Universität Paderborn Fakultät EIM I. Seminar zur Projektgruppe Do-It-Yourself Supercomputer: Der upb.de Computer. Prof. Dr.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universität Paderborn Fakultät EIM I. Seminar zur Projektgruppe Do-It-Yourself Supercomputer: Der upb.de Computer. Prof. Dr."

Transkript

1 Universität Paderborn Fakultät EIM I Seminar zur Projektgruppe Do-It-Yourself Supercomputer: Der upb.de Computer Prof. Dr. Odej Kao Grundlagen der SUN Grid Engine Wilke Hagelweide 29. November 2003

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Motivation Distributed Ressource Management Geschichtliche Entwicklung der SUN Grid Engine Sun Grid Engine Grundlegende Funktionalität Systemanforderungen Struktur und übergeordnete Architektur Bearbeitung eines Jobs (Job Execution Cycle) Nutzung der Sun Grid Engine User Interface Software Integration Standard Edition und Enterprise Edition Einsatzbereich Funktionalität Zusammenfassung Mögliche Anwendung in der Projektgruppe Fazit und Ausblick Anhang Anhang A: Features der Sun Grid Engine Anhang B: Abkürzungsverzeichnis Anhang C: Literaturverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Vorteil der Nutzung der Sun Grid Engine... 2 Abbildung 2: SGE als Middleware... 3 Abbildung 3: SGE in einer heterogenen Systemumgebung... 4 Abbildung 4: Three-Tier-Architektur und Hosttypen der SGE... 6 Abbildung 5: Daemons und Queues auf verschiedenen Hosts... 8 Abbildung 6: Prinzip der Bearbeitung eines Jobs... 9 Abbildung 7: Job Flow der SGE...10 Abbildung 8: QMON Main Menu - grafische Oberfläche der SGE...11 Abbildung 9: Einsatzbereiche der SGE Standard und Enterprise Edition..12 Abbildung 10: Vergleich der Job Flows beider Editions der SGE...13

3 1. Einleitung 1.1. Motivation Die heutige Zeit ist gekennzeichnet durch immer leistungsfähigere vernetzte Rechnersysteme und die geringe Nutzung der vorhandenen Resourcen durch Anwendungen wie Textverarbeitung, oder Browser. Rechnersysteme sind dadurch nur zu Bruchteilen ausgelastet, obwohl sie für rechenintensive Anwendungen wie Multimedia oder Simulationen eingesetzt werden könnten. Um die vorhandenen, brachliegenden Resourcen einer Nutzung zuzuführen, wird die Sun Grid Engine (SGE) von Sun Microsystems eingesetzt. Sie übernimmt als Grid Management Software Aufgaben im Bereich des Workload Managements und des Distributed Resource Managements. Dies bedeutet, dass im Netzwerk vorhandene Hardwareund Softwareresourcen durch den Einsatz der Software optimiert ausgenutzt werden: Abbildung 1: Vorteil der Nutzung der Sun Grid Engine 1.2. Distributed Ressource Management Distributed Resource Management (DRM) ist ein IT-Konzept, das verschiedene Aufgaben im Bereich des Managements von Hardware- und Softwareresourcen vernetzter Rechnersysteme zusammenfasst. DRM umfasst Funktionalität im Bereich des Load Balancing, Job Accounting sowie des Monitorings (Beobachten und Überwachen), die auch zentrale Bestandteile für die Sun Grid Engine als DRM-Software sind. Die Basis für die Sun Grid Engine ist das sog. Batch Queuing : Anwender geben einen Rechenauftrag (Job) an die SGE, diese wählt aus den Rechnersystemen, die den Anforderungen des Auftrags entsprechen, das am besten geeignete System aus und leitet den Auftrag an dieses weiter. Sind die benötigten Resourcen - 2 -

4 zur Bearbeitung eines Auftrags nicht verfügbar, so bleibt der Job so lange in einer Warteschlange eingereiht, bis die benötigten Resourcen verfügbar sind. Damit wird die Auslastung der Rechnerlandschaft und die Effizienz dieser erhöht Geschichtliche Entwicklung der SUN Grid Engine Die Basis der Sun Grid Engine wurde zu Beginn der 90er Jahre durch die Firma Genias unter Leitung von Dr. Wolfgang Gentzsch gelegt. Im Jahr 1992 wurde von ihm der Prototyp von CODINE, eine Software für DRM vorgestellt, die bis 1999 in Projekten wie Unicore, Autobench und Medusa weiterentwickelt wurde firmierte die Firma Genias in Gridware um, Schnittstellen zu anderen Grid Systemen wie Globus wurden entwickelt. Nach dem Kauf der Firma Gridware durch Sun Microsystems im Juli 2000 wurde CODINE in Sun Grid Engine umbenannt, weiterentwickelt und Version 5.2 im September 2000 veröffentlicht. Zu Beginn des Jahres 2001 wurde die Sun Grid Engine 5.2 für Linux vorgestellt. Im Juli 2001 entschloss sich Sun, die Grid Engine als Open-Source-Projekt weiterzuführen. Im Juni 2002 wurden die Sun ONE Grid Engine und die Sun ONE Grid Engine Enterprise Edition in der Version 5.3 in das Sun ONE Studio integriert und veröffentlicht, die den aktuellen Stand der Entwicklung darstellen. 2. Sun Grid Engine Die Sun Grid Engine ist als DRM-Software zwischen der Betriebssystem- Ebene und der Applikations-Ebene anzusiedeln. Die Software stellt Schnittstellen für die User (Benutzer, Administrator) sowie für die Integration in andere Grid-Systeme bereit. User Interface ( Single Point of Entry ) User Interface Applikationen API Grid Middleware Globus Toolkit, Avaki Applikationen, Schnittstellen Sun Grid Engine Standard bzw. Enterprise Edition 5.3 DRM-Ebene Linux, Solaris, HP-UX, IRIX, AIX Betriebssystem-Ebene Rechnersysteme auf Basis der Inteloder Sparc-Architektur Hardware-Ebene Abbildung 2: SGE als Middleware - 3 -

5 Die Software kann auf jeder Art von Computer eingesetzt werden auf Desktops, Servern und in Rechenzentren. Dabei müssen keine Veränderungen an Programmen vorgenommen werden, die auf der SGE ausgeführt werden. Im folgenden Diagramm soll der flexible Einsatz der Software illustriert werden, hierzu ist ein Blick auf die Systemarchitektur der Sun Grid Engine hilfreich (detaillierte Informationen zur Systemarchitektur siehe Kapitel 2.3). Abbildung 3: SGE in einer heterogenen Systemumgebung Die Hauptaufgabe der SGE ist es, die verfügbaren Resourcen mit den Anforderungen der Aufgaben (Jobs) abzustimmen. Es können sequentielle, parallele und interaktive Jobs von der SGE bearbeitet werden. Die Jobs werden nach Submission bei Verfügbarkeit der benötigten Resourcen direkt geschedult und an den bearbeitenden Rechner weitergeleitet. Sind die geforderten Resourcen nicht verfügbar, so wird der Job in einer Holding Area zwischengelagert, bis die Resourcen verfügbar sind und der Job bearbeitet werden kann. Die interne Struktur der SGE besteht im Wesentlichen aus vier Elementen: Daemons, die Jobs aus verschiedenen Queues auf verschiedene Hosts verteilen und bearbeiten Grundlegende Funktionalität Die SGE stellt neben der DRM-Funktionalität, die im Kapitel 1.2 kurz erklärt wurde, weitere Funktionalität bereit, die grundlegende Funktionalität soll in diesem Kapitel kurz erläutert werden. Load Balancing (Lastverteilung) stellt sicher, dass keine Resource eines Hosts überlastet ist. Die SGE gleicht Last aus, indem sie auf Basis von Informationen, z.b. Resourcenauslastung, aktuell bearbeiteten Aufträgen oder ähnlichem entscheidet, auf welcher Ressource bzw. auf welchem Host der nächste Auftrag ausgeführt wird

6 Durch die Bereitstellung eines Checkpointing-Mechanismus, der den aktuellen Stand der Berechnung (Speicherabbild, bisherige Ergebnisse) sichert, kann die Berechnung eines Jobs ausgesetzt bzw. fortgesetzt werden. Auch ist es möglich, den Job auf ein anderes Rechnersystem umzuziehen, das für die Berechnung besser geeignet ist (Job Migration). Die Funktionalität des Aussetzen bzw. Fortsetzen einer Berechnung bietet einen weiteren Lastausgleich für den Fall, das ein Rechnersystem überlastet ist, wenn der dispatchte Job beginnt, Resourcen zu verbrauchen, die er während des Schedulings bzw. Dispatchings nicht konsumiert. Eine weitere Eigenschaft der SGE ist Fehlertoleranz bzw. Ausfallabsicherung: Fällt ein Host während der Bearbeitung eines Jobs aus, so wird dieser Auftrag als nicht beendet erkannt und kann hierdurch erneut zur Bearbeitung eingeplant und bearbeitet werden. Auch ist ein Shadow Master Host vorgesehen, der die Funktionalität des Master Hosts übernimmt, falls dieser ausfallen sollte. Die SGE stellt Administratoren und Benutzern Informationen über den Status von Hosts und Jobs zur Verfügung: Der Benutzer kann Informationen zum Status der Hosts und zu seinen Jobs abrufen. Hierzu senden die Execution Hosts Informationen über die sich derzeit in Bearbeitung befindenden Jobs an den Master Host, der diese den Benutzern zur Verfügung stellt, so dass die Bearbeitung des Jobs verfolgt werden kann. Auch sind Daten über die sich noch nicht in Bearbeitung befindenden sowie die schon berechneten Jobs und deren Ergebnisse abrufbar. Die Administratoren der SGE können Resourcen individuell spezifizieren, z.b. Hauptspeicher, CPU, Softwarelizenzen oder Auslastungsparameter. Resourcen, die nicht an einen Host gebunden sind, wie z.b. Softwarelizenzen, können als sog. Cluster-wide-Resources auf allen Rechnersystemen eingesetzt werden, auf denen die SGE eingesetzt wird. Auch können viele gleichartige Jobs, die sich nur sehr wenig unterscheiden, wie z.b. Video-Konvertierung, bei der ein Video in kleine Pakete aufgeteilt wird und die Pakete einzeln zur Bearbeitung aufgegeben werden, auf einmal zur Bearbeitung aufgegeben werden. Diese Fähigkeit wird als Meta-Job Capability bezeichnet Systemanforderungen Der Einsatz der SGE erfordert die Erfüllung von Systemanforderungen, die sich beschränkend auf das Einsatzgebiet der SGE auswirken. Die Anforderungen lassen sich in Hardware- Software und Netzwerkanforderungen untergliedern: Der Einsatz der aktuellen Version der SGE ist auf den gängigen Hardwareplattformen x86, Sparc, Opteron, Itanium sowie Apple möglich und erfordert den Einsatz eines der folgenden Betriebssysteme: Solaris (Version 2.6 bis 9.0), Linux (Linux-Kernel ab Version 2.4), MAC OS/X, AIX, HP-UX und IRIX. Eine Version der SGE für Betriebssysteme der Firma Microsoft ist nicht verfügbar

7 Die Rechner, auf denen die SGE eingesetzt werden soll, müssen untereinander vernetzt sein und mit der Netzwerkprotokollfamilie TCP/IP arbeiten. Dabei ist im Besonderen der TCP-Port 535 zu nennen, über den die SGE in Standardkonfiguration die Kommunikation abwickelt. Auch werden Anforderungen an die Benutzerverwaltung gestellt, über die die Zugriffskontrolle realisiert ist. Die Benutzernamen und rechte müssen auf dem Submit- und Execution-Host identisch sein um eine Bearbeitung der Jobs zu ermöglichen Struktur und übergeordnete Architektur Die für die SGE benötigte Rechner- und Netzwerkarchitektur entspricht der Standardarchitektur für Cluster Grids, einer sog. Three-Tier- Architektur mit Access Tier, Management Tier und Compute Tier. Die Architektur der SGE besteht aus vier Hosttypen (Submit Host, Administration Host, Master Host und Execution Host), die in diesem Kapitel kurz erklärt und den einzelnen Tiers zugeordnet werden. Abbildung 4: Three-Tier-Architektur und Hosttypen der SGE Die Systeme des Access Tiers bieten Anwendern und Administratoren Zugriff und Authentisierung zur Benutzung des Systems. Dabei kann sowohl per ssh oder telnet, als auch über webbasierte Services auf die Infrastruktur zugegriffen werden. Authentisierung erfolgt über gängige Verfah

8 ren wie LDAP, Kerberos oder NIS. Auch können zusätzliche Services wie Analyse oder Abrechnung in das System integriert werden. Bezogen auf die SGE sind in diesem Tier zwei Hosttypen zu finden: Über einen Submit Host werden Jobs vom Anwender an die SGE gegeben sowie der Status der Jobs überwacht und kontrolliert. Von einem Administration Host werden administrative Tätigkeiten durchgeführt, wie z.b. die Änderung oder Anpassung der Konfiguration, Hinzufügen neuer Hosts, etc. Auf den Systemen des Management Tiers ist die steuernde Funktionalität realisiert: Hier ist die serverseitige Software installiert, also die DRM- Software, die Diagnosesoftware und die Systemauslastungsüberwachungssoftware. Darüber hinaus enthält das Management Tier auch Systeme, die File Services, z.b. NFS, oder License Services bereitstellen. Im Management Tier ist der Master Host der SGE angesiedelt, der zentrales System der SGE ist. Der Master Host kontrolliert und überwacht über den Master Daemon und den Scheduling Daemon alle Komponenten der SGE, also alle Queues, Jobs und Status von Zugriffsrechten, etc. Der Master Host kann gleichzeitig auch Administration und Submit Host sein. Im Compute Tier sind die Compute Nodes zu finden, die Rechenresourcen für das Berechnen von Jobs bereitstellen. Auf den Compute Nodes ist die clientseitige DRM-Software installiert. Auf die SGE bezogen sind im Compute Tier die Execution Hosts der SGE angesiedelt, die mit Hilfe des Execution Daemon Jobs bearbeiten. Zusätzlich zu den vier Hosttypen verfügt die SGE über einen Shadow Master Host. Dieser übernimmt im Falle eines Ausfalls des Master Hosts dessen Funktionalität. Vorraussetzung zur Übernahme der Funktionalität des Master Hosts durch den Shadow Master Host ist, das beide Hosts über die gleiche Informationsbasis verfügen. Durch den Einsatz des Shadow Master Hosts wird eine höhere Ausfallsicherheit und Verfügbarkeit sichergestellt und Aufgaben im Falle eines Ausfalls automatisch und transparent übernommen werden. Die Funktionalität der SGE ist, wie schon kurz angesprochen, über vier verschiedene Daemons, die auf unterschiedlichen Hosts arbeiten, realisiert: sge_qmaster Der Master Daemon stellt den Kern der SGE dar: Er managt das System und das Scheduling, von ihm werden Informationen zu Hosts, Queues, Jobs, Auslastung und Zugriffsrechten bereitgestellt. Er erhält Scheduling-Entscheidungen vom sge_schedd, und startet die Berechnungen auf Compute Hosts über den sge_execd. sge_schedd Der Scheduling Daemon informiert sich mit Hilfe des Master Daemons über den aktuellen Status der Compute Hosts und trifft auf dieser Basis Scheduling-Entscheidungen, welcher Job in welche Queue dispatcht wird. Diese Entscheidung teilt er dem Master Daemon mit, der die Umsetzung übernimmt

9 sge_execd Der Execution Daemon ist für die Queues auf seinem Host und deren Abarbeitung verantwortlich. Er gibt in vorher definierten Zeitabständen Informationen über den Job Status, eigenen Status und Auslastung und ähnliches an den Master Daemon. sge_commd Der Communication Daemon ist für die Kommunikation zwischen den Hosts der SGE zuständig, die Kommunikation wird zwischen ihm und dem Master Daemon übernommen. In der Standardkonfiguration der SGE ist vorgesehen, den TCP-Port 535 für die Kommunikation zu verwenden. sge_shadowd Der Shadow Master Daemon stellt die Funktionalität für den Shadow Master Host bereit, um im Falle des Ausfalls des Masters die Aufgaben und Funktionalität des Master Hosts übernehmen zu können. In folgender Grafik soll veranschaulicht werden, auf welchen Hosts welche Daemons und Queues zu finden sind: Abbildung 5: Daemons und Queues auf verschiedenen Hosts 2.4. Bearbeitung eines Jobs (Job Execution Cycle) Die Abarbeitung eines Jobs durch die SGE gliedert sich in vier Schritte und wird in folgender Abbildung in seiner Grundstruktur veranschaulicht: - 8 -

10 Abbildung 6: Prinzip der Bearbeitung eines Jobs 1. Job Submission Wird ein Job von einem Submit Host in das System eingegeben, so wird diese Anfrage an den Master Host weitergeleitet 2. Job Scheduling Der Master Host berechnet, auf welchem Host der Job bearbeitet werden soll. Dabei wird sichergestellt, dass der ausgewählte Execution Host die Anforderungen (Hardware- und Softwareplattform) des Jobs erfüllt und die benötigten Resourcen wie Softwarelizenzen vorhanden oder Berechnungsgeschwindigkeiten erfüllt sind. 3. Job Execution (Dispatch) Nachdem der Master Host von seinem Scheduling Daemon die Scheduling Informationen bekommen hat, sendet er den Job an den ausgewählten Execution Host (Dispatch). Der Job wird in der Job- Informations-Datenbank gespeichert und der Execution Daemon startet auf dem Execution Host einen Unterprozess, der den Job bearbeitet. Der Execution Daemon wartet dann auf die Beendigung des Jobs. 4. Accounting Information (Record) Ist die Berechnung eines Jobs abgeschlossen, werden vom Unterprozess die Ergebnisse und weitere Informationen über den Job an den Execution Host gegeben, der wiederum die Daten und die Fertigstellung an den Master Host mitteilt. Der Master Host entfernt den Job der Job-Informations-Datenbank um damit die Fertigstellung des Jobs zu dokumentieren. In der Beschreibung wird nur teilweise auf die Kommunikation der Komponenten der SGE, des Master Hosts und auch nicht auf Queues eingegangen. Dieses Verhalten soll in einer Art Workflow-Darstellung des Job Execution Cycle detaillierter verdeutlicht werden: - 9 -

11 Abbildung 7: Job Flow der SGE Nachdem der Benutzer den Job aufgegeben hat, wird er in der zu Queue der zu schedulen Jobs im Queuesystem der SGE abgelegt. Der Master Host berechnet Anhand von Prioritäten die Reihenfolge der Abarbeitung der Jobs und sucht nach den für den Job benötigten Resourcen. Wurden die Resourcen gefunden, so wird der Job in die Queue des Hosts dispatched, wenn nicht, wird der Job später erneut zum Scheduling vorgesehen. Als nächstes erfolgt die Bearbeitung des Jobs. Ist die Bearbeitung erfolgreich, so werden die Ergebnisse an den Benutzer geschickt, bei nicht erfolgreicher Bearbeitung erfolgt eine erneute Suche nach benötigten Resourcen und eine erneute Bearbeitung des Jobs. 3. Nutzung der Sun Grid Engine 3.1. User Interface Die SGE bietet Benutzern und Administratoren die Möglichkeit, grafisch und textbasiert mit der SGE arbeiten zu können. QMON ist das Graphical User Interface (GUI) der SGE, mit dem sehr viele Aufgaben im Bereich der Administration und der Arbeit durchgeführt werden können. QMON ist individuell an die Bedürfnisse des Benutzers anpassbar, dies ist über eine Konfigurationsdatei möglich

12 Abbildung 8: QMON Main Menu - grafische Oberfläche der SGE In der Abbildung [aus SUNGrid03, S.9] ist die umfassende Funktionalität des QMOM im Ansatz zu erkennen, das Main Menu ist in Standardkonfiguration von QMON dargestellt Software Integration Die Integration und Kompatibilität von bestehenden Anwendungen mit der SGE ist für den Einsatz und die Akzeptanz der SGE ausschlaggebend. Die Kompatibilität der Sun Grid Engine mit bestehenden Anwendungen ist in der Regel gewährleistet, so dass nach Installation und Konfiguration des SGE-Software Jobs auf Basis der bestehenden Applikationen submittiert werden können. Für parallele Anwendungen sind besondere Vorbereitungen erforderlich, um diese im SGE-Kontext einsetzen zu können: Parallel Virtual Machines (PVM) bzw. Message Passing Interface (MPI) muss in die SGE eingebunden werden, um parallele Jobs durch die SGE bzw. deren Komponenten kontrollieren, verwalten und bearbeiten zu können. Das Design von speziellen Interfaces, z.b. für das automatische Aufgeben von Jobs ins Management Tier, oder die Integration eines Application Programming Interfaces (API), von Web Services oder angepasster GUI ist möglich. 4. Standard Edition und Enterprise Edition Die Sun Grid Engine ist in zwei Versionen erhältlich, in der Standard Edition 5.3 und der Enterprise Edition 5.3. Die SGE Standard Edition ist als Open Source Projekt unter SUN Industry Standards Source License kostenfrei verfügbar, die SGE Enterprise Edition ist bei Sun Microsystems kos

13 tenpflichtig zu erwerben. Beide Versionen unterscheiden sich durch verschiedene Einsatzbereiche und Funktionalität Einsatzbereich Die SGE Standard Edition ist für den Einsatz in Clustern vorgesehen und ist Sun Microsystems Standardlösung für DRM in diesem Bereich. Charakteristisch für den Einsatz der Standard Edition und den Cluster-Bereich ist die Nutzung des Systems durch ein Team (für ein Projekt) innerhalb einer Organisation. Die SGE Enterprise Edition erweitert im Vergleich zur Standard Edition das Einsatzgebiet, durch sie können mehrere Cluster konsolidiert (zusammengefasst) werden und ein Single Point of Entry geboten werden. Das Einsatzgebiet der SGE Enterprise Edition wird als campusweit bzw. unternehmensweit bezeichnet und ist charakterisiert durch die Nutzung des Systems durch mehrere Teams innerhalb einer Organisation. Abbildung 9: Einsatzbereiche der SGE Standard und Enterprise Edition 4.2. Funktionalität Aus dem erweiterten Einsatzbereich der SGE Enterprise Edition (SGEEE) ergeben sich neue Anforderungen an die Funktionalität der Software: Strategie zur Resourcenbereitstellung (policy-based resource allocation):

14 Zu- und Aufteilung des Resourcenkontingents zwischen verschiedenen Teams, Projekten und Abteilungen Dynamischer Resourcenausgleich (dynamic resource balancing): Resourcenverwendung zur Laufzeit entsprechend der Strategie zur Resourcenbereitstellung (mit möglicher Kompensation) Kontrolle der Einhaltung des Resourcenbudgets (resource budget control) Diese Anforderungen werden durch das sog. Policy Modul der SGE Enterprise Edition realisiert. Das Policy Modul beeinflusst durch Policies, wie Resourcen zwischen Teams bzw. Projekten aufgeteilt werden (nicht zwischen Jobs), so dass sich der Job Execution Cycle bei der Enterprise Edition im Vergleich zur Standard Edition ändert: Abbildung 10: Vergleich der Job Flows beider Editions der SGE Policies können in der SGE Enterprise Edition vom Administrator definiert und je nach Bedarf angepasst werden. Es werden vier Arten von Policies unterschieden: Share-Tree based Bei der Share-Tree based Policy wird jedem Benutzer oder jedem Projekt ein Prozentsatz der Gesamtresourcen zur Verfügung gestellt. In sofern ein Benutzer oder ein Projekt sein Resourcenbudget überschreitet und damit Resourcen beansprucht, die einem anderen Teilnehmer zustehen, wird dies protokolliert und später wieder ausgeglichen. Functional

15 Die Functional Policy gleicht der Share-Tree based Policy, hier wird jedoch die Resourcenbudgetüberschreitung nicht protokolliert und auch nicht ausgeglichen. Deadline Die Deadline Policy orientiert sich, wie der Name sagt, am Abarbeitungszeitpunkt (Deadline) der Jobs. Jobs mit früherer Deadline werden im Vergleich zu Jobs mit späterer Deadline in der Bearbeitung vorgezogen und brauchen dafür möglicherweise auch zusätzliche Resourcen. Die Resourcenbereitstellung wird in solchen Situation vom Administrator für diesen Job speziell angepasst. Override Die Override Policy erlaubt Administratoren, Entscheidungen der SGE bzgl. Ressource Allocation zu übergehen und manuell Resourcenzuteilungen vorzunehmen und somit die Wichtigkeit von Jobs und damit die Bearbeitung dieser zu beschleunigen. Die Policies werden verwendet, um die verfügbaren Resourcen innerhalb des von der SGEEE verwalteten Rechnerverbunds zu identifizieren und um eine optimierte Resourcenverteilung und nutzung zu ermöglichen. 5. Zusammenfassung 5.1. Mögliche Anwendung in der Projektgruppe Das Ziel der Projektgruppe ist die die Entwicklung einer Software für den upb.de-supercomputer, der freie Resourcen der Rechner der Universität Paderborn für die Berechnung rechenintensiver Probleme nutzt, während der Benutzer inaktiv ist. Die Software soll als Middleware sieben Teilsysteme (Resource Allocation, Resource Scheduling, Job Execution, Data Management, Information Service, Monitoring und User Interface) abdecken und vorgegebene Kriterien wie einfache, unkomplizierte Bedienung, transparente Aufgabenverteilung und automatische Aufgabenbearbeitung erfüllen. Das zu entwickelnde Produkt soll im Rechnerverbund der Informatik der Universität sowohl auf Pool-Rechnern als auch auf Büro- und Hochleistungsrechnern eingesetzt werden, primär ist der Einsatz auf dem Betriebssystem Linux geplant. Aus den bisher bekannten Anforderungen ist der Einsatz der Sun Grid Engine Standard Edition in der Projektgruppe möglich. Die SGE wird von SUN Microsystems als Middleware zwischen Betriebssystem-Ebene und Applikations-Ebene verstanden. Die Funktionalität deckt alle sieben Teilsysteme des upb.de-supercomputers ab. Die Software ist als Open-Source-Projekt für Linux und Solaris unter SUN Industry Standards Source License frei verfügbar und erweiterbar bzw. an

16 passbar: Die SGE kann als Basis zur Realisierung des upb.de- Supercomputers dienen, indem sie an unsere Anforderungen und Ziele angepasst wird. Anpassungen können sowohl über Weiterentwickelung der Software als auch über die Konfiguration der Software realisiert werden. Eine umfassende Dokumentation über Architektur, Administration und Nutzung der SGE wird von Sun Microsystems zur Verfügung gestellt. Die Anpassung der Software wird vermutlich notwendig sein, da die SGE in einigen Bereichen nur teilweise den bisher bekannten Anforderungen entspricht: Die Bearbeitung von Jobs nur bei Inaktivität von Benutzern ist nach derzeitigen theoretischen Kenntnissen über die SGE nicht möglich, hier könnte eine Lösung durch Checkpointing mit dem Suspend und Resume von Jobs bzw. durch Job Migration realisiert werden. Auch ist im Bereich des Schedulings der zu verwendende Scheduling-Algorithmus fest definiert. Bevor eine Entscheidung über den Einsatz der SGE in der Projektgruppe getroffen wird, sollte die Software im Praxiseinsatz evaluiert werden und geprüft werden, in wiefern die Anforderungen der Projektgruppe aus dem noch zu erarbeitenden Anforderungsdokument abgedeckt werden und welche Funktionalität innerhalb der Arbeit der Projektgruppe zu realisieren wäre Fazit und Ausblick Die Sun Grid Engine bietet als Software des Distributed Ressource Managements umfassende Funktionalität für den Einsatz im Bereich des Grid Computings und im Themengebiet der Projektgruppe. Das Thema Grid Computing bzw. die Nutzung von nur teilweise ausgelasteten Rechnersystemen wird nach Ansicht von Sun Microsystems in Zukunft neben Wireless und Real-Time einer der drei wichtigen Trends sein. Die Sun Grid Engine ist als zentraler Bestandteil der Softwarepalette von Sun Microsystems für Grid Computing eine Middleware und bietet einen zentralen Zugangpunkt zum Grid. Die SGE Standard Edition ist als Open Source Projekt auf über 7000 Systemen im Einsatz und damit eine weit verbreitete Software für den DRM-Bereich. Neben Sun Microsystems wird die Software von 800 Entwicklern in einer Open Developer Community stetig weiterentwickelt: Am 21. November 2003 wurde die SGE für MAC OS/X veröffentlicht. Die Version 6.0 der Software soll im Januar 2004 als Beta-Version veröffentlich werden, das Final Release der Version 6.0 ist für das zweiten Quartal 2004 geplant und umfasst ein neues Kommunikationssystem für die Kommunikation zwischen Hosts, einen neuen Scheduler mit erweiterter Funktionalität (Resourcenreservierung im Voraus, Einbinden von externen Scheduling-Algorithmen), neue Auswertungsmöglichkeiten für Analyse, Monitoring und Accounting sowie die Kompatibilität mit Standards (DRMAA 1.0 sowie Globus Toolkit 3.0)

17 6. Anhang 6.1. Anhang A: Features der Sun Grid Engine Funktionalität Betriebssysteme Job-Typen Funktionalität bezüglich Jobs User Interface Statusinformationen Einsatzgebiet Resourcenzuweisung Lizenzierung SGE Standard Edition 5.3 SGE Enterprise Edition 5.3 Distributed Resource Management sowie Load Balancing Solaris, Linux, MAC OS/X, Tru64, HP-UX, AIX, IRIX Batch, Interaktive und Parallele (PVM und MPI) Jobs Checkpointing, Suspend / Resume Jobs, Job Migration Textbasiert (Konsole) und Grafisch Zu Jobs und Hosts verfügbar Abteilungsweit, Zusammenfassen von Rechnern sammenfassen von Grids Unternehmensweit, Zu- Fest auf Basis von Prioritäten definiert licies (Regeln) definiert Flexibel auf Basis von Po- Source Code und Binaries Kostenpflichtig über Sun frei verfügbar Microsystems 6.2. Anhang B: Abkürzungsverzeichnis SUN Sun Microsystems, Inc. Sun ONE Sun One Net Environment SGE Sun Grid Engine SGEEE Sun Grid Engine Enterprise Edition DRM Distributed Resource Management CODINE COmputing in DIstributed Network Environment CPU Central Processing Unit GPL GNU Public License LDAP Lightweight Directory Access Protocol NIS Network Information Service NFS Network File System SSH Secure Shell TCP/IP Transmission Control Protocol / Internet Protocol API Application Programming Interface GUI Graphical User Interface PVM Parallel Virtual Machine MPI Message Passing Interface DRMAA Distributed Resource Management Application API

18 6.3. Anhang C: Literaturverzeichnis Literatur aus dem Internet: [SUNLearning] SUN Web Learning Center, Course Nr. WE / WE- 1600: Administrating and Supporting SUN Grid Engine SUN Microsystems, Inc., Palo Alto, CA, USA, Juni WE html [SUNGrid01] Informationsbroschüre Grid Computing from SUN for technical markets and commercial enterprises SUN Microsystems, Inc., Palo Alto, CA, USA, Juni [SUNGrid02] Sun Cluster Grid Architecture - A technical white paper describing the foundation of Sun Grid Computing SUN Microsystems, Inc., Palo Alto, CA, USA, Mai SunClusterGridArchitecture.pdf [SUNGrid03] [SUNGrid04] [SUNGrid05] [SUNGrid06] Sun ONE Grid Engine - Administration and User s Guide SUN Microsystems, Inc., Palo Alto, CA, USA, Oktober docs/pdf/ pdf Sun ONE Grid Engine Enterprise Edition Administration and User s Guide SUN Microsystems, Inc., Palo Alto, CA, USA, Oktober docs/pdf/ pdf SUN Grid Computing, Architecture and Implementation Dr. Wolfgang Gentzsch, Director Grid Computing SUN Microsystems, Inc., Palo Alto, CA, USA, Oktober SUN Grid Computing Projects Dr. Wolfgang Gentzsch, Director Grid Computing SUN Microsystems, Inc., Palo Alto, CA, USA, Juni hpc/2003presentations/heidelberg/s10_wolfgang_gentch.pdf

19 [SUNGrid07] [Aberdeen01] SUN Grid Engine Enterprise Edition Product Brief SUN Microsystems, Inc., Palo Alto, CA, USA, Dezember sgeee.pdf Sun s Grid Computing Solutions Outdistance the Competition - An Executive White Paper Aberdeen Group, Inc., Boston, MA, USA, Mai Grid_competitive.pdf [GinterGrid] Seminar: Grid Systeme Carsten Ginter, Technische Universität Ilmenau, Sommersemester Ginter02Grid.pdf

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

Open Grid Services Architecture (OGSA)

Open Grid Services Architecture (OGSA) Open Grid Services Architecture (OGSA) IBM Red Paper; Fundamentals of Grid Computing, 2002 A d v an ced M id d lew are P ro f. D r. C h. R eich rc h @ fh-furtw angen.d e http://www.informatik.fh-furtwangen.de/~reich/advancedmiddlewareallg.ss05/index.html

Mehr

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/26 Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim ries.andreas@web.de

Mehr

UBELIX University of Bern Linux Cluster

UBELIX University of Bern Linux Cluster University of Bern Linux Cluster Informatikdienste Universität Bern ID BEKO Grid Forum 7. Mai 2007 Inhalt Einführung Ausbau 06/07 Hardware Software Benutzung Dokumentation Gut zu wissen Kontakt Apple/Mac:

Mehr

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Halit Alagöz Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze H. Alagöz

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Grid Middleware Toolkits: glite ICA Joh.. Kepler Universität t Linz glite Grid Middleware für das LHC Grid Wurde im Rahmen des EGEE Projekts entwickelt Basiert auf dem Globus

Mehr

Medienkompetenz, Grafik und DTP

Medienkompetenz, Grafik und DTP VO 340381 Informationsdesign; Medienkompetenz, Grafik und DTP Zentrum für Translationswissenschaft Letztes Mal sprachen wir über: Computer Aufbau Software Was ist Software? Software Soft im Sinne von weich/veränderbar

Mehr

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/23 Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

Einleitung. Funktion. Panzenböck Phillipp. Download 13.05.2003. Installation. Testen. Konfiguration

Einleitung. Funktion. Panzenböck Phillipp. Download 13.05.2003. Installation. Testen. Konfiguration Panzenböck Phillipp 13.05.2003 Der Applikationsserver wird von einer in Schweden ansässigen Firma namens Ironflare entwickelt Orion ist das einzige Produkt dieser Firma Der Orionserver ist komplett in

Mehr

High Performance Computing Cluster-Lösung mit MOSIX im Einsatz bei VA-TECH HYDRO

High Performance Computing Cluster-Lösung mit MOSIX im Einsatz bei VA-TECH HYDRO High Performance Computing Cluster-Lösung mit MOSIX im Einsatz bei VA-TECH HYDRO Anastasios Stomas SFI Technology Services AG 12. März 2003 anastasios.stomas@sfi.ch Seite 1 Hintergrund INHALT Cluster-

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Linux Hochverfügbarkeits-Cluster

Linux Hochverfügbarkeits-Cluster Seminarunterlage Version: 5.05 Version 5.05 vom 23. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

glite Testbed am RRZN und Workload Management Grid Seminar 2005 Stefan Piger, Jan Wiebelitz

glite Testbed am RRZN und Workload Management Grid Seminar 2005 Stefan Piger, Jan Wiebelitz glite Testbed am RRZN und Workload Management Grid Seminar 2005 Stefan Piger, Jan Wiebelitz Agenda Europäische Grid-Projekte/Middleware LHC/LCG EGEE/gLite glite Testbed am RRZN Jobablauf in glite beteiligte

Mehr

Linux Cluster in Theorie und Praxis

Linux Cluster in Theorie und Praxis Foliensatz Center for Information Services and High Performance Computing (ZIH) Linux Cluster in Theorie und Praxis Monitoring 30. November 2009 Verfügbarkeit der Folien Vorlesungswebseite: http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/zentrale_einrichtungen/

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 24 (Windows 32/64) April 2014 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

Projekt im Sommersemester 2008. Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin

Projekt im Sommersemester 2008. Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin Virtuelle Systeme Projekt im Sommersemester 2008 Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin Beispiel: VMWare 24.10.2007 CIT, Einführung Projekt Virtualisierung 2 Virtualisierung 24.10.2007 CIT, Einführung

Mehr

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen * Grid Computing Einführung Marc Lechtenfeld Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen Übersicht 1 Problematik 2 Systemanforderungen 3 Architektur 4 Implementation 5 Projekte

Mehr

Kompatibilität (ER11) Anwendung muß auf der vorhandenen Rechnerplattform laufen (Q1) Läuft das System auf den Rechnern die eingesetzt werden sollen?

Kompatibilität (ER11) Anwendung muß auf der vorhandenen Rechnerplattform laufen (Q1) Läuft das System auf den Rechnern die eingesetzt werden sollen? Concerns Requirements Question Requirements Question Requirements Question Kompatibilität (ER11) Anwendung muß auf der vorhandenen Rechnerplattform laufen (Q1) Läuft das System auf den Rechnern die eingesetzt

Mehr

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 EXCHANGE 2013 NEUERUNGEN UND PRAXIS Kevin Momber-Zemanek seit September 2011 bei der PROFI Engineering Systems AG Cisco Spezialisierung Cisco Data Center

Mehr

Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion

Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion Version 1.0 14. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 ZIELSETZUNG... 3 3 VORGEHENSWEISE... 3 4 ANHANG... 7 4.1 DOKUMENTHISTORIE...

Mehr

Bacula Professionelle Datensicherung mit Open Source

Bacula Professionelle Datensicherung mit Open Source Bacula Professionelle Datensicherung mit Open Source Julian Hein NETWAYS GmbH jhein@netways.de NETWAYS GmbH Deutschherrnstr. 47a 90429 Nürnberg +49 911 92885-0 Agenda Kurzvorstellung NETWAYS Übersicht

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Oracle Weblogic Administration Grundlagen

Oracle Weblogic Administration Grundlagen Oracle Weblogic Administration Grundlagen Seminarunterlage Version: 1.07 Version 1.07 vom 14. September 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Vorstellung zu einem Open Source Web Desktop: eyeos

Vorstellung zu einem Open Source Web Desktop: eyeos Vorstellung zu einem Open Source Web Desktop: eyeos Binglin Li Fakultät für Informatik, Hochschule Mannheim, Paul-Wittsack-Straße 10, 68163 Mannheim libinglin99@hotmail.com Zusammenfassung eyeos ist ein

Mehr

NetScaler Integration bei Hellmann Worldwide Logistics. Benjamin Kania IS Enterprise Services Manager Hannover, 13.10.2011

NetScaler Integration bei Hellmann Worldwide Logistics. Benjamin Kania IS Enterprise Services Manager Hannover, 13.10.2011 NetScaler Integration bei Hellmann Worldwide Logistics Benjamin Kania IS Enterprise Services Manager Hannover, 13.10.2011 Agenda Firmenporträt Das Projekt Details zur Umsetzung Fazit Fakten & Zahlen Mitarbeiter

Mehr

Ab der aktuellen Version kann der Windows Internet Explorer 11 als Browser für das Web-Interface der Server- Konfiguration genutzt werden.

Ab der aktuellen Version kann der Windows Internet Explorer 11 als Browser für das Web-Interface der Server- Konfiguration genutzt werden. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 21 (Windows 32/64) October 2013 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

spezial Software Defined Networking

spezial Software Defined Networking infoline spezial Software Defined Networking Alle Artikel zu unseren Fokusthemen finden Sie unter comlineag.de/infocenter Ciscos ACI-Lösung als Weg zum SDN Seit einiger Zeit sind Schlagworte wie SDN aus

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB Network Failure Management Graceful Switchover XE, SEOne, SE WIN, Linux, Unix Einfache Lösung Oracle Hot Standby Maximum Performance Mode 100% Java Kompression bis zu 10 Standby DB Die Oracle Experten

Mehr

Hochleistungsrechnen in Grids. Seminar: Grid-Middleware. Mirko Dietrich mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de. 4. Dezember 2006

Hochleistungsrechnen in Grids. Seminar: Grid-Middleware. Mirko Dietrich mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de. 4. Dezember 2006 Seminar: Hochleistungsrechnen in Grids Grid-Middleware Mirko Dietrich mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de 4. Dezember 2006 2 Inhalt Funktionen einer Grid-Middleware Grid Standards Middleware-Systeme Zusammenfassung

Mehr

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration Active Directory Integration Mac OS X René Meusel Betriebssystemadministration Sommersemester 2009 Gliederung 2 Motivation Was ist Active Directory? Allgemeine Definition Funktionsweise Unterstützung in

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Entwicklung eines COW auf Basis einer SGE

Entwicklung eines COW auf Basis einer SGE Entwicklung eines COW auf Basis einer SGE B. Sc. Michael Schmidt HTWK Leipzig 14. Juni 2011 Inhalt 1 Einführung 2 Masterarbeit 3 Schluss Überblick 1 Einführung 2 Masterarbeit 3 Schluss Definition Cluster

Mehr

Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway

Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway Thijs Metsch (DLR Simulations- und Softwaretechnik) Göttingen, 27.03.2007, 2. D-Grid Security Workshop Folie 1 Überblick Gliederung

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Seminar Grid-Computing. Oktay Tugan, WS 2006/07 SICHERHEIT

Seminar Grid-Computing. Oktay Tugan, WS 2006/07 SICHERHEIT Seminar Grid-Computing Oktay Tugan, WS 2006/07 SICHERHEIT Überblick Motivation Sicherheitsfunktionen und Schwierigkeiten Anforderungen Beispiel GSI Weitere Sicherheitsmechanismen Gesellschaftliche Probleme

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check. Stefan Zörner

OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check. Stefan Zörner OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check Stefan Zörner Zusammenfassung. Short Talk: OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check Das Apache Directory Projekt

Mehr

Systemprogramme bezeichnen alle Programme, die bestimmte Aufgaben unterstützen, die unabhängig von einer konkreten Anwendung sind

Systemprogramme bezeichnen alle Programme, die bestimmte Aufgaben unterstützen, die unabhängig von einer konkreten Anwendung sind Betriebssysteme Systemprogramme bezeichnen alle Programme, die bestimmte Aufgaben unterstützen, die unabhängig von einer konkreten Anwendung sind Umfaßt z.b. auch Compiler, Interpreter und Dienstprogramme

Mehr

Release Notes scvenus 2.2.0

Release Notes scvenus 2.2.0 Release Notes Juli 2005 IT Services Release Notes scvenus 2.2.0 Operational Concepts Security Solutions Was ist neu? Unterstützte Betriebssysteme Vertrieb E-Mail-Support / Mailinglisten Webportal / Schulung

Mehr

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014 Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D Agenda Überblick Was ist neu Anwendungsfälle Migration Schulung Zusammenfassung 02.12.2014 2 Überblick Was ist

Mehr

Hochleistungsrechnen mit Windows Interaktive Benutzung und das Batchsystem Christian Terboven Rechen- und Kommunikationszentrum RWTH Aachen

Hochleistungsrechnen mit Windows Interaktive Benutzung und das Batchsystem Christian Terboven Rechen- und Kommunikationszentrum RWTH Aachen Hochleistungsrechnen mit Windows Interaktive Benutzung und das Batchsystem hristian Terboven Rechen- und Kommunikationszentrum RWTH Aachen 1 Hochleistungsrechnen mit Windows enter omputing and ommunication

Mehr

Parallels Plesk Panel

Parallels Plesk Panel Parallels Plesk Panel Was ist neu? Version 9.0 www.parallels.com Version 1.0 Wichtige Themen Das Parallels Plesk Panel 9.0 bringt lang erwartete wichtige Funktionen für Service-Provider und Endnutzer.

Mehr

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom Seminarunterlage Version: 12.03 Version 12.03 vom 1. Oktober 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

HOB Remote Desktop VPN

HOB Remote Desktop VPN HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB Remote Desktop VPN Sicherer Zugang mobiler Anwender und Geschäftspartner

Mehr

Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen. 11.10.2007 Christian Schmidt

Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen. 11.10.2007 Christian Schmidt Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen 11.10.2007 Christian Schmidt Agenda Ausgangssituation am Beispiel der IBB Einführung in NFS und

Mehr

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Advanced IT-Basics Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Was ist Linux? Bezeichnet nur den Kernel Betriebssystemkern: - legt Betriebs- und Datenorganisation fest, auf der die weitere Software

Mehr

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner Bernd Löschner EDITIONEN Enterprise Edition für mission critical Anwendungen und large scale Data Warehousing. Business Intelligence Edition für Premium Unternehmen und self service BI. Standard Edition

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing

GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing Flexibles Management von Softwarelizenzen in virtualisierten Umgebungen GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing Mathias Dalheimer, dalheimer@itwm.fhg.de 20. Oktober 2008 Kaiserslautern Einleitung

Mehr

UNIX Ein kleiner Ausschnitt

UNIX Ein kleiner Ausschnitt UNIX Ein kleiner Ausschnitt Christian Brüffer brueffer@freebsd.org The FreeBSD Project UNIX p.1/19 Übersicht Was ist UNIX? Die UNIX Philosophie Die Geschichte von UNIX Was man beim Umstieg beachten sollte...

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

OpenStack bei der SAP SE

OpenStack bei der SAP SE OpenStack bei der SAP SE Integration bestehender Dienste in OpenStack dank Workflow Engine und angepasstem Webinterface 23. Juni 2015 Christian Wolter Linux Consultant B1 Systems GmbH wolter@b1-systems.de

Mehr

R im Enterprise-Modus

R im Enterprise-Modus R im Enterprise-Modus Skalierbarkeit, Support und unternehmensweiter Einsatz Dr. Eike Nicklas HMS Konferenz 2014 Was ist R? R is a free software environment for statistical computing and graphics - www.r-project.org

Mehr

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen

Release Notes. NCP Secure Enterprise HA Server. 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 2. Fehlerbehebung und Änderungen NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 27 (Windows 32/64) Mai 2014 Windows Server 2012 Datacenter 64 Bit Windows Server 2012 R2 Datacenter 64 Bit Secure Enterprise Management Server:

Mehr

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit make connections share ideas be inspired Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit Artur Eigenseher, SAS Deutschland Herausforderungen SAS Umgebungen sind in

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage dsmisi MAGS Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A Scale-Out File System dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A benötigt NFS oder

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Erweiterung der D Grid Basis für die kommerzielle Nutzung

Erweiterung der D Grid Basis für die kommerzielle Nutzung Erweiterung der D Grid Basis für die kommerzielle Nutzung Bericht zur Kundenakquise Koordination Andreas Eberhart (andreas.eberhart@fluidops.com) Datum 22. März 2012 Version 1.0.0 Status Referenz Final

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Trusted Network Connect. Networking Academy Day 19.04.2008

Trusted Network Connect. Networking Academy Day 19.04.2008 Trusted Network Connect Networking Academy Day 19.04.2008 Dipl.-Inf. Stephan Gitz Roadmap Ziele der Informationssicherheit Herausforderungen der Informationssicherheit Angriffsvektoren

Mehr

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1

Hochschule Prof. Dr. Martin Leischner Bonn-Rhein-Sieg Netzwerksysteme und TK Modul 7: SNMPv3 Netzmanagement Folie 1 Modul 7: SNMPv3 18.06.2014 14:42:33 M. Leischner Netzmanagement Folie 1 SNMP-Versionen Party-Based SNMP Version 2 (SNMPv2p) User-Based SNMP Version 2 (SNMPv2u) SNMP Version 3 1988 1989 1990 1991 1992 1993

Mehr

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner Vorwort Ursprung iscsi Theorie Anwendung Hardware Vor- und Nachteile Fazit Quellen und Informationen 2 Was ist iscsi? iscsi (internet Small Computer System Interface) ist eine Technologie, um Speichergeräte

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

Trusted Network Connect

Trusted Network Connect Trusted Network Connect Workshoptag 22.11.2007 Steffen Bartsch Stephan Gitz Roadmap Ziele der Informationssicherheit Herausforderungen der Informationssicherheit

Mehr

Automatisierung von IT-Infrastruktur für

Automatisierung von IT-Infrastruktur für 1 Automatisierung von IT-Infrastruktur für DataCore CITRIX VMware Microsoft und viele andere Technologien Christian Huber Potsdam 2 Automatisierung hinter fast jeder Anforderung Anforderungen an die IT

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

Das PlanetLab eine Übersicht

Das PlanetLab eine Übersicht Kurzvortrag: Marcus Wenzel 1 HAW-Hamburg Inhalt Marcus Wenzel 2 HAW-Hamburg ein weltumspannender Rechnerverbund 931 Knoten, an 452 Standorten (Stand: 01-12-08) als Peer-2-Peer Overlay Network realisiert

Mehr

Erweiterung einer D-Grid Ressource um eine Compute Cloud Schnittstelle

Erweiterung einer D-Grid Ressource um eine Compute Cloud Schnittstelle am am Erweiterung einer D-Grid Ressource um eine Compute Schnittstelle 3. DFN-Forum 2010 Kommunikationstechnologien Verteilte Systeme im Wissenschaftsbereich Stefan Freitag Institut für Roboterforschung

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Linux Cluster mit Pacemaker und Heartbeat 3

Linux Cluster mit Pacemaker und Heartbeat 3 Linux Cluster mit Pacemaker und Heartbeat 3 Seminarunterlage Version: 5.04 Copyright Version 5.04 vom 13. Juni 2012 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Betriebssystemsicherheit am Beispiel UNIX

Betriebssystemsicherheit am Beispiel UNIX Betriebssystemsicherheit am Beispiel UNIX (1) Motivation Der Anteil von UNIX-Systemen in vernetzten Umgebungen, insbesondere als Server in TCP/IP-basierten Netzen, ist sehr gross und immer noch weiter

Mehr

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots Software-Architektur Software - Architektur Zentrale Management Konsole Zentrales Management Zentrale Datenbank - Was/Wann/Wo - Zeitpläne - Jobs Backup Client Backup Client Backup Client Backup Server

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

HP OpenView Select Access

HP OpenView Select Access U. Könenberg, F. Waibel, C. Ziegler Veranstaltung, SS05 Prof. Dr. Martin Leischner 1 Gliederung 1. Einordnung Select Access 2. Funktionen von Select Access 3. Systemarchitektur 4. Administration 5. Ablauf

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen)

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen) 6 NetWare-Clients Als Microsoft 1993 die ersten eigenen Betriebssysteme für Netzwerke (Windows for Workgroups und Windows NT) vorstellte, wurde die LAN-Industrie von Novell NetWare beherrscht. Um erfolgreich

Mehr