Server Based Computing Kosten sparen mit Thin Clients

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Server Based Computing Kosten sparen mit Thin Clients"

Transkript

1 MAGAZIN Technical Review 06 Ausgabe 2008 Alles über: Server Based Computing Kosten sparen mit Thin Clients Große Marktübersicht Thin Clients: Pro und Kontra. X2go: Mobile Sessions via Smartcards. Terminalserver von unterwegs aus erreichen über GPRS, Bluetooth, NX und OpenVPN. Praxis Verschiedene Server und Clients en detail. Server Based Bildung. Kiosk-Systeme mit KDE, Gnome und Xfce.

2 Rubrik Re-Evolution Jens-Christoph Brendel (Chefredakteur) Die Evolution kennt kein Zurück, sie ist unumkehrbar. So jedenfalls sagt es das so genannte Dollosche Gesetz, demzufolge eine komplexe Eigenschaft, die im Zuge der Genese verlorengeht, bei derselben Spezies kein zweites Mal wiederkehrt. Säugetiere bilden niemals wieder Kiemen aus. Im Jahr 2003 fanden Forscher den Gegenbeweis: Die Stabheuschrecke. Sie hatte vor Urzeiten Flügel, bildete sie zurück, lebte 50 Millionen Jahre ungeflügelt und erfand sie dann erneut. Ein weiteres Beispiel einer solchen Re-Evolution sind Terminals. In der Frühzeit der IT waren sie die allgegenwärtige Kommunikationsverbindung zum Mainframe. Doch dann begannen die PCs, sie aus ihrem Lebensraum zu verdrängen. Bald beobachtete man nur noch eine Restpopulation in abgeschiedenen Nischen von Rechenzentren. Heute feiern sie Auferstehung. In ihrem zweiten Leben heißen sie Thin Clients. Ihre Reinkarnation verdanken sie dem Umstand, dass sich der vermeintliche Selektionsvorteil des PC schnell als Pferdefuß erwies. Denn er ist nicht nur intelligenter und selbstständiger, sondern zugleich auch viel wartungsintensiver, angreifbarer, energiehungriger, größer und geräuschvoller. In Zahlen ausgedrückt heißt das: Ein normaler PC kostet um die 600 Euro in der Anschaffung, verschlingt aber im Laufe seines Lebens wenigstens 3000 Euro Unterhalt. Ein Thin Client kommt mit der Hälfte an Lebenshaltungskosten aus, Terminalserver inklusive. Zwei Faktoren begünstigen das Terminal-Comeback: Zum einen herrscht überall Kostendruck, zum anderen setzt sich der Umweltschutz nun auch im Rechenzentrum durch. Dabei aber können Thin Clients mehrfach punkten: Am Anfang weniger zu transportieren, am Ende weniger Elektroschrott, dazwischen viel geringerer Stromverbrauch und weniger Abwärme. All das lässt die Thin Client-Bestände seit Jahren mit zweistelligen Raten wachsen. Zurück zur Zentralisierung das ist ein wesentlicher Trend heutiger IT. Genau deshalb ist das Thema Server Based Computing der Linux Technical Review eine ganze Ausgabe wert. 1

3 Inhalt Inhalt Alternativen anbieten. Jens-Christoph Brendel einige Nachteile einzukalkulieren sind und sich kennt, sicher aber auch daran, dass durchaus daran liegen, dass noch nicht jeder ihre Vorzüge eine Nische des PC-Marktes erobert. Das mag sich ins Feld führen dennoch haben sie erst Thin Clients können viele handfeste Vorteile für Pro und Kontra Grundlagen Thin Clients: 6 Pro und Kontra Thin Clients können viele Vorteile für sich verbuchen: Sie sind wartungsfreundlich, energiesparender und sicherer als ein PC, brauchen weniger Platz. machen weniger Lärm. Aber sie haben auch Nachteile und es gibt Alternativen. 12 Marktübersicht Elf Thin Clients von elf Herstellern auf dem Prüfstand. Wiewohl das Testfeld recht eng beieinander lag, eignet sich lange nicht jedes Gerät für jeden Zweck. Eine ausführliche Feature-Übersicht erleichtert die Entscheidung. Terminal-Server 20 X2go Ein Newcomer unter den Terminalservern sorgt für Aufsehen: X2go bietet bereits einiges, was man bisher nur von den Großen kannte: Identifizierung per Smartcard oder mobile Sessions beispielsweise. 28 Load Balancing mit Freenx Arbeiten viele Clients parallel mit anspruchsvollen Anwendungen, ist auch ein gut ausgestatteter Terminalserver schnell überfordert. Abhilfe schafft eine Serverfarm, mit Freenx sogar lizenzkostenfrei. 36 NX Server Manager und Server Builder Zwei kommerzielle Tools von Nomachine vereinfachen die Administration der Terminalserver aus gleichem Haus, besondrs wenn gleich mehrere von ihnen zu betreuen sind. 46 LX Server und Connection Broker Thinstuff verspricht, die Vorteile von Server Based Computing, Virtualisierung und Blade-Systemen zu vereinen - und zwar in nur zwei Produkten, erminaldienste 1 Editorial 2 Inhalt 4 Editorial-Board 128 Impressum, Inserenten, it Autoren X2go X Terminalserver für Linux Wie sich ein unternehmensweit einheitlicher Desktop erreichen lässt, auf dem Linux- und Windows-Applikationen friedlich koexistieren, das zeigt ein Praxisbereicht über den 2X Thin Client Server.

4 Nom Inhalt Thin Clients Clie GPR 56 NXclients im Vergleich OpenVP Zum Client von Nomachine gibt es eine ganze Reihe weniger bekannter freier Alternativen, die auf einem guten Weg sind. 62 Sun-Ray Aus ihrer Drei-Schichten-Architektur ziehen die Thin Clients von Sun handfeste Vorteile: Sie kommen ohne Migration von Anwendungen aus und bieten dabei Single Sign-on und mobile Sessions. 66 Gnomes Kiosk Mode Zweckgebundene Gnome-Desktops versprechen gleich mehrere Tools. Welches eignet sich für welche Aufgabe? 76 KDE Kiosktool Auch KDE kennt einen eingeschränkten Desktop, der dem User genau absteckbare Grenzen setzt. Ein Blick hinter die Kulissen des Kiosk-Modus. Praxis 84 SBC von unterwegs So erreicht man den Terminalserver sicher und bequem auch über schmale Bandbreiten. Ein Workshop. 94 Virtualbox Interessante Möglichkeiten zeichnen das kommerzielle Kommandozeilenwerkzeug von Virtualbox aus, das etwa RDP mitbringt. 100 SBC in Schwäbisch Hall So löst ein Linux-Pionier in der öffentlichen Verwaltung das leidige Problem der Fachanwendungen, die es nur für Windows gibt - mit einer Kombination aus Server Based Computing und Virtualisierung Server-Based-Bildung Edubuntu integriert das Linux Terminal Server Projekt. Jetzt gibt es eine neue Version mit vielen interessanten Features. 120 SBC in Übersee Nicht nur hierzulande machen sich schlanke Clients bezahlt, gerade auch in der Entwicklungshilfe spieken sie viele Vorteile aus _nxclients.indd _gprs_hej.indd 84 3

5 Editorial- Board Linux Technical Review berät seine Themen und Texte mit einem Gremium namhafter Experten. Das ausgewiesene Know-how dieser IT-Spezialisten hilft der Redaktion, einen besonders hohen Qualitätsstandard zu garantieren. 4

6 Service Editorial-Board Dr. Stefan Fischer ist Professor für Informatik an der Universität zu Lübeck und leitet dort das Institut für Telematik. Er forscht über neue Arten von Netzwerken. Harald Milz arbeitet als Senior Consultant und Teamleiter Open Source Solutions bei Computacenter AG & Co. ohg. Linux hält ihn seit 1993 auf Trab. Kurt Garloff trug als Abteilungsleiter für die Suse Labs wesentlich zu deren Aufbau bei. Heute arbeitet er als Chefarchitekt für Novells Suse-Entwicklungsabteilung. Peter Gutmann arbeitet an der University of Auckland, Neuseeland, und beschäftigt sich mit Design und Analyse kryptografisher Sicherheitsarchitekturen. Er ist Koautor von PGP. Lars Herrmann ist zuständig für Technical Presales für Red Hat und Jboss in EMEA (Europa, Middle East, Africa). Daneben ist er Mitglied im Linux Verband e. V. und der LiSoG. Wilhelm Hoegner (Dipl.-Ing.) studierte an der TU München Elektrotechnik. Er ist Leiter der neu gegründeten Hauptabteilung Informationstechnologie des Direktoriums der Stadt München. Klaus Knopper (Dip.-Ing.) arbeitet als freischaffender IT-Consultant und Entwickler von Open-Source-Lösungen. Daneben ist er Vertretungsprofessor an der FH Kaiserslautern. Volker Lendecke ist Diplom-Mathematiker und Mitglied des Samba- Teams; er entwickelt seit 1994 am Samba-Projekt mit. Er ist Mitbegründer der Sernet Service Network GmbH. Prof. Dr. Jürgen Quade lehrt an der Hochschule Niederrhein Echtzeitsysteme und IT-Sicherheit. Seine Schwerpunkte sind Linux-Kernel, Embedded- Linux sowie Sicherheit. Prof. Dr. Thomas Romeyke lehrt Informatik an der Fachhochschule Lübeck in den Studiengängen Wirtschaftsingenieurwesen und Betriebswirtschaft. Joachim Schröder ist bei Red Hat Team Lead der Solution Architects in Central Europe. Er berät mit diesem Team Kunden und Partner bei individuellen Lösungskonzepten. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schröder-Preikschat forscht als Professor an der Universität Erlangen-Nürnberg über verteilte und parallele Betriebssysteme, Echtzeitsysteme, Softwarearchitektur. Thomas Schwaller gründete die Linux New Media AG mit. Seit Mitte 2001 arbeitet er als Linux-IT-Architekt bei der IBM Deutschland GmbH. Mit Linux arbeitet er seit etwa 13 Jahren. Prof. Dr. jur. Bernd Lutterbeck ist Professor an der TU Berlin mit den Schwerpunkten Informatik und Gesellschaft, Informationsrecht und Verwaltungsinformatik. Dr. Oliver Tennert ist Head of Technology bei der transtec AG. Er interessiert sich für HPC-Cluster, Storage und Virtualisierung, Dateisysteme, Forensik sowie Sicherheitskonzepte aller Art.. 5

7 Thin Clients: Pro und Kontra Thin Clients können viele handfeste Vorteile für sich ins Feld führen dennoch haben sie erst eine Nische des PC-Marktes erobert. Das mag daran liegen, dass noch nicht jeder ihre Vorzüge kennt, sicher aber auch daran, dass durchaus einige Nachteile einzukalkulieren sind und sich Alternativen anbieten. Jens-Christoph Brendel 6

8 Grundlagen Server-based Computing ist bei Licht besehen ein alter Hut, schon die Mainframes der Computerfrühzeit funktionierten nach diesem Prinzip. Jetzt erlebt es eine Renaissance, denn es hat überzeugende Vorteile, die wieder mehr und mehr ins Blickfeld der IT-Verantwortlichen rücken. Auf der Habenseite kann Server-based Computing die folgenden Argumente für sich verbuchen. Administration Den vielleicht augenfälligsten Vorteil spielen Thin Clients aus, wenn es um die Administration geht. Was sich bei einer größeren Menge an Standard-PCs regelmäßig zum Problem entwickelt der Rollout neuer Software, das Updaten und Patchen der alten das gibt es hier gar nicht: Alle Anwendungsprogramme residieren auf dem Terminalserver, der Admin braucht sie dort nur einmal einzuspielen und muss später nur eine Instanz updaten oder patchen. Ähnliches gilt für die Konfiguration der Applikationen, auch sie ist automatisch zentralisiert und vereinheitlicht. Das spart nicht nur sehr viel Zeit und teure Spezialsoftware für die Softwareverteilung, es schont auch die Netzwerkbandbreite, weil es nicht mehr nötig ist, Hunderte Megabyte Code auf die Clients zu schaufeln. Dasselbe gilt auch in der Gegenrichtung: Es braucht kein verteiltes Backup, das den lokalen Datenbestand vieler Clients einsammelt, und es fallen dafür auch keine Datenströme von den Clients zum Backupserver mehr an, die nur in bestimmten Zeitfenstern zu verkraften wären. Es ist unnötig, für die Datensicherung an vielen Stellen Applikationen zu stoppen und später neu zu starten das Backup des Terminalservers reicht aus, und auch nur hier läuft im Bedarfsfall das Recovery. Für den Anwender ergibt sich der Vorteil, dass er unabhängig vom Ort und vom Client, an dem er arbeitet, immer mit denselben Programmen zu tun hat. So entfallen automatisch alle Probleme, die sich aus verschiedenen Releases, unterschiedlicher Konfiguration oder anderer Hardwareausstattung ergeben können. Sicherheit Ein zweiter großer Pluspunkt betrifft die Sicherheit. So hat es Schadsoftware jeder Art hier ungleich schwerer, weil sie lokal nichts speichern kann. Sieht man einmal davon ab, dass es theoretisch möglich ist, den Schreibschutz des Flash- Speichers aufzuheben und danach dessen Inhalt zu kompromittieren, dann findet sich für übliche Viren, Würmer, Trojaner und dergleichen auf einem Thin Client einfach kein Platz zum Einnisten. Zwar lassen sich durchaus Software-Schwachstellen, etwa des lokalen Webbrowsers oder Media-Players, ausnutzen, doch erreicht der Angreifer damit höchstens das RAM. Ein Reboot, und der ganze Spuk wäre in Minuten vorbei das Entwurmen eines normalen PCs dauert Abbildung 1: Thin Clients im Bild die Produktpalette des Herstellers Igel Technology können zahlreiche Vorteile für sich ins Feld führen. 7

9 Grundlagen dagegen Stunden, und nicht selten bleibt nur eine komplette und aufwändige Neuinstallation. Thin Clients erfüllen per Design schon einige wesentliche Grundsätze sicherer Systeme: Minimal Machine: Der Client ist wesentlich weniger komplex als ein normaler PC. Da Komplexität aber ein Gegenspieler von Sicherheit ist und jede zusätzliche Komponente und jeder gestartete Dienst eine potenzielle Gefahrenquelle darstellen, bieten die abgespeckten Clients von vornherein weniger Angriffspunkte. Least Privilege: Anwender haben auf Thin Clients sehr viel weniger Möglichkeiten, Betriebssystem oder Anwendungen zu beeinflussen, was eher dem Ideal entspricht, nur minimale Privilegien und auch die nur für begrenzte Zeit zur Verfügung zu stellen. Entsprechend sind auch dem Angreifer, dem es möglicherweise gelingt, die Identität eines Users zu stehlen, die Hände gebunden. Segregation of Duties: Die Trennung der Verantwortlichkeiten ist hier automatisch gegeben. Herr über die Software ist der Admin Abbildung 2: Thin Clients (Bild der HP t1520) verbrauchen in allen Phasen ihres Lebenszyklus weniger Material und Energie als ein gewöhnlicher PC. So schonen sie auch die Umwelt. des Terminalservers. Es bedarf keiner besonderen Policy, um das durchzusetzen. Auch sonst schläft ein Terminalserver-Admin aus vielen Gründen ruhiger: Seine Anwender können keine fremde Software aus dubiosen Quellen nachinstallieren, die Geräte lassen sich wenn nötig auch physisch recht einfach gegen Diebstahl sichern. Sollten sie dennoch abhanden kommen, gehen nie Daten verloren, denn die liegen ja auf dem Server. Schließlich verschlüsseln die Standardprotokolle wie ICA oder RDP automatisch den Datenverkehr. Verfügbarkeit Auch in puncto Verfügbarkeit haben Thin Clients die Nase vorn. Ihre Mean Time Between Failures (MTBF) liegt über der eines normalen PCs, was vor allem daran liegt, dass es keine besonders ausfallträchtigen mechanischen Teile wie Festplatten oder Lüfter gibt. Natürlich kommen Hardwaredefekte dennoch vor. Aber sie sind viel einfacher zu handhaben: Man tauscht nur das Gerät gegen ein neues und arbeitet weiter. Im Unterschied zum PC sind keine lokalen Daten zu restaurieren, keine Programme nachzuinstallieren, und es gibt wenig oder nichts neu zu konfigurieren. Umweltschutz Das Stichwort Green IT ist derzeit in aller Munde, und Thin Clients können dabei einen wesentlichen Beitrag leisten. Schon am Anfang ihres Daseins benötigen sie in der Produktion weniger Material- und Energieeinsatz und fertiggestellt eine geringere Transportkapazität. Am Lebensende fällt weniger Elektroschrott an. Vor allem aber verbrauchen sie sehr viel weniger Strom im Betrieb. Im Mittel kommen sie mit 20 Watt oder weniger aus, ein handelsüblicher PC braucht mindestens das Zwei- bis Drei-, nicht selten das Vierfache, selbst wenn man den Energieverbrauch des Terminalservers anteilig den Clients zuschlägt [1]. Das macht sich mit der Stromrechnung bezahlt und sorgt auch für weniger Abwärme. Deswegen kann man auf Lüfter verzichten und damit auch auf den Lärm, den sie verursachen. Kosten Ein Thin Client ist nicht nur in der Regel billiger in der Anschaffung als ein Standard-PC, die Investition ist auch besser vor Wertverfall geschützt, denn die Softwareentwicklung überholt 8

10 Grundlagen hier nicht so leicht die Fähigkeiten der Hardware. Beim PC dagegen reichen einige Jahre, dann hält er mit aktueller Software nicht mehr mit. Anders der Thin Client: Hier wäre im Zweifel der Server auszubauen, aber das Endgerät auf dem Anwenderschreibtisch, das nur die Darstellung übernimmt, kommt nicht so schnell in die Bredouille. Noch gewichtiger als die Anschaffungskosten und der erwähnte geringere Stromverbrauch sind allerdings die deutlich reduzierten Aufwendungen für Wartung und Administration. Insgesamt sinken also die berühmten Total Costs of Ownership (TCO), und der Return On Investment (ROI) steigt. Das Fraunhofer Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (UMSICHT) hat dazu im vergangenen Jahr im Rahmen einer Wirtschaftlichkeitsstudie eine umfangreiche Beispielrechnung angestellt [2]. PCs ohne Unterstützung durch ein Managementsystem verursachen danach Anschaffungs- und Betriebskosten von über Euro pro Stück. Bei gemanagten PCs fällt diese Summe mit steigender Stückzahl rapide von knapp Euro auf etwas unter Euro, die sich ab etwa 70 solcher PCs ergibt. Thin Clients dagegen beginnen sich in dieser Beispielrechnung schon nach dem ersten Dutzend zu lohnen und erreichen mit steigender Anzahl gegenüber den gemanagten PCs eine Kostensparquote von knapp 40 Prozent. Das gilt auch, wenn ein zweiter Terminalserver für Ausfallsicherheit sorgt und auch dessen Kosten anteilig den Clients zuzurechnen sind (Abbildung 3). Hier pegelt sich die Summe aus Anschaffungs- und Betriebskosten bei größeren Stückzahlen um Euro für die verwalteten PCs und Euro für Thin Clients ein. Kontra Bis hierhin sah alles durchweg positiv aus. Wie kommt es aber dann, dass Thin Clients bislang trotz hoher Wachstumsraten nur eine Nische besetzen? Der Marktforscher IDC schätzt, dass sie gegenwärtig einen Anteil von lediglich fünf Prozent des Marktvolumens für PCs innehaben [3]. Dieser Claim soll weiter stark wachsen, auf zehn Prozent bis 2011 ein Ausbruch aus der Nische wäre aber auch das noch nicht. Zwei Gründe wirken bremsend: Thin Clients haben durchaus auch Nachteile, und es gibt Alternativen. Serverabhängigkeit: Ein offensichtlicher Nachteil ist die extreme Abhängigkeit vom Terminalserver. Während man mit einem Standard-PC auch nach Serverausfall wenn auch eingeschränkt weiterarbeiten kann, stellt der Thin Client in dieser Situation nicht mehr als einen Haufen nutzloses Blech dar. Abbildung 3: Anschaffungs- und Betriebskosten für Thin Clients inklusive ausfallsicherem Terminalserver im Vergleich mit Managed PCs. 9

11 Grundlagen Dem kann man freilich durch Hochverfügbarkeitslösungen für Terminalserver vorbeugen, die allerdings steigern Kosten und Komplexität auf der Serverseite. Nach Berechnung des Fraunhofer Instituts rechnet sich ein redundant ausgelegter Terminalserver ab etwa 70 Clients, die andernfalls zwei Stunden im Jahr ausfallen würden. Eignung der Applikationen: Es eignet sich nicht jede Software für den Betrieb auf einem Terminalserver. Besonders sehr rechenintensive Anwendungen (beispielsweise Simulationen) oder Anwendungen, die stark von der Grafikleistung abhängen oder ständig große Bereiche des Bildschirms aktualisieren wie Bildbearbeitung oder CAD, sind weniger gut geeignet und überfordern möglicherweise den Server und/ oder das Netzwerk. Zudem müssen die Applikationen bereits bei ihrer Entwicklung für den Multiuser- und Terminalserverbetrieb ausgelegt worden sein. Das ist meist der Fall, aber nicht immer. Lokale Hardware: Nicht in Frage kommen auch Applikationen, die besondere Betriebssysteme oder spezielle lokale Hardware voraussetzen, die nicht auf dem Terminalserver beziehungsweise am Thin Client arbeiten können. Hier ergibt sich weiter prinzipiell das Problem, das die Anwendung auf dem Server läuft, die Hardware, auf die sie zugreifen soll, aber lokal angeschlossen ist. Das lässt sich oft durch das Durchschleifen der lokalen Interfaces zum Server lösen, kann aber auch problematisch sein. Leistungsbedarf: Selbstverständlich hängt der Leistungsbedarf auch von der Anzahl gleichzeitiger Terminalsitzungen ab, nur: Für sehr wenige Clients ist der Server zu teuer, für sehr viele eine entsprechend hohe Leistung gefragt. Eine große Zahl von Clients setzt dann oft eine Terminalserver-Farm mit einem entsprechenden Load Balancing voraus. Dafür fallen neben den Hardware- oft auch nicht unerhebliche Software-Lizenzkosten an. Vorbehalte: Nicht selten stößt der Thin-Client-Einsatz auf Vorbehalte der Anwender, die sich dadurch entmündigt sehen, den Client als zweitklassigen PC betrachten und das Angebot als eigene Zurückstufung empfinden. Eine konstruktive Diskussion weit im Vorfeld der Einführung kann hier sicher Vorurteile abbauen wenn man sie denn führt. Mobilität: Schließlich ist ein gewöhnlicher Thin Client im Unterschied etwa zu einem Laptop nicht mobil. Auch dafür gibt es allerdings Lösungen wie WLAN-Optionen oder Thin Clients im Notebook-Format. Damit ist die Beweglichkeit wiederherstellbar zumindest solange man in der Netzreichweite des Terminalservers bleibt. Alternativen Für die effiziente Administration größerer Mengen von Arbeitsplatzrechnern sind Thin Clients nicht die einzige Alternative. Managed PCs: Auch verwaltete PCs mit zentralem Monitoring, Remote Administration und Softwareverteilung erlauben eine beachtliche Kostensenkung. Dabei bleibt die Autonomie des Arbeitsplatzrechners mindestens zum Teil erhalten, und die Abhängigkeit von einem zentralen Server sinkt. Lokale Hardware bereitet wenig Probleme, und es bestehen kaum Einschränkungen für die verwendbaren Applikationen. Allerdings profitiert man so auch nicht von geringerem Energieund Platzbedarf spezieller Clients. Virtualisierung: Arbeitet der Anwender mit einem virtuellen PC, kann er als Endgerät wieder einen echten Thin Client benutzen und dessen Vorzüge genießen. Die Abhängigkeit diesmal vom Host der virtuellen Maschinen ist ebenso hoch, dafür kann der Power User im Unterschied zum Terminalserver aber sogar Administratorenrechte auf seinem Rechner erhalten. Lokale Hardware kann auch hier problematisch sein, die Vorteile einer zentralen Administration kommen aber wieder zum Tragen: Es lassen sich fertig vorkonfigurierte VMs verwenden, das Backup ist zentralisiert, die Sicherheit höher und so weiter. Streaming: Betriebssystem und/ oder Anwendungen werden bei diesem Modell in einem Stream zum Endgerät übertragen und dort lokal ausgeführt. Der Server muss dafür weniger leistungsfähig sein, lokale Hardware ist unproblematisch, besondere Applikationen schränken das Konzept kaum ein, aber die zentrale Verwaltung der Software senkt auch hier die Kosten. Blade-PCs: Dieses Paradigma garantiert dem Anwender sogar einen eigenen physischen PC. Der steht aber nicht mehr am Arbeitsplatz (dort tut es bei nicht zu großer Ent- 10

12 Grundlagen fernung vom Rechenzentrum ein einfacher Bildschirm samt Maus und Tastatur), sondern steckt in einem Blade-Center, das die Admins zentral überwachen und warten. In diesem Fall gibt es keine besondere Abhängigkeit von einem Server, und es laufen abhängig von der Ausstattung der eingesetzten Blades auch alle Applikationen. Dennoch lassen sich viele Administrationsaufgaben zentralisieren und damit deutlich kostengünstiger erledigen als bei nicht verwalteten Standalone-PCs. Fazit Überall dort, wo eine größere Zahl von Clients mit einer beschränkten Zahl an Applikationen auskommt, die am besten noch dazu weder besonders grafik- noch rechenintensiv sind, spielt Server-based Computing seine Stärken voll aus. Das betrifft beispielsweise viele Office-Arbeitsplätze in Handel und Verwaltung und alle, bei denen es primär um Datenerfassung geht. Hier sind hohe Kosteneinsparungen mit Serverbased Computing realisierbar. Der Administrationsaufwand sinkt drastisch, es ist weniger in Hardware zu investieren, die Betriebskosten vermindern sich, die Sicherheit steigt, die Verfügbarkeit verbessert sich, und bei allem profitiert sogar auch die Umwelt. Weicht die Umgebung von dem idealen Biotop für Thin Clients ab, sollte man aber die Alternativen zumindest gewissenhaft prüfen. Es existiert eine ganze Palette anderer Möglichkeiten, einer großen Zahl von Clients effektiv Herr zu werden. Sparen lässt sich auch mit diesen Ansätzen durchaus, die dabei aber womöglich einige der Nachteile des Server-based Computing vermeiden können. Infos [1] Fraunhofer Institut: Ökologischer Vergleich von PC und Thin Client Arbeitsplatzgeräten, [http:// it. umsicht. fraunhofer. de/ TCecology/] [2] Fraunhofer Institut: Studie PC vs. Thin Client. Wirtschaftlichkeitsbetrachtung, [http:// cc-asp. fraunhofer. de/ docs/ PCvsTC-de. pdf] [3] IDC zur Desktop-Virtualisierung: [http:// www. idc. com/ germany/ research/ vp_reuner_virtualisierung. jsp] 11

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Das virtuelle Rechenzentrum

Das virtuelle Rechenzentrum Das virtuelle Rechenzentrum Erfahrungen, Meinungen, Visionen CON.ect Informunity Infrastrukturmanagement, Virtualisierung & Green IT Wien, 26.3.2009 Georg Chytil, Ing. Andreas Schoder georg.chytil@nextlayer.at,

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Thomas Gruß Dipl.-Inform. (FH) Gruß + Partner GmbH Inhabergeführtes IT Systemhaus Seit über 15 Jahren im Rhein-Main und Rhein- Neckargebiet tätig 10 Mitarbeiter

Mehr

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile In diesem White Paper werden das Konzept des Server-basierten Computing (SBC)

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet

Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet Cloud Computing: schlanker Client Daten und Programme im Internet Horst Bratfisch Bereichsleiter IT Infrastructure Raiffeisen Informatik Juni 2010 IT Trends 2010 Herausforderungen eines modernen Rechenzentrums

Mehr

Standardisierter Schuldesktop auf Basis von Virtualisierungslösungen. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger

Standardisierter Schuldesktop auf Basis von Virtualisierungslösungen. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Standardisierter Schuldesktop auf Basis von Virtualisierungslösungen Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Variabler Standardisierter Schuldesktop auf Basis von Virtualisierungslösungen Dipl.-Ing. Dr. Robert

Mehr

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Informatik Service GmbH Der Wunsch nach Virtualisierung Wird geprägt durch Veranstaltungen wie diese Präsenz in den Medien Höhere Verfügbarkeit

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Seite 1 Green IT Green IT bedeutet, die Nutzung von Informationstechnologie über den gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt

Mehr

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas

VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung. Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas VDI - Die Revolution der Arbeitsplatzbereitstellung Nicholas Dille, http://blogs.sepago.de/nicholas Was ist eigentlich VDI? VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure VDI steht für Virtual Desktop Infrastructure

Mehr

Das Rezept für Ihr Netzwerk:

Das Rezept für Ihr Netzwerk: Das Rezept für Ihr Netzwerk: Kosten sparen und Administrationsaufwand reduzieren. Server Based Computing und virtualisierte Anwendungen bringen Sie ans Ziel! Terminalservices und Anwendungsvirtualisierung

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE)

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) Thin Clients und für Server-based Computing Produktfamilie LinThin UltraLight LinThin Light LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) LinThin TFTPlus (TE) LinAdmin Optionen und Zubehör LinThin UltraLight -

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Desktop Virtualisierung

Desktop Virtualisierung elearning-conference 2011, Eisenstadt Desktop Virtualisierung 1 Ausgangslage Schüler/innen kommen mit verschiedenen und tlw. veralteten Endgeräten sowie unterschiedlichsten Betriebssystemen und Software

Mehr

Open Source Desktop Virtualisierung

Open Source Desktop Virtualisierung Open Source Desktop Virtualisierung // Seite 1 von 8 Open Source Desktop Virtualisierung White Paper Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...1 2 Desktop Virtualisierung...2 3 Vorteile der Desktop Virtualisierung...2

Mehr

Windows Terminalserver im PC-Saal

Windows Terminalserver im PC-Saal Windows Terminalserver im PC-Saal PC-Saal Anforderungen Einheitliche Arbeitsumgebung für die Benutzer (Hard- und Software) Aktuelles Softwareangebot Verschiedene Betriebssysteme Ergonomische Arbeitsumgebung

Mehr

Fachhochschule Münster University of Applied Sciences

Fachhochschule Münster University of Applied Sciences Energieeffiziente Computertechnik Fachhochschule Münster University of Applied Sciences Dipl.-Inform. Markus Bajohr Agenda Energieeffizienz und GreenIT Desktop PC vs. Thin Client Server Based Computing

Mehr

V'lized PC Lab Version 2. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Mag. Volker Traxler

V'lized PC Lab Version 2. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Mag. Volker Traxler V'lized PC Lab Version 2 Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Mag. Volker Traxler ? PCs in PC-Räumen und Schulklassen Installation? Flexibel Einfach Zuverlässig Verschiedene Betriebssysteme Hardware-unabhängig

Mehr

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia Ressorts: Netzwerke, Sicherheit, Identity-Management, IT-Infrastruktur, Single Sign On, Open Source Text- und Bildmaterial: http://signon.comtarsia.com/main/de/presse PRESSEMITTEILUNG Hochschule Harz (FH)

Mehr

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de LimTec Office Cloud 1 Überblick Ihre Ausgangssituation Ihre Risiken und Kostenfaktoren Die LimTec Office Cloud Idee Cluster und Cloud Office Cloud Komponenten Office Cloud Konfiguration Rückblick Vorteile

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Aufbau einer verlässlichen IT Infrastruktur mit Open Source Software Grouplink, Hamburg, 11. November 2010 Cord Martens (martens@univention.de) Agenda 1) Univention GmbH 2) Univention

Mehr

IGEL Technology GmbH 14.10.2014

IGEL Technology GmbH 14.10.2014 IGEL Technology GmbH 14.10.2014 Clevere Arbeitsplatzkonzepte, Dank IGEL Thin Clients! Benjamin Schantze Partner Account Manager Technologie Überblick IGEL Technology Benjamin Schantze Page 2 Denken Sie

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G P R E S S E M E L D U N G Frankfurt am Main, 22. Februar 2013 IDC Studie: Client Virtualisierung in Deutschland weiter auf Wachstumskurs IT und Business haben Nutzen erkannt Sowohl die IT als auch die

Mehr

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 29.09.15, Eltville am Rhein, Burg Crass Die sichere IGELfährte - Universal Devices Marcus Nett Partner Account Manager IGEL Mainz Sebastien Perusat System Engineer IGEL

Mehr

Interoperabilität im Service-orientierten Rechenzentrum der neuen Generation. Michael Jores Director Data Center, Novell Central Europe

Interoperabilität im Service-orientierten Rechenzentrum der neuen Generation. Michael Jores Director Data Center, Novell Central Europe Interoperabilität im Service-orientierten Rechenzentrum der neuen Generation Michael Jores Director Data Center, Novell Central Europe Die Themen: 2 1 Trends und Herausforderungen im Rechenzentrum 2 Attribute

Mehr

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR Christian Ellger Dell GmbH DIE ZUKUNFT IST VIRTUELL APP so APP so PHYSIKALISCHE SERVER/STORAGE Vol Vol APP so Vol APP APP Vol so so Vol APP so Vol

Mehr

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Andreas Fehlmann Solution Sales Lead Hosted Desktop Infrastructure Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Daniel Marty Sales Specialist Server Hewlett-Packard

Mehr

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

SSX Schnell, Sicher und extrem einfach

SSX Schnell, Sicher und extrem einfach SSX Schnell, Sicher und extrem einfach R. Scherzinger Software Engineering / September 2006 / Version 1.1 SSX ist eine EDV-Infrastruktur für KMUs und kleinere Gruppen. Sie erlaubt eine schrittweise Migration

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT erecon AG Harald Rossol Konsul

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus. Phil Decker Leiter des Rechenzentrums

Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus. Phil Decker Leiter des Rechenzentrums Green IT im Rechenzentrum des Umwelt-Campus Phil Decker Leiter des Rechenzentrums 1 Das Rechenzentrum am Umwelt-Campus Personal 6 Festangestellte Mitarbeiter 3 Ingenieure, zentrale Technik (Netzwerk, Server,

Mehr

Der Elektronische Verkäuferarbeitsplatz (EVA) für Volkswagen und AUDI - Gruppenbetriebe

Der Elektronische Verkäuferarbeitsplatz (EVA) für Volkswagen und AUDI - Gruppenbetriebe Der Elektronische Verkäuferarbeitsplatz (EVA) für Volkswagen und AUDI - Gruppenbetriebe 1/21 User-Helpdesk Benutzer Service CITRIX Metaframe Terminalserver Customizingcenter WinNT/2000-Unix Netzwerke IT-Service

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Open Source Desktop Virtualisierung mit Univention DVS. Chemnitz, 17. März 2012 Dirk Ahrnke, it25 GmbH (da@it25.de)

Open Source Desktop Virtualisierung mit Univention DVS. Chemnitz, 17. März 2012 Dirk Ahrnke, it25 GmbH (da@it25.de) Open Source Desktop Virtualisierung mit Univention DVS Chemnitz, 17. März 2012 Dirk Ahrnke, it25 GmbH (da@it25.de) Agenda 1)Desktop-Virtualisierung 2)Komponenten der serverbasierten UCS Desktop Virtualization

Mehr

Thin Clients und Zero Clients für Behörden

Thin Clients und Zero Clients für Behörden Thin Clients und Zero Clients für Behörden September 2014 sicher, wartungsarm und kostengünstig. Tim Riedel Key Account Manager Government Agenda Informationen für Einsteiger Sicherheit Kosten Wartung

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Peter Pfläging Stadt Wien MA 14 - Rechenzentrum Agenda Daten der MA 14 als Softwarehaus und Rechenzentrum Ausgangsituation in der Entwicklung

Mehr

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. IMAGE 3 ERZEUGUNG SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT 5 MIGRATION & KONFIGURATION 2 BEIBEHALTUNG DER DATEN & EINSTELLUNGEN 6 BERICHTE

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1 HOB RD VPN HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime Joachim Gietl Vertriebsleiter Central Europe 6/9/2008 1 HOB RD VPN Eine branchenunabhängige Lösung für alle Unternehmen die Ihren Außendienst

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 20.11.07 Thomas Uhl 2 Wikipedia sagt: In computing, virtualization is a broad term that refers to the abstraction of computer resources. One useful definition is "a

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

SuSE SmartClient Framework

SuSE SmartClient Framework SuSE SmartClient Framework Intelligentes Desktop-Management für Unternehmen Agenda SmartClient Warum Desktopmanagement? Wie funktioniert SmartClient? Womit kann man das nutzen? SmartClient: Intelligentes

Mehr

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Thomas Pawluc Produktmanager Serverbased Computing TAROX Aktiengesellschaft Stellenbachstrasse 49-51 44536 Lünen 2 Serverbased Computing Was versteht

Mehr

HOB Remote Desktop Selector

HOB Remote Desktop Selector Secure Business Connectivity HOB Remote Desktop Selector für Microsoft Windows Server mit Remote Desktop Services Optimierte Performance durch HOB Load Balancing Stand 07 14 Vorteile auf einen Blick Erweitertes

Mehr

Thin versus Fat Clients

Thin versus Fat Clients Justus-Liebig-Universität Gießen Professur für BWL und Wirtschaftsinformatik Univ.-Prof. Axel C. Schwickert Thema Seminar zur Wirtschaftsinformatik im Wintersemester 01/02 03. / 04. April 2002 Thin versus

Mehr

Cloud Computing Eine Chance für grüne Endgeräte?

Cloud Computing Eine Chance für grüne Endgeräte? Cloud Computing Eine Chance für grüne Endgeräte? 16. November 2011 Fabian von Böhl Marketing Communications Agenda Was ist Cloud Computing? Welche Zugriffsgeräte führen in die Cloud? Thin Clients als potentielle

Mehr

Produktunterlagen ASP

Produktunterlagen ASP 1. Produktunterlagen ASP PROLAG World ASP 2 INHALT 1. Was ist ASP/Software as a Service... 3 2. Was ist der Unterschied zu Cloud Computing?... 3 3. Vorteile von ASP/SaaS... 4 4. Sicherheit... 5 5. Technische

Mehr

Education Cloud edu.client

Education Cloud edu.client elearning-conference 2013, Eisenstadt Education Cloud edu.client Einschalten und sofort loslegen mit dem IT-gestützten Unterricht durch den standardisierten Schuldesktop 1 Ing. Michael Oswald, BMUKK Ing.

Mehr

Virtual Solution Democenter

Virtual Solution Democenter Virtual Solution Democenter Innovative Datensysteme GmbH indasys Leitzstr. 4c 70469 Stuttgart www.indasys.de vertrieb@indasys.de Virtual Solution Democenter Das Virtual Solution Democenter ist eine beispielhafte

Mehr

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? Flexibel und sicher mit Förster IT im Rechenzentrum der DATEV Damit die Auslagerung funktioniert......muss der Partner passen!

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing

Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung. Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Bewährte Vorgehensweisen für den Einstieg in Ihre mobile Client- Virtualisierungs-Lösung Thomas Gande Dell Cloud Client Computing Dell Cloud Client Computing Expertise Referenz-Architektur ThinOS Cloud

Mehr

Tutorial Speichernetze

Tutorial Speichernetze Tutorial Speichernetze Speichervirtualisierung Speichernetze Grundlagen und Einsatz von Fibre Channel SAN, NAS, iscsi und InfiniBand dpunkt.verlag 2003 Agenda Probleme in Speichernetzen Speichervirtualisierung

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

herzlich Citrix Update Webinar Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen 27. Mai 2015 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich Citrix Update Webinar Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen 27. Mai 2015 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Citrix Update Webinar 27. Mai 2015 Titelmasterformat Vorstellungsrunde durch Klicken bearbeiten André Stutz Geschäftsleiter BCD-SINTRAG AG Ivo Gonzenbach Geschäftsführung Niederlassung

Mehr

V'lized PC Lab Version 2. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Mag. Volker Traxler

V'lized PC Lab Version 2. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Mag. Volker Traxler V'lized PC Lab Version 2 Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Mag. Volker Traxler ? PCs in PC-Räumen und Schulklassen Installation? Flexibel Einfach Zuverlässig Verschiedene Betriebssysteme Hardware-unabhängig

Mehr

Wie virtuell ist Ihre Sicherheit?

Wie virtuell ist Ihre Sicherheit? Wie virtuell ist Ihre Sicherheit? Virtualisierungskonzepte neue Herausforderungen für Ihre IT-Sicherheit Gebrüder-Himmelheber-Str. 7 76135 Karlsruhe 29.03.2007 Fon: Fax: E-Mail: WWW: 0721 / 20 120 0 0721

Mehr

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis Virtualisierung kurz angerissen Der Vortrag sollte nach Vorgabe in 5-10 Minuten das Thema vereinfacht so darstellen, dass auch Laien

Mehr

Server Based Award CeBIT 2008 Hannover, 5. März 2008

Server Based Award CeBIT 2008 Hannover, 5. März 2008 Server Based Award CeBIT 2008 Hannover, 5. März 2008 Der Server Based Award Mit der Verleihung des Server Based Awards möchte der BITKOM-Arbeitskreis Thin Client & Server Based Computing auf das außerordentliche

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor.

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor. Cloud Computing im Gesundheitswesen Cloud Computing ist derzeit das beherrschende Thema in der Informationstechnologie. Die Möglichkeit IT Ressourcen oder Applikationen aus einem Netz von Computern zu

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Implementierung eines skalierbaren Terminal-Servers für plattenlose Clients unter Linux

Implementierung eines skalierbaren Terminal-Servers für plattenlose Clients unter Linux Implementierung eines skalierbaren Terminal-Servers für plattenlose Clients unter Linux > Übersicht > Grundlagen > Server Based Computing Beim Server Based Computing... 4...arbeiten viele Benutzer über

Mehr

Remote Desktop mit NX

Remote Desktop mit NX Linux User Schwabach (LUSC) 13. Oktober 2007 Inhalt 1 Grundlagen 2 3 4 5 Das X Window System Software und Protokoll zum Darstellen einer grafischen Benutzeroberfläche X-Server verwaltet Ausgabe- und Eingabegeräte

Mehr

NetMan Desktop Manager (NDM)

NetMan Desktop Manager (NDM) Workshop der Mitarbeiter der EDV-Abteilungen der wissenschaftlichen Bibliotheken in Thüringen NetMan Desktop Manager (NDM) Take the next step in Server Based Computing Universitäts- und Forschungsbibliothek

Mehr

Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik. Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware. 2009 VMware Inc. All rights reserved

Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik. Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware. 2009 VMware Inc. All rights reserved Ralf Albers Lead Architect, Finanz-Informatik Frank Wegner Senior Technical Account Manager, VMware 4 2009 VMware Inc. All rights reserved TerminalServer Virtualisierung mit VMware vsphere 4 Ralf Albers

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Title. Desktop Virtualisierung. Thomas Spandöck Presenter s. Presenter s Company 23. Februar 2007

Title. Desktop Virtualisierung. Thomas Spandöck Presenter s. Presenter s Company 23. Februar 2007 Title Desktop Virtualisierung Thomas Spandöck Software Presenter spractice Name Sun Microsystems GmbH Presenter s Title Presenter s Company 23. Februar 2007 Agenda Traditionelles Desktop Computing Alternative

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Agenda Was ist der Citrix Provisioning Server? Wie funktioniert der Citrix Provisioning Server? Was gehört zum Citrix Provisioning Server? Welche

Mehr

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Zukunft Heimarbeitsplatz Arbeitnehmer Vereinbarkeit von Beruf und Familie Reduzierte Ausfallzeiten

Mehr

Netzwerksicherheit. Teil 5: Virtualisierung und Ausfallsicherheit. Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister

Netzwerksicherheit. Teil 5: Virtualisierung und Ausfallsicherheit. Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister Netzwerksicherheit Teil 5: Virtualisierung und Ausfallsicherheit Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister Sommersemester 2015 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Netzwerksicherheit Virtualisierung

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Citrix Day 2007 am 21. November 2007

Citrix Day 2007 am 21. November 2007 Citrix Day 2007 am 21. November 2007 Oliver Hennigs Junior Key Account Manager IGEL Technology 1 IGEL Technology GmbH Agenda Firmenpräsentation IGEL Server Based Computing Thin Clients allgemein IGEL Produkte

Mehr

Thin Client vs. Zero Client

Thin Client vs. Zero Client Thin Client vs. Zero Client 04 / 2012 Welche Vorteile bieten Thin Clients gegenüber Zero Clients? Tim Riedel Key Account Government Agenda Was ist ein Zero Client? Typen von Zero Clients (Vorteile / Nachteile)

Mehr