Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit"

Transkript

1 Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit ANDREAS STIHL AG & Co. KG Badstraße Waiblingen

2 Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Themen Führung und Zusammenarbeit haben bei STIHL seit jeher einen hohen Stellenwert. Das partnerschaftliche und faire Miteinander mit kollegialer Unterstützung und offener Kommunikation sind dabei wesentliche Bestandteile. Dementsprechend sollen die Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als Orientierung dienen, die Zusammenarbeit fördern sowie die Weiterentwicklung einer Vertrauenskultur unterstützen. Inhalt Zum besseren Verständnis haben wir für Sie diese Broschüre erstellt, in der Inhalte und Verhaltensweisen aufgezeigt werden. Aber: Einsicht allein sichert noch nicht den Erfolg. Erst das Beherzigen, das (Vor-)Leben, das aktive Umsetzen der Leitlinien im Arbeitsalltag tragen dazu bei, dass Führung und Zusammenarbeit in unserem Unternehmen noch besser werden. In diesem Sinne sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einschließlich der Führungskräfte gehalten, eigene Einstellungen und Verhaltensweisen zu hinterfragen und an diesen Leitlinien auszurichten. Waiblingen, 2010 Seite Vorwort 2 Präambel 4 Partnerschaftliche Führung 6 Führung durch Zielvereinbarung 8 Ergebnisverantwortung 10 Mitarbeiterentwicklung 12 Dr. Kandziora Dr. Detlefsen Steinhauser Zahn Gaßlbauer Offene Führungskultur 14 Die Führungskraft als Vorbild 16 Globale Ausrichtung

3 Präambel Der Erfolg von STIHL ist das Ergebnis der Arbeit aller Mitarbeiter*. STIHL hat Vertrauen, achtet und respektiert die Persönlichkeit der Mitarbeiter und setzt auf ihre hohe Kompetenz, Leistungsbereitschaft und Loyalität. Begeisterung und Freude an der Arbeit tragen zum gemeinsamen Erfolg bei, an dem wir alle teilhaben. Diese Werte stellen Herausforderungen für alle Mitarbeiter dar, nicht nur für die Führungskräfte, denn zu einem konstruktiven Dialog gehören immer mindestens zwei. Jeder Einzelne ist aufgefordert, die Leitlinien zu leben und so langfristig den Erfolg von STIHL zu sichern. Diese Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit sind die Basis für ein konstruktives, partnerschaftliches und ergebnisorientiertes Miteinander. Die Führungsleitlinien sind Auftrag und Maßstab zugleich für alle Mitarbeiter und eröffnen die große Chance, Führung und Zusammenarbeit weiter kontinuierlich zu verbessern. Führungskräfte tragen eine große Verantwortung für die ihnen unterstellten Mitarbeiter, deren Leistungsbereitschaft und Moti vation und damit für die Ergebnisse deren Arbeit. Unsere Führungsleitlinien bringen zum Ausdruck, worauf wir bei STIHL Wert legen, um dieser Verantwortung gerecht zu werden: partnerschaftliche Zusammenarbeit, Offenheit, Vertrauen, Verantwortungsübernahme. Führungsleitlinien * Unter Mitarbeitern werden alle Beschäftigten verstanden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. konstruktives Mitein ander 4 5

4 Partnerschaftliche Führung STIHL hat qualifizierte und mündige Mitarbeiter, die durch partnerschaftliche Führung und Zusammenarbeit den Erfolg des Unternehmens sichern. Führungskräfte und Mitarbeiter pflegen eine offene Information und Kommunikation. In einem ständigen Dialog fördern Führungskräfte die Initiative und Kreativität ihrer Mitarbeiter und verbessern gemeinsam die Arbeitsergebnisse. Das Team aus Führungskraft und Mitarbeitern kann nur gemeinsam erfolgreich sein, indem beide Seiten respektvoll miteinander umgehen, sich gegenseitig achten und persönlich wertschätzen. Partnerschaftlich führen und zusammenarbeiten heißt auch, offen aufeinander zuzugehen und Informationen auszutauschen. Dies ermöglicht einen konstruktiven Dialog, in dem Verbesserungen und innovative Ideen entstehen. n Führungskräfte sehen ihre Mitarbeiter als Partner. Sie respektieren die Mitarbeiter, bringen ihnen Vertrauen entgegen und geben Sicherheit. n Führungskräfte schaffen ein Klima, das Spaß an der Arbeit, an der Leistung und am Erfolg vermittelt. n Mitarbeiter bringen der Führungskraft Vertrauen entgegen und übernehmen die Verantwortung für den eigenen Arbeitsbereich und das persönliche Verhalten. n Führungskräfte sorgen für zügige und zielgerichtete Information. n Mitarbeiter fordern notwendige Informationen ein und informieren selbst rechtzeitig und ausreichend. n Mitarbeiter bringen ihre Ideen aktiv ein; Führungskräfte nehmen Anregungen und Kritik auf. n Führungskräfte geben Unterstützung, um erfolgreich arbeiten zu können; wenn erforderlich, ziehen sie aber auch die notwendigen Konsequenzen. n Bringe ich meinen Mitarbeitern / meiner Führungskraft Vertrauen entgegen? n Woran erkenne ich, dass man mir vertraut? n Kommuniziere ich so, dass erfolgreiche Zusammenarbeit möglich ist? n Inwieweit finde ich mich in der Leitlinie wieder? n Wo sehe ich persönlichen Handlungsbedarf? Wertschätzung persönliche 6 7

5 Führung durch Zielvereinbarung Klare und anspruchsvolle Ziele, abgeleitet aus den Unternehmenszielen, werden mit den Mitarbeitern gemeinsam erarbeitet und sind Grundlage des Handelns. Die Führungskräfte räumen den Mitarbeitern entsprechend ihrer Qualifikation Handlungsund Entscheidungsfreiräume ein. Wir bei STIHL vereinbaren klare und herausfordernde Ziele, um uns auf das Wesentliche für unseren Erfolg und damit die Zukunft von STIHL zu konzentrieren. Wer Ziele erreichen soll, muss sie auch mitgestalten können. So werden Unternehmensziele zu eigenen Zielen. Dies bedeutet, dass wir Ziele gemeinsam erarbeiten und vereinbaren. Die zur Zielerreichung notwendigen Handlungs- und Entscheidungsfreiräume delegiert die Führungskraft, die Mitarbeiter nutzen sie verantwortungsvoll. Genauso wie die Zielvereinbarung, erfolgt auch die Arbeit an den Zielen im Dialog: Führungskraft und Mitarbeiter tauschen sich regelmäßig über Fortschritte und Abweichungen aus. Nur so ist gewährleistet, dass die vereinbarten Aufgabenstellungen auch erfolgreich gelöst werden. n Die Führungskräfte und Mitarbeiter treffen im Mitarbeiterjahresgespräch klare und verbindliche Aussagen über Ziele und Aufgaben. n Die angestrebten Ziele sind nur dann zu erreichen, wenn Führungskraft und Mitarbeiter den gewählten Weg regelmäßig überprüfen. n Die Führungskraft schafft die Voraussetzungen für selbstständiges, eigenverantwortliches und zielorientiertes Handeln der Mitarbeiter: Sie informiert umfassend und zielgerichtet, überträgt die erforderlichen Kompetenzen und versteht sich als Berater des Mitarbeiters auf dem Weg zum Ziel. n Die Mitarbeiter nutzen die Handlungs- und Entscheidungsspielräume und übernehmen auch in schwierigen Situationen Verantwortung. Dazu gehört auch, die Führungskraft rechtzeitig zu informieren und gemeinsam nach Lösungen zu suchen. n Sind mir die übergeordneten Ziele immer klar? n Konnte ich mich in die Zielvereinbarungen so einbringen, wie ich das für notwendig halte? n Habe ich zu einem offenen und konstruktiven Gespräch beigetragen? n Welche Unterstützung bietet mein Vorgesetzter bei der Zielerreichung? n Welche Schlüsse und Lehren ziehen wir aus den Reviews / Bewertungen? n Wo sehe ich Verbesserungsbedarf? Ziele gemeinsam erarbeiten 8 9

6 Ergebnisverantwortung STIHL überträgt seinen Führungskräften und Mitarbeitern ein großes Maß an Verantwortung für ihre Arbeitsergebnisse. Grundlage ist eine hohe Eigenverantwortlichkeit aller Mitarbeiter für die Erreichung der vereinbarten Ziele. Die Führungskräfte begleiten und unterstützen sie dabei. STIHL beschäftigt hochqualifizierte Mitarbeiter, die durch systematische Weiterbildung ihre Kenntnisse und Fähigkeiten ausbauen. Jeder Einzelne ist damit Spezialist in seinem Aufgabengebiet und soll seine Fähigkeiten und Kenntnisse optimal einbringen können, um so zum Fortschritt bei STIHL beizutragen. Diese Innovationen brauchen Kreativität und Kreativität braucht Handlungsspielräume, die Führungskräfte und Mitarbeiter eigenverantwortlich nutzen, um die gesteckten Ziele zu erreichen. n Führungskräfte identifizieren sich mit den Unternehmenszielen, arbeiten aktiv an den Zielen ihres Bereichs mit und übernehmen Verantwortung. n Führungskräfte tragen gemeinsam mit den Mitarbeitern die Verantwortung für die Zielerreichung; bei der Zielerreichung unterstützen sie die Mitarbeiter, indem sie entsprechende Rahmenbedingungen schaffen. n Mitarbeiter übernehmen die Verantwortung für die eigenen Ziele. n Führungskräfte delegieren die zur Zielerreichung notwendigen Kompetenzen. n Mitarbeiter ergreifen Initiative, handeln vorausschauend und füllen den Handlungsspielraum verantwortungsvoll aus. n Mitarbeiter suchen bei Problemen rechtzeitig das Gespräch mit der Führungskraft, um gemeinsam nach Lösungen zu suchen. n Motiviere ich meine Mitarbeiter, ihren Handlungsspielraum verantwortungsvoll zu nutzen? n Nutze ich meinen Handlungsspielraum / meine Kompetenzen, um die best möglichen Ergebnisse zu erreichen? n Wo sehe ich persönlichen Handlungsbedarf? n Für welche Verbesserung brauche ich Unterstützung? n Bin ich bei Problemen für meine Mitarbeiter ansprechbar? eigenverantwortliche Mitarbeiter 10 11

7 Mitarbeiterentwicklung STIHL ist stolz auf seine Mitarbeiter. Ihre Leistungen und ihre Einstellungen zum Unternehmen finden Anerkennung. Zur Entwicklung der Mitarbeiter wird lebenslanges Lernen in Eigenverantwortung gefordert und gefördert. Die Führungskräfte sind verantwortlich für leistungs- und entwicklungsfördernde Rahmenbedingungen ihrer Mitarbeiter. Mit der gezielten Weiterbildung und Entwicklung bieten wir allen Mitarbeitern die Chance, ihre Fähigkeiten und Stärken weiterzuentwickeln. Zum einen schaffen wir damit die Grundlage, dass STIHL den künftigen Anforderungen des Marktes gewachsen ist. Zum anderen bietet sich den Mitarbeitern die Möglichkeit, ihre beruflichen Ziele einzubringen und aktiv mitzugestalten. Mit unserem Mitarbeiterjahresgespräch schaffen wir die Rahmenbedingungen, um die Unternehmensziele und persönlichen Ziele in Einklang bringen zu können. Mitarbeiter, die sich mit dem Unternehmen und ihren Aufgaben identifizieren und engagiert an der Zukunft von STIHL, aber auch der eigenen, arbeiten, sind die Basis unseres Erfolgs. Lernen lebenslanges n Führungskräfte und Mitarbeiter sind offen für Wissensaustausch, für Neues. n Führungskräfte schaffen die Rahmenbedingungen für kontinuierliches Lernen. Sie unterstützen ihre Mitarbeiter so, dass Veränderungen als Chance begriffen werden. n Führungskräfte betrachten es als eine ihrer wichtigsten Aufgaben, die persönliche und fachliche Qualifikation ihrer Mitarbeiter einzuschätzen und zu fördern. n Führungskräfte besprechen mit ihren Mitarbeitern mögliche Perspektiven, zeigen aber genauso persönlichen Entwicklungsbedarf, die Unternehmesbedürfnisse und die damit verbundenen Erwartungen auf. n Mitarbeiter bringen die Bereitschaft mit, zu lernen und engagiert Mitverantwortung für ihre Entwicklung zu übernehmen. n Mitarbeiter und Führungskraft tauschen sich über die Entwicklungsergebnisse aus. n Was tue ich, um meine Mitarbeiter zu fördern? n Was tue ich, um mich selbst weiter zu entwickeln; welche Möglichkeiten bieten sich mir? n Was haben die vereinbarten Fördermaßnahmen bewirkt? n Wann habe ich zuletzt Anerkennung ausgedrückt / erfahren? n Was tue ich, um gemeinsam besser zu werden? 12 13

8 Offene Führungskultur STIHL bietet ein vertrauensvolles und attraktives Arbeitsumfeld, in dem sich alle Mitarbeiter voll einbringen können. Die Führungskräfte fördern den offenen Dialog und setzen sich mit den Aussagen der Mitarbeiter konstruktiv auseinander. Die offene Führungskultur bei STIHL ist gekennzeichnet durch den Dreiklang aus Vertrauenskultur, Dialogkultur und Lernkultur. Sie schafft zufriedene und motivierte Mitarbeiter, die es als Herausforderung empfinden, für STIHL zu arbeiten. Ihre Meinung und Fachkompetenz zählen, denn nur wer auf allen Ebenen offen miteinander umgeht, kann konstruktiv, effektiv und gegen über Neuem aufgeschlossen zusammenarbeiten. n Führungskräfte sind offen für neue Ideen und die persönlichen Belange der Mitarbeiter. n Eine offene Führungskultur bewährt sich besonders in schwierigen, kontroversen Situationen. Die Führungskraft greift kritische Themen schnell auf und diskutiert sie offen nach der Maxime: Im konstruktiven Widerstreit der Meinungen entstehen oft die besten Lösungen. n Informationen werden von Führungskräften und Mitarbeitern rechtzeitig gegeben und umgekehrt auch eingefordert. n Führungskräfte und Mitarbeiter sehen Anregungen und konstruktive Kritik als Verbesserungschance. n Führungskraft und Mitarbeiter verstehen sich als Lernteam: Fehler erkennen, Ursachen analysieren, aus Erfahrungen lernen. Mitgestalten aktives n Wie begegne ich meinen Mitarbeitern im täglichen Gespräch, in kritischen Situationen? n Wie moderiere ich den Diskussionsprozess? n Funktioniert der beidseitige Informationsaustausch wo gibt es Verbesserungs bedarf? n Nehme ich jeden einzelnen Mitarbeiter als eigene Persönlichkeit wahr und berücksichtige dies in der Beurteilung seiner Stärken und Schwächen? n Wie gehe ich mit persönlicher Kritik um? 14 15

9 Die Führungskraft als Vorbild Führungskräfte sind Vorbilder. Sie stellen sich den Herausforderungen, haben Zeit für Führung und Mut zu Entscheidungen. Die Führungskräfte stehen zu ihren Mitarbeitern. Die Mitarbeiter orientieren sich an den Führungskräften. Übereinstimmung von Reden und Handeln ist Ausdruck ihrer Glaubwürdigkeit. STIHL ist Marktführer und will es bleiben. Die Menschen, die jeden Tag die Unternehmenskultur von STIHL leben, sich an den Führungsleitlinien orientieren und diese weitergeben, können diesen Erfolg langfristig sichern. Explizit gefordert sind hier die Führungskräfte. Sie tragen große Verantwortung dem Unter- nehmen und seinen Mitarbeitern gegenüber. Sie müssen den Mitarbeitern stets Vorbild sein, ihnen zeigen, wie sie sich in kritischen Situationen verhalten und Konflikte konstruktiv lösen. Vorbild ist man nicht, man wird es. Deshalb leben die Führungskräfte unermüdlich die gewünschten Verhaltensweisen und selbst das tägliche Lernen vor. Nur so setzen wir bei STIHL unsere Erfolgsgeschichte fort. Zeit für Führung n Wer erfolgreich führen will, muss mit positivem Beispiel voran gehen. n Vorbilder sind Leitbilder: Die Führungskräfte bieten Orientierung hinsichtlich Werten, Zielen und Verhaltensweisen. n Mitarbeiter messen ihre Vorgesetzten an den Grundsätzen der Unternehmenskultur und den Führungsleitlinien. n Führungskräfte führen und gewinnen ihre Mitarbeiter durch ihre persönliche und fachliche Kompetenz. n Führung bedeutet auch, Neues zu wagen: Führungskräfte beweisen Mut beim Beschreiten von Neuland und ermuntern dazu. n Führungskräfte fördern Respekt und Toleranz und sind verlässlich in ihren Aussagen. n Führungskräfte meistern Belastungssituationen. Auch in kritischen Situationen behalten sie den Überblick und setzen Prioritäten. n Welche Werte und Grundsätze sind mir besonders wichtig? n Was bedeutet für mich im Tagesgeschäft Vorbild zu sein? n Gehe ich mit meinen Mitarbeitern und Kollegen so um, wie ich es von ihnen mir gegenüber erwarte? n Woran erkenne ich, dass sich meine Mitarbeiter oder Kollegen an mir orientieren? n In welchen Punkten und Situationen fällt mir das Vorbildsein besonders schwer? 16 17

10 Globale Ausrichtung Der Erfolg von STIHL basiert auf einer globalen Ausrichtung und weltweit zufriedenen Kunden. Führungskräfte halten ihre Mitarbeiter zu einer bereichs- und grenzüberschreitenden Zusammenarbeit an und stellen die Nutzung internationaler Ressourcen sicher. Das Unternehmen sieht in der kulturellen Vielfalt der Mitarbeiter die Chance zur Förderung von Kreativität und Produktivität. STIHL ist weltweit erfolgreich tätig. Dieser Erfolg resultiert aus dem tiefgreifenden Verständnis für die Anforderungen und Bedürfnisse der regionalen Märkte. Das aus dieser Vielfalt entstandene Know-how gilt es in der gesamten STIHL Gruppe zu nutzen. Der Erfahrungsaustausch vor dem Hintergrund kultureller Vielfalt initiiert Lernprozesse, von denen die gesamte STIHL Gruppe profitiert und natürlich jeder einzelne Mitarbeiter in seiner fachlichen und persönlichen Entwicklung. n Führungskräfte sehen eine Bereicherung in der Zusammenarbeit unterschiedlicher Kulturen. n Führungskräfte sind in der Lage, in verschiedenen kulturellen Kontexten erfolgreich zu arbeiten und von ihnen zu lernen. n Führungskräfte bilden effiziente Teams zur Bewältigung der Aufgaben. Ihr Ziel ist es, das Know-how im gesamten Unternehmen zu nutzen, unabhängig vom Standort. n Mitarbeiter sind offen für die Ideen und Ansätze anderer und begreifen es als Chance, andere Kulturkreise kennenzulernen. n Führungskräfte gestalten die Weiterbildung und Entwicklung im weltweiten Unternehmenskontext. n Wie macht sich die globale Ausrichtung von STIHL in meinem Aufgabenbereich bemerkbar? n Welche Anforderungen stellt die internationale Zusammenarbeit an mich? n Wie fördere ich die internationale Zusammenarbeit? n Trage ich zum Austausch von Know-how bei, gebe ich mein Wissen weiter und eigne mir neues Wissen an? n In welchen Fällen könnte eine stärkere internationale Zusammenarbeit hilfreich sein? übergreifende Zusammenarbeit 18 19

Leitlinien für Führung und Zusammenarbeit

Leitlinien für Führung und Zusammenarbeit Leitlinien für Führung und Zusammenarbeit Problemlösung Kommunikation Engagement Wertschätzung moderne Verwaltung Miteinander»Diese Leitlinien formulieren unsere Ziele.« * Unter Mitarbeitern werden alle

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Unsere Führungsleitlinien

Unsere Führungsleitlinien Unsere Führungsleitlinien Sanacorp eine Apothekergenossenschaft im Pharmagroßhandel: leistungsstark, modern, zukunftsorientiert! 2 3 Vorwort: Der Erfolg der Sanacorp am Markt ist nur möglich, wenn sich

Mehr

Informationen der BMW Group Mai 2002

Informationen der BMW Group Mai 2002 Informationen der BMW Group Mai 2002 Wir bei BMW. Das Mitarbeiter- und Führungsleitbild der BMW Group. Die Mitarbeiter bestimmen den Erfolg unseres Unternehmens. Damit die BMW Group weiterhin erfolgreich

Mehr

Personalleitbild Kanton Bern

Personalleitbild Kanton Bern Personalleitbild Kanton Bern Personalamt des Kantons Bern Adresse Personalamt des Kantons Bern Münstergasse 45 3011 Bern Impressum Text: Personalamt des Kantons Bern; Mediapolis, Bern Bilder: Getty Images

Mehr

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct QUIP-LEITBILD Inhalt: 1. Präambel 2. Schematische Darstellung Leitbild 3. Ergebnisse 4. Pyramide 5. Codes of Conduct PRÄAMBEL Der Vorstand der QUIP AG entschloss sich 2003 ein Unternehmensleitbild zu entwickeln,

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

Führungsgrundsätze. des Bundesamtes für Strahlenschutz

Führungsgrundsätze. des Bundesamtes für Strahlenschutz Seite 1 von 5 Führungsgrundsätze des Bundesamtes für Strahlenschutz Führung ist die zielgerichtete Anleitung und Unterstützung der Beschäftigten zur optimalen Aufgabenerfüllung für das Amt. Gute Führung

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

SEESTADT BREMERHAVEN. Mit Führung Orientierung geben. Führungsleitlinien für die Stadtverwaltung Bremerhaven. Mai 2009

SEESTADT BREMERHAVEN. Mit Führung Orientierung geben. Führungsleitlinien für die Stadtverwaltung Bremerhaven. Mai 2009 SEESTADT BREMERHAVEN Mit Führung Orientierung geben Führungsleitlinien für die Stadtverwaltung Bremerhaven Mai 2009 Magistrat der Stadt Bremerhaven Magistratskanzlei, Personalamt Postfach 21 03 60 27524

Mehr

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Im Hinblick auf die hohen Erwartungen, welche die Öffentlichkeit an einen Service public und seine Mitarbeitenden stellt, hat der Bundesrat

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Seit über. Jahren WIR SIND KARTZFEHN. Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit

Seit über. Jahren WIR SIND KARTZFEHN. Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit WIR SIND KARTZFEHN Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit Liebe Kartzfehner, lässt man die Nachtruhezeit außer Betracht, verbringt ein Berufstätiger mehr Zeit mit seinen Kolleginnen und Kollegen als

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien der stiftung st. franziskus heiligenbronn verabschiedet am 19. Mai 2015 Da ich berufen bin, selbst zu leben, was ich von den anderen verlange (

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Präambel Die Führungsgrundsätze wurden gemeinsam von Mitarbeitern und Führungskräften aus allen Bereichen der Bank entwickelt. Dabei war allen Beteiligten klar, dass

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Unsere Vision Unser Leitbild

Unsere Vision Unser Leitbild Unsere Vision Unser Leitbild apetito ist durch seine Mitarbeiter zu dem geworden, was es heute ist. Karl Düsterberg Firmengründer 3 Was ist unsere Unternehmensvision? Was ist unser Leitbild? Unsere Vision

Mehr

INHALT 1. UNSERE VISION 4 2. WIE LAUTET UNSERE MISSION? 8 3. UNSERE HALTUNG 10 4. WAS MACHT UNS AUS? 12 5. UNSER CLAIM 20 6. WAS SIND UNSERE WERTE?

INHALT 1. UNSERE VISION 4 2. WIE LAUTET UNSERE MISSION? 8 3. UNSERE HALTUNG 10 4. WAS MACHT UNS AUS? 12 5. UNSER CLAIM 20 6. WAS SIND UNSERE WERTE? LEITBILD INHALT 1. UNSERE VISION 4 2. WIE LAUTET UNSERE MISSION? 8 3. UNSERE HALTUNG 10 4. WAS MACHT UNS AUS? 12 5. UNSER CLAIM 20 6. WAS SIND UNSERE WERTE? 22 3 1. UNSERE VISION WAS BEDEUTET UNSERE VISION?

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden 1 Mitarbeitergespräche Vorbereitungsleitfaden Inhalt Vorbemerkungen...2 1. Ziele des Mitarbeitergesprächs...2 2. Grundsätzliches zur Durchführung des Gesprächs...2 3. Vorbereitung des Gesprächs...2 0.

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

Vorbereitungs- und Gesprächsbogen zum Mitarbeiterjahresgespräch für Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter

Vorbereitungs- und Gesprächsbogen zum Mitarbeiterjahresgespräch für Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter Fachhochschule Dortmund Stand: August 2008 Der Kanzler Vorbereitungs- und Gesprächsbogen zum Mitarbeiterjahresgespräch für Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter Der vorliegende Bogen soll als Hilfe zur Gesprächsvorbereitung

Mehr

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung.

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung. Ô» ²»² º$ Ú$ «²¹ «²¼ Æ«³³»² ¾» Präambel Der Regionalverband Ruhr ist eine öffentliche Organisation, die dem Wohl der Region und seiner Mitgliedskörperschaften sowie deren Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind!

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! I Allgemeine Einschätzungen und Merkmale Ihrer Tätigkeit 1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! Wie wichtig ist Ihnen, dass

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden. www.stiebel-eltron.de. Irrtum und technische Änderung vorbehalten.

STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden. www.stiebel-eltron.de. Irrtum und technische Änderung vorbehalten. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden www.stiebel-eltron.de Stand 06_13 311726_C_3_06_13_MEHR. Irrtum und technische Änderung vorbehalten. Unsere Energie hat Zukunft Führungsleitbild

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Motivierte Mitarbeitende als unverzichtbare Ressource auf dem Weg zum Erfolg.

Motivierte Mitarbeitende als unverzichtbare Ressource auf dem Weg zum Erfolg. Motivierte Mitarbeitende als unverzichtbare Ressource auf dem Weg zum Erfolg. IHK-Forum Engagierte und motivierte Führungskräfte: Was mobilisiert Mitarbeitende für Unternehmen? vom 30. September 2009 Man

Mehr

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien Miteinander arbeiten miteinander umgehen Unsere Unternehmens-Leitlinien Die Nummer 1 in Wilhelmshaven Unsere Unternehmens-Leitlinien Unsere Sparkasse hat ihre Wurzeln in Wilhelmshaven. In mehr als 130

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2015

Mitarbeiterbefragung 2015 ARBEITSZUFRIEDENHEIT voll nicht Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit bei Sprimag. Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit in meiner Abteilung/ meinem Bereich. Ich kann meine Kenntnisse

Mehr

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt.

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt. Es ist die Kultur, die ein Unternehmen nährt und es wachsen lässt. gugler* denkt weiter. In den letzten Wochen haben wir uns intensiv mit der Fragestellung auseinandergesetzt: Was macht uns als Unternehmen

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch

Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch Ziele 1. Klärung der Ist-Situation und der bisherigen Zielerreichung, d.h. 2. Abgleich von Fremdbild (Sichtweise Führungskraft) und Eigenbild (Sichtweise Mitarbeiter)

Mehr

KOMPETENZ ICHERHEIT MITEINANDER. FÜREINANDER. UNSER LEITBILD. UALITÄ NNOVATION STABILITÄ

KOMPETENZ ICHERHEIT MITEINANDER. FÜREINANDER. UNSER LEITBILD. UALITÄ NNOVATION STABILITÄ ORSCHUNG KOMPETENZ ITEINA ICHERHEIT MITEINANDER. FÜREINANDER. UNSER LEITBILD. UALITÄ NNOVATION STABILITÄ WAS SIE HIER LESEN, HABEN SIE SELBST GESCHRIEBEN. JANETTE BOHNE, GESCHÄFTSFÜHRERIN SPRINT SANIERUNG

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Vorwort. Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern.

Vorwort. Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern. Vorwort Wir verfolgen das Ziel die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern. Mit dieser Zielsetzung vor Augen haben wir Führungskräfte der gpe uns Führungsleitlinien gegeben. Sie basieren

Mehr

Grundsätze zur Führung und Zusammenarbeit. Ernst Schweizer AG, Metallbau

Grundsätze zur Führung und Zusammenarbeit. Ernst Schweizer AG, Metallbau Grundsätze zur Führung und Zusammenarbeit Ernst Schweizer AG, Metallbau Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Vorgesetzte Wir wollen zusammen Resultate erzielen und unsere vier Schweizer-Erfolgs-Punkte

Mehr

Führung, die aus Werten schöpft.

Führung, die aus Werten schöpft. Führungsleitlinien Führung, die aus Werten schöpft. Mit unseren fünf Werten haben wir gemeinsam ein Fundament für unser Handeln gelegt. Sie dienen jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter als Orientierung.

Mehr

Die unmittelbaren Dienstvorgesetzten sind ebenso wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Führung der Mitarbeiter/innen Gespräche verpflichtet.

Die unmittelbaren Dienstvorgesetzten sind ebenso wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Führung der Mitarbeiter/innen Gespräche verpflichtet. MITARBEITER/INNEN GESPRÄCH Vorbereitung für Mitarbeiter/innen Das Mitarbeiter/innen Gespräch gilt für alle Hierarchieebenen. Die Reihenfolge bei der Führung der Mitarbeiter/innen Gespräche innerhalb einer

Mehr

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Nr. Vereinbarung Verhaltensanforderung Wir fördern ein offenes Klima für Fragen. Beispielhafte Angebote damit die Vereinbarung lebt Kommunikation Wir fördern

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Grundsätze der Führung und Zusammenarbeit

Grundsätze der Führung und Zusammenarbeit Grundsätze der Führung und Zusammenarbeit www.pneu.com Inhalt Erwartungen an alle unsere Mitarbeiter Leistung 04 Entwicklung 04 Kommunikation und Verhalten 05 Verantwortung 05 Erwartungen an die Führungskräfte

Mehr

Das Mitarbeitergespräch ist

Das Mitarbeitergespräch ist Das Mitarbeitergespräch ist ein Dialoggespräch ein Informationsaustausch zielorientiert min. einmal im Jahr zu führen keine Leistungsbeurteilung! kein Instrument der Entgeltpolitik! kein eigenständiges

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitlinie

Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitlinie Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitlinie 1. Einführung Das Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch ist ein Instrument der Personalentwicklung, dessen Grundsätze in der Rahmenrichtlinie PERMANENT formuliert

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Unsere Führungsgrundsätze

Unsere Führungsgrundsätze Unsere Führungsgrundsätze B S H B O S C H U N D S I E M E N S H A U S G E R ÄT E G M B H V O R W O R T 3 Auf Sie als Führungskraft kommt es an Das Unternehmensleitbild der BSH legt fest, welche Werte

Mehr

Leitfaden für das Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch

Leitfaden für das Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitfaden für das Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Dieser Leitfaden soll Sie bei der Vorbereitung und Durchführung eines Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gesprächs (MVG) unterstützen. Sinn und Zweck dieses Instruments

Mehr

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Jahresgespräch Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Liebe Mensch in Bewegung Kolleginnen und Kollegen, Wir erleben nahezu täglich, wie wichtig gute Kommunikation und Zusammenarbeit

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Führungsmanagement. Konzept und Schulung

Führungsmanagement. Konzept und Schulung Führungsmanagement Konzept und Schulung 1 Organisationen Organisationen machen es möglich, dass Menschen mit unterschiedlichen Kenntnissen und Fähigkeiten für eine gemeinsame Sache auf wirksame Weise tätig

Mehr

Mitarbeiterbewertungskriterien

Mitarbeiterbewertungskriterien Einige Beispiele von Bewertungskriterien mit Beschreibungen gruppiert nach sieben Kategorien und deren Zuweisung in vier verschiedene Quadranten. Diese Beispiele sind weder vollständig, noch allgemeingültig.

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität // Unser Leitbild // Unser Leitbild Sichere, wirtschaftliche und umweltfreundliche Stromversorgung für die Menschen in unserer Region von Menschen aus der Region das garantiert das E-Werk Mittelbaden.

Mehr

Werteorientiertes Führen

Werteorientiertes Führen Welt der Vakuum-Technologie Auf die Führungskräfte kommt es an: Werteorientiertes Führen 05.06.2013 IHK Fachkräftekongress Wolfgang Schmalz Geschäftsführender Gesellschafter Agenda Die J. Schmalz GmbH

Mehr

L e i t f a d e n / F r a g e b o g e n für das Mitarbeiter/innen- Gespräch

L e i t f a d e n / F r a g e b o g e n für das Mitarbeiter/innen- Gespräch L e i t f a d e n / F r a g e b o g e n für das Mitarbeiter/innen- Gespräch Magistrat der Stadt Bremerhaven Personalamt 11/4 Postfach 21 03 60, 27524 Bremerhaven E-Mail: Sylvia.Schroeder@magistrat.bremerhaven.de

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Arbeitsergebnisse entstehen im Unternehmen als Folge eines Zusammenspiels

Mehr

Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend

Sehr gut Gut Befriedigend Ausreichend Fachwissen/Leistung Herr X verfügt über eine sehr große und beachtliche Berufserfahrung und fundierte Fachkenntnisse. Er beherrschte seinen Arbeitsbereich stets umfassend und sicher, hatte oft neue Ideen

Mehr

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht.

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht. Leitfaden für das jährliche Mitarbeitergespräch I N H A L T: 1. Mitarbeitergespräch - Weshalb? 2. Mitarbeitergespräch - Was verbirgt sich dahinter? 3. Ziele - Was soll erreicht werden? 4. Wer spricht mit

Mehr

Leitbild der Direktionen

Leitbild der Direktionen Leitbild der Direktionen Administration Auftrag Wir bieten unseren Kunden Lösungen in den Bereichen Finanzen, Informatik, Organisation, Personal sowie Zentrale Dienste an. Als Kompetenzzentrum für das

Mehr

Unsere Führungsleitlinien

Unsere Führungsleitlinien Unsere Führungsleitlinien Erfolgsfaktor Führung Bei der Erreichung unserer Unternehmensziele sind Führungskräfte besonders gefordert. Sie sind dafür verantwortlich, dass die richtigen Mitarbeiter am rechten

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Beratung Training Workshops Coaching Offene Seminare Möchten Sie sich und Ihre Mitarbeiter in Höchstform bringen? Die Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh ist seit

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Strategische Grundlagen. Personalwesen

Strategische Grundlagen. Personalwesen Strategische Grundlagen Personalwesen 2 Kontakt Gemeinde Risch Zentrum Dorfmatt 6343 Rotkreuz Telefon 041 798 18 18 www.rischrotkreutz.ch Impressum Text: Gemeinde Risch Bilder: Hans Galliker Gestaltung:

Mehr

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen -

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Vier Schlüssel zum beruflichen Erfolg Wir legen Wert auf eigenverantwortliches und selbstständiges Arbeiten! oder Wir

Mehr

Kommunikation mit dem Team

Kommunikation mit dem Team Lösung Kommunikation mit dem Team Es wird 27 % profitabler gearbeitet, wenn die Kommunikation stimmt. Kommunikation mit dem Team bezieht sich auf den laufenden Austausch zwischen der Führungskraft und

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Mitarbeiterausbildung

Mitarbeiterausbildung Mitarbeiterausbildung Führungskraft werden! Einleitung Als Führungskraft in der Produktion sind Sie vielfach besonderen Anforderungen ausgesetzt. Im Spannungsfeld zwischen den Anforderungen der Vorgesetzten

Mehr

Mitarbeiterbefragung FRAGEBOGEN

Mitarbeiterbefragung FRAGEBOGEN Mitarbeiterbefragung FRAGEBOGEN Sehr geehrte(r) XXXX-Mitarbeiter(in)! Ihre Meinung ist uns! Investieren Sie 25 Minuten in (noch zu formulieren, z.b. eine bessere Zusammenarbeit; einen für Sie und uns besseren/stärkeren

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Seminar `Personalführung in der Arztpraxis

Seminar `Personalführung in der Arztpraxis Klinische und Pädagogische Psycholo gie Beratung Training Coaching Seminar `Personalführung in der Arztpraxis Im Zuge der kontinuierlichen Qualitätsentwicklung in der Arztpraxis werden alle Bereiche der

Mehr

Quality on track. Strategie und Leitbild

Quality on track. Strategie und Leitbild Quality on track. Strategie und Leitbild Unsere Mitarbeitenden arbeiten nicht einfach, sie leben den Güterverkehr. Wozu Personalpolitik? Nicht einfach nur arbeiten Die Personalpolitik nimmt Bezug auf die

Mehr

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden

Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Strukturiertes Mitarbeitergespräch / Leitfaden Gesprächsleiter/in: Gesprächsteilnehmer/in: Ort: Termin: Strukturierte Mitarbeitergespräche dienen dazu, - die Arbeitsbeziehungen zu reflektieren, - die Mitarbeiterkommunikation

Mehr

Unternehmensleitlinien

Unternehmensleitlinien S t a r k im Team Bewegung durch Perfektion Unternehmensleitlinien Was uns antreibt und bewegt Die Königsklasse in Lufttechnik, Regeltechnik und Antriebstechnik 2 ziehl-abegg.de Gehen wir das Große an!

Mehr

Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege. Gefördert durch:

Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege. Gefördert durch: Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege Gefördert durch: KOMPETENZMODELL - Definition, Ziele und Wirkung Instrument zur strukturierten Kompetenzerhebung klare

Mehr

24.06.2014. Mitarbeiterbefragung e/l/s. Muster-Mandant. - Frühjahr 2014, Betriebszugehörigkeit bis 5 Jahre. Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung

24.06.2014. Mitarbeiterbefragung e/l/s. Muster-Mandant. - Frühjahr 2014, Betriebszugehörigkeit bis 5 Jahre. Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung .. Mitarbeiterbefragung e/l/s MusterMandant Frühjahr, Betriebszugehörigkeit bis Jahre Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung erstellt am:.. e/l/s Institut GmbH für Qualitätsentwicklung sozialer Dienstleistungen

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Wissen schafft Vorsprung!

Wissen schafft Vorsprung! Wissen schafft Vorsprung! Führen in der Produktion und im Team Wissen im Betrieb weitergeben: Grundlagen für Interne Trainer Vom Kollegen zum Chef - Von der Kollegin zur Chefin Erfolgreicher Umgang mit

Mehr

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt Funktion der Leitlinien Geschichte und gegenwärtige Situation Selbstverständnis Ethische Grundsätze Interne Kommunikation Räumlichkeiten Bildungsauftrag

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Vorgesetzte Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem Mitarbeiter/Ihrer

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG. www.gedankentanken.com/akademie

10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG. www.gedankentanken.com/akademie 10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG www.gedankentanken.com/akademie 1. Gebot Führe DICH SELBST! Die Organisation für die Sie verantwortlich sind, ist langfristig der Spiegel Ihrer selbst. Sie sind Vorbild

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Mentoring - ein Erfolgstool der Personalentwicklung

Mentoring - ein Erfolgstool der Personalentwicklung Mentoring - ein Erfolgstool der Personalentwicklung KommR Dr. Gabriele Kössler, Kössler & Partner OG Wien, 1. Dezember 2010 WirtschaftsTrainer-Expertentag Darum geht s in der Personalentwicklung Die richtige

Mehr

Beurteilungen, Mitarbeitergespräche und Zielvereinbarungen aus Sicht der Arbeitnehmervertretung Labyrinth

Beurteilungen, Mitarbeitergespräche und Zielvereinbarungen aus Sicht der Arbeitnehmervertretung Labyrinth Beurteilungen, Mitarbeitergespräche und Zielvereinbarungen aus Sicht der Arbeitnehmervertretung Mitbestimmungsrechte und Möglichkeiten von BR, PR und MAV Beurteilungen Ziele und Zweck von Mitarbeitergesprächen

Mehr

Angebote zu Führung und Kommunikation Fördern Sie Ihr Potential

Angebote zu Führung und Kommunikation Fördern Sie Ihr Potential Angebote zu Führung und Kommunikation Fördern Sie Ihr Potential Mitarbeitende führen die tägliche Herausforderung Je fundierter die Grundvoraussetzungen in den Bereichen Führung und Kommunikation sind,

Mehr

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg Workshopprogramm Kompass für mehr Profil Berufliche Entwicklungen verlaufen heute oft nicht mehr zielgerichtet, sondern sind zunehmend geprägt von Umwegen; sei es durch strukturelle Veränderungen in den

Mehr

SO ARBEITEN WIR GRUNDSÄTZE FÜR MITARBEITENDE

SO ARBEITEN WIR GRUNDSÄTZE FÜR MITARBEITENDE SO ARBEITEN WIR GRUNDSÄTZE FÜR MITARBEITENDE Liebe Leserinnen und Leser, was können die Menschen vom Benediktushof erwarten? Was sind unsere Prinzipien und unverwechselbaren Merkmale? Wie sehen die wesentlichen

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Eine Arbeitskultur, die auf gegenseitigem Respekt

Mehr

Leitbild der Bildungsanstalten

Leitbild der Bildungsanstalten Leitbild der Bildungsanstalten Die Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik (BAKIP) und die Bildungsanstalten für Sozialpädagogik (BASOP) bekennen sich zu folgenden Grundsätzen und Zielen (in Ergänzung

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr