem Networkingevent zur Kontaktknüpfung mit dem Verein aus Göttingen ausklingen lassen. Das Team freut sich auf einen interessanten und erfolgreichen Tag in Frankfurt. Termin: 18. April 2011 Uhrzeit: Uhr Newsletter Über unseren Newsletter bekommen Sie wichtige Informationen, die unsere Veranstaltungen betreffen, bequem per zugeschickt. Beispielsweise werden Sie automatisch rechtzeitig informiert, wenn sich eine kurzfristige Programmänderung ergibt oder in den Semesterferien spontan Vorträge zu aktuellen Themen angeboten werden, die nicht mehr im Börsen-ticker angekündigt werden konnten. Um sich für den Newsletter zu registrieren, schicken Sie eine an Workshop mit Superfund: Handel mit Trendfolgesystemen Ronny Horst wird das Thema Trendfolgesysteme umreißen und dazu einen Überblick über die Anlageklasse Managed Futures entwickeln. Magnus Pankratz wird die angewandte Strategie sowie die Grundlagen und die wichtigsten Kennzahlen des Backtesting erläutern. Im Anschluss soll gemeinsam das Verhalten der Handelssysteme auf unterschiedlichen Märkten simuliert und mit Hilfe der im Workshop vorgestellten Methode analysiert werden. Termin: Uhrzeit: Uhr - 21 Uhr Raum: S

4 6 TITELSTORY TITELSTORY 7 Naturkatastrophen und Staatsbankrotte Im April 1783 brach der 150 km von Tokio entfernte Vulkan Asama aus. Etwa unmittelbare Todesopfer waren zu beklagen. Die mittelfristigen Folgen dieses Ausbruchs waren gravierender: Die Verseuchung der Erdböden durch die Eruptionen und die monatelange Verdunkelung des Himmels haben in den Folgejahren Missernten und Hungersnöte zur Folge gehabt, denen über eine Million Japaner (bei einer damaligen Bevölkerungszahl von 25 Millionen) zum Opfer gefallen sein sollen. Es kam zu Bauernaufständen; Häuser der privilegierten Bürger und Wucherer wurden zerstört. Parallel zur Eruption des Asama in Japan fand der Ausbruch der Laki-Krater auf Island statt. Dieser begann am 8. Juni 1783 und dauerte acht Monate. Dieser Ausbruch hatte tiefgreifende Auswirkungen auf das globale Klima. 100 Millionen Tonnen Schwefeldioxid wurden in die Atmosphäre geschleudert. Der Naturforscher Benjamin Franklin sprach 1784 davon, dass sich ein konstanter Nebel über ganz Europa und große Teile Nordamerikas gelegt habe. Die gesamte nördliche Hemisphäre kühlte sich im Durchschnitt um 1,5 Grad Celsius ab. Es kam verbreitet zu Missernten und Hungersnöten, die Getreidepreise stiegen stark an. Die Eruptionen der Laki-Krater gehörten zu den Schwerwiegendsten der letzten 2000 Jahre, heißt es bei Wikipedia. Wolfgang Behringer vermutet in seinem im Jahr 2007 erschienenen und sehr lesenwerten Buch Kulturgeschichte des Klimas einen Zusammenhang zwischen den klimatischen Bedingungen Europas der 1780er Jahre und dem Ausbruch der französischen Revolution im Jahr Er schreibt, dass die Getreidepreise in Frankreich just am Tag des Sturms auf die Bastille am 14. Juli 1989 einen Hochpunkt erreichten. Die damalige Gemengelage war nicht allein durch Hunger und Teuerung, sondern durch eine praktische Insolvenz des französischen Staatshaushaltes gekennzeichnet. Die Ausgaben übertrafen die Einnahmen um 20 Prozent. 50 Prozent der Ausgaben entfielen auf Zins- und Tilgung für die enorme Staatsverschuldung. 7 Prozent des Budgets verschlang der königliche Hof (incl. Pensionszahlungen). Die Steuereintreiber waren in jener Zeit besonders aktiv. Die Bevölkerung geriet in eine Zwangslage: Einerseits hungerte man, anderseits sollte man durch Steuerzahlungen dazu beitragen, dass Gläubiger ihre regelmäßigen Zinszahlungen erhielten und der Hof weiter seine Feste feiern konnte. Es kam zu einer Explosion des Hasses gegen die damaligen Herrscher. In unserem Ende 2009 erschienenen Ausblick auf die laufende Dekade ( ) postulierten wir eine sich aus den Umständen zwangsläufig ergebende Neuordnung des Weltfinanzsytems, ohne dass Ereignisse wie die Aufstände im arabischen Raum oder die Natur- und Nuklearkatastrophe in Japan damals vorhersehbar waren. Wir schrieben: Die zweite Dekade eines Jahrhunderts ist häufig eine Dekade, in der eine neue Ordnung entsteht: Man denke nur an den im Jahr 1714 beendeten spanischen Erbfolgekrieg, an den Wiener Kongress von 1814/15 im Gefolge der napoleonischen Kriege oder an den ersten Weltkrieg 1914 bis Diese Ereignisse zogen in vielen Belangen eine Neuordnung incl. Neuanfang nach sich. Eine solche erscheint mit Blick auf unser Finanzsystem dringlicher denn je. Ein Neuanfang kommt nicht allein: Er wird durch Ereignisse erzwungen. Das muss nicht notwendigerweise Krieg bedeuten. Wirtschaftliche Negativereignisse können stark genug sein, um die Staatengemeinschaft dazu zu zwingen, die Finanzwelt neu zu ordnen. Auch wenn viele Analysten das Wort von einem Kollaps oder Zusammenbruch des Weltfinanzsytems vorziehen, dürfte das Wort Neuordnung der bessere Ausdruck sein. Neuordnung besagt, dass es Politikern gelingt, nach einer chaotischen Periode der Unruhe zu Standards und Regeln zurückzufinden. Im Übergang von der chaotischen zur stabilen Periode werden sich große Chancen auftun. Momentan befinden sich die alten Industrienationen in einer unstabiler werdenden Situation. Die Spannungen in Europa werden durch unterschiedliche Verschuldungsgrade und entsprechend unterschiedliche Bewertungen der Länder an den Finanzmärkten hervorgerufen. In den USA drohen nicht nur politische, sondern auch gesellschaftliche Spannungen (man denke an das Geschehen im US-Bundesstaat Wisconsin). Die im Schafspelz der Republikaner daherkommende Tea Party-Bewegung führt zu einer Gegenbewegung, die sich in Wisconsin bereits etabliert hat. Die Spannungen zwischen diesen Bevölkerungsgruppen dürften sich weiter verschärfen. Nicht zuletzt deshalb, weil sich die Verschuldungssituation auf kommunaler und Landesebene weiter zuspitzt. Zuletzt haben die US-Länder und Gemeinden so wenige Anleihen emittiert wie seit Jahren nicht mehr. Man hat Angst vor dem Urteil der Kapitalmärkte. Stattdessen werden an Schulen und in kommunalen Verwaltungen 4-Tage-Wochen eingeführt, um die finanzielle Not zu lindern. In Krisenphasen der USA war stets auf die Ausweitung der Beschäftigung im öffentlichen Sektor Verlass. Diesmal geschieht das Gegenteil. Lediglich im privaten Sektor kommt es derzeit zur Schaffung von Stellen. Insgesamt dürfte das Sparen der öffentlichen Hand die Spaltung der US-Bevölkerung weiter vertiefen. Staatsbedienstete und Pensionsempfänger bilden die eine Seite, die Tea Party-Bewegung die andere. Wenn man in einigen US-Blogs liest, wie derzeit über Lehrer (=Staatsbedienstete) hergezogen wird, kann einem angst und bange um die Erziehung der amerikanischen Kinder werden. Da wächst eine Generation heran, die - teilweise in 4-Tage-Wochen von unmotivierten Lehrern unterrichtet wird. Der zukünftigen Wettbewerbsfähigkeit der USA dürfte dies kaum gut tun. Üblicherweise führt eine Naturkatastrophe zu einem Rückgang des BIP und zu fallenden Aktienkursen. Jedoch beeinflusst die Wiederaufbauleistung das BIP nach einiger Zeit positiv, so dass auch die Aktienkurse wieder steigen. Man nehme als Beispiel das Erdbeben von San Francisco aus dem Jahr 1906, das in den USA einen Kurssturz mit anschließender V-förmiger Erholung zur Folge hatte.

5 8 TITELSTORY SEMESTERPROGRAMM 9 Deutschlands Zukunft in der Welt - was nicht nur Anleger interessieren dürfte Vortrag von Jens Posselt, Gründer des Institut für Finanzen Verbraucher Politik (iffvp.de). Von einem Insider der Finanzbranche erhalten Sie hintergründige wie wertvolle Informationen. Zusammenhänge, denen Vertreter von Banken oder Parteien weniger Raum einräumen werden ebenso präsentiert wie ein unabhängiger Blick auf zukünftige Entwicklungen. Für Fragen und Diskussion steht ausreichend Zeit zur Verfügung. Gerne können Sie aktuelle Erfahrungen, beispielsweise aus Bank- und Anlageberatung beitragen. Mittwoch, Jens Posselt IFFVP Die spannende Welt der Börse Einblicke in den Handel mit Aktien, Zertifikaten und ETF s Mittwoch, Angesichts der Katastrophe in Japan wird sowohl die japanische Notenbank als auch die japanische Regierung Finanzmittel zur Verfügung stellen. Ob der bereits jetzt hohen Staatsverschuldung ist zu hinterfragen, ob sich das gezeigte Muster wiederholen kann. Der japanische Staat hat die vergangene Dekade nur deshalb ohne Insolvenz überlebt, weil die Renditen extrem niedrig waren. Das aktuelle Ereignis könnte das Fass zum Überlaufen bringen. Ohne Zweifel wächst die Gefahr eines Renditeanstiegs für japanische Staatsanleihen. Die 10jährigen japanischen Staatsanleihen notierten am Freitag bei 1,27 Prozent. Ein Anstieg auf 2,5 Prozent oder mehr würde unweigerlich zu einer japanischen Staatsinsolvenz führen. Holger Scholze berichtet seit März 2002 live für den Nachrichtensender n-tv über das Börsengeschehen an der EUWAX in Stuttgart. In dem Vortrag wird er über seine Erlebnisse als Börsenberichterstatter plaudern und dabei auch eigene Börsenerfahrungen in Form kleiner Geschichten preisgeben. Im Zuge dessen wird Holger Scholze Einblicke in den Aktienhandel geben, aktuelle Themen und Trends an den Kapitalmärkten beleuchten und Details zur Funktionsweise von Zertifikaten und börsennotierten Fonds (ETF s) erläutern. Weitere Informationen unter: S1 03/ 123 Holger Scholze Fazit: Die Kombination von Naturkatastrophen, hohen Lebensmittelpreisen und einer hohen Staatsverschuldung war schon immer dazu angetan, größere Umbrüche im Weltgeschehen zu provozieren. Genauso wenig wie Japan auf die Kombination von Erdbeben und Tsunami vorbereitet war, ist das Weltfinanzsytem in der Lage, eine mögliche Insolvenz Japans abzufedern. Japan ist - nach den USA und China - die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt. Die USA und Europa haben mit eigenen Problemen zu kämpfen. Mehr und mehr werden Politiker von den Märkten dazu gezwungen werden, den Schritt in eine Neuordnung des Weltfinanzsystems zu gehen. Verfolgen Sie die Entwicklung der Finanzmärkte in unserer handelstäglichen Frühausgabe. Robert Rethfeld Wellenreiter-Invest 1 (Wellenreiter-Kolumne vom 12. März 2011) Effiziente Handelsstrategien mit der Technischen Analyse In dem Vortrag wird zunächst die Methodik der technischen Analyse kurz dargelegt. Anhand aktueller Untersuchungsergebnisse zur Trefferquote klassischer Chartformationen und Kerzenformationen werden dann effiziente Handelsansätze vorgestellt, sowie die Anwendung der wichtigsten technischen Indikatoren erläutert. Der Vortrag ist sowohl für Einsteiger als auch fortgeschrittene Anwender der technischen Analyse geeignet. Mittwoch, S1 03/ 123 Dr. Gregor Bauer VTAD

6 10 SEMESTERPROGRAMM SEMESTERPROGRAMM 11 Mittwoch, Trendfolge in Futures-Märkten Das Turtle System heute Zyklische Bewegung der Finanzmärkte Mittwoch, Magnus Pankratz Superfund S1 03/ 123 Behandelt werden die Grundlagen und Hintergründe des von Richard Dennis und William Eckhardt in den 1980er Jahren durchgeführten Trading-Experiments, dessen Teilnehmer sich in die legendären Turtle-Trader verwandeln sollten. Im Fokus stehen die wichtigsten gehandelten Märkte, das Money Management und die Ein- und Ausstiegssignale. Außerdem geht es um die Frage, welcher Stellenwert dem Faktor Mensch bei der Ausführung einer festgelegten Strategie beizumessen ist. Auf Basis von softwaregestützten Simulationen können darüber hinaus erste Antworten auf die Frage gegeben werden, wie sich das Turtle-System auf Märkten von heute verhalten würde. Robert Rethfeld ist Wirtschaftsjournalist (DJV). Er betreibt die Internetseite Wellenreiter-Invest, eine Onlinepublikation für wirtschaftliche, finanzielle und gesellschaftliche Entwicklungen. Kernprodukt ist ein handelstäglich erscheinender, abonnementsbasierter Börsenbrief. Herr Rethfeld ist regelmäßig als Interviewpartner in der n-tv Telebörse zu sehen. Zudem ist er Recherchepartner und Gastautor für das Börsenmagazin Smart Investor. Er veröffentlicht wöchentliche Kolumnen bei n-tv.de und anderen Börsendiensten. Rethfeld ist Mitglied der Vereinigung technischer Analysten (VTAD). Robert Rethfeld Wellenreiter Invest Mittwoch, CFD-Livetrading: S-Broker Chart-Check Georg Morgenthaler Mittwoch, Tobias Spreiter Vertriebsmanager S Broker AG & Co. KG S1 03/ 23 In seinem Vortrag wird Tobias Spreiter anhand folgender Punkte den CFD-Handel erklären: Produkterklärung Risiko- und Moneymanagement Marktanalyse Livetrading (inkl. Stop-Management) Trade-Nachbereitung Georg Morgenthaler ist bereits seit vielen Jahren für die Chart- Checks beim Börsen-Team verantwortlich. Wie üblich wird er auch diesmal wieder interessante Indizes und Einzelaktien charttechnisch analysieren. Besonders beliebt im Chart-Check sind Aktienkurse, die eine vergleichsweise hohe Aufwärtsdynamik aufweisen. Die Auswahl der Aktien ist abhängig von der aktuellen Situation an der Börse und wird daher zeitnah zum Vortragstermin festgelegt. Georg Morgenthaler Mittwoch, Die Auswirkung von Katastrophen auf die Börsenkurse Studie zur Unabhängigkeit des Abschlussprüfers Mittwoch, Markus Unkels Wissenschaftlicher Mitarbeiter TU Darmstadt Markus Unkels wird in seinem Vortrag nicht nur die Auswirkungen von Katastrophen auf Aktienkurse darstellen, sondern auch die Veränderungen weiterer Kurse wie z. B. Renten, Metalle usw. erläutern. Welche Katastrophen wirken sich überhaupt auf die Börse aus? Welche Art von Katastrophe wirkt sich wie (stark) auf welche Assetklassen aus? Welche Möglichkeiten existieren, die Auswirkung eines Ereignisses auf die Kurse zu quantifizieren bzw. eine statistische Signifikanz nachzuweisen? Wie können Anleger von Katastrophen profitieren? Professor Dr. Reiner Quick, Inhaber des Lehrstuhls für Rechnungswesen, Controlling und Wirtschaftsprüfung an der Technischen Universität Darmstadt beschäftigt sich seit vielen Jahren wissenschaftlich mit der Unabhängigkeit des Abschlussprüfers. Auch seine aktuelle Studie ist diesem Thema gewidmet. Sie untersucht die Unabhängigkeitswahrnehmungen von Aktionären, die sehr wichtige Adressaten des Prüfungsergebnisses sind. Prof. Dr. Reiner Quick TU-Darmstadt

7 12 SEMESTERPROGRAMM Vereins-highlights 13 Mittwoch, Goldman Sachs Recruitment Event for Students Umzug in den neuen Teamraum Erik Podzuweit Goldman Sachs Kapitalmarktpraxis - An introduction to real world finance Financial Derivatives; Mergers and Acquisitions; Hedge Funds. These are just some areas of an investment bank. This lecture introduces students to the key business areas through a presentation and interactive question and answer session. Meet our banking professionals to discover a range of career opportunities for student and graduates and take a look behind the scenes of what it is really like to work for an Investment Bank. The informative presentation will be followed by informal networking drinks with Goldman Sachs professionals. Wie bereits im letzten Ticker angekündigt, hat das Börsen-Team seit Ende 2010 den Raum 01 im Studierendenhaus der TU Darmstadt. Dort stehen weiterhin 3 Arbeitsplätze und ein Desktop Computer zur Verfügung. Der Vorstand sowie aktive studentische Mitglieder verfügen über einen Schlüssel und können den Raum somit jederzeit auch zum Lernen nutzen. Mittwoch, Sommerfest 2011 Die Vortragsreihe des Sommersemesters 2011 soll mit einem Sommerfest ausklingen. Hierzu werden Köstlichkeiten und ein kleiner Umtrunk bereitgestellt. In einem Vortrag wird der Vorstand die aktuellen Vereinsaktivitäten und die Strategie für das kommende Semester vorstellen. Anschließend besteht die Möglichkeit sich über sämtliche Themen auszutauschen. Börsenführerschein Wie geplant wurde im Wintersemester 2010/2011 die Veranstaltungsreihe Börsenführerschein durchgeführt. Im Rahmen von vier Veranstaltungen wurde den interessierten Teilnehmern ein Überblick über die Begriffs- und Theorienwelt der Börse gegeben. An einem fünften Termin durften die Teilnehmer ihr Wissen in einem kurzen Test unter Beweis stellen, um das begehrte Zertifikat zu erhalten. Zu unseren Teilnehmern zählten sowohl Einsteiger, als auch erfahrene Anleger. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe konnten wir mehr als 120 Interessierten (überwiegend Studenten) das Thema Börse und Geldanlage näher bringen. Im Zuge der Veranstaltung konnten 51 neue Mitglieder für den Verein gewonnen werden, von denen sich einige auch aktiv beteiligen. Ausflug zu der Commerzbank Am war es so weit: Das Börsen-Team hatte die Möglichkeit mit 15 Mitgliedern nach Frankfurt zu fahren, um das höchste Gebäude Deutschlands zu besichtigen. Nach der Anreise und einer kurzen Wartezeit wurden wir von einer Architektin empfangen, die uns den Wolkenkratzer vorstellen sollte. Nach der Erläuterung des Planungsprozesses des Gebäudes wurde vor allem auf die frühe, zu der Zeit revolutionäre, Energieeffizienz des Hauses hingewiesen. Unsere Tour führte uns weiter zu den Aufzügen, die den höchsten Punkt des Gebäudes erreichen. Nach einem Zwischenstopp in einem der Gärten, die alle zwölf Stockwerke einen Bistrobereich für die Angestellten darstellen, wurden wir in einen typischen Bürobereich geführt. Hier wurde vor allem auf die flexible Bauweise aufmerksam gemacht, die einen schnellen Umzug von Abteilungen ermöglicht. Als Highlight der Tour wurden wir in den 49. Stock geführt. Hier hatte man einen beeindruckenden Ausblick über Frankfurt und einen Einblick in die Räume der Chefetage, wobei dies auch zeitgleich das Ende der Tour für uns bedeutete.

8 14 ANFAHRT Vereins-highlights Exkursion: Frankfurter Wertpapierbörse und Deutschen Bank AG Wie gelangen Sie zu den Vorträgen? Im März 2011 fand ein Exkursionstag zusammen mit dem Akademischen Börsenkreis Fulda e.v. statt. Zunächst besuchten wir die Frankfurter Börse. Nach einem Einführungsvortrag über das tägliche Börsengeschäft bekamen wir die Möglichkeit, von der Besuchergalerie aus, den Parketthandel live zu beobachten. Veranstaltungsort Altes Hauptgebäude, TU Darmstadt, Hochschulstraße 1 Mittags ging es dann weiter zur Deutschen Bank AG. In einer Präsentation erhielten wir Informationen über das Unternehmen und die Komplettsanierung der zwei Banktürme. Als Highlight der Exkursion stand am Ende noch ein Besuch des großen Handelsraums an. Hier konnten wir einen kleinen Einblick in die Arbeitsatmosphäre erhaschen. 15 Räume: und S1 03/ 23 Veranstaltungsbeginn Eintritt frei Anreise mit dem Auto BAB A 5 / A 67 Abfahrt Darmstädter Kreuz Richtung Stadtmitte, immer geradeaus auf der Rheinstraße. Vor dem Luisenplatz (mit Monument) in den City-Tunnel/City-Ring einfahren. Im Tunnel links halten und aus dem Tunnel heraus links abbiegen in die Hügelstraße. Invest 2011 Rund private und institutionelle Anleger besuchten die Invest 2011 und das Börsen Team war auch dieses Jahr als Gast vertreten. Die Invest ist Deutschlands größte Veranstaltung rund um die Themen Geldanlage und Finanzen. Sie bietet privaten und institutionellen Anlegern ein professionelles Forum, um sich über die breite Palette von Anlagemöglichkeiten umfassend zu informieren. Dort trafen wir ehemalige, sowie künftige Referenten des Börsen-Teams und konnten so nicht nur unsere vorhandenen Kontakte stärken, sondern auch neue Kontakte knüpfen, um auch noch in zukünftigen Semestern ein interessantes Programm gestalten zu können. Außerdem besuchten wir attraktive Vorträge, Podiumsdiskussionen, Workshops und informierten uns über aktuelle Produkte und Themen. Die Schwerpunkte in diesem Jahr bildeten die Themen Vermögensverwaltung, nachhaltige Geldanlage, Live Trading und ETFs. Zum Abschluss des Messetages besichtigten wir noch das Gebäude der Stuttgarter Börse. Auf dem City-Ring bleiben. Links abbiegen in die Kirchstraße/Holzstraße. Weiter auf dem City-Ring, bis links das Residenzschloss erscheint. Zweite Möglichkeit rechts abbiegen in die Alexanderstraße Richtung Rödermark/Kranichstein. Nächste Möglichkeit links abbiegen in die Magdalenenstraße. Nächste Möglichkeit wieder links abbiegen in die Hochschulstr. Fahrzeit: etwa 10 Minuten (5 Kilometer) von der BAB-Abfahrt aus Hochschulstraße

9 16 SPONSORENARTIKEL SPONSORENARTIKEL 17 Themendienst Darmstadt, 18 März 2011 Dividendentitel bieten gute Renditen Ab April beginnt die Dividendensaison: Angesichts anhaltend hoher Unternehmensgewinne bieten Dividendentitel gute Renditen. Ulrike Scancella-Garcia, Teamleiterin Private Banking im Investment & FinanzCenters der Deutschen Bank Darmstadt, erklärt, warum Dividendentitel jetzt ins Depot gehören, worauf Anleger bei der Auswahl achten sollten und welche Papiere in der aktuellen Dividendensaison besonders attraktiv sind. Frau Scancella-Garcia, viele europäische Unternehmen kündigen hohe Ausschüt-tungen an. Ab April beginnt die Dividendensaison. Können Anleger jetzt noch ein-steigen? Scancella-Garcia: Angesichts anhaltend hoher Unternehmensgewinne bieten Dividen-dentitel gute Renditen. Derzeit lassen sie neben guten Kursentwicklungen auch attraktive Ausschüttungen zu. Ihre Renditen aus Dividenden können sich so auf drei bis fünf Prozent belaufen. Vor allem für Anleger, die aufgrund aktueller Marktunsicherheiten wie der Inflation oder der Nahost-Krise lieber defensiver agieren, kommen Aktien mit aussichtsreichen Dividenden in Betracht, da es sich meist um substanzstarke Titel solider Unternehmen handelt. Welche Werte sind derzeit besonders interessant? Scancella-Garcia: Vor allem Europa und die USA bieten derzeit noch attraktive Ein-stiegschancen. Die prognostizierte durchschnittliche Dividendenrendite aller im EuroS-toxx50 vertretenen Werte beträgt derzeit 4,7 Prozent. Einige europäische Standardwerte bieten also höhere Renditen als europäische Renten- und Geldmarktanlagen. Im Moment halte ich die Versicherungs- und Gesundheits-Branche für vielversprechend. Aber auch Werte aus der Telekommunikationsbranche sollten jetzt Beachtung finden. Neben Europa könnte ein zweiter Anlageschwerpunkt auf den USA liegen. Hier sind Unternehmen aus den Branchen Konsumgüter oder Telekommunikation besonders interessant. Wie finden Anleger geeignete Aktien für die Umsetzung der Dividendenstrategie? Scancella-Garcia: Für mich ist die Nachhaltigkeit der Dividende ein wichtiger Aspekt. An-leger sollten die folgenden Fragen stellen: Hat das Unternehmen in den vergangenen Jahren relativ stabile Ausschüttungen gezahlt? Oder ist die Zahlung eventuell sogar mehrmals entfallen? Zudem sollte die Dividende keinesfalls aus der Substanz der Gesellschaft stammen, sondern deren Ertragssituation widerspiegeln. Es ist ratsam, Kennzahlen wie die Höhe des Gewinns sowie Höhe und Stabilität des Cash-Flows näher zu betrachten. Worauf sollten Anleger achten, die mit einer Direktanlage von der Dividendenaus-schüttung profitieren wollen? Scancella-Garcia: Bei deutschen Aktien ist es ausreichend, das Papier am letzten Han-delstag vor dem Aktionärstreffen zu kaufen. Dividendenjäger sollten aber bedenken, dass der Aktienkurs des Unternehmens am Tag der Dividendenzahlung, dem so genannten Ex-Tag, um die Höhe der Dividende sinkt. Diesen Dividendenabschlag holt der Börsenkurs allerdings meist innerhalb kurzer Zeit wieder auf. Darüber hinaus sollten sich Anleger im Klaren darüber sein, dass Kursrückgänge einzelner Werte trotz eines allgemeinen Auf-wärtstrends möglich sind. Ein längerer Anlagezeitraum ist daher von Vorteil. Wichtige Hinweise Diese Presse-Information der Deutschen Bank enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben. Sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der Deutschen Bank derzeit zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse anzupassen. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Eine Vielzahl wichtiger Faktoren kann dazu beitragen, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Solche Faktoren sind etwa die Verfassung der Finanzmärkte in Deutschland, Europa, den USA und andernorts, wo wir einen erheblichen Teil unserer Erträge aus dem Wertpapierhandel erzielen, der mögliche Ausfall von Kreditnehmern oder Kontrahenten von Handelsgeschäften, die Umsetzung unserer Managementagenda, die Verlässlichkeit unserer Grundsätze, Verfahren und Methoden zum Risikomanagement sowie andere Risiken, die in den von uns bei der US Securities and Exchange Commission (SEC) hinterlegten Unterlagen dargestellt sind. Diese Faktoren sind in unserem SEC- Bericht nach Form 20-F vom 24. März 2009 unter der Überschrift Risk Factors im Detail dargestellt. Dieses Dokument ist auf Anfrage bei uns erhältlich oder unter verfügbar. Pressemitteilung Darmstadt, Januar 2011 Die Gruppe nspt bg11 von der Heinrich-Emanuel-Merck-Schule sichern sich den 1. Platz beim Planspiel Börse 2010 der Sparkasse Darmstadt Am 25. Januar 2011 fand die Siegerehrung des Planspiel Börse 2010 in der Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse Darmstadt am Luisenplatz statt. Schüler und Lehrer erwarteten mit Spannung die Preisvergabe. Zum Spielende lag das Team nspt bg11 von der Heinrich-Emanuel-Merck-Schule beim 28. Planspiel Börse vorne. Die Jugendlichen sicherten sich den ersten Platz und damit auch die 400 Euro Preisgeld. Sie konnten ihr fiktives Startkapital von Euro in zehn Wochen auf , 59 Euro steigern. Auf Platz zwei und drei der Darmstädter Wertung folgten vom Schuldorf Bergstraße die GummiBärchen- Bande mit einem Depotwert von ,54 Euro und das Team diebische Blondienen mit einem Depotwert von ,55 Euro. Auf den Plätzen vier bis zehn folgten die Teams Douglas Adams AG (Freie Waldorfschule, ,47 Euro), FinanztreffHems (Heinrich-Emanuel-Merck-Schule, ,66 Euro), Die Spekulanten (Justus-Liebig- Schule, ,40 Euro), B.E.M.B.E.L (Schuldorf Bergstraße, ,23 Euro), Bank of Alsbach (Schuldorf Bergstraße, ,72 Euro), SchnuckPuppi (Schuldorf Bergstraße, ,05 Euro) und Abräumer (Bertolt-Brecht-Schule, ,89 Euro). Ulrike Scancella-Garcia, Deutsche Bank Darmstadt

BÖRSEN ICKER. Semesterprogramm. Finanzkrise 2.0 - Wiederholt sich das Jahr 2008? Ausgabe 61 / 13.10.2011

BÖRSEN ICKER. Semesterprogramm. Finanzkrise 2.0 - Wiederholt sich das Jahr 2008? Ausgabe 61 / 13.10.2011 BÖRSEN Ausgabe 61 / 13.10.2011 ICKER Finanzkrise 2.0 - Wiederholt sich das Jahr 2008? Semesterprogramm 2 Liebe Leserinnen und Leser, ich freue mich, Sie mit der 61. Auflage des Börsen-Tickers, der Vereinszeitschrift

Mehr

BÖRSEN ICKER. Semesterprogramm. Griechische Staatsverschuldung: Bedrohung für den Euro? Herausforderungen und Perspektiven. Ausgabe 58 / 15.04.

BÖRSEN ICKER. Semesterprogramm. Griechische Staatsverschuldung: Bedrohung für den Euro? Herausforderungen und Perspektiven. Ausgabe 58 / 15.04. BÖRSEN Ausgabe 58 / 15.04.2010 ICKER Griechische Staatsverschuldung: Bedrohung für den Euro? Herausforderungen und Perspektiven Semesterprogramm 2 Liebe Leserinnen und Leser, ich freue mich, Sie mit einem

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

BÖRSEN ICKER % Semesterprogramm. DAX Version 2010: Seitwärtsmarkt oder doch Jahresendrally? Ausgabe 59 / 18.10.2010

BÖRSEN ICKER % Semesterprogramm. DAX Version 2010: Seitwärtsmarkt oder doch Jahresendrally? Ausgabe 59 / 18.10.2010 BÖRSEN Ausgabe 59 / 18.10.2010 ICKER %? DAX Version 2010: Seitwärtsmarkt oder doch Jahresendrally? Semesterprogramm 2 Liebe Leserinnen und Leser, ich freue mich, Sie mit der 59. Auflage des börsen-tickers,

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

Arbeitskreis Börse. Campus meets business. Studenten der Universität Mainz e.v. Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf

Arbeitskreis Börse. Campus meets business. Studenten der Universität Mainz e.v. Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf Arbeitskreis Börse Studenten der Universität Mainz e.v. Campus meets business Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf Agenda Wer sind wir? Was ist unser Konzept? Fachvorträge AKB Trading Club

Mehr

Media-Daten Stand Dezember 2002. Seite

Media-Daten Stand Dezember 2002. Seite Media-Daten Stand Dezember 2002 2003 1 Produktbesc oduktbeschr hreib eibung Der HEBELZERTIFIKATE-TRADER startete erstmals im Juli 2002 als erster deutscher Börsenbrief, der sich ausschließlich mit dem

Mehr

Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung.

Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung. Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: keine Bildung. John F. Kennedy DER VEREIN Der Akademische Börsenverein Göttingen e.v. (ABVG) wurde 1995 an der Georg-August- Universität Göttingen

Mehr

Börsen-Ticker. 20 Jahre Börsen-Team auf die nächsten 20 Jahre! Semesterprogramm in der Heftmitte AUSGABE 57 15.10.2009

Börsen-Ticker. 20 Jahre Börsen-Team auf die nächsten 20 Jahre! Semesterprogramm in der Heftmitte AUSGABE 57 15.10.2009 AUSGABE 57 15.10.2009 Börsen-Ticker 20 Jahre Börsen-Team auf die nächsten 20 Jahre! Story: Sonstiges: Workshops: 20 Jahre Börsen-Team Wie geht es weiter an den Börsen? - Ausblicke auf 2010 Deutsche Bank,

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Wiener Börsentage. 06. 07. November 2013. Wiener Börsentage

Wiener Börsentage. 06. 07. November 2013. Wiener Börsentage Wiener Börsentage 06. 07. November 2013 CFDs, Forex und Futures unterliegen Kursveränderungen und sind gehebelte Finanzinstrumente mit erheblichen Verlustrisiken, die Ihre Kontoeinlage überschreiten und

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

KRONENBERG investgmbh

KRONENBERG investgmbh KRONENBERG investgmbh Unabhängiges Portfolio Advisory Für Institutionelle Für Privatkunden Veröffentlichungen Portfoliomanagement Technische Analysen Handelsstrategien Finanzberatung Kapitalanlagen Versicherungen

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Traden auf Mallorca. 4-Tages-Intensivworkshop 19. bis 22.Oktober 2013

Traden auf Mallorca. 4-Tages-Intensivworkshop 19. bis 22.Oktober 2013 Traden auf Mallorca Erleben Sie Carsten Umland, bekannt durch die TV-Reportage des Nachrichtensenders N24, in privater Umgebung. Lernen Sie in entspannter Atmosphäre vom Tagesablauf bis zur Ausarbeitung

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Gemeinsam voneinander lernen

Gemeinsam voneinander lernen 2012 Traden auf Mallorca Erleben Sie Carsten Umland, bekannt durch die TV-Reportage des Nachrichtensenders N24, in privater Umgebung. Lernen Sie in entspannter Atmosphäre vom Tagesablauf bis zur Ausarbeitung

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Citi-Investmentbarometer Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Gut 53 Prozent der Befragten erwarten für das zweite Quartal steigende Aktiennotierungen in Europa Fast 64 Prozent

Mehr

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 Sehr geehrte Leser/Innen, Herzlichst Willkommen zum Devin Sage TXA Trading Forex Brief.Sie finden in dieser Ausgabe

Mehr

Veranstaltungsprogramm. Invest 2014. Spannende Themen mit Top-Referenten. Die Bank an Ihrer Seite

Veranstaltungsprogramm. Invest 2014. Spannende Themen mit Top-Referenten. Die Bank an Ihrer Seite Veranstaltungsprogramm Invest 2014 Spannende Themen mit Top-Referenten Die Bank an Ihrer Seite BÜHNENPROGRAMM Commerzbank Messestand Invest 2014 4. bis 5. April 2014 Stand F31 Auch in diesem Jahr werden

Mehr

Die Vertriebskosten für Asset Manager steigen, die Budgets sinken und die Ansprache institutioneller Investoren wird schwieriger.

Die Vertriebskosten für Asset Manager steigen, die Budgets sinken und die Ansprache institutioneller Investoren wird schwieriger. D A S I N N O V A T I V E K A P I T A L M A R K T - M E D I U M V O N P R O F I S F Ü R P R O F I S Mediadaten 01 / 2014 I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Das Konzept Hochwertige

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Der Börsenbrief für Gewinne in jeder Marktphase. Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Herzlich willkommen bei das-siegerdepot.de. Sie haben

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement Manuskript Notizbuch Titel AutorIn: Redaktion: Analyse und Bewertung von Wertpapieren Rigobert Kaiser Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 22.04.15 Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion:

Mehr

03.11.2012 Manfred Schweng 1

03.11.2012 Manfred Schweng 1 03.11.2012 Manfred Schweng 1 Risikohinweis / Disclaimer: Weder der HTTA e.v. noch der Vortragende gibt auf irgendeine Art eine Einladung zur Zeichnung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren

Mehr

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger.

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger. Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen ein Service für Anleger. 1 Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen 2 Wertpapiere über die

Mehr

Multi Structure Fund - Contiomagus. Investieren mit System. Nur zum Gebrauch für Finanzdienstleister / Banken. Wir formen Ihre Ideen

Multi Structure Fund - Contiomagus. Investieren mit System. Nur zum Gebrauch für Finanzdienstleister / Banken. Wir formen Ihre Ideen Multi Structure Fund - Contiomagus Investieren mit System Nur zum Gebrauch für Finanzdienstleister / Banken Wir formen Ihre Ideen Wer wir sind wurde im Oktober 2009 als. Aktiengesellschaft in Luxemburg

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

News. Liebe Mitgliedsvereine, Leserinnen und Leser,

News. Liebe Mitgliedsvereine, Leserinnen und Leser, News Informationen für BVH-Mitgliedsvereine, deren Mitglieder und alle Interessierten 28.Mai 2008 Liebe Mitgliedsvereine, Leserinnen und Leser, auch in diesem Jahr bieten wir euch wieder viele spannende

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 Der neutrale Newsletter für aktive Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades,

Mehr

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin

Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Spring@WilmerHale Erfahrungsbericht Berlin Eine ausgesprochen tolle Zeit von Viktoria Salehi Durch Zufall ist mir in der Humboldt-Universität zu Berlin ein Flyer in die Hände gefallen mit Werbung für ein

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

international-students Newsletter des International Office

international-students Newsletter des International Office international-students Newsletter des International Office September 2014 Bild: HHU / Ivo Mayr international-students September 2014 Liebe Leser/innen, aus dem Sommerloch zurückgekehrt senden wir Ihnen

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Wie können Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Aktienkurse und Immobilienpreise Privatvermögen noch rentabel und täglich

Mehr

Business as usual. DAB bank. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b

Business as usual. DAB bank. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b Business as usual. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b 1 DAB bank Der Investmentkongress 2015. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. Eine neue Dimension in Raum

Mehr

2. Stuttgarter. Edelmetalle und Rohstoffe Informieren, Verstehen, Investieren. Rohstoff Konferenz. Einladung

2. Stuttgarter. Edelmetalle und Rohstoffe Informieren, Verstehen, Investieren. Rohstoff Konferenz. Einladung Einladung 2. Stuttgarter Rohstoff Konferenz Freitag, 22. Juni 2012 Beginn 16:30 Uhr Hotel Le Méridien Stuttgart Edelmetalle und Rohstoffe Informieren, Verstehen, Investieren. Top-Redner: Dirk Müller, Deutschlands

Mehr

Channel Wirtschaft und Finanzen Stand: 08/2014

Channel Wirtschaft und Finanzen Stand: 08/2014 Channel Wirtschaft und Finanzen Stand: 08/2014 Channel Wirtschaft und Finanzen No business as usual Ihre Zielgruppe sind institutionelle Investoren, finanzinteressierte Privatanleger, Trader und Finanzentscheider

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

Mike C. Kock Personal Coaching

Mike C. Kock Personal Coaching Mike C. Kock Personal Coaching Rohstoff- & Börsenexperte ArtexSwiss ltd. Bachmattweg 1 8048 Zürich Mail: redaktion@mike-kock.de Warum Coaching? Ein kluger Mann lernt aus seinen Fehlern, ein weiser Mann

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

8. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 10. März 2012

8. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 10. März 2012 8. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 10. März 2012 16 Jahre Berufs-Erfahrung Winfried Kronenberg geb. 1967, absolviertes Studium der Wirtschaftsinformatik in Mannheim 1995 Entwicklung eines eigenen technischen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

Premium-Handelssystem

Premium-Handelssystem Dipl.-Math. Rainer Schwindt Premium-Handelssystem World ETF Low Risk Professional + Turbo-Tools + Research-Tools ETF-Handelssystem für liquide ETFs aller Art an den Börsen Frankfurt, Paris und Mailand

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage.

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Dachfonds Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Für jeden Anleger die passende Lösung. D 510 000 129 / 75T / m Stand: 04.12 Deka Investment GmbH Mainzer Landstraße 16 60325

Mehr

Deutschland & USA. Inhalt. Seite. Nutzen Sie die Relative Stärke, um immer die besten Aktien im Depot zu haben! Lieber Investor,

Deutschland & USA. Inhalt. Seite. Nutzen Sie die Relative Stärke, um immer die besten Aktien im Depot zu haben! Lieber Investor, Nutzen Sie die Relative Stärke, um immer die besten Aktien im Depot zu haben! Lieber Investor, vielleicht kennen Sie das: Sie stellen sich nach bestem Wissen und Gewissen ein Aktien-Depot zusammen. Die

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? Florian Hinse 23.April 2007

Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? Florian Hinse 23.April 2007 Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? 23.April 2007 1 Gliederung 1. Was sind Bezugsrechte? 1.1 Definition 1.2 Begriffe im Zusammenhang mit Bezugsrechten 1.3 Rechnerischer Wert der Bezugsrechte

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Terminplan Wintersemester 2012/13

Terminplan Wintersemester 2012/13 Vorwort Liebe Mitglieder und Freunde des Berliner Börsenkreis e.v., auch für das Wintersemester 2012/13 haben wir keine Mühen gescheut, um Ihnen wieder ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm präsentieren

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 10: Juni 2010 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Emerging Markets als Gewinner 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

a b Invest 2015 Ihr Programm für die Invest 2015.

a b Invest 2015 Ihr Programm für die Invest 2015. a b Invest 2015 Ihr Programm für die Invest 2015. Knock-Out Wahrscheinlichkeit. Anlagerisiken im Blick behalten. Die UBS setzt hierzulande einen neuen Transparenzstandard und veröffentlicht als erster

Mehr

Einladung. Investieren im Niedrigzinsumfeld Squeezing out More Juice

Einladung. Investieren im Niedrigzinsumfeld Squeezing out More Juice Einladung Investieren im Niedrigzinsumfeld Squeezing out More Juice Am Mittwoch, den 19. Juni 2013, in München Am Donnerstag, den 20. Juni 2013, in Köln und Frankfurt Sehr geehrte Damen und Herren, das

Mehr

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT A L T E R N A T I V E I N V E S T O R I N F O R M A T I O N 365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Sind Institutionelle Investoren

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Der Vorstand der Sparkasse Dieburg (von links): Sparkassendirektor Manfred Neßler (Vorstandsvorsitzender) und Sparkassendirektor Markus Euler (stellvertretender Vorstandsvorsitzender)

Mehr

Übersicht. Thema der Veranstaltung

Übersicht. Thema der Veranstaltung Übersicht Datum Datum Do, 17.10.2013, Sa, 19.10.2013 09:30-17:00 Uhr, bbc Berlin Di, 22.10.2013, Do, 24.10.2013, Di, 29.10.2013, Do, 31.10.2013, Di, 05.11.2013 19:00 Uhr, BBK Büro Do, 07.11.2013, Do, 14.11.2013,

Mehr

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland STARS Die ETF-Strategien von Pionier Markus Kaiser Exchange Traded Funds (ETFs) erfreuen sich seit Jahren einer rasant steigenden

Mehr

Templeton Growth Fund: Wertentwicklung & Aufstellung

Templeton Growth Fund: Wertentwicklung & Aufstellung Templeton Growth Fund Wertentwicklung und Aufstellung Manche meinen mit den besten Aktien solche mit gutem kurzfristigem Ausblick. Wenn wir beste Aktien sagen, meinen wir damit einfach die besten Werte.

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

Die Technische Analyse hält für Sie die Antworten bereit. Und das sollten Sie nicht verpassen!

Die Technische Analyse hält für Sie die Antworten bereit. Und das sollten Sie nicht verpassen! T e c h n i s c h e A n a l y s e v o n M A R C E L M U ß L E R Sehr geehrte Leserinnen und Leser! Das Trauen und das Anlegen an den Märkten bedeutet eine immer größere Herausforderung, um eine attraktive

Mehr

MAGAZI N DIE. Superfund Asset Management GmbH Auszeichnung für die besten Zertifikate 2006. Stiftungsportfolios Risiko raus, Sicherheit rein

MAGAZI N DIE. Superfund Asset Management GmbH Auszeichnung für die besten Zertifikate 2006. Stiftungsportfolios Risiko raus, Sicherheit rein 26.02.2007 08:47 Seite 1 w w w. d i e - s t i f t u n g. d e MAGAZI N u1.qxp DIE STIFTUNG Sonderausgabe Superfund Asset Management GmbH Auszeichnung für die besten Zertifikate 2006 Stiftungsportfolios

Mehr

Subprime Krise und Aktiencrash Herausforderung2008 Aktien - Renten Rohstoffe - Devisen -

Subprime Krise und Aktiencrash Herausforderung2008 Aktien - Renten Rohstoffe - Devisen - Einladung zur 4. VTAD Frühjahrskonferenz in Frankfurt am Main Subprime Krise und Aktiencrash Herausforderung2008 Aktien - Renten Rohstoffe - Devisen - Samstag den 1. März 2008 10:00 Uhr bis ca. 16:00 Uhr

Mehr

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet 4-2011 Juni/Juli/ August 18. Jahrgang Deutschland Euro 4.50 Österreich Euro 5,10 www.meingeld.org Wirtschaft Offene Investmentfonds Immobilien Versicherungen Investment neue Rubrik Offene Investmentfonds

Mehr

Pressemitteilung 4/15. Siegerehrung Planspiel Börse. Regensburg, 23. Januar 2015

Pressemitteilung 4/15. Siegerehrung Planspiel Börse. Regensburg, 23. Januar 2015 Pressemitteilung 4/15, 23. Januar 2015 Siegerehrung Planspiel Börse Börsenwölfe und Supernova haben beim größten europäischen Börsenlernspiel die Nase vorn. Halten oder verkaufen? Diese Frage haben sich

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Die Katastrophe in Japan und der Yen

Die Katastrophe in Japan und der Yen Woche 12/2011 Freie Ausgabe (leicht gekürzt) Die Katastrophe in Japan und der Yen Wenn man darüber nachdenkt, wie sich der Yen auf Grund der Katastrophe in Japan nun entwickeln wird, lohnt ein Blick 16

Mehr

Zusammen sind wir stärker

Zusammen sind wir stärker Zusammen sind wir stärker Firmenbeschreibung Interactive Brokers Financial Products S.A. (IBFP) ist im Emissionsgeschäft für strukturierte Produkte in Deutschland tätig. Primär ist sie in der Ausgabe und

Mehr

1 von 5 26.04.2012 15:46

1 von 5 26.04.2012 15:46 1 von 5 26.04.2012 15:46 26. April 2012» Drucken ANLAGESTRATEGIE 26.04.2012, 10:12 Uhr Auf welche Aktien, Anleihen und Fonds setzen Vermögensverwalter? Eine Auswertung von 200 Depots von 50 Vermögensverwaltern

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015 Investmentstrategie Sonderthema März 1 Thema des Monats: Deutsche Anleger verschenken Rendite Immer weniger Aktionäre in Deutschland Wird Dividende als Ertragskomponente vernachlässigt? Deutsche Investoren

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 27: April 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Rohstoffe: Anleger setzen auf Gold und nicht auf

Mehr

we are the futures FTC Capital GmbH Praterstrasse 31/11 A-1020 Vienna Austria www.ftc.at office@ftc.at Tel.: +43-1-585 61 69-0 Rechtliche Hinweise

we are the futures FTC Capital GmbH Praterstrasse 31/11 A-1020 Vienna Austria www.ftc.at office@ftc.at Tel.: +43-1-585 61 69-0 Rechtliche Hinweise Trendfolge gestern & Heute Rechtliche Hinweise Präsentation für das ARICONSULT Finanz-Forum 2009 FTC Capital GmbH Praterstrasse 31/11 A-1020 Vienna Austria www.ftc.at office@ftc.at Tel.: +43-1-585 61 69-0

Mehr

Rohstoff-Superzyklus am Ende?

Rohstoff-Superzyklus am Ende? Rohstoff-Superzyklus am Ende? Umfragen unter Fonds-Managern bieten im Hinblick auf Extrempositionierungen interessante Erkenntnisse. So auch die Daten der globalen Fondsmanagerumfrage von BoA/Merrill Lynch.

Mehr

Frequently Asked Questions FAQs

Frequently Asked Questions FAQs Frequently Asked Questions FAQs Worauf basiert der Cockpitansatz? Der Rechenansatz basiert darauf, die nichtlineare Dynamiken in komplexen Systemen zu errechnen, um so Aufschaukelungen und Dämpfungen in

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr