Die Betriebsprüfung steht ins Haus

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Betriebsprüfung steht ins Haus"

Transkript

1 Die Betriebsprüfung steht ins Haus - Wissenswertes im Umgang mit der Finanzbehörde bei Prüfungsverfahren mit Schwerpunkt Erlös-Aufzeichnungen Harald Aichberger, Außenprüfer Finanzamt Linz

2 Themenbereiche Arten der Prüfungsverfahren grober Überblick Erlös - Grundaufzeichnungen Elektronische Grundaufzeichnungen Datenhandling Amtshandlungen der Finanzpolizei Konsequenzen bei Nichtvorlage von Grundaufzeichnungen (Schätzung) Direkte Kalkulationsmethoden (z.b. Aufschlagskalkulation, Mengenrechnung) Indirekte Kalkulationsmethoden Plausibilitätsprüfungen Losungsanalysen Ziffernprüfung (Beginn-, Endziffern, Mehrfachbeträge, Lückenanalyse) Zeitreihenvergleich Dynamische Mengenrechnung Verteilungsstruktur Diskussion - Fragen

3 Arten der Prüfungsverfahren (Aufsichtsmaßnahmen) Nachschau (Erhebung) - Finanzpolizei Umsatzsteuersonderprüfung (USO Zeitraum 3 Monate) Außenprüfung (üblicher Zeitraum 3 Jahre) Maßnahmen der Steuerfahndung (Hausdurchsuchung)

4 Nachschau, Erhebung Ohne Ankündigung Spezieller Sachverhalt Bestandsaufnahme der Gegenwart Kontrollmaterial für künftige Prüfungen Information für Jung-(Neu)-Unternehmer/innen Finanzpolizei - Fotodokumentation

5 Umsa>steuersonderprüfung (USO) Zeitraum 3 Monate Ankündigung Gegenstand nur Umsatzsteuer (Selbstbemessungsabgaben)

6 Außenprüfung (Betriebsprüfung) Ankündigung (7 14 Tage vorher) Prüfungszeitraum 3 Jahre Räumlichkeit im Betrieb (in Ausnahmefällen beim steuerlichen Vertreter) Unterlagen, die für die Abgabenerhebung relevant sind (Eingangs-, Ausgangsrechnungen, Kassa-, Bankbelege, Finanzbuchhaltung,...) Mitwirkungsverpflichtung (Ausnahme Strafverfahren) Grundaufzeichnungen

7 Grundaufzeichnungen (demonstrativ) Inventuren tägliche Standlisten Strichlisten Dienstpläne Reservierungsbücher Angebote Kostenrechnung Schriftverkehr (z.b. über Preisnachlässe) Lieferscheine Versandbelege

8 Verfahrensablauf Ankündigung Prüfungsbeginn (Selbstanzeige) Prüfung vor Ort (Nachvollziehen der steuerlich relevanten Vorgänge, Sachverhaltsermittlung, Belegprüfung, Besprechungen,... im Rahmen der freien Beweiswürdigung) Parteiengehör Besprechungsprogramm Schlussbesprechung Ergebnis des Verfahrens neuer Abgabenbescheid (rechtsmittelfähig)

9 Einschätzung fiskalisches Risiko Analyse der Basisstrukturen Erfüllung der Offenlegung passive Überprüfungsund Verprobungsfähigkeit gegeben? Systemkontrolle Formalprüfung Überprüfung Urteil über System und formelle Ordnungsmäßigkeit Erfüllung der Mitwirkung Verprobung Plausibilität der Betriebsergebnisse ev. Korrektur der Besteuerungsgrundlagen Schätzung - voll oder ergänzend Feststellung der Notwendigkeit der Korrektur der Besteuerungsgrundlagen Urteil über sachliche Richtigkeit der B+A

10 Rechte Akteneinsicht Laufende Information Privatsphäre Rasches Verfahren Beschwerde

11 Auswahlkriterien Zeitauswahl Zufallsgenerator Einzelauswahl Prüfungsfeststellungen aus Vorverfahren Anzeigen Mitwirkung (Unternehmer/in, steuerl. Vertreter/in) Bereitstellung von Unterlagen Offenlegung von steuerrelevanten Sachverhalten Zentrale Datenbank - Risikokriterien

12 Elektronische Grundaufzeichnungen Die Aufbewahrung kann auf Datenträgern geschehen, wenn die vollständige, geordnete, inhaltsgleiche und urschriftgetreue Wiedergabe bis zum Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist jederzeit gewährleistet ist.

13 Elektronische Grundaufzeichnungen Wer Aufzeichnungen elektronisch führt, muss auf seine Kosten innerhalb angemessener Frist diejenigen Hilfsmittel zur Verfügung stellen, die notwendig sind, um die Unterlagen lesbar zu machen.

14 Papier Daten (EDV) Werden dauerhafte Wiedergaben erstellt, so sind diese auf Datenträgern zur Verfügung zu stellen. Vorlage von Papier ist nicht ausreichend Datenerfassungsprotokoll in elektronischer Form Format: Druckdatei unformatiertes Textformat Vorlagepflicht erstreckt sich auf alle steuerlich relevanten Daten

15 Kriterien für die Ordnungsmäßigkeit Fortlaufende Nummer (im Nachhinein nicht veränderbar) Datum Uhrzeit Artikelnummer bzw. bezeichnung Menge Wert (Betrag) Gesamtsumme Geschäftsfall

16 Datenhandling Export in gesetzeskonformem Format Übergabe auf Datenträger (USB-Stick, CD, Mail) Garantie der Löschung von Originaldaten nach Prüfungsabschluss

17 Amtshandlungen der Finanzpolizei Unangekündigter Besuch Mehrere Amtsorgane Art der Losungsermittlung Dokumentation der dazugehörigen Aufzeichnungen Niederschrift Mitnahme von elektronischen Grundaufzeichnungen - Daten

18 Mängel bei den Aufzeichnungen Unterlagen werden nicht vorgelegt Vorgelegte Unterlagen sind mangelhaft Verletzung der Mitwirkungsverpflichtung

19 Schä>ungsberechtigung bzw. - verpflichtung Wenn die Behörde die Grundlagen für die Abgabenerhebung nicht ermitteln oder berechnen kann, hat sie diese zu schätzen. Zu schätzen ist insbesondere dann, wenn der Abgabepflichtige keine ausreichenden Aufklärungen geben kann. Zu schätzen ist ferner, wenn der Abgabepflichtige notwendige Bücher und Aufzeichnungen nicht vorlegt, oder diese sachlich unrichtig sind oder solche Mängel aufweisen, die geeignet sind, die sachliche Richtigkeit in Zweifel zu ziehen.

20 Schä>ungsmethoden (demonstrativ) Konkretes Berechnungsergebnis Stichproben-Hochrechnung Pauschale Zuschätzung Sicherheitszuschlag Auslastungsrechnung Kalkulation Ergebnis soll den tatsächlichen Verhältnissen möglichst nahe kommen.

21 Ausmaß der Schä>ung Die Höhe richtet sich nach der Schwere der festgestellten Mängel ist immer abhängig vom konkreten Einzelfall

22 Direkte Kalkulationsmethoden Aufschlagsrechnung (Wareneinkauf x Aufschlag = Erlös) Problematik Schwarz -Einkäufe Mengenrechnung Flaschenrechnung (Gegenüberstellung der Anzahl von gekauften und verkauften Stück) Hoher Arbeits- und Zeitaufwand Direkte Zuordnung einzelner Wirtschaftsgüter In der Praxis oft nicht möglich

23 Indirekte Kalkulationsmethoden Plausibilitätsprüfungen: Z.B. Losungsanalysen Zeitreihenvergleich Ziffernprüfung (Beginn-, Endziffern) Dynamische Mengenrechnung Verteilungsstruktur

24 Tageslosungen

25 Zeitreihe - Monate Losungen monatlich , , , , , , ,00 0,

26 Zeitreihe Wochentage Losungen nach Wochentagen , , , , ,00 0,00 Mo Di Mi Do Fr Sa So

27 Lückenstruktur - unplausibel Lücken in den sort. Werten 2,50 2,00 1,50 1,00 0,50 0,00

28 Lückenstruktur plausibel Lücken in den sort. Werten 2,50 2,00 1,50 1,00 0,50 0,00

29 Mehrfachbeträge

30 Mehrfachbeträge

31 Dynamische Mengenrechnung Anfangsbestand Zukäufe, Verkäufe - Bestand Diverse Anwendungsgebiete: z.b. Treibstoffverbrauch gefahrene Kilometer

32 Verteilungsstruktur - plausibel Vergleich der erwarteten mit erklärten Werten

33 Verteilungsstruktur nicht plausibel

34

So prüft das Finanzamt

So prüft das Finanzamt So prüft das Finanzamt Vorbereitung, Ablauf und Folgen einer steuerlichen Betriebsprüfung Die steuerliche Betriebsprüfung ist eines der wichtigsten Ereignisse in den Beziehungen eines Steuerpflichtigen

Mehr

Wenn das Finanzamt klingelt

Wenn das Finanzamt klingelt Wenn das Finanzamt klingelt und der Prüfer kommt! Warum es Betriebsprüfungen gibt!? Der eine Teil der Erdenbürger weiß, wie man mit der Steuer umgeht, der andere wie man sie umgeht Überblick steuerliche

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2016 Fr, 01 0:00 Sa, 02 0:00 So, 03 0:00 Mo, 04 0:00 Di, 05 0:00 Mi, 06 0:00 Do, 07 0:00 Fr, 08 0:00 Sa, 09 0:00 So, 10 0:00 Mo, 11 0:00 Di, 12 0:00 Mi, 13 0:00 Do, 14 0:00 Fr, 15 0:00

Mehr

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen.

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Betriebsprüfung 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. 1. Bei wem kann eine Betriebsprüfung stattfinden? a) Ohne spezielle Begründung bei Gewerbetreibenden,

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Betriebsprüfung 4.0, wenn der Betriebsprüfer mit dem Laptop zur Prüfung erscheint

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Betriebsprüfung 4.0, wenn der Betriebsprüfer mit dem Laptop zur Prüfung erscheint IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Betriebsprüfung 4.0, wenn der Betriebsprüfer mit dem Laptop zur Prüfung erscheint Ansprechpartner Doris Zur Mühlen Diplom-Betriebswirtin Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin

Mehr

Herzlich willkommen zu unserer Informationsveranstaltung --------------- Die digitale Betriebsprüfung - das gläserne Unternehmen?

Herzlich willkommen zu unserer Informationsveranstaltung --------------- Die digitale Betriebsprüfung - das gläserne Unternehmen? Herzlich willkommen zu unserer Informationsveranstaltung --------------- Die digitale Betriebsprüfung - das gläserne Unternehmen? Grundsätze des Datenzugriffs und der Prüfbarkeit digitaler Unterlagen GDPdU

Mehr

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Der Bundesfinanzhof hatte aktuell einen Urteilsfall zur Entscheidung vorliegen, bei dem es um diese Fragen ging: Wann ist eine steuerliche Außenprüfung

Mehr

Überblick. Zugriffskontrolle. Protokollierung. Archivierung. Löschung

Überblick. Zugriffskontrolle. Protokollierung. Archivierung. Löschung Archivierung & Löschung von Unternehmensdaten 1 Überblick Zugriffskontrolle Protokollierung Archivierung Löschung 2 Zugriffskontrolle 14 Z 5 DSG verlangt:..die Zugriffsberechtigung auf Daten und Programme

Mehr

Die steuerliche Außenprüfung

Die steuerliche Außenprüfung Die steuerliche Außenprüfung PARTA Buchstelle für Landwirtschaft und Gartenbau GmbH Niederlassung Euskirchen Keltenring 51 53879 Euskirchen Tel.: 0 22 51 / 10 97-0 Fax: 0 22 51 / 97 00 89 Aufgaben der

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2015 Do, 01 Fr, 02 Sa, 03 So, 04 Mo, 05 Di, 06 Mi, 07 Do, 08 Fr, 09 Sa, 10 So, 11 Mo, 12 Di, 13 Mi, 14 Do, 15 Fr, 16 Sa, 17 So, 18 Mo, 19 Di, 20 Mi, 21 Do, 22 Fr, 23 Sa, 24 So, 25 Mo,

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2016

Wangerooge Fahrplan 2016 Fahrplan Dezember 2015 Januar Januar Januar Februar Februar März So, 13.12. 10.15 11.00 12.45 12.30 13.45 14.20 Mo, 14.12. 11.30 13.00 15.30 Di, 15.12. 12.30 13.05 14.45 13.30 15.00 Mi, 16.12. 14.45 16.00

Mehr

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Belege. (Infoblatt)

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Belege. (Infoblatt) (Infoblatt) sind schriftliche Beweise für Geschäftsvorgänge, meist Einkäufe oder Verkäufe. Durch den Beleg wird die Buchhaltung erst glaubhaft. Diese Urkunden () sind für das Unternehmen von größter Bedeutung.

Mehr

Die essentiellen Bestimmungen haben wir zielgerecht als Informations- und Prüfungsvorlage für Sie wie folgt zusammengefasst:

Die essentiellen Bestimmungen haben wir zielgerecht als Informations- und Prüfungsvorlage für Sie wie folgt zusammengefasst: Sehr geehrter Geschäftspartner! Mit Erlass vom 28.12.2011 (GZ BMF-010102/0007-IV/2/2011) hat das österr. Bundesministerium für Finanzen die s.g. Kassenrichtlinie 2012 - Informationen über Registrierkassen

Mehr

Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung

Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung 1 Speicherung der archivierten Belege mit HABEL Zur Speicherung der archivierten Belege mit HABEL können verschiedene Speichergeräte

Mehr

Wirtschaftskammer Wien Donnerstag, 27.11.2014

Wirtschaftskammer Wien Donnerstag, 27.11.2014 Wirtschaftskammer Wien Donnerstag, 27.11.2014 THEMENÜBERSICHT 1. Forecast vs. Forensik pro aktive Beratung und Gestaltungsmöglichkeiten vor dem Jahresende heute gestalten wofür es morgen zu spät ist 2.

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005)

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Die Rz 1557 lautet: 1557 Als Rechnung gilt jede Urkunde, mit der ein

Mehr

B&B. Bollenberger & Bollenberger. Beratungsgruppe. Bollenberger & Bollenberger

B&B. Bollenberger & Bollenberger. Beratungsgruppe. Bollenberger & Bollenberger Das Netzwerkhaus für alle Wirtschaftsfragen B&B Bollenberger & Bollenberger Beratungsgruppe Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung B&B Klienten profitieren vom bereichsübergreifenden Beratungsportfolio

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten.

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten. Fahrplan Dezember 2014 Januar Januar Februar Februar März März Sa, 27.12. 12.30 13.30 11.30 13.30 16.00 14.00 15.45 15.30 16.30 16.50 So, 28.12. 12.30 14.15 12.15 14.30 15.30 16.45 14.45 16.30 17.15 17.35

Mehr

Elektronische Betriebsprüfung mit IDEA

Elektronische Betriebsprüfung mit IDEA Elektronische Betriebsprüfung mit IDEA Ein Vortrag der Referenten: Thomas Bücher, Steuerberater Stefan Janoschek, Geschäftsführer Seite 1 Rechtliche Grundlagen 147 Abs. 6 AO Grundsätze zum Datenzugriff

Mehr

Die steuerliche Betriebsprüfung

Die steuerliche Betriebsprüfung Marktplatz 12 * 65824 SCHWALBACH a. Ts. Postfach 25 44 * 65818 SCHWALBACH a. Ts. Telefon (06196) 30 33 oder 50 38 20 Telefax (06196) 8 26 78 Email info@steuerberater-reimann.de August 2005 Die steuerliche

Mehr

Anforderung an die Datensicherung Sicht der Wirtschaftsprüfung. David Pewal 20. Mai 2014

Anforderung an die Datensicherung Sicht der Wirtschaftsprüfung. David Pewal 20. Mai 2014 Anforderung an die Datensicherung Sicht der Wirtschaftsprüfung David Pewal 20. Mai 2014 Deloitte Überblick und Services Zahlen und Fakten Internationales Know How Mehr als 200.000 Mitarbeiter in über 150

Mehr

Checkliste zur Überprüfung der Ordnungsmäßigkeit der Kassen(buch)führung beim Einsatz elektronischer Kassensysteme

Checkliste zur Überprüfung der Ordnungsmäßigkeit der Kassen(buch)führung beim Einsatz elektronischer Kassensysteme Checkliste zur Überprüfung der Ordnungsmäßigkeit der Kassen(buch)führung beim Einsatz elektronischer Kassensysteme Nicht jeder Verstoß gegen eine Ordnungsvorschrift berechtigt automatisch zur Schätzung.

Mehr

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD 1 Ihre Referenten Harald Hensle Frank Behrens In Kooperation mit: Stb. Oliver Frank 2 Agenda GoBD seit 01.01.2015 (Frank

Mehr

Ordnungsgemäße Kassenführung

Ordnungsgemäße Kassenführung Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Ordnungsgemäße Kassenführung Vermeiden Sie Umsatzzuschätzungen durch den Prüfer! In enger Zusammenarbeit mit DATEV eg 90329 Nürnberg Telefon

Mehr

StBdirekt-Nr. 006120 Mandanteninfo: Die steuerliche Betriebsprüfung

StBdirekt-Nr. 006120 Mandanteninfo: Die steuerliche Betriebsprüfung StBdirekt-Nr. 006120 Mandanteninfo: Die steuerliche Betriebsprüfung 1. Was wird geprüft? Die steuerliche Betriebsprüfung hat die Aufgabe, die erklärten Einkünfte des Unternehmers zu überprüfen. Der Prüfer

Mehr

DIE LOHNSTEUER-AUßENPRÜFUNG

DIE LOHNSTEUER-AUßENPRÜFUNG DIE LOHNSTEUER-AUßENPRÜFUNG Anspruch und Wirklichkeit in der Praxis Winfried Ayl Finanzamt Trier, 26.01.2011 Die Lohnsteuer-Außenprüfung 26. Januar 2011 Folie 1 Rechtsgrundlagen 193 bis 207 AO und 42 f

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Veranstaltungsreihe 2008 Zu Gast bei: ecomm Berlin Digitale Betriebsprüfung GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) Matthias Krüger Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Digitale Betriebsprüfung 1 Digitale Betriebsprüfung Warum digitale Betriebsprüfung: Die digitale Betriebsprüfung ergänzt die bisherige Form der Betriebsprüfung. Seit dem 01.01.2002 sind alle Unternehmen,

Mehr

Der neue 131 der BAO im Rahmen des Betrugsbekämpfungsgesetz 2006 und seine Auswirkungen auf die Gastronomie

Der neue 131 der BAO im Rahmen des Betrugsbekämpfungsgesetz 2006 und seine Auswirkungen auf die Gastronomie Der neue 131 der BAO im Rahmen des Betrugsbekämpfungsgesetz 2006 und seine Auswirkungen auf die Gastronomie eine Dokumentation von Diese Dokumentation ist an alle für das Rechnungswesen der Endkunden unserer

Mehr

Änderungen der Aufzeichnungspflichten durch Betrugsbekämpfungsgesetz 2006 und Barbewegungs-VO

Änderungen der Aufzeichnungspflichten durch Betrugsbekämpfungsgesetz 2006 und Barbewegungs-VO Änderungen der Aufzeichnungspflichten durch Betrugsbekämpfungsgesetz 2006 und Barbewegungs-VO MR Mag. Peter Höbart BMF Im folgenden Beitrag sollen die erfolgten Änderungen im Überblick zusammenfassend

Mehr

Kassabuch bei nicht täglicher Eintragung der Bargeldbewegungen in die Bücher erforderlich?

Kassabuch bei nicht täglicher Eintragung der Bargeldbewegungen in die Bücher erforderlich? Page 1 of 5 SWK 3/2001, W 1 Themen: Abgabenverfahren > Erhebung der Abgaben > Führung von Büchern und Aufzeichnungen Abgabenverfahren > Ermittlung der Grundlagen für die Abgabenerhebung und Festsetzung

Mehr

Heißt digitale Steuerprüfung immer gleich gläsernes Unternehmen?

Heißt digitale Steuerprüfung immer gleich gläsernes Unternehmen? Heißt digitale Steuerprüfung immer gleich gläsernes Unternehmen? Referent: Dipl.-Ök. Sebastian Schott Ledvinka Schott und Volmer GbR 18. November 2008 Thema: Heißt digitale Steuerprüfung immer gleich gläsernes

Mehr

1 Allgemeines. 2 Verwaltungsgebühren. 3 Rechtsbehelfsgebühren

1 Allgemeines. 2 Verwaltungsgebühren. 3 Rechtsbehelfsgebühren Seite 1 Satzung der Stadt Wittenburg über die Erhebung von Verwaltungskosten (Verwaltungskostensatzung) Aufgrund des 5 der Kommunalverfassung für das Land Mecklenburg-Vorpommern in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

PKF FASSELT SCHLAGE 1

PKF FASSELT SCHLAGE 1 PKF FASSELT SCHLAGE 1 Merkblatt zur Ordnungsmäßigkeit der Kassenbuchführung Die rechtlichen Grundsätze zur Ordnungsmäßigkeit der Kassenbuchführung ergeben sich aus der Abgabenordnung (AO). Hier insbesondere

Mehr

Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG

Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG StB Dr. Thomas Röster Donnerstag 05.03.2015 Raiffeisenbank Krems Überblick Strafen im Steuerrecht Überblick Häufige Praxisfälle* Was ist strafbar? Was ist nicht

Mehr

Die deutsche Aufbewahrungspflicht aus steuer- und handelsrechtlicher Pflicht

Die deutsche Aufbewahrungspflicht aus steuer- und handelsrechtlicher Pflicht Die deutsche Aufbewahrungspflicht aus steuer- und handelsrechtlicher Pflicht Die Aufbewahrungspflicht ist Bestandteil der steuer- und handelsrechtlichen Buchführungs- und Aufzeichnungspflicht. Folglich

Mehr

(1) Die mit BMF-Schreiben vom 17. Juni 2011 eingeführten Vordruckmuster

(1) Die mit BMF-Schreiben vom 17. Juni 2011 eingeführten Vordruckmuster Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin TEL +49 (0) 30

Mehr

St.Pölten, 18.06.2014 Mag. Werner Frühwirt. http://www.fruehwirt.at

St.Pölten, 18.06.2014 Mag. Werner Frühwirt. http://www.fruehwirt.at Kassenrichtlinie 2012 St.Pölten, 18.06.2014 Mag. Werner Frühwirt Erstinformation Formelle Mängel im Aufzeichnungssystem berechtigen zur Schätzung (184 BAO). Kassenrichtlinie (KRL 2012) als Auslegung der

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 2 GZ. FSRV/0122-W/08 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

Digitaler Zugriff durch das Finanzamt auf Daten der PC-Kasse

Digitaler Zugriff durch das Finanzamt auf Daten der PC-Kasse Digitaler Zugriff durch das Finanzamt auf Daten der PC-Kasse Wie Sie in meinem Editorial 5-2015 lesen konnten, hat das Bundesfinanzministerium (BMF) mit seinem Schreiben vom 14.11.2014 den Versuch unternommen

Mehr

KASSENRICHTLINIE 2012 Jänner 2012

KASSENRICHTLINIE 2012 Jänner 2012 steuerberatung wirtschaftsberatung wirtschaftsprüfung Klienten-Info zur KASSENRICHTLINIE 2012 Jänner 2012 Das Bundesministerium für Finanzen hat am Ende des Jahres 2011 eine neue Kassenrichtlinie veröffentlicht.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0128-L/03, miterledigt RV/0129-L/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen der Bw., vertreten durch Dr. Walter Rinner, Rechtsanwalt, 4040

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 1 GZ. RV/0621-L/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der T-GmbH, vertreten durch Dr. Rebernig & Partner GmbH, 9020 Klagenfurt, Paulitschgasse

Mehr

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht Prenzlauer Allee 39 / Marienburger Str.1, 10405 Berlin Telefon: 030 / 44 36 99 0, Fax: 030 / 44 36 99 24, Email: mail@ franz-naether.de Internet: www.franz-naether.de Informationen zu den Grundsätzen zur

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen

Rechnungswesen. Rechnungswesen Rechnungswesen Rechnungswesen Petra Grabowski Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Hagdornstr. 8, 40721 Hilden Tel.: (0 21 03) 911 331 Fax: (0 21 03) 911 332 www.petra-grabowski.de steuerberatung@petra-grabowski.de

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 14 GZ. RV/0547-W/08, miterledigt RV/0548-W/08 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch AGENDA Wirtschaftstreuhand GmbH,

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung ecomm- Veranstaltungsreihe 2007 Digitale Betriebsprüfung GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) Klaus Pooch Geschäftsführer connect consulting OHG 08.11.2007 connect

Mehr

Innergemeinschaftliche Lieferungen. Sehr geehrte Mandanten,

Innergemeinschaftliche Lieferungen. Sehr geehrte Mandanten, Innergemeinschaftliche Lieferungen Sehr geehrte Mandanten, innergemeinschaftliche Lieferungen (gemäß 4 Nr. 1 b UStG i.v.m. 6 a UStG) werden von der deutschen Finanzverwaltung in höchstem Maß überwacht,

Mehr

Steuerreform 2015 Informationen zu den neuen Regelungen rund um die Registrierkassenpflicht

Steuerreform 2015 Informationen zu den neuen Regelungen rund um die Registrierkassenpflicht HANDOUT STEUERRECHTLICHER TEIL Steuerreform 2015 Informationen zu den neuen Regelungen rund um die Registrierkassenpflicht Bisherige Regelung beim Kassieren von Bareinnahmen Bis dato haben in Österreich

Mehr

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Hinweise: Die nachfolgenden Allgemeinen Auftragsbedingungen für Übersetzer sind ein unverbindliches Muster.

Mehr

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht Steuerberater. Rechtsanwälte. Unternehmerberater Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Abgrenzung

Mehr

Optimale Vorbereitung auf den Betriebsprüfer. Michael Rychly

Optimale Vorbereitung auf den Betriebsprüfer. Michael Rychly Optimale Vorbereitung auf den Betriebsprüfer Michael Rychly Themen Ablauf der Außenprüfung Rechte und Pflichten des Unternehmers Führung von Büchern und Aufzeichnungen Elektronische Prüfmethoden Folgen

Mehr

Wie muss die Belegführung in der Buchhaltung des 21. Jahrhunderts aussehen?

Wie muss die Belegführung in der Buchhaltung des 21. Jahrhunderts aussehen? Schäftner, Englert, Grünewald Poststraße 3 97877 Wertheim Schäftner, Englert, Grünewald Partnerschaftsgesellschaft mbb Steuerberatungsgesellschaft Poststraße 3 97877 Wertheim Telefon:(09342)9287-0 Telefax:(09342)9287-40

Mehr

Kassenrichtlinie 2012

Kassenrichtlinie 2012 Kassenrichtlinie 2012 Allgemeines: Aufgrund gesetzlicher Änderungen bei den Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflichten (z.b. Barbewegungs-VO) und der stets fortschreitenden technischen Entwicklung sind

Mehr

IDEA als Instrument der digitalen Betriebs- und Jahresabschlussprüfung

IDEA als Instrument der digitalen Betriebs- und Jahresabschlussprüfung IDEA als Instrument der digitalen Betriebs- und Jahresabschlussprüfung Dipl.-Kfm. Gero Hübenthal Wirtschaftsprüfer Steuerberater Vortragsgliederung (1) IDEA Die Prüfungssoftware der Finanzverwaltung (2)

Mehr

- GoBD - BMF-Schreiben vom 14.11.2014

- GoBD - BMF-Schreiben vom 14.11.2014 Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff - GoBD - BMF-Schreiben vom 14.11.2014 Patrick Mersch GoBD

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Außenprüfung (vormals Betriebsprüfung)

ABGABEN UND STEUERN. Außenprüfung (vormals Betriebsprüfung) ABGABEN UND STEUERN Außenprüfung (vormals Betriebsprüfung) Jänner 2011 Wirtschaftskammer Ihres Bundeslandes: Wien, Tel. Nr.: (01) 514 50-0, Niederösterreich Tel. Nr.: (02742) 851-0, Oberösterreich, Tel.

Mehr

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation)

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) Belegaufbewahrung nach 257 HGB Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) KEINE BUCHUNG OHNE BELEG! 257 Aufbewahrung von Unterlagen. Aufbewahrungsfristen (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet,

Mehr

7.6.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode)

7.6.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode) Seite 17.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode) Der Unternehmer hat bei einem Fahrzeug, welches zu über 50 % betrieblich genutzt wird, die Wahlmöglichkeit, den privaten

Mehr

11 Tipps zur Ordnungsmäßigkeit und Vollständigkeit Ihrer Belege. Wir machen aus Zahlen Werte

11 Tipps zur Ordnungsmäßigkeit und Vollständigkeit Ihrer Belege. Wir machen aus Zahlen Werte 11 Tipps zur Ordnungsmäßigkeit und Vollständigkeit Ihrer Belege Wir machen aus Zahlen Werte 1. Der Beleg als Buchungsgrundlage Ohne Beleg lässt sich nicht erkennen, wie gewisse Geschäftsvorfälle entstanden

Mehr

Fortbildung 23. Juni 2015, 1130 Wien, Hietzinger Kai 87, DG

Fortbildung 23. Juni 2015, 1130 Wien, Hietzinger Kai 87, DG Fortbildung 23. Juni 2015, 1130 Wien, Hietzinger Kai 87, DG Rechnungslegung durch den Tierarzt Mag. Werner Frühwirt Österreichische Tierärztekammer, Landesstelle Wien Inhaltsverzeichnis Aufzeichnungen

Mehr

Tatort Kasse! elektronische Betriebsprüfung Schwerpunkt Kasse

Tatort Kasse! elektronische Betriebsprüfung Schwerpunkt Kasse Tatort Kasse! elektronische Betriebsprüfung Schwerpunkt Kasse Handwerkskammer zu Köln, 31.05.2016 Seite Kassen im Fokus der Finanzverwaltung ( ) Hersteller manipulierbarer Kassensysteme haften persönlich

Mehr

White Paper NGx_PC E131 Dokumentation

White Paper NGx_PC E131 Dokumentation White Paper NGx_PC E131 Dokumentation, NGx_PC Kassensystem Version 2.0, 28.6.2012, AS AK Dieses White-Paper zeigt auf, wie unsere Software NGx_PC (PC-Kassensystem) die einzelnen Passagen der Gesetzestexte

Mehr

Pendelordner für Buchhaltungsmandanten

Pendelordner für Buchhaltungsmandanten Pendelordner für Buchhaltungsmandanten Jürgen Schmidt -Steuerberater- Kammannsweg 22 23611 Bad Schwartau Tel.: 0451-293010 Fax: 0451-283645 buero@steuerberater-schmidt.de www.steuerberater-schmidt.de Öffnungszeiten

Mehr

Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf. Release 1.0.1

Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf. Release 1.0.1 Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf Release 1.0.1 Version: 4.1 SP 820 2011 myfactory International GmbH Seite 1 von 13 Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch

Mehr

2. Sozialrecht/Beitragsrecht

2. Sozialrecht/Beitragsrecht 2. Sozialrecht/Beitragsrecht Anfragende/Anfordernde Stelle Künstlersozialkasse Zweck/Umfang/Art der Information Melde- und Auskunftspflicht 11, 12, 13 Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) Meldung und

Mehr

Steuerliche Buchführungs-und. und Aufzeichnungspflichten. Anforderungen an Kassensysteme

Steuerliche Buchführungs-und. und Aufzeichnungspflichten. Anforderungen an Kassensysteme Steuerliche Buchführungs-und und Aufzeichnungspflichten Anforderungen an Kassensysteme 2 Gesetzliche Grundlagen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) 10.Oktober1961-BVerfG-Beschluss2BvL1/59,BVerfGE13S.153

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr

CHECKLISTE FÜR DIE KASSENRICHTLINIEN

CHECKLISTE FÜR DIE KASSENRICHTLINIEN CHECKLISTE FÜR DIE KASSENRICHTLINIEN Kontakt CHD Electronic Engineering Sperlgasse 13 2284 Untersiebenbrunn AUSTRIA Phone: +43 664 / 544 26 55 www.chd.at office@chd.at CHD Electronic Engineering 2015 All

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Außenprüfung (vormals Betriebsprüfung)

ABGABEN UND STEUERN. Außenprüfung (vormals Betriebsprüfung) ABGABEN UND STEUERN Außenprüfung (vormals Betriebsprüfung) Jänner 2015 Dieses Infoblatt ist ein Produkt der Zusammenarbeit aller Wirtschaftskammern. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Wirtschaftskammer

Mehr

Der Zeitreihenvergleich im Steuerrecht

Der Zeitreihenvergleich im Steuerrecht Der Zeitreihenvergleich im Steuerrecht Das Finanzamt ist bemüht im Rahmen von Außenprüfungen gemäß 194 AO die steuerlichen Verhältnisse des Steuerpflichtigen zu ermitteln. Zur Überprüfung der beim Steuerpflichtigen

Mehr

SOL-IT wawicube. Berechnen. Lenken. Überblicken.

SOL-IT wawicube. Berechnen. Lenken. Überblicken. . Berechnen. Lenken. Überblicken. Mit dem wird Warenwirtschaft nicht zum undurchschaubaren Zahlenverwirrspiel. Ausgehend von Offerten über Aufträge bis hin zu Rechnungen behalten Sie den Überblick Alles

Mehr

Arbeitshilfe für die Kassenprüfung

Arbeitshilfe für die Kassenprüfung INFO VERBANDSLEBEN Arbeitshilfe für die Kassenprüfung Mit Checkliste und Prüfbericht Was haben Kassenprüfer/innen zu prüfen? Die Kassenprüfer/innen werden von der Mitgliederversammlung eingesetzt, damit

Mehr

Dok.-Nr.: Seite 1 von 6

Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Logo Apotheke Planung, Durchführung und Dokumentation von QM-Audits Standardarbeitsanweisung (SOP) Standort des Originals: Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Nummer der vorliegenden Verfaßt durch Freigabe durch Apothekenleitung

Mehr

Verwaltungsgebührensatzung des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Nieplitz. 1 Gebührenpflichtige Amtshandlungen und sonstige Tätigkeiten

Verwaltungsgebührensatzung des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Nieplitz. 1 Gebührenpflichtige Amtshandlungen und sonstige Tätigkeiten Verwaltungsgebührensatzung des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Nieplitz Aufgrund der 2 und 3 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg (BbgKVerf) vom 18. Dezember 2007 (GVBl. I S. 286), zuletzt

Mehr

Das kleine (oder auch große) Rechnungs-Einmaleins

Das kleine (oder auch große) Rechnungs-Einmaleins HLB Ratgeber II/2014 Das kleine (oder auch große) Rechnungs-Einmaleins Steuertipps rund um die Rechnung und die elektronische Rechnung Dem Finanzamt genügt oft schon ein kleiner formaler Fehler um den

Mehr

Prüfung der Kasse sowie der EDV-Buchführung durch die Finanzverwaltung

Prüfung der Kasse sowie der EDV-Buchführung durch die Finanzverwaltung Prüfung der Kasse sowie der EDV-Buchführung durch die Finanzverwaltung AdU Informationsveranstaltung am 06.06.2012 Hotel Stadt Hameln Referent: Dipl. Betriebswirt Ulrich Schaper, Steuerberater, Hameln

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 1 GZ. RV/0242-G/10, miterledigt RV/0243-G/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat durch den Vorsitzenden HR Dr. Erwin Csaszar und die weiteren Mitglieder HR Dr.

Mehr

CHECKLISTE. FinanzPolizei-Kontrolle. Stand 11/2011. Ing. Dr. Axel Kutschera Steuerberater Unternehmensberater EDV-Berater

CHECKLISTE. FinanzPolizei-Kontrolle. Stand 11/2011. Ing. Dr. Axel Kutschera Steuerberater Unternehmensberater EDV-Berater CHECKLISTE FinanzPolizei-Kontrolle Stand 11/2011 Ing. Dr. Axel Kutschera Steuerberater Unternehmensberater EDV-Berater ONLINE Wirtschaftsberatung Sonnbergstraße 46 2344 Maria Enzersdorf Bauernmarkt 24

Mehr

Die G P L A. GEMEINSAME PRÜFUNG der LOHNSTEUER und SV BEITRÄGE GPLA. Kommunalsteuer. Sozialversicherung. Lohnsteuer, DB u. DZ 29.10.

Die G P L A. GEMEINSAME PRÜFUNG der LOHNSTEUER und SV BEITRÄGE GPLA. Kommunalsteuer. Sozialversicherung. Lohnsteuer, DB u. DZ 29.10. GEMEINSAME PRÜFUNG der LOHNSTEUER und SV BEITRÄGE GPLA Die G P L A 2. Abgabenänderungsgesetz 2002: Zusammenfassung der Prüfung von Lohnsteuer, DB u. DZ Sozialversicherung 1 Prüfvorgang Kommunalsteuer 2

Mehr

Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen.

Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen. E-Mail-Archivierung Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen. Dipl. Ing. Detlev Bonkamp E-Mail-Archivierung: Motivation Gesetzliche Vorgaben GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit

Mehr

MERKBLATT. Ordnungsgemäße Kassenführung. Inhalt: Recht und Steuern

MERKBLATT. Ordnungsgemäße Kassenführung. Inhalt: Recht und Steuern MERKBLATT Recht und Steuern Ordnungsgemäße Kassenführung An die Verbuchung von Kasseneinnahmen und -ausgaben werden aufgrund der leichten Manipulationsmöglichkeiten besonders hohe Anforderungen gestellt.

Mehr

101 - Vereinsbuchführung für Einsteiger Jürgen Nill

101 - Vereinsbuchführung für Einsteiger Jürgen Nill 101 - Vereinsbuchführung für Einsteiger 1. Rechtliche Grundlagen Generell sind gewerbliche Unternehmen (wozu auch ein Verein gehören kann) zur Führung von Büchern verpflichtet, wenn - ihr Gesamtumsatz

Mehr

Auftrag zur Erstellung des Jahresabschlusses für das Jahr 2011

Auftrag zur Erstellung des Jahresabschlusses für das Jahr 2011 Seite 1 Auftrag zur Erstellung des Jahresabschlusses für das Jahr 2011 durch: - Auftraggeber - an: Diplom-Kaufmann Reinhard Eich, vereidigter Buchprüfer, Steuerberater, Hagener Straße 54, 57223 Kreuztal

Mehr

Aufbewahrungspflichten

Aufbewahrungspflichten Aufbewahrungspflichten Stichwort zu Handelsbüchern, Inventaren, Eröffnungsbilanzen, sabschlüssen, Lageberichten, Konzernabschlüssen und Konzernlageberichten (siehe Organisationsunterlagen) Aufzeichnungen

Mehr

Digitalisierung im Mittelstand: E-Rechnung, Scannen und Archivieren. Das Finanzamt spielt mit

Digitalisierung im Mittelstand: E-Rechnung, Scannen und Archivieren. Das Finanzamt spielt mit Digitalisierung im Mittelstand: E-Rechnung, Scannen und Archivieren Das Finanzamt spielt mit Vortrag der Finanzverwaltung zum Umgang mit elektronischen Daten und Dokumenten, Schwerpunkt die elektronische

Mehr

Die neuen Grundlagen und Auswirkungen auf Ihre Arbeitsprozesse. Die neuen GoBD Grundlagen und Auswirkungen auf Ihre Arbeitsprozesse

Die neuen Grundlagen und Auswirkungen auf Ihre Arbeitsprozesse. Die neuen GoBD Grundlagen und Auswirkungen auf Ihre Arbeitsprozesse Die neuen Grundlagen und Auswirkungen auf Ihre Arbeitsprozesse Die neuen GoBD Grundlagen und Auswirkungen auf Ihre Arbeitsprozesse Wesentliche Änderungen und Schwerpunkte der GoBD Die Regelungen gelten

Mehr

E-Personalakt: Aufbewahrung, Weitergabe im Konzern, gesetzeskonforme Löschung

E-Personalakt: Aufbewahrung, Weitergabe im Konzern, gesetzeskonforme Löschung E-Personalakt: Aufbewahrung, Weitergabe im Konzern, gesetzeskonforme Löschung RA Mag. Georg Fellner, LL.M. Brauneis Klauser Prändl Rechtsanwälte GmbH Überblick Einleitung Inhalte des elektronischen Personalakts

Mehr

Rechtsbehelfsbelehrungsmuster

Rechtsbehelfsbelehrungsmuster Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr smuster Anlage 1: smuster 1a Fakultatives Widerspruchsverfahren bei einem Betroffenen des Verwaltungsakts Zugang für die Übermittlung elektronischer

Mehr

Registrierkassen und Belegerteilung

Registrierkassen und Belegerteilung Registrierkassen und Belegerteilung DISKUSSION für Bus, Luft und Schiff 14.7.2015 Ing. Dr. Axel Kutschera 2015 Axel Kutschera - 1 - Was darf die FinPol? INHALT Wie kontrolliert die FinPol? Historische

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel Modul IDEA-Schnittstelle gemäß GDPdU Version V5.0 Funktionsüberblick

Mehr

GoBD Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV. Hier Position für Kanzleilogo

GoBD Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV. Hier Position für Kanzleilogo GoBD Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV Wesentliche Änderungen und Schwerpunkte der GoBD Allgemeines Die Regelungen gelten sowohl für die doppelte Buchführung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 11 GZ. RV/4277-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Dr. Wolfgang Zatlasch, gegen die Bescheide des Finanzamtes

Mehr

Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen

Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen Security Zone 2010 Themen Müssen Daten und Dokumente vernichtet werden? Informationssicherheit Geheimhaltungspflichten Datenschutzrecht

Mehr

Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung

Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung Wir machen aus Zahlen Werte Wie der Gesetzgeber die Rechnung definiert Eine Rechnung ist jedes Dokument (bzw. eine Mehrzahl von Dokumenten), mit dem über eine

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen des elektronischen Geschäftsverkehrs und der elektronischen Aufbewahrung kaufmännischer Unterlagen

Rechtliche Rahmenbedingungen des elektronischen Geschäftsverkehrs und der elektronischen Aufbewahrung kaufmännischer Unterlagen Rechtliche Rahmenbedingungen des elektronischen Geschäftsverkehrs und der elektronischen Aufbewahrung kaufmännischer Unterlagen Diplom Kaufmann Walter Mock Steuerberater Koblenz GoBD Grundsätze zur ordnungsmäßigen

Mehr

Betriebsprüfung durch die Rentenversicherung. wissen wie`s geht. Stand: November 2013 1

Betriebsprüfung durch die Rentenversicherung. wissen wie`s geht. Stand: November 2013 1 Betriebsprüfung durch die Rentenversicherung wissen wie`s geht 2013 1 Inhalt Gesetzliche Grundlage Ziel und Zweck der Betriebsprüfungen Zuständigkeiten Durchführung der Betriebsprüfung Inhalt und Umfang

Mehr

Um dieser Problematik entgegen zu wirken bedarf es der Beachtung folgender Grundsätze:

Um dieser Problematik entgegen zu wirken bedarf es der Beachtung folgender Grundsätze: Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) Sehr geehrte Damen und Herren, am 14.11.2014 hat

Mehr