Produktbeschreibung Basic-Interpreter. NetBasic-32

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Produktbeschreibung Basic-Interpreter. NetBasic-32"

Transkript

1 Produktbeschreibung Basic-Interpreter NetBasic-32 Gestaltung, Konzeption, techn. Design : Dipl.-Wirtschafts-Informatiker A.Cichy, Birgit Schulz, St.Unbehauen, HamTec Datensysteme GmbH Stand : Januar / Februar 2003 Product Owner : HamTec Datensysteme GmbH, D Oststeinbek / Hamburg Tel. / Fax : / Copyright HamTec Datensysteme GmbH, D Oststeinbek / Hamburg, All Rights reserved HamTec ist alleiniger Product Owner und hat das alleinige Copyright des Basic-Interpreters NetBasic-32. Alle Rechte von NetBasic-32 und die von HamTec im Zusammenhang mit NetBasic-32 stehenden und von HamTec entwickelten Zusatztools (Utilities) liegen ausschließlich und zu 100% bei der Firma HamTec Datensysteme GmbH, Oststeinbek bei Hamburg.

2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINES, ÜBERBLICK TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN PC-Hardware Server-Software PC-Client-Software ARCHITEKTUR MIGRATION, GRAFISCHE OBERFLÄCHE, SONSTIGE ERWEITERUNGEN Migration / Migrationsunterstützung Grafisches Menüsystem (Windows-Explorer-Like) + grafische Anwendungsoberfläche SQL-Datenbankschnittstelle Schnittstellen zum Microsoft-Betriebssystem Windows Drucker / Druckausgaben / Benzing Terminals Archivierung und Umleitung von Druckausgaben Verarbeitung von Comet-Maintenance-Dateien (MAFI) für SW-Updates Allgemeine Basic-Spracherweiterungen Installation, Konfigurierung und Betrieb NETBASIC-DOKUMENTATION NETBASIC-WARTUNG UND -BETREUUNG NETBASIC-SCHULUNG- UND AUSBILDUNG TECHNISCHE DATEN... 10

3 1 Allgemeines, Überblick Kernfunktionalität: NetBasic-32 ist ein Basic-Interpreter, der in Business-Basic entwickelte Applikationen, die für die Nixdorf-Systemfamilie 8870/Quattro entwickelt wurden, auf Microsoft-basierten PC-Netzen zum Ablauf bringt. NetBasic-32 wird sowohl im Singleuser-Betrieb (z.b. auf Notebooks), als auch im Multiuser-Betrieb unter Microsoft-basierten Windows-PC-Netzen betrieben. Flexibilität: NetBasic-32 paßt sich flexibel der gewünschten Netzwerk-Topologie an. So ist es möglich, NetBasic-32 sowohl im Client/Server-Betrieb, als auch im Zentralrechner-Betrieb (Windows NT Terminal Server), als auch für entfernt gelegene Remote-Stationen / Remote-Lokationen einzusetzen. Weltweite Verfügbarkeit: PCs sind weltweit verfügbar und in aller Regel sowohl hard- als auch softwareseitig kompatibel. Daher kann NetBasic-32 auf nahezu jedem handelsüblichen Personal Computer weltweit eingesetzt werden. Die proprietäre Nixdorf 8870/Quattro- bzw. RM-Unix-Welt wird abgelöst. An deren Stelle tritt die offene PC-Welt. Die bewährten Basic-Programme (z.b. Comet) werden unter NetBasic-32 wie gewohnt weitergenutzt (s.u. Vorteile einer Portierung auf NetBasic ). Performante Antwortzeiten: Je nach Anforderung arbeitet NetBasic-32 im Client/Server-Betrieb oder im Zentralrechner-Betrieb (inkl. LOAD-Balancing-Software) oder im Remote-Betrieb mit entfernt gelegenen PC- Stationen/PC-Lokationen, z.b. über TelNet (TCP-IP) oder eine BA-Emulation (IBEX, Wera, Erna, Emix) via LNC bzw. V24. Client/Server-Betrieb bedeutet - selbst bei sehr großer Userzahl (max. 999) - extrem performante Antwortzeiten bei der Abarbeitung der Basic-Applikationen, da es eine Arbeitsteilung (=Lastverteilung) zwischen dem Fileserver und den PC-Clients gibt. Zahlreiche Erweiterungen: Zu den zahlreichen Erweiterungen von NetBasic-32 zählen u.a. ein optionales Grafisches Menüsystem (Windows-Explorer-Like), Schnittstellen zu SQL-Datenbanken (z.b. Informix, Oracle, MS-SQL-Server, Access etc.) sowie diverse Erweiterungen im Basic-Befehlsumfang. Für den Programmentwickler steht ein leistungsstarker DEBUG-Monitor (NetBasic-Inspector) zum Testen von Basic- Programmen in der Entwicklungs- bzw. Pflegephase zur Verfügung. Individuelle Einstellmöglichkeiten für Font, Schriftstil, Schriftgröße und Farbauswahl runden das Bild einer modernen PC-Anwendung ab. Kompatibilität: Die für die Ablaufstabilität wichtigen Module Dateisystem (Indexdateien, relative Dateien, formatierte Dateien und Textdateien), Rechenarithmetik (14 Stellen Genauigkeit) und CALL -Unterprogramme wurden binärkompatibel zum DV-System Nixdorf 8870/Quattro in NetBasic-32 implementiert. Zusätzlich bietet NetBasic-32 die Möglichkeit, sehr große Datenbestände in erweiterten Indexdateien (extended Indexfile) mit einer Maximalgröße von 2 GByte zu speichern. Die Vorteile einer Portierung auf ein Microsoft-basiertes Windows- PC-Netz unter NetBasic-32 - Einsparung neuer, kostenintensiver Anwendungssoftware - Sicherung / Erhaltung der getätigten (Comet-)Softwareinvestitionen - drastische Reduzierung von (EDV-)Kosten - bewährte Basic-Anwendungen (z.b. Comet) in moderner, flexibler PC-Umgebung - Vereinheitlichung der betrieblichen DV-Landschaft (gleiche Hardware f. alle Anwendungen) - dadurch vereinfachte und kostengünstigere DV-Administration - hohe Kompatibilität durch Nutzung weltweit gebräuchlicher PC-Standards - überdurchschnittlich performante Antwortzeiten (Client/Server) - optimale Integration in bereits vorhandenes PC-Umfeld - Beibehaltung der vertrauten Programm-Menüs, Bildschirmmasken und Druck-Layouts - keine Schulung erforderlich, lediglich eine kleine Einweisung - kostengünstige Erweiterungsmöglichkeiten (PC-Hard- und -Software) - Teilnahme an der technischen Weiterentwicklung der leistungsfähigen PC-Technik

4 2 Technische Voraussetzungen Das zentrale Modul von NetBasic-32 ist der NetBasic-Dienst (Service), der alle Multiuser-Zugriffe auf die zentralen Datenbestände koordiniert und auf einem Microsoft-Fileserver-Betriebssystem Windows NT/2000 oder XP installiert wird. Der eigentliche Basic-Interpreter arbeitet (im Client/Server-Betrieb) die Basic-Programme auf den Front/End-PCs unter Windows 98/ME, Windows NT/2000 oder Windows XP ab. Im Singleuser-Betrieb (Stand-Alone-PC) wird NetBasic-32 unter einem der Microsoft-Betriebssysteme Windows 98/ME, Windows NT/2000 oder Windows XP betrieben. 2.1 PC-Hardware Als Fileserver für NetBasic-32 werden handelsübliche PCs mit Standardprozessoren (INTEL, AMD und kompatible) verwandt. Hierauf wird dann eines der in Punkt 2.2 genannten Fileserver-Betriebssysteme installiert. Server Prozessor Hauptspeicher (RAM) Festplatte Datensicherungsmedium Monitor Stromversorgung >= Pentium III, >= 500 MHz; Empfehlung (abhängig von Anzahl User): >= 1 GHz >= 512 MB; Empfehlung (abhängig von Anz. User): >=1 GB Schnelle ATA oder SCSI Festplatten, Größe abhängig vom Datenvolumen, möglichst RAID Subsystem Handelsübliche DAT- bzw. CD-ROM-Systeme >= 15 Zoll USV, UPS (unterbrechungsfreie Stromversorgg.) Client Prozessor >= Pentium III, >= 300 MHz, Empfehlung: >= 500 MHz Hauptspeicher (RAM) >= 128 MB; Empfehlung: >= 256 MB Festplatte Für lokales Windows-Betriebssystem Monitor >= 17-Zoll, Auflösung mindestens 600* Server-Software Windows NT 4.0 Server, ab SP 4 oder Windows 2000 Server oder Windows XP oder Windows Terminal Server, darüberhinaus Netzwerkinstallation mit TCP/IP Protokoll 2.3 PC-Client-Software Windows 98 / ME oder Windows NT 4.0 Workstation (ab SP4) oder Windows 2000 oder Windows XP darüberhinaus Netzwerkinstallation mit TCP/IP Protokoll 3 Architektur NetBasic-32 ist eine 32-Bit-Entwicklung, die bestmöglich mit der 32-Bit-Windows-Welt harmoniert. Da NetBasic- 32 ein PC-Programm ist, reiht es sich - neben anderen PC-Applikationen wie z.b. Microsoft-Office-Anwendungen und anderen PC-Programmen - optimal in die vorhandene PC-Umgebung ein und wird dementsprechend durch einfachen Maus-Klick des NetBasic-Icons gestartet. NetBasic-32 benötigt keine Emulation bzw. keinen Emulationsadapter für den jeweiligen PC-Arbeitsplatz. Die vom 8870/Quattro-System bekannten Logical Units (LU) mit den Basic-Programmen und -Dateien werden unter NetBasic-32 in DOS-Verzeichnissen gepflegt, wobei nach der Portierung / Migration eine 8870/Quattro- Logical Unit (LU) unter NetBasic-32 einem DOS-Unterverzeichnis entspricht. Daher ist die Verzeichnis-Struktur von NetBasic-32 sehr überschaubar und für den Systemadministrator einfach zu verwalten (vgl. Skizze).

5 PC-Standard-Client mit Windows-Betriebssystem NetBasic-Client #X Port-# (Fenster) 0,1,2,3... PC-Standard-Client mit Windows-Betriebssystem NetBasic-Client #Y Port-# (Fenster) 300,301,... Fileserver mit Microsoft-Betriebssystem Windows NT/2000/XP oder Windows Terminal Server (inkl. LOAD Balancing) Root-Directory D:\NETBASIC PU-/LU- Zuordnungstabelle PU-/LU-Pfade: D:\NETBASIC\LU0 D:\NETBASIC\LU1... D:\NETBASIC\LU99

6 4 Migration, grafische Oberfläche, sonstige Erweiterungen 4.1 Migration / Migrationsunterstützung Die Basic-Applikationen und -Dateien werden vom Quellsystem (Nixdorf 8870/Quattro, RM-Unix Cross Basic (vgl. Tabelle unten)) auf ein Windows-basiertes PC-Netz übernommen und sind unter NetBasic-32 in aller Regel ohne manuelle Änderungen ablauffähig. Für die Migration der u.a. Basic-Interpreter-Systeme stehen ausgereifte und von vielen Migrationen bewährte Portierungswerkzeuge (Tools) zur Verfügung. Die Migration / Portierung wird von HamTec oder von geschulten HamTec-Partnern im Rahmen von Projekten durchgeführt. Für die Durchführung von Migrationen existieren Checklisten, die ein sicheres und einheitliches Vorgehen für jede einzelne Umstellung gewährleisten. Folgende Basic-Interpreter, die z.t. weder weiterentwickelt, noch weitergepflegt werden (u.a. Nixdorf 8870/Quattro, Cross Basic) wurden bereits erfolgreich und zahlreich auf NetBasic portiert / migriert: Nixdorf 8870/Quattro NetBasic Cross Basic (Unix) NetBasic Cross Basic (NT) NetBasic Open Basic / GLC Basic NetBasic SurfBasic NetBasic Neben dem bekannten Programmpaket COMET wurden bereits folgende 8870/Quattro-Branchenlösungen erfolgreich auf NetBasic portiert: Kfz-Autohäuser Rechtsanwaltskanzleien Textilindustrie / -handel Krankenhäuser Kunststoffspritzereien Kunststoffindustrie/-handel Augenoptiker Medien-Agenturen Plakatanschlag Speditionen Chemiehandel Im- und Export Motorradfachhandel Baustoffhandel Wohnungswirtschaft Verlage Druckereien Giessereien Metzgereien Apotheken Auktionshäuser Gastronomie Spielbanken Elektrogroßhandel Stoffhandel Strassenbau Hotelverwaltung Musikverlage Architektenbüros Industrie-Anlagenbau Öffentl. Verwaltungen Stadtwerke + Zweckverbände und... und... und Mehr als NetBasic-Arbeitsplätze wurden bis dato erfolgreich installiert. Selbst multinationale Konzerne (wie z.b. CARL ZEISS) setzen - neben SAP - oft flexible Basic-Branchenlösungen unter NetBasic für ihre Filialen ein. Carl Zeiss setzt NetBasic in ganz Europa und Australien seit mehr als neun Jahren erfolgreich und zur vollsten Anwenderzufriedenheit ein. Die derzeit größte NetBasic-Installation umfasst 400 NetBasic-User. 4.2 Grafisches Menüsystem (Windows-Explorer-Like) + grafische Anwendungsoberfläche Nach der Migration/Portierung auf NetBasic-32 steht dem Anwender optional (wahlweise) ein grafisches Menüsystem (Windows-Explorer-Like) zur Verfügung, ohne dass dafür die Basic-Anwendungen angepasst werden müssen.

7 Vom o.a. NetBasic-Menüsystem aus werden die gewünschten Basic-Applikationen gestartet. Das Starten von Basic-Anwendungen kann auch über den vom DV-System Nixdorf 8870/Quattro bekannten Rufnamen und / oder die Selektor-Koordinate (z.b ) erfolgen. Hinweis: die o.a. grafische Menüoberfläche kann optional (wahlweise) betrieben werden. Selbstverständlich kann NetBasic-32 auch mit der konventionellen Menüoberfläche TAMOS des DV-Systems Nixdorf 8870/Quattro mit den bekannten TAMOS-Menüs betrieben werden. 4.3 SQL-Datenbankschnittstelle NetBasic-32 bietet eine SQL-Datenbankschnittstelle für die Einbindung von Zugriffen (native oder über ODBC) auf SQL-Datenbanken wie z.b. Microsoft SQL Server, Informix, Oracle, Access etc. Hierfür müssen die Basic-Programme von konventioneller Zugriffstechnik (z.b. Indexdateien SEARCH / READ / WRITE usw.) auf Datenbankzugriffe angepasst / umgestellt werden. Ist die zentrale Datenbasis auf eine SQL-Datenbank umgestellt, kann auf diese Daten - neben den Basic-Programmen selbst - mit Hilfe standardisierter Zugriffswerkzeuge schnell und komfortabel zugegriffen werden. Leistungsfähige Auswertungstools runden das Bild einer modernen PC-Anwendung ab. 4.4 Schnittstellen zum Microsoft-Betriebssystem Windows

8 Neben der SQL-Schnittstelle für den Zugriff auf SQL-Datenbanken bietet NetBasic-32 weitere, zahlreiche PC- Standard-Schnittstellen, die umfangreichen Datenaustausch mit nahezu allen Windows-Programmen ermöglichen. Hierzu zählen u.a.: - CTRAS-Schnittstelle - -Schnittstelle (in Verbindung mit MAPI) - DOS-ASCII-Schnittstelle - Windows-Zwischenablage (per Cut and Paste oder per Basic-Programm) - Basic-Programm-Schnittstelle: Starten von Windows-Anwendungen aus (z.b.) Comet - Interprozeßkommunikation zwischen NetBasic-32 und anderen Windows-Applikationen Durch die Nutzung der o.a. PC-Standard-Schnittstellen erschließen sich dem Anwender vielfältige Möglichkeiten der schnellen Datenaufbereitung und Datenauswertung. 4.5 Drucker / Druckausgaben / Benzing Terminals Die Übernahme der Nixdorf 8870/Quattro-Drucker-Peripherie ist teilweise möglich, wenn auch nicht immer empfohlen. Es können aber Nixdorf-Druckergeräte, die über eine serielle oder parallele PC-Schnittstelle verfügen, in der Regel weiterverwendet werden. Benzing Terminals können in Verbindung mit der Flex-Zeit- Software über V24-Schnittstelle weiterhin unter NetBasic-32 betrieben werden. Für die Druckausgaben werden handelsübliche PC-Standard-Drucker verwendet. Mit Hilfe eines Setup- Programms werden NetBasic-32-Druckertreiber und jeweiliger PC-Drucker über den UNC-Pfad bzw. den Freigabe-/Sharenamen bzw. den Windows-Drucker logisch verbunden/verknüpft. Mit jeder NetBasic-Lizenz werden gebräuchliche Druckertreiber für handelsübliche PC-Drucker vorkonfiguriert ausgeliefert, u.a. für Hersteller wie: Hewlett Packard, Epson, Siemens, Fujitsu, Fujitsu-Siemens, Kyocera, OKI, MAI, NEC, etc. Benzing-Terminals in Verbindung mit Flexzeit-Software (über V24) Für eventuell noch nicht vorhandene NetBasic-Druckertreiber für PC-Drucker anderer Hersteller lassen sich innerhalb von NetBasic-32 auf einfache Art und Weise neue Druckertreiber generieren und mit Hilfe des genannten Setup-Programms auf den speziellen Drucker anpassen. 4.6 Archivierung und Umleitung von Druckausgaben Für die Archivierung von Druckausgaben stehen einstellbare Mechanismen zur Verfügung, die es erlauben, Druckausgaben parallel oder ausschließlich in Textdateien umzuleiten, ohne daß dafür Basic- Programmanpassungen erforderlich sind. Die Archivierungsfunktionen können pro Druckertreiber oder wahlweise pro Sachgebiet (gemäß Menü-Selektoreintrag) konfiguriert werden. Selbstverständlich können Druckausgaben auch für professionelle Archivierungssysteme wie z.b. EASYARCHIV bereitgestellt werden. 4.7 Verarbeitung von Comet-Maintenance-Dateien (MAFI) für SW-Updates Die Maintenance-Dateien, mit denen auf DV-Systemen Nixdorf 8870/Quattro die (Comet-) Programm- und - Dateiänderungen auf Kundensystemen eingebracht und durchgeführt werden, können unter NetBasic-32 verarbeitet werden. 4.8 Allgemeine Basic-Spracherweiterungen NetBasic-32 enthält eine große Anzahl von Basic-Sprach- und sonstigen Befehls- und Funktionserweiterungen. Diese Erweiterungen können z.t. jedoch nur genutzt werden, wenn sie im Rahmen von Basic- Programmanpassungen bzw. Basic-Programmerweiterungen genutzt werden. Beispiele für solche Spracherweiterungen sind:

9 Zugriff auf relationale Datenbanken per SQL-Datenbankschnittstelle Einbindung zahlreicher, grafischer Bildschirm-Elemente in die Basic-Applikationen (ListBoxen, DialogBoxen, Grids, MessageBoxen, InfoBoxen etc.) Mausgesteuerte Programmabfolge (programmtechnische Auswertung des MAUS-Klicks per Basic-Programm) Einbindung von Basic-Bibliotheken (statt GOSUB-Unter-Routinen für jedes Basic-Segment) Benutzung / Aufruf von DLL-Prozeduren (z.b. in Visual-Basic etc.) Aufruf von beliebigen Windows-Programmen (z.b. Access, Excel etc.) aus Basic-Applikationen ELSE-Zweig in IF-Anweisungen Multi-Command-Lines (mehrere Basic-Anweisungen in einer Basic-Zeilennummer) Bool sche Verknüpfungsoperatoren OR, AND und XOR (auch verknüpft mit ELSE-Zweig) Indexdateien über den Index rückwärts (absteigend) lesen erweiterte CHAIN-Unterprogrammtechnik per Befehl CHAIN WAIT etc. Neben den o.a. programmierbaren Funktionserweiterungen bietet NetBasic-32 auch zahlreiche Features und Funktionalitäten, die keine expliziten Basic-Programmerweiterungen bzw. -Anpassungen erfordern. Solche Features und Funktionalitäten können direkt nach der Portierung unter NetBasic-32 genutzt werden, u.a.: grafisches Menüsystem (Windows-Explorer-like), optional DEBUG-Monitor (NetBasic-Inspector) als Testhilfe für die Basic-Programmentwicklung und -Pflege wahlfreie Benutzung der PC-Maus Verwaltung von Indexdateien mit einer Größe von bis zu 2 GigaByte Windows-Zwischenablage-Funktion (Cut- and Paste per Maus-Klick) individuelle Einstellung der Fenstergröße in Bezug auf Font, Schriftstil, Schriftgröße, Farbwahl etc. Änderungen / Ergänzungen von Tastatureinstellungen / Tasturbelegungen Vorbelegungen für spezielle Funktionstasten(kombinationen), Hotkeys etc. Eingabe-History-Buffer (Tastaturpuffer) Einstellung von Druckausgaben in Textdateien (Druckumleitungen + -archivierungen) etc. 4.9 Installation, Konfigurierung und Betrieb Die Installation des NetBasic-Laufzeitsystems wird von HamTec oder von geschulten HamTec-Partnern vorgenommen. Das NetBasic-Laufzeitsystem stellt umfangreiche Einstellmöglichkeiten zur Verfügung, die eine Anpassung des Interpreters hinsichtlich der Präsentation und der Bedienung in vielfältiger Weise ermöglichen. So stehen u.a. diverse Einstell- bzw. Pflegemöglichkeiten zur Verfügung für: Font, Schriftstil, Schriftgröße, Farbauswahl Tastenbelegungen / Tastenkombinationen / Hotkeys / PC-/Portzuordnungen Zugriffspfade (PUs/LUs DOS-Pfade), NetBasic-Druckertreiber Serielle Schnittstellen (z.b. beim Einsatz von Benzing-Terminals) Automatische Programmstarts (z.b. bei Nachtverarbeitung) Login-Sperren (z.b. bei NetBasic-Systemwartungsarbeiten) etc. 5 NetBasic-Dokumentation Zu dem Produkt NetBasic-32 steht ein umfangreicher Satz von Dokumenten und Schriftstücken zur Verfügung. Im Einzelnen sind dies: - diese Produktbeschreibung - NetBasic-Volldokumentation (WinWord-Format) - Checkliste zur Installationsvorbereitung für den Systemadministrator - Allgemeine Installations- und Betriebshinweise

10 6 NetBasic-Wartung und -Betreuung Für die kompetente Betreuung von NetBasic-Anwendern im Praxisbetrieb sowie für die lückenlose Teilnahme an der NetBasic-Weiterentwicklung in Bezug auf regelmäßige Updates / Patches empfehlen wir den Abschluß eines NetBasic-Wartungs- und -Betreuungsvertrages. In diesem sind die kostenlose, telefonische Betreuung (Support) sowie die (innerhalb der Geschäftszeiten) jederzeitige Verfügbarkeit des jeweils aktuellen NetBasic- Releases / -Patches enthalten. 7 NetBasic-Schulung- und Ausbildung Schulungen und Workshops werden auf Anfrage in den HamTec-Büroräumen oder vor Ort beim Kunden vor oder nach einer Migration / Portierung durchgeführt. Termine, Ort und Inhalte der Schulungen auf Anfrage. 8 Technische Daten Produktbezeichnung : NetBasic-32 Hersteller, Owner & Copyr. : HamTec Datensysteme GmbH, Oststeinbek bei Hamburg Kernfunktionalität : Basic-Interpreter für 8870/Quattro-Basic-Applikationen Betriebsmodi : Single- und Multiuser Abarbeitung der Basic-Progs : Front/End-PC-Workstation oder Windows Terminal Server Koordination des Datenbestandes : NetBasic-Dienst auf zentralem Fileserver erforderliche Prozessoren : INTEL und Intel-kompatible (ab Pentium III) erforderliche Betriebssysteme : Front-/End-PCs : Windows 98/ME/NT/2000/XP : Fileserver : Windows NT/2000/XP/Terminal Server Dateisystem (Recordmanager) : binärkompatibel zum Nixdorf 8870-Quattro-Dateisystem SQL-Datenbank (optional) : MS SQL Server, Oracle, Informix, InterBase, Access etc. Menüsystem : grafisches Menüsystem (optional) oder TAMOS-Menüsystem Arithmetik : binärkompatibel zum Nixdorf 8870/Quattro-System Datenschutz/Datensicherheit : File-Lock, Record-Lock, RAID-Systeme, Plattenspiegelung Datensicherung : handelsübliche PC-BACKUP-Systeme (DAT, CD-ROM etc.) max. Anzahl Ports (Fenster) : 999 max. Größe von Indexdateien : 2 GB (extended Indexdateien, BUILDXXL) max. Datensatzlänge : 64 KByte max. Anzahl Keys pro Indexdatei : 15 max. Keylänge pro Index : 60 Byte max. Basic-Segmentgröße : 64 KByte, zuzüglich Byte pro Variable max. Variablengröße : Byte max. Anzahl PU# : 20 (0..19) Bereich der zugeordneten LU# : PC-Schnittstellen : DLL (32-Bit), (MAPI), DOS-ASCII, CTRAS, Zwischenablage TAMOS-Benutzerverwaltung DETAS-/CETAS-Programme SPRINTER-/LIGA-/JU-Progr. SORT / SORTB / PAID / PLIST div. ASMSUBs / IOM-Makro CALLs (auch undokumentierte) Comment/Uncomment, Hash COPYALL, KILLALL, Chainketten Softkeys, Hardkeys, Rasttasten : frei belegbar Benzing-Terminals + Flex-Zeit $V24- / $PLOT-Funktionalität Übernahme v. Nixd.-SAS-Druck. : möglich (mit Hilfe von SAS-Konvertern) Archivierung von Druckausgaben : möglich Umleitung von Druckausgaben : möglich Anschluß von Kassen-Systemen : möglich Remote-Anbindungen : über Windows NT Terminal Server oder Tel-Net (TCP/IP) oder BA-Emulationen Basic-Bibliotheken : programmierbar Versenden von s : möglich (in Verbindung mit MAPI) Irrtümer vorbehalten, Stand 01/

Produktbeschreibung Basic-Interpreter. NetBasic-32

Produktbeschreibung Basic-Interpreter. NetBasic-32 Produktbeschreibung Basic-Interpreter NetBasic-32 Die Nutzung des weitverbreiteten Programmpakets COMET ist unter NetBasic-32 bis zum Jahr 2050 möglich (vgl. NetBasic-Highlights, Kap.1) Gestaltung, Konzeption,

Mehr

BASICsuite. Gebündeltes Know-How

BASICsuite. Gebündeltes Know-How BASICsuite Der Einsatz von leistungsfähigen EDV-Programmen zur Unterstützung der betrieblichen Abläufe ist aus modernen Unternehmen heute nicht mehr wegzudenken. Oftmals ist die Software im Laufe der Jahre

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten NTConsult GmbH Lanterstr. 9 D-46539 Dinslaken fon: +49 2064 4765-0 fax: +49 2064 4765-55 www.ntconsult.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server... 3 2.1 Allgemein...

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server...

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER

Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER Finanzbuchführung Anlagenbuchhaltung Kostenrechnung Personalwirtschaft 1 IMPRESSUM Varial Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER November 2007 by Varial Software

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundensupport Tel.: +49 [0] 89 66086-230 Fax: +49 [0] 89 66086-235 e-mail: domusnavi@domus-software.de

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx)

Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx) Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx) Die im Folgenden aufgelisteten Anforderungen sind nur Mindestanforderungen um moveit@iss+ auf Ihrem System installieren

Mehr

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie!

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie! WinLine 10.0 an der Startlinie! In Kürze erscheint die neue WinLine 10.0. Diese neue Version bietet Ihnen eine Reihe neuer Features und Vorteile, von denen wir Ihnen hier einige vorstellen wollen: Ribbon-

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN

NTCS BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN BMD TECHNIK SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 15/08/34, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANFORDERUNGEN SERVER... 4 1.1. Mindestausstattung

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.04.2008 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Shared Support Service

Shared Support Service by Shared Support Service Dr. Max Burckhart Ring 16 A-2100 Korneuburg Tel: 02262 / 631 94 Mobil: 0676 / 403 4000 Fax: 02262 / 631 94 14 office@sssweb.at www.sssweb.at SERVER Hardware (min.) Pentium PIII,

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.36

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.36 Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.36 Freigabedatum: 9. Januar 2009 Datenbanksystem MS SQL 2000 SP4 MS SQL 2005 MS SQL 2005 SP1 Oracle 9.2.0.6 Oracle 9.2.0.10 Oracle 10.2.0.1 Datenbankserver

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen Kommunikation intelligent steuern UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Unsere UpToNet Lösung ist für den Betrieb im Netzwerk (Client/Server Methode) oder

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In diesem Dokument werden die Anforderungen an die Hardware und zum Ausführen von California.pro aufgeführt. Arbeitsplatz mit SQL Server

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundensupport Tel.: +49 [0] 89 66086-220 Fax: +49 [0] 89 66086-225 e-mail: domus4000@domus-software.de

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

Systemanforderungen ab Version 5.31

Systemanforderungen ab Version 5.31 Systemanforderungen ab Version 5.31 Auszug aus BüroWARE Erste Schritte Version 5.4 Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive Das Programm kann sowohl auf 32 Bit- als auch auf 64 Bit-en

Mehr

Die Systemoptimierer SOFTWARE INFORMATION COMMUNICATION. SaniVision Hardwareanforderung. Gültig bis 12/2014 1.1.5.1 120814

Die Systemoptimierer SOFTWARE INFORMATION COMMUNICATION. SaniVision Hardwareanforderung. Gültig bis 12/2014 1.1.5.1 120814 Die Systemoptimierer SOFTWARE INFORMATION COMMUNICATION SaniVision Hardwareanforderung Gültig bis 12/2014 SaniVision Hardwareanforderung Seite 2 Allgemeines SaniVision 7.0 ist ein reines Client-Server-Produkt

Mehr

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten.

Readme.txt. WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Installation Readme.txt WICHTIG!!! Bitte lesen Sie erst nachfolgende Hinweise bevor Sie die Installation starten. TEO Inhaltsverzeichnis ------------------ 1. Voraussetzungen 2. Empfehlungen 3. Einschränkungen

Mehr

cytan Systemvoraussetzungen

cytan Systemvoraussetzungen cytan Systemvoraussetzungen Version 4.1.0.X / Oktober 2015 Systemvoraussetzungen / Seite 1 Inhalt 1. Systemvoraussetzungen... 3 2. Für Einzelarbeitsplatz und Laptop... 3 2.1. Technik... 3 2.2. Betriebssysteme...

Mehr

Technische Rahmenbedingungen der

Technische Rahmenbedingungen der Technische Rahmenbedingungen der Stand: Dezember 2013 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Dr. Uwe Henker, Bereichsleitung Softwareproduktion Ralf Franke, Bereichsleitung Technologie Änderungen vorbehalten.

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.32

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.32 Hard- und Softwarevorausset CAQ=QSYS Professional 7.32 Freigabedatum: 26. Oktober 2007 Datenbanksysteme MS SQL 2000 SP4 MS SQL MS SQL (SP1) Oracle 9.2.0.6 Oracle 9.2.0.10 Oracle 10.2.0.1 Datenbankserver

Mehr

ROPit-R8. ROP-IRMA & ROP-FiBu TECHNISCHE INFORMATIONEN

ROPit-R8. ROP-IRMA & ROP-FiBu TECHNISCHE INFORMATIONEN ROPit-R8 ROP-IRMA & ROP-FiBu TECHNISCHE INFORMATIONEN Softwarelösung Gastronomie Event-Management Catering Gemeinschaftsverpflegung Stand 05/2010 INHALT Installationsvarianten 3 ROPit R8 als Einzelplatzlösung

Mehr

ERP-Anbindung mit System

ERP-Anbindung mit System R COM LabelPrint ERP-Anbindung mit System R COM Was ist R COM LabelPrint? Wareneingang Kommissionierung Versand R COM LabelPrint ermöglicht es Ihnen Druckprozesse, die von Ihrem ERP/WWS-System angestoßen

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS

Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS Allgemeiner Hinweis: Die im Folgenden genannten Systemvoraussetzungen stellen nur Richtlinien dar. Die genauen Anforderungen hängen von verschiedenen Faktoren

Mehr

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 08/2015

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 08/2015 Hardware- und Software-Anforderungen zum Betrieb von GSD-Softwarelösungen Stand: 30. Juli 2015 Impressum: GSD Gesellschaft für Software, Entwicklung und Datentechnik mbh Ludwigsstädter Straße 95+97 D-96342

Mehr

Stand 04/2014. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen. Selbstverständlich stehen wir Ihnen für Rückfragen gerne zur Verfügung unter:

Stand 04/2014. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen. Selbstverständlich stehen wir Ihnen für Rückfragen gerne zur Verfügung unter: Diese Informa onsunterlage beschreibt die technischen Voraussetzung von WinRA PMS sowie die Anforderungen an Ihre IT Landscha, um WinRA PMS produk v einsetzen zu können. Ist in diesem Dokument von 64bit

Mehr

Systemvoraussetzungen Reifenmanagement RLV

Systemvoraussetzungen Reifenmanagement RLV Systemvoraussetzungen Reifenmanagement RLV Allgemeiner Hinweis: Die im Folgenden genannten Systemvoraussetzungen stellen nur Richtlinien dar. Die genauen Anforderungen hängen von verschiedenen Faktoren

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 1000 Stand 09/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 1000 Stand 09/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 1000 Stand 09/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundenbetreuung Tel.: +49 [0] 89 66086-230 Fax: +49 [0] 89 66086-235 e-mail: domusnavi@domus-software.de

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

winra-evolution Systemvoraussetzungen (Stand 04/2015)

winra-evolution Systemvoraussetzungen (Stand 04/2015) Diese Informa onsunterlage beschreibt die technischen Voraussetzung von winra-evolution sowie die Anforderungen an Ihre IT Landscha, um winra-evolution produk v einsetzen zu können. Ist in diesem Dokument

Mehr

Lösungen die sich rechnen.

Lösungen die sich rechnen. mds-software - Die Lösung aus der Praxis 1 Lösungen die sich rechnen. MEHR datasystems - mds mma Die Lösung aus der Praxis. Der Kunde zählt. MEHR datasystems MMA Meßdaten-Erfassungs-System Das MMA Meßdatenerfassungssystem

Mehr

baramundi software AG

baramundi software AG baramundi software AG Softwareverteilung mit baramundi Deploy www.baramundi.de (c) 2000-2002 baramundi software AG - alle Rechte vorbehalten. Seite 1 Key Features Produktvorstellung und Leistungsspektrum

Mehr

QuickHMI Player. User Guide

QuickHMI Player. User Guide QuickHMI Player User Guide Inhalt Vorwort... 2 Copyright... 2 Bevor Sie starten... 2 Packungsinhalt... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Hardware-Systemvoraussetzungen... 3 Betriebssysteme... 3 Startseite...

Mehr

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12 SiriusDataCS Installation 11.11.2013 Seite 1 / 12 Inhalt I. INSTALLATIONSSZENARIEN... 3 II. SYSTEMVORAUSETZUNGEN... 4 1. INSTALLATION MICROSOFT SQL DATENBANK... 5 1.1. ANDERE VERSIONEN DES MICROSOFT SQL

Mehr

Sage Personalwirtschaft

Sage Personalwirtschaft Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Software GmbH 2009 Systemanforderungen der Sage Personalwirtschaft Allgemeines Die Personalwirtschaft ist als Client-Server-Anwendung konzipiert. Die folgenden

Mehr

ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32

ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32 ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32 Inhalt 1 Grundsätzliches... 2 1.1 Freigegebene Betriebssysteme... 2 1.2 Service Packs... 2 1.3 Hardware... 2 2 Mindestvoraussetzungen...

Mehr

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-Software Touristiksoftware Telefon: +420/ 38 635 04 35 Telefax: +420/ 38 635 04 35 E-Mail: Office@SF-Software.com Internet: www.sf-software.com

Mehr

Bitte unbedingt lesen! Update-Dokumentation

Bitte unbedingt lesen! Update-Dokumentation Bitte unbedingt lesen! Update-Dokumentation Enthaltene Programmänderungen DMP Assist Version 4.88 Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Datensicherung vor dem Update... 3 3 Die Installation

Mehr

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014 Stand Juli 2014 Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor Dual Core 1,8

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

Systemanforderungen (Mai 2014)

Systemanforderungen (Mai 2014) Systemanforderungen (Mai 2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 3 Client/Server Installation... 4 Terminal-,Citrix-Installation... 5 Virtualisierung...

Mehr

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL:

FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: SOFTWARE LSM-BASIC: FREI PROGRAMMIERBAR BERECHTIGUNGEN PER MAUSKLICK VERGEBEN ZUTRITTSKONTROLLE, ZEITZONENSTEUERUNG UND PROTOKOLLIERUNG LSM-BUSINESS / LSM-PROFESSIONAL: DATENBANKBASIERT MULTIUSER- UND

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

SAUTER novapro Open in seiner Umgebung

SAUTER novapro Open in seiner Umgebung Stand: novapro Open 2015 (4.3), Sept. 2015 Seite 2 / 5 Schritt für Schritt entwickelt SAUTER die Management- und Visualisierungssoftware weiter und macht für unsere Kunden das Management in Ihrem Gebäude

Mehr

Idee und Umsetzung Lars Lakomski. Version 4.0. Produktbeschreibung. 2004-2015 IT-Team RheinMain www.it-team-rm.de

Idee und Umsetzung Lars Lakomski. Version 4.0. Produktbeschreibung. 2004-2015 IT-Team RheinMain www.it-team-rm.de Idee und Umsetzung Lars Lakomski Version 4.0 Produktbeschreibung Die Kassensoftware Bistro-Cash steht für: Eine sehr leicht bedien- und erlernbare Bedienungsoberfläche. Bedienung ist wahlweise mittels

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Checkliste Systemvoraussetzungen. Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath

Checkliste Systemvoraussetzungen. Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath Checkliste Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath CPU Pentium III oder höher Pentium IV oder höher RAM 512 MB 512 MB oder höher Festplatte Freier Speicher

Mehr

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min.

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min. Terminal Server Anforderungen Betriebssystem: Windows Server 2003 / 2008 / 2008 R2 / 2012 Grafik/ Videospeicher: Netzwerkkarte: Technologien Veröffentlichungs- Methoden: 2-fach Dual Core Prozessoren min.

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

Systemvoraussetzungen:

Systemvoraussetzungen: Systemvoraussetzungen: Allgemein Der rechnungsmanager ist eine moderne Softwarelösung, welche mit geringen Systemvoraussetzungen betrieben werden kann. Die Anwendung besteht u.a. aus den Modulen Server-Dienste

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Anforderungen BauPlus

Anforderungen BauPlus en BauPlus 1 BauPlus-Umgebungen... 2 1.1 Übersicht... 2 1.2 Einzelplatz... 2 1.3 Mehrplatzumgebung... 3 1.4 Terminalserver-Umgebung... 4 2 Microsoft SQL-Server... 5 2.1 e... 5 2.2 Voraussetzungen... 5

Mehr

Quip Trade Business Manager GUI/Client Installation

Quip Trade Business Manager GUI/Client Installation Quip Trade Business Manager GUI/Client Installation 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen

Mehr

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 09/2014

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 09/2014 Hardware- und Software-Anforderungen zum Betrieb von GSD-Softwarelösungen Stand: 18. September 2014 Impressum: GSD Gesellschaft für Software, Entwicklung und Datentechnik mbh Ludwigsstädter Straße 95+97

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.40

Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.40 Hard- und Softwarevoraussetzungen CAQ=QSYS Professional 7.40 Freigabedatum: 17. Februar 2010 Datenbanksystem Datenbankserver Applikationsserver (Fileserver) Clients MS SQL 2005 (SP1) MS SQL 2008 (SP1)

Mehr

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Inhalt Systemvoraussetzungen... 1 Hintergrund zur Installation... 1 Installation des DBMS auf einem Server... 2 Mehrplatz Installationsvarianten

Mehr

Quality. Excellence. Navigation. Knowledge. Security. Management. Systemanforderungen für die Installation von. QLogBook2010 ab Version 2.9.

Quality. Excellence. Navigation. Knowledge. Security. Management. Systemanforderungen für die Installation von. QLogBook2010 ab Version 2.9. Systemanforderungen für die Installation von QLogBook2010 ab Version 2.9.2 Quality Security Excellence Process Risk Management Knowledge Navigation QLogBook Systemanforderungen_rev04.docx Inhaltsverzeichnis

Mehr

Benutzerdokumentation AMOR 3 11.0 Systemvoraussetzungen

Benutzerdokumentation AMOR 3 11.0 Systemvoraussetzungen Benutzerdokumentation AMOR 3 11.0 Systemvoraussetzungen Copyright AESCUDATA GmbH All rights reserved Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen...3 AMOR3 1.1 Allgemein 3 1.2 Anforderungen an den Arbeitsplatzrechner

Mehr

conjectcm Systemvoraussetzungen

conjectcm Systemvoraussetzungen conjectcm Systemvoraussetzungen www.conject.com conjectcm Systemvoraussetzungen Nutzungshinweis: Das vorliegende Dokument können Sie innerhalb Ihrer Organisation jederzeit weitergeben, kopieren und ausdrucken.

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Multi-User-Version CUBUS 5.1.5-W, die Mehrplatz-Version des Dialogprogramms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012

Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012 Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012 Voraussetzungen Kompatibilitätsvoraussetzungen Kompatibilität mit anderen GS-Produkten Die GS-Programme 2011 (GS-Auftrag, GS-Adressen) sind nur mit Applikationen

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Installationsvoraussetzungen... 2 Was passiert bei der Installation?... 2 Einzelplatzinstallation...

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Hinweis: Microsoft empfiehlt für den Unternehmensbereich jeweils die Professional Edition

Hinweis: Microsoft empfiehlt für den Unternehmensbereich jeweils die Professional Edition Unterstützte Betriebssysteme Getestete Desktop Varianten: Windows XP (32 Bit) Windows Vista (32 Bit / 64Bit) Windows 7 (32 Bit / 64 Bit) Windows 8 (32 Bit / 64 Bit) Hinweis: Microsoft empfiehlt für den

Mehr

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME

Lagerplätze. Labor. Fahrzeugwaagen. Qualitäten. Analyse- Zellenverwaltung. werte. tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Lagerplätze Offline Qualitäten Labor werte Zellenverwaltung Fahrzeugwaagen Analyse- tacoss.escale - SOFTWARE FÜR WAAGENPROGRAMME Inhalt Inhalt 2 Überblick 4 Funktionalität 6 Datenaustausch 7 Waagentypen

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: FEBRUAR 2016

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: FEBRUAR 2016 LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: FEBRUAR 2016 2 1.0... 3 1.1. LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3... 3 1.2. PRODUKTKURZBESCHREIBUNG... 4 2.0 PRODUKTUMFELD... 5 2.1.

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Die DokumentenManagementSpezialisten

Die DokumentenManagementSpezialisten Die DokumentenManagementSpezialisten PRINTPORTAL ist ein eigenständiges Programm mit dem Dokumente aus allen gängigen Windows- Anwendungen beim Drucken automatisch an ein elektronisches Archiv übergeben

Mehr

MSDE 2000 mit Service Pack 3a

MSDE 2000 mit Service Pack 3a MSDE 2000 mit Service Pack 3a Neues MSDE im WINLine-Setup: Seit der WINLine 8.2 Build 972 wird auf der WINLine-CD ein neues Setup der Microsoft MSDE mit ausgeliefert. Mit dieser neuen Version MSDE 2000

Mehr

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE)

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) Thin Clients und für Server-based Computing Produktfamilie LinThin UltraLight LinThin Light LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) LinThin TFTPlus (TE) LinAdmin Optionen und Zubehör LinThin UltraLight -

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken

Anleitung zur Einrichtung einer ODBC Verbindung zu den Übungsdatenbanken Betriebliche Datenverarbeitung Wirtschaftswissenschaften AnleitungzurEinrichtungeinerODBC VerbindungzudenÜbungsdatenbanken 0.Voraussetzung Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen für alle gängigen Windows

Mehr

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME ALLGEMEINES Für die Mehrplatzinstallation von PLATO wird der Einsatz eines dedizierten Servers und ein funktionierendes Netzwerk mit Vollzugriff auf den PLATO-Ordner (Empfehlung: mit separatem, logischem

Mehr

SynServer MS Exchange Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen

SynServer MS Exchange Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen SynServer MS Server Solutions Produktinformationen Seite 1 SynServer MS Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen SynServer bietet mit den MS Server Solutions

Mehr