BERECHNUNGEN DER LUFTSCHADSTOFFIMMISSIONEN VON BINNENSCHIFFEN AN SCHIFFFAHRTSWEGEN ABSCHNITT SPREE, BERLIN - KURZBERICHT

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BERECHNUNGEN DER LUFTSCHADSTOFFIMMISSIONEN VON BINNENSCHIFFEN AN SCHIFFFAHRTSWEGEN ABSCHNITT SPREE, BERLIN - KURZBERICHT"

Transkript

1 Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware Mohrenstraße 14, D Radebeul Telefon: +49 (0) 351 / URL: BERECHNUNGEN DER LUFTSCHADSTOFFIMMISSIONEN VON BINNENSCHIFFEN AN SCHIFFFAHRTSWEGEN ABSCHNITT SPREE, BERLIN - KURZBERICHT Auftraggeber: Bundesanstalt für Gewässerkunde Am Mainzer Tor Koblenz Dipl.-Ing. (FH) E. Nitzsche Dipl.-Met. A. Moldenhauer Dr. rer. nat. I. Düring Januar 2015 Projekt Berichtsumfang 24 Seiten Büro Karlsruhe: An der Roßweid 3, Karlsruhe, Tel.: +49 (0) 721 / ,

2 Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG I I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 ZUSAMMENFASSUNG AUFGABENSTELLUNG VORGEHENSWEISE Beurteilung der berechneten Luftschadstoffkonzentrationen Berechnungsverfahren EINGANGSDATEN Lage und Beschreibung des Untersuchungsgebietes Verkehrsdaten Schiffsverkehr Meteorologische Daten EMISSIONENSFAKTOREN SCHIFFSVERKEHR IMMISSIONEN LITERATUR Hinweise: Die Tabellen und Abbildungen sind kapitelweise durchnummeriert. Literaturstellen sind im Text durch Name und Jahreszahl zitiert. Im Kapitel Literatur findet sich dann die genaue Angabe der Literaturstelle. Es werden Dezimalpunkte (= wissenschaftliche Darstellung) verwendet, keine Dezimalkommas. Eine Abtrennung von Tausendern erfolgt durch Leerzeichen.

3 Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG 1 ERLÄUTERUNG VON FACHAUSDRÜCKEN Emission / Immission Als Emission bezeichnet man die von einem Fahrzeug ausgestoßene Luftschadstoffmenge in Gramm Schadstoff pro Kilometer oder bei anderen Emittenten in Gramm pro Stunde. Die in die Atmosphäre emittierten Schadstoffe werden vom Wind verfrachtet und führen im umgebenden Gelände zu Luftschadstoffkonzentrationen, den so genannten Immissionen. Diese Immissionen stellen Luftverunreinigungen dar, die sich auf Menschen, Tiere, Pflanzen und andere Schutzgüter überwiegend nachteilig auswirken. Die Maßeinheit der Immissionen am Untersuchungspunkt ist µg (oder mg) Schadstoff pro m³ Luft (µg/m³ oder mg/m³). Hintergrundbelastung / Zusatzbelastung / Gesamtbelastung Als Hintergrundbelastung werden im Folgenden die Immissionen bezeichnet, die bereits ohne die Emissionen des Schiffsverkehrs auf den betrachteten Wasserstraßen an den Untersuchungspunkten vorliegen. Die Zusatzbelastung ist diejenige Immission, die ausschließlich vom Verkehr auf dem zu untersuchenden Wasserstraßennetz oder der zu untersuchenden Wasserstraße hervorgerufen wird. Die Gesamtbelastung ist die Summe aus Hintergrundbelastung und Zusatzbelastung und wird in µg/m³ oder mg/m³ angegeben. Grenzwerte / Vorsorgewerte Grenzwerte sind zum Schutz der menschlichen Gesundheit vom Gesetzgeber vorgeschriebene Beurteilungswerte für Luftschadstoffkonzentrationen, die nicht überschritten werden dürfen, siehe z. B. Neununddreißigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes. Vorsorgewerte stellen zusätzliche Beurteilungsmaßstäbe dar, die zahlenmäßig niedriger als Grenzwerte sind und somit im Konzentrationsbereich unterhalb der Grenzwerte eine differenzierte Beurteilung der Luftqualität ermöglichen. Jahresmittelwert / Kurzzeitwert (Äquivalentwert) An den betrachteten Untersuchungspunkten unterliegen die Konzentrationen der Luftschadstoffe in Abhängigkeit von Windrichtung, Windgeschwindigkeit, Verkehrsaufkommen etc. ständigen Schwankungen. Die Immissionskenngrößen Jahresmittelwert und weitere Kurzzeitwerte charakterisieren diese Konzentrationen. Der Jahresmittelwert stellt den über das Jahr gemittelten Konzentrationswert dar. Eine Einschränkung hinsichtlich Beurteilung der Luftqualität mit Hilfe des Jahresmittelwertes besteht darin, dass er nichts über Zeiträume mit hohen Konzentrationen aussagt. Eine das ganze Jahr über konstante Konzentration kann

4 Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG 2 zum gleichen Jahresmittelwert führen wie eine zum Beispiel tagsüber sehr hohe und nachts sehr niedrige Konzentration. Die Neununddreißigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (39. BImSchV) fordert die Einhaltung von Kurzzeitwerten in Form des Stundenmittelwertes der NO 2 -Konzentrationen von 200 µg/m³, der nicht mehr als 18 Stunden pro Jahr überschritten werden darf, und des Tagesmittelwertes der PM10-Konzentration von 50 µg/m³, der maximal an 35 Tagen überschritten werden darf. Da diese Werte derzeit nicht direkt berechnet werden können, erfolgt i. A. die Beurteilung hilfsweise anhand von abgeleiteten Äquivalentwerten auf Basis der Jahresmittelwerte bzw. 98-Perzentilwerte (Konzentrationswert, der in 98 % der Zeit des Jahres unterschritten wird). Diese Äquivalentwerte sind aus Messungen abgeleitete Kennwerte, bei deren Unterschreitung auch eine Unterschreitung der Kurzzeitwerte erwartet wird. Im vorliegenden Gutachten wurde eine Betrachtung von Kurzzeitwerten nicht durchgeführt, weil auftragsgemäß nur Zusatzbelastungen zu betrachten waren, die Grenzwerte der Kurzzeitwerte sich aber auf Gesamtbelastungen (Hintergrundbelastung plus Zusatzbelastung) beziehen.

5 Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG 3 G L O S S A R CO: HC: NO 2 : NO X : Kohlenmonoxid Kohlenwasserstoffe Stickstoffdioxid Stickoxide Feinstaub/PM10/PM2.5: Mit Feinstaub bzw. PM10/PM2.5 werden alle Partikel bezeichnet, die einen größenselektierenden Lufteinlass passieren, der für einen aerodynamischen Partikeldurchmesser von 10 µm bzw. 2.5 µm eine Abscheidewirksamkeit von 50 % aufweist. SO 2 : Schwefeldioxid

6 Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG 4 1 ZUSAMMENFASSUNG Es sollen an vier Schifffahrtswegen Berechnungen der schiffsbedingten Emissionen und Immissionen durchgeführt werden. Auftragsgemäß werden nur die schiffsbedingten Zusatzbelastungen betrachtet. In diesem Kurzbericht wird der Abschnitt Spree, Berlin begutachtet. Untersucht wurde ein ca. 3.5 km x 3 km großes Untersuchungsgebiet. Die Emissionsberechnungen erfolgten mit LuWas (Lohmeyer, 2014a) unter Berücksichtigung aktueller fachlicher Randbedingungen. Als Schadstoffe sollen betrachtet werden: SO 2, HC, CO, NO x, NO 2 (direkt), Ruß, Benzol, PM10 und PM2.5. Die Emissionsberechnungen erfolgten für das Bezugsjahr Die Emissionsfaktoren für die Güterschiffe wurden durch ifeu (2014) zur Verfügung gestellt. Die Ermittlung der Emissionsfaktoren beruhte auf der gleichen Methode wie im Bericht Aktualisierung der Emissionsberechnung für die Binnenschifffahrt und Übertragung der Daten in TREMOD (ifeu, 2013) beschrieben. Für die Sportboote erfolgte die Ermittlung der Emissionsfaktoren entsprechend der Vorgehensweise von LuWas, die im Rahmen der Untersuchungen für die Fahrrinnenanpassung der Berliner Nordtrasse (Lohmeyer, 2014b) aktualisiert wurden. Die Ausbreitungsmodellierung wurde mit dem Modell LuWas durchgeführt. Es wurden nur die schifffahrtsbedingten Zusatzbelastungen berechnet und diskutiert. Der Nahbereich der Spree weist unterschiedliche Nutzungen auf. Hier herrscht unmittelbar an der Spree überwiegend lockere bis dichte Bebauung (Wohnbebauung und Büroflächen) sowie Grünflächen mit Baumbestand vor. In Absprache mit dem Auftraggeber wurde ein Gebiet ausgewählt, bei dem auf eine direkte Berücksichtigung des Einflusses der Bebauung verzichtet wurde. In einigen wenigen Bereichen des Untersuchungsgebietes, wie z. B. nördlich des Hansaviertels, liegt die hier nicht berücksichtigte spreenahe Bebauung im Grenzbereich einer freien Ausbreitung. Die Berechnungsergebnisse sind dort eher als orientierend anzusehen. Die berechneten jahresmittleren Luftschadstoff-Zusatzbelastungen aus dem Schiffsverkehr sind in den Abb. 6.1 bis Abb. 6.8 dargestellt. Exemplarisch gibt Tab. 6.1 Werte der Zusatzbelastung im Bereich der Fahrrinne, am Ufer sowie in 130 m Entfernung zum Ufer an.

7 Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG 5 Ein direkter Vergleich mit den Grenzwerten der 39. BImSchV ist nicht möglich. Hierzu sind diese Zusatzbelastungen noch mit der regionalen Hintergrundbelastung und ggf. weiteren Einträgen aus dem Kfz-Verkehr und anderen Emissionsquellen zu überlagern.

8 Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG 6 2 AUFGABENSTELLUNG Es sollen an vier Schifffahrtswegen Berechnungen der schiffsbedingten Emissionen und Zusatzbelastungen (Immissionen) durchgeführt werden. In diesem Kurzbericht wird der Abschnitt Spree, Berlin betrachtet. Untersucht wurde ein ca. 3.5 km x 3 km großes Untersuchungsgebiet. Die Berechnungen sollten mit LuWas (Lohmeyer, 2014a) unter Berücksichtigung aktueller fachlicher Randbedingungen erfolgen. Als Schadstoffe sollten betrachtet werden: SO 2, HC, CO, NO x, NO 2 (direkt), Ruß, Benzol, PM10 und PM2.5. Als Bezugsjahr für die Emissionsberechnungen sollte das Jahr 2013 verwendet werden. Auf Basis der Immissionsberechnungen sollen grafische Kartendarstellungen der Zusatzbelastungen für die betrachteten Luftschadstoffe in einer Auflösung von 5 m x 5 m erstellt werden.

9 Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG 7 3 VORGEHENSWEISE Im Rahmen der hier durchgeführten Berechnungen wurde die Zusatzbelastung infolge des Schiffsverkehrs auf der Spree untersucht. Die Ermittlung der Gesamtbelastung aus Hintergrundbelastung und Zusatzbelastung war nicht Bestandteil der Arbeiten. Die vorliegende Untersuchung weist auftragsgemäß die vom Schiffsverkehr erzeugten Schadstoffe Stickoxide, Feinstaubpartikel (PM10 und PM2.5), SO 2, CO, Benzol, HC und Ruß aus. 3.1 Beurteilung der berechneten Luftschadstoffkonzentrationen Eine Beurteilung der berechneten Schadstoffkonzentrationen erfolgt nicht. Der Vollständigkeit halber werden nachfolgend (Tab. 3.1) die Grenzwerte der 39. BImSchV, soweit für die betrachteten Schadstoffe vorliegend, aufgeführt. Schadstoff Beurteilungswert Zahlenwert in µg/m³ Jahresmittel Kurzzeit NO 2 Grenzwert seit (Stundenwert, maximal 18 Überschreitungen/Jahr) PM10 Grenzwert seit (Tagesmittelwert, maximal 35 Überschreitungen/Jahr) PM2.5 Grenzwert ab SO 2 Grenzwert seit (Stundenwert, maximal 24 Überschreitungen/Jahr) 125 (Tagesmittelwert, maximal 3 Überschreitungen/Jahr) Benzol Grenzwert seit CO Grenzwert seit (8 h gleitender Wert) Tab. 3.1: Beurteilungsmaßstäbe für Luftschadstoffimmissionen nach 39. BImSchV (2010) 3.2 Berechnungsverfahren Basierend auf dem Schiffsaufkommen auf der Spree in Berlin (Schleusenstatistik Schleuse Mühlendamm) der Zusammensetzung der streckenspezifischen Flotte nach Schiffsklassen, Beladungsangaben und dem Fahrverhalten werden die Emissionen pro Streckenabschnitt ermittelt. Die Schadstoffberechnungen erfolgen dabei mit dem Programm LuWas (Luftverunreinigungen an Wasserstraßen; Lohmeyer, 2014a). LuWas enthält ein Emissionsberech-

10 Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG 8 nungsverfahren für den Schiffsverkehr, das die fahrdynamik-, schiffsklassen- und beladungsabhängige Motorleistung der Güterschiffe berücksichtigt. Unter Einbeziehung der Auftretenshäufigkeit aller möglichen Fälle der meteorologischen Verhältnisse (lokale Wind- und Ausbreitungsklassenstatistik), der berechneten Emissionen des Schiffsverkehrs auf der Wasserstraßen innerhalb des Untersuchungsgebietes werden die im Untersuchungsgebiet auftretenden schifffahrtsbedingten Zusatzbelastungen berechnet. Bei den NO 2, direkt -Emissionen bzw. Immissionen handelt es sich nur um die von den Schiffen direkt emittierten NO 2 -Emissionen ohne Berücksichtigung von chemischen Umwandlungsprozessen bei der Ausbreitung.

11 Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG 9 4 EINGANGSDATEN 4.1 Lage und Beschreibung des Untersuchungsgebietes Die Abb. 4.1 zeigt eine Übersicht über das Untersuchungsgebiet sowie den bei der Ausbreitungsrechnung berücksichtigten Wasserstraßenabschnitt. Zusätzlich ist dort die Lage von Immissionsorten gekennzeichnet, für die die berechneten Zusatzbelastungen tabellarisch aufgeführt sind. Der Nahbereich der Spree weist unterschiedliche Nutzungen auf. Hier herrscht unmittelbar an der Spree überwiegend lockere bis dichte Bebauung (Wohnbebauung und Büroflächen) sowie Grünflächen mit Baumbestand vor. In Absprache mit dem Auftraggeber wurde ein Gebiet ausgewählt, bei dem auf eine direkte Berücksichtigung des Einflusses der Bebauung verzichtet wurde. In einigen wenigen Bereichen des Untersuchungsgebietes, wie z. B. nördlich des Hansaviertels, liegt die hier nicht berücksichtigte spreenahe Bebauung im Grenzbereich einer freien Ausbreitung. Die Berechnungsergebnisse sind dort eher als orientierend anzusehen. Im gesamten Untersuchungsgebiet wird davon ausgegangen, dass Gegenverkehr sowie zu meist Kurvenverkehr vorherrscht. Die Einschnitttiefe und die Wasserspiegelbreite wurden entsprechend dem vom Auftraggeber zur Verfügung gestellten Unterlagen ermittelt (BfG, 2015). 4.2 Verkehrsdaten Schiffsverkehr Für den Schiffsverkehr wurden vom Auftraggeber Bundesanstalt für Gewässerkunde die Schleusenstatistik der Schleuse Mühlendamm 2012 (Bfg, 2015) zur Verfügung gestellt. Aus dieser wurde auf Grundlage der Anzahl der Güterschiffe, Schubboote und Schubverbände sowie den Angaben zur Tragfähigkeitsklassenverteilung des Jahres 2012 bzw. ergänzend aus 2011 die Unterteilung in die einzelnen Schiffsklassen festgelegt. In Tab. 4.1 ist die verwendete Flottenstruktur aufgeführt. Folgende Besonderheiten wurden berücksichtigt: a) Die Berechnung mit dem Programm LuWas erfordert die Angabe der Zusammensetzung der Schubverbände (Verhältnis Schubboot zu Schubleichtern). Hierzu wurde in Absprache mit dem Auftraggeber von einem Verhältnis Schubboot zu Schubleichtern von 1:1 je Tragfähigkeitsklasse ausgegangen.

12 Kilometer Fahrrinne Untersuchungsgebiet ausgewählte Immissionsorte Topografische Karte: vom Auftraggeber Abb Übersicht Fokusgebiet Berlin Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG

13 Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG 11 Schiffstyp Nennmotorleistung [kw] Spree Berlin TT TT TT TT TT TT >2 000 TT <650 TT; SV mit SL TT; SV mit SL TT; SV mit SL TT; SV mit SL >2 000; SV mit SL Fahrgastschiff Sportboote Tab. 4.1: Verwendete Schiffsbelegung pro Jahr bei den LuWas-Rechnungen mit Angabe der Tragfähigkeitsklasse und entsprechender in LuWas hinterlegter Nennleistung Als Fahrgeschwindigkeit auf der Spree wurde im Untersuchungsgebiet von folgenden Fahrgeschwindigkeiten ausgegangen: Talfahrt 10 km/h Bergfahrt 10 km/h. Als Fließgeschwindigkeit wurden 0.15 m/s angesetzt. Es wurde beim Güterverkehr von einem Beladungsgrad von 47 % ausgegangen. Für die Fahrgastschiffe wurde eine Auslastung von 100 % angesetzt. Es wurde das Fahrmuster Kanal verwendet. 4.3 Meteorologische Daten Für die Berechnung der Schadstoffimmissionen werden so genannte Ausbreitungsklassenstatistiken (AKS) benötigt. Das sind Angaben über die Häufigkeit verschiedener Ausbreitungsverhältnisse in den unteren Luftschichten, die durch Windrichtung, Windgeschwindigkeit und Stabilität der Atmosphäre definiert sind.

14 Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG 12 Für die Berechnungen wurde die Wind- und Ausbreitungsklassenstatistik der Station Berlin Grunewald ( ) verwendet. Die Windmessung erfolgte in 27 m Höhe. Die mittlere Windgeschwindigkeit beträgt 2.6 m/s (Abb. 4.2). Abb. 4.2: Wind- und Ausbreitungsklassenstatistik an der Station Grunewald

15 Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG 13 5 EMISSIONENSFAKTOREN SCHIFFSVERKEHR In Abstimmung mit dem Auftraggeber wurden die Emissionsfaktoren aus TREMOD für das Jahr 2013 verwendet. Diese wurden uns von ifeu Heidelberg (ifeu, 2014) zur Verfügung gestellt und basieren auf der gleichen Methode wie im Bericht Aktualisierung der Emissionsberechnung für die Binnenschifffahrt und Übertragung der Daten in TREMOD (ifeu, 2013) beschrieben. In Tab. 5.1 sind diese aufgeführt. Bezugsjahr CO HC Benzol NO x NO 2 PM10 PM2.5 Ruß SO Tab. 5.1: Emissionsfaktoren (in g/kwh) der Güterschiffe und Fahrgastschiffe 2013 Für die Sportboote werden die Emissionsfaktoren verwendet, die für LuWas im Rahmen der Untersuchungen der Fahrrinnenanpassung der Berliner Nordtrasse aktualisiert wurden (Lohmeyer, 2014b). Diese wurden für das Jahr 2013 bestimmt und sind in Tab. 5.2 gezeigt. Bezugsjahr CO 1 HC 1 Benzol 2 NO x 1 NO 2 1 PM10 1 PM2.5 1 Ruß 1 SO Tab. 5.2: Emissionsfaktoren für die Sportboote in g/kwh in mg/kwh Die Ermittlung der Emissionen erfolgt mit dem Programm LuWas.

16 Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG 14 6 IMMISSIONEN Für das Untersuchungsgebiet ist eine flächendeckende Auskunft über die schifffahrtsbedingte Zusatzbelastung in Bodennähe (in ca. 1.5 m Höhe) durch eine Vielzahl an Untersuchungspunkten gegeben. Die horizontale Auflösung der Immissionspunkte beträgt 5 m 5 m. In die Berechnungen gehen die Emissionen des Schiffsverkehrs des Betrachtungsjahres 2013 auf der Grundlage der jeweiligen Verkehrsstärken der Wasserstraße ein. Diese Emissionen verursachen die schifffahrtsbedingten Zusatzbelastungen im Untersuchungsgebiet. Die Beurteilungswerte beziehen sich immer auf die Gesamtbelastung. Da bei den Untersuchungen nicht die großräumige vorhandene Hintergrundbelastung berücksichtigt wird, kann keine Diskussion zum Grenzwert erfolgen. Es werden die geltenden Grenzwerte der Gesamtbelastung der 39. BImSchV jedoch in den Abbildungen mit aufgeführt, soweit sie für die berechneten Schadstoffe existieren. Die flächenhafte grafische Darstellung erfolgt in Form von farbiger Quadrate für jeden Untersuchungspunkt (Anm.: Aufgrund der hohen Auflösung sind diese Quadrate in den nachfolgenden Grafiken nur schwer erkennbar). Die Farben sind bestimmten Konzentrationsintervallen zugeordnet. Die Zuordnung zwischen Farbe und Konzentration ist jeweils in der Legende angegeben (Abb. 6.1 bis Abb. 6.8). Weiterhin werden in Tab. 6.1 exemplarisch berechnete Werte im Bereich der Fahrrinne, am Ufer und in 130 m Entfernung zusammengestellt. Die ausgewerteten Immissionsorte sind in Abb. 4.1 aufgezeigt.

17 Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG 15 Schadstoff Fahrrinne nördliche Richtung Kanzlergarten südliche Richtung Tiergarten Grenzwert für Gesamtbelastung Ufer 130 m Ufer 130 m NO X -ZB [µg/m³] NO 2 = 40 µg/m³ entspricht NO X = 81 µg/m³ NO 2, direkt -ZB 1 [µg/m³] kein Grenzwert PM10/PM2.5-ZB [µg/m³] PM10 = 40 µg/m³ PM2.5 = 25 µg/m³ CO-ZB² [µg/m³] µg/m³ Ruß-ZB [µg/m³] kein Grenzwert Bzl-ZB [µg/m³] µg/m³ HC-ZB [µg/m³] kein Grenzwert SO 2 -ZB³ [µg/m³] µg/m³ bzw. 350 µg/m³ Tab. 6.1: Berechnete Jahresmittel-ZB für die untersuchten Luftschadstoffe im Bereich der Fahrrinne, am Ufer sowie in 130 m Entfernung zum Ufer. (ZB = Zusatzbelastung) 1 Bei den NO 2, direkt -Immissionen handelt es sich nur um die von den Schiffen direkt emittierten NO 2 -Emissionen ohne Berücksichtigung von chemischen Umwandlungsprozessen bei der Ausbreitung. 2 CO-Grenzwert nach 39. BImSchV: µg/m³ als gleitender 8h-Mittelwert, entspricht nach RLuS 2012 (FGSV, 2012) ca µg/m³ im Jahresmittel. 3 SO 2 -Grenzwert nach 39. BImSchV: 125 µg/m³ im Tagesmittel sowie 350 µg/m³ im Stundenmittel.

18 x= y= Kilometer Bei den NO 2, direkt -Immissionen handelt es sich nur um die von den Schiffen direkt emittierten NO 2 -Emissionen ohne Berücksichtigung von chemischen Umwandlungsprozessen bei der Ausbreitung. NO2, direkt-zusatzbelastung [µg/m³] >10 > >5-7.5 >4-5 >3-4 >2-3 >1-2 > > > > Fahrrinne x= y= Abb Schifffahrtsbedingte NO 2, direkt -Zusatzbelastung 2013 im Jahresmittel Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG

19 x= y= Kilometer NO 2 -Grenzwert nach 39. BImSchV: 40 µg/m³ Ein NO 2 -Jahresmittelwert von 40 µg/m³ entspricht nach Romberg et al. (1996) einem NO X -Jahresmittelwert von 81 µg/m³. NOX-Zusatzbelastung [µg/m³] >75 >50-75 >25-50 >20-25 >15-20 >10-15 >5-10 >2.5-5 >1-2.5 > > Fahrrinne x= y= Abb Schifffahrtsbedingte NO X -Zusatzbelastung 2013 im Jahresmittel Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG

20 x= y= Kilometer PM10-Grenzwert nach 39. BImSchV: 40 µg/m³ PM2.5-Grenzwert nach 39. BImSchV: 25 µg/m³ PM10/PM2.5-Zusatzbelastung [µg/m³] >1.0 > > > > > > > > Fahrrinne x= y= Abb Schifffahrtsbedingte PM10/PM2.5-Zusatzbelastung 2013 im Jahresmittel Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG

21 x= y= Kilometer CO-Grenzwert nach 39. BImSchV: µg/m³ als gleitender 8h-Mittelwert Entspricht nach RLuS 2012 (FGSV, 2012) ca µg/m³ im Jahresmittel CO-Zusatzbelastung [µg/m³] >25 >20-25 >15-20 >10-15 > > > > > > Fahrrinne x= y= Abb Schifffahrtsbedingte Kohlenmonoxid-Zusatzbelastung 2013 im Jahresmittel Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG

22 x= y= Kilometer Ruß-Zusatzbelastung [µg/m³] >2.0 > > > > > > > > > > > Fahrrinne x= y= Abb Schifffahrtsbedingte Ruß-Zusatzbelastung 2013 im Jahresmittel Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG

23 x= y= Kilometer Benzol-Grenzwert nach 39. BImSchV: 5 µg/m³ Benzol-Zusatzbelastung [µg/m³] >0.10 > > > > > > > > > > Fahrrinne x= y= Abb Schifffahrtsbedingte Benzol-Zusatzbelastung 2013 im Jahresmittel Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG

24 x= y= Kilometer Kohlenwasserstoff- Zusatzbelastung [µg/m³] >15.0 > > > > > > > > > Fahrrinne x= y= Abb Schifffahrtsbedingte Kohlenwasserstoff-Zusatzbelastung 2013 im Jahresmittel Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG

25 x= y= Kilometer SO 2 -Grenzwert nach 39. BImSchV: 125 µg/m³ im Tagesmittel sowie 350 µg/m³ im Stundenmittel SO2-Zusatzbelastung [µg/m³] >0.10 > > > > > > > > > > Fahrrinne x= y= Abb Schifffahrtsbedingte SO 2 -Zusatzbelastung 2013 im Jahresmittel Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG

26 Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG 24 7 LITERATUR 39. BImSchV (2010): Neununddreißigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über Luftqualitätsstandards und Emissionshöchstmengen BImSchV). BGBl I, Nr. 40, S vom BfG - Bundesanstalt für Gewässerkunde, Referat M1 Hydrometrie und gewässerkundliche Begutachtung (2015): Eingangsdaten für den Abschnitt Spree, Berlin, vom und von Herrn Dr. Mai. FGSV (2012): Richtlinien zur Ermittlung der Luftqualität an Straßen ohne oder mit lockerer Randbebauung - RLuS Hrsg.: FGSV Verlag GmbH, Köln (ISBN ). Ausgabe ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH (2013): Aktualisierung der Emissionsberechnung für die Binnenschifffahrt und Übertragung der Daten in TRE- MOD. Im Auftrag des Umweltbundesamtes FKZ Endbericht, 30. November ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH (2014): Emissionsfaktoren für die Binnenschifffahrt 2013 TREMOD, Persönliche Mitteilung ( ) von Herrn Heidt, ifeu an Ingenieurbüro Lohmeyer vom Lohmeyer (2014a): LuWas, Software zur Ermittlung von schifffahrtsbedingten Luftschadstoffimmissionen (Screeningmodell). Version , Stand: 12/2014. Auftragnehmer: Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG, Karlsruhe und Dresden. Auftraggeber: Wasser- und Schifffahrtsverwaltung der Bundesrepublik Deutschland, Wasser- und Schifffahrtsdirektion Ost in Berlin, Wasserstraßen-Neubauamt Berlin. Fachliche Beratung/Begleitung: Bundesanstalt für Gewässerkunde Koblenz, Berlin. Lohmeyer (2014b): Fahrrinnenanpassung der Berliner Nordtrasse, Luftschadstoffgutachten. Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG, Radebeul. Projekt , Dezember Gutachten im Auftrag von: KSZ Ingenieurbüro GmbH, Berlin. Romberg, E., Bösinger, R., Lohmeyer, A., Ruhnke, R., Röth, E. (1996): NO-NO2-Umwandlungsmodell für die Anwendung bei Immissionsprognosen für Kfz-Abgase. Hrsg.: Gefahrstoffe-Reinhaltung der Luft, Band 56, Heft 6, S

BERECHNUNGEN DER LUFTSCHADSTOFFIMMISSIONEN VON BINNENSCHIFFEN AN SCHIFFFAHRTSWEGEN ABSCHNITT MITTELRHEIN BEI KÖLN/BONN - KURZBERICHT

BERECHNUNGEN DER LUFTSCHADSTOFFIMMISSIONEN VON BINNENSCHIFFEN AN SCHIFFFAHRTSWEGEN ABSCHNITT MITTELRHEIN BEI KÖLN/BONN - KURZBERICHT Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware Mohrenstraße 14, D - 01445 Radebeul Telefon: +49 (0) 351 / 8 39 14-0 E-Mail: info.dd@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

LUFTHYGIENISCHES GUTACHTEN FÜR DAS BEBAUUNGSPLANVERFAHREN NR. 1739 - STÄBLISTRASSE IN MÜNCHEN

LUFTHYGIENISCHES GUTACHTEN FÜR DAS BEBAUUNGSPLANVERFAHREN NR. 1739 - STÄBLISTRASSE IN MÜNCHEN Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D - 76229 Karlsruhe Telefon: +49 (0) 721 / 6 25 10-0 E-Mail: info.ka@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

LUFTSCHADSTOFFGUTACHTEN FÜR DEN BEBAUUNGSPLAN NR. 1202 EINRICHTUNGSHAUS DREIGRENZEN DER STADT WUPPERTAL - AKTUALISIERUNG

LUFTSCHADSTOFFGUTACHTEN FÜR DEN BEBAUUNGSPLAN NR. 1202 EINRICHTUNGSHAUS DREIGRENZEN DER STADT WUPPERTAL - AKTUALISIERUNG Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D - 76229 Karlsruhe Telefon: +49 (0) 721 / 6 25 10-0 E-Mail: info.ka@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

ALTSTADT-GALERIE IN GOTHA - LUFTHYGIENISCHES GUTACHTEN -

ALTSTADT-GALERIE IN GOTHA - LUFTHYGIENISCHES GUTACHTEN - Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware Mohrenstraße 14, D - 01445 Radebeul Telefon: +49 (0) 351 / 8 39 14-0 E-Mail: info.dd@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

LUFTSCHADSTOFFGUTACHTEN FÜR DEN VORHABENBEZOGENEN BEBAUUNGS- PLAN NR. 1136 V DREIGRENZEN DER STADT WUPPERTAL

LUFTSCHADSTOFFGUTACHTEN FÜR DEN VORHABENBEZOGENEN BEBAUUNGS- PLAN NR. 1136 V DREIGRENZEN DER STADT WUPPERTAL Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D - 76229 Karlsruhe Telefon: +49 (0) 721 / 6 25 10-0 E-Mail: info.ka@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Luftschadstoffe. Grundlagen

Luftschadstoffe. Grundlagen Luftschadstoffe Bürgerdialog A 33 Nord Fachinformationsveranstaltung 18.11.2014 Grundlagen Dipl.-Ing. Manfred Ramm Neubau der A 33 von der A 1 (nördlich Osnabrück) bis zur A 33/B 51n (OU Belm) Bürgerdialog

Mehr

GUTACHTEN ZUR WIRKUNGS- ABSCHÄTZUNG EINER UMWELTZONE IN WIESBADEN

GUTACHTEN ZUR WIRKUNGS- ABSCHÄTZUNG EINER UMWELTZONE IN WIESBADEN Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D - 76229 Karlsruhe Telefon: +49 (0) 721 / 6 25 10-0 E-Mail: info.ka@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

LUFTSCHADSTOFFGUTACHTEN FÜR DIE NEUGESTALTUNG DES BEREICHS DÖPPERSBERG IN WUPPERTAL

LUFTSCHADSTOFFGUTACHTEN FÜR DIE NEUGESTALTUNG DES BEREICHS DÖPPERSBERG IN WUPPERTAL Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D - 76229 Karlsruhe Telefon: +49 (0) 721 / 6 25 10-0 E-Mail: info.ka@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

BERECHNUNG KFZ-BEDINGTER SCHADSTOFFEMISSIONEN UND IMMISSIONEN IN HAMBURG

BERECHNUNG KFZ-BEDINGTER SCHADSTOFFEMISSIONEN UND IMMISSIONEN IN HAMBURG Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware Mohrenstraße 14, D - 01445 Radebeul Telefon: +49 (0) 351 / 8 39 14-0 E-Mail: info.dd@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

LUFTREINHALTEPLAN WIESBADEN - AKTUALISIERUNG DES GUTACHTENS ZUR WIRKUNGSABSCHÄTZUNG EINES LKW-DURCHFAHRTSVERBOTES IN WIESBADEN

LUFTREINHALTEPLAN WIESBADEN - AKTUALISIERUNG DES GUTACHTENS ZUR WIRKUNGSABSCHÄTZUNG EINES LKW-DURCHFAHRTSVERBOTES IN WIESBADEN Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D-76229 Karlsruhe Telefon: E-Mail: URL: +49(0)721/6 25 10-0 info.kalohmeyer.de www.lohmeyer.de

Mehr

Bericht der Verwaltung. für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) am

Bericht der Verwaltung. für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) am Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr - 22 - Bremen, 02. Mai 2012 Telefon: 361-9565 (Herr Wehrse) Telefon: 361-9578 (Herr Osmers) Telefon: 361-10859 Bericht der Verwaltung für die Sitzung der Deputation

Mehr

GUTACHTEN ZUR WIRKUNGS- ABSCHÄTZUNG EINER UMWELTZONE IN MAINZ

GUTACHTEN ZUR WIRKUNGS- ABSCHÄTZUNG EINER UMWELTZONE IN MAINZ Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D - 76229 Karlsruhe Telefon: +49 (0) 721 / 6 25 10-0 E-Mail: info.ka@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

6-streifiger Ausbau der Bundesautobahn A 8 Karlsruhe - Stuttgart zwischen den Anschlussstellen Pforzheim-Süd und Pforzheim-Nord (Enztalquerung)

6-streifiger Ausbau der Bundesautobahn A 8 Karlsruhe - Stuttgart zwischen den Anschlussstellen Pforzheim-Süd und Pforzheim-Nord (Enztalquerung) Müller-BBM GmbH Niederlassung Karlsruhe Schwarzwaldstr. 39 76137 Karlsruhe Telefon +49 (721) 504379-0 Telefax +49 (721) 504379-11 www.muellerbbm.de Dr. rer. nat. Rainer Bösinger Telefon +49 (721) 504379-15

Mehr

FESTSTELLUNGSENTWURF

FESTSTELLUNGSENTWURF Straßenbauverwaltung Freistaat Bayern Straße / Abschnittsnummer / Station: A 9 / 380 / 9,103 13,723 PROJIS-Nr.: BAB A 9 Berlin Nürnberg Neubau PWC Anlage 319-1L und 319-1R Betr.km 315+800 bis Betr.km 320+420

Mehr

FESTSTELLUNGSENTWURF

FESTSTELLUNGSENTWURF Luftschadstoffuntersuchung Unterlage 17.2 Straßenbauverwaltung : Freistaat Bayern, Staatliches Bauamt Schweinfurt Staatsstraße St 2275 / von Abschnitt 130 / Station 1,825 bis Abschnitt 170 / 0,720 St 2275,

Mehr

B 180 B180, OD Altenburg, NK Ausbau Knotenpunkt Kauerndorfer Allee (B 180) / Offenburger Allee /Feldstraße (K 222)

B 180 B180, OD Altenburg, NK Ausbau Knotenpunkt Kauerndorfer Allee (B 180) / Offenburger Allee /Feldstraße (K 222) Freistaat Thüringen Straßenbauamt Ostthüringen B 180 B180, OD Altenburg, NK 4940 072 Ausbau Knotenpunkt Kauerndorfer Allee (B 180) / Offenburger Allee /Feldstraße (K 222) Lufthygienische Untersuchung B

Mehr

Planfeststellung für den Neubau der L 4n Beseitigung des Bahnübergangs (ABS 46/2) Jägerstraße Sterkrader Straße in Dinslaken

Planfeststellung für den Neubau der L 4n Beseitigung des Bahnübergangs (ABS 46/2) Jägerstraße Sterkrader Straße in Dinslaken Unterlage 17.5 Planfeststellung für den Neubau der L 4n Beseitigung des Bahnübergangs (ABS 46/2) Jägerstraße Sterkrader Straße in Dinslaken Regierungsbezirk : Düsseldorf Kreis : Wesel Stadt/Gemeinde :

Mehr

Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart

Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Maßnahmenplan zur Minderung der PM10- und NO 2 -Belastungen Anhang 2 REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz,

Mehr

Staatliches Umweltamt Itzehoe. Luftqualität in Schleswig-Holstein Jahresübersicht Lufthygienische Überwachung Schleswig-Holstein

Staatliches Umweltamt Itzehoe. Luftqualität in Schleswig-Holstein Jahresübersicht Lufthygienische Überwachung Schleswig-Holstein Staatliches Umweltamt Itzehoe Luftqualität in Schleswig-Holstein Jahresübersicht Lufthygienische Überwachung Schleswig-Holstein Staatliches Umweltamt Itzehoe Lufthygienische Überwachung Schleswig-Holstein

Mehr

Neubau US-Klinikum Weilerbach Rhine Ordnance Barracks Kaiserslautern. Medical Center Replacement, Rhine Ordnance Barracks - ROB MCR

Neubau US-Klinikum Weilerbach Rhine Ordnance Barracks Kaiserslautern. Medical Center Replacement, Rhine Ordnance Barracks - ROB MCR Müller-BBM GmbH Niederlassung Karlsruhe Schwarzwaldstr. 39 76137 Karlsruhe Telefon +49(721)504379 0 Telefax +49(721)504379 11 Dr. rer. nat. Rainer Bösinger Telefon +49(721)504379 15 Rainer.Boesinger@mbbm.com

Mehr

Ergebnisse der Schadstoffuntersuchungen - Luftschadstoffe -

Ergebnisse der Schadstoffuntersuchungen - Luftschadstoffe - Unterlage 11.3EE Ergebnisse der Schadstoffuntersuchungen - Luftschadstoffe - in der Fassung der Planänderung vom 30.09.2015 PLANFESTSTELLUNG Bundesautobahn A 3 Frankfurt - Nürnberg östlich Mainbrücke Dettelbach

Mehr

Kurz-Bericht Nr. 08-1931 / 07-8. Flughafen Leipzig Halle. Start- und Landebahn Süd mit Vorfeld

Kurz-Bericht Nr. 08-1931 / 07-8. Flughafen Leipzig Halle. Start- und Landebahn Süd mit Vorfeld SCHALLSCHUTZ Consulting Dr. Fürst Inh. D. Friedemann Kurz-Bericht Nr. 08-1931 / 07-8 Flughafen Leipzig Halle Start- und Landebahn Süd mit Vorfeld Bodenlärm Bodenlärmabschirmung durch 20 m hohe Stand: 03.11.2009

Mehr

Beurteilung der Luftqualität 2012 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel. Warum berichten wir an die EU-Kommission?

Beurteilung der Luftqualität 2012 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel. Warum berichten wir an die EU-Kommission? Beurteilung der Luftqualität 2012 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel Warum berichten wir an die EU-Kommission? Clean Air for Europe Saubere Luft für Europa nennt die Europäische Kommission

Mehr

Gutachten. Prognose der Luftschadstoffbelastung an den Zubringerstraßen zur A26 bei Buxtehude (Varianten 1, 2e und 2f)

Gutachten. Prognose der Luftschadstoffbelastung an den Zubringerstraßen zur A26 bei Buxtehude (Varianten 1, 2e und 2f) Dr. Klaus Bigalke Jappopweg 9h 25421 Pinneberg Tel. 04101 / 693856 Fax 04101 / 693857 info@metcon-umb.de www.metcon-umb.de Gutachten Prognose der Luftschadstoffbelastung an den Zubringerstraßen zur 6 bei

Mehr

INVER GmbH Maximilian-Welsch-Str. 2a Erfurt Tel: (0361) Seite 1

INVER GmbH Maximilian-Welsch-Str. 2a Erfurt Tel: (0361) Seite 1 Ermittlung der Schadstoffkonzentrationen (Bad Salzungen Hersfelder Straße 4) PC-Berechnungsverfahren zur Abschätzung von verkehrsbedingten Schadstoffimmissionen nach den Richtlinien zur Ermittlung der

Mehr

Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen Raum M.Sc. Tim Londershausen

Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen Raum M.Sc. Tim Londershausen Fachbereich D Fachgebiet Sicherheitstechnik / Umweltschutz Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen Raum 22.02.2013 M.Sc. Tim Londershausen Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen

Mehr

Fahrdynamische Untersuchungen der Versuchsanstalt für Binnenschiffbau e.v., Duisburg, zum Donauausbau Straubing - Vilshofen

Fahrdynamische Untersuchungen der Versuchsanstalt für Binnenschiffbau e.v., Duisburg, zum Donauausbau Straubing - Vilshofen Fahrdynamische Untersuchungen der Versuchsanstalt für Binnenschiffbau e.v., Duisburg, zum Donauausbau Straubing - Vilshofen DIPL.-ING. JOACHIM ZÖLLNER, VERSUCHSANSTALT FÜR BINNENSCHIFFBAU E.V., DUISBURG

Mehr

Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel

Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel 1 Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel Warum berichten wir an die EU-Kommission?

Mehr

Gutachten zu den lufthygienischen Verhältnissen im Rahmen des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Zollamtstraße der Stadt Aachen

Gutachten zu den lufthygienischen Verhältnissen im Rahmen des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Zollamtstraße der Stadt Aachen Gutachten zu den lufthygienischen Verhältnissen im Rahmen des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Zollamtstraße der Stadt Aachen Freiburg 2014 INHALT 1 SITUATION UND AUFGABENSTELLUNG...2 2 ÖRTLICHE VERHÄLTNISSE...2

Mehr

Planfeststellung St 2142; Neufahrn i. NB Straubing. Ortsumgehung Mallersdorf

Planfeststellung St 2142; Neufahrn i. NB Straubing. Ortsumgehung Mallersdorf Unterlage 11.3 Erläuterung zu Luftschadstoffen Planfeststellung St 2142; Neufahrn i. NB Straubing Ortsumgehung Mallersdorf Bau-km 0-022,5 bis 4+030 St 2142_340_1,355 bis St 2142_420_0,787 Aufgestellt:

Mehr

Luftreinhalte-/ Aktionsplan für den Regierungsbezirk Karlsruhe Teilplan Karlsruhe Aktionsplan

Luftreinhalte-/ Aktionsplan für den Regierungsbezirk Karlsruhe Teilplan Karlsruhe Aktionsplan Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Luftreinhalte-/ Aktionsplan für den Regierungsbezirk Karlsruhe Teilplan Karlsruhe Aktionsplan Bewertung der verkehrsbeschränkenden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Anhang

Inhaltsverzeichnis. Anhang 2 Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung... 3 2 Unterlagen, Abkürzungen... 4 2.1 Unterlagenverzeichnis... 4 2.2 Abkürzungsverzeichnis... 5 3 Grundlagen... 6 3.1 Örtliche Situation... 6 3.2 Lufthygienische

Mehr

Auftraggeber: Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke Fürstenbergstraße 168 F D - 60323 Frankfurt

Auftraggeber: Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke Fürstenbergstraße 168 F D - 60323 Frankfurt Schwachstellenanalyse des Gutachtens der TÜV Hessen GmbH Gutachten P 2424 zu den Emissionen und den Immissionen von Schwebstaub (PM10) und Staubniederschlag im Beurteilungsgebiet um den Steinbruch am Standort

Mehr

Projektnummer: 06107.02 30. August 2010. Im Auftrag von: TGP An der Untertrave 17 23552 Lübeck

Projektnummer: 06107.02 30. August 2010. Im Auftrag von: TGP An der Untertrave 17 23552 Lübeck Beratendes Ingenieurbüro für Akustik, Luftreinhaltung und Immissionsschutz Bekannt gegebene Messstelle nach 26, 28 BImSchG (Geräuschmessungen) Luftschadstoffuntersuchung zum Planfeststellungsverfahren

Mehr

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr Kurzbericht Auftraggeber: Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) Kanton Bern Bollwerk 35 3001 Bern Auftragnehmer:

Mehr

Untersuchungen zur Luftqualität im Einzugsbereich des Flughafen Frankfurt. Mörfelden-Walldorf

Untersuchungen zur Luftqualität im Einzugsbereich des Flughafen Frankfurt. Mörfelden-Walldorf Untersuchungen zur Luftqualität im Einzugsbereich des Flughafen Frankfurt Mörfelden-Walldorf Prof. Dr. S. Jacobi Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Luftmessstation Mörfelden-Walldorf Zweck? Dokumentation

Mehr

Nachhaltiges Niedersachsen 38

Nachhaltiges Niedersachsen 38 Nachhaltiges Niedersachsen 38 Dauerhaft umweltgerechte Entwicklung Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim 11. Materialband für Maßnahmenpläne nach der EU- Richtlinie zur Luftqualität VERTEILUNG DER

Mehr

Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland

Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland Eine interaktive Darstellung der räumlichen Verteilung von Feinstaub, Ozon und Stickstoffdioxid sowie Arsen, Blei, Cadmium, Nickel und Benzo(a)pyren

Mehr

Dieser Bericht umfasst 12 Seiten Text und 7 Seiten Anhang. Bekanntgegebene Messstelle nach 29b BImSchG für Geräusche und Erschütterungen

Dieser Bericht umfasst 12 Seiten Text und 7 Seiten Anhang. Bekanntgegebene Messstelle nach 29b BImSchG für Geräusche und Erschütterungen STADT BAD MERGENTHEIM, BEBAUUNGSPLAN "BANDHAUS" IM STADTTEIL EDELFINGEN UNTERSUCHUNG DER LUFTVERUNREINIGUNGEN Auftraggeber: Stadt Bad Mergentheim Stadtbauamt Bahnhofplatz 1 97980 Bad Mergentheim Berichtsnummer:

Mehr

Bericht. Überarbeitung und Ergänzung des Luftqualitätsgutachtens für das B-Plan-Gebiet Urbane Mitte Sankt Augustin

Bericht. Überarbeitung und Ergänzung des Luftqualitätsgutachtens für das B-Plan-Gebiet Urbane Mitte Sankt Augustin Bericht Überarbeitung und Ergänzung des Luftqualitätsgutachtens für das B-Plan-Gebiet Urbane Mitte Sankt Augustin März 2013 Überarbeitung und Ergänzung des Luftqualitätsgutachtens für das B-Plan- Gebiet

Mehr

Lkw-Durchfahrtsverbot

Lkw-Durchfahrtsverbot Lkw-Durchfahrtsverbot für den Durchgangsschwerverkehr 17. März 2015 Ausschuss für Planung, Bau und Verkehr Schema der Verteilung der NO 2 - Luftbelastung Quelle: verändert nach Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Mehr

Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland

Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland Eine interaktive Darstellung der räumlichen Verteilung von Feinstaub, Ozon und Stickstoffdioxid Informationen zur Handhabung I. Datenaufbereitung

Mehr

ENTWICKLUNGSMASSNAHME HAUPTSTADT BERLIN - PARLAMENTS- UND REGIERUNGSVIERTEL

ENTWICKLUNGSMASSNAHME HAUPTSTADT BERLIN - PARLAMENTS- UND REGIERUNGSVIERTEL Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware Mohrenstraße 14, D - 01445 Radebeul Telefon: +49 (0) 351 / 8 39 14-0 E-Mail: info.dd@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Schalltechnische Untersuchung B-Plan Im Pfuhlfeld, Schweich. Inhaltsverzeichnis. 1 Aufgabenstellung... 3. 2 Unterlagen... 4

Schalltechnische Untersuchung B-Plan Im Pfuhlfeld, Schweich. Inhaltsverzeichnis. 1 Aufgabenstellung... 3. 2 Unterlagen... 4 Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Im Pfuhlfeld in Schweich Projekt 07-523 - 764/2-03. März 2010 Auftraggeber: Karl Heinz Wendel Bernardskreuz 4; 54338 Schweich Bearbeitung: Boxleitner, Beratende

Mehr

LUFTSCHADSTOFFUNTERSUCHUNG ZUR VERLEGUNG DER WILHELMSBURGER REICHSSTRASSE B 4/75 IN HAMBURG

LUFTSCHADSTOFFUNTERSUCHUNG ZUR VERLEGUNG DER WILHELMSBURGER REICHSSTRASSE B 4/75 IN HAMBURG Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware Mohrenstraße 14, D - 01445 Radebeul Telefon: +49 (0) 351 / 8 39 14-0 E-Mail: info.dd@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Bezirksregierung Köln

Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Köln Regionalrat Sachgebiet: Anfragen Drucksache Nr.: RR 46/2012 3. Sitzungsperiode Köln, den 01.06.2012 Vorlage für die 11. Sitzung des Regionalrates am 29. Juni 2012 TOP 11a Anfrage

Mehr

Daten zur Nürnberger Umwelt. 1. Quartal 2002

Daten zur Nürnberger Umwelt. 1. Quartal 2002 Daten zur Nürnberger Umwelt 1. Quartal 22 Inhalt: Seite Die lufthygienische Situation im 1. Quartal 22 in Nürnberg 3 Jahresbericht zur Luftqualität für 21 4 Presseerklärung des Umweltbundesamtes Sommersmog:

Mehr

Sind die vorgelegten Zählergebnisse, Annahmen und Berechnungen des Fachbereichs Verkehr als plausibel anzusehen?

Sind die vorgelegten Zählergebnisse, Annahmen und Berechnungen des Fachbereichs Verkehr als plausibel anzusehen? D I P L O M I N G E N I E U R T H O M A S S E I D E L I N G E N I E U K O N S U L E N T F Ü R T E C H N. P H Y S I K 4 0 3 0 L i n z, R u d o l f - K u n s t - G a s s e 2 4 Gutachterliche Stellungnahme

Mehr

Luftqualität in Vorarlberg. Bilanz 2009

Luftqualität in Vorarlberg. Bilanz 2009 Luftqualität in Vorarlberg Bilanz 9 Luftqualität in Vorarlberg Bilanz 9 Gesamtbearbeitung: Bernhard Anwander Impressum Herausgeber und Medieninhaber: Amt der Vorarlberger Landesregierung Römerstraße 16,

Mehr

Luftqualität und Klimaschutz

Luftqualität und Klimaschutz Mobilität der Stadt Luftqualität und Klimaschutz Auch wenn die Berliner Luft in den letzten Jahren deutlich besser geworden ist, wird ihre Qualität weiterhin durch den motorisierten Straßenverkehr beeinträchtigt,

Mehr

Lufthygienischer Jahresbericht 2003

Lufthygienischer Jahresbericht 2003 Lufthygienischer Jahresbericht 23 Bericht über die Ergebnisse der lufthygienischen Überwachung am Flughafen Frankfurt Am 1. Juli 22 hat die Fraport AG auf dem Flughafen-Gelände zwei Messstationen zur kontinuierlichen

Mehr

ENTWICKLUNGSMASSNAHME HAUPTSTADT BERLIN - PARLAMENTS- UND REGIERUNGSVIERTEL

ENTWICKLUNGSMASSNAHME HAUPTSTADT BERLIN - PARLAMENTS- UND REGIERUNGSVIERTEL Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware Mohrenstraße 14, D - 01445 Radebeul Telefon: +49 (0) 351 / 8 39 14-0 E-Mail: info.dd@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Luftgüte im Saarland Monatsbericht November 2016

Luftgüte im Saarland Monatsbericht November 2016 Luftgüte im Saarland Monatsbericht November 2016 Einleitung Auf der Grundlage des 44(2) Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) /1/ wurde im Jahr 1983 das Immissionsmessnetz Saar (IMMESA) in Betrieb genommen.

Mehr

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte Fachtagung Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung 01. 02. Dezember 2008, Köln Leiter des Forums: Dipl.-Ing. Martin Sindram Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy

Mehr

Flughafen München ROV 3. Start- und Landebahn. Lufthygienische Untersuchung

Flughafen München ROV 3. Start- und Landebahn. Lufthygienische Untersuchung Flughafen München ROV 3. Start- und Landebahn Lufthygienische Untersuchung Dipl.-Ing. Norbert Suritsch Geschäftsführer der Müller-BBM GmbH (u. a. bekanntgegebene Messstelle nach 26 BImSchG) Messung und

Mehr

Tag der offenen Türe Dr. August Kaiser Schadstoffe in der Atmosphäre

Tag der offenen Türe Dr. August Kaiser Schadstoffe in der Atmosphäre Tag der offenen Türe Dr. August Kaiser Schadstoffe in der Atmosphäre Folie 2 Überblick Meteorologie = Physik der Atmosphäre Dazu gehören auch Luftschadstoffe Wie gelangen Schadstoffe in die Atmosphäre?

Mehr

Institut für Hygiene und Umwelt Hamburger Landesinstitut für Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen

Institut für Hygiene und Umwelt Hamburger Landesinstitut für Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen FREIE UND HANSESTADT HAMBURG BEHÖRDE FÜR SOZIALES, FAMILIE, GESUNDHEIT UND VERBRAUCHERSCHUTZ Institut für Hygiene und Umwelt Hamburger Landesinstitut für Lebensmittelsicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltuntersuchungen

Mehr

FACHBEREICH LUFT UND KLIMA AUSKÜNFTE GEMÄß 24C ABS. 8 UVP-G 2000

FACHBEREICH LUFT UND KLIMA AUSKÜNFTE GEMÄß 24C ABS. 8 UVP-G 2000 1 S 3 WEINVIERTLER SCHNELLSTRASSE, FACHBEREICH LUFT UND KLIMA AUSKÜNFTE GEMÄß 24C ABS. 8 UVP-G 2000 1.1 VERGLEICH EMISSIONSFAKTOREN ALT (HBEFA V3.1) UND NEU (HBEFA V3.2) Seit dem Sommer 2014 liegt eine

Mehr

LuWas, PC-PROGRAMM ZUR ERMITTLUNG DER SCHIFFAHRTSBEDINGTEN LUFTSCHADSTOFFBELASTUNG AN WASSERSTRASSEN - HINTERGRUNDINFORMATIONEN -

LuWas, PC-PROGRAMM ZUR ERMITTLUNG DER SCHIFFAHRTSBEDINGTEN LUFTSCHADSTOFFBELASTUNG AN WASSERSTRASSEN - HINTERGRUNDINFORMATIONEN - Ingenieurbüro Dr.-Ing. Achim Lohmeyer Karlsruhe und Dresden Strömungsmechanik Immissionsschutz Windkanaluntersuchungen An der Roßweid 3 Telefon: 0721 / 6 25 10-0 76229 Karlsruhe Telefax: 0721 / 6 25 10

Mehr

Unterlage 17.2 Luftschadstofftechnische Untersuchungen

Unterlage 17.2 Luftschadstofftechnische Untersuchungen Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Geschäftsbereich Lüneburg BAB A 39 Lüneburg Wolfsburg Abschnitt 1 Lüneburg-Nord (L 216) bis östlich Lüneburg (B 216) Unterlage 17.2 Luftschadstofftechnische

Mehr

Tagesmittelwerte 2010 der Messstelle Bern-Zentrum (Brunngasshalde) Jul 10. Jun 10

Tagesmittelwerte 2010 der Messstelle Bern-Zentrum (Brunngasshalde) Jul 10. Jun 10 Luftimmissionen Daten der Messstelle Bern Zentrum Stickoxide (NO 2 ) Stickstoffoxide oder NOx umfasst die Summe von NO und NO 2. Sie entstehen als Nebenprodukte bei Verbrennungsprozessen, wie sie in Benzin-

Mehr

Untersuchung der räumlichen Verteilung der NO x -Belastung im Umfeld von hoch belasteten Luftmessstationen

Untersuchung der räumlichen Verteilung der NO x -Belastung im Umfeld von hoch belasteten Luftmessstationen Untersuchung der räumlichen Verteilung der NO x -Belastung im Umfeld von hoch belasteten Luftmessstationen Anlass Immissionssituation für Stickstoffdioxid (NO 2 ) in Bayern Überschreitungen des Jahresmittelgrenzwertes

Mehr

FESTSTELLUNGSENTWURF 1. Tektur vom

FESTSTELLUNGSENTWURF 1. Tektur vom Straßenbauverwaltung: Freistaat Bayern, Autobahndirektion Südbayern Straße / Abschnittsnummer / Station: A99_340_4,442 bis A92_160_0,139 Unterlage 17.2T A 92 München - Deggendorf 6-streifiger Ausbau AD

Mehr

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Unter den Wolken ist der Schadstoffausstoß wohl grenzenlos? Der Ausbau von Luftverkehr und Flughafen gefährdet unsere Gesundheit.

Mehr

Schalltechnische Abschätzung

Schalltechnische Abschätzung Schalltechnische Abschätzung der durch den KFZ-Verkehr auf der Haupt-Erschließungsstraße eines möglichen Industrie-/Gewerbegebietes südlich der A 33 / östlich der Versmolder Straße der Stadt Dissen entstehenden

Mehr

Die Feinstaubsituation in München von 2003 bis 2005

Die Feinstaubsituation in München von 2003 bis 2005 Kurzbeitrag Münchner Statistik, 2. Quartalsheft, Jahrgang 26 Autor: Dr. Ulrich Teichmann Die Feinstaubsituation in München von 23 bis 25 Einleitung Rechtliche Grundlagen In der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

IMMISSIONSSITUATION HAFEN ROSTOCK LUFTSCHADSTOFFGUTACHTEN

IMMISSIONSSITUATION HAFEN ROSTOCK LUFTSCHADSTOFFGUTACHTEN Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware Mohrenstraße 14, D - 01445 Radebeul Telefon: +49 (0) 351 / 8 39 14-0 E-Mail: info.dd@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011 Informationsblatt Nr. März 0. BImSchV Teil : Öl- und Gasfeuerungsanlagen Vorgehensweise zum Nachweis der Einhaltung der geforderten NOx- Emissionsgrenzwerte, Nutzungsgrade und Kesselwirkungsgrade Die rechtliche

Mehr

Umweltgutachten Bad Salzungen

Umweltgutachten Bad Salzungen Müller-BBM GmbH Niederlassung Karlsruhe Schwarzwaldstr. 39 76137 Karlsruhe Telefon +49(721)504379 15 Telefax +49(721)504379 11 Dr. rer. nat. Rainer Bösinger Telefon +49(721)504379 15 Rainer.Boesinger@MuellerBBM.de

Mehr

(Los 4 und 5 Ausbreitungsrechnung und Ursachenanalyse für die urbane und lokale Skala) für die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung D-10173 Berlin

(Los 4 und 5 Ausbreitungsrechnung und Ursachenanalyse für die urbane und lokale Skala) für die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung D-10173 Berlin Ursachenanalyse von Feinstaub(PM 10 )- Immissionen in Berlin unter Berücksichtigung von Messungen der Staubinhaltsstoffe am Stadtrand, in der Innenstadt und in einer Straßenschlucht (Los 4 und 5 Ausbreitungsrechnung

Mehr

Das Bremer Luftüberwachungssystem. Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / Erster Quartalsbericht. Freie Hansestadt Bremen

Das Bremer Luftüberwachungssystem. Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / Erster Quartalsbericht. Freie Hansestadt Bremen Das Bremer Luftüberwachungssystem Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / 2015 Erster Quartalsbericht Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Freie Hansestadt Bremen Abteilung Umweltwirtschaft, Klima- und

Mehr

Verleger: Land Salzburg, vertreten durch Abteilung 16, Umweltschutz Referat 16/02, Immissionschutz Herausgeber: DI Dr. Othmar Glaeser Redaktion:

Verleger: Land Salzburg, vertreten durch Abteilung 16, Umweltschutz Referat 16/02, Immissionschutz Herausgeber: DI Dr. Othmar Glaeser Redaktion: Luftgüte Monatsbericht August 2007 Verleger: Land Salzburg, vertreten durch Abteilung 16, Umweltschutz Referat 16/02, Immissionschutz Herausgeber: DI Dr. Othmar Glaeser Redaktion: Dipl.Ing. Alexander Kranabetter

Mehr

L 332n Ortsumgehung Troisdorf-Sieglar / Eschmar Untersuchungen zu den Luftschadstoffimmissionen im Bereich neu geplanter Wohnbauflächen

L 332n Ortsumgehung Troisdorf-Sieglar / Eschmar Untersuchungen zu den Luftschadstoffimmissionen im Bereich neu geplanter Wohnbauflächen L 332n Ortsumgehung Troisdorf-Sieglar / Eschmar Untersuchungen zu den Luftschadstoffimmissionen im Bereich neu geplanter Wohnbauflächen Auftraggeber: Stadtplanungsamt der Stadt Troisdorf Kölner Straße

Mehr

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG I I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 ZUSAMMENFASSUNG... 3 2 AUFGABENSTELLUNG... 7 3 VORGEHENSWEISE... 8 3.1 Betrachtete Schadstoffe... 8 3.2 Zusammenfassung der

Mehr

Stuttgart Am Neckartor 2004 bis 2016 Messergebnisse an und im Umfeld der Messstelle

Stuttgart Am Neckartor 2004 bis 2016 Messergebnisse an und im Umfeld der Messstelle Stutttgartt Am m Necckarttor 20 004 bbis 2016 2 Messeergebnisse aan und im Umfeld U der Messstellee Stuttgart Am Neckartor 2004 bis 2016 Messergebnisse an und im Umfeld derr Messstellee HERAUSGEBER LUBW

Mehr

Immissionsmessprogramm zu Feinstaub und Staubniederschlag Bremen Hemelingen. Andrea Schemmel,

Immissionsmessprogramm zu Feinstaub und Staubniederschlag Bremen Hemelingen. Andrea Schemmel, Immissionsmessprogramm zu Feinstaub und Staubniederschlag Bremen Hemelingen Andrea Schemmel, 17.10.2016 Messprogramm Hemelingen Luftmessnetz Bremen Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 9 Luftmessstationen

Mehr

G u t a c h t l i c h e S t e l l u n g n a h m e. Auftraggeber : EDEKA-MIHA Immobilien-Service GmbH Wittelsbacherallee Minden

G u t a c h t l i c h e S t e l l u n g n a h m e. Auftraggeber : EDEKA-MIHA Immobilien-Service GmbH Wittelsbacherallee Minden G u t a c h t l i c h e S t e l l u n g n a h m e Auftraggeber : EDEKA-MIHA Immobilien-Service GmbH Wittelsbacherallee 61 32427 Minden Auftragsgegenstand : Gutachtliche Stellungnahme zu verkehrsbedingten

Mehr

Gutachten. Prognose der Luftschadstoffbelastung 2018 bei Umsetzung des Bebauungsplans Barmbek-Nord 11

Gutachten. Prognose der Luftschadstoffbelastung 2018 bei Umsetzung des Bebauungsplans Barmbek-Nord 11 Dr. Klaus Bigalke Jappopweg 9h 25421 Pinneberg Tel. 04101 / 693856 Fax 04101 / 693857 info@metcon-umb.de www.metcon-umb.de Gutachten Prognose der Luftschadstoffbelastung 2018 bei Umsetzung des Bebauungsplans

Mehr

Auswirkungen eines geplanten Grüngürtels in den Stadtteilen Duisburg-Marxloh und Duisburg-Bruckhausen/Beeck auf die Ausbreitung von Feinstaub

Auswirkungen eines geplanten Grüngürtels in den Stadtteilen Duisburg-Marxloh und Duisburg-Bruckhausen/Beeck auf die Ausbreitung von Feinstaub Auswirkungen eines geplanten Grüngürtels in den Stadtteilen Duisburg-Marxloh und Duisburg-Bruckhausen/Beeck auf die Ausbreitung von Feinstaub Gutachten im Auftrag des Amtes für Umwelt und Grün der Stadt

Mehr

Daten zur Nürnberger Umwelt

Daten zur Nürnberger Umwelt Umweltreferat Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnberg Daten zur Nürnberger Umwelt 2. Quartal 214 April-Mai-Juni Daten zur Nürnberger Umwelt, Bericht für das zweite Quartal 214 1 Impressum Herausgeber:

Mehr

Unterlage 7.3. Lufthygienische Untersuchung

Unterlage 7.3. Lufthygienische Untersuchung Messstelle nach 26 BImSchG für Geräusche und Erschütterungen Unterlage 7.3 Lufthygienische Untersuchung Vorhaben: Staatliches Bauamt Weilheim Bundesstraße 472 Peißenberg - Miesbach Nordumfahrung Bad Tölz

Mehr

- 2132 - Diese Beurteilung stützt sich auf folgende von der Vorhabensträgerin im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens

- 2132 - Diese Beurteilung stützt sich auf folgende von der Vorhabensträgerin im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens - 2132-9 Luftreinhaltung Das planfestgestellte Vorhaben ist mit den Belangen der Luftreinhaltung vereinbar. Die durch den Ausbau des Frankfurter Flughafens bedingte Zusatzbelastung durch Luftschadstoffe

Mehr

- P l a n f e s t s t e l l u n g -

- P l a n f e s t s t e l l u n g - Unterlage 11L Erweiterung der Autobahn 7 Von km 152 + 500 bis km 148 + 300 Straßenbauverwaltung nächste Orte: Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Baulänge: 4,200

Mehr

Gesamtwirkungsgutachten zur immissionsseitigen Wirkungsermittlung der Maßnahmen der 3. Fortschreibung des Luftreinhalteplans Stuttgart

Gesamtwirkungsgutachten zur immissionsseitigen Wirkungsermittlung der Maßnahmen der 3. Fortschreibung des Luftreinhalteplans Stuttgart Gesamt-Wirkungsgutachten 3. Fortschreibung LRP Stuttgart Gesamtwirkungsgutachten zur immissionsseitigen Wirkungsermittlung der Maßnahmen der 3. Fortschreibung des Luftreinhalteplans Stuttgart 10.02.2017

Mehr

Luftqualitätsüberwachung in Niedersachsen

Luftqualitätsüberwachung in Niedersachsen Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hilheim Luftqualitätsüberwachung in Niedersachsen Juni 217 Zentrale Unterstützungsstelle Luftreinhaltung, Lärm und Gefahrstoffe - ZUS LLG Seite 2 19 Juni 217 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Feinstaubbelastung in Baden-Württemberg: Immissionssituation, Grenzwertüberschreitungen und Einflussfaktoren

Feinstaubbelastung in Baden-Württemberg: Immissionssituation, Grenzwertüberschreitungen und Einflussfaktoren Feinstaubbelastung in Baden-Württemberg: Immissionssituation, Grenzwertüberschreitungen und Einflussfaktoren HELMUT SCHEU-HACHTEL REFERAT 61 MESSNETZZENTRALE LUFT Baden-Württemberg Einführung Einflussfaktoren

Mehr

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Hintergrundpapier Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Autorin: Brigitte Zaspel-Heisters Mai 2014 Hintergrundpapier 1.

Mehr

NO 2 -Immissionen in Münster Einfluss von Meteorologie und Straßenverkehr, Minderungsmaßnahmen. Nina Kampling

NO 2 -Immissionen in Münster Einfluss von Meteorologie und Straßenverkehr, Minderungsmaßnahmen. Nina Kampling NO 2 -Immissionen in Einfluss von Meteorologie und Straßenverkehr, Minderungsmaßnahmen Nina Kampling Kolloquium Luftqualität an Straßen 1 Einleitung Grenzwertüberschreitungen an Weseler Straße seit den

Mehr

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen 1 von 5 05.02.2010 11:10 Der Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen M. KOB, M. VORLÄNDER Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig 1 Einleitung Die Maximalfolgenmeßtechnik ist eine spezielle

Mehr

LUFTSCHADSTOFFBERECHNUNGEN ZUM VERKEHRSKONZEPT BREMER NORDOSTEN

LUFTSCHADSTOFFBERECHNUNGEN ZUM VERKEHRSKONZEPT BREMER NORDOSTEN Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D - 76229 Karlsruhe Telefon: +49 (0) 721 / 6 25 10-0 E-Mail: info.ka@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Ausbau Flughafen Frankfurt Main. Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie. und der Abstellfläche im angrenzenden Waldgebiet

Ausbau Flughafen Frankfurt Main. Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie. und der Abstellfläche im angrenzenden Waldgebiet Ausbau Flughafen Frankfurt Main Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren ARGE BAADER-BOSCH Ausbau Flughafen Frankfurt Main C Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie Anhang VII.2 Maximalpegel in Folge

Mehr

SoundPLAN GMBH. Ingenieurbüro für Softwareentwicklung Lärmschutz Umweltplanung

SoundPLAN GMBH. Ingenieurbüro für Softwareentwicklung Lärmschutz Umweltplanung SoundPLAN GMBH Ingenieurbüro für Softwareentwicklung Lärmschutz Umweltplanung Kritische Betrachtung von aktuellen Berechnungen nach der Vorläufigen Richtlinie für den Schallschutz an Straßen, Ausgabe Dezember

Mehr

METEOKART GIS ERWEITERUNG WESTERZGEBIRGE MACHBARKEITSSTUDIE BÖHMISCHE WINDE

METEOKART GIS ERWEITERUNG WESTERZGEBIRGE MACHBARKEITSSTUDIE BÖHMISCHE WINDE Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware Mohrenstraße 14, D - 01445 Radebeul Telefon: +49 (0) 351 / 8 39 14-0 E-Mail: info.dd@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Luftqualität an BAB Bundesanstalt für Straßenwesen

Luftqualität an BAB Bundesanstalt für Straßenwesen Luftqualität an BAB 2012 Bundesanstalt für Straßenwesen Messungen der Luftqualität an BAB - Kalenderjahr 2012- Hasskelo, Metzger, Siebertz Bergisch Gladbach, April 2013 Seite 2 von 22 1. Luftqualität an

Mehr

Großräumige Lärmmodellierung im GIS

Großräumige Lärmmodellierung im GIS Großräumige Lärmmodellierung im GIS Florian PFÄFFLIN, Volker DIEGMANN und Hartmut STAPELFELDT Zusammenfassung Durch neue Regelungen und wachsendes Problembewusstsein bei Betroffenen werden Lärmmodellierungen

Mehr

steinhaus Projekt-Report Beispiele für den Einsatz von TeBIS bei der Abfallverwertung Augsburg GmbH

steinhaus Projekt-Report Beispiele für den Einsatz von TeBIS bei der Abfallverwertung Augsburg GmbH Beispiele für den Einsatz von TeBIS bei der Abfallverwertung Augsburg GmbH Die Abfallverwertung Augsburg GmbH (AVA) betreibt ein modernes Abfallentsorgungszentrum mit einem Abfallheizkraftwerk (225.000

Mehr

Aktualisierung zur lufthygienischen Auswirkung der aktualisierten Verkehrsmengen

Aktualisierung zur lufthygienischen Auswirkung der aktualisierten Verkehrsmengen Figure 4-3: RE share of total energy generation and R E instal led capacity in comparison with annual peak load 212 231 A66 - Riederwaldtunnel Lufthygiene Juli 213 Aktualisierung zur lufthygienischen Auswirkung

Mehr

Monatsbericht März Luftgütemessungen. Monatsbericht März Luftgütemessungen der Umweltschutzabteilung der Stadt Wien

Monatsbericht März Luftgütemessungen. Monatsbericht März Luftgütemessungen der Umweltschutzabteilung der Stadt Wien Luftgütemessungen der Umweltschutzabteilung der Stadt Wien Monatsbericht März 2017 gemäß Immissionsschutzgesetz Luft Autoren: Dipl.-Ing. Roman Augustyn Mag. (FH) Rainer Plank, MSc Monatsbericht März 2017.

Mehr

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland OECD Programme for International Student Assessment Deutschland PISA 2000 Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest Beispielaufgaben PISA-Hauptstudie 2000 Seite 3 UNIT ÄPFEL Beispielaufgaben

Mehr