Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallstudien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallstudien"

Transkript

1 Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallstudien Fallbeispiele 2 Spezielle Anforderungen, Realisierung, RZ- Infrastrukturen, Operatives Management Dr. Michael Nerb et al., Prof. Dr. Heinz-Gerd Hegering SoSe 2007

2 Seite 2 Wiederholung Design der zentralen Dienste Mögliche Variante der -Anbindung und DMZ VPN-Gateways Road Warrior ACME AG Zulieferer für ACME ACME AG Extranet DMZ Public DMZ DMZ Mailboxen SAP-Systeme -Webserver Zeiterfassung Groupware LDAP, DNS, NTP,... Proxy Services Security Services Web-Hosting Mail Relay Externer DNS,...

3 Seite 3 Design des DNS Anforderungen und Entscheidungsfindung Domain Name System (DNS) soll unter der Hoheit der ACME AG liegen DNS dient der internen und externen Namensauflösung, d.h.: Abbildung interner Namen, z.b. intranet.acme.intern (nicht im sichtbar) Abbildung externer Namen z.b. vpn.acme.de, mail.acme.de (aber auch.com,.net oder.org Top-Level-Domains) Auflösen von Namen aus dem (z.b. Abstützen auf einen Secondary Nameserver im (z.b. pns.dtag.de) Zusätzliche Sicherung des DNS durch Verstecken des ACME DNS hinter dem Secondary DNS ( Hidden Primary ) Entscheidungsfindung: Keine wirkliche Alternative zur Open Source Lösung BIND

4 Seite 4 Realisierung des DNS Benötigte Systeme - Nutzer ACME AG Public DMZ DNS DNS DMZ pns.dtag.de

5 Seite 5 Realisierung des DNS Kommunikationsflüsse und Nutzung der Dienste (1) (2) IP is ACME AG (1) intranet.acme.intern? (4) IP is Externer DNS - Nutzer (3) Public Interner DNS Auflösung interner Namen, z.b.: IN NS interner DNS.acme.intern A pop3.acme.intern A Sapgui.acme.intern A Auflösung externer Namen, z.b.: IN NS externer DNS A mail.acme.de MX vpn.acme.de A pns.dtag.de (Vereinfachte Darstellung! Alle Kommunikationsflüsse gehen natürlich durch die s von und zu den entsprechenden DMZ!)

6 Seite 6 Realisierung des DNS Kommunikationsflüsse und Nutzung der Dienste (2) (1) (8) <Content> (2) IP of cisco.com Net Cache (5) IP is (6) (7) <Content> ACME AG Externer DNS Public Interner DNS (3) keine Ahnung; Kennst Du (4) IP is pns.dtag.de (Vereinfachte Darstellung! Alle Kommunikationsflüsse gehen natürlich durch die s von und zu den entsprechenden DMZ!)

7 Seite 7 Realisierung des DNS Advanced Features: Zonentransfer (Exkurs) ACME AG Externer DNS Public Interner DNS Master für interne Namen, z.b.: IN NS interner DNS.acme.intern A pop3.acme.intern A Sapgui.acme.intern A Master für externe Namen, z.b.: IN NS externer DNS A mail.acme.de MX vpn.acme.de A Zonen Transfer Zonen Transfer Slave für externe Namen, z.b.: IN NS A externer DNS mail.acme.de A MX mail.acme.de vpn.acme.de MX A vpn.acme.de A pns.dtag.de (Vereinfachte Darstellung! Alle Kommunikationsflüsse gehen natürlich durch die s von und zu den entsprechenden DMZ!)

8 Seite 8 Design des Mail-Dienstes (Relay und Mailboxen) Anforderungen Mail-Relay : Entgegennahme von Mails für ACME Mitarbeiter: Anti-Virus (Schutz vor Mailviren) Anti-SPAM (Schutz vor unerwünschten Mails) Anti-Relaying (Schutz vor Missbrauch des Mail-Relays) Versenden von Mails von ACME Mitarbeitern ins : Anti-Virus Anti-Spoofing (Schutz vor Missbrauch von Usernamen) Zwischenspeichern von eingehenden/ausgehenden Mails für eine gewisse Zeit (z.b. falls Mailboxen/Mail-Relays) voll sind Mail-Boxen : Speichern von Mails in Mailboxen der (ca ) User Zugriff über POP3 und/oder IMAP4, Quota: 100 Mbyte/User Virenscanning (von lokaler ausgelieferter Mail) Sicherung und Backup des Mailbox-Servers Bei User und 100 Mbyte Quota: 500 Gbyte!

9 Seite 9 Design des Mail-Dienstes (Relay und Mailboxen) Entscheidungsfindung Produkte: Mail-Relays: Sendmail und/oder Postfix Mailbox-Server: Cyrus-IMAPD, POP3D, SuSE Open Exchange Server, Microsoft Exchange Server Webwasher (SMTP-Relay mit umfangreichen Anti-* Funktionen) Novell Netmail, Diverse Virenscanner für Batch Scanning Einige Entscheidungskriterien: Kommerzielle Produkte vs. Open Source Unterstützung von Groupware-Funktionalitäten und Microsoft Produkten Integration der Anti-* Funktionen Wartung, Support und Flexibilität Entscheidung: Webwasher mit Anti-* Funktionen als Mail-Relay Cyrus-IMAPD, POP3D für Mailboxen

10 Seite 10 Realisierung Mail-Dienst (Relay und Mailboxen) Benötigte Systeme ACME AG Public DMZ Mailrelay DMZ pns.dtag.de Mailboxen Virenscanner

11 Seite 11 Realisierung des Mail-Relays (eingehende Mail) Kommunikationsflüsse und Nutzung der Dienste user1 ACME AG Mailbox Server (6) Virenscan und Local Delivery in Mailbox user1 (4) Mail für Mailrelay Anti-* (5) Anti-Relay? Anti-Virus? Anti-SPAM? - Nutzer (1) Mail an (2) MX für acme.de? Public (3) IP für ACME MX = pns.dtag.de (Vereinfachte Darstellung! Alle Kommunikationsflüsse gehen natürlich durch die s von und zu den entsprechenden DMZ!)

12 Seite 12 Realisierung des Mail-Relays (ausgehende Mail) Kommunikationsflüsse und Nutzung der Dienste user1 (1) Mail an CC: Mx0.gmx.de ACME AG user2 Mailbox Server (2) Anti-Spoofing, Anti-Virus und Local Delivery in Mailbox user2 (3) Weiterleiten der CC an Smarthost (9) Mail für Mailrelay Anti-* (4) Anti-Virus? (5) MX für gmx.de? (8) IP = Externer DNS Public (6) MX für gmx.de? (7) IP = pns.dtag.de (Vereinfachte Darstellung! Alle Kommunikationsflüsse gehen natürlich durch die s von und zu den entsprechenden DMZ!)

13 Seite 13 Realisierung der Mail-Boxen Kommunikationsflüsse und Nutzung der Dienste user1 (1) Start des Mail-Clients (User1/ Password ) (4) Zugriff auf Mails Versenden von Mails Mx0.gmx.de ACME AG Mailrelay Anti-* Public Mailbox Server (2) POP3D/IMAPD user2 (3) Gibt es den User1 mit dem Password LDAP pns.dtag.de (Vereinfachte Darstellung! Alle Kommunikationsflüsse gehen natürlich durch die s von und zu den entsprechenden DMZ!)

14 Seite 14 Design des NTP Services Anforderungen und Entscheidungsfindung Alle Server sollen auf die gleiche Zeit synchronisiert werden Zeitsynchronität soll auf einer Referenz-Uhrzeit basieren, z.b.: DCF-77 (Sender der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt) GPS (Global Positioning System) Produkte: Open Source: NTPD (Software zur Verteilung der Zeitinformation) DCF-77 Empfänger: Hirschmann, Netgear, (oder bei Conrad ;-) Oder: Nutzung einer Zeitquelle aus dem Entscheidungskriterien: Empfang im Rechenzentrum (bzw. wo muss der Empfänger im Rechenzentrum positionieren) Entscheidung für ACME AG: DCF-77 Empfänger und NTPD

15 Seite 15 Realisierung des NTP Services Benötigte Systeme und Kommunikationsflüsse (1) Current Time is: Tue Jun 15 17:00:45 CEST 2006 Extranet DMZ VPNGateway ACME AG Public DMZ NTP LDAP PKI DNS ACE/Server Proxy DNS DMZ Webwasher Mailrelay Mailboxen Virenscanner

16 Seite 16 Design des Web-Hostings Anforderungen präsenz für Portal für eine Tageszeitung Redaktioneller Content (News, Börse, Weltgeschehen usw.) Marktplätze (Job-, Immo-, KfZ-, Partnerbörse usw.) Diskussionsforen Betriebliche, organisatorische und technische Anforderungen: Rechenzentrumsinfrastruktur, -Konnektivität Hochverfügbarkeit und Redundanz Performanz, Flexibilität und Skalierbarkeit Bereitstellung von entsprechenden Inhalten (Content): Statische und dynamische Inhalte Möglichkeiten für Kommentare, Postings, Newsletter usw.

17 Seite 17 Design der Hochverfügbarkeit Server Load Balancing für Server IP: (z.b. News, Content) Service IP (via DNS): = Server IP: (z.b. Märkte) Server IP: (z.b. Börse) Server IP: (z.b. Börse) Server IP: (z.b. Märkte) Richtung B1 B2 Richtung Server IP: (z.b. News, Content) Funktionen der Load-Balancer: u.a. Lastverteilung, Redundanz, Session- Persistenz, Network Address Translation (NAT) Ausprägungen: Server Load Balancer, Layer 4-7 Nur bedingt: Application Proxy, Port Forwarder Unterscheidungskriterien (u.a.): Implementierung in HW/SW, OSI-Schicht, Unterstützte Protokolle Hersteller: z.b. F5 Networks, Radware, Alteon,...

18 Seite 18 Design der Hochverfügbarkeit Redundanz über zwei Brandabschnitte (B1/B2) B1 B2 Load Balancer Load Balancer Betriebsmodus Active/Active : Beide Systeme bedienen Requests (Load-Balancing) Systeme überwachen sich gegenseitig auf Ausfall Betriebsmodus Active/Standby : Aktives System bedient alle Requests Standby System übernimmt bei Ausfall (Fail-Over)

19 Seite 19 Design der Hochverfügbarkeit Load Balancing der -Leitungen (z.b.: IN A ) Richtung STM-1 (Provider1) Richtung B1 B2 STM-1 BGP (Provider2) (z.b.: IN A ) Load-Balancing eingehender Verkehr (aus dem ): Verwendung des DNS: Abbildung von auf zwei IP- Adressen (je eine aus dem IP-Adressbereich Provider1 und Provider 2) Load-Balancing ausgehender Verkehr (ins ): Entweder: Gleicher Weg zurück (LB hält Session-Information ) Andernfalls: Load-Balancer kann frei auf beide Leitungen verteilen

20 Seite 20 Design der zentralen Dienste Zusammenfassung: Service View auf alle Dienste Extranet DMZ VPNGateway ACME AG Public DMZ SAP R/3 Webserver NTP LDAP PKI DNS ACE/Server Proxy DNS DMZ Webwasher Mailrelay Webserver Mailboxen Virenscanner

21 Seite 21 Brandabschnitt 1 Realisierung der Services Layout (vereinfacht), Server View Screening Router 1 Public Screening Router 2 Brandabschnitt 2 Link-LB 1 Link-LB 2 Node 1 Extranet DMZ Node 2 Node 1 Web-Server Ca. 3 Server DNS, Mail, Proxy, ICAP (4 Server) Web-Server Ca. 3 Server DNS, Mail, Proxy, ICAP (4 Server) DMZ (nur skizziert) DMZ Node 2 MPLS-Netz

22 Seite 22 Realisierung der Services Rechenzentrumsinfrastruktur und zentrale Dienste Infrastruktur: Strom, Diesel, USV, Klima Brandschutz, Zugangskontrolle, Gebäudeleittechnik Zentrale Dienste: Rackspace, LAN-Connectivity, Glasfasern -Connectivity, Remote Access (z.b. über ISDN-Einwahl) Backup und Filesysteme, z.b.: Network Attached Storage (NAS) Storage Area Networks (SAN) Archivierung (Tape Libraries, Bandroboter, Safes) Personal vor Ort: Remote Hands für Power Cycling, Reboot o.ä. Bedienung von Konsolenswitches (Monitor, Maus, Tastatur-Umschalter)

23 Seite 23 Management der Lösung Randbedingungen und Anforderungen Server (Rechenzentrum) und betriebliches Management sind örtlich getrennt Alle Services sind hochverfügbar: Mindestens zwei Server pro Service Gegenseitige Überwachung mit Fail-Over und ggf. Load-Balancing Zu jedem Server gibt es mindestens 2 Wege: Auf dem Weg vom Betriebszentrum (SMC) zum Rechenzentrum halb des Rechenzentrums Anbindung der Server zum Backup (SAN/NAS) erfolgt über separates Netz Server und Services werden geeignet überwacht: Mindestens: Server: SNMP, Services: Nagios Zusätzlich: Web-Based Management über Browser-GUI s für Server und Services (je nach Möglichkeiten der einzelnen Produkte) Sicherung von relevanten Dateien von den Servern, z.b.: Konfigurationsdateien: Für eine schnelle Wiederherstellung Logdateien: Für eine Aufbereitung, z.b. der Dienstnutzung durch User

24 Seite 24 Management der Lösung Anbindung des SMC (Skizze) ISDN Router SMC (ISDN-Backup) ISDN SMC- Nutzer Mgmt.DMZ Extranet DMZ ACME AG VPNGateway SMC VPN-Tunnel Public SMC DMZ SAP R/3 Webserver NTP LDAP PKI DNS ACE/Server Proxy DNS DMZ Webwasher Mailrelay Webserver Mailboxen Virenscanner

25 Seite 25 Management der Lösung Anbindung der Server Wirknetz: Inband-Zugriff (Dienstnutzer), Produktivumgebung Management-Netz: Outband-Zugriff (nur für SMC) Eigene Ethernet-Schnittstelle Wirknetz Backup-Netz: Anschluss von SAN oder NAS Serielle Schnittstelle: Anbindung des Servers über einen Terminalserver Serielle Schnittstelle Backup Netz Managementnetz Wirk-, Management und Backup-Netz erfordern zusätzlich: Abschottungsmaßnahmen zur Trennung der Netze Eigene IP-Subnetze, Statische Routen Eigene Layer-2 Infrastruktur (es usw.) Zusätzliche Ethernet/Fibre Channel o.ä. Steckkarten auf den Servern

26 Seite 26 Mgmt-Server (ggf. mehrere) Management der Lösung Terminalserver (Skizze) ISDN Router SMC (ISDN-Backup) ISDN SMC- Nutzer Mgmt.DMZ ACME AG Terminalserver Extranet DMZ VPNGateway VPN-Tunnel Public SMC DMZ SAP R/3 Webserver NTP LDAP PKI DNS ACE/Server Proxy DNS DMZ Webwasher Mailrelay Webserver Konfiguration je System, z.b: Baudrate: 9600 HW/SW FlowControl: Off Bit/Parity/StopBits: 8N1 Mailboxen Virenscanner

27 Seite 27 Mgmt-Server (ggf. mehrere) Management der Lösung Management LAN (Skizze) ISDN Router SMC (ISDN-Backup) ISDN SMC- Nutzer Mgmt.DMZ ACME AG Terminalserver Mgmt Extranet DMZ VPNGateway VPN-Tunnel Public SMC DMZ SAP R/3 Webserver Mailboxen NTP LDAP PKI DNS ACE/Server Virenscanner Proxy DNS DMZ Webwasher Mailrelay Webserver (Anschluss des Backup- Netzes sinngemäß, d.h. erneut eigene es und ggf. noch eine FW!)

28 Seite 28 Managements der Lösung Betriebliche Aufgaben (kleine Auswahl) Fault/Performance Management: Suchen nach Ursachen von Problemen aller Art Backup/Restore von Konfigurationsdateien, Neuinstallation von Servern Überwachung von Servern/Services, z.b. mit SNMP und Nagios Change Management: Benutzerverwaltung z.b. Rücksetzen von Passwörtern Bestandsdatenverwaltung (Rack- und Verkabelungsplan, Netz, VLANund Routing-Plan, Kommunikationsmatrix, Wartungsinformationen usw.) Security Management: Testen und Einspielen von Patches, Bug Fixes usw. Security Audits, Scannen auf offene Ports, Analyse von Logfiles Accounting und Reporting: Aufbereitung und Visualisierung von Logdaten o.ä. Erstellen von Statistiken, Trends, Prognosen

29 Seite 29 Realisierung der Gesamtlösung Kostenbestandteile Checkliste Corporate Network u.a. Bandbreite, Länge des Local Loops, Markt- und Länderspezifika -Zugang Anschlussgebühr, Bandbreitenabhängige Grundgebühr und je nach Tarifmodell volumenabhängige Kosten (Euro/Gbyte), ggf. Kosten für Backup Housing und zentrale Rechenzentrumsdienste: Benötigte Höheneinheiten (HE) in 19 Racks, Glasfasern 1 Rack hat ca. 40 HE, wird aber wg. Abwärme nicht voll belegt Backup von Systemen, LAN-Infrastruktur, Zwei Brandabschnitte o.ä. Hardware, Software, Lizenzen und Kosten für Wartungsverträge Vor-Ort Replacement Service, Support, Bug-Fixes, Major/Minor Releases usw. Kosten für Planung und Realisierung der Lösung (Personentage) Design, Bestellung, Implementierung, Test, Dokumentation, Abnahme, Übergabe Projektmanagement, Steuerung und Koordination von Lieferanten,... Kosten für den Betrieb der Lösung HW (Terminalserver, PowerCycler, Mgmt-Server, Standleitung/ISDN für Mgmt.) Entwicklungs- und Testumgebung (HW und Personentage) Personentage für Fehler-, Change-, Performance-, Security Mgmt., Reporting,...

30 Seite 30 Das wärs für heute... Literatur: Siehe Linkliste der letzten Vorlesung Fragen / Diskussion Verbesserungsvorschläge Die Folien sind bereits auf die Web-Seite der Vorlesung: 28. Juni 2007: Systems Management & Customer Self Care Referent: Tobias Schrödel Einen schönen Abend!!!

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen

Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen Peter Metz Sales Manager Application Networking Group Citrix Systems International GmbH Application Delivery mit Citrix Citrix NetScaler

Mehr

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallstudien. Fallbeispiele I - Ausschreibungen, Anforderungsanalysen, Lösungsdesign

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallstudien. Fallbeispiele I - Ausschreibungen, Anforderungsanalysen, Lösungsdesign Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallstudien Fallbeispiele I - Ausschreibungen, Anforderungsanalysen, Lösungsdesign Dr. Michael Nerb et al., Prof. Dr. Heinz-Gerd Hegering SoSe 2007

Mehr

Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück

Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück Das Lern-Management System (LMS) StudIP an der Universität Osnabrück Technische Details Frank.Elsner@rz.uni-osnabrueck.de Andrea.Tschentscher@rz.uni-osnabrueck.de Version 1.2, September 2005 Seite 1 Nutzungsprofil

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Internet LUFA. Topologiebeschreibung LUFA Speyer Gesamtübersicht. Co Location in einem RZ. LUFA Speyer Topologiebeschreibung Projekt Nr.

Internet LUFA. Topologiebeschreibung LUFA Speyer Gesamtübersicht. Co Location in einem RZ. LUFA Speyer Topologiebeschreibung Projekt Nr. Gesamtübersicht Server Intranet Wir empfehlen, aus Stabilitäts und Sicherheitsgründen die LAN Anwendungen auf zwei Server aufzuteilen: internetorientierte Anwendungen LAN orientierte Anwendungen. Seite

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

Mailbox Cluster Konzepte

Mailbox Cluster Konzepte Ideen für grosse Mailstores Mailbox Cluster Konzepte Felix J. Ogris (fjo@dts.de) Version 1.0 2008-05-25 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Schema 4 2 Storage 5 2.1 Mailbox- und

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Clustering und Failover mit Linux

Clustering und Failover mit Linux Grazer Linux-Tage 2003 25. April Markus Oswald Worum geht es? Load-Balanced Cluster Failover Cluster Shared Storage Computational Cluster Beowulf Distributed Computing Worum es nicht

Mehr

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure Immer mehr Unternehmen wechseln von einer lokalen Rechenzentrumsarchitektur zu einer öffentlichen Cloud-Plattform wie Microsoft Azure. Ziel ist es, die Betriebskosten zu senken. Da cloud-basierte Dienste

Mehr

Ideen zu einem linuxbasierten Server

Ideen zu einem linuxbasierten Server Ideen zu einem linuxbasierten Server Ideen, Aspekte, Anregungen, Diskussion Dirk Geschke Linux User Group Erding 27. März 2013 Gliederung Einleitung Idee Basis Programme und Dienste Allgemeines Problem

Mehr

Rechenzentrenkapazitäten dynamisch und flexibel nutzen

Rechenzentrenkapazitäten dynamisch und flexibel nutzen Rechenzentrenkapazitäten dynamisch und flexibel nutzen Michael Boese, VPN Deutschland Ltd. & Co. KG SK-Kongress 24.09.2014 im Park Inn by Raddisson, Bielefeld 1 Ihr Referent: Michael Boese Geschäftsführer

Mehr

Serverzelle im Datacenter sisnet.ch

Serverzelle im Datacenter sisnet.ch Neben den bekannten Hosting und Serverhousing Angeboten von SISNET, bieten wir Kunden mit erweiterter Infrastruktur (mehrere eigene Server, Spezialgeräte, etc.) die Möglichkeit einen eigenen Bereich im

Mehr

Open Source und Sicherheit

Open Source und Sicherheit Open Source und Sicherheit Jochen Bauer Inside Security IT Consulting GmbH Nobelstraße 15 70569 Stuttgart info@inside-security.de Open Source und Sicherheit 1 Passive und aktive Sicherheit oder: Sicherheit

Mehr

WeMaD. Präsentation von. Thomas Hühn. 07.12.2004 WeMaD 1

WeMaD. Präsentation von. Thomas Hühn. 07.12.2004 WeMaD 1 WeMaD Präsentation von Thomas Hühn 07.12.2004 WeMaD 1 Inhaltsverzeichnis Allgemein Seite 3-16 Provider Seite 18-22 Kunde Seite 23-27 Spezifikationen Vielen Dank Seite 28-30 Seite 31 07.12.2004 WeMaD 2

Mehr

BytStorMail SAAS als Relay

BytStorMail SAAS als Relay BytStorMail SAAS als Relay In dieser Variante wird BytStorMail zwischen Internet und dem Kundenmailserver geschaltet. Dadurch können neben der E-Mailarchivierung auch die Antivirus- und Antispam- Möglichkeiten

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur Page 1 of 5 Exchange 2007 - Architektur Kategorie : Exchange Server 2007 Veröffentlicht von webmaster am 18.03.2007 Warum wurde die Architektur in der Exchange 2007 Version so überarbeitet? Der Grund liegt

Mehr

LANCOM Systems LANCOM Software Version 5.20 Dezember 2005

LANCOM Systems LANCOM Software Version 5.20 Dezember 2005 LANCOM Systems LANCOM Software Version 5.20 Dezember 2005 2005, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de Highlights LCOS 5.20 LCOS 5.20 und LANtools 5.20 Unterstützte Modelle: LANCOM 800+ LANCOM DSL/I-10+ LANCOM

Mehr

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis Webserver NAT... 3 1 Konfiguration einer Webserver NAT... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 6 Seite 2 Webserver

Mehr

www.seppmail.ch SEPPMAIL DIE FUHRENDE LOSUNG FUR DEN SICHEREN E-MAIL-VERKEHR Verschlüsselung / digitale Signatur / Managed PKI

www.seppmail.ch SEPPMAIL DIE FUHRENDE LOSUNG FUR DEN SICHEREN E-MAIL-VERKEHR Verschlüsselung / digitale Signatur / Managed PKI www.seppmail.ch SEPPMAIL DIE FUHRENDE LOSUNG FUR DEN SICHEREN E-MAIL-VERKEHR Verschlüsselung / digitale Signatur / Managed PKI SEPPMAIL MACHT E-MAILS SICHER SOFORT, OHNE SCHULUNG EINSETZBAR KOMFORT UND

Mehr

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director INTERXION Rechenzentrum & Cloud Volker Ludwig Sales Director AGENDA Kurzvorstellung Interxion Evolution der Rechenzentren bis heute Hybrid Cloud ein Blick in die Zukunft 2 AUF EINEN BLICK FÜHRENDER EUROPÄISCHER

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

Aurorean Virtual Network

Aurorean Virtual Network Übersicht der n Seite 149 Aurorean Virtual Network Aurorean ist die VPN-Lösung von Enterasys Networks und ist als eine Enterprise-class VPN-Lösung, auch als EVPN bezeichnet, zu verstehen. Ein EVPN ist

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR Dr. Christoph Balbach & Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Hochverfügbarkeit

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Hochleistungs-Rechenzentren im Wandel der Zeit Redundantes Netzwerkdesign von Rechenzentren Referent: Michael Herm, Senior Consultant Agenda Grundgedanken zum

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Immer noch wolkig - aktuelle Trends bei Cloud Services

Immer noch wolkig - aktuelle Trends bei Cloud Services Dataport Hausmesse, 28.04.2015 Immer noch wolkig - aktuelle Trends bei Cloud Services Wie sieht Gartner Reifegrad und Annahme von Cloud Szenarien? Dr. Christine Zoppke-Donaldson 3 Dataport 28.04.2015 Cloud

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

Clustering und Failover mit Linux 2004. Markus Oswald

Clustering und Failover mit Linux 2004. Markus Oswald <moswald@iirc.at> Grazer Linux-Tage 2004 7. / 8. Mai Clustering und Failover mit Linux 2004 Markus Oswald 2004 Worum geht es? Load-Balanced Cluster Failover Cluster Shared Storage (DRBD) Computational

Mehr

Checkliste für Domain-Migration zu Swisscom/IP-Plus

Checkliste für Domain-Migration zu Swisscom/IP-Plus "n ans Internet" Checkliste für Domain-Migration zu /IP-Plus Laufweg: : Kantonale Koordinationsstelle für "n ans Internet" Für : (Name, Adresse, Ortschaft) Migration existierender DNS-Records zu IP-Plus

Mehr

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB)

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Über einen Zeitraum von 4 Monaten verteilen sich die Inhalte der fünf

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Diagnostic Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Zugriff von Windows auf Linux-Server 131

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Zugriff von Windows auf Linux-Server 131 Vorwort 9 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz 11 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops 11 1.2 Hardware-Tipps 12 1.3 Software-Voraussetzungen 12 1.4 Aufbau dieses Buchs 14 1.5 Die Autoren 18 1.6 StileLemente

Mehr

Challenging the world to change. SUSE LINUX School Server, Peter Varkoly, Entwickler, , 01.12.04

Challenging the world to change. SUSE LINUX School Server, Peter Varkoly, Entwickler, <Ort>, 01.12.04 1 Challenging the world to change 2 SUSE LINUX School Server Peter Varkoly, Entwickler Peter.Varkoly@suse.com 01.12.04 3 Teil I: Einführung 01.12.04 Produktüberblick 4 Basiert auf SUSE LINUX Openexchange

Mehr

Die neue Welt der Managed Security Services. DI Alexander Graf Antares NetlogiX Netzwerkberatung GmbH

Die neue Welt der Managed Security Services. DI Alexander Graf Antares NetlogiX Netzwerkberatung GmbH Die neue Welt der Managed Security Services DI Alexander Graf Antares NetlogiX Netzwerkberatung GmbH Agenda Über Antares Aktuelle Sicherheitsanforderungen Externe Sicherheitsvorgaben Managed Security Log

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

IP-COP The bad packets stop here

IP-COP The bad packets stop here LUSC Workshopweekend 2008 IP-COP The bad packets stop here Firewall auf Linuxbasis Zusammenfassung Teil 1 Was ist IP-COP? Warum IP-COP? Hardwarevoraussetzungen Konzept von IP-COP Installation Schritt für

Mehr

AXIGEN Mail Server. E-Mails per Smarthost versenden E-Mails per Pop3 empfangen. Produkt Version: 6.1.1 Dokument Version: 1.2

AXIGEN Mail Server. E-Mails per Smarthost versenden E-Mails per Pop3 empfangen. Produkt Version: 6.1.1 Dokument Version: 1.2 AXIGEN Mail Server E-Mails per Smarthost versenden E-Mails per Pop3 empfangen Produkt Version: 6.1.1 Dokument Version: 1.2 Letztes Update: 23.September 2008 Kapitel 1: Instruktionen Willkommen Was zeigt

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

Email-Server für Groß und Klein

Email-Server für Groß und Klein Skalierbare E-Mail Services auf Basis von und 21. November 2009 Gliederung Über mich Einleitung Über mich Einfache Mailbox Hochverfügbare Mailbox Email Service Provider Über mich 2001-2007: Diplom-Informatik

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

Phasenplan In 10 Phasen zur ausfallsicheren VMware Horizon View Umgebung

Phasenplan In 10 Phasen zur ausfallsicheren VMware Horizon View Umgebung Phasenplan In 10 Phasen zur ausfallsicheren VMware Horizon View Umgebung powered by VMware & Nutanix Nutanix.jpg Wer sind wir? Niederlassung Hamburg bis 12/2013 TargoSoft IT-Systemhaus GmbH Datensicherung,

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

Funktion USG 100 USG 200. Anzahl MAC Adressen 5 6. Flash size 256 256. DRAM size 256 256. Max. Anzahl VLAN Interface 32 32

Funktion USG 100 USG 200. Anzahl MAC Adressen 5 6. Flash size 256 256. DRAM size 256 256. Max. Anzahl VLAN Interface 32 32 Funktion USG 100 USG 200 Anzahl MAC Adressen 5 6 Flash size 256 256 DRAM size 256 256 Max. Anzahl VLAN Interface 32 32 Max. Anzahl Virtual (alias) Interface 4 pro Interface 4 pro Interface Max. Anzahl

Mehr

Web Space Anbieter im Internet:

Web Space Anbieter im Internet: Linux Projekt Nr. 1 Web Space Anbieter im Internet: - Web-Server mit - PHP, MySQL u. phpmyadmin: - VirtualHost für jedem Benutzer: http://www.xxxxxxx.elop03.de - Jedem Benutzer speichert ihrem Web-Pages

Mehr

Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz. Michael Buth IT Berater. web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de

Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz. Michael Buth IT Berater. web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz Michael Buth IT Berater web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de Motivation Zugangskontrolle und Überwachung des Internetzugangs in öffentlichen und

Mehr

Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g

Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g Mirko Blüming Senior-Berater MT AG Stadionring 16 D-40878 Ratingen Telefon +49 (0) 21 02 309 61 0 Telefax +49 (0) 21 02 309 61 20 E-Mail: info@mt-ag.com www.mt-ag.com

Mehr

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Quelle: http://www.cio.de/bring-your-own-device/2892483/ Sicherheit und Isolation für multimandantenfähige

Mehr

Sicherheitsdienste für große Firmen => Teil 2: Firewalls

Sicherheitsdienste für große Firmen => Teil 2: Firewalls Seite 21 Sicherheitsdienste für große Firmen => Teil 2: Firewalls Sicherer Zugang zum World Wide Web (HTTP, FTP etc.) Sicherer Übergang zum Internet: Firewalls und Intrusion Detection Verzeichnisdienste

Mehr

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten Time To Market Ressourcen schnell Verfügbar machen Zeitersparnis bei Inbetriebnahme und Wartung von Servern Kosten TCO senken (Einsparung bei lokaler Infrastruktur, ) CAPEX - OPEX Performance Hochverfügbarkeit

Mehr

Georedundante RZ. Doppelt gemoppelt hält besser. Dr. Christopher Kunz, filoo GmbH

Georedundante RZ. Doppelt gemoppelt hält besser. Dr. Christopher Kunz, filoo GmbH Georedundante RZ Doppelt gemoppelt hält besser Dr. Christopher Kunz, filoo GmbH Ihr Referent _Dr. Christopher Kunz _CEO Hosting filoo GmbH / TK AG _Promotion IT Security _ X.509 / SSL _Vorträge auf Konferenzen

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. +49 - (0)911 / 740 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. +49 - (0)911 / 740 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. +49 - (0)911 / 740 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de / Agenda Der Markt Was ist - was ist SuSE SuSE Strategie SuSE - Lotus Domino Fragen / Vorhersage des Wachstums von

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Beschreibung: Oracle WebLogic Server ist eine Java EE-Anwendung, welche die Aufgabe

Mehr

1 Umstellung auf die autoritativen Name Server und DNS Resolver

1 Umstellung auf die autoritativen Name Server und DNS Resolver Inhaltsverzeichnis... 1 2 Beheben von Problemen... 6 3 Empfehlungen... 7 4 Support... 8 5 Glossar... 9 1. Aus welchem Grund wird die Umstellung auf die autoritativen Name Server und DNS Resolver vorgenommen?

Mehr

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 1 Virtuelle Private Netze - Begriffsdefinition Wiki-Definition " Virtual Private Network (deutsch virtuelles

Mehr

Rechenzentrums-Betrieb von ArcGIS-Servern im RZ Süd

Rechenzentrums-Betrieb von ArcGIS-Servern im RZ Süd Rechenzentrums-Betrieb von ArcGIS-Servern im RZ Süd Esri EMEAUC, München, 24.10.2013 24.10.2013 2013 - Esri EMEAUC - Rechenzentrums-Betrieb von ArcGIS-Servern im RZ Süd 0 Agenda Das Rechenzentrum Süd des

Mehr

VPN- Konzept Landkreis Schwandorf. Referent: Thomas Feige Tech. Leiter Kommunales Behördennetz

VPN- Konzept Landkreis Schwandorf. Referent: Thomas Feige Tech. Leiter Kommunales Behördennetz Referent: Thomas Feige Tech. Leiter Kommunales Behördennetz Wie alles begann. Vorüberlegungen Erstellung eines Pflichtenheftes Von der Theorie zur Praxis Geschichte des KomBN im Landkreis Schwandorf Aufbau

Mehr

Core Solutions of Microsoft Exchange Server 2013 MOC 20341

Core Solutions of Microsoft Exchange Server 2013 MOC 20341 Core Solutions of Microsoft Exchange Server 2013 MOC 20341 In diesem Seminar lernen die Teilnehmer, eine Microsoft Exchange Server 2013-Messagingumgebung zu konfigurieren und zu verwalten. Es werden Richtlinien,

Mehr

Beispiel Automatischer Patch Download Security Updates und Antivirus-Lösungen

Beispiel Automatischer Patch Download Security Updates und Antivirus-Lösungen Kundentag - Cybersicherheit für Industrieanlagen - 22.10.2015, Volker Albert, ABB Beispiel Automatischer Patch Download Security Updates und Antivirus-Lösungen Slide 2 Mehrere Verteidigungsebenen (Defense

Mehr

E Mail/Archivierung/Quota. Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste

E Mail/Archivierung/Quota. Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste E Mail/Archivierung/Quota Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste 25.02.2009 Mail Migration auf Exchange 2007 Vorbereitungsarbeiten seit anfangs 2008 Verzögerungen Windows Server

Mehr

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx und Spam Filter Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis 1 Konfigurierung eines Mailrelays... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 5 2 Einrichten von SMTP

Mehr

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 EXCHANGE 2013 NEUERUNGEN UND PRAXIS Kevin Momber-Zemanek seit September 2011 bei der PROFI Engineering Systems AG Cisco Spezialisierung Cisco Data Center

Mehr

HowTo: Einrichtung von L2TP over IPSec VPN

HowTo: Einrichtung von L2TP over IPSec VPN HowTo: Einrichtung von L2TP over IPSec VPN [Voraussetzungen] 1. DWC-1000/2000 mit Firmware Version: 4.4.1.2 und höher mit aktivierter VPN-Lizenz 2. DSR-150N,250N,500N,1000N,1000AC mit Firmware Version

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Kurzübersicht Small-Internet-Solution. Small-Internet- Solution. Die Serverfarm-am-Henkel- Lösung

Kurzübersicht Small-Internet-Solution. Small-Internet- Solution. Die Serverfarm-am-Henkel- Lösung Kurzübersicht Small-Internet-Solution Small-Internet- Solution Die Serverfarm-am-Henkel- Lösung Kurzübersicht Small-Internet-Solution...1 1 Eigenschaften der ABC-SIS...2 2 Systemübersicht...3 3 Leistungsmerkmale...4

Mehr

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau home.meinedomain.de DynDNS für Strato Domains im Eigenbau Hubert Feyrer Hubert Feyrer 1 Intro homerouter$ ifconfig pppoe0 pppoe0: flags=8851...

Mehr

SIT. 08.12.2015 in Berlin EIN GEMEINSAMER RZ-BETRIEB IN SÜDWESTFALEN. Thomas Coenen Geschäftsführer KDZ-WS und SIT

SIT. 08.12.2015 in Berlin EIN GEMEINSAMER RZ-BETRIEB IN SÜDWESTFALEN. Thomas Coenen Geschäftsführer KDZ-WS und SIT SIT EIN GEMEINSAMER RZ-BETRIEB IN SÜDWESTFALEN RZ-MIGRATION ISERLOHN SIEGEN 08.12.2015 in Berlin Thomas Coenen Geschäftsführer KDZ-WS und SIT Frank Albrecht Technischer Leiter SIT AGENDA RZ-Konsolidierung

Mehr

Public Cloud im eigenen Rechenzentrum

Public Cloud im eigenen Rechenzentrum Public Cloud im eigenen Rechenzentrum Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie Oracle Deutschland B.V. & Co.KG Copyright 2016 Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. Agenda Oracle Cloud

Mehr

Firewall-Versuch mit dem CCNA Standard Lab Bundle

Firewall-Versuch mit dem CCNA Standard Lab Bundle -Versuch mit dem CCNA Standard Lab Bundle Cisco Networking Academy Day in Naumburg 10. und 11. Juni 2005 Prof. Dr. Richard Sethmann Hochschule Bremen Fachbereich Elektrotechnik und Informatik 1 Inhalt

Mehr

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Informatik Service GmbH Der Wunsch nach Virtualisierung Wird geprägt durch Veranstaltungen wie diese Präsenz in den Medien Höhere Verfügbarkeit

Mehr

Installieren von GFI EventsManager

Installieren von GFI EventsManager Installieren von GFI EventsManager Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet des Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden,

Mehr

Linuxtag 2014. PostgreSQL. Community trifft auf Business. Michael. Meskes. credativ 2014. www.credativ.com

Linuxtag 2014. PostgreSQL. Community trifft auf Business. Michael. Meskes. credativ 2014. www.credativ.com PostgreSQL Michael - Meskes Community trifft auf Business Aktive Freie Software seit 1993 Entwicklung Linux seit 1994 an Debian GNU/Linux seit 1995 Open Source PostgreSQL seit 1998 Aktive 1992 1996 Promotion

Mehr

Konfiguration des Wireless Breitband Routers.

Konfiguration des Wireless Breitband Routers. Konfiguration des Wireless Breitband Routers. 1.1 Starten und Anmelden Aktivieren Sie Ihren Browser und deaktivieren Sie den Proxy oder geben Sie die IP-Adresse dieses Produkts bei den Ausnahmen ein. Geben

Mehr

Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS

Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS Wolfgang Barth Das Firewall-Buch Grundlagen, Aufbau und Betrieb sicherer Netzwerke mit Linux SuSE PRESS \ 1 Ziel dieses Buches 2 Wozu braucht man Firewalls? 2.1 Der Begriff Firewall" 2.2 Was ein Firewall

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

Integrierte Sicherheitslösungen

Integrierte Sicherheitslösungen Integrierte Sicherheitslösungen Alexander Austein Senior Systems Engineer Alexander_Austein@symantec.com IT heute: Kunstwerk ohne Einschränkung IT ermöglicht unendlich viel - Kommunikation ohne Grenzen

Mehr

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten Technische Anforderungen zum Empfang von XML-Nachrichten 25.11.2004 Peer Uwe Peters 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 ZIEL DIESES DOKUMENTS... 3 3 KONTEXT... 3 4 SENDEWEG... 4 5 ERREICHBARKEIT...

Mehr

Open School Server 2.0

Open School Server 2.0 Open School Server 2.0 Ein Server, der Schule macht! Peter Varkoly, Entwickler Peter.Varkoly@extis.de Medienberatung NRW Düsseldorf 29.06.05 Open School Server, Peter Varkoly, Entwickler, 29.06.05 1 Produktüberblick

Mehr

GoGrid Hochschule Mannheim

GoGrid Hochschule Mannheim Christoph Eikermann GoGrid Hochschule Mannheim WS0910 1/25 GoGrid Hochschule Mannheim Christoph Eikermann Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim c.eikermann@googlemail.com 11.12.2009 Christoph Eikermann

Mehr

Für Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) Referenten: Julia Eckler, Klaus P. Steinbrecher. 2009 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Für Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) Referenten: Julia Eckler, Klaus P. Steinbrecher. 2009 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Für Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) Referenten: Julia Eckler, Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist IT Dokumentation? Wann und wozu braucht man IT Dokumentation? Wie setzt man

Mehr

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete.

REIMER Systemhaus. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Senken Sie Ihre IT-Kosten durch unsere IT-Komplettpakete. Standardisierte Administration des IT-Service inkl. Soft- und Hardware in überragender Qualität zu unschlagbaren Konditionen!! Komplett ab 39,50.

Mehr

Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de

Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de Dirk Vieregg Storagevirtualisierung mit DataCore SANmelody Inhalt Ausgangssituation Storagevirtualisierung DataCore SANmelody

Mehr

COLT Managed Services & Solutions

COLT Managed Services & Solutions COLT Managed Services & Solutions wenn es um höchste Verfügbarkeit und Sicherheit geht Manfred Abplanalp Luzi von Salis Wer ist COLT? COLT ist der führende paneuropäische Anbieter > von IT-, Daten- und

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

NetScaler Integration bei Hellmann Worldwide Logistics. Benjamin Kania IS Enterprise Services Manager Hannover, 13.10.2011

NetScaler Integration bei Hellmann Worldwide Logistics. Benjamin Kania IS Enterprise Services Manager Hannover, 13.10.2011 NetScaler Integration bei Hellmann Worldwide Logistics Benjamin Kania IS Enterprise Services Manager Hannover, 13.10.2011 Agenda Firmenporträt Das Projekt Details zur Umsetzung Fazit Fakten & Zahlen Mitarbeiter

Mehr

DNS, FTP, TLD Wie kommt meine Website ins Internet?

DNS, FTP, TLD Wie kommt meine Website ins Internet? DNS, FTP, TLD Wie kommt meine Website ins Internet? Ein Blick hinter die Kulissen Martin Kaiser http://www.kaiser.cx/ Über mich Elektrotechnik-Studium Uni Karlsruhe Mitarbeiter bei verschiedenen Internetprovidern

Mehr

Mehr als eine Email auf einem Rechner

Mehr als eine Email auf einem Rechner Vortrag PC Treff Böblingen am 12.02.2005 Email-Server daheim oder Mehr als eine Email auf einem Rechner Andreas Hoster Standard-Email (HTTP / IMAP Online) Damit ist der Standard-Online Zugriff via HTTP

Mehr

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung Use-Cases Bruno Blumenthal und Roger Meyer 17. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt Netzwerk-Szenarios für den Einsatz von NetWACS. Es soll als Grundlage bei der Definition des NetWACS

Mehr

Firewalls illustriert

Firewalls illustriert Jörg Fritscfo Steffen GurTdeP Firewalls illustriert Netzwerksicherheit durch Paketfilter ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney

Mehr