Die fünf wichtigsten Überlegungen zur einfacheren Einführung von Desktop- Virtualisierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die fünf wichtigsten Überlegungen zur einfacheren Einführung von Desktop- Virtualisierung"

Transkript

1 Die fünf wichtigsten Überlegungen zur einfacheren Einführung von Desktop- Virtualisierung

2 2 Inhalt Zusammenfassung...3 Die fünf wichtigsten Überlegungen zur einfacheren Einführung von Desktop-Virtualisierung Kosten Einfachheit Skalierbarkeit und Hochverfügbarkeit Benutzerkomfort Offenheit der Architektur...5 Citrix VDI-in-a-Box: Eine VDI-Lösung mit Shared-Nothing-Architektur speziell für die einfache Bereitstellung kostengünstiger virtueller Desktops...5 Vergleich von Citrix VDI-in-a-Box mit einer traditionellen VDI für große Unternemen, d. h. einer VDI-Lösung mit gemeinsam genutzten Ressourcen Komponentenkosten...8 Vergleich der beiden VDI-Lösungen gemessen an den fünf wichtigsten Überlegungen zu Desktop-Virtualisierungslösungen...7 Anhang: Architekturvergleich Traditionelle VDI in Unternehmen und VDI-in-a-Box...8 Weitere Informationen...8

3 3 Zusammenfassung Unternehmen haben erkannt, dass sich die Produktivität ihrer Mitarbeiter durch völlig neuartige Arbeitskonzepte erheblich steigern lässt. Beispiele dafür sind die Nutzung privater Endgeräte (Bring Your Own, BYO), mobiler Benutzerzugriff zu jeder Zeit, an jedem Ort sowie eine flexible Arbeitszeitgestaltung alles möglich mit Desktop-Virtualisierung bei gleichzeitiger Reduktion der Betriebskosten. Mit einer VDI-Lösung (Virtual Desktop Infrastructure) sind Benutzer nicht mehr an den Standort ihres Desktop-Computers gebunden sondern können zu jeder Zeit und über jedes Endgerät auf Unternehmens-Desktops zuzugreifen und zwar auch über Tablets und Smartphones. Das Ergebnis: Eine agilere, reaktionsschnellere und sicherere IT-Infrastruktur, die schnell skaliert und einen echten Wettbewerbsvorteil im schnelllebigen Wirtschaftsumfeld von heute bedeutet. Während große Unternehmen bereits VDI-Lösungen einführen, um ihre geschäftliche Agilität zu erhöhen und die Kosten für den Desktop-Support zu senken, möchten andere gerne nachziehen, haben jedoch häufig mit größeren Einschränkungen bei Ressourcen und Budget zu kämpfen. Viele VDI-Lösungen wurden explizit für große Unternehmen entwickelt und sind als Erweiterung der Server-Virtualisierung zu sehen, die gleichartige Konfigurationen im Rechenzentrum sowie gleichartiges Expertenwissen erfordern. Auch wenn sich die Kosten für den entsprechenden Ressourcenbedarf amortisieren, sind vorab hohe Investitionen nötig. Ist dazu noch die Anzahl der virtuellen Desktops klein oder wird die Desktop-Virtualisierung nur phasenweise eingeführt, kann es lange dauern, bis sich für das Unternehmen ein Return on Investment (ROI) einstellt. Aus diesen Gründen sind traditionelle Verfahren zur Bereitstellung einer VDI-Umgebung nur für größere Unternehmen geeignet. In diesem White Paper wird auf die fünf wichtigsten Überlegungen eingegangen, die die Einführung einer VDI-Lösung vereinfachen können. Zudem werden zwei Ansätze zur Implementierung einer VDI verglichen: Die traditionelle VDI-Architektur für große Unternehmen und VDI-in-a-Box, eine Lösung mit einer Architektur, die keine gemeinsamen Ressourcen nutzt (Shared-Nothing-Architektur). Die fünf wichtigsten Überlegungen zur einfacheren Einführung von Desktop-Virtualisierung 1. Kosten Unabhängig von der Größe eines Unternehmens müssen alle relevanten Kostenfaktoren (direkte und indirekte Kosten) einer VDI-Implementierung berücksichtigt werden, damit die genauen Gesamtkosten für das Projekt ermittelt werden können. Das sind insbesondere folgende Kosten: Kosten für die Infrastruktur einer Produktionsumgebung mit Hochverfügbarkeit: Gleichgültig, ob ein Unternehmen klein oder groß ist es kann es sich nicht leisten, die Verfügbarkeit seiner VDI-Desktops dem Zufall zu überlassen. Zweck der VDI ist schließlich, die Agilität, Mobilität und Effizienz zu verbessern und nicht eine Vielzahl von Benutzern durch einen zentralen Ausfallpunkt zu beeinträchtigen. Über die Pilotimplementierung hinaus müssen somit auch Kosten angesetzt werden die Hochverfügbarkeit und eine bedarfsgerechte Skalierung in der Produktionsumgebung gewährleisten. Vorab müssen zudem die Gesamtkosten für die physischen Server, gemeinsam genutzten Speicher wie ein Storage Area Network (SAN), Load Balancer, Connection Broker, Management- und Provisioning-Server sowie sonstige Infrastruktur ermittelt werden, die für die Implementierung in einer Produktionsumgebung benötigt werden. Vorabkosten: Viele Unternehmen beginnen zunächst mit einer kleineren Implementierung, die sie nach und nach ausbauen. Traditionelle VDI-Lösungen sind bei kleinen Benutzerzahlen nicht kosteneffizient, denn sie erfordern eine hohe Investition im Voraus, die sich nur für mehrere Hundert Desktops lohnt. Es ist daher wichtig zu wissen, wie groß die geplante Implementierung letztendlich werden soll und ob sie sich über mehrere Phasen erstrecken wird. Viele Unternehmen tauschen Desktops aus, sobald die betreffenden PCs nicht mehr funktionieren oder veraltet sind, und haben zu diesem Zweck ein vorab festgelegtes Budget. Soll ein solches Budget stattdessen für die Einführung einer VDI-Lösung genutzt werden, muss das Unternehmen prüfen, ob die für die VDI-Implementierung benötigte Vorabinvestition in den Budgetrahmen passt.

4 4 Kosten für Ressourcen: Relevant sind auch die Kosten für Ressourcen, die für die Implementierung und das Management der VDI-Lösung anfallen. Hat das IT-Team ausreichend Wissen und Erfahrung, um die damit verbundenen Aufgaben zu bewältigen, d. h. Windows -Verwaltung, Speicher und SAN, Virtualisierungs-Management und Highend-Netzwerke? Oder soll besser ein Windows- bzw. Desktop-Administrator ohne umfangreichen Schulungsaufwand zu weiteren Komponenten und Technologien virtuelle Desktops einrichten und verwalten? 2. Einfachheit Den meisten Unternehmen wäre es am liebsten, wenn geplante Implementierungsprojekte nur Stunden oder Tage dauern würden. Traditionelle VDI-Lösungen benötigen allerdings deutlich mehr Ressourcen und Zeit in der Regel Wochen oder Monate. Die Komplexität der empfohlenen VDI-Lösung muss sorgfältig ermittelt werden und es sollten über den Konzeptnachweis (Proof of Concept) hinaus die Zeit und Ressourcen kalkuliert werden, die für die Implementierung virtueller Desktops im Produktiveinsatz nötig sind. Bei der Prüfung, wie viele Hard- und Softwarekomponenten für die Lösung erforderlich sind, ist zu bedenken: Je mehr Komponenten eine Lösung umfasst, desto mehr Zeit muss eingeplant werden, um eventuell auftretende Probleme zu diagnostizieren und zu beheben. Je komplexer eine Lösung, desto größer auch die Anzahl der potenziellen Ausfallpunkte, unter denen die allgemeine Zuverlässigkeit entsprechend leidet. Hinzu kommt, dass aus der Fülle an verschiedene Editionen für VDI-Lösungen, die Anbieter im Programm haben, die richtige Wahl getroffen werden muss, um garantiert hochverfügbare virtuelle Desktops mit der entsprechenden Qualität für den Produktiveinsatz zu erhalten. Bei der Ermittlung der Anzahl der einzelnen Komponenten müssen die dafür erforderlichen Ressourcen eingeplant werden. Außerdem muss untersucht werden, ob neues Personal mit entsprechenden Qualifikationen eingestellt werden muss, um diese Komponenten zu installieren und zu managen. Mitunter ist sogar ein zusätzliches Team erforderlich, um die gesamte Lösung zu verwalten. Deshalb empfiehlt es sich für Unternehmen, hauptsächlich darauf zu achten, wie einfach die in Betracht gezogene VDI-Lösung ist. Denn die meisten Unternehmen verfügen nicht über die erforderlichen Mittel, um eine komplexe VDI-Lösung zu verwalten. 3. Skalierbarkeit und Hochverfügbarkeit Unternehmen sollten von Anfang an planen, wie die Lösung im Zeitablauf skalieren kann. Basiert die Lösung auf gemeinsam genutztem Speicher, kann eine Skalierung zu Engpässen führen, beispielsweise zu Boot-Anstürmen, die nur durch teure Überkapazitäten mit Hochgeschwindigkeitsverbindungen und noch leistungsfähigere SANs bewältigt werden können. Eine Alternative dazu ist eine Lösung, die in kosteneffizienten Schritten ganz nach Bedarf skaliert. Auch wenn in vielen Unternehmen anfallende Kosten für die Bereitstellung von Überkapazitäten an der Tagesordnung sind: Wenn sie sich diese Kosten nicht leisten können oder wollen, sollten die Budgetauswirkungen von Überkapazitäten für die Skalierbarkeit ermittelt werden. Nicht alle VDI-Lösungen bieten integrierte ( out of the box ) Hochverfügbarkeit. Ohne integrierte Hochverfügbarkeit muss bei einer Skalierung jedoch die Architektur der Implementierung angepasst werden, um Redundanz zu gewährleisten. Traditionelle VDI-Architekturen setzen redundante Connection Broker, Management-Server, SQL-Cluster-Datenbanken und Hochgeschwindigkeitsverbindungen voraus, um Hochverfügbarkeit zu ermöglichen. Für die meisten Unternehmen hingegen ist der einfachste und überschaubarste Ansatz eine VDI-Lösung mit integrierter Hochverfügbarkeit. 4. Benutzerkomfort Unternehmen sollten zunächst die Anforderungen der Benutzer ermitteln und bewerten, wie eine in Frage kommende Lösung diesen Bedürfnissen gerecht wird. Dabei sollten auch die Netzwerke berücksichtigt werden, über die Benutzer eine Verbindung herstellen. Darüber hinaus sollte geprüft werden, ob das zu verwendende Protokoll geeignet ist und diverse Endgeräte (wie Tablets und Smartphones) sowie Drucker und sonstige Peripheriegeräte im Unternehmen unterstützt. Die unterschiedlichen VDI-Lösungen basieren auf verschiedenen Protokollen, die virtuelle Desktops für Benutzer bereitstellen und sich in ihrer Unterstützung von Multimedia-Redirection, USB- und Peripherie geräten, Grafik-Darstellung und WANs unterscheiden. Nicht alle VDI-Lösungen können sich dynamisch an Netzwerk- und Endgerätebedingungen anpassen.

5 5 5. Offenheit der Architektur Bei der Bewertung von VDI-Lösungen muss berücksichtigt werden, ob sie offen genug sind, um Unternehmen Wahlmöglichkeiten und damit Flexibilität bei Protokollen und Virtualisierungstechnologien zu bieten. Oder muss die Virtualisierungstechnologie eines speziellen Anbieters genutzt werden, um eine bestimmte VDI-Lösung zu implementieren? Bei proprietären Architekturen müssen Unternehmen möglicherweise Zeit und Kosten einplanen, um ihre Mitarbeiter mit Schulungen auf die neuen Technologien vorzubereiten. Zudem können durch die Bindung an einen konkreten Anbieter langfristig höhere Kosten als bei anderen Lösungen entstehen. VDI-Lösungen mit einer offenen Architektur lassen sich einfach in eine vorhandene Architektur einbinden, dadurch entfallen der Schulungsaufwand für neue Technologien und die damit verbundenen Kosten. Nach der Vorstellung dieser fünf wichtigsten Überlegungen folgt ein Überblick über Citrix VDI-in-a-Box, eine VDI-Lösung mit Shared-Nothing-Architektur, also ohne gemeinsam genutzte Ressourcen im Vergleich mit traditionellen VDI-Ansätzen für große Unternehmen und gängigen Lösungen von anderen Anbietern. Citrix VDI-in-a-Box: Eine VDI-Lösung mit Shared-Nothing-Architektur speziell für die einfache Bereitstellung kostengünstiger virtueller Desktops Citrix VDI-in-a-Box ist eine als All-in-one-Lösung konzipierte VDI-Software-Appliance, die einfach zu implementieren und kostengünstig ist. Windows -Administratoren können damit zentral verwaltete virtuelle Desktops bereitstellen und das für jeden Benutzer, auf jedem Endgerät und zu geringeren Kosten als neue PCs. VDI-in-a-Box nutzt eine Shared-Nothing-Architektur, die bis zu 60 Prozent der Infrastrukturkosten einer traditionellen VDI-Infrastruktur einspart, einschließlich Management- Server und gemeinsam genutztem Speicher (Storage Area Networks, SANs). Die VDI-in-a-Box Software-Appliance mit integriertem Connection Brokering, Desktop-Provisioning, Load Balancing und Benutzerprofilmanagement läuft auf kostengünstigen Standard-Servern mit DAS (Direct Attached Storage). Durch diesen Ansatz können mehrere Server zu einem Grid zusammengeschlossen werden, der durch das Hinzufügen weiterer Server einfach hochskaliert werden kann. Die Grid- Architektur sorgt für Hochverfügbarkeit und automatisches Load Balancing. VDI-in-a-Box wurde speziell für die einfache Bereitstellung und Optimierung virtueller Desktops entwickelt. Damit profitieren Unternehmen von einer für den Produktiveinsatz geeigneten Lösung mit integrierter Hochverfügbarkeit, die weniger kostet als neue PCs. VDI-in-a-Box reduziert den Verwaltungsaufwand radikal. Die nachstehende Abbildung vergleicht die Produktionsumgebung einer traditionelle VDI-Lösung mit VDI-ina-Box. Die Umgebung einer traditionellen VDI-Lösung umfasst jeweils zwei Load Balancer und zwei Connection Broker, mit denen die Desktop-Sitzungen verwaltet werden und die Hochverfügbarkeit gewährleisten. Darüber hinaus sorgen Server für das Desktop-Provisioning und -Management. Bei VDI-in-a-Box dagegen sind all diese Funktionen (Connection Brokering, Load Balancing, Hochverfügbarkeit sowie Desktop-Provisioning und -Verwaltung) in der virtuellen Software-Appliance bereits integriert. Dadurch werden Implementierung und Management erheblich vereinfacht und die Kosten reduziert. VDI-in-a-Box sorgt auch ohne gemeinsam genutzten Speicher für Hochverfügbarkeit. Traditionelle VDI-Lösungen benötigen gemeinsam genutzten Speicher (in der Regel ein SAN mit Hochgeschwindigkeitsverbindungen), um Hochverfügbarkeit in Produktionsumgebungen zu gewährleisten eine teure Lösung. VDI-in-a-Box nutzt stattdessen kostengünstigen DAS (Direct Attached Storage) und bietet damit Hochverfügbarkeit und eine einfache Skalierung. VDI-in-a-Box kann auf zwei oder mehr Servern ausgeführt werden, dabei sorgt die Grid-Architektur für Redundanz und automatisches Load Balancing. Mit VDI-in-a-Box sind keine Änderungen der Unternehmensstruktur oder -kultur nötig. Die intuitive Management-Schnittstelle bietet einen optimalen Überblick über alle Virtualisierungs - details, so dass auch IT-Personal ohne zusätzliche Erfahrung mit großen Rechen zentrumsumgebungen die Lösung konfigurieren und verwalten kann. Eine traditionelle VDI-Lösung hingegen erfordert eine bereichsübergreifende Zusammenarbeit der für Speicher, Server und Desktops zuständigen IT-Teams.

6 6 Mit VDI-in-a-Box können Unternehmen nach Bedarf skalieren und aufeinanderfolgende Implementierungsphasen aus vorhandenen Budgets finanzieren. VDI-in-a-Box läuft auf kostengünstigen Standard-Servern. Unternehmen können die Implementierung mit ein oder zwei Servern beginnen und die Infrastruktur nach Bedarf erweitern. Da die Vorabinvestition minimal ist, können Unternehmen VDI-in-a-Box zunächst testen und sich davon überzeugen, dass diese Lösung funktioniert, bevor sie schrittweise hochskalieren. Bei VDI-in-a-Box gibt es keine zentralen Engpässe, die zu Boot-Anstürmen oder sonstigen Skalierungsproblemen wie bei traditionellen VDI-Lösungen führen. Die Grid-Architektur von VDI-in-a-Box verhindert zentrale Engpässe wie separate Verbindungsserver, Management-Server und gemeinsam genutzte Speicher-Pools und damit auch Boot-Anstürme, die traditionelle VDI-Architekturen verlangsamen. Es folgt ein Vergleich des Shared-Nothing-Modells von Citrix VDI-in-a-Box mit traditionellen VDI- Lösungen für große Unternehmen. Vergleich von Citrix VDI-in-a-Box mit einer traditionellen VDI für große Unternehmen, d. h. einer VDI-Lösung mit gemeinsam genutzten Ressourcen 1. Komponentenkosten Besonders geeignet ist eine Shared-Nothing-VDI für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), den öffentlichen Sektor, Bildungseinrichtungen und unabhängige Abteilungen in Unternehmen, die nach einfachen, kosteneffizienten Lösungen suchen, die nachweislich einen kurzfristigen Return on Investment (ROI) generieren. In der nachstehenden Tabelle werden die Kosten für die Implementierung einer traditionellen VDI-Lösung den Kosten für eine Shared- Nothing-VDI der nächsten Generation mit Citrix VDI-in-a-Box gegenübergestellt. In beiden Fällen wird davon ausgegangen, dass vorhandene PCs wiederverwendet werden. Die Implementierungskosten für VDI-in-a-Box betragen weniger als ein Drittel als für eine traditionelle VDI-Lösung Für 100 Desktops Traditionelle VDI für große Unternehmen Citrix VDI-in-a-Box TM Infrastruktur Server: VM-Hosts Management-Server Speicher mit Hochgeschwindigkeitsverbindungen Hardware insgesamt: Software: MS-Serverbetriebssysteme MS VDA Software insgesamt: $ $ $ $ $ $ $ 20,560 $ $ $ $ VDI Summe Infrastrukturkosten $ $ VDI-Software $ $ Summe Kosten der Lösung $ $ Summe / Desktop $ $ 410 Hinweis zur vorstehenden Tabelle: Die meisten traditionellen Lösungen für VDI-Architekturen in großen Unternehmen nutzen Management-Server unter Windows- Serverbetriebssystemen. Daher werden Management-Server und Microsoft -Serverbetriebssysteme als eigene Positionen aufgeführt, die jedoch bei Citrix VDI-in-a-Box nicht benötigt werden.

7 7 Vergleich der beiden VDI-Lösungen gemessen an den fünf wichtigsten Überlegungen zu Desktop-Virtualisierungslösungen Kosten Einfachheit Traditionelle VDI mit gemeinsam genutzten Ressourcen Zur Bereitstellung virtueller Desktops mit einer traditionellen VDI-Lösung sind folgende Komponenten erforderlich: Management- und Provisioning- Server, Load Balancer, Connection Broker, gemeinsam genutzter Speicher (SAN) und spezielle Verbindungen. Voraussetzung dafür ist eine erhebliche Vorabinvestition. In den meisten Unternehmen müssen mehrere Hundert Desktops implementiert werden, bevor die Investition sich rechnet und ein ROI erzielt wird. Wichtige Funktionen wie die Linked Clone-Technologie sind allerdings nicht in den Basis-Editionen der entsprechenden Produkte enthalten. Will ein Unternehmen derartige Funktionen nutzen, müssen teurere Editionen angeschafft werden. Auch der Mindestumfang für eine Implementierung ist zu bedenken: Von vielen Anbietern gibt es nur Starterpakete ab 100 Desktops. Wie die vorstehende Tabelle zeigt, kommt man für die Implementierung von 100 virtuellen Desktops auf Gesamtkosten von USD pro virtuellen Desktop. Eine traditionelle VDI hat einen großen Ressourcenbedarf. Diese Lösungen können nur mit speziellem Know-how zu Speicher und Servern implementiert und verwaltet werden. Zudem darf die Komplexität der traditionellen VDI-Architektur in Unternehmen nicht unterschätzt werden, insbesondere wenn sie in einer Produktionsumgebung eingesetzt wird. Es ist eine Vielzahl von Servern erforderlich, die eine noch größere Zahl von Management-Servern, Provisioning-Servern, Connection Brokers und zudem spezielle Software hosten, die mithilfe von Linked Clones eine Speicheroptimierung ermöglicht. Neben diesen Servern werden außerdem gemeinsam genutzter Speicher (SAN) und spezielle Verbindungen benötigt. Zur Verwaltung dieser Software- und Hardwarekomponenten müssen die auf Speicher, Netzwerke und Virtualisierung spezialisierten Administratoren bereichsübergreifend zusammenarbeiten. Es muss viel Zeit aufgewendet werden, bis die gesamte VDI-Lösung lauffähig ist. Shared-Nothing-VDI ohne gemeinsam genutzte Ressourcen (Citrix VDI-in-a-Box) Das All-in-One-Konzept von Citrix-VDI-in-a-Box spart bis zu 60 Prozent der Kosten einer traditionellen VDI, denn die Lösung erreicht Hochverfügbarkeit ohne separate Connection Broker, Provisioning-Server, Load Balancer oder gemeinsam genutzten Speicher. Citrix VDI-in-a-Box läuft auf Standard-Servern und kann mit dem vorhandenen Budget zur Erneuerung von PCs finanziert werden. VDI-in-a-Box rechnet sich bereits ab 25 Desktops, da ein sofortiger ROI erzielt wird. Mit Citrix VDI-in-a-Box können Unternehmen virtuelle Desktops zu geringeren Kosten als PCs implementieren. Für den Anfang kann mit weniger als 25 virtuellen Desktops gestartet werden, die jeweils weniger als ein PC kosten. Die kleinste Verkaufseinheit von VDI-in-a-Box ist ein Paket mit zehn Lizenzen. VDI-in-a-Box ist speziell für die einfache Bereitstellung kostengünstiger virtueller Desktops konzipiert. Dazu fasst die Lösung dynamisches Desktop-Provisioning, Load Balancing, Hochverfügbarkeit, Benutzer- und Desktop- Management in einer einzigen virtuellen Appliance zusammen. Die Bereitstellung des ersten virtuellen Desktops ist einfach: Der Windows-Administrator muss lediglich die virtuelle Appliance VDI-in-a-Box auf einem Standard-Server importieren. Statt teuren SAN-Lösungen nutzt VDI-in-a-Box kostengünstigen und einfach zu verwaltenden DAS (Direct Attached Storage). Benutzer stellen die Verbindung über Citrix Receiver, eine Browser-Sitzung oder einen kleinen Java-Client her. Das vorhandene Ethernet ist für eine Implementierung vollkommen ausreichend. Im Anhang werden die hier genannten Architekturen gegenübergestellt und damit die Einfachheit von Citrix VDI-in-a-Box verdeutlicht. Mit Citrix VDI-in-a-Box können Unternehmen den ersten, für den Produktiveinsatz geeigneten virtuellen Desktop in weniger als einer Stunde bereitstellen.

8 Citrix VDI-in-a-Box White Paper Skalierbarkeit und Hochverfüg barkeit Benutzerkomfort 8 Traditionelle VDI mit gemeinsam genutzten Ressourcen Shared-Nothing-VDI ohne gemeinsam genutzte Ressourcen (Citrix VDI-in-a-Box) Traditionelle VDI-Lösungen in großen Unternehmen erfüllen alle Anforderungen an Skalierbarkeit und Hochverfügbarkeit, allerdings zu einem sehr hohen Preis: Hohe Vorabinvestitionen in eine Vielzahl von Hardwarekomponenten, beispielsweise teuren gemeinsam genutzten Speicher (SAN), Connection Broker, Load Balancer, SQL-ClusterDatenbanken und Softwarelizenzen sind erforderlich. Citrix VDI-in-a-Box erfüllt alle Anforderungen an Skalierbarkeit zu einem bezahlbaren Preis. VDI-ina-Box ist ideal für mehrphasige Implementierungen geeignet, bei denen kein sofortiger Komplett austausch nötig ist. Bei Erweiterungsbedarf werden weitere Host-Server hinzugefügt, so dass keine zentralen Engpässe entstehen können. Traditionelle VDI-Lösungen bieten einen guten Benutzerkomfort, selbst wenn er in der Regel nicht so dynamisch ist wie mit Citrix HDX. Allerdings kann der Investitionsaufwand für die Implementierung der Lösung über die vorhandenen Mittel des Unternehmens hinausgehen. Citrix VDI-in-a-Box nutzt die Citrix HDX-Technologie und bietet dadurch einen ausgezeichneten, einheitlichen Benutzerkomfort: Performance und Zugriff sind genauestens auf vorhandene Netzwerkverbindungen und Endgerätefunktionen abgestimmt. Darüber hinaus sind die einzelnen Desktops individuell an Benutzereinstellungen und -profile angepasst. La alta disponibilidad está incluida en Citrix VDI-in-a-Box sin coste adicional. No se necesitan hardware ni software suplementarios ni el costoso almacenamiento compartido (SAN). Citrix VDIin-a-Box utiliza almacenamiento conectado directamente. VDI-in-a-Box ermöglicht den Zugriff auf virtuelle Desktops zu jeder Zeit, an jedem Ort und über jedes Endgerät, einschließlich Windows-PCs, Mac, Smartphone- und Tablet-Plattformen wie Apple, Android, HP und RIM. Offenheit der Architektur Bei den meisten traditionellen VDILösungen müssen Kunden die von der VDI-Lösung unterstützte HypervisorTechnologie übernehmen. Bei Citrix VDI-in-a-Box können Unternehmen zwischen XenServer, Hyper-V oder vsphere wählen. VDI-in-a-Box funktioniert mit der Virtualisierungstechnologie, die bereits im Unternehmen vorhanden ist. Anhang: Architekturvergleich Traditionelle VDI in Unternehmen und VDI-in-a-Box Architekturverleich Traditionelle VDI VDI-in-a-Box ManagementServer Active Directory Active Directory Load Balancer Connection Broker Benutzerdaten SANStorage Host-Server für virtuelle Desktops Standard-Server für VDI-in-a-Box und virtuelle Desktops Weitere Informationen Weitere Informationen, wie Citrix VDI-in-a-Box Unternehmen bei der schnellen und einfachen Implementierung einer VDI unterstützen kann, finden sich unter:

9 9 Hauptsitz Europa Europäische Niederlassungen Hauptsitz Hauptsitz Pazifik Citrix Online Division Citrix Systems International GmbH Rheinweg Schaffhausen Schweiz +41 (0) Citrix Systems GmbH Am Söldnermoos Hallbergmoos / München Deutschland +49 (0) Citrix Systems, Inc. 851 West Cypress Creek Road Fort Lauderdale, FL USA +1 (800) (954) Citrix Systems Asia Pacific Pty Ltd. Suite 3201, 32nd Floor One International Finance Centre 1 Harbour View Street Central Hong Kong Hollister Avenue Santa Barbara, CA Tel: +1 (805) Über Citrix Systems Citrix Systems, Inc. (NASDAQ:CTXS) verändert die Art und Weise, wie Menschen, Unternehmen und die IT im Cloud-Zeitalter zusammenarbeiten. Mit führender Cloud-, Collaboration-, Netzwerk- und Virtualisierungstechnologie unterstützt Citrix mobile Arbeitsmodelle und neue Cloud-Angebote. Mehr als Unternehmen setzen weltweit auf Citrix und profitieren von flexiblen und jederzeit zugänglichen IT-Angeboten. Insgesamt 75 Prozent aller Internetnutzer kommen täglich direkt oder indirekt mit Citrix-Lösungen in Kontakt. Citrix pflegt Partnerschaften mit über Firmen in 100 Ländern. Der jährliche Umsatz betrug 2,21 Milliarden US-Dollar in Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Citrix und Citrix Receiver sind Warenzeichen von Citrix Systems, Inc. und/oder seinen Niederlassungen und sind ggf. beim US-Patentamt und bei den Markenämtern anderer Länder eingetragen. Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen von Microsoft. Mac und Apple sind Warenzeichen von Apple. Android ist eine Marke von Google Inc. RIM ist das ausschließliche Eigentum und Warenzeichen von Research In Motion Limited und ist in den USA und weiteren Ländern weltweit als Marke eingetragen und/oder wird dort als Marke verwendet. Citrix gehört nicht zu, wird nicht unterstützt oder gesponsert von und ist auch nicht anderweitig autorisiert durch Research In Motion Limited. Alle anderen Warenzeichen oder Markennamen sind das Eigentum der jeweiligen Inhaber. 0312/PDF

VDI-in-a-Box. Andreas Litric Arrow ECS GmbH

VDI-in-a-Box. Andreas Litric Arrow ECS GmbH VDI-in-a-Box Andreas Litric Arrow ECS GmbH - gegründet im Jahr 2008 Firmensitz in Cupertino, Kalifornien Erste Version von VDI-in-a-Box im Januar 2009 Zahlreiche Kunden weltweit mit Awards ausgezeichnete

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

CITRIX VDI-in-a-BOX. BCD-SINTRAG AG Franco Odermatt

CITRIX VDI-in-a-BOX. BCD-SINTRAG AG Franco Odermatt CITRIX VDI-in-a-BOX BCD-SINTRAG AG Franco Odermatt A world where people can work or play from anywhere Das Jahr 2014 Das Jahr 2012 Endgeräte Bring your own device IGNORIEREN? Widersetzen? BEGRÜSSEN ZULASSEN

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Eine Kosten- und ROI-Betrachtung

Eine Kosten- und ROI-Betrachtung W H I T E P A P E R IT-Kosten senken mit Citrix Presentation Server 4 Eine Kosten- und ROI-Betrachtung Kosten eindämmen und einen größeren Nutzen für das Unternehmen realisieren diese Ziele stehen heute

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Der Bochumer Value-Added

Der Bochumer Value-Added 64 ADVERTORIAL DESKTOP-VIRTUALISIERUNG & THIN CLIENTS NN LÖSUNGEN Sag einfach JA! Citrix VDI-in-a-Box ist Desktop-Virtualisierung die (ver)bindet. Viele Unternehmen sind von den Vorteilen der Desktop-Virtualisierung

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Fünf Gründe: Mobile Bereitstellung von Windows- Anwendungen ist leichter als gedacht

Fünf Gründe: Mobile Bereitstellung von Windows- Anwendungen ist leichter als gedacht Fünf Gründe: Mobile Bereitstellung von Windows- Anwendungen ist leichter als gedacht 2 Betrachten Sie die folgenden drei Szenarien. Kommt Ihnen eine dieser Situationen bekannt vor? Wenn ich meine Autowerkstatt

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur)

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) Ein technisches White Paper von Dell ( Dell ). Mohammed Khan Kailas Jawadekar DIESES

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

MOC 10324A: Implementierung und Administration der Microsoft Desktop-Virtualisierung

MOC 10324A: Implementierung und Administration der Microsoft Desktop-Virtualisierung MOC 10324A: Implementierung und Administration der Microsoft Desktop-Virtualisierung Kompakt-Intensiv-Training Das Training "MOC 10324A: Implementierung und Administration der Microsoft Desktop-Virtualisierung"

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support Diese Produkte stehen kurz vor end of support Extended Support endet 14. Juli 2015 Produkt Bestandteile Extended Support End Datum Exchange Server 2003 Standard Edition 8. April 2014 Windows SharePoint

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Studie zeigt: Unternehmen sind nicht auf mobiles Arbeiten vorbereitet

Studie zeigt: Unternehmen sind nicht auf mobiles Arbeiten vorbereitet Studie zeigt: Unternehmen sind nicht auf mobiles Arbeiten vorbereitet Citrix Studie offenbart das Fehlen von Unternehmensrichtlinien zum Zugriff von privaten Endgeräten auf Firmendaten Karlsruhe, 22.11.2011

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Checkliste für die Migration von Anwendungen. auf Windows7

Checkliste für die Migration von Anwendungen. auf Windows7 Checkliste für die Migration von Anwendungen auf Windows 7 Checkliste für die Migration von Anwendungen auf Windows7 Beschleunigen Sie die Planung der Migration auf Windows 7. 2 Ganz gleich, ob ein neues

Mehr

Sicherheit ohne Kompromisse für alle virtuellen Umgebungen

Sicherheit ohne Kompromisse für alle virtuellen Umgebungen Sicherheit ohne Kompromisse für alle virtuellen Umgebungen SECURITY FOR VIRTUAL AND CLOUD ENVIRONMENTS Schutz oder Performance? Die Anzahl virtueller Computer übersteigt mittlerweile die Anzahl physischer

Mehr

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Quelle: http://www.cio.de/bring-your-own-device/2892483/ Sicherheit und Isolation für multimandantenfähige

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

Fünf einfache Schritte zum App Store.

Fünf einfache Schritte zum App Store. Fünf einfache Schritte zum App Store. 2 Wozu ein Enterprise App Store? Unternehmen und IT durchlaufen derzeit einen einschneidenden Wandel vom PC- zum Cloud- Zeitalter. Im PC-Zeitalter gab es größtenteils

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Cloud-ready mit Citrix Infrastruktur-Lösungen. Martin Wieser

Cloud-ready mit Citrix Infrastruktur-Lösungen. Martin Wieser Cloud-ready mit Citrix Infrastruktur-Lösungen Martin Wieser A world where people can work or play from anywhere mobil Home Office Büro externe Standard- Mitarbeiter Arbeitsplätze Regel im Mobil Büro Persönlich

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

HP ConvergedSystem Technischer Teil

HP ConvergedSystem Technischer Teil HP ConvergedSystem Technischer Teil Rechter Aussenverteidiger: Patrick Buser p.buser@smartit.ch Consultant, SmartIT Services AG Linker Aussenverteidiger: Massimo Sallustio massimo.sallustio@hp.com Senior

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden

Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden Disaster Recovery Strategie? Fehlanzeige! - Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden von René Büst, Senior Analyst, Crisp Research AG Mit dem Siegeszug der Cloud und dem hohen Anteil an

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

MOC 10215A: Microsoft Server-Virtualisierung: Implementierung und Verwaltung

MOC 10215A: Microsoft Server-Virtualisierung: Implementierung und Verwaltung MOC 10215A: Microsoft Server-Virtualisierung: Implementierung und Verwaltung Kompakt-Intensiv-Training Das Training "MOC 10215A: Microsoft Server-Virtualisierung: Implementierung und Verwaltung" wurde

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Weiterbildung für IT-Anwender, -Profis und -Experten. Johannes Norz Citrix Consultant Citrix Trainer CCI, CCIA, SME

Weiterbildung für IT-Anwender, -Profis und -Experten. Johannes Norz Citrix Consultant Citrix Trainer CCI, CCIA, SME Weiterbildung für IT-Anwender, -Profis und -Experten Johannes Norz Citrix Consultant Citrix Trainer CCI, CCIA, SME Es geht hier, heute um: 2 Introducing VDI in a Box 3 Introducing VDI in a Box 4 Introducing

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Avnet HP Cloud Center of Excellence (CCoE)

Avnet HP Cloud Center of Excellence (CCoE) Accelerating Your Success Avnet HP Cloud Center of Excellence (CCoE) Die Entmystifizierung des Cloud Computing Cloud Computing Flexibel, effizient und effektiv Avnet bietet Ihnen mit dem Cloud Center of

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Andreas Fehlmann Solution Sales Lead Hosted Desktop Infrastructure Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Daniel Marty Sales Specialist Server Hewlett-Packard

Mehr

Studenten. leicht gemacht. Druck für

Studenten. leicht gemacht. Druck für Wenn Studenten wissen, wie man eine E-Mail versendet oder eine Website aufruft, dann können sie auch mit EveryonePrint drucken Druck für Studenten leicht gemacht EveryonePrint passt perfekt für Schulen,

Mehr

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Lösungsüberblick Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Am 14. Juli 2015 stellt Microsoft den Support für alle Versionen von Windows Server 2003

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Wichtige Technologietrends Schutz der Daten (vor Diebstahl und fahrlässiger Gefährdung) ist für die Einhaltung von Vorschriften und

Mehr

IGEL Technology GmbH 14.10.2014

IGEL Technology GmbH 14.10.2014 IGEL Technology GmbH 14.10.2014 Clevere Arbeitsplatzkonzepte, Dank IGEL Thin Clients! Benjamin Schantze Partner Account Manager Technologie Überblick IGEL Technology Benjamin Schantze Page 2 Denken Sie

Mehr

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm.

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. IT Managers Lounge präsentiert: Top-Trend Cloud Computing. Flexibilität, Dynamik und eine schnelle Reaktionsfähigkeit

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

Automatisierung von IT-Infrastruktur für

Automatisierung von IT-Infrastruktur für 1 Automatisierung von IT-Infrastruktur für DataCore CITRIX VMware Microsoft und viele andere Technologien Christian Huber Potsdam 2 Automatisierung hinter fast jeder Anforderung Anforderungen an die IT

Mehr

Ersetzen Sie Cisco INVICTA

Ersetzen Sie Cisco INVICTA Ersetzen Sie Cisco INVICTA globits Virtual Fast Storage (VFS) Eine Lösung von globits Hat es Sie auch eiskalt erwischt!? Hat es Sie auch eiskalt erwischt!? Wir haben eine echte Alternative für Sie! globits

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas Was ist eigentlich VDI? VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure

Mehr

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Herausforderungen 09.10.2013 Herausforderungen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

BYOD Bring Your Own Device. Christoph Duesmann Technologieberater

BYOD Bring Your Own Device. Christoph Duesmann Technologieberater BYOD Bring Your Own Device Christoph Duesmann Technologieberater Die tatsächliche Umgebung vieler Mitarbeiter Zu Hause Am Arbeitsplatz Eine Vielzahl von Lösungen, passend für Ihr Unternehmen * Alle zur

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

V-Alliance - Kundenreferenz. Timm Brochhaus sepago GmbH

V-Alliance - Kundenreferenz. Timm Brochhaus sepago GmbH V-Alliance - Kundenreferenz Timm Brochhaus sepago GmbH Wer ist die sepago GmbH? Grundlegendes Firmensitz: Köln Mitarbeiter: 53 Unternehmensbereich Professional IT Services IT Unternehmensberatung Spezialisiert

Mehr

Citrix XenDesktop 3.0

Citrix XenDesktop 3.0 Produktübersicht Citrix XenDesktop 3.0 Die integrierte Lösung zur Desktop-Virtualisierung 2 Warum Desktop-Virtualisierung? Im Zuge der Globalisierung wird es immer wichtiger, die Mitarbeiter eines Unternehmens

Mehr

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10 Prototypvortrag Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning Projektseminar WS 2009/10 Eugen Fot, Sebastian Kenter, Michael Surmann AG Parallele

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

Übersicht zur Serverbereitstellung

Übersicht zur Serverbereitstellung Übersicht zur Serverbereitstellung OpenText Exceed ondemand Unternehmenslösung für den verwalteten Anwendungszugriff OpenText Connectivity Solutions Group Februar 2011 Zusammenfassung Alle Unternehmensumgebungen

Mehr

Cluster-in-a-Box. Ihr schneller Weg zu. Fujitsu Cluster-in-a-Box. auf Basis von PRIMERGY BX400 und PRIMERGY CX420

Cluster-in-a-Box. Ihr schneller Weg zu. Fujitsu Cluster-in-a-Box. auf Basis von PRIMERGY BX400 und PRIMERGY CX420 Ihr schneller Weg zu einem durchgängigen Betrieb Fujitsu PRIMERGY BX400 und PRIMERGY CX420 Heutzutage kommt Ihrer IT eine immer grössere Bedeutung zu. Sie unterstützt Ihren Geschäftsbetrieb und treibt

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall Holger Bewart Citrix Sales Consultant Führend bei sicherem Zugriff Erweitert zu App Networking Erweitert zu Virtual

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre.

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. 14. Juli 2015. Der Tag, an dem in Ihrem Unternehmen das Licht ausgehen könnte. An diesem Tag stellt

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

Remote Zugriff sicher mit Access Gateway Valentine Cambier

Remote Zugriff sicher mit Access Gateway Valentine Cambier Remote Zugriff sicher mit Access Gateway Valentine Cambier Channel Development Manager Citrix Systems Deutschland GmbH Sicherer Zugriff auf alle Citrix Anwendungen und virtuellen Desktops Eine integrierte

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus?

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? 2010 SafeNet, Inc. Alle Rechte vorbehalten. SafeNet und das SafeNet-Logo sind eingetragene Warenzeichen von SafeNet. Alle anderen

Mehr