Luzern im nationalen und europäischen Städtevergleich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Luzern im nationalen und europäischen Städtevergleich"

Transkript

1 lustat meeting 2011 Der urbane Raum im nationalen und europäischen Städtevergleich Dr. Georges-Simon Ulrich Direktor LUSTAT Statistik

2 1. Einleitung 2. im Vergleich 3. Bevölkerung 4. Wirtschaft 5. Bildung und Kultur 6. Raum und Mobilität

3 1. Einleitung

4 Einleitung Urban Audit Projekt der EU Statistischer Städtevergleich (auf der Basis einheitlicher Definitionen und Methoden)

5 Einleitung Urban Audit Projekt der EU Statistischer Städtevergleich (auf der Basis einheitlicher Definitionen und Methoden) 370 Städte in 27 Ländern (der EU, plus Norwegen, Türkei, Schweiz)

6 Einleitung Urban Audit Projekt der EU Statistischer Städtevergleich (auf der Basis einheitlicher Definitionen und Methoden) 370 Städte in 27 Ländern (der EU, plus Norwegen, Türkei, Schweiz) 350 Variablen und 330 Indikatoren

7 Einleitung Urban Audit Projekt der EU Statistischer Städtevergleich (auf der Basis einheitlicher Definitionen und Methoden) 370 Städte in 27 Ländern (der EU, plus Norwegen, Türkei, Schweiz) 350 Variablen und 330 Indikatoren Schweiz seit 2006, seit 2009

8 Urban Audit Städteauswahl?

9 Perugia Modena Athen Tirana Skopje Sofia Sarajevo Zagreb Bukarest Belgrad Innsbruck Brescia Zürich Salzburg Wien Bergen Oslo Stockholm Malmö Odense Kopenhagen Freiburg i.b. Frankfurt Brugge Brüssel Augsburg Plzen Bratislava Bratislava Prag Minsk Kiew Mo Riga Talinn Warschau Potsdam Berlin Amsterdam Le Havre Reims Cambridge Cardiff Lissabon Barcelona Madrid Bilbao Lincoln Aberdeen Dublin Tours Dijon Paris Nantes Bordeaux Monaco Nijmegen London Urban Audit Städteauswahl? Rom

10 Urban Audit Städteauswahl? Lincoln Cambridge Tours Bergen Malmö Odense Nijmegen Brugge Potsdam Augsburg Plzen Freiburg i.b. Zürich Salzburg Dijon Innsbruck Brescia Modena Perugia

11 Urban Audit Logiernächte AbfallmengeGesamtquotient Beschäftigte im Museumsbesuche Information und unikation Auswahl Haushalte mit Kindern Indikatoren Abfallmenge Beschäftigungsdichte Kosten Benutzung öffentlicher Verkehr Medianalter Beschäftigte t im ICT-Sektor Bevölkerungsentwicklungg Erwerbslosenquote Todesfälle im Strassenverkehr Einpersonenhaushalte Beschäftigungsentwicklung im Dienstleistungssektor Wohnfläche Bildungsstand Ausländeranteil Erwerbsquote Versorgung mit Krankenhausbetten Studierendendichte d Beschäftigung im Dienstleistungssektor S Entwicklung des Motorisierungsgrads Entwicklung der Abfallmenge Entwicklung der Erwerbsquote Teilzeiterwerbstätigkeit Ärztedichte Bevölkerungsanteil mit Bildungsabschluss auf Sekundarstufe II Motorisierungsgradi g Erholungsraum Entwicklung der Studierendendichte Studierendendichte Betagtenquote Beschäftigte t im Kulturbereich Entwicklung der Beschäftigung im Kulturbereich

12 Urban Audit Logiernächte AbfallmengeGesamtquotient Beschäftigte im Museumsbesuche Information und unikation Haushalte mit Kindern Abfallmenge Beschäftigungsdichte Kosten Benutzung öffentlicher Verkehr Medianalter Beschäftigte t im ICT-Sektor Bevölkerungsentwicklungg Erwerbslosenquote Todesfälle im Strassenverkehr Einpersonenhaushalte Beschäftigungsentwicklung im Dienstleistungssektor Wohnfläche Bildungsstand Ausländeranteil Erwerbsquote Versorgung mit Krankenhausbetten Studierendendichte d Beschäftigung im Dienstleistungssektor Entwicklung des Motorisierungsgrads S Entwicklung der Abfallmenge Entwicklung der Erwerbsquote Teilzeiterwerbstätigkeit Ärztedichte Bevölkerungsanteil mit Bildungsabschluss auf Sekundarstufe II Motorisierungsgradi g Erholungsraum Entwicklung der Studierendendichte Studierendendichte Betagtenquote Beschäftigte t im Kulturbereich Entwicklung der Beschäftigung im Kulturbereich

13 Urban Audit Logiernächte Gesamtquotient Museumsbesuche Beschäftigungsdichte Bevölkerungsentwicklung Beschäftigte im ICT-Sektor Einpersonenhaushalte Wohnfläche Erwerbsquote Studierendendichte Ärztedichte Motorisierungsgrad Studierendendichte Beschäftigte im Kulturbereich

14 2. im Vergleich

15 Was zeichnet aus? Museumsbesuche Logiernächte Erwerbsquote Wohnfläche Beschäftigte ICT Einpersonenhaushalte Beschäftigte Kulturbereich Studierendendichte Beschäftigungsdichte Ärztedichte Gesamtquotient Motorisierungsgrad Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungszahl Schlüsselindikatoren 1 Tiefer Wert Median Schweizer Städte Median Europäische Städte Hoher Wert

16 Was zeichnet aus? Museumsbesuche Logiernächte Erwerbsquote Wohnfläche Beschäftigte ICT Einpersonenhaushalte Beschäftigte Kulturbereich Studierendendichte Beschäftigungsdichte Ärztedichte Gesamtquotient Motorisierungsgrad Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungszahl Schlüsselindikatoren 1 Tiefer Wert Median Schweizer Städte Median Europäische Städte Hoher Wert

17 3. Bevölkerung

18 Bevölkerung wächst Städte Durchschnittliche jährliche Veränderungsrate der Bevölkerung in % zwischen 2004 / 2008

19 Durchschnittliches Bevölkerungswachstum Winterthur Lugano Zürich Lausanne Biel/Bienne Bern Genève St.Gallen Basel Städte Durchschnittliche jährliche Veränderungsrate der Bevölkerung in % zwischen 2004 / 2008

20 Durchschnittliches Bevölkerungswachstum Cambridge Perugia Winterthur Bergen Potsdam Luxembourg Lugano Zürich Freiburg i.b. Plzen Lausanne Biel/Bienne Salzburg Brescia Bern Genève Brugge St.Gallen Basel Städte Durchschnittliche jährliche Veränderungsrate der Bevölkerung in % zwischen 2004 / 2008

21 Auf 3 Erwerbspersonen 1 Renter/in Altersquotient: Verhältnis ab 65-Jährige zu 20- bis 64-Jährigen in % Städte Altersquotient in % um 2008

22 Auf 4 Erwerbspersonen 1 Kind, Jugendlicher Altersquotient: Verhältnis ab 65-Jährige zu 20- bis 64-Jährigen in % Jugendquotient: Verhältnis 0- bis 19-Jährige zu 20- bis 64-Jährigen in % Städte Alters- und Jugendquotient in % um 2008

23 Mittlerer bis eher tiefer Gesamtquotient Brescia Brugge Bergen Lincoln Lugano Biel/Bienne Salzburg Basel Potsdam Winterthur Lausanne St.Gallen Plzen Genève Cambridge Freiburg i.b. Luxembourg Bern Zürich Städte 0 Altersquotient: Verhältnis ab 65-Jährige zu 20- bis 64-Jährigen in % Jugendquotient: Verhältnis 0- bis 19-Jährige zu 20- bis 64-Jährigen in % Gesamtquotient in % um 2008

24 Knapp jeder zweite Haushalt mit nur einer Person Städte Anteil der Einpersonenhaushalte an allen Haushalten in % um 2000

25 Einpersonenhaushalte etwas unter Schweizer Mittel Bern Basel Genève Zürich Lausanne St.Gallen Biel/Bienne Lugano Winterthur Städte Anteil der Einpersonenhaushalte an allen Haushalten in % um 2000

26 Individualisierung in der Schweiz fortgeschritten? Malmö Bern Basel Genève Zürich Lausanne Freiburg i.b. St.Gallen Biel/Bienne Augsburg Luxembourg Lugano Bergen Potsdam Winterthur Dijon Cambridge Plzen Brugge Städte Anteil der Einpersonenhaushalte an allen Haushalten in % um 2000

27 8 Ärzte auf Einwohner/innen Städte Freipraktizierende Ärzte pro Einwohner/innen um 2008

28 Ambulante Gesundheitsversorgung fast im Schnitt Bern Lausanne Genève Basel St.Gallen Zürich Winterthur Biel/Bienne Lugano Städte Freipraktizierende Ärzte pro Einwohner/innen um 2008

29 Ambulante Gesundheitsversorgung fast im Schnitt Bern Innsbruck Lausanne Genève Basel St.Gallen Nijmegen Salzburg Zürich Plzen Luxembourg Bergen Winterthur Biel/Bienne Lugano Brugge Freiburg i.b. Potsdam Augsburg Städte Freipraktizierende Ärzte pro Einwohner/innen um 2008

30 4. Wirtschaft

31 Total 81 Arbeitsplätze auf 100 Einwohner/innen Beschäftigungsdichte im 1. und 2. Sektor Beschäftigungsdichte im 3. Sektor Städte Beschäftigte pro Einwohner/in um 2008

32 Beschäftigungsdichte im Schweizer Mittelfeld Luxembourg Bern Zürich Basel St. Gallen Genève Lugano Lausanne Potsdam Biel/Bienne Freiburg i.b. Augsburg Bergen Winterthur Malmö Beschäftigungsdichte im 1. und 2. Sektor Beschäftigungsdichte im 3. Sektor Städte Beschäftigte pro Einwohner/in um 2008

33 Jeder 10. Arbeitsplatz im ICT-Bereich Herstellung von Inhalten für die Informationsgesellschaft ICT-Diensteistungsbranchen ICT-herstellende Branchen Städte Anteil am Total Beschäftigter in % um 2008

34 Gut entwickelter ICT-Bereich Potsdam Cambridge Zürich Luxembourg Brescia St. Gallen Freiburg i.b. Biel/Bienne Bern Perugia Lausanne Tours Winterthur Genève Basel Lugano Dijon Brugge Bergen Städte Anteil am Total Beschäftigter in % um 2008 Herstellung von Inhalten für die Informationsgesellschaft ICT-Diensteistungsbranchen ICT-herstellende Branchen

35 Fast 14 Logiernächte pro Einwohner/in Städte Logiernächte pro Jahr und Einwohner/in um 2008

36 Tourismushochburg Genève Lugano Zürich Basel Lausanne Bern St. Gallen Biel/Bienne Winterthur Städte Logiernächte pro Jahr und Einwohner/in um 2008

37 Tourismushochburg Salzburg Brugge Innsbruck Genève Lugano Luxembourg Zürich Basel Bergen Freiburg i.b. Lausanne Potsdam Bern Malmö St. Gallen Brescia Biel/Bienne Winterthur Plzen Städte Logiernächte pro Jahr und Einwohner/in um 2008

38 4 von 5 Personen im Erwerbsalter sind erwerbstätig Erwerbsquote Total Städte Erwerbsquote in % um 2000

39 Hohe Erwerbsbeteiligung in der Schweiz Bern Zürich Winterthur Bergen Biel/Bienne St. Gallen Genève Basel Lausanne Odense Lugano Plzen Potsdam Lincoln Malmö Dijon Cambridge Luxembourg Freiburg i.b. Erwerbsquote Total Städte Erwerbsquote in % um 2000

40 Früher Eintritt ins Erwerbsleben Bern Zürich Winterthur Bergen Biel/Bienne St. Gallen Genève Basel Lausanne Odense Lugano Plzen Potsdam Lincoln Malmö Dijon Cambridge Luxembourg Freiburg i.b. Erwerbsquote Total Erwerbsquote 15- bis 24-Jährige Städte Erwerbsquote in % um 2000

41 5. Bildung und Kultur

42 Fast 150 Studierende auf 1000 Einwohner/innen Städte Anzahl Studierende an Hochschuleinrichtungen pro Einwohner/innen um 2008

43 Studierendenanteil auf Niveau von St. Gallen Innsbruck Perugia Lausanne Bern Zürich Cambridge St.Gallen Potsdam Freiburg i.b. Salzburg Basel Nijmegen Genève Lugano Modena Winterthur Bergen Biel/Bienne Brugge Städte Anzahl Studierende an Hochschuleinrichtungen pro Einwohner/innen um 2008

44 1 von 20 Stellen im Bereich Kultur/Unterhaltung Städte Beschäftigte im Kulturbereich: Anteil an allen Beschäftigen in % um 2008

45 Relativ bedeutender Kulturbereich Potsdam Zürich Lausanne Winterthur Basel Bern Lugano Genève Bergen St. Gallen Augsburg Malmö Biel / Bienne Freiburg i.b. Städte Beschäftigte im Kulturbereich: Anteil an allen Beschäftigen in % um 2008

46 Knapp 12 Museumsbesuche pro Einwohner/in Städte Museumsbesuche pro Jahr und Einwohner/in um 2008

47 er Museen sind Publikumsmagnete Potsdam Basel Bern Winterthur Genève Innsbruck Lausanne St. Gallen Bergen Augsburg Zürich Luxembourg Freiburg i.b. Städte Museumsbesuche pro Jahr und Einwohner/in um 2008

48 6. Raum und Mobilität

49 422 Autos pro 1000 Einwohner/innen Städte Registrierte PKW pro Einwohner/innen um 2008

50 Leicht höhere Motorisierung als Schweizer Schnitt Lugano Bern Genève St. Gallen Winterthur Biel/Bienne Lausanne Zürich Basel Städte Registrierte PKW pro Einwohner/innen um 2008

51 aber unter EU-Durchschnitt Perugia Luxembourg Brescia Lugano Plzen Bergen Brugge Bern Genève St. Gallen Winterthur Malmö Biel/Bienne Lausanne Zürich Nijmegen Potsdam Basel Freiburg i.b. Städte Registrierte PKW pro Einwohner/innen um 2008

52 45 m 2 Wohnfläche pro Person Städte Wohnfläche (m 2 ) pro Einwohner/in um 2000

53 Grosszügige Wohnsituation Bergen Odense St. Gallen Bern Lugano Malmö Basel Winterthur Biel/Bienne Perugia Luxembourg Zürich Genève Lausanne Freiburg i.b. Dijon Potsdam Brugge Plzen Städte Wohnfläche (m 2 ) pro Einwohner/in um 2000

54 Resümee

55 Profil der Stadt Museumsbesuche Logiernächte Erwerbsquote Wohnfläche Beschäftigte ICT Einpersonenhaushalte Beschäftigte Kulturbereich Studierendendichte Beschäftigungsdichte Ärztedichte Gesamtquotient Motorisierungsgrad Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungszahl Schlüsselindikatoren 1 Tiefer Wert Hoher Wert

56 =/ Zürich? = St. Gallen? Museumsbesuche Logiernächte Erwerbsquote Wohnfläche Beschäftigte ICT Einpersonenhaushalte Beschäftigte Kulturbereich Studierendendichte Beschäftigungsdichte Ärztedichte Gesamtquotient Motorisierungsgrad Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungszahl Schlüsselindikatoren 1 Tiefer Wert St. Gallen Zürich Hoher Wert

57 Setzen Sie die statistische Städtereise fort. Weitere Resultate des Urban- Audits für die Stadt :

58 lustat meeting 2011 Der urbane Raum Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

andorra - and Fläche : 468 km 2 Einwohner: 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 Hauptstadt: ANDORRA Andorra La Vella 22.

andorra - and Fläche : 468 km 2 Einwohner: 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 Hauptstadt: ANDORRA Andorra La Vella 22. albanien - al Fläche : 29.000 km 2 3,4 Millionen Dichte: 119 Einwohner/km 2 andorra - and Fläche : 468 km 2 0,064 Millionen Dichte: 137 Einwohner/km 2 belgien - b Fläche : 30.500 km 2 10,1 Millionen Dichte:

Mehr

Orte der Koordinationstagungen des Forum Train Europe FTE im Personen- und Güterverkehr

Orte der Koordinationstagungen des Forum Train Europe FTE im Personen- und Güterverkehr e der Koordinationstagungen des Forum Train Europe FTE im Personen- und Güterverkehr 2014-1997 Jahr 2014 (FTE A - Personenverkehr) (FTE B - Güterverkehr) (FTE B - Personenverkehr) (FTE D - Güterverkehr)

Mehr

Urban Audit Basel. Aktualisierung Ein grenzüberschreitender Vergleich. Statistisches Amt. Herausgeber Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt

Urban Audit Basel. Aktualisierung Ein grenzüberschreitender Vergleich. Statistisches Amt. Herausgeber Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Aktualisierung 216 Urban Audit Basel Ein grenzüberschreitender Vergleich Herausgeber Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt Statistisches

Mehr

Urban Audit Basel. Kurzbericht. Ein grenzüberschreitender Vergleich. Statistisches Amt. Herausgeber: Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt

Urban Audit Basel. Kurzbericht. Ein grenzüberschreitender Vergleich. Statistisches Amt. Herausgeber: Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Kurzbericht Urban Audit Basel Ein grenzüberschreitender Vergleich Herausgeber: Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt

Mehr

Kennzahlen zum Städtevergleich, Stadt St.Gallen, Schweizer und internationale Vergleichsstädte

Kennzahlen zum Städtevergleich, Stadt St.Gallen, Schweizer und internationale Vergleichsstädte Kennzahlen zum Städtevergleich, Stadt St.Gallen, Schweizer und internationale Vergleichsstädte Quelle: Eurostat: Urban Audit Urban Audit: Urban Audit ist eine vom Statistischen Amt der EU (Eurostat) koordinierte

Mehr

Fußball-Europameisterschaft 2012

Fußball-Europameisterschaft 2012 Fußball-Europameisterschaft 2012 Arbeitsblatt 1: Spielplan Arbeitsblatt 2: Ergebnisprotokoll Arbeitsblatt 3: Die Staaten Europas Allgemeine Hinweise Die Arbeitsblätter können als Einzel-, Partner-, Gruppen-

Mehr

Viebahn Preßautomaten für Verschlüsse, Schraubkappen, Deckel und andere Abschraubteile

Viebahn Preßautomaten für Verschlüsse, Schraubkappen, Deckel und andere Abschraubteile Viebahn Preßautomaten für Verschlüsse, Schraubkappen, Deckel und andere Abschraubteile Die besonderen Eigenschaften von Duroplasten machen sie besonders geeignet für die Verwendung in den Bereichen der

Mehr

Sonneneinfallswinkel (Elevation)

Sonneneinfallswinkel (Elevation) Sonneneinfallswinkel (Elevation) Vergleich zwischen NASA-Tabelle und Formelberechnung Elevation geordnet nach Breitengrad Diagramme für spezielle Regionen Ermittlung des geeigneten Neigungswinkels für

Mehr

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland Afrika Ägypten Kairo Afrika Kenia Nairobi Afrika Libyen Tripolis Afrika Namibia Windhuk Afrika Südafrika Johannesburg Afrika Südafrika Kapstadt Amerika Argentinien Buenos Aires Amerika Brasilien Rio de

Mehr

Fußball-Europameisterschaft 2016

Fußball-Europameisterschaft 2016 www.dorner-verlag.at MEINE ERSTE WELTREISE. Der Volksschul-Atlas, Buch-Nr. 5 659 Fußball-Europameisterschaft 06 Arbeitsblatt Spielplan Arbeitsblatt Ergebnisprotokoll Arbeitsblatt Die Staaten Europas Allgemeine

Mehr

MOSELSCHIFFFAHRT UND STRUKTURWANDEL

MOSELSCHIFFFAHRT UND STRUKTURWANDEL MOSELSCHIFFFAHRT UND STRUKTURWANDEL WIRTSCHAFTSKONGRESS 3. JUNI 2016, TRIER ERWARTUNGEN DES BINNENSCHIFFFAHRTSGEWERBES AN DIE VERKEHRSPOLITIK Theresia Hacksteiner Generalsekretärin EBU European Barge Union

Mehr

All-year fares EUROPE

All-year fares EUROPE All-year fares EUROPE ab Basel Barcelona ab CHF 129.- London Heathrow ab CHF 159.- Brüssel ab CHF 169.- Manchester ab CHF 159.- Budapest ab CHF 159.- Prag ab CHF 159.- Hamburg ab CHF 129.- Rom ab CHF 129.-

Mehr

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union Am 8. Dezember 1955 wählte das Ministerkomitee des Europarates als Fahne einen Kreis von zwölf goldenen Sternen auf blauem Hintergrund. Die Zahl zwölf ist seit

Mehr

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT?

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? DGB BILDUNGSWERK 1 BUND BILDUNGSMODULE ZUR EUROPÄISCHEN ARBEITSMIGRATION ERGÄNZUNGSMATERIAL PRÄSENTATION

Mehr

5 / Präsidialdepartement der Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich

5 / Präsidialdepartement der Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich 1 5 / 2005 Zürich eine Stadt wie jede andere? Schweizer Städte und Agglomerationen zwischen 1970 und 2000 Präsidialdepartement der Stadt Zürich Statistik Stadt Zürich Inhaltsverzeichnis Zürich eine Stadt

Mehr

Demographiebericht. Cuxhaven, Landkreis. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. kommune.de

Demographiebericht. Cuxhaven, Landkreis. Ein Baustein des Wegweisers Kommune.  kommune.de Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune www.wegweiser kommune.de Cuxhaven, Landkreis Demographiebericht Daten Prognosen Cuxhaven, Landkreis Inhaltsübersicht: 1. Nutzungshinweise 2. Indikatoren

Mehr

DOWNLOAD. Basiswissen Erdkunde einfach und klar. Jens Eggert Die Staaten Europas. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Basiswissen Erdkunde einfach und klar. Jens Eggert Die Staaten Europas. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Die Staaten Europas Basiswissen Erdkunde einfach und klar auszug aus dem Originaltitel: Name: Deutschland und seine Nachbarländer Datum: 2 Die Bundesrepublik Deutschland hat mit vielen

Mehr

Die Mitgliedstaaten der EU

Die Mitgliedstaaten der EU Die Mitgliedstaaten der EU Arbeitsaufträge: 1. Trage in die einzelnen EU-Mitgliedstaaten die jeweilige Abkürzung ein! 2. Schlage in deinem Atlas nach, wo die Hauptstädte der einzelnen Länder liegen und

Mehr

Demographiebericht. Goslar, Landkreis. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. kommune.de

Demographiebericht. Goslar, Landkreis. Ein Baustein des Wegweisers Kommune.  kommune.de Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune www.wegweiser kommune.de Goslar, Landkreis Demographiebericht Daten Prognosen Goslar, Landkreis Inhaltsübersicht: 1. Nutzungshinweise 2. Indikatoren

Mehr

Weltweite Beschaffung ist kein Kinderspiel. Gut zu wissen: Auf die Logistik ist Verlass.

Weltweite Beschaffung ist kein Kinderspiel. Gut zu wissen: Auf die Logistik ist Verlass. IMPORT-LOGISTIK Weltweite Beschaffung ist kein Kinderspiel. Gut zu wissen: Auf die Logistik ist Verlass. Wir bewegen uns gern für Sie Importe aus aller Welt: Auf die Logistik ist Verlass Variierende Produkte,

Mehr

Frankfurt auf Platz drei

Frankfurt auf Platz drei Der Frankfurter Immobilienmarkt im europäischen Vergleich Frankfurt auf Platz drei Frankfurt (DTZ). Nach London und Paris ist Frankfurt der teuerste Bürostandort in Europa. Das hob Ursula-Beate Neißer,

Mehr

In welchem Staat liegt Reykjavik? Zu welcher Klimaregion gehört Deutschland? Kalte Zone Gemäßigte Zone Subtropen Gar keine Zone

In welchem Staat liegt Reykjavik? Zu welcher Klimaregion gehört Deutschland? Kalte Zone Gemäßigte Zone Subtropen Gar keine Zone Wo steht das berühmte Atomium? In welchem Staat liegt Reykjavik? hat England? Brüssel Belgien Grönland 8.890.000 10.000.000 7.421.000 28.000 Wie viele Sterne hat die EU-Flagge? 10 12 13 14 Zu welcher Klimaregion

Mehr

Wir sind für Sie da: Bürgerfragen Heidi Heinrich. Projekte Sebastian Kramer. Leitung Barbara Sterl

Wir sind für Sie da: Bürgerfragen Heidi Heinrich. Projekte Sebastian Kramer. Leitung Barbara Sterl Wir sind für Sie da: Bürgerfragen Heidi Heinrich Projekte Sebastian Kramer Leitung Barbara Sterl So erreichen Sie uns: Telefon 0911/231 7676 Telefax 0911/231 7688 europe-direct@stadt.nuernberg.de Was ist

Mehr

Wie die Europäische Union entstanden ist (1)

Wie die Europäische Union entstanden ist (1) Europa vereinigt sich Wie die Europäische Union entstanden ist () Begonnen hat das Zusammenwachsen Europas bereits am. März mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft

Mehr

...in 5 Minuten auf den Punkt gebracht. Kurzstatements von 14 Auslandshandelskammern

...in 5 Minuten auf den Punkt gebracht. Kurzstatements von 14 Auslandshandelskammern ...in 5 Minuten auf den Punkt gebracht Kurzstatements von 14 Auslandshandelskammern Europa-Forum Bayern München, den 6. Juli 2006 IHK-Akademie Tallinn Tallinn Estland Riga Lettland Baltikum Vilnius Litauen

Mehr

Altdorf b.nürnberg Nürnberger Land

Altdorf b.nürnberg Nürnberger Land Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune www.wegweiser kommune.de Altdorf b.nürnberg Nürnberger Land Demographiebericht Daten Prognosen Altdorf b.nürnberg Inhaltsübersicht: 1. Nutzungshinweise

Mehr

Lösung. (1) Er ist Programmierer. (2) Sie arbeitet in einem afrikanischen Lebensmittelgeschäft in Berlin-Neukölln. (3)... (4) Evangelische Kirche

Lösung. (1) Er ist Programmierer. (2) Sie arbeitet in einem afrikanischen Lebensmittelgeschäft in Berlin-Neukölln. (3)... (4) Evangelische Kirche Lehrerhandreichung Auch wenn ein Lehrmaterial hervorragend gestaltet ist, kann es nur bei angemessener Anwendung im Unterricht die gewünschte Wirkung erzielen. Vorliegendes Lehrmaterial ist vor allem für

Mehr

0,39 Norwegen 0,13 Griechenland

0,39 Norwegen 0,13 Griechenland Flächen Flächen In Mio. Quadratkilometern (km²), ausgewählte europäische Staaten, Staaten, 2010 2010 17,10* Russland 0,78* Türkei 0,44 Schweden 0,24 Rumänien 0,21 Belarus 0,39 Norwegen 0,13 Griechenland

Mehr

Luxushotels in 50 Städten weltweit. durchschnittliche Zimmerpreise in Fünf-Sterne-Hotels von August 2015 bis Juli 2016

Luxushotels in 50 Städten weltweit. durchschnittliche Zimmerpreise in Fünf-Sterne-Hotels von August 2015 bis Juli 2016 Luxushotels in 50 Städten weltweit durchschnittliche Zimmerpreise in Fünf-Sterne-Hotels von August 2015 bis Juli 2016 CHECK24 2016 Agenda: Übernachtungspreise in Luxushotels 1 Zusammenfassung 2 Methodik

Mehr

Teil 2 - Länder, Menschen und Rekorde

Teil 2 - Länder, Menschen und Rekorde Teil 2 - Länder, Menschen und Rekorde Die Länder pas Zunächst eine Auflistung der Länder, die der päischen Union angehören. Hörproben der einzelnen Sprachen gibt es unter http://europa.eu/abc/european_countries:

Mehr

Regionale Disparitäten in der Schweiz

Regionale Disparitäten in der Schweiz Regionale Disparitäten in der Schweiz Viktor Goebel Bundesamt für Statistik Sektion Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Raum Schweizerische Statistiktage 2011, Fribourg 25.10.2011 Was sind regionale Disparitäten?

Mehr

Anwendungsbeispiel Clusteranalyse: Lebensqualität in europäischen Städten

Anwendungsbeispiel Clusteranalyse: Lebensqualität in europäischen Städten Anwendungsbeispiel Clusteranalyse: Lebensqualität in europäischen Städten Eine Städtetypologie auf Basis der Europäischen Bürgerumfrage 2006 Frühjahrstagung des VDSt 1.4.2008 in Saarbrücken Gliederung

Mehr

Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten

Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten Thomas Schmengler 13. Dezember 2001 Gliederung 1. European Regional Economic Growth Index E-REGI Kurz- und mittelfristige Wachstumschancen europäischer

Mehr

Wohnraum. Badezimmer. Büro zu Hause. Außenbereich

Wohnraum. Badezimmer. Büro zu Hause. Außenbereich Außenbereich Büro zu Hause Badezimmer Wohnraum 2012 6 AMSTERDAM WANDLEUCHTE 8 ANCONA 6 BASTIA 6 BONN 7 BREST 8 BRISBANE 7 CANNES 6 GLASGOW 7 LUXEMBURG 11 BERN 11 BOLOGNA BOMBAY 12 CARDIFF DAKAR 13 DUBLIN

Mehr

Berner Wohlstandsindex BWX. Definition und Vereinheitlichung der Indikatoren. Bern, April Berner Wohlstandsindex BWX

Berner Wohlstandsindex BWX. Definition und Vereinheitlichung der Indikatoren. Bern, April Berner Wohlstandsindex BWX beco Berner Wirtschaft beco Economie bernoise Berner Wohlstandsindex BWX Stab Etat-major Münsterplatz 3 3011 Bern Telefon 031 633 45 33 info.beco@vol.be.ch www.be.ch/beco Bern, April 2016 Berner Wohlstandsindex

Mehr

Demografische Entwicklung und die Folgen

Demografische Entwicklung und die Folgen Demografische Entwicklung und die Folgen Prof. Dr. h.c. Jürg Krummenacher Hochschule Luzern www.hslu.ch juerg.krummenacher@hslu.ch Academia Engelberg Konferenz 2013, 17. Oktober 2013 Übersicht 1. Globale

Mehr

PRESSEKONFERENZ AM 27. AUGUST 2014 WIEN WÄCHST BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG IN WIEN UND DEN 23 GEMEINDE- UND 250 ZÄHLBEZIRKEN

PRESSEKONFERENZ AM 27. AUGUST 2014 WIEN WÄCHST BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG IN WIEN UND DEN 23 GEMEINDE- UND 250 ZÄHLBEZIRKEN PRESSEKONFERENZ AM 27. AUGUST 2014 WIEN WÄCHST BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG IN WIEN UND DEN 23 GEMEINDE- UND 250 ZÄHLBEZIRKEN UND IST HEUTE BEREITS DIE 7. GRÖßTE STADT DER EU UND NACH BERLIN DIE 2. GRÖßTE

Mehr

NOTRUFTELEFONNUMMERN BEI REISEN IN EUROPA

NOTRUFTELEFONNUMMERN BEI REISEN IN EUROPA NOTRUFTELEFONNUMMERN BEI REISEN IN EUROPA 112 EURO-NOTRUF in EU-Ländern (ausgenommen Griechenland: 175) auch mit Handy = nächstgelegene Sicherheitsdienststelle, in manchen Ländern auch Notruf für Feuerwehr

Mehr

EUROPA - PUZZLE STÜCKLISTE. Stückzahl Maße( mm)

EUROPA - PUZZLE STÜCKLISTE. Stückzahl Maße( mm) 0.88 ROPA - PUZZLE STÜCKLISTE Stückzahl Maße( mm) MDF-Platte 0x0x, MDF-Platte bedruckt 0x0x, Holzkugeln mit Bohrung 0 Ø 0 Buchenrundstab Ø X 00 Hinweis Bei den OPITEC Werkpackungen handelt es sich nach

Mehr

Daten, Zahlen, Fakten. Verkehrszahlen

Daten, Zahlen, Fakten. Verkehrszahlen C Daten, Zahlen, Fakten Verkehrszahlen 2006 2016 H Vorwort Düsseldorf Airport DUS Der Düsseldorfer Airport ist Nordrhein-Westfalens Tor zur Welt und der größte Flughafen des bevölkerungsreichsten Bundeslandes.

Mehr

Die kritische Infrastruktur Energieversorgung

Die kritische Infrastruktur Energieversorgung Die kritische Infrastruktur Energieversorgung Präsentation von Peter Lauwe Dialoge zur Klimaanpassung: Energiewirtschaft am 30. Juni 2009, Dessau Stand: 30.06.2009 BBK Referat II.4-1 - Energiesicherheit

Mehr

Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank. Anlage 1: Ausführungsplätze

Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank. Anlage 1: Ausführungsplätze Raiffeisenbank Welling eg Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank Anlage 1: Ausführungsplätze Stand: 31.10.2008 ( WGZ BANK 31.10.2008 - modifiziert) Produkt- Auftrags-

Mehr

Hotelpreisradar: HRS wertet Preisentwicklung aus

Hotelpreisradar: HRS wertet Preisentwicklung aus PRESSEMITTEILUNG Hotelpreisradar: HRS wertet entwicklung aus Internationale Hotelpreise steigen zum Teil stark, in Deutschland meist moderat +++ Oktoberfest macht München teuer +++ New York und Zürich

Mehr

Sozialbericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Essen

Sozialbericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Essen Sozialbericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Sozialbericht Daten - Prognosen, kreisfreie Stadt Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise 2. Soziale Lage 2014 3. Wirtschaft & Arbeit

Mehr

112 EURO-NOTRUF in EU-Ländern (ausgenommen Griechenland: 175) auch mit Handy

112 EURO-NOTRUF in EU-Ländern (ausgenommen Griechenland: 175) auch mit Handy 112 EURO-NOTRUF in EU-Ländern (ausgenommen Griechenland: 175) auch mit Handy NOTRUFTELEFONNUMMERN BEI REISEN IN EUROPA = nächstgelegene Sicherheitsdienststelle, in manchen Ländern auch Notruf für Feuerwehr

Mehr

Erwerbsbeteiligung und Arbeitslosigkeit im höheren Erwerbsalter ein statistischer Überblick

Erwerbsbeteiligung und Arbeitslosigkeit im höheren Erwerbsalter ein statistischer Überblick Erwerbsbeteiligung und Arbeitslosigkeit im höheren Erwerbsalter ein statistischer Überblick Menschen im höheren Erwerbsalter sind europaweit ein bislang unzureichend genutztes Arbeitskräftepotenzial. Ihre

Mehr

Städte als wesentlicher Wachstumsmarkt der Zukunft Dr. Padideh Moini Gützkow Division Mobility

Städte als wesentlicher Wachstumsmarkt der Zukunft Dr. Padideh Moini Gützkow Division Mobility Berlin, 23.Oktober 2014 Städte als wesentlicher Wachstumsmarkt der Zukunft Dr. Padideh Moini Gützkow Division Mobility siemens.com Agenda 1. Megacities Trends und Herausforderungen 2. Green City Index

Mehr

Abfahrten und Abflüge vom SAB bzw. Flughafen am

Abfahrten und Abflüge vom SAB bzw. Flughafen am Abfahrten und Abflüge vom SAB bzw. Flughafen am 28.04.2017 rund 455 Abfahrten und Abflüge, ermittelt an Hand des Aushangfahrplans am SAB, an Hand von vvs.de und an Hand des Flugplans des Flughafens Stuttgart

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2010

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2010 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2010 Hotellerie überwindet Krise Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 18. August 2010 IHA-: Hotellerie überwindet Krise Die deutsche Hotellerie ist auf dem besten

Mehr

Kärnten. St. Veit an der Glan. Industriepark. Technologie- und Industrieparks

Kärnten. St. Veit an der Glan. Industriepark. Technologie- und Industrieparks Technologie- und Industrieparks Kärnten Industriepark St. Veit an der Glan Kärnten im Herzen Europas. Riga Moskau Kopenhagen Wilna Minsk London Amsterdam Berlin Brüssel Warschau Kiew Paris Luxemburg Prag

Mehr

Wir sind Europa Catalina Schröder ZEITLEO Arbeitsblatt 1: Die EU-Länder und ihre Hauptstädte Arbeitsblatt 2: Die Nachbarländer Deutschlands

Wir sind Europa Catalina Schröder ZEITLEO Arbeitsblatt 1: Die EU-Länder und ihre Hauptstädte Arbeitsblatt 2: Die Nachbarländer Deutschlands Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory Wir sind Europa von Catalina Schröder für ZEITLEO ausgelegt. Die Arbeitsblätter festigen das aus der Boardstory

Mehr

Dynamische Stadt, bremsendes Land? Berns Realität ist komplexer

Dynamische Stadt, bremsendes Land? Berns Realität ist komplexer Dr. Michael Hermann Geographisches Institut Forum für Universität und Gesellschaft, 29. Mai 2013 Dynamische Stadt, bremsendes Land? Berns Realität ist komplexer Teil 1 Der Kanton Bern ein politisches Porträt

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Düsseldorf Ihr Standort in Europa

Düsseldorf Ihr Standort in Europa Düsseldorf Ihr Standort in Europa Düsseldorf am Rhein: In der Boom-Region Rhein-Ruhr. Königsallee Altstadt Landtag Nordrhein-Westfalen Rheinufer Sevens (Kaufhaus an der Königsallee) Gehry-Bauten im MedienHafen

Mehr

Aktienemissionen inländischer Emittenten

Aktienemissionen inländischer Emittenten Aktienemissionen insgesamt davon börsennotiert davon nicht börsennotiert Nominalwert in Mio. Euro Kurswert in Mio. Euro Ø-Emissionskurs in % Nominalwert in Mio. Euro Kurswert in Mio. Euro Ø-Emissionskurs

Mehr

EU Kommission, Generaldirektorat Presse und Kommunikation

EU Kommission, Generaldirektorat Presse und Kommunikation > EUROPÄISCHE KAMPAGNE EU Kommission, Generaldirektorat Presse und Kommunikation KAMPAGNE Entwicklung einer Promotion- und Kommunikationsstrategie für audiovisuelle Produkte AUFFTRAGGEBER EU Kommission

Mehr

Census Österreich. Ergebnisse zur Bevölkerung. aus der Registerzählung

Census Österreich. Ergebnisse zur Bevölkerung. aus der Registerzählung Census 2011 Österreich Ergebnisse zur Bevölkerung aus der Registerzählung Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Die neue Methode der Registerzählung 14 Datenschutz und Qualitätssicherung 16 1 Festlegung der

Mehr

Der bundesdeutsche Arbeitsmarkt in Zahlen:

Der bundesdeutsche Arbeitsmarkt in Zahlen: Der bundesdeutsche Arbeitsmarkt in Zahlen: Zeitliche Trends und internationaler Vergleich Ein Referat von Sebastian Wunde Gliederung 1. Definitionen zentraler Arbeitsmarktindikatoren 2. Schwierigkeiten

Mehr

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Martin Bütikofer, Leiter Regionalverkehr SBB SBB Division Personenverkehr 12.9.2008 1 Personenverkehr Der Kunde

Mehr

Urban Green Ranking - Zufriedenheit mit urbanem Grün in europäischen Großstädten -

Urban Green Ranking - Zufriedenheit mit urbanem Grün in europäischen Großstädten - Urban Green Ranking - Zufriedenheit mit urbanem Grün in europäischen Großstädten - - Mai 2013 - - 1 - Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Bevölkerung in 10 europäischen Großstädten:

Mehr

Ausgewählte Arbeitslosenquoten I

Ausgewählte Arbeitslosenquoten I Ausgewählte Arbeitslosenquoten I Nach Alter und höchstem erreichten Bildungsgrad in Prozent, 1993 bis 2012 Prozent 20 19,4 18 17,3 16 15,2 15,9 15,9 14 12 10 8 6 4 12,9 11,3 10,4 9,8 8,5 9,5 7,8 8,0 5,0

Mehr

Statistische Nachrichten

Statistische Nachrichten Statistische Nachrichten Lebensqualität aus Bürgersicht Befragung in deutschen und europäischen Städten 0 Zeichenerklärung - = nichts vorhanden davon = vollständige Aufgliederung einer Summe darunter =

Mehr

Cessna Citation Bravo Leichte Jet-Klasse

Cessna Citation Bravo Leichte Jet-Klasse Cessna Citation Bravo Leichte Jet-Klasse Cessna Citation Bravo Die Bravo setzt Maßstäbe für die moderne leichte Jet-Klasse. Als ideales Flugzeug für den europäischen Kontinent verbindet sie Kosteneffizienz

Mehr

Gas in Zahlen 2016 Erdgas/Biogas

Gas in Zahlen 2016 Erdgas/Biogas Gas in Zahlen 216 Erdgas/Biogas Basis: 215 Entwicklung des Endenergiever brauchs in der Schweiz in 1 TJ 1) 8 6 4 2 195 196 197 198 199 2 215 Übrige erneuerbare Energien Fernwärme Elektrizität Erdgas Erdöl

Mehr

Korschenbroich Rhein Kreis Neuss

Korschenbroich Rhein Kreis Neuss Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune www.wegweiser kommune.de Rhein Kreis Neuss Demographiebericht Daten Prognosen Inhaltsübersicht: 1. Nutzungshinweise 2. Indikatorenpool zum Entwicklungsstand

Mehr

Die Bevölkerung der 28 EU-Staaten in Augsburg

Die Bevölkerung der 28 EU-Staaten in Augsburg epaper vom 3. Mai 21 Die Europäische Union Die Bevölkerung der 2 EU-Staaten in Augsburg Der Wunsch nach Frieden und Stabilität in Europa führte nach dem zweiten Weltkrieg zur Schaffung der Europäischen

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Neue Pipeline-Projekte in Europa

Neue Pipeline-Projekte in Europa Trans Austria Gasleitung GmbH Neue Pipeline-Projekte in Europa Energiegespräche Ossiach 9.-11. Juni 2010 Rudolf Starzer Entwicklung des europäischen Gastransportnetzes Langfristige Lieferverträge wurden

Mehr

Bevölkerung Gebäude und Wohnungen Haushalte und Familien

Bevölkerung Gebäude und Wohnungen Haushalte und Familien Die Erwerbspersonen in Die Bevölkerung gliedert sich nach ihrer Beteiligung am Erwerbsleben in Erwerbspersonen (Erwerbstätige und Erwerbslose) und Nichterwerbspersonen. Am 9. Mai 2011 gab es in insgesamt

Mehr

Lebensqualität in europäischen Städten Ergebnisse der Urban Audit Bürgerumfrage zum Themenmodul Öffentlicher Nahverkehr

Lebensqualität in europäischen Städten Ergebnisse der Urban Audit Bürgerumfrage zum Themenmodul Öffentlicher Nahverkehr Lebensqualität in europäischen Städten Ergebnisse der Urban Audit Bürgerumfrage zum Themenmodul Öffentlicher Nahverkehr Dr. Ralf Gutfleisch Urban Audit Urban Audit, die europaweite Datensammlung zur städtischen

Mehr

swissuniversities ein gemeinsames hochschulpolitisches Organ Direkteinstieg Direkteinstieg Studienstädte Schweiz

swissuniversities ein gemeinsames hochschulpolitisches Organ Direkteinstieg Direkteinstieg Studienstädte Schweiz Basel Zürich St. Gallen Neuchâtel Bern Fribourg Luzern Zug Chur Lausanne Genève Sion Locarno Lugano Bern Studierende 15 406 Internationale Studierende 15 % Semestergebühren pro Semester 784 CHF PH Bern

Mehr

Fußball-EM. in Österreich und in der Schweiz

Fußball-EM. in Österreich und in der Schweiz Fußball-EM in Österreich und in der Schweiz Mit der Aktion Kraft gegen Gewalt gegen Jugendkriminalität und für mehr Opferschutz Die bundesweite Aktion der Opferschutz-Organisation WEISSER RING bietet engagierten

Mehr

Willkommen zur Europa-Rallye

Willkommen zur Europa-Rallye Willkommen zur im Geht mit uns auf eine geographische Entdeckungsreise durch den Europa-Park! Bei der des Europa-Park könnt ihr mit Spaß etwas lernen und viel erleben! powered by: Seite Liebe Schülerinnen

Mehr

3712/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3712/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3712/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 11 3712/AB XXII. GP Eingelangt am 22.02.2006 Bundeskanzler Anfragebeantwortung Die Abgeordneten zum Nationalrat Öllinger, Freundinnen und Freunde haben am 21.

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Starwood Convention Collection

Starwood Convention Collection Starwood Convention Collection STARWOOD CONVENTION COLLECTION EIN ELITENETZWERK DER GRÖSSTEN HOTELS & RESORTS IN EUROPA, AFRIKA UND DEM NAHEN OSTEN The Westin Palace Madrid, Spanien Finden Sie alle Ihre

Mehr

Die wirtschaftliche Bedeutung der urbanen Schweiz Entwicklung und Perspektiven

Die wirtschaftliche Bedeutung der urbanen Schweiz Entwicklung und Perspektiven STÄDTETAG 2012: Medienkonferenz Die wirtschaftliche Bedeutung der urbanen Schweiz Entwicklung und Perspektiven Bern, 30. August 2012 Direktor und Chefökonom id1125 Übersicht Metropolitanregionen, Agglomerationen

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Türkei. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Türkei. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Türkei Ausgabe 2011 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Ankara Währung Türkische Lira (TRY) Amtssprache Türkisch Bevölkerung in

Mehr

HGV-Anschluss Ostschweiz

HGV-Anschluss Ostschweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV HGV-Anschluss Ostschweiz Informationsveranstaltung mit Gemeindebehörden im Korridor St.Gallen -

Mehr

Info-Veranstaltung ERASMUS- Auslandsstudium

Info-Veranstaltung ERASMUS- Auslandsstudium Info-Veranstaltung ERASMUS- Auslandsstudium Seminar für Alte Geschichte Institut für Epigraphik ERASMUS-Koordinatoren: Prof. Dr. P. Funke Prof. Dr. J. Hahn Historisches Seminar ERASMUS-Koordinatorin: Prof.

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien September 2015 In aller Kürze Im August 2015 ist die in Deutschland lebende Bevölkerung aus Bulgarien und Rumänien um 12.000 Personen auf insgesamt

Mehr

Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 22FEB10-25FEB10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 22FEB10-25FEB10

Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 22FEB10-25FEB10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 22FEB10-25FEB10 Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 22FEB10-25FEB10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 22FEB10-25FEB10 All Flights listed here are most likeley to be operated - short time cancellatios

Mehr

3.4 Wirtschaft und Arbeit. B1 Demografische Entwicklung und Wanderungsbewegungen der Wohnbevölkerung

3.4 Wirtschaft und Arbeit. B1 Demografische Entwicklung und Wanderungsbewegungen der Wohnbevölkerung 117 3.4 Wirtschaft und Arbeit B1 Demografische Entwicklung und Wanderungsbewegungen der Wohnbevölkerung INDIKATOR: Altersstruktur der Bevölkerung und Anteil der Wohnbevölkerung mit ausländischem Pass in

Mehr

Ausgewählte Armutsgefährdungsquoten (Teil 1)

Ausgewählte Armutsgefährdungsquoten (Teil 1) (Teil 1) In Prozent, Europäische Union, 2008 Europäische Union (EU) Armutsgefährdungsquote * nach Geschlecht 16,3 * nach Sozialleistungen; Berechnungsgrundlagen: 60%-Median, modifizierte OECD-Skala Männer

Mehr

Die Geographie der kreativen Klasse und deren Wirkungen im (Stadt-)Raum - Empirische Ergebnisse für Deutschland und Europa Michael Fritsch

Die Geographie der kreativen Klasse und deren Wirkungen im (Stadt-)Raum - Empirische Ergebnisse für Deutschland und Europa Michael Fritsch Die Geographie der kreativen Klasse und deren Wirkungen im (Stadt-)Raum - Empirische Ergebnisse für Deutschland und Europa Michael Fritsch Friedrich-Schiller-Universität Jena, DIW-Berlin und Max-Planck-

Mehr

Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Strompreise stabil, Energie wird aber doch teurer

Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Strompreise stabil, Energie wird aber doch teurer Presseinformation Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Strompreise stabil, Energie wird aber doch teurer Kräftiger Anstieg bei Gaspreisen und Steuern in einigen Ländern Wien (10. November

Mehr

IsarFlow Whitepaper. Proaktive Netzwerkplanung mit IsarFlow. Einführung

IsarFlow Whitepaper. Proaktive Netzwerkplanung mit IsarFlow. Einführung IsarFlow Whitepaper Proaktive Netzwerkplanung mit IsarFlow Einführung Verschiedenste Darstellungen der im Netz ermittelten Daten liefern Netzwerkplanern eine optimale Basis für die fortlaufende, zukunftsorientierte

Mehr

Umfrage über die Ladenöffnungszeiten Resultate. Unia Sektor Tertiär

Umfrage über die Ladenöffnungszeiten Resultate. Unia Sektor Tertiär Resultate Unia Sektor Tertiär 25.02.2016 2 Einleitung Ausgangslage Auf Druck der grossen Ketten im Detailhandel diskutiert das Schweizer Parlament ein neues Gesetz über die Ladenöffnungszeiten (LadÖG).

Mehr

Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Strompreise steigen, Gaspreise fallen

Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Strompreise steigen, Gaspreise fallen Presseinformation Europäischer Energiepreisindex für Haushalte (HEPI) Strompreise steigen, Gaspreise fallen Energiepreise klaffen weiterhin stark auseinander Wien (November 2009) Der monatliche europäische

Mehr

25 / 88. Datum: 12.06.2014. Hauptausgabe Aargauer Zeitung 5001 Aarau 058/ 200 58 58 www.aargauerzeitung.ch

25 / 88. Datum: 12.06.2014. Hauptausgabe Aargauer Zeitung 5001 Aarau 058/ 200 58 58 www.aargauerzeitung.ch Hauptausgabe Aargauer Zeitung 5001 Aarau 058/ 200 58 58 www.aargauerzeitung.ch Auflage: 80'756 Seite: 6 Fläche: 31'453 mm² Argus Ref.: 54169897 Ausschnitt Seite: 1/2 25 / 88 Hauptausgabe Aargauer Zeitung

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Frankreich. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Frankreich. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Frankreich Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprache Paris Euro (EUR) Französisch Bevölkerung (1 000)

Mehr

Arbeitsmarkt in Sachsen. Pressegespräch 6. Januar 2012

Arbeitsmarkt in Sachsen. Pressegespräch 6. Januar 2012 Arbeitsmarkt in Pressegespräch 6. Januar 2012 Wanderungssaldo in (Personen) 2.500 1.500 500-500 -1.500 gleitender 12-Monats-Durchschnitt -2.500-3.500 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010

Mehr

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Vereinigtes Königreich. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe G-20 Industrie- und Schwellenländer Vereinigtes Königreich. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Vereinigtes Königreich Ausgabe 2010 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt London Währung Pfund Sterling (GBP) Amtssprache Englisch

Mehr