ideas Kupfer: Wie geht es weiter mit dem roten Metall? » Internationaler Terminkalender: Ein Pulsgeber der Kapitalmärkte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ideas Kupfer: Wie geht es weiter mit dem roten Metall? » Internationaler Terminkalender: Ein Pulsgeber der Kapitalmärkte"

Transkript

1 ideas April/Mai 2013 Ausgabe 37 Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Kupfer: Wie geht es weiter mit dem roten Metall?» Internationaler Terminkalender: Ein Pulsgeber der Kapitalmärkte

2 INHALT In dieser Ausgabe: 4 Kupfer Wie geht es weiter mit dem roten Metall? 9 Rohstoffkurvenmonitor Erdgas Rekordwinter lässt die Preise steigen 10 Interview»Im Kupferrecycling weltweit führend«12 Chart-Idee Credit Suisse und Linde 14 Academy Internationaler Terminkalender: Ein Pulsgeber der Kapitalmärkte 4 Kupfer Wie geht es weiter mit dem roten Metall? 17 Volatilitätsmonitor 18 Produktübersicht 23 Structured Product Pick 24 Rohstoffstrategie Der Ölboom in Nordamerika und die Folgen 28 Währungsstrategie Osteuropäische Währungen Im Windschatten der deutschen Konjunktur 31 Buch-Idee Vaupel: Mehr Geld verdienen mit Rohstoffen simplified 14 Academy Internationaler Terminkalender: Ein Pulsgeber der Kapitalmärkte 32 Aktienstrategie DAX trotz Euroschuldenkrise auf Rekordkurs 34 Nachemissionen Faktor-Zertifikate: Quantität und Qualität 36 Company Die Zürcher Firma Indiana SUP hat Qualität und Stil 38 Infoblock 36 Company: Indiana SUP

3 EDITORIAL Gut positioniert mit unserem Nachrichtenkalender Nachrichten haben einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf unser tägliches Leben. Auf die Spitze getrieben wird das Thema der Macht der Medien im vor kurzem im TV gezeigten James- Bond-Film»Der Morgen stirbt nie«, in dem 007 im Auftrag des Secret Intelligence Service gegen die Weltherrschaft des Medien-Moguls Elliot Carver zu kämpfen hat. Ich wage zu behaupten, dass wir noch nicht ganz so weit sind, aber auch bei uns kommt den Nachrichten grosse Bedeutung zu. Nicht zuletzt beleben sie die Märkte und dabei gilt es als Anleger, vor allem Hebelprodukte-Anleger, stets die jüngsten Meldungen im Auge zu haben. Freilich ist es nicht leicht, in der Flut der täglich neuen Schlagzeilen die Übersicht zu behalten. Deswegen haben insbesondere die Trader den Nachrichtenkalender immer im Blick und positionieren sich im Vorfeld wichtiger Veröffentlichungen. Um auch Ihnen, geschätzte Anlegerinnen und Anleger, in diesem Nachrichtendschungel eine bessere Orientierung zu ermöglichen, bieten wir Ihnen ab dieser ideas-ausgabe jeweils einen übersichtlichen Kalender mit den wichtigsten Terminen der kommenden Wochen. Somit können Sie sich gezielt und rechtzeitig vor den bevorstehenden Ereignissen positionieren, um an entsprechenden Kursausschlägen partizipieren zu können. Näheres zu unserem neuen Service finden Sie ab Seite 14. Eines der effizientesten Produkte, um von kurzfristigen Kursbewegungen zu profitieren, ist zweifellos das Faktor-Zertifikat. In diesem Zusammenhang kam bezüglich unserer»nachemissionen«vermehrt die Frage auf, weshalb es beispielsweise zu Richemont zwei quasi identische Faktor-Zertifikate gibt. Wenn der Preis eines bestehenden Faktor-Zertifikats unter 1,00 Schweizer Franken kotiert, kommt es bei uns auf den»radar«. Die Gefahr einer Dekotierung besteht dabei aber nicht und das Zertifikat wird vom Pricing her auch nicht schlechter gestellt. Nur der Spread ist proportional grösser und die Sensitivität des Produkts ist geringer. Um die Attraktivität des Zertifikats stets auf höchstem Niveau zu halten, emittieren wir ein Nachfolgeprodukt. Genaueres dazu erfahren Sie in unserem Artikel»Quantität und Qualität«ab Seite 34 eine»pflichtlektüre«für unsere Faktor-Zertifikate-Kunden. Viel Spass mit dieser ideas-ausgabe wünscht Ihnen Ihr Dominique Böhler Head of Public Distribution Switzerland Impressum Herausgeber: Commerzbank AG, Zweigniederlassung Zürich, Public Distribution, Utoquai 55, 8034 Zürich, Schweiz Redaktion: Dominique Böhler, Daniel Briesemann, Carsten Fritsch, Carolin Hecht, Andreas Hürkamp, Achim Matzke, Marc Pribram, Laura Schwierzeck, Andreas Stocker, Sophia Wurm Redaktionsschluss: 11. April 2013 Kontakt: Telefon , Design und Realisation: ACM Unternehmensgruppe, D Wiesbaden-Nordenstadt, grafische Leitung: J. Dreizehnter-Ringer Bildnachweis: Masterfile (Titel, Seite 4/5), Fotolia (Seite 6, 8, 35), Aurubis AG (Seite 11), Schrex TV (Seite 12, 13), istockphoto (Seite 15, 16, 25, 30, 31), Veer (Seite 26/27, 32), Corbis (Seite 28), Photocase (Seite 38/Urheber: John Dow) ISSN ideas erscheint als Service-Magazin des Bereichs Equity Markets & Commodities Public Distribution neunmal im Jahr. 3

4 KUPFER Kupfer WIE GEHT ES WEITER MIT DEM ROTEN METALL?»Kupfer ist ein elementarer Bestandteil unseres Alltags und daraus nicht mehr wegzudenken.«4

5 KUPFER LAURA SCHWIERZECK, DANIEL BRIESEMANN (CM Commodity Research) Kupfer, Gold, Silber und Zinn waren die ersten Metalle, welche die Menschheit in ihrer Entwicklung kennengelernt hat. Da Kupfer leicht zu verarbeiten ist, wurde es bereits von den ältesten bekannten Kulturen vor über Jahren verwendet. So zählt Kupfer zu den am längsten und bis heute am stärksten vom Menschen genutzten Metallen. Es ist korrosionsbeständig, biostatisch, unbeschränkt recyclebar und hat eine hervorragende Leitfähigkeit für Elektrizität. Damit ist Kupfer vielseitig einsetzbar, wobei der weit überwiegende Teil der Nachfrage auf Elektro- und Sanitärinstallationen (Bau) sowie auf die Elektroindustrie entfällt.»kupfer ist ein elementarer Bestandteil unseres Alltags. Beim Duschen stellen Kupferrohre sicher, dass Wasser fliessen kann, im Auto begleitet es uns zur Arbeit, im Büro macht es Computertechnik überhaupt erst möglich und zu Hause sorgen Kupferdrähte dafür, dass abends das Licht leuchten kann. Kupfer ist das drittwichtigste Metall für die industrielle Fertigung und aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken«, so beschreibt es das Deutsche Kupferinstitut. Im Folgenden geben unsere Rohstoffanalysten einen kleinen Überblick über die aktuellen Tendenzen am internationalen Kupfermarkt. Nutzen Sie die Anregungen unserer Experten, gewinnen Sie neue Perspektiven und entdecken Sie Investitionsmöglichkeiten, um an der Entwicklung des roten Metalls zu partizipieren. 5

6 KUPFER FUNDAMENTALDATEN SPRECHEN WEITER FÜR HÖHERE KUPFERPREISE (COMMODITY RESEARCH COMMERZBANK) Die jüngsten Konjunkturdaten deuten weiter auf eine Erholung der globalen Wirtschaft hin. Dies dürfte sich in einer steigenden Nachfrage nach Metallen im Allgemeinen und nach Kupfer im Speziellen bemerkbar machen. Hierzu sollte auch das Wiederanziehen der Wirtschaftsaktivitäten in China nach dem Neujahrsfest beitragen. Daneben könnten stark steigende Kosten zu Produktionskürzungen oder Projektverzögerungen führen, sodass gerade bei Kupfer die Angebotslage angespannter bleibt, als es derzeit den Anschein hat. Die sich in den letzten Monaten auf globaler Ebene kontinuierlich verbessernden Konjunkturdaten haben sich bislang nicht in den Metallpreisen widergespiegelt. Im Gegenteil, seit Anfang Februar geht es für die Metallpreise sogar bergab. Stellvertretend für Industriemetalle hatte Kupfer seitdem innerhalb von vier Wochen 7,1 Prozent verloren und blieb damit auch hinter anderen zyklischen Rohstoffen zurück. Brent-Öl verlor in diesem Zeitraum zum Beispiel»nur«5,4 Prozent. Die Aktienmärkte, gemessen am S&P 500, zeigten sich in dieser Zeit mit einem Plus von 0,3 Prozent stabil und entwickelten sich damit ebenfalls besser als die Metallpreise im Allgemeinen und Kupfer im Speziellen (Grafik 1). Die unterdurchschnittliche Entwicklung von Kupfer mag angesichts der besseren»die Nachfrage nach Kupfer und damit dessen Preis hängen normalerweise stark von der Konjunktur ab.«konjunkturdaten überraschen. Denn die Nachfrage nach Kupfer und damit dessen Preis hängen normalerweise stark von der Konjunktur ab. Zieht man jedoch China als wichtigsten Marktteilnehmer in die Überlegungen mit ein, relativiert sich die Preisschwäche. Denn aufgrund des chinesischen Neujahrsfests waren Mitte Februar die Märkte im Reich der Mitte für eine Woche geschlossen. Dies machte sich in teilweise deutlich geringeren Handelsvolumina auch an den Börsenplätzen ausserhalb Chinas bemerkbar. Schon im Vorfeld der Feierlichkeiten wurden die Wirtschaftsaktivitäten stark reduziert. Ebenso dauerte es einige Tage, bis die Aktivitäten wieder die Ausgangsniveaus erreicht hatten. Die Zurückhaltung seitens der chinesischen Händler machte sich unter anderem in der Importstatistik für Januar und Februar bemerkbar. So lagen die Einfuhren von Kupfer im Februar deutlich unter dem Niveau des Vormonats und des Vorjahres (Grafik 2). Die Statistik war allerdings durch das chinesische Neujahrsfest stark verzerrt. Für ein klareres und besser vergleichbares Bild der Lage empfehlen wir, den Durchschnitt des ersten Quartals zu betrachten. Wir gehen davon aus, dass saisonbedingt ab März die Nachfrage in China wieder anziehen wird, was sich auch in höheren Importaktivitäten niederschlagen sollte. Daneben sollten auch die zahlreich bewilligten Infrastrukturprojekte in den kommenden Monaten zusätzliche Nachfrage nach Metallen und Kupfer Grafik 1: Kupferpreis mit Aufholpotenzial Indexpunkte US-Dollar Kupfer (US-Dollar je Tonne), links S&P 500-Aktienindex, rechts Stand: 6. März 2013; Quelle: S&P, Bloomberg, Commerzbank Corporates & Markets Grafik 2: Noch verhaltene chinesische Importaktivitäten in Tsd. Tonnen Jan 09 Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Stand: 8. März 2013; Quelle: Chinesischer Zoll, Bloomberg, Commerzbank Corporates & Markets 6

7 KUPFER im Speziellen generieren. So werden Autobahnen, Häfen und Flughäfen sowie U- und S-Bahnen in den grossen Städten des Landes gebaut. Ausserdem wird das laufende Wohnungsbau programm vorangetrieben. Darüber hinaus gibt die zuletzt wieder gesunkene Inflationsrate der chine sischen Regierung und Zen tralbank theoretisch Spielraum für weitere fiskalpolitische Massnahmen. Viel Beachtung hat zwar der offizielle Regierungswechsel in China gefunden im März haben der neue Staatspräsident Xi Jinping und der neue Premierminister Li Keqiang die Amtsgeschäfte übernommen, die Auswirkungen auf die Wirtschaftsaktivitäten sollten aber begrenzt sein. Denn die neue Regierung dürfte spätestens seit dem Parteikongress im Oktober in die Entscheidungen mit einbezogen worden sein. Sah es in den letzten Monaten zunächst so aus, dass sich trotz der erwarteten Nachfragebelebung die Angebots-Nachfrage-Situation am globalen Kupfermarkt in diesem Jahr entspannen könnte, gab es in den vergangenen Wochen gegenteilige Meldungen. So stehen immer mehr Minenproduzenten deutlich steigenden Produktionskosten gegenüber. Ende Januar gab zum Beispiel Antofagasta, ein chilenischer Kupferproduzent mit einer Jahresproduktion von rund Tonnen, bekannt, dass die Produktionskosten in diesem Jahr wahrscheinlich um 36 Prozent steigen werden. Der Grund hierfür sind in erster Linie höhere Stromkosten, nachdem in der grössten Mine des Unternehmens ein Tarifvertrag mit dem Stromversorger ausgelaufen ist. Schon im Dezember berichtete Antofagasta überraschend, die Erschliessung der»antucoya«-kupfermine vorübergehend auszusetzen, da die angestrebten Kosten von 1,7 Milliarden US-Dollar wohl deutlich überschritten werden. Ebenfalls im Januar gab der weltweit grösste Kupferproduzent, Codelco, aufgrund von höheren Energiekosten und niedrigeren Metallgehalten in den Erzen für das letzte Jahr Kostensteigerungen um 30 Prozent bekannt. Die steigenden Kosten könnten zu Produktionskürzungen führen, sodass die Angebotsausweitung nicht so stark ausfallen könnte wie von vielen Marktteilnehmern erwartet (Grafik 3). Eine enorme Mehrbelastung für die Minenproduzenten bedeuten auch merkliche Lohnsteigerungen. Jüngst machte BHP Billiton, das weltweit grösste»die zahlreich bewilligten Infrastruktur projekte in China sollten in den kommenden Monaten zusätzliche Nachfrage nach Metallen und Kupfer im Speziellen generieren.«minenunternehmen, seinen Arbeitern in der»escondida«-mine in Chile umfassende Zugeständnisse. Um Streiks vor dem Auslaufen des aktuellen Tarifvertrags Mitte des Jahres zu vermeiden, hat das Unternehmen frühzeitig mit seinen Arbeitern einen neuen Lohnabschluss ausgehandelt. Neben einer Lohnerhöhung um 5 Prozent erhalten die Arbeiter eine Bonuszahlung von umgerechnet fast US-Dollar. Dies ist eine bis dahin beispiellose Aktion und könnte auch andernorts Begehrlichkeiten wecken. Nach einem kurzzeitigen Streik, der Androhung weiterer Arbeitsniederlegungen und mehrmonatigen Verhandlungen hat sich schlussendlich auch Southern Copper, der grösste Kupferproduzent in Peru und Mexiko, mit seinen Arbeitern auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Dabei wurden ebenfalls merkliche Lohnsteigerungen für die nächsten Jahre ausgehandelt. Dies, gepaart mit zum Beispiel höheren Energiekosten und niedrigeren Metallgehalten in den Erzen, dürfte in den nächsten Jahren zu steigenden Kupferpreisen führen. Mit Problemen anderer Art sieht sich derzeit das weltweit zweitgrösste Minenunternehmen, Rio Tinto, konfrontiert. So möchte die mongolische Regierung mehr Kontrolle über die sich derzeit im Bau befindliche Kupfermine»Oyu Tolgoi«(siehe Kasten) erhalten, nachdem die Kosten eigenen Angaben zufolge auch dort explodieren. Der Minenbetreiber Rio Tinto, dem 66 Prozent des Projekts gehören, hat bereits mit einem vorübergehenden Baustopp gegen die Pläne Grafik 3: Angebotsüberschuss bei Kupfer wird zu hoch eingeschätzt in Tsd. Tonnen * 2013* * = geschätzt Stand: 20. Februar 2013; Quelle: ICSG, Commerzbank Corporates & Markets? 7

8 KUPFER der Regierung gedroht. Zudem soll die Produktion erst gestartet werden, wenn die Unstimmigkeiten mit der Regierung bei gelegt sind. Damit könnte sich die Inbetriebnahme der Mine die kommerzielle Produktionsaufnahme war für das erste Halbjahr 2013 geplant verzögern. Auch dies könnte dazu beitragen, dass der Angebotsüberschuss am globalen Kupfermarkt in diesem Jahr nicht so hoch ausfällt wie erwartet. Denn ein nicht unerheblicher Teil der prognostizierten Angebots ausweitung beruht auf der Inbetriebnahme der»oyu Tolgoi«- Mine. Dadurch könnte sich auch China gezwungen sehen, das benötigte Kupfer anderweitig am Weltmarkt zu beziehen.»aussagen von BHP Billiton zufolge sind die bekannten, qualitativ hochwertigen Vorkommen nahezu erschlossen.«sollte der Konflikt eskalieren, könnte es im schlimmsten Fall auch in der Mongolei gemäss»afrikanischem Vorbild«zur Enteignung kommen. Gemäss eigenen Angaben hat Rio Tinto bislang 6,6 Milliarden US-Dollar in die Erschliessung der Mine investiert, knapp 1 Milliarde US-Dollar mehr als ursprünglich geplant.»oyu Tolgoi«könnte zugleich für lange Zeit das letzte nennenswerte Kupfervorkommen sein, das erschlossen wird. Denn Aussagen von BHP Billiton zufolge sind die bekannten, qualitativ hochwertigen Vorkommen nahezu erschlossen. Einhergehend mit den sinkenden Metallgehalten in den Erzen schätzt das Unternehmen, dass im Durchschnitt der nächsten Jahre jährlich 1 Million Tonnen neues Kupferangebot an den Markt gebracht werden muss, um mit der Nachfrage Schritt zu halten. Das Kupfer-Gold-Projekt»Oyu TolgoiOyu Tolgoi«ist seit vielen Jahren das erste nennenswerte Kupfervorkommen, das entwickelt wird. Es liegt in der Süd-Gobi- Region der Mongolei in der Nähe der chinesischen Grenze und ist das weltweit grösste unerschlossene Kupfer-Gold- Vorkommen. Daten per Mitte November zufolge umfasst das Vorkommen rund 18,6 Millionen Tonnen Kupferreserven und nochmals ebenso viele Kupferressourcen. Darüber hinaus liegen in»oyu Tolgoi«gut 650 Tonnen Goldreserven und knapp 780 Tonnen Goldressourcen. Angaben des Minen betreibers zufolge sollen während des Minenlebens durchschnittlich Tonnen Kupfer und Unzen Gold pro Jahr produziert werden. FAZIT: Unseres Erachtens stellen die aktuell niedrigen Kupferpreise von US-Dollar je Tonne attraktive Kaufgelegenheiten dar. Sollte sich die Stimmung der Marktteilnehmer wieder aufhellen, dürfte sich dies in merklich steigenden Kupferpreisen bemerkbar machen. Zum Jahresende erwarten wir einen Kupferpreis von US-Dollar je Tonne. Faktor-Zertifikate auf Kupfer Symbol Basiswert Strategie Faktor Laufzeit Währungssicherung Geld-/Briefkurs CBLKU4 Kupfer Long 4 Unbegrenzt Nein 1,13/1,15 CHF CBSKU4 Kupfer Short 4 Unbegrenzt Nein 6,45/6,58 CHF Stand: 11. April 2013; Quelle: Commerzbank Corporates & Markets; Indexgebühr: 0,75 % p.a. 8

9 ROHSTOFFKURVENMONITOR Erdgas Rekordwinter lässt die Preise steigen Tiefe Temperaturen und eine sinkende US-Produktion führen Erdgas im ersten Quartal an die Spitze des Rohstoffmarkts. Anfang April fehlt in weiten Teilen Europas vom Frühling jede Spur. Statt Sonnenschein und milden Temperaturen schien sich der Meteo Tag für Tag auf»trüb und kalt«zu beschränken. Da ist es nur ein schwacher Trost, dass der Winter Nordamerika ebenfalls fest im Griff hatte. Spuren hinterliessen Schnee und Frost auch an den Rohstoffmärkten. Während das Wetter im Agrarbereich Ängste vor Ernteausfällen schürte, löste es beim Erdgaspreis starke Avancen aus. Am Ende des ersten Quartals schlug der bekannte Terminkontrakt»Henry Hub«mit einem Plus von gut einem Fünftel zu Buche. Damit führte der Energie träger das Performance-Ranking im Rohstoffbereich an. Grafik 1: Terminkurve Gasmarkt (Henry Hub) in US-Dollar je mmbtu 5,00 4,75 4,50 4,25 4,00 3,75 3,50 1M 8M 15M 22M 29M 3J 43M aktuell vor einer Woche vor einem Monat Stand: April 2013; Quelle: NYMEX, Bloomberg, Commerzbank Corporates & Markets Ein ungewohntes Bild, denn in den vergangenen Jahren war Erdgas meist auf der Verliererseite zu finden. Im April 2012 sackte»henry Hub«sogar erstmals seit»spuren hinterliessen Schnee und Frost auch an den Rohstoffmärkten.«mehr als einem Jahrzehnt unter die Marke von 2 US-Dollar ab. Als Ursache für den Ausverkauf gilt das chronische Überangebot. Beispielsweise hat die Förderung in den USA zwischen 2005 und 2011 um ein Viertel zugenommen. Das Plus ist insbesondere auf die Ausweitung der Gewinnung von Schiefergas sie macht mittlerweile knapp ein Drittel der US-Gasproduktion aus zurückzuführen. Die Folge: 2011 blieb die Nachfrage nahezu ein Fünftel hinter der Produktion zurück. Zuletzt geriet der Anstieg der Förderung in den USA jedoch ins Stocken.»Diese dürfte im letzten Jahr nur noch gut 4 Prozent zugelegt haben«, schreiben die Rohstoffanalysten der Commerzbank in einer aktuellen Studie. Ihrer Ansicht nach macht das deutlich gesunkene Preisniveau die Gasproduktion für viele Produzenten unrentabel. Diese These stützen auch die neuesten Daten der U.S. Energy Information Administration (EIA). Demnach ging die Förderung im Januar den zweiten Monat in Folge zurück und lag erstmals seit Februar 2010 unter dem Niveau des Vorjahres. Für ein Abebben der Gasschwemme spricht auch die Entwicklung der Lagerbestände. Gegenüber dem vor einem Jahr markierten Rekordwert haben die Vorräte der USA per April laut EIA bereits knapp ein Drittel abgenommen. Faktor-Zertifikate auf Erdgas Nahezu unbeeindruckt von den jüngsten Preisavancen zeigt sich die Terminkurve für»henry Hub«. Sie ist zwar etwas nach oben gewandert, notiert allerdings nach wie vor im»contango«. Das heisst, je weiter der Liefertermin in der Zukunft liegt, desto höher fällt der Preis aus. Aufgrund implizierter Lager- und Versicherungskosten ist diese Konstellation normal. Gleiches gilt für die bei Erdgas zu beobachtenden saisonalen Kurssprünge. Grafik 2: Henry Hub in US-Dollar je mmbtu 4,5 4,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 Jan 12 Mrz 12 Mai 12 Jul 12 Sep 12 Nov 12 Jan 13 Mrz 13 Stand: April 2013; Quelle: Reuters Die wie Beulen anmutenden Ausschläge der Terminkurve sind darauf zurückzuführen, dass der Bedarf in den Wintermonaten besonders hoch ist. Davon können sowohl Verbraucher als auch Anleger derzeit ein Lied singen. Basiswert Valor Symbol Laufzeit Faktor 4x Long Natural Gas Index CBLNG4 Open End Faktor 4x Short Natural Gas Index CBSGA4 Open End 9

10 INTERVIEW Im Kupferrecycling weltweit führend Interview mit Peter Willbrandt, Vorstandsvorsitzender der Aurubis AG ideas: Herr Willbrandt, seit der Übernahme des belgischen Kupferproduzenten Cumerio 2008 durch die Norddeutsche Affinerie AG, mit anschliessender Umfirmierung in Aurubis AG im Jahr 2009, gehört Aurubis zu den führenden internationalen Kupferunternehmen. Wo liegt das Kerngeschäft der Aurubis AG? Peter Willbrandt: Nach der Übernahme der Cumerio ist 2011 noch die Akquisition der Flachwalzsparte von Luvata hinzugekommen. Bei Aurubis sind nun rund Mitarbeiter an 14 Produktionsstandorten in Europa und den USA damit beschäftigt, aus diversen Rohstoffen, wie zum Beispiel Kupferkonzentrat und Recyclingmaterial, Kupfer und Kupferprodukte herzustellen. Aurubis verarbeitet Kupferkonzentrate aus vielen internationalen Minen und Recyclingmaterial, welches auch sehr komplex sein kann, zu hochreinen Kathoden, die dann weiterverarbeitet werden zu Kupferprodukten für die Kupferhalbzeugindustrie, die Elektro-, Elektronik- und die Chemieindustrie sowie für Zulieferer für die Branchen Erneuerbare Energien, Bauund Automobilindustrie. In den Kupferkonzentraten und im Recycling material sind aber auch Edelmetalle wie Gold und Silber enthalten, mit deren Ausbringung wir auch in diesem Bereich zu einem weltweit namhaften Produzenten geworden sind. Unser Kerngeschäft ist und bleibt jedoch Kupfer. Ihrem Lebenslauf nach zu urteilen könnte man Sie als Urgestein der Metallbranche bezeichnen. Können Sie sagen, welcher Abschnitt während Ihrer beruflichen Laufbahn der spannendste für Sie war?»jeder Abschnitt meiner Laufbahn bei Aurubis hatte seine Herausforderungen.«Nach meinem Studium der Metallhüttenkunde an der Technischen Universität Clausthal-Zellerfeld fing ich 1988 bei Aurubis (damals noch Norddeutsche Affinerie) in Hamburg als Betriebsassistent in der Rohhütte an. Nach dem Durchlaufen verschiedener Hierarchiestufen wurde ich 2007 Mitglied des Vorstands und seit etwas mehr als einem Jahr bin ich Vorsitzender dieses Gremiums. Jeder Abschnitt meiner Laufbahn bei Aurubis hatte seine Herausforderungen und spannenden Momente. Langeweile im Job kenne ich überhaupt nicht und jede Aufgabe hatte seine Reize, auch wenn es nicht immer nur Spass macht. Das ist auch heute noch so. In einem Interview hatten Sie kürzlich bekannt gegeben, dass Aurubis seine Abhängigkeit von Europa verringern möchte. Dabei erwähnten Sie, dass Aurubis sich vor allem darauf konzentrieren möchte, seine Position in den Emerging Markets auszuweiten. Welche Länder stehen dabei im Fokus und was genau versprechen Sie sich davon? Seit unserem letzten Wachstumsschritt 2011 haben wir auch einen grossen Standort im amerikanischen Buffalo und produzieren erstmals»durch den wachsenden Bedarf in China ist der Kupferpreis in den letzten Jahren stark angestiegen.«auch ausserhalb Europas. Damit hat sich der Anteil Europas in unserem Umsatz von rund 85 Prozent auf etwa 76 Prozent verringert. Das ist angesichts von Krisen in unserem europäischen Umfeld von Vorteil. Aber natürlich hat Aurubis auch weiterhin einen starken europäischen Fokus, mit dem wir uns wohlfühlen, denn Europa ist der zweitgrösste Kupfermarkt weltweit und Aurubis ist hier in der Kup ferproduktion die Nummer 1. Unser Interesse hinsichtlich möglichen weiteren externen Wachstums ist weniger an einzelnen Ländern, sondern mehr an Wachstumsregionen festzumachen. Ein weiterer Faktor ist die Nähe zu Rohstoffen. Dies bedeutet, dass wir uns vornehmlich in Südamerika und Asien umschauen. Wir stehen dabei aber unter keinerlei Druck. Und ein konkretes Projekt muss auch optimal zu Aurubis passen. Kupfer spielt ja besonders aufgrund seiner hervorragenden Wärme- und Stromleitfähigkeit für die Industrie eine bedeutende Rolle. Welche Faktoren bestimmen Ihrer Meinung nach zurzeit den Kupferpreis? Der Kupferpreis ist durch physisches Angebot und Nachfrage, teilweise aber auch durch Finanzinvestoren, bestimmt. Durch den wachsenden Bedarf in China ist der Kupferpreis in den letzten Jahren stark angestiegen und hat sich inzwischen bei etwa US-Dollar pro Tonne eingepegelt. Bei gestiegener Volatilität sehen wir den Kupferpreis durch die anhaltende Nachfrage aber nach unten gut gestützt, weshalb deutlich sinkende Preise aus meiner Sicht nicht zu erwarten sind. Weltweit gibt es immer noch einen jährlich um 3 bis 5 Prozent steigenden Kupferbedarf, sodass zwischen 2013 und 2020 mit einem Anstieg des Jahresbedarfs von 21 auf 27 Millionen Tonnen gerechnet wird. Allerdings stellt die Volatilität des Preises eine Herausforderung dar, was sicher auch darauf zurückzuführen ist, dass zunehmend Finanzinvestoren Rohstoffe wie Kupfer für ihre Geschäfte entdeckt haben. 10

11 INTERVIEW»Es liegt in der Verantwortung unserer Gesellschaft, die komplexen, schwierig zu recycelnden Rohstoffe in den Wirtschaftskreislauf zurückzuführen.«kupferrecycling der schonende Umgang mit knappen Ressourcen spielt angesichts des»hungers«aufstrebender Kontinente und Länder eine ganz besondere Rolle. Aurubis gilt als weltgrösster Recycler von Kupfer: Welche Rolle spielt denn die Wiederverwertung von Kupfer in Ihrem Konzern im Verhältnis zum traditionellen Geschäft? Recycling spielt für Aurubis schon seit Jahrzehnten eine grosse Rolle. Das Thema wird mit wachsender Weltbevölkerung und zunehmendem Wohlstand in Schwellenländern auch eine immer grössere Bedeutung gewinnen und künftig einen noch grösseren Beitrag leisten müssen zum Stillen des wachsenden Rohstoffhungers, zur Ressourcenschonung und zur Ressourceneffizienz. Aurubis hat sich im Recycling ein erhebliches Know-how aufgebaut und ist als eines der weltweit wenigen Unternehmen in der Lage, sehr komplexe Materialien möglichst umweltschonend zu verarbeiten. Hinzu kommt, dass in Europa nur wenig primäre Rohstoffe verfügbar sind. Es liegt aber auch in der Verantwortung unserer Gesellschaft, insbesondere die komplexen, schwierig zu recycelnden Rohstoffe in den Wirtschaftskreislauf zurückzuführen. Aurubis ist hier beim Kupferrecyceln gut aufgestellt. Kupfer ist auch ein besonders geeignetes Material, denn es lässt sich im Gegensatz zu vielen anderen Materialien ohne Qualitätsverlust unendlich häufig recyceln. Bereits ca. 40 Prozent unserer Produktion bestreiten wir heute aus Recycling und liegen damit weit über dem weltweiten Durchschnitt von 15 bis 16 Prozent. Allerdings wird Recycling nie die Primärkupfererzeugung vollständig ersetzen können, weil die Menge an recycelfähigem Kupfer nicht ausreicht, den wachsenden Bedarf zu decken. Während der Rücklauf aus kurzlebigen elektronischen Geräten teilweise schon nach zwei bis drei Jahren erfolgt, kommt bei anderen Anwendungen die Langlebigkeit des Materials zum Tragen. Kupferrohre sind zum Beispiel teilweise weit über 30 Jahre im Einsatz. Wir recyceln heute also das Kupfer, das vor 10, 20 oder mehr Jahren bei einer deutlich geringeren Weltproduktionsmenge produziert wurde. Gestatten Sie uns zum Abschluss noch eine persönliche Frage: Wie legt der Privatmann Peter Willbrandt sein Geld in 2013 an? Diese Frage stellt sich für mich momentan nicht, da ich gerade dabei bin, mir für den Eigenbedarf eine Wohnimmobilie zu kaufen. Aber natürlich freue ich mich als Besitzer von Anteilscheinen über die überzeugende Entwicklung der Aurubis- Aktie in den letzten Monaten. Vielen Dank für das Gespräch. Das Interview führte Laura Schwierzeck. 11

12 CHART-IDEE Credit Suisse: Chance auf technische Bodenformation ANALYSE Sophia Wurm, Technical Analysis & Index Research Die Aktie von Credit Suisse hatte ab dem Frühsommer 2007 ausgehend von 96,0 Franken eine ausgeprägte Baissebewegung durchlaufen. Diese hatte die Aktie in zwei langen Abwärtsbewegungen Credit Suisse CHF 65 60,9 CHF TP 45 V ,2 CHF K = Kaufsignal V = Verkaufssignal TP = Take-Profit-Signal 36,9 CHF Chance auf Bodenformation Stand: 5. April 2013; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets V V (Mai 2007 bis März 2009 [Kursrückgang: 96,0 auf 21,6 Franken] und Oktober 2009 bis August 2012 [60,9 auf 16,0 Franken]) bis auf 16,0 Franken zurück geführt. Innerhalb des zentralen Baissetrends (Trendlinie aktuell um 31,0 Franken) ergab sich ab dem Spätsommer 2011 eine volatile Stabilisierung unterhalb der Widerstandszone um 27,9 Franken. Hierbei hatte Credit Suisse (ausgehend von 16,0 Franken) ab dem Sommer 2012 einen mittelfristigen Aufwärtstrend herausgebildet. Dieser führte die Aktie mit insgesamt drei Aufwärtsschüben bis an die Widerstandszone im Bereich von 27,9 Franken heran (Januar 2013). Im Anschluss testete und bestätigte Credit Suisse diese Widerstandszone und verliess den mittelfristigen Aufwärtstrend aus dem Sommer 2012 zur Seite. Aktuell durchläuft die Aktie eine Konsolidierung (nächste Unterstützung: 23,0 bis 23,9 Franken) unterhalb der Widerstandszone. Einerseits hat diese Konsolidierung aus technischer Sicht grundsätzlich einen trendbestätigenden Charakter (nach oben). Andererseits sollte sich die Konsolidierung mit Blick auf die kommenden Wochen zeitlich und ab Zentraler Baissetrend (aus 2007) 200-Tage-Linie 19,5 CHF V 27,9 CHF V K K 16,0 CHF 31,0 CHF Konsolidierung 22,3 CHF 20,7 CHF Kursen unterhalb von 23,0 Franken weiter ausdehnen. Als Konsequenz steht ein Abschluss der Konsoli dierung kurzfristig (noch) nicht auf der technischen Agenda. Eine mittel- und langfristige technische Verbesserung würde beim nachhaltigen Verlassen der Seitwärtsbewegung unterhalb 27,9 Franken (diese hätte dann den Charakter einer technischen Bodenformation und würde die langfristige Baissebewegung ab dem Jahr 2007 abschliessen) bzw. beim Verlassen des zentralen Baissetrends aus 2007 vorliegen. UMSETZUNG Public Distribution, Schweiz Geht man von einer unmittelbaren positiven Marktbewegung aus, kann mit einem Open End Faktor-Zertifikat Long auf die Valoren von Credit Suisse überproportional von der Kursbewegung profitiert werden. Mittels CBCSL5 können Anleger mit 5-fachem Hebel auf eine weitere Aufwertung setzen. Faktor-Zertifikate haben im Unterschied zu Knock-Out Warrants und Mini-Futures keinen Knock-Out und weisen eine unbegrenzte Laufzeit auf. Zudem sind die Produkte volatilitätsneutral und verfügen über einen konstanten Hebel. Sollte der Trend allerdings in die andere Richtung gehen, bieten sich die Short- Produkte mit Hebel 5 (CBCSS5) an. Informationen zu unseren Faktor-Zertifikaten finden Sie au Produktkategorie Faktor-Zertifikate Subtyp Long Symbol CBCSL5 Valor Laufzeit Open End Hebel 5 Spread 0,43 CHF Handelsplatz Scoach Schweiz Kurs Produkt 15,43 CHF Kurs Basiswert 26,13 CHF Stand: 11. April

13 CHART-IDEE Linde: Defensive technische Alternative ANALYSE Achim Matzke, Leiter Technical Analysis & Index Research Der STOXX Europe 600 Chemicals umfasst die aktuell 24 führenden Chemieunternehmen Europas. Aus technischer Sicht durchläuft der Sektor eine technische Neubewertung (Erreichen neuer Allzeithochs) und weist eine langfristige Relative Stärke gegenüber dem STOXX Europe 600 auf. Geprägt wird dieser Index insbe- Linde EUR K = Kaufsignal 155 V = Verkaufssignal 150 TP = Take-Profit-Signal ,0 EUR K K K 115,5 EUR Haussetrend 200-Tage-Linie Stand: 5. April 2013; Quelle: Reuters, Commerzbank Corporates & Markets K Investment-Kaufsignal 127,8 EUR TP sondere von den Schwergewichten BASF, Bayer, Air Liquide und Syngenta. Der DAX-Wert Linde befindet sich mit einem Sektorgewicht von etwa 9,4 Prozent an Position 5. Die Aktie von Linde gehört zu den sogenannten technischen Marathonläufern. Dies steht für Aktien in sehr langfristigen Aufwärtsbewegungen, wobei in den mittelfristigen Aufwärtsschüben oft neue Allzeithochs erreicht werden. Den aktuellen Haussetrend etablierte Linde ausgehend von 94,6 Euro im September Dieser liegt aktuell im Bereich von 126,0 Euro und führte die Aktie im April 2012 auf Allzeithochs um 136,9 Euro. Im Anschluss ging die Aktie unterhalb dieses Niveaus in eine mittelfristige Konsolidierung über. Diese hatte die Form eines technischen Aufwärtsdreiecks und wies einen trendbestätigenden Charakter nach oben auf. Im März 2013 ist Linde an die mittelfristige Widerstandszone um 136,9 Euro herangelaufen und hat diese 94,6 EUR 136,9 EUR K 109,8 EUR Haussetrend K 126,0 EUR»Aus technischer Sicht durchläuft Linde eine technische Neubewertung.«mit einem neuen Investment-Kaufsignal überwunden. Da sich als Konsequenz insgesamt die Fortsetzung der technischen Neubewertung andeutet, bietet sich Linde als defensive technische Alternative an. Das langfristige technische Kurspotenzial sollte im Bereich von 160,0 Euro liegen. UMSETZUNG Public Distribution, Schweiz Geht man von einer unmittelbaren positiven Marktbewegung aus, kann mit einem Open End Faktor-Zertifikat Long auf die Valoren von Linde überproportional von der Kursbewegung profitiert werden. Mittels CBLLI5 können Anleger mit 5-fachem Hebel auf eine weitere Aufwertung setzen. Faktor-Zertifikate haben im Unterschied zu Knock-Out Warrants und Mini- Futures keinen Knock-Out und weisen eine unbegrenzte Laufzeit auf. Zudem sind die Produkte volatilitätsneutral und verfügen über einen konstanten Hebel. Sollte der Trend allerdings in die andere Richtung gehen, bieten sich die Short- Produkte mit Hebel 5 (CBSLI5) an. Informationen zu unseren Faktor-Zertifikaten finden Sie auf Produktkategorie Faktor-Zertifikate Subtyp Long Symbol CBLLI5 Valor Laufzeit Open End Hebel 5 Spread 0,05 EUR Handelsplatz Scoach Schweiz Kurs Produkt 10,65 EUR Kurs Basiswert 144,65 EUR Stand: 11. April

14 ACADEMY Internationaler Terminkalender: Ein Pulsgeber der Kapitalmärkte ANDREAS STOCKER Tag für Tag laufen zahllose Meldungen über die Ticker. Wir bringen Ordnung in die Nachrichtenflut und zeigen, wie Anleger sie nutzen können. Am 26. Juli 2012 schrieb der Präsident der Europäischen Zentralbank Geschichte.»Innerhalb unseres Mandats ist die EZB bereit, alles Erforderliche zu tun, um den Euro zu erhalten«, sagte Mario Draghi an einer Investorenkonferenz in London. Als das Statement des Italieners über die Nachrichtenticker lief, drehten die Kurse rund um den Globus rasant nach oben. Schliesslich hatte Draghi das von vielen Investoren ersehnte Signal geliefert, dass die EZB bereit ist, notfalls die Staatsanleihen angeschlagener Länder wie Spanien oder Italien zu kaufen. Auch mehr als acht Monate nach dem historischen Versprechen ist die Wirkung nicht verpufft, beispielsweise gewann der SMI in der Zwischenzeit mehr als ein Viertel an Wert. Die verbale Intervention des EZB-Präsidenten ist ein Extrembeispiel. Und doch zeigt sie, wie sehr Nachrichten die Kurse beeinflussen können. Über einen Mangel an News brauchen sich Anleger nicht zu beschweren. Praktisch rund um die Uhr laufen Tag für Tag unzählige Meldungen über die Ticker. Egal, ob es sich dabei um Notenbankbeschlüsse, Konjunkturindikatoren, Unternehmenszahlen oder die Lagerbestände wichtiger Rohstoffe handelt: Nicht selten sorgen Nachrichten für heftige Kursausschläge. Daher haben insbesondere die Trader den Kalender stets im Blick und positionieren sich im Vorfeld wichtiger Veröffentlichungen. Faktor-Zertifikate: Werkzeug der Trader Ein geeignetes Instrument, um kurzfristige Bewegungen aufzugreifen, sind Faktor- Zertifikate. Diese von der Commerzbank entwickelten Papiere bringen nicht nur einen konstanten Hebel mit. Anders als bei klassischen Warrants spielt zudem die Volatilität des Basiswerts keine Rolle. Gerade dann, wenn die Ausschläge zunehmen, kann sich das als Vorteil erweisen. Weitere Pluspunkte dieser innovativen Struktur sind die unbegrenzte Laufzeit sowie die Möglichkeit, sowohl auf steigende (Long) als auch auf fallende (Short) Kurse zu setzen. Mittlerweile umfasst der Basiswert-Fundus mehrere Anlageklassen. Neben einer Vielzahl von Faktor- Zertifikaten auf Aktien und Index-Futures deckt die Commerzbank wichtige Rohstoffe, Zinsen, Währungen und sogar Volatilität ab. Anleger finden also ein grosses Instrumentarium vor, um neben längerlaufenden Trends auch kurzfristige Chancen anzugehen. Damit der Trading-Ansatz reibungslos gefahren werden kann, stellt die Commerzbank bei sämtlichen Produkten enge Geld-Brief-Spannen sowie ein hohes Liquiditätsniveau zur Verfügung.»Die verbale Intervention des EZB-Präsidenten ist ein Extrembeispiel und zeigt, wie sehr Nachrichten die Kurse beeinflussen können.«us-arbeitsmarktbericht schiebt Schweizer Börse an Intraday-Verlauf SMI am 8. März :26 14:28 14:30 14:32 14:34 14:36 14:38 14:40 Quelle: Reuters Volumen in Tsd. (links) SMI (rechts) In unserem Magazin»ideas«bieten wir ab sofort einen zusätzlichen Service an. In jeder Ausgabe finden die Leser einen übersichtlichen Kalender mit den wichtigsten Terminen der kommenden Wochen (siehe Seite 16). Begleitet wird diese Neuerung von einer kleinen Serie. Unterteilt nach Anlageklassen möchten wir die wichtigsten Events vorstellen und anhand von Beispielen aufzeigen, wie sie die Kurse beeinflussen können. So reizvoll die mit dem täglichen Reigen an Nachrichten einhergehenden Chancen sind, es gilt auch, die Risiken ins Kalkül zu ziehen. Schliesslich liegt es in der Natur von Hebelprodukten, dass eine falsche Positionierung überproportionale Verluste nach sich ziehen kann. Gerade im Trading kommt es entscheidend darauf an, systematisch vorzugehen und gewisse Grundregeln zu beachten. Die dazu nötige Disziplin bedeutet vor allem eine grosse 14

15 ACADEMY»Nicht selten sorgen Nachrichten für heftige Kursausschläge daher haben Trader den Kalender stets im Blick.«psychologische Herausforderung und zeigt selbst erfahrenen»spekulanten«immer wieder ihre Grenzen auf. Es ist nicht leicht, einen Fehlgriff einzugestehen respektive Verluste zu realisieren. Ein Zitat des legendären Traders Jesse Livermore macht diese Krux deutlich:»die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft.«charttechnik als Orientierungshilfe Der weltweit bekannte Experte John Murphy zählt das Geldmanagement neben der Kursprognose und dem Timing zu den drei wichtigsten Faktoren erfolgreichen Tradings. In seinem Standardwerk»Technische Analyse der Finanzmärkte«rät er unter anderem, den Kapitaleinsatz für einzelne Positionen strikt zu begrenzen und Stoppkurse zu setzen. Hier kommt die Charttechnik, eine für viele Trader massgebliche Analyseform, ins Spiel. Sie hilft, anhand von Trends eine Prognose für den weiteren Verlauf aufzustellen oder eben Stoppmarken ausfindig zu machen. Was den SMI anbelangt, stehen die Ampeln aus technischer Sicht derzeit auf Grün. Anfang des Jahres befreite sich der Leitindex aus einer übergeordneten Seitwärtsbewegung und lieferte ein Kaufsignal. Nun halten Experten einen Angriff auf den Widerstandsbereich bei Punkten für möglich. Allerdings wird die Luft dünner, eine gewisse Überhitzung lässt sich nur schwer von der Hand weisen. Das gilt auch und gerade, weil die Aktienmärkte bis dato das neuerliche Aufflammen der europäischen Schuldenkrise erstaunlich gut wegstecken. Weder die Hängepartie um das Rettungspaket für Zypern noch die schleppende Regierungsbildung in Italien konnten nennenswerte Störfeuer entflammen. Anscheinend verlassen sich die Bullen weiterhin auf eine expansive Gangart der Notenbanken. Ob es trotz der sich abzeichnenden Konjunkturerholung dabei bleibt, dürfte sich Anfang Mai zeigen. Dann fallen sowohl bei der US-Fed als auch bei der EZB die nächsten Zinsentscheidungen. Zu Beginn des Wonnemonats stehen weitere wichtige News an. Aus den USA kommen der Einkaufsmanagerindex sowie der Arbeitsmarktbericht für den April. Vor allem der traditionell am ersten Freitag des Monats von der Regierung veröffentlichte Report»Non- Farm Payrolls«geniesst weltweit eine hohe Aufmerksamkeit. Da die Jobsituation eine zentrale Stellgrösse für die Fed darstellt, geben die Zahl der neu geschaffenen Stellen sowie die Arbeitslosenrate wichtige Fingerzeige für die zukünftige Zinspolitik. Es überrascht daher kaum, dass der Bericht nicht nur an der Wall Street heftige Reaktionen auslösen kann. Grafik 1 zeigt die Entwicklung des SMI am Nachmittag des 8. März Um Uhr meldete das US-Arbeitsministerium, dass die Staaten im Februar ausserhalb der Landwirtschaft neue Stellen geschaffen hatten. Analysten hatten lediglich mit zusätzlichen Jobs gerechnet. Parallel dazu fiel die Arbeitslosenrate mit 7,7 Prozent auf den tiefsten Stand seit Ende Die Zahlen sorgten nicht nur dafür, dass das Handelsvolumen an der Schweizer Börse markant anzog, gleichzeitig nahm der SMI deutlich Fahrt auf ein optimaler Mix für Intraday- Trader. 15

16 ACADEMY Internationaler Terminkalender für Trader Datum Uhrzeit Land Quelle Inhalt China HSBC Einkausmanagerindex Verarbeitende Industrie Eurozone Markit Einkaufsmanagerindex Schweiz Syngenta Generalversammlung Schweiz Swiss Life Generalversammlung Schweiz ABB Quartalszahlen Schweiz Credit Suisse Quartalszahlen k.a. Schweiz Novartis Quartalszahlen k.a. Deutschland Daimler Quartalszahlen USA EIA Rohöl-Lagerbestände k.a. Schweiz Nobel Biocare Quartalszahlen k.a. Deutschland Bayer Quartalszahlen Schweiz Credit Suisse Generalversammlung USA Regierung BIP 1. Quartal k.a. Deutschland Volkswagen Quartalszahlen k.a. Deutschland Deutsche Börse Quartalszahlen USA ISM Einkausmanagerindex Verarbeitende Industrie USA EIA Rohöl-Lagerbestände USA Fed Zinsentscheidung Eurozone EZB Zinsentscheidung Welt J.P. Morgan Einkausmanagerindex Verarbeitende Industrie USA ISM Einkaufsmanagerindex Dienstleister USA Regierung Arbeitsmarktbericht Schweiz SECO Konsumentenstimmungsindex k.a. Schweiz SECO Arbeitsmarktbericht USA EIA Rohöl-Lagerbestände USA Regierung Einzelhandelsumsatz USA EIA Rohöl-Lagerbestände USA Fed Philly Fed Index USA Reuters/Uni Michigan Verbrauchervertrauen USA EIA Rohöl-Lagerbestände Eurozone Markit Einkaufsmanagerindex China HSBC Einkausmanagerindex Verarbeitende Industrie Schweiz SECO BIP-Schätzung 1. Quartal USA EIA Rohöl-Lagerbestände USA ISM Einkausmanagerindex Verarbeitende Industrie USA ISM Einkaufsmanagerindex Dienstleister USA EIA Rohöl-Lagerbestände Eurozone EZB Zinsentscheidung USA Regierung Arbeitsmarktbericht k.a. Schweiz SECO Arbeitsmarktbericht k.a. Schweiz Expertengruppe des Bundes Konjunkturprognose USA Regierung Einzelhandelsumsatz USA Reuters/Uni Michigan Verbrauchervertrauen USA Fed Zinsentscheidung USA EIA Rohöl-Lagerbestände Schweiz SNB Geldpolitische Lagebeurteilung Eurozone Markit Einkaufsmanagerindex China HSBC Einkausmanagerindex Verarbeitende Industrie USA EIA Rohöl-Lagerbestände 16

17 VOLATILITÄTSMONITOR Volatilität des Yen nimmt zu ANDREAS STOCKER Vom 2. bis zum 5. April sanken die impliziten Swaption- und Währungsvolatilitäten quer durchs Band (vgl. Tabelle). Eine Ausnahme bildeten die impliziten Volatilitäten des Wechselkurses US-Dollar/Yen sowie die impliziten Swaption-Volatilitäten des Yen. Diese Anstiege sind auf die jüngst äusserst aggressive Geldpolitik der japanischen Notenbank zurückzuführen. Indessen nahmen die erwarteten Schwankungsbreiten von Aktien und Öl zu. In Europa erreichten die Aktienvolatilitäten gar ein Jahreshoch. Es scheint, dass die schwindende Wahrscheinlichkeit einer schnellen und starken Wirtschaftserholung das Risiko senkt, dass Zinsen deutlich avancieren und Währungen stark schwanken könnten. Indessen flachte sich die Terminkurve von VIX-Futures ein Barometer für die implizite Volatilität des S&P 500 in der Woche vom 2. April gegenüber der Vorwoche leicht ab. Grafik 1: Normierte implizite Volatilität 2,5 Abweichung vom 10J-Durchschnitt in Standardabweichungen 2,0 1,5 1,0 0,5 0 0,5 1,0 1,5 Jan 11 Jul 11 Jan 12 Jul 12 Jan 13 Aktienvol. (Durchschnitt VIX, VDAX, VSTOXX) Gewichtete implizite FX-Vol. Implizite Öl-Vol. Swaption-Vol. (10J-Durchschnitt EUR, USD, GBP, JPY) Stand: 8. April 2013 Quelle: Datastream, Bloomberg, Commerzbank Corporates & Markets Grafik 2: Implizite und realisierte FX-Volatilität in Prozent J-Durchschnitt 5 Jan 11 Jul 11 Jan 12 Jul 12 Jan 13 Gewichtete realisierte FX-Vol. (G10, 60T) Gewichtete implizite FX-Vol. (G10, 3M) Stand: 8. April 2013 Quelle: Datastream, Bloomberg, Commerzbank Corporates & Markets Implizite Volatilitäten und implizite Volatilitätsschiefen M- Tief 12M- Hoch 10J- Durch. 1W- Veränd. 4W- Veränd. J-Durch. Veränd. Implizite Aktien- und Öl-Volatilität (%) und implizite Aktienvolatilitätsschiefe (pp) VIX 13,9 11,3 26,7 20,5 1,2 1,3 4,1 VDAX 18,8 13,3 33,3 23,3 2,2 3,3 0,7 VSTOXX 22,3 14,9 36,5 24,1 1,4 4,9 0,9 S&P 500 8,9 7,4 13,1 8,8 0,2 0,5 0,8 EURO STOXX 50 7,3 5,7 10,4 7,8 0,8 0,2 0,1 OVX (Öl) 21,4 17,8 42,3 39,6 3,2 0,6 7,1 Implizite FX-Volatilität (3M, %) EUR/USD 8,1 7,1 13,0 10,7 0,7 0,0 0,2 USD/JPY 12,7 6,7 12,7 10,4 0,9 0,5 3,3 GBP/USD 7,0 5,3 10,2 9,8 0,1 1,4 0,5 AUD/USD 7,1 6,9 14,7 12,3 0,0 0,4 0,6 USD/CAD 6,2 5,3 10,8 9,9 0,2 0,5 0,4 USD/CHF 7,7 6,9 13,9 10,9 0,3 0,2 0,4 EUR/JPY 14,3 9,8 15,9 12,0 0,2 0,4 2,5 EUR/GBP 6,9 5,3 9,5 8,1 1,0 1,1 1,0 USD/HKD 0,4 0,4 0,8 0,8 0,1 0,0 0,2 EUR/CHF 3,6 2,3 6,9 5,5 0,8 1,1 0,6 Gewichteter Durchschnitt 8,5 6,7 11,5 10,2 0,2 0,2 0,7 Implizite Swaption-Volatilität (3M, bp, annualisiert, normiert) EUR 5J 52,0 48,2 81,3 80,9 1,8 0,4 1,3 EUR 10J 57,5 55,7 103,4 80,8 2,2 3,8 2,2 USD 5J 45,1 40,2 78,0 104,3 5,6 7,2 0,3 USD 10J 65,3 64,1 96,6 108,9 3,7 5,7 4,3 GBP 5J 45,4 45,4 81,4 87,2 1,5 8,7 2,9 GBP 10J 58,7 58,7 96,5 82,9 4,4 12,0 2,6 JPY 5J 24,2 14,6 25,3 38,0 6,8 4,4 4,6 JPY 10J 44,4 27,1 44,4 47,3 7,1 4,8 10,7 Stand: 8. April 2013; Quelle: Datastream, Bloomberg, Commerzbank Corporates & Markets 17

18 PRODUKTÜBERSICHT Faktor-Zertifikate Lernmodul Nutzen Sie unsere neue interaktive Produkterklärung, um Faktor-Zertifikate der Commerzbank noch besser zu verstehen. Das Lernmodul erklärt Ihnen die Funktionsweise von Faktor-Zertifikaten. Zudem können Sie mit dem Tool den Kursverlauf der Instrumente simulieren. Auch auf die Eigenheiten der Produkte wie die Pfadabhängigkeit wird darin eingegangen. Das Lernmodul finden Sie auf Nachemissionen von Faktor-Zertifikaten Jüngst hat die Commerzbank eine Palette von Faktor-Zertifikaten in Form einer Nachemission an der Scoach lanciert. Basiswerte der Instrumente waren u.a. europäische Banken, Rohstoffe, VIX und VSTOXX. Der Zweck einer Nachemission ist es, bestehende Faktor-Zerti fikate, die unter einem Franken notieren, zu ergänzen. Denn diese Produkte können, da der Spread mindestens einen Rappen betragen muss, vereinzelt einen höheren prozentualen Spread sowie eine geringere Sensitivität zum Basiswert aufweisen als die neu lancierten Produkte. Anlegern raten wir, künftig die nachemittierten Faktor-Zertifikate zu bevorzugen. Diese Instrumente finden Sie auf unserer Produkt übersicht rot markiert. 18 Valor Basiswert Coupon p.a. Verfall Ccy Geldkurs Floater Barrier Reverse Convertibles DJ Euro Stoxx 50 3% plus 3M CHF 105,25 CHF Libor Valor Basiswert Verfall Ccy Geldkurs Tracker-Zertifikate ideastv Chancen Index CHF Open End CHF 179, ideastv Chancen Index EUR Open End EUR 146, ideastv Sicherheit Index CHF Open End CHF 133, ideastv Sicherheit Index EUR Open End EUR 109,1 Tracker-Zertifikate (ex Dresdner Kleinwort) CECE Index Open End 9, CTL INDEX Open End 19, DAX PERFORMANCEINDEX Open End 52, DJ TITAN NON CYC Open End 27, DJ TITAN RETAIL Open End 24, DJ TITAN TECH Open End 53, DJ TITAN TELECM Open End 24, DJ TITAN UTIL Open End 10, DJ TITANS AUTO Open End 21, DJ TITANS BANK Open End 10, DJ TITANS BASIC Open End 11, DJ TITANS CHEM Open End 16, DJ TITANS CYCL Open End 18, DJ TITANS ENRGY Open End 24, DJ TITANS FINCL Open End 33, DJ TITANS FOOD Open End 21, DJ TITANS HLTHCR Open End 34, DJ TITANS INDS Open End 20, DJ TITANS INDS Open End 9, DJ TITANS INS Open End 27, DJ TITANS MEDIA Open End 31, DOW JO.EU.ST.CON.NON-CYC. Open End 39, DOW JONES EU.ST.BAS.RES. Open End 19, DOW JONES EU.ST.CONSTR. Open End 23, DOW JONES EU.ST.FIN.SERV. Open End 23, DOW JONES EU.ST.FOOD+BEV. Open End 21, DOW JONES EU.ST.INDUSTR. Open End 35, DOW JONES EU.ST.INSURANCE Open End 34, DOW JONES EU.ST.TECHNOLO. Open End 50, DOW JONES EU.ST.TELECOM Open End 50, DOW JONES EU.ST.UTILITY Open End 28, DOW JONES EURO ST.CHEM. Open End 34, DOW JONES EURO ST.ENERGY Open End 31, DOW JONES EURO ST.MEDIA Open End 32, DOW JONES EURO ST.RETAIL Open End 31, DOW JONES EURO STOXX AUTO Open End 21, DOW JONES EURO STOXX BANK Open End 27, Dow Jones Euro Stoxx Pharma Open End 52, DOW JONES INDUSTRIAL AVG Open End 10, Gold Open End Certificate Open End 10, HTL INDEX Open End 11, PTL INDEX Open End 32, S&P 500 INDEX Open End 11, Zertifikat auf den Short DAX Open End 60,12 Faktor-Zertifikate SMI-Aktien Faktor Triple Long ABB Open End CHF 7, Faktor 5x Long ABB Open End CHF 10, Faktor Triple Long Actelion Open End CHF 8, Faktor Triple Long Adecco Open End CHF 2, Faktor 5x Long Adecco Index Open End CHF 14, Faktor Triple Long Credit Suisse Open End CHF 0, Faktor Triple Long Credit Suisse 2 Open End CHF 12, Faktor 5x Long Credit Suisse Open End CHF 1, Faktor 5x Long Credit Suisse 2 Open End CHF 12, Faktor Triple Long Geberit Open End CHF 14, Faktor Triple Long Holcim Open End CHF 5, Faktor 5x Long Holcim Index Open End CHF 25,20 Valor Basiswert Verfall Ccy Geldkurs Faktor Triple Long Givaudan Open End CHF 21, Faktor Triple Long Julius Bär Open End CHF 7, Faktor 5x Long Lonza Index Open End CHF 22, Faktor Triple Long Nestlé Open End CHF 21, Faktor 5x Long Nestle Index Open End CHF 23, Faktor Triple Long Novartis Open End CHF 20, Faktor 5x Long Novartis Index Open End CHF 44, Faktor Triple Long Richemont Open End CHF 25, Faktor 5x Long Richemont Index Open End CHF 12, Faktor Triple Long Roche Open End CHF 28, Faktor 5x Long Roche Index Open End CHF 41, Faktor Triple Long SGS Open End CHF 32, Faktor 5x Long SGS Index Open End CHF 34, Faktor Triple Long Swatch Open End CHF 22, Faktor 5x Long Swatch Index Open End CHF 15, Faktor Triple Long Swiss Life Open End CHF 7, Faktor Triple Long Swiss Re Open End CHF 36, Faktor 5x Long Swiss Re Open End CHF 102, Faktor Triple Long Swisscom Open End CHF 17, Faktor Triple Long Syngenta Open End CHF 22, Faktor 5x Long Syngenta Index Open End CHF 20, Faktor Triple Long Transocean Open End CHF 2, Faktor 5x Long Transocean Index Open End CHF 6, Faktor Triple Long UBS Open End CHF 3, Faktor 5x Long UBS Open End CHF 3, Faktor Triple Long Zurich Open End CHF 12, Faktor 5x Long Zurich Open End CHF 41, Faktor Triple Short ABB Open End CHF 2, Faktor 5x Short ABB Index Open End CHF 0, Faktor 5x Short ABB 2 Index Open End CHF 10, Faktor Triple Short Actelion Open End CHF 0, Faktor Triple Short Adecco Open End CHF 1, Faktor 5x Short Adecco Index Open End CHF 1, Faktor 5x Short Adecco 2 Index Open End CHF 13, Faktor Triple Short Credit Suisse Open End CHF 4, Faktor 5x Short Credit Suisse Open End CHF 0, Faktor 5x Short Credit Suisse 2 Open End CHF 3, Faktor Triple Short Geberit Open End CHF 4, Faktor Triple Short Holcim Open End CHF 2, Faktor 5x Short Holcim Index Open End CHF 1, Faktor Triple Short Givaudan Open End CHF 3, Faktor Triple Short Julius Bär Open End CHF 1, Faktor Triple Short Nestlé Open End CHF 2, Faktor 5x Short Nestle Index Open End CHF 3, Faktor Triple Short Novartis Open End CHF 2, Faktor 5x Short Novartis Index Open End CHF 1, Faktor Triple Short Richemont Open End CHF 0, Faktor Triple Short Richemont 2 Open End CHF 8, Faktor 5x Short Richemont Index Open End CHF 0, Faktor 5x Short Richemont 2 Index Open End CHF 10, Faktor Triple Short Roche Open End CHF 1, Faktor 5x Short Roche Index Open End CHF 1, Faktor Triple Short SGS Open End CHF 0, Faktor Triple Short SGS 2 Index Open End CHF 9, Faktor 5x Short SGS Index Open End CHF 1, Faktor Triple Short Swatch Open End CHF 0, Faktor Triple Short Swatch 2 Open End CHF 6, Faktor 5x Short Swatch Index Open End CHF 1, Faktor Triple Short Swiss Life Open End CHF 0, Faktor Triple Short Swiss Life 2 Index Open End CHF 13, Faktor Triple Short Swiss Re Open End CHF 0, Faktor Triple Short Swiss Re 2 Open End CHF 5, Faktor 5x Short Swiss Re Open End CHF 0, Faktor 5x Short Swiss Re 2 Open End CHF 3, Faktor Triple Short Swisscom Open End CHF 3, Faktor Triple Short Syngenta Open End CHF 0, Faktor Triple Short Syngenta 2 Index Open End CHF 10, Faktor 5x Short Syngenta Index Open End CHF 2,23

19 PRODUKTÜBERSICHT Valor Basiswert Verfall Ccy Geldkurs Valor Basiswert Verfall Ccy Geldkurs Faktor Triple Short Transocean Open End CHF 0, Faktor Triple Short Transocean 2 Index Open End CHF 10, Faktor 5x Short Transocean Index Open End CHF 1, Faktor Triple Short UBS Open End CHF 1, Faktor 5x Short UBS Open End CHF 0, Faktor 5x Short UBS 2 Open End CHF 10, Faktor Triple Short Zurich Open End CHF 1, Faktor 5x Short Zurich Open End CHF 0, Faktor 5x Short Zurich 2 Open End CHF 5,69 Faktor-Zertifikate SPI-Aktien Faktor Triple Long Baloise Open End CHF 19, Faktor Triple Long Clariant Open End CHF 12, Faktor Triple Long Galenica Open End CHF 7, Faktor Triple Long Georg Fischer Index Open End CHF 7, Faktor Triple Long Kühne Nagel Open End CHF 7, Faktor Triple Long Lindt & Sprüngli Index Open End CHF 11, Faktor Triple Long Logitech Open End CHF 5, Faktor Triple Long Lonza Open End CHF 2, Faktor Triple Long Meyer Burger Open End CHF 0, Faktor Triple Long Meyer Burger 2 Index Open End CHF 5, Faktor Triple Long Nobel Biocare Open End CHF 4, Faktor Triple Long OC Oerlikon Index Open End CHF 7, Faktor Triple Long Panalpina Open End CHF 7, Faktor Triple Long Partners Group Index Open End CHF 12, Faktor Triple Long Rieter Index Open End CHF 6, Faktor Triple Long Schindler Open End CHF 13, Faktor Triple Long Straumann Index Open End CHF 8, Faktor Triple Long Sonova Open End CHF 11, Faktor Triple Long Sulzer Index Open End CHF 8, Faktor Triple Long Swissquote Open End CHF 5, Faktor Triple Long Temenos Open End CHF 5, Faktor Triple Long Weatherford Index Open End CHF 12, Faktor Triple Short Baloise Open End CHF 3, Faktor Triple Short Clariant Open End CHF 3, Faktor Triple Short Galenica Open End CHF 8, Faktor Triple Short Georg Fischer Index Open End CHF 11, Faktor Triple Short Kühne Nagel Open End CHF 9, Faktor Triple Short Lindt & Sprüngli Index Open End CHF 7, Faktor Triple Short Lonza Open End CHF 3, Faktor 5x Short Lonza Index Open End CHF 0, Faktor 5x Short Lonza 2 Index Open End CHF 9, Faktor Triple Short Nobel Biocare Open End CHF 8, Faktor Triple Short OC Oerlikon Index Open End CHF 11, Faktor Triple Short Panalpina Open End CHF 4, Faktor Triple Short Partners Group Index Open End CHF 7, Faktor Triple Short Rieter Index Open End CHF 12, Faktor Triple Short Schindler Open End CHF 5, Faktor Triple Short Straumann Index Open End CHF 10, Faktor Triple Short Sonova Open End CHF 4, Faktor Triple Short Sulzer Index Open End CHF 11, Faktor Triple Short Swissquote Open End CHF 6, Faktor Triple Short Weatherford Index Open End CHF 7,15 Faktor-Zertifikate DAX-Aktien Faktor Triple Long Adidas Index Open End EUR 10, Faktor Triple Long Allianz Index Open End EUR 8, Faktor Triple Long BASF Index Open End EUR 7, Faktor Triple Long BMW Index Open End EUR 7, Faktor Triple Long Bayer Index Open End EUR 11, Faktor Triple Long Beiersdorf Index Open End EUR 10, Faktor Triple Long Commerzbank Index Open End EUR 5, Faktor Triple Long Continental Index Open End EUR 7, Faktor Triple Long Daimler Index Open End EUR 6, Faktor Triple Long Deutsche Bank Index Open End EUR 13, Faktor Triple Long Deutsche Post Index Open End EUR 8, Faktor Triple Long Deutsche Börse Index Open End EUR 8, Faktor Triple Long Lufthansa Index Open End EUR 7, Faktor Triple Long Deutsche Telekom Index Open End EUR 10, Faktor Triple Long E.ON Index Open End EUR 12, Faktor Triple Long Fresenius Medical Care Index Open End EUR 11, Faktor Triple Long Fresenius Index Open End EUR 11, Faktor Triple Long Henkel Index Open End EUR 9, Faktor Triple Long HeidelbergCement Index Open End EUR 8, Faktor Triple Long Infineon Index Open End EUR 6, Faktor Triple Long K+S Index Open End EUR 9, Faktor Triple Long Lanxess Index Open End EUR 5, Faktor Triple Long Linde Index Open End EUR 9, Faktor Triple Long Merck Index Open End EUR 11, Faktor Triple Long Münchener Rück Index Open End EUR 10, Faktor Triple Long RWE Index Open End EUR 10, Faktor Triple Long SAP Index Open End EUR 8, Faktor Triple Long Siemens Index Open End EUR 9, Faktor Triple Long ThyssenKrupp Index Open End EUR 4, Faktor Triple Long Volkswagen Index Open End EUR 7, Faktor 5x Long Adidas Index Open End EUR 10, Faktor 5x Long Allianz Index Open End EUR 7, Faktor 5x Long BASF Index Open End EUR 6, Faktor 5x Long BMW Index Open End EUR 6, Faktor 5x Long Bayer Index Open End EUR 12, Faktor 5x Long Beiersdorf Index Open End EUR 10, Faktor 5x Long Commerzbank Index Open End EUR 1, Faktor 5x Long Continental Index Open End EUR 6, Faktor 5x Long Daimler Index Open End EUR 5, Faktor 5x Long Deutsche Bank Index Open End EUR 9, Faktor 5x Long Deutsche Post Index Open End EUR 7, Faktor 5x Long Deutsche Börse Index Open End EUR 6, Faktor 5x Long Lufthansa Index Open End EUR 6, Faktor 5x Long Deutsche Telekom Index Open End EUR 10, Faktor 5x Long E.ON Index Open End EUR 13, Faktor 5x Long Fresenius Medical Care Index Open End EUR 13, Faktor 5x Long Fresenius Index Open End EUR 11, Faktor 5x Long Henkel Index Open End EUR 9, Faktor 5x Long HeidelbergCement Index Open End EUR 7, Faktor 5x Long Infineon Index Open End EUR 4, Faktor 5x Long K+S Index Open End EUR 8, Faktor 5x Long Lanxess Index Open End EUR 3, Faktor 5x Long Linde Index Open End EUR 9, Faktor 5x Long Merck Index Open End EUR 11, Faktor 5x Long Münchener Rück Index Open End EUR 11, Faktor 5x Long RWE Index Open End EUR 10, Faktor 5x Long SAP Index Open End EUR 7, Faktor 5x Long Siemens Index Open End EUR 8, Faktor 5x Long ThyssenKrupp Index Open End EUR 2, Faktor 5x Long Volkswagen Index Open End EUR 6, Faktor Triple Short Adidas Index Open End EUR 9, Faktor Triple Short BASF Index Open End EUR 12, Faktor Triple Short BMW Index Open End EUR 12, Faktor Triple Short Bayer Index Open End EUR 8, Faktor Triple Short Beiersdorf Index Open End EUR 9, Faktor Triple Short Commerzbank Index Open End EUR 5, Faktor Triple Short Continental Index Open End EUR 12, Faktor Triple Short Daimler Index Open End EUR 13, Faktor Triple Short Deutsche Bank Index Open End EUR 2, Faktor Triple Short Deutsche Post Index Open End EUR 11, Faktor Triple Short Deutsche Börse Index Open End EUR 11, Faktor Triple Short Lufthansa Index Open End EUR 11, Faktor Triple Short Deutsche Telekom Index Open End EUR 9, Faktor Triple Short E.ON Index Open End EUR 7, Faktor Triple Short Fresenius Medical Care Index Open End EUR 8, Faktor Triple Short Fresenius Index Open End EUR 8, Faktor Triple Short Henkel Index Open End EUR 9, Faktor Triple Short HeidelbergCement Index Open End EUR 10, Faktor Triple Short Infineon Index Open End EUR 14, Faktor Triple Short K+S Index Open End EUR 10, Faktor Triple Short Lanxess Index Open End EUR 17, Faktor Triple Short Linde Index Open End EUR 10,20 Faktor-Zertifikate auf Schweizer Nebenwerte Die Commerzbank baut ihr Angebot an Faktor-Zertifikaten auf Schweizer Nebenwerte aus. Neu können an der Scoach Faktor-Zertifikate, Long und Short, mit dreifachem Hebel auf OC Oerlikon, Straumann, Georg Fischer, Sulzer, Rieter, Lindt & Sprüngli, Weatherford und Partners Group gehandelt werden. Das gesamte Produktsortiment finden Sie auf Faktor-Zertifikate auf DAX-Aktien Die Commerzbank baut ihr Angebot an Faktor-Zertifikaten auf deutsche Blue Chips aus: Neu können Anleger Long- und Short-Papiere mit drei- und fünffachem Hebel auf alle 30 Aktien des Leit index DAX handeln. Weitere Informationen zu den Papieren finden Sie auf 19

20 PRODUKTÜBERSICHT Valor Basiswert Verfall Ccy Geldkurs Valor Basiswert Verfall Ccy Geldkurs Geballtes Wissen für Ihr ipad, iphone oder Kindle Finden Sie unsere beiden erfolgreichen Ratgeber, das»handbuch der Rohstoffe«und das»handbuch der Indizes«im Apple itunes Store zum kostenlosen Herunterladen für Ihr ipad oder iphone oder bei amazon.de für Ihr Kindle. So haben Sie alle Informationen zu Rohstoffen oder Indizes immer griffbereit in Ihrer Tasche. Faktor-Zertifikate mit Hebel 6 auf Indizes Die jüngst lancierten Faktor-Zertifikate auf Indizes sind mit einem Hebel von 6 auf die tägliche Performance der Basiswerte SMI, DAX, S&P 500 und EURO STOXX 50 ausgestattet. Der Hebel bleibt über die unbegrenzte Laufzeit hinweg konstant. Faktor-Zertifikate weisen zudem keinen Knock-Out auf und sind volatilitätsneutral. Möglich macht dies eine Indexlösung. Sie sorgt dafür, dass die Produkte je nach Ausrichtung, Long oder Short, direkt oder invers am Verlauf des Basiswerts partizipieren. Weitere Informationen zu den Papieren finden Sie auf Faktor Triple Short Merck Index Open End EUR 8, Faktor 5x Short Banco Santander Index Open End EUR 0, Faktor Triple Short RWE Index Open End EUR 9, Faktor 5x Short Banco Santander 2 Index Open End EUR 14, Faktor Triple Short SAP Index Open End EUR 11, Faktor 5x Short BNP Paribas Index Open End EUR 0, Faktor Triple Short Siemens Index Open End EUR 10, Faktor 5x Short BNP Paribas 2 Index Open End EUR 12, Faktor Triple Short ThyssenKrupp Index Open End EUR 19, Faktor 5x Short Crédit Agricole Index Open End EUR 0, Faktor Triple Short Volkswagen Index Open End EUR 12, Faktor 5x Short Crédit Agricole 2 Index Open End EUR 17, Faktor 5x Short Adidas Index Open End EUR 9, Faktor 5x Short Société Générale Index Open End EUR 0, Faktor 5x Short BASF Index Open End EUR 14, Faktor 5x Short Société Générale 2 Index Open End EUR 17, Faktor 5x Short BMW Index Open End EUR 14, Faktor 5x Short Intesa SanPaolo Index Open End EUR 0, Faktor 5x Short Bayer Index Open End EUR 7, Faktor 5x Short Intesa SanPaolo 2 Index Open End EUR 10, Faktor 5x Short Beiersdorf Index Open End EUR 8, Faktor 5x Short UniCredit Index Open End EUR 0, Faktor 5x Short Commerzbank Index Open End EUR 1, Faktor 5x Short UniCredit 2 Index Open End EUR 16, Faktor 5x Short Commerzbank 2 Index Open End EUR 24, Faktor 5x Short Nokia Index Open End EUR 13, Faktor 5x Short Continental Index Open End EUR 14, Faktor Triple Long Barclays Index Open End CHF 64, Faktor 5x Short Daimler Index Open End EUR 17, Faktor Triple Short Barclays 2 Index Open End EUR 16, Faktor 5x Short Deutsche Bank Index Open End EUR 0, Faktor Triple Long Royal Bank of Scotland Index Open End CHF 26, Faktor 5x Short Deutsche Bank 2 Index Open End EUR 14, Faktor 5x Long Barclays Index Open End CHF 112, Faktor 5x Short Deutsche Post Index Open End EUR 12, Faktor 5x Long Royal Bank of Scotland Index Open End CHF 24, Faktor 5x Short Deutsche Börse Index Open End EUR 12, Faktor Triple Short Barclays Index Open End CHF 1, Faktor 5x Short Lufthansa Index Open End EUR 12, Faktor Triple Short Royal Bank of Scotland Index Open End CHF 3, Faktor 5x Short Deutsche Telekom Index Open End EUR 9, Faktor 5x Short Barclays Index Open End CHF 0, Faktor 5x Short E.ON Index Open End EUR 6, Faktor 5x Short Barclays 2 Index Open End EUR 16, Faktor 5x Short Fresenius Medical Care Index Open End EUR 7, Faktor 5x Short Royal Bank of Scotland Index Open End CHF 0, Faktor 5x Short Fresenius Index Open End EUR 7, Faktor 5x Short Royal Bank of Scotland 2 Index Open End EUR 21, Faktor 5x Short Henkel Index Open End EUR 9,79 Faktor-Zertifikate US-Aktien Faktor 5x Short HeidelbergCement Index Open End EUR 9, Faktor Triple Long Alcoa Index Open End USD 20, Faktor 5x Short Infineon Index Open End EUR 18, Faktor Triple Long Amazon Index Open End USD 37, Faktor 5x Short K+S Index Open End EUR 10, Faktor Triple Long Apple Index Open End USD 9, Faktor 5x Short Lanxess Index Open End EUR 24, Faktor Triple Long Barrick Gold Index Open End USD 7, Faktor 5x Short Linde Index Open End EUR 10, Faktor Triple Long Citigroup Index Open End USD 87, Faktor 5x Short Merck Index Open End EUR 7, Faktor Triple Long Cognizant Index Open End USD 39, Faktor 5x Short RWE Index Open End EUR 8, Faktor Triple Long General Electric Index Open End USD 44, Faktor 5x Short SAP Index Open End EUR 13, Faktor Triple Long Facebook Index Open End USD 3, Faktor 5x Short Siemens Index Open End EUR 10, Faktor Triple Long Google Index Open End USD 46, Faktor 5x Short ThyssenKrupp Index Open End EUR 29, Faktor Triple Long IBM Index Open End USD 28, Faktor 5x Short Volkswagen Index Open End EUR 15, Faktor Triple Long Intel Index Open End USD 12,05 Faktor-Zertifikate Europäische Aktien Faktor Triple Long McDonald's Index Open End USD 35, Faktor Triple Long ING Groep Index Open End EUR 9, Faktor Triple Long Whole Foods Market Index Open End USD 21, Faktor Triple Long BBVA Index Open End EUR 19, Faktor Triple Long Gazprom Index Open End USD 16, Faktor Triple Long Banco Santander Index Open End EUR 13, Faktor Triple Long Lukoil Index Open End USD 38, Faktor Triple Long BNP Paribas Index Open End EUR 18, Faktor Triple Long Petróleo Brasileiro Index Open End USD 9, Faktor Triple Long Crédit Agricole Index Open End EUR 37, Faktor Triple Long CEMEX Index Open End USD 241, Faktor Triple Long Société Générale Index Open End EUR 20, Faktor Triple Long Vale Index Open End USD 17, Faktor Triple Long Intesa SanPaolo Index Open End EUR 11, Faktor Triple Short Alcoa Index Open End USD 18, Faktor Triple Long UniCredit Index Open End EUR 13, Faktor Triple Short Amazon Index Open End USD 9, Faktor 5x Long ING Groep Index Open End EUR 5, Faktor Triple Short Apple Index Open End USD 26, Faktor 5x Long BBVA Index Open End EUR 18, Faktor Triple Short Barrick Gold Index Open End USD 38, Faktor 5x Long Banco Santander Index Open End EUR 9, Faktor Triple Short Citigroup Index Open End USD 2, Faktor 5x Long BNP Paribas Index Open End EUR 17, Faktor Triple Short Cognizant Index Open End USD 8, Faktor 5x Long Crédit Agricole Index Open End EUR 39, Faktor Triple Short General Electric Index Open End USD 10, Faktor 5x Long Société Générale Index Open End EUR 16, Faktor Triple Short Facebook Index Open End USD 5, Faktor 5x Long Intesa SanPaolo Index Open End EUR 6, Faktor Triple Short Google Index Open End USD 9, Faktor 5x Long UniCredit Index Open End EUR 7, Faktor Triple Short IBM Index Open End USD 16, Faktor 5x Long Nokia Index Open End EUR 6, Faktor Triple Short Intel Index Open End USD 33, Faktor Triple Short ING Groep Index Open End EUR 4, Faktor Triple Short McDonald's Index Open End USD 14, Faktor Triple Short BBVA Index Open End EUR 1, Faktor Triple Short Whole Foods Market Index Open End USD 14, Faktor Triple Short Banco Santander Index Open End EUR 3, Faktor Triple Short Gazprom Index Open End USD 19, Faktor Triple Short BNP Paribas Index Open End EUR 2, Faktor Triple Short Lukoil Index Open End USD 10, Faktor Triple Short Crédit Agricole Index Open End EUR 0, Faktor Triple Short Petróleo Brasileiro Index Open End USD 19, Faktor Triple Short Crédit Agricole 2 Index Open End EUR 14, Faktor Triple Short CEMEX Index Open End USD 0, Faktor Triple Short Société Générale Index Open End EUR 1, Faktor Triple Short Vale Index Open End USD 16, Faktor Triple Short Société Générale 2 Index Open End EUR 14, Faktor Triple Short Intesa SanPaolo Index Open End EUR 2,21 Faktor-Zertifikate Indizes Faktor Triple Short UniCredit Index Open End EUR 1, Faktor Triple Short DAXF Index Open End EUR 2, Faktor 5x Short ING Groep Index Open End EUR 1, Faktor 4x Short DAXF Index Open End EUR 1, Faktor 5x Short BBVA Index Open End EUR 0, Faktor Triple Long DAXF Index Open End EUR 12, Faktor 5x Short BBVA 2 Index Open End EUR 14, Faktor 4x Long DAXF Index Open End EUR 9,86 20

ideas Keine Blase am Goldmarkt »In diesem Heft: Berichtssaison Aktienmärkte am Scheideweg und Internationaler Terminkalender für Trader

ideas Keine Blase am Goldmarkt »In diesem Heft: Berichtssaison Aktienmärkte am Scheideweg und Internationaler Terminkalender für Trader ideas Juni 2013 Ausgabe 38 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Keine Blase am Goldmarkt»In diesem Heft: Berichtssaison Aktienmärkte am Scheideweg

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist.

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist. Quartalsupdate Januar März 2010 für Rohstoffe (30.12.09) Kurzfassung: Das fundamentale Umfeld hat sich für Rohstoffe seit dem 2. Halbjahr 2009 verbessert. Trotzdem haben sich die Preise von Rohstoffen

Mehr

ideas Ausblick auf das Börsenjahr 2013 20 Trends für das neue Jahr Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Ausblick auf das Börsenjahr 2013 20 Trends für das neue Jahr Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas Januar Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz 2013 Ausgabe 34 www.zertifikate.commerzbank.ch Ausblick auf das Börsenjahr 2013 20 Trends für das neue Jahr INHALT In dieser

Mehr

ideas SMI im Branchencheck Teil 2: Einzelhandel » In diesem Heft: Academy Eine Faktor-Zertifikate-Suche für Swissquote, bitte!

ideas SMI im Branchencheck Teil 2: Einzelhandel » In diesem Heft: Academy Eine Faktor-Zertifikate-Suche für Swissquote, bitte! ideas April/Mai 2014 Ausgabe 46 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz SMI im Branchencheck Teil 2: Einzelhandel» In diesem Heft: Academy Eine Faktor-Zertifikate-Suche

Mehr

ideas Aktienvolatilität Neue Ansätze für eine begehrte Anlageklasse

ideas Aktienvolatilität Neue Ansätze für eine begehrte Anlageklasse ideas November/Dezember 2013 Ausgabe 42 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Aktienvolatilität Neue Ansätze für eine begehrte Anlageklasse» Lesen

Mehr

ideas SMI im Branchencheck Teil 3: Finanzen » In diesem Heft: Academy Commerzbank Chartschule, Teil 1: Lernen, verstehen, handeln

ideas SMI im Branchencheck Teil 3: Finanzen » In diesem Heft: Academy Commerzbank Chartschule, Teil 1: Lernen, verstehen, handeln ideas Juni 2014 Ausgabe 47 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz SMI im Branchencheck Teil 3: Finanzen» In diesem Heft: Academy Commerzbank Chartschule,

Mehr

ideas Es wird Herbst an der Börse Anleger zwischen Stürmen und Einstiegschancen Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Es wird Herbst an der Börse Anleger zwischen Stürmen und Einstiegschancen Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas September 2015 Ausgabe 58 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Es wird Herbst an der Börse Anleger zwischen Stürmen und Einstiegschancen

Mehr

Indien Der Goldtreiber

Indien Der Goldtreiber Indien Der Goldtreiber 22. November 2010 Obwohl das Jahr 2010 noch nicht zuende ist, hat der indische Goldverbrauch die asiatische Nation bereits zum weltweit größten Verbraucher des Edelmetalls gemacht,

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

ideas Industrie 4.0: Zeitenwende im Produktionsprozess Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Industrie 4.0: Zeitenwende im Produktionsprozess Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas Juni 2015 Ausgabe 56 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Industrie 4.0: Zeitenwende im Produktionsprozess 4 Titelthema: Megatrend»Industrie

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

ideas Demografischer Wandel Die Zeitenwende als Anlagechance » Academy Zugriff auf die Besten: Commerzbank dekotiert unattraktive Faktor-Zertifikate

ideas Demografischer Wandel Die Zeitenwende als Anlagechance » Academy Zugriff auf die Besten: Commerzbank dekotiert unattraktive Faktor-Zertifikate ideas März 2015 Ausgabe 54 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Demografischer Wandel Die Zeitenwende als Anlagechance» Academy Zugriff auf die

Mehr

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99

DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 DEVIN SAGE TXA TRADING: Forex Brief Technische-X-Analyse.de Börsenbrief Ausgabe Nr.99 Sehr geehrte Leser/Innen, Herzlichst Willkommen zum Devin Sage TXA Trading Forex Brief.Sie finden in dieser Ausgabe

Mehr

ideas Den Megatrends auf der Spur Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz www.zertifikate.commerzbank.ch

ideas Den Megatrends auf der Spur Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz www.zertifikate.commerzbank.ch ideas Februar Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz 2013 Ausgabe 35 www.zertifikate.commerzbank.ch Den Megatrends auf der Spur INHALT In dieser Ausgabe: 4 Den Megatrends auf der

Mehr

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat Erläuterung und Konzept von Dekan am Robert Kennedy College (ein gemeinschaftliches Zentrum der University of Wales) Das ComStage ETF Basket Zertifikat kombiniert

Mehr

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet?

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 17.04.2015 (1) Warum der DAX-Aufwärtstrend weitergehen wird (2) DAX-Exportwerte profitieren

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Die Aurubis Kupfermail informiert Sie monatlich über die Entwicklungen am Kupfermarkt.

Die Aurubis Kupfermail informiert Sie monatlich über die Entwicklungen am Kupfermarkt. Kupfermail Nr. 131 31. Dezember 2015 Die Aurubis Kupfermail informiert Sie monatlich über die Entwicklungen am Kupfermarkt. Im Fokus Unmittelbar vor dem Jahresende lohnt sich ein kurzer Blick zurück. Insgesamt

Mehr

Indikative Preise strukturierte Produkte Preise werden wöchentlich angepasst

Indikative Preise strukturierte Produkte Preise werden wöchentlich angepasst 10702356 Floater Note CHF 100.12 13:45:00 DE000BC0BVG 5 auf den 3 M CHF LIBOR in CHF 2010-2015 Barclays Bank PLC, London, Vereinigtes Königreich (A / A2) 19.02.2015 12220732 Floater Note CHF 99.80 10:52:09

Mehr

ideas Brent vs. WTI: Was steckt hinter der sinkenden Preisdifferenz bei Rohöl? » In diesem Heft: SMIT die nächste Generation der Schwellenländer

ideas Brent vs. WTI: Was steckt hinter der sinkenden Preisdifferenz bei Rohöl? » In diesem Heft: SMIT die nächste Generation der Schwellenländer ideas Juli/August 2013 Ausgabe 39 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Brent vs. WTI: Was steckt hinter der sinkenden Preisdifferenz bei Rohöl?»

Mehr

ideas Die Volatilität am Edelmetallmarkt » Im Interview: Eugen Weinberg, Leiter Rohstoffanalyse der Commerzbank

ideas Die Volatilität am Edelmetallmarkt » Im Interview: Eugen Weinberg, Leiter Rohstoffanalyse der Commerzbank ideas Juni 2011 Ausgabe 20 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Die Volatilität am Edelmetallmarkt» Im Interview: Eugen Weinberg, Leiter Rohstoffanalyse

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Bank of England hält an Niedrigzins fest Die britische Notenbank hält die Zinsen weiterhin auf ein historisch niedriges Niveau. Gestern wurde der Schlüsselsatz

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr

ideas Die mobile Revolution Innovationen im Beschleunigungsmodus Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Die mobile Revolution Innovationen im Beschleunigungsmodus Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas April/Mai 2015 Ausgabe 55 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Die mobile Revolution Innovationen im Beschleunigungsmodus 4 Titelthema: Die

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN?

TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN? 21.05.2015 TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE WAS TUN? Manuel Dürr, Head Public Solutions, Leonteq Securities AG Simon Przibylla, Sales Public Solutions, Leonteq Securities AG TIEFE ZINSEN, HOHE AKTIENMÄRKTE

Mehr

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung Investment & Business Days 08. bis 13. September 9. September 2015 Herzlich Willkommen zum Seminar Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte

Mehr

ideas Megatrend Infrastruktur Im Maschinenraum der Weltwirtschaft Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Megatrend Infrastruktur Im Maschinenraum der Weltwirtschaft Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas Juli/August 2015 Ausgabe 57 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Megatrend Infrastruktur Im Maschinenraum der Weltwirtschaft 4 Titelthema:

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 38. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 (25. September 2011) Die Volatilität ist zurück. In der Berichtswoche traf es Rohstoffe ganz besonders hart. Die Kursbewegungen

Mehr

ideas Reiche Beute mit Reverse Convertibles

ideas Reiche Beute mit Reverse Convertibles ideas Dezember Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz 2010 Ausgabe 15 www.zertifikate.commerzbank.ch Reiche Beute mit Reverse Convertibles»Im Interview: Joachim Llambi, Wertpapiermakler

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Hoher operativer Cash Flow und ein durch Kupferbestandabwertungen. Norddeutschen Affinerie AG im 1. Quartal des Geschäftsjahres

Hoher operativer Cash Flow und ein durch Kupferbestandabwertungen. Norddeutschen Affinerie AG im 1. Quartal des Geschäftsjahres Hoher operativer Cash Flow und ein durch Kupferbestandabwertungen deutlich negatives Ergebnis der Norddeutschen Affinerie AG im 1. Quartal des Geschäftsjahres 2008/09 Operatives Ergebnis: +19 Mio. EBT

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist.

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Ausgabe Nr. 26 3. August 2011 Seite 1 von 8 Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Unsere Themen: Schwerpunktthema Schwellenländer

Mehr

ideas SMI und SMIM Gradmesser für den heimischen Aktienmarkt Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas SMI und SMIM Gradmesser für den heimischen Aktienmarkt Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas Oktober 2015 Ausgabe 59 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz SMI und SMIM Gradmesser für den heimischen Aktienmarkt 4 Aktienindizes, Teil

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

ideas Neue ETFs an Bord In diesem Heft:»Rohstoffstrategie Ist Gold krisensicher?« Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Neue ETFs an Bord In diesem Heft:»Rohstoffstrategie Ist Gold krisensicher?« Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz September 2011 Ausgabe 22 www.zertifikate.commerzbank.ch Neue ETFs an Bord In diesem Heft:»Rohstoffstrategie Ist Gold krisensicher?«

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Edelmetalle Was bewegt die Märkte

Edelmetalle Was bewegt die Märkte Edelmetalle Was bewegt die Märkte 9. Frankfurter Investmenttag Goldmarkt 1994 Anbieter Zentralbanken (insb. Europa) Produzenten (Forward Hedging) Nachfrager Schmuckindustrie Investment - Nachfrage Goldmarkt

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 Der neutrale Newsletter für Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades, bietet

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

ideas Aktienstrategien, Teil 1: Value-Ansatz »In diesem Heft: Aktienstrategie Der Schweizer Aktienmarkt hat den Gipfel fest im Blick

ideas Aktienstrategien, Teil 1: Value-Ansatz »In diesem Heft: Aktienstrategie Der Schweizer Aktienmarkt hat den Gipfel fest im Blick ideas September 2014 Ausgabe 49 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Aktienstrategien, Teil 1: Value-Ansatz»In diesem Heft: Aktienstrategie Der

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

Tägliche Börsenanalyse für Mittwoch 1. April 2009

Tägliche Börsenanalyse für Mittwoch 1. April 2009 Vorgaben: Tägliche Börsenanalyse für Mittwoch 1. April 2009 NIKKEI 8'225.55 (heute) 1.43% Dow Jones Nasdaq 7'608.92 () 1'237.01 () 1.16% 1.33% S&P 500 797.87 () 1.31% Intro: Unglaublich was da an den Märkten

Mehr

ideas Anlagestrategien, Teil 5: Börsenpsychologie Die Kunst, das»gefühls-jo-jo«im Zaum zu halten

ideas Anlagestrategien, Teil 5: Börsenpsychologie Die Kunst, das»gefühls-jo-jo«im Zaum zu halten ideas Februar 2015 Ausgabe 53 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Anlagestrategien, Teil 5: Börsenpsychologie Die Kunst, das»gefühls-jo-jo«im

Mehr

ideas Geschickte Wegweiser für Märkte, Aktien und Anleger Anlagestrategien, Teil 4: Charttechnische Indikatoren

ideas Geschickte Wegweiser für Märkte, Aktien und Anleger Anlagestrategien, Teil 4: Charttechnische Indikatoren ideas Januar 2015 Ausgabe 52 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Anlagestrategien, Teil 4: Charttechnische Indikatoren Geschickte Wegweiser für

Mehr

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung Investment & Business Days 08. bis 13. März 2016 10. März 2016 Herzlich Willkommen zum Seminar Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

Entwicklung Rohstoffmärkte

Entwicklung Rohstoffmärkte BTV Marktinformation Firmenkunden 1.9. Entwicklung Rohstoffmärkte Seite 1/5 Entwicklung Rohstoffmärkte Aktuelle Entwicklung an den Rohstoffmärkten Trend ggü. Vormonat Aktuell Kalenderj. Tief/Hoch historische

Mehr

Anlageklasse Aktienvolatilität Die Funktionsweise verstehen

Anlageklasse Aktienvolatilität Die Funktionsweise verstehen Anlageklasse Aktienvolatilität Die Funktionsweise verstehen Was ist Aktienvolatilität? Anlagen in Aktienvolatilität bieten Gelegenheiten, die Anleger sich zunutze machen können. Allerdings bringen sie

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld US-Notenbank bestimmt weiterhin

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2007/2008

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2007/2008 Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2007/2008 Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Direktor Hauptabteilungsleiter Treasury Treasury 12. November 2007 1 RÜCKBLICK 2007: Das Jahr der Rekorde 12. November 2007 2 US-Immobilienkrise

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Ex-Notenbankchef der Schweiz kritisiert EZB-Politik Zürich, 17. Nov (Reuters) - Der ehemalige Chef der Schweizerischen Nationalbank (SNB) kritisiert die lockere

Mehr

Call Spread Warrants auf europäische «global excellence» Aktien

Call Spread Warrants auf europäische «global excellence» Aktien Call Spread Warrants auf europäische «global excellence» Aktien SVSP Kategorie: Spread Warrants (2110) Zürich, Januar 2013 Aktien Aufstocken der Aktienallokation Das Jahr 2012 wird den Investoren als ereignisreiches

Mehr

ideas 2011 Ausgabe 18 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas 2011 Ausgabe 18 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas März 2011 Ausgabe 18 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Österreich im Aufstieg ATX erklimmt 3.000er-Marke INHALT In dieser Ausgabe: 4 Zinsen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt

Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Quartalsupdate Januar März 2012 für Aktien Teil I (30.12.11) Kurzfassung: (Intermediate Term: Zeitraum 3 Monate) Die Entscheidung im DAX ist gefallen Bärenattacke Fortsetzung Bärenmarkt Die Kursverluste

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 3. August 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 3. August 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA DEZEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nur begrenzte Flüsse zeigte der europäische ETF-Markt im November 215. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,7 Milliarden Euro und

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Yuan kommt in den Währungskorb des IWF Der IWF nimmt den Yuan in den Währungskorb mit Wirkung per 01.10.2016 mit einer Gewichtung von 10,92% auf. Der Schritt sei

Mehr

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Tradingstrategien für Berufstätige Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Trends erkennen Stephan Feuerstein Leiter Chartanalyse Optionsschein-Magazin Terminmarkt-Magazin Herausgeber Hebelzertifikate-Trader

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die ersten Unternehmensergebnisse der aktuellen

Mehr

Rohstoff-Superzyklus am Ende?

Rohstoff-Superzyklus am Ende? Rohstoff-Superzyklus am Ende? Umfragen unter Fonds-Managern bieten im Hinblick auf Extrempositionierungen interessante Erkenntnisse. So auch die Daten der globalen Fondsmanagerumfrage von BoA/Merrill Lynch.

Mehr

ideas Freetrade-Aktion: Faktor-Zertifikate gebührenfrei handeln Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz

ideas Freetrade-Aktion: Faktor-Zertifikate gebührenfrei handeln Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz ideas September 2012 Ausgabe 31 www.zertifikate.commerzbank.ch Ihr Magazin für Strukturierte Produkte und ETFs für die Schweiz Freetrade-Aktion: Faktor-Zertifikate gebührenfrei handeln inhalt In dieser

Mehr

Liebe Teilnehmer/innen,

Liebe Teilnehmer/innen, DZ BANK Webinar (09.11.2015) Technische Analyse der DZ BANK Dieser Newsletter richtet sich an die Teilnehmer der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte 2015 der DZ BANK und an erfahrene

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Dramatischer EUR/USD Verfall löst Paritätsspekulation aus EUR/USD auf tiefsten Ständen seit 2005/2006

Mehr

Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich

Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich Börsentag Stuttgart 12.09.2015 Faktor-Zertifikate DAX 30 Kursverlauf 1 Jahr 13000 12500 12000 11500

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA INVEST Stuttgart, 24. - 26. April

Mehr

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst?

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Die gestrigen Trades EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Short 1,4250 Pips Short 1,6235 Pips Short 80,85 Pips 100% Kursziel 1,4180 70 100% Kursziel 1,6165 70 100%

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr