e-journal of Practical Business Research

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "e-journal of Practical Business Research"

Transkript

1 e-journal of Practical Business Research Amazon EC2 im Überblick von Julius Ollesch, Dirk Schweim, Michael Aydemir, Maria Ehrhardt und Marcel Hansch Erschienen im e-journal of Practical Business Research unter: Amazon ist ein Unternehmen, das landläufig vor allem für seinen Onlineshop bekannt ist. Weitaus weniger bekannt ist, dass Amazon sich im Verlauf der letzten Jahre auch zu einem bedeutenden IT-Dienstleister entwickelt hat. Unter dem Namen Amazon Web Services werden heute alle Cloud-Computing-Lösungen des Unternehmens zusammengefasst. Amazon Elastic Compute Cloud (EC2) ist ein eben solches Produkt. Ziel des vorliegenden Artikels ist es, ein Grundverständnis der Dienstleistung EC2 und seiner Komponenten zu schaffen. Die Langversion dieses Artikels ist unter dem Titel Amazon EC2 erhältlich. Zitation: Ollesch, Julius/Schweim, Dirk/ Aydemir, Michael/Ehrhardt, Maria/Hansch, Marcel (2011): Amazon EC2 im Überblick In: e-journal of Practical Business Research, Sonderausgabe Best of WI08 (07/2011), DOI: /

2 Ollesch, Schweim, Aydemir, Ehrhardt, Hansch 1 Amazon nur ein Onlineshop? Amazon ist ein Unternehmen, das landläufig vor allem für seinen Onlineshop bekannt ist. Weitaus weniger bekannt ist, dass Amazon sich im Verlauf der letzten Jahre auch zu einem bedeutenden IT- Dienstleister entwickelt hat. Unter dem Namen Amazon Web Services werden heute alle Cloud- Computing- Lösungen des Unternehmens zusammengefasst. 1 Der Begriff Cloud Computing wird in diesem Kontext als eine IT- Leistung mit verteilten Hard- und Software- Ressourcen aufgefasst, welche von einem oder mehreren Anbietern bereitgestellt und entsprechend der momentanen Anforderungen genutzt werden können. 2 Amazon Elastic Compute Cloud (EC2) ist ein eben solches Produkt welches genauer als Infrastructure as a Service (IaaS) 3 klassifiziert werden kann. Es wurde im Jahr 2006 zum Portfolio hinzugefügt. 4 Im Rahmen von EC2 stellt Amazon Rechenkraft in Form virtueller Maschinen zur Verfügung. 5 Der wesentliche Vorteil liegt in der Dynamik bzw. Skalierbarkeit des Services, wie im Folgenden noch näher beschrieben wird. Ziel des vorliegenden Artikels ist es, ein Grundverständnis der Dienstleistung EC2 und seiner Komponenten zu schaffen. Der Leser wird dabei in die Lage versetzt, den Einsatz von EC2 für seine Zwecke, beziehungsweise die seiner Organisation, zu prüfen. Zudem wird eine erste Anwendung von EC2 demonstriert. Der Artikel ist die gekürzte Version einer Arbeit die Amazon EC2 detailliert analysiert. Die folgenden Teile werden hier verkürzt dargestellt: 1. Einführung & Beschreibung des Geschäftsmodells 2. Beschreibung der EC2 Architektur 3. Praktische Anwendung, Kosten und rechtliche Aspekte 2 Einführung und Beschreibung des Geschäftsmodells In diesem Kapitel wird zunächst einführend der EC2- Service kurz beschrieben. Aufbauend darauf wird das Geschäftsmodell von Amazon EC2 dargestellt. Im speziellen geht es dabei darum, die Besonderheiten des Geschäftsmodells für die wichtigsten Kundengruppen im Vergleich zu Konkurrenzangeboten am Markt darzustellen. 2.1 Grundgedanke von EC2 Prinzipiell ist Amazon EC2 vergleichbar mit dem seit langem am Markt angebotenen Service eines dedizierten Servers. Bei letzterem mietet der Kunde bei einem Dienstleister einen Server. Dieser kann physisch als auch virtuell (ein sogenannter V- Server) beim Hoster vorliegen. Der Server kann dann selbst verwaltet und administriert werden. So ist es zum Beispiel möglich, Software auf diesem 1 abgerufen am Vgl. abgerufen am Vgl. ebenda 4 Vgl. Krutz, Vines (2010), S. 7 5 Vgl. Abschnitt Amazon EC2 Funktionsweise, abgerufen am / 13

3 Amazon EC2 im Überblick Rechner auszuführen. Davon abzugrenzen ist das Angebot des managed Server, bei dem zum Beispiel das Betriebssystem und Server- Software vom Anbieter aktualisiert und gewartet werden. Die Angebote unterscheiden sich dabei oft von Anbieter zu Anbieter (technische Details dazu siehe 3 - EC2 Architektur). Kern des Problems von IT- Infrastruktur im Unternehmen und Hauptmotivation für die Nutzung von EC2 ist die zum Teil schlechte Planbarkeit und die Variation in der Nutzung von IT- Ressourcen wie Rechenleistung, Speicherkapazität, Netzwerkbandbreite, et cetera. Unternehmen bräuchten für eine optimale Anpassung der IT- Ressourcen an den Bedarf ein automatisch und sehr dynamisch skalierendes System 6 (siehe Abbildung 1). Dies hätte letztendlich den Vorteil, dass teure Ressourcen nicht verschwendet und nicht dauerhaft vorgehalten werden müssen (daraus resultierende Kosteneinsparung illustriert durch $ ) und dass viel weniger Störungen aufgrund partiell zu hoher Auslastung auftreten (illustriert durch Blitz ). Die System- und Ressourcenauslastung wird optimiert. In einer klassischen, eher statischen IT- Umgebung (Bild links) müssen bei steigender Auslastung hingegen recht große Anpassungen am System vorgenommen werden. Des Weiteren ist es im statischen System aufwendiger Ressourcen zurückzufahren, wenn weniger Leistung benötigt wird. Demgegenüber ist eine skalierbare Umgebung (Bild rechts) wesentlich flexibler. Das System ist von Anfang an so designt, dass es von selbst sehr schnell auf Ressourcenanforderungen reagieren kann. Statische IT-Umgebung Skalierbare IT-Umgebung Zeit Zeit Nutzung!"#$%&&'()*%+, Abbildung 1: Illustration der Skalierbarkeit von IT- Umgebung Quelle: Eigene Abbildung 2.2 Betrachtung des Geschäftsmodells und der Wertschöpfungskette Bei der Betrachtung des Geschäftsmodells wird auf das viel zitierte Konzept zur Geschäftsmodell- Beschreibung von B.W. Wirtz zurückgegriffen. 7 Das Konzept besteht im Wesentlichen aus sechs einzelnen Partialmodellen, die im Gesamtmodell zusammengefasst werden. Die Zusammenfassung der Partialmodelle führt zu einer weitreichenden Betrachtung der Wertschöpfungskette des Unternehmens. Eine Übersicht des Konzepts ist in nachfolgender Abbildung dargestellt. 6 Vgl. s3- ec2- unbegrenzt- speicherplatz- virtuelle- maschinen /1/ 7 Vgl. Wirtz (2010), S. 211 ff. 2 / 13

4 Ollesch, Schweim, Aydemir, Ehrhardt, Hansch Abbildung 2: Partialmodelle eines integrierten Geschäftsmodells 8 Während über Beschaffungsmodell, Leistungserstellungsmodell und das Finanzierungsmodell nur wenige Informationen bekannt sind, konnten Leistungsangebotsmodell, Distributionsmodell, Erlösmodell und Marktmodell recht gut beurteilt werden. Abbildung 3 fasst noch einmal die wesentlichen Informationen zusammen: Abbildung 3: Geschäftsmodell Amazon EC2 Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an Wirtz (2010), S Vgl. Wirtz (2010), S. 211 ff. 3 / 13

5 Amazon EC2 im Überblick 2.3 Implikationen des Geschäftsmodells Im Rahmen der Analyse des Geschäftsmodells zeigte sich, dass besonders im Bereich des eher statischen Hostings das Amazon EC2 Kernangebot Nachteile gegenüber den Wettbewerbsangeboten hat. Die Tatsache das Amazon mit seinem Reserved Instance Angebot eine Art Abonnement anbietet deutet darauf hin, dass sich Amazon diesem Nachteil bewusst ist. Spezielle Angebote für Kunden mit sehr dynamischem Umfeld, gegenüber einem weiterausgearbeiteten Pricing Modell für Kunden mit sehr statischen Anforderungen, würden das Angebot gut abrunden. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass das Angebot trotzdem klar strukturiert und das Preismodell transparent für den Kunden bleibt. 3 EC2 Architektur Inhalt dieses Kapitels sind die wesentlichen Bestandteile der EC2 Architektur aus Kundensicht, insbesondere des Zugriffsschutzes. Beides soll anhand eines beispielhaften Anwendungsszenarios vertieft werden. Zudem wird grundlegendes Wissen vermittelt, was benötigt wird um eine EC2- Instanz aufzusetzen. 3.1 Grundelemente der Architektur Die EC2- Architektur ist hierarchisch gegliedert. Grundelemente sind Region, Availability Zone und Instance, wobei die regionale Trennung übergeordnet ist. Danach werden verschiedene Rechenzentren in dieser Region als gekapselte Availability Zone dargestellt, in der Instanzen verfügbar sind (siehe auch Abbildung 4). 9 Der Begriff Region wird von Amazon für eine geographische Region verwendet, in welcher mehrere Rechenzentren (Availability Zones) zusammengefasst werden (siehe auch Abbildung unten). Logisch gesehen ist die Region die größte Einheit unter der Amazon EC2 Cloud. Als Availability Zone fasst Amazon eine Anzahl Server zusammen, welche über einen logischen Netzwerkzugang mit dem Internet verbunden sind. Fällt dieser Netzwerkzugang aus, ist die komplette Availability Zone nicht verfügbar available. Eine Instance ist eine virtuelle Maschine. Amazon bietet zur Administration eine Web- Applikation - die AWS- Console - sowie ein eigenes API zur Erstellung und Steuerung von Instanzen an. 9 Die Quelle für die Definition der nachfolgenden Begriffe dieses Kapitels findet sich im Amazon EC2 User Guide in der Version vom , S.3 ff. 4 / 13

6 Ollesch, Schweim, Aydemir, Ehrhardt, Hansch!"#$%&'()*'!5#.3#6.3.78'9%&,':' +,-.%&/',01.2,3#&4'!5#.3#6.3.78'9%&,'*'!"#$%&$'()*&"+&,'-./0-1%$2/ "'-8"9*/0#-,0:- 1.$*;$7*;*&<-=/0"#- 1+&,";;->-8"9*/0"0- 1#*"0-A5C- 3?-AD-E-F';$0:C-!5#.3#6.3.78'9%&,'&' Abbildung 4: Darstellung der EC2 Gesamtarchitektur Quelle: Eigene Darstellung Die im Folgenden genannten Begriffe sind für den detaillierten Aufbau der EC2 Architektur wesentlich. Amazon Machine Image (AMI) sind vorbereitete Betriebssystem- Images, zumeist Linux- Distributionen - zum Teil mit vorinstallierter Software z.b. Apache Webserver httpd oder MySQL Datenbank Server mysqld. Elastic Compute Unit (ECU) ist Einheit für Rechengeschwindigkeit zur Abstraktion der virtualisierten Maschinen. 10 CloudWatch bezeichnet ein komplexes Monitoring System. Elastic Block Store Volume (EBS Volume) ist der Datenspeicher hinter Amazon EC2 Instanzen. Elastic Load Balancer kann Anfragen an mehrere Instanzen verteilen und schafft somit eine Lastverteilung. Elastic IP ist der Amazon Dienst zur Vergabe statischer IP- Adressen an Instanzen. Security Group ist eine Firewall Regel, welche auf mehrere Instanzen angewandt werden kann. 3.2 Einrichtung eines EC2 Accounts Um EC2 nutzen zu können, wird ein Amazon Web Service (AWS) Account benötigt. Ist bereits ein Amazon Konto vorhanden, welches beispielsweise für den normalen Einkauf bei Amazon.com genutzt wird, so kann der Anwender sich mit diesen Anmeldedaten registrieren, respektive sein vorhandenes Konto für AWS freischalten lassen. Die Freischaltung selbst erfolgte im Selbstversuch der Autoren innerhalb einer halben Stunde. Es wird eine gültige Kreditkarte sowie ein Telefon benötigt, denn nach Eingabe aller Daten verifiziert Amazon die Identität des Benutzers telefonisch. 10 Vgl. types/ im Abschnitt Measuring Compute Resources 5 / 13

7 Amazon EC2 im Überblick Ist die Anmeldung erfolgt, wird das Verwaltungswerkzeug AWS Management Console freigeschaltet. Der Nutzer kann jetzt eine erste Instanz anlegen. 3.3 Verwaltung von Instanzen Für die Verwaltung der EC2 Instanzen wird primär die AWS Management Console genutzt. Über dieses webbasierte Tool lassen sich Instanzen hinzufügen, entfernen, starten und beenden. Darüber hinaus sieht der Administrator eine Übersicht über die bereitgestellten Instanzen inklusive System- Logs und weiteren Informationen. Diese zentrale Überwachung der Instanzen mit Hilfe verschiedener Kennzahlen und Werte ist gerade für kleine Organisationen ein Novum. Für die meisten Administratoren zunächst relevante Funktionen der AWS Console sind die Einrichtung von Sicherheitsgruppen, Schlüsselpaaren sowie die Zuweisung von Elastic IPs. Für alle aufgezählten Funktionen stehen interaktive Steuerelemente zur Verfügung. 3.4 Einstieg und Lernkurve Für den Einstieg attraktiv ist Amazons Free Tier Angebot, aus dem auch die Autoren Ihre praktische Erfahrung beziehen (siehe Kapitel 3.5 sowie 4.1). Die Lernkurve ist durch die gute Dokumentation und hilfreiche Tools sehr steil. Die Installation einer Micro- Instance von der Registrierung als AWS Kunde, über die Freischaltung mittels Kreditkarte bis zum ersten Zugriff auf die Instanz via SSH dauerte im Selbstversuch der Autoren weniger als dreißig Minuten. Nach dem Pareto- Prinzip dürften die Schulungskosten jedoch überproportional steigen, wenn mehrere AWS Dienste eingesetzt werden. Die Dokumentation der EC2 API und Command- Line Tools umfasst beispielsweise jeweils ca. 250 Seiten dies sollte jedoch keinesfalls negativ gewertet werden. Nach einer ersten Einschätzung erscheinen die API-, Command Line- und Java- Funktionen weitestgehend konsistent und gut dokumentiert. Aber schließlich können hoch- komplexe Anwendungen erstellt werden. Das Zusammenspiel von verschiedenen Diensten erfordert immer - auch bei AWS - sauber definierte Anforderungen und Schnittstellen. 3.5 Architekturbeispiele im praktischen Anwendungsfall An dem nachfolgenden Beispiel soll die Architektur der zuvor beschriebenen Grundelemente illustriert werden. Es ist an dieser Stelle sinnvoll, ein auf dem Free Tier Angebot basierendes Szenario zu betrachten, da dies dem Leser einen leichten Einstieg gewährleistet. Szenario - Einstiegskonfiguration Im zugrundeliegenden Szenario wird eine Micro- Instanz provisioniert. Diese bietet eine begrenzte Rechenkapazität von bis zu 2 ECUs, 613MB Arbeitsspeicher sowie ein EBS Volume mit 8 Gigabyte Speicherkapazität. Mit der Provisionierung wird eine Security Group mit den Ports 22 für SSH Zugriff und 8080 für Tomcat Zugriff eingerichtet (siehe Abbildung 5). 6 / 13

8 Ollesch, Schweim, Aydemir, Ehrhardt, Hansch!"#$%&'()*+,&%-).#/-%00%1+#)%2$) 3"&4+).#/-%#&()) 89":;<" 8989">+?+" =="((:" #$%&'&()*+,-'" #$%&'&()*+,-'" #IC"CKL" #IC"J-'(-71" ABC" P$1?P($+F" #.0"2"3&'45" #.0"6--7("!!!" C'+<(:-)".&/*-"0'()+'/1" CG" Abbildung 5: Architektur einer Micro- Instance mit Tomcat Installation Quelle: Eigene Darstellung Nun wird die Instanz über die AWS Console gestartet und bekommt die Elastic IP zugewiesen. Unter Unix Betriebssystemen kann der vorhandene SSH- Client verwendet werden um mit dem nachfolgen Kommando eine Verbindung herzustellen: ssh - i <<Schlüsseldatei>>.pem ec2- Last login: Tue Mar 8 20:52: from brln- 4d0c102e.pool.mediaways.net _ ) Amazon Linux AMI _ ( / Beta \ See /usr/share/doc/amzn- ami/image- release- notes for latest release notes. :- ) Listing 1: Anmeldung an EC2 Instanz via ssh Nachfolgend kann beliebige Software hier Tomcat 6 installiert werden. Die Kommandos hierzu sind absolut identisch zu üblichen Linux Distributionen. Die Konfiguration von Tomcat 6 wird hier nicht näher erläutert. [ec /]$ sudo aptitude install tomcat6 Listing 2: Installation von Tomcat in EC2 Instanz Die erforderlichen Schritte können sowohl über die AWS Konsole, Befehlszeile, Web Service API als auch programmatisch über ein SDK erfolgen. Nachfolgend wird kurz die Einrichtung des Load Balancers über die Befehlszeile gezeigt: 7 / 13

9 Amazon EC2 im Überblick elb- create- lb MyLoadBalancer - - headers - - listener "lb- port=80, instance- port=8080,protocol=http" - - availability- zones us- east- 1c I <<AWS Zugriffsschlüssel ID>> - S <<geheimer Zugriffsschlüssel>> Listing 3: Einrichtung eines Elastic Load Balancers via Terminal Der Load Balancer ist zwar erzeugt, jedoch noch nicht mit der Instanz verbunden. Dies kann über die Befehlszeile recht einfach mittels nachfolgendem Befehl geändert werden: elb- register- instances- with- lb MyLoadBalancer - - headers - - instances i- c9010ba5, i- c9010da4 I <<AWS Zugriffsschlüssel ID>> - S <<geheimer Zugriffsschlüssel>> Listing 4: Registrierung von Instanzen beim Load Balancer Damit ist die oben beschriebene Architektur vollständig eingerichtet. Zusätzlich wurde für den Zugriff auf Port 80 ein Load Balancer eingerichtet. 3.6 Dynamische Provisionierung in der Praxis Besonderen Reiz für professionelle Software- Entwickler hat Amazon EC2 vor allem aus zwei Gründen: als Testsystem mit schnell und kostengünstig einsetzbaren, vorkonfigurierten Test- Images 11 und als dynamisch skalierbare Plattform für den Betrieb. Hierbei können Instanzen programmatisch zur Verfügung gestellt - provisioniert - und gesteuert werden; Amazon stellt SDKs für verschiedene Programmierumgebungen wie.net, PHP oder hier gezeigt Java zur Verfügung. Daneben gibt es ein Plug- In für die populäre IDE Eclipse welche grundsätzliche administrative Arbeiten erlaubt, aber auch die Entwicklung mit dem Java SDK, welches an dieser Stelle für die Beispiele herangezogen wurde, erleichtert. Im Beispiel unten wird ein Objekt ec2 instanziiert; und die vorhandenen Instanzen aufgelistet. Dies stellt die Grundlage dar, um zum Beispiel Last- Kennzahlen auszulesen. import com.amazonaws.auth.*; import com.amazonaws.services.ec2.*; if (ec2 == null) { AWSCredentials credentials = new PropertiesCredentials(getClass()_.getClassLoader().getResourceAsStream("AwsCredentials.properties")); }... ec2 = new AmazonEC2Client(credentials); for (Reservation reservation : ec2.describeinstances().getreservations()) { } for (Instance instance : reservation.getinstances()) { instance.getinstanceid() } Listing 5: Auflisten von Instanzen in Java Mittels der im AWS SDK enthaltenen Befehle können neue Instanzen erstellt und bereits erstellte Instanzen gesteuert werden. Zum Beispiel könnten periodische Aufgaben wie das Indizieren von 11 Aufgrund der spezifischen Architektur und schlechten Vergleichbarkeit mit physikalischen Maschinen empfiehlt es sich Lasttests nicht in EC2 Instanzen durchzuführen. Die Aussagekraft der Ergebnisse dürfte nur auf EC2 Instanzen beschränkt sein. 8 / 13

10 Ollesch, Schweim, Aydemir, Ehrhardt, Hansch Datenbanken über eigene Instanzen erfolgen. In diesem Beispiel wären instancea und instanceb die Instanzen die den Index erstellen. Sie werden bei Bedarf über den Aufruf ec2.startinstances gestartet. List <String> instanceids = new ArrayList<String>(); instanceids.add("instancea"); instanceids.add("instanceb"); ec2.startinstances(new StartInstancesRequest(instanceIDs)); Listing 6: Programmatisches starten von Instanzen in Java Hiermit ist gezeigt wie vergleichsweise einfach eine skalierende Web Anwendung mit Hilfe von EC2 Instanzen aufgesetzt werden kann. Das hier beschriebene Vorgehen entfernt sich von der <<reinen Lehre>> des Cloud Computing, wonach die Abstraktion von IT- Ressourcen ein Kernkriterium ist 12. Die Abstraktion wird in dieser Umsetzung insofern aufgehoben, als dass durch den Entwickler ein konkreter Tomcat Application Server eingerichtet wird. Für eine Abstraktion wäre jedoch vielmehr ein direktes Deployment der Web Anwendung auf einem virtualisierten Application Server ohne konkrete Beschränkung der Ressourcen nötig. Der Umweg über einen IaaS- Ansatz wie EC2 Instanzen bedeutet jedoch ein Plus an Flexibilität, da individuelle Konfigurationen und hardwarenahe Programmierung möglich bleiben, was z.b. bei Google AppEngine oder Amazons ElasticBeansTalk so nicht gewährleistet werden kann. 3.7 Zugriffsschutz im praktischen Anwendungsfall Amazon EC2 verwendet mehrere komplementäre Schutzmechanismen wie X.509 Zertifikate um die Maschinen vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Für den Administrator ist vor allem das Key- Pair relevant, welches ihn als Besitzer gegenüber der Instanz verifiziert. Ein erstes Key- Pair wird bei der Erstellung der Instanz erzeugt, weitere können danach hinzugefügt werden (siehe Einrichtung eines EC2 Accounts). Der Schlüssel wird in einer PEM- Datei gespeichert und muss beispielsweise dem SSH- Client übergeben werden. Somit müssen Amazon- Kundenkonto Benutzername und Passwort nicht bekannt sein um sich mit einer Instanz zu verbinden. Für die Benutzung der Befehlszeile oder SDK- Funktionen müssen dem Entwickler folglich die sogenannten Credentials zur Verfügung gestellt werden. Diese bestehen aus einem öffentlichen und einem privaten Schlüssel. Die Kombination der Schlüssel autorisiert den Zugriff auf die Instanz. Hierfür muss der Instanz dieses Schlüsselpaar bekannt sein. 4 Praktische Anwendung: Kosten und rechtliche Aspekte In diesem Kapitel sollen kurz die wichtigsten praktischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Aspekte bei der Nutzung von Amazon EC2 zusammengefasst werden. Die Autoren sind keine Juristen und möchten den Leser an dieser Stelle auffordern, bei konkreten rechtlichen Fragen juristischen Rat zu suchen Preismodell An dieser Stelle sei vorweggenommen, dass das Preismodell von Amazon sehr variantenreich ist. Deswegen können nur einige ausschlaggebende Faktoren genannt werden. 12 Vgl. Definition von Cloud Computing nach Baun et al., S Einen genaueren Überblick über rechtliche Aspekte bietet ein Artikel von Arnd Böken: in- die- Wolke html 9 / 13

11 Amazon EC2 im Überblick Die Flexibilität des Preismodell von Amazon entsteht durch die Möglichkeit der individuellen Leistungszusammenstellung: Jeder Teilbereich eines Systems kann an den Kundenwunsch angepasst werden und muss demnach auch individuell abgerechnet werden. Aus diesem Grund werden nachfolgend nur die wichtigsten der vielen Einflussgrößen dargestellt. Grundsätzlich basiert das Preismodell von EC2 auf Verbrauchseinheiten für einzelne Leistungsmerkmale. So wird für jede EC2 Instanz eine Nutzungsgebühr pro Stunde berechnet. Die Preisspanne liegt zwischen 0,085 US $/Stunde und 2,10 US $/Stunde. Für Kunden, die ihre Instanzen dauerhaft nutzen wollen, besteht die Möglichkeit Instanzen gegen eine Einmalgebühr für ein oder drei Jahre zu mieten (Reserved Instances). Hierbei liegt die umgerechnete Preisspanne zwischen 0,03 US $/Stunde und 0,47 US $/Stunde. Weitere Leistungsmerkmale, welche vom Kunden bezahlt werden müssen sind zum Beispiel EBS Volumes, Elastic IP, Cloud Watch, Elastic Load Balancing, sowie Traffic. 14 Obwohl dieses sehr umfangreiche und komplexe Preismodell für den Kunden zunächst sehr unübersichtlich scheinen kann, bietet es im Laufe der Nutzung eine hohe Flexibilität. Die dynamische Anpassung der Leistungseinheiten und die betriebsstundengenaue Abrechnung stellen sicher, dass der Kunde nur variable Kosten zu tragen hat. Die Kosten die für eine eigene Infrastruktur, welche auch Leistungsspitzen abdecken kann, entstehen würden, werden somit reduziert auf den tatsächlichen Verbrauch. Amazon bietet auf der AWS- Homepage ein Berechnungsformular an, was den Kunden dabei helfen soll mögliche entstehende Kosten besser einschätzen zu können. 15 Zudem bietet Amazon ein kostenloses Einstiegsangebot an - Free Tier. Dieses beinhaltet eine 24x7- Nutzung der kleinsten Leistungseinheit (siehe hierzu Konfiguration im Szenario). Diese Infrastruktur ist für Start- Up Unternehmen zu Anfang u.u. ausreichend, ohne das für Infrastruktur im ersten Jahr Kosten entstehen. 16 Auch anderen Kunden ermöglicht wird so ermöglicht den Webservice zu Test- und Schulungszwecken ein Jahr lang zu nutzen. 17 Hinweis: Der Umfang dieses Papers lässt eine detaillierte Auseinandersetzung an dieser Stelle leider nicht zu. Diese ist jedoch dem ausführlichen Paper zu entnehmen. 4.2 Vorsteuerabzugsfähige Rechnungen Negativ zu beurteilen ist der Umstand, dass durch Amazon keine nach dem deutschen Recht ordentliche Rechnung zur Verfügung gestellt werden kann. Der Kunde kann lediglich auf Nutzungsberichte zurückgreifen. Diese enthalten allerdings keine Anschrift des Rechnungssenders und - empfängers und auch keine Umsatzsteuernummer. 18 Amazon bietet allerdings inzwischen allen Geschäftskunden an, die Umsatzsteuernummer online anzugeben, wodurch keine Umsatzsteuer mehr berechnet wird. 19 Die Abrechnung der Kosten erfolgt über Kreditkarten Vgl. Amazon (2) 15 Vgl. Baun, Kunze, Nimis, Tai (2009), S Vgl. Amazon (1) 17 Vgl. Amazon (1) 18 Vgl. Disskusionsforum 19 Vgl. Amazon (3) 20 Der hier beschriebene Umstand mag im Einzelfall für spezielle Verträge von Großkunden nicht zutreffend sein (Amazons Standardkonditionen gelten für Kunden mit bis zu 20 EC2 Instanzen). Es besteht jedoch die Möglichkeit, die Nutzungsberichte der einzelnen Dienste bei seinem Finanzamt einzureichen. 10 / 13

12 Ollesch, Schweim, Aydemir, Ehrhardt, Hansch 4.3 Rechtliche Aspekte Personenbezogene Daten (Kunden-, Lieferanten-, Personal- oder Vertragsdaten) sind vom Gesetzgeber her besonders geschützt und müssen deshalb von Unternehmen besonders behandelt werden. Hierbei ist es wichtig, in welchem Land sich diese Daten befinden und wie lange sie gespeichert werden. Der EC2- Kunde muss somit genau darauf achten, in welcher Region er seine Instanzen anlegt und welche Daten zwischen Instanzen verschiedener Regionen transferiert werden. 21 Cloud- Computing Kunden müssen bei der Auswahl des Anbieters darauf achten, dass die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Informationen gewährleistet ist. Dies ist besonders wichtig, da sich die Maßnahmen zum Schutz und zur Kontrolle auf mehrere Serversysteme und Rechenzentren weltweit beziehen. Um seine Services vor unerlaubten Zugriffe bzw. Angriffen von innen und außen zu schützen, hat Amazon ein globales, umfassendes Information Security Management System (ISMS) eingeführt, dass den Schutz der sensiblen Unternehmensdaten gewährleisten soll. Amazon garantiert jedoch nicht, dass die physischen Ressourcen bei einer Dauerbelastung immer ausreichend zur Verfügung stehen. Dies stellt ein rechtliches Risiko für Kunden dar. Eventuell an die Kunden der Kunden gegebene, bindende Zusagen können im Zweifelsfall so nicht auf Amazon zurückfallen. Hervorgehoben sei hier noch, dass das Service Level Agreement (SLA) auch keine Vertragsstrafen vorsieht. Eine Kunde kann also Amazon nicht für einen durch Ausfall bedingten Verlust zur Rechenschaft ziehen. 22 Dies sollte in einer eventuellen Risikoberechnung Berücksichtigung finden. Des Weiteren existiert das Problem des Business Continuity Managements. Im Katastrophenfall kann ein Teil der Cloud- Umgebung durch Störfaktoren außer Kraft gesetzt werden. 23 Für die Kunden ist es wichtig für diesen Fall vorzusorgen Schlussbetrachtung Zusammenfassend stellt sich Amazon EC2 als überaus durchdachtes und praktisch gut einsetzbares Angebot dar. Dies macht EC2 zu einer Alternative für kleine und große Unternehmen. Positiv zu bemerken ist, dass auch administrative Prozesse professionell abgebildet sind. Kritische Punkte, die vor einem Einsatz zu prüfen sind, ergeben sich vor allem aus dem Vertragsmodell, der fehlenden Rechnungsstellung sowie den relativ unverbindlich formulierten SLA. Im Endeffekt muss neben der rechtlichen Prüfung ein kurzer, individueller Business Case aufgestellt werden. Insbesondere in sich rasch verändernden Szenarien kann EC2 eine kostengünstige Alternative darstellen. Sind die Anforderungen seit langem unverändert und sehr gut planbar, so gibt es wahrscheinlich günstigere Angebote. Um wirklich effizient zu sein, müssen Softwareentwickler das Potenzial von EC2 ausnutzen und ihre Programme skalierbar auslegen. Voll ausgeschöpft kann die API von EC2 automatisch Ressourcen allokieren und zur Verfügung stellen dies erfordert jedoch eine nicht unerhebliche Ergänzung 21 Vgl. Vehlow, Golkowsky (2010), S Amazon EC2 SLA vgl. : sla/ 23 So bei einem Vorfall vom , vgl. Artikel auf golem.de: 24 Vgl. Vehlow, Golkowsky (2010), S / 13

13 Amazon EC2 im Überblick vorhandener Software. In dem Szenario wurde der Cloud- Ansatz wie besprochen nur zum Teil umgesetzt. Architekten und Entwickler sollten gemeinsam evaluieren wo es Sinn macht auch auf abstraktere Services zuzugreifen. Schlussendlich eröffnen sich durch Cloud Computing- Ansätze wie EC2 also ganz neue Problemstellungen für Software- Entwickler, - Architekten und Unternehmer. Andere Aspekte wie z.b. eine genaue Optimierung auf die Server- Hardware verlieren an Relevanz. Hierbei handelt es sich um einen Paradigmenwechsel, den der Leser für sich nutzen kann und im Zweifel für sich nutzen sollte. 6 Quellenverzeichnis 6.1 Literaturquellen Barr, Jeff (2010): Host your Web Site in the Cloud Amazon Web Services Made Easy Seattle, 1. Auflage, 2010 Baun, Kunze, Nimis, Tai (2009) Cloud Computing Web- basierte dynamische IT- Services Heidelberg, 1. Auflage, 2009 Hutschenreuter (2009): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Wiesbaden, 3. Auflage, 2009 Krutz, Vines (2010): Cloud Security: A Comprehensive Guide to Secure Cloud Indianapolis, ohne Angabe der Auflage, 2010 Murty, James u.a. (2008) Programming Amazon Web Services New York, 1. Auflage, 2008 Wirtz (2010) Electronic Business Wiesbaden, 3. Auflage, Internetquellen Böken (2011): Wege in die Wolke in- die- Wolke html, abgerufen am OFR Linux Magazin (2010): In den Wolken Cloud Computing mit Amazons EC2 magazin.de/content/download/44174/362555/file/ _ec2.pdf, abgerufen am Singer - Bundestag (2010): 12 / 13

14 Ollesch, Schweim, Aydemir, Ehrhardt, Hansch Aktueller Begriff: Cloud Computing abgerufen am Vehlow, Golkowsky (2010): Cloud Computing: Navigation in der Wolke studie.pdf, abgerufen am Weiss (2007): Unbegrenzt Speicherplatz und virtuelle Maschinen per Web Service: Amazon S3 und EC2 s3- ec2- unbegrenzt- speicherplatz- virtuelle- maschinen /1/, abgerufen am Amazon Dokumentation Amazon (1): AWS Free Usage Tier abgerufen am Amazon (2): Amazon EC2 Pricing https://aws.amazon.com/ec2/pricing abgerufen am Amazon (3): Amazon Web Services Tax Help help/ abgerufen am EC2- Dokumentation: abgerufen am: EC2 Instance Types: types/ abgerufen am EC2 Konditionen: us/ec2- request/ abgerufen am EC2 SLA: sla/ abgerufen am: SDK for Java: abgerufen am: / 13

e-journal of Practical Business Research

e-journal of Practical Business Research e-journal of Practical Business Research Amazon EC2 von Julius Ollesch, Dirk Schweim, Michael Aydemir, Maria Ehrhardt und Marcel Hansch Erschienen im e-journal of Practical Business Research unter: http://www.e-journal-of-pbr.info

Mehr

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Vorlesung SoSe 2009 Dr. Marcel Kunze Karlsruhe Institute of Technology (KIT) Steinbuch Centre for Computing (SCC) KIT the cooperation of Forschungszentrum

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Der Cloud-Dienst Windows Azure

Der Cloud-Dienst Windows Azure Der Cloud-Dienst Windows Azure Master-Seminar Cloud Computing Wintersemester 2013/2014 Sven Friedrichs 07.02.2014 Sven Friedrichs Der Cloud-Dienst Windows Azure 2 Gliederung Einleitung Aufbau und Angebot

Mehr

GoGrid Hochschule Mannheim

GoGrid Hochschule Mannheim Christoph Eikermann GoGrid Hochschule Mannheim WS0910 1/25 GoGrid Hochschule Mannheim Christoph Eikermann Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim c.eikermann@googlemail.com 11.12.2009 Christoph Eikermann

Mehr

Amazon Relational Database Service

Amazon Relational Database Service Amazon Relational Database Service Till Ganzert Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Paul-Wittsack-Straße 10 68163 Mannheim Zusammenfassung Dieses Dokument befasst sich mit dem Relational Database

Mehr

Was ist Amazon RDS? Datenbank Typen DB Instanzen Features. Live Demo Fazit. Amazon RDS - Till Ganzert 15.06.2012 2

Was ist Amazon RDS? Datenbank Typen DB Instanzen Features. Live Demo Fazit. Amazon RDS - Till Ganzert 15.06.2012 2 Was ist Amazon RDS? Datenbank Typen DB Instanzen Features Kosten Live Demo Fazit 15.06.2012 2 Web-Service von Amazon Erlaubt mieten von Datenbanken Einrichtung, Betrieb und Skalierung übernimmt Anbieter

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

GecMeGUI. Eine SSO-enabled Cloud WebGUI mit clientseitiger Schlüsselgenerierung

GecMeGUI. Eine SSO-enabled Cloud WebGUI mit clientseitiger Schlüsselgenerierung GecMeGUI Eine SSO-enabled WebGUI mit clientseitiger Schlüsselgenerierung Hochschule Furtwangen Frank Dölitzscher 04.04.2011 Agenda Web GUI 1. Einführung 2. Absicherung des Service Zugangs 3. Web GUI Sicherung

Mehr

Cloud-Provider im Vergleich. Markus Knittig @mknittig

Cloud-Provider im Vergleich. Markus Knittig @mknittig Cloud-Provider im Vergleich Markus Knittig @mknittig As Amazon accumulated more and more services, the productivity levels in producing innovation and value were dropping primarily because the engineers

Mehr

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10 Prototypvortrag Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning Projektseminar WS 2009/10 Eugen Fot, Sebastian Kenter, Michael Surmann AG Parallele

Mehr

Multicast Backbone in the Cloud. Sebastian Zagaria Prof. Dr. Thomas C. Schmidt

Multicast Backbone in the Cloud. Sebastian Zagaria Prof. Dr. Thomas C. Schmidt Multicast Backbone in the Cloud Sebastian Zagaria Prof. Dr. Thomas C. Schmidt Gliederung Motivation HAMcast Project Cloud Computing Multicast Backbone in the Cloud Ausblick Motivation Probleme von IP Multicast

Mehr

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/26 Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim ries.andreas@web.de

Mehr

Softwareentwicklung in der industriellen Praxis

Softwareentwicklung in der industriellen Praxis Softwareentwicklung in der industriellen Praxis Cloud-Systeme: Besonderheiten bei Programmierung und Betrieb Steffen Gemkow / Paul Fritsche - ObjectFab GmbH 26.11.2012 Simple is beautiful Don t repeat

Mehr

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Virtual Center Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Cloud SaaS otion DRS ware otion Fault

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Public und Private Cloud-Dienste mit KOALA komfortabel steuern

Public und Private Cloud-Dienste mit KOALA komfortabel steuern Public und Private Cloud-Dienste mit KOALA komfortabel steuern ix CeBIT Forum 2011 Christian Baun, Marcel Kunze 4. März 2011 STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING (SCC) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Heymann & Partners Übersicht Erscheinungsformen des Cloud Computing Vertragsgestaltung beim Cloud Computing

Mehr

Amazon Elastic Compute Cloud (EC2)

Amazon Elastic Compute Cloud (EC2) Amazon Elastic Compute Cloud (EC2) Faraz Ahmed Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Paul-Wittsack-Straße 10 68163 Mannheim farazahmed720@gmail.com Zusammenfassung Heutzutage ist es als Betreiber

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra

GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra Dr. Matthias Bluhm ESRI Deutschland GmbH 9. März 2011, Darmstadt 2 ESRI Deutschland GmbH, 2011 GmbH 2010 ESRI Unternehmensgruppe (in Deutschland und der

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Definition Cloud Computing Was ist cloud computing? on demand Computer Center mit pay as you go Konzepten Direkte Verfügbarkeit von Rechenkapazitäten, die

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

AWSAC: Amazon Web Services for ATLAS Computing

AWSAC: Amazon Web Services for ATLAS Computing AWSAC: Amazon Web Services for ATLAS Computing Jan-Philip Gehrcke Universität Würzburg und MPI für Physik München 17. Oktober 2008 Übersicht Kurzbeschreibung: ATLAS Computing 1 Kurzbeschreibung: ATLAS

Mehr

Funktionsweise und Architektur der Amazon Cloud Sven Ramuschkat

Funktionsweise und Architektur der Amazon Cloud Sven Ramuschkat Funktionsweise und Architektur der Amazon Cloud Sven Ramuschkat Wer ist Amazon Web Services? Amazon ist der weltgrößte Online Händler Amazon betreibt auf seiner Plattform auch B2B, so dass andere Unternehmen

Mehr

Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento. Referent: Boris Lokschin, CEO

Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento. Referent: Boris Lokschin, CEO Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento Referent: Boris Lokschin, CEO Agenda Über symmetrics Unsere Schwerpunkte Cloud Computing Hype oder Realität? Warum Cloud Computing? Warum Cloud für

Mehr

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk SQL Azure Technischer Überblick Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit

Mehr

4.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim

4.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun 4.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS1011 1/45 4.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun Karlsruher Institut für

Mehr

VMware vrealize Automation Das Praxisbuch

VMware vrealize Automation Das Praxisbuch VMware vrealize Automation Das Praxisbuch Cloud-Management für den Enterprise-Bereich von Guido Söldner, Jens-Henrik Söldner, Constantin Söldner 1. Auflage dpunkt.verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

Oracle Weblogic Administration Grundlagen

Oracle Weblogic Administration Grundlagen Oracle Weblogic Administration Grundlagen Seminarunterlage Version: 1.07 Version 1.07 vom 14. September 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Christian Baun 15. Dezember 2009 KIT The cooperation of Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) http://www.kit.edu Cloud-Comuting = Grid-Computing?!

Mehr

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2 Seminar Cloud Data Management WS09/10 Tabelle1 Tabelle2 1 Einführung DBMS in der Cloud Vergleich verschiedener DBMS Beispiele Microsoft Azure Amazon RDS Amazon EC2 Relational Databases AMIs Was gibt es

Mehr

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen Folie: 1/25 Agenda Einleitung - Cloud Computing Begriffe Überblick - Wer bietet was? Der Weg zur Private Cloud Einblick - RRZK und Cloud Computing Anmerkung

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

Middleware - Cloud Computing Übung

Middleware - Cloud Computing Übung Middleware - Cloud Computing Übung Tobias Distler, Klaus Stengel, Timo Hönig Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl Informatik 4 (Verteilte Systeme und Betriebssysteme) www4.informatik.uni-erlangen.de

Mehr

Compass Security AG [The ICT-Security Experts]

Compass Security AG [The ICT-Security Experts] Compass Security AG [The ICT-Security Experts] Live Hacking: Cloud Computing - Sonnenschein oder (Donnerwetter)? [Sophos Anatomy of an Attack 14.12.2011] Marco Di Filippo Compass Security AG Werkstrasse

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Open Source Projekt - Cloud Stack

Open Source Projekt - Cloud Stack Open Source Projekt - Cloud Stack Tim Braner Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Paul-Wittsack-Strae 10 68163 Mannheim tim.braner@stud.hs-mannheim.de Zusammenfassung Dieser Artikel beschäftigt

Mehr

Kommunikationsübersicht XIMA FORMCYCLE Inhaltsverzeichnis

Kommunikationsübersicht XIMA FORMCYCLE Inhaltsverzeichnis Kommunikationsübersicht Inhaltsverzeichnis Kommunikation bei Einsatz eines MasterServer... 2 Installation im... 2 Installation in der... 3 Kommunikation bei Einsatz eines MasterServer und FrontendServer...

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Aufbau von Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus

Aufbau von Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Michael Stapelberg Cloud-Computing Seminar Universität Heidelberg SS2009 1/34 Aufbau von Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Michael Stapelberg Universität Heidelberg Stapelberg@stud.uni-heidelberg.de

Mehr

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2

ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 ALL NEW GROUNDWORK 7.0.2 11 gute Gründe für den Umstieg / Upgrade 1. Benutzerfreundlichkeit 2. Performance 3. Sicherheit 4. CloudHub 1.3 5. Kostenloser Upgrade 6. Business Service Management 7. Authentifikation

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2.

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2. Cloud Computing Frank Hallas und Alexander Butiu Universität Erlangen Nürnberg, Lehrstuhl für Hardware/Software CoDesign Multicorearchitectures and Programming Seminar, Sommersemester 2013 1. Definition

Mehr

5.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim

5.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun 5.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS1112 1/36 5.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun Karlsruher Institut für

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Next Generation Cloud

Next Generation Cloud Next Generation Cloud Building Blocks In Zukunft wird es darum gehen, aus der Summe der Teile Anwendungen (Apps) zu generieren, die Mehrwerte zu schaffen App besteht aus Integration von > Funktionen, z.b.

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack CeBIT 2014 14. März 2014 André Nähring Cloud Computing Solution Architect naehring@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting,

Mehr

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor.

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor. Cloud Computing im Gesundheitswesen Cloud Computing ist derzeit das beherrschende Thema in der Informationstechnologie. Die Möglichkeit IT Ressourcen oder Applikationen aus einem Netz von Computern zu

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

Seminarvortrag. Cloud Computing. Christophe Sokol 26.01.2012

Seminarvortrag. Cloud Computing. Christophe Sokol <sokol@inf.fu-berlin.de> 26.01.2012 Seminarvortrag Cloud Computing Christophe Sokol 26.01.2012 Ablauf des Vortrags Hintergrund: Der Plat_Forms-Wettbewerb Was ist Cloud Computing? Aufgaben lösen in der Cloud 3 / 23

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich

Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich Cloud Computing Deployment Typen: Private cloud Besitzt das Unternehmen Community cloud Gemeinsame Nutzung durch Gemeinschaft Public cloud Öffentliche

Mehr

PUPPENSPIELE IN DER WOLKE HOW TO BRING A NON-CLOUD APP INTO THE SKY

PUPPENSPIELE IN DER WOLKE HOW TO BRING A NON-CLOUD APP INTO THE SKY PUPPENSPIELE IN DER WOLKE HOW TO BRING A NON-CLOUD APP INTO THE SKY WER? NORAN EßTORFF Operations Engineer @ Deutsche Post E-Post Development Infrastructure & Deployment Puppet, OpenNebula, Python VI enthusiast

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Verschlüsselung im Cloud Computing

Verschlüsselung im Cloud Computing Verschlüsselung im Cloud Computing Michael Herfert Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT Darmstadt Sicherheitsmanagement Enterprise & Risk Management Wien 17. Februar 2015 Inhalt

Mehr

5.3 Das vrealize-automation-rollenkonzept

5.3 Das vrealize-automation-rollenkonzept 5.3 Das vrealize-automation-nkonzept 87 5.3 Das vrealize-automation-nkonzept Nachdem wir in diesem Kapitel bereits die wichtigsten logischen Konzepte von vrealize Automation erläutert haben, werfen wir

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud

Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud Sebastian Fischer Master-Seminar Cloud Computing - WS 2013/14 Institut für Telematik, Universität zu Lübeck Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud 1

Mehr

Was darf das Grid kosten?

Was darf das Grid kosten? Was darf das Grid kosten? Dr. Marcel Kunze Steinbuch Centre for Computing Abteilung Integration und Virtualisierung Die Kooperation von Darf das Grid was kosten? Infrastruktur: Geschäftsmodell oder Sponsoring?

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Zinching Dang 09. Mai 2014 1 Debian Installer Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation?

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? Michael Kalbe Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH Agenda Rückblick auf WSUS 2.0 WSUS 3.0 Ziele Funktionen Demo Erweiterungen Weitere

Mehr

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER 1 ALLGEMEIN 1.1 Die Kundenstandorte müssen im Netzgebiet der LEW TelNet liegen. Einen Wechsel des Standortes der Hardware hat der

Mehr

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Dunkel Cloud Storage Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Was ist Dunkel Cloud Storage? Dunkel Cloud Storage (DCS) stellt Ihnen Speicherplatz nach Bedarf zur Verfügung, auf den Sie jederzeit über

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing

Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing Andreas Wixler INSTITUTE FOR PROGRAM STRUCTURES AND DATA ORGANIZATION, FACULTY OF INFORMATICS KIT University

Mehr

PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT

PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT 1 ÜBERSICHT 1.1 HAUPTTHEMEN Windows-Hosting stellt heute den am schnellsten wachsenden Bereich des Hosting-Marktes dar. Plesk 7.6 für Windows hilft Ihnen, Ihr

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

Shibboleth Clustering und Loadbalancing

Shibboleth Clustering und Loadbalancing Shibboleth Clustering und Loadbalancing STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING - SCC KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Computercluster

Mehr

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V erklärt: Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V Windows Server 2012 R2 Essentials bietet gegenüber der Vorgängerversion die Möglichkeit, mit den Boardmitteln den Windows Server 2012 R2 Essentials

Mehr

Dynamische Web-Anwendung

Dynamische Web-Anwendung Dynamische Web-Anwendung Christiane Lacmago Seminar Betriebssysteme und Sicherheit Universität Dortmund WS 02/03 Gliederung Einleitung Definition und Erläuterung Probleme der Sicherheit Ziele des Computersysteme

Mehr

Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit

Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit Ian Schroeder Senior Account Manager, NetApp Deutschland April 2015 noris network > Innovationstagung 2015 Weisheit? Wenn ich die Menschen

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

vii Inhaltsverzeichnis 1 Cloud Computing 1

vii Inhaltsverzeichnis 1 Cloud Computing 1 vii 1 Cloud Computing 1 1.1 Was ist Cloud Computing?................................. 1 1.1.1 Servicemodelle der Cloud........................... 1 1.1.2 Liefermodell der Cloud............................

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Das virtuelle Rechenzentrum

Das virtuelle Rechenzentrum Das virtuelle Rechenzentrum Erfahrungen, Meinungen, Visionen CON.ect Informunity Infrastrukturmanagement, Virtualisierung & Green IT Wien, 26.3.2009 Georg Chytil, Ing. Andreas Schoder georg.chytil@nextlayer.at,

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch <tk@cebitec.uni Bielefeld.DE> 8. Januar 2008 Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008 Agenda Übersicht Cluster Hardware Cluster Software Konzepte: Data Services, Resources, Quorum Solaris Cluster am CeBiTec: HA Datenbank

Mehr

www.netways.de // blog.netways.de // @netways FOREMAN DER VORARBEITER ALS PUPPENSPIELER DIRK GÖTZ NETWAYS GMBH Make IT do more with less

www.netways.de // blog.netways.de // @netways FOREMAN DER VORARBEITER ALS PUPPENSPIELER DIRK GÖTZ NETWAYS GMBH Make IT do more with less www.netways.de // blog.netways.de // @netways FOREMAN DER VORARBEITER ALS PUPPENSPIELER DIRK GÖTZ NETWAYS GMBH MITARBEITERVORSTELLUNG Dirk Götz Senior Consultant / Trainer Bei NETWAYS seit 06.2012 AGENDA

Mehr