Installations- und Bedienungsanleitung. Verdi Comfort. Version 2010

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installations- und Bedienungsanleitung. Verdi Comfort. Version 2010"

Transkript

1 Installations- und Bedienungsanleitung Verdi Comfort Version 2010

2 Bitte lesen Sie die vorliegende Installations- und Betriebsanleitung aufmerksam durch und beachten Sie die Sicherheitsanforderungen am Ende dieser Broschüre.

3 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen Allgemeines Neuerungen/Änderungen Abkürzungen Modellbeschreibung Verdi Comfort Kundenterminal Kassenterminal Display Kundenterminal Händlerbedienung via Touchscreen Übersicht verschiedene Menüs Händlerbedienung via Tastatur Tastatur Übersicht Tastatur Kassenterminal Übersicht Tastatur Passworteingabe Kassenterminal Kundenterminal Motorleser Einführen von Karten Blockierte Karten Pflege des Motorlesers Thermodrucker Wechsel der Papierrolle Inbetriebnahme Inhalt der Lieferung Verkabelung Kundenterminal Kassenterminal Anschliessen des Kassenterminals Anschliessen des Kundenterminals Abdeckplatte Rückseite Kundenterminal Einsetzen der SIM-Karte (GPRS) Anschliessen des Analog-/ISDN-Kabels Montage der rückseitigen Abdeckplatte Abdeckplatte Unterseite Kundenund Kassenterminal Abdeckplatte Unterseite Kassenterminal Abdeckplatte Unterseite Kundenterminal Inbetriebnahme des Terminals Bedienung des Kassenterminals Allgemeines Zahlungsfunktionen Transaktions-Sicherung Betragseingabe Währungswahl Manuelle Eingabe der Kartennummer Aufbau Transaktionsbeleg Übersicht Funktionen des Kassenterminals Funktionsstruktur deaktiviertes Terminal Funktionsstruktur aktiviertes Terminal Funktionswahl und Menüwechsel Terminal aktivieren Terminal deaktivieren Transaktionswahl Kassenterminal (Trm. Menü) Buchung Buchung mit Trinkgeld (Tip) Storno Gutschrift Tel. Autorisation Buchung Reservation Trinkgeld (Buchung Tip) Bargeldbezug Buchung Phone Order Buchung Mail Order Reservation Reservation erhöhen Tagesabschluss Konfiguration Initialisierung Terminal Sprache Beleuchtung Letzten Beleg drucken Bedienung des Kundenterminals Menu Schichtfunktionen Terminal aktivieren Terminal deaktivieren Tagesabschluss Belegskopie

4 5.2 Menu Auswertungen Allgemeines Journal Monatstotal / Karte Letzter Monat Tagestotal / Karte Tageszähler / Karte Tagestotal Tagesdetail Schichttotal / Karte Schichtzähler Schichttotal Nicht eingereicht Menu Einstellungen Sprachwahl Einstellen der Benutzeroberfläche (Stil) Funktion «Info-Belege drucken» Funktion «Display drehen» Menu Setup Konfiguration Initialisierung Software-Aktualisierung (SW Update) Terminal Info Verbindungs-Test Andere Karte auswerfen Kalibrierung Backlight Config with trx Init with trx Submit log Kontaktlose Zahlungen (Optional) Elektronische Unterschrift (Optional) Fehlerbehebung Allgemeines Terminalwechsel Kein Kontakt zum SC Kein Kontakt zu ACQ Technische Daten und Sicherheitsbestimmung Allgemeine technische Daten Kundenterminal Kassenterminal Zertifizierungen CE Prüfbericht EMV Prüfbericht (EMV: MasterCard / Visa) Test Report EMV Level 1+2 (EMV: MasterCard / Visa) IP Schutznorm ep2-zertifikat

5 1. Allgemeine Informationen 1.1 Allgemeines Vollständigkeit der Bedienungsanleitung Die Angaben in dieser Dokumentation wurden mit grösster Sorgfalt zusammengestellt und sind auf dem aktuellsten Stand. Durch Weiterentwicklungen im Umfeld des elektronischen Zahlungsverkehrs wie auch in der Technik können Änderungen auftreten, die von diesem Beschrieb abweichen. Die Zielsetzung bei der Gestaltung der Menüführung auf dem Terminal ist, dass diese für den Kunden selbsterklärend ist und diese Dokumentation nur im Notfall benötigt wird. Auf unserer Homepage finden Sie jeweils die aktuellste Ausgabe der Bedienungsanleitung. 1.2 Neuerungen/Änderungen Software-Aktualisierungen werden automatisch auf allen Verdi-Geräten installiert. Sämtliche Software- Versionen ab 2010 werden für den ep2 v5.0-standard zertifiziert sein. Das ist neu bei ep2 v5.0-zertifizierter Software Die Trinkgeld-Funktion (Tip) kann nicht mehr ausgeführt werden, sobald die Buchung abgeschlossen ist. Trinkgelder (Tips) müssen während der Buchung eingegeben werden. Weitere Informationen dazu im Kapitel

6 1.3 Abkürzungen Abkürzung Erklärung CVC/CVV eft/pos EMV Card Verification Code / Card Verification Value Karten-Verifizierungscode Elektronischer Zahlungsverkehr am Verkaufspunkt Weltweite, auf einer Chip-Karte basierende Spezifikation von MasterCard und Visa ep2 Karten mit Magnetstreifen Karten mit einem Chip KAT KK KKU KUT Online-Transaktion Offline-Transaktion PF PIN PIN-basierende Transaktion PW RZ TIP TRM TRX WiFi GPRS SW eft/pos 2000 CH-Standard auf Basis des EMV Standard im elektronischen Zahlungsverkehr Karten, welche die nötigen Informationen für die elektronische Zahlung auf dem Magnetstreifen gespeichert haben. Beim Motorleser werden die Karten automatisch eingezogen und die Daten ab Magnetstreifen gelesen. Karten, welche die nötigen Informationen für die elektronische Zahlung auf dem CHIP gespeichert haben. Beim Motorleser werden diese Karten automatisch eingezogen und die Daten ab dem Chip gelesen. Kassenterminal Kreditkarte Kreditkartenunternehmung Kundenterminal Eine Online-Transaktion wird immer direkt beim Acquirer autorisiert. Eine Offline-Transaktion wird in Abhängigkeit des Karten- und Terminal-Risk- Management autorisiert. (z.b. Transaktion ist OK, wenn Summe der vorangegangen Transaktionen kleiner ist als die Limite auf der Karte oder wenn der Betrag kleiner ist als die Terminal Floorlimite usw.) PostFinance Personal Identification Number, persönlicher Identifikationscode Bei einer PIN basierenden Transaktion muss der Kunde am Verkaufspunkt während dem Zahlungsvorgang seinen PIN eingeben Passwort Rechenzentrum Trinkgeld Terminal Transaktion Wireless Fidelity Kabellose Datenübertragung via Ethernet General Packet Radio Service (GPRS) Kabellose Datenübertragung via Funknetz der Mobiltelekom-Anbieter Software 6

7 2. Modellbeschreibung Verdi Comfort Kundenterminal 1. Display, Touchscreen (Kapitel 2.3.1) 2. Tastatur (Kapitel 2.4.2) 3. Motorleser (Kapitel 2.6) Kassenterminal 1. Thermodrucker (Kapitel 2.7) 2. Display 3. Tastatur (Kapitel 2.4.1) 3 7

8 2.3 Display Kundenterminal Händlerbedienung via Touchscreen Im Normalfall erfolgt die Bedienung des Terminals über das angeschlossene Kassenterminal. Das Kundenterminal kann aber, wenn es die Situation erfordert, über den Touchscreen bedient werden. Die Bedienung des Kundenterminals erfolgt in diesem Fall komplett über den Touchscreen. Alle Bildschirmanzeigen wurden so entwickelt, dass eine Eingabe über den Touchscreen möglich ist. CORR CORR Die Händlerbedienung via Touchscreen kann mit nebenstehender Tastatur-Kombination aktiviert werden. Mit der Stop Taste gelangt man auf die ursprüngliche Oberfläche zurück Übersicht verschiedene Menüs Auf dem Display des Kundenterminals sind verschiedene Menüs ersichtlich Menü Zahlungen: Dieses Menü wird mit beim Verdi Comfort 3 nicht angezeigt. Die Zahlungen werden über das Kassenterminal ausgelöst (Kapitel 4) 4 2. Menü Schichtfunktionen (Kapitel 5.1): Tagesabschluss und Transaktions-Einlieferung sowie Terminalaktivierung/-Deaktivierung 3. Menü Auswertungen (Kapitel 5.2): Verschiedene Auswertfunktionen über die getätigten Transaktionen 4. Menü Einstellungen (Kapitel 5.3): Diverse Geräteeinstellungen wie Sprachwahl, Displayeinstellungen und Initialisierung 8

9 2.3.3 Händlerbedienung via Tastatur Da das Verdi-Terminal den Sicherheitsanforderungen von Visa-PED entspricht, ist die händlerseitige Bedienung des Kundenterminals über die Tastatur nicht möglich. 2.4 Tastatur Übersicht Tastatur Kassenterminal 3 Die Tastatur des Kassenterminals dient zur händlerseitigen Eingabe des Betrages, der Transaktionswahl und der Schichtfunktionen. Grundsätzlich beinhaltet 8 4 die Tastatur folgende Bereiche: 1. Taste «F1»: Keine Funktion Taste «UP»: Auswahl der Funktion 3. Taste «STOP»: Abbrechen des Vorganges, Rückkehr ins Hauptmenü 4. Taste «CORR»: Löschen der Eingabe 5. Taste «OK»: Bestätigen der Eingabe 6. Taste «.»: Keine Funktion 7. Taste «F»: Keine Funktion 8. Taste «0 9»: Auswahl der Funktionen und Eingabe des Betrages 9. Taste «DOWN»: Auswahl der Funktion Übersicht Tastatur Kundenterminal Die Tastatur des Kundenterminals dient zur PIN- Eingabe und Transaktions-Steuerung durch den Karteninhaber. Grundsätzlich beinhaltet die Tastatur folgende Bereiche: 1. Taste «STOP»: Abbrechen der PIN-Eingabe 1 sowie der Transaktion 2. Taste «CORR»: Löschen der PIN-Eingabe 3. Taste «OK»: Bestätigen des PIN-Codes sowie 6 2 der Transaktion 4. Taste «.»: Keine Funktion 5. Taste «MENU»: Kartenauswurf Taste «0 9»: Eingabe des PIN-Codes 9

10 2.5 Passworteingabe Jedes Verdi-Terminal hat ein individuelles Passwort, das Sie auf dem mitgelieferten Informationsblatt zu Ihrem Verdi erhalten haben. Bestimmte Funktionen des Verdi sind passwortgeschützt. Zur Passworteingabe gehen Sie bitte wie folgt vor: Storno Kassenterminal 1. Eingabe des persönlichen Passwortes auf der Tastatur 2. Drücken der OK-Taste auf der Tastatur Passwort Kundenterminal 3. Eingabe des persönlichen Passwortes via Display 4. Drücken der OK-Taste via Display Nach erfolgreicher Passworteingabe wird die angewählte Funktion angezeigt bzw. durchgeführt. 2.6 Motorleser Einführen von Karten Das Kundenterminal verfügt über einen Motorleser, der die Karte selbständig einzieht und die Kartendaten (Magnetstreifen und Chip) liest. Während eines Zahlungsvorgangs verbleibt die Karte im Kunden terminal und wird nach der Zahlung bzw. nach einem Zahlungsabbruch automatisch wieder freigegeben. Eine Karte wird gemäss nebenstehender Abbildung eingeführt. 10

11 2.6.2 Blockierte Karten Sollte eine Karte im Kundenterminal blockieren und nicht mehr freigegeben werden, bestehen drei Möglichkeiten, die Karte wieder auszugeben. 1. Stromunterbruch: Bei einem Stromunterbruch bzw. beim Einschalten des Kundenterminals werden im Terminal befindliche Karten automatisch freigegeben 2. «Karte auswerfen»-funktion: Betätigen der «Karte auswerfen»-funktion im «Menü Setup» (siehe Kapitel ) 3. Menü-Taste: Durch Drücken der Menü-Taste auf der Tastatur des Kundenterminals wird die Karte ausgeworfen Pflege des Motorlesers Für die Pflege des Motorlesers beachten Sie bitte die mitgelieferte Installations- und Betriebsanleitung zu Ihrem Terminal. 2.7 Thermodrucker Wechsel der Papierrolle Der Wechsel der Papierrolle erfolgt nach folgendem Ablauf: Öffnen Sie den Deckel bei den vertieften Stellen am Gehäuse, indem Sie den Deckel nach oben drücken 2. Entfernen Sie den Rest der Papierrolle 3. Legen Sie eine neue Papierrolle ein 4. Halten Sie das Papier mit einer Hand fest, während Sie den Deckel schliessen, bis er hörbar einrastet 11

12 3. Inbetriebnahme 3.1 Inhalt der Lieferung > Kundenterminal (KUT) > Kassenterminal (KAT) > 7.5 Volt Netzadapter > Netzkabel > Terminalkabel für Kunden- und Kassenterminal > Papierrollen > Anschlusskabel für Kommunikation (Ethernet oder Analog) > Kabelzugentlastung KUT mit 2 Schrauben > Kabelzugentlastung KAT mit 2 Schrauben > Touchscreen-Pen mit integriertem Schraubenzieher > Reinigungskarte für Chipleser > Kurzanleitung > Anleitungs-CD 3.2 Verkabelung Kundenterminal Kassenterminal Die Verkabelung muss nach der nebenstehenden Zeichnung ausgeführt werden. 12

13 3.3 Anschliessen des Kassenterminals Für das Anschliessen des Kassenterminals wird folgendermassen vorgegangen: a b 1. Gerät am künftigen Standort positionieren 2. Alle Kabel anschliessen. (Es dürfen nur von Aduno gelieferte Kabel verwendet werden) Netzkabel immer zuletzt einstecken 3. Abdeckplatte anschliessen (siehe Kapitel 3.6.1) Kassenterminal a) Kassenverbindung b) Netzanschluss 3.4 Anschliessen des Kundenterminals Für das Anschliessen des Kundenterminals wird folgendermassen vorgegangen: a b c 1. Gerät am künftigen Standort positionieren 2. Alle Kabel anschliessen (Es dürfen nur von Aduno gelieferte Kabel verwendet werden) Netzkabel immer zuletzt einstecken 3. Abdeckplatte anschliessen (siehe Kapitel 3.6.2) Kundenterminal/Zahlterminal a) Ethernet Anschluss b) Kassenterminal Verbindung c) Memory Stick für Datensicherung (hinterer USB Stecker verwenden) 13

14 3.5 Abdeckplatte Rückseite Kundenterminal Einsetzen der SIM-Karte (GPRS) Kommuniziert das Zahlterminal über GPRS, muss dazu die SIM-Karte eines Telekom-Providers in das Kommunikationsmodul des Kundenterminals eingesetzt werden. Dieses befindet sich an der rückseitigen Abdeckplatte des Kundenterminals. Bei der Auslieferung eines Terminals mit GPRS- Kommunikation wurde die SIM-Karte von Aduno bereits eingesetzt. Sollte es nötig sein, die SIM-Karte auszutauschen, entfernen Sie die alte SIM-Karte und setzten Sie die neue SIM-Karte entsprechend der Abbildung ein. 1. Abdeckplatte ohne GPRS-Modul 2. Abdeckplatte mit GPRS-Modul Anschliessen des Analog-/ISDN-Kabels Das Kommunikationsmodul für den analogen (oder ISDN-) Telefonanschluss befindet sich an der rückseitigen Abdeckplatte des Kundenterminals. Das von Aduno mitgelieferte Analog-/ISDN-Kabel muss wie unten abgebildet angeschlossen werden. 3. Abdeckplatte mit Analog-/ISDN-Modul 3 14

15 3.5.3 Montage der rückseitigen Abdeckplatte Die Abdeckplatte wird in die Führungsrille des Terminals eingeführt. Bei GPRS-, Analog- und ISDN- Geräten wird dabei das Kommunikationsmodul über eine Steckerleiste mit dem Terminal verbunden. Die Abdeckplatte wird folgendermassen montiert: Abdeckplatte mittels der Führung ans Zahlterminal anschliessen. 1. Verbindungsbuchse zum Zahlterminal 2. Abdeckplatte (mit oder ohne Kommunikations-Modul) Abdeckplatte Unterseite Kundenund Kassenterminal Die Abdeckplatten müssen wie nachfolgend beschrieben montiert werden. Bitte beachten Sie die mitgelieferte Montageanleitung Abdeckplatte Unterseite Kassenterminal Unterseite Kassenterminal 1. Abdeckplatte Kabel in die Führung einlegen 3. Schrauben mit einem Kreuzschraubenzieher eindrehen Abdeckplatte Unterseite Kundenterminal 1 2 Unterseite Kundenterminal 1. Abdeckplatte 2. Schrauben mit einem Kreuzschraubenzieher eindrehen 15

16 3.7 Inbetriebnahme des Terminals Obwohl das Terminal betriebsbereit ausgeliefert wird, empfehlen wir, bei der Inbetriebnahme eine Konfiguration (siehe Kapitel 4.7 oder 5.4.1) und eine Initialisierung (siehe Kapitel 4.8 oder 5.4.2) des Terminals vorzunehmen. Dadurch wird sichergestellt, dass das Terminal mit den aktuellsten Daten und Einstellungen arbeitet. 4. Bedienung des Kassenterminals 4.1 Allgemeines Die Bedienung des Terminals geschieht ausschliesslich über das Kassenterminal. Dennoch können gewisse Einstellungen seitens Kundenterminal vorgenommen werden. Sie erhalten das Terminal in einem vorkonfektionierten Zustand. Aus diesem Grund sollten keine weiteren Einstellungen im Kundenterminal vorgenommen werden müssen. Trotzdem empfehlen wir Ihnen: > Alle Belege aufzubewahren > Jeden Tag oder öfters einen Tagesabschluss durchzuführen > Vor Installationsänderungen usw. immer einen Tagesabschluss durchzuführen > Bei längerer Geschäftsabwesenheit immer vorgängig einen Tagesabschluss durchzuführen > Bei saisonalen Betrieben am Ende der Saison zwingend einen Abschluss durchzuführen Betragseingabe Die Betragseingabe erfolgt ausschliesslich über das Kassenterminal Währungswahl Je nachdem, welche Karten aufgeschaltet sind, besteht die Möglichkeit, bei einer Transaktion die Währung zu wählen. Dabei wird die Währungswahl bei der Eingabe des Transaktionsbetrages mittels <F1> Taste aufgerufen Zahlungsfunktionen ep2 bietet eine Vielzahl von Transaktionsarten und Funktionen. Die Transaktionsarten, die auf Ihrem Terminal aktiviert sind, werden von den Kartenverarbeitern und von den Einstellungen im Terminal-Management- System bestimmt. In der Bedienungsanleitung werden die Zahlungsfunktionen allgemein beschrieben. Es ist möglich, dass gewisse Transaktionsarten und Funktionen auf Ihrem Gerät nicht aktiv sind Manuelle Eingabe der Kartennummer In Ausnahmefällen (nicht funktionsfähiger Chip und/oder Magnetstreifen) und bei bestimmten Reservations-Funktionen ist die manuelle Eingabe der Kartennummer über das Kassenterminal erforderlich. Dazu brauchen Sie die Kartennummer, das Verfalldatum und bei neueren Karten auch den CVC / CVV (Card Verification Code / Card Verification Value). Dieser 3-stellige Code ist auf der Kartenrückseite aufgedruckt (die letzten 3 Zahlen) Transaktions-Sicherung Getätigte Transaktionen werden verschlüsselt im Verdi gespeichert. Bei einem Gerätedefekt können die Transaktionen via USB-Stick auf ein neues Gerät transferiert werden. 16

17 Aufbau Transaktionsbeleg Der Aufbau eines Transaktionsbeleges umfasst folgende Elemente: Belegskopf: Name und Adresse des Händlers 2. Transaktionsinformationen: Transaktionsart und verwendete Karte 3. Transaktionsdetails: Detailangaben zur Transaktion und zum Terminal 4. Betragsangabe 5. Trinkgeld 6. Unterschriftsfeld: Wird nur bei Kreditkarten mit Unterschrift angedruckt

18 4.2 Übersicht Funktionen des.kassenterminals Das Kassenterminal verfügt über zwei unterschiedliche Funktionsstrukturen, abhängig, ob das Terminal sich im aktivierten oder deaktivierten Zustand befindet Funktionsstruktur deaktiviertes Terminal Terminal deaktiv Trm. aktivieren Tagesabschluss Konfiguration Initialisierung Trm. Sprache Trm. Menü Deutsch Français... Beleuchtung Funktionsstruktur aktiviertes Terminal Terminal aktiv Trm. aktivieren Buchung Storno Gutschrift... Trm. deaktivieren Letzten Beleg drucken Initialisierung Trm. Sprache Deutsch Français... Beleuchtung 18

19 4.2.3 Funktionswahl und Menüwechsel Eine Funktion auf dem Kassenterminal kann über die Tasten «Up» und «Down» selektiert und mit «OK» ausgewählt werden. Zudem besteht die Möglichkeit, die Funktion direkt über die Zahlentasten «1» «9» anzuwählen. Um in das übergeordnete Funktionsmenü zurückzukehren, betätigen Sie bitte die «Stop» Taste. 1. Aktivieren 2. Tagesabschluss 3. Konfiguration 4. Initialisierung 5. TML Sprache 6. Beleuchtung 4.3 Terminal aktivieren Die Funktion «Terminal aktivieren» dient dazu, das Terminal in einen betriebsbereiten Zustand zu bringen. Nur mit aktiviertem Terminal können Transaktionen durchgeführt werden. Das Terminal wechselt automatisch ins Transaktions- Menü und ist sofort für die erste Transaktionswahl bereit. In aktiviertem Zustand sind die Funktionen «Konfiguration» (siehe Kapitel 4.7 oder 5.4.1) und «SW Update» (siehe Kapitel 5.4.3) auf dem Kundenterminal inaktiv. Um diese Funktionen zu nutzen, muss das Terminal deaktiviert sein. Das Terminal kann auch über das Kundenterminal aktiviert werden (siehe Kapitel 5.1.1). 1. TRX Menu 2. Deaktivieren 3. Letzten Beleg drucken 4. Initialisierung 5. TRL Sprache 6. Beleuchtung 4.4 Terminal deaktivieren Die Funktion «Terminal deaktivieren» dient dazu, das Terminal in einen Standby Zustand zu bringen. Mit einem deaktivierten Terminal können keine Transaktionen durchgeführt werden. Im deaktivierten Zustand sind die Funktionen «Konfiguration» (siehe Kapitel 4.7 oder 5.4.1) und «SW Update» (siehe Kapitel 5.4.3) auf dem Kundenterminal aktiv. Das Terminal kann auch über das Kundenterminal deaktiviert werden (siehe Kapitel 5.1.2). 19

20 1. Buchung 2. Buchung Tip 3. Bargeldbezug 4. Gutschrift 5. Storno 6. Tel Autorisation 7. Reservation 8. Buchung Reservation 9. Reservation erhöhen 10. Reservation bestätigen 11. Buchung eig. Risiko 12. Buchung Mail Order 4.5 Transaktionswahl Kassenterminal (Trm. Menü) Bei der Transaktionswahl kann eine der verschiedenen Transaktionsarten (siehe Kapitel bis ) ausgesucht werden. 20

21 4.5.1 Buchung Die Buchung ist die am meisten verwendete Funktionsart im elektronischen Zahlungsverkehr. Um Buchungen durchzuführen, muss das Terminal aktiviert sein (siehe Kapitel 4.3) Buchung mit Trinkgeld (Tip) Diese Funktion wird von Aduno nur für Gastronomie und Hotelbetriebe aufgeschaltet. Auf dem Buchungsbeleg kann zusätzlich ein Trinkgeld eingesetzt werden. Das ist neu bei ep2 v5.0-zertifizierter Software Die Trinkgeld-Funktion (Tip) kann nicht mehr ausgeführt werden, sobald die Buchung abgeschlossen ist. Trinkgelder (Tips) müssen während der Buchung eingegeben werden. (Diese Änderung ist nötig, um den neusten Sicherheitsstandard von ep2 V5.0 einzuhalten.) Gutschrift Gutschrift entspricht einer Buchung im umgekehrten Sinn. Dabei wird dem Händler ein Betrag belastet und dem Karteninhaber gutgeschrieben. Die Gutschrift ist mittels Passwort geschützt Tel. Autorisation Diese Buchungsart kommt dann vor, wenn die Autorisation nicht automatisch erfolgen kann. Der Autorisierungscode wird Ihnen durch eine Person Ihres Acquirers telefonisch mitgeteilt. Mit der Funktion «Telefonisch autorisiert» wird die Transaktion nachträglich erfasst Buchung Reservation Mit dieser Funktion wird eine getätigte Reservation verbucht (vgl. Kapitel ). Die Buchung mit Trinkgeld verläuft nahezu gleich wie eine normale Buchung. Neu im Ablauf erscheint direkt nach Eingabe des Rechnungsbetrages die Frage: > «Tip?» > «OK» Trinkgeld (Buchung Tip) Die Trinkgeld-Funktion (Tip) kann nicht mehr ausgeführt werden, sobald die Buchung abgeschlossen ist. Trinkgelder (Tips) müssen während der Buchung eingegeben werden. Weitere Informationen dazu im Kapitel Jetzt wird der vorgesehene Betrag für das Trinkgeld (Tip) eingegeben. Nun erscheint der neue Gesamtbetrag. > «OK»? Bargeldbezug Mit dem Bargeldbezug wird dem Kunden die Möglichkeit geboten, am Verkaufspunkt Bargeld zu beziehen. Je nach Kartenherausgeber ist diese Möglichkeit allenfalls nicht aktiv Storno Mit dem Storno kann die unmittelbar vorangegangene Buchung storniert (rückgängig) gemacht werden Buchung Phone Order Mit Phone Order werden Distanzkäufe abgewickelt. Der Kunde stellt in diesem Fall seine Kartennummer, das Verfalldatum (und wenn benötigt.den CVC) dem Händler über Telefon zur Verfügung. Wenn Sie einen Vertrag für Phone Order abgeschlossen haben, so können Sie in der Regel keine normalen Buchungen auf dem Terminal ausführen. Je nach Acquirer ist diese Funktion allenfalls nicht aktiv. Wurde in der Zwischenzeit ein Tagesabschluss durchgeführt oder die Daten übermittelt, ist ein Storno nicht mehr möglich. Die Storno-Funktion ist mittels Passwort geschützt. 21

22 Buchung Mail Order Mit Mail Order werden Distanzkäufe abgewickelt. Der Kunde stellt in diesem Fall seine Kartennummer, das Verfalldatum (und wenn benötigt den CVC) dem Händler über Fax, Mail oder Internetshop zur Verfügung. Wenn Sie einen Vertrag für Mail Order abgeschlossen haben, so können Sie in der Regel keine normalen Buchungen auf dem Terminal ausführen Reservation Mit der Reservation (z. B. Hotel, Mietauto, Flugticket, usw.) kann ein Betrag auf der Kreditkarte belegt werden. Der gesamte Betrag oder auch nur ein Teil davon, kann zu einem späteren Zeitpunkt verbucht werden (vgl. Kapitel 4.5.6) Reservation erhöhen Eine Reservations-Erhöhung tritt dann auf, wenn ein vorgängig reservierter Betrag vor der Buchung nochmal um einen bestimmten Betrag erhöht werden soll. Der Betrag der Reservations-Erhöhung wird dann zur vorher getätigten Reservation addiert. 1. Aktivieren 2. Tagesabschluss 3. Konfiguration 4. Initialisierung 5. TML Sprache 6. Beleuchtung 4.6 Tagesabschluss Mit einem Tagesabschluss werden alle getätigten Transaktionen zu den Kartenverarbeitern eingeliefert und abgeschlossen. Mit dem Tagesabschluss werden Ihre Beträge gutgeschrieben. Mindestens einmal täglich am besten nach Ladenschluss sollte ein Tagesabschluss durchgeführt werden. Das Terminal wird mit einem Tagesabschluss automatisch deaktiviert. Ein Tagesabschluss kann auch über das Kundenterminal ausgelöst werden (siehe Kapitel 5.1.3). 22

23 1. Aktivieren 2. Tagesabschluss 3. Konfiguration 4. Initialisierung 5. TML Sprache 6. Beleuchtung 4.7 Konfiguration Eine Konfiguration dient dazu, die neusten Einstellungen für ein Terminal vom Aduno-System abzuholen. Eine Konfiguration kann auch über das Kundenterminal ausgelöst werden (siehe Kapitel 5.4.1). Aktivieren Tagesabschluss Konfiguration Initialisierung TML Sprache Beleuchtung 4.8 Initialisierung Mit einer Initialisierung werden die aktuellen Einstellungen der Kartenverarbeiter (Acquirer) auf das Terminal übernommen. Eine Initialisierung kann auch über das Kundenterminal ausgelöst werden (siehe Kapitel 5.4.2). 1. Deutsch 2. Français 3. Italiano 4. English 4.9 Terminal Sprache Mit der Sprachwahl wird die Sprache des Kassenterminals definiert. Sämtliche Bildschirmanzeigen für den Händler werden in der gewählten Sprache dargestellt. Die Sprachwahl gilt sowohl für das Kassenterminal als auch für das Kundenterminal. Aktivieren Tagesabschluss Konfiguration Initialisierung TML Sprache Beleuchtung 4.10 Beleuchtung Mit der Funktion «Beleuchtung» kann die Hintergrundbeleuchtung des Kassenterminals ein- bzw. ausgeschaltet werden. Beleuchtung Aus Ein 23

24 TRX Menu Deaktivieren Letzten Beleg drucken Initialisierung Trm Sprache Beleuchtung 4.11 Letzten Beleg drucken Das Terminal besitzt eine Funktion um den Beleg der letzten Transaktion zu reproduzieren. 5. Bedienung des Kundenterminals 5.1 Menu Schichtfunktionen Zugang zum Kundenterminal erhalten Sie über das Menu «Händlerbedienung via Touchscreen» (siehe Kapitel 2.3.1) Terminal aktivieren Die Funktion «Terminal aktivieren» dient dazu, das Terminal in einen betriebsbereiten Zustand zu bringen. Nur mit einem aktivierten Terminal können Transaktionen durchgeführt werden. In aktiviertem Zustand sind die Funktionen «Konfiguration» (siehe Kapitel 4.7 oder 5.4.1) und «SW Update» (siehe Kapitel 5.4.3) inaktiv. Um diese Funktionen zu nutzen, muss das Terminal deaktiviert sein. Das Terminal kann auch über das Kassenterminal aktiviert werden (siehe Kapitel 4.3). 1. Das Terminal ist deaktiviert 24

25 Terminal deaktivieren Die Funktion «Terminal deaktivieren» dient dazu, das Terminal in den Standby-Zustand zu bringen. Mit einem deaktivierten Terminal können keine Transaktionen durchgeführt werden. Im deaktivierten Zustand sind die Funktionen «Konfiguration» (siehe Kapitel 4.7 oder 5.4.1) und «SW Update» (siehe Kapitel 5.4.3) aktiv. Das Terminal kann auch über das Kassenterminal deaktiviert werden (siehe Kapitel 4.4). 1. Das Terminal befindet sich im aktivierten Zustand Tagesabschluss Mit einem Tagesabschluss werden alle getätigten Transaktionen zu den Kartenverarbeitern eingeliefert und abgeschlossen. Mit dem Tagesabschluss werden Ihre Beträge gutgeschrieben. Mindestens einmal täglich am besten nach Ladenschluss sollte ein Tagesabschluss durchgeführt werden. Das Terminal wird mit einem «Tagesabschluss» automatisch deaktiviert. Ein Tagesabschluss kann auch über das Kassenterminal ausgelöst werden (siehe Kapitel 4.6) Belegskopie Das Terminal besitzt eine Funktion, um den Beleg der letzten getätigten Transaktion zu reproduzieren. Der letzte Beleg kann auch über das Kassenterminal gedruckt werden. 25

26 5.2 Menu Auswertungen Zugang zum Kundenterminal erhalten Sie über das Menu «Händlerbedienung via Touchscreen» (siehe Kapitel 2.3.1). Das Terminal wird mit einem «Tagesabschluss» automatisch deaktiviert Allgemeines Im Menü «Auswertungen» haben Sie die Möglichkeit, getätigte Transaktionen nach verschiedenen Kriterien zu selektieren und anzuzeigen Journal Zeigt alle Transaktionen (Buchungen, Stornos, Gutschriften, usw.) des aktuellen und des letzten Monats Monatstotal / Karte Zeigt Anzahl und Betrag der getätigten Transaktionen des Monats nach Kartentyp und Währung gruppiert an. Diese Übersicht bleibt auch nach getätigtem Tagesabschluss sichtbar Letzter Monat Dies entspricht der Anzeige «Monatstotal/Karte» für den vergangenen Monat Tagestotal / Karte Zeigt Totalbetrag und Anzahl der Transaktionen einer Buchungsperiode nach Kartentyp und Währung gruppiert an. Diese Ansicht wird bei jedem Tagesabschluss zurückgesetzt Tageszähler / Karte Zeigt Totalbetrag und Anzahl der Transaktionen einer Buchungsperiode nach Kartentyp, Transaktionstyp und Währung gruppiert an. Die aufgeführten Transaktionstypen sind «Buchung», «Gutschrift», «Storno Buchung» und «Storno Gutschrift». Diese Ansicht wird bei jedem Tagesabschluss zurückgesetzt Tagestotal Zeigt das Tagestotal aller Transaktionen der Buchungsperiode nach Währung gruppiert an. 26

27 5.2.8 Tagesdetail Im Tagesdetail sind alle Zahlungen detailliert sichtbar, die seit dem letzten Tagesabschluss getätigt worden sind. Darin sind auch nicht finanzwirksame Transaktionen (z.b. Reservationen) enthalten, die sich nicht auf den Totalbetrag auswirken Schichttotal / Karte Zeigt Totalbetrag und Anzahl der Transaktionen einer Schicht nach Kartentyp und Währung gruppiert an. Diese Ansicht wird bei jedem Schichtanfang (Terminal-Aktivierung) zurückgesetzt Schichttotal Zeigt das Tagestotal aller Transaktionen der Schicht nach Währung gruppiert an Nicht eingereicht Weist Transaktionen aus, die das Zahlterminal noch nicht dem Verarbeiter übermittelt hat Schichtzähler Zeigt Totalbetrag und Anzahl der Transaktionen einer Schicht nach Kartentyp, Transaktionstyp und Währung gruppiert an. Diese Ansicht wird bei jedem Schichtanfang (Terminal-Aktivierung) zurückgesetzt. 27

28 5.3 Menu Einstellungen Zugang zum Kundenterminal erhalten Sie über das Menu «Händlerbedienung via Touchscreen» (siehe Kapitel 2.3.1) Sprachwahl Mit der Sprachwahl wird die Händlersprache definiert. Sämtliche Bildschirmanzeigen für den Händler werden in der gewählten Sprache dargestellt. Die für den Karteninhaber relevante Sprache wird durch die Einstellungen der verwendeten Karte definiert Einstellen der Benutzeroberfläche (Stil) Mit den Einstellungen der Benutzeroberfläche ist es möglich, verschiedene Bildschirmdarstellungen des Kundenterminals auszuwählen. Die Unterschiede bestehen in der Farbwahl sowie in den unterschiedlichen Kontrasten Funktion «Info-Belege drucken» Die Funktion «Info-Belege drucken» gibt die Mög lichkeit, zusätzliche Informationen auf einem Beleg auszudrucken. Informationen sind Dateneinliefer ungen, Terminalaktivierungen, Terminaldeaktivierungen, Konfigurationen, Initialisierungen, usw. 28

29 5.3.4 Funktion «Display drehen» Diese Funktion wird beim Verdi Comfort nicht verwendet. Ob die Funktion aktiviert oder deaktiviert ist, hat keinen Einfluss auf das Verhalten des Terminals. 5.4 Menu Setup Zugang zum Kundenterminal erhalten Sie über das Menu «Händlerbedienung via Touchscreen» (siehe Kapitel 2.3.1) Konfiguration Eine Konfiguration dient dazu, die neusten Einstellungen für ein Terminal vom Aduno-System abzuholen. Eine Konfiguration kann auch über das Kassenterminal ausgelöst werden (Kapitel 4.7). 29

30 5.4.2 Initialisierung Mit einer Initialisierung werden die aktuellen Einstellungen der Kartenverarbeiter (Acquirer) auf das Terminal übernommen. Eine «Initialisierung» kann auch über das Kassenterminal ausgelöst werden (Kapitel 4.8) Software-Aktualisierung (SW Update) Die Terminal-Software wird durch Aduno laufend verbessert und neue Funktionen werden entwickelt. Um die neuste Software-Version auf das Terminal zu laden, wird ein Software-Download durchgeführt. Im Normalfall führt das Terminal einen Software- Download automatisch durch. Es besteht aber die Möglichkeit, den Software-Download auch manuell auslösen. 30

31 5.4.4 Terminal Info Folgende Informationen zum Terminal können über das Display angezeigt werden: > Trm-ID: Anzeige der aktuellen Terminal- Identifikation > SW-Vers: Anzeige der aktuellen Software- Version > Support-Nr: Telefonnummer der zuständigen Helpline für Terminalfragen > IP: Anzeige der Netzwerk-Adresse des Terminals 31

32 5.4.5 Verbindungs-Test Mit dem Verbindungs-Test kann die Kommuni- kationsverbindung vom Terminal getestet werden. Terminalverbindung OK Keine Verbindung des Terminals 32

33 5.4.6 Andere Unter dem Menüpunkt «Andere» finden Sie diverse weitere Funktionen: Karte auswerfen Sollte aus irgendwelchen Gründen eine Karte im Terminal verbleiben, besteht die Möglichkeit, mit der «Karte auswerfen»-funktion die Karte aus dem Terminal zu entfernen. Diese Funktion sollte nur in absoluten Ausnahmefällen betätigt werden (vgl. Sie dazu auch Kapitel 2.6.2) Kalibrierung Da verschiedene Funktionen des Kundenterminals über den Touchscreen gesteuert werden, verfügt Verdi über eine Funktion zur Kalibrierung des Touchscreens. Nach der Kalibrierung wird das Terminal neu gestartet. CORR CORR Die Kalibrierung kann auch mit folgender Tastenkombination auf dem Kundenterminal aufgerufen werden: CORR 6x. CORR Backlight Mit der Backlight-Funktion besteht die Möglichkeit, die Hintergrundbeleuchtung des Kundenterminals den individuellen Bedürfnissen anzupassen. Dazu bewegen Sie den Schiebebalken auf dem Display nach links oder rechts Config with trx Normalerweise kann eine Konfiguration nur gemacht werden, wenn getätigte Transaktionen vorgängig eingeliefert worden sind. Sollte es zwingend nötig sein, eine Konfiguration mit aktiven Transaktionen zu machen (z.b. weil die getätigten Transaktionen nicht mehr eingeliefert werden können), kann dies mit der Funktion «Config with trx» erfolgen. 33

34 Init with trx Normalerweise kann eine Initialisierung nur gemacht werden, wenn getätigte Transaktionen vorgängig eingeliefert worden sind. Sollte es zwingend nötig sein, eine Initialisierung mit aktiven Transaktionen zu machen (z.b. weil die getätigten Transaktionen nicht mehr eingeliefert werden können), kann dies mit der Funktion «Init with trx» erfolgen Submit log Mit dieser Funktion werden technische Meldungen des Terminals an Aduno übertragen. Diese Daten dienen zur Analyse in Supportfällen. 5.5 Kontaktlose Zahlungen (Optional) Diese Funktion steht nur dann zur Verfügung, wenn im Verdi Zahlterminal eine RFID-Antenne installiert ist. Sobald der Buchungsbetrag eingegeben wird, erscheint auf dem Kundenterminal nebenstehender Bildschirm. Der Kunde kann die Transaktion mit seiner kontaktlos-fähigen Kreditkarte (PayPass von MasterCard oder Visa paywave) tätigen, indem er die Karte nahe ans Display mit der integrierten Funk-Antenne hält. Bei Beträgen unter 40 Franken wird der Betrag in Sekundenschnelle automatisch abgebucht. Bei Beträgen über 40 Franken wird vom Karteninhaber eine PIN-Eingabe verlangt. 5.6 Elektronische Unterschrift (Optional) Die Verdi Zahlterminals bieten die Möglichkeit, Kreditkartenzahlungen mit einer elektronischen Unterschrift durch den Karteninhaber zu bestätigen. Der Karteninhaber tätigt dazu seine Unterschrift direkt auf dem Display des Zahlterminals und bestätigt die Unterschrift mit der OK-Taste. Möchte der Karteninhaber nicht elektronisch unterschreiben, drückt er direkt die OK-Taste und kann anschliessend wie bisher auf dem Beleg unterschreiben. Die durch den Karteninhaber elektronisch erfasste Unterschrift wird lediglich für den Druck des Zahlungsbeleges verwendet und nach einem Tagesabschluss gelöscht. Bitte beachten Sie, dass Sie ausschliesslich sogenannte PDA-Stifte für die Unterschrift auf dem Display verwenden. Kugelschreiber oder Stifte mit metallischer Oberfläche können das Display Ihres Terminals zerkratzen. 34

35 6. Fehlerbehebung 6.1 Allgemeines Sollte das Zahlterminal nicht einwandfrei funktionieren, bitten wir Sie, als ersten Schritt das Gerät von der Stromversorgung (Netzkabel) zu trennen und wieder anzuschliessen. Sollte das Terminal danach immer noch nicht funktionieren, finden Sie in den nachfolgenden Kapiteln entsprechende Hilfestellungen. 6.2 Terminalwechsel Einen Terminalwechsel sollten Sie nur nach vorgängigem Kontakt mit der Terminal-Helpline vornehmen. Die Terminal-Helpline begleitet Sie gerne telefonisch bei einem Terminalwechsel. Das Austauschen eines Terminals sollte nur vorgenommen werden, wenn andere Fehlerbehebungsmassnahmen keine gewünschte Wirkung gezeigt haben. Vorgehen: 1. Versuchen Sie einen «Tagesabschluss» zu machen Kapitel 4.6 oder Trennen Sie das Terminal von der Stromversorgung 3. Neues Terminal in Betrieb nehmen Kapitel Kein Kontakt zum SC Kann das Terminal keine Verbindung zum Service- Center aufbauen, wird die Meldung «Kein Kontakt zu SC» angezeigt. Bitte überprüfen Sie die Verbindung des Terminals Kapitel 3.4 oder Bitte führen Sie eine Konfiguration durch Kapitel 4.7 oder Kein Kontakt zu ACQ Kann das Terminal keine Verbindung zum Acquirer aufbauen, wird die Meldung «Kein Kontakt zu ACQ» angezeigt. Bitte überprüfen Sie die Verbindung des Terminals Kapitel 3.4 oder Bitte führen Sie eine Konfiguration durch Kapitel 4.7 oder

36 7. Technische Daten und Sicherheitsbestimmung 7.1 Allgemeine technische Daten Kundenterminal > ARM-basierter 32 Bit Applikationsprozessor > ARM-basierter 32 Bit Sicherheitsprozessor > 64 MB RAM > 128 MB Flash > 10/100 MBit Ethernet > LINUX 2.6 Betriebssystem > Kommunikationsart TCP/IP on board > Abmessungen: 190mm x 122mm x 98mm > Gewicht: 1125g > Umgebung: Temperatur 0 50 C > Luftfeuchtigkeit max 85%, nicht kondensierend > Stromverbrauch: Normalbetrieb / Standby: 0.23A > Leistungsaufnahme: Normalbetrieb / Standby: 2.8W Jährlicher Verbrauch: 24.5kWh (bei einer Einsatzdauer von 8760h) Kassenterminal > Gewicht: 460g > Abmessungen: 225mm x 107mm x 75mm > Thermodrucker mit Easyloading 8 dots/mm (70mm pro Sekunde) Typ: ELM205-LV / APS Von PayTec für den Einsatz im Verdi Terminal modifiziert. Spezialmodifikation > Display: 128 x 64, Hintergrundbeleuchtung > Stromverbrauch: Normalbetrieb / Standby : 0.1A Printer running: ca. 1.0A Durchschnitt: 0.37A > Leistungsaufnahme : Normalbetrieb / Standby: 1.2W Printer running: 12.0W Durchschnitt: 4.45W Jährlicher Verbrauch: 38.85kWh (bei einer Einsatzdauer von 8760h) 7.2 Zertifizierungen CE Prüfbericht Die Firma Siemens führte CE-Tests gemäss den Richtlinien EN :2006 mit dem Verdi-Terminal durch und bestätigt dessen CE-Konformität EMV Prüfbericht (EMV: Mastercard / Visa) Die Firma Siemens führte EMV-Tests gemäss den Richtlinien EN :2005 mit dem Verdi- Terminal durch und bestätigt dessen EMV-Konformität Test Report EMV Level 1+2 (EMV: MasterCard / Visa) Die Firma CETECOM führte EMV Level 1-Tests gemäss den internationalen Richtlinien von MasterCard und Visa mit dem Verdi-Terminal durch und bestätigt dessen EMV Level 1 Konformität IP Schutznorm Das Terminal erfüllt die Schutznorm IP ep2-zertifikat Die Firma ZÜHLKE führte die ep2-tests gemäss den Richtlinien des ep2 Gremiums mit dem Verdi- Terminal durch und erteilte dem Verdi Terminal die ep2-zertifizierung. 36

37 Für allfällige Fragen oder bei Störungen steht Ihnen folgende Helpline rund um die Uhr zur Verfügung: Terminal-Helpline Aduno SA Via Argine Bedano

Bedienungsanleitung Verdi Connect

Bedienungsanleitung Verdi Connect Bedienungsanleitung Verdi Connect VERSION 5 Seite 1 von 28 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1. Allgemeine Informationen...4 1.1 Allgemeines... 4 1.2 Technische Angaben... 4 1.3 Terminalbereiche...

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung. Verdi Connect. Version 2012

Installations- und Bedienungsanleitung. Verdi Connect. Version 2012 Installations- und Bedienungsanleitung Verdi Connect Version 2012 Bitte lesen Sie die vorliegende Installations- und Bedienungsanleitung aufmerksam durch und beachten Sie die Sicherheitsanforderungen am

Mehr

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile Bedienungsanleitung Wir ersuchen Sie, die Betriebsanleitung sorgfältig vor dem Gebrauch des Gerätes durchzulesen. payment services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe

Mehr

Yomani Connect Touch / Comfort Touch. Bedienungsanleitung. payment services. Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch

Yomani Connect Touch / Comfort Touch. Bedienungsanleitung. payment services. Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Yomani Connect Touch / Comfort Touch Bedienungsanleitung payment services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Inhaltsverzeichnis Lieferumfang 3 Installationsanleitung 4 Details der Tastatur

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung

Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Verdi Compact Version 2012 Bitte lesen Sie die vorliegende Installations- und Bedienungsanleitung aufmerksam durch und beachten Sie die Sicherheitsanforderungen am

Mehr

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Connect Touch / Mobile. payment services

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Connect Touch / Mobile. payment services Ingenico Compact /Connect /Comfort /Connect Touch / Mobile Bedienungsanleitung Wir ersuchen Sie, die Betriebsanleitung sorgfältig vor dem Gebrauch des Gerätes durchzulesen. payment services Ein Unternehmen

Mehr

PAX Mobile & PAX Compact BEDIENUNGS- ANLEITUNG

PAX Mobile & PAX Compact BEDIENUNGS- ANLEITUNG PAX Mobile & PAX Compact BEDIENUNGS- ANLEITUNG INHALTSVERZEICHNIS Lieferumfang 3 Installationsanleitung 4 Details der Tastatur 6 Konfiguration 7 Transaktionen und Buchungen 8 Buchungen 9 Storno der Buchungen

Mehr

Bedienungsanleitung. PAX Mobile & PAX Compact

Bedienungsanleitung. PAX Mobile & PAX Compact Bedienungsanleitung PAX Mobile & PAX Compact Inhaltsverzeichnis Lieferumfang 3 Installationsanleitung 4 Details der Tastatur 6 Konfiguration 7 Transaktionen und Buchungen 8 Buchungen 9 Storno der Buchungen

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T4 flex

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T4 flex Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T4 flex die komponenten ihres rea t4 flex Oberseite Unterseite Akku Unterseite Steckplätze Druckerabdeckung Bonrollenfach Gürtelclip Typenschild

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T5 retail mit Händlereinheit

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T5 retail mit Händlereinheit Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T5 retail mit Händlereinheit die komponenten ihres rea t5 retail Kundeneinheit Händlereinheit Chipkartenleser Druckerabdeckung Display

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T6 flex

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T6 flex Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T6 flex Die Komponenten Ihres REA T6 flex Oberseite Papierauslass Druckerabdeckung Bonrollenfach Display Magnetkartenleser Funktionstasten

Mehr

Bedienungsanleitung. davinci PINPAD davinci AUTONOM

Bedienungsanleitung. davinci PINPAD davinci AUTONOM Bedienungsanleitung davinci PINPAD davinci AUTONOM Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheitsbestimmungen 3 1.1 Elektromagnetische Verträglichkeit 3 1.2 Bei Verwendung von Funktechnologien 3 1.3 CE-Konformitätserklärung

Mehr

Bedienungsanleitung. yomani AUTONOM yomani COMPACT yomani PINPAD

Bedienungsanleitung. yomani AUTONOM yomani COMPACT yomani PINPAD Bedienungsanleitung yomani AUTONOM yomani COMPACT yomani PINPAD Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheitsbestimmungen 3 1.1 Elektromagnetische Verträglichkeit 3 1.2 Bei Verwendung von Funktechnologien 3 2 Produktinfo

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung unktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers stärke GPRS-Signal Statusanzeige Ladezustand Akku Mobilfunk Provider arb-touchscreen Individuelle Menü- Touchfelder für die unktionsaufrufe

Mehr

Kurzanleitung ICP BIA desk/complete

Kurzanleitung ICP BIA desk/complete Kurzanleitung ICP BIA desk/complete 22339 Hamburg Version 2.01 www.icp-companies.de Inhalt Autorisierung... 5 Belegausdruck... 7 Bildschirmschoner... 2 Contactless card... 3 Diagnose... 7 ELV online/offline...

Mehr

B+S basic / flexible / move / pocket.ch

B+S basic / flexible / move / pocket.ch B+S basic / flexible / move / pocket.ch Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Magnetstreifenleser Display Menütasten Abbruchtaste Korrekturtaste Papiervorschub Bestätigungstaste

Mehr

Kontaktlos bezahlen mit Visa

Kontaktlos bezahlen mit Visa Visa. Und das Leben läuft leichter Kurzanleitung für Beschäftigte im Handel Kontaktlos bezahlen mit Visa Was bedeutet kontaktloses Bezahlen? Immer mehr Kunden können heute schon kontaktlos bezahlen! Statt

Mehr

Bedienungsanleitung. yoximo MOBILE

Bedienungsanleitung. yoximo MOBILE Bedienungsanleitung yoximo MOBILE Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheitsbestimmungen 3 1.1 Elektromagnetische Verträglichkeit 3 1.2 Bei Verwendung von Funktechnologien 3 2 Produktinfo 5 2.1 Terminalübersicht

Mehr

Verdi. Der neue Massstab für bargeldloses Zahlen. payment services

Verdi. Der neue Massstab für bargeldloses Zahlen. payment services Verdi. Der neue Massstab für bargeldloses Zahlen. payment services Verdi revolutioniert den EFT/POS-Markt: Noch nie zuvor war ein Zahlterminal so sicher, so schnell und so zuverlässig. Ein Unternehmen

Mehr

euro Installation EC-Terminal Stand 31.1.2013

euro Installation EC-Terminal Stand 31.1.2013 euro uro-bis flow Installation EC-Terminal eurosoft IT GmbH Gewerbepark Grüner Weg 34 59269 Beckum/Germany Tel.: +49 (0) 25 21/85 04 0 Fax: +49 (0) 25 21/85 04 58 info@eurosoft.net www.eurosoft.net Bankverbindung:

Mehr

Chipkartenterminal ehealth GT900 BCS Kurzanleitung

Chipkartenterminal ehealth GT900 BCS Kurzanleitung GT German Telematics GmbH Chipkartenterminal ehealth GT900 BCS Kurzanleitung Version 1.0 zur Netzwerkfähigen FW 1.1.0 Jan Mihalyovics 23. März 2010 Chipkartenterminal GT900 BCS Kurzanleitung zur FW 1.1.0

Mehr

Bedienungsanleitung für den TAN Optimus comfort der Fa. Kobil

Bedienungsanleitung für den TAN Optimus comfort der Fa. Kobil Bedienungsanleitung für den TAN Optimus comfort der Fa. Kobil Übersicht TAN-Taste TAN Startet die TAN-Erzeugung mit manueller Eingabe Bestätigungs-Taste OK Zur Bestätigung Ihrer Eingaben (OK) Korrektur-

Mehr

Software Update. ETAtouch Steuerung. Software Update ETAtouch 2011-10

Software Update. ETAtouch Steuerung. Software Update ETAtouch 2011-10 Software Update ETAtouch Steuerung Software Update ETAtouch 2011-10 Welche Software ist am Kessel? Welche Software ist am jetzt Kessel? aktuell? Dieses aktuelle Handbuch Software beschreibt ist auf den

Mehr

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH

FLASH USB 2. 0. Einführung DEUTSCH DEUTSCH FLASH ROTE LED (GESPERRT) GRÜNE LED (ENTSPERRT) SCHLÜSSEL-TASTE PIN-TASTEN BLAUE LED (AKTIVITÄT) Einführung Herzlichen Dank für Ihren Kauf des Corsair Flash Padlock 2. Ihr neues Flash Padlock 2

Mehr

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Die personalisierte VR-NetWorld-Card wird mit einem festen Laufzeitende ausgeliefert. Am Ende der Laufzeit müssen Sie die bestehende VR-NetWorld-Card gegen eine neue

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T6 flex

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T6 flex Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T6 flex Die Komponenten Ihres REA T6 flex Oberseite Bonrollenfach Druckerabdeckung Papierauslass Display Magnetkartenleser Funktionstasten

Mehr

Bedienungsanleitung. xentissimo mobile GPRS/WLAN

Bedienungsanleitung. xentissimo mobile GPRS/WLAN Bedienungsanleitung xentissimo mobile GPRS/WLAN Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheitsbestimmungen 3 1.1 Elektromagnetische Verträglichkeit 3 1.2 Bei Verwendung von Funktechnologien 3 1.3 CE-Konformitätserklärung

Mehr

Kartenterminal B+S supreme

Kartenterminal B+S supreme nterminal B+S supreme Kurzbedienungsanleitung unktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Magnetstreifenund Chip-Leser Display Menüaufruf unktionstasten 1...4 für die Steuerung über das Display

Mehr

Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung)

Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung) Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung) Das chiptan-verfahren macht Online-Banking noch sicherer. Anstelle Ihrer Papier-TAN-Liste verwenden Sie einen TAN-Generator und

Mehr

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Die personalisierte VR-BankCard mit HBCI wird mit einem festen Laufzeitende ausgeliefert. Am Ende der Laufzeit müssen Sie die bestehende VR-BankCard gegen eine neue

Mehr

epayment App (iphone)

epayment App (iphone) epayment App (iphone) Benutzerhandbuch ConCardis epayment App (iphone) Version 1.0 ConCardis PayEngine www.payengine.de 1 EINLEITUNG 3 2 ZUGANGSDATEN 4 3 TRANSAKTIONEN DURCHFÜHREN 5 3.1 ZAHLUNG ÜBER EINE

Mehr

Bedienung und Programmierung. Swiss Dart Machine

Bedienung und Programmierung. Swiss Dart Machine Swiss Dart Machine SDM Mk1 Münzteil Bedienung und Programmierung Deutsch Swiss Dart Machine Diese Anleitung ist wichtig für die korrekte Bedienung der Swiss Dart Machine in Verbindung mit dem Münzteil.

Mehr

Anleitung zum Austausch der SparkassenCard für chiptan

Anleitung zum Austausch der SparkassenCard für chiptan Anleitung zum Austausch der SparkassenCard für chiptan Jede SparkassenCard besitzt einen individuellen Schlüssel, der in die Berechnung der TAN mit einfließt. Innerhalb eines Online-Banking-Zuganges kann

Mehr

Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen

Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen Sicheres Firmwareupdate für ORGA Kartenterminals im deutschen Gesundheitswesen Kurzbeschreibung: Dieses Update besteht aus einer ausführbaren Datei ".exe". Sie ist komprimiert und enthält alle benötigten

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T7 retail mit Händlereinheit

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T7 retail mit Händlereinheit Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T7 retail mit Händlereinheit die komponenten ihres rea t7 retail Kundeneinheit Chipkartenleser Display Magnetkartenleser Display-Funktionstasten

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/ Technische Produktinformation Nr. 07.01 zu Produkt/Version, CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamDisc svr 4, CamDisc svr 10, CamTel svr 4, CamTel svr 10, CamMobile 4, CamMobile 10 Datum Mai 2007 Thema Firmware-Update

Mehr

Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft.

Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft. Als Unternehmen erfolgreich in die bargeldlose Zukunft. payment services Die Aduno Gruppe unterstützt Sie im täglichen Geldverkehr. Machen Sie mit der Aduno Gruppe den ersten Schritt in die bargeldlose

Mehr

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011)

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011) Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt ausschließlich für Versionen ab 4.13! Bitte beachten Sie, dass

Mehr

Kurzanleitung ICP Compact Zelos/CT700

Kurzanleitung ICP Compact Zelos/CT700 Kurzanleitung ICP Compact Zelos/CT700 22339 Hamburg www.icp-companies.de Inhalt Autorisierung... 3 Diagnose... 4 Erst-Reservierung Buchung... 5 Reservierung... 5 Storno... 6 Erweiterte Reservierung Buchung...

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

fachdokumentation EMV-Einführung

fachdokumentation EMV-Einführung fachdokumentation EMV-Einführung was ist emv? EMV steht für die Kreditkartenunternehmen Europay, Mastercard, Visa und ist eine gemeinsame Spezifikation für den Zahlungsverkehr mit Chip. Bisher wurden in

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T6 eco

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T6 eco Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T6 eco die komponenten ihres rea t6 eco EC-Terminal Druckerabdeckung Papierauslass Bonrollenfach Display Magnetkartenleser Funktionstasten

Mehr

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung Inhalt Allgemeine Beschreibung...2 Transport Card formatieren...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit mit Hilfe der Tastatur...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit per

Mehr

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen.

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Tipps und Problemlösungen zu chiptan comfort Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Übersicht 1. Das klappt immer: die Überweisung

Mehr

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com

SecOVID Reader Plus. Anleitung. Mit Sicherheit eine Idee voraus. www.kobil.com Anleitung SecOVID Reader Plus Mit Sicherheit eine Idee voraus www.kobil.com 1. Wie muss ich die Chipkarte einlegen? Durch seine Kartenschublade ermöglicht der SecOVID Reader Plus sowohl die Benutzung von

Mehr

Zunächst empfehlen wir Ihnen die bestehenden Daten Ihres Gerätes auf USB oder im internen Speicher des Gerätes zu sichern.

Zunächst empfehlen wir Ihnen die bestehenden Daten Ihres Gerätes auf USB oder im internen Speicher des Gerätes zu sichern. Anleitung zum Softwareupdate Eycos S 75.15 HD+ Eine falsche Vorgehensweise während des Updates kann schwere Folgen haben. Sie sollten auf jeden Fall vermeiden, während des laufenden Updates die Stromversorgung

Mehr

Anleitung zur Nutzung der Signaturkarte im InternetBanking und InternetBrokerage

Anleitung zur Nutzung der Signaturkarte im InternetBanking und InternetBrokerage Anleitung zur Nutzung der Signaturkarte im InternetBanking und InternetBrokerage Die Entwicklungen im Online-Banking gehen rasant voran. Ab sofort ist der Einsatz der neuen Generation von VR-BankCards

Mehr

Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung

Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung was ist ta 7.0 und emv? TA 7.0 steht für»technischer Anhang in der Version 7.0«. Im technischen Anhang sind alle Vorgaben für das electronic cash-system festgeschrieben.

Mehr

Lexware pay macht sich überall bezahlt

Lexware pay macht sich überall bezahlt Betriebsanleitung Lexware pay Chip & Pin für Android 1 Wie nehme ich eine Zahlung entgegen? 1. App starten und anmelden Melden Sie sich mit Ihrer User-ID und Ihrem Passwort an. Achten Sie darauf, dass

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

Persönliches Adressbuch

Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Seite 1 Persönliches Adressbuch Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR BEDIENUNG VON CUMULUS 4 2. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM PERSÖNLICHEN

Mehr

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200 Kabelrouter anschliessen Schliessen Sie den Kabelrouter wie oben abgebildet an. Das Gerät benötigt nun 30-60 Minuten bis es online ist und das erste Update installiert. Nach dem Update startet das Modem

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Bedienungsanleitung. für den Sage Aktivierungsassistenten

Bedienungsanleitung. für den Sage Aktivierungsassistenten Bedienungsanleitung für den Sage Aktivierungsassistenten Sage Schweiz AG Infoline: 0848 868 848 Telefax: 058 944 18 18 info@sageschweiz.ch www.sageschweiz.ch Bedienungsanleitung für den Sage Aktivierungsassistenten

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Die elektronische Signatur. Anleitung

Die elektronische Signatur. Anleitung Die elektronische Signatur Anleitung Online-Banking mit der VR-BankCard FinTS Wie Sie die elektronische Signaturkarte im Online- Banking verwenden, lesen Sie ausführlich in diesem Dokument. Inhalt 1. Zum

Mehr

Erläuterungen zur Verarbeitung von Kreditkartenzahlungen

Erläuterungen zur Verarbeitung von Kreditkartenzahlungen Erläuterungen zur Verarbeitung von Kreditkartenzahlungen Nebenstehend sehen Sie den Bildschirm nachdem Sie sich auf der Seite http://hcc.practicefirms.ch/asp/login.asp als Händler eingeloggt und die Funktion

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung. Optimum T4210/T4220/T4230/M4230. Version 2012

Installations- und Bedienungsanleitung. Optimum T4210/T4220/T4230/M4230. Version 2012 Installations- und Bedienungsanleitung Optimum T4210/T4220/T4230/M4230 Version 2012 Bitte lesen Sie die vorliegende Installations- und Bedienungsanleitung aufmerksam durch und beachten Sie die Sicherheitsanforderungen

Mehr

BANKOMAT & KREDITKARTE. 10/04/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

BANKOMAT & KREDITKARTE. 10/04/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! 10/04/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT PAYLIFE-ONLINE-BANKOMATKASSE... 5 Installation... 5 Installation Server... 5 Installation Client...

Mehr

Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney

Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney Die Bilder und Texte dieser Anleitung beziehen sich auf StarMoney 7, der am häufigsten von unseren Kunden eingesetzten Version. Die älteren StarMoney-Versionen

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung. Optimum T4210/T4220/T4230/M4230/M4240

Installations- und Bedienungsanleitung. Optimum T4210/T4220/T4230/M4230/M4240 Installations- und Bedienungsanleitung Optimum T4210/T4220/T4230/M4230/M4240 Bitte lesen Sie die vorliegende Installations- und Betriebsanleitung aufmerksam durch und beachten Sie die Sicherheitsanforderungen

Mehr

Zur Inbetriebnahme Ihres WLAN-Terminals, möchten wir Sie bitten uns zu kontaktieren. PaySquare-Hotline 0800 / (kostenfrei)

Zur Inbetriebnahme Ihres WLAN-Terminals, möchten wir Sie bitten uns zu kontaktieren. PaySquare-Hotline 0800 / (kostenfrei) Kurzbedienungs -anleitung YOXIMO WLAN Zur Inbetriebnahme Ihres WLAN-Terminals, möchten wir Sie bitten uns zu kontaktieren. PaySquare-Hotline 0800 / 723 454 2 (kostenfrei) Wir sind werktags von 7:30 Uhr

Mehr

Bedienungsanleitung. für das. PBX connect - Benutzerkonto

Bedienungsanleitung. für das. PBX connect - Benutzerkonto Bedienungsanleitung für das PBX connect - Benutzerkonto Version 02.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Login und Hauptmenu 3 2.1 Ihr Login 3 2.2 Passwort vergessen 3 2.3 Das Hauptmenu 4 3. Kundeninformation

Mehr

Information zur Durchführung von. Software-Updates

Information zur Durchführung von. Software-Updates Information zur Durchführung von Software-Updates 8.Mai 2015 Informationen zur Durchführung von Software-Updates Update der WERSI Betriebssoftware Um Ihr Instrument auf den neuesten Software-Stand zu bringen,

Mehr

Allgemeine-Update-Anleitung

Allgemeine-Update-Anleitung Allgemeine-Update-Anleitung TOSHIBA TEC IMAGING SYSTEMS GmbH Christof Kulik Seite 1 von 16 Speicherort der einzelnen Firmwaredaten und Updatemöglichkeit. Firmware Speicherort Update Methode USB Stick,Viewer

Mehr

Kurzanleitung. VX 680 touch&go VX 820 touch&print

Kurzanleitung. VX 680 touch&go VX 820 touch&print Kurzanleitung VX 68 touch&go VX 82 touch&print Die wichtigsten Funktionen der POS-Terminals In dieser Kurzanleitung haben wir für Sie die wichtigsten Informationen rund um die Abwicklung von Kartentransaktionen

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T5 retail mit Händlereinheit

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T5 retail mit Händlereinheit Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T5 retail mit Händlereinheit die komponenten ihres rea t5 retail Kundeneinheit Chipkartenleser Display Magnetkartenleser Display-Funktionstasten

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für Siemens Gigaset c450ip

NetVoip Installationsanleitung für Siemens Gigaset c450ip NetVoip Installationsanleitung für Siemens Gigaset c450ip Einrichten eines Siemens Gigaset c450ip für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme... 3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel... 3 1.2 IP-Adresse

Mehr

Kurzanleitung cyberjack go

Kurzanleitung cyberjack go Kurzanleitung cyberjack go ZN 2054 Kurzanleitung 002-100 cyberjack go 1 Ausführliche Bedienungsanleitung Unter www.reiner-sct.com/manuals finden Sie die ausführlichen Bedienungsanleitungen für alle cyberjack

Mehr

Handbuch Zeiterfassungsterminal

Handbuch Zeiterfassungsterminal Stand: Juni 2007 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 1.1 Typografie 1.2 Einleitung 2.0 Systemaufbau und Tastaturzuordnung 4.0 Zeiterfassungsterminal 5.1 Anschluss 5.2 Inbetriebnahme Zeiterfassungsterminal

Mehr

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker ENAiKOON buddy-tracker Benutzerhandbuch für ENAiKOON buddy-tracker Anwendergerechte Software zur Anzeige der Standorte Ihrer Fahrzeuge bzw. mobilen Objekte auf einem BlackBerry 1 1 Ein Wort vorab Vielen

Mehr

Kurzanleitung Installation Conax CA-Modul & Sendersuchlauf

Kurzanleitung Installation Conax CA-Modul & Sendersuchlauf Kurzanleitung Installation Conax CA-Modul & Sendersuchlauf LG Model 47LA6678 und typähnliche Geräte Ausgabe April 2014 by Digital Cable Group, Zug Seite 1/7 Zur Kurzanleitung Diese Kurzanleitung hilft

Mehr

Kurz-Inbetriebnahme Anleitung YOXIMO

Kurz-Inbetriebnahme Anleitung YOXIMO Kurz-Inbetriebnahme Anleitung YOXIMO TID: Support Hotline: Öffnungszeiten: Akku einlegen Terminal Einschalten Terminal Abschalten Terminal Reboot Einschalten: Drücken der GELBEN Taste (CORR). Abschalten:

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

Software-Update LENUS TV-Geräte

Software-Update LENUS TV-Geräte Software-Update LENUS TV-Geräte Einleitung: Nachstehend finden Sie die notwendigen Hinweise um ein Update der Betriebssoftware Ihres TV-Gerätes vornehmen zu können, sowie eine Beschreibung zur Installation

Mehr

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno.

So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. So schnell kann s gehen: kontaktloses Zahlen mit Aduno. Einfach, sicher, schnell. Auch für Kleinbeträge. Aduno bietet für jedes Bedürfnis die passende kontaktlose Lösung: Die Terminals der Verdi-Familie

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Installation project2web Handy-Client

Installation project2web Handy-Client Installation project2web Handy-Client Installationsweg Senden Sie einen Web-Link per SMS an Ihr Handy. Starten Sie dazu project2web und gehen Sie in das Profil des Mitarbeiters. Dort finden Sie rechts

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

Software Update von Efka-Steuerungen. - mit Interface IF232 - oder USB-Stick. Kurzanleitung

Software Update von Efka-Steuerungen. - mit Interface IF232 - oder USB-Stick. Kurzanleitung Software Update von Efka-Steuerungen - mit Interface IF232 - oder USB-Stick Kurzanleitung Nr. 401444 deutsch FRANKL & KIRCHNER GMBH & CO KG SCHEFFELSTRASSE 73. D-68723 SCHWETZINGEN TEL.: +49-6202-2020.

Mehr

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch

USB Security Stick. Deutsch. Benutzerhandbuch USB Security Stick Deutsch Benutzerhandbuch 2 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 4 Verwendung unter Windows 5 Einstellungen 9 Benutzerpasswort ändern 10 Formatieren 12 Administratormodus 14 Benutzung unter

Mehr

Anmeldung, Registrierung und Elternkontrolle des MEEP!-Tablet-PC

Anmeldung, Registrierung und Elternkontrolle des MEEP!-Tablet-PC Anmeldung, Registrierung und Elternkontrolle des MEEP!-Tablet-PC Starten Sie in den Browsern Chrome oder Safari die Seite: www.mymeep.de Erstellen Sie Ihren persönlichen Account unter Eltern Login neu,

Mehr

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines... 3 2. Was ist MacroSystem Galileo?... 3 3. Installation / Programmstart... 4 4. Datensicherung... 4 4.1

Mehr

Erstanmeldung zum chiptan-verfahren

Erstanmeldung zum chiptan-verfahren Erstanmeldung zum chiptan-verfahren Sie haben sich für das Online-Banking mit dem chiptan-verfahren entschieden. Bevor Sie den Erstzugang vornehmen können, prüfen Sie bitte, ob Sie alle erforderlichen

Mehr

FAKULTÄT 11 FÜR PSYCHOLOGIE UND PÄDAGOGIK INFORMATIONSTECHNOLOGIE. Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick

FAKULTÄT 11 FÜR PSYCHOLOGIE UND PÄDAGOGIK INFORMATIONSTECHNOLOGIE. Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick FAKULTÄT 11 FÜR PSYCHOLOGIE UND PÄDAGOGIK INFORMATIONSTECHNOLOGIE Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick Inhaltsverzeichnis Benutzeranleitung Vodafone Mobile Connect UMTS USB Stick...1

Mehr

B+S advance II. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel. Terminal. PIN-Pad

B+S advance II. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel. Terminal. PIN-Pad B+S advance II Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Magnetstreifenund Chip-Leser Hotline 069-6630-5310 Papierfach des Thermodruckers Betriebsanzeige Terminal Funktionstasten F1...F4 -Pad Display

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Bedienungsanleitung. xenta AUTONOM

Bedienungsanleitung. xenta AUTONOM Bedienungsanleitung xenta AUTONOM Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheitsbestimmungen 3 1.1 Elektromagnetische Verträglichkeit 3 1.2 Bei Verwendung von Funktechnologien 3 1.3 CE-Konformitätserklärung 4 2 Produktinfo

Mehr