Periodika-Bestände im Schweizerischen Sozialarchiv zum Thema Schweizer Entwicklungszusammenarbeit und Solidaritätsbewegungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Periodika-Bestände im Schweizerischen Sozialarchiv zum Thema Schweizer Entwicklungszusammenarbeit und Solidaritätsbewegungen"

Transkript

1 Periodika-Bestände im Schweizerischen zum Thema Schweizer Entwicklungszusammenarbeit und Solidaritätsbewegungen Private Hilfswerke 1 Helvetas - Partnerschaft seit N 1766 Horyzon die Schweizer Entwicklungsorganisation für Jugendliche - Horyzon (Horizont) seit D 5726 Internationales Komitee vom Roten Kreuz IKRK - Beiträge zur schweizerischen Hilfs- und Wiederaufbau-Aktion K 779 für die Nachkriegszeit Interteam - Austausch seit D 5010 Médecins sans Frontières Schweiz - Reaktion (Direkte Linie, MsF Schweiz) seit D 4937 Medico International Schweiz (Centrale Sanitaire Suisse-Bulletin) - Bulletin seit N 2187 Peace Brigades Schweiz - Facing Peace (Peacebrigades.ch) seit N 4575 Schweizerisches Rotes Kreuz - Humanité (Inter-actio) seit D 3302 D Perspektive (Folter) N Actio humana (Actio, Das Schweizerische Rote Kreuz) N 3009 SolidarMed - SolidarMed aktuell seit N 4548 Solidar Suisse (Schweizerisches Arbeiterhilfswerk) - Not und Hilfe MFB 36: 1 - (ArbeiterInnen-)Solidarität seit D 4516 D 3149 MFB 36: 2 - Entreaid MFB 36: 3 - Solidarietà (operaia) MFB 36: 3 - Solidarité (ouvrière) MFB 36: 3 Swissaid (Schweizer Auslandhilfe, Schweizer Spende) - Mitteilungsblatt Schweizer Spende an die Kriegsgeschädigten N 1327

2 - Entwicklungshilfe der Schweiz seit D issaid SpiegelSw seit D 4975 Terre des Hommes Schweiz - Terre des Hommes (Triebfeder) seit D 4985 N Terre des Hommes Zeitung seit D 2088 Christliche / kirchliche Hilfswerke und Organisationen Brot für alle, Fastenopfer - Einblick (Entwicklungspolitische Impulse) seit N Werkheft seit K 901 Brücke Cecotret (Brücke-Le Pont) - Brücke zum Süden (Informationsblatt) seit D 5692 Caritas Schweiz - Menschen seit D Informationsbrief D Caritas Zeitung (Informationen) D 3168 Christlicher Friedensdienst - CfD Dossier (Blatt) N CfD Zeitung seit 1983 D 3199 Fairmed ( Schweizerische Emmaus-Vereinigung) - Mehr Freude N Mehr Freude für die Aussätzigen D 5276 HEKS - Handeln seit D 3071 HEKS, Brot für alle, Mission 21 - Contigo (Informell) seit N 4372 Mariannhiller Missionare - Weltweit (Herz + Welt, Herz im Angriff) seit N 3454 Schweizerischer (evangelischer/katholischer) Missionsrat - Der Wanderer von Land zu Land D Missionarsjahrbuch der Schweiz N 2949 Staatliche Entwicklungszusammenarbeit Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit, DEZA (DEH, DftZ) - Entwicklung E + D D Eine Welt seit N

3 Schweizerisches Katastrophenhilfscorps - SKH Journal (Informationsblatt) D 4244 Entwicklungspolitische Organisationen / Zusammenschlüsse Aktion Finanzplatz Schweiz - Finanzplatz Informationen seit D 3187 D 4087 Aktion Kirche wohin? - Mitgliederbrief D 4025 Alliance Sud (Arbeitsgemeinschaft Swissaid, Fastenopfer, Brot für alle, Helvetas, Caritas) - Dokument D Global + Dokument seit N Alliance Sud News seit N Süd-Magazin D Global + (Aktuell) D 4732 Arbeitsgruppe für entwicklungspolitische Information und Bildung - Agib Rundbrief D 4555 Dialog Nord-Süd (DINS) - DINS-Report D 4291 Erklärung von Bern - Weltküche D Erklärung! (EvB Magazin, Rundbrief) seit D Dokumentation N Med in Switzerland D Inside out: IWF, Weltbank und die Schweiz D Beiträge zur entwicklungspolitischen Diskussion D 4463 Informationsdienst Dritte Welt - Dossier D i3w-dokument D i3w-aktuell (Presse-Rohstoff) D 4732 Medicus Mundi Schweiz Mondo - Bulletin seit D Mondo: Schweizerische Zeitschrift für Entwicklungsfragen N 3041 Schweizerische Arbeitsgruppe für Entwicklungspolitik (Arbeitsgruppe 3. Welt) - Südwind (Rundbrief) D Mosquito D Weihnachtszeitung D

4 Solifonds - Informationsbulletin seit 1996 N 4334 Unité (Arbeitsgemeinschaft Schweizerischer Entwicklungsdienste) - Unité-Info D 4555 Vereinigung für Entwicklung, Gerechtigkeit, Solidarität - Vegstrablatt (Rundbrief) D 4607 Solidarische / länderspezifische Organisationen 4 AAB südliches Afrika (Anti-Apartheid Bewegung der deutschen Schweiz) - AAB Nachrichten südliches Afrika (Anti-Apartheid D 4037 Nachrichten) Afrika Komitee Basel - Afrika-Bulletin seit D 4404 Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien - Kolumbien aktuell N 4259 Armenierfreunde der Schweiz - Mitteilungen über Armenien N 2713 Chile-Komitee Basel - Chile D 4407 Chile-Lateinamerika Solidaritätsgruppe - Nachrichten vom Widerstand / D 4139 Cultrun - Cultrun: Lateinamerika Zeitschrift D 4220 Fonds für Entwicklung und Partnerschaft in Afrika - FEPA Mitteilungsblatt seit D 4982 Freundschaftsverein Schweiz-Demokratisches Kampuchea - Bulletin D 4009 Gesellschaft Schweiz-Albanien (Lausanne) - Albanie socialiste D 4674 Gesellschaft Schweizerisch-Tibetische Freundschaft - Tibetfocus (Tibet aktuell) seit D 4765 Gesellschaft Schweiz Palästina - Blickpunkt Palästina (Kämpfendes Palästina) / D Palestine en lutte D 2138 Gesellschaft Schweiz-UdSSR - Schweiz-Sowjetunion 1945/46; 1983; N 1458 D Wirtschaft und Technik: Schweiz-Sowjetunion N 2377 Gruppe Schweiz-Philippinen - Philinfo Ar

5 Incomindios Schweiz - Themenheft D Newsletter seit D 5132 Infolanka - Infolanka: Sri Lanka nach der Unterzeichnung des N 4251 Friedensabkommens Kämpfendes Afrika (Medic Angola) - Kämpfendes Afrika N 4185 Komitee Chile im Kampf - Informations Blatt D 4225 Komitee südliches Afrika Zürich - Afrika-Heft N 1460 Nationale Koordination Solidarität mit Solidarnosc - Solidarnosc lebt und kämpft D 4680 Palästina-Solidarität Region Basel - Palästina-Info seit D 5829 Schweizerisches Unterstützungskomitee für Eritrea - Eritrea Info seit D 5282 Schweizerisches Unterstützungskomitee für die Saharouis - Sahara-Info seit D Nouvelles saharouies seit D 5530 Schweizerische Vereinigung für die Freundschaft mit China - China D 4101 Schweizerische Vietnam Komitees - Neues Indochina D 4498 Schweizer Tibethilfe - Tibet im Exil Z 1139 Sieg für Indochina - Sieg für Indochina D 2141 Solidaritätskomitee Afrika, Asien, Lateinamerika (SKAAL) - Solidarität D Mosquito D 4386 Stimme zu Kurdistan - Dengê Kurdistanê N 4346 Südafrika-Boykott - Boykottnachrichten D 4858 Verein Intifada, Schweizerisches Komitee zur Unterstützung des palästinensischen roten Halbmondes - Intifada D 3051 Verein Newsletter Albanien - News-letter Albanien D 4986 Verein Informationsstelle Türkei - Merhaba D 4527 Vereinigung Schweiz-Kuba 5

6 - Cuba informa Juni-Okt 1972 N 4494:24 - Cuba si ; D Vereinigung Schweiz-Vietnam - Frieden D 4916 Vereinigung zur Förderung der Handelsbeziehungen Schweiz-Sowjetunion - Handels-information Schweiz-Sowjetunion 1936 D 4351 Zentralamerika-Sekretariat (Comités Amérique Centrale / Association Nicaragua/El Salvador) - Correos de las Americas (Centroamerica, Nicaragua) seit D Rundbrief N Correos de Centroamérica. Éd. francaise D 4637 Forschungsinstitutionen Institut de hautes études internationales et de développement - International development policy series (Jahrbuch Schweiz Dritte Welt) seit D 5358 Institut für Sozialethik des SEK - Entwicklungspolitische Diskussionsbeiträge / D 5178 Fairer Handel / Lebensstil Claro Fair Trade - Claro Fair Trade News (Claro Weltküche) D 3251 Terrafair, Verein für fairen Handel - Terrafair Magazin seit D 5834 Verein fair-fish - Fair-Fish-Info seit N 4544 Verein M-Frühling - M Frühling Zeitung D 3118 Berichtsliteratur von Schweizer Entwicklungsorganisationen und Solidaritätsbewegungen Körperschaft Aktion Finanzplatz 3. Welt seit K 902 Aktion Kirche wohin? K 845 A Alliance Sud (Arbeitsgemeinschaft Swissaid, Fastenopfer, Brot für seit K 866 6

7 alle, Helvetas, Caritas, HEKS Brot für alle seit K 753 Caritas Schweiz seit K 122 A Centrale Sanitaire Suisse K 882 Christlicher Friedensdienst seit K 864 A Claro Fair Trade seit K 1118 Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit Deza (DEH) seit K 849 K 1078 Enfants du monde seit K 621 Erklärung von Bern seit K 781 Fastenopfer seit K 1107 Gesellschaft für bedrohte Völker K 766 Gruppe Schweiz-Philippinen Ar HEKS seit K 228 B Helvetas seit K 913 Incomindios seit K 1039 Internationales Komitee vom Roten Kreuz K 127 Max Havelaar-Stiftung seit K 1063 Médecins sans frontières seit K 968 Peace Brigades International (Schweiz) seit K 975 Schweizer Spende K 680a Schweizerisches Rotes Kreuz seit K 278 SolidarMed seit K 142 Solidar Suisse (Schweizerisches Arbeiterhilfswerk) seit K 21 Solifonds K 640 Stiftung Kinderdorf Pestalozzi K 257 Swissaid (Schweizer Auslandhilfe, Schweizer Europahilfe) seit K 48 Swisscontact seit K 48A Terre des Hommes Kinderhilfe seit K 929 UNICEF seit K 596 A Vivamos mejor seit K 1038 Weltbank seit K 56 K 546 Zentralamerika-Sekretariat Zürich seit K 925 Zewo seit K 506 Die Liste ist NICHT abschliessend. 7

Bern, 20. März 2012, 9.15 bis 15.45 Uhr Hotel Bern, Zeughausgasse 9, Saal 1

Bern, 20. März 2012, 9.15 bis 15.45 Uhr Hotel Bern, Zeughausgasse 9, Saal 1 Fachtagung Recht ohne Grenzen Klare Regeln für Schweizer Konzerne. Weltweit. Bern, 20. März 2012, 9.15 bis 15.45 Uhr Hotel Bern, Zeughausgasse 9, Saal 1 Corporate Justice: Klare und verbindliche Regeln

Mehr

Vernehmlassung zum Beitritt der Schweiz zur Asiatischen Infrastruktur- Investitionsbank (AIIB)

Vernehmlassung zum Beitritt der Schweiz zur Asiatischen Infrastruktur- Investitionsbank (AIIB) Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) z.h. Herrn Werner Gruber Holzikofenweg 36 3003 Bern Eidgenössisches Departement für auswertige

Mehr

Jetzt mitmachen und FaIr trade town werden

Jetzt mitmachen und FaIr trade town werden Jetzt mitmachen und FaIr trade town werden DEr weg ZUr AUSZEICHNUNG www.fairtradetown.ch Inhalt 3 Vorwort 4 DIE KAMPAGNE 5 FAIRER HANDEL 6 Swiss Fair Trade 8 FAIR TRADE-PRODUKTE 10 SO FUNKTIONIERT S 12

Mehr

Absurd und schädlich. Am 30. November:

Absurd und schädlich. Am 30. November: Absurd und schädlich. Am 30. November: Wir können nur gemeinsam gewinnen! Werde jetzt Teil der Ecopop-NEIN-Bewegung! Trag dich online ein: www.ecopopnein.ch facebook.com/ecopopnein twitter.com/ecopop_nein

Mehr

Fairer Handel Weg i n in die die Nachhaltigkeit oder Sackgasse? Sackgasse?

Fairer Handel Weg i n in die die Nachhaltigkeit oder Sackgasse? Sackgasse? Fairer Handel Weg in die Nachhaltigkeit oder Sackgasse? Geert van Dok Caritas Schweiz, Fachstelle Entwicklungspolitik Präsident Max Havelaar Stiftung Forum Kirche und Wirtschaft Kloster Kappel, 9. November

Mehr

Wegleitung für Trauerzirkulare

Wegleitung für Trauerzirkulare Wegleitung für Trauerzirkulare D R U C K E R E I H Ü R L I M A N N s e i t 1 8 9 6 1 2 3 4 5 6 1. Spruch oder Vers: Auf Wunsch kann hier ein Spruch oder Vers platziert werden. Auf Seite 2 dieser Wegleitung

Mehr

JOIN THE MOVEMENT WASSER

JOIN THE MOVEMENT WASSER JOIN THE MOVEMENT GLOBALE ZUSAMMENARBEIT IM BEREICH WASSER Die UNO hat 2013 zum Internationalen Jahr der Zusammenarbeit im Bereich Wasser erklärt. Das Potential für eine vermehrte Zusammenarbeit und für

Mehr

4035 Beschluss des Kantonsrates über die Bewilligung eines Rahmenkredites für die Ausland- und die Inlandhilfe aus dem Fonds für gemeinnnützige Zwecke

4035 Beschluss des Kantonsrates über die Bewilligung eines Rahmenkredites für die Ausland- und die Inlandhilfe aus dem Fonds für gemeinnnützige Zwecke 2264 Antrag des Regierungsrates vom 4. Dezember 2002 4035 Beschluss des Kantonsrates über die Bewilligung eines Rahmenkredites für die Ausland- und die Inlandhilfe aus dem Fonds für gemeinnnützige Zwecke

Mehr

Lotteriefonds des Kantons Zürich Beitragsleistungen 2012 (Stand 19.12.2012)

Lotteriefonds des Kantons Zürich Beitragsleistungen 2012 (Stand 19.12.2012) Lotteriefonds des Kantons Zürich Beitragsleistungen 2012 (Stand 19.12.2012) Vom Kantonsrat bewilligte Beiträge 27.08. Verein unterstrass.edu Ausbau/Sanierung unterstrass.2013 6 000 000 (Verein für das

Mehr

BROT FÜR ALLE stellt sich vor

BROT FÜR ALLE stellt sich vor stellt sich vor 1 (BFA) für eine gerechtere Welt BFA ist eine Stiftung des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes SEK (seit 2004, vorher Vereinsstruktur) Unsere Identität: Brot für alle fördert die

Mehr

Strategie Brot für alle 2008ff

Strategie Brot für alle 2008ff Strategie Brot für alle 2008ff Reformierter Glaube fordert von uns, treue Haushalter und Haushalterinnen zu sein und auf mehr Gerechtigkeit für die ganze Schöpfung hinzuarbeiten. (Reformierter Weltbund)

Mehr

Information und Kommunikation Unité

Information und Kommunikation Unité Information und Kommunikation Unité Im Verbandsprogramm von Unité stellt der Bereich Kommunikation, neben Qualitätsmanagement und Verbandsstärkung, eine strategische Leitlinie dar. Das Kommunikationskonzept

Mehr

AidRating 2008: Transparenz in der EZA

AidRating 2008: Transparenz in der EZA AidRating 2008: Transparenz in der EZA Dieser Text ist ein Auszug aus der Transparenzstudie 2008 von AidRating. Die Studie Transparenz in der schweizerischen Entwicklungszusammenarbeit (ISBN 978-3-033-01838-9)

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Prinzipien des Fairen Handels Handel wird als eine Partnerschaft angesehen, die auf Dialog, Transparenz und Respekt basiert Förderung marginaler

Mehr

AidRating-Ergebnisse 2012/13 (TCR 5):

AidRating-Ergebnisse 2012/13 (TCR 5): Aid-Ergebnisse 2012/13 (TCR 5): 2013 IDEAS Aid. Wiedergabe unter Quellenangabe gestattet. Wichtigste Ergebnisse in Kürze: Aid misst und vergleicht seit 2008 jährlich die inhaltliche Transparenz der Entwicklungszusammenarbeit

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Fair Trade. Eine global-lokale Geschichte am Beispiel des Kaffees. von Ruben Quaas. 1. Auflage. Böhlau Köln/Wien 2015

Fair Trade. Eine global-lokale Geschichte am Beispiel des Kaffees. von Ruben Quaas. 1. Auflage. Böhlau Köln/Wien 2015 Fair Trade Eine global-lokale Geschichte am Beispiel des Kaffees von Ruben Quaas 1. Auflage Böhlau Köln/Wien 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 412 22513 1 schnell und portofrei

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Statement zur Bilanzpressekonferenz von Brot für die Welt 8. Juni 2010 in Berlin Pfarrerin Cornelia Füllkrug-Weitzel, Direktorin von Brot für die Welt Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Damen und

Mehr

KOFF. Newsletter 07 15. Dezember 2001. Kompetenzzentrum Friedensförderung Schweizerische Friedensstiftung. Inhaltsverzeichnis

KOFF. Newsletter 07 15. Dezember 2001. Kompetenzzentrum Friedensförderung Schweizerische Friedensstiftung. Inhaltsverzeichnis KOFF Kompetenzzentrum Friedensförderung Schweizerische Friedensstiftung Newsletter 07 15. Dezember 2001 Inhaltsverzeichnis Neues aus dem Kompetenzzentrum KOFF Podium Ziviler Friedensdienst Zweites Treffen

Mehr

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Archiv: Signatur: Ar 98 cfd-frauenstelle für Friedensarbeit Inhaltsverzeichnis Struktur Identifikation Angaben zu Laufzeit und Umfang 2 Kontext Verwaltungsgeschichte

Mehr

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Gemeinsam Verantwortung übernehmen, neue Lösungen suchen Donnerstag, 15. Oktober 2015 13.45 18.15 Uhr Kongresshaus Zürich Beschäftigung

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

Anhang: Adressen. 15_Adressen

Anhang: Adressen. 15_Adressen Anhang: Adressen 223 Adressen Ärzte ohne Grenzen / Médecins sans Frontières, Adenauer Alle 50, 53113 Bonn, Tel.: 0228/914670, Fax: 0228/9146711 AFS Interkulturelle Begegnungen e.v., Jugendaustauschorganisation

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

die an HIV erkrankt sind?

die an HIV erkrankt sind? Moldau: Behandlung von HIV Gutachten der SFH-Länderanalyse Rainer Mattern Bern, 9. April 2008 Einleitung Aufgrund der Anfrage vom 25. März 2008 gehen wir davon aus, dass die Gesuchstellerin eine 34-jährige

Mehr

Germany Trade and Invest (GTAI) in Brüssel. Germany Trade & Invest

Germany Trade and Invest (GTAI) in Brüssel. Germany Trade & Invest Germany Trade and Invest (GTAI) in Brüssel 1 Die Gesellschaft Wer wir sind Germany Trade and Invest (GTAI) ist die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik Deutschland.

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Quelle: AFP. Quelle: rijans - Flickr. Quelle: rsc.org, Chemistry World. Seite 2. Quelle: STR/AFP/Getty Images

Quelle: AFP. Quelle: rijans - Flickr. Quelle: rsc.org, Chemistry World. Seite 2. Quelle: STR/AFP/Getty Images Seite 1 Quelle: AFP Quelle: rijans - Flickr Quelle: rsc.org, Chemistry World Quelle: STR/AFP/Getty Images Seite 2 Fahrplan zum Aufbau des Textil-Bündnisses Konzept Stakeholder-Konsultationen Strategie

Mehr

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe Gründung 1979: Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan 1981: HELP wird als Hilfsorganisation für afghanische Flüchtlinge gegründet Gründungsmitglieder sind Abgeordnete aller Parteien Zunächst Sachspenden

Mehr

Mehr Utopisches: è www.voelligutopisch.de/utopiesalon Es geht um Ideen und Beispiele einer besseren Welt.

Mehr Utopisches: è www.voelligutopisch.de/utopiesalon Es geht um Ideen und Beispiele einer besseren Welt. Utopien sind laut Politiklexikon «Auf die Zukunft gerichtete politische und soziale Vorstellungen, die Wunschbilder einer idealen Ordnung oder einer fortschrittlichen menschlichen Gemeinschaft zeichnen.»

Mehr

15. Landeskonferenz des Eine Welt Netz NRW am 17./18. Juni in Münster. Vision 2030 - Rückblick und Vorschau auf die Eine-Welt(-Bewegung)

15. Landeskonferenz des Eine Welt Netz NRW am 17./18. Juni in Münster. Vision 2030 - Rückblick und Vorschau auf die Eine-Welt(-Bewegung) 15. Landeskonferenz des Eine Welt Netz NRW am 17./18. Juni in Münster Vision 2030 - Rückblick und Vorschau auf die Eine-Welt(-Bewegung) Woher wir kommen wohin wir gehen von Udo Schlüter, Geschäftsführer

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 211 Bergmann, Karl Hans Bestand Bergmann, Karl Hans Signatur ED 211 Band 1 Band 2 Band 3 Band 4 Bewegung "Freies Deutschland" in der Schweiz Korrespondenz Enthält:

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Die 7 wichtigsten Fragen zu Fairtrade Max Havelaar

Die 7 wichtigsten Fragen zu Fairtrade Max Havelaar Die 7 wichtigsten Fragen zu Fairtrade Max Havelaar WOFÜR STEHT MAX HAVELAAR? Die Geschichte der Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) beginnt 1991/92 mit der Kampagne sauberer Kaffee der sechs grossen Schweizer

Mehr

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit,

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Vorgestellt: World Vision Deutschland e.v. World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Katastrophenhilfe und entwicklungspolitische

Mehr

Bildung und Gesundheit fördern

Bildung und Gesundheit fördern IBAN: AT15 3258 5000 0120 0658, BIC: RLNW ATWW OBG Kontoinhaber: Dreikönigsaktion der Kath. Jungschar Katholische Jungschar der Diözese St. Pölten Klostergasse 15, 3100 St. Pölten, Tel: 02742/324-3359

Mehr

Auslandsreisekostensätze

Auslandsreisekostensätze Auslandsreisekostensätze Die Auslandsreisekosten werden aufgrund der Reisegebührenvorschriften des Bundes festgesetzt. Sie wurden mit Verordnung BGBl. 483/1993 (idf BGBl. II Nr. 434/2001) kundgemacht und

Mehr

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011

Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Afrika-Wochenende in Maria Frieden 13./14. August 2011 Am Horn von Afrika, vor allem in Somalia, Kenia, Äthiopien und Dschibuti, sind knapp 12 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht. Afrika-Wochenende

Mehr

Länder Lateinamerikas und der Karibik

Länder Lateinamerikas und der Karibik Länder Lateinamerikas und der Karibik 1 Antigua und Barbuda 2 Argentinien 3 Bahamas 4 Barbados 5 Belize 6 Bolivien 7 Brasilien 8 Chile 9 Costa Rica 10 Dominica 11 Dominikanische Republik 12 Ecuador 13

Mehr

Synodalrat. An die Kirchenvorstände, Kirchenpflegen und Pfarrämter. Kollektenplan 2015

Synodalrat. An die Kirchenvorstände, Kirchenpflegen und Pfarrämter. Kollektenplan 2015 Synodalrat An die Kirchenvorstände, Kirchenpflegen und Pfarrämter Kollektenplan 2015 Kreisschreiben Nr. 2/2014 des Synodalrates betreffend Kollekten in den evangelisch-reformierten Kirchgemeinden und Teilkirchgemeinden

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Fairer Handel am Beispiel Kaffee. TransFair e.v. 2012

Fairer Handel am Beispiel Kaffee. TransFair e.v. 2012 Fairer Handel am Beispiel Kaffee TransFair e.v. 2012 1,4 Mrd. Menschen leben von weniger als 1,25 $ pro Tag FAIRTRADE - bietet einen Ausweg aus der Armut! Fairtrade - Vision Eine Welt, in der alle Bauernfamilien

Mehr

NGO-Plattform der Schweizer Entwicklungsorganisationen Postfach 6735 3001 Bern

NGO-Plattform der Schweizer Entwicklungsorganisationen Postfach 6735 3001 Bern NGO-Plattform der Schweizer Entwicklungsorganisationen Postfach 6735 3001 Bern Protokoll Sitzung 19. September 2013 Anwesend: Claudia Bandixen (Mission 21), Philippe Buchs (Tdh Fondation), Cécile Bühlmann

Mehr

«WIR KÖNNEN NICHT SO TUN, ALS OB UNS DIE WELT NICHTS ANGINGE» 50 JAHRE LIECHTENSTEINISCHER ENTWICKLUNGSDIENST (LED)

«WIR KÖNNEN NICHT SO TUN, ALS OB UNS DIE WELT NICHTS ANGINGE» 50 JAHRE LIECHTENSTEINISCHER ENTWICKLUNGSDIENST (LED) «WIR KÖNNEN NICHT SO TUN, ALS OB UNS DIE WELT NICHTS ANGINGE» 50 JAHRE LIECHTENSTEINISCHER ENTWICKLUNGSDIENST (LED) «WIR LIECHTENSTEINER KÖNNEN NICHT SO TUN, ALS OB UNS DIE WELT NICHTS ANGINGE» DR. GERARD

Mehr

Fundraising in der Umweltbildung. Grundlagen und Beispiele

Fundraising in der Umweltbildung. Grundlagen und Beispiele Fundraising in der Umweltbildung Grundlagen und Beispiele Fundraising: Lasst die Kröten wandern so oder so. Fundraising ist die strategisch geplante Beschaffung finanzieller Ressourcen von Sachwerten sowie

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Internationale Tage. 22. März Welttag des Wassers UN-Resolution A/RES/47/193 www.unwater.org/flashindex.html

Internationale Tage. 22. März Welttag des Wassers UN-Resolution A/RES/47/193 www.unwater.org/flashindex.html Internationale Tage 27. Januar Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust UN-Resolution A/RES/60/7 UNRIC Pressemitteilung 2009 Message UNESCO Director-General 2009 www.un.org/holocaustremembrance/

Mehr

Zeitschriftenliste nach dem Alphabet

Zeitschriftenliste nach dem Alphabet Zeitschriftenliste nach dem Alphabet Die ausländischen Zeitschriften sind zur Unterscheidung in Großbuchstaben geschrieben 76 ALLE ACHTUNG! (früher: Sicherheitsmagzin, österr.) 1968-88 ALLO DIX-HUIT 2011-123

Mehr

ÄTHIOPIEN: Behandlungsmöglichkeiten von Personen mit HIV/AIDS Stadium A3 Auskunft der SFH-Länderanalyse

ÄTHIOPIEN: Behandlungsmöglichkeiten von Personen mit HIV/AIDS Stadium A3 Auskunft der SFH-Länderanalyse ÄTHIOPIEN: Behandlungsmöglichkeiten von Personen mit HIV/AIDS Stadium A3 Auskunft der SFH-Länderanalyse Zeynel Aydin, Michael Kirschner Bern, 14.03.2006 Einleitung Der Anfrage vom 22. Februar 2006 an die

Mehr

Newsletter 04/2002. Inhalt. 31.Mai 2002. Neues aus dem Kompetenzzentrum

Newsletter 04/2002. Inhalt. 31.Mai 2002. Neues aus dem Kompetenzzentrum Kompetenzzentrum Friedensförderung Centre pour la promotion de la paix Centro per la promozione della pace Center for Peacebuilding Newsletter 04/2002 31.Mai 2002 K O F F Inhalt Neues aus dem Kompetenzzentrum

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2010 In Abstimmung mit den obersten Finanzbehörden der Länder ist die Ländergruppeneinteilung mit Wirkung ab 1. Januar

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

a SOS Kinderdorf e.v. SOS-Dorfpatenschaften und SOS-Kinderpatenschaften im Ausland Vertrauen in die Zukunft schenken www.sos-kinderdorf.

a SOS Kinderdorf e.v. SOS-Dorfpatenschaften und SOS-Kinderpatenschaften im Ausland Vertrauen in die Zukunft schenken www.sos-kinderdorf. a SOS Kinderdorf ev wwwsos-kinderdorfde Möchten Sie mehr über die Arbeit des SOS-Kinderdorf ev erfahren? Wir senden Ihnen gerne weiteres Informationsmaterial zu: SOS-Kinderdorf ev Renatastraße 77 80639

Mehr

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Genehmigungen: FundStreet Property Fund China One - Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen Depotstelle: Zahlstelle: FundStreet

Mehr

MediFuture. MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. www.medifuture.ch. Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich

MediFuture. MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte. www.medifuture.ch. Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich MediFuture MediFuture 09: Laufbahn-Orientierung für Ärztinnen und Ärzte Gesundheitspolitik Gesundheitsmarkt Samstag, 14. November 2009 Lake Side, Zürich www.medifuture.ch Ärztinnen und Ärzte Themen FÜNF

Mehr

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut Ökumenischer Rat Christlicher Kirchen Brasiliens CONIC Katholische Bischofskonferenz Brasiliens CNBB Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK Gemeinsamer Text 1 Ökumenische Erklärung zum Wasser als

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

UNO-Tag der Gewaltfreiheit am 2. Oktober 2008

UNO-Tag der Gewaltfreiheit am 2. Oktober 2008 Der Weg ist das Ziel 2. Oktober An die Mitglieder des NGO-Kollektivs des Internationalen Tags am 2. Oktober (neu: IG gewaltfrei. Schweizer Koordination) Zürich, 28. April 2008 UNO-Tag am 2. Oktober 2008

Mehr

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v.

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Informationsblatt Nr. 10 Liebe Mitglieder unseres Deutsch Chinesischen Freundschaftsvereins, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen des Vorstandes übermittele

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Projekt-Service für Missionshilfe und Entwicklungszusammenarbeit Spenden für Projekte im Süden

Projekt-Service für Missionshilfe und Entwicklungszusammenarbeit Spenden für Projekte im Süden Projekt-Service für Missionshilfe und Entwicklungszusammenarbeit Spenden für Projekte im Süden Grundlagen zu einem Leitfaden für Kirchgemeinden und Pfarreien Spenden für Projekte im Süden Grundlagen zu

Mehr

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01.

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01. EUR EUR EUR Afghanistan Afghanistan 25 95 1605 Ägypten Ägypten 33 113 2007 Albanien Albanien 19 110 1560 Algerien Algerien 39 190 2880 Andorra Andorra 26 82 1518 Angola Angola 64 265 4305 Antigua und Barbuda

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Jedes Kind verdient ein Dach über dem Kopf!

Jedes Kind verdient ein Dach über dem Kopf! Meine Familie hat schon zweimal alles verloren. Stürme haben unser Haus zerstört. Unsere Siedlung wird an einem sicheren Ort wiederaufgebaut. Aber meiner Familie fehlt das Geld für ein neues Zuhause. Jedes

Mehr

MehrWERT für Ihr Unternehmen. Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch

MehrWERT für Ihr Unternehmen. Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch UNTERNEHMENSWERKSTATT MITTELSTAND MehrWERT für Ihr Unternehmen Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch JETZT MAL GANZ KONKRET! Einladung zur öffentlichen Auftaktveranstaltung

Mehr

So können Sie Ihre Gäste. fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst.

So können Sie Ihre Gäste. fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst. So können Sie Ihre Gäste fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst. Fair Trade: Genuss mit gutem Gewissen. Regional einkaufen. Fair und weltweit. Gäste interessieren sich dafür, wo ihr

Mehr

Das Mädchen, das die Welt für 6 Minuten zum Schweigen brachte

Das Mädchen, das die Welt für 6 Minuten zum Schweigen brachte Adressen für eine bessere und gerechtere Welt Das Mädchen, das die Welt für 6 Minuten zum Schweigen brachte Vor 19 Jahren hielt ein 12-jähriges kanadisches Mädchen am Umweltgipfel in rio de Janeiro eine

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE)

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Statuten Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Name, Sitz und Zweck der Arbeitsgemeinschaft 1 Name: ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR GYNAEKOLOGISCHE ENDOSKOPIE Sie ist ein Verein innerhalb der

Mehr

Spenden FÜR EINE BESSERE WELT. Für eine bessere Welt. ZEWO-Gütesiegel. 13. Dezember 2009 EINE BEILAGE VON SWISSFUNDRAISING UND ZEWO

Spenden FÜR EINE BESSERE WELT. Für eine bessere Welt. ZEWO-Gütesiegel. 13. Dezember 2009 EINE BEILAGE VON SWISSFUNDRAISING UND ZEWO 13. Dezember 2009 EINE BEILAGE VON SWISSFUNDRAISING UND ZEWO Spenden FÜR EINE BESSERE WELT Für eine bessere Welt Die Schweizerinnen und Schweizer haben 2008 trotz damals beginnender Krise mehr gespendet

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungsnr.: Testfragebogennr.: Bundesland: 1 10001 Berlin Einbürgerungstest Testfragebogen für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungstermin Volkshochschule Berlin Mitte

Mehr

Herausforderungen für private Schweizer Entwicklungsorganisationen. Vortrag vom 9. April 2011 Helvetas, a.o. GV, Zürich Richard Gerster

Herausforderungen für private Schweizer Entwicklungsorganisationen. Vortrag vom 9. April 2011 Helvetas, a.o. GV, Zürich Richard Gerster Herausforderungen für private Schweizer Entwicklungsorganisationen Vortrag vom 9. April 2011 Helvetas, a.o. GV, Zürich Übersicht Das Umfeld im Umbruch Was haben wir gelernt? Neue Herausforderungen Erfolgsfaktoren

Mehr

Auslandstage- und er ab 1.5.2003 1. Die vom 1.5.2003 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der Inanspruchnahme

Mehr

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt Kommunikation mit Kunden Ing. Astrid Rompolt Kommunikation Aufgaben und Ziele Kundinnen und Kunden Möglichkeiten der Kommunikation Intern > < extern Persönlich Gedruckt Elektronisch Inhalt Kommunikation

Mehr

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Traktandum 5.1: Wahlen in den Verwaltungsrat Point 5.1 à l ordre du jour: Elections au Conseil d'administration

Mehr

SOS-Dorfpaten schaften und SOS-Kinder patenschaften im Ausland Vertrauen in die Zukunft schenken

SOS-Dorfpaten schaften und SOS-Kinder patenschaften im Ausland Vertrauen in die Zukunft schenken Möchten Sie mehr über die Arbeit des SOS-Kinderdorf ev erfahren? Wir senden Ihnen gerne weiteres Informations material zu: SOS-Kinderdorf ev Renatastraße 77 80639 München Telefon 089 12 60 60 Telefax 089

Mehr

Auch wenn es nur ein Bissen mehr ist Entwicklungsarbeit verändert messbar

Auch wenn es nur ein Bissen mehr ist Entwicklungsarbeit verändert messbar Mitteilungen der evangelischen Werke für die Kirchgemeinden Nr.3 2011 Auch wenn es nur ein Bissen mehr ist Entwicklungsarbeit verändert messbar Markus Amrein / BFA 2 contigo Nr.3 2011 INHALT S4 9 DOSSIER

Mehr

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1.

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1. Stand 18.02.2013 Heribert Meffert Bibliothek Zeitschriften Zeitschrift Jahr Signatur Standort aktueller Absatzwirtschaft, Die Acquisa Ab 2010 enthält auch: Direktmarketing AMS Review 1958 N=1959, 1988,

Mehr

Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel?

Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel? Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel? Mit zwei Armen Die evangelischen Landeskirchen und die großen Freikirchen sehen ihr Engagement für den Fairen Handel

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe

974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe 974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe vom 12. Dezember 1977 (Stand am 1. Januar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 15 des Bundesgesetzes

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Reisekosten Ausland ab 01.01.2012

Reisekosten Ausland ab 01.01.2012 mind. 24 weniger als 24, Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Afghanistan 30 20 10 95 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 71 48 24 190 Antigua und 42 28 14 85 Barbuda

Mehr

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Äquatorialguinea 50 33 17 226 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 77 52 26 265 Antigua und Barbuda 42

Mehr

Dole Food Company Internationale, gebührenfreie Wählanweisungen

Dole Food Company Internationale, gebührenfreie Wählanweisungen Dole Food Company Internationale, gebührenfreie Wählanweisungen Inlandsgespräche (Vereinigte Staaten, Kanada & Guam): 1. Die Nummer 888-236-7527 wählen Internationale Gespräche: 1. Um EthicsPoint über

Mehr

Magdalena Zając, zajac.ch gmbh Sägegasse 2, 3110 Münsingen 031 819 32 14, 079 789 35 19 www.zajac.ch, info@zajac.ch DOSSIER

Magdalena Zając, zajac.ch gmbh Sägegasse 2, 3110 Münsingen 031 819 32 14, 079 789 35 19 www.zajac.ch, info@zajac.ch DOSSIER 1/23 Magdalena Zając, zajac.ch gmbh Sägegasse 2, 3110 Münsingen 031 819 32 14, 079 789 35 19 www.zajac.ch, info@zajac.ch DOSSIER Curriculum vitae 2 Kritik 4 Zertifikate - Bundesamt für Landwirtschaft,

Mehr

Beitragsleistungen 2014

Beitragsleistungen 2014 Kanton Finanzdirektion Beitragsleistungen 2014 Lotteriefonds Entwurf 8. Mai 2015 1. Vom Kantonsrat bewilligte Beiträge 13.01. Zürcherische Seidenindustrie- Gesellschaft "Sicherung und Aufarbeitung Bestände"

Mehr

Motion Forum betreffend Gemeindepartnerschaft Rumänien

Motion Forum betreffend Gemeindepartnerschaft Rumänien Grosser Gemeinderat Muri bei Bern Sitzung vom 20. September 2005 Geschäft Nr. 3 Motion Forum betreffend Gemeindepartnerschaft Rumänien 1 TEXT Der Gemeinderat wird beauftragt, mit einer Gemeinde in Rumänien

Mehr

Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste

Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste 1 Reisekosten Ausland ab 01.01.2010 Land Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen bei einer Abwesenheitsdauer je Kalendertag von Pauschbetrag

Mehr

Pressespiegel 2013_4. Time-out für St. Moritz Match Race. Haus des Sports CH-3063 Ittigen

Pressespiegel 2013_4. Time-out für St. Moritz Match Race. Haus des Sports CH-3063 Ittigen Pressespiegel 2013_4 Time-out für St. Moritz Match Race Haus des Sports CH-3063 Ittigen Medium Ausgabe Titel Seite Swiss Sailing 20 Minuten Gesamtausgabe 26.02.2013 Aus für Match Race St. Moritz Basler

Mehr

REZ 01 TECHNISCHE DOKUMENTATION ERDUNGS UND BELASTUNGSWIDERSTÄNDE IHRE ZUFRIEDENHEIT DURCH INNOVATIONEN PERFEKTE LÖSUNGEN UND PERFEKTEN PARTNER

REZ 01 TECHNISCHE DOKUMENTATION ERDUNGS UND BELASTUNGSWIDERSTÄNDE IHRE ZUFRIEDENHEIT DURCH INNOVATIONEN PERFEKTE LÖSUNGEN UND PERFEKTEN PARTNER REZ 01 EN ISO 9001: 2000 TECHNISCHE DOKUMENTATION ERDUNGS UND BELASTUNGSWIDERSTÄNDE IHRE ZUFRIEDENHEIT DURCH INNOVATIONEN PERFEKTE LÖSUNGEN UND PERFEKTEN PARTNER Bild 1: Widerstände zur Erdung mit Sperrisolatoren

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Reisekostenpauschalen 2015

Reisekostenpauschalen 2015 Afghanistan 30,00 20,00 95,00 Ägypten 40,00 27,00 113,00 Albanien 23,00 16,00 110,00 Algerien 39,00 26,00 190,00 Andorra 32,00 21,00 82,00 Angola 77,00 52,00 265,00 Antigua und Barbuda 53,00 36,00 117,00

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr