SHS VIVEON AG Investorenpräsentation für die Münchner Kapitalmarkt Konferenz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SHS VIVEON AG Investorenpräsentation für die Münchner Kapitalmarkt Konferenz"

Transkript

1 SHS VIVEON AG Investorenpräsentation für die Münchner Kapitalmarkt Konferenz München, 24/25. April 2013 Stefan Gilmozzi CEO / Vorstandsvorsitzender

2 Agenda 1. SHS VIVEON im Überblick 2. Vision Strategie Finanzkennzahlen - Jahresabschluss Ausblick Q1 - Erläuterungen 4. Kursentwicklung 5. Zusammenfassung 25. April 2013 Seite 2

3 1. SHS VIVEON im Überblick 25. April 2013 Seite 3

4 SHS VIVEON Gruppe: Überblick Facts & Figures (Stand 2012) Geschäftsbereiche Geschäftsmodelle und Servicearten SHS VIVEON GRUPPE Börsenotiert, Segment: M:ACCESS in München und Frankfurt; ca. 20 Mio. EUR Market cap. Umsatz: 27,8 Mio.; EBITDA: 2,2 Mio., EK-Quote: 55 % VALUE 10,2 Mio. Umsatz (GJ 2012) Business- und IT-Beratungsdienstleistungen; Professional Services, Managed Services IT-SOLUTIONS 4,9 Mio. EUR (GJ 2012) RISK 12,7 Mio. Umsatz (GJ 2012) Integrationsdienstleistungen inkl. Betrieb v. Anwendungen; Lizenz, Wartung, ASP/Cloud, product related Professional Services Umfangreiche IT-Expertise zur Unterstützung unserer Kunden und Projekte Zielbranchen Finanzdienst- Industrie & Retail & Telekommunikation leistungen Handel (B2B) ecommerce (B2C) & Medien Kunden (Auszug) 25. April 2013 Seite 4

5 Was ist heute rechts oben bei Gartner? Actionable Analytics Soziales Benutzererlebnis Personal Cloud Next generation Analytics Cloud Computing Big Data Mobilgeräte In-Memory Computing Mobile Applications Consumer Devices Low-Energy Servers Enterprise App-Stores Integrierte Appliances 25. April 2013 Seite 5

6 Big Data ist die Kerntechnologie für ganzheitl. Customer Management HERAUSFORDERUNGEN VOLUME (amount of data) Petabytes Records Transactions Tables, Files 3Vs of Big Data NUTZEN Zeitnahe Auswertung von Webstatistiken, z.b. Echtzeit-Preisoptimierung in Online-Shops Bewegungsprofile von Mobilfunknutzern Nutzungsdaten von Web-Videos Social Media Meinungsanalysen Auswertung von Finanztransaktionen, z.b. Entdeckung Kreditkartenbetrug Segmentierung in Aktienforen Batch Near Time Real Time Streams Structured Unstructured Semistructured All the above Schnellere und individuelle Kundenansprache, z.b. Next-best offer im Call Center Location based realtime campaigns Realtime-Cross- und Up-Selling im ecommerce und stationären Vertrieb VELOCITY (speed of data in/out) Quelle: TDWI Best Practices Report Q Big Data Analytics VARIETY (range of data types, sources) Aussagekräftige Reportings Sofortige Abfrage importierter Daten Bessere Entscheidungsgrundlagen 25. April 2013 Seite 6

7 Das Wachstum der Datenmengen fordert neue Technologien Datenvolumen BIG DATA Zettabyte Byte = Byte 5 Mrd. Mobilfunk User Mobile Geräte Exabyte Byte = Byte 30 Mrd. Facebook-Einträge/Monat Soziale Netzwerke Petabyte Byte = Byte W-Lan Suchmaschinen Terabyte Byte = Byte SMS Gigabyte www Megabyte PC Buchdruck Telefon Radio TV Internet Erste elektrische Datenverarbeitung: z.b. Lochkartenmaschine von Hollerith oder die Tabulating Maschine von IBM Traditionelle IT-Systeme: Data Warehouse, CRM, ERP, DMS, OLTP DBMS Big Data Technologien: Hadoop, NoSQL, Logdaten, Cloud SaaS 25. April 2013 Seite 7

8 SHS VIVEON managed den kompletten Kundenlebenszyklus aus beiden Perspektiven der Wert- und Risikoseite VALUE Kundenbindung Angebots-Individualisierung Churn Prevention Kündigungsprävention / Rückgewinnung Interessent VALUE Identifizierung Prospects Kundenprofilierung Segmentierung Win back Kampagnenmanagement RISK Inkassosteuerung Kündigung Analytics Decisioning Reporting RISK Bonitätsscoring Betrugsmanagement VALUE Big Data VALUE Customer Cockpit Lead Profilierung Kundenhistorie Einwandbehandlung Cross- / Up-Selling Win / Loss Review Order / Service Management Kontaktmanagement Beschwerdemanagement Umsatzentwicklung, LifetimeValue RISK Bestandskunde Neukunde Autom. Angebotserstellung Früherkennung von Potenzialen und Risiken RISK Monitoring Kauf-/ Zahlungsverhalten Kreditprüfung Limit- / Forderungsmanagement Risikokostenkalkulation 25. April 2013 Seite 8

9 Erfolgsfaktor: Integrierte Kundensicht (Warum Risk&Value gemeinsam?) FRÜHER HEUTE Marketing Risikomngt. Marketing Risikomngt. Separate Betrachtung des Kunden von Marketing und Risikomanagement Oftmals getrennte Systeme (CRM, Kampagnenmanagement, Buchhaltung) => Keine einheitliche Kundenbasis Uneinheitliche Kundenentscheidungen durch unterschiedliche Einschätzung => z.b. hochpreisige Angebote an riskante Kunden Verursacht hohe Kosten und Risiken Jeder (End)-Kunde hat 2 Betrachtungswinkel: Value bzw. Marketing Perspektive, d.h. wie viel Geschäft kann ich mit den Kunden machen und Risk-Perspektive, d.h. kann ich das Geschäft in werthaltigen Umsatz wandeln? Werthaltigkeit (Umsatz&Risiken) der (End)-Kunden ist von großer Bedeutung Generiert Einsparmöglichkeiten in der Kundenansprache durch integrierte Betrachtung der beiden Seiten (Value & Risk) 25. April 2013 Seite 9

10 SHS VIVEON besitzt seit > 10 Jahren Expertise mit großen Datenmengen mit dem Big Data Vorgänger = DWH/BI SHS VIVEON Lösungen Analytisches CRM: Customer Journey Analyse Predictive Modelling & Scoring Engine DWH / Big Data Architektur und Prozesse: SHS VIVEON Referenzarchitektur für Big Data Fragestellungen Kombination aus Hadoop Cluster und High-Performance Analytischer Datenbank SHS VIVEON Referenzarchitektur für Multi-Channel-Management Digitales CRM IT-Solutions Entwicklung Enterprise-Software für hochverfügbare und performante Lösungen (Online-/Webapplications/Integrationsplattformen/Hadoop/ ) Großes Partnernetzwerk (Auszug) Umfangreiche Projekte Telekommunikation: O2: Next Best Activity E-Plus: Realtime Decisioning ecommerce / Retail XING: Webtracking für Produktmanagement Coop: Bondatenanalyse Zalando: Kampagnenmanagement Internetprovider: Analyse von Tracking Daten, Reporting und Kampagnenmanagement Lidl: Realtime credit scoring Banken: Direktbank: Auswertung von Transaktionsdaten Expertise & Methodenkompetenz Analytics: Festlegung einer Analysestrategie & KPI Frameworks Analyse mit statistischen und mathematischen Methoden (z.b. zur Ähnlichkeit von Kunden oder Produkten) Text Mining / Semantische Analyse Verknüpfung von strukturierten und unstrukturierten Daten Visualisierung & Interpretation Unterstützung bei der Toolauswahl End-to-End Customer Management Ansatz (inkl. Managed Service) 25. April 2013 Seite 10

11 GUARDEAN Software & SHS VIVEON Lösungen im Credit Risk Management Prozess RiskSuite (B2C) proofitbox (ecommerce) Information Gateway (B2B & B2C) Interessent identifizieren Fraud Prevention Kunden prüfen Information Gateway (B2B & B2C) Kredit entscheiden Kredit absichern Kunden überwachen Monitoring Zahlung beitreiben DebiTEX (B2B) Vollautomatisierte Entscheidungsprozesse im Credit Risk Management mit 360 -Monitoring der Kunden 25. April 2013 Seite 11

12 SHS VIVEON Gruppe: Weltweite Präsenz mit unseren Lösungen! Standorte Fokus DACH. 6 Lokationen Kunden: 35 Länder 20 Länder 28 Länder 20 Länder 6 Länder D, A, CH, SKA, ES, Port IT, UK, Asien, Austr., Russland, Japan, Korea. D, A, CH, PL, ES, Port IT, UK, Asien, Austr., etc. D, A, CH, PL, ES, Port IT, UK, Asien, Austr. BL, D, A, CH, USA, etc. NL, D, IT, ES, etc. 25. April 2013 Seite 12

13 2. VISION STRATEGIE April 2013 Seite 13

14 VISION: SHS VIVEON 2015 Wir machen unsere Kunden hinsichtlich Customer Management erfolgreich!... dabei sind wir der führende Software-Lösungsanbieter für ganzheitliche Customer Management- und Big Data-Lösungen in Europa. wir übernehmen auf Wunsch des Kunden die komplette Verantwortung für den Ablauf und die kontinuierliche Verbesserung der Prozesse (End-to-End-Verantwortung). 25. April 2013 Seite 14

15 VISION 2015 Strategische Entwicklungspfade 2015 SHS VIVEON Gruppe (Umsatz 50 Mio. EUR) International führender Business- und IT-Lösungsanbieter für innovatives Customer Management & Big Data Value Consulting & Services Risk Consulting, Services & Software IT Solutions Consulting & Services Data Center & Cloud Services Sales Offering M&A Internationalisierung durch Partner-Mgmt. Einführung & Aufbau KEY-Account-Mgmt. (Cross-Selling) Erhöhung SW- und Recurring-Anteil Hebung von Synergien zwischen Value, Risk und IT-Solutions Erweiterung unseres Offerings um Services (Value, Risk- und IT-S) Entwicklung von IT- Solutions zum zentralen Technologie-Partner Erweiterung & Ergänzung unseres Offerings Beteiligung an innovat. Geschäftsmodellen (CM) Aufbau internationale Präsenz Fortführung bereits begonnener Aktivitäten und Maßnahmen 2010 SHS VIVEON Gruppe (Umsatz 21 Mio. EUR) Auf DACH fokussiertes Business-und IT-Beratungshaus mit eigenem Softwarehaus VALUE & RISK-Consulting GUARDEAN RISK Software 25. April 2013 Seite 15

16 Strategische Ziele 2015: Überblick Hauptziel 2015: Umsatz ca. 50 Mio. EUR Unterziel 2015: Erhöhung Lizenz- und Recurringanteil In Summe ca. 25%- 30% vom Umsatz Unterziel 2015: Erhöhung EBITDA-Marge Muss zweistellig sein > 10,0% Abgeleitetes Ziel 2015: Marktkapitalisierung ca. 50 Mio. EUR 25. April 2013 Seite 16

17 Vision Umsatzentwicklung bis 2015 [in Mio. EUR] 60,0 50,0 48,0 40,0 30,0 20,0 10,0 0,0 39,9 13,0 33,0 10,0 27,5 7,7 13,1 23,2 5,8 11,0 4,7 9,0 8,0 7,6 13,4 11,7 10,5 9,5 10,9 4,2 5,8 7,2 8, Software Software rel. Consulting Value Consulting IT-S Consulting (neuer Geschäftsbereich) 25. April 2013 Seite 17

18 Vision Softwareumsatzaufteilung in [Mio. EUR] 1. Neue Services 14,0 12,0 Software-Umsatz in Mio. EUR 13,0 Wartung 4,50 35% Lizenzen 6,50 50% ASP/Neue Services 2,00 15% Campaign-Service: 0,25 Scorecard-Service: 0,20 BI-Service: 0,60 Compliance-Service: 0,25 Fraud-Service: 0,25 Boni-Service: 0,50 Value- Services Risk- Services 10,0 2. Channel/Partner Vertrieb 8,0 6,0 4,0 4,7 Direct- Sales 9,80 75% 3. Neue Produkte Channel -Sales 3,20 25% Amerika-Partner: 0,4 Asien-Partner: 0,4 Europa-Partner: 0,7 DACH-Partner: 0,7 OEM.Partner: 1,0 2,0 0, DebiTex 7,50 58% RiskSuite 3,50 27% Neue Produkte 2,00 15% SW-Akquisition: 1,0 Reporting: 0,4 Gateway: 0,6 25. April 2013 Seite 18

19 Zielerreichung Aktivitäten/Maßnahmen VISION 2015 Themen Aktivitäten/Maßnahmen Status ZE 15 Sales Internationalisierung durch Partner-Mgmt. - Partner-Strategie definiert - Partner Verträge erstellt - Partner-Recruiting Top10 abgeschlossen - Erste valide Partner-Leads generiert - Partner-Team Aufbau nahezu abgeschlossen Einführung & Aufbau Target und KEY-Account-Mgmt. (Cross-Selling) Hebung von Synergien zwischen Value, Risk und IT-Solutions - Neuausrichtung Sales 2013 gestartet - Komplettes Sales-Team rekrutiert - Cross-Selling Initiative für 2013 gestartet - Bereichsübergreifendes Staffing gestartet Offering Erweiterung unseres Offerings um Services (Value, Risk- und IT-S) - Value & Risk Service Offerings definiert - Risk-Service 4eCo./ proofitbox Sales startet - BI as a Service 4eCo. definiert M&A Erweiterung & Ergänzung unseres Offerings - Beteiligung an innovativem Inkasso-Partner (Accuravis) - Zahlungsgarantie als Offering - Erste gemeinsame Vertriebstermine Beteiligung an innovativen Geschäftsmodellen (im Kontext CM) - Führen aktuell Gespräche mit Start-ups und etablierten Unternehmen Aufbau internationale Präsenz - LOI signed, Gespräche laufen - Gewinnung weltweiter Integrationspartner 25. April 2013 Seite 19

20 SHS VIVEON/GUARDEAN: Internationales Partner Programm Support Integrate Integration Partner Develop OEM Reseller Distributor Sell Referral Partner Advise SHS VIVEON/GUARDEAN bietet ganzheitliche Partnermodelle an! 25. April 2013 Seite 20

21 Übersicht zu unseren gewonnenen Partnern Channel-Vertrieb Partnername Typ Länder Branche Anzahl MAs Armada Reseller & Integrator Russland Systemintegrator CROC Reseller & Integrator Russland Systemintegrator Skynet Reseller Russland, Ukraine Managementberatung Financial R-Style Reseller & Integrator Russland Co-Pilot Referral & Reseller England Strategieberater Risk Management Marsh Referral Weltweit Versicherungsmakler AON Referral Weltweit Versicherungsmakler Sayes Reseller & Integrator Spanien Systemintegrator 20 HCL Reseller & Integrator Weltweit Systemintegrator Cognizant Integrator Weltweit Systemintegrator Bürgel Reseller Deutschland Auskunftei Erwartete Lizenzerlöse aus dem Partnervertrieb 2013 ca. 0,5 Mio. 25. April 2013 Seite 21

22 Aufbau & Invest in neues Sales-Team für Lösungen & Services RiskSuite DebiTEX Value Stephan Glismann-Bringmann * Sales-Director Telko Ex-Experian Frank Lindemann * Sales-Director Ex-SAP Thomas Hamele Sales-Director Finance Ex- DAB bank Stefan Schetter * Sales-Director Automotive Ex-Experian Bartolomeo Di Bari * Sales-Manager (Ex-Dun&Bradstreet) Dr. Jörg Westermayer Sales-Director ecommerce Ex- Oracle Christian Rautenberg * Sales-Director Finance Ex-Experian Peter Maibaum Sales-Manager Ralf Böhme * Sales-Director Industry Ex- MHP (Porsche Tochter) Jan Richter Sales-Director Telco Ex-Trivadis * Sämtliche Kollegen in grün wurden neu gewonnen! 25. April 2013 Seite 22

23 proofitbox: unsere SaaS-Lösung für ecommerce Rechnungskauf Händler Preiswerte & sichere Zahlverfahren Vorkasse Lastschrift Rechnung Ratenkauf Kunden Preiswerte & sichere Zahlverfahren Kunden Händler > 75% bevorzugen Lastschrift oder Kauf auf Rechnung ca. 79% Kaufabbrüche aufgrund mangelnder Auswahl bei den Zahlverfahren 25. April 2013 Seite 23

24 ecommerce proofitbox > RiskBestPayment-Lösung als SaaS Interne Daten eshop Rechnungskauf, Lastschrift, Ratenkauf, Kreditkarte, Vorkasse, proofitbox Warenkorbbewertung Identifikation / Betrug internes Rating externes Rating (egateway) Decision & ecache Produktgruppen (Höhe, Anzahl, Produktgr.) Kundengruppen Dubletten, Fraud Black/Whitelisting Limitsteuerung Externe Daten InformationGateway Externe Scores Negativmerkmale Kontodaten Kreditkartendaten Adressdaten > 50 Datenanbieter weltweit 25. April 2013 Seite 24

25 3. Finanzkennzahlen Jahresabschluss 2012 Ausblick Q1 Erläuterungen 25. April 2013 Seite 25

26 Kennzahlenüberblick SHS VIVEON Gruppe 2012 Q HGB Umsatzerlöse (Mio. EUR) 5,53 6,37 7,19 8,66 27,75 23,09 20% Leistung (Mio. EUR) 5,79 6,96 7,41 7,34 27,50 23,22 18% EBITDA (Mio. EUR) 0,47 0,17 0,81 0,75 2,20 1,91 15% EBITDA ( %) 8,1% 2,4% 10,8% 10,2% 8,0% 8,2% -0,2% Betriebsergebnis (Mio. EUR) 0,33 0,04 0,67 0,61 1,65 1,42 16% Betriebsergebnis (%) 5,8% 0,5% 9,1% 8,3% 6,0% 6,1% 0% Finanzergebnis (Mio. EUR) -0,01-0,01-0,03-0,02-0,07-0,09 22% Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (Mio. EUR) Q HGB Q HGB Q HGB 2012 HGB 2011 HGB Abw. In % 0,33 0,02 0,64 0,59 1,58 1,34 18% Periodenüberschuss (Mio. EUR) 0,32 0,01 0,42 0,54 1,29 1,23 5% Earnings Per Share (EPS) (EUR) 0,32 0,01 0,43 0,55 1,31 1,24 6% Bilanzsumme (Mio. EUR) 10,15 10,41 10,75 10,15 10,15 8,72 16% Liquide Mittel (Mio. EUR) 1,83 0,85 1,29 2,31 2,31 2,02 14% Eigenkapital (Mio. EUR) 4,83 4,62 5,01 5,57 5,57 4,53 23% Eigenkapitalquote (%) 47,6% 44,3% 46,6% 54,9% 54,9% 52,0% 2,9% Steigerungen in allen wichtigen Kennzahlen ggü. dem VJ Rekordjahr! 25. April 2013 Seite 26

27 SHS VIVEON AG: G&V Konzernabschluss 2012 Währung: TEUR IST 2012 VJ 2011 Delta a. Erlöse aus IT-Beratung % b. Erlöse aus Produktgeschäft % c. Sonstige Erlöse % 1. Umsatzerlöse % 2. Bestandsveränderung unfertige Leist % LEISTUNG % 3. Materialaufwand % 4. Personalaufwand Operations % GROSS MARGIN % in % von Leistung 48% 50% 5. Sonstige betriebliche Erträge % 6. Personalaufwand Administration % 7. Sonstige betriebliche Aufwendungen % EBITDA % in % von Leistung 8,0% 8,2% Enthält Goodwill Abschreibung der SHS VIVEON GmbH i.h.v. 18 TEUR. Nutzungsdauer 15 Jahre 8. Goodwill Abschreibungen % 9. Übrige Abschreibungen % BETRIEBSERGEBNIS / EBIT % 10. Finanzergebnis % EBT % 11. Steuern % JAHRESÜBERSCHUSS % Alle vorhandenen steuerlichen Verlustvorträge sind im Geschäftsjahr aufgebraucht worden. Steueroptimierung zum Budget durch Nutzung niedriger Steuerquote in Österreich sowie erfolgreicher Anfechtung von Steuerbescheiden in % von Leistung 4,6% 5,3% 25. April 2013 Seite 27

28 SHS VIVEON Gruppe: Kennzahlen Gesamtjahr 2012 Quartale: Output vs. Vorjahr (TEUR) Erläuterung Leistungswachstum in Q4 gegenüber Vorjahresquartal um 22 % Leistung Q4 auf Niveau von Q3, welches die stärkste Leistung seit 2007 darstellt Q1 Q2 Q3 Q Quartale: EBITDA vs. Vorjahr (TEUR) Erläuterung EBITDA mit 804 TEUR im dritten Quartal und 752 TEUR im vierten Quartal auf konstant hohem Niveau Ergebniszuwachs von +10 % in Q gegenüber Q trotz geringerer Lizenzerlöse als im Vorjahr. 0 Q1 Q2 Q3 Q April 2013 Seite 28

29 SHS VIVEON AG: Bilanz Konzernabschluss 2012 Währung: TEUR Inklusive Goodwill SHS VIVEON GmbH 342 TEUR Gezeichnetes Kapital Absetzung des Nennbetrags eig. Anteile Kapitalrücklage Immaterielle Vermögenswerte Andere Gewinnrücklagen Goodwill Bilanzergebnis Sachanlagen Eigenkapital Finanzanlagen / Ausleihungen 0 0 Eigenkapital-Quote 55% 52% Anlagevermögen Rückstellungen Vorräte / Unfertige Leistungen Verbindlichkeiten ggü. Kreditinstituten Forderungen aus Lief. und Leistungen Erhaltene Anzahlungen Sonstige Vermögensgegenstände Verbindlichkeiten aus Lief. und Leistungen Liquide Mittel Sonstige Verbindlichkeiten Umlaufvermögen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzung Rechnungsabgrenzung AKTIVA PASSIVA Hohe Projektabnahmequote im Dezember (UL Nov TEUR) Erneuter Anstieg EK Quote Deutlicher Cash Zufluss insbesondere Ende Dezember 25. April 2013 Seite 29

30 Ausblick Q Ereignisse & Investitionen in Q1/2013 Fortführung der Wachstumsstory zu Beginn des Jahres umgesetzt Umsatzwachstum mit nur 7-8 % unter Planwert (20%) Personalaufbau im Vergleich zum Vorjahresquartal aber um 27 % => 30 neue Mitarbeiter in Q1 rekrutiert Hochwertiges Sales-Team vom Wettbewerb übernommen 6 FTE Deutlicher Anstieg der Personalkosten Zusätzlich Belastung durch Personalberaterkosten (einmalig) Investitionen in Aufbau indirect Sales/Partnervertrieb 2 FTE F&E Investitionen in neue Lösungen (proofitbox, BI4eCommerce) Reduzierte Auslastung im Consulting Zusätzliche Investitionen in die Vermarktung zu geringe Lizenz- und Lösungsverkäufe Erwartete Finanz-Eckdaten zu Q1/ April 2013 Umsatzsteigerung in Q1 gegenüber Vorjahresquartal nur um ca. 7-8 % Anstieg Personalkosten durch Aufbau jedoch um ca. 40 % zum Vorjahresquartal Einmalaufwendungen negatives EBITDA im ersten Quartal, März aber ausgeglichen 25. April 2013 Seite 30

31 Maßnahmen und Ausblick Q2-ff/2013 Umgesetzte Maßnahmen Verkleinerung Vorstand Verschlankung Headquarter und Shared Services Personalabbau von Überkapazitäten -> Reduzierung der Personalkosten Sales-Offensive Vermarktung neuer Offerings (proofitbox, BI SaaS) Fokussierung auf die Generierung von Lizenzerlösen (direct und indirect Sales) Optimierung der Organisation / Hebung von Synergien zwischen den Bereichen Engere Integration der Bereiche (Risk, Value und IT-Solutions) Cross-Selling Initiative gestartet SHS Ausblick VIVEON IR-Präsentation Q2/2013 MKK 25. April 2013 SHS Ausblick VIVEON IR-Präsentation 2013 MKK Umsetzung Kostenersparnis durch Personalabbau Erhöhung der Lizenzabschlüsse Erhöhung der Auslastung Wieder profitables EBITDA im zweiten Quartal erwartet Umsatzwachstum: 8 % - 12 % 25. April 2013 Seite 31

32 4. Kursentwicklung 25. April 2013 Seite 32

33 Die Aktie Kursverlauf (12 Monate) Starker Kursanstieg von Mitte November und bis Mitte Januar um ca. 75 % Sehr hohes Handelsvolumen zum Jahresbeginn ( Stk gesamt / durchschnittlich Stk / pro Tag ). Offensichtliche Gewinnmitnahmen von Investoren in den letzten beiden Monaten Basisinformationen ISIN DE000A0XFWK2 Börsensegment M:access Anzahl der ausstehenden Aktien Stück Marktkapitalisierung 19 Mio. EUR Tief / Hoch seit ,20 / 29,90 EUR Aktuell wieder Kaufkurse 25. April 2013 Seite 33

34 5. Zusammenfassung 25. April 2013 Seite 34

35 Zusammenfassung Gute operative Aufstellung der SHS VIVEON AG Finanzielle Aufstellung & Aktionärskreis Gute Story, innovatives Thema, Geschäftsmodell passt; in der Nische positioniert Hervorragende Kunden (Fortune 500), hohe Kundenloyalität Unsere beiden Produkte (RiskSuite und DebiTEX) sind neu entwickelt Innovative neue Produkte z.b. proofitbox Gutes Management -> Management neu aufgestellt -> motivierte Mitarbeiter Geschäftsmodell ASP/Service bereits bei einigen Kunden etabliert Internationale Großkunden (AGFA, BMW, Shell, BP) bieten große und langfristige Potentiale tolle Kunden + motivierte Mitarbeiter Komplette bilanzielle Bereinigung durchgeführt (keine Altlasten mehr) Optimierung Passivseite -> EK-Erhöhung, Abbau Verbindlichkeiten EK-Quote 55% Ausreichende Liquidität, Finanzierungszusagen über 3,0 Mio. EUR generiert Unternehmen ist nach jüngsten Kurskorrekturen sehr günstig bewertet - Aktie besitzt hohes Kurspotential ( Kaufkurse ) saubere Bilanz ausreichend Eigenkapital und Liquidität Wachstumsperspektive 2013 ff IT-Solutions bietet über anorganischen Schritt ein Wachstum von ca. 4,5 Mio. 8,5 Mio. Umsatz liefert darüberhinaus einen Betrag zur Kostendegression im HQ-Bereich Durch die neuen Produkte entstehen weitere Vertriebschancen (Bestands- und Neukundengeschäft) Erweiterung des Offerings um integrierte Service-Modelle (Boni-Server, BI-Services) Stärkung des Direct-Sales Teams (Übernahme eines Teams vom Mitbewerber) Fortgeschrittener Aufbau des Partnergeschäfts im Ausland (Gewinnung von Reselling-, Integrations- und OEM-Partnern) 8% - 12% p.a. Umsatzwachstum für 2013ff geplant 25. April 2013 Seite 35

36 HERZLICHEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT! Stefan Gilmozzi CEO / Vorstandsvorsitzender 25. April 2013 Seite 36

37 HEADQUARTERS SHS VIVEON AG Clarita-Bernhard-Str München T F WEITERE STANDORTE SHS VIVEON AG Geschäftsstelle Düsseldorf Bennigsen-Platz Düsseldorf SHS VIVEON AG Geschäftsstelle Kastl Rudolf-Diesel-Straße Kastl TOCHTERGESELLSCHAFTEN SHS VIVEON GmbH Bennigsen-Platz Düsseldorf SHS VIVEON Schweiz AG Badenerstraße Zürich SHS VIVEON AG Geschäftsstelle Stuttgart Nikolaus-Otto-Straße Leinfelden-Echterdingen GUARDEAN GmbH Clarita-Bernhard-Str München SHS VIVEON AG Geschäftsstelle Wien Bräuhausgasse 37/ Wien 25. April 2013 Seite 37

SHS VIVEON AG Unternehmenspräsentation anlässlich des Deutschen Eigenkapitalforum in Frankfurt am Main

SHS VIVEON AG Unternehmenspräsentation anlässlich des Deutschen Eigenkapitalforum in Frankfurt am Main SHS VIVEON AG Unternehmenspräsentation anlässlich des Deutschen Eigenkapitalforum in Frankfurt am Main Frankfurt, 11. - 13. November 2013 Stefan Gilmozzi CEO / Vorstandsvorsitzender Stefan.Gilmozzi@SHS-VIVEON.com

Mehr

Höhere Conversion mehr Umsatz:

Höhere Conversion mehr Umsatz: Höhere Conversion mehr Umsatz: Warum es sich lohnt Ihre Kunden kennen zu lernen München, 25. Februar 2014 Muna Hassaballah Senior Consultant CRM Muna.Hassaballah@SHS-VIVEON.com inkl. Vorstellung zweier

Mehr

SHS VIVEON AG - Unternehmenspräsentation für die 53. m:access Analystenkonferenz

SHS VIVEON AG - Unternehmenspräsentation für die 53. m:access Analystenkonferenz SHS VIVEON AG - Unternehmenspräsentation für die 53. m:access Analystenkonferenz München, 01.Juli 2015 Stefan Gilmozzi CEO / Vorstandvorsitzender Stefan.Gilmozzi@SHS-VIVEON.com Agenda 1. SHS VIVEON im

Mehr

SHS VIVEON AG - Unternehmenspräsentation anlässlich des Deutschen Eigenkapitalforum in Frankfurt am Main

SHS VIVEON AG - Unternehmenspräsentation anlässlich des Deutschen Eigenkapitalforum in Frankfurt am Main SHS VIVEON AG - Unternehmenspräsentation anlässlich des Deutschen Eigenkapitalforum in Frankfurt am Main Frankfurt, 24. - 26. November 2014 Stefan Gilmozzi CEO / Vorstandsvorsitzender Stefan.Gilmozzi@SHS-VIVEON.com

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

SHS VIVEON AG Ordentliche Hauptversammlung 2015

SHS VIVEON AG Ordentliche Hauptversammlung 2015 SHS VIVEON AG Ordentliche Hauptversammlung 2015 am Dienstag, den 23. Juni 2015, um 11.00 Uhr in den Räumen der Bayerische Börse AG, Karolinenplatz 6, 80333 München Stefan Gilmozzi CEO / Vorstandsvorsitzender

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen IBM IM Forum, Berlin, 16.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Hype 15.04.2013 BARC 2013 2 1 Interesse an Big Data Nature 09-2008 Economist 03-2010

Mehr

BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ

BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ 8. APRIL 2008, FRANKFURT AM MAIN WIRECARD BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ AGENDA Höhepunkte 2007 3 Unternehmensüberblick 4 Wachstumsfaktoren 2007/ 2008 5-6 Trends 7-8 Finanz-Kennzahlen 9-19 2008 Wirecard

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

Innovatives Customer Analytics Uplift Modelling. Interview mit Customer Analytics Experte, Philipp Grunert

Innovatives Customer Analytics Uplift Modelling. Interview mit Customer Analytics Experte, Philipp Grunert Innovatives Customer Analytics Uplift Modelling Interview mit Customer Analytics Experte, Philipp Grunert Uplift Modelling Mehr Erfolg im Kampagnenmanagement Entscheidend für den Erfolg einer Marketing-Kampagne

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle DATA WAREHOUSE Big Data Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen aus Unternehmens- Daten ziehen! Datenmengen, Performance und Kosten Daten als Geschäftsmodell

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Von Business Insights zu Customer Understanding durch performanten Dialog mit Daten

Von Business Insights zu Customer Understanding durch performanten Dialog mit Daten Von Business Insights zu Customer Understanding durch performanten Dialog mit Daten München, 20. April 2012 DR. MATTHIAS MEYER Head of Customer & Business Analytics Matthias.Meyer@SHS-VIVEON.com Inhalt

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Mit Big Data zum Touchpoint- übergreifenden Echtzeit- Kundendialog

Mit Big Data zum Touchpoint- übergreifenden Echtzeit- Kundendialog Mit Big Data zum Touchpoint- übergreifenden Echtzeit- Kundendialog Big Data im Marke

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015 DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz München 12. Juni 2015 ÜBERSICHT 2 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das Geschäftsmodell 34 Kennzahlen ÜBERSICHT 3 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Hauptversammlung 1. Juli 2015

Hauptversammlung 1. Juli 2015 Hauptversammlung 1. Juli 2015 Vorstellung Immobilienportfolio Finanzkennzahlen Bisherige Beschlüsse der Hauptversammlungen genehmigtes und bedingtes Kapital Geschäftsentwicklung 2015 Aktie Erläuterungen

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012

Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012 Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. Stefan Groß-Selbeck Hamburg, 14. Juni 2012 Advertising Events e-recruiting... 2011: erfolgreiche Umsetzung der Strategie 2 Umwandlung

Mehr

CUSTOMER MANAGEMENT 2014 QUALITÄTSMANAGEMENT IM KUNDENSERVICE DIE 360 SICHT DER KUNDEN AUF IHR UNTERNEHMEN

CUSTOMER MANAGEMENT 2014 QUALITÄTSMANAGEMENT IM KUNDENSERVICE DIE 360 SICHT DER KUNDEN AUF IHR UNTERNEHMEN Bernd Engel Sales Director CUSTOMER MANAGEMENT 2014 QUALITÄTSMANAGEMENT IM KUNDENSERVICE DIE 360 SICHT DER KUNDEN AUF IHR UNTERNEHMEN Kurzer Überblick GRÜNDUNG 1. Juli 2004 GESELLSCHAFTEN STANDORTE GESCHÄFTSFÜHRUNG

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

BI@T-Mobile: Enabling Closed-Loop Capabilities

BI@T-Mobile: Enabling Closed-Loop Capabilities BI@T-Mobile: Enabling Closed-Loop Oracle Terabyte, Heinz Sandermann Business Intelligence, TMD Barbara Jansen BI Framework & Data Architecture, TMD Die Geschäftsfelder der Deutschen Telekom at home on

Mehr

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Was sind Risk Analytics? Unter Risk Analytics versteht man statistische Analysen und Data Mining-Verfahren. Sie untersuchen Risiken im Zusammenhang mit Kundenbeziehungen

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

Strukturierte Bonitätsinformationen für schnelle Entscheidungen.

Strukturierte Bonitätsinformationen für schnelle Entscheidungen. Strukturierte Bonitätsinformationen für schnelle Entscheidungen. Bonitätsprüfung für Onlineshops: Neue Entwicklungen und Trends München, 24.03.15 Bürgel ist seit 130 Jahren eine der führenden Auskunfteien

Mehr

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG [Bild] Herzlich Willkommen zur 7. Hauptversammlung der SNP AG Dr. Andreas Schneider-Neureither, Vorstand 23. Mai 2007 No. Höhepunkte 2006 SAP Premium Partner System Landscape Optimization Erste Projekte

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Hauptversammlung 20. März 2015

Hauptversammlung 20. März 2015 Hauptversammlung 20. März 2015 Inhalt 1 Ereignisse im Geschäftsjahr 2013/2014 und unsere Erfolgspotenziale 2 Geschäftsentwicklung t 2013/2014 3 Erstes Quartal 2014/2015 4 Ausblick 5 Aktie 6 Tagesordnung

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

SAP: Innovation nach Maß

SAP: Innovation nach Maß SAP: Innovation nach Maß Präsentation zum 3. Quartal 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

HLUSS MIT BIG DATA! BASICS FÜR ONLINESHOPS. Februar

HLUSS MIT BIG DATA! BASICS FÜR ONLINESHOPS. Februar HLUSS MIT BIG DATA! BASICS FÜR ONLINESHOPS. Februar 2014 1. Schluss mit BIG DATA 2. BI-Basics: Best Practice ecommerce Reporting 3. Was muss ich mir anschauen? 4. Wie muss ich es mir anschauen? 5. Was

Mehr

Social Media trifft Business

Social Media trifft Business Social Media trifft Business Intelligence Social Media Analysis als Teil der Unternehmenssteuerung Tiemo Winterkamp, VP Global Marketing Agenda Social Media trifft Business Intelligence Business Intelligence

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Frankfurter Anlegerforum, 11. November 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche

Mehr

Wie Sie online erfolgreicher werden

Wie Sie online erfolgreicher werden Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie Sie online erfolgreicher werden dmc macht besseres E-Commerce // dmc digital media center GmbH 2014 // 13.08.2014 // 1 dmc auf einen Blick Nr. 2 im E-Commerce-

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Außerordentliche Hauptversammlung!! Oberhausen, 29. Jan 2015! Tryp Centro Oberhausen Hotel! Vorstandspräsentation!

Außerordentliche Hauptversammlung!! Oberhausen, 29. Jan 2015! Tryp Centro Oberhausen Hotel! Vorstandspräsentation! Außerordentliche Hauptversammlung!! Oberhausen, 29. Jan 2015! Tryp Centro Oberhausen Hotel! Vorstandspräsentation! 1! AGENDA Überblick Aus convisual wird mvise!! mvise: Positionierung und aktueller Status!

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr