Online auf Zukunftskurs

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Online auf Zukunftskurs"

Transkript

1 ANZEIGENBLATT QUALITÄT VORABANALYSE Online auf Zukunftskurs Online-Aktivitäten der Deutschen Anzeigenblätter BVDA-Verlage Nicht-BVDA-Verlage in % Eine Vorabanalyse zu den Online-Aktivitäten der Anzeigenblätter in Deutschland zeigt: die im BVDA organisierten Verlage haben die Nase vorn und das in allen Bereichen. 84,3 80,4 Verlage, die ein E-Paper anbieten. 68,3 41,0 Verlage, die eine mobil optimierte Website haben. 29,0 23,3 Verlage, die auf der Website eine Online-Darstellung von Prospekten anbieten. 29,3 5,5 Verlage, die ihre Inhalte über eine App anbieten. 78,3 45,3 Verlage, die eine redaktionelle Website haben. 70,0 37,7 Verlage, die auf Facebook vertreten sind. Die Daten der Vorabanalyse belegen, dass die im BVDA organisierten Verlage die Nase im Bereich Online vorn haben. So sind 70 Prozent der BVDA-Verlage auf Facebook vertreten für nicht im Verband organisierte Verleger trifft dies nur für 37,7 Prozent zu. Eine mobil optimierte Website haben 68,3 Prozent der BVDA-Verlage davon sind 89,6 Prozent redaktionell. Zum Vergleich: Nur 41 Prozent aller Nicht-BVDA-Verlage haben eine mobil optimierte Website (davon 64,3 Prozent redaktionell). Mit über 83 Prozent bieten alle deutschen Anzeigenblattverlage den Menschen die Möglichkeit, die Inhalte des Wochenblatts in der digitalen Form des E-Papers nachzulesen. Quelle: BVDA, Desk Research, Datengrundlage sind die Online-Auftritte von 1303 Anzeigenblättern in Deutschland, Stand: Dezember BVDA AQ

2 Weitreichende Reichweite. Wachsende Beliebtheit. Immer höher im Kurs: Die Anzeigenblätter erfreuen sich steigender Reichweite und zunehmender Sympathiewerte auch in Zeiten zunehmend flüchtigen Medienkonsums und immer knapper werdender Zeitbudgets. Reichweite LpA Anzeigenblätter WLK Anzeigenblätter in % LpA Anzeigenblätter WLK Anzeigenblätter in Mio. Leser-Blatt-Bindung LpA Anzeigenblätter WLK Anzeigenblätter in % 2015 Sehr stark 24,3 27,7 67,2 79,6 57,0 Mio. Stark Weniger stark Gar nicht 6,7 9,7 24,9 28,1 37,8 40,7 68,9 82,0 47,9 Mio. Viele Leser fühlen sich mit den periodisch erscheinenden Anzeigenblättern sehr stark oder stark verbunden. Diese Leser-Blatt- Bindung hat sich seit 2015 deutlich verstärkt! 2015 gaben 61,4% der Leser (LpA) an, dass sie ihr Anzeigenblatt sehr stark oder stark vermissen würden, wenn sie es nicht mehr erhalten könnten. liegt dieser Wert bei dieser Wert bei 68,4%. Mit einer durchschnittlichen Ausgabe erreichen Anzeigenblätter rund 50 Mio. Menschen in Deutschland (LpA). Das entspricht einer Reichweite von 68,9 Prozent. 82 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahre zählen zum Weitesten Leserkreis (WLK). Die wachsende Bedeutung dieses kostenlosen Lokalmediums zeigt sich an der zunehmenden Reichweite seit BVDA AQ

3 Lohnende Lektüre: Gern und oft gelesen. Kein Fast Food: Die Anzahl der Anzeigenblattleser, die ihr Anzeigenblatt mehrmals in die Hand nehmen, hat sich deutlich erhöht. Und es kommt noch besser: Auch die durchschnittliche Lesedauer nimmt zu. Häufigkeit der In-die-Hand-Nahme LpA Anzeigenblätter WLK Anzeigenblätter in % einmal zweimal dreimal und öfter ,7 25,8 25,4 23,8 47,8 50,2 39,6 42,0 29,5 28,7 30,9 29,2 Durchschnittlich nehmen Anzeigenblattleser ihr Anzeigenblatt mehr als zweimal in die Hand. Die Nutzung des Wochenblatts hat sich seit 2015 deutlich intensiviert. Der Anteil der Leser, die ihr Anzeigenblatt zweimal, dreimal und öfter in die Hand nehmen, hat deutlich zugenommen. Lesedauer LpA Anzeigenblätter WLK Anzeigenblätter Unter 10 Minuten 10 bis 20 Minuten 20 bis 30 Minuten 30 Minuten und länger 7,6 9,9 17,9 17,4 32,4 33,3 42,2 39,4 Durchschnitt ø in Minuten ,1 28,4 Anzeigenblätter sind alles andere als Fast-Food : 42,2 Prozent der Leser (LpA) lesen darin 30 Minuten und länger (2015: 41,3%). Auch hier haben sich die Werte im Vergleich zu 2015 ver bessert. Die durchschnittliche Leserdauer ist von 28,1 Min. (2015) auf 28,4 Minuten gestiegen. 3 BVDA AQ

4 Werben, wo Werbung willkommen ist. In Anzeigenblättern wird Werbung nicht als lästig empfunden. Im Gegenteil: Hier ist sie willkommen und wird als wertvoller Bestandteil des Mediums wahrgenommen. Aussagen zu Werbung in Medien* Aussagen Basis: deutschsprachige zu Werbung Bevölkerung ab 14 Jahren Anzeigenblätter Andere in % Werbung ist nützlich: In Anzeigenblättern In Tageszeitungen Im Briefkasten Im Fernsehen Im Internet Im Radio 23,1 22,9 26,0 31,0 53,0 58,6 Werbung ist informativ: In Anzeigenblättern In Tageszeitungen Im Fernsehen Im Radio Im Internet Im Briefkasten Werbung ist störend: Im Fernsehen Im Internet Im Radio Im Briefkasten In Tageszeitungen In Anzeigenblättern * Die Tabelle zeigt an, wie Befragte Aussagen zur Werbung mit trifft zu dem jeweiligen Medium oder den Medien zuordnen. Die Befragungsergebnisse spiegeln subjektive Eindrücke der Befragten wider. Mehrfachnennungen möglich. 18,4 21,6 25,9 25,1 31,7 32,6 38,4 42,4 46,1 53,0 57,4 58,4 Werbung wird in Anzeigenblättern positiv wahrgenommen. Werbung wird hier in besonderem Maße als nützlich und informativ wahrgenommen. Als störend wird Werbung vor allem im internet und im Fernsehen empfunden. Informationquellen über Angebote des Einzelhandels Basis: deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren Anzeigenblätter Andere in % Informationsquellen Die Befragungsergebnisse Einzelhandel spiegeln subjektive Eindrücke der Befragten wider. Ich informiere mich über Angebote des Einzelhandels in/im: Hiesiges Anzeigenblatt Regionale Abo-Zeitung Internet Lokaler Rundfunk 6,4 Menschen, die gern mehr zu Angeboten des Einzelhandels wissen wollen, z.b. über Produkte des täglichen Bedarfs, informieren sich hierzu bevorzugt im Anzeigenblatt (56 Prozent). 22,0 38,3 56,1 4 BVDA AQ

5 Der Grundbaustein der lokalen Information Immer beliebter: Ihr Nahversorger in Sachen Information. Ob lokale Berichterstattung oder Preisvergleich Anzeigenblätter erfreuen sich steigender Beliebtheit und Glaubwürdigkeit. Lesegründe* LpA Anzeigenblätter () LpA Anzeigenblätter (2015) in % Um vor einem eventuellen Einkauf die Preise zu vergleichen Um allgemein über das Angebot der Geschäfte in der näheren Umgebung informiert zu sein Wegen der lokalen Berichterstattung Wegen der Veranstaltungshinweise (Kino, Theater usw.) 74,6 71,4 *Auszug. Im Interview antworteten die Anzeigenblatt-Leser bei den genannten Gründen trifft zu. 86,2 84,0 80,0 80,6 93,2 93,0 Der wichtigeste Lesegrund für die Lektüre der Anzeigenblätter ist seit jeher die lokale Berichterstattung (93%). Doch auch die Information über Angebote der näheren Umgebung und Vergleichsmöglichkeit von Preisen spielen eine wichtige Rolle. Die Werte haben sich im Vergleich zu 2015 erhöht. Die Rolle der Anzeigenblätter als Medium für die lokale Einkaufswelt steigt! Aussagen über Anzeigenblätter ** LpA Anzeigenblätter () LpA Anzeigenblätter (2015) in % Was sagen Anzeigenblattleser über Aussagen über Anzeigenblätter das Medium? Zunächst einmal: Anzeigenblätter sind in der Ist hier in der Region 80,0 jeweiligen Region etabliert. eine feste Größe 79,4 Interessant: Die Berichterstattung Informiert zuverlässig über aktuelle 77,0 wird als glaubwürdig angesehen Ereignisse hier am Ort 75,5 und diese Glaubwürdigkeit hat seit Berichtet glaubwürdig 76, zugenommen. 74,9 Ist eine gute Ergänzung zu anderen lokalen Medien Ich sehe mir gezielt Anzeigen und Beilagen im Anzeigenblatt an Anzeigen und Werbung darin sind informativ Anzeigen und Werbung darin sind nützlich, weil man sie noch einmal nachlesen kann Es macht Spaß, es zu lesen Ohne die Anzeigen und Beilagen im Anzeigenblatt würden mir nützliche Informationen fehlen Informiert über den eigenen Wohnort besser als andere Medien 75,7 74,0 72,1 68,2 70,6 67,8 70,6 67,0 66,9 63,3 64,7 60,1 58,5 53,9 ** Die Befragungsergebnisse spiegeln die subjektiven Eindrücke der Befragten wider. Als Ergebnis dargestellt wird die Note 1 und 2 auf einer 6-stufigen Skala (Note 1 = trifft voll und ganz zu). Bei der Abfrage wurde das gelesene Anzeigenblatt genannt. 5 BVDA AQ

6 Hohe Aufmerksamkeit für Prospektwerbung Starkes Trägermedium: Im Anzeigenblatt finden Prospekte eine hohe Beachtung. Fast drei Viertel der deutschen Gesamtbevölkerung geben an, Prospekte und Beilagen in Anzeigenblättern mindestens einmal die Woche zu lesen. Prospektnutzung LpA Anzeigenblätter deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in % Behandlung von Prospekten und Beilagen in Anzeigenblättern*: Die Prospekte/Beilagen in Anzeigenblättern werden gelesen oder durchgeblättert Prospekte/Beilagen in Anzeigenblättern werden unbeachtet weggeworfen 10,2 15,7 93,7 88,4 *Auszug, Mehrfachnennungen waren möglich Prospekte und Beilagen in Anzeigenblättern, Lesehäufigkeit: mindestens einmal pro Woche zwei- bis dreimal im Monat seltener nie / so gut wie nie 6,2 8,2 5,5 8,4 4,2 9,3 73,7 83,9 Unabhängig davon, ob das Anzeigenblatt gelesen wird, finden Prospekte eine hohe Beachtung. Mehr als 88 Prozent der deutschsprachigen Gesamtbevölkerung geben an, Prospekte bzw. Beilagen in Anzeigenblättern zu lesen. Fast 74 Prozent tun dies sogar mindestens einmal pro Woche. 6 BVDA AQ

7 Untersuchungssteckbrief Grundgesamtheit Untersuchungsgebiet Methode Deutschsprachige Wohnbevölkerung (inkl. Ausländer) ab 14 Jahren (entspricht 69,56 Mio. Personen) Bundesrepublik Deutschland Mehrmethodenansatz: 1) Telefonische Interviews (C.A.T.I.) mittels Dual-Frame-Ansatz: Festnetz: Ermittlung der Befragungsperson per Zufallsauswahl unter den Personen im Alter ab 14 Jahren im Haushalt Datenerhebung Fallzahl Welle 2013: 29. März bis 30. Juni 2013 Welle 2015: 09. März bis 15. Juni 2015 Welle 2016/17: 15. Dezember 2016 bis 14. Februar Interviews (netto), davon 2013: Interviews 2015: Interviews 2016/17: 624 Interviews Mobilnetz: Zielperson ist die den Anruf annehmende Person ab 14 Jahren 2) Online-Interviews Redressment Konzeption/Durchführung/ Koordination Gewichtung anhand der Sollvorgaben der amtlichen Statistik CZAIA Marktforschung GmbH, Bremen Stichprobe 1) Getrennte Stichproben für Fest- und Mobilnetz aus dem ADM- Stichprobensystem für Telefonbefragungen Feld CZAIA Marktforschung GmbH, Bremen, Research Now GmbH, Hamburg 2) Teilnehmer eines Online-Access-Panels, die anhand vorgegebener Quotenmerkmale der amtlichen Statistik (Gebiet, Geschlecht, Alter, Schulbildung) ausgewählt wurden Auftraggeber Online-Vorabanalyse Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter e.v., Berlin Köln Unabhängig von der diesjährigen Befragung wurden per Desk Research die Online-Aktivitäten der deutschen Anzeigenblätter ermittelt, getrennt für BVDA-Mitglieder und Nicht-Mitglieder. In der AQ-Befragung wurde die Online-Nutzung zwar ermittelt, aufgrund der verminderten Fallzahl in dieser Welle werden die Nutzungszahlen jedoch nicht veröffentlicht. Dies ist für einen späteren Zeitpunkt vorgesehen. 7 BVDA AQ

Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahre. Verbreitungsgebiet 'Weser Report / Aller Report und 'Delme Report'

Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahre. Verbreitungsgebiet 'Weser Report / Aller Report und 'Delme Report' Untersuchungssteckbrief Grundgesamtheit Untersuchungsgebiet Stichprobe Methode Fallzahl Redressement Konzeption und Durchführung Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahre Verbreitungsgebiet 'Weser Report

Mehr

Zeitungsqualitäten Argumente

Zeitungsqualitäten Argumente Zeitungsqualitäten 2016 10 Argumente Inhalt 1. Werbeeinnahmen nach Werbeträger 2. Reichweiten 3. Nutzungsdaten 4. Kontaktqualität 5. Lesedauer 6. Anzeigen-Beachtung 7. Glaubwürdigkeit 8. Relevanz der Zeitungswerbung

Mehr

Zeitungsqualitäten 2017

Zeitungsqualitäten 2017 Zeitungsqualitäten 2017 Die Mehrheit liest Zeitung Leser pro Ausgabe 64% 44,4 Mio. Basis: Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren Quelle: Media Analyse 2017 Pressemedien I Zeitungen erreichen alle Bevölkerungsgruppen

Mehr

Die absolute Mehrheit: Zeitungsleser 65 % L e s er. Basis: Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren Quelle: Media Analyse 2015 Pressemedien II

Die absolute Mehrheit: Zeitungsleser 65 % L e s er. Basis: Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren Quelle: Media Analyse 2015 Pressemedien II Die absolute Mehrheit: Zeitungsleser tägliche 65 % L e s er Basis: Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren Quelle: Media Analyse 2015 Pressemedien II Zeitungsleser: in vielen interessanten Zielgruppen

Mehr

Zeitungsqualitäten Argumente

Zeitungsqualitäten Argumente Zeitungsqualitäten 2017 10 Argumente Inhalt 1. Werbeeinnahmen nach Werbeträger 2. Reichweiten 3. Nutzungsdaten 4. Kontaktqualität 5. Lesedauer 6. Anzeigen-Beachtung 7. Glaubwürdigkeit 8. Relevanz der Zeitungswerbung

Mehr

Leseranalyse Berlin 2014

Leseranalyse Berlin 2014 Leseranalyse Berlin 2014 Ausgewählte Ergebnisse aus der aktuellen Studie des Berliner Wochenblatt Verlages Lokalverkauf Berlin, im Juli 2014 Methodensteckbrief Grundgesamtheit: Datenerhebung: Erhebungszeitraum:

Mehr

Zeitungen: Pflichtbestandteil von Medienrepertoires?

Zeitungen: Pflichtbestandteil von Medienrepertoires? Tim Rathmann Diplom-Medienwissenschaftler, Projektleiter Zeitungsmonitor Zeitungen: Pflichtbestandteil von Medienrepertoires? Symposion Medienrepertoires sozialer Milieus im medialen Wandel des Hans-Bredow-Instituts

Mehr

Eine repräsentative Studie zur Medialeistung der Anzeigenblätter in Deutschland

Eine repräsentative Studie zur Medialeistung der Anzeigenblätter in Deutschland Eine repräsentative Studie zur Medialeistung der Anzeigenblätter in Deutschland 2 M E T H O D I K V O R W E G 3 Untersuchungssteckbrief Grundgesamtheit Untersuchungsgebiet Methode Stichprobe Datenerhebung

Mehr

Die neue F.A.S. kommt bestens an. Ergebnisse des F.A.S. Copytests vom 5. Juli 2015

Die neue F.A.S. kommt bestens an. Ergebnisse des F.A.S. Copytests vom 5. Juli 2015 Die neue F.A.S. kommt bestens an Ergebnisse des F.A.S. Copytests vom 5. Juli 2015 LESER-BLATT-BINDUNG 2 Enge Bindung und hervorragende Bewertung Die Abonnenten der F.A.S. stehen ihrer Wochenzeitung nahe

Mehr

SEEWOCHE. SeeWoche Ihr zeitgemäßes Werbemedium. Ran an die intelligenten Konsumenten! Bestens bekannt und gern gelesen.

SEEWOCHE. SeeWoche Ihr zeitgemäßes Werbemedium. Ran an die intelligenten Konsumenten! Bestens bekannt und gern gelesen. SeeWoche Ihr zeitgemäßes Werbemedium. SEEWOCHE Bestens bekannt und gern gelesen. Große Leserakzeptanz und starke Verbreitung sorgen für eine nachgewiesen hohe Medialeistung. Dies bescheinigt die aktuelle

Mehr

Die F.A.S. kommt bestens an. Ergebnisse des F.A.S. Copytests vom 5. Juli 2015

Die F.A.S. kommt bestens an. Ergebnisse des F.A.S. Copytests vom 5. Juli 2015 Die F.A.S. kommt bestens an Ergebnisse des F.A.S. Copytests vom 5. Juli 2015 Enge Bindung und hervorragende Bewertung Leser-Blatt-Bindung Die Abonnenten der F.A.S. stehen ihrer Wochenzeitung nahe und schätzen

Mehr

Sonntagsstudie BILD am SONNTAG

Sonntagsstudie BILD am SONNTAG Sonntagsstudie BILD am SONNTAG Sonntagsqualität fördert Anzeigenwirkung Wir haben bereits bewiesen*: Die besonderen Qualitäten des Sonntags schlagen sich im Vergleich zu den anderen Wochentagen in einer

Mehr

10 Argumente für die Zeitungen. Frankfurt am Main Januar 2011

10 Argumente für die Zeitungen. Frankfurt am Main Januar 2011 10 Argumente für die Zeitungen Frankfurt am Main Januar 2011 1. Die Zeitungen sind ein starker Werbeträger Netto-Werbeeinnahmen erfassbarer Werbeträger in Deutschland 2009 in Mio. Euro in Prozent Zeitungen*

Mehr

Leseranalyse Berlin 2014 Berliner Morgenpost WOCHENEND-EXTRA

Leseranalyse Berlin 2014 Berliner Morgenpost WOCHENEND-EXTRA Leseranalyse Berlin 2014 Berliner Morgenpost WOCHENEND-EXTRA Untersuchungssteckbrief Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten am Ort der Hauptwohnung im Stadtgebiet Berlin im Alter

Mehr

Rheinische Post (WR Düsseldorf) (Factsheet Wirtschaftsraumausgabe/Bezirksausgaben/Teilausgaben)

Rheinische Post (WR Düsseldorf) (Factsheet Wirtschaftsraumausgabe/Bezirksausgaben/Teilausgaben) Rheinische Post (WR Düsseldorf) (Factsheet Wirtschaftsraumausgabe/Bezirksausgaben/Teilausgaben) Verbreitungsgebiet WR Düsseldorf - Factsheet Haushalte/Kaufkraft im Vergleich LpA im Vergleich GfK-Daten

Mehr

NUTZUNG VON DIGITALEN PROSPEKTEN. Online-Befragung unter WEB.DE und GMX Nutzern

NUTZUNG VON DIGITALEN PROSPEKTEN. Online-Befragung unter WEB.DE und GMX Nutzern NUTZUNG VON DIGITALEN PROSPEKTEN Online-Befragung unter WEB.DE und GMX Nutzern 1 Zielsetzung & Methodik Fragestellungen: Wie werden Prospekte von WEB.DE & GMX Nutzern auf Basis der aktuellen Verbreitung

Mehr

Zeitungsqualitäten 2015. 10 Argumente

Zeitungsqualitäten 2015. 10 Argumente Zeitungsqualitäten 2015 10 Argumente Inhalt 1. Werbeeinnahmen nach Werbeträger 2. Reichweiten 3. Lesedauer 4. Glaubwürdigkeit/Relevanz 5. Nutzungsdaten 6. Lokale/regionale Kompetenz 7. Kontaktqualität

Mehr

DIE KRÖNUNG IN PUNCTO QUALITÄT!

DIE KRÖNUNG IN PUNCTO QUALITÄT! DIE KRÖNUNG IN PUNCTO QUALITÄT! Repräsentative Studie zur Medialeistung der Anzeigenblätter in Deutschland 1 0 1 1 1 0 1 0 0 0 0 1 0 0 1 0 0 0 1 1 0 1 1 0 0 1 0 0 0 0 0 1 1 1 0 1 1 0 1 0 0 1 0 0 1 0 0

Mehr

ANZEIGER Hochrhein Ihr zeitgemäßes Werbemedium.

ANZEIGER Hochrhein Ihr zeitgemäßes Werbemedium. ANZEIGER Hochrhein Ihr zeitgemäßes Werbemedium. ANZE! GER hochrhein Bestens bekannt und gern gelesen. Große Leserakzeptanz und starke Verbreitung sorgen für eine nachgewiesen hohe Medialeistung. Dies bescheinigt

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zur Ermittlung der Wertigkeit der Mediengattungen bei der Meinungsbildung 15. Juli 2011 / Dr. Oliver Ecke, TNS Infratest MediaResearch

Mehr

Rheinische Post (WR Niederrhein Süd) (Factsheet Wirtschaftsraumausgabe/Bezirksausgaben/Teilausgaben)

Rheinische Post (WR Niederrhein Süd) (Factsheet Wirtschaftsraumausgabe/Bezirksausgaben/Teilausgaben) Rheinische Post (WR Niederrhein Süd) (Factsheet Wirtschaftsraumausgabe/Bezirksausgaben/Teilausgaben) Verbreitungsgebiet Niederrhein Süd - Factsheet Haushalte/Kaufkraft im Vergleich LpA im Vergleich GfK-Daten

Mehr

REICHWEITENSTUDIE KOMMUNIKATIONS- FACHPRESSE 2015

REICHWEITENSTUDIE KOMMUNIKATIONS- FACHPRESSE 2015 1 Verlag Werben & Verkaufen GmbH, 2015 REICHWEITENSTUDIE KOMMUNIKATIONS- FACHPRESSE 2015 GRUNDGESAMTHEIT: 160.000 ENTSCHEIDER IN AGENTUREN UND WERBUNGTREIBENDEN UNTERNEHMEN Auftraggeber: Verlag Werben

Mehr

Glaubwürdigkeit der Medien Eine Studie im Auftrag des Westdeutschen Rundfunks Dezember 2016

Glaubwürdigkeit der Medien Eine Studie im Auftrag des Westdeutschen Rundfunks Dezember 2016 Glaubwürdigkeit der Medien Eine Studie im Auftrag des Westdeutschen Rundfunks Dezember 2016 Studieninformation Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland (Deutsche ab 18 Jahren) Stichprobe:

Mehr

Der HAZ/NP-Stellenmarkt. Ergebnisse der Markt Media Analyse 2012

Der HAZ/NP-Stellenmarkt. Ergebnisse der Markt Media Analyse 2012 Der HAZ/NP-Stellenmarkt Ergebnisse der Markt Media Analyse 2012 Untersuchungsanlage: Markt Media Analyse 2012 der HAZ/NP 17. Welle Grundgesamtheit: Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in der

Mehr

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test November 2012 Ein innovatives Magazin in Zeitungsoptik Copytest 2012 Getestete Ausgaben Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen

Mehr

MEHR ERFOLG MIT AKTIONEN

MEHR ERFOLG MIT AKTIONEN MEHR ERFOLG MIT AKTIONEN Sommer 2016 92% SCHENKEN AKTIONS- INSERATEN BEACHTUNG In keinem anderen Medium werden Aktionen so stark beachtet wie in Zeitungen und Zeitschriften. Die regelmässige Nutzung und

Mehr

Wer sind die Nutzer? und wie nutzen sie die Medien?

Wer sind die Nutzer? und wie nutzen sie die Medien? Wer sind die Nutzer? und wie nutzen sie die Medien? Ergebnisse der ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation Dr. Christian Breunig, Media Perspektiven Methodensteckbrief Massenkommunikation 2015 Auftraggeber:

Mehr

Beachtung und Nutzung von QR-Codes. ASMI Marktforschung Berlin, den

Beachtung und Nutzung von QR-Codes. ASMI Marktforschung Berlin, den Beachtung und Nutzung von QR-Codes ASMI Marktforschung Berlin, den 23.04.2012 Untersuchungssteckbrief Grundgesamtheit: Untersuchungsgebiet: Stichprobe: Datenerhebung: Fallzahl: Durchführung: Auftraggeber:

Mehr

Ein Bild von BILD. Grundgesamtheit Käufer einer ø BILD-Ausgabe Mo-Fr ab 14 Jahre in der Bundesrepublik Deutschland

Ein Bild von BILD. Grundgesamtheit Käufer einer ø BILD-Ausgabe Mo-Fr ab 14 Jahre in der Bundesrepublik Deutschland Grundgesamtheit Käufer einer ø BILD-Ausgabe Mo-Fr ab 14 Jahre in der Bundesrepublik Deutschland Untersuchungssteckbrief Methode Ermittlung der BILD-Käuferschaft im Rahmen einer bevölkerungsrepräsentativen

Mehr

Themenreport. Immobilienmarkt

Themenreport. Immobilienmarkt Themenreport Immobilienmarkt 01 Geplanter Umzug / Immobilienkauf in den nächsten drei Jahren 2 Wichtigste Ergebnisse Innerhalb der nächsten drei Jahre will etwa ein Fünftel der deutschen Bundesbürger ab

Mehr

Herbst Zeitungs- und Zeitschriftennutzer und profitieren zusätzlich vom Umfeld des Trägermediums. Das erhöht

Herbst Zeitungs- und Zeitschriftennutzer und profitieren zusätzlich vom Umfeld des Trägermediums. Das erhöht MEHR ALS NUR BEILAGE Herbst 2015 PROSPEKT- BEILAGEN Studie bestätigt starke Werbewirkung 90% DER NUTZER KAUFEN AUCH in Zeitungen und Zeitschriften erzielen eine hohe Werbewirkung. Sie sind das verkaufsstärkste

Mehr

HAZ als Einkaufsinformation

HAZ als Einkaufsinformation HAZ als Einkaufsinformation Einstellung zur Werbung Werbung ist ganz hilfreich für den Verbraucher Ich ärgere mich über die Werbeunterbrechungen im Radio Werbung verleitet dazu, Waren zu kaufen, die man

Mehr

Werbewirkung und ROI von Lokal-TV-Werbung 2014 Case Study

Werbewirkung und ROI von Lokal-TV-Werbung 2014 Case Study Werbewirkung und ROI von Lokal-TV-Werbung 2014 Case Study Grundsätzliche Untersuchungsanlage und Untersuchungssteckbrief ROI-Studie im Rahmen der Funkanalyse Ostdeutschland/NRW 2013/2014 Medialeistung

Mehr

MEDIENNUTZUNG UND POLITISCHES INTERESSE. Präsenta)on der Ergebnisse

MEDIENNUTZUNG UND POLITISCHES INTERESSE. Präsenta)on der Ergebnisse MEDIENNUTZUNG UND POLITISCHES INTERESSE Präsenta)on der Ergebnisse DIE POLITISCH INTERESSIERTEN Wir haben aus jenen Respondenten, die auf die 4 Fragen zum poli)schen Interesse zuges)mmt haben, die Zielgruppe

Mehr

Das Ansehen der Bundeswehr in der Bevölkerung Podiumsdiskussion

Das Ansehen der Bundeswehr in der Bevölkerung Podiumsdiskussion Wintervortrag 21.03.2013 Das Ansehen der Bundeswehr in der Bevölkerung Podiumsdiskussion Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr Die Bundeswehr und ihr Ansehen in der Bevölkerung

Mehr

Shopping-Apps auf deutschen Smartphones

Shopping-Apps auf deutschen Smartphones Shopping- auf deutschen Smartphones Repräsentative Studie und Grafikreport 2017 Kantar EMNID 2017 im Auftrag der PAYBACK GmbH Studiensteckbrief Befragungsgebiet Bundesrepublik Deutschland Grundgesamtheit

Mehr

Medialeistung der HAZ/NP- Hannover Ausgabe

Medialeistung der HAZ/NP- Hannover Ausgabe Medialeistung der HAZ/NP- Hannover Ausgabe Ergebnisse der Markt Media Analyse 2012 HAZ/NP-Hannover (100) Hannoversche Allgemeine Neustadt Wedemark Burgwedel Neue Presse Wunstorf Garbsen Seelze Langenhagen

Mehr

Zeitungswerbung wirkt vor Ort

Zeitungswerbung wirkt vor Ort Zeitungswerbung wirkt vor Ort Trotz längerer Ladenöffnungszeiten und Online-Shopping 24/7 kaufen die meisten Deutschen nach wie vor am liebsten am Wochenende ein und nicht rund um die Uhr. Die morgendliche

Mehr

Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016

Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016 TNS Infratest Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016 September 2016 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3. Verteilung

Mehr

Leseranalyse Berlin 2014 Ausgewählte Ergebnisse aus der aktuellen Studie des Berliner Wochenbla? Verlages

Leseranalyse Berlin 2014 Ausgewählte Ergebnisse aus der aktuellen Studie des Berliner Wochenbla? Verlages Leseranalyse Berlin 2014 Ausgewählte Ergebnisse aus der aktuellen Studie des Berliner Wochenbla? Verlages Berlin, im Juli 2014 Methodensteckbrief Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten

Mehr

Finanzwissen und Finanzplanungskompetenz. Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken

Finanzwissen und Finanzplanungskompetenz. Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Finanzwissen und Finanzplanungskompetenz der Deutschen 2014 Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken 1. Wirtschaftsinteresse und Informationsverhalten

Mehr

Wie häufig und wofür werden Intermediäre genutzt? Die quantitative Perspektive der Zusatzbefragung in der MedienGewichtungsStudie. Dr.

Wie häufig und wofür werden Intermediäre genutzt? Die quantitative Perspektive der Zusatzbefragung in der MedienGewichtungsStudie. Dr. Wie häufig und wofür werden genutzt? Die quantitative Perspektive der Zusatzbefragung in der MedienGewichtungsStudie Dr. Oliver Ecke Methodische Hinweise!!! Telefonische Befragung Grundgesamtheit: Anzahl

Mehr

Radiohörer im Fokus Wer, wie, womit, wo hört. Radiozentrale GmbH, Frühjahr 2016

Radiohörer im Fokus Wer, wie, womit, wo hört. Radiozentrale GmbH, Frühjahr 2016 Radiohörer im Fokus Wer, wie, womit, wo hört Radiozentrale GmbH, Frühjahr 2016 Hohe Radionutzung in allen Zielgruppen durch Angebotsvielfalt Wer hört Radio? Hörer gestern, Reichweite in Prozent Quelle:

Mehr

Stellen- und Immobilienmarkt

Stellen- und Immobilienmarkt Stellen- und Immobilienmarkt Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende, deutschsprachige

Mehr

Auszug ACTA Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download:

Auszug ACTA Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 142) Habe mich gestern

Mehr

OTC Pharma Branchenreport 2005

OTC Pharma Branchenreport 2005 OTC Pharma Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende,

Mehr

REPRÄSENTATIVBEFRAGUNG Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung Prof. Dr. Simone Loose und Dr. Gergely Szolnoki

REPRÄSENTATIVBEFRAGUNG Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung Prof. Dr. Simone Loose und Dr. Gergely Szolnoki REPRÄSENTATIVBEFRAGUNG 2016 Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung Prof. Dr. Simone Loose und Dr. Gergely Szolnoki 00 METHODE 11 Repräsentative Befragung Befragungszeitraum: Die Feldarbeit

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

G E N E R A T I O N T E K K I. E I N E T R E N D S T U D I E D E R I N T E R O N E W O R L D W I D E I A P R I L 2 0 0 5

G E N E R A T I O N T E K K I. E I N E T R E N D S T U D I E D E R I N T E R O N E W O R L D W I D E I A P R I L 2 0 0 5 G E N E R A T I O N T E K K I. E I N E T R E N D S T U D I E D E R I N T E R O N E W O R L D W I D E I A P R I L 2 0 0 5 Agenda Wer wir sind: Interone Worldwide Ziele und Methode der Studie Die wichtigsten

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Ihr Rechercheergebnis

Ihr Rechercheergebnis Ihr Rechercheergebnis Recherchedatum: 25.09.2010 GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH - www.genios.de i HORIZONT 37 vom 16.09.2010 Seite 026 Thema: DMEXCO Fernsehen stirbt nicht Massenkommunikation:

Mehr

Copytest November 2012 Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen

Copytest November 2012 Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen Copytest November 2012 Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen Ein innovatives Magazin in Zeitungsoptik Lesequalitäten GESUND Nutzungshäufigkeit In den letzten sechs Monaten

Mehr

Soziale Medien in der Ich-Gesellschaft?

Soziale Medien in der Ich-Gesellschaft? Soziale Medien in der Ich-Gesellschaft? Ergebnisse einer Repräsentativbefragung Juni 2011 Key Facts 2 Key Facts Soziale Werte sind auch in digitaler Gesellschaft von hoher Bedeutung. Neue Medien und technologische

Mehr

Pilotstudie DAB+ Nutzung. Zentrale Ergebnisse 05. September 2016

Pilotstudie DAB+ Nutzung. Zentrale Ergebnisse 05. September 2016 Pilotstudie DAB+ Nutzung Durchgeführt von Infratest im Auftrag der MMC Zentrale Ergebnisse 05. September 2016 Pilotstudie DAB+ Nutzung 2 Pilotstudie DAB+-Nutzung Die Auftraggeber durchgeführt von Infratest

Mehr

STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL. August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein

STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL. August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein STUDIE ZUR REPUTATION DEUTSCHER LEBENSMITTEL August 2013 Stephan Becker-Sonnenschein WAS HÄLT DER VERBRAUCHER WIRKLICH VON DEUTSCHEN LEBENSMITTELN? Mission des Vereins Der Verein DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT

Mehr

VÖZ Medienqualitäten 2008 Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick

VÖZ Medienqualitäten 2008 Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick VÖZ Medienqualitäten 2008 Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick 1 TAGESZEITUNGEN 2 Kauf-Tageszeitungen werden vor allem in der Früh genutzt 3 Lesezeitpunkt Tageszeitungen Bis 12:00 Uhr haben 73 Prozent

Mehr

GALLUP BRANCHENMONITOR TEXTILHANDEL

GALLUP BRANCHENMONITOR TEXTILHANDEL GALLUP BRANCHENMONITOR TEXTILHANDEL Repräsentative Studie Oktober 0 UNTERSUCHUNGSDESIGN GRUNDGESAMTHEIT Österreichische Bevölkerung + Jahre STICHPROBE 000 Fälle repräsentativ für die Grundgesamtheit METHODE

Mehr

Gallup Branchenmonitor Lebensmittelhandel Kurzversion. April 2014

Gallup Branchenmonitor Lebensmittelhandel Kurzversion. April 2014 Gallup Branchenmonitor Lebensmittelhandel Kurzversion April 0 STATISTIK Basis in % TOTAL.000 00,0 Geschlecht Männlich, Weiblich, ALTER Bis 0 Jahre, Bis 0 Jahre 0,0 Über 0 Jahre, REGION Wien 0 0, NÖ, Bldg,

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zur Ermittlung der Wertigkeit der Mediengattungen bei der Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zur Ermittlung der Wertigkeit der Mediengattungen bei der Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zur Ermittlung der Wertigkeit der Mediengattungen bei der Meinungsbildung Berlin, 17. Agenda Studiensteckbrief Mediennutzung allgemein

Mehr

Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010

Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010 Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010 Zusammenfassung Im Internet gekauft werden vor allem sowie CDs, DVDs, & Spiele. Unabhängig vom Kauf ist

Mehr

Best of Native Advertising Ergebnisse der Native Advertising Werbewirkungsstudien im Netzwerk von BurdaForward

Best of Native Advertising Ergebnisse der Native Advertising Werbewirkungsstudien im Netzwerk von BurdaForward Best of Native Advertising 2016 Ergebnisse der Native Advertising Werbewirkungsstudien im Netzwerk von BurdaForward Inhalt der Studie 1 2 3 Key Learnings Einleitung und Studiendesign Studienergebnisse

Mehr

CineMonitor Frühjahr 2003

CineMonitor Frühjahr 2003 2003 Frühjahr 2003 Eine Day-After-Recall Untersuchung Eine Day-After-Recall Untersuchung cinemonitor@apropro.de Dr. Kreikenbom (0177) 68 62 276 cinemonitor@mediares-gmbh.de Prof. Dr. Schrott (0160) 58

Mehr

Shopping-Vorlieben im Modehandel. exklusiv für Wirtschaftskammer Wien

Shopping-Vorlieben im Modehandel. exklusiv für Wirtschaftskammer Wien Shopping-Vorlieben im Modehandel exklusiv für Wirtschaftskammer Wien August 2016 Inhaltsverzeichnis Methodik und Qualitätssicherung... 3 Summary... 9 Ergebnisse... 17 Fragebogen... 35 Shopping-Vorlieben

Mehr

Evaluation Museum Folkwang

Evaluation Museum Folkwang Evaluation Museum Folkwang Museum Folkwang im Jahr der Wiedereröffnung 2010 Auszüge der Endpräsentation vom 16.12.2010 com.x Institut für Kommunikations-Analyse & Evaluation Methodische Bausteine und Timing

Mehr

digital facts AGOF e. V. Januar 2017

digital facts AGOF e. V. Januar 2017 digital facts 2016-10 AGOF e. V. Januar 2017 Daten zur Nutzerschaft AGOF Universum Die Gesamtbevölkerung ab 14 n umfasst 69,56 Millionen Personen. Davon haben im dreimonatigen Erhebungszeitraum insgesamt

Mehr

digital facts AGOF e. V. Dezember 2016

digital facts AGOF e. V. Dezember 2016 digital facts 2016-09 AGOF e. V. Dezember 2016 Daten zur Nutzerschaft AGOF Universum Die Gesamtbevölkerung ab 14 n umfasst 69,56 Millionen Personen. Davon haben im dreimonatigen Erhebungszeitraum insgesamt

Mehr

Smart-TV Effects 2014-II

Smart-TV Effects 2014-II Smart-TV Effects 2014-II Studie zur Smart-TV Nutzung in Deutschland und Österreich 2014 Goldbach Audience Austria GmbH 1 Smart-TV Effects Agenda Studiendesign Allgemeine Fernsehnutzung Ausstattung der

Mehr

digital facts AGOF e. V. Oktober 2015

digital facts AGOF e. V. Oktober 2015 digital facts 2015-07 AGOF e. V. Oktober 2015 Daten zur Nutzerschaft AGOF Universum Die Gesamtbevölkerung ab 14 n umfasst 69,24 Millionen Personen. Davon haben im dreimonatigen Erhebungszeitraum insgesamt

Mehr

GfK TELEFON BUS. Agrarsubventionen. Eine Untersuchung der GfK Marktforschung. Juli

GfK TELEFON BUS. Agrarsubventionen. Eine Untersuchung der GfK Marktforschung. Juli GfK Marktforschung GfK TELEFON BUS Agrarsubventionen Eine Untersuchung der GfK Marktforschung Juli 00 5 5 Projektleitung: Klaus Hilbinger, Telefon: ++-9-95- E-mail: klaus.hilbinger@gfk.de GfK Marktforschung

Mehr

digital facts AGOF e. V. Februar 2017

digital facts AGOF e. V. Februar 2017 digital facts 2016-11 AGOF e. V. Februar 2017 Daten zur Nutzerschaft AGOF Universum Die Gesamtbevölkerung ab 14 n umfasst 69,56 Millionen Personen. Davon haben im dreimonatigen Erhebungszeitraum insgesamt

Mehr

Auffassungen zur Privatsphäre

Auffassungen zur Privatsphäre Bericht Erarbeitet von: Institut für Marktforschung GmbH Markt 10 04109 Leipzig Vorab-Ergebnisse einer repräsentativen Erarbeitet für: Stiftung Datenschutz Karl-Rothe-Straße 10-14 04105 Leipzig Bevölkerungsbefragung

Mehr

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland Juli 2015 Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland MedienGewichtungsStudie 2015 I TNS Infratest Inhalt > Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 > Mediennutzung allgemein

Mehr

Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010

Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010 Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010 Zusammenfassung Im Internet gekauft werden vor allem Bekleidung & Schuhe sowie CDs, DVDs, Software & Spiele.

Mehr

digital facts AGOF e. V. September 2016

digital facts AGOF e. V. September 2016 digital facts 2016-06 AGOF e. V. September 2016 Daten zur Nutzerschaft AGOF Universum Die Gesamtbevölkerung ab 14 n umfasst 69,24 Millionen Personen. Davon haben im dreimonatigen Erhebungszeitraum insgesamt

Mehr

Werberezeption 2006 Die Intermedia-Studie der ZMG. Frankfurt 2006

Werberezeption 2006 Die Intermedia-Studie der ZMG. Frankfurt 2006 Die Intermedia-Studie der ZMG Frankfurt 2006 Studien zur Abbildung von Kommunikationswirkungen Kampagnenwirkungen Werbetrackings Medien- und Werbewirkungen Mediastudien Wann und wie wirkt Werbung? Die

Mehr

GWA Herbstmonitor 2009

GWA Herbstmonitor 2009 GWA Herbstmonitor 2009 Chart Report Untersuchungssteckbrief Im Auftrag des Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA e. V., Frankfurt, wurde von der Czaia Marktforschung GmbH, Bremen, der GWA Herbstmonitor

Mehr

Leser-Struktur-Analyse CZAIA MARKTFORSCHUNG 1

Leser-Struktur-Analyse CZAIA MARKTFORSCHUNG 1 Leser-Struktur-Analyse 2013 CZAIA MARKTFORSCHUNG 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Über die Börsen-Zeitung Untersuchungssteckbrief Zusammenfassung Demographie und berufsbezogene Merkmale Geschlecht und

Mehr

GALLUP BRANCHENMONITOR LEBENSMITTELHANDEL - KURZVERSION. Mai 2016

GALLUP BRANCHENMONITOR LEBENSMITTELHANDEL - KURZVERSION. Mai 2016 GALLUP BRANCHENMONITOR LEBENSMITTELHANDEL - KURZVERSION Mai 06 UNTERSUCHUNGSDESIGN GRUNDGESAMTHEIT Österreichische Bevölkerung + Jahre STICHPROBE 000 Fälle repräsentativ für die Grundgesamtheit METHODE

Mehr

Internetnutzung von Ärzten in Europa s Big Five

Internetnutzung von Ärzten in Europa s Big Five Stand: 1. Juli 2009 Internetnutzung von Ärzten in Europa s Big Five Online-Studie Internetnutzung von Ärzten in Europa Das Internet hat in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen und wird vermutlich

Mehr

TNS Infratest. Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland. MedienGewichtungsStudie 2016 I Juli 2016

TNS Infratest. Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland. MedienGewichtungsStudie 2016 I Juli 2016 TNS Infratest Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland MedienGewichtungsStudie 2016 I Juli 2016 Inhalt 1. Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 2. Mediennutzung allgemein

Mehr

LZ LESER-STRUKTUR-ANALYSE DIE LESER IM FOKUS

LZ LESER-STRUKTUR-ANALYSE DIE LESER IM FOKUS LZ LESER-STRUKTUR-ANALYSE DIE LESER IM FOKUS LZ MARKTFORSCHUNG, AUGUST 2013 SEITE 2 LZ LESER-STRUKTUR-ANALYSE Erhebungsziele die Nutzung und Beurteilung der Lebensmittel Zeitung die Bedeutung der LZ als

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008 FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008 Peter Zellmann / Julia Baumann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die Tourismusgesinnung der ÖsterreicherInnen 71% der österreichischen Bevölkerung sind sich

Mehr

Geldanlage 2015/2016. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2015

Geldanlage 2015/2016. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2015 Geldanlage 015/01 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Dezember 015 Anleger 014 und 015 nach Altersgruppen Der Anteil der Geldanleger war 015 niedriger als im Vorjahr;

Mehr

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland Januar 2016 Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland MedienGewichtungsStudie 2015 II TNS Infratest Inhalt > Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 > Mediennutzung allgemein

Mehr

GALLUP BRANCHENMONITOR SPORTFACHHANDEL

GALLUP BRANCHENMONITOR SPORTFACHHANDEL GALLUP BRANCHENMONITOR SPORTFACHHANDEL Repräsentative Studie August 06 UNTERSUCHUNGSDESIGN GRUNDGESAMTHEIT Österreichische Bevölkerung + Jahre STICHPROBE 000 Fälle repräsentativ für die Grundgesamtheit

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG SE. München, Januar 2016 KAYAK. Onsite-Befragung

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG SE. München, Januar 2016 KAYAK. Onsite-Befragung Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG SE München, Januar 2016 KAYAK Onsite-Befragung Agenda Steckbrief Markenbekanntheit und -image Werbeerinnerung Nutzungsbereitschaft Fazit 2 Steckbrief Durchführung

Mehr

Sporthandel im Mediamix

Sporthandel im Mediamix Sporthandel im Mediamix : Branche: Erhebungszeitraum: Panel: Erhebung: Aufbereitung und Koordination: 2010 Sporthandel 20. Mai 13. Juni 2010 n = 750 Marketagent.com TMC The Media Consultants Nina Korenzhan

Mehr

GALLUP BRANCHENMONITOR MÖBELHANDEL/-HÄUSER, RAUMAUSSTATTER - KURZVERSION

GALLUP BRANCHENMONITOR MÖBELHANDEL/-HÄUSER, RAUMAUSSTATTER - KURZVERSION GALLUP BRANCHENMONITOR MÖBELHANDEL/-HÄUSER, RAUMAUSSTATTER - KURZVERSION Repräsentative Studie August 01 UNTERSUCHUNGSDESIGN GRUNDGESAMTHEIT Österreichische Bevölkerung 1+ Jahre STICHPROBE 1000 Fälle repräsentativ

Mehr

Leseranalyse Berlin 2013. Die aktuellste und umfangreichste Studie zum Medien-, Konsum- und Freizeitverhalten der Berliner und Potsdamer

Leseranalyse Berlin 2013. Die aktuellste und umfangreichste Studie zum Medien-, Konsum- und Freizeitverhalten der Berliner und Potsdamer Leseranalyse Berlin 2013 Die aktuellste und umfangreichste Studie zum Medien-, Konsum- und Freizeitverhalten der Berliner und Potsdamer LA Berlin 2013: Transparenz mit aktuellen Planungsdaten Wie erreicht

Mehr

Sky Fußball-Studie 2015 / 2016

Sky Fußball-Studie 2015 / 2016 Sky Fußball-Studie 2015 / 2016 Methode Sky führt seit Ende 2012 in Zusammenarbeit mit Repucom, dem führenden Forschungs- und Beratungsunternehmen im internationalen Sportbusiness, eine Werbewirkungsstudie

Mehr

Intel Centrino Special auf N24.de

Intel Centrino Special auf N24.de Ergebnisse der Kampagnenbegleitforschung Intel Centrino Special auf N24.de München, Februar 2005 Steckbrief und Konzept Zielgruppenbeschreibung Bekanntheit / Nutzung W-LAN Werbeerinnerung Nutzung / Bewertung

Mehr

Studie Werbewirkung auf Nachrichtenwebsites Februar 2010

Studie Werbewirkung auf Nachrichtenwebsites Februar 2010 Studie Werbewirkung auf Nachrichtenwebsites Februar 2010 Studienanlage Studienanlage Zielsetzung: Nachweis der Wirkung von nationalen Online-Kampagnen auf unterschiedlichen Nachrichtenwebsites sowie im

Mehr

Mediennutzung und Wirtschaftsbildung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Mediennutzung und Wirtschaftsbildung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen Mediennutzung und Wirtschaftsbildung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen Sonderauswertung des Bundesverbandes deutscher Banken Januar 2016 Informationsquellen zu Wirtschaftsthemen Die des Bankenverbands

Mehr

Die ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation und ihre Analysemöglichkeiten

Die ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation und ihre Analysemöglichkeiten Die ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation und ihre Analysemöglichkeiten Vortrag auf dem Forum: B4 Mediendaten der 4. Konferenz für Sozial und Wirtschaftsdaten des Rats für Wirtschafts- und Sozialdaten

Mehr

digital facts AGOF e. V. Oktober 2016

digital facts AGOF e. V. Oktober 2016 digital facts 2016-07 AGOF e. V. Oktober 2016 Daten zur Nutzerschaft AGOF Universum Die Gesamtbevölkerung ab 10 n umfasst 72,46 Millionen Personen. Davon haben im dreimonatigen Erhebungszeitraum insgesamt

Mehr

digital facts AGOF e. V. November 2016

digital facts AGOF e. V. November 2016 digital facts 2016-08 AGOF e. V. November 2016 Daten zur Nutzerschaft AGOF Universum Die Gesamtbevölkerung ab 14 n umfasst 69,56 Millionen Personen. Davon haben im dreimonatigen Erhebungszeitraum insgesamt

Mehr

THEMEN-MODUL: RADIOHÖRER IM FOKUS WER, WIE, WO HÖRT

THEMEN-MODUL: RADIOHÖRER IM FOKUS WER, WIE, WO HÖRT THEMEN-MODUL: RADIOHÖRER IM FOKUS WER, WIE, WO HÖRT Radiozentrale GmbH, Frühjahr 2015 WER HÖRT RADIO: HOHE RADIONUTZUNG IN ALLEN ZIELGRUPPEN DURCH ANGEBOTSVIELFALT Gesamt Männer Frauen 78,3% 78,8% 77,9%

Mehr

Sporthandel im Mediamix

Sporthandel im Mediamix Sporthandel im Mediamix : Branche: Erhebungszeitraum: Panel: Erhebung: Aufbereitung und Koordination: 1-2009 Sporthandel 12. 28. Dezember 2008 n = 1.000 Marketagent.com TMC The Media Consultants Nina Korenzhan

Mehr

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21.

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. Januar 2013 EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 1 Methodensteckbrief

Mehr

Methodische Hinweise 1 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2013

Methodische Hinweise 1 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2013 Methodische Hinweise 1 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2013 Erhebungsmethode 2013 Telefonische Befragung Grundgesamtheit: Deutsch sprechende Wohnbevölkerung ab 14 Jahre 70,214 Mio. Personen in

Mehr