Was ist grüne Software? Einführung in die Potenziale zur Ressourceneinsparung durch Software

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was ist grüne Software? Einführung in die Potenziale zur Ressourceneinsparung durch Software"

Transkript

1 Berlin Was ist grüne Software? Einführung in die Potenziale zur Ressourceneinsparung durch Software Dr. Wolfgang Lohmann Technologie und Gesellschaft, Empa - Eidgenössische Materialprüfungsund Forschungsanstalt, St. Gallen

2 Ergebnisse aus dem Vorhaben Grüne Software im Auftrag des Umweltbundesamtes 2013

3 Grüne Software Green IT = [..] Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) und deren Anwendung, die unter Berücksichtigung des gesamten Produktlebenszyklus im Vergleich zu bisherigen Lösungen zu einer deutlichen Entlastung der Umwelt führt. (Borderstep-Institut 2012, S. 10) Green by IT: Umweltentlastende Effekte der IT indirekt über andere Produkte und Dienstleistungen Green in IT: Umweltschonende Bereitstellung von IT-Leistungen Schwerpunkt bisher eher effizienteres Gestalten der Hardware Prozessorarchitektur Serverarchitektur etc. Infrastruktur von RZ Eigentlich Problem der Energiedichte!

4 Grüne Software Blick auf Software im Green IT Kontext oft aus der Perspektive: Energiemanagement von Hardware Virtualisierung Loadbalancing Reicht uns nicht! IKT Systeme allgemein sind (meist) ohne Software unvollständig Virtualisierte Regeleinheit Steuert man falsch, nützt effizienter Untersatz nichts (Faktor Mensch fehlt noch) Trotz des immateriellen Charakter bewirkt Software Materialflüsse, Energieflüsse, erfordert Ressourcen IT Systeme sind mehr als nur Hardware! Aspekt Software verdient mehr Aufmerksamkeit!

5 Grüne Software Grüne Software = [..] Einsatz von Software und die Anwendung von Software, der/die unter Berücksichtigung des gesamten Produktlebenszyklus einschließlich erforderlicher Hardwareressourcen im Vergleich zu bisherigen Lösungen zu einer deutlichen Entlastung der Umwelt führt oder die umweltbelastende Lösungen vermeiden hilft. Fokus auf Software-Aspekt von Green IT, aber auch weiter, zb. Simulationssoftware, Umweltinformationssysteme Nachhaltigkeitssicht ausgeblendet SMARTer2020 Minderungspotenzial 9.1 GtCO2e = 7 fache der direkten IKT Emissionen (SMARTer2020) Relevanz? SMARTer2020 Report! Maßgeblich durch Software getriebene Anwendungen Auch hier: Grün in Software und Grün durch Software What the report doesn't consider, though, is the enabling effect ICT has on emissions increases. (Preist 2012)

6 Grün durch Software Energiemanagement, z.b. Schlafmodus, Virtualisierung & Konsolidierung in RZ, Loadbalancing Cloud computing abatement potential of 4.5 million tonnes of CO2e (Williams u.a. 2013) Potenzial 90% Einsparung aktueller Standardsoftware (Williams u.a. 2013b) Videokonferenzen, z.b. Bell-Labs SW! Messung an Empa mit Doppelkonferenz Davos/Nagoya: Gesamtenergieaufwand 69kg CO2e << 1 Flug eines Teilnehmers (2.1t CO2) zu dem anderen Ort (Coroama u.a. 2012,2013 ) Optimierung, z.b. Logistik, Stauvermeidung Green by SW Dematerialisierung: Kauf von Musik in digitaler Form : Vergleich zur Auslieferung von CDs zum Kunden = bis zu 80% weniger Energieverbrauch und CO₂-Emissionen verursacht (Weber u.a 2009) Materialflüsse, z.b. Ebay, Amazon Wirkung auf Logistikunternehmen Mobile Nutzung Green in IT by SW Green by IT / SW Spielraum für mehr Wachstum? MS Office in Cloud Einsparung Outlook 8% Excel 17% Word -17% Zeit für mehr Konferenzen? Raum für mehr Autos? E-Paper nicht immer besser! (Hischier 2013) (CEET 2013)

7 Grün in Software (?) Powerstatistik Notebook Mit, ohne Flash Werbung durchschnittlich 2.5 Watt Leistungsaufnahme eines Desktop-PCs (Simons u.a. 2010). Lt. (Destatis): 2010 hatten etwa 80% der 36 Mio Haushalte ( ~ 28 Mio) einen stationären PC Einsparpotenzial in der Leistungsaufnahme von mehr als 70 MW Linux Ubuntu Thinkpad X60 (2006) Linux Ubuntu Thinkpad X60 (2006)

8 public class ( ) { fib 0 = 0.. fib 1 = 1 public static void main (.) fib n = fib (n-1) + fib (n-2) {.. long fib_1 = 0; long fib_2 = 1; System.out.print(fib_1); while (fib_2 <= ) { System.out.print(fib_2); long nfib = fib_1 + fib_2; fib_1 = fib_2; fib_2 = nfib; } System.out.println(); } Abstraktionsebenen Anwendungssoftware über Rechnergrenzen hinaus Anwendungssoftware lokal Middleware Virtualisi erung (VM), Konsolidi erung Betriebssystem maxterms equ digits equ (maxterms* )/1000 org 100h mov ax,'00' mov di,counter mov cx,digits+cntdigits/2 cld rep stosw inc ax mov [num1 + digits - 1],al mov [num2 + digits - 1],al mov [counter + c ntdi gi ts - 1],al jmp.bottom.top mov di,num1+digits-1 mov si,num2+digits-1 mov cx,digits call AddNumbers mov bp,num2 call PrintLine dec dword [term] jz.done mov di,num2+digits-1 mov si,num1+digits-1 mov cx,digits call AddNumbers.bottom mov bp,num1 call PrintLine dec dword [term] jnz.top.done call CRLF mov ax,4c00h int 21h PrintLine: mov dx,eol mov cx,msg1len+eollen call PrintString mov di,counter mov cx,cntdigits call PrintNumericString call Inc rementcount mov dx,msg2 mov cx,msg2len call PrintString mov di,bp mov cx,digits PrintNumericString: mov al,'0' cld repe scasb mov dx,di dec dx inc cx PrintString: mov bx, 1 mov ah, 040h int 21h ret AddNumbers: std clc.top mov ax,0f0fh and al,[si] and ah,[di] adc al,ah aaa add al,'0' stosb dec si loop.top ret IncrementCount: mov cx,cntdigits mov di,counter+cntdigits-1 std stc.top mov ax,000fh and al,[di] adc al,ah aaa Quelle: add al,'0' stosb loop.top ret CRLF: mov dx,eol mov cx,eollen jmp PrintString eol db 13,10 eollen equ $ - eol msg1 db 'Fibonacci(' msg1len equ $ - msg1 msg2 db '): ' msg2len equ $ - msg2 term dd maxterms counter: num1 equ counter+cntdigits num2 equ num1+digits Firmware Hardware, z.b. CPU, Bus, Speicher Grafikkarte, Netzwerkkarte

9 public class ( ) { fib 0 = 0.. fib 1 = 1 public static void main (.) fib n = fib (n-1) + fib (n-2) {.. long fib_1 = 0; long fib_2 = 1; System.out.print(fib_1); while (fib_2 <= ) { System.out.print(fib_2); long nfib = fib_1 + fib_2; fib_1 = fib_2; fib_2 = nfib; } System.out.println(); } Übersetzer Abstraktionsebenen Anwendungssoftware über Rechnergrenzen hinaus Anwendungssoftware lokal Middleware Virtualisi erung (VM), Konsolidi erung Betriebssystem maxterms equ digits equ (maxterms* )/1000 org 100h mov ax,'00' mov di,counter mov cx,digits+cntdigits/2 cld rep stosw inc ax mov [num1 + digits - 1],al mov [num2 + digits - 1],al mov [counter + c ntdi gi ts - 1],al jmp.bottom.top mov di,num1+digits-1 mov si,num2+digits-1 mov cx,digits call AddNumbers mov bp,num2 call PrintLine dec dword [term] jz.done mov di,num2+digits-1 mov si,num1+digits-1 mov cx,digits call AddNumbers.bottom mov bp,num1 call PrintLine dec dword [term] jnz.top.done call CRLF mov ax,4c00h int 21h PrintLine: mov dx,eol mov cx,msg1len+eollen call PrintString mov di,counter mov cx,cntdigits call PrintNumericString call Inc rementcount mov dx,msg2 mov cx,msg2len call PrintString mov di,bp mov cx,digits PrintNumericString: mov al,'0' cld repe scasb mov dx,di dec dx inc cx PrintString: mov bx, 1 mov ah, 040h int 21h ret AddNumbers: std clc.top mov ax,0f0fh and al,[si] and ah,[di] adc al,ah aaa add al,'0' stosb dec si loop.top ret IncrementCount: mov cx,cntdigits mov di,counter+cntdigits-1 std stc.top mov ax,000fh and al,[di] adc al,ah aaa Quelle: add al,'0' stosb loop.top ret CRLF: mov dx,eol mov cx,eollen jmp PrintString eol db 13,10 eollen equ $ - eol msg1 db 'Fibonacci(' msg1len equ $ - msg1 msg2 db '): ' msg2len equ $ - msg2 term dd maxterms counter: num1 equ counter+cntdigits num2 equ num1+digits Firmware Hardware, z.b. CPU, Bus, Speicher Grafikkarte, Netzwerkkarte

10 public class ( ) { fib 0 = 0.. fib 1 = 1 public static void main (.) fib n = fib (n-1) + fib (n-2) {.. long fib_1 = 0; long fib_2 = 1; System.out.print(fib_1); while (fib_2 <= ) { System.out.print(fib_2); long nfib = fib_1 + fib_2; fib_1 = fib_2; fib_2 = nfib; } System.out.println(); } Abstraktionsebenen Anwendungssoftware über Rechnergrenzen hinaus Anwendungssoftware lokal Middleware Virtualisi erung (VM), Konsolidi erung Betriebssystem maxterms equ digits equ (maxterms* )/1000 org 100h mov ax,'00' mov di,counter mov cx,digits+cntdigits/2 cld rep stosw inc ax mov [num1 + digits - 1],al mov [num2 + digits - 1],al mov [counter + c ntdi gi ts - 1],al jmp.bottom.top mov di,num1+digits-1 mov si,num2+digits-1 mov cx,digits call AddNumbers mov bp,num2 call PrintLine dec dword [term] jz.done mov di,num2+digits-1 mov si,num1+digits-1 mov cx,digits call AddNumbers.bottom mov bp,num1 call PrintLine dec dword [term] jnz.top.done call CRLF mov ax,4c00h int 21h PrintLine: mov dx,eol mov cx,msg1len+eollen call PrintString mov di,counter mov cx,cntdigits call PrintNumericString call Inc rementcount mov dx,msg2 mov cx,msg2len call PrintString mov di,bp mov cx,digits PrintNumericString: mov al,'0' cld repe scasb mov dx,di dec dx inc cx PrintString: mov bx, 1 mov ah, 040h int 21h ret AddNumbers: std clc.top mov ax,0f0fh and al,[si] and ah,[di] adc al,ah aaa add al,'0' stosb dec si loop.top ret IncrementCount: mov cx,cntdigits mov di,counter+cntdigits-1 std stc.top mov ax,000fh and al,[di] adc al,ah aaa add al,'0' stosb loop.top ret CRLF: mov dx,eol mov cx,eollen jmp PrintString eol db 13,10 eollen equ $ - eol msg1 db 'Fibonacci(' msg1len equ $ - msg1 msg2 db '): ' msg2len equ $ - msg2 term dd maxterms counter: num1 equ counter+cntdigits num2 equ num1+digits Firmware Hardware, z.b. CPU, Bus, Speicher Grafikkarte, Netzwerkkarte (Quelle: CPU) (Kyung u.a., 2011)

11 public class ( ) {.. public static void main (.) {.. long fib_1 = 0; long fib_2 = 1; System.out.print(fib_1); while (fib_2 <= ) { System.out.print(fib_2); long nfib = fib_1 + fib_2; fib_1 = fib_2; fib_2 = nfib; } } System.out.println(); fib 0 = 0 fib 1 = 1 fib n = fib (n-1) + fib (n-2) Unterschiedlicher Energiebedarf z.b. Implementation von Modulo 50% more than simple condition check Abstraktionsebenen Anwendungssoftware über Rechnergrenzen hinaus Anwendungssoftware lokal Middleware Virtualisi erung (VM), Konsolidi erung Betriebssystem maxterms equ digits equ (maxterms* )/1000 org 100h mov ax,'00' mov di,counter mov cx,digits+cntdigits/2 cld rep stosw inc ax mov [num1 + digits - 1],al mov [num2 + digits - 1],al mov [counter + c ntdi gi ts - 1],al jmp.bottom.top mov di,num1+digits-1 mov si,num2+digits-1 mov cx,digits call AddNumbers mov bp,num2 call PrintLine dec dword [term] jz.done mov di,num2+digits-1 mov si,num1+digits-1 mov cx,digits call AddNumbers.bottom mov bp,num1 call PrintLine dec dword [term] jnz.top.done call CRLF mov ax,4c00h int 21h PrintLine: mov dx,eol mov cx,msg1len+eollen call PrintString mov di,counter mov cx,cntdigits call PrintNumericString call Inc rementcount mov dx,msg2 mov cx,msg2len call PrintString mov di,bp mov cx,digits PrintNumericString: mov al,'0' cld repe scasb mov dx,di dec dx inc cx PrintString: mov bx, 1 mov ah, 040h int 21h ret AddNumbers: std clc.top mov ax,0f0fh and al,[si] and ah,[di] adc al,ah aaa add al,'0' stosb dec si loop.top ret IncrementCount: mov cx,cntdigits mov di,counter+cntdigits-1 std stc.top mov ax,000fh and al,[di] adc al,ah aaa add al,'0' stosb loop.top ret CRLF: mov dx,eol mov cx,eollen jmp PrintString eol db 13,10 eollen equ $ - eol msg1 db 'Fibonacci(' msg1len equ $ - msg1 msg2 db '): ' msg2len equ $ - msg2 term dd maxterms counter: num1 equ counter+cntdigits num2 equ num1+digits Firmware Hardware, z.b. CPU, Bus, Speicher Grafikkarte, Netzwerkkarte (Quelle: CPU) (Kyung u.a., 2011)

12 Abstraktionsebenen Zunahme -Information Struktur -Abstraktion - Umwege Zunahme Information über Hardware Abnahme Information über Struktur Anwendungssoftware über Rechnergrenzen hinaus Anwendungssoftware lokal Middleware Betriebssystem Virtualisi erung (VM), Konsolidi erung Firmware Hardware, z.b. CPU, Bus, Speicher Grafikkarte, Netzwerkkarte

13 Abstraktionsebenen Vista Layer macht Hardware obsolete Energieeffizienz von Algorithmen/ Anwendungen durchschnittlich 20% ((Bruschi, 2007) Capra 2009) Abstraktionsebenen kosten Energie, Zeit, sind Umwege, Mehrarbeit Designpattern kosten (noch) (Greens 2012) Beziehungen zwischen Schichten Einfluss von Compilern, Spezialfall Interpreter, Einfluss von Sprachen Energie : Leistung und Zeitdauer Neue Aspekte: Schleifen/CPU Zyklen Laufzeiteffizienz nicht direkt proportional zur Energieeffizienz Algorithmen können auf unterschiedlicher HW unterschiedliche Auswirkungen haben Anwendungssoftware über Rechnergrenzen hinaus Anwendungssoftware lokal Middleware Betriebssystem Virtualisi erung (VM), Konsolidi erung Firmware Hardware, z.b. CPU, Bus, Speicher Grafikkarte, Netzwerkkarte

14 Einige aktuelle Entwicklungen Funktionale Programmierung Gut für Parallelisierung! Rekursion teilweise sehr effizient! Parallele Programmierung: Multi Core-Programmierung / Multithreading Energy Aware Computing Selftuning Code Z.B. Dynamisch an Videoinhalte angepasste Frameraten Videos benötigen unterschiedlich viel Energie Programmiersprachen, mit Energieannotationen / Contracts (z.b. Götz u.a., 2012) EnerJ: Sprache, die Ungenauigkeit zuläßt : We could save energy in everything from smartphones to supercomputers by letting them make mistakes Einsparung 10-40% (Sampson u.a., 2013) Nachhaltigkeit als Qualitätskriterium: Ändert einiges z.b. Liu, 2012: Energy-Efficient Synchronization through Program Patterns

15 Einige kritische Fragen Wer spart Energie? Nutzer? Service Anbieter in Cloud? Infrastrukturbereitsteller? Das Gesamtsystem muss sparen! Was bedeutet das für Material? Z.B. erzwungene HW Wechsel? Mikrowatteinsparungen bei Smartphones Relativ zum Aufwand der Einsparung? Relativ zur Herstellung? Relativ zur erhöhten Nutzung des Smartphones? Hoher Verbrauch für mobile Übertragung (CEET 2013) Wie grün ist Software, wenn sie neue Hardware benötigt? (Hilty) Neukauf eines Laptops amortisiert sich erst nach mind. 5 Jahre Nutzung (optimaler Fall) bei Effizienzsteigerung von 70%! Sonst eher Jahre! (Prakash 2012) Büro: Wasserkocher 1l 200s * 2000W ~ 111,1Wh 200s * 2400W ~ 133,3Wh 20 Tage Smartphone (CEET 2013)

16 Zusammenfassung steuert / optimiert HW (z.b.energie, Wärme) ersetzt / macht Hardware unnötig Beispiel Virtualisierung spart Materialströme ein Move bits, not atoms (N. Negroponte) Spart Platz, Zeit nach Auslieferung noch änderbar Zum Guten ( z.b. Schutz vor fehlendem/falschem Wissen) Immateriell Chancen durch Freie und Open Source Software, aber kein Selbstläufer! Skalierungseffekte! Automatische Anpassungen möglich Beliebig oft kopierbar Leichter Transport Steuert HW oft ineffizient benötigt HW macht HW obsolete bewirkt Materialströme woanders Kostet Platz, Zeit zum Schlechten (z.b. wieder obsolete machen von HW) Extrem komplexe Systeme Laufzeiteffizienz nicht direkt mit Energieeffizenz Abhängig von HW Abhängig von anderen SW Systemen Wechselwirkungen

17 Browservergleich: Energie (MS Blog)

18 Browservergleich: Energie (MS Blog)

19 Browservergleich: Energie (MS Blog)

20 Millionen Zeilen Code Dr. Wolfgang Lohmann Informatics and Sustainability Research Technology and Society Empa Swiss Federal Laboratories for Materials Science and Technology wolfgang.lohmann + gmail o com SW Lines of Code Windows 7 ~ Linux Kernel ~

21 Referenzen Capra, E., Merlo, F. (2009): Green IT: Everything starts from the Software, 17th European Conference on Information Systems, Verona Recent researches (Bruschi, 2007) have shown that current energy efficiency of algorithms and applications is on average 20%, whereas energy efficiency related to data quality (low quality data requires more operations) is no higher than 60% (Restorick, 2007). Ungeprüfte Sekundärquellen: T. Restorick, An Inefficient Truth, Global Action Plan Report, 2007, F. Bruschi, From Green Grid to Efficient Enterprise, Schneider Electric, Presentation held at the conference Green ICT, 22nd November 2007, Milan, Italy. CEET (2013): The Power of Wireless Cloud. An Analysis of the Energy Consumption of Wireless Cloud. The total energy consumption of cloud services accessed via wireless networks could reach between 32 TWh and 43 TWh by In 2012, the figure was closer to 9.2 TWh. [..] Wireless access network technologies account for 90% of total wireless cloud energy consumption. Data centres account for only about 9%. The energy consumption of wireless user devices is negligible. Coroama, V. C., Hilty, L. M., Birtel, M. (2011): Effects of Internet-Based Multiple-Site Conferences on Greenhouse Gas Emissions. Telematics and Informatics , Coroama, V., Hilty, L. M., Heiri, E., Horn, F. (2013): The Direct Energy Demand of Internet Data Flows. Journal of Industrial Ecology (in press) CPU Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft des Deutschen Bundestages (2012): Gutachten zum Thema Green IT Nachhaltigkeit, vorgelegt von Borderstep-Institut und IZT, Berlin, Ausschussdrucksache 17(24)058, 2012 Götz, A., Wilke, C., Richly S., Aßmann, U. (2012): Approximating Quality Contracts for Energy Auto-Tuning Software, Proc. GREENS 2012, Zurich. Hischier, R., Lisibach, R., Hilty, L. M. (2013): mat an ICT Application to Support a More Sustainable Use of Print Products and ICT Devices, Proc. of First Int. Conf. on ICT4S 2013, Feb , 2013, Zurich Kyung, C-M., Yoo, S. (2011): Energy-Aware System Design: Algorithms and Architectures, Springer, 2011 Liu, Y. D. (2012): Energy-Efficient Synchronization through Program Patterns, Proc. Of Greens 2012, Zurich.

22 MS Blog : 9.aspx Prakash, S., Liu, R., Schischke, K., Stobbe, L. (2012): Zeitlich optimierter Ersatz eines Notebooks unter ökologischen Gesichtspunkten, 2012, UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT, Forschungskennzahl , UBA-FB , S48 Preist, C. (2012): ICT a power for climate good or evil? In Forum for the future, Dec 12, What the report doesn't consider, though, is the enabling effect ICT has on emissions increases. Sampson, A., Ceze, L., Grossman, D. (2013): EnerJ, the Language of Good-Enough Computing, IEEE Spectrum Feature Article, Simons, R.J.G and Pras, A. (2010) The Hidden Energy Cost of Web Advertising. Technical Report TR-CTIT-10-24, Centre for Telematics and Information Technology University of Twente, Enschede. ISSN Statistisches Bundesamt : https://www.destatis.de/de/zahlenfakten/gesellschaftstaat/einkommenkonsumlebensbedingungen/ausstattunggebrauchsguetern/ Tabellen/A_Infotechnik_D_LWR.html?nn=72206 Thoma, J. (2013): Linux ohne Kernelticks, in Golem, Weber, C. L., Koomey, J.G., Matthews, H.S. (2009): The Energy and Climate Change Impacts of Different Music Delivery Methods, August Williams, R. D., Thomond, P., Mackanzie, I. (2013): The Greenhouse Gas Abatement Potential of Enterprise Cloud Computing. Proceedings of the first ICT4S, Feb 14-16, 2013, Zurich. assuming a cloud market penetration rate of 80%. Results show there is significant potential for GHG emission reductions in each country. Indeed 4.5 million tonnes of CO2e could be reduced from the countries in scope through a move to cloud-based , CRM and groupw are services. For all countries in scope this on average represents approximately 1.7% of the ICT sector s carbon foot print assuming the ICT sector accounts for 4% of GHG emissions. Williams, D. R., Tang, Y. (2013b): Impact of Office Productivity Cloud Computing on Energy Consumption and Greenhouse Gas Emissions, Environ. Sci. Technol. 2013, 47, , dx.doi.org/ /es The power consumption of the cloud based Outlook (8%) and Excel (17%) was lower than their traditional counterparts. However, the power consumption of the cloud version of Word was 17% higher than its traditional equivalent. A third mixed access method was also measured for Word which emitted 5% more GHG than the traditional version.

23

24 This should have been enough!

Die Energieeffizienz der Informationsgesellschaft: Wo ist sie geblieben?

Die Energieeffizienz der Informationsgesellschaft: Wo ist sie geblieben? Die Energieeffizienz der Informationsgesellschaft: Wo ist sie geblieben? Lorenz Hilty Institut für Informatik, Universität Zürich Abteilung Technologie und Gesellschaft, Empa Prof. Dr. Lorenz Hilty, Folie

Mehr

Methodische Herausforderungen und Handlungsempfehlungen

Methodische Herausforderungen und Handlungsempfehlungen Methodische Herausforderungen und Handlungsempfehlungen Prof. Dr. Lorenz M. Hilty Institut für Informatik, Universität Zürich Abteilung Technologie und Gesellschaft, Empa, St.Gallen Ergebnisse aus dem

Mehr

TIn 1: Feedback Laboratories. Lecture 4 Data transfer. Question: What is the IP? Institut für Embedded Systems. Institut für Embedded Systems

TIn 1: Feedback Laboratories. Lecture 4 Data transfer. Question: What is the IP? Institut für Embedded Systems. Institut für Embedded Systems Mitglied der Zürcher Fachhochschule TIn 1: Lecture 4 Data transfer Feedback Laboratories Question: What is the IP? Why do we NEED an IP? Lecture 3: Lernziele Moving data, the why s and wherefores Moving

Mehr

Einführung: Energieeffiziente IKT-Infrastruktur Herausforderungen für Unternehmen und Umweltpolitik

Einführung: Energieeffiziente IKT-Infrastruktur Herausforderungen für Unternehmen und Umweltpolitik Einführung: Energieeffiziente IKT-Infrastruktur Herausforderungen für Unternehmen und Umweltpolitik PD Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit, Berlin BMU-Fachdialog Zukunftsmarkt

Mehr

BERÜCKSICHTIGEN DIE DERZEITIGEN RECHTLICHEN REGELUNGEN DEN TECHNISCHEN WANDEL? Daniel Hinchliffe

BERÜCKSICHTIGEN DIE DERZEITIGEN RECHTLICHEN REGELUNGEN DEN TECHNISCHEN WANDEL? Daniel Hinchliffe 08.09.2015 BERÜCKSICHTIGEN DIE DERZEITIGEN RECHTLICHEN REGELUNGEN DEN TECHNISCHEN WANDEL? Daniel Hinchliffe Ökodesign und Network Standby dena Expertenworkshop Vernetzte Geräte 08.09.2015 dena Expertenworkshop

Mehr

Informatik als Teil der Ursache und Teil der Lösung von Umweltproblemen

Informatik als Teil der Ursache und Teil der Lösung von Umweltproblemen Wie grün ist IT? Informatik als Teil der Ursache und Teil der Lösung von Umweltproblemen Lorenz Hilty Gemeinsame Forschungsgruppe Informatik und Nachhaltigkeit der Empa und der Universität Zürich lorenz.hilty@empa.ch

Mehr

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz ÖKOBÜRO Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz Dr. Thomas Grimm IBM Österreich Oktober 2008 Ohne Maßnahmen brauchen wir bald eine zweite Erde vorhandene Ressourcen Quelle: WWF Climate

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes

Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes Die Trends in Rechenzentren bis 2015 Ergebnisse einer neuen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Veranstaltung Rechenzentren

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Energieverbrauch von Rechenzentren Trends, Effizienzpotenziale, Handlungsbedarfe

Energieverbrauch von Rechenzentren Trends, Effizienzpotenziale, Handlungsbedarfe Energieverbrauch von Rechenzentren Trends, Effizienzpotenziale, Handlungsbedarfe Dr. Ralph Hintemann, Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit, Berlin Vortrag in Hamburg. 29. Oktober 2009

Mehr

Ressourcen und Architektur Resources and Architecture

Ressourcen und Architektur Resources and Architecture BauZ! Ressourcen und Architektur Resources and Architecture Prof.Mag.arch Carlo Baumschlager Wiener Kongress für zukunftsfähiges Bauen, 22.02.2013 M. Hegger, Energie-Atlas: nachhaltige Architektur. München

Mehr

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi 1 Fusszeile Agenda Motivation How to do it right? Einführung in Unternehmen Massnahmen zu energieeffizientenarbeitsplatz Arbeitsplätze

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre??

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Humboldt-Universität zu Berlin Xinnovations 2012 Berlin, September

Mehr

Communications & Networking Accessories

Communications & Networking Accessories 3Com10 Mbit (Combo) 3Com world leading in network technologies is a strategic partner of Fujitsu Siemens Computers. Therefore it is possible for Fujitsu Siemens Computers to offer the very latest in mobile

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Techno-economic study of measures to increase the flexibility of decentralized cogeneration plants on a German chemical company Luis Plascencia, Dr.

Mehr

Microsoft Software Assurance Home Use Program: Oktober 2009

Microsoft Software Assurance Home Use Program: Oktober 2009 Microsoft Software Assurance Home Use Program: Oktober 2009 Home Use Program (HUP) Das Home Use Program ermöglicht es den Mitarbeitern von Unternehmen mit entsprechendem Volumenlizenzvertrag, Office 2007

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon ALM & DevOps Day 24. September 2015, Zürich Oerlikon 07. November, Zürich-Oerlikon Hilfe, meine Entwickler arbeiten im SSMS Nicolas Müggler Senior Consultant (ALM / BI) Trivadis AG Agenda Die Problematik

Mehr

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud Private Cloud Hammer-Business Private Cloud Ansgar Heinen Datacenter Sales Specialist Oliver Kirsch Strategic Channel Development Private Cloud Agenda Private Cloud Eine Einordnung Erfolge in Deutschland

Mehr

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director INTERXION Rechenzentrum & Cloud Volker Ludwig Sales Director AGENDA Kurzvorstellung Interxion Evolution der Rechenzentren bis heute Hybrid Cloud ein Blick in die Zukunft 2 AUF EINEN BLICK FÜHRENDER EUROPÄISCHER

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Seite 1 Green IT Green IT bedeutet, die Nutzung von Informationstechnologie über den gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient.

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Ulrik Pedersen, Head of Service, Schneider Electric IT Business DCIM? Google suche von was bedeutet

Mehr

Renaissance der Atomenergie Mythos oder Wirklichkeit?

Renaissance der Atomenergie Mythos oder Wirklichkeit? Renaissance der Atomenergie Mythos oder Wirklichkeit? Mycle Schneider International Consultant on Energy and Nuclear Policy Technische Universität Wien 10.-11. Oktober 2006 Mycle Schneider Consulting The

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

Green Software Engineering - Modelle und Perspektiven

Green Software Engineering - Modelle und Perspektiven Fachgespräch Nachhaltige Software Green Software Engineering - Modelle und Perspektiven Prof. Dr. Stefan Naumann 28. November 2014, Berlin 1 Agenda Was ist Green Software Engineering? Messung des Energieverbrauchs

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Ein- und Zweifamilienhäuser Family homes

Ein- und Zweifamilienhäuser Family homes Wohnwelten / Living Environments Ein- und Zweifamilienhäuser Family homes Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean Energy

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Energiewende nicht ohne Green IT. Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013

Energiewende nicht ohne Green IT. Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013 Energiewende nicht ohne Green IT Marcel Ledergerber DCFM Credit Suisse Für electrosuisse 19. Juni 2013 Die Credit Suisse und Ihre Data Center Eine International tätige Bank mit weltweit 47 000 Mitarbeitern

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN?

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? 3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? Udo Schaefer Berlin, den 10. November 2011 DIE NETZE UND IHRE NUTZUNG Berechnungsgrundlage 800 Millionen Facebook Nutzer Transport

Mehr

Produzierendes Gewerbe Industrial production

Produzierendes Gewerbe Industrial production Arbeitswelten / Working Environments Produzierendes Gewerbe Industrial production Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

https://portal.microsoftonline.com

https://portal.microsoftonline.com Sie haben nun Office über Office365 bezogen. Ihr Account wird in Kürze in dem Office365 Portal angelegt. Anschließend können Sie, wie unten beschrieben, die Software beziehen. Congratulations, you have

Mehr

Role of photovoltaics in the future energy mix: What comes after the current regulations?

Role of photovoltaics in the future energy mix: What comes after the current regulations? Role of photovoltaics in the future energy mix: What comes after the current regulations? Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin 2nd Inverter and PV System Technology Forum 2012 23 January 2012

Mehr

Mehr erreichen mit der bestehenden Infrastuktur. Mathias Widler Regional Sales Manager DACH mwidler@a10networks.com

Mehr erreichen mit der bestehenden Infrastuktur. Mathias Widler Regional Sales Manager DACH mwidler@a10networks.com Mehr erreichen mit der bestehenden Infrastuktur Mathias Widler Regional Sales Manager DACH mwidler@a10networks.com 1 Das Unternehmen A10 Networks Gegründet 2004, 240 Mitarbeiter Mission: Marktführer im

Mehr

Application Virtualization 5.0 SP2

Application Virtualization 5.0 SP2 Application Virtualization 5.0 SP2 Neuerungen im Überblick Sebastian Gernert Escalation Engineer Microsoft App-V 5.0 SP2 hat vier neue features. Virtualisierung von Shell-Extensions Visual C Runtime Support

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM)

Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) Green IT im Büro Philipp Karch Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) Hannover, 21. August 2008 Green IT im Büro Was steckt hinter dem Begriff Green IT? ITK-interne

Mehr

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München Neue IT Neues Geschäft André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München ... im Triebwerkstrahl der Sputnik-Rakete... 1997 1989 1982 1962 1 Copyright 2012 FUJITSU ... im Triebwerkstrahl

Mehr

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle SAFE HARBOR STATEMENT The following is intended to outline our general product

Mehr

Wertvolle Einblicke in die Gamer-Welt bei ProSiebenSat.1 Games

Wertvolle Einblicke in die Gamer-Welt bei ProSiebenSat.1 Games 10. April, 11:45 12:05 Uhr Wertvolle Einblicke in die Gamer-Welt bei ProSiebenSat.1 Games HMS Analytical-Software GmbH, Rohrbacher Straße 26, 69115 Heidelberg Wertvolle Einblicke in die Gamer-Welt bei

Mehr

Security by Design Prinzipiell sicher!?

Security by Design Prinzipiell sicher!? Security by Design Prinzipiell sicher!? Thomas Bleier Dipl.-Ing. MSc zpm CISSP CISM CEH Program Manager ICT Security Safety & Security Department AIT Austrian Institute of Technology GmbH AIT Austrian

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service 11. April, 10:15 11:15 Uhr Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service Matthias Wessner, Principal Architect, Login Consultants

Mehr

Handwerk Trades. Arbeitswelten / Working Environments. Green Technology for the Blue Planet Clean Energy from Solar and Windows

Handwerk Trades. Arbeitswelten / Working Environments. Green Technology for the Blue Planet Clean Energy from Solar and Windows Arbeitswelten / Working Environments Handwerk Trades Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean Energy from Solar and Windows

Mehr

Intelligente Zähler, intelligente Netze Die Projekte SmartRegions und EcoGrid EU

Intelligente Zähler, intelligente Netze Die Projekte SmartRegions und EcoGrid EU Intelligente Zähler, intelligente Netze Die Projekte SmartRegions und EcoGrid EU TEA Wissenschaftsdialog Energie 26. April 2013 Alastair Scott Dr. Markus Kessel EnCT GmbH, Augsburg 1 Ablauf 1. Vorstellung

Mehr

T-Systems Austria. Green Dynamics Modell.

T-Systems Austria. Green Dynamics Modell. T-Systems Austria. Green Dynamics Modell. Max Schaffer Vice President ICT Operations. 26-11-2008 T-Systems Austria Green Dynamics Modell 1 T-Systems Green ICT. Konkrete Ziele. Vollständige Umweltbewertung

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

SAP mit Microsoft SharePoint / Office

SAP mit Microsoft SharePoint / Office SAP mit Microsoft SharePoint / Office Customer Holger Bruchelt, SAP SE 3. Mai 2016 Disclaimer Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Dieses

Mehr

Dun & Bradstreet Compact Report

Dun & Bradstreet Compact Report Dun & Bradstreet Compact Report Identification & Summary (C) 20XX D&B COPYRIGHT 20XX DUN & BRADSTREET INC. - PROVIDED UNDER CONTRACT FOR THE EXCLUSIVE USE OF SUBSCRIBER 86XXXXXX1. ATTN: Example LTD Identification

Mehr

Das virtuelle Rechenzentrum

Das virtuelle Rechenzentrum Das virtuelle Rechenzentrum Erfahrungen, Meinungen, Visionen CON.ect Informunity Infrastrukturmanagement, Virtualisierung & Green IT Wien, 26.3.2009 Georg Chytil, Ing. Andreas Schoder georg.chytil@nextlayer.at,

Mehr

Erhöhung der Serverauslastung. 2007 IBM Corporation

Erhöhung der Serverauslastung. 2007 IBM Corporation Erhöhung der Serverauslastung v 2007 IBM Corporation Wirkungsgrad Durch Virtualisierung können vorhandene Ressourcen besser ausgenutzt werden z.b. Rechenleistung Bis 95 % Leerkapazität 100% 90% 80% 70%

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD

MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD Dr. Andreas Thor Universität Leipzig 15.12.2011 Web Data Integration Workshop 2011 Cloud Computing 2 Cloud computing is using the internet to access someone else's

Mehr

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Besserer Einblick in Geschäftsabläufe Business Intelligence ist die Integration von Strategien, Prozessen und Technologien,

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde SQL Server 2012 Technischer Überblick Patrick Heyde Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/patrick_heyde Patrick.Heyde@Microsoft.com SQL Server 2012 Highlights Der neue

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Überblick über das IBM Support Portal

Überblick über das IBM Support Portal IBM Software Group Telefonkonferenz 15.1.2010 Überblick über das IBM Support Portal Susanne Kurz (SWG Channel IT Architect) Agenda 1 Was ist das IBM Support Portal? 2 Wie hilft Ihnen das IBM Support Portal?

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch?

Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch? Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch? World Usability Day 2011 Burg Lede 10.11.2011 Gregor Glass, Agenda. 1. Vorstellung Telekom Innovation Labs 2. Mobile

Mehr

Effizienzsteigerung im Rechenzentrum durch DCIM finden Sie den Einstieg!

Effizienzsteigerung im Rechenzentrum durch DCIM finden Sie den Einstieg! Effizienzsteigerung im Rechenzentrum durch DCIM finden Sie den Einstieg! 6. Februar 2013 Was ist DCIM? Data center infrastructure management (DCIM) is a new form of data center management which extends

Mehr

Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz

Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz Die perfekte Symbiose der neuen Microsoft Technologien mit Ihrer bestehenden IT-Infrastruktur Michael Schäffer mschaff@microsoft.com Business Productivity Advisor /public

Mehr

Bosch Power Tec Clean Energy Week Energy Storage

Bosch Power Tec Clean Energy Week Energy Storage Clean Energy Week Energy Storage 1 Within the first year of the introduction of the energy storage subsidy in Germany more than 4,000 grid connect systems have been installed and 2/3 of solar installers

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

Potenziale und nachhaltige Geschäftsmodelle durch Green IT Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit

Potenziale und nachhaltige Geschäftsmodelle durch Green IT Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Potenziale und nachhaltige Geschäftsmodelle durch Green IT Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit 01 Green IT, ein vergessenes und verbranntes Thema? Green IT 02 Stromverbrauch

Mehr

Matthias Schorer 14 Mai 2013

Matthias Schorer 14 Mai 2013 Die Cloud ist hier was nun? Matthias Schorer 14 Mai 2013 EuroCloud Deutschland Conference 2013 Matthias Schorer Accelerate Advisory Services Leader, CEMEA 29.05.13 2 29.05.13 3 The 1960s Source: http://www.kaeferblog.com/vw-bus-t2-flower-power-hippie-in-esprit-werbung

Mehr

Large-Scale Mining and Retrieval of Visual Data in a Multimodal Context

Large-Scale Mining and Retrieval of Visual Data in a Multimodal Context Diss. ETH No. 18190 Large-Scale Mining and Retrieval of Visual Data in a Multimodal Context A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Technical

Mehr

Application Express: Stand der Dinge und Ausblick auf Version 5.0

<Insert Picture Here> Application Express: Stand der Dinge und Ausblick auf Version 5.0 Application Express: Stand der Dinge und Ausblick auf Version 5.0 Oliver Zandner ORACLE Deutschland B.V. & Co KG Was erwartet Sie in diesem Vortrag? 1. Was ist APEX? Wozu ist es gut?

Mehr

Objects First With Java A Practical Introduction Using BlueJ. Mehr über Vererbung. Exploring polymorphism 1.0

Objects First With Java A Practical Introduction Using BlueJ. Mehr über Vererbung. Exploring polymorphism 1.0 Objects First With Java A Practical Introduction Using BlueJ Mehr über Vererbung Exploring polymorphism 1.0 Zentrale Konzepte dieses Kapitels Methoden-Polymorphie statischer und dynamischer Typ Überschreiben

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Das Beste aus zwei Welten

Das Beste aus zwei Welten : Das Beste aus zwei Welten Das Beste aus zwei Welten Aufruf von R Funktionen mit PROC IML KSFE 2012 08.03.2012 ist IT Dienstleister für Business Intelligence und Datenanalyse gibt es seit über 20 Jahren

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch Quick Installation Guide DN-16111 DN-16112 DN16113 2 DN-16111, DN-16112, DN-16113 for Mobile ios Quick Guide Table of Contents Download and Install the App...

Mehr

Stocktaking with GLPI

Stocktaking with GLPI Stocktaking with GLPI Karsten Becker Ecologic Institute Table of content icke About Ecologic Institute Why you need stocktaking Architecture Features Demo 2 icke Karsten Becker living in Berlin first computer:

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

Internet of things. Copyright 2016 FUJITSU

Internet of things. Copyright 2016 FUJITSU Internet of things 0 Fujitsu World Tour 2016 Human Centric Innovation in Action Wie das Internet der Dinge den Handel verändert Ralf Schienke Leitung Vertrieb Handel Deutschland 1 2X Cost of SENSORS Past

Mehr

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB Stephan Dohmen Industry Manager Financial Services Microsoft Deutschland GmbH sdohmen@microsoft.com / +49 89 3176-3191

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr