BDEW Heizkostenvergleich Neubau 2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BDEW Heizkostenvergleich Neubau 2016"

Transkript

1 BDEW Heizkostenvergleich Neubau 2016 Fachtagung: Energie Umwelt Zukunft Leipzig, den Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden Forschung und Anwendung GmbH

2 Inhalt BDEW-Heizkostenvergleich Neubau 2016 Gebäude Wärmeschutzniveaus Kostenbestandteile Randbedingungen Ergebnisse Einfamilienhaus 6-Familienhaus BDEW-Heizkostenvergleich Altbau 2017 Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Leipzig, BDEW Heizkostenvergleich 2

3 Ziel BDEW Heizkostenvergleich Neubau 2016 Überblick über aktuelle Kostensituation verschiedener Systeme zur Heizung, Lüftung und Warmwasserbereitung in neuen Wohngebäuden Rechtliche Rahmenbedingungen Energieeinsparverordnung EnEV 2014: Bauvorhaben ab Hauptanforderungsgröße: Jahresprimärenergiebedarf q p,zulässig = 0,75 q p,referenz Nebenanforderung: spezifischer Transmissionswärmeverlust H T Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz EEWärmeG Pflicht zur Nutzung erneuerbarer Energien im Neubau bzw. Einhaltung von Ersatzmaßnahmen Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Leipzig, BDEW Heizkostenvergleich 3

4 2,20 m m 2.20 m 2.50 m 2,50 m m 2.50 m 2,50 m m 2.50 m 2,50 m m 2.30 m Gebäude Einfamilienhaus 6-Familienhaus A N = 256 m² A N = 605 m² A Wfl. = 150 m² (ohne Keller) A Wfl. = 500 m² A-A A-A DG DG OG OG 1.OG EG EG KG KG thermische Hülle thermische Hülle Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Leipzig, BDEW Heizkostenvergleich 4

5 Wärmeschutzniveaus Drei Wärmeschutzniveaus: jeweils einheitlicher baulicher Wärmeschutz bei allen Anlagenvarianten Wärmeschutzniveau Ausführung EnEV-Mindestwärmeschutz entsprechend Gebäude-Referenzausführung H T,Referenzgebäude typischer baulicher Wärmeschutz verbessert gegenüber Referenzgebäude 85% x H T,Referenzgebäude KfW Effizienzhaus 55 (nur EFH) entsprechend der Anforderungen KfW 55 Haus 70% x H T,Referenzgebäude Keine Betrachtung baulicher Kosten zur Erreichung des jeweiligen Wärmeschutzniveaus Einhaltung der Anforderungen der EnEV an Bauvorhaben ab bzw. der Anforderungen an ein KfW-Effizienzhaus 55 sowie der Anforderungen des EEWärmeG Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Leipzig, BDEW Heizkostenvergleich 5

6 Kostenbestandteile Kostenvergleich: Jahresgesamtkosten Verbrauchsgebundene Kosten Energiekosten für Wärme und Hilfsenergie Zinskosten gelagerte Brennstoffe Kapitalgebundene Kosten (einschließlich Instandsetzung) In jährliche Kosten umgerechnete Investitionen (nach VDI 2067 Blatt 1) Zinssatz: 3 % Keine Berücksichtigung von Förderungen Betriebsgebundene Kosten Wartungskosten Schornsteinfegergebühren Kosten für Heizkostenabrechnung im 6-FH Kosten für notwendige Versicherungen Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Leipzig, BDEW Heizkostenvergleich 6

7 Randbedingungen Energiekennwerte Energiebedarfsberechnung nach DIN V und DIN V Zugrundelegung technischer Mindestanforderungen (z.b. EEWärmeG) Beachtung des aktuellen Standes der Technik (Verwendung mittlerer produktspezifischer Kennwerte) Energiepreise Bundesdeutsche Jahresmittelwerte für Zeitraum 10/ /2015 Berücksichtigung Stromvergütung bei KWK und Photovoltaikanlagen CO 2 -Emissionen Ökologische Bewertung der Heizungsvarianten CO 2 -Emissionsfaktoren: Standarddaten aus Gemis 4.9 bzw. IINAS- Untersuchung Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Leipzig, BDEW Heizkostenvergleich 7

8 Ergebnisse Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Leipzig, BDEW Heizkostenvergleich 8

9 EFH - EnEV-Mindestwärmeschutz Variante Systemtemperaturen Warmwasserspeicher Heizungsspeicher 01 Gas-BW-Gerät + solare TWE + Zu-/Abluftanlage mit WRG 55/45 C bivalenter Solarspeicher - 02 Gas-BW-Gerät + Pelletofen 55/45 C Kombipufferspeicher 03 Sorptions-Gas-WP + solare TWE / HeizU + Zu-/Abluftanlage mit WRG 45/35 C bivalenter Solarspeicher - 04 Öl-BW-Gerät + solare TWE + Zu-/Abluftanlage mit WRG 55/45 C bivalenter Solarspeicher - 05 Luft-Wasser-Wärmepumpe 45/35 C indirekt beheizter Speicher Pufferspeicher 06 Luft-Wasser-Wärmepumpe + PV-Anlage + dez. elektr. TWE 45/35 C - Pufferspeicher 07 Sole-Wasser-Wärmepumpe + PV-Anlage 45/35 C indirekt beheizter Speicher Pufferspeicher 08 Nah-/Fernwärme (PE-Faktor 0,7) + Zu-/Abluftanlage mit WRG 55/45 C indirekt beheizter Speicher - 09 Pelletkessel 55/45 C indirekt beheizter Speicher Pufferspeicher Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Leipzig, BDEW Heizkostenvergleich 9

10 Jahresgesamtkosten in /a EFH - EnEV-Mindestwärmeschutz Zahlenangaben in %: Kostenindizes bezogen auf Jahresgesamtkosten EFH_Mindest_01 100% Gas-BW-Gerät + solare TWE + Zu-/Abluftanlage mit WRG 124% Gas-BW-Gerät + Pelletofen 131% 107% Sorptions-Gas-WP Öl-BW-Gerät + + solare TWE / solare TWE HeizU + Zu-/Abluftanlage + Zu-/Abluftanlage mit WRG mit WRG H' T,vorhanden = H' T,Referenzgebäude q p,zulässig = 75% q p,referenzgebäude 96% Luft-Wasser- Wärmepumpe 102% Luft-Wasser- Wärmepumpe + PV-Anlage + dez. elektr. TWE 111% Sole-Wasser- Wärmepumpe + PV-Anlage + Abluftanlage Kostenindex Betriebsgebundene Kosten Verbrauchsgebundene Kosten Kapitalgebundene Kosten 103% Nah-/Fernwärme + Zu-/Abluftanlage mit WRG 134% Pelletkessel + Abluftanlage Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Leipzig, BDEW Heizkostenvergleich 10

11 EFH - typischer baulicher Wärmeschutz Systemtemperaturen Variante Warmwasserspeicher Heizungsspeicher 1 Gas-BW-Gerät + solare TWE / HeizU 55/45 C bivalenter Kombispeicher 2 Gas-BW-Gerät + PV-Anlage + Speicher mit E-Heizstab + Zu-/Abluftanlage WRG 55/45 C indirekt beheizter Speicher - 3 Gas-BW-Gerät + Pelletofen 55/45 C Kombipufferspeicher 4 Brennstoffzellen-Anlage 55/45 C indirekt beheizter Speicher Pufferspeicher 5 Sorptions-Gas-WP / solare HeizU + solare TWE 45/35 C bivalenter Solarspeicher - 6 Öl-BW-Gerät + solare TWE / HeizU 55/45 C bivalenter Kombispeicher 7 Öl-BW-Gerät + PV-Anlage + Speicher mit E-Heizstab + Zu-/Abluftanlage WRG 55/45 C indirekt beheizter Speicher - 8 Luft-Wasser-Wärmepumpe 45/35 C indirekt beheizter Speicher Pufferspeicher 9 Luft-Wasser-Wärmepumpe + PV-Anlage 45/35 C indirekt beheizter Speicher Pufferspeicher 10 Luft-Wasser-Wärmepumpe + PV-Anlage + dez. elektr. TWE 45/35 C - Pufferspeicher 11 RLT-Kompaktgerät + Abluft-Wasser-WP + Zu-/Abluftanlage mit WRG 45/35 C indirekt beheizter Speicher - 12 RLT-Kompaktgerät + PV-Anlage + Abluft-Wasser-WP + Zu-/Abluftanlage WRG 45/35 C indirekt beheizter Speicher - 13 Sole-Wasser-Wärmepumpe (Bohrung) + PV-Anlage 45/35 C indirekt beheizter Speicher Pufferspeicher 14 Sole-Wasser-Wärmepumpe (Bohrung) + PV-Anlage + dez. elektr. TWE + Abluftanlage 45/35 C - Pufferspeicher 15 Nah-/Fernwärme (PE-Faktor 0,7) 55/45 C indirekt beheizter Speicher - 16 Nah-/Fernwärme (PE-Faktor 0,7) + Durchfluss-WÜT 55/45 C Pelletkessel 55/45 C indirekt beheizter Speicher Pufferspeicher Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Leipzig, BDEW Heizkostenvergleich 11

12 Gas-BW-Gerät + solare TWE / HeizU Gas-BW-Gerät + PV-Anlage + Speicher mit E-Heizstab + Zu-/Abluftanlage mit WRG Gas-BW-Gerät + Pelletofen Brennstoffzellen-Anlage Sorptions-Gas-WP / solare HeizU + solare TWE Öl-BW-Gerät + solare TWE / HeizU Öl-BW-Gerät + PV-Anlage + Speicher mit E-Heizstab + Zu-/Abluftanlage mit WRG Luft-Wasser-Wärmepumpe Luft-Wasser-Wärmepumpe + PV-Anlage Luft-Wasser-Wärmepumpe + PV-Anlage + dez. elektr. TWE RLT-Kompaktgerät + Abluft-Wasser-WP + Zu-/Abluftanlage mit WRG RLT-Kompaktgerät + PV-Anlage + Abluft-Wasser-WP + Zu-/Abluftanlage mit WRG Sole-Wasser-Wärmepumpe (Bohrung) + PV-Anlage Sole-Wasser-Wärmepumpe (Bohrung) + PV-Anlage + dez. elektr. TWE Nah-/Fernwärme Nah-/Fernwärme + Durchfluss-WÜT Pelletkessel Jahresgesamtkosten in /a EFH - typischer baulicher Wärmeschutz Zahlenangaben in %: Kostenindizes bezogen auf Jahresgesamtkosten EFH_typisch_01 100% 117% 128% 152% 127% 108% H' T,vorhanden = 85% H' T,Referenzgebäude q p,zulässig = 75% q p,referenzgebäude 122% 101% 101% 108% 113% 113% 117% Kostenindex Betriebsgebundene Kosten Verbrauchsgebundene Kosten Kapitalgebundene Kosten 129% 95% 95% 144% Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Leipzig, BDEW Heizkostenvergleich 12

13 EFH - KfW Effizienzhaus 55 Variante Systemtemperaturen Warmwasserspeicher Heizungsspeicher 1 Gas-BW-Gerät + solare TWE + Zu-/Abluftanlage mit WRG 55/45 C bivalenter Solarspeicher - 2 Sorptions-Gas-WP / solare HeizU + solare TWE + Zu-/Abluftanlage mit WRG 45/35 C bivalenter Solarspeicher - 3 Öl-BW-Gerät + solare TWE + Zu-/Abluftanlage mit WRG 55/45 C bivalenter Solarspeicher - 4 Luft-Wasser-Wärmepumpe 45/35 C indirekt beheizter Speicher Pufferspeicher 5 RLT-Kompaktgerät: Abluft-Wasser-WP + Zu-/Abluftanlage mit WRG 45/35 C indirekt beheizter Speicher - 6 Nah-/Fernwärme (PE-Faktor 0,7) + Zu-/Abluftanlage mit WRG 55/45 C indirekt beheizter Speicher - 7 Pelletkessel 55/45 C indirekt beheizter Speicher Pufferspeicher Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Leipzig, BDEW Heizkostenvergleich 13

14 Jahresgesamtkosten in /a EFH - KfW Effizienzhaus Zahlenangaben in %: Kostenindizes bezogen auf Jahresgesamtkosten EFH_KfW55_01 100% Gas-BW-Gerät + solare TWE + Zu-/Abluftanlage mit WRG 134% Sorptions-Gas-WP / solare HeizU + solare TWE + Zu-/Abluftanlage mit WRG H' T,vorhanden = 70% H' T,Referenzgebäude 107% Öl-BW-Gerät + solare TWE + Zu-/Abluftanlage mit WRG q p,zulässig = 55% q p,referenzgebäude 92% Luft-Wasser- Wärmepumpe 97% 100% RLT-Kompaktgerät: Abluft-Wasser-WP + Zu-/Abluftanlage mit WRG Kostenindex Betriebsgebundene Kosten Verbrauchsgebundene Kosten Kapitalgebundene Kosten Nah-/Fernwärme + Zu-/Abluftanlage mit WRG 136% Pelletkessel Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Leipzig, BDEW Heizkostenvergleich 14

15 6-FH - EnEV-Mindestwärmeschutz Variante 1 Gas-BW-Gerät + solare TWE + Zu-/Abluftanlage mit WRG 55/45 C bivalenter Solarspeicher - 2 Öl-BW-Gerät + solare TWE + Zu-/Abluftanlage mit WRG 55/45 C bivalenter Solarspeicher - Systemtemperaturen Warmwasserspeicher Heizungsspeicher 3 Sole-Wasser-Wärmepumpe (Bohrung) + PV-Anlage + dez. elektr. TWE 45/35 C - Pufferspeicher 4 Nah-/Fernwärme (PE-Faktor 0,7) + Zu-/Abluftanlage mit WRG 55/45 C indirekt beheizter Speicher - 5 Pelletkessel 55/45 C indirekt beheizter Speicher Pufferspeicher Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Leipzig, BDEW Heizkostenvergleich 15

16 Jahresgesamtkosten in /a 6-FH - EnEV-Mindestwärmeschutz Zahlenangaben in %: Kostenindizes bezogen auf Jahresgesamtkosten 6-FH_Mindest_01 H' T,vorhanden = H' T,Referenzgebäude q p,zulässig = 75% q p,referenzgebäude Kostenindex Betriebsgebundene Kosten Verbrauchsgebundene Kosten Kapitalgebundene Kosten % 103% 112% 106% 97% Gas-BW-Gerät + solare TWE + Zu-/Abluftanlage mit WRG Öl-BW-Gerät + solare TWE + Zu-/Abluftanlage mit WRG Sole-Wasser-Wärmepumpe (Bohrung) + PV-Anlage + dez. elektr. TWE Nah-/Fernwärme + Zu-/Abluftanlage mit WRG Pelletkessel Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Leipzig, BDEW Heizkostenvergleich 16

17 6-FH - typischer baulicher Wärmeschutz Variante Systemtemperaturen Warmwasserspeicher Heizungsspeicher 1 Gas-BW-Gerät + solare TWE / HeizU 55/45 C indirekt beheizter Speicher Solarpufferspeicher 2 Gas-BW-Gerät + solare HeizU + Wohnungsstationen 55/45 C - Solarpufferspeicher 3 Gas-BW-Gerät + solare TWE + Zu-/Abluftanlage mit WRG 55/45 C bivalenter Solarspeicher - 4 Mini-KWK-Anlage 55/45 C indirekt beheizter Speicher Pufferspeicher 5 Öl-BW-Gerät + solare TWE / HeizU 55/45 C indirekt beheizter Speicher Solarpufferspeicher 6 Öl-BW-Gerät + solare HeizU + Wohnungsstationen 55/45 C - Solarpufferspeicher 7 Öl-BW-Gerät + solare TWE + Zu-/Abluftanlage mit WRG 55/45 C bivalenter Solarspeicher - 8 Luft-Wasser-Wärmepumpe 45/35 C indirekt beheizter Speicher Pufferspeicher 9 Luft-Wasser-Wärmepumpe + Wohnungsstationen mit E-DLE 45/35 C - Pufferspeicher 10 Sole-Wasser-Wärmepumpe 45/35 C indirekt beheizter Speicher Pufferspeicher 11 Nah-/Fernwärme (PE-Faktor 0,7) 55/45 C indirekt beheizter Speicher - 12 Nah-/Fernwärme (PE-Faktor 0,7) + Wohnungsstationen 55/45 C - Pufferspeicher 13 Pelletkessel 55/45 C indirekt beheizter Speicher Pufferspeicher Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Leipzig, BDEW Heizkostenvergleich 17

18 Gas-BW-Gerät + solare TWE / HeizU Gas-BW-Gerät + solare HeizU + Wohnungsstationen Gas-BW-Gerät + solare TWE + Zu-/Abluftanlage Mini-KWK-Anlage Öl-BW-Gerät + solare TWE / HeizU Öl-BW-Gerät + solare HeizU + Wohnungsstationen Öl-BW-Gerät + solare TWE + Zu-/Abluftanlage Luft-Wasser-Wärmepumpe Luft-Wasser-Wärmepumpe + Wohnungsstationen mit E-DLE Sole-Wasser-Wärmepumpe Nah-/Fernwärme Nah-/Fernwärme + Wohnungsstationen Pelletkessel Jahresgesamtkosten in /a 6-FH - typischer baulicher Wärmeschutz Zahlenangaben in %: Kostenindizes bezogen auf Jahresgesamtkosten 6-FH_typisch_01 100% 106% 132% bis 138% 126% H' T,vorhanden = 85% H' T,Referenzgebäude q p,zulässig = 75% q p,referenzgebäude 104% 110% 129% 111% 116% Kostenindex Betriebsgebundene Kosten Bandbreite Stromnutzung im Gebäude Verbrauchsgebundene Kosten Kapitalgebundene Kosten 120% 103% 110% EnEV-Anforderung mit f P = 0,7 nicht erfüllt, f P 0,69 erforderlich 121% Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Leipzig, BDEW Heizkostenvergleich 18

19 Zusammenfassung Ergebnisse Komplexität an Heizungs-, Lüftungs- und Warmwassersystemen nimmt zu, durch sinkenden Energiebedarf steigt der Einfluss der Investitionskosten Erdgas-Brennwerttechnik, elektrischen Wärmepumpen und Fernwärme können die Vorgaben von EnEV und EEWärmeG von Mindestwärmeschutz bis zum KfW Effizienzhaus 55 bei vergleichbaren Jahresgesamtkosten einhalten Erdgastechnologien: Anforderungen der EnEV können mit unterschiedlichen Varianten erfüllt werden, Jahresgesamtkosten innovativer Technologien wie Brennstoffzelle und Gas-Wärmepumpe (noch) hoch (keine Berücksichtigung von Förderungen zur Markteinführung) Elektrische Wärmepumpen: Vorteile bei hohem Wärmeschutzstandard durch sinkende Investitionskosten, zudem leichtere Erfüllung der Vorgaben durch abgesenkten Primärenergiefaktor für Strom Fernwärmesysteme mit KWK-Nutzung (f P = 0,7) erfüllen die Anforderungen und sind wirtschaftlich konkurrenzfähig PV-Anlagen annähernd kostenneutral: sinkende Energiekosten, aber höhere Investitionen Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Leipzig, BDEW Heizkostenvergleich 19

20 VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT! Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Leipzig, BDEW Heizkostenvergleich 20

BDEW-Heizkostenvergleich Neubau 2016. Ein Vergleich der Gesamtkosten verschiedener Systeme zur Heizung und Warmwasserbereitung im Neubau. www.bdew.

BDEW-Heizkostenvergleich Neubau 2016. Ein Vergleich der Gesamtkosten verschiedener Systeme zur Heizung und Warmwasserbereitung im Neubau. www.bdew. BDEW-Heizkostenvergleich Neubau 2016 Ein Vergleich der Gesamtkosten verschiedener Systeme zur Heizung und Warmwasserbereitung im Neubau www.bdew.de Autoren: ITG Institut für Technischen Gebäudeausrüstung

Mehr

Vollkostenvergleich von Heizungs- und Warmwassersystemen

Vollkostenvergleich von Heizungs- und Warmwassersystemen Wärmeversorgung im Umbruch Vollkostenvergleich von Heizungs- und Warmwassersystemen Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden Forschung und Anwendung GmbH Gravierende

Mehr

BDEW-Heizkostenvergleich Neubau 2012

BDEW-Heizkostenvergleich Neubau 2012 BDEW-Heizkostenvergleich Neubau 2012 Ein Vergleich der Gesamtkosten verschiedener Systeme zur und beretigung in Neubauten www.bdew.de Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden Forschung und Anwendung

Mehr

Energetische und wirtschaftliche Betrachtungen zur Optimierung von Bestandsanlagen

Energetische und wirtschaftliche Betrachtungen zur Optimierung von Bestandsanlagen 21. Mitteldeutsche Immobilientage Fachforum 3: Energieeffizienz Energetische und wirtschaftliche Betrachtungen zur Optimierung von Bestandsanlagen Leipzig, 12.11.2014 Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Institut

Mehr

Möglichkeiten zur Erfüllung der EnEV 2016 mit Gastechnologien Ausblick auf die weitere Verschärfung

Möglichkeiten zur Erfüllung der EnEV 2016 mit Gastechnologien Ausblick auf die weitere Verschärfung Möglichkeiten zur Erfüllung der EnEV 2016 mit Gastechnologien Ausblick auf die weitere Verschärfung Dresden 14.06.2016 Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden Forschung

Mehr

EnEV 2009/2012 und EEWärmeG

EnEV 2009/2012 und EEWärmeG Neue Rahmenbedingungen fürf Energieeffiziente Gebäude EnEV 2009/2012 und EEWärmeG Energieeffiziente Gebäude Neue Trends in Praxis und Forschung WIKO 2008 Internationale Wissenschaftskonferenz Zittau/Görlitz

Mehr

Energiegespräch 2016 II ES. Zukunft der Energieversorgung im Wohngebäude. Klaus Heikrodt. Haltern am See, den 3. März 2016

Energiegespräch 2016 II ES. Zukunft der Energieversorgung im Wohngebäude. Klaus Heikrodt. Haltern am See, den 3. März 2016 Energiegespräch 2016 II ES Zukunft der Energieversorgung im Wohngebäude Klaus Heikrodt Haltern am See, den 3. März 2016 Struktur Endenergieverbrauch Deutschland Zielsetzung im Energiekonzept 2010 und in

Mehr

17. Fachtagung ERDGAS UMWELT ZUKUNFT

17. Fachtagung ERDGAS UMWELT ZUKUNFT 17. Fachtagung ERDGAS UMWELT ZUKUNFT Klimaschutz und Wärmeversorgung in der Zukunft Leipzig 28.01.2016 Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden Forschung und Anwendung

Mehr

BDEW-Heizkostenvergleich Altbau 2013

BDEW-Heizkostenvergleich Altbau 2013 BDEW-Heizkostenvergleich Altbau 2013 Ein Vergleich der Gesamtkosten verschiedener Systeme zur Heizung und Warmwasserbereitung in Altbauten www.bdew.de Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden

Mehr

BDEW-Heizkostenvergleich Altbau 2010

BDEW-Heizkostenvergleich Altbau 2010 Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden Forschung und Anwendung GmbH BDEW-Heizkostenvergleich Altbau 21 Ein Vergleich der Gesamtkosten verschiedener Systeme zur Heizung und Warmwasserbereitung

Mehr

Die neue EnEV, Ökodesign und Energiekennzeichnung von Wärmeerzeugern und Speichern

Die neue EnEV, Ökodesign und Energiekennzeichnung von Wärmeerzeugern und Speichern Die neue EnEV, Ökodesign und Energiekennzeichnung von Wärmeerzeugern und Speichern Dresden 08.12.2015 Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden Forschung und Anwendung

Mehr

DOPPELHAUS JETZENDORF

DOPPELHAUS JETZENDORF Andreas Mayr DIPL. ING. UNIV. Architekt I ORT ORT ORT LAGE II ENTWURFSKONZEPT 2 x 2 Wohneinheiten umgebungsmodell 1:500 SCHNITT HANGGESCHOSS ERDGESCHOSS OBERGESCHOSS RAUMMODELL 1:50 III ENERGIEKONZEPT

Mehr

Leseprobe. EnEV Erdgas-Technologien sind zukunftsfähig. EnEV

Leseprobe. EnEV Erdgas-Technologien sind zukunftsfähig.  EnEV EnEV 2016 Erdgas-Technologien sind zukunftsfähig Leseprobe www.asue.de EnEV 2016 1 Inhalt 1 Hintergrund und Zweck dieser Broschüre 3 2 Anforderungen des Gesetzgebers an Wohngebäude 4 3 Erdgastechnologien

Mehr

Prof. Dr. Anton Maas

Prof. Dr. Anton Maas EnEV 2014 im Detail Wirtschaftlichkeit der energetischen Anforderungen Prof. Dr. Anton Maas Wirtschaftlichkeit EnEV 2014 - Folie 1 Referenzbau- und -anlagentechnik für Wohngebäude EnEV 2009 (wesentliche

Mehr

Niedrigstenergiegebäude, EnEV, EEWärmeG Was bringt das Gebäudeenergiegesetz

Niedrigstenergiegebäude, EnEV, EEWärmeG Was bringt das Gebäudeenergiegesetz Niedrigstenergiegebäude, EnEV, EEWärmeG Was bringt das Gebäudeenergiegesetz Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Kommunentagung 2017 05.05.2017 Niedrigstenergiegebäude ab 2020 Vorgaben der

Mehr

Ambitioniertere energetische Standards und Wirtschaftlichkeitsgebot

Ambitioniertere energetische Standards und Wirtschaftlichkeitsgebot Ambitioniertere energetische Standards und Wirtschaftlichkeitsgebot Berliner Energietage, 12.4.2016 BMUB-Forum: EnEV in der Praxis Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Institut für Technische Gebäudeausrüstung

Mehr

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 in der Praxis. Prof. Dr. Anton Maas. Wirtschaftlichkeit EnEV 2014 - Folie 1

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 in der Praxis. Prof. Dr. Anton Maas. Wirtschaftlichkeit EnEV 2014 - Folie 1 Die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 in der Praxis EnEV 2014 im Detail Wirtschaftlichkeit der energetischen Anforderungen Prof. Dr. Anton Maas Wirtschaftlichkeit EnEV 2014 - Folie 1 Referenzbau- und

Mehr

Umweltwirkungen von Heizungssystemen

Umweltwirkungen von Heizungssystemen Umweltwirkungen von Heizungssystemen Jens Schuberth Umweltbundesamt FG I 2.4 Energieeffizienz Berlin, 21.10.11 Jens Schuberth, UBA I 2.4 Erzbistum Berlin: 3. Informationsveranstaltung Energieeinsparung

Mehr

EnEV-Verschärfung Was ändert sich für die Anlagentechnik?

EnEV-Verschärfung Was ändert sich für die Anlagentechnik? FACHBERICHTE Gasgerätetechnik EnEV-Verschärfung Was ändert sich für die Anlagentechnik? von Bernadetta Winiewska und Bert Oschatz Gasgerätetechnik, Heizkessel, Heizungstechnologie im Neubau, Energiekennwerte

Mehr

HEIZKOSTENVERGLEICH DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEAGENTUR

HEIZKOSTENVERGLEICH DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEAGENTUR HEIZKOSTENVERGLEICH DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEAGENTUR Vollkostenvergleich von Heizsystemen Ing. Mag. Georg Trnka / 12.03.2015 HEIZUNGEN IN ÖSTERREICH (2011/12) NACH VERWENDETEM ENERGIETRÄGER 20,30% 25,00%

Mehr

Auswirkungen der EnEV auf die Wohnungslüftung

Auswirkungen der EnEV auf die Wohnungslüftung Sonderschau Wohnungslüftung ISH - 26. März 2003 Auswirkungen der EnEV auf die Wohnungslüftung Rolf-Peter Strauß ZETA - Zusammenhang der EnEV mit gültigen Normen EnEV `02 Vorgabe des max. zulässigen Primärenergiebedarfs

Mehr

Thermische Solaranlagen als ideale Ergänzung von Heiz- und Warmwassersystemen

Thermische Solaranlagen als ideale Ergänzung von Heiz- und Warmwassersystemen Thermische Solaranlagen als ideale Ergänzung von Heiz- und Warmwassersystemen Carsten Kuhlmann Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e.v. Ausgangsthesen 1) Im Neubau wird

Mehr

EnEV 2009 Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz

EnEV 2009 Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz Fortbildung im MBV Energieeffizienz von Nichtwohngebäuden EnEV 2009 Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz 05. Oktober 2010 Dipl.-Ing. Architekt Michael Scharf, Öko-Zentrum NRW Einführung Leistungsprofil Ingenieurleistungen

Mehr

Funktionsweise und Anwendungsbereiche der Erdgaswärmepumpe. Vincent Fischer 9.7.2010

Funktionsweise und Anwendungsbereiche der Erdgaswärmepumpe. Vincent Fischer 9.7.2010 Funktionsweise und Anwendungsbereiche der Erdgaswärmepumpe Vincent Fischer 9.7.2010 2 Gliederung 1. Einleitung 2. Erdgaswärmepumpe a) Arten und Funktionsweise b) Anwendungsbereiche c) Vor- und Nachteile

Mehr

Prof. Dr. Anton Maas

Prof. Dr. Anton Maas Klimaschutzstiftung Jena-Thüringen Jahrestagung Energieberatung 2015 25. Juni 2015 Prof. Dr. Anton Maas Folie 1 Energieeinsparverordnung 2014 Hintergrund Die Umsetzung der EnEV 2014 dient der Umsetzung

Mehr

Weil andere Heizsysteme nur heizen können.

Weil andere Heizsysteme nur heizen können. ftlichste Die wirtscha rfüllung der Lösung zur E rungen. e EnEV-Anford Architekten und Fachplaner sprechen für den Dachs. Weil andere Heizsysteme nur heizen können. Ein Dachs sorgt für niedrige Energiekosten,

Mehr

Vorgaben der Energieeinsparverordnung ab Jan Karwatzki Öko-Zentrum NRW GmbH

Vorgaben der Energieeinsparverordnung ab Jan Karwatzki Öko-Zentrum NRW GmbH Vorgaben der Energieeinsparverordnung ab 2016 Jan Karwatzki Öko-Zentrum NRW GmbH Entwicklung von Vorgaben Quelle: Vortrag Erhorn, 20.01.2015 EU-Richtlinie (EPBD) EU-Richtlinie (EPBD) Was ist ein Niedrigstenergiegebäude?

Mehr

ENERGIEEINSPARVERORDNUNG 2009 UND ERNEUERBARE ENERGIEN WÄRMEGESETZ

ENERGIEEINSPARVERORDNUNG 2009 UND ERNEUERBARE ENERGIEN WÄRMEGESETZ Universität Duisburg Essen EWL Working Paper Nr. 04/09 ENERGIEEINSPARVERORDNUNG 2009 UND ERNEUERBARE ENERGIEN WÄRMEGESETZ AUSWIRKUNGEN AUF DIE HEIZKOSTEN UND SYSTEME IN WOHNGEBÄUDEN Klaas Bauermann Volker

Mehr

Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau. Alex Michels

Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau. Alex Michels Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau Alex Michels Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau 2 Wie setzt sich der Vollkostenvergleich zusammen? 1. Kapitalgebundene Kosten = Aufwendungen für Investition + Installation

Mehr

EnEV Gesetzliche Forderungen im Bestand und der Energieausweis" Dipl. Ing. (FH) für Energetik Ulrich Kleemann Freiberuflicher Energieberater

EnEV Gesetzliche Forderungen im Bestand und der Energieausweis Dipl. Ing. (FH) für Energetik Ulrich Kleemann Freiberuflicher Energieberater EnEV Gesetzliche Forderungen im Bestand und der Energieausweis" Dipl. Ing. (FH) für Energetik Ulrich Kleemann Freiberuflicher Energieberater Energieverbrauchsanteile für Industrienationen: mit über 1/3

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Berechneter Energiebedarf des Gebäudes 2 "Gesamtenergieeffizienz" Dieses Gebäudes 125,6 kwh/(m² a) CO 2 -Emissionen 1) 30,6 kg/(m²a) EnEV-Anforderungswert Neubau (Vergleichswert) EnEV-Anforderungswert

Mehr

Energetische Berechnung. nach DIN V /DIN V

Energetische Berechnung. nach DIN V /DIN V Seite 1 Energetische Berechnung nach DIN V 4108-6/DIN V 4701-10 Neubau EFH Trellert & Wörstenfeld Büro Roeder & Claassen Claassen Wollankstr. 124 13187 Berlin Seite 2 Inhaltsverzeichnis: Deckblatt...1

Mehr

Energieeffiziente Wärmeversorgung: Die Rolle von Erdgas

Energieeffiziente Wärmeversorgung: Die Rolle von Erdgas Energieeffiziente Wärmeversorgung: Die Rolle von Erdgas Wohnungswirtschaftlicher Dialog Mitteldeutschland Gera, 14. September 2015 goldgas SL GmbH/VNG Gruppe - Dipl.-Ing. Matthias Sommer Ihr Energiepartner

Mehr

Münchner Energiespartage im Bauzentrum November 2015 Verschärfung der EnEV für Neubauten ab Was bedeutet das für Kauf und Planung?

Münchner Energiespartage im Bauzentrum November 2015 Verschärfung der EnEV für Neubauten ab Was bedeutet das für Kauf und Planung? Münchner Energiespartage im Bauzentrum 14. 15. November 2015 Verschärfung der EnEV für Neubauten ab 1.1.2016. Was bedeutet das für Kauf und Planung? Dipl.Ing. Renate Schulz, Architektin Bauherrenberaterin

Mehr

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung Die neue Heizung 07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER Die neue Heizung Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung im wirtschaftlichen Vergleich liegt der fossile Brennstoff Gas knapp vor den

Mehr

Energiekonzept. Energieeffizienz in der Versorgung Grundlagen am Beispiel Nürnberg Vergleich von Versorgungsvarianten Kosten

Energiekonzept. Energieeffizienz in der Versorgung Grundlagen am Beispiel Nürnberg Vergleich von Versorgungsvarianten Kosten Energiekonzept. Energieeffizienz in der Versorgung Grundlagen am Beispiel Nürnberg Vergleich von Versorgungsvarianten Kosten Warum ein Energiekonzept? Ziel: kostengünstige und ressourcen-schonende Energieversorgung

Mehr

Projekt Niedrigenergiehaus im Bestand 2. Projektwelle Modernisierungsvarianten für Gebäude mit zentraler Erdgasversorgung Kurzbericht

Projekt Niedrigenergiehaus im Bestand 2. Projektwelle Modernisierungsvarianten für Gebäude mit zentraler Erdgasversorgung Kurzbericht INSTITUT WOHNEN UND UMWELT GmbH Projekt Niedrigenergiehaus im Bestand 2. Projektwelle Modernisierungsvarianten für Gebäude mit zentraler Erdgasversorgung Kurzbericht Darmstadt, den 30.05.2005 Autor: Eberhard

Mehr

Energiebedarfsausweis nach 13 Energieeinsparverordnung

Energiebedarfsausweis nach 13 Energieeinsparverordnung Energiebedarfsausweis nach 13 Energieeinsparverordnung I. Objektbeschreibung Bezeichnung Reihenendhaus Nutzungsart Wohngebäude PLZ, Ort 21614 Buxtehude Straße, Haus-Nr. Beispielstraße 3a Baujahr 2003 Jahr

Mehr

Gebäude-Energieausweis

Gebäude-Energieausweis Gebäude-Energieausweis Agenda Kyoto-Protokoll EU-Gebäuderichtlinie -Schwerpunkte Energieausweis für Gebäude Ziele Ausweisarten Welcher Ausweis für welches Gebäude Der Energieausweis von DEW21 Zusammenfassung

Mehr

Und sind sie nicht willig wie EnEV und KfW den Markt bewegen

Und sind sie nicht willig wie EnEV und KfW den Markt bewegen Und sind sie nicht willig wie EnEV und KfW den Markt bewegen 22. September 2011 Kreishaus Herford Ernst Merkschien Ingenieurbüro für Energieberatung Bielefeld Das Integrierte Energie- und Klimaprogramm

Mehr

Austausch von Nachtstromspeicherheizungen

Austausch von Nachtstromspeicherheizungen Freie Universität Berlin Fachkonferenz Stromsparen in privaten Haushalten. Appelle an die Vernunft oder vernünftige Politiksteuerung? Modellvorhaben des BMVBS zum Austausch von Nachtstromspeicherheizungen

Mehr

Erneuerbare Energien Wärmegesetz (EEWärmeG) ab

Erneuerbare Energien Wärmegesetz (EEWärmeG) ab Erneuerbare Energien Wärmegesetz (EEWärmeG) ab 01.01.2009 EEWärmeG Erneuerbare Energien sind seit dem 01.01.2009 Pflicht für die Wärmeversorgung im Neubau. EEWärmeG Gilt seit 01.01.2009 in ganz Deutschland

Mehr

Effiziente Wärmepumpen im Gebäudebestand eine lohnende Investition für Mensch und Umwelt

Effiziente Wärmepumpen im Gebäudebestand eine lohnende Investition für Mensch und Umwelt Effiziente Wärmepumpen im Gebäudebestand eine lohnende Investition für Mensch und Umwelt Dr.-Ing. Kai Schiefelbein Bundesverband Wärmepumpe e. V. Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e. V.

Mehr

Prof. Dr. Anton Maas

Prof. Dr. Anton Maas Deutscher Mauerwerkskongress 2016 Niedrigstenergiegebäude Status der Definition in einer neuen Energieeinsparverordnung Prof. Dr. Anton Maas Folie 1 Übersicht Status Niedrigstenergiegebäude EnEV-Niveau

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Berechneter Energiebedarf des Gebäudes 2 Energiebedarf CO 2 -Emissionen 3 16 kg/(m² a) Endenergiebedarf dieses Gebäudes 53,3 kwh/(m² a) A+ A B C D E F G H 0 25 50 75 100 125 150 175 200 225 >250 66,1 kwh/(m²

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

Neubau Grundschule Blumberg Energetisches Konzept. Energetisches Konzept Neubau Grundschule Blumberg

Neubau Grundschule Blumberg Energetisches Konzept. Energetisches Konzept Neubau Grundschule Blumberg 1 Einführung Öffentliche Gebäude stehen wegen ihr meist exponierten Lage und Funktion verstärkt im Blickfeld der Öffentlichkeit. Sie müssen Ansprüche in ökologischer und ökonomischer Hinsicht nicht nur

Mehr

Bewertung der Fernwärme im Rahmen der EnEV 2013

Bewertung der Fernwärme im Rahmen der EnEV 2013 e&u energiebüro gmbh Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Bewertung der Fernwärme im Rahmen der EnEV 2013 Düsseldorf, 21. April 2016

Mehr

Effizienzgewinn in der dezentralen Gebäudeversorgung

Effizienzgewinn in der dezentralen Gebäudeversorgung Effizienzgewinn in der dezentralen Gebäudeversorgung Alexander Kamm Im Februar 2016 Kompetenz im Verbund: URBANA und KALO Im Gebäude In Gebäudekomplexen In Quartieren Anlagenbau und Anlagenbetrieb Metering

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Berechneter Energiebedarf des Gebäudes 2 "Gesamtenergieeffizienz" Dieses Gebäudes 301,3 kwh/(m² a) CO 2 -Emissionen 1) 69,9 kg/(m²a) EnEV-Anforderungswert Neubau (Vergleichswert) EnEV-Anforderungswert

Mehr

EEWärmeG und EnEV 2009

EEWärmeG und EnEV 2009 Kapitel 1: Einleitung EEWärmeG und EnEV 2009 Kapitel 1: Einleitung Markus Rathgeb -Bauingenieur Dipl.-Ing. (FH) -Fachingenieur für Energieeffizienz 1. Einleitung EEWärmeG und EnEV 2009 1. Einleitung 2.

Mehr

Musterberechnung zur Wirtschaftlichkeit des KfW-Effizienzhaus 55 im Programm Energieeffizient Bauen

Musterberechnung zur Wirtschaftlichkeit des KfW-Effizienzhaus 55 im Programm Energieeffizient Bauen Musterberechnung zur Wirtschaftlichkeit des im Programm Energieeffizient Bauen KfW Kommunal- und Privatkundenbank / Kreditinstitute PKa1 Produktmanagement Wohnen Stand: 01.10.2016 Bank aus Verantwortung

Mehr

Förderkonditionen für den Neubau

Förderkonditionen für den Neubau Förderkonditionen für den Neubau Dipl.-Phys. Peter Pospischil Förderkonditionen für den Neubau Einleitung / Grundlagen Zuschüsse / KfW-Darlehen Beispielgebäude mit Variation der Haustechnik 1 Grundlagen

Mehr

Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes

Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes Mieterstrom: Wohnortnahe Stromerzeugung und Vermarktung an die Mieter 23.06.2015, Darmstadt Beitrag der Stromerzeugung zur Energiebilanz des Gebäudes Marc Großklos Institut Wn und Umwelt GmbH (IWU) 1 Fragen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 24.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1965 Baujahr Anlagentechnik ¹) 2003 Anzahl Wohnungen 44 Gebäudenutzfläche (A ) N 2408 m² Erneuerbare Energien

Mehr

Die neue europäische Heating & Cooling Strategy aus Sicht des EHI

Die neue europäische Heating & Cooling Strategy aus Sicht des EHI VHB Forum 24. Mai 2016 in Eisenach Die neue europäische Heating & Cooling Strategy aus Sicht des EHI Hartmut Meißner Vaillant GmbH Die Europäischen Klimaziele bis 2030: 27-27-40 Steigerung Erneuerbare

Mehr

Die Energieeinsparverordnung und ihre Auswirkung auf die Wohnungslüftung

Die Energieeinsparverordnung und ihre Auswirkung auf die Wohnungslüftung Die Energieeinsparverordnung und ihre Auswirkung auf die Wohnungslüftung Dipl.-Ing. Claus Händel. www.kwl-info.de Hd 20.04.01 EnEV_SHK2002-1 5 Dichtheit, Mindestluftwechsel (2) Zu errichtende Gebäude sind

Mehr

EnEV- und KfW-Anforderungen

EnEV- und KfW-Anforderungen Projekt: Waffenplatz Oldenburg - Wohnbau 3. und 4.OG - 41 - EnEV- und KfW-Anforderungen EnEV-Anforderungen Jahres- q p [kwh/(m²a)] Transmissionswärmeverlust H t [W/(m²K)] Ist-Wert mod. Altbau EnEV-Neubau

Mehr

Heizungsvollkostenvergleich

Heizungsvollkostenvergleich Heizungsvollkostenvergleich Die vorliegenden Berechnungsergebnisse basieren auf Listenpreisen führender Hersteller inkl. Lieferung und Montage, so dass bei individuellen Vergleichsrechnungen andere Ergebnisse

Mehr

Effiziente Anlagentechnik im Sinne der EnEV

Effiziente Anlagentechnik im Sinne der EnEV ETI BBU - Veranstaltung Energieeinsparverordnung 2014 Effiziente Anlagentechnik im Sinne der EnEV Potsdam, 03.04.2014 Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden Forschung

Mehr

EnEV 2009 / 2012 aktueller Stand und Perspektiven. Prof. Dr. Anton Maas

EnEV 2009 / 2012 aktueller Stand und Perspektiven. Prof. Dr. Anton Maas EnEV 2009 / 2012 aktueller Stand und Perspektiven Prof. Dr. Anton Maas Entwicklung der Regelungsansätze im Bereich Energieeffizienz Komplexität der Anforderungen Mindestwärmeschutz nach Bauordnungsrecht

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 24.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus, Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) 1994 1994 46 2.233,2 m² Erneuerbare Energien Lüftung

Mehr

Technologie und Wirtschaftlichkeit von Mikro-BHKW

Technologie und Wirtschaftlichkeit von Mikro-BHKW Technologie und Wirtschaftlichkeit von Mikro-BHKW 10. Hessischer Energieberatertag Prof. Dr.-Ing. Bert Oschatz Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden Forschung und Anwendung GmbH INHALT Technologie

Mehr

Dieses Bild kann durch ein eigenes Bild ersetzt werden oder löschen Sie diesen Hinweis. Anforderungen des EEWärmeG an Kälteanlagen

Dieses Bild kann durch ein eigenes Bild ersetzt werden oder löschen Sie diesen Hinweis. Anforderungen des EEWärmeG an Kälteanlagen Dieses Bild kann durch ein eigenes Bild ersetzt werden oder löschen Sie diesen Hinweis Anforderungen des EEWärmeG an Kälteanlagen Netzwerktreffen Kälteenergie, 4. September 2013 Dr. Friederike Mechel,

Mehr

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept 1 Übersicht Flächenkennwerte BGF 1.089 m² Nutzfläche 935 m² Geschosszahl 2 A/V-Verhältnis 0,45 m -1 Bruttovolumen (Innerhalb der

Mehr

Kurzstudie zur. Dämmung und Solarthermie B S BSS

Kurzstudie zur. Dämmung und Solarthermie B S BSS Kurzstudie zur Effizienten Balance zwischen Dämmung und Solarthermie B S BSS Anlass der Studie 2 Neue EU-Gebäuderichtlinie fordert Nahezu Null Energiegebäude unter Beachtung der Gesamteffizienz der Gebäude

Mehr

Herzlich Willkommen. Wärmepumpe die Zukunft des Heizens. Lechwerke AG Seite 1

Herzlich Willkommen. Wärmepumpe die Zukunft des Heizens. Lechwerke AG Seite 1 Herzlich Willkommen Wärmepumpe die Zukunft des Heizens Lechwerke AG 09.06.2011 Seite 1 Ihr Ansprechpartner vor Ort Herr Anton Adelwarth Lechwerke AG 09.06.2011 Seite 2 Wärmepumpe - die Zukunft des Heizens

Mehr

Manfred Mai. Dipl.-Ing.(FH) Architekt Seit 15 Jahren i.d. Ziegelindustrie Sachverständiger 2 ZVEnEV Energieberater BAFA

Manfred Mai. Dipl.-Ing.(FH) Architekt Seit 15 Jahren i.d. Ziegelindustrie Sachverständiger 2 ZVEnEV Energieberater BAFA Manfred Mai Ab 01.01.2010 ausschließlich für das Ziegelwerk Englert tätig: Dipl.-Ing.(FH) Architekt Seit 15 Jahren i.d. Ziegelindustrie Sachverständiger 2 ZVEnEV Energieberater BAFA Stets Ihr Ansprechpartner

Mehr

2015 Ingenieurbüro Eilers

2015 Ingenieurbüro Eilers EnEV2016: Was ändert sich? Verschärfung der Primärenergiegrenzwerte für den ab dem 1.1.2016 um 25% (das Referenzgebäude bleibt unverändert) Spezifischer Transmissionswärmeverlust H T wird auf den H T-Wert

Mehr

Bebauungsplan Friedberg Süd. Energienutzung Friedberg Süd. Prof. Dipl.-Ing. Georg Sahner BDA E2D

Bebauungsplan Friedberg Süd. Energienutzung Friedberg Süd. Prof. Dipl.-Ing. Georg Sahner BDA E2D Bebauungsplan Friedberg Süd Prof. Dipl.-Ing. Georg Sahner BDA E2D Studiendekan Energie Effizienz Design E2D Hochschule Augsburg Büroleitung G.A.S. SAHNER planen bauen forschen Vorstandsmitglied BAKA Bundesarbeitskreis

Mehr

Verdämmt nochmal. Wie, wann und womit dämme ich mein Haus? Daniel Bearzatto Geschäftsführer

Verdämmt nochmal. Wie, wann und womit dämme ich mein Haus? Daniel Bearzatto Geschäftsführer Verdämmt nochmal Wie, wann und womit dämme ich mein Haus? Daniel Bearzatto Geschäftsführer Warum energetisch Sanieren? Werterhalt Behaglichkeit Energiekosten Umweltschutz 2 Grundlagen der Bauphysik Energieverlust

Mehr

. Das Bundeskabinett hat die Verordnung verabschiedet.

. Das Bundeskabinett hat die Verordnung verabschiedet. Mitte Oktober hat der Bundesrat. der EnEV 2014 zugestimmt. Das Bundeskabinett hat die Verordnung verabschiedet. Mit der Verkündung der Zweiten Verordnung zur Änderung der Energieeinsparverordnung im Bundesgesetzblatt

Mehr

EnEV 2016 mit Erdgas leicht umsetzbar!

EnEV 2016 mit Erdgas leicht umsetzbar! EnEV 2016 mit Erdgas leicht umsetzbar! www.energienetze-bayern.de Energienetze Bayern GmbH & Co. KG - Wir kümmern uns um Ihren Netzanschluss mit Erdgas Durch die gesetzlich vorgeschriebene Trennung von

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 22.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1958 Baujahr Anlagentechnik ¹) 1998 Anzahl Wohnungen 31 Gebäudenutzfläche (A ) N 1608 m² Erneuerbare Energien

Mehr

Umsetzung der EnEV und der neuen KfW Förderprogramme für den Neubau. Dipl.-Ing. Stephan Böddeker

Umsetzung der EnEV und der neuen KfW Förderprogramme für den Neubau. Dipl.-Ing. Stephan Böddeker Umsetzung der EnEV und der neuen KfW Förderprogramme für den Neubau Dipl.-Ing. Stephan Böddeker Dieser Weg! Wärmebrücken Kundenwünsche Kurzverfahren Wirtschaftliche Konstruktionen zeitgemäßes Gebäude Anlagentechnik

Mehr

Energieeffizienz von Gebäuden Anforderungen und Fördermöglichkeiten

Energieeffizienz von Gebäuden Anforderungen und Fördermöglichkeiten Energieeffizienz von Gebäuden Anforderungen und Fördermöglichkeiten Michael Hörnemann Öko-Zentrum NRW GmbH Öko-Zentrum NRW Planen Beraten Qualifizieren Wir sind. Ansprechpartner für alle Fragen rund um

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Gültig bis: 24.03.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Friedrichshagener

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 28.11.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1961 / Anbau: 1969 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1) 2006, 1961 Anzahl Wohnungen 1 Gebäudenutzfläche

Mehr

Inkrafttreten des Gesetzes

Inkrafttreten des Gesetzes Inkrafttreten des Gesetzes Der Termin zum 01. Januar 2009 wurde verschoben. Die EnEV 2009 soll die Klima-Schutz-Wirkung des EEWärmeGesetzes nicht behindern (Ausschuß Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit;

Mehr

Nachhaltig kostengünstige Lösungen für Wärme und Strom. Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh

Nachhaltig kostengünstige Lösungen für Wärme und Strom. Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh Nachhaltig kostengünstige Lösungen für Wärme und Strom Referent: Dipl.-Ing.(FH) Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg ggmbh Referenzbau- und anlagentechnik für Wohngebäude: EnEV 2014 gilt ab 01.05.2014

Mehr

Ausführliches Beispiel für den Nachweis

Ausführliches Beispiel für den Nachweis Ausführliches Beispiel für den Nachweis ohne mechanische Lüftung Komplexes EnEV Beispiel Seite 1 Berechnungsschritte der Wärmeschutz- und Primärenergienachweise: Erster Schritt: Prüfung der Anwendbarkeit

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 30.09.2020 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) freistehendes Mehrfamilienhaus 1968 2007 40 2.766,0 m² Erneuerbare

Mehr

Zukunftsfähige Lösungen mit Erdgas für die Wohnungswirtschaft. Marktpartner-Info-Veranstaltungen 2016

Zukunftsfähige Lösungen mit Erdgas für die Wohnungswirtschaft. Marktpartner-Info-Veranstaltungen 2016 Zukunftsfähige Lösungen mit Erdgas für die Wohnungswirtschaft Marktpartner-Info-Veranstaltungen 2016 Zukunftsfähige Lösungen mit Erdgas Lösungen mit Erdgas Neubau nach EnEV 2016 Bauen im Bestand Energiekonzepte

Mehr

Wärmepumpen in der Praxis richtige Planung und korrekte Installation als Grundlage für beste Anlageneffizienz

Wärmepumpen in der Praxis richtige Planung und korrekte Installation als Grundlage für beste Anlageneffizienz Wärmepumpen in der Praxis richtige Planung und korrekte Installation als Grundlage für beste Anlageneffizienz Alexander Sperr Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Überblick Warum Effizienz? Status quo Was

Mehr

FKT Fachtagung Lünen EnEV 2007 und Energieausweise in Nichtwohngebäuden. Dipl.-Ing. Architekt Michael Scharf Öko-Zentrum NRW

FKT Fachtagung Lünen EnEV 2007 und Energieausweise in Nichtwohngebäuden. Dipl.-Ing. Architekt Michael Scharf Öko-Zentrum NRW FKT Fachtagung Lünen - 28.2.2008 EnEV 2007 und Energieausweise in Nichtwohngebäuden Dipl.-Ing. Architekt Michael Scharf Öko-Zentrum NRW Einführung Leistungsprofil Weiterbildungen - Gebäudeenergieberatung

Mehr

EnEV Bei Fragen zur Anwendung des Gutachtens können Sie sich gerne an das HEXIS Produktmanagement wenden. Kontakt:

EnEV Bei Fragen zur Anwendung des Gutachtens können Sie sich gerne an das HEXIS Produktmanagement wenden. Kontakt: EnEV 2014 Seit dem 1. Februar 2002 ist die Energieeinsparverordnung (EnEV) in Kraft. Sie hat die Wärmeschutzverordnung und die Heizungsanlagenverordnung zusammengeführt, zugleich aber auch eine ganz neue

Mehr

EnEV 2013... Ausblick 2014

EnEV 2013... Ausblick 2014 2013 JAHRESFACHTAGUNG 24. Mai 2013 EnEV 2013... Ausblick 2014 Eckhard Zink Das Wichtigste zuerst! In 5 bis 6 Jahren dürfen Gebäude keine Energie mehr verbrauchen! ab 31.12.2020 alle neuen Gebäude: Niedrigstenergiegebäude

Mehr

BEDARFSGEFÜHRTE WOHNUNGSLÜFTUNG AERECO LÜFTUNGSSYSTEME UND DIE ENEV AB

BEDARFSGEFÜHRTE WOHNUNGSLÜFTUNG AERECO LÜFTUNGSSYSTEME UND DIE ENEV AB BEDARFSGEFÜHRTE WOHNUNGSLÜFTUNG AERECO LÜFTUNGSSYSTEME UND DIE ENEV AB 01.01.2016 AERECO, BEDARFSGEFÜHRTE WOHNUNGSLÜFTUNG Die Aereco Lüftungssysteme zeichnen sich durch die permanente Anpassung der Volumenströme

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Gebäudefoto (freiwillig) Anlass der

Mehr

Strategien der Novelle Bundesregierung

Strategien der Novelle Bundesregierung Gebäude-Energiewende: Regionale Strategien für die energetische Sanierung kleinerer Wohngebäude Energiewende Sachstand zur im EnEV-EEWärmeG Gebäudebereich Strategien der Novelle Bundesregierung André Hempel

Mehr

Staatliche Förderung für Wärmepumpen

Staatliche Förderung für Wärmepumpen Staatliche Förderung für Lassen Sie Ihre Heizungsanlage jetzt auf erneuerbare Energien umstellen und beantragen Sie Investitionszuschüsse. Dank der staatlichen Förderung der BAFA (Bundesamt für Wirtschaft

Mehr

Als Folge ergeben sich zahlreiche

Als Folge ergeben sich zahlreiche Dezentrale elektrische Warmwasserbereitung Teil 1 Einführung in EnEV 2009 und AUF EINEN BLICK Eine vom ZVEH und anderen Verbänden in Auftrag gegebene Studie weist nach, dass auch unter den verschärften

Mehr

"Sanierung der kirchlichen Liegenschaften - Altes Haus wird wieder jung"

Sanierung der kirchlichen Liegenschaften - Altes Haus wird wieder jung 4. Fachtagung für Kirchengemeinden am 07. und 08. November 2008 "Energie und Kosten sparen Auf dem Weg zu meiner Kirche mit Zukunft" "Sanierung der kirchlichen Liegenschaften - Altes Haus wird wieder jung"

Mehr

Fachverband Mineralwolleindustrie e.v. Neubau Einfamilienhaus. EnEV-Standards erreichen und Kostenfallen vermeiden.

Fachverband Mineralwolleindustrie e.v. Neubau Einfamilienhaus. EnEV-Standards erreichen und Kostenfallen vermeiden. Fachverband Mineralwolleindustrie e.v. Neubau Einfamilienhaus. EnEV-Standards erreichen und Kostenfallen vermeiden. EnEV-Standards beim Neubau eines Einfamilienhauses erreichen Sie planen ein eigenes Haus

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 22.4.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus Adresse 01816 Bad Gottleuba Hellendorfer Str. 41 Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1974 Baujahr Anlagentechnik 1 ) 2012 Anzahl Wohnungen 27 Gebäudenutzfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) 65 Anlage 6 (zu 6) Muster Energieausweis Wohngebäude Gültig bis: Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Gebäudefoto (freiwillig) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

Untersuchung. Anlage 1

Untersuchung. Anlage 1 Projekt: future :solar F+E Projekt future :solar TU Braunschweig Projekt-Nr. 600 Machbarkeitsstudie EFH Neubau 50 % Institut für Gebäude und Tabelle A0 - Solartechnik Untersuchung Ökologische und wirtschaftliche

Mehr

Fernwärme: Nutzen, Ausbau und Gebiete

Fernwärme: Nutzen, Ausbau und Gebiete Fernwärme: Nutzen, Ausbau und Gebiete 30.09.2016 Fernwärme: Rückgrat der Energiewende Durch das gut ausgebaute Fernwärmenetz werden dezentrale Anlagen zur Stromerzeugung wirtschaftlich realisierbar Ziel

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Heizungssystemen

Wirtschaftlichkeit von Heizungssystemen Wirtschaftlichkeit von Heizungssystemen Ergebnisse zum Vollkostenvergleich für sanierte Nichtwohngebäude Johannes Gansler GRUNDLAGEN Auswahl von Heizsystemen Gebäudetyp Nichtwohngebäude (1.900 m 2 ) Sanierungsvarianten

Mehr

Auswirkungen der EnEV 2009 / 2012 auf die Bauausführung und Energieeffizienz von Gebäuden. Andreas Behne Stand April 2010

Auswirkungen der EnEV 2009 / 2012 auf die Bauausführung und Energieeffizienz von Gebäuden. Andreas Behne Stand April 2010 Auswirkungen der EnEV 2009 / 2012 auf die Bauausführung und Energieeffizienz von Gebäuden Andreas Behne Stand April 2010 Grundsätzliches zur EnEV 2009 Engergieeffizienz und Energieeinsparung sind unsere

Mehr