Produktspezifische Leistungsbeschreibung Internet Connect

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Produktspezifische Leistungsbeschreibung Internet Connect"

Transkript

1 Produktspezifische Leistungsbeschreibung Internet Connect Anhang zur Allgemeinen Leistungsbeschreibung für Netzwerkleistungen BT RAHMENVERTRAG NR. 1. Begriffsbestimmungen "ARP" steht für Address Resolution Protocol. "Border Gateway Protocol" ("BGP") steht für ein Gateway-Protokoll, das von Routern zum Austausch von geeigneten Routing-Pfaden benutzt wird. "Internet Standards" steht für die Protokolle und Standards, die in Internet-Dokumenten definiert sind, insbesondere in den Dokumenten RFC 990, 997, 1009, 1122, 1123, 1250 und 1771, sowie andere anwendbare Protokolle und Standards. 2. Dienstleistungsbeschreibung Internet Connect kombiniert die Performance von gemanagten Dienstleistungen mit der weltumspannenden Reichweite des Internet und unterstützt Anwendungen wie z.b. , den Zugang zum öffentlichen Internet und die Implementierung von Intranets/Extranets. Die Dienstleistung umfasst folgende Leistungsmerkmale: (a) BGP und statisches Routing (b) Optionen zur Ausfallsicherheit des Zugangs (c) IP-Adress-Zuordnung (gemäß RFC-Richtlinien) (d) Primary und Secondary DNS-Management (e) Gemanagte Router, falls erforderlich (f) Flexible Abrechnungsoptionen 2.1 Dienstleistungsbestandteile Zugang Direkter Zugang über eine Zugangsleitung (SDH oder Ethernet), die einen Standort mit dem BT Internet Connect-Netzwerk verbindet. Optional kann die Zugangsleitung durch den Kunden beigestellt werden. Optional kann auch eine Zugangsleitung verwendet werden, die bereits im Rahmen einer anderen BT Dienstleistung bereit gestellt wird; in diesem Fall wird ein Gateway zu dieser anderen Dienstleistung eingerichtet Port Der Port ist der Punkt, an dem die Zugangsleitung mit dem Internet Connect-Netzwerk verbunden ist. Die Port-Übertragungsraten reichen von 64 KB bis zu 1 GB; normalerweise ist die Port-Übertragungsrate identisch mit der Rate der Zugangsleitung oder des Gateway zum BT Internet Connect-Netzwerk Performance-Reports BT stellt dem Kunden Berichte zur Performance des Access-Netzwerks zwischen von BT ausgewählten POPs über ein webbasiertes Reporting Tool zur Verfügung. BT GERMANY Produktspezifische Leistungsbeschreibung Internet Connect Juni 2013 Seite 1 von 6

2 2.2 Optionale Dienstleistungsbestandteile (nicht an allen Standorten verfügbar) Domain Name Services ("DNS") Primary und Secondary DNS: (a) Primary DNS und Secondary DNS ermöglichen dem Kunden den Betrieb seiner Domain auf redundanten Systemen (b) Primary DNS ermöglicht dem Kunden über eine Web-Schnittstelle auf DNS-Servern von BT das Mapping von IP-Adressen auf Domain-Namen vorzunehmen (c) Bestellt der Kunde Secondary DNS, hat er sicherzustellen, dass seine eigenen Server- Informationen immer aktuell sind. Stellt der Server von BT fest, dass mit dem Primary DNS Server des Kunden seit mehr als 2 Monaten keine Kommunikation erfolgt ist, wird BT automatisch Secondary DNS beenden. In diesem Fall muss der Kunde Secondary DNS erneut bestellen, falls er die Option wieder eingerichtet haben möchte Resilient Access (Ausfallsicherheit) Failover (Ausfallsicherheit alleine) oder Load Balancing (Lastverteilung und Ausfallsicherheit), abhängig von der Konfiguration des Kundennetzwerks, Routing-Protokoll und Geschwindigkeit. (a) Die Failover-Option bietet eine zweite Zugangsleitung mit gleicher Bandbreite als Backup für die primäre Zugangsleitung. Die primäre und die sekundäre Zugangsleitung sind mit zwei verschiedenen Routern verbunden, die so konfiguriert sind, dass bei Ausfall der primären Verbindung der Verkehr über die sekundäre Zugangsleitung geleitet wird (b) Die Load Balancing-Option bietet zwei Zugangsleitungen mit gleicher Bandbreite zu einem Kundenstandort, die mit verschiedenen Routern an demselben POP verbunden sind. Normalerweise sind beide Leitungen in Benutzung; wenn jedoch eine Leitung ausfällt, kann der Verkehr über die andere Leitung geleitet werden 2.3 BT-Ausrüstung (gemanagte Router) Wird die Dienstleistung mit gemanagten Routern bestellt, wird BT die BT-Ausrüstung installieren und deren Wartung, Überwachung und Konfiguration durchführen. Es stehen mehrere Wartungsoptionen, die von Land zu Land variieren können, zur Verfügung. Die für jeden Standort ausgewählte Wartungsoption ist im Bestellschein angegeben. 3. Erstmalige Bereitstellung der Dienstleistung Wird Internet Connect mit gemanagten Routern bestellt, wird BT die BT-Ausrüstung und die Zugangsleitungen so konfigurieren, dass Datenverkehr zwischen Standorten erfolgen kann, und eine Reihe von Standard-Tests durchführen. Wird Internet Connect ohne gemanagte Routern bestellt, wird BT die Bereitstellung der Zugangsleitung bestätigen, die Dienstleistung konfigurieren und eine Reihe von Standard-Tests durchführen. Hinweis: BT stellt mindestens zwei DNS-Resolver bereit, mit denen der Kunde Domain-Adressen zu IP- Adressen auflösen kann. Die Dienstleistung gilt als erstmalig bereitgestellt, wenn wenigstens einer der dem Kunden angezeigten Resolver betriebsbereit ist. 4. Servicemanagement-Grenze Die Servicemanagement-Grenze für die Dienstleistung mit gemanagten Routern ist die LAN-Schnittstelle an dem gemanagten Router. BT GERMANY Produktspezifische Leistungsbeschreibung Internet Connect Juni 2013 Seite 2 von 6

3 Die Servicemanagement-Grenze für die Dienstleistung ohne gemanagte Router ist der Netzabschluss ("Network Termination Unit", "NTU") der von BT bereitgestellten Zugangsleitung. 5. Mitwirkungspflichten des Kunden 5.1 Verwendet der Kunde eine Verbindung zu einem Netzwerk eines anderen Internet-Anbieters, ist er verpflichtet, als Protokoll das BGP unter Verwendung einer eindeutigen Autonomous System Number für sein Netzwerk zu verwenden. 5.2 Der Kunde verpflichtet sich zur Registrierung seiner Domain-Namen und, sofern er nicht die DNS-Option bei BT bestellt hat, für die Bereitstellung von Primary und Secondary DNS. Wechselt der Kunde von einem anderen Internet-Anbieter zu BT, verpflichtet er sich, der lokalen Registrierungsstelle die Änderung seiner vorhandenen Domain-Namen zu melden. 5.3 Ist der Kunde ein Internet-Anbieter oder ein Reseller von Internet-Dienstleistungen, ist er verpflichtet: (a) in die Verträge mit seinen Endkunden Nutzungsbedingungen aufzunehmen, die denen in Ziffer 5 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen entsprechen und (b) sofern er IP-Adressen von BT erhalten hat, dafür zu sorgen, dass seine Endkunden nur eine einzelne IP-Adresse innerhalb des Kundennetzwerks haben und (c) Support für die mit seinem Netzwerk verbundenen Endkunden bereitzustellen und diese dazu zu verpflichten, diesen Support für sämtliche Fehlermeldungen, Anfragen und Reklamationen zu benutzen. BT ist nicht zur Bereitstellung von Support für die Endkunden des Kunden verpflichtet 5.4 Der Kunde ist dafür verantwortlich, dass seine bestehenden IP-Adressen bei einer Internet- Registrierungsstelle registriert sind. Wenn der Kunde seine eigenen IP-Adressen bereitstellt, müssen diese aus mindestens einem /24-Adressblock (mindestens 256 Adressen) bestehen. 5.5 Der Kunde verpflichtet sich sicher zu stellen, dass die Kundenausrüstung an der Zugangsleitung permanent eingeschaltet und aktiviert ist. Sofern dies nicht erfolgt haftet BT nicht für den Ausfall der Zugangsleitung. 5.6 Provider Independent Resources Für den Fall, dass der Kunde beabsichtigt, für die Nutzung der Dienstleistung Provider Independent Resources ( PIR ) zu nutzen, die von der Gesellschaft Reseaux IP Europeens ( RIPE ) ausgeben und kontrolliert werden, ist BT von RIPE aufgefordert, den Kunden darauf hinzuweisen, dass die Nutzung der PIR den RIPE-Regeln unterliegt, die unter veröffentlich sind und vom Kunden einzuhalten sind. BT ist weiterhin von RIPE aufgefordert, für die Nutzung von PIR ausdrücklich die folgenden Bedingungen an den Kunden weiterzureichen, welchen der Kunde hiermit zustimmt: Zahlung einer Registrierungsgebühr Keine Weitergabe der PIR an Dritte Veröffentlichung der Registrierungsdaten in der RIPE WHOIS Datenbank Mitteilungen über Änderungen in Bezug auf Registrierungsdaten Sollten keine aktuellen Kundenkontaktdaten vorliegen oder Registrierungsgebühren nicht gezahlt werden, Einziehung der PIR seitens RIPE. BT GERMANY Produktspezifische Leistungsbeschreibung Internet Connect Juni 2013 Seite 3 von 6

4 6. Entgelte und Zahlungsbedingungen 6.1 Die für die Dienstleistung anfallenden Entgelte umfassen abhängig von der im Bestellschein gewählten Option einige oder alle der folgenden Bestandteile: Dienstleistungskomponente Einmaliges Entgelt Laufendes Entgelt Anmerkungen Zugangsleitung Installation / Port Installation / BT-Ausrüstung Installation / Optionale Bestandteile Installation / Entgelt basiert auf Übertragungsrate und dem Land, in dem die Dienstleistung erbracht wird Entgelt für die BT-Ausrüstung basiert auf Art des Routers, Land und gewählter Wartungsoption 6.2 Preismodell "Burstable Bandwidth Tariffing" Burstable Bandwidth Tariffing (BBT) ist eine Entgelt-Option, die dem Kunden die Bestellung eines Ports und einer Zugangsleitung mit einer Übertragungsrate erlaubt, die höher ist als die regelmäßig verwendete Bandbreite und welche bei Bedarf genutzt werden kann. Der Kunde verpflichtet sich: (a) zur Bezahlung eines Entgelts für eine fixe Bandbreite ("Vertragliche Mindestbandbreite"), unabhängig davon, ob diese Bandbreite tatsächlich genutzt wird und (b) zur Bezahlung zusätzlicher Entgelte ("Zuschläge"), falls die "Dauerhafte Bandbreite" (wie im nachfolgenden Absatz definiert) die vertragliche Mindestbandbreite übersteigt Die "Dauerhafte Bandbreite" wird pro Port ermittelt. Dazu werden während je Abrechnungsmonat alle zwei Stunden Stichproben von gesendeten Mbps sowie empfangenen Mbps des Kunden genommen. Die jeweils höhere Zahl jeder Stichprobe wird gespeichert, und diese Zahlen werden dann in absteigender Folge sortiert. Die höchsten 5 % der Proben werden verworfen und die nächste Zahl, aufgerundet auf das nächste volle Mbit, gilt als die Dauerhafte Bandbreite. Falls keine Nutzungsdaten für BT verfügbar sind wird BT keine Zuschläge berechnen. BT wird ein Entgelt für die Port-Installation der Vertraglichen Mindestbandbreite in Rechnung stellen, welches dem Installationsentgelt für die entsprechende Übertragungsrate des Ports entspricht. Die vertragliche Mindestbandbreite beträgt je nach Übertragungsrate des Ports: Übertragungsrate des Ports 34 Mbps 45 Mbps 155 Mbps 622 Mbps 100 Mbps Ethernet 1000 Mbps Ethernet Vertragliche Mindestbandbreite 6 Mbps 6 Mbps 20 Mbps 50 Mbps 10 Mbps 100 Mbps BT GERMANY Produktspezifische Leistungsbeschreibung Internet Connect Juni 2013 Seite 4 von 6

5 6.3 Entgelte für Umkonfiguration Port-Upgrades Ist die Übertragungsrate des neuen Ports höher als die des alten Ports, ist die des alten Ports entgeltfrei. Für den neuen Port fällt ein Installationsentgelt an. Darüber hinaus übernimmt der Kunde alle Entgelte, die der Anbieter der Zugangsleitung BT für eventuell erforderliche Änderungen an der Zugangsleitung in Rechnung stellt. An einem Port dürfen 30 Tage nach einem Upgrade keine Reduzierungen der Übertragungsrate erfolgen Other Reconfiguration Charges (weitere Entgelte für Umkonfiguration) BT ist berechtigt, bei Anforderung von mehr als fünf Änderungen im Jahr pro Standort Entgelte für die Umkonfiguration zu verlangen Software-Upgrades Software-Upgrades für einen gemanagten Router sind kostenfrei, sofern das Software-Upgrade nicht auch ein Hardware-Upgrade erfordert, wie z. B. eine Speichererweiterung. In letzterem Fall wird dem Kunden das Hardware-Upgrade in Höhe der dann gültigen Router-Entgelte in Rechnung gestellt Entgelte für Entgelte für entsprechen den Entgelten für die Installation, sofern nicht zwischen den Parteien abweichend schriftlich vereinbart. 7. Service Level für Netzwerk-Performance Zusätzlich zu den in der Allgemeinen Leistungsbeschreibung für Netzwerkleistungen aufgeführten Service Level gelten die folgenden Service Level für Netzwerk-Performance (Round Trip Delay, Packet Delivery). 7.1 Round Trip Delay Der e Round Trip Delay-Wert wird gemessen, indem Testpakete mit 64 Byte 240 Mal pro Stunde von einem sendenden BT Internet-Knoten an einen Zielknoten (diese sind nicht notwendiger Weise mit den Knoten identisch, mit denen der Kundenstandort verbunden ist) und wieder zurück übertragen werden. Sofern es bei einer interregionale Route eine Wahl der Strecke gibt, werden die Ergebnisse der schnellsten Strecke bei der Berechnung der Messwerte benutzt. Die Werte pro Stunde werden gemittelt, um einen Stundenwert zu erhalten. Die Stundenwerte werden gespeichert und am Ende jedes Monats zur Berechnung des en Round Trip Delay-Werts gemittelt. Der Kunde hat einen Anspruch auf Zahlung einer Service-Gutschrift in Höhe von 4 % des en Standortentgelts pro betroffenem Standort nach Maßgabe der nachstehenden Tabelle, falls der e Round Trip Delay-Wert für wenigstens einer der genannten interregionalen Routen die nachstehende Vorgaben übersteigt. Monatliche Messung interregionale Route Transatlantisch Innerhalb von Europa Europa USA Europa Asien Europa - Lateinamerika Vorgabe 95 ms 45 ms 150 ms 320 ms 260 ms BT GERMANY Produktspezifische Leistungsbeschreibung Internet Connect Juni 2013 Seite 5 von 6

6 7.2 Packet Delivery Der e Packet Delivery-Wert wird gemessen, in dem Testpakete mit 64 Byte 240 Mal pro Stunde von einem sendenden BT Internet-Knoten an einen Zielknoten (diese sind nicht notwendiger Weise mit den Knoten identisch, mit denen der Kundenstandort verbunden ist) und wieder zurück übertragen werden. Der Prozentsatz der übertragenen Pakete wird berechnet, indem die Anzahl der empfangenen Pakete durch die Anzahl der gesendeten Pakete geteilt wird. Sofern es bei einer interregionale Route eine Wahl der Strecke gibt, werden die Ergebnisse der langsamsten Strecke bei der Berechnung der Messwerte benutzt. Die Werte pro Stunde werden gespeichert und am Ende jedes Monats zur Berechnung des en Packet Delivery-Werts gemittelt. Der Kunde hat einen Anspruch auf Zahlung einer Service-Gutschrift in Höhe von 4 % des en Standortentgelts pro betroffenem Standort nach Maßgabe der nachstehenden Tabelle, falls der e Packet Delivery-Wert für wenigstens einer der genannten interregionalen Routen unter den in der nachstehenden Tabelle angegebenen Vorgaben liegt. Monatliche Messung interregionale Route Vorgabe* Transatlantisch 99,5 % Innerhalb von Europa 99,5 % Europa USA 99,5 % Europa Asien 99,0 % Europa - Lateinamerika 99,0 % * Die Vorgabe wird jeweils in Verhältnis zu allen Testpaketen gesetzt, welche der Berechnung des Packet Delivery-Werts zugrunde gelegt werden. 7.3 Beschränkungen Die Service Levels für Netzwerk-Performance finden in solchen Monaten keine Anwendung, in denen bei Verwendung von Ethernet Access die Nutzung der Zugangsleitung 70 % der nominellen Bandbreite übersteigt. BT GERMANY Produktspezifische Leistungsbeschreibung Internet Connect Juni 2013 Seite 6 von 6

Leistungsbeschreibung HessenKom SDSL Germany City

Leistungsbeschreibung HessenKom SDSL Germany City Leistungsbeschreibung Die HessenKom GmbH & Co KG (HessenKom) bietet Unternehmen mit einen breitbandigen Internetzugang auf Basis der SHDSL-Technologie. Die Zielgruppe für dieses Produkt sind Unternehmen,

Mehr

Produktspezifische Leistungsbeschreibung BT MPLS

Produktspezifische Leistungsbeschreibung BT MPLS Produktspezifische Leistungsbeschreibung BT MPLS Anhang zur Allgemeinen Leistungsbeschreibung für Netzwerkleistungen BT RAHMENVERTRAG NR. 1. Begriffsbestimmungen Die folgenden Begriffsbestimmungen finden

Mehr

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013

Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information. Juli 2013 Informationen für Kunden zur Anbindung an die Systeme von SIX Financial Information Juli 2013 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anbindungsmöglichkeiten 4 2.1 Übersicht 4 2.2 IP VPN über MPLS 5 2.2.1 Anschluss in

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

VSNET-GEBÜHREN FÜR DAS JAHR 2014

VSNET-GEBÜHREN FÜR DAS JAHR 2014 VSNET-GEBÜHREN FÜR DAS JAHR 2014 vom VSnet-Ausschuss am 5. Februar 2014 genehmigt INHALT 1. Grundsatz 2. Netzwerk 3. Internet-Services 4. Elektronische Ressourcen 5. Verschiedenes 1. GRUNDSATZ Die Mitglieder

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

Anhang - Service Level Agreement (SLA) für Circuit

Anhang - Service Level Agreement (SLA) für Circuit 1. Definitionen Anhang - Service Level Agreement (SLA) für Circuit Version 1.1b, Stand: 18. November 2015 Zusätzlich zu den an anderen Stellen des Vertrags definierten Begriffen gelten die folgenden Definitionen:

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Anhang zur Allgemeinen Leistungsbeschreibung für Netzwerkleistungen

Anhang zur Allgemeinen Leistungsbeschreibung für Netzwerkleistungen Produktspezifische Leistungsbeschreibung Ethernet Connect Anhang zur Allgemeinen Leistungsbeschreibung für Netzwerkleistungen BT RAHMENVERTRAG NR. 1. Begriffsbestimmungen Die folgenden Begriffsbestimmungen

Mehr

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Home-Gateway Benutzerhandbuch auf CD-ROM Ethernet-Netzwerkkabel (2) Netzteil Kurzanleitung 2,4 GHz 802.11g Model No. ModellNo. Wireless WAG354G

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

Konfigurationsbeispiel

Konfigurationsbeispiel Redundante VPN-Verbindung In diesem Beispiel wird ein redundantes VPN zwischen einer Zywall 35 und Zywall 70 konfiguriert. Diese Konfiguration ist nur mittels Hostnamen möglich. Falls Sie fixe oder selten

Mehr

VoIP Whitelabel FL Preisliste

VoIP Whitelabel FL Preisliste VoIP Whitelabel FL Verfasser Datum: 01.02.2016 Version: V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 01.03.2016 Gehört zu: Name Vertragsbestandteil: VOIP Whitelabel FL Rahmenvertrag [6] VOIP Whitelabel

Mehr

Leistungsbeschreibung blizznetbusinessinternet Version: 2.0

Leistungsbeschreibung blizznetbusinessinternet Version: 2.0 Leistungsbeschreibung blizznetbusinessinternet Version: 2.0 Bankverbindung: Wien Energie GmbH FN 215854h UniCredit Bank Austria AG Thomas-Klestil-Platz 14 1030 Wien Handelsgericht Wien Konto-Nr.: 696 216

Mehr

Leistungsbeschreibung Tele2 TopInternet

Leistungsbeschreibung Tele2 TopInternet Leistungsbeschreibung Tele TopInternet 1. Anwendungsbereich.... Tele TopInternet....1 IP-Adressen.... Domains und Domain Name Service.... Tele Webhost... 4.4 E-Mail... 4.5 Network News Service... 4. Internetanschluss...

Mehr

Routing im Internet Wie findet ein IP Paket den Weg zum Zielrechner?

Routing im Internet Wie findet ein IP Paket den Weg zum Zielrechner? Wie findet ein IP Paket den Weg zum Zielrechner? Bildung von Subnetzen, welche über miteinander verbunden sind. Innerhalb einer Collision Domain (eigenes Subnet): Rechner startet eine ARP (Address Resolution

Mehr

Warenkorb Finance IPNet

Warenkorb Finance IPNet Warenkorb Finance IPNet 18.01.2012 Seite 1 von 12 Warenkorb LAN-Interconnect Service (Finance IPNet) INHALTSVERZEICHNIS 1. Definitionen... 3 1.1 Service Access Point (SAP)... 3 1.2 Managed Object... 3

Mehr

CDN SERVICE ICSS ROUTE MANAGED DNS DEUTSCHE TELEKOM AG INTERNATIONAL CARRIER SALES AND SOLUTIONS (ICSS)

CDN SERVICE ICSS ROUTE MANAGED DNS DEUTSCHE TELEKOM AG INTERNATIONAL CARRIER SALES AND SOLUTIONS (ICSS) CDN SERVICE ICSS ROUTE MANAGED DNS DEUTSCHE TELEKOM AG INTERNATIONAL CARRIER SALES AND SOLUTIONS (ICSS) CDN FUNKTION ICSS ROUTE UNSERE LÖSUNG FÜR DIE VERWALTUNG IHRES DOMÄNEN- NAMENSDIENSTES (DNS) Obwohl

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Dienstleistungsvertrag

Dienstleistungsvertrag Dienstleistungsvertrag zwischen.. Compnet GmbH Compnet Webhosting Niederhaslistrasse 8 8157 Dielsdorf (nachfolgend Gesellschaft) und der unter Vertragspartner/Antragsteller aufgeführten Person/Firma/Organisation

Mehr

Ändern von IP Adressen beim ISA Server (intern/extern)

Ändern von IP Adressen beim ISA Server (intern/extern) Ändern von IP Adressen beim ISA Server (intern/extern) Version: 1.0 / 25.12.2003 Die in diesem Whitepaper enthaltenen Informationen stellen die behandelten Themen aus der Sicht von Dieter Rauscher zum

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 15. Juli 2014 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Netzwerkmanagementsystem bezeichnet das von Interoute verwendete in das Netzwerk integrierte Fehlermanagementsystem

Netzwerkmanagementsystem bezeichnet das von Interoute verwendete in das Netzwerk integrierte Fehlermanagementsystem Anlage 2a Zusätzliche Bedingungen für Bandwidth Services 1. DIENSTBESCHREIBUNG Im Rahmen der Interoute Bandwidth Services werden dem Kunden von Interoute geschützte und ungeschützte Leitungen ( protected

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. SIP-Phone zum SIP-Provider 1.1 Einleitung Im Folgenden wird

Mehr

VRRP. Bild 004482 zeigt die Adressangaben in einem IP-Paket bei dessen Übermittlung über die Grenze eines IP-Subnetzes hinweg.

VRRP. Bild 004482 zeigt die Adressangaben in einem IP-Paket bei dessen Übermittlung über die Grenze eines IP-Subnetzes hinweg. VRRP Virtual Router Redundancy Protocol Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Auszug aus dem Werk: Herausgeber: Heinz Schulte WEKA-Verlag ISBN 978-3824540662 Netzwerke auf Basis des Internet Protocol (IP)

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

Chapter 9 Troubleshooting. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 Troubleshooting. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 Troubleshooting CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server. 1. Dynamic Host Configuration Protocol 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DHCP beschrieben. Sie setzen den Bintec Router entweder als DHCP Server, DHCP Client oder als DHCP Relay Agent

Mehr

DVG-2001S. Kurzinstallationsanleitung

DVG-2001S. Kurzinstallationsanleitung DVG-2001S Kurzinstallationsanleitung Voraussetzung ist: - eine DSL-Flatrate bei einem Internet-Provider - bei PPTP Zugangsart ein Router - bei PPPoE ein DSL-Modem für die Nutzung des DVG-2001S Punkt 1

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung Internet Access 1 Allgemeine Beschreibung Internet Access ist ein Produkt der Telefónica Germany GmbH & Co. OHG (im Folgenden Anbieter genannt). Mit diesem Produkt stellt der Anbieter

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines NO-IP DynDNS-Accounts mit der TOOLBOXflex-3.2

Anleitung zur Konfiguration eines NO-IP DynDNS-Accounts mit der TOOLBOXflex-3.2 Anleitung zur Konfiguration eines NO-IP DynDNS-Accounts mit der TOOLBOXflex-3.2 DynDNS-Accounts sollten in regelmäßigen Abständen mit der vom Internet-Provider vergebenen IP- Adresse (z.b. 215.613.123.456)

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) GRE

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) GRE Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) GRE Copyright 12. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 3.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright

Mehr

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004 Der Weg ins Internet 1 Übersicht Internetverbindung aus Sicht von QSC als ISP Struktur Technik Routing 2 Layer Access-Layer Distribution-Layer Core-Layer Kupfer- Doppelader (TAL) Glasfaser (STM-1) Glasfaser

Mehr

Anforderungen an die Nutzung einer gemeinsamen Noah-System-4- Datenbank zwischen verschiedenen Filialen eines Geschäftes (WAN-/VPN Support)

Anforderungen an die Nutzung einer gemeinsamen Noah-System-4- Datenbank zwischen verschiedenen Filialen eines Geschäftes (WAN-/VPN Support) Anforderungen an die Nutzung einer gemeinsamen Noah-System-4- Datenbank zwischen verschiedenen Filialen eines Geschäftes (WAN-/VPN Support) HIMSA hat folgende Liste mit Anforderungen für Geschäfte veröffentlicht,

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 28.10.2014

Version 2.0.1 Deutsch 28.10.2014 Version.0. Deutsch 8.0.04 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie die Performance der IAC-BOX und damit auch die Ihres Netzwerks optimieren können. Inhaltsverzeichnis.... Hinweise.... Hardware... 3..

Mehr

HXS Cleaner. Service Level Agreement. HXS Cleaner - SLA. FN: 372878a Handelsgericht Wien UID: ATU 6686 1256 StNr: 182/3037

HXS Cleaner. Service Level Agreement. HXS Cleaner - SLA. FN: 372878a Handelsgericht Wien UID: ATU 6686 1256 StNr: 182/3037 HXS Cleaner - SLA HXS Cleaner Service Level Agreement HXS GmbH Millergasse 3 1060 Wien Österreich T +43 (1) 344 1 344 F +43 (1) 344 1 344 199 office@hxs.at www.hxs.at FN: 372878a Handelsgericht Wien UID:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen ( AGB )

Allgemeine Geschäftsbedingungen ( AGB ) Allgemeine Geschäftsbedingungen ( AGB ) CB-Webhosting.de ist ein Projekt von Computer Becker Computer Becker Inh. Simon Becker Haupstr. 26 a 35288 Wohratal-Halsdorf Die folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden Technical Note 32 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden TN_032_2_eWON_über_VPN_verbinden_DSL Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. 1 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud

Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud 1 Einleitung Uptime IT bietet seinen Kunden Infrastructure as a Service (IaaS) Leistungen auf Basis der Uptime Cloud an 2 Standorten an. Für

Mehr

Switching. Übung 7 Spanning Tree. 7.1 Szenario

Switching. Übung 7 Spanning Tree. 7.1 Szenario Übung 7 Spanning Tree 7.1 Szenario In der folgenden Übung konfigurieren Sie Spanning Tree. An jeweils einem Switch schließen Sie Ihre Rechner über Port 24 an. Beide Switche sind direkt über 2 Patchkabel

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Aurorean Virtual Network

Aurorean Virtual Network Übersicht der n Seite 149 Aurorean Virtual Network Aurorean ist die VPN-Lösung von Enterasys Networks und ist als eine Enterprise-class VPN-Lösung, auch als EVPN bezeichnet, zu verstehen. Ein EVPN ist

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA)

SERVICE LEVEL AGREEMENTS (SLA) der Cloud&Heat GmbH, Königsbrücker Straße 96, 01099 Dresden, Deutschland 1. Geltungsbereich 1.1 Die folgenden Service Level Agreements (SLA) gelten für alle zwischen der Cloud&Heat und dem Kunden geschlossenen

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung (Stand: Januar 2013) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Leistungsbeschreibung der Placetel-Telefonanlage Präambel Diese Leistungsbeschreibungen gelten für alle Verträge,

Mehr

Replikation mit TeraStation 3000/4000/5000/7000. Buffalo Technology

Replikation mit TeraStation 3000/4000/5000/7000. Buffalo Technology Replikation mit TeraStation 3000/4000/5000/7000 Buffalo Technology Einführung Durch Replikation wird ein Ordner in zwei separaten TeraStations fast in Echtzeit synchronisiert. Dies geschieht nur in einer

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Monitoring Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Collax Active Directory

Collax Active Directory Collax Active Directory Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration eines Collax Servers um einer Windows Active Directory Service (ADS) Domäne beizutreten. Im Englischen spricht man hierbei von einem

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT

Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT Datenschutzrichtlinie für die Plattform FINPOINT Die FINPOINT GmbH ( FINPOINT ) nimmt das Thema Datenschutz und Datensicherheit sehr ernst. Diese Datenschutzrichtlinie erläutert, wie FINPOINT die personenbezogenen

Mehr

SOLIDCLOUD Preisliste. Version 1.4

SOLIDCLOUD Preisliste. Version 1.4 SOLIDCLOUD Preisliste Version.4 gültig ab 0.09.204 Überblick vcpu RAM Storage IP Adressen inkl. (max. 8) GB (max. 6 GB) 50 GB (max..500 GB) (max. 3) (max. 8) GB (max. 6 GB) 50 GB (max..500 GB) (max. 3)

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... - 2-1 Das ISO/OSI Modell... - 3-1.1 Internet Protocol Grundlagen... - 3-1.2 Transmission Control Protocol Grundlagen...

Mehr

Carrier Line Service

Carrier Line Service Ausgabedatum 008.2013 Ersetzt Version 2-0 Gültig ab 008.2013 Vertrag Vertrag betreffend Data Services Vertrag betreffend Mietleitungen FMG Gültig ab 008.2013 1/9 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2

Mehr

Cluster und Load Balancer

Cluster und Load Balancer Cluster und Load Balancer Hochverfügbare Systeme... vermindern das Risiko eines Totalausfalls durch Redundante und ausfallsichere Serverkonfiguration Redundante und ausfallsicher Netzwerkkonfiguration

Mehr

Vertrag - 1 - zwischen: AK SYSTEMS LIMITED - Marketing & Serversolutions -

Vertrag - 1 - zwischen: AK SYSTEMS LIMITED - Marketing & Serversolutions - Vertrag zwischen: AK SYSTEMS LIMITED - Marketing & Serversolutions - BuyReg.de Adolf-Fischer-Str. 8 D - 50670 Köln Tel: +49 (0) 180-5925444-907 Fax: +49 (0) 180-5925444-290 E-Mail: service@buyreg.de im

Mehr

Datenschutzinformation. 1. Angaben, die Sie im Rahmen der Registrierung oder des Bewerbungsprozesses als Assembly-Gastgeber

Datenschutzinformation. 1. Angaben, die Sie im Rahmen der Registrierung oder des Bewerbungsprozesses als Assembly-Gastgeber Datenschutzinformation Ihre Daten sind bei uns in guten Händen. Im Folgenden informieren wir Sie darüber, welche personenbezogenen Daten wir (die EQUANUM GmbH als Betreiberin der Food-Assembly Webseite)

Mehr

IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen

IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen CableTech - 16. März 2011 Michael Neumann Was ist IPv6 IPv6 = Internet Protokoll Version 6 Nachfolger von IPv4 Neuer Standard für Datenübermittlung Synonym

Mehr

DHCP. DHCP Theorie. Inhalt. Allgemein. Allgemein (cont.) Aufgabe

DHCP. DHCP Theorie. Inhalt. Allgemein. Allgemein (cont.) Aufgabe 23. DECUS München e.v. Symposium 2000 Bonn Norbert Wörle COMPAQ Customer Support Center Inhalt Theorie Allgemein Aufgabe von Vorteile / Nachteile Wie bekommt seine IP Adresse? Wie wird Lease verlängert?

Mehr

Produktspezifische Leistungsbeschreibung BT Managed Hosting (Germany)

Produktspezifische Leistungsbeschreibung BT Managed Hosting (Germany) Produktspezifische Leistungsbeschreibung BT Managed Hosting (Germany) Anhang zur Allgemeinen Leistungsbeschreibung für Netzwerkleistungen BT RAHMENVERTRAG Nr. 1. Begriffsbestimmungen "Change Credit" steht

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

GWDG ISDN-Zugang unter Windows NT als Server

GWDG ISDN-Zugang unter Windows NT als Server ISDN-Zugang unter Windows NT als Server ISDN-Server unter Windows NT bei der Die betreibt zwei Einwahlserver mit jeweils einem S2M Anschluß Dieser stellt den Benutzern jeweils 30 B-Kanäle für den Zugang

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

The Cable Guy März 2004

The Cable Guy März 2004 The Cable Guy März 2004 Local Server-Less DNS-Namensauflösung für IPv6 von The Cable Guy Alle auf Deutsch verfügbaren Cable Guy-Kolumnen finden Sie unter http://www.microsoft.com/germany/ms/technetdatenbank/ergebnis.asp?themen=&timearea=3j&prod=

Mehr

Verfügbarkeit (in %) = (Messperiode - (Anzahl der nicht beantworteten IP-Pakete x 5Min.)) x 100 / Messperiode

Verfügbarkeit (in %) = (Messperiode - (Anzahl der nicht beantworteten IP-Pakete x 5Min.)) x 100 / Messperiode Service Level Agreements Hosting und Housing 1. Einleitung QualityHosting hat Bewertungskriterien für die Qualität der bereitgestellten Dienstleistungen definiert. Die Bewertungskriterien dienen dazu den

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Unterrichtseinheit 15: Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Die Windows2000-Netzwerkinfrastruktur besteht aus vielen verschiedenen Komponenten und Verbindungen, in denen Netzwerkprobleme

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup Pro 2.0 V 2.1. Stand: 20.11.2014

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Backup Pro 2.0 V 2.1. Stand: 20.11.2014 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Backup Pro 2.0 V 2.1 Stand: 20.11.2014 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS BACKUP PRO 2.0... 3 Produktbeschreibung... 3 Voraussetzungen...

Mehr

Network Time Protocol NTP

Network Time Protocol NTP Network Time Protocol NTP Autor: Luca Costa, HTW Chur, luca.costa@tet.htwchur.ch Dozent: Bruno Wenk, HTW Chur, bruno.wenk@fh-htwchur.ch Inhaltsverzeichnis 1 Network Time Protocol... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Professor Dr. W. Effelsberg Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Name:... Vorname:...

Mehr

Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X

Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X Dieses Dokument bezieht sich auf das D-Link Dokument Apple Kompatibilität und Problemlösungen und erklärt, wie Sie schnell und einfach ein Netzwerkprofil unter Mac

Mehr

Überblick Produkte + Leistungen Warenkorb Standardlösung. Anbindungsvarianten symmetrische Bandbreiten

Überblick Produkte + Leistungen Warenkorb Standardlösung. Anbindungsvarianten symmetrische Bandbreiten Überblick Produkte + Leistungen Warenkorb Standardlösung Anbindungsvarianten symmetrische Bandbreiten Stand: 01.03.2013 Internet-Access mit symmetrischer Bandbreite: 1.1 Q-DSL max: Internet-Access mit

Mehr

(IT - Dienstleistungsvertrag)

(IT - Dienstleistungsvertrag) (IT - Dienstleistungsvertrag) Seite 1 von 5 Auftraggeber (nachfolgend Kunde genannt) Auftragnehmer (nachfolgend Provider genannt) Transoffice GmbH Industriestrasse 27 61381 Friedrichsdorf 1. Präambel Das

Mehr

Benutzung von Auslösern und Aktionen

Benutzung von Auslösern und Aktionen Benutzung von Auslösern und Aktionen Wichtige Anmerkung Die Funktion "Aktionen auslösen" erfordert den Betrieb des Servers. "Aktionen auslösen" ist sinnvolles Leistungsmerkmal. Es kann verwendet werden,

Mehr

Redundante Anbindung im X-WiN

Redundante Anbindung im X-WiN Redundante Anbindung im X-WiN DFN Betriebstagung Oktober 2008 Thomas Schmid, schmid@dfn.de Motivation Dürfte jedem klar sein Erhöhung der Verfügbarkeit Schutz gegen Ausfall der Zugangsleitung Schutz gegen

Mehr

Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart.

Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart. Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart. Ausgangssituation: Es ist ein Computer vorhanden (Rechnername

Mehr

Domainregistrierung. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung

Domainregistrierung. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Domainregistrierung Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Stand Juni 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Entgeltbestimmungen... 3 2. Einleitung... 4 3. Beschreibung... 4 4. Rechte und Pflichten... 4 5.

Mehr

P793H PPP/ACT LAN 4 PRESTIGE P793H

P793H PPP/ACT LAN 4 PRESTIGE P793H PW R A CT RESET SYS CA RD L AN 10/100 W AN-1 10/100 WAN-2 10/100 1 DMZ 10/100 2 3 4 DIAL BACKUP CONSO LE PW R /SYS D SL PPP/ACT 1 2 LAN 3 4 PRESTIGE 700 SERIES PW R /SYS D SL PPP/ACT 1 2 LAN 3 4 PRESTIGE

Mehr

Gestaltung von IP-VPN Verträgen. Dr. Volker A. Schumacher

Gestaltung von IP-VPN Verträgen. Dr. Volker A. Schumacher Gestaltung von IP-VPN Verträgen Dr. Volker A. Schumacher Herbstakademie 2006 Was sind IP-VPN (1)? VPN sind Daten-Netzwerke zwischen verschiedenen Standorten eines Unternehmens und damit eine Spielart der

Mehr

estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611

estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611 estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611 1 estos UCServer Multiline TAPI Driver... 4 1.1 Verbindung zum Server... 4 1.2 Anmeldung... 4 1.3 Leitungskonfiguration... 5 1.4 Abschluss... 5 1.5 Verbindung...

Mehr

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung Betriebskonzept E-Mail Einrichtung www.bolken.ch Klassifizierung öffentlich - wird an die E-Mail Benutzer abgegeben Versionenkontrolle Version Status Verantwortlich Datum 4.0 Genehmigt Gemeinderat 25.03.2015

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

8. Bintec Router Redundancy Protocol (BRRP) 8.1 Einleitung

8. Bintec Router Redundancy Protocol (BRRP) 8.1 Einleitung 8. Bintec Router Redundancy Protocol (BRRP) 8.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von BRRP gezeigt. Beide Router sind jeweils über Ihr Ethernet 1 Interface am LAN angeschlossen. Das Ethernet

Mehr

Der TCP/IP- Administrator

Der TCP/IP- Administrator Detlef Knapp Praxishandbuch Der TCP/IP- Administrator Aufbau, Betrieb und Troubleshooting von TCP/l P-Netzen w _ Postfach rosnacn 12 n Ü 09 ua Fon 0 82 33/23-94 92 J^^INTEREST 86438 Kissing Fax 0 82 33/23-74

Mehr

Sponsoringantrag für den Extra-Anschluss (Security Swisscom) an das kantonale Bildungsnetz

Sponsoringantrag für den Extra-Anschluss (Security Swisscom) an das kantonale Bildungsnetz Sponsoringantrag für den Extra-Anschluss (Security Swisscom) an das kantonale Bildungsnetz Schulen ans Internet 1/6 Sponsoringantrag für einen Extra-Anschluss mit integrierter Sicherheitslösung von Swisscom

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 Einrichten eines D-Planet VIP 156 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des D-Planet

Mehr

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden:

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden: 1. Konfiguration von DynDNS 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DynDNS beschrieben. Sie erstellen einen Eintrag für den DynDNS Provider no-ip und konfigurieren Ihren DynDNS Namen bintec.no-ip.com.

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung IBM Deutschland GmbH Leistungsbeschreibung IBM Software Support Services IBM Enhanced Technical Support für IBM i Stand: Februar 2011 1. Gegenstand Diese Leistungsbeschreibung (LB) beschreibt die spezifischen

Mehr

Kapitel 3 Verbindung des Routers mit dem Internet

Kapitel 3 Verbindung des Routers mit dem Internet Kapitel 3 Verbindung des Routers mit dem Internet In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie den Router in Ihrem Local Area Network (LAN) einrichten und ihn mit dem Internet verbinden. Sie erfahren, wie

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. WebHosting V 1.1. Stand: 22.12.2014

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. WebHosting V 1.1. Stand: 22.12.2014 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH WebHosting V 1.1 Stand: 22.12.2014 INHALTSVERZEICHNISPREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS WEBHOSTING... 3 Leistungen der WebHosting-Pakete... 3 Voraussetzungen...

Mehr