WhitePaper BCS Connector für SharePoint 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WhitePaper BCS Connector für SharePoint 2010"

Transkript

1 WhitePaper BCS Connector für SharePoint 2010 Dezember 2011 Khoder Elzein Senior Product Manager Mail: Fon: Theobald Software GmbH Kernerstraße 50 D Stuttgart Fon: Fax: Mail: Web:

2 Theobald Software GmbH Inhalt 1 Einführung und Installation BCS Connector Business Connectivity Services Systemvoraussetzungen Installation BCS Connector SharePoint-Verbindung SAP-Verbindung BCS-Modell SAP-Tabelle...8 Externen Inhaltstyp anlegen Berechtigung setzen Externe Liste anlegen Externe Liste in SharePoint Funktionsbaustein Externen Inhaltstyp anlegen Berechtigung setzen Externe Liste anlegen Externe Liste in SharePoint Erweiterung mit Visual Studio Sonstiges Lizenzmodell und Kosten Wartung Evaluierung und Presales

3 BCS Connector Whitepaper 1 Einführung und Installation 1.1 BCS Connector Der BCS Connector wurde als Teil der ERPConnect Services Suite für SharePoint 2010 entwickelt, um SAP-Daten per Drag & Drop in SharePoint zu laden. Die SAP-Daten werden über die Business Connectivity Services von Sharepoint 2010 als externe Inhaltstypen zur Verfügung gestellt und können z.b. in (externen) SharePoint-Listen verwendet werden. Der BCS Connector benötigt keine Programmierarbeit und ist daher ideal für Power-User und Architekten. 1.2 Business Connectivity Services Microsoft SharePoint Server 2010 enthält Microsoft Business Connectivity Services (BCS), eine Reihe von Diensten und Features, mit denen SharePoint-Lösungen mit Quellen für externe Daten verbunden und externe Inhaltstypen, basierend auf diesen externen Daten, definiert werden können. Microsoft Business Connectivity Services (BCS) emöglichen das Lesen und Schreiben von Daten aus externen Systemen wie SAP in Microsoft SharePoint und Office Anwendungen. Ein zentrales Konzept von Microsoft Business Connectivity Services ist der externe Inhaltstyp. Externe Inhaltstypen werden für alle Funktionen und Services von BCS verwendet und sind wiederverwendbare Metadatenbeschreibungen von Verbindungsinformationen und Datendefinitionen sowie die Verhaltensweisen, die Sie auf die externen Daten anwenden möchten, wie das Lesen und Schreiben. Mit Hilfe externer Inhaltstypen 3

4 Theobald Software GmbH können Sie die Metadaten und Verhaltensweisen einer Geschäftseinheit (z.b. Kunde, Angebot, Bestellung, Rechnung, Mitarbeiter, Urlaubsantrag) zentral verwenden, und die Benutzer können mit diesen externen Daten und Prozessen sinnvoller interagieren. Sie können einmalig z.b. die Geschäftsentität Kunde als einen externen Inhaltstyp erstellen und diesen dann überall wiederverwenden, z.b. als SharePoint-Liste, offline in Microsoft Outlook oder in Microsoft Word. Die Vorteile der externen Inhaltstypen in der Übersicht: - Wiederverwendbarkeit - Vermeidung der Komplexität des externen Systems, SAP in unserem Fall - Integrierte Office- und SharePoint-Verhaltensweisen - Sicherer Zugriff - Vereinfachte Wartung - Möglichkeit der Suche nach externen Daten - Offlinearbeit in Outlook 2010 Wo können externe Daten angezeigt werden? Auf dem Server können Sie bei Verwendung externer Inhaltstypen als Datenquelle externe Daten in den folgenden Komponenten anzeigen, ohne Code zu schreiben. - Externe Liste: Mit externen Listen können eine SharePoint-Liste mit externen Daten erstellen, welche wie jede andere SharePoint-Liste aussieht und sich verhält. Sie können die externe Liste auch in Outlook 2010 und SharePoint Workspace 2010 offline verwenden. Darüber hinaus werden Online- und Offline-Szenarien in Office- Anwendungen unterstützt. Mit externen Listen ist es möglich, zurück in das externe System (SAP) zu schreiben, soweit das entsprechend vom externen Inhaltstyp modelliert ist. Das bedeutet, dass Benutzer SAP-Daten direkt aus SharePoint 2010 heraus bearbeiten können. Änderungen werden automatisch mit dem SAP-System synchronisiert. Daten einer externen Liste werden nicht in der SharePoint- Inhaltsdatenbank gespeichert. Sie werden nur im SAP-System gespeichert und werden zur Laufzeit in die SharePoint-Liste übertragen. - Externe Datenspalten: Der Listenspaltentyp Geschäftsdaten wird als Spalte für externe Daten bezeichnet und ermöglicht das Hinzufügen von Daten aus externen Inhaltstypen zu standardmäßigen SharePoint-Listen. - Geschäftsdatenwebparts: Die BCS stellen verschiedene Webparts für externe Inhaltstpyen mit den folgenden Vorteilen bereit: o o o Keine Codierung erforderlich und Wiederverwendbarkeit Verbindbarkeit für das Erstellen von Master-Detail-Verbindungen Anpassung - Auswahltool für externe Inhaltstypen - Auswahltool für externe Elemente - Profilseiten - Präsentationsfeatures in Office

5 BCS Connector Whitepaper In den Secure Store Services werden Anmeldeinformationen für externe Systeme wie SAP sicher gespeichert und Einzel- oder Gruppenidentitäten zugeordnet. Zusammen mit dem BCS-Dienst bieten die Secure Store Services eine Möglichkeit zur Authentifizierung von Benutzern und Gruppen beim SAP-System. Weitere Information zu den Microsoft Businiess Connectivity Services (BCS) können Sie auf folgenden Seite finden: 1.3 Systemvoraussetzungen Der BCS Connector wurde in C# entwickelt und benötigt folgende Laufzeitkomponenten: - SharePoint Server NET-Framework 4.0 (für den Designer) - Librfc32.dll Die Laufzeitkomponente Librfc32.dll wird mit dem SAP GUI ausgeliefert oder kann separat im RFCSDK unter heruntergeladen werden. Der BCS Connector für SharePoint 2010 integriert sich nahtlos in SharePoint SAPseitig ist mindestens ein Release-Stand von 4.0B bzw. 3.0 bei SAP BW nötig. Alle Komponenten unterstützen echte 64-Bit Prozesse. Auf SAP-Seite werden sowohl Unicode als auch Non-Unicode Systeme in allen Ausprägungen unterstützt. 1.4 Installation Die Installation erfolgt über die ausgelieferte oder unter downloadbare Installationsroutine. Alle mitgebrachten Dateien werden im Programmverzeichnis unter C:\Program Files\ERPConnect Services abgelegt. Der BCS Connector Designer ist im Startmenü unter Programme ERPConnect Services zu finden. 5

6 Theobald Software GmbH BCS Connector Sie verwenden den BCS Connector Designer, um Ihr auf SAP-Daten basierendes BCS- Modell zu erstellen und auf SharePoint 2010 zu deployen. Starten Sie den BCS Connector Designer vom Startmenü unter ERPConnect Servcies BCS Connector Designer. 2.1 SharePoint-Verbindung Um eine Verbindung zu Ihrem SharePoint-System herzustellen, klicken Sie auf Edit SharePoint. Geben Sie die folgenden Daten ein: Site URL: die SharePoint-URL. Domain: die SharePoint-Domäne (falls vorhanden). Username: der SharePoint-Benutzername. Password: Passwort des SharePoint-Benutzers. Klicken Sie auf Test Connection, um die Verbindung zu testen. Klicken Sie anschließend zweimal auf OK. 6

7 BCS Connector Whitepaper 2.2 SAP-Verbindung Im zweiten Schritt legen Sie die SAP-Verbindung fest. Klicken Sie auf den Knopf SAP Connection und füllen Sie die Daten: Client: Der SAP-Mandant ist eine dreistellige Zahl zwischen 000 und 999. Language: Die Sprache des SAP-Systems (e.g. EN or DE). Username: SAP-Benutzername. Password: SAP-Passwort. Secure Store ID: Optional, falls die SAP-Anmeldedaten zur Laufzeit aus dem Secure Store gelesen werden sollen. Host: Hostname oder IP-Adresse des SAP-Systems. System: SAP-Systemnummer ist eine zweistellige Zahl zwischen 00 and 99. Message Server: SAP-Message Server. Falls das SAP-System über einen Load-Balancing Server erreichbar ist. Group / SID: Die SID besteht in der Regel aus drei Buchstaben. Falls Sie direkt auf einen SAP-Server zugreifen, füllen Sie die Felder Host und System. Im Falle eines Load-Balancing-Zugriffs füllen Sie die Felder Message Server and Group / SID. Klicken Sie auf Test Connection, um die Verbindung zu testen. Klicken Sie anschließend zweimal auf OK. 7

8 Theobald Software GmbH Falls Sie die Secure Store Services für die SAP-Authentifizierung verwenden, können Sie die entsprechende ID angeben. Dies wird allerdings nur zur Laufzeit für den Austausch der Echtdaten mit dem SAP-System verwendet. 2.3 BCS-Modell Nun legen wir ein BCS-Modell an. Ein BCS-Modell kann mehrere Entitäten enthalten. Eine Entität kann - auf eine SAP-Tabelle bzw. View oder - einen Funktionsbaustein bzw. BAPI basieren. Jede Entität wird als ein externer Inhaltstyp in SharePoint 2010 angelegt SAP-Tabelle Wir legen eine Entität basierend auf einer SAP-Tabelle an, welche als externer Inhaltstyp in SharePoint abgelegt wird. Basierend darauf werden wir anschließend eine externe Liste in SharePoint veröffentlichen. Klicken Sie nun auf New, wählen Sie die Option Table, um eine SAP-Tabelle (bzw. View) zu extrahieren und klicken Sie auf Next. 8

9 BCS Connector Whitepaper Geben Sie ins Feld Type den Tabellen-Namen ein. Sie können * als Platzhalter verwenden: Wählen Sie die Tabelle aus der Liste und klicken Sie auf Finish. Nun sehen Sie die Definition der Entität. Optional können Sie die Eigenschaften der Entität im oberen Bereich überschreiben: - Entity: Der Name der Entität. - Namespace: Der Namensraum der Entität. - Version: Die Version der Entität. - Est. Instances: Steht für Estimated Instances und wird innerhalb der BCS verwendet, um abzuschätzen, wie viele Datensätze in etwa zurückgeliefert werden. - Custom Function: Falls der Aufruf der SAP-Tabelle über einen Custom Function erfolgen soll. Im Bereich Entity Properties sehen Sie die Liste der Felder mit den folgenden Spalten: Checkbox-Spalte: Felder für die Ausgabe selektieren. ID: Definiert die Schlüsselfelder. Field: Zeigt den SAP-Feldnamen. Type: Zeigt den Datentyp an Property: Legt den Spaltennamen in der SharePoint-Liste fest. 9

10 Theobald Software GmbH Im Bereich Entity Operations sehen Sie die Liste der definierten Operationen. Standardmäßig werden folgende Methoden definiert: Read Table: Methode vom Typ Finder, welche eine Liste von Datensätzen zurückgibt. Die Anzahl der Datensätze ist standardmäßig durch einen Filer auf 1000 begrenzt. Read Table Record: Methode vom Typ Specific Finder, welche einen einzelnen Datensatz zurückgibt. Sie können jeweils die Entitätsmethode wählen und auf Edit klicken, um sie zu bearbeiten. Dann können Sie den Methodennamen ändern und im Falle der Read Table-Methode einen Filter ändern oder einen Neuen setzen. Sie können ebenfalls weitere Oprationen definieren: - Creator, um einen neuen Datensatz hinzufügen. - Updater, um einen Datensatz zu ändern. - Deleter, um einen durch seine ID definierten Datensatz zu löschen. Die definierten Operationen erlauben die Anzeige einer Liste von Datensätzen sowie eines einzelnen Datensatzes. Weitere Verhaltensweisen wie Anlegen, Ändern und Löschen sind abhängig von der Definition entsprechender Operationen. Im nächsten Schritt wollen wir einen Filter auf das Sprache-Feld setzen und nur die englischen Texte lesen. Beachten Sie, dass dieser Schritt optional ist. Dazu wählen Sie die Methode Read Table und klicken Sie auf Edit. Klicken Sie auf New, um einen neuen Filter zu setzen: 10

11 BCS Connector Whitepaper Name: LanguageFilder Typ: Wildcard Default Value: E Parameter Name: SPRAS Nun klicken Sie zweimal auf OK, um zum BCS-Modell zurückzukehren. Externen Inhaltstyp anlegen Um nun die angelegte Entität als externen Inhaltstyp auf SharePoint zu deployen, klicken Sie auf den Button Save Model. Nun wurde die Entität als externen Inhaltstyp im SharePoint angelegt, welche Sie sich optional im SharePoint Designer unter External Content Types anschauen können. Berechtigung setzen Sie müssen manuell die Zugriffsberechtigung für den externen Inhaltstyp setzen. Dazu gehen Sie zu 11

12 Theobald Software GmbH Central Administration Manage Service Applications Business Data Connectivity Service und wählen Sie die Entität: - Klicken Sie auf Set Object Permissions. - Geben Sie einen Benutzer oder Gruppe an und klicken Sie auf Add. - Wählen Sie die Berechtigung aus der Liste. und klicken Sie abschließend auf OK. Externe Liste anlegen Um eine auf der Entität basierende externe Liste in SharePoint anzulegen, wechseln Sie zum Reiter External Lists und klicken Sie auf New External List. Im Fenster New External List Dialog geben Sie einen Namen ins Feld Name ein. Die Basis-Entität ist in der Liste Entity gewählt. Nun klicken Sie auf Create. Bitte beachten Sie, dass Sie ausreichende Rechte brauchen, um die Liste auf SharePoint anzulegen. Alternativ können Sie die externe Liste entweder im SharePoint direkt oder mit Hilfe des SharePoint Designers anlegen. 12

13 BCS Connector Whitepaper Externe Liste in SharePoint 2010 Nun finden Sie die Liste in SharePoint 2010 unter Lists abgelegt. Sie können auch einen einzelnen Datensatz anklicken, um die Details zu zeigen. 13

14 Theobald Software GmbH Funktionsbaustein Wir wollen nun eine auf einem Funktionsbaustein basierende Entität anlegen und als externen Inhaltstyp in SharePoint 2010 deployen, welchen wir als Datenquelle für eine externe SharePoint-Liste verwenden werden. Klicken Sie nun auf New und wählen Sie die Option Function, um einen Funktionsbaustein (bzw. BAPI) zu extrahieren und klicken Sie auf Next. Geben Sie ins Feld Type den Namen ein. Sie können * als Platzhalter verwenden. Wählen Sie den Funktionsbaustein aus der Liste und klicken Sie auf Next. Im nächsten Fenster sehen Sie die Liste der Funktionsbaustein-Parameter, welche als Entität verwendet werden können. In unserem Beispiel ist es einzig der Paratmer CUSTOMER_T, den Sie gleich wählen. Anschließend klicken Sie auf Finish. Nun sehen Sie die Definition der Entität. Optional können Sie die Eigenschaften der Entität im oberen Bereich überschreiben. Im Bereich Entity Properties sehen Sie die Liste der Felder. Wie Sie sehen, müssen die Schlüsselspalten in dem Fall definiert werden, daher wählen Sie das Feld KUNNR. Im Bereich Entity Operations sind noch keine Entitätsoperationen definiert. Um eine Finder-Operation zu definieren, klicken Sie auf New, wählen Sie Finder, dann Finish. 14

15 BCS Connector Whitepaper Als Input-Parameter stehen KUNNR und NAME1 zur Verfügung. Der Parameter NAME1 unterstützt Platzhalter, daher setzen wir T* ins Feld Value ein, um die Kunden zu filtern, deren Name mit T beginnt. Als Return-Parameter steht nur die Struktur CUSTOMER_T zur Verfügung, welche Sie dann auch wählen. Wir definieren auch einen Limit-Filter, um die Anzahl der Datensätze auf 1000 zu begrenzen. Klicken Sie nun zweimal auf OK. Nun definieren wir eine SpecificFinder-Operation. Klicken Sie auf New, wählen Sie Specific Finder, dann Finish. Als Input-Parameter stehen KUNNR und NAME1 zur Verfügung. Der Parameter KUNNR steht für die Kundennummer. Der Funktionsbaustein soll in diesem Fall eine Kundennummer als einen eindeutigen Kundenschlüssel entgegennehmen, daher steht im Feld Mapping das Schlüsselfeld der Struktur der Finder-Operation. Als Return-Parameter steht nur die Struktur CUSTOMER_T zur Verfügung, welche Sie dann auch wählen. Klicken Sie nun auf OK. 15

16 Theobald Software GmbH Externen Inhaltstyp anlegen Um nun die Entitäten des BCS-Modells auf SharePoint zu deployen, klicken Sie auf den Button Save Model. Nun wurde die Entität als externer Inhaltstyp im SharePoint angelegt, welche Sie sich optional im SharePoint Designer unter External Content Types anschauen können. Berechtigung setzen Um die Zugriffsberechtiung für die Entität zu setzen, gehen Sie zu Central Administration Manage Service Applications Businness Data Connectivity Service und wählen Sie die Entität: - Klicken Sie auf Set Object Permissions. - Geben Sie einen Benutzer oder Gruppe an und klicken Sie auf Add. - Wählen Sie die Berechtigung aus der Liste. und klicken Sie abschließend auf OK. 16

17 BCS Connector Whitepaper Externe Liste anlegen Um eine auf dem BCS-Modell basierende externe Liste im SharePoint anzulegen, wechseln Sie zum Reiter External Lists und klickensie auf New External List. Im Fenster New External List Dialog geben Sie einen Namen ins Feld Name ein. Die Basis-Entität ist in der Liste Entity gewählt. Nun klicken Sie auf Create. Bitte beachten Sie, dass Sie ausreichende Rechte benötigen, um die Liste in SharePoint anzulegen. Alternativ können Sie die externe Liste entweder im SharePoint direkt oder mit Hilfe des SharePoint Designers anlegen. Externe Liste in SharePoint 2010 Nun finden Sie die Liste in SharePoint unter Lists abgelegt. 17

18 Theobald Software GmbH Sie können auch einen einzelnen Datensatz anklicken, um die Details zu zeigen. 2.4 Erweiterung mit Visual Studio 2010 Der BCS Connector bietet Ihnen die Möglichkeit über den Knopf Export to VS2010, das BCS-Modell als eine fertige Visual Studio 2010-Solution zu exportieren. 18

19 BCS Connector Whitepaper Damit haben Entwickler die Möglichkeit, das BCS-Modell als Vorlage zu verwenden und schnell und bequem gemäß ihren Forderungen anzupassen bzw. zu erweitern, um es wieder in SharePoint zu deployen. 19

20 Theobald Software GmbH Sonstiges Dieses letzte Kapitel des Whitepapers enthält noch einige Zusatzinfos zu den ERPConnect Services betreffend der Lizenzierung und der Wartung. 3.1 Lizenzmodell und Kosten 3.2 Wartung Grundsätzlich wird ERPConnect Services pro SharePoint-Server lizenziert. Dabei ist es unerheblich, wie viele Nutzer die Daten ansehen und wie viele Entwickler beteiligt sind oder mit wie vielen unterschiedlichen SAP-Systemen kommuniziert wird. Die Lizenzpreise finden Sie auf unserer Website oder kontaktieren Sie uns direkt. Im Rahmen der Wartung wird garantiert, dass die Software gemäß dem Handbuch fehlerfrei läuft und mit den neuesten SAP- und Windows-Versionen harmoniert. Bei technischen Schwierigkeiten kann die Hotline per Telefon oder per Mail erreicht werden. Sechs Monate Wartung sind bereits in der Lizenz enthalten, danach kann jeweils jahrliche Wartung für 20% des aktuell gültigen Lizenzpreises dazugekauft werden. Bei ausgelaufener Wartung verfällt das Anrecht auf Updates. 3.3 Evaluierung und Presales Gerne unterstützen wir Sie während der Evaluierungsphase. Selbstverständlich können Sie eine Demoversion von unserer Webseite herunterladen und in Ruhe ausprobieren. Sie ist nur zeitlich limitiert und funktioniert sonst ohne Einschränkung. Gerne stehen wir Ihnen jederzeit telefonisch oder per Mail für Fragen zur Verfügung: Telefon: Copyright 2012 Theobald Software GmbH. All rights reserved. 20

21 BCS Connector Whitepaper No part of this description of functions may be reproduced or transmitted in any form or for any purpose without the express permission of Theobald Software GmbH. The information contained herein may be changed without prior notice. Some software products marketed by Theobald Software GmbH and its distributors contain proprietary software components of other software vendors. SAP, R/3, ABAP/4 are registered trademarks of SAP AG, Walldorf. All other company names, products and services used herein are trademarks or registered trademarks of their respective owners 21

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür!

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! SharePoint_EDGE Performance & Compliance Workbench.ist ein modular aufgebautes Anwendungspaket für Microsoft Office SharePoint Server 2007.

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

WhitePaper Xtract IS. August 2011. Khoder Elzein Senior Product Manager Mail: khoder.elzein@theobald-software.com Fon: +49 711 46 05 99 12

WhitePaper Xtract IS. August 2011. Khoder Elzein Senior Product Manager Mail: khoder.elzein@theobald-software.com Fon: +49 711 46 05 99 12 WhitePaper Xtract IS August 2011 Khoder Elzein Senior Product Manager Mail: khoder.elzein@theobald-software.com Fon: +49 711 46 05 99 12 Theobald Software GmbH Kernerstraße 50 D 70182 Stuttgart Fon: +49

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE MARKUS NÜSSELER-POLKE SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON FÜR SAP UND NON-SAP UMGEBUNGEN WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? 1 Alltägliche Situation beim Kunden! Nüsseler Pa$$w0rd

Mehr

2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM. ERM-Tag 2014. SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP. 23. September 2014 2014 SECUDE AG

2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM. ERM-Tag 2014. SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP. 23. September 2014 2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM ERM-Tag 2014 23. September 2014 SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP SECUDE GmbH eine Tochter der SECUDE AG mit Sitz in der Schweiz Entwicklung von Halocore for SAP NetWeaver seit

Mehr

Beschwerde-Management

Beschwerde-Management Beschwerde-Management Ganz einfach......wenn Sie bereits Microsoft Office, Microsoft SQL-Server und Microsoft Office SharePoint-Server nutzen, haben Sie fast alles, was man zur Organisation des unternehmensweiten

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP

Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP Stand: Mai 2014 Fähigkeiten Duet Enterprise ERPConnect Services Anbindung an existierende SAP Business

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Nutzer Handbuch Antispam - Tool

Nutzer Handbuch Antispam - Tool Nutzer Handbuch Antispam - Tool Copyright 08/2007 by All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft Windows SharePoint Services Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft SharePoint Foundation 2010 Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Agenda Was ist dieses SharePoint Foundation

Mehr

Mail encryption Gateway

Mail encryption Gateway Mail encryption Gateway Anwenderdokumentation Copyright 06/2015 by arvato IT Support All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

WhitePaper. Mai 2012. BIA Business Intelligence Accelerator. Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com

WhitePaper. Mai 2012. BIA Business Intelligence Accelerator. Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com WhitePaper BIA Business Intelligence Accelerator Mai 2012 Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com BIA Business Intelligence Accelerator GmbH Softwarepark 26 A-4232 Hagenberg Mail:

Mehr

Technologietag SharePoint 2010

Technologietag SharePoint 2010 Technologietag SharePoint 2010 Business Applications in SharePoint 2010 Marco Leithold, Thomas Lorenz conplement AG 2 conplement AG 2010. All Rights Reserved. Agenda Einführung Business Applications mit

Mehr

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Daniel Stecher CubeServ BI-Kongress 2013 / 1 Anwendungsbereiche Self-Service Analysen Dashboards Standard Reporting stummi123 / pixelio CubeServ BI-Kongress

Mehr

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11 Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Übersicht 1/2 Die folgenden Seiten stellen eine kurze Zusammenfassung von den wichtigsten Korrekturen

Mehr

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App A PLM Consulting Solution Public The SAP PPM Mobile Time Recording App offers a straight forward way to record times for PPM projects. Project members can easily

Mehr

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5 Grußkarten Inhalt Stationey Grußkarten im Überblick... 3 Stationery Vorlagen in Mail... 4 Stationery Grußkarten installieren... 5 App laden und installieren... 5 Gekaufte Vorlagen wiederherstellen 5 Die

Mehr

Wortmann AG. Terra Black Dwraf

Wortmann AG. Terra Black Dwraf Terra Black Dwraf Inhalt 1 VPN... 3 2 Konfigurieren der dyndns Einstellungen... 4 3 VPN-Verbindung mit dem IPSec Wizard erstellen... 5 4 Verbindung bearbeiten... 6 5 Netzwerkobjekte anlegen... 8 6 Regel

Mehr

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4 Inhalt: Seite 1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2 2. Nameserver einrichten 4 Seite 1 1. Lizenzkey 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? Wichtig ist für das Anlegen von

Mehr

Daten fu r Navigator Mobile (ipad)

Daten fu r Navigator Mobile (ipad) [Kommentare] Inhalte Navigator Mobile für das ipad... 3 Programme und Dateien... 4 Folgende Installationen sind erforderlich:... 4 Es gibt verschiedene Dateiformate.... 4 Die Installationen... 5 Installation

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013

OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013 OSF Integrator für Demandware und Microsoft Dynamics CRM 2013 Integrationsanleitung Page 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 3 2. Komponentenübersicht... 3 2.1 Funktionsübersicht... 3 2.2 Integrationskomponenten...

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung FTP WebDeploy WebDAV Anleitungen FTP Windows Mac WebDeploy Windows WebDAV Windows Mac Einführung FTP Haben Sie einen Zugang per FTP gewählt,

Mehr

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail Project Management Tabs into Item Detail A PLM Consulting Solution Public This consulting solution enables you to streamline your portfolio and project management process via an integrated UI environment.

Mehr

HATAHET Must-Have Slideshow Webpart for SharePoint & for Office 365 SharePoint Online BEDIENUNGSANLEITUNG. Allgemeine Produktbeschreibung

HATAHET Must-Have Slideshow Webpart for SharePoint & for Office 365 SharePoint Online BEDIENUNGSANLEITUNG. Allgemeine Produktbeschreibung HATAHET Must-Have Slideshow Webpart for SharePoint & for Office 365 SharePoint Online BEDIENUNGSANLEITUNG Allgemeine Produktbeschreibung Der HATAHET slideshow webpart stellte Bilder und Videos einer Bibliothek

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 7.x Konfigurationshilfe für MySQL-Server Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Oktober 2011 Copyright: InLoox GmbH 2011 Aktuelle Informationen finden

Mehr

Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch

Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch 12/20/2007 SpamQuarantine_Benutzerhandbuch-V1.1.doc Proxmox Server Solutions GmbH reserves the right to make changes to this document and to the products

Mehr

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs!

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs! SAP Service Marketplace One Source for All Your Business Needs! Agenda Zielgruppen spezifische Informationen SAP Service Marketplace Vorteile des SAP Service Marketplace Die SAP Service Marketplace Strategie

Mehr

Einfache Koexistenz von lokaler Exchange Server-Umgebung mit Exchange Online. Christoph Bollig, Technologieberater Office 365

Einfache Koexistenz von lokaler Exchange Server-Umgebung mit Exchange Online. Christoph Bollig, Technologieberater Office 365 Einfache Koexistenz von lokaler Exchange Server-Umgebung mit Exchange Online Christoph Bollig, Technologieberater Office 365 Szenario: Staged migration Staged migration ist eine Möglichkeit eine lokale

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management Enhancement Package 3 SAP AG Applicant Tracking & Requisition Management Enhancement Package 3 Applicant Tracking

Mehr

Deploying von USB. Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick

Deploying von USB. Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick Deploying von USB Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights reserved The software contains proprietary information of Brainware

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Im SAP-Umfeld bieten wir Komplett-Lösungen auf Basis von Folders Management, Business Workflow und Add-on Produkten an. BeGlobal Unübersichtlicher Markt Über 300 mittelständische

Mehr

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3.

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3. Version 5.2.0 1 Einleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf Ihrer SEPPmail Appliance. Dieser Quick Setup Guide soll Ihnen helfen, die Appliance ohne Komplikationen in Betrieb zu nehmen. In diesem Quick Setup

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Email- Einstellungen. Microsoft Outlook Express. 2. Geben Sie hier die Email-Adresse ein.

Email- Einstellungen. Microsoft Outlook Express. 2. Geben Sie hier die Email-Adresse ein. Nachdem Sie im World4You-Webmail ein Email-Konto eingerichtet haben, können Sie dieses auch mit den Email-Programmen Microsoft Outlook, Outlook Express oder Mozilla Thunderbird abrufen. Eine Übersicht

Mehr

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Matthias Kaempfer Mai, 2015 Kunde Vor welchen Angriffen haben Unternehmen wirklich

Mehr

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Core HR und Abrechnung Zwei Optionen: Cloud und On-Premise Core HR: Stammdatenverwaltung,

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren Kurzanleitung ZEN 2 Bilder importieren und exportieren Carl Zeiss Microscopy GmbH Carl-Zeiss-Promenade 10 07745 Jena, Germany microscopy@zeiss.com www.zeiss.com/microscopy Carl Zeiss Microscopy GmbH Königsallee

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS)

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Der Service ermöglicht es Ihnen, das Warehouse Management für Instandhaltungsaufträge, Serviceaufträge

Mehr

Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren

Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren www.docusnap.com TITEL Windows-Firewall-Ausnahmen AUTOR Docusnap Consulting DATUM 14.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung

Mehr

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0 Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014 Gültig für Release 1.0.0.0 Inhalt 1 WebPart Site Informationen 3 1.1 Funktionalität 3 1.2 Bereitstellung und Konfiguration 4 2 WebPart

Mehr

Tutorial SemTalk Version 4.3 SharePoint-Integration in SemTalk

Tutorial SemTalk Version 4.3 SharePoint-Integration in SemTalk Tutorial SemTalk Version 4.3 SharePoint-Integration in SemTalk Stand: April 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Dokumentenmanagement-Funktionen... 3 2.1. Dokumente im SharePoint abspeichern...

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Vorbereitung... 3 2.1 Firewall... 3 3 Inbetriebnahme... 3 3.1 Einschalten und anschließen... 3 3.2 Erstes Login... 3 3.3 Admin-Passwort

Mehr

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data This image cannot currently be displayed. Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data Howard Stevens, SAP Mobile Services January, 2014 Social: 1B Users Faster Networks: 12+ Mbps Connected Devices: 7.5B

Mehr

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Innovative Management Solutions IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Sebastian Zick Head of Competence Center BPM CubeServ Group www.cubeserv.com / 2012 / 1 Agenda Vorstellung CubeServ IYOPRO:

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal?

How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal? How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal? Options to Request a Maintenance Certificate How to Request a Maintenance Certificate via System Data How to Request a Maintenance

Mehr

PM/HV - SAP für die Schulen Installation

PM/HV - SAP für die Schulen Installation PM/HV - SAP für die Schulen Installation Copyright Juni 2011 Geändert am: 28.10.2013 Seite 1 von 38 Inhaltsverzeichnis Software Hinweis... 3 Installation von SAP... 3 Installation von SSOAPPLET... 9 Einstellen

Mehr

Office & CRM. Microsoft Office Tools und CRM intelligent vernetzen 5 Tipps & Tricks für Entscheidungsträger im Büroalltag

Office & CRM. Microsoft Office Tools und CRM intelligent vernetzen 5 Tipps & Tricks für Entscheidungsträger im Büroalltag Office & CRM Microsoft Office Tools und CRM intelligent vernetzen 5 Tipps & Tricks für Entscheidungsträger im Büroalltag Atos IT Solutions and Services GmbH Agenda Ohne Systembruch: Vom ersten E-Mail zum

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Schlaglicht: Entwicklung von Daten, Dingen, Diensten

Schlaglicht: Entwicklung von Daten, Dingen, Diensten Schlaglicht: Entwicklung von Daten, Dingen, Diensten PLM und Systementwicklung im Licht von Industrie 4.0 Dr. Patrick Müller Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 2014 contact-software.com 1 Auf einen Blick

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn?

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn? Integration in die Office-Plattform machen eigene Erweiterungen Sinn? Agenda Apps Warum eigentlich? Apps für Office Apps für SharePoint Entwicklungsumgebungen Bereitstellung Apps Warum eigentlich? Bisher

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Integration an Cisco UC540W

Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Integration an Cisco UC540W Call Monitor und TAPI mit Outlook & Exchange Metacarp GmbH Geschäftsführer: Alexander Cimen Unter den Eichen 5 (Haus i) 65195 Wiesbaden T: +49 (0) 611 53 1777 55 F: +49 (0) 611 53 1777 51 E: info@metacarp.de

Mehr

Change Editor. Management Server Plugin, Markus Henschel Open Text Global Services

Change Editor. Management Server Plugin, Markus Henschel Open Text Global Services Management Server Plugin, Markus Henschel Open Text Global Services Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... i 1 Hintergrund... 2 1.1 Funktionsbeschreibung... 2 1.2 Systemanforderungen... 2 2 Dialogbeschreibung...

Mehr

AppMachine. Einfach Bausteine kombinieren THE NEXT STEP IN APP BUILDING. Bauen Sie Ihre eigenen Apps. iphone & Android. 100% native Apps.

AppMachine. Einfach Bausteine kombinieren THE NEXT STEP IN APP BUILDING. Bauen Sie Ihre eigenen Apps. iphone & Android. 100% native Apps. AppMachine.com AppMachine THE NEXT STEP IN APP BUILDING Einfach Bausteine kombinieren Nutzen Sie 24 verschiedene Komponenten, um Ihre App zu bauen. Bauen Sie Ihre eigenen Apps. Ohne Programmierkenntnisse.

Mehr

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Installationsanleitung (Wie man TelephoneIntegration für MS CRM 2011 installiert/deinstalliert) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Voraussetzungen Installierte und laufende IBM Informixdatenbank. Getestet wurde mit IDS 9.40 und 10.00. Sollte aber auch mit älteren Versionen funktionieren.

Mehr

Mailprogramme. Handbuch

Mailprogramme. Handbuch Handbuch April 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung Grundlagen Serverinformationen SSL POP3 IMAP Anleitungen Windows Outlook 2000 Outlook 2002/2003/XP Outlook 2007 Outlook 2010 Outlook Express

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Anleitungsbeschreibung

Anleitungsbeschreibung Anleitungsbeschreibung Diese Anleitung zeigt, wie man auf einem leeren FreeNAS Volumes anlegt, Datasets einrichtet User und Gruppen anlegt und CIFS Freigaben auf die Datasets mit entsprechenden User-Rechten

Mehr

Data Driven Marketing Eine Verortung

Data Driven Marketing Eine Verortung Data Driven Marketing Eine Verortung Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 29.01.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks of Experian

Mehr

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA 10.09.2014 Agenda SAP Lumira Einführung 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 2 SAP Lumira

Mehr

DirectSmile CrossMedia und Salesforce

DirectSmile CrossMedia und Salesforce DirectSmile DirectSmile CrossMedia und Salesforce Anleitung 2014 Salesforce und DirectSmile Cross Media Salesforce und DirectSmile Cross Media... 2 1.1 Einführung... 3 1.2 Ein Benutzerkonto einrichten...

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit List & Label 16 List & Label Windows Azure List & Label Windows Azure - 2 - Inhalt Softwarevoraussetzungen 3 Schritt 1: Neues Projekt

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Die Leistung von Scan and Sort it hängt von der Konfiguration des DBMS und der Leistung des Servers, auf dem das DBMS installiert ist, ab.

Die Leistung von Scan and Sort it hängt von der Konfiguration des DBMS und der Leistung des Servers, auf dem das DBMS installiert ist, ab. DBMS Konfiguration für RetSoft Archiv Expert Scan and Sort it arbeitet mit MS SQL Server 2000/2005/2008 und MySQL 5.0/5.1/5.5. Sie können eine Kurzbeschreibung der Installation für beide DBMS (DataBase

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr