Prof. Dr. Ingwald Obernberger BIOS-Energiesysteme, Graz (A)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Ingwald Obernberger BIOS-Energiesysteme, Graz (A)"

Transkript

1 Altholz-Heizkraftwerk mit ORC-Prozess und Fernwärmeund -kältekunden in Fussach / Vorarlberg (A) Prof. Dr. Ingwald Obernberger BIOS-Energiesysteme, Graz (A) Technischer Überblick Innovative Komponenten Feuerungsanlage, Thermoölkessel, RG-Reinigung ORC-Prozess Absorptionskältemaschine Energiebilanz Investitionen, Subventionen, Wärme und Kältetarif P A U L S C H E R R E R I N S T I T U T

2 Altholz-Heizkraftwerk mit ORC-Prozess und Fernwärmeund Kältekunden in Fussach/Vorarlberg (A) PROF.DIPL.-ING.DR. INGWALD OBERNBERGER BIOS BIOENERGIESYSTEME GmbH Graz, Inffeldgasse 21b, 8010 Graz, AUSTRIA Tel.: ; Fax: ; Homepage: Kurzfassung Im Rahmen eines nationalen Demonstrationsprojektes wurde im März 2002 durch die Firma BIOSTROM Erzeugungs GmbH in Fussach (Vorarlberg, Österreich) eine innovative Biomasse-Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlage auf Basis des ORC-Prozesses in Betrieb genommen. Die Anlage, die ausschließlich mit qualitätssortiertem Altholz befeuert wird, stellt eine erstmals in dieser Form realisierte Anlagenkombination von Biomasse-Feuerung, ORC (Organic Rankine Cycle)-Prozess und Niedertemperatur-Absorptionskältemaschine dar. Durch den Betrieb der Anlage mit einer elektrischen Nennleistung von kw können jährlich rund MWh Strom aus erneuerbaren Energieträgern ins öffentliche Netz eingespeist werden. Darüber hinaus versorgt die Anlage einen nahe gelegenen Kälteabnehmer mit Prozesswärme (thermische Energie zum Antrieb der Absorptionskältemaschine: rund MWh/a). Die restliche nutzbare Energie (rund MWh/a) steht für weitere Prozess- und Fernwärmeabnehmer zur Verfügung (zukünftiger Ausbau). Die Biomasse-Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlage besteht im wesentlichen aus einer Low- NO x -Feuerungsanlage, einem Thermoölkessel mit nachgeschaltetem Thermoöl-ECO (Nennleistung: kw th ), einem Warmwasser-Economiser (Nennleistung: kw th ), einer umfangreichen Rauchgasreinigung, dem ORC-Modul sowie einer Niedertemperatur-Absorptionskältemaschine. Durch die optimierte Verschaltung der einzelnen Anlagenteile und die damit verbundene Minimierung der Rauchgasverluste ist eine effiziente Betriebsweise der Gesamtanlage gegeben (feuerungstechnischer Wirkungsgrad rund 92%). Der elektrische Wirkungsgrad des ORC- Prozesses (= produzierte Strommenge / zugeführte thermische Energie) liegt bei rund 19%, die Leistungszahl der Niedertemperatur-Absorptionskältemaschine (=produzierte Kälteleistung / zugeführte thermische Leistung) beträgt 0,75. Um eine möglichst hohe Verfügbarkeit der Feuerungsanlage zu gewährleisten, wird der Brennstoff (qualitätssortiertes Altholz der Qualitätsklassen Q1 bis Q4 laut Österreichischem Branchenkonzept Holz) einer mehrstufigen Aufbereitung unterzogen. Nach einer optischen Eingangskontrolle wird das Altholz in einem Mehrschrittverfahren zerkleinert, sortiert und von Eisen- sowie auch von Nicht-Eisen-Metallen und anderen Störstoffen befreit. Durch die Verringerung des Anteils an Störstoffen (Sand, Glas, Kunststoff) sowie leicht schmelzenden Metallen (insbesondere Aluminium) kann die Gefahr der Verschlackung der Brennkammer und des Thermoölkessels durch Auftreten von Asche- bzw. Metallschmelzen erheblich reduziert werden. Die Low-NO x -Feuerungsanlage weist eine speziell für Altholzfeuerungen konzipierte Feuerraumgeometrie mit lokal thermoölgekühlten Flächen auf. Um das durch den Einsatz von Altholz erhöhte Risiko zur Bildung von Ascheschmelzen und Depositionen im Kessel zu mini-

3 mieren, basiert die Anlage auf einem innovativen und erstmals für Biomasse-Feuerungen realisierten Konzept eines Thermoölkessels mit getrennten Strahlungs- und Konvektionsheizflächen sowie einer integrierten Regelung der Rauchgaseintrittstemperatur in den Konvektionsteil durch Rauchgasrezirkulation. Das Kernstück der Anlage stellt das ORC-Modul mit einer elektrischen Nennleistung von kw el dar. Das Prinzip der Stromerzeugung mittels ORC-Prozess entspricht dem des konventionellen Wasser-Dampf-Prozesses, mit dem wesentlichen Unterschied, dass statt Wasser ein organisches Arbeitsmittel mit speziell abgestimmten thermodynamischen Eigenschaften verwendet wird - daher der Name Organic Rankine Cycle. Der ORC-Prozess ist ein in sich geschlossener Prozess, der über Wärmeaustausch zum einen mit dem Thermoölkreislauf (Input an thermischer Energie bei Nennlast: kw) und zum anderen mit dem Fernwärmenetz (Output an thermischer Energie bei Nennlast: kw) verbunden ist. Die speziellen Vorteile der ORC-Technologie liegen in ihrer Robustheit (hohe Lebensdauer, geringe Instandhaltungskosten), in der vollautomatischen und unbemannten Betriebsweise (Personalbedarf nur 3 bis 5 Stunden pro Woche), dem praktisch drucklosen Kesselbetrieb (kein Dampfkesselwärter erforderlich), in ihrem ausgezeichnetem Teillastverhalten und dem vergleichsweise hohen elektrischen Wirkungsgrad. Neben dem ORC-Prozess stellt die Niedertemperatur-Absorptionskältemaschine die zweite wesentliche Komponente der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung dar. Die im Heizkraftwerk über den ORC-Kondensator und den Warmwasser-Economiser ausgekoppelte Wärme dient als Antriebsenergie für die Absorptionskältemaschine und wird dieser in Form von Fernwärme zugeführt. Die installierte Kältemaschine (Kältemittel: schwache Lithiumbromid-Wasser-Lösung) weist eine Kälteleistung von kw th auf und liefert über das gesamte Jahr kontinuierlich hochwertige Niedertemperaturkälte von konstant 5 C Kaltwassertemperatur. Trotz der sehr geringen Vorlauftemperatur von C (wesentlich für den effizienten Betrieb des ORC-Prozesses) erreicht die Kältemaschine eine hohe Leistungszahl von 0,75. Diese Daten belegen die im Heizkraftwerk realisierte optimierte Kopplung von Strom- und Kälteproduktion. Die Anlage ist mit einer umfassenden Rauchgasreinigung und einer kontinuierlichen Emissionsmessanlage ausgestattet, um die sehr strengen Grenzwerte der neuen EU-Richtlinie 2000/76/EG für Abfallverbrennungsanlagen gesichert einzuhalten. Nach Vorentstaubung des Rauchgases in einem Multizyklon erfolgt in einem Gewebefilter mit integrierter Trockensorption (zur effizienten HCl-, HF- und SO 2 -Reduktion) die Feinentstaubung und Schwermetallabscheidung. Die von der BIOSTROM Erzeugungs GmbH betriebene Anlage stellt weltweit die erste Biomasse-Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung auf ORC-Basis dar. Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen auf ORC-Basis haben in den letzten Jahren die Marktreife erreicht. Gegenwärtig werden in Österreich, Deutschland, Italien, der Schweiz, Tschechien und den Niederlanden bereits rund 50 ORC-Anlagen mit elektrischen Nennleistungen zwischen 200 und kw el auf Biomasse-Basis betrieben, ca. 20 Anlagen befinden sich derzeit in Planung bzw. in Bau. Das größte Einsatzpotenzial für Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen auf ORC-Basis liegt in mittelgroßen holzbe- und holzverarbeitenden Betrieben, in dezentralen Altholzfeuerungen sowie in Biomasse-Fernheiz(kraft)werken (Neubau oder Umrüstung bestehender Anlagen).

4 Altholz-Heizkraftwerk mit ORC-Prozess und Fernwärme- und Kältekunden in Fussach / Vorarlberg (A) Prof.Dipl.-Ing.Dr. Ingwald Obernberger BIOS BIOENERGIESYSTEME GmbH Inffeldgasse 21b, A-8010 Graz, Austria TEL.: +43 (316) ; FAX: +43 (316) Fernwärmetagung Januar 2007 Gliederung 2 Konzeption der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlage Technische Daten und Energiebilanz Innovative Komponenten Einbindung des ORC-Prozesses in die KWKK-Anlage Beschreibung der Absorptionskältemaschine Wirtschaftliche Eckdaten Zusammenfassung und Schlussfolgerungen 6. Fernwärmetagung Januar

5 Projektträger Projekttitel: Projektträger: Gesellschafter: Innovative Biomasse-Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung auf Altholzbasis BIOSTROM Erzeugungs GmbH, Hard MAWERA Holding GmbH, Hard Ing. Günther Lehner, Hard Hubert Häusle Ges.m.b.H. & Co KG, Lustenau BIOS BIOENERGIESYSTEME GmbH, Graz Gefördert als innovatives nationales Demonstrationsprojekt durch Mittel des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Abwicklung durch die Kommunalkredit Public Consulting GmbH, sowie durch Mittel der österr. Forschungsförderungsgesellschaft mbh (FFG) Fernwärmetagung vom 18. Januar 2007 Schema Gesamtanlage Biomassefeuerung & Thermoölkessel Thermoölkreislauf T VL=300 C Thermoöl/Wasser- Wärmetauscher ORC-Prozess Turbine Kälteerzeugung Thermoöl-ECO Thermoölkessel Verbrennungsluft Verdampfer ORC- Prozess G Generator (direkt betrieben) P=1.150 kw el Trockenkühler Regenerator Kompressionskältemaschine (Stand-By) Kühlturm T Feuerung FR=900 C Arbeitsmittelpumpe Kondensator Absorptionskältemaschine Kühlwasser Biomasseaufbereitung Rauchgas Rauchgas Gewebefilter mit Trockensorption Warmwasser Economiser Multizyklon T RL=55-75 C T VL=75-95 C Warmwasserkreislauf Kaltwasser AUSTREIBER VERDAMPFER VERFLÜSSIGER ABSORBER Kälteverbraucher P=2.400 kw th T RG=170 C Gewebefilterasche Zyklonasche 2

6 Technische Daten (I) Elektrische Leistung ORC: kw Nennleistung Thermoölkessel und -ECO: kw Nennleistung Warmwasser-Economiser: kw Thermische Antriebsleistung - Absorptionskältemaschine: kw Nutzbare Leistung Fernwärme: kw Inbetriebnahme KWKK: 03/2002 Standort: Fussach, Vorarlberg / Österreich 5 6. Fernwärmetagung Januar 2007 Technische Daten (II) Eingesetzter Brennstoff: MWh/a aufbereitetes Altholz (Qualitätsklasse Q1 bis Q4 laut österr. Branchenkonzept Holz), Wassergehalt: ca. 25 Gew% Erzeugter Strom aus Biomasse: MWh/a Erzeugte Wärme aus Biomasse: MWh/a Thermische Energie zum Antrieb der Absorptionskältemaschine: MWh/a Erzeugte Kältemenge: MWh/a Restliche nutzbare thermische Energie (Fern- und Prozesswärme ab Heizkraftwerk): MWh/a Rauchgas- und Wärmeverluste: MWh/a 6 6. Fernwärmetagung Januar

7 Energieflussbild Heizkraftwerk Kältezentrale Biomasse Hu MWh/a kw Brennstoffmenge: t FS/a Warmwasser- Economiser Rostkühlung TÖ/Wasser-WT Rauchgasverluste MWh/a Leitungsverluste MWh/a Thermische Energie zur Absorptionskältemaschine MWh/a kw Kühlturm Thermoölkessel + Thermoöl-ECO Thermoöl ORC- Prozess el. Strom MWh/a kw Umwandlungsverluste 600 MWh/a Nutzbare thermische Energie (Potential für Fernwärme- und Prozesswärmenutzung) MWh/a kw produzierte Kälte MWh/a kw 7 6. Fernwärmetagung Januar 2007 Heizkraftwerk 8 6. Fernwärmetagung vom 18. Januar

8 Technologische Innovationen Erste Biomasse-Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung auf ORC-Basis weltweit Altholzaufbereitungsanlage mit Eisen- und Nicht-Eisen- Metallabscheidung Low-NO x -Altholzfeuerung mit CFD-optimierter Geometrie Thermoölkessel mit getrennten Strahlungs- und Konvektionsheizflächen und automatischer Kugelregen-Abreinigungsanlage Hocheffizienter Gewebefilter mit integrierter Trockensorption Energetisch optimierte Verschaltung des ORC-Prozess mit einer Niedertemperatur-Absorptionskältemaschine 9 6. Fernwärmetagung Januar 2007 Altholzqualität Qualitätssortiertes Altholz der Klassen Q1 bis Q4 laut österreichischem Branchenkonzept Holz Q1... Naturbelassene Rest- und Althölzer Q2... Rinde Q3... Bindemittelhaltige und halogenfrei beschichtete Rest- und Althölzer Q4... Oberflächenbehandelte Rest- und Althölzer Fernwärmetagung Januar

9 Brennstoffaufbereitung (I) Qualitätssortierung Qualitätssicherung Vorsortierung bei Brennstoffannahme Störstoffaussortierung am Sturzplatz Zweistufige Zerkleinerung Zweistufige Eisen-Metallabscheidung Nicht-Eisen-Metallabscheidung Fernwärmetagung Januar 2007 Brennstoffaufbereitung (II) Hersteller Altholzaufbereitung: Vecoplan Maschinenfabrik GmbH & Co KG Fernwärmetagung Januar

10 Brennstoff vor/nach Aufbereitung Fernwärmetagung Januar 2007 Low-NO x Feuerung mit CFD-optimierter Geometrie Sekundärverbrennungszone Übergang zum Thermoölkessel Temperatur- Profil Thermoölgekühlte Wandflächen Brennstoffzufuhr Primärverbrennungszone Flachschubrost mit Brennstoffbett Bau und Errichtung der Feuerungsanlage: MAWERA Holzfeuerungsanlagen GmbH Fernwärmetagung Januar

11 Flachschubrost Fernwärmetagung Januar 2007 Altholzfeuerung + Thermoölkessel Rauchgasrezirkulation Feuerung Thermoölkessel Strahlungsteil Konvektionssteil Rauchgas II II II thermoölgekühlte Zone Multizyklon Sekundärluft Thermoöl Vorlauf Thermoöl- ECO Thermoöl Rücklauf Zyklonasche I Warmwasser- Economiser Kesselasche Flachschubrost Kesselasche Primärluftventilatoren Feuerraumasche (Grobasche) I Primärverbrennungszone II Sekundärverbrennungszone Fernwärmetagung Januar

12 Automatische Kugelregen-Abreinigungsanlage Thermoölkessel Konvektionsteil Thermoöl- ECO Warmwasser- Economiser Rauchgas 1. Kugelabscheider 2. Verteiler 3. Förderleitung 4. Siebmaschine 5. Staubtrichter 6. Kugelsammelbehälter 7. Dosierventil mit Injektor 8. Gebläse 9. Luftüberschuss Rauchgas Hersteller Thermoölkessel inkl. Kugelregen- Abreinigungsanlage: maxxtec AG Fernwärmetagung Januar 2007 Rauchgasreinigung Vorentstaubung Trockensorption Feinentstaubung Filter-Bypass Rauchgaskanal Bypass- Klappe Kontinuierliche Emissionsmessanlage (Staub, NOx, CO,CO2) Saugzug Reingas Zyklonasche Injektor Gewebefilterasche Multizyklon Sorbenssilo Hersteller Rauchgasreinigung: Scheuch GmbH Fernwärmetagung Januar 2007 Gewebefilter Kamin 9

13 Ergebnisse durchgeführter Emissionsmessungen Komponente Messwert Grenzwert Einhaltung Ges. Staub mg/m 3 1,9 10 ja org. C mg/m 3 < 5 10 ja NO x (NO 2) mg/m ja CO mg/m 3 < ja HCl mg/m 3 4,8 10 ja HF mg/m 3 < 0,3 0,7 ja SO 2 mg/m 3 27,5 50 ja Schwermetalle - Hg g/m 3 10,7 50 ja - Cd + Tl g/m 3 < ja - Sb + As + Pb + Cr + Co + Cu + Mn + Ni + V g/m 3 0, ja PCDD/F ng/m 3 < 0,01 0,1 ja Sämtliche Vorgaben laut EU-Richtlinie 2000/76/EG und laut österreichischer Abfallverbrennungsverordnung werden eingehalten Fernwärmetagung Januar 2007 ORC-Prozess Anlagenschema Turbine Thermoöl- ECO Thermoölkreislauf G Generator (direkt betrieben) Thermoölkessel Biomasse Verdampfer ORC- Prozess Regenerator Verbrennungsluft Feuerung Arbeitsmittelpumpe Kondensator Rauchgas Warmwasser Economiser Absorptionskältemaschine Warmwasserkreislauf Kälteverbraucher Fernwärmetagung Januar

14 ORC-Prozess Komponenten Quelle: Fa. Turboden, Brescia (I) 1 Regenerator 2 Kondensator 3 Turbine 4 Elektrischer Generator 5 Umwälzpumpe 6 Vorwärmer 7 Verdampfer 8 Fernwärme-Vorlauf 9 Fernwärme-Rücklauf 10 Thermoöl-Vorlauf 11 Thermoöl-Rücklauf Fernwärmetagung Januar 2007 ORC-Prozess - technische Daten Thermische Leistung Input (Thermoöl) kw Heizmedium Thermoöl Eintrittstemperatur (Nennbetriebspunkt) 300 C Austrittstemperatur (Nennbetriebspunkt) 250 C Arbeitsmittel Silikonöl Thermische Leistung Output (Kondensator) ca kw Kühlmedium Wasser Eintrittstemperatur (Nennbetriebspunkt) 69 C Austrittstemperatur (Nennbetriebspunkt) 83 C Elektrische Nettoleistung bei Nennlast kw Elektrischer Nettowirkungsgrad bei Nennlast 18,9 % Fernwärmetagung Januar

15 Absorptionskältemaschine - Prinzip Warmwasser Austreiber Verflüssiger Kühlwasser Verdampfer Wärmetauscher Absorber Kühlwasser Starke Lösung Schwache Lösung Mischlösung Kältemittel Kaltwasser Kühlwasser Warmwasser Fernwärmetagung Januar 2007 Absorptionskältemaschine technische Daten Thermische Antriebsleistung kw Heizmedium Heißwasser Erforderliche Wassertemperatur (Vorlauf) C Kälteleistung kw Kaltwassertemperatur - Vorlauf 5 C Kaltwassertemperatur - Rücklauf 8 C Kältemittel Lithiumbromid/Wasser Leistungszahl 0, Fernwärmetagung Januar

16 Absorptionskältemaschine Hersteller Absorptionskältemaschine: WEIR ENTROPIE Gmbh Fernwärmetagung Januar 2007 Wirtschaftliche Eckdaten Investitionskosten Heizkraftwerk 6,1 Mio. Investitionskosten Kältezentrale 1,4 Mio. Investitionskosten Fernwärmetrasse zur Kältezentrale 0,5 Mio. Gesamtinvestitionskosten 8,0 Mio. Subvention 30 % (der Investitionskosten) Altholzpreis* -5,5 /to Stromeinspeisetarif* 110 /MWh Kältepreis* 17,64 /MWh * Bezugsbasis: Fernwärmetagung vom 18. Januar

17 Schlussfolgerungen und Empfehlungen (I) Die umweltfreundliche thermische Verwertung von qualitätssortiertem Altholz ist gesichert möglich Der Qualität des Brennstoffes (Altholzaufbereitung, Klassen Q1 bis Q4) und einer entsprechenden Qualitätskontrolle kommen große Bedeutung zu Die Anlagentechnik (Feuerung, Kessel, Rauchgasreinigung) muss speziell auf den Brennstoff Altholz abgestimmt sein Absorptionskältemaschinen können sinnvoll in Biomasse-KWK-Anlagen eingebunden werden und eröffnen große industrielle Anwendungspotentiale und mehr Flexibilität bzgl. Wärmenutzung Fernwärmetagung Januar 2007 Schlussfolgerungen und Empfehlungen (II) ORC-Anlagen lassen sich mit Niedertemperatur- Absorptionskältemaschinen sehr gut kombinieren und fast vollautomatisiert betreiben Ein wirtschaftlicher Betrieb derartiger Anlagen erscheint ab Kesselnennleistungen größer gleich 5,0 MW th sinnvoll Ein weitgehend wärme- bzw. kältegeführter Betrieb und eine hohe Anzahl von Jahresvolllaststunden (> h/a) stellen wichtige wirtschaftliche Rahmenbedingungen dar Fernwärmetagung Januar

CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen

CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen Dipl.-Ing. Dr. Robert Scharler Dipl.-Ing. Dr. Martin Forstner Prof. Dipl.-Ing. Dr. Ingwald Obernberger BIOS

Mehr

Neue Klein-ORC-Technologie (200kW el ) für dezentrale Biomasse-KWK-Anlagen

Neue Klein-ORC-Technologie (200kW el ) für dezentrale Biomasse-KWK-Anlagen Neue Klein-ORC-Technologie (200kW el ) für dezentrale Biomasse-KWK-Anlagen Prof. Dipl.-Ing. Dr. Ingwald Obernberger, Dipl.-Ing. Dr. Friedrich Biedermann, Dipl.-Ing. Peter Thonhofer, BIOS BIOENERGIESYSTEME

Mehr

FKT 19.03.2014 Kälteerzeugung im Krankenhaus

FKT 19.03.2014 Kälteerzeugung im Krankenhaus Kälteerzeugung im Krankenhaus Ist der Einsatz einer Absorptionskältemaschine in Verbindung mit einem BHKW wirtschaftlich? Stefan Bolle GASAG Contracting GmbH Im Teelbruch 55 45219 Essen Tel. 02054-96954

Mehr

Energieeffiziente Abluftreinigung

Energieeffiziente Abluftreinigung Energieeffiziente Abluftreinigung Wärmerückgewinnungssysteme in Kombination mit thermischen Abluftreinigungsanlagen Dipl.-Ing. Ernst Luthardt YIT Abluftreinigung YIT 1 Internal Angenehme Wohn- und Arbeitsverhältnisse

Mehr

STORC Speicherunterstützte Verstromung von diskontinuierlicher Abwärme mit einer ORC-Anlage bei der voestalpine Tubulars GmbH & Co KG

STORC Speicherunterstützte Verstromung von diskontinuierlicher Abwärme mit einer ORC-Anlage bei der voestalpine Tubulars GmbH & Co KG STORC Speicherunterstützte Verstromung von diskontinuierlicher Abwärme mit einer ORC-Anlage bei der voestalpine Tubulars GmbH & Co KG Antragsteller voestalpine Tubulars GmbH & Co KG Produktion von nahtlosen

Mehr

Technologische Herausforderung für ein geothermales Kraftwerk im Freistaat Sachsen

Technologische Herausforderung für ein geothermales Kraftwerk im Freistaat Sachsen Technologische Herausforderung für ein geothermales Kraftwerk im Freistaat Sachsen Informationsveranstaltung Inhalt Geologische Randbedingungen Technologien der Nutzung von Erdwärme o Wärme o Strom Kosten

Mehr

Prinzipien der Stromerzeugung Konventionelles Dampfkraftwerk Geothermische Kraftwerke

Prinzipien der Stromerzeugung Konventionelles Dampfkraftwerk Geothermische Kraftwerke Technologien zur Nutzung der Erdwärme zur Stromerzeugung Entwicklungsstand und Perspektiven Prof. Dr.-Ing. Lothar Petry 08.11.2006 Übersicht Prinzipien der Stromerzeugung Konventionelles Dampfkraftwerk

Mehr

Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft

Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft Stromakademie Modul Stromerzeugung - Wärmekraft DI Anton Smolak, 1.6.2011 AG, www.verbund.com Thermal Power Stand innerhalb Erzeugung Handel/Vertrieb Übertragung Beteiligungen Ausland Services Hydro Power

Mehr

MEHRFAMILIENHÄUSER UND BÜROS INDUSTRIE UND GEWERBE. Strom und Wärme aus derselben Anlage. Von der Abwärme zur wertvollen Energie

MEHRFAMILIENHÄUSER UND BÜROS INDUSTRIE UND GEWERBE. Strom und Wärme aus derselben Anlage. Von der Abwärme zur wertvollen Energie MEHRFAMILIENHÄUSER UND BÜROS Strom und Wärme aus derselben Anlage INDUSTRIE UND GEWERBE Von der Abwärme zur wertvollen Energie ENEFCOGEN GREEN die neue Art der Wärme-Kraft-Kopplung (Wärme- und Stromerzeugung

Mehr

Abfallentsorgung vor Ort. Energiegeladen

Abfallentsorgung vor Ort. Energiegeladen Hannover 02 03 Energiegeladen Abfallentsorgung vor Ort Abfall ist ein wertvoller Energieträger. Dieser wird in den Anlagen der EEW-Energy-from-Waste-Gruppe (EEW) seit mehr als 40 Jahren energetisch verwertet

Mehr

Betriebskostensenkung im Rechenzentrum

Betriebskostensenkung im Rechenzentrum Betriebskostensenkung im Rechenzentrum Energieeinsparung durch innovative Rückkühlung Referent: Dipl.-Ing (FH) Joachim Weber JAEGGI Hybridtechnologie AG 27.05.2010; Thomas Odrich; Jäggi/ Güntner (Schweiz)

Mehr

EAF. Holzvergasungs-Kraftwerke. Ökoenergie aus Holz. Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie.

EAF. Holzvergasungs-Kraftwerke. Ökoenergie aus Holz. Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie. EAF Holzvergasungs-Kraftwerke Ökoenergie aus Holz Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie. Die Ausgangssituation Nach der verheerenden Katastrophe in Fukushima hat die

Mehr

Biomasse. Nachwachsende Rohstoffe nutzen

Biomasse. Nachwachsende Rohstoffe nutzen Biomasse Nachwachsende Rohstoffe nutzen Ökologisch und sozial nachhaltig produzierte Biomasse ist ein klimaschonender und wirtschaftlicher Energieträger zur Strom- und Wärmeerzeugung. Als Generalunternehmer

Mehr

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Seite 1 Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Prof. Dr. Hanspeter Eicher VR Präsident Dr. Eicher + Pauli AG Seite 2 Was ist smarte Gebäudetechnik?. Smarte Gebäudetechnik genügt folgenden

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Wärmepumpen nutzen Energie der Sonne, gespeichert im Erdreich Erdsonde Flächenkollektor

Mehr

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Obwohl bei MBA mit der heizwertreichen Fraktion nur eine Teilmenge energetisch verwertet wird, können... höhere Energieanteile in

Mehr

Die Kraftwerke der LINZ AG Effiziente, umweltschonende Energieerzeugung

Die Kraftwerke der LINZ AG Effiziente, umweltschonende Energieerzeugung Die Kraftwerke der LINZ AG Effiziente, umweltschonende Energieerzeugung Inhalt Einleitung Verantwortung für Mensch und Umwelt Einleitung... 3 Standortübersicht... 4 5 Fernheizkraftwerk Linz-Mitte... 6

Mehr

Sustainable Pharma Plant - Intelligente Konzepte für Energieund Wasser-Management

Sustainable Pharma Plant - Intelligente Konzepte für Energieund Wasser-Management Sustainable Pharma Plant - Intelligente Konzepte für Energieund Wasser-Management Hand Out Lunch & Learn am 12.11.2010 Sustainable Pharma Plant Sustainable Pharma Plant Nachhaltigkeit Kyoto- Protokoll

Mehr

Dezentrale CO 2 -negative energetische Verwertung von landund forstwirtschaftlichen Produktionsreststoffen

Dezentrale CO 2 -negative energetische Verwertung von landund forstwirtschaftlichen Produktionsreststoffen Dezentrale CO 2 -negative energetische Verwertung von landund forstwirtschaftlichen Produktionsreststoffen PYREG Forschungsverbund FH Bingen, ITB ggmbh Prof. Dr.-Ing. W. Sehn Wissenschaftliche Begleitung

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Beispiele für Mono-Klärschlammverbrennungsanlagen im kleinen bis mittleren Leistungsbereich

Beispiele für Mono-Klärschlammverbrennungsanlagen im kleinen bis mittleren Leistungsbereich Beispiele für Mono-Klärschlammverbrennungsanlagen im kleinen bis mittleren Leistungsbereich Dipl.-Ing. (TU) Ralf Wittstock Projektleiter Dr. Born - Dr. Ermel GmbH - Ingenieure - Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte Fachtagung Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung 01. 02. Dezember 2008, Köln Leiter des Forums: Dipl.-Ing. Martin Sindram Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy

Mehr

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Studienarbeit Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Betriebswirtschaftslehre Investitionsrechnung zum Vergleich zwischen dem Betrieb eines Kältenetzes mit Kompressionskälteanlage oder einer

Mehr

Geld ist auch eine Form der Energiespeicherung.

Geld ist auch eine Form der Energiespeicherung. Geld ist auch eine Form der Energiespeicherung. Grüne Energie aus (verunreinigten) Holzresten Überblick Warum sollten Sie hunderttausende Euro verschenken? Die DTM 401 Serie für Agrar- und Forstwirtschaft,

Mehr

Wir planen mit Energie

Wir planen mit Energie Wir planen mit Energie Energieversorgungskonzepte Systematische Entwicklung sichert die Entscheidungsgrundlage und den Umsetzungserfolg 6. Südwestfälischer Energietag am 06. März 2013 Kombiplan GmbH &

Mehr

Energie. Herzlich Willkommen. www.german-renewable-energy.com

Energie. Herzlich Willkommen. www.german-renewable-energy.com Energie Herzlich Willkommen www.german-renewable-energy.com Energie Regenerative Energieerzeugung unter Einbeziehung vorhandener mittelständiger Strukturen und Handwerksbetriebe in Großraum Sarajevo von

Mehr

Regenerative Wärmeversorgung in Pielenhofen

Regenerative Wärmeversorgung in Pielenhofen Regenerative Wärmeversorgung in Pielenhofen CC BY-SA 3.0 by Traveller 100 09. April 2015, Bürgerversammlung Pielenhofen Lisa Badum, Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerenergie Maximilian Rapp, Dezentrale Energieversorgung

Mehr

Praxiserfahrungen mit Mini und Mikro BHKW

Praxiserfahrungen mit Mini und Mikro BHKW echnische Universität München Praxiserfahrungen mit Mini und Mikro BHKW Dr.-Ing. Peter zscheutschler Dipl.-Ing. Josef Lipp Einleitung? Heizöl- und Erdgaspreis 2000 2011 $ Strompreis? 2000 2011 2 Hintergrund

Mehr

Erster Spandauer Energiespar-Tag. Thomas Jänicke-Klingenberg Vattenfall Europe Wärme AG Abteilungsleiter Energiedienstleistungen

Erster Spandauer Energiespar-Tag. Thomas Jänicke-Klingenberg Vattenfall Europe Wärme AG Abteilungsleiter Energiedienstleistungen Erster Spandauer Energiespar-Tag Thomas Jänicke-Klingenberg Vattenfall Europe Wärme AG Abteilungsleiter Energiedienstleistungen Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung 2 Mögliche Lösungsansätze 3 Das

Mehr

13. Holzenergie-Symposium!

13. Holzenergie-Symposium! www.holzenergie-symposium.ch! 13. Holzenergie-Symposium! Leitung:!Prof. Dr. Thomas Nussbaumer!!Verenum Zürich und Hochschule Luzern! Patronat:!Bundesamt für Energie! Ort:!ETH Zürich! Datum:!Zürich, 12.

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Pressegespräch, 10. Februar 2015 12.30 Uhr

Pressegespräch, 10. Februar 2015 12.30 Uhr Pressegespräch, 10. Februar 2015 12.30 Uhr Energiewende trifft auf Digitalisierung: Innovative Lösungen für unsere Kunden RWE Deutschland AG 09.02.2015 SEITE 1 Film: Energy goes digital RWE Deutschland

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Energiewirtschaft. Teil 2: Grundlagen der Strom- und Wärmeerzeugung. Vorlesung. Jürgen Karl, SS 2008 Speisewasserpumpe

Energiewirtschaft. Teil 2: Grundlagen der Strom- und Wärmeerzeugung. Vorlesung. Jürgen Karl, SS 2008 Speisewasserpumpe Kesselhaus (Dampferzeuger) Maschinenhaus (Dampfturbine, Kondensator, Generator) Kühltürme Vorlesung Zwischenüberhitzer Kohlelager Energiewirtschaft Rauchgasreinigung (Entstaubung, Stickoxidmindernug, Niederdruck-

Mehr

Primärenergiefaktoren und Emissionsfaktoren von Energieträgern

Primärenergiefaktoren und Emissionsfaktoren von Energieträgern Primärenergiefaktoren und sfaktoren von Energieträgern Fernwärmetage 2010 Villach, am 18.3.2010 Ausgangssituation Inhalt Primärenergiefaktoren (allgemein) Primärenergiefaktoren verschiedener Energieträger

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

Arbeitsgebiet Energietechnik

Arbeitsgebiet Energietechnik Arbeitsgebiet Energietechnik 2 Strom und Wärme schlüsselfertig. Sie wissen, wie man Anlagen betreibt. Wir wissen, wie man sie plant und baut. Gemeinsam realisieren wir starke Lösungen. Als Generalunternehmer

Mehr

Erneuerbare Energie, Politik und Markt. im städtischen Großraum. DI Friedrich Pink Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008

Erneuerbare Energie, Politik und Markt. im städtischen Großraum. DI Friedrich Pink Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008 Erneuerbare Energie, Politik und Markt im städtischen Großraum Geschäftsführer Wien Energie 6. Oktober 2008 Ziele der Energiepolitik der Stadt Wien Rahmen für Energiepolitik der Stadt Wien Energiepolitische

Mehr

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Torsten Fischer, Andreas Krieg Krieg & Fischer Ingenieure GmbH Hannah-Vogt-Strasse 1 37085 Göttingen Tel.: 0551 3057432,

Mehr

Kraft-Wärme-Kälte-Erzeugung mit Biogas. Bernd Hebenstreit

Kraft-Wärme-Kälte-Erzeugung mit Biogas. Bernd Hebenstreit Kraft-Wärme-Kälte-Erzeugung mit Biogas Bernd Hebenstreit Gliederung - Vorstellung EAW - WEGRA - Grundlagen - Kälteanwendungen - Praxisbeispiele Location Hamburg Berlin Thüringen Dortmund Frankfurt Westenfeld

Mehr

Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden!

Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden! Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden! Nutzen Sie Ihre Energie doppelt. Erzeugen Sie mit unserem Strom und Wärme gleichzeitig. RMB /Energie GmbH RMB/Energie denkt weiter. Seien Sie dabei Bildquelle:

Mehr

Klima und Energie Modellregion Hardegg - Thayatal

Klima und Energie Modellregion Hardegg - Thayatal Klima und Energie Modellregion Hardegg - Thayatal Einreichung Projekt B068986 Wir nutzen die Potenziale unserer Region AGENDA Vorstellung KEM Hardegg Thayatal Biomasse - Potenzial in Österreich Biomasse

Mehr

Multifunktionaler Einsatz einer Brennstoffzelle in einem Rechenzentrum

Multifunktionaler Einsatz einer Brennstoffzelle in einem Rechenzentrum Multifunktionaler Einsatz einer Brennstoffzelle in einem Rechenzentrum Bernhard Kronfeld / Fa. Equinix (Germany) GmbH Dieses Projekt wird gefördert durch: 07.05.2014 SophienHofAbende - Brennstoffzelle

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service 3 / 3 Biogasanlagen für die Landwirtschaft Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service ++ Wegen der vielfältigen ökonomischen und ökologischen Vorteile schaffen sich viele Landwirte mit einer Biogasanlage

Mehr

Strom und Wärme selbst erzeugen mit dem Erdgas-BHKW

Strom und Wärme selbst erzeugen mit dem Erdgas-BHKW Strom und Wärme selbst erzeugen mit dem Erdgas-BHKW * Förderung bis 31.12.2015 gefördert von Pfalzgas GmbH Bis zu 3.000 Euro Zuschuss* BHK Erzeugen Sie Strom und Wärme selbst Das Erdgas-Blockheizkraftwerk:

Mehr

Nur für Heizöl EL schwefelarm! Hoval UltraOil Öl-Kessel mit Brennwerttechnik für maximale Energie-Effizienz.

Nur für Heizöl EL schwefelarm! Hoval UltraOil Öl-Kessel mit Brennwerttechnik für maximale Energie-Effizienz. Nur für Heizöl EL schwefelarm! Hoval UltraOil Öl-Kessel mit Brennwerttechnik für maximale Energie-Effizienz. Wärmekomfort heute und eine gesicherte Zukunft für unsere Kinder und Enkelkinder schließen sich

Mehr

Absorperkälteanlage in der Pahren Agrar. René Kolbe Pahren Agrar Kooperation

Absorperkälteanlage in der Pahren Agrar. René Kolbe Pahren Agrar Kooperation Absorperkälteanlage in der Pahren Agrar René Kolbe Pahren Agrar Kooperation R.Kolbe Pahren Agrar Kooperation 2 07.12.2010 Betriebsausstattung Flächen bewirtschaftet werden im gesamten Verbund: 2.464 ha

Mehr

Kältesymposium - Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen. Platzhalter Bereich Zweitlogos

Kältesymposium - Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen. Platzhalter Bereich Zweitlogos Kältesymposium - Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen Platzhalter Bereich Zweitlogos Kältesymposium Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen Energiemanagement im Staatsbetrieb SIB

Mehr

Top Technik. VITOMAX 200 Abhitzekessel für die Heißwasser- bzw. Dampferzeugung. Abhitzekessel nutzen die Wärme von Abgasen aus Verbrennungsprozessen

Top Technik. VITOMAX 200 Abhitzekessel für die Heißwasser- bzw. Dampferzeugung. Abhitzekessel nutzen die Wärme von Abgasen aus Verbrennungsprozessen Top Technik VITOMAX 200 Abhitzekessel für die Heißwasser- bzw. Dampferzeugung Abhitzekessel nutzen die Wärme von Abgasen aus Verbrennungsprozessen oder von heißen Abluftströmen aus industriellen Prozessen

Mehr

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten Remeha HRe - Kessel ZERTIFIZIERT Z E R T I F I Z I E R T Technische Daten Remeha HRe - Kessel 100 % Kondensationskraftwerk 64 % 36 % Stromerzeugende Heizung Erdgas 100 % 57 % 51 % 6 % Verluste 70 % 13

Mehr

Herkunftsnachweissystem Biomethan. Arbeiten des Fachverbandes Gas Wärme Umsetzung eines Herkunftsnachweissystems in Österreich

Herkunftsnachweissystem Biomethan. Arbeiten des Fachverbandes Gas Wärme Umsetzung eines Herkunftsnachweissystems in Österreich Herkunftsnachweissystem Biomethan Arbeiten des Fachverbandes Gas Wärme Umsetzung eines Herkunftsnachweissystems in Österreich Projekt GreenGasGrids/ 18.4.2012 Energiestrategie Österreich 6.6.5 Einsatz

Mehr

Gasturbinenkraftwerk Darmstadt. Joachim Krein ASUE-Fachseminar 29. September 2011

Gasturbinenkraftwerk Darmstadt. Joachim Krein ASUE-Fachseminar 29. September 2011 Joachim Krein ASUE-Fachseminar 29. September 2011 Inhalt Strategie der HEAG Südhessische Energie AG (HSE) Energiewende und resultierende Herausforderungen Neuerrichtung GTKW Darmstadt - Rahmenbedingungen

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

Heizen Sie Ihr Geld nicht durch den Kamin! Karlsruhe, 14.04.2011

Heizen Sie Ihr Geld nicht durch den Kamin! Karlsruhe, 14.04.2011 Unabhängig und kompetent Heizen Sie Ihr Geld nicht durch den Kamin! Karlsruhe, 14.04.2011 Tatsache Vom Jahr 2000 bis 2020 werden mehr Rohstoffe aufgebraucht als während des gesamten 20. Jahrhunderts. Seite

Mehr

Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen

Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen Berliner Energietage 2013 Berlin, 15. Mai 2013 1 Gliederung Ziele des Projekts Anwendungen der Kältetechnik Kälteerzeugung und Emissionen

Mehr

Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen.

Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen. Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen. 02 Inhalt Was ist eine Wärmepumpe? Wie funktioniert die Wärmepumpe? Die Ökobilanz Die unterschiedlichen Wärmeträger Die Kosten Die Förderung

Mehr

Stromerzeugung im Einfamilienhaus

Stromerzeugung im Einfamilienhaus Stromerzeugung im Einfamilienhaus Strom und Wärme zu Hause selbst aus Holzpellets erzeugen Karl Wolfgang Stanzel www.stirlingpowermodule.com 1 ÜBERBLICK Umfeld Mikro-Kraft-Wärme-Koppelung Betrieb im Einfamilienhaus

Mehr

SVG Informations- und Weiterbildungstagung

SVG Informations- und Weiterbildungstagung SVG Informations- und Weiterbildungstagung Emissionen aus Öl- und Gasfeuerungen Leuenberger Energie- und Umweltprojekte 19. November 2008 SVG Informations- und Weiterbildungstagung 1 Inhalt Zusatznutzen

Mehr

Home Energy Storage Solutions

Home Energy Storage Solutions R Home Energy Storage Solutions NUTZEN SIE DIE KRAFT DER SONNE Durch Photovoltaikanlagen (PV) erzeugter Solarstrom spielt eine größere Rolle bei der Stromversorgung als je zuvor. Solarstrom ist kostengünstig,

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

pakt. Kältetechnik // Vortrag Energetische Optimierung von Kälteanlagen 04.2009 pakt GmbH

pakt. Kältetechnik // Vortrag Energetische Optimierung von Kälteanlagen 04.2009 pakt GmbH pakt. Kältetechnik // Vortrag Energetische Optimierung von Kälteanlagen 04.2009 pakt GmbH Etwa 14 % des gesamten Elektroenergiebedarfs der Bundesrepublik werden für den Betrieb von Kälte- und Klimaanlagen

Mehr

Blockheizkraftwerk für Wärme und Strom

Blockheizkraftwerk für Wärme und Strom Blockheizkraftwerk für Wärme und Strom Was ist eine BHKW Einheit? Mit der selbstständigen BHKW Einheit werden Wärmeenergie und elektrische Energie gleichzeitig erzeugt. Die BHKW Einheit ermöglicht dem

Mehr

Christian Schaum, Robert Lutze, Johannes Rühl, Peter Cornel. 02. Juni 2015 - GWP Jahreskonferenz 2015 - Berlin

Christian Schaum, Robert Lutze, Johannes Rühl, Peter Cornel. 02. Juni 2015 - GWP Jahreskonferenz 2015 - Berlin Das Projekt ESiTI: Abwasserbehandlungsanlage der Zukunft: Energiespeicher in der Interaktion mit technischer Infrastruktur im Spannungsfeld von Energieerzeugung und -verbrauch 02. Juni 2015 - GWP Jahreskonferenz

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Klimapositive Biomasseverwertung im PYREG-Verfahren

Klimapositive Biomasseverwertung im PYREG-Verfahren Klimapositive Biomasseverwertung im PYREG-Verfahren 2. Kreislaufwirtschaftskonferenz RLP, 06.12.2011 Verfahrensentwicklung - PYREG GmbH+FH Bingen 2009 PYREG GmbH 2005 PYREG process 2003 Biomass-Stirling

Mehr

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Vergärung rung von Abfällen und Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Prof. Dr. Thomas HügleH Demetrion AG Folie1 Bioabfallanlage nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) Nr. 8.6 Sp.2 lit.

Mehr

Kraftpaket Simmering

Kraftpaket Simmering Kraftpaket Simmering 1905 1912 Kraftwerk Simmering Bereits 1902 wurde der erste Strom aus dem Kraftwerk Simmering geliefert. Zwei zusammengehörige Kraftwerksblöcke lieferten den Strom für den Betrieb der

Mehr

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Referent: Dipl.-Kfm. Martin Becker VINI Seminar am 18.04.2008 (1) Kurzdarstellung der SES (2) Herstellung von Biogas (3)

Mehr

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Fachtagung - Betriebsführung und Instandhaltung regenerativer Energieanlagen (BIREA) am in Leipzig Referent: Christian

Mehr

Die moderne Ölheizung

Die moderne Ölheizung Fachtagung altbau plus, 03. September 2010 Die moderne Ölheizung aktuelle Forschungsprojekte am OWI: Untersuchungen zum Stand der Technik und aktuelle Entwicklungsarbeiten Dr.-Ing. Ralph Edenhofer, Gruppenleiter

Mehr

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE BRENNER FACKELKÖPFE VERBRENNUNGSANLAGEN TEILE & SERVICE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE zur Abgasreinigung, für GOST-R-Anforderungen entworfen und gebaut. Zeeco kann lokale

Mehr

Überblick über Abwärmekonzepte für Biogasanlagen

Überblick über Abwärmekonzepte für Biogasanlagen Überblick über Abwärmekonzepte für Biogasanlagen Seminar zur Abwärmenutzung von Biogasanlagen 06.03.2013 Dominik Rutz, Rita Mergner WIP Renewable Energies Sylvensteinstr. 2 81369 München Hintergrundinformation

Mehr

Smart Grid A Way Forward for Hydro

Smart Grid A Way Forward for Hydro Smart Grid A Way Forward for Hydro Wasserkraftwerke Jedes Wasserkraftwerk ist ein wichtiger Knoten im Netz Bemposta, Portugal Agonitz, Österreich Iron Gate, Rumänien Kandil-Kaskade, Türkei Sihwa, Korea

Mehr

Die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) KWKK-Einsatz im Rechenzentrum ein Praxisbeispiel

Die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) KWKK-Einsatz im Rechenzentrum ein Praxisbeispiel Konzerndienstleister für die Hessische Landesverwaltung KWKK-Einsatz im Rechenzentrum ein Praxisbeispiel Dr. Alberto Kohl, Abt. Leiter RZ & IT-Betrieb Inhalte Kurzvorstellung der HZD ( den Rahmen stecken

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

SolarCooling Monitor Projektüberblick und Erfahrungen zur solaren Adsorptionskälteanlage der Magistratsabteilung 34, Wien

SolarCooling Monitor Projektüberblick und Erfahrungen zur solaren Adsorptionskälteanlage der Magistratsabteilung 34, Wien SolarCooling Monitor Projektüberblick und Erfahrungen zur solaren Adsorptionskälteanlage der Magistratsabteilung 34, Wien Anita Preisler AIT- Austrian Institute of Technology Seminar: Solares Heizen und

Mehr

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel Schwunghafter Zertifikatehandel RECS gibt es seit 2002 in 15 europäischen Ländern. Es erlaubt beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko"

Mehr

Richtungsweisendes Technikkonzept bei der Zoologischen Staatssammlung München

Richtungsweisendes Technikkonzept bei der Zoologischen Staatssammlung München Richtungsweisendes Technikkonzept bei der Zoologischen Staatssammlung München Vortrag vom 08.04.2008 im Rahmen des Building Forums der Messe light+building Eine mögliche m Variante für f r KälteerzeugungK

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

Erneuerbare Wärme (zu) wenig genutztes Potenzial für Energieeffizienz und Klimaschutz

Erneuerbare Wärme (zu) wenig genutztes Potenzial für Energieeffizienz und Klimaschutz Erneuerbare Wärme (zu) wenig genutztes Potenzial für Energieeffizienz und Klimaschutz AEE suisse Jahrestagung 2014 Andreas Haller Ernst Schweizer AG Seite 1 Übersicht Endenergieverbrauch Schweiz Erneuerbare

Mehr

Wärmepumpeneinbindung und Gesamtanlagenoptimierung am Beispiel des FHKW Tamsweg

Wärmepumpeneinbindung und Gesamtanlagenoptimierung am Beispiel des FHKW Tamsweg Wärmepumpeneinbindung und Gesamtanlagenoptimierung am Beispiel des FHKW Tamsweg Bernhard Kronberger VOIGT+WIPP Engineers GmbH Betreibertreffen 2015 Toblach, 19. März 2015 VOIGT+WIPP Engineers GmbH Gegründet

Mehr

Wärmepumpe. Mit der Wärmepumpe umweltfreundlich und preisgünstig heizen. EBYV-PM Marktpartnerbetreuung

Wärmepumpe. Mit der Wärmepumpe umweltfreundlich und preisgünstig heizen. EBYV-PM Marktpartnerbetreuung Wärmepumpe Mit der Wärmepumpe umweltfreundlich und preisgünstig heizen EBYV-PM Marktpartnerbetreuung Inhalt Energiebilanz und Funktionsprinzip Die verschiedenen Wärmequellen und Wärmepumpentypen Geeignete

Mehr

Erzeugung und thermische Verwertung von Ersatzbrennstoffen aus Altdeponat

Erzeugung und thermische Verwertung von Ersatzbrennstoffen aus Altdeponat Erzeugung und thermische Verwertung von Ersatzbrennstoffen aus Altdeponat Prof. Dr.-Ing. Peter Quicker, Dipl.-Ing. Martin Rotheut Lehr- und Forschungsgebiet Technologie der Energierohstoffe RWTH Aachen

Mehr

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Die stromerzeugende Heizung für Ihr Eigenheim 2 Süwag MeinKraftwerk Süwag MeinKraftwerk 3 Werden Sie ihr eigener Energieversorger Starten Sie jetzt die

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung. Leitfaden zur Kostensenkung mit

Kraft-Wärme-Kopplung. Leitfaden zur Kostensenkung mit Leitfaden zur Kostensenkung mit Kraft-Wärme-Kopplung in der Fleischverarbeitenden Industrie Die Prozesse in der fleischverarbeitenden Industrie sind energieintensiv. Ob Wärmeanwendung zum Garen und Reinigen

Mehr

Siemens Umweltportfolio Elemente

Siemens Umweltportfolio Elemente Fossile Stromerzeugung München, Dezember 2014 Siemens Umweltportfolio Elemente siemens.com/umweltportfolio Umweltportfolio Elemente Nachhaltige Erzeugung Verlustarmer Stromtransport Intelligente Verteilung

Mehr

Umweltförderung im Inland

Umweltförderung im Inland Umweltförderung im Inland Fördermodelle der KPC für solarthermische Anlagen in Gewerbebetrieben Katharina Hopfner-Sixt DER SPEZIALIST FÜR PUBLIC CONSULTING DER SPEZIALIST FÜR PUBLIC CONSULTING Kommunalkredit

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

pelletsheizanlage typ SL-P

pelletsheizanlage typ SL-P pelletsheizanlage typ SL-P Die bequemste Art - Holz zu heizen! Heizen im einklang mit der Natur. Bei der Planung der geeigneten Heizung für sein Eigenheim kann man Pellets-Heizanlagen nicht mehr außer

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen

Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen 28.11.2014 P3 Photovoltaik für Profis Dipl.-Ing. Hans Jürgen Bacher Strom Gas Fernwärme Wasser Verkehr Telekommunikation Kabel-TV

Mehr

Biomasse für Nahrung, Industrierohstoffe und Energie

Biomasse für Nahrung, Industrierohstoffe und Energie Technische Universität Hamburg-Harburg Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft Biomasse für Nahrung, Industrierohstoffe und Energie - Magisches Dreieck oder unlösbarer Zielkonflikt? - Martin Kaltschmitt

Mehr

Binäre Gemische. Beispiel: Mischung von H 2 O (Komponente 1) und NH 3 (Komponente 2) m + Definition: Mischungsverhältnis:

Binäre Gemische. Beispiel: Mischung von H 2 O (Komponente 1) und NH 3 (Komponente 2) m + Definition: Mischungsverhältnis: Binäre Gemische Beispiel: Mischung von H O (Komponente 1) und NH 3 (Komponente ) Definition: Mischungsverhältnis: w m 1 m + m Unterhalb der Siedelinie ist die Mischung flüssig, oberhalb der Taulinie dampfförmig.

Mehr

Energiekosten sparen......porsche fahren.

Energiekosten sparen......porsche fahren. Energiekosten sparen......porsche fahren. Eine Investition, die sich auszahlt ehrlich. Verheizen Sie noch immer Ihr Geld? Noch nie war Energiesparen so gewinnbringend wie heute. Die Kosten von Öl, Gas

Mehr

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X Antje Wörner EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 www.dlr.de/tt Folie 2 > EnergieSpeicherSymposium 2014 > A. Wörner > 12.03.2014

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr