Titel: Das. Hintergrund: Brandschutz zu untersuchen. Daten. Realbrände. Hypothese: Nachrechnung. These: kann.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Titel: Das. Hintergrund: Brandschutz zu untersuchen. Daten. Realbrände. Hypothese: Nachrechnung. These: kann."

Transkript

1 Das virtuelle Expe riment Methoden des Brandschutzingenieurwesens im Zusammenhang mit Nachrechnungen von Brandereignissen /- experimenten Quelle: NIST, NCSTAR 2: Vol. I Modularbeit des Modul 7 Ingenieurmethoden im Brandschutz des Fire Safety Management Lehrgangs 1 (2008/2010) am Department für Bauen und Umwelt der Donau-Universität Krems Ing. Michael Pulker St. Pölten, am

2 Department für Bauen und Umwelt Abstract Titel: Das virtuelle Experiment Untertitel: Methoden des Brandschutzingenieurwesens Brandereignissen /- experimenten im Zusammenhang mit Nachrechnungen von Name Autor: Ing. Michael Pulker Lehrgang/Jahrgang: Fire Safety Management 2008/20100 Hintergrund: Im Bereich des Brandschutzwesens wurde bereits eine Vielzahl an genau dokumentierten Brandversuchen in den unterschiedlichsten Größenkategorien durchgeführt. Je nach Versuchsziel wurden dabei umfangreiche Daten wie z.b. Temperaturverläufe, Rauch- und Schadstoffentwicklung, Ausbreitungsgeschwindigkeiten usw. gesammelt, ausgewertet und dokumentiert. Aber auch eine Vielzahl an tatsächlichen Bränden wurde vor allem bei katastrophalen Auswirkungen (viele Tote oder große Sachschänden) im Nachhinein nachgestellt um offene Fragen zur Brandursache und Brandverlauf zu klären. Auch zu diesen Versuchen gibt es umfangreiches Datenmaterial in Form von Messergebnissen und Auswertungen. In der jüngeren Vergangenheit etablieren sich im Brandschutzwesen im häufiger Methoden des Brandschutzingenieurwesens wie z.b. Brandsimulationsmodelle um Fragestellungen zum vorbeugenden Brandschutz zu untersuchen. Werden als Eingangsparameter nun entsprechende Realbrände herangezogen, so ist demnach davon auszugehen, dass die am Markt etablierten Simulationsmodelle bei fachgerechter Anwendung und einer ausreichenden Anzahl an Eingangsparametern, zu vergleichbaren Ergebnissen wie bei den Realversuchen kommen müssten. Hypothese: Gesucht wird ein Prozess bzw. Checkliste, der die Anwendung von Ingenieurmethoden in Fällen einer Nachrechnung beschreibt. Untersucht wird, welche Parameter mit Brandsimulationsmodellen relativ genau dargestellt werden können, bzw. welchee Parameterr einen hohen Unsicherheitsfaktor aufweisen. Methode und Belege: Anhand ausgewählter Brandversuchen bzw. nachgestellter Realbränden welchee im Nachhinein mittels Brandsimulationsverfahren untersucht wurden, wird analysiert inwieweit die Auswertungen der Simulationen mit den Messergebnissen der Versuche übereinstimmen. Aufgrund dieser Ergebnisse wird ein Prozess bzw. Checkliste definiert, welcher die Anwendung von Ingenieurmethoden in Fällen einer Nachrechnung beschreibt. Weiters wird aufgrund von Literaturrecherche untersucht welche Problemstellungen sich bei der Nachrechnung von Brandereignissen ergeben. These: Unter Einhaltung einiger grundlegenden Voraussetzungen und falls genügend Eingangsparameter für eine Brandsimulation zur Verfügung stehen, kann durchaus ein realistischer Brandverlauf nachgerechnet werden. Bedingung ist jedoch stets die Möglichkeit dass das Simulationsergebniss mit dem tatsächlichen Brandverlauf bzw. Brandauswirkungen vergleichen werden kann. Weitergabe erlaubt Datum:

3 Inhaltsverzeichnis 1 Kurzfassung Einleitung Definition Validierung - Verifizierung Problemstellungen bei der Nachrechnung von Brandszenarien Einleitung Aufnahme und Modellierung der experimentellen Eingangsparameter Experimentelle Unsicherheiten Rahmenbedingungen des Simulationsmodells Aussagekraft und Qualität des Simulationsmodells Gegenüberstellung der Mess- und Simulationsergebnisse Zusammenfassung Brandversuche im Detail World Trade Center Einleitung Anwendung der Brandsimulation Vorgehensweise für die Brandsimulation Ergebnisse der Brandsimulation Strukturanalyse Zusammenfassung Station Nightclub Feuer auf Rhode Island Einleitung Anwendung der Brandsimulation Vorgehensweise für die Brandsimulation Ergebnisse der Brandsimulation Zusammenfassung Zusammenfassung Literaturverzeichnis Verzeichnis der Internet-Verweise Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 24

4 14 Das virtuelle Experiment 4 1 Kurzfassung Hintergrund: Im Bereich des Brandschutzwesens wurde bereits eine Vielzahl an genau dokumentierten Brandversuchen in den unterschiedlichsten Größenkategorien durchgeführt. Je nach Versuchsziel wurden dabei umfangreiche Daten wie z.b. Temperaturverläufe, Rauch- und Schadstoffentwicklung, Ausbreitungsgeschwindigkeiten usw. gesammelt, ausgewertet und dokumentiert. Aber auch eine Vielzahl an tatsächlichen Bränden wurde vor allem bei katastrophalen Auswirkungen (viele Tote oder große Sachschänden) im Nachhinein nachgestellt um offene Fragen zur Brandursache und Brandverlauf zu klären. Auch zu diesen Versuchen gibt es umfangreiches Datenmaterial in Form von Messergebnissen und Auswertungen. In der jüngeren Vergangenheit etablieren sich im Brandschutzwesen im häufiger Methoden des Brandschutzingenieurwesens wie z.b. Brandsimulationsmodelle um Fragestellungen zum vorbeugenden Brandschutz zu untersuchen. Werden als Eingangsparameter nun entsprechende Realbrände herangezogen, so ist demnach davon auszugehen, dass die am Markt etablierten Simulationsmodelle bei fachgerechter Anwendung und einer ausreichenden Anzahl an Eingangsparametern, zu vergleichbaren Ergebnissen wie bei den Realversuchen kommen müssten. Hypothese: Gesucht wird ein Prozess bzw. Checkliste, der die Anwendung von Ingenieurmethoden in Fällen einer Nachrechnung beschreibt. Untersucht wird, welche Parameter mit Brandsimulationsmodellen relativ genau dargestellt werden können, bzw. welche Parameter einen hohen Unsicherheitsfaktor aufweisen. Methode und Belege: Anhand ausgewählter Brandversuchen bzw. nachgestellter Realbränden welche im Nachhinein mittels Brandsimulationsverfahren untersucht wurden, wird analysiert inwieweit die Auswertungen der Simulationen mit den Messergebnissen der Versuche übereinstimmen. Aufgrund dieser Ergebnisse wird ein Prozess bzw. Checkliste definiert, welcher die Anwendung von Ingenieurmethoden in Fällen einer Nachrechnung beschreibt. Weiters wird aufgrund von Literaturrecherche untersucht welche Problemstellungen sich bei der Nachrechnung von Brandereignissen ergeben. These: Unter Einhaltung einiger grundlegenden Voraussetzungen und falls genügend Eingangsparameter für eine Brandsimulation zur Verfügung stehen, kann durchaus ein realistischer Brandverlauf nachgerechnet werden. Bedingung ist jedoch stets die Möglichkeit dass das Simulationsergebnis mit dem tatsächlichen Brandverlauf bzw. Brandauswirkungen vergleichen werden kann. 2 Einleitung Die grundsätzliche Aufgabenstellung der gegenständlichen Modularbeit ist die Beschreibung eines Prozesses bzw. Checkliste, der die Anwendung von Ingenieurmethoden in Fällen einer Nachrechnung von Brandereignissen / -experimenten beschreibt. Diese Nachrechnung wurde bereits in einer größeren Anzahl an wissenschaftlichen Arbeiten und Publikationen behandelt und wird im Allgemeinen im Zusammenhang mit folgenden Themen publiziert: - Validierung einzelner Brandsimulationsmodelle - Vergleiche zwischen einzelnen Brandsimulationsmodellen - Brandsimulation ausgewählter katastrophaler Brandereignisse mit einer hohen Anzahl an Todesopfern und/oder Sachschäden (z.b. World Trade Center) - Nachrechnung von dokumentierten Brandversuchen um Vergleiche zur Realität anzustellen, bzw. um die Testergebnisse zu untermauern und die Versuchsergebnisse grafisch aufzubereiten

5 14 Das virtuelle Experiment 5 Angemerkt wird, dass sich die gegenständliche Arbeit auf die Ingenieurmethoden im Sinne von Brandsimulationsmodellen (insbesondere CFD Modelle) beschränkt. Andere Ingenieurmethoden wie z.b. Rechenverfahren oder physikalische Modelle sind nicht Teil dieser Arbeit. Ein Kapitel der gegenständlichen Arbeit beschäftigt sich mit den Problemstellungen welche mit der Nachrechnung von Realbränden verbunden sind. Mit den Ergebnissen aus den recherchierten Nachrechnungen, den Erfahrungen des Autors und der Recherche in artverwandten Publikationen wird ein Prozess abgeleitet, welcher die wesentlichen Parameter für die Nachrechnung mittels Brandsimulationsmodellen beschreibt. 2.1 Definition Validierung - Verifizierung In der gegenständlichen Arbeit wird immer wieder der Begriff der Validierung verwendet. Unter Validierung versteht man grundsätzlich den Vergleich zwischen Simulationsmodell und experimentell ermittelten Daten. Die Validierung dient grundsätzlich dazu, um zu untermauern, dass das Modell für den jeweiligen Anwendungsfall zur Realität vergleichbare Ergebnisse liefert. Je komplexer und universeller ein Modell ist, umso aufwendiger gestaltet sich daher auch der Validierungsprozess. So ist z.b. ein einfaches Strömungsmodell ohne Verbrennungsreaktion weit einfacher zu validieren als ein vielseitiges Modell wie z.b. FDS mit Verbrennungsreaktionen, Sprinklersimulation, usw.. Für FDS gibt es z.b. einen eigenen Validierungs Guide, der den Validierungsprozess inkl. der Brandexperimente entsprechend beschreibt. Da das virtuelle Experiment sehr ähnlich einer Modellvalidierung ist, und größtenteils auch dieselben Schwierigkeiten und Vorgehensweisen berücksichtigt werden müssen, wurde die gegenständliche Arbeit sehr nahe an den Validierungsprozess angelehnt. Nicht Gegenstand dieser Arbeit ist die Verifizierung, welche die Überprüfung eines Modells auf interne Plausibilität beschreibt. D.h. beim Verifikationsprozess wird überprüft ob z.b. die angewandten Formeln in sich schlüssig und korrekt sind, oder ob die einzelnen Softwaremodule korrekt interagieren usw.. Im Gegensatz zur Validierung werden bei der Verifizierung üblicherweise nur einzelne Programmmodule verifiziert. Z.B. Überprüfung ob die Navier-Stokes korrekt gelöst werden, oder ob das Verbrennungsmodell korrekte Ergebnisse liefert, usw. 3 Problemstellungen bei der Nachrechnung von Brandszenarien 3.1 Einleitung Bei der Nachrechnung von Brandereignissen bzw. -experimenten mittels Brandsimulationsmodell ergeben sich wie bei der Validierung von Simulationsmodellen eine Vielzahl von Detailproblemen, welche in diesem Kapitel diskutiert werden. 3.2 Aufnahme und Modellierung der experimentellen Eingangsparameter Im Simulationsmodell müssen sämtliche Eingangsparameter wie Geometrie, Lüftungsverhältnisse, Materialien und Materialoberflächen möglichst genau erfasst werden um diese möglichst 1:1 im modellieren zu können. Je nach dem verwendeten Simulationsmodell kann es hier vor allem bei schrägen und runden Flächen zu größeren Unschärfen kommen, da nicht jeder CFD Code geeignet ist diese entsprechend zu modellieren, sondern durch orthogonale Abstufungen ersetzt (diskretisiert) werden müssen. In der folgenden Abbildung ist z.b. die Modellierung von Rundungen im CFD Code FDS anhand eines Schriftzuges dargestellt, wobei sehr gut sichtbar ist, wie die Rundungen durch einzelne

6 14 Das virtuelle Experiment 6 Blöcke ersetzt werden. Analog müssen auch bei Bauwerken die Rundungen und schrägen Fläche durch orthogonal ausgerichtete Blöcke ersetzt werden: Abbildung 1: Orthogonale Diskretisierung eines Schriftzuges am Beispiel von "FDS" (CAD Ansicht und FDS Ansicht) 1 Wichtig ist generell zu beachten welcher Detailierungsgrad in welchen Bereichen erforderlich ist. So wird z.b. die Rauchausbreitung an der Decke relativ unabhängig von etwaigen Möblierungen im Bodenbereich sein, im Gegensatz dazu können relativ kleine Unterzüge schon wesentlich die Rauchausbreitung an der Decke beeinflussen und den Rauch in ganz andere Richtungen kanalisieren. Soll im CFD Modell auch der Brandverlauf aufgrund der vorhandenen Brandlasten simuliert werden, so stellt dies generell einen sehr großen Unsicherheitsfaktor dar, da im Modell der Abbrand sehr wesentlich von den Material- und Oberflächeneigenschaften, aber auch der Verbrennungsreaktion abhängig ist. In der Praxis wird sich daher vor allem bei komplexen Brandlasten wie z.b. Polstermöbeln ein sehr hoher Unsicherheitsfaktor bezüglich Brandausbreitung und Abbrand ergeben. Aber auch bei scheinbar simplen Oberflächen wie z.b. massiven Hölzern ist der Entzündungsvorgang in der Realität stark abhängig von der Oberfläche (z.b. gehobelt oder rau). Je nach Fragestellung der Brandsimulation ist es daher sinnvoll den die Wärmefreisetzung bzw. Abbrand messtechnisch im Realbrandversuch zu erfassen und als Brandleistungskurve ( Design Fire ) in der Brandsimulation als Eingangsparameter einzugeben (siehe auch nächsten Punkt). 3.3 Experimentelle Unsicherheiten Die Messdatenerfassung von Brandexperimenten ist je nach der zu erfassenden Messgröße einer relativ großen Ungenauigkeit unterworfen. So gestaltet sich z.b. lediglich die exakte Messung der Gastemperatur der Rauchschicht als relativ aufwendig, da bei herkömmlichen Thermoelementen immer auch ein radiativer Anteil mitgemessen wird. D.h. vor allem Temperatursensoren in der Nähe der Flammen messen eine höhere Temperatur als die Gastemperatur tatsächlich beträgt. 1 Abbildung: URL: [ ]

7 14 Das virtuelle Experiment 7 In der Fachliteratur werden experimentelle Unsicherheiten bei Brandversuchen wie folgt angegeben: Tabelle 1: Zusammenfassung der experimentellen Unsicherheiten in Prozent bei der Messdatenerfassung von Realbrandversuchen 2 Den größten Unsicherheitsfaktor stellt vor allem bei natürlichen Mischbrandlasten in der Regel die messtechnische Erfassung der Quelltherme (Brand) dar. Hier sind sowohl die Energiefreisetzung, als auch die Brandherdgrößen messtechnisch möglichst genau zu erfassen, da es ansonsten in weiterer Folge vor allem bei den Plumeeinmischungen zu Fehlern kommen kann. 3 Das Problem ist jedoch, dass vor allem die genaue Messung der Energiefreisetzung bzw. Brandleistungskurve ist nur in speziell dafür ausgestatteten Versuchsräumen möglich. Bei der direkten Nachrechnung von tatsächlichen Brandereignissen (ohne nachgestellten Brandexperiment) stellt sich die Nachrechnung noch komplizierter dar, da hier üblicherweise keine Messwerte zur Verfügung stehen und auch die vorhandenen Brandlasten oft nicht genau bekannt sind. Lediglich auf Temperaturen und Rauchschichten während des Brandes kann aufgrund der Verformungen, Verrußungen oder Verfärbungen rückgeschlossen werden, wobei auch der Zeitpunkt wann z.b. die maximale Temperatur innerhalb des Brandverlaufes erreicht wurde oft nicht rekonstruiert werden kann. In diesen Fällen ist man oftmals auf Parameterstudien angewiesen, wo die unbekannten bzw. unsicheren Randbedingungen entsprechend variiert werden müssen. Im Abschlussbericht zum Forschungsbericht Grundlagen und Verfahren zur Validierung von Rechenprogrammen für die Brandsimulation ist hierzu Folgendes angeführt: Die Modellierung eines Versuches kann im allgemeinen nicht nur mit einem einzigen Datensatz erfolgen, sondern es muß eine Parameterstudie durchgeführt werden, wobei die unbekannten bzw. unsicheren Randbedingungen zu variieren sind Rahmenbedingungen des Simulationsmodells Je nach Komplexität eines Simulationsmodells ist das Ergebnis stark von einer Vielzahl an Eingangsparametern abhängig. Bei einem einfachen Zonenmodell ist z.b. das Ergebnis von relativ wenigen Eingangsparametern abhängig. So wird aufgrund der Raumgröße, Brandleistungskurve und Ventilationsbedinungen im Wesentlichen lediglich ein zeitlicher Verlauf der Rauchschichthöhe und 2 Tabelle: Hamins, 2007, S Vgl. Schneider, 1999, S ebenda.

8 14 Das virtuelle Experiment 8 Rauchschichttemperatur als Ergebnis berechnet. Bei komplexeren Zonenmodellen wird auch bereits der Feuerplume sowie die Wand- und Deckenmaterialien berücksichtigt. Bei einem CFD Modell wie FDS hingegen kommen z.b. noch Parameter wie die Größe des Rechengitters, Verbrennungsmodell, Sprinklermodell usw. zu tragen. Erfahrungen des Autors, sowie zahlreiche Fachpublikationen belegen, dass insbesondere die Größe des Rechengitters einen wesentlichen Einfluss auf das Simulationsergebnis hat, wobei es jedoch ein Trugschluss wäre anzunehmen, dass ein feineres Rechengitter automatisch ein reelleres Ergebnis liefert. Üblicherweise ist dies zwar der Fall, aber paradoxerweise ist manchmal die Genauigkeit des Ergebnisses (im Vergleich zum Experiment) vor allem im Plume Bereich bei größerem Rechengitter größer. Im Jahr 2002, als FDS noch nicht so ausgereift war, war dieser Effekt z.b. besonders groß wie die Simulation der US Navy Hangar Tests von Petterson gezeigt haben. In dieser Version kam es bei großen Gittergrößen im Plume Bereich zur Auslöschung von Fehlern, wodurch die Temperaturen bei großen Gittergrößen realistischere Ergebnisse lieferten als dies bei kleinen Gittergrößen der Fall war. 5 Bei der Version FDS 4 war dieser Fehler bereits bereinigt und es kann exemplarisch folgender Zusammenhang zwischen Plume Temperatur und Gittergröße im Vergleich zum Experiment angeführt werden: Abbildung 2: Plume Temperatur in Abhängigkeit von der Gittergröße 6 Wie die Abbildung 2 zeigt, liefert eine Gittergröße von 5 cm ein relativ realistisches Ergebnis der Plume Temperatur, wobei in der Praxis so kleine Rechengitter nur für lokal begrenzte Bereiche angewendet werden können, da die Rechenzeiten sehr stark von der Zellenanzahl abhängig ist. Dass kleinere Gitter automatisch bessere Ergebnisse liefern, kann auch laut McGrattan nicht allgemeingültig angenommen werden 7, wodurch sich vor allem in Bezug auf die Gittergröße eine Parameterstudie mit unterschiedlichen Größen des Rechengitters anbietet. 3.5 Aussagekraft und Qualität des Simulationsmodells Bei der Anwendung von Simulationsmodellen muss man sich stets der Aussagekraft und Qualität des Modells bewusst sein, denn jedes Modell hat Stärken und Schwächen hinsichtlich der Realitätsnähe der 5 Petterson, 2002, S Abbildung: McGratten, 2007, S ebenda, S. 5-2.

9 14 Das virtuelle Experiment 9 einzelnen Ergebnisgrößen. So liefert z.b. Modell A sehr gute Ergebnisse hinsichtlich Plume Temperatur, hat dafür jedoch Schwächen im Fernbereich des Brandes. Festgestellt wird, dass es das perfekte Brandsimulationsmodell (noch) nicht gibt. Als Beispiel für so eine Modellunsicherheit wird z.b. die Bewertung der Rauchgasdichte beim CFD Code FDS 4 aufgezeigt. Hier zeigt sich zum Beispiel bei den International Collaborative Fire Modeling Project (ICFMP) Brandversuchen, dass die Rauchgasdichte generell in FDS überbewertet wird. Vor allem bei ventilationsgesteuerten Bränden beträgt der Fehler je nach Testkonfiguration bis zu 600%. 8 Sehr gut ist in der Abbildung die 33% Messunsicherheit der Rauchgaskonzentrationsmessung sichtbar. D.h. es muss stets berücksichtigt werden, dass bereits die Messung eine entsprechende Unsicherheit enthält. Abbildung 3: Vergleich der Rauchkonzentration zwischen Messergebnis und Simulation 9 Als Zusammenfassung von McGrattan s Bericht Verification & Validation of Selected Fire Models for Nuclear Power Plant Applications, Volume 7 FDS, 2007 kann festgehalten werden, dass die Auswertungen des Brandsimulationsprogramms FDS in der Version 4 folgende Vertrauensstellungen besitzen: Grün: - Heißgastemperatur - Höhe der Heißgasschicht - Ceiling Jet Temperatur - Sauerstoffkonzentration - CO2 Konzentration - Druckverhältnis im Brandraum 8 McGratten, 2007, S. 6-18f. 9 Abbildung: ebenda, S

10 14 Das virtuelle Experiment 10 Gelb: - Plume Temperatur - Flammenhöhe - Rauchgasdichte - Wärmestromdichte (auf/von Wänden und Objekten) - Oberflächentemperaturen (Wände und Objekte) Grün bedeutet, dass diese Simulationsergebnisse die experimentellen Werte bei fachgerechter Modellanwendung sehr gut reproduzieren und die Abweichung zwischen Experiment und Simulation jeweils kleiner als der Messfehler ist. Gelb bedeutet dass diese Simulationsergebnisse entsprechend kritisch zu hinterfragen sind, und sich der Anwender über die Modellgrenzen und Aussagekraft der Ergebnisse genau bewusst sein muss. In Hosser s VFDB Leitfaden für Ingenieurmethoden des Brandschutz wurde eine Brandversuchsreihe der MFPA Leipzig herangezogen um verschiedene am Markt befindliche Brandsimulationsmodelle sowie drei physikalische Modelle untereinander bzw. zum Originalversuch zu vergleichen. Angemerkt wird, dass eine generelle Aussage wie z.b. CFD Code A hat bei der Simulation der Plume Temperatur einen geringeren Fehler als CFD Code B anhand von ein oder zwei Versuchen nicht abgeleitet werden kann. Vielmehr ist die Validierung bzw. Nachrechnung ein sehr komplexer Prozess, der von vielen Eingangsparametern abhängig. Es wurden zwei Versuche durchgeführt mit jeweils Isopropanol in Brandwannen mit 2,4 m² Gesamtfläche. Die Wärmefreisetzungsrate (engl. Heat Release Rate = HRR) wurde mit konstant kw festgelegt. Der erste Versuch (Tabelle 2) beschreibt den Brand in dem atriumähnlichen Raum mit geschlossener Verbindung zum Nebenraum. Die angegebenen Werte beziehen sich auf einen Zeitpunkt ca. 8 Minuten nach der Zündung. 10 Der zweite Versuch (Tabelle 3) beschreibt den Brand im kleineren Nebenraum mit Verbindung zum atriumähnlichen Hauptraum. Bei diesem Versuch ergab sich 2-3 Minuten nach der Zündung ein Übergang von der brandlastgesteuerten zur ventilationsgesteuerten Verbrennung, erkennbar an den aus der Öffnung des Brandraums in den atriumähnlichen Nachbarraum schlagenden Flammen. Da außerdem bei diesem Versuch aufgrund der hohen Temperaturen im Brandraum die Strahlungsrückkopplung auf die Brandquelle eine große Rolle spielt (erkennbar an der deutlich höheren mittleren Brandleistung und des entsprechend schnelleren Abbrands des vorhandenen Brennmaterials) ist dieser Versuch für einen Vergleich zwischen physikalischen Modellen und Rechenmodellen nur mit zusätzlichen analytischen Ansätzen verwendbar. 11 Diese beiden Versuche untermauern die These, dass keine allgemeingültige Behauptung aufgestellt werden kann, dass z.b. das Modell A die Temperaturen generell überschätzt und das Modell B die Temperaturen unterschätzt. Als Beispiel wird hier z.b. die Temperatur in Schlot 2 herangezogen: Bei Versuch 1 liefert das Feldmodell CFX geringere Temperaturen als im Realversuch und das Feldmodell FDS sowie das Zonenmodell MRFC liefern höhere Temperaturen als der Realversuch. Bei Versuch 2 ist dies genau umgekehrt (siehe Pfeile in den Tabellen). Demzufolge wird untermauert, dass die Modellbewertung und Validierung ein äußerst komplexes Thema ist, dass von vielen Randbedingungen abhängig ist. 10 Vgl. Hosser, 2009, S ebenda, S. 130

11 14 Das virtuelle Experiment 11 In den folgenden beiden Tabellen sind die Ergebnisse dieser beiden Versuche angeführt: Tabelle 2: Ergebnisvergleich der verschiedenen Modelluntersuchungen zum Originalbrandversuch Brand im Atrium" (Versuch Nr. 4 am bei der MFPA Leipzig) 12 Tabelle 3: Ergebnisvergleich der verschiedenen Modelluntersuchungen zum Originalbrandversuch Brand in einem an das Atrium angrenzenden Raum" (Versuch Nr. 2 am bei der MFPA Leipzig) Tabelle: Hosser, 2009, S Tabelle: ebenda, S. 134.

12 14 Das virtuelle Experiment Gegenüberstellung der Mess- und Simulationsergebnisse Beachtet werden muss, inwieweit die Mess- und Simulationsergebnisse ohne weiteres gegenübergestellt werden können. So entspricht z.b. die errechnete Heißgastemperatur des Zonenmodells einer durchschnittlichen Gasschichttemperatur, während das Messergebnis je nach Art des Sensors eine lokale Temperatur an einer bestimmten Position X ist, die üblicherweise durch den radiativen Anteil auch noch entsprechend überhöht gemessen wird. D.h. bevor Werte miteinander verglichen werden, muss analysiert werden inwieweit diese überhaupt vergleichbar sind, oder ob die Werte eventuelle gemittelt oder korrigiert werden müssen. 3.7 Zusammenfassung In diesem Kapitel wurden die Probleme und Fehlerquellen dargestellt, welche bei der Nachrechnung oder Validierung mit Simulationsprogrammen zu tragen kommen. Der Modellanwender muss sich stets dieser Probleme bewusst sein, und die möglichen Fehlerquellen entsprechend berücksichtigen, kompensieren oder dokumentieren. Zum Tragen kommen hierbei: - Fehler und Ungenauigkeiten bei der Aufnahme und Modellierung der experimentellen Eingangsparameter - Fehler und Ungenauigkeiten durch experimentelle Unsicherheiten bei der Messung (Messfehler) - Fehler und Ungenauigkeiten bei der Annahme Rahmenbedingungen für die Simulation - Fehler und Ungenauigkeiten durch das Simulationsmodell selbst - Fehler und Ungenauigkeiten bei der Gegenüberstellung von Mess- und Simulationsergebnissen Wichtig ist, dass sich der Modellanwender stets bewusst ist, welche Fehler zu vernachlässigen sind, und welche Fehler und Ungenauigkeiten sich eventuell summieren und in weiterer Folge sogar potenzieren und somit das Simulationsergebnis mitunter sogar unbrauchbar wird. 4 Brandversuche im Detail In diesem Kapitel wird die Nachrechnung von Brandversuchen bzw. Realbränden analysiert. Als Beispiele wurden hier die Untersuchungen zu den Anschlägen am auf das World Trade Center (WTC), sowie die Untersuchungen zum Brand des Station Nightclub auf Rhode Island am , herangezogen. Zu beiden Ereignissen gibt es hunderte Seiten lange Berichte mit Daten und Fakten, aufgrund der begrenzten Länge der gegenständlichen Modularbeit können jedoch nur einzelne Schwerpunkte diskutiert und dargestellt werden. 4.1 World Trade Center Einleitung Der Kollaps von WTC 1 und WTC 2 und in weiterer Folge auch WTC 7 stellt das katastrophalste und gleichzeitig am besten untersuchte Brandereignis in der Geschichte des vorbeugenden Brandschutzes dar. Die gegenständliche Arbeit befasst sich lediglich auf die durchgeführten Untersuchungen vom NIST, welche mit dem Programm FDS durchgeführt wurden und die Herangehensweise an diese Untersuchungen. Als Quelle hierzu dienen die NCSTAR 1 Berichte welche öffentlich auf der NIST Homepage heruntergeladen werden können. Das Ziel der Untersuchungen durch das NIST waren die Erlangung von Erkenntnissen zu den Umständen welche dazu beigetragen haben, dass es zum Einsturz der Gebäude kam, bzw. welche Aspekte des

13 14 Das virtuelle Experiment 13 Brandschutzes, des Personenverhaltens, der Evakuierung und der Rettungsmannschaften dazu beigetragen haben, dass die Opferzahl in bestimmten Bereichen höher oder niedriger war. Die Ergebnisse der Untersuchungen fließen auch in Änderungen von bau- und brandschutztechnischen Vorschriften und Gesetzen mit ein. 14 Die Untersuchung der WTC Anschläge durch das NIST gliedert sich in viele einzelne Untersuchungsberichte, welche sich z.b. mit Themen wie gesetzlichen Vorgaben, Brandschutzvorschriften, Evakuierung, Brandausbreitung, Einsatz der Rettungskräfte usw. beschäftigt. In der folgenden Grafik sind diese Teilbereiche angeführt, wobei sich diese Arbeit auf den Brandverlauf und Temperatureinwirkung auf die Stahlkonstruktion beschränkt, welche in weiterer Folge zum Kollaps der Gebäude geführt hat. Die entsprechenden Themen sind in der Grafik rot umrahmt: Abbildung 4: Themengliederung der WTC Untersuchungen Anwendung der Brandsimulation Eine Brandsimulation der WTC Brände war erforderlich, um festzustellen welche Umstände zum Kollaps der Türme geführt hatten. Als Ergebnis wurde eine dreidimensionale zeitabhängige Simulation der thermischen Verhältnisse in den Türmen in der Zeit vom Einschlag der Flugzeuge bis zum Einsturz der Türme. 14 NIST NCSTAR1, 2005, S. xxix 15 Abbildung: ebenda.

14 14 Das virtuelle Experiment Vorgehensweise für die Brandsimulation 16 Das verwendete Modell musste folgende Forderungen erfüllen: - Realistische Abbildung von der thermischen Einwirkung auf wesentliche Bauteile wie z.b. die tragende Struktur - Simulation der komplexen Brandlasten (Mischbrandlasten) - Simulation der Flammenausbreitung in den Geschoßen - Einsatz eines validierten Modells Diese Forderungen führten zum Einsatz von FDS welches vom NIST selbst entwickelt wurde, wobei es bis dahin noch nicht für die Simulation von Brandausbreitung von so großen Geschoßflächen verwendet wurde. Von WTC 1 wurden 8 Geschoße (92-99) simuliert, und vom WTC 2 wurden 6 Geschoße (78-83) simuliert, wobei teilweise sehr aktuelle und detaillierte Geschoßpläne vorlagen und teilweise gar keine Pläne vorlagen. Die folgende Grafik zeigt das unbeschädigte WTC 1: Abbildung 5: WTC 1 Simulation in FDS (vor dem Einschlag) 17 Eine Testserie diente nur zur Feststellung inwieweit FDS imstande ist, bei einer gleichbleibenden Wärmefreisetzungsrate (1,9 MW bzw. 3,4 MW) die Temperaturen im Raum richtig zu simulieren. D.h. es handelte sich um eine Art der Validierung mit Schwerpunkt auf das Temperaturverhalten. Diese Testreihe brachte folgende Ergebnisse: - Die Raumtemperatur im Deckenbereich wurde von FDS um rund 4% überschätzt - Die Rauchgas- und Luftgeschwindigkeiten bewegten sich im Rahmen der Messunsicherheiten - Die Ausrichtung und Ausdehnung des Feuer Plumes wurde von FDS unterschätzt - Die Wärmestromdichte lag im Bereich der Messunsicherheiten 16 NIST NCSTAR 1, 2005, S. 121ff. 17 Abbildung: ebenda, S. 122.

15 14 Das virtuelle Experiment 15 Ein wesentlicher Einflußfaktor in der Simulation ist die Brandentwicklungszeit und Brandausbreitung in den jeweiligen Geschoßen. Um diese Werte abschätzen zu können wurden Realbrandversuche (Maßstab 1:1) durchgeführt, wo der Brand von einzelnen Arbeitsplätzen unter verschiedenen Bedingungen nachgestellt wurde. Diese Bedingungen waren z.b. mit und ohne Beteiligung von Kerosin, oder z.b. abgefallene nichtbrennbare Teile der Decke auf den Arbeitsplätzen usw.. Die Ergebnisse der Untersuchungen dienten zur Anpassung des Verbrennungsmodells von FDS an diese Einflussfaktoren. Abbildung 6: Nachbau von intakten und zerstörten Arbeitsplätzen für die Brandsimulation 18 Die folgende Abbildung zeigt den Verlauf der Wärmefreisetzungsrate von den Versuchen und von der FDS Simulation: Abbildung 7: Wärmefreisetzungsrate bei einem Brand von drei Büroarbeitsplätzen 19 Die wesentlichen Erkenntnisse aus den Versuchen waren: - Das Kerosin beschleunigte die Brandausbreitung - Von den beschädigten Arbeitsplätzen (Teile der Decken auf den Plätzen) verbrannten nur rund 60% der brennbaren Anteile - Die Temperaturen im Deckenbereich betrugen zwischen 800 C und C 18 Abbildung: NIST NCSTAR 1, 2005, S Abbildung: ebenda, S. 125.

16 14 Das virtuelle Experiment 16 Mittels FDS konnten folgende Parameter erfolgreich repliziert werden: - Die generelle Form der Brandleistungskurve - Die Zeit wo die erste Hälfte der Verbrennungsenergie freigesetzt wird (Abweichung rund 3 Minuten) - Den Wert der Brandleistung zu diesem Zeitpunkt mit rund 9% Genauigkeit - Die Branddauer mit rund 6 Minuten Genauigkeit - Die Maximaltemperatur im Deckenbereich mit rund 10% Genauigkeit Diese Abweichungen liegen innerhalb der Messunsicherheiten (Messfehler) bzw. der Unsicherheit der Eingangsparameter (Brandlastverteilung usw.). Zusammenfassend wird festgestellt, dass diese Unsicherheiten mehr überwiegen als die Unsicherheiten aufgrund des Modellfehlers. Aus den Ergebnissen dieser Vorab-Tests konnten die Eingangsparameter für die eigentlichen Simulationsläufe eingegeben werden. Es wurden mehrere Simulationen durchgeführt, wobei jeweils unterschiedliche Kerosinmengen, Brandlastverteilungen und Zerstörungsgrade der Einrichtung angenommen wurden. Da die verwendete FDS Version noch keinen Algorithmus für brechendes Glas implementiert hat, wurden die Verglasungen zu fixen Zeiten entfernt, so wie dies anhand der Fotografien und Videos reproduziert werden konnte Ergebnisse der Brandsimulation Die Ergebnisse zeigten die Brandausbreitung und die Temperaturen in Abhängigkeit von der Zeit in den einzelnen Geschoßen: Abbildung 8: Brandverlauf (Temperaturverlauf) in Abhängigkeit von der Zeit 20 Die Parameterstudie zeigte, dass die Brände im WTC 1 grundsätzlich ventilationsgesteuert abliefen und somit der Kerosinanteil nur eine unwesentliche Rolle spielte. Das zusätzliche Kerosin verzögerte sogar die Brandausbreitung, da zuerst die Brandlasten aufgebraucht werden musste, bevor genügend Sauerstoff für eine Brandausbreitung zur Verfügung standen. Im Gegensatz zum WTC 1 waren beim WTC 2 durch den Einschlagwinkel des Flugzeuges eine größere Fensteranzahl betroffen, wodurch die Verbrennung im Wesentlichen brandlastgesteuert ablief. Aufgrund der simulierten Brandverläufe und der vorhandenen Fotografien konnte im Zuge der Parameterstudie auf die Brandlastverteilung und Kerosinmenge rückgeschlossen werden. In der FDS Simulation wurde in weiterer Folge ausgewertet, dass die Maximale Brandleistung im WTC 1 bei rund 2 WG lag und im WTC 2 bei rund 1 GW. 20 Abbildung: NIST NCSTAR 1, 2005, S. 128.

17 14 Das virtuelle Experiment 17 Die wesentlichste Auswertung war jedoch die Temperatureinwirkung auf die tragende Konstruktion, wobei hierzu jeweils der Mittelwert der oberen Heißgasschicht und der unteren Kaltgasschicht, sowie die Rauchdichte und Rauchschichthöhe als Eingangsparameter für die Strukturanalyse herangezogen wurde Strukturanalyse Mittels eines vom NIST entwickelten Schnittstellenprogrammes ( Fire Structure Interface ) wurden diese Daten in Ansys 8.0 übernommen, welches ein spezielles Programm zur Simulation von Strukturmechanik ist. Im Zuge weiterer Brandtests und Analysen wurde festgestellt inwieweit z.b. fehlende Brandschutzbeschichtungen die Temperaturentwicklung in den tragenden Bauteilen negativ beeinflussen. In der Strukturanalyse erfolgt beim WTC 1 der Kollaps nach 100 min. gegenüber 102 min. in der Realität und beim WTC 2 nach 43 min. gegenüber 56 min. in der Realität. Diese relativ gute Übereinstimmung zeigt dass sowohl das Brandsimulationsmodell als auch das Struktursimulationsmodell ein realistisches Abbild der Realität zeigen Zusammenfassung Festgehalten wird, dass bei komplexen Brandlasten eine Validierung des Modells unbedingt erforderlich ist. D.h. das Modell muss mittels Realbrandversuchen an die jeweilige Ausgangssituation angepasst werden. Der Vorteil beim WTC war das umfangreiche Fotomaterial, wodurch relativ gut der Brandverlauf zumindest in den Außenbereichen sichtbar und nachvollziehbar war. Auf den Brandverlauf im Gebäudekern konnte man nur aufgrund der Brandsimulation rückschließen. Bei der Simulation wurde das Bersten der Fenster manuell aufgrund der vorhandenen Fotos und Videos ausgelöst. Dieser Umstand war vor allem beim ventilationsgesteuerten Brand im WTC 1 ein wesentlicher Faktor für die Wärmefreisetzungsrate des Brandes. Die Validierungsversuche haben gezeigt, dass FDS relativ gut die betreffenden Temperaturen und Wärmefreisetzungsraten simuliert. Wichtig ist jedenfalls die Durchführung von Parameterstudien um bei unbekannten Parametern (Brandlastverteilung, Kerosinmenge, ) ein der Realität entsprechendes Szenario zu simulieren. Für die WTC Simulationen wurde weiters auch eine Parameterstudie bezüglich der Rechengittergröße durchgeführt, wobei festgestellt wurde, dass eine Zellgröße von 50 cm für die Simulationen ausreichend ist. 21 In Verbindung mit der Strukturanalyse zeigt sich, dass die Brandsimulation mittels FDS sehr gut geeignet war um den Brandverlauf bzw. die Temperatureinwirkungen auf die tragende Konstruktion nachzuvollziehen. Kritisch hinterfragt werden muss, inwieweit sich etwaige Fehler bei den Eingabeparametern gegenseitig ausgelöscht haben. Vor allem bei der Strukturanalyse besteht z.b. hinsichtlich der Zerstörung bzw. Beschädigung der Brandschutzbeschichtung ein großer Unsicherheitsfaktor, welcher sich jedoch massiv auf die Erwärmung und somit Schwächung der tragenden Konstruktion auswirkt. Es wäre daher auch durchaus denkbar, dass z.b. bei der Brandsimulation die Temperaturen im Kern des Gebäudes zu hoch simuliert wurden, dafür aber z.b. angenommen wurde, dass die Brandschutzbeschichtung der tragenden Konstruktion weniger beschädigt war als dies tatsächlich der Fall war. Im Endeffekt ergibt ein solches Szenario bei entsprechender Parameterwahl vermutlich die gleichen Zeiten bis zum Kollaps wie in der Realität. 21 Vgl. NIST NCSTAR 1-5E, 2005, S. 86ff.

18 14 Das virtuelle Experiment Station Nightclub Feuer auf Rhode Island Einleitung Am kam es in einen Nachtclub auf Rhode Island zu einem katastrophalen Brand, bei dem insgesamt 100 Personen zu Tode kamen. Ausgelöst wurde der Brand durch Pyrotechnikeffekte auf der Bühne welche PU Schaum (Schallschutzschaumstoff) im Wandbereich in Brand setzte. Nach rund einer Minute war bereits im Bereich der Notausgänge Rauch sichtbar und nach 5 Minuten schlugen bereits Flammen aus dem Dach. Der Hauptzugang und gleichzeitige Notausgang war binnen kurzer Zeit durch Personen blockiert. In der folgenden Grafik sind die weiteren Notausgänge sichtbar, welche jedoch nur von wenigen Personen benützt wurden: Abbildung 9: Grundrißplan des Station Nightclub 23 Ein Grund für die hohe Opferzahl war die extrem schnelle Verrauchung, die fehlenden Brandschutzeinrichtungen sowie die Fluchtwegsituation Anwendung der Brandsimulation Mit der Brandsimulation sollte nachgewiesen werden, was die Gründe für die extrem schnelle Verrauchung und Brandausbreitung waren und ob z.b. eine Sprinkleranlage dieses Szenario verhindern hätte können. 22 NIST NCSTAR 2, Abbildung: ebenda, S. xviii.

19 14 Das virtuelle Experiment Vorgehensweise für die Brandsimulation Als erster Schritt wurden vom NIST Brandversuche bezüglich der Entzündung der PU-Schaum (Schaumstoffbeschichtung) angestellt. Dieser Schaumstoff dienste als Schalldämmung zur besseren Akustik und hatte keinerlei brandschutztechnische Qualifikationen. In weiterer Folge wurde der Bühnenbereich 1:1 für diverse Brandversuch nachgebaut, um in weiterer Folge den Brand ohne Sprinkleranlage und mit Sprinkleranlage nachzustellen. Abbildung 10: Bilder Brandversuche, links ohne Sprinkleranlage, rechts mit Sprinkleranlage Abbildung: NIST NCSTAR 2, 2005, S

20 14 Das virtuelle Experiment 20 Diese Versuche haben bereits gezeigt, dass bei einer vorhandenen Sprinkleranlage die Brandausbreitung wesentlich eingeschränkt worden wäre. Um in weiterer Folge den Brand- und Verrauchungsverlauf des gesamten Clubs zu untersuchen erfolgte die Brandsimulation mittels FDS. Als Zellgröße wurde 10 cm gewählt, wobei auch Parameterstudien mit 5 cm und 20 cm Zellgrößen erfolgten, wobei sich gezeigt hat, dass die Brandausbreitung bei 20 cm Zellgröße langsamer als in der Realität war und bei 5 cm Zellgröße schneller als in der Realität. Als Brandlast wurden PU Schaum und Sperrholzplatten wie in der Realität angenommen Ergebnisse der Brandsimulation Das folgende Diagramm stellt die Temperaturverläufe 1,7 m vor der Bühne dar. Der raschere Anstieg der Temperatur im Deckenbereich (Ceiling) beim Experiment wird den Messunsicherheiten im Bereich des Ceiling Jets zugeschrieben, wo im Realfall ein einzelner Punkt erfasst wird, und in der Simulation der gemittelte Wert einer ganzen Zelle ausgewertet wird. Abbildung 11: Exemplarischer Vergleich eines Temperaturverlaufes von Brandversuch und Brandsimulation 25 Ebenso wurden beim visuellen Vergleich zwischen Brandversuch und Brandsimulation vergleichbare Ergebnisse festgestellt, wie folgende Abbildung vom gesprinklerten Brand zeigt: 25 Abbildung: NIST NCSTAR 2, 2005, S

Anwendung von Brandsimulationsmodellen zur Rekonstruktion von Brandverläufen

Anwendung von Brandsimulationsmodellen zur Rekonstruktion von Brandverläufen Anwendung von Brandsimulationsmodellen zur Rekonstruktion von Brandverläufen Rekonstruktion eines Zimmerbrandes aufgrund des Spurenbildes unter Anwendung des Feldmodells Fire Dynamics Simulator (FDS) Master-Thesis

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

Allgemeines Ingenieurmäÿiger Nachweis. Fluchtwegbemessung. Dipl.-Ing. O. Greÿlehner. FireX Greÿlehner GmbH. 14. Dezember 2012

Allgemeines Ingenieurmäÿiger Nachweis. Fluchtwegbemessung. Dipl.-Ing. O. Greÿlehner. FireX Greÿlehner GmbH. 14. Dezember 2012 Fluchtwegbemessung 14. Dezember 2012 Gliederung 1 Allgemeines Brandrauch 2 Brandrauch Fluchtweg Weg, der den Benutzern eines Gebäudes im Gefahrenfall grundsätzlich ohne fremde Hilfe das Erreichen eines

Mehr

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Gliederung Einleitung Grundlagen Grundlagen CFD NIST FDS

Mehr

Festlegung von Bemessungsbränden für Nachweise der brandschutztechnischen Bemessung

Festlegung von Bemessungsbränden für Nachweise der brandschutztechnischen Bemessung Ingenieure für Brandschutz Festlegung von Bemessungsbränden für Nachweise der brandschutztechnischen Bemessung Dr.-Ing. Christoph Klinzmann hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH Fassung September 2011

Mehr

Markus Wiezorek, M.Sc. Brandschutz Consult Ingenieurgesellschaft mbh Leipzig, Leipzig, Deutschland, m.wiezorek@bcl-leipzig.de

Markus Wiezorek, M.Sc. Brandschutz Consult Ingenieurgesellschaft mbh Leipzig, Leipzig, Deutschland, m.wiezorek@bcl-leipzig.de Untersuchungen zur Personensicherheit in rauchbelasteten Rettungswegen - Anwendung der CFD Software FDS zur Quantifizierung der Personensicherheit in horizontalen Rettungswegen Markus Wiezorek, M.Sc. Brandschutz

Mehr

Brandsimulationsprogramme Chancen und Risiken

Brandsimulationsprogramme Chancen und Risiken 14 2 2009 WISSENSCHAFT UND FORSCHUNG Unter dem Begriff Brandsimulation etabliert sich im Brandingenieurwesen eine computergestützte Rechenmethode zur Simulation der Auswirkung von Brandereignissen. Mithilfe

Mehr

1. ANWENDERTREFFEN DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE. Datum: 07.03.2008. Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin

1. ANWENDERTREFFEN DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE. Datum: 07.03.2008. Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin DER FDS USERGROUP TAGUNGSBAND ZUSAMMENSTELLUNG DER KURZREFERATE Datum: 07.03.2008 Ort: hhpberlin Rotherstraße 19 10245 Berlin INHALT Vorträge: Anwendung von FDS im Rahmen brandschutztechnischer Nachweise

Mehr

Ingenieurmethoden nach Norm?

Ingenieurmethoden nach Norm? Ingenieurmethoden nach Norm? Ausführlicher Beitrag aus FeuerTRUTZ Magazin 4.2010 (Seite 38 bis 41) www.feuertrutz.de Boris Stock, BFT Cognos, Aachen Karl Wallasch, Arup, Berlin Gregor Jäger, Ingenieurbüro

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

Innenraumbekleidungen und Brandrisiko

Innenraumbekleidungen und Brandrisiko 4. HolzBauSpezial Akustik & Brandschutz 2013 Innenraumbekleidungen und Brandrisiko J. Studhalter 1 Innenraumbekleidungen und Brandrisiko Jakob Studhalter Josef Kolb AG CH-Romanshorn 2 Innenraumbekleidungen

Mehr

ANFORDERUNGEN NACH VFDB-LEITFADEN UND VDI 6019 EIN VERGLEICH

ANFORDERUNGEN NACH VFDB-LEITFADEN UND VDI 6019 EIN VERGLEICH Ingenieure für Brandschutz ENTRAUCHUNGSSIMULATION ANFORDERUNGEN NACH VFDB-LEITFADEN UND VDI 6019 EIN VERGLEICH Von Dr.-Ing. Jochen Zehfuß, hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH und Dipl.-Ing. Christian

Mehr

!"#$%"&'()"*"#$+,-./$01$232435$ 6%-7$1#")$58$/*9#*"#:;<#;=>';#*$?:;$0#@#AA:*9$ :&':*9A>*)>9#*$4$D;:*E)>9#*F$

!#$%&'()*#$+,-./$01$232435$ 6%-7$1#)$58$/*9#*#:;<#;=>';#*$?:;$0#@#AA:*9$ <B*$C*(;>:&':*9A>*)>9#*$4$D;:*E)>9#*F$ !"#$%"&'()"*"#$+,-./$01$232435$ 6%-7$1#")$58$/*9#*"#:;';#*$?:;$0#@#AA:*9$ :&':*9A>*)>9#*$4$D;:*E)>9#*F$ Dr. Alois Schälin, AFC Air Flow Consulting AGE Symposium 2013 Spreitenbach, 16.5.2013

Mehr

Forschung für mehr Brandschutz. Schadenverhütung. Brandschutz für Busse. Immer da, immer nah.

Forschung für mehr Brandschutz. Schadenverhütung. Brandschutz für Busse. Immer da, immer nah. Forschung für mehr Brandschutz Schadenverhütung Brandschutz für Busse Immer da, immer nah. Brand im Busdepot Provinzial ergreift Forschungsinitiative Aufwändige Laborversuche schaffen Klarheit Brand eines

Mehr

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen Wirkungsgradsteigerung von Kohlekraftwerken mit Hilfe von CFD-Simulationen der Luft- und Rauchgaskanäle in bestehenden Anlagen Dipl. Ing. Daniel Depta Dresden, 13.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung

Mehr

Einfluss von Pyrolyseparametern auf die Brandsimulation

Einfluss von Pyrolyseparametern auf die Brandsimulation Einfluss von Pyrolyseparametern auf die Brandsimulation Trettin, C.; Wittbecker, F.-W. Bergische Universität Wuppertal, Gaußstraße 20, 42119 Wuppertal Deutschland trettin@uni-wuppertal.de Kurzfassung:

Mehr

Anwendungsschwerpunkte

Anwendungsschwerpunkte Anwendungsschwerpunkte von Zonen- und CFD-Modellen im Brandschutz o. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Dr. h. c. Ulrich Schneider, Dipl.-Ing. Hubert Kirchberger TU Wien, Institut für Hochbau und Technologie,

Mehr

INGENIEURBÜRO VORBEUGENDEN ANLAGENTECHNISCHEN BRANDSCHUTZ FÜR UND BRANDSCHUTZSACHVERSTÄNDIGE FACHPLANER IHR PARTNER FÜR BRANDSCHUTZ IN

INGENIEURBÜRO VORBEUGENDEN ANLAGENTECHNISCHEN BRANDSCHUTZ FÜR UND BRANDSCHUTZSACHVERSTÄNDIGE FACHPLANER IHR PARTNER FÜR BRANDSCHUTZ IN INGENIEURBÜRO FÜR VORBEUGENDEN UND ANLAGENTECHNISCHEN BRANDSCHUTZ BRANDSCHUTZSACHVERSTÄNDIGE FACHPLANER IHR PARTNER FÜR BRANDSCHUTZ IN INDUSTRIE HOCHBAU SONDERBAU Brandschutz ist ein weitgefächertes Gebiet.

Mehr

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions Hauptseminar WS 05/06 Graphische Datenverarbeitung A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions ( Ein Wirbel-Partikel Ansatz für Rauch, Feuer und Explosionen ) Martin Petrasch Inhalt 1. Überblick

Mehr

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Dr. Gerhard Zwick, Ansyco GmbH, Karlsruhe www.ansyco.de Forschungsstelle für Brandschutztechnik, Dipl.-Ing. Peter Basmer,

Mehr

Raumluftströmung & Behaglichkeit

Raumluftströmung & Behaglichkeit Raumluftströmung & Behaglichkeit : Um sicherzustellen, dass die numerische Strömungssimulation richtige Ergebnisse liefert, ist eine Kalibrierung der Simulation mit Messergebnissen unumgänglich. Zudem

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Thema für Bachelor- oder Masterarbeit Aufgabenstellung Die R. Stahl Schaltgeräte GmbH ist ein führender Anbieter von Produkten, Systemen und Dienstleistungen für

Mehr

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09. Abstract zum Thema Handelssysteme Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.01 Einleitung: Handelssysteme

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Skifahrerstromanalyse

Skifahrerstromanalyse Skifahrerstromanalyse Wichtig bei der Neuprojektierung von Skiabfahrten und Aufstiegshilfen ist die Kenntnis der Leistungsfähigkeit der bestehenden Anlagen, da mit diesen Daten bereits in der Planungsphase

Mehr

AktionsgemeinschaftEntrauchung. Referent: HeinrichStadelbauer. TÜVSüddeutschlandBauundBetriebGmbH Westendstraße199 80686München. www.tuev-sued.

AktionsgemeinschaftEntrauchung. Referent: HeinrichStadelbauer. TÜVSüddeutschlandBauundBetriebGmbH Westendstraße199 80686München. www.tuev-sued. Referent: HeinrichStadelbauer TÜVSüddeutschlandBauundBetriebGmbH Westendstraße199 8686München www.tuev-sued.de EffektiveEntrauchungskonzepte durch3d-simulationvonraumbränden Stichworte: Entrauchungskonzepte

Mehr

Test und Validierung der Simulationswerkzeuge zu Deborierungsstörfällen

Test und Validierung der Simulationswerkzeuge zu Deborierungsstörfällen 4 Reaktorsicherheitsanalysen 4.2 Test und Validierung der Simulationswerkzeuge zu Deborierungsstörfällen Joachim Herb Dr. Wolfgang Horche Borsäure wird als löslicher Neutronenabsorber im Primärkreis von

Mehr

Zwischen Glaskugel und Wissenschaft Wann sind Brandsimulationen vertrauenswürdig?

Zwischen Glaskugel und Wissenschaft Wann sind Brandsimulationen vertrauenswürdig? 4. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztag / 3. vfdb Workshop Brandschutzforschung Magdeburg, 26./27. März 2015 Zwischen Glaskugel und Wissenschaft Wann sind Brandsimulationen vertrauenswürdig? Matthias

Mehr

Bergische Universität Wuppertal

Bergische Universität Wuppertal Bergische Universität Wuppertal Fachbereich D - Sicherheitstechnik Lehr- und Forschungsgebiet Computersimulation für Brandschutz und Fußgängerverkehr Bachelor Thesis Parameterstudie zu Rauchschutz-Druck-Anlagen

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Zur Druckberechnung in der parallelen Version des NIST Fire Dynamics Simulators v5.0

Zur Druckberechnung in der parallelen Version des NIST Fire Dynamics Simulators v5.0 Zur Druckberechnung in der parallelen Version des NIST Fire Dynamics Simulators v5.0 Andreas Brätz Bergische Universität Wuppertal Fachbereich D- Abt. Sicherheitstechnik Gaußstraße 20, 42119 Wuppertal

Mehr

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014 Voraussetzungen Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der -en 2014 Tarifbeschäftigte und beamtete Lehrerinnen und Lehrer erhalten bei gleicher Arbeitszeit, gleichen Aufgaben und gleichen Belastungen

Mehr

Von der Bananenflanke zu den Ingenieurmethoden des Brandschutzes

Von der Bananenflanke zu den Ingenieurmethoden des Brandschutzes Von der Bananenflanke zu den Ingenieurmethoden des Brandschutzes 1 Einleitung Was ist eine Bananenflanke? Manni Kalz, 1981 Deisler, 2000 Zitat Hrubesch: Manni flanke, ich Kopf, Tor 2 Wieso fliegen Bälle

Mehr

- NEWS. Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. www.fia-news.de

- NEWS. Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. www.fia-news.de - NEWS Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. Gefördert vom Bundesministerium 30. Ausgabe, Oktober 2001 für Wirtschaft und Technologie Projektvorstellung eines Forschungsvorhabens,

Mehr

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Albert Jeckel, Alexander Fischer, Ludwig Berger CFD Schuck Ingenieurgesellschaft mbh, D-89518 Heidenheim

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1 Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1. Allgemein Gebäude mit gewerblich-industrieller Nutzung sind entsprechend der Musterbauordnung (MBO) und nach allen Landesbauordnungen bauordnungsrechtlich

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG

SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG ACUM Zürich 2015 SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG Henrik Nordborg Mit herzlichem Dank an: Alain Schubiger, Marc Pfander, Simon Boller, IET Cornelia Steffen, IPEK

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Analyse der Lysimeterrandbedingungen

Analyse der Lysimeterrandbedingungen Analyse der Lysimeterrandbedingungen Gerhard Kammerer 1 Willibald Loiskandl 1 Sabine Klepsch 2, 3 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre- Umwelt 1 Universität für Bodenkultur

Mehr

Simerics. Unternehmen. Über uns. info@simerics.de. Telefon +49 7472 96946-25. www.simerics.de

Simerics. Unternehmen. Über uns. info@simerics.de. Telefon +49 7472 96946-25. www.simerics.de Simerics Über uns Unternehmen Die Simerics GmbH ist ein Joint Venture der Partnergesellschaften Simerics Inc. (USA) und der CFD Consultants GmbH (Deutschland). Die Gründung erfolgte 2014 mit dem Ziel die

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz

Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz For the factories of the 21 st century Building Technologies / Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz siemens.com/dcim Datencenter die Fabriken

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung PASSIV HAUS INSTITUT Dr. Wolfgang Feist Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung im Auftrag der Firma Internorm International

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) U = 0,37 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 43,5 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV Bestand*: U

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum non-deterministische

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Hybride Bauweisen Detailausführungen Brandschutz

Hybride Bauweisen Detailausführungen Brandschutz Hybride Bauweisen Detailausführungen Brandschutz D. Kruse 1 Hybride Bauweisen Detailausführungen Brandschutz Dr. Dirk Kruse Fraunhofer-Institut für Holzforschung Wilhelm-Klauditz-Institut DE-Braunschweig

Mehr

Numerische Sedimenttransportuntersuchungen - Beispiele aus der Ingenieurspraxis

Numerische Sedimenttransportuntersuchungen - Beispiele aus der Ingenieurspraxis Pöyry Energy GmbH Numerische Sedimenttransportuntersuchungen - Beispiele aus der Ingenieurspraxis DI Georg Puchner ÖGH Vortragsreihe: Junge Hydrologie Österreichs Wien, 11.November 2010 Inhalt Übersicht

Mehr

Charleston Nine Aus Unfällen lernen

Charleston Nine Aus Unfällen lernen Charleston Nine Aus Unfällen lernen Brand im Sofa Super Store 18. Juni 2007 Adrian Ridder LIVE 2009 Charleston Nine Aus Fehlern lernen!? Es ist eine Kunst, aus fremden Fehlern zu lernen.

Mehr

Pressemitteilung. Produktoptimierung mittels Data-Mining BMW setzt auf ClearVu Analytics. Dortmund, 30.01.2012

Pressemitteilung. Produktoptimierung mittels Data-Mining BMW setzt auf ClearVu Analytics. Dortmund, 30.01.2012 Pressemitteilung ANSCHRIFT Joseph-von-Fraunhofer-Str.20 44227 Dortmund TEL +49 (0)231 97 00-340 FAX +49 (0)231 97 00-343 MAIL kontakt@divis-gmbh.de WEB www.divis-gmbh.de Dortmund, 30.01.2012 Produktoptimierung

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen bei der Simulation von Photovoltaikanlagen

Möglichkeiten und Grenzen bei der Simulation von Photovoltaikanlagen 22. Symposium Photovoltaische Solarenergie, Kloster Banz, Bad Staffelstein, 7.-9. März 2007, S.134-135 Möglichkeiten und Grenzen bei der Simulation von Photovoltaikanlagen Prof. Dr. Volker Quaschning Fachhochschule

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Brandsimulationsrechnungen zur Bemessung und Heißrauchversuche zum Nachweis der Wirksamkeit schutzzielorientierter Rauchschutzmaßnahmen

Brandsimulationsrechnungen zur Bemessung und Heißrauchversuche zum Nachweis der Wirksamkeit schutzzielorientierter Rauchschutzmaßnahmen Brandsimulationsrechnungen zur Bemessung und Heißrauchversuche zum Nachweis der Wirksamkeit schutzzielorientierter Rauchschutzmaßnahmen Manuel Osburg, M.Sc. Dipl. Phys. Monika Rosemann, M.Eng. Brandschutz

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Erste Benchmark-Rechnungen im Rahmen des. International Collaborative Project to Evaluate Fire Models for NPP Applications

Erste Benchmark-Rechnungen im Rahmen des. International Collaborative Project to Evaluate Fire Models for NPP Applications BMU 2005-665 Erste Benchmark-Rechnungen im Rahmen des International Collaborative Project to Evaluate Fire Models for NPP Applications M. Röwekamp M. Heitsch W.Klein-Heßling IMPRESSUM Dieser Band enthält

Mehr

Sicherheitstechnik beim Umgang mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen

Sicherheitstechnik beim Umgang mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR chemische Technologie ict Sicherheitstechnik beim Umgang mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen Sicherheitstechnik beim Umgang mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen

Mehr

Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern

Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern Thorsten Urbaneck, Bernd Platzer, Rolf Lohse Fakultät für Maschinenbau Professur Technische Thermodynamik 1 Quelle: Solvis

Mehr

Eine moderne Multifunktionsarena

Eine moderne Multifunktionsarena Eine moderne Multifunktionsarena Brandschutzkonzept: Moderne Versammlungsstätten bieten aufgrund der unterschiedlichen Nutzungen spezielle Herausforderungen für den Brandschutzingenieur. Dieser Artikel

Mehr

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD)

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (LZW) benötigt. Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Marc-André Baillifard Thomas Nussbaumer Hochschule

Mehr

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T März 1 REPORT Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Validierung und Verifikation!

Validierung und Verifikation! Martin Glinz Thomas Fritz Software Engineering Kapitel 7 Validierung und Verifikation 2005-2013 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen

Mehr

LÖSUNGEN ZUR EINHALTUNG DER DIN EN285 IN KRANKENHÄUSERN & KLINIKEN

LÖSUNGEN ZUR EINHALTUNG DER DIN EN285 IN KRANKENHÄUSERN & KLINIKEN LÖSUNGEN ZUR EINHALTUNG DER DIN EN285 IN KRANKENHÄUSERN & KLINIKEN VORWORT LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ SEHR GEEHRTE LESERINNEN UND LESER, das Problemfeld der nichtkondensierbaren Gase (NKG) im Sterilisationsdampf

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Vorlesungsreihe Simulation betrieblicher Prozesse Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK

Mehr

Berechnung von Rohrleitungsbelastungen durch Füllvorgänge

Berechnung von Rohrleitungsbelastungen durch Füllvorgänge Berechnung von Rohrleitungsbelastungen durch Füllvorgänge Harald Swidersky, Thomas Thiele TÜV SÜD Industrie Service GmbH, München harald.swidersky@tuev-sued.de, thomas.thiele@tuev-sued.de JAHRESTAGUNG

Mehr

Berechnung der Messunsicherheit mit QMSys GUM Software am Beispiel der Kalibrierung von Kolbenhubpipetten

Berechnung der Messunsicherheit mit QMSys GUM Software am Beispiel der Kalibrierung von Kolbenhubpipetten GUM Enterprise / Professional / Standard / Excel Add-In GUMX Berechnung der Messunsicherheit mit QMSys GUM Software am Beispiel der Kalibrierung von Kolbenhubpipetten Einführung in der QMSys GUM Software

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Strömungsoptimierung einer Vorschubrostfeuerung mit CFD und PIV"!!! Martin Kiener! Thomas Nussbaumer!! Hochschule Luzern Technik & Architektur!

Strömungsoptimierung einer Vorschubrostfeuerung mit CFD und PIV!!! Martin Kiener! Thomas Nussbaumer!! Hochschule Luzern Technik & Architektur! Strömungsoptimierung einer Vorschubrostfeuerung mit CFD und PIV" Martin Kiener Thomas Nussbaumer Hochschule Luzern Technik & Architektur Titel-Folie Kapitel 2 1. Einleitung 2. Zielsetzung 3. Strömungsoptimierung

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie

Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie Marc Lob Forum»Virtualisierung und Grid Computing«Stuttgart, 27. Mai 2008 Inhalt Gekoppelte Multi-Physics-Simulation Reconfigurable Computing

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

EnOB : MONITOR. Tageslichtnutzung in Gebäuden Anleitung zu Lichtmessungen

EnOB : MONITOR. Tageslichtnutzung in Gebäuden Anleitung zu Lichtmessungen EnOB : MONITOR Tageslichtnutzung in Gebäuden Anleitung zu Lichtmessungen Erstellt durch Universität Karlsruhe, Fachgebiet Bauphysik und technischer Ausbau Universität Dortmund, Fachbereich Bauwesen Bearbeiter

Mehr

CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen

CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen 14. DVV Kolloquium Kleinindustrielle Feuerungsanlagen: Aktueller Stand und Zukünftige Herausforderungen CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen R. Tatschl,,

Mehr

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA)

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) 22. Deutscher Flammentag, 21./22. Sept. 2005, TU Braunschweig Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) Numerical simulation of a roller hearth furnace Dr.-Ing. R. Giese; Dr.-Ing. M. Flamme; Dipl.-Ing.

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

Brand- und Explosionsschutz für stationäre Absauganlagen

Brand- und Explosionsschutz für stationäre Absauganlagen Holzwerkstoffindustrie Holzindustrie Brand- und Explosionsschutz für stationäre Absauganlagen Mit Scheuch auf der sicheren Seite! Filter-Explosionsschutz Wirkliche Sicherheit durch praxisgerechten Gesamtnachweis

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Spezielle Möglichkeiten der numerischen Simulation von Prozessen der Gießereitechnik mit der Software FLOW-3D

Spezielle Möglichkeiten der numerischen Simulation von Prozessen der Gießereitechnik mit der Software FLOW-3D Spezielle Möglichkeiten der numerischen Simulation von Prozessen der Gießereitechnik mit der Software FLOW-3D Dr.-Ing. Dipl.-Phys. Matthias Todte, CFD Consultants GmbH, Rottenburg 1. Einleitung Gießsimulation,

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

wir haben Ihnen, nachfolgend, einen Guide zusammengestellt, um Ihnen Unterstützung für Ihre Rechnerpflege zu geben.

wir haben Ihnen, nachfolgend, einen Guide zusammengestellt, um Ihnen Unterstützung für Ihre Rechnerpflege zu geben. Netzwerke Linux und Windows Software / Hardware / Server IT-Service / Programmierung Individuelle Beratung Boxhorn-EDV GbR Baierbrunner Str. 3 D-81379 München Boxhorn-EDV GbR Baierbrunner Str. 3 D-81379

Mehr

CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012

CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012 Institut für Energietechnik CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012 Rapperswil, 19. April 2012 Strömungen in der Technik CFD wird seit langem von Grosskonzernen genutzt Spezielle Computerumgebungen (Linux)

Mehr