SAP Internet-Mail-Gateway (BC-SRV-COM)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP Internet-Mail-Gateway (BC-SRV-COM)"

Transkript

1 HELP.BCSRVCOMINT Release 4.6C

2 SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Software-Produkte können Software- Komponenten auch anderer Software-Hersteller enthalten. Microsoft, WINDOWS, NT, EXCEL, Word, PowerPoint und SQL Server sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation. IBM, DB2, OS/2, DB2/6000, Parallel Sysplex, MVS/ESA, RS/6000, AIX, S/390, AS/400, OS/390 und OS/400 sind eingetragene Marken der IBM Corporation. ORACLE ist eine eingetragene Marke der ORACLE Corporation. INFORMIX -OnLine for SAP und Informix Dynamic Server TM sind eingetragene Marken der Informix Software Incorporated. UNIX, X/Open, OSF/1 und Motif sind eingetragene Marken der Open Group. HTML, DHTML, XML, XHTML sind Marken oder eingetragene Marken des W3C, World Wide Web Consortium, Massachusetts Institute of Technology. JAVA ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc. JAVASCRIPT ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der Lizenz der von Netscape entwickelten und implementierten Technologie. SAP, SAP Logo, R/2, RIVA, R/3, ABAP, SAP ArchiveLink, SAP Business Workflow, WebFlow, SAP EarlyWatch, BAPI, SAPPHIRE, Management Cockpit, mysap.com Logo und mysap.com sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und vielen anderen Ländern weltweit. Alle anderen Produkte sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Firmen. 2 April 2001

3 SAP AG Symbole Symbol Bedeutung Achtung Beispiel Empfehlung Hinweis Syntax Tip April

4 SAP AG Inhalt... 5 SAP Internet-Mail-Gateway...7 Aufbau des SAP Internet-Mail-Gateway...9 Planung der Internetanbindung...12 Netzwerkstruktur der Internetanbindung...13 Hardware und Software für die Internetanbindung...14 Wahl der Aktivierungsart...16 Mailing-Programm...17 Hinweise zur Mailadressierung...18 Installation der Internetanbindung...19 SAP Internet-Mail-Gateway installieren...20 Das R/3 Standalone Gateway installieren...22 Konfiguration der Internetanbindung...24 Einstellungen auf dem Internet-Mail-Gateway-Server...26 Konfigurationsprofil...28 Konfigurationsprofil anlegen...31 Umgebungsvariable GWCONFIG setzen...33 Die Konfigurationsdatei (Sendmail)...35 Die Konfigurationsdatei anpassen...38 Beispiel für das Anpassen von Sendmail.cf...39 Sendmail-Dämon abbrechen und neu starten...44 Konfiguration auf AS/ Eintrag in das Systemverteilerverzeichnis vornehmen...46 AnyMail/400-spezifische Einstellungen vornehmen...48 Einstellungen im R/3-System...50 RFC-Benutzer im R/3-System anlegen...52 RFC-Destination für Mlunxsnd anlegen...53 Registrieren des Programms Mlunxsnd...55 Einstellungen in SAPconnect...57 Starten des SAP Internet-Mail-Gateway...58 AnyMail/400 starten...60 Mlunxsnd unter OS/400 starten...61 Internetadressen...62 Installation testen...63 Fehleranalyse...65 Trace für eingehende Nachrichten aufrufen...66 Maßnahmen zur Fehleranalyse unter OS/ April 2001

5 SAP AG Einsatzmöglichkeiten Diese Komponente bindet das R/3-Mailsystem an das Internet an. Damit können R/3-Benutzer oder R/3-Anwendungen elektronische Nachrichten an Internetadressen senden oder im R/3- System empfangen. Die Anbindung erfolgt über das im Internet verbreitete Standardprotokoll SMTP (Simple Mail Transport Protocol). Einführungshinweise Zusätzlich zu dem in der R/3-Standardauslieferung enthaltenen SAP Internet-Mail-Gateway ist ein Mailing-Programm [Seite 17] für die Verbindung zum Internet erforderlich. Wenn Sie Ihr R/3-System über eine Firewall schützen, können sie den Zugang zum Internet über einen Proxy regeln. Die Verbindungen werden in diesem Fall mit dem SAProuter [Extern] kontrolliert. Integration Das von der SAP ausgelieferte Internet-Mail-Gateway ist eine der Möglichkeiten, das R/3- Mailsystem an das Internet anzubinden: R/3-System SAPconnect RFC RFC RFC SAP Exchange- Connector SAP Internet- Mail-Gateway Internet- Konnektoren von Drittherstellern Microsoft Exchange Server Internet- Konnektor Die Anbindung erfolgt über RFC an die R/3-Kommunikationsschnittstelle SAPconnect [Extern]. Damit ermöglicht das SAP Internet-Mail-Gateway das Senden aus dem Business Workplace [Extern] und direkt aus den R/3-Anwendungen. April

6 SAP AG Diese Dokumentation beschreibt die Planung [Seite 12] der Internetanbindung, den Aufbau [Seite 9], die Installation [Seite 19] und die Konfiguration [Seite 24] des SAP Internet-Mail- Gateway und enthält Hinweise zum Testen [Seite 63] und zur Fehleranalyse [Seite 65]. 6 April 2001

7 SAP AG SAP Internet-Mail-Gateway SAP Internet-Mail-Gateway Einsatzmöglichkeiten Diese Komponente bindet das R/3-Mailsystem an das Internet an. Damit können R/3-Benutzer oder R/3-Anwendungen elektronische Nachrichten an Internetadressen senden oder im R/3- System empfangen. Die Anbindung erfolgt über das im Internet verbreitete Standardprotokoll SMTP (Simple Mail Transport Protocol). Einführungshinweise Zusätzlich zu dem in der R/3-Standardauslieferung enthaltenen SAP Internet-Mail-Gateway ist ein Mailing-Programm [Seite 17] für die Verbindung zum Internet erforderlich. Wenn Sie Ihr R/3-System über eine Firewall schützen, können sie den Zugang zum Internet über einen Proxy regeln. Die Verbindungen werden in diesem Fall mit dem SAProuter [Extern] kontrolliert. Integration Das von der SAP ausgelieferte Internet-Mail-Gateway ist eine der Möglichkeiten, das R/3- Mailsystem an das Internet anzubinden: R/3-System SAPconnect RFC RFC RFC SAP Exchange- Connector SAP Internet- Mail-Gateway Internet- Konnektoren von Drittherstellern Microsoft Exchange Server Internet- Konnektor Die Anbindung erfolgt über RFC an die R/3-Kommunikationsschnittstelle SAPconnect [Extern]. Damit ermöglicht das SAP Internet-Mail-Gateway das Senden aus dem Business Workplace [Extern] und direkt aus den R/3-Anwendungen. April

8 SAP AG SAP Internet-Mail-Gateway Diese Dokumentation beschreibt die Planung [Seite 12] der Internetanbindung, den Aufbau [Seite 9], die Installation [Seite 19] und die Konfiguration [Seite 24] des SAP Internet-Mail- Gateway und enthält Hinweise zum Testen [Seite 63] und zur Fehleranalyse [Seite 65]. 8 April 2001

9 SAP AG Aufbau des SAP Internet-Mail-Gateway Aufbau des SAP Internet-Mail-Gateway Das SAP Internet-Mail-Gateway besteht aus folgenden ausführbaren Programmen: Mlsomadm Mit diesem Programm wird ein Konfigurationsprofil mit den Anmeldedaten für das R/3- System und den Aufruf des Mailing-Programms erstellt und verschlüsselt abgelegt. Mlsomail Dieses Programm übergibt die Nachrichten von dem Mailing-Programm an das R/3- System. Mlunxsnd Dieses Programm übergibt die Nachrichten aus dem R/3-System an das Mailing- Programm. Das Gateway ist über RFC mit dem R/3-System und über direkte Programmaufrufe mit dem Mailing-Programm verbunden. Folgende Grafik verdeutlicht den Datenfluß bei ausgehenden und eingehenden Nachrichten, wobei das Mailing-Programm Sendmail mit der Konfigurationsdatei Sendmail.cf verwendet wird: April

10 SAP AG Aufbau des SAP Internet-Mail-Gateway R/3-Applikationsserver R/3-Anwendungen SAP Gateway RFC SAP Internet-Mail-Gateway RFC Mlunxsnd Programmaufruf Konfigurations profil Mlsomadm Mlsomail Programmaufruf Sendmail Sendmail.cf Ausgehende Nachrichten werden im Business Workplace oder von einer R/3-Anwendung erzeugt und gesendet. Sie werden dann von SAPconnect über RFC an Mlunxsnd übergeben. Mlunxsnd konvertiert die Nachrichten in das Format MIME (Multipurpose Internet Mail Extension), liest aus dem Konfigurationsprofil den Befehl zum Aufrufen des Mailing-Programms und übergibt die Nachrichten an das Mailing-Programm zur Weitergabe an das Internet. Wenn das Mailing-Programm eine Nachricht nicht an das Internet übergeben kann, erzeugt es eine Unzustellbarkeitsmitteilung, die der Absender als Internetnachricht in seinem Workplace-Eingang erhält. Eingehende Nachrichten nimmt das Mailing-Programm aus dem Internet an, liest aus der zugehörigen Konfigurationsdatei die Daten zum Aufrufen von Mlsomail und übergibt die Nachrichten an Mlsomail. Mlsomail konvertiert die Nachrichten in ein für das R/3-System passendes Format, liest aus dem Konfigurationsprofil die Daten für die Anmeldung an das R/3- System und übergibt dann die Nachrichten an SAPconnect. Die Empfänger der Nachrichten werden aus der Adreßverwaltung ermittelt, und ihnen werden die Nachrichten in den Workplace- Eingang gestellt. SAPconnect gibt die Meldung, ob die Nachrichten erfolgreich zugestellt wurden oder nicht, an das Gateway zurück. Dieses übergibt die Meldung an das Mailing-Programm, damit dem Absender im Fehlerfalle eine Unzustellbarkeitsmitteilung gesendet werden kann. 10 April 2001

11 SAP AG Das SAP Internet-Mail-Gateway auf AS/400 Aufbau des SAP Internet-Mail-Gateway Für die Systemplattform AS/400 enthält das SAP Internet-Mail-Gateway zusätzlich folgende Programme: Mlmsfcfg Über dieses Programm wird AnyMail/400 konfiguriert. Mladdrsln Ausgangsprogramm für AnyMail/400 Mllcldelv Ausgangsprogramm für AnyMail/400 Folgende Grafik verdeutlicht den Datenfluß bei ausgehenden und eingehenden Nachrichten auf AS/400, wobei das Mailing-Programm Anymail/400 verwendet wird: R/3-Applikationsserver R/3-Anwendungen SAP Gateway RFC SAP Internet-Mail-Gateway RFC Mlunxsnd Konfigurations profil Mlsomail Programmaufruf Mlsomadm Mllcldelv AnyMail/400 MladdrsIn Wrkdire April

12 SAP AG Planung der Internetanbindung Planung der Internetanbindung Für die Konfiguration der Internetanbindung ist es notwendig, Überlegungen anzustellen, wie die Internetanbindung aufgebaut werden soll, und in welcher Umgebung das SAP Internet-Mail- Gateway laufen soll. Folgende Fragen sind zu klären: Wie soll das Zustellen von Internetnachrichten innerhalb Ihrer Netzwerkstruktur [Seite 13] geregelt werden? Welche Hardware und Software [Seite 14] wird verwendet, und auf welchem Rechner soll das SAP Internet-Mail-Gateway installiert werden? Damit hängen die folgenden beiden Fragen zusammen: Welches Mailing-Programm [Seite 17] soll verwendet werden? Mit welcher Aktivierungsart [Seite 16] soll das Programm laufen, das die ausgehenden Internetnachrichten aus dem R/3-System an das Internet übergibt. Wie sollen die Internetadressen [Seite 18] in meinem Unternehmen aufgebaut sein? 12 April 2001

13 SAP AG Netzwerkstruktur der Internetanbindung Netzwerkstruktur der Internetanbindung Verfügen Sie über eine Netzwerkstruktur bei der mehrere R/3-Systeme an das Internet angebunden werden sollen, muß zu jedem R/3-System ein SAP Internet-Mail-Gateway installiert werden. Für die Nachrichtenübermittlung zwischen den R/3-Systemen und dem Internet gibt es folgende Möglichkeiten: Verteilt, so daß jedes R/3-System die Internetnachrichten direkt entgegennimmt. In diesem Fall muß die Konfigurationsdatei des Mailing-Programms auf mehreren Maschinen angepaßt werden. Zentral, so daß ein Rechner alle Internetnachrichten entgegennimmt, die an Ihr Unternehmen adressiert sind. Dieser Rechner verteilt dann die Nachrichten an die übrigen Rechner, auch wenn diese nicht über das Internetprotokoll verbunden sind. In diesem Fall passen Sie die Konfigurationsdatei des Mailing-Programms auf dem zentralen Rechner an und legen dabei fest, welche Adressen an die Internet-Mail-Gateways der anderen Rechner übergeben werden. C11.firma.de D11.firma.de E11.firma.de F11.firma.de firma.de firma.de Mail to: Hallo, was gibt s Neues? In einer zentralen Struktur darf keiner der Namen des Rechners, der die Internetnachrichten entgegennimmt, mit dem Systemnamen eines R/3-Systems identisch sein, das von dem Gateway bedient wird. Andernfalls ist die Weiterleitung von Nachrichten an die R/3-Systeme nicht ohne weiteres möglich. April

14 SAP AG Hardware und Software für die Internetanbindung Hardware und Software für die Internetanbindung Das SAP Internet-Mail-Gateway gehört zur Standardauslieferung des R/3-Systems. Zusätzlich benötigen Sie für die Internetanbindung ein Mailing-Programm [Seite 17]. Das Gateway wird zusammen mit dem Mailing-Programm entweder auf einem R/3-Applikationsserver oder - wie in der Grafik - auf einem separaten NT-, Unix- oder AS/400-Rechner installiert. Im letzteren Fall müssen die beiden Rechner über eine TCP/IP-Verbindung gekoppelt sein. R/3-Applikationsserver z.b. NT, HP-UX, OS/400, OSF/1, Solaris SAP Gateway TCP/IP-Verbindung SAP Internet-Mail-Gateway Mailing-Programm Internet-Mail-Gateway-Server z.b. NT, HP-UX, OS/400, OSF/1, Solaris Überlegen Sie sich, auf welchem Rechner Sie den Internet-Mail-Gateway-Server installieren: auf einem R/3-Applikationsserver auf einem separaten Rechner Der Rechner auf dem Sie den Internet-Mail-Gateway-Server installieren, muß nicht die gleiche Systemplattform haben wie der R/3-Applikationsserver. Schließen Sie in Ihre Überlegungen mit ein, mit welcher Aktivierungsart [Seite 16] das Programm des SAP Internet-Mail-Gateway laufen soll, das die ausgehenden Internetnachrichten aus dem R/3-System an das Mailing-Programm übergibt. Wenn Sie den Internet-Mail-Gateway-Server auf einem Windows NT-Rechner installieren, ist abhängig von der Aktivierungsart zusätzliche Software erforderlich: 14 April 2001

15 SAP AG Aktivierungsart Anstarten auf einem R/3-Applikationsserver (empfohlen) Anstarten auf einem separatem Rechner Registrierung Zusätzliche Software Hardware und Software für die Internetanbindung Keine zusätzliche Software erforderlich. R/3 Standalone Gateway oder Remote-Shell-Server Das R/3 Standalone Gateway ist Teil der Standardauslieferung des R/3-Systems. Der Remote-Shell-Server ist Teil des Microsoft Windows NT Resource Kit. NT-Hilfsprogramm Srvany Das Programm ist Teil des Microsoft Windows NT Resource Kit. Um die Aktivierungsart Registrierung auf AS/400 benutzen zu können, benötigen Sie ebenfalls zusätzliche Software. Lesen Sie dazu den Hinweis im SAPNet. April

16 SAP AG Wahl der Aktivierungsart Wahl der Aktivierungsart Zur Kommunikation zwischen dem SAP-System und dem Programm Mlunxsnd, das die Weiterleitung zu versendender Nachrichten an das Mailing-Programm übernimmt, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Diese sind abhängig davon, mit welcher Aktivierungsart die RFC- Verbindung angelegt wurde: Anstarten (empfohlen) Das Programm Mlunxsnd wird bei Bedarf aus dem SAP-System automatisch von SAPconnect gestartet. Das SAP Internet-Mail-Gateway läuft entweder auf einem SAP-Applikationsserver oder auf einem separaten Rechner. Im letzteren Fall wird das Programm entweder über Remote Shell aufgerufen, oder es wird ein SAP Standalone Gateway installiert. Registrierung Das Programm Mlunxsnd wird als RFC-Server am SAP-Applikationsserver registriert. Dazu wird es manuell gestartet und läuft dann als Dämonprozeß auf dem Applikationsserver. Weitere Informationen zur RFC-Schnittstelle [Extern] erhalten Sie in der Dokumentation zu BC - The RFC API. 16 April 2001

17 SAP AG Mailing-Programm Mailing-Programm Für die Verbindung zur Unix-Welt des Internets benötigen Sie ein Mailing-Programm. Üblicherweise wird dazu das Programm Sendmail - bzw. bei AS/400 das Programm AnyMail/400 - verwendet. Wenn Sie das SAP Internet-Mail-Gateway auf einem Windows NT-Rechner installieren, benötigen Sie ein Mailing-Programm für Windows NT. Die Firma Sendmail Inc. bietet das Programm Sendmail for NT an. Weitere Informationen erhalten Sie auf folgender Internetseite: Die vorliegende Dokumentation beschreibt die Installation des Mailing-Programms nicht. Entnehmen Sie diesbezügliche Informationen der Online-Dokumentation des Programms, die Sie mit dem Befehl man aufrufen, z.b. man sendmail. Wir empfehlen zusätzlich weiterführende Literatur zu diesem Thema zu lesen. Literaturhinweise Wir empfehlen folgendes Standardwerk zu diesem Thema: Sendmail von Bryan Costals mit Eric Allman & Neil Rickert, erschienen bei O Reilly & Associates, Inc In der SAP-Broschüre SAP supported Network Products erhalten Sie Informationen darüber, welche Mailing-Programme die SAP unterstützt. Für AS/400: IBM-Broschüre AnyMail/400 Mail Server Framework Support V4 (SC ) Sendmail Das Mailing-Programm nimmt die Internetnachrichten entgegen und bestimmt, wie sie verteilt werden. Wenn beispielsweise das Programm Sendmail eine eingehende Mitteilung empfängt, greift es auf eine Konfigurationsdatei zu. Hierbei handelt es sich um die ASCII-Datei Sendmail.cf. Die Konfigurationsdatei enthält u.a. Regeln, wie Adressen umgeschrieben werden und legt fest, wie und über welchen Mailer eine Nachricht zugestellt wird. Standardverzeichnis der Konfigurationsdatei Sendmail.cf Plattform Standardpfad HP HP-UX /etc/mail/sendmail.cf IBM AIX /etc/sendmail.cf SNI SINIX /usr/ucblib/sendmail.cf DEC DIGITAL-Unix /var/adm/sendmail.cf SUN Solaris /etc/mail/sendmail.cf Microsoft Windows NT c:\sendmail\sendmail.cf April

18 SAP AG Hinweise zur Mailadressierung Hinweise zur Mailadressierung Internetadressen haben technisch die Form Dabei gibt der rechte Teil der Adresse die Domäne an, der linke ist der lokale Teil. Um Adressen zu ermöglichen, die z.b. der Form entsprechen, muß im Domain Name System (DNS) der Host systemname.firma.de als Mail- Exchange für die Adresse firma.de angegeben werden. Hierzu müssen Sie einen MX-Eintrag anlegen, weil ein Alias in manchen Konfigurationen dazu führen kann, daß die Nachrichten nicht an das SAP Internet-Mail-Gateway, sondern lokal weitergeleitet werden. Auf AIX muß in der Konfigurationsdatei Sendmail.cf die Zeile OK MX aktiviert werden, damit das DNS verwendet wird. Andere Mailer können ähnliche Besonderheiten aufweisen. Nicht alle Mailer berücksichtigen MX Einträge. Eine andere Möglichkeit ist u.u. robuster, aber verwaltungsaufwendiger als die eines MX- Eintrages. Dazu richten Sie für jeden R/3-Benutzer ein Alias auf einem existierenden Mailserver ein. Der Eintrag in der Konfigurationsdatei Aliases des Unix-Mailing-Programms könnte beispielsweise folgendermaßen aussehen: Vorname.nachname: Informationen darüber, wie Benutzern die Adressen im R/3-System zugeordent werden erhalten Sie unter Internetadressen [Seite 62]. 18 April 2001

19 SAP AG Installation der Internetanbindung Installation der Internetanbindung Einsatzmöglichkeiten Um das R/3-Mailsystem an das Internet anzubinden, ist es notwendig, den SAP Internet-Mail- Gateway und das Mailing-Programm zu installieren. Voraussetzungen Für den Installationsvorgang und die Konfiguration benötigen Sie folgende Berechtigungen auf dem Internet-Mail-Gateway-Server: UNIX Superuser-Berechtigungen Windows NT Administrator-Berechtigungen OS/400 *SECOFR-Berechtigungen Ablauf 1. das Mailing-Programm [Seite 17] installieren Die Vorgehensweise entnehmen Sie der Dokumentation des von Ihnen verwendeten Produkts. 2. das SAP Internet-Mail-Gateway installieren [Seite 20] Ergebnis Unter Windows NT müssen Sie abhängig von der Aktivierungsart [Seite 16] des Programms Mlunxsnd zusätzlich das R/3 Standalone Gateway installieren [Seite 22]. Sie haben den Installationsvorgang beendet. Damit der Internet-Mail-Gateway-Server an Ihre Netzwerkumgebung angepaßt wird, müssen Sie noch einige Einstellungen [Seite 24] vornehmen. April

20 SAP AG SAP Internet-Mail-Gateway installieren SAP Internet-Mail-Gateway installieren Vorgehensweise Die Programme Mlunxsnd, Mlsomail und Mlsomadm (und für AS/400 zusätzlich auch noch die Programme Mlmsfcfg, Mladdrsln und Mllcldelv) müssen auf dem Internet-Mail-Gateway-Server abgelegt werden. Die Vorgehensweise ist davon abhängig, wo der Internet-Mail-Gateway-Server liegt: Internet-Mail-Gateway-Server auf einem R/3-Applikationsserver auf einem separaten Rechner mit der gleichen Systemplattform wie der Applikationsserver auf einem separaten Rechner mit einer unterschiedlichen Systemplattform als der Applikationsserver Aktivität UNIX und Windows NT: Die Programme befinden sich im SAP Executables-Verzeichnis /usr/sap/<sid>/sys/exe/run. <SID> steht für die SAP System ID, z.b. C11. OS/400: Die Programme befinden sich in der Kernelbibliothek. UNIX und Windows NT: Kopieren Sie die Programme vom SAP Executables-Verzeichnis auf den SAP Internet-Gateway-Server, z.b. in das Verzeichnis /usr/local/bin. OS/400: Stellen Sie die Programme in eine beliebige Bibliothek. Achten Sie darauf, daß diese Bibliothek in der Bibliothekenliste vorkommt, wenn Sie mit dem SAP-Internet-Mail-Gateway arbeiten. UNIX und Windows NT: Packen Sie die Programme von der R/3-Kernel-CD mithilfe des Programms CAR, das sich auch auf der CD befindet, aus, z.b. in das Verzeichnis /usr/local/bin. OS/400: Stellen Sie die Programme in eine beliebige Bibliothek. Achten Sie darauf, daß diese Bibliothek in der Bibliothekenliste vorkommt, wenn Sie mit dem SAP-Internet-Mail-Gateway arbeiten. Unter OS/400 werden die Programme mit folgendem Befehl entpackt: CPYTOSAVF SAVF(QGPL/R3IMG) STMF('/QOPT/<CD_Name>/OS400/AS400/<OS_Version>/R3IMG'), wobei CD_Name der Name der R/3-Kernel-CD und OS_Version das OS/400-Release ist, auf dem die CD erstellt wurde. Um die Programme wiederherzustellen, benutzen Sie den Befehl RSTLIB. Der Bibliotheksname ist R3<REL>IMG, wobei <REL> das R/3- Release ist. Unter Windows NT muß das Programm Mlsomail im Sendmail-Verzeichnis abgelegt werden, z.b. C:\SENDMAIL\MLSOMAIL.EXE. Die beiden anderen Programme können auch in ein anderes Verzeichnis abgelegt werden, z.b. 20 April 2001

21 SAP AG C:\SENDMAIL\SIMG\MLUNXSND.EXE bzw. C:\SENDMAIL\SIMG\MLSOMADM.EXE. SAP Internet-Mail-Gateway installieren April

22 SAP AG Das R/3 Standalone Gateway installieren Das R/3 Standalone Gateway installieren Voraussetzungen Sie benötigen Administratorrechte auf dem SAP Internet-Mail-Gateway-Server. Sie haben einen Systemnamen <SID> für das R/3 Standalone Gateway vergeben. Für die SID gelten die gleichen Einschränkungen wie bei einer normalen R/3- Installation (drei alphanumerische Zeichen, erstes Zeichen keine Ziffer). Achten Sie darauf, daß folgende Namen nicht erlaubt sind: ADD, ALL, AND, ANY, ASC, COM, DBA, END, EPS, FOR, INT, KEY, LOG, MON, NOT, OFF, RAW, ROW, SAP, SET, SGA, SHO, SID, UID. Sie können beispielsweise SIG als Systemnamen wählen (sofern sich dieser nicht mit dem eines bereits installierten Systems überschneidet). Das Installationsprogramm finden Sie auf Ihrem Rechner (bei Windows NT im Unterverzeichnis \NT\i386\) oder auf der R/3 Presentation CD, die Teil der Standardauslieferung des R/3- Systems ist. Vorgehensweise 1. Unix und Windows NT: Führen Sie die Datei R3gwinst.exe aus. Ein Wizard führt Sie durch den Installationsvorgang. Setzen Sie die Anzahl der CUA-User auf 0, da nur R/3R/3-Verbindungen genutzt werden. Scheitert die Installation und der Service SAP <SID> ist bereits installiert, so muß dieser vor dem nächsten Installationsversuch mit dem Befehl ntscmgr remove SAP<SID>_<ID> manuell entfernt. OS/400: a) Melden Sie sich als Benutzer <SID>OFR an. b) Führen Sie den Befehl CRTR3SYS aus. c) Führen Sie den Befehl CRTR3INST aus. d) Machen Sie die erforderlichen Eingaben. Geben Sie im Feld Instance role *GATEWAY ein. Benutzen Sie alternativ das Programm R3SETUP wie im Installationsleitfaden R/3 Installation on IBM AS/400 beschrieben. 2. Fügen Sie dem Gateway-Profil SIG_G00_<hostname> folgende Zeilen hinzu: rdisp/max_gateways = 1 22 April 2001

23 SAP AG Das R/3 Standalone Gateway installieren rdisp/workdir = d:\usr\sap\sig\g00\work rdisp/trace = 1 gw/max_sys = 30 gw/max_shm_req = 10 gw/max_wp = 0 gw/remsh = remsh gw/keep_process = 1 gw/rem_start = REMOTE_SHELL April

24 SAP AG Konfiguration der Internetanbindung Konfiguration der Internetanbindung Einsatzmöglichkeiten Damit das SAP Internet-Mail-Gateway in Ihrer Netzwerkumgebung funktioniert, müssen Sie einige Einstellungen vornehmen. Voraussetzungen Das SAP Internet-Mail-Gateway und das Mailing-Programm sind auf dem Internet-Mail-Gateway- Server installiert. Ablauf Es sind Einstellungen im R/3-System und auf dem Internet-Mail-Gateway-Server durchzuführen: RFC-Benutzer anlegen RFC-Destination anlegen Benutzern Internet- Adressen und Sendeberechtigungen zuordnen R/3-System Kommunikations- Methode fürs Internet einstellen Knoten anlegen Sendeprozesse einplanen SAPconnect RFC RFC SAP Internet-Mail- Gateway Sendmail Konfigurationsprofil anlegen SAP Internet-Mail- Gateway starten Internet-Mail- Gateway-Server Konfigurationsdatei anpassen Sendmail starten Es ist sinnvoll, die Einstellungen in folgender Reihenfolge durchzuführen 1. Einstellungen auf dem Internet-Mail-Gateway-Server durchführen [Seite 26] 2. Einstellungen im R/3-System durchführen [Seite 50] 24 April 2001

25 SAP AG Konfiguration der Internetanbindung 3. Internet-Mail-Anschluß testen [Seite 63] April

26 SAP AG Einstellungen auf dem Internet-Mail-Gateway-Server Einstellungen auf dem Internet-Mail-Gateway-Server Einsatzmöglichkeiten Auf dem Internet-Mail-Gateway-Server sind Einstellungen für die Funktionsfähigkeit des SAP Internet-Mail-Gateway und für die Anpassung des Mailing-Programms an das Gateway durchzuführen. Ablauf Zur Unterscheidung der beiden Konfigurationsdateien werden in dieser Dokumentation die folgenden Begriffe verwendet: - Konfigurationsprofil für die des SAP Internet-Mail-Gateway - Konfigurationsdatei für die des Mailing-Programms. Führen Sie folgende Aktivitäten durch: 1. Konfigurationsprofil anlegen [Seite 28] 2. Konfigurationsdatei für das Mailing-Programm anpassen [Seite 35]. 3. AS/400-spezifische Einstellungen [Seite 45] Die folgende Grafik veranschaulicht anhand des Mailing-Programms Sendmail mit der Konfigurationsdatei Sendmail.cf, welche Aufgaben das Konfigurationsprofil und die Konfigurationsdatei haben: 26 April 2001

27 SAP AG Einstellungen auf dem Internet-Mail-Gateway-Server Mlsomadm dient zum Anlegen des Profils R/3-System Mlsomadm Mlsomail liest Anmeldedaten zum R/3-System Mlunxsnd Konfigurations- Profil Mlsomail Konfigurations- Datei Mlunxsnd liest Befehl zum Aufrufen von Sendmail Mailing Programm Sendmail Sendmail liest, welche Internet- Nachrichten an Mlsomail übergeben werden Bei ausgehenden Nachrichten liest Mlunxsnd aus dem Konfigurationsprofil den Befehl zum Aufrufen von Sendmail. Bei eingehenden Nachrichten liest Sendmail aus der Konfigurationsdatei, welche Internetnachrichten an Mlsomail übergeben werden. Mlsomail liest auf dem Konfigurationsprofil die Anmeldedaten des RFC-Benutzers zum R/3-System. April

28 SAP AG Konfigurationsprofil Konfigurationsprofil Verwendung Das Konfigurationsprofil des SAP Internet-Mail-Gateway enthält die Anmeldedaten des R/3- Systems und Aufrufparameter des Mailing-Programms. Die Programme Mlsomail und Mlunxsnd lesen aus dem Konfigurationsprofil die notwendigen Informationen, um die RFC-Verbindung zum R/3-System aufzubauen, und um das Sendmail-Programm aufzurufen. Sie legen das Konfigurationsprofil mit dem Programm Mlsomadm an. Es wird dann verschlüsselt abgelegt. Auch Änderungen an dem Profil (z.b. das Einstellen des Traces) führen Sie mit dem Programm Mlsomadm durch. Voraussetzungen Ablageort und Dateiname des Konfigurationsprofils können Sie frei wählen. Damit das SAP Internet-Mail-Gateway die Datei findet, müssen Pfad und Name bekannt gemacht werden. Den Programmen Mlsomadm und Mlsomail wird der Dateiname als erster Aufrufparameter übergeben. Das Programm Mlunxsnd sucht das Konfigurationsprofil selbst. Es geht dabei nach folgender Reihenfolge vor: Ablauf 1. Ist die Umgebungsvariable GWCONFIG [Seite 33] definiert? 2. Liegt die Datei Mailgw.ini im selben Verzeichnis wie Mlunxsnd? 3. Liegt Mlunxsnd im Verzeichnis <Pfad>/exe/run und die Datei Mailgw.ini im Verzeichnis <Pfad>/profile? Ergebnis Die dort angegebene Datei wird als Konfigurationsprofil verwendet. Mailgw.ini wird als Konfigurationsdatei verwendet. Mailgw.ini wird als Konfigurationsdatei verwendet. Wir empfehlen, das Konfigurationsprofil unter dem Namen Mailgw.ini in das Profil-Verzeichnis des SAP-Systems abzulegen (/usr/sap/<sid>/sys/profile/mailgw.ini). Sie brauchen dann nicht mehr die Umgebungsvariable GWCONFIG zu setzen. Funktionsumfang Das Konfigurationsprofil muß Informationen erhalten, die für die Verbindung im Fall eingehender und ausgehender Nachrichten benötigt werden. Eingang Feld Beschreibung Beispiel Mandant Benutzername Mandant im R/3-System, in dem die Internet- Nachrichten empfangen werden Name des RFC-Benutzers, mit dem sich das SAP Internet-Mail-Gateway am R/3-System anmeldet. 001 Mailadm Paßwort Paßwort des RFC-Benutzers Init Anmeldesprache eine der verwendeten Anmeldesprachen E 28 April 2001

29 SAP AG Systemname Load Balancing Message Server (mit Load Balancing) Login Gruppe (mit Load Balancing) Hostname (ohne Load Balancing) Systemnummer (ohne Load Balancing) Gateway Hostname (ohne Load Balancing) Gateway Service (ohne Load Balancing) Use SAP Router SAProuter String (mit SAProuter) Trace Level Trade File Logischer Name des R/3-Systems, in dem die Internet-Nachrichten empfangen werden bei Y wird Load Balancing [Extern] verwendet, bei N müssen Sie einen bestimmten Applikationsserver angeben Name des Messageservers für das verwendete R/3-System Wenn Loadbalancing verwendet werden soll, muß der Messageserver-Port im File /etc/services konfiguriert sein (z.b. mit dem Eintrag sapmsc /tcp) Name für die Login-Gruppe Name des R/3-Applikationsserver, an dem sich das SAP Internet-Mail-Gateway anmeldet Zweistellige Nummer des R/3-Systems auf dem Applikationsserver Name des Hosts, auf dem der SAP Gateway läuft; üblicherweise der Name des R/3- Applikationsservers Name des SAP Gateway-Service, befindet sich üblicherweise in /etc/services. Im Normalfall müssen Sie hier keine Angabe machen; das System verwendet die Voreinstellung sapgwxx, wobei XX die Systemnummer ist. Den SAProuter [Extern] setzen Sie als Proxy ein, wenn Sie den Zugang zu Ihren Systemen mit einer Firewall schützen. Bei Y wird der SAP Router verwendet, bei N nicht. Der SAProuter String beschreibt die Verbindung (z.b. /H/mysaprouter/S/3299) ohne Angabe des Message Servers, Applikationsservers oder Gateway Hosts. Angabe der Protokollierungstiefe: 0 für Trace ausschalten 1 für Nur Fehler 2 für Fehler und Warnungen 3 für Fehler, Warnungen und Informationen Pfad und Dateiname der Datei, in die die Trace-Einträge zu eingehenden Nachrichten geschrieben werden Konfigurationsprofil C11 Y hp0011 Public N 1 /tmp/tracein.txt April

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C HELP.BCBMTOM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Kapazitätsplanung im Vertrieb

Kapazitätsplanung im Vertrieb HELP.PPCRPSD Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component EC Unternehmenscontrolling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Immobilienmanagement (IS-RE)

Immobilienmanagement (IS-RE) Immobilienmanagement (IS-RE) MYSAP.ROLES_S_REM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA)

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) HELP.MMIVWERE Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component QM - Qualitätsmanagement SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C HELP.BCMIDDCOM Release 4.6C SAP A Copyright Copyright 2001 SAP A. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

ALE-QuickStart für verteiltes HR

ALE-QuickStart für verteiltes HR ALE-QuickStart für verteiltes HR HELP.CABFAALEHR Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Concept Check Tool HELP.SVASACCT. Release 4.6C

Concept Check Tool HELP.SVASACCT. Release 4.6C HELP.SVASACCT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Environment, Health & Safety (EHS)

Environment, Health & Safety (EHS) Environment, Health & Safety (EHS) MYSAP.ROLES_S_EHS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procapacity TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Verbesserung der Kapazitätsplanung

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procosting TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Optimierung der projektbezogenen

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component LE Logistics Execution SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Solution Password Reset Self Service

Solution Password Reset Self Service Solution Password Reset Self Service V1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Verwendung... 2 2 Funktionsumfang... 2 2.1 Prozessbeschreibung... 2 2.2 Mehrsprachigkeit... 3 3 Systemvoraussetzungen und Installation...

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component CS Kundenservice SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Technology and Integration Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Unser Beitrag

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG BTC AG Versionsangabe 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 2 Empfang einer verschlüsselten Nachricht... 5 3 Antworten auf

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) ABAP

HowTo. Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) ABAP HowTo Konfiguration VSA unter SAP NetWeaver 2004(s) ABAP Avira Support Juni 2009 Inhaltsverzeichnis SAP Systemvoraussetzungen... 2 SAP Plattformen... 2 OS Systemvoraussetzungen... 2 Wichtige Transaktionen...

Mehr

Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen

Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Release Notes BRICKware for Windows Release 6.2.1

Release Notes BRICKware for Windows Release 6.2.1 Release Notes BRICKware for Windows Release 6.2.1 Juli 2002 BRICKware Release Notes 6.2.1 1 BRICKware for Windows Release 6.2.1 Dieses Dokument beschreibt neue Funktionen, Änderungen, behobene und bekannte

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPsec Verbindung mit dynamischen IP-Adressen auf beiden Seiten beschrieben.

Mehr

Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Sarge

Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Sarge Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Lukas Mensinck First public release Version 1.0.0 Revision History Revision 1.0.0 2007.04.11 LukasMensinck Mensinck Consulting First public release of HowTo Type:

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Stammdatenverteilung (Personalwirtschaft)

Stammdatenverteilung (Personalwirtschaft) Stammdatenverteilung (Personalwirtschaft) HELP.CABFAALEHR Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Connect With Confidence Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Über diesen Getting Started Guide Der Astaro Mail Archiving Service stellt eine Archivierungsplattform dar, die komplett als Hosted Service

Mehr

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2 Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Dokumentversion: 1.0.2 Inhaltsverzeichnis 1. System Überblick 4 2. Windows Firewall Konfiguration 5 2.1. Erlauben von DCOM Kommunikation

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle ein Versandsystem das immer passt Dokumentation SAP-IDoc Schnittstelle Inhalt 1 HVS32 Anbindung an SAP mit IDocs...2 1.1 Integration...2 1.1.1 HVS32...2 1.1.2 HVS32-Gateway...2 1.2 Ablauf...3 2 IDoc Typen...4

Mehr

Programmfehler / Verbesserungen

Programmfehler / Verbesserungen Hinweise zur Installation von NdAuxio Lesen Sie sich die Datei NdAuxio.pdf im Doc-Verzeichnis durch. Sie enthält weitere Angaben zum Programmstart mit Parametern usw. Inhaltsverzeichnis Programmfehler

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Vorbereitung... 3 2.1 Firewall... 3 3 Inbetriebnahme... 3 3.1 Einschalten und anschließen... 3 3.2 Erstes Login... 3 3.3 Admin-Passwort

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

SAP Add-On Installation Tool (SAINT)

SAP Add-On Installation Tool (SAINT) SAP Add-On Installation Tool (SAINT) HELP.BCUPGOCSSAINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux Installationshandbuch WeLearn Release 2.3.0 für Linux Oktober 2005 Das WeLearn-Team wünscht Ihnen viel Spaß und Erfolg im Arbeiten mit WeLearn. Bei Fragen und Anregungen können Sie uns unter info@welearn.at

Mehr

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring Christian Brozinski Donnerstag, 06 Mai 2004 Inhalt SAP-SI Service Level Management End-to-End Monitoring SAP SI 2004, Quality Consulting, Christian Brozinski /

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

MindReader für Outlook

MindReader für Outlook MindReader für Outlook Installation einer Firmenlizenz 2014-12 Downloads MindReader für Outlook wird kontinuierlich weiterentwickelt. Die aktuelle Benutzerdokumentation finden Sie auf unserer Website im

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3.

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3. Version 5.2.0 1 Einleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf Ihrer SEPPmail Appliance. Dieser Quick Setup Guide soll Ihnen helfen, die Appliance ohne Komplikationen in Betrieb zu nehmen. In diesem Quick Setup

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT easyproject im Detail GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT DAS IDEALE KONZEPT FÜR IHRE PROJEKTKALULATION easyconcept GmbH Alle Rechte vorbehalten Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Das mobile Dokumentations- und Analyse-System. AC-STB Technische-Voraussetzungen. Akkaya Consulting GmbH. Robert-Perthel-Straße 3.

Das mobile Dokumentations- und Analyse-System. AC-STB Technische-Voraussetzungen. Akkaya Consulting GmbH. Robert-Perthel-Straße 3. AC-STB Das mobile Dokumentations- und Analyse-System AC-STB Technische-Voraussetzungen Akkaya Consulting GmbH Robert-Perthel-Straße 3 50739 Köln hilfe@akkaya.de www.ac-stb.de Dokumentversion 3.3 März 2015

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Logistik Allgemein (LO)

Logistik Allgemein (LO) MYSAP.ROLES_S_LO Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server WebSolution Version 1.309 TOPIX:8 Ab Version 8.9.3v2 Stand 08/2014 Inhalt 1 Systemvoraussetzungen...3 2 Vorbereitungen für die Installation...4 Die aktuelle

Mehr

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Benutzerdokumentation: Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Inhaltsverzeichnis 1. Was macht das Programm? Allgemeine Beschreibung... 2 1.1. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?... 2 1.2. Welche

Mehr

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager Release 7.0 Copyright Copyright 2009 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 60 in einer SAP ECC60 EhP0, EhP2 oder EhP3 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

SAP FrontEnd HowTo Guide

SAP FrontEnd HowTo Guide SAP FrontEnd HowTo Guide zum Zugriff auf die SAP-Systeme des UCC Magdeburg über das Hochschulnetz der FH Brandenburg Version 1.4 bereitgestellt durch den TLSO des Fachbereichs Wirtschaft Dieser HowTo Guide

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 70 in einer SAP ECC60 EhP4, EhP5 oder EhP6 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

1REMOTE KONFIGURATION

1REMOTE KONFIGURATION 1REMOTE KONFIGURATION Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

W4 Handel Installationsanleitung

W4 Handel Installationsanleitung Inhalt Installationsanleitung W4-Handel...1 Erste Schritte nach der Installation...3 Hilfsdaten eingeben...3 Einstellungen in der Konfiguration...3 Import von Daten aus anderen Programmen...3 Installation

Mehr