Meinungsbarometer 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Meinungsbarometer 2013"

Transkript

1 Marktgeschehen in der industriellen Sachversicherung Ergebnisse Köln, 15./16. Mai 2013 MWV - Aktuelle Fragen der industriellen und gewerblichen Sachversicherung Köln, den 15./

2 Marktgeschehen und Wettbewerb Marktentwicklung Renewals 2013/2014 Erwartetes konkretes Angebotsverhalten in Bezug auf mehrjährige Laufzeiten Prämieneinschätzung nach Gefahren Prämieneinschätzung normale Risiken Wettbewerbsverhalten bei Prämienerhöhungen einzelner Anbieter Antiselektion bei besitzendem Versicherer 2

3 Potenzialeinschätzungen Webbasierte Ausschreibungsplattformen Supply Chain Versicherungen als separate Police als Deckungserweiterung zur Ertragsausfallversicherung Cyber- Eigenschaden -Versicherungen als separate Cyber-Sach-/Ertragsausfallversicherung Deckungserweiterung Cyberschäden zur Sach-/EA-Versicherung Bedingungsinnovation als Wettbewerbsvorteil Bedeutung von Makler -Facilities 3

4 Teilnehmerkreis 4

5 Teilnehmerkreis 5

6 Markttrend Sach-Industrie 1. Welche Marktentwicklung erwarten Sie für die Renewals 2013/2014? O weich = z.b. sinkende Prämien O stabil = bisheriges Prämienniveau O härter = z.b. steigende Prämien 6

7 Ergebnis München Markttrend Sach-Industrie 7

8 Markttrend Sach-Industrie Ergebnis Köln 8

9 Vergleich München - Köln Markttrend Sach-Industrie 9

10 Vergleich Markttrend Sach-Industrie 10

11 Trend Mehrjährigkeit/Prämie 2. Wie schätzen Sie das konkrete Angebotsverhalten ein? 2.1 Mehrjährige Laufzeiten O Ja O Nein 2.2 Prämie fallend unverändert steigend a) Feuer O O O b) Naturgefahren (Allrisks) O O O 2.3 Welche Prämienveränderung erwarteten Sie für normale Risiken im Durchschnitt in % 11

12 Trend Mehrjährigkeit Ergebnis München 12

13 Trend Mehrjährigkeit Ergebnis Köln 13

14 Vergleich München - Köln Trend Mehrjährigkeit 14

15 Vergleich Trend Mehrjährigkeit 15

16 Ergebnis München Prämie Feuer Trend Prämiensätze Prämie Naturgefahren (Allrisks) 16

17 Ergebnis Köln Prämie Feuer Trend Prämiensätze Prämie Naturgefahren (Allrisks) 17

18 Vergleich München - Köln Trend Prämiensätze Prämie Feuer Prämie Naturgefahren (Allrisks) 18

19 Vergleich Trend Prämiensätze Prämie Feuer Prämie Naturgefahren (Allrisks) 19

20 Prämienerwartung 2013/2014 für normale Risiken Ergebnis mit Mittelwerten Trend Prämiensätze -10,0-5,0-3,0-2,0-1,0 0,0 0,5 2,0 2,5 2,5 3,0 3,5 4,0 5,0 6,0 6,5 7,0 7,5 8,0 10,0 11,0 12,0 13,0 14,0 15,0 16,0 17,0 18,0 19,0 20,0 Summe , ,5 4,19 Verdichtet bis 0 0,5 bis 5 7,5 bis bis 20 Summe ,5% 30,8% 34,9% 25,6% 5,2% 100% 20

21 Trend Prämiensätze Prämienerwartung für normale Risiken Die durchschnittliche Prämienveränderung beträgt: + 4,19 21

22 Trend Prämiensätze Prämienerwartung 2013/2014 für normale Risiken Ergebnis mit Mittel- und Max./Min.-Werten -10,0-5,0-3,0-2,0-1,0 0,0 0,5 2,0 2,5 2,5 3,0 3,5 4,0 5,0 6,0 6,5 7,0 7,5 8,0 10,0 11,0 12,0 13,0 14,0 15,0 16,0 17,0 18,0 19,0 20,0 Summe Verdichtet , -80,0-65,0-3,0-2,0-1,0 0,0 0,5 6,0 7,5 7,5 21,0 3,5 12,0 310,0 12,0 13,0 21,0 75,0 16,0 450,0 0,0 0,0 26,0 0,0 105,0 0,0 0,0 0,0 0, ,0 4, bis 0 0,5 bis 5 7,5 bis bis 20 Summe ,4% 28,4% 36,9% 26,3% 5,1% 100% 22

23 Trend Prämiensätze Prämienerwartung 2013/2014 für normale Risiken Die durchschnittliche Prämienveränderung beträgt: + 4,39 23

24 Prämienerwartung für normale Risiken Vergleich München - Köln Trend Prämiensätze 24

25 Prämienerwartung für normale Risiken Ergebnis München und Köln gesamt Trend Prämiensätze 25

26 Wettbewerbsverhalten bei Prämienerhöhungen 3. Glauben Sie, dass Wettbewerber Prämienerhöhungen einzelner Anbieter nutzen, um sich gutes Geschäft/Marktanteile zu sichern? Folge: Antiselektion bei besitzendem Versicherer Ja O Nein O 26

27 Ergebnis München Wettbewerber nutzen Prämienerhöhungen Einzelner 27

28 Wettbewerber nutzen Prämienerhöhungen Einzelner Ergebnis Köln 28

29 Vergleich München - Köln Wettbewerber nutzen Prämienerhöhungen Einzelner 29

30 Ergebnis München und Köln gesamt Wettbewerber nutzen Prämienerhöhungen Einzelner 30

31 Ausschreibungsplattformen 4. Wie schätzen Sie das Marktpotenzial von Web- Ausschreibungsplattformen für die industrielle Sachversicherung in den nächsten 1-3 Jahren ein? Web-Plattform von bedeutend unbedeutend 4.1 Inex24 O O 4.2 BrokingX O O 31

32 Web-Ausschreibungen Ergebnis München 32

33 Web-Ausschreibungen Ergebnis Köln 33

34 Vergleich München Köln Web-Ausschreibungen 34

35 Web-Ausschreibungen Vergleich

36 Ausschreibungsplattformen Ergebnis München 36

37 Ausschreibungsplattformen Ergebnis Köln 37

38 Ausschreibungsplattformen Vergleich München - Köln 38

39 Vergleich Ausschreibungsplattformen 39

40 5. Wie schätzen Sie das Marktpotenzial von Supply Chain Versicherungen ein? 5.1 als separate Supply Chain Versicherung (z.b. non-damage-bi = BU-Deckung ohne Sachschaden) bedeutend (großes Potential) O unbedeutend (Randerscheinung) O 5.2 als Deckungserweiterung für BU-Versicherungen (z.b. erweiterte Zulieferer-/Abnehmerdeckungen) bedeutend (großes Potential) O unbedeutend (Randerscheinung) O 40

41 Ergebnis München Potential für separate Supply Chain Versicherungen 41

42 Ergebnis Köln Potential für separate Supply Chain Versicherungen 42

43 Vergleich München - Köln Potential für separate Supply Chain Versicherungen 43

44 Vergleich Potential für separate Supply Chain Versicherungen 44

45 Ergebnis München Potential für Supply Chain als Deckungserweiterung zur BU 45

46 Ergebnis Köln Potential für Supply Chain als Deckungserweiterung zur BU 46

47 Vergleich München Köln Potential für Supply Chain als Deckungserweiterung zur BU 47

48 Vergleich Potential für Supply Chain als Deckungserweiterung zur BU 48

49 6. Wie schätzen Sie das Marktpotenzial für Cyber- Versicherungen in Bezug auf die Sach-/EA- Eigenschadendeckung ein? 6.1 als separate Cyber-Sach/Ertragsausfallversicherung (z.b. als Ergänzung der Haftpflicht-Cyberdeckung) bedeutend (großes Potenzial) O unbedeutend (Randerscheinung) O 6.2 als Deckungserweiterung zur Sach-/EA-Versicherung (z.b. Einschluss des Cyberrisikos in die Sach-/EA-Police) bedeutend (großes Potenzial) O unbedeutend (Randerscheinung) O 49

50 Potential für separate Cyber-Versicherungen Ergebnis München 50

51 Potential für separate Cyber-Versicherungen Ergebnis Köln 51

52 Vergleich München - Köln Potential für separate Cyber-Versicherungen 52

53 Ergebnis München und Köln gesamt Potential für separate Cyber-Versicherungen 53

54 Ergebnis München Potential für Cyberdeckungen als Erweiterung zur Sach/BU 54

55 Potential für Cyberdeckungen als Erweiterung zur Sach/BU Ergebnis Köln 55

56 Vergleich München - Köln Potential für Cyberdeckungen als Erweiterung zur Sach/BU 56

57 Separate Cyber-Vers. versus Deckungserweiterung zur Sach/BU Ergebnis München und Köln gesamt 57

58 Wettbewerbsvorteil durch Bedingungswettbewerb und Innovation 7. Wie schätzen Sie die Bedeutung des Bedingungswettbewerbs (Innovationen) als Wettbewerbsvorteil ein? bedeutend unbedeutend 7.1 unter Versicherern O O 7.2 unter Maklern O O 58

59 Ergebnis München Wettbewerbsvorteil durch Bedingungswettbewerb und Innovation unter Versicherern unter Maklern 59

60 Ergebnis Köln Wettbewerbsvorteil durch Bedingungswettbewerb und Innovation unter Versicherern unter Maklern 60

61 Vergleich München - Köln Wettbewerbsvorteil durch Bedingungswettbewerb und Innovation unter Versicherern unter Maklern 61

62 Vergleich Wettbewerbsvorteil durch Bedingungswettbewerb und Innovation unter Versicherern unter Maklern 62

63 Bedeutung von Facilities 8. Wie schätzen Sie die Bedeutung von Facilities im Maklergeschäft in den nächsten 1-3 Jahren ein? O bedeutend (zunehmende Bedeutung) O unbedeutend (Randerscheinung) 63

64 Bedeutung von Facilities Ergebnis München 64

65 Bedeutung von Facilities Ergebnis Köln 65

66 Vergleich München - Köln Bedeutung von Facilities 66

67 Vergleich Bedeutung von Facilities 67

Meinungsbarometer 2013

Meinungsbarometer 2013 Marktgeschehen in der industriellen Sachversicherung Ergebnisse München, 24. April 2013 MWV - Aktuelle Fragen der industriellen und gewerblichen Sachversicherung München, den 24./25.04.2013 Marktgeschehen

Mehr

Meinungsbarometer 2013

Meinungsbarometer 2013 Marktgeschehen in der industriellen Sachversicherung Ergebnisse München, 24. April 2013 MWV - Aktuelle Fragen der industriellen und gewerblichen Sachversicherung München, den 24./25.04.2013 Marktgeschehen

Mehr

Meinungsbarometer 2015: Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen der industriellen Haftpflichtversicherung

Meinungsbarometer 2015: Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen der industriellen Haftpflichtversicherung MWV Seminar 2015 Meinungsbarometer 2015: Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen der industriellen Haftpflichtversicherung MWV - Aktuelle Fragen der industriellen und gewerblichen Haftpflichtversicherung

Mehr

Meinungsbarometer 2014: Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen der industriellen Haftpflichtversicherung

Meinungsbarometer 2014: Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen der industriellen Haftpflichtversicherung MWV Seminar 2014 Meinungsbarometer 2014: Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen der industriellen Haftpflichtversicherung MWV - Aktuelle Fragen der industriellen und gewerblichen Haftpflichtversicherung

Mehr

Meinungsbarometer 2017

Meinungsbarometer 2017 Meinungsbarometer 2017 Präsentiert von: Ralf-Dietmar Berg National Placement Leader Property Köln, 15./16.05.2017 MWV-Meinungsbarometer 2017 Trends in der industriellen Sachversicherung 1 Einschätzung

Mehr

Meinungsbarometer 2017

Meinungsbarometer 2017 Meinungsbarometer 2017 Präsentiert von: Ralf-Dietmar Berg National Placement Leader Property München, 22./23.05.2017 MWV-Meinungsbarometer 2017 Trends in der industriellen Sachversicherung 1 Einschätzung

Mehr

Meinungsbarometer 2014: Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen der industriellen Haftpflichtversicherung

Meinungsbarometer 2014: Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen der industriellen Haftpflichtversicherung MWV Seminar 2014 Meinungsbarometer 2014: Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen der industriellen Haftpflichtversicherung MWV - Aktuelle Fragen der industriellen und gewerblichen Haftpflichtversicherung

Mehr

MWV - Meinungsbarometer Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen der industriellen Sachversicherung

MWV - Meinungsbarometer Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen der industriellen Sachversicherung MWV - Meinungsbarometer 2011 Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen der industriellen Sachversicherung Befragung, 31.05./01.06.2011 Ralf-Dietmar Berg Willis GmbH & Co. KG, Frankfurt Gliederung Zusammensetzung

Mehr

Meinungsbarometer 2016

Meinungsbarometer 2016 Meinungsbarometer 2016 Präsentiert von: Ralf-Dietmar Berg National Placement Leader Property MWV, Köln, 20./21.04.2016 2016 Willis Towers Watson. All rights reserved. Gliederung Prognose Marktentwicklung

Mehr

Patrick Berner Direktionsbeauftragter Rhion Versicherung AG Oberursel, 25. Juli 2013

Patrick Berner Direktionsbeauftragter Rhion Versicherung AG Oberursel, 25. Juli 2013 Patrick Berner Direktionsbeauftragter Rhion Versicherung AG Oberursel, 25. Juli 2013 25.07.2013 Rhion Versicherung AG 1 Rhion der Maklerversicherer Die Rhion gehört zur RheinLand Versicherungsgruppe und

Mehr

TRENDS UND ENTWICKLUNGEN Großgewerbliche und industrielle Risiken. Präsentiert von: Mathias Pahl und Bernd Einmold DKM Dortmund, 29.

TRENDS UND ENTWICKLUNGEN Großgewerbliche und industrielle Risiken. Präsentiert von: Mathias Pahl und Bernd Einmold DKM Dortmund, 29. TRENDS UND ENTWICKLUNGEN Großgewerbliche und industrielle Risiken Präsentiert von: Mathias Pahl und Bernd Einmold DKM Dortmund, 29. Oktober 2015 Allgemeine Trends AGENDA Versicherer-Ergebnisse Marktüberblick

Mehr

Einführung in die industrielle Sachversicherung

Einführung in die industrielle Sachversicherung Einführung in die industrielle Sachversicherung Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen Präsentiert von: Ralf-Dietmar Berg National Placement Leader Property Kontakt: 069-848455-1247 / ralf-dietmar.berg@willis.com

Mehr

CHECK24 Versicherungscheck

CHECK24 Versicherungscheck CHECK24 Versicherungscheck Berufsunfähigkeits- und Unfallversicherung 06. April 2011 1 Übersicht 1. Berufsunfähigkeit: Die wichtigsten Fakten 2. Die günstigsten Berufsunfähigkeitsversicherungen 3. Unfallversicherung:

Mehr

Betriebliche Krankenversicherung (bkv): Wie Arbeitgeber überzeugt werden können HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends (Februar 2014)

Betriebliche Krankenversicherung (bkv): Wie Arbeitgeber überzeugt werden können HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends (Februar 2014) Betriebliche Krankenversicherung (bkv): Wie Arbeitgeber überzeugt werden können HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends (Februar 2014) HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Versicherung von IT-/Cyber-Risiken in der Produktion

Versicherung von IT-/Cyber-Risiken in der Produktion Versicherung von IT-/Cyber-Risiken in der Produktion Themenwerkstatt Produktion der Zukunft Bochum, 24.06.2015 Dirk Kalinowski AXA Versicherung AG Beispiele Betriebsunterbrechung im Chemiewerk Was war

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Naturgewalten & Risikoempfinden

Naturgewalten & Risikoempfinden Naturgewalten & Risikoempfinden Eine aktuelle Einschätzung durch die TIROLER Bevölkerung Online-Umfrage Juni 2015 Eckdaten zur Untersuchung - Online-Umfrage von 11.-17. Juni 2015 - Themen... - Einschätzung

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Die Sachversicherung im Überblick Beiträge 2013 der Schaden/Unfallversicherung (ca. 60,5 Mrd.Euro)

Die Sachversicherung im Überblick Beiträge 2013 der Schaden/Unfallversicherung (ca. 60,5 Mrd.Euro) Die Sachversicherung im Überblick Beiträge 2013 der Schaden/Unfallversicherung (ca. 60,5 Mrd.Euro) Rechtschutzversicherung Weitere* Versicherungen Unfallversicherung Haftpflichtversicherung Sachversicherung

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung: "Nicht jeder Kunde kann sich eine Vollkaskoversicherung leisten"

Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung: Nicht jeder Kunde kann sich eine Vollkaskoversicherung leisten DAS INVESTMENT.COM Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung: "Nicht jeder Kunde kann sich eine Vollkaskoversicherung leisten" Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist nach wie vor die beste Absicherung

Mehr

Die Begleitstudie zum AssCompact AWARD 2013 - BU / Arbeitskraftabsicherung ist erschienen

Die Begleitstudie zum AssCompact AWARD 2013 - BU / Arbeitskraftabsicherung ist erschienen Pressemitteilung vom 02.07.2013 Die Begleitstudie zum AssCompact AWARD 2013 - BU / Arbeitskraftabsicherung ist erschienen Eltville am Rhein, 2. Juli 2013. Die Herausforderungen im Lebensversicherungsmarkt

Mehr

Internationale Versicherungsprogramme

Internationale Versicherungsprogramme Internationale Versicherungsprogramme 1. Die Ausgangsfrage des Unternehmers: Wie versichere ich meine Risiken im Ausland? 2. Struktur eines koordinierten internationalen Versicherungsprogrammes ( kurz

Mehr

Autorisierte Zeichnungsstelle der Lloyd s Versicherer London. Wien,

Autorisierte Zeichnungsstelle der Lloyd s Versicherer London. Wien, Autorisierte Zeichnungsstelle der Lloyd s Versicherer London Wien, 17.01.2011 Der weltweite Versicherungsmarkt ist großen Veränderungen unterworfen Counterparty Risk Allgemeine Verunsicherung Risiken minimieren

Mehr

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche Presseinformation des sendler\circle, August 2009 PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche sendler\circle, München, 27. August 2009 Wie erleben die Anbieter von IT-Tools im Umfeld des Produkt-Lebenszyklus-Management

Mehr

Versicherung und Internet 2012

Versicherung und Internet 2012 Versicherung und Internet 2012 Welche Vertriebsstrategien nachhaltig zum Erfolg führen 5. Dezember 2012, Pullman Cologne, Köln www.ftd.de/vi Vertrieb und Internet: Langfristige Kundenbindung oder stetiger

Mehr

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der Im Rahmen der Initivative "gut beraten - regelmäßige Weiterbildung für Versicherungsvermittler" haben Vermittler die Möglichkeit sich Weiterbildungspunkte gutschreiben

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

www.autoscout24.com Kfz-Finanzdienstleistungen im Ländervergleich

www.autoscout24.com Kfz-Finanzdienstleistungen im Ländervergleich www.autoscout24.com Kfz-Finanzdienstleistungen im Ländervergleich München, Oktober 2013 Summary Informationsverhalten zum Autokauf: Ein Großteil der User sucht ein gebrauchtes Fahrzeug im mittleren/oberen

Mehr

DKM 2014: Kongress zum LVRG Auswirkungen der Reform auf Versicherer, Makler, Vertriebsorganisationen

DKM 2014: Kongress zum LVRG Auswirkungen der Reform auf Versicherer, Makler, Vertriebsorganisationen DKM 2014: Kongress zum LVRG Auswirkungen der Reform auf Versicherer, Makler, Vertriebsorganisationen Niedrigere Margen aus Zins- und Risikoergebnis: Steckt Potenzial in den Kosten der Versicherer? Dortmund,

Mehr

Willkommen bei der degenia auf der POOLS & FINANCE 2015 in Frankfurt/M.

Willkommen bei der degenia auf der POOLS & FINANCE 2015 in Frankfurt/M. Willkommen bei der degenia auf der POOLS & FINANCE 2015 in Frankfurt/M. Referent: Thema: Ortwin Spies Prokurist degenia AG & Geschäftsführer DMU GmbH Marktvergleich PHV - erweiterte Vorsorge die degenia-umbrella-deckung

Mehr

HERAUSGEBER: bbg Betriebsberatungs GmbH, Bayreuth. Wickert Institute, Hildesheim. SMARTcompagnie GmbH, Heidenrod

HERAUSGEBER: bbg Betriebsberatungs GmbH, Bayreuth. Wickert Institute, Hildesheim. SMARTcompagnie GmbH, Heidenrod HERAUSGEBER: bbg Betriebsberatungs GmbH, Bayreuth Wickert Institute, Hildesheim SMARTcompagnie GmbH, Heidenrod ANLAGE DER STUDIEN Zielsetzung: - Erhebung der Einschätzungen von Finanz und Versicherungsmaklern

Mehr

ALL-INKLUSIVE-SCHUTZ FÜR SEILBAHNBETRIEBE

ALL-INKLUSIVE-SCHUTZ FÜR SEILBAHNBETRIEBE ALL-INKLUSIVE-SCHUTZ FÜR SEILBAHNBETRIEBE Veranlassung (1) bisherige Sachversicherungskonzepte: Basis Versicherungssumme NBE/BBE jedoch ebenfalls auf Summenbasis Veranlassung (2) Problematik bei VS-Konzept:

Mehr

Zukunft der MF- Versicherung?!

Zukunft der MF- Versicherung?! Zukunft der MF- Versicherung?! Aus der Sicht eines MF- Produktverantwortlichen Mitgliederversammlung NVB & NGF Thomas Lanfermann Wallisellen, 13. Juni 2014 Copyright Allianz 13.06.14 1 Inhalt 1 Bedeutung

Mehr

11. PADERBORNER EXISTENZGRÜNDUNGSTAG 25. SEPTEMBER 2015. Soziale Absicherung und betriebliche Versicherungen für Selbstständige

11. PADERBORNER EXISTENZGRÜNDUNGSTAG 25. SEPTEMBER 2015. Soziale Absicherung und betriebliche Versicherungen für Selbstständige 11. PADERBORNER EXISTENZGRÜNDUNGSTAG 25. SEPTEMBER 2015 Soziale Absicherung und betriebliche Versicherungen für Selbstständige GRUNDSÄTZLICHES Risiken genau analysieren Sichern geht vor versichern Risikomatrix

Mehr

VMG Erste Bank Versicherungsmakler GMBH

VMG Erste Bank Versicherungsmakler GMBH VMG Erste Bank Versicherungsmakler GMBH Wer ist die VMG? VMG Erste Bank Versicherungsmakler GMBH einer der führenden Versicherungsmakler Österreichs über 30 Jahren Branchenerfahrung Versicherungsmakler

Mehr

Die clevere Idee: VPV Einkommens- Schutzprogramm. Vereinigte Post. Die Makler-AG Andreas Alsleben / Abteilung VTR April 2015

Die clevere Idee: VPV Einkommens- Schutzprogramm. Vereinigte Post. Die Makler-AG Andreas Alsleben / Abteilung VTR April 2015 Die clevere Idee: VPV Einkommens- Schutzprogramm Vereinigte Post. Die Makler-AG Andreas Alsleben / Abteilung VTR Das VPV Einkommens-Schutzprogramm im Gesamtkontext Euro VPV Power + BU VPV SBU VPV Einkommensschutz

Mehr

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung 16. Mai 2014 Philip van Hövell Agenda Einführung Garantiezins & Überschuss Maximaler Garantiezins Gesamtverzinsung & Anlagerendite

Mehr

E-Statement der Helios-Invest GmbH

E-Statement der Helios-Invest GmbH c E-Statement der Helios-Invest GmbH E-Statement Titel des Statements: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Kompetenz-Bereich: Chancen und Risiken aus Sicht von Anlegern und Beratern Andy Bretschneider

Mehr

ÜBERGREIFENDE GESCHÄFTSPROZESSE IM INDUSTRIEBEREICH

ÜBERGREIFENDE GESCHÄFTSPROZESSE IM INDUSTRIEBEREICH ÜBERGREIFENDE GESCHÄFTSPROZESSE IM INDUSTRIEBEREICH AUS SICHT EINES MAKLERUNTERNEHMENS ZUR PERSON/ HOLGER MARDFELDT Partner der Martens & Prahl Versicherungskontor GmbH & Co. KG Vorstand des VdVM Beiratsmitglied

Mehr

Thema 1 BU-Qualität was zählt wirklich?

Thema 1 BU-Qualität was zählt wirklich? Thema 1 BU-Qualität was zählt wirklich? Michael Franke Gesellschafter-Geschäftsführer Franke und Bornberg GmbH Franke und Bornberg Research GmbH 1 Konzept und Ablauf BU-Qualität was zählt wirklich? Das

Mehr

Energieeffizienz 2012

Energieeffizienz 2012 GBMR BB Tracking Energieeffizienz Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei BB-Finanzentscheidern id aus mit Umsatz > Mio. Euro Netto: Energieeffizienz mit starkem Stellenwert Bedeutung des

Mehr

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1 E-Interview mit Simon Nörtersheuser, Titel des E-Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Liquidität und Flexibilität durch den Verkauf von Lebensversicherungen aktuelle Trends im Zweitmarkt für

Mehr

PHOTOVOLTAIK-BÜRGERINNEN-BETEILIGUNGSANLAGEN

PHOTOVOLTAIK-BÜRGERINNEN-BETEILIGUNGSANLAGEN PHOTOVOLTAIK-BÜRGERINNEN-BETEILIGUNGSANLAGEN SICHER IST SICHER VERSICHERUNGSMÖGLICHKEITEN VON PHOTOVOLTAIK-ANLAGEN Weiz, 31. Oktober 2012 GrECo International AG Risiko-und Versicherungsmanagement Elmargasse

Mehr

Das VSH-E-Book für Steuerberater, Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer

Das VSH-E-Book für Steuerberater, Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer Das VSH-E-Book für Steuerberater, Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer lassedesignen - Fotolia.com Wichtige VSH-Bausteine: Berufliche Risiken und Haftung reduzieren, VSH Berufshaftpflicht maximal optimieren.

Mehr

Mehrwerte für Makler schaffen 2012

Mehrwerte für Makler schaffen 2012 Welche Leistungen Makler heute und in Zukunft an Versicherer binden YouGov Deutschland AG T +49 221-42061-0 www.yougov.de Dr. Michael Kerper, +49 221 42061-365 michael.kerper@yougov.de Sponsoringpartner:

Mehr

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG Der Risiko-Check IT Risiken systematisch identifizieren und bewerten Stuttgart, 26.02.2010 Seite 1 AXA Versicherung AG Inhalt 1. Risiken eines IT-Unternehmens und deren Versicherungslösungen 2. Der Risiko-Check

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnq

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnq 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51

Mehr

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg?

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Gerd A. Bühler Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen e.v. (BVZL) 21.06.2005 1 21.06.2005 Inhalt Der Zweitmarkt

Mehr

betriebliche Absicherung Referent: Florian Greller, unabhängiger Versicherungsberater

betriebliche Absicherung Referent: Florian Greller, unabhängiger Versicherungsberater betriebliche Absicherung Referent: Florian Greller, unabhängiger Versicherungsberater Einleitung Einleitung Warum einen Vortrag über betriebliche Versicherungen? - Das Thema ist komplex und vielfältig

Mehr

Zusatzprämientarif. Gültig ab 1. April 2013 (Version 5.0/2013)

Zusatzprämientarif. Gültig ab 1. April 2013 (Version 5.0/2013) Zusatzprämientarif Gültig ab 1. April 2013 (Version 5.0/2013) Genehmigt vom Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartment gestützt auf Art. 14 SERV-G, Art. 15 und 16 SERV-V in Verbindung mit Art. 4 des Bundesgesetzes

Mehr

Lange Zeit konnte man den Eindruck gewinnen, dass Verzinsungserwartungen

Lange Zeit konnte man den Eindruck gewinnen, dass Verzinsungserwartungen Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass ein transparenter Markt ein stabiler Markt ist. Mit unserem Mezzanine Report geben wir Ihnen Einblicke in das äußerst aktive und mittlerweile als eigene Assetklasse zu

Mehr

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz

Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Hauptsitz in Bubendorf BL Niederlassung: Gümligen und Ostermundigen Partner der Ärztekasse Versicherungsspezialist des VSAO in der Nordwestschweiz Beratungsstelle Ärztekrankenkasse Makler für KMU s und

Mehr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnr 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51

Mehr

Best Sales 05 Versicherungen in Österreich

Best Sales 05 Versicherungen in Österreich Best Sales 05 Versicherungen in Österreich Die Vertriebseffizienzstudie von Bluespring Consulting Best-Sales 05 Die Eckdaten Was ist die Studie Best-Sales 05 Versicherungen? Best-Sales 05 Versicherungen

Mehr

Abschlusspotenzial für Berufsunfähigkeitsversicherungen Kenntnisstand, Motive und Produktpräferenzen aus Sicht der Privatkunden

Abschlusspotenzial für Berufsunfähigkeitsversicherungen Kenntnisstand, Motive und Produktpräferenzen aus Sicht der Privatkunden Abschlusspotenzial für en Kenntnisstand, Motive und Produktpräferenzen aus Sicht der Privatkunden Dr. Oliver Gaedeke oliver.gaedeke@yougov.de +49 221 42061 364 Dennis Bargende dennis.bargende@yougov.de

Mehr

Wir sind der Markt! Eine Marktanalyse

Wir sind der Markt! Eine Marktanalyse Wir sind der Markt! Eine Marktanalyse Das Potential: Architekten in Deutschland Der Zeitschriftenmarkt: Auflagenentwicklung Die Preise: Wirtschaftlichkeit Architekten in Deutschland In Deutschland gibt

Mehr

Alles aus einer Hand

Alles aus einer Hand SCHUNCK-Deckungskonzept Technische Versicherungen (TV) Alles aus einer Hand Rundum-Schutz aus einer Hand Ihre individuelle Lösung im Bereich der Technischen Versicherungen In Ihrem Betrieb kommen Tag für

Mehr

eco E-Commerce Trends 2014

eco E-Commerce Trends 2014 Ein Trend Report der eco Kompetenzgruppe E-Commerce, Kompetenzgruppenleiter Prof. Dr. Georg Rainer Hofmann, in Zusammenarbeit mit dem e-commerce Magazin. Für die Umfrage wurden 29 E-Commerce Experten befragt.

Mehr

Ihre Sicherheit im Fokus die Lösung für Handel, Handwerk und Dienstleistung

Ihre Sicherheit im Fokus die Lösung für Handel, Handwerk und Dienstleistung BBP Basler Business-Police Ihre Sicherheit im Fokus die Lösung für Handel, Handwerk und Dienstleistung BBP die Komplettlösung Sachschaden Betriebsunterbrechung Haftpflicht Mussten Sie früher für jedes

Mehr

LIFE SETTLEMENTS. Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance

LIFE SETTLEMENTS. Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance LIFE SETTLEMENTS Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance Universität Duisburg, 05.01.2010 Agenda Was sind Life Settlements? Wo sind Life Settlements erfolgreich und warum? Was macht Life Settlements

Mehr

Weil es jederzeit passieren kann.

Weil es jederzeit passieren kann. Risiko-Lebensversicherung Weil es jederzeit passieren kann. Wenn der Versorger stirbt: Was wird dann aus Familie oder Partner? Bieten Rente oder Erspartes im Ernstfall ausreichend Sicherheit? Eine preisgünstigste

Mehr

Hoesch & Partner GmbH Das Unternehmen

Hoesch & Partner GmbH Das Unternehmen Hoesch & Partner GmbH Das Unternehmen Frankfurt im Januar 2012 Das Unternehmen Fakten und Zahlen Der Garant für optimale Lösungen Gegründet 1983 Gehört zu den 5 größten inhabergeführten Versicherungsmaklern

Mehr

Betriebsunterbrechung in Lieferketten Das (v)erkannte Risiko. Prof. Dr. Martin Nell Institut für Versicherungsbetriebslehre

Betriebsunterbrechung in Lieferketten Das (v)erkannte Risiko. Prof. Dr. Martin Nell Institut für Versicherungsbetriebslehre Das (v)erkannte Risiko Institut für Versicherungsbetriebslehre Agenda Einleitung: Globalisierung und ihre Folgen Die Lieferkette und ihre Zerbrechlichkeit Versicherung von Betriebsunterbrechungsrisiken

Mehr

Pflegerisiko und Pflegeversicherung Status und Potenziale aus Sicht von Versicherungsmaklern und Verbrauchern

Pflegerisiko und Pflegeversicherung Status und Potenziale aus Sicht von Versicherungsmaklern und Verbrauchern Pflegerisiko und Pflegeversicherung Status und Potenziale aus Sicht von Versicherungsmaklern und Verbrauchern resuro 2008 1 INHALT Bewertung der Gesundheits- und Pflegepolitik Informationsstand Einschätzung

Mehr

VERSICHERUNG. BASIS INFO Plus // Standard // Minimum

VERSICHERUNG. BASIS INFO Plus // Standard // Minimum SICHERN VERSICHERN VERSICHERUNG BASIS INFO Plus // Standard // Minimum Sichere Sache Erfahrung zahlt sich aus. Seit 1884 bietet die NSV ihren Kunden den bestmöglichen Versicherungsschutz zu kostengünstigen

Mehr

Christoph Scherf BCA Kompetenzcenter Komposit / Gewerbe

Christoph Scherf BCA Kompetenzcenter Komposit / Gewerbe Christoph Scherf BCA Kompetenzcenter Komposit / Gewerbe Betriebsunterbrechung 1 2 3 1. Versicherungsformen und Bedingungswerke 2. Der Unterbrechungsschaden 3. Nicht versicherte Kosten und Aufwendungen

Mehr

Restaurierung "Weiße Stadt" in Tel Aviv, Israel - Risiken und Versicherung -

Restaurierung Weiße Stadt in Tel Aviv, Israel - Risiken und Versicherung - Restaurierung "Weiße Stadt" in Tel Aviv, Israel - Risiken und Versicherung - BMWi-Informationsveranstaltung in Berlin, 8. Mai 2015 Referent: Oliver Koops, unisonbrokers Israel der Versicherungsmarkt Restaurierung

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Wandel gestalten Chancen nutzen

Wandel gestalten Chancen nutzen Wandel gestalten Chancen nutzen DSW Aktienforum 2008 Helmut Achatz Leiter Investor Relations 29. September 2008 Agenda Geschäftsmodell und Positionierung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Marktumfeld

Mehr

Employee Benefit Team / Expertise

Employee Benefit Team / Expertise Beispiele aus der Praxis Auch diese Firmen waren vor unserer Beratung der Ansicht, dass ihre Systeme schon optimiert seien Employee Benefit Team / Expertise Disability Versicherung für Nigeria kleine Prämie,

Mehr

Grenzen der Versicherbarkeit von neuen Kraftwerkstechnologien

Grenzen der Versicherbarkeit von neuen Kraftwerkstechnologien 23. April 2009 Grenzen der Versicherbarkeit von neuen Kraftwerkstechnologien Dr. Michael Härig GmbH, Düsseldorf Power / Technische Versicherungen michael.haerig@marsh.com www.marsh.de 0 0 Risiko- und Versicherungsmanagement

Mehr

Die Aussicht für di d e i Z u Z k u u k n u f n t

Die Aussicht für di d e i Z u Z k u u k n u f n t Die Aussicht für die Zukunft Die Aussicht für die Zukunft Ungleiche Behandlung und die Folgen Das Ergebnis der Vergangenheit g Sinkende Überschüsse 10 % 9 % 8 % 7 % 6 % Die Verzinsung der TOP-3 in 2012

Mehr

Brancheninformationen Maler- und Lackierbetriebe

Brancheninformationen Maler- und Lackierbetriebe Brancheninformationen Maler- und Lackierbetriebe München, Februar 2015 PVM-K 1 Wissenswertes Auf einen Blick Positive Impulse aus dem Bausektor, die steuerliche Förderung zur energetischen Sanierung sowie

Mehr

Maklertrendstudie 2012/2013 Neue Herausforderungen meistern

Maklertrendstudie 2012/2013 Neue Herausforderungen meistern Maklertrendstudie 2012/2013 Neue Herausforderungen meistern Fondspolicen: Trends Absatzpotenziale - Beratung Garantien Transparenz durchgeführt von April bis Juni 2012 im Auftrag der maklermanagement.ag

Mehr

Die Versicherungen des Verwalters Von Datenverlust bis Einbruch-Diebstahl, von Elektronik bis D&O

Die Versicherungen des Verwalters Von Datenverlust bis Einbruch-Diebstahl, von Elektronik bis D&O Die Versicherungen des Verwalters Von Datenverlust bis Einbruch-Diebstahl, von Elektronik bis D&O Referentin Geschäftsführerin INCON GmbH & Co. Assekuranz KG Übersicht aller Versicherungssparten 1. Haftpflichtversicherungen

Mehr

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung

VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung PRESSEINFORMATION 07. Jänner 2009 VAV Versicherung präsentiert Umfrage: Wie gut kennen die Österreicher ihre Versicherung? Die Befindlichkeit der Bevölkerung zu ihrer KFZ-Versicherung Wie intensiv sind

Mehr

Zukunftsthemen der Versicherungsbranche 2015

Zukunftsthemen der Versicherungsbranche 2015 Zukunftsthemen der Versicherungsbranche 2015 Auftraggeber der Studie: VAV Versicherungs-Aktiengesellschaft NÜRNBERGER Versicherung AG Österreich HDI Versicherung AG ARAG SE Direktion für Österreich Befragung

Mehr

Fragebogen zur Sach/BU-Versicherung

Fragebogen zur Sach/BU-Versicherung [1] Fragebogen zur Sach/BU-Versicherung (Questionnaire for property/business interruption Insurance) Allgemeine Kundendaten (General customer information) Name des zu versichernden Unternehmens (Name of

Mehr

Connecting Global Competence. Europa-Forum Die Erkenntnisse des AUMA MesseTrend 2010

Connecting Global Competence. Europa-Forum Die Erkenntnisse des AUMA MesseTrend 2010 Europa-Forum Die Erkenntnisse des AUMA MesseTrend 2010 Gesamtwirtschaftliche Bedeutung von Messen Die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der deutschen Messewirtschaft Quelle: ifo Institut, AUMA 2009 Entwicklung

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Dr. Alexander Erdland Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Seite 3 Lebensversicherung in der Niedrigzinsphase

Mehr

Ein offenes Wort vorab:

Ein offenes Wort vorab: Versicherungen für das junge Unternehmen Vestischer Startertag tag 25.09.2014 Ein offenes Wort vorab: Es gibt im gewerblichen Bereich eine Vielzahl verschiedenster betrieblicher Versicherungen Durch den

Mehr

Experte Betriebliche Altersversorgung (DMA)

Experte Betriebliche Altersversorgung (DMA) Zertifizierte Weiterbildung Betriebliche Altersversorgung Vertriebliche Kompaktweiterbildung für Makler und Mehrfachagenten www.deutsche-makler-akademie.de Betriebliche Altersversorgung Für zukünftige

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 29. Februar 2012, Dirk Borgmann 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen

Mehr

AGV Aargauische Gebäudeversicherung. Oktober 2011 AKTUELL. AGV Aargauische Gebäudeversicherung

AGV Aargauische Gebäudeversicherung. Oktober 2011 AKTUELL. AGV Aargauische Gebäudeversicherung AGV Aargauische Gebäudeversicherung Oktober 2011 Neue Prämienund Tarifstruktur Ab 2012 AKTUELL AGV Aargauische Gebäudeversicherung Bleichemattstrasse 12 / 14 Postfach 5001 Aarau Tel. 0848 836 800 Fax 062

Mehr

Pflegerisiko und Pflegeversicherung Status und Potenziale aus Sicht der Versicherungs-Makler

Pflegerisiko und Pflegeversicherung Status und Potenziale aus Sicht der Versicherungs-Makler Pflegerisiko und Pflegeversicherung Status und Potenziale aus Sicht der Versicherungs-Makler 1 INHALT Bewertung der Gesundheits- und Pflegepolitik Informationsstand Aktuelle Vorsorgemaßnahmen Zukünftige

Mehr

Risikomanagement in der Supply chain

Risikomanagement in der Supply chain Risikomanagement in der Supply chain Forschungsprojekt APPRIS (Advanced Procurements Performance & Risk Indicator System) Problemstellung: Risikomanagement wird verstärkt als zentrale Aufgabe der Beschaffung

Mehr

Wettbewerbsvorteile für die Hotel/Tourismusbranche durch den hogast Versicherungsservice

Wettbewerbsvorteile für die Hotel/Tourismusbranche durch den hogast Versicherungsservice Wettbewerbsvorteile für die Hotel/Tourismusbranche durch den hogast Versicherungsservice Ihr persönlicher Ansprechpartner Walter Zankl Account Manager Karolingerstrasse 36 5020 Salzburg Tel. +43 (0)5 04

Mehr

IDEAL UniversalLife. Januar 2016. Seite 1. Jahresauftakttagung, 4. Februar 2016

IDEAL UniversalLife. Januar 2016. Seite 1. Jahresauftakttagung, 4. Februar 2016 Januar 2016 Jahresauftakttagung, 4. Februar 2016 Seite 1 2 Agenda IDEAL UniversalLife Teilnahme an den Zertifizierungsworkshops 3 Was ist Universal Life? Universal Life Police entspricht den Zukunftsanforderungen

Mehr

Technologie für eine bessere Welt mit Sicherheit smarter

Technologie für eine bessere Welt mit Sicherheit smarter Technologie für eine bessere Welt mit Sicherheit smarter Dr. Lothar Mackert Vortrag beim IT-Sicherheitskongress 2011 Bonn, 12. April 2011 Technologie für eine bessere Welt - ein er Planet Supply Chains

Mehr

bonus.ch: ab 5% Prämienerhöhungen denken die Versicherungsnehmer daran, die Krankenversicherung zu wechseln

bonus.ch: ab 5% Prämienerhöhungen denken die Versicherungsnehmer daran, die Krankenversicherung zu wechseln bonus.ch: ab Prämienerhöhungen denken die Versicherungsnehmer daran, die Krankenversicherung zu wechseln Ab welchem Sparpotenzial entschliessen sich die Versicherungsnehmer, eine Offertenanfrage zu machen,

Mehr

Kennen Sie Ihre optimale Versicherungslösung? Wir blicken für Sie durch.

Kennen Sie Ihre optimale Versicherungslösung? Wir blicken für Sie durch. Kennen Sie Ihre optimale Versicherungslösung? Wir blicken für Sie durch. Die beste Lösung liegt selten auf der Hand. Wir finden sie. Viele Unternehmen zahlen Prämien für Versicherungsleistungen, die nicht

Mehr

Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft

Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft Thomas Cook - Christian Würst - Geschäftsführer Marketing & Vertrieb Seewinkel, 28. April 2011 1 Relevanter Markt in Deutschland Reisemarkt ~ 61 Mrd. Selbstorganisierte

Mehr

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche

Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) auf die Versicherungsbranche Auswirkungen des Lebensversicherungsreformgesetzes Gerald Archangeli BVK-Vizepräsident Verein zur Förderung der Versicherungswissenschaft 09.09.2014, Berlin Agenda I. 1994 BAV R 5/95 II. 2013 Der Sündenfall

Mehr

SPEDITIONS- UND LOGISTIKBRANCHE

SPEDITIONS- UND LOGISTIKBRANCHE NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA IN DER SPEDITIONS- UND LOGISTIKBRANCHE Agenda 1. Ausgangssituation 2. Ausgewählte Studienergebnisse 3. Umsetzung von Social Media in Spedition und Logistik 4. Perspektiven der

Mehr

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh

Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der DVS-Wirtschafts-Gesellschaft mbh Beschreibung der Weiterbildungsmaßnahmen der Im Rahmen der Initivative "gut beraten - regelmäßige Weiterbildung für Versicherungsvermittler" haben Vermittler die Möglichkeit sich Weiterbildungspunkte gutschreiben

Mehr

Versicherungslösungen für schadenbelastete Anlagen

Versicherungslösungen für schadenbelastete Anlagen Versicherungslösungen für schadenbelastete Anlagen Internationale Bio- und Deponiegas Fachtagung 9. & 10. IV.2013 der DAS IB GmbH in Magdeburg Frank Schilling TEMAKO Versicherungsmakler GmbH Gotenstr.

Mehr