Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory"

Transkript

1 Vorwort XI Warum dieses Buch XI Kapitelübersicht XII Kapitel 1: Konzepte des Active Directory XII Kapitel 2: X XII Kapitel 3: LDAP XII Kapitel 4: DNS XIII Kapitel 5: Der Microsoft DNS-Server XIII Kapitel 6: Die Bedeutung von WINS und DHCP im AD XIII Kapitel 7: Das Directory XIII Kapitel 8: Sicherheitsmechanismen XIII Kapitel 9: Verzeichnisreplikation XIII Kapitel 10: Active Directory implementieren XIII Kapitel 11: Migration von bestehenden Domänen XIV Kapitel 12: Programmierschnittstellen XIV 1 Konzepte des Active Directory Überblick Was ist ein Verzeichnisdienst? Was ist Active Directory? Das Verzeichnis Das Schema Die Replikation Der Global Catalog (GC) Das Sicherheitskonzept Unterstützung von Internet Standards Namenskontext Clients Logischer Aufbau Was ist eine Domäne? Architektur von Domänen Organizational Unit (OU) Tree Forest Physischer Aufbau Standorte V

2 2 X Die Geschichte Überblick Die Modelle Benutzerinformationsmodell Administratorinformationsmodell DSA-Informationsmodell Aufbau der Directory Information Base (DIB) DIT Objekte Attribute Namenskontext Schema Aufbau des DIT Objektklassen Arten der Objektklassen Hierarchie der Objekt-Klassen Attributtypen Syntax der Attribute Verteilte Datenbanken Komponenten Namensauflösungen Protokolle Directory Access Protocol (DAP) Replikation Sicherheitsaspekte Einfache Authentifizierung Strenge Authentifizierung Digitale Signaturen Einsatz im Verzeichnis Access Control Listen (ACL) LDAP Die Geschichte Überblick Server oder Client? LDAP oder X.500? Unterschiede zwischen LDAPv2 und LDAPv Komponenten von LDAP Das Datenmodell Nachrichtenelemente Operationen Verbindung Suchen Ändern Erweiterte Operationen LDAP und die URL-Schreibweise Uniform Resource Locator (URL) LDAP-URL VI

3 Sicherheitsaspekte Keine Authentifizierung Einfache Authentifizierung SASL (Simple Authentication and Security Layer) Domain Name System (DNS) Die Geschichte Überblick Der Domain Name Space Die Hierarchie Domänen Die Daten (Resource Records) Die Zonen Die Server Primary-DNS-Server Secondary Cache-Only Forwarder Die Namensauflösung Rekursive Fragen Iterative Fragen Inverse Fragen IP-Addr Lookup Der MS-DNS-Server Überblick Standard-DNS-Features Dynamic Update Secure Dynamic Update Incremental Zone Transfer Unicode-Unterstützung Integration im Active Directory Speicherung Replikation Client Features Client Side Caching DNS-Server-List-Optimierung Die Bedeutung von WINS und DHCP im Active Directory DHCP Überblick DHCP-Server DHCP-Client DHCP-Relay-Agent DHCP-Konfiguration Neue DHCP-Möglichkeiten von Windows Windows Internet Name Service (WINS) Überblick NetBIOS-Namen VII

4 Die Funktionalität des Windows Internet Name Service (WINS) WINS-Proxy Die WINS-Datenbank Replikation Neue Feature von WINS in Windows WINS, wie lange noch? Directory Überblick Die Struktur Agenten Directory Service Agent (DSA) Datenbank-Layer Extensible Storage Engine (ESE) Datenbank-Dateien Der Ablauf von Transaktionen Logischer Aufbau Namenskontext RootDSE Der Directory Information Tree (DIT) Einbindung in die Server-Architektur Überblick Architektur Das Security-Subsystem Wartungsmöglichkeiten Die Datenbank FSMOs Metadaten Das Schema Was ist das Schema? Das Schema im Active Directory Schema-Management Vorüberlegungen Wann sind Änderungen vorzunehmen? Tools Der Schema-Cache Object Identifier (OID) Klassen erstellen und ändern Attribute erstellen und ändern Deaktivierung von Klassen und Attributen Sicherheitsmechanismen Überblick Kerberos Die Geschichte Begriffsklärung Die Voraussetzungen Das Kerberos-Prinzip VIII

5 Der Authentisierungsprozess Der Ticket Granting Server (TGS) Realms Access Control in Windows Der Security Descriptor Das Access Token Authentifizierungsdienste Kerberos in Windows Kerberos vs. NTLM Group Policies (Sicherheitsrichtlinien) Überblick Architektur IPSec Überblick Arbeitsmodi Sicherheitsbereiche Integration in Windows Verzeichnisreplikation Architektur Replikationsablauf Update Sequence Number (USN) High-Watermark-Vektor Up-To-Dateness-Vektor Konfliktbearbeitung Replikationsmodell Standortinterne Replikation Standortübergreifende Replikation Global Catalog Active Directory implementieren Überblick Allgemeine Analyse der IT-Infrastruktur Zusammenstellen der Informationen Das Verwaltungsmodell Die Verteilung der Organisation Sicherheitsaspekte Zukünftige Änderungen und Wachstum Netzwerkinfrastruktur Active-Directory-Design DNS und Active-Directory-Namen Interne versus externe DNS-Namen Festlegung der Anzahl der Domänen Standorte Der Global-Catalog-Server Trees und Forest Aufbau der internen Domänen-Struktur Domänenmodelle IX

6 DNS-Infrastruktur Einführung eines neuen DNS-Konzeptes Integration in ein bestehendes DNS-Konzept Migration von bestehenden Domänen Windows-NT-Domänenmodelle Das Single-Domänenmodell Das Master-Domänenmodell Das Multiple-Master-Domänenmodell Das Complete-Trust-Domänenmodell Die Migrationsschritte Analyse des bestehenden Domänen-Konzepts Wiederherstellungsplan erstellen Mixed-Mode vs. Native-Mode Die Root-Domäne Domänen-Konsolidierung Migrationsbeispiele Migrationsschritte bei einer einzelnen Domäne Migration eines Master-Domänenmodells Migration eines Multiple-Master-Domänenmodells Migration eines Complete-Trust-Domänenmodells Programmierschnittstellen Überblick Architektur Einsatz von ADSI AdsPath Objekt erzeugen Die RootDSE Objekte verwalten OLE DB und ADSI Das Konzept von OLE DB Abfragen im AD mit ActiveX Data Objects Verwaltung des AD mit ADSI Benutzer Benutzer anlegen Benutzer löschen Attribute von mehreren Benutzern ändern Stichwortverzeichnis Die Autoren X

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI Vorwort.................................................................................. Warum dieses Buch?................................................................... Kapitelübersicht........................................................................

Mehr

Active Directory. Agenda. Michael Flachsel. TU-Windows Konzept Vorhandene Umgebung. Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB

Active Directory. Agenda. Michael Flachsel. TU-Windows Konzept Vorhandene Umgebung. Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB Michael Flachsel Active Directory Allgemeiner Aufbau & Struktur an der TUB 6. Juni 2007 Agenda TU-Windows Vorhandene 2 (c) 2007 Michael Flachsel Active Directory" 1 Warum Active Directory Ca. 2000 Ca.

Mehr

MS Active Directory Services & MS Group Policy Object. ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus

MS Active Directory Services & MS Group Policy Object. ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus MS Active Directory Services & MS Group Policy Object ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus Inhaltsverzeichnis Was ist MS Active Directory? Aufbau Struktur DC, GC, Replikation, FSMO Hauptkomponenten

Mehr

LDAP und Kerberos. Folien unter http://ca.tu-berlin.de/docs/pdf/ldap-vortrag.pdf. 1 Gerd Schering 29.05.07

LDAP und Kerberos. Folien unter http://ca.tu-berlin.de/docs/pdf/ldap-vortrag.pdf. 1 Gerd Schering 29.05.07 LDAP und Kerberos Folien unter http://ca.tu-berlin.de/docs/pdf/ldap-vortrag.pdf 1 Gerd Schering LDAP: Agenda Was ist LDAP? LDAP Strukturen / Datenmodell LDAP Operationen LDAP Anwendungen tubit LDAP Server

Mehr

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory unter Windows Server 2003 von Active Directory unter Windows Server 2003 Um Active Directory zu installieren muss der Server eine fixe IP-Adresse besitzen. Außerdem wird die

Mehr

LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen

LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen Dieter Klünter Jochen Laser LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen Grundlagen, Praxiseinsatz und Single-sign-on-Mechanismen Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK Invanter-Nr, J Standort:

Mehr

Active Directory REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE]

Active Directory REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] Active Directory Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und systemnahen Diensten Sebastian Schmitt, 27.05.2015 Agenda Einführung Hauptkomponenten

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.15 Verzeichnisdienst - LDAP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

Verteilte Systeme - 2. Übung

Verteilte Systeme - 2. Übung Verteilte Systeme - 2. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Server-Entwurf a) Beschreiben Sie was sich hinter den Begriffen statusloser bzw. statusbehafteter Server verbirgt. Statusloser Server

Mehr

(1) Grundlagen W2K Server

(1) Grundlagen W2K Server (1) Grundlagen W2K Server 1. Versionen von W2K Server: W2K Server kleine und große Unternehmen W2K Advanced Server große Unternehmen W2K DataCenter Server stärkster Server 2. Verzeichnisdienste in W2K

Mehr

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Active Directory

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Active Directory Protokoll Nr. 7 Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels Protokoll Abteilung IT Übungs Nr.: 7 Titel der Übung: Active Directory Katalog Nr.: 3 Verfasser: Christian Bartl Jahrgang:

Mehr

Ein Ausblick auf Windows NT 5

Ein Ausblick auf Windows NT 5 Ein Ausblick auf Windows NT 5 Morten Strunge Nielsen О SfBEX DÜSSELDORF SANFRANCISCO PARIS SOEST (NL) LONDON Inhaltsverzeichnis Einleitung Zu den Hintergründen des Buches Der Aufbau dieses Buches Viel

Mehr

Windows 2008 Server R2. Peter Unger

Windows 2008 Server R2. Peter Unger Windows 2008 Server R2 Peter Unger Domain Name Service (DNS) Dynamic Host Conf. Prot. (DHCP) Internet Information Services (IIS) Netzwerk- und Freigabe Technik Terminaldienste und Fernverwaltung Backoffice-Produkte

Mehr

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory Tree Domain reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis 1 Das Active Directory-Domänenkonzept von Windows Server 2008 R2 13 1.1 Bestandteile der Active Directory Domain Services 13 1.2 Forest - - 14 1.3 Entstehung

Mehr

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration Active Directory Integration Mac OS X René Meusel Betriebssystemadministration Sommersemester 2009 Gliederung 2 Motivation Was ist Active Directory? Allgemeine Definition Funktionsweise Unterstützung in

Mehr

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack

Microsoft Windows Server 2008. Installation, Konfiguration & Verwaltung. Student-Pack Microsoft Windows Server 2008 Installation, Konfiguration & Verwaltung Student-Pack Windows Server 2008 - Installation, Konfiguration & Verwaltung Seminarunterlage Artikelnr. WS010808 Autor: Carlo Westbrook

Mehr

Verzeichnisdienste: Eine Einführung zu X.500/LDAP. am Beispiel von Novells NetWare Directory Services

Verzeichnisdienste: Eine Einführung zu X.500/LDAP. am Beispiel von Novells NetWare Directory Services Verzeichnisdienste: Eine Einführung zu X.500/LDAP am Beispiel von Novells NetWare Directory Services Thomas Uhle Technische Universität Dresden Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik Inhaltsübersicht

Mehr

MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste

MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste MOC 2183 Windows Server 2003: Implementieren einer Netzwerkinfrastruktur: Netzwerkdienste Unterrichtseinheit 1: Konfigurieren von Routing mithilfe von Routing und RAS In dieser Unterrichtseinheit erwerben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Was ist neu?... 1. Teil B Der Schritt zu Windows 2000... 115

Inhaltsverzeichnis. Teil A Was ist neu?... 1. Teil B Der Schritt zu Windows 2000... 115 Teil A Was ist neu?........................................ 1 1 Was ist neu bei Windows 2000?...................... 3 Was ist neu bei Windows 2000?........................ 3 Die Einsatzbereiche von Windows

Mehr

2 Verwalten einer Active Directory

2 Verwalten einer Active Directory Einführung 2 Verwalten einer Active Directory Infrastruktur Lernziele Active Directory und DNS Besonderheiten beim Anmeldevorgang Vertrauensstellungen Sichern von Active Directory Wiederherstellen von

Mehr

VS7 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS7 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS7 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Active Directory. Überblick. Was ist ein Verzeichnisdienst? 1 Überblick 10 Logischer Aufbau 17 Physischer Aufbau

Active Directory. Überblick. Was ist ein Verzeichnisdienst? 1 Überblick 10 Logischer Aufbau 17 Physischer Aufbau 1 Konzepte des Active Directory 1 Überblick 10 Logischer Aufbau 17 Physischer Aufbau Überblick Dieses Kapitel soll Ihnen die Konzepte des Active Directory in groben Zügen vermitteln. Damit möchten wir

Mehr

Directory Services mit LDAP

Directory Services mit LDAP Directory Services mit LDAP Dipl.-Chem. Technische Fakultät Universität Bielefeld ro@techfak.uni-bielefeld.de AG Rechnerbetrieb WS 2003/04 Directory Services mit LDAP 1 von 21 Übersicht Directory Services

Mehr

Microsoft Windows Server 2008 W-W2008AD. Autor: Martin Dausch. 1. Ausgabe vom 28. November 2008. HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim

Microsoft Windows Server 2008 W-W2008AD. Autor: Martin Dausch. 1. Ausgabe vom 28. November 2008. HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim W-W2008AD Autor: Martin Dausch 1. Ausgabe vom 28. November 2008 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Internet: www.herdt.com Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Herabstufung 96. Inhaltsverzeichnis. 1.3 Entstehung des Active Directory-Konzepts 17

Inhaltsverzeichnis. Herabstufung 96. Inhaltsverzeichnis. 1.3 Entstehung des Active Directory-Konzepts 17 & ''(> Q edmondfs Tree Domain Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Das Active DirectoryDomänenkonzept von Windows Server 2012 13 1.1 Bestandteile der Active Directory Domain Services 13 1.2 Forest

Mehr

Konzepte des Active Directory

Konzepte des Active Directory 1 Konzepte Konzepte des Active Directory 1 Überblick 9 Logischer Aufbau 18 Physischer Aufbau Überblick Dieses Kapitel soll Ihnen als Leser die Konzepte des Active Directory in groben Zügen vermitteln.

Mehr

Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory

Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory Zentrale Benutzerverwaltung für Linux im Active Directory 15. März 2007 Inhalt Identitätsmanagement Zugriff über offene Standards Interaktion Linux und Active Directory Linux-Clients im Active Directory

Mehr

Benutzerverwaltung. Contentmanagementsysteme Sommersemester 2004 FH-Augsburg. Daniel Pluta

Benutzerverwaltung. Contentmanagementsysteme Sommersemester 2004 FH-Augsburg. Daniel Pluta Benutzerverwaltung Contentmanagementsysteme Sommersemester 2004 FH-Augsburg Daniel Pluta Benutzerverwaltung wozu? Zugriff auf Informationen schützen und einschränken nken kontrollieren und überwachen Sichere

Mehr

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Sicherheit. Unix-Benutzerverwaltung: Grundlagen, OpenLDAP. Daniel Bast daniel.bast@gmx.

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Sicherheit. Unix-Benutzerverwaltung: Grundlagen, OpenLDAP. Daniel Bast daniel.bast@gmx. Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Sicherheit Unix-Benutzerverwaltung: Grundlagen, OpenLDAP Daniel Bast daniel.bast@gmx.net Überblick Klassische Benutzerverwaltung OpenLDAP Verzeichnisdienste

Mehr

Windows XP. Windows.Net-Server NUBit 2002. experience the new Windows. Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg

Windows XP. Windows.Net-Server NUBit 2002. experience the new Windows. Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg XP Windows XP experience the new Windows Windows.Net-Server NUBit 2002 Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg Agenda.Net-Serverversionen Wichtigste Neuerungen Active Directory heute.net Server:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I LDAP verstehen 1. 1 EinführunginLDAP... 3

Inhaltsverzeichnis. I LDAP verstehen 1. 1 EinführunginLDAP... 3 xi I LDAP verstehen 1 1 EinführunginLDAP... 3 2 Verzeichnisdienste... 5 2.1 VonX.500zuLDAP... 8 2.2 LDAPv3... 13 2.3 LDAPinderNetzwerkadministration... 14 3 DasX.500-Datenmodell... 17 3.1 Objekte... 18

Mehr

LDAP. Lightweight Directory. Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225

LDAP. Lightweight Directory. Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225 LDAP Lightweight Directory Access Protokoll Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225 LDAP Was ist LDAP? Was sind Verzeichnisdienste? Was ist ein Verzeichnis? Geschichte http://directory.apache.org/apacheds/basic-ug/1.2-some-background.html

Mehr

LDAP Vortragsreihe - Teil 1 Konzepte und Möglichkeiten

LDAP Vortragsreihe - Teil 1 Konzepte und Möglichkeiten LDAP Vortragsreihe - Teil 1 Konzepte und Möglichkeiten Jörg Rödel 22. März 2004 Jörg Rödel Was ist LDAP? Lightweight Directory Access Protocoll eigentlich nur ein Protokollstandard allgemein

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Funktionalität und Architektur 2 Netzwerkgrundlagen 3 Sicherheitskonzepte im Netzwerk 4 Das technische Konzept

Inhaltsverzeichnis 1 Funktionalität und Architektur 2 Netzwerkgrundlagen 3 Sicherheitskonzepte im Netzwerk 4 Das technische Konzept 1 Funktionalität und Architektur................................................. 1 Die Netzwerkfunktionalität im Überblick............................................ 1 Die Neuerungen im Netzwerk....................................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis IBM SOFTWARE PRESS

Inhaltsverzeichnis IBM SOFTWARE PRESS Inhaltsverzeichnis Lotus quo vadis?... 15 Workplace... 19 Was ist Workplace?... 21 Microsofts neue Konkurrenz?... 23 Lotus Notes Domino... 26 Roadmap Lotus Notes Domino?... 26 Motivation... 29 1 IBM Lotus

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Einleitung... Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Einleitung... Einführung... 1 Vorwort... Einleitung... V VII Einführung... 1 1 Grundlagen... 7 1.1 Dokumentmodelle... 7 1.1.1 Multimedia... 8 1.1.2 Hypermedia... 9 1.1.3 Verteilung... 11 1.2 Geschichte des WWW... 13 1.2.1 Struktur...

Mehr

Kap. 6: Namensdienste

Kap. 6: Namensdienste Verteilte Systeme 6-1 Kap. 6: Namensdienste 6.1 Einführung 6.2 Namen 6.3 Adressen 6.4 Verzeichnisdienste 6.5 Lokationsdienste Folien dieses Kapitels basieren auf Folien von Prof. Dr. Gergeleit Verteilte

Mehr

[11-4] https://de.wikipedia.org/wiki/lightweight_directory_access_protocol

[11-4] https://de.wikipedia.org/wiki/lightweight_directory_access_protocol Literatur [11-1] http://www.syn-wiki.de/lan-wan- Analysis/htm/ger/_0/Namensdienst.htm [11-2] https://de.wikipedia.org/wiki/remote_method_invocation [11-3] https://de.wikipedia.org/wiki/verzeichnisdienst

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

1 Das Active Directory-Domänenkonzept von Windows Server 2012

1 Das Active Directory-Domänenkonzept von Windows Server 2012 Das Active Directory-Domänenkonzept von Windows Server 2012 1 Das Active Directory-Domänenkonzept von Windows Server 2012 Microsoft hat mit Windows NT das Konzept der Domäne (engl. Domain) eingeführt.

Mehr

Windows 2008 Server R2. Peter Unger

Windows 2008 Server R2. Peter Unger Windows 2008 Server R2 Peter Unger Grundlagen und Begriffe Installation Organisationseinheiten Benutzer Computer Gruppen Benutzerprofile 2 Überblick Verzeichnisdienst Das AD baut auf einer Datenbank auf

Mehr

Was ist LDAP. Aufbau einer LDAP-Injection. Sicherheitsmaßnahmen. Agenda. LDAP-Injection. ITSB2006 WS 09/10 Netzwerkkonfiguration und Security

Was ist LDAP. Aufbau einer LDAP-Injection. Sicherheitsmaßnahmen. Agenda. LDAP-Injection. ITSB2006 WS 09/10 Netzwerkkonfiguration und Security Agenda Was ist LDAP Aufbau einer Sicherheitsmaßnahmen Was ist LDAP Abstract RFC4510 The Lightweight Directory Access Protocol (LDAP) is an Internetprotocol for accessing distributed directory services

Mehr

Nils Kaczenski MVP Directory Services WITcom Hannover

Nils Kaczenski MVP Directory Services WITcom Hannover Nils Kaczenski MVP Directory Services WITcom Hannover ? Geburtsdatum? Personalnummer? Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support WITcom Hannover Windows, Exchange, SQL Verfügbarkeit, Sicherheit Strategische

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe)

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Sysadmin Day 2010 Windows & Linux just good friends? friends!!! Ralf Wigand MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Voraussetzungen Sie haben ein Active Directory Sie haben einen Linux Client

Mehr

OpenVMS in einer Windows Active Directory Domäne

OpenVMS in einer Windows Active Directory Domäne 1A08 OpenVMS in einer Windows Active Directory Domäne Detlef Buerdorff, Landesbank Rheinland-Pfalz 1 Ausgangssituation IT-Landschaft Welt Firewall Mainframe Forest Root.LRP.DE transitive Vertrauensstellung

Mehr

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM Heino Ruddat Agenda Active Directory AD/AM Möglichkeiten der Synchronisation Identity Integration Feature Pack Microsoft Identity Integration

Mehr

Virtuelle Private Netzwerke mit Windows Server 2003

Virtuelle Private Netzwerke mit Windows Server 2003 Joseph Davies, Elliot Lewis Virtuelle Private Netzwerke mit Windows Server 2003 Microsoft Press Danksagungen Einführung Aufbau dieses Buchs Die Begleit-CD Weitere Informationsquellen Konventionen Hinweisarten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Technik und Bestandteile eines drahtlosen Netzwerks... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil I Technik und Bestandteile eines drahtlosen Netzwerks... 1 Einführung... XV Der Aufbau dieses Buchs... XV Weitere Informationsquellen... XVIII Hinweisarten... XIX Teil I Technik und Bestandteile eines drahtlosen Netzwerks... 1 1 Ein Überblick über IEEE 802.11...

Mehr

Einführung Physische vs. logische Struktur Standorte, Dienste und Replikation. Active Directory-Objekte Management und Administrationswerkzeuge

Einführung Physische vs. logische Struktur Standorte, Dienste und Replikation. Active Directory-Objekte Management und Administrationswerkzeuge Einführung Physische vs. logische Struktur Standorte, Dienste und Replikation Vertrauensstellungen Active Directory-Objekte Management und Administrationswerkzeuge i i 2011 Stefan Berge 07.06.2011 2 Active

Mehr

SAT 2.0 Security Analysis Tool 2.0

SAT 2.0 Security Analysis Tool 2.0 SAT 2.0 Security Analysis Tool 2.0 Helml Thomas a member of the SAT-team at FIM FIM Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Johannes Kepler Universität Linz, A-4040 Linz, Austria

Mehr

Migration nach Windows 2000 und Exchange 2000. Heino Ruddat DECUS 2003 8. April 2003. Migration nach Windows 2000 und Exchange 2000 April 2003 1A06

Migration nach Windows 2000 und Exchange 2000. Heino Ruddat DECUS 2003 8. April 2003. Migration nach Windows 2000 und Exchange 2000 April 2003 1A06 Migration nach Windows 2000 und Exchange 2000 / 2003 / 2003 Heino Ruddat DECUS 2003 8. April 2003 Agenda Ausgangssituation Motive für die Windows 2000 Migration Windows 2000 Migration Migrationsvarianten

Mehr

Active Directory unter Windows Server 2012

Active Directory unter Windows Server 2012 Active Directory unter Windows Server 2012 Planung, Bereitstellung, Verwaltung & Wartung STUDENT Pack Professional Courseware Active Directory unter Windows Server 2012 Planung, Bereitstellung, Verwaltung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I VPN-Technologie... 1. Danksagungen... XIII

Inhaltsverzeichnis. Teil I VPN-Technologie... 1. Danksagungen... XIII Danksagungen... XIII Einführung... XV Aufbau dieses Buchs... XV Die Begleit-CD... XVIII Weitere Informationsquellen... XVIII Konventionen... XIX Hinweisarten... XIX Typografische Konventionen... XIX Systemvoraussetzungen...

Mehr

Active Directory-Verzeichnisdienste

Active Directory-Verzeichnisdienste 229 KAPITEL 9 Active Directory-Verzeichnisdienste Lektion 1: Active Directory-Verzeichnisdienste im Überblick... 230 Lektion 2: Aufbau und Replikation von Active Directory... 234 Lektion 3: Grundlagen

Mehr

Active Directory -Technische Zusammenfassung

Active Directory -Technische Zusammenfassung Active Directory -Technische Zusammenfassung Whitepaper Originalfassung: http://technet.microsoft.com/cdonline/content/complete/windows/win2000/win2ksrv/techno te/actdirts.htm Zusammenfassung Dieses Dokument

Mehr

Interoperabilität t zwischen NT 4.0 und Windows Server 2003 Active Directory

Interoperabilität t zwischen NT 4.0 und Windows Server 2003 Active Directory Interoperabilität t zwischen NT 4.0 und Windows Server 2003 Active Directory Jochen Sommer Senior Presales Consultant, MCSE, MCT Microsoft Deutschland GmbH Themen dieses Vortrags: Vertrauensstellungen

Mehr

Administering Windows Server 2012 MOC 20411

Administering Windows Server 2012 MOC 20411 Administering Windows Server 2012 MOC 20411 Diese Schulung ist Teil 2 einer Serie von drei Schulungen, in welchen Sie die nötigen Kenntnisse erlangen, um in einer bestehenden Unternehmensumgebung eine

Mehr

OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check. Stefan Zörner

OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check. Stefan Zörner OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check Stefan Zörner Zusammenfassung. Short Talk: OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check Das Apache Directory Projekt

Mehr

Administering Microsoft Exchange Server 2016 MOC 20345-1

Administering Microsoft Exchange Server 2016 MOC 20345-1 Administering Microsoft Exchange Server 2016 MOC 20345-1 In diesem 5-tägigen Kurs lernen Sie, wie Sie Exchange Server 2012 administrieren und supporten. Sie erfahren, wie Sie den Exchange Server 2016 installieren

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

,QKDOWVYHU]HLFKQLV 7HLO$ *UXQGOHJHQGH1HW]ZHUNLQIUDVWUXNWXU... Inhalt der CD... Symbole und Schreibweisen... Technische Unterstützung...

,QKDOWVYHU]HLFKQLV 7HLO$ *UXQGOHJHQGH1HW]ZHUNLQIUDVWUXNWXU... Inhalt der CD... Symbole und Schreibweisen... Technische Unterstützung... Inhalt der CD............................................................................................................ Symbole und Schreibweisen........................................................................................

Mehr

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System)

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System) Grundlagen DNS 1/5 DNS (Domain Name System) Weltweit gibt es 13 zentrale DNS-Server (Root-Nameserver), auf denen die verschiedenen Domains abgelegt sind. Der Domönennamensraum bzw. das Domain Name Space

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Zur Person. Michael Ströder. Freiberuflicher Berater Schwerpunkte Verzeichnisdienste & IT Sicherheit. OSS Projekte im LDAP Umfeld

Zur Person. Michael Ströder. Freiberuflicher Berater Schwerpunkte Verzeichnisdienste & IT Sicherheit. OSS Projekte im LDAP Umfeld Zur Person Michael Ströder Freiberuflicher Berater Schwerpunkte Verzeichnisdienste & IT Sicherheit LDAP / X.500 Benutzerverwaltung (Identity Management / Provisioning) PKI / X.509, Verschlüsselung, Digitale

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

Benutzerverwaltung - LDAP

Benutzerverwaltung - LDAP REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] Benutzerverwaltung - LDAP Systemausbildung - Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten Andrei Galea, 20.05.2015 AGENDA Einführung

Mehr

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und AFS / OpenAFS Präsentiert von Bastian Steinert Und obert Schuppenies Agenda AFS Verteilte Dateisysteme, allg. Aufbau Sicherheit und Zugriffsrechte Installation Demo Vergleich zu anderen DFs Diskussion

Mehr

Active Directory. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Robbie Allen & Alistair G Lowe-Norris 2.

Active Directory. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Robbie Allen & Alistair G Lowe-Norris 2. 2. AUFLAGE Active Directory Robbie Allen & Alistair G Lowe-Norris Deutsche Übersetzung von Sascha Kersken & Michael Ringel O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Inhalt Vorwort

Mehr

Windows Scripting lernen

Windows Scripting lernen Holger Schwichtenberg, Sven Conrad, Thomas Gartner, Oliver Scheer Windows Scripting lernen Anfangen, anwenden, verstehen An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

!"#$"%&'()*$+()',!-+.'/',

!#$%&'()*$+()',!-+.'/', Soziotechnische Informationssysteme 7. OAuth, OpenID und SAML Inhalte Motivation OAuth OpenID SAML 4(5,12316,7'.'0,!.80/6,9*$:'0+$.;.,&0$'0, 3, Grundlagen Schützenswerte Objekte Zugreifende Subjekte Authentifizierung!

Mehr

Samba4 / Active Directory Seminar Betriebsystemadministration

Samba4 / Active Directory Seminar Betriebsystemadministration Samba4 / Active Directory Seminar Betriebsystemadministration Martin Faust Hasso-Plattner-Institut Potsdam Mai 2008 1 Themen 2 Samba SMB Protokoll Aktueller Entwicklungsstand, Ziele Active Directory Funktionsweise

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-646 Prüfungsname fungsname: Windows Server

Mehr

Inhaltsverzeichnis III. Einführung...

Inhaltsverzeichnis III. Einführung... III Einführung... XV Systemvoraussetzungen... XVI Hardwarevoraussetzungen... XVI Softwarevoraussetzungen... XVI Einrichten der Testumgebung für die Praxisübungen... XVII Hardwarevoraussetzungen... XVII

Mehr

Verteilung von Zertifikaten

Verteilung von Zertifikaten Verteilung von Zertifikaten Der Verzeichnisdienst für PKI Peter Gietz DFN Directory Services peter.gietz@directory.dfn.de DFN Directory Services / Zertifikatsverteilung 1 Agenda " Warum Schlüssel verteilen?

Mehr

Entwerfen und. Implementieren einer Serverinfrastruktur. Original Microsoft Prüfungstraining 70-413. Microsoft Press

Entwerfen und. Implementieren einer Serverinfrastruktur. Original Microsoft Prüfungstraining 70-413. Microsoft Press Entwerfen und Implementieren einer Serverinfrastruktur Original Microsoft Prüfungstraining 70-413 Microsoft Press 5 Inhaltsverzeichnis Einführung 11 Das Microsoft Certified Professional-Programm 12 Danksagungen

Mehr

Data Management mit UNICORE 6

Data Management mit UNICORE 6 Data Management mit UNICORE 6 Thomas Soddemann Überblick DFG Position zur Datenhaltung DataFinder und WebDAV Unicore6 DataFinder Anbindung Weitergehendes Q&A Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und

Mehr

Zusammenfassung M159. Directoryservices konfigurieren und in Betrieb nehmen. Emanuel Duss 2011-11-28

Zusammenfassung M159. Directoryservices konfigurieren und in Betrieb nehmen. Emanuel Duss 2011-11-28 Directoryservices konfigurieren und in Betrieb nehmen Emanuel Duss 2011-11-28 Informationen Autor Emanuel Duss Erstellt am 2009-09-01 Bearbeitet am 2011-11-28 Erstellt mit OpenOffice.org auf Ubuntu Linux

Mehr

Rigbert Hamisch IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Strasse 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de info@ibh.de

Rigbert Hamisch IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Strasse 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de info@ibh.de Optimale Gestaltung von Internetzugängen unter den Randbedingungen des Einsatzes von TCP/IP als Intranet-Technologie und des Einsatzes von Windows 2000 Rigbert Hamisch IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer

Mehr

Windows Scripting lernen

Windows Scripting lernen Holger Schwichtenberg, Sven Conrad, Thomas Gärtner, Oliver Scheer Windows Scripting lernen Anfangen, anwenden, verstehen ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt Seite iv 0 Einleitung........................................... 1 Kombination der Leistungsbereiche.............. 3 Über dieses Buch.................................. 3 Arbeiten mit den Beispielanwendungen..........

Mehr

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Active Directory / DNS Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract

Mehr

18. September 2005 Linuxweekend Dietrichingen Manuel Schneider

18. September 2005 Linuxweekend Dietrichingen Manuel Schneider Samba-Workshop Ziele - SMB Grundlagen - Komponenten kennenlernen - verschiedenen Passwort-Datenbanken anbinden - Anbindung an andere Systeme Ablauf - Dauer: rund eine Stunde - bei Bedarf mit einer Pause

Mehr

Aktuelle LDAP-Implementierungen

Aktuelle LDAP-Implementierungen Internet Kommunikation 1 Überblick und Bewertung Fabrice Poundeu T. 1 Inhalt Server-Implementierungen Client-Implementierungen Entwicklung LDAP basierter Software Testszenarien für LDAP-Implementierungen

Mehr

Modul 123. Unit 3 (V1.2) DNS Domain Name System

Modul 123. Unit 3 (V1.2) DNS Domain Name System Modul 123 Unit 3 (V1.2) DNS Domain Name System Nützliche Links Meine IP-Adresse: whatismyipaddress.com Verschiedene Dienste wie z.b. traceroute: ping.eu DNS-Check: https://extranet-es.swisscom.com/ipplus/public/public/tools/dig/

Mehr

Active Directory unter Linux

Active Directory unter Linux CeBIT 2015 Active Directory unter Linux Prof- Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH Fahrenheitstraße 9 D-28359 Bremen http://www.decoit.de detken@decoit.de DECOIT GmbH Kurzvorstellung der DECOIT GmbH

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

vii Inhaltsverzeichnis 1 Cloud Computing 1

vii Inhaltsverzeichnis 1 Cloud Computing 1 vii 1 Cloud Computing 1 1.1 Was ist Cloud Computing?................................. 1 1.1.1 Servicemodelle der Cloud........................... 1 1.1.2 Liefermodell der Cloud............................

Mehr

SEMINAR K04 Kompakt: Zertifizierungspaket zum MCSA Server 2012 R2 (10 Tage, inkl. Preis

SEMINAR K04 Kompakt: Zertifizierungspaket zum MCSA Server 2012 R2 (10 Tage, inkl. Preis Home Seminare Seminare & Termine Microsoft Server-/Betriebssysteme Microsoft Windows Server 2012 K04 Kompakt: Zertifizierungspaket zum MCSA Server 2012 R2 (10 Tage, inkl. Prüfung) SEMINAR K04 Kompakt:

Mehr

VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN

VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN Marcel Huth, 31.07.2008 VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN Schwerpunkt DVDV und SAFE Huth, Strack Inhalt 1. Allgemeines zu Verzeichnisdiensten 2. Das Projekt DVDV 1. Allgemeines 2. Komponenten

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Wolfgang Böhmer. VPN - Virtual Private Networks Die reale Welt der virtuellen Netze 3-446-21532-8. www.hanser.

CARL HANSER VERLAG. Wolfgang Böhmer. VPN - Virtual Private Networks Die reale Welt der virtuellen Netze 3-446-21532-8. www.hanser. CARL HANSER VERLAG Wolfgang Böhmer VPN - Virtual Private Networks Die reale Welt der virtuellen Netze 3-446-21532-8 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis Teil I VPN-Grundlagen und Techniken 1 1 Einleitung 3

Mehr

Sicherheitsfunktionen von Windows

Sicherheitsfunktionen von Windows IT-Sicherheit heute - Angriffe, Schutzmechanismen, Umsetzung Sicherheitsfunktionen von Windows jochen.schlichting@secorvo.de Security Consulting GmbH, Karlsruhe Seite 1 Setzen Sie noch Windows 2000 ein?

Mehr

Linux Client im Windows AD

Linux Client im Windows AD Linux Client im Windows AD Ein Erfahrungsbericht RBG-Seminar WS 06/07 21.11.2006 Holger Kälberer Übersicht Einleitendes: Infrastruktur und Dienste, was ist AD? 1.Authentifizierung 2.Home Verzeichnisse

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Dipl.-Wirtsch.-Inf. Matthias Merz Dienstag, 20.03.2007

Dipl.-Wirtsch.-Inf. Matthias Merz Dienstag, 20.03.2007 Konzeption und Umbau der Mail-Infrastruktur an der Universität Mannheim Dipl.-Wirtsch.-Inf. Matthias Merz Dienstag, 20.03.2007 1 1 2 Dienstag, 20.03.2007 2 Agenda 1. Einrichtung eines zentralen LDAP-Servers

Mehr

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Neue Möglichkeiten der Datenintegration Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Begriffsbestimmung ODBC, OLE DB, COM, ADO... Unterschiede zwischen

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

Exchange Migration. Heino Ruddat Senior Solution Architect Invenate GmbH. Agenda

Exchange Migration. Heino Ruddat Senior Solution Architect Invenate GmbH. Agenda Exchange Migration Heino Ruddat Senior Solution Architect Invenate GmbH Agenda Motivation Einfluss Windows 2000 / 2003 Voraussetzungen Beispiele für f Die Standardmigration Migration in eine neue Exchange

Mehr

IT Asset Management mit LDAP. Boguslaw Sylla

IT Asset Management mit LDAP. Boguslaw Sylla IT Asset Management mit LDAP Boguslaw Sylla 2 1. LDAP-Systeme Übersicht Fedora Directory Server (jetzt 389 Direcrory Server) OpenDS (von Sun als Java-Implementation) ApacheDS (wie meist bei Apache üblich

Mehr