Antibiotikaresistenz und Surveillance

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antibiotikaresistenz und Surveillance"

Transkript

1 Antibiotikaresistenz und Surveillance Ingo Klare, Wolfgang Witte Robert Koch-Institut, Bereich Wernigerode Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode 1

2 Einführung von Antibiotika und Resistenzentwicklung: Gegenüber der zunehmenden Resistenz gibt es nur wenige AB-Neuentwicklungen! Chinolone 1962 Streptogramine 1962 Rifamycin 1958 Glykopeptide 1952 Makrolide 1950 Aminoglykoside 1949 Chloramphenikol 1949 Tetrazykline Lactame 1936 Sulfonamide Daptomycin 1986 Oxazolidinone Fluorochinolone Tigezyklin -Laktame, S. aureus, Enterobacteriaceae Tetrazyklin-Efflux, Chloramphenikol, Aminoglykosid-modifiziertes Enzym, MRSA Witte, W., RKI, Bereich Wernigerode Resistenzmutation: Fluorchinolone; Glykopeptidresistenz b. Enterokokken; ESBL Resistenzmutationen: Linezolid in E. faecium und S. aureus; übertragbare Fluorchinolonres. 2

3 Angriffsorte von Antibiotika in der Bakterienzelle Transkription, m-rna Polymerase [Rifampicin] Witte, W., RKI, Bereich Wernigerode DNA: DNA Replikation [Fluorochinolone] CPM [Polymyxin] Zellwandsynthese -Laktame Glykopeptide Ribosomen, Protein-Synthese Aminoglykoside Tetrazykline Makrolide Linkosamidine Streptogramine Oxazolidinone 3

4 Molekulare Strategien des Resistentwerdens von Bakterien Veränderung des Wirkortes durch Mutation (z. B. DNA-Gyrase und Chinolonresistenz) durch Modifikation (z. B. Methylierung der 23S rrna und Makrolidresistenz) Verhinderung der Aufnahme des Chemotherapeutikums in die Bakterienzelle (z. B. Nicht-Expression eines Porins und Carbapenem- Resistenz) Heraustransport des Antibiotikums aus der Bakterienzelle spezifische Effluxmechanismen (z. B. für Tetracycline) ABC-porter (z. B. für Streptogramin-A-Substanzen) enzymatische Detoxifizierung (z. B. -Laktamase) Realisierung eines alternativen, gegen Chemotherapeutika-Einwirkung unempfindlichen Stoffwechselnebenweges (z. B. Sulfonamide, Trimethoprim) Witte, W., RKI, Bereich Wernigerode 4

5 Die Resistenzgleichung Resistenzgene + Selektionsdruck = Resistenzproblem Witte, W., RKI, Bereich Wernigerode 5

6 Resistenz-Gene Klonale Ausbreitung resistenter Sämme (z. B. MRSA, PEN-resistente S. pneumoniae) a a Verbreitung eines bestimmten R-Plasmids zwischen verschiedenen Stämmen a b Horizontale Ausbreitung von Resistenzgenen Integration der Resistenzgene in verschiedene Plasmide, weitere horizontale Ausbreitung Ko-Evolution verschiedener Resistenzgene (Genclusters) Witte, W., RKI, Bereich Wernigerode 6

7 Genetische Ereignisse Mutationen, z. B. zur Veränderung des Targets Übertragung von Resistenzgenen homologer Transfer heterologer Transfer Selektionsdruck durch: - Antibiotika im Boden (Antibiotikaproduzenten) - in Human- und Veterinärmedizin: Antibiotikaeinsatz Witte, W., RKI, Bereich Wernigerode 7

8 Selektionsdruck - erfasst nicht nur die Ziel-Bakterien (Infektionserreger), sondern immer auch die Besiedlungsflora! Vestibulum nasi, Oropharynx S. aureus Haut: Koagulase-negative Staphylokokken Gastrointestinaltrakt, Darmflora E. coli, K. pneumoniae, Enterococcus spp. Schleimhäute des Urogenitaltraktes S. aureus, E. coli Witte, W., RKI, Bereich Wernigerode 8

9 Infektionen und Wechsel in den Behandlungsregimen Harnwegs- Sulfonamide ( ) Trimethoprim/Sulfonamid infektionen ( /88) Fluorochinolone (seit 1987/88) Galleninfekt. Ampicillin ( ) Cephalosporine der 2. und 3. Generation (seit 1978) Shigellosen Tetracycline (1955) Trimethoprim/Sulfonamid (falls Therapie ( /88) Fluorochinolone (seit 1987/88) nötig) Salmonellosen (falls Therapie 1987/88) nötig) Ampicillin ( /88) Fluorchinolone (seit Gonorrhoe Penicillin ( ) Spectinomycin / Cephalosporine der 2. und 3. Generation (seit 1975) Staph.-Infekt. Penicillin ( ) Isoxazolylpenicilline und Cephalosporine der 1. Generation ( ) Glycopeptide (seit 1990) 9 Witte, W., RKI, Bereich Wernigerode

10 Antibiotikaresistenz- Surveillance-Systeme Prof. Klare, Dr. I., W. RKI, Witte Bereich Wernigerode 10

11 Antibiotikaresistenz-Surveillance in Deutschland (1) 1996 KISS ( KISS Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System des NRZ für die Surveillance nosokomialer Infektionen (viele Module, z. B. ITS-KISS, NEO-KISS, ) Erfassung von Surveillance-Daten bestimmter Risikobereiche im Krankenhaus 1998 EARSS ( EARSS European Antimicrobial Resistance Surveillance System Europäisches Resistenz-Surveillance Netzwerk (> 30 Länder beteiligt) Labor-gestütztes System, nur Daten invasiver klinische Isolate werden erfasst Pfeifer, Y., Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode 11

12 Antibiotikaresistenz-Surveillance in Deutschland (2) 1998 Paul-Ehrlich Gesellschaft für Chemotherapie e.v. / GERMAP Resistenzdaten aus 30 Laboratorien in D, A, CH alle drei Jahre (PEG) / GERMAP - AB-Res.-Atlas: AB-Resistenzen + AB-Verbrauch; 2008, (2010) 2000 SARI ( Surveillance der Antibiotikaanwendung und bakteriellen Resistenzen auf deutschen Intensivstationen (mehr als 47 ITS deutschlandweit beteiligt) 2008 ARS ( Antibiotika-Resistenz Surveillance in Deutschland, analysiert kontinuierlich die Resistenzdaten aus Laborsystemen von 240 Krankenhäusern und 3500 Arztpraxen Pfeifer, Y., Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode 12

13 Beispiele für Resistenz-Surveillance MRSA Prof. Klare, Dr. I., W. RKI, Witte Bereich Wernigerode 13

14 (%) 100 Dynamik der epidemischen MRSA-Typen in deutschen Krankenhäusern ST247 (ND) ST228 (SD) ST45 (B) ST22 (Ba) ST5/ST225 (K) (spa t051) (spa t001) (spa t004, t026, t038) (spa t022, t032) (spa t002, t003) PEN, OXA, GEN, ERY, CLI, OTE, SXT, RIF, CIP PEN, OXA, (GEN), ERY, CLI, (OTE) PEN, OXA, CIP, (GEN, ERY, CLI) PEN, OXA, ERY, CLI, CIP) PEN, OXA, ERY, CLI, CIP 14 Layer, F., RKI, Bereich Wernigerode

15 Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode EARS Annual Report 2008: MRSA 15

16 EARS Annual Report 2008: MRSA Zum Vergleich: PEG (MRSA) 2001: 20.7% 2004: 22.6% 2007: 20.3% 16 Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode

17 Analyse und Bewertung der Resistenzentwicklung Resistenzhäufigkeiten gegen weitere Antibiotika bei HA-MRSA (NRZ Staphylokokken, RKI, Bereich Wernigerode) Antibiotikum 2006 (%) 2007 (%) 2008 (%) 2009 (%) Oxacillin 100,0 100,0 100,0 100,0 Ciprofloxacin 93,8 95,8 91,0 90,0 Moxifloxacin - 94,4 89,6 87,0 Erythromycin 72,5 75,0 80,7 67,0 Clindamycin 65,4 72,0 73,4 60,0 Gentamycin 13,3 9,8 10,5 9,5 Tetrazyclin 7,4 6,8 7,3 8,0 Rifampicin 2,5 1,1 0,4 1,6 Cotrimoxazol 3,1 2 10,8 5,3 Fusidinsäure 6,4 3,8 2,0 5,2 Fosfomycin 3,3 0,6 1,1 0,2 Linezolid 0,04 0,1 0,1 0,1 Tigezyklin Daptomycin - - 0,6 1,3 Mupirocin 2,6 3,3 5,3 4,0 Vancomycin Teicoplanin Prof. Layer, Dr. F., W. RKI, WitteBereich Wernigerode 17

18 ESBL, Carbapenemasen E. coli K. pneumoniae P. aeruginosa Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode 18

19 Mechanismen der Beta-Lactam-Resistenz Beta-Lactam hydrolysis 2. loss of OMP Figure: sitemaker.umich.edu/.../files/resistance.gif 19

20 Einteilung der -Lactamasen nach Ambler Serin- -Lactamasen Metallo- -Lactamasen A C D TEM-1 SHV-1 ESBL TEM SHV CTX-M Ceftazidim Cefotaxim Cefpodoxin AmpC MOX CMY Cefoxitin Ceftazidim Cefotaxim Cefpodoxim ESBL OXA Resistenzen Oxacillin B Carbapenemasen VIM IMP Imipenem Pfeifer, Y., RKI, Bereich Wernigerode Enterobacteriaceae P. aeruginosa; Enterobacteriaceae 20

21 Klasse A Beta-Lactamasen 1960 Aminobenzyl-Penicilline; Cephalosporine 1./2. Gen. z. B. Ampicillin, Mezlocillin, Cefotiam Resistenz durch die Breitspektrum β-lactamasen TEM-1 und SHV neuere Cephalosporine 3. Gen. z. B. Cefotaxim, Ceftazidim, Cefpodoxim 1980 Resistenz durch Extended-Spectrum Beta-Lactamasen TEM-Typ-ESBL SHV-Typ-ESBL CTX-M-Typ-ESBL n > 170 Typen n > 111 Typen n > 91 Typen klassische ESBL-Typen Pfeifer, Y., RKI, Bereich Wernigerode 21

22 Die β Lactamasen der CTX M Gruppe group 1 group 64 (n=1) (n=33) group 2 group 25 group 8 (n=3) (n=4) (n=14) group (n=25) Nucleotide substitutions (x100) 5 0 Hydrolyse von 3. Gen. Cephalosporinen C efo T a X i M 6 Gruppen mit hoher genetischer Diversität ubiquitäre Verbreitung multiple mobile Ausbreitungstrategien Pfeifer, Y., RKI, Bereich Wernigerode Canton & Coque,

23 E. coli Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode 23

24 Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode EARS Annual Report 2008: E. coli, 3G-CEPHs 24

25 EARS Annual Report 2008: E. coli, 3G-CEPHs 25 Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode

26 EARS Ann. Report 2008: E. coli, Multiresistance to 3G-CEPHs + FQU + AG 26 Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode

27 3.Gen.-Cephalosporin-Res.: Enterobacteriaceae E. coli und K. pneumoniae mit ESBL-Phänotyp GERMAP 2008, PEG (Paul-Ehrlich-Gesellschaft e. V.) Alle Stationen R n % Halbj. 2, % Halbj. 1, % Halbj. 2, % Halbj. 1, % Total n ESBL Rate in % ITS Halbj. 2, 2009 Halbj. 1, 2009 n R % 13.4% 11.4% Total n Halbj. 2, % E. coli K. pneumoniae Halbj. 1, % 1151 ambulant R Total Anstieg Cetotaxim-resistenter E. coli von 1% auf 11% im Zeitraum SARI Surveillance der Antibiotikaanwendung und bakteriellen Resistenzen auf deutschen Intensivstationen ( Pfeifer, Y., RKI, Bereich Wernigerode Halbj. 2, 2009 Halbj. 1, 2009 Halbj. 2, 2008 Halbj. 1, 2008 n % 3.6% 2.9% 2.9% 2.4% n

28 K. pneumoniae Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode 28

29 EARS Annual Report 2008: K. pneumoniae, 3G-CEPHs 29 Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode

30 EARS Annual Report 2008: K. pneumoniae, 3G-CEPHs 30 Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode

31 EARSS Annual Report 2008: K. pneum., Multiresistance to 3G-CEPHs + FQU + AG 31 Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode

32 EARS Annual Report 2008: K. pneumoniae, CARBAPENEMS Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode 32

33 Resistenz gegen Carbapeneme bei multires. Klebsiella pneumoniae Das noch sehr seltene Auftreten (in Deutschland unter 1% der Isolate) muss sehr ernst genommen werden; diese Klebsiellen sind resistent gegen fast alle verfügbaren Antibiotika, die damit verbundenen Infektionen enden oft tödlich! Darstellung aus EARSS (2008) KPC-2 in K. pneumoniae 1998 USA 2004 China 2005 Kolumbien 2005 Frankreich 2005 Israel 2008 Griechenland 2008 Deutschland Wendt, C., Univ. Heidelberg; Pfeifer, Y., RKI, Bereich Wernigerode Einer der molekularepidemiologischen Hintergünde: weltweite Ausbreitung des Gens für die Carbapenemase KPC-2 (hydrolysiert alle ß-Laktamantibiotika) 33

34 Enterobacteriaceae Häufigkeit der Cephalosporinresistenz in den letzten zehn Jahren in Deutschland bei Enterobacteriaceae deutlich angestiegen ESBL-Gruppe CTX-M ist am häufigsten weltweit in Enterobacteriaceae verbreitet <1 % Carbapenemresistenz in Deutschland (aber langsam ansteigend) Carbapenemase-Bildner sehr selten (wenn ja, dann waren die Patienten zuvor im Ausland hospitalisiert) Pfeifer, Y., RKI, Bereich Wernigerode 34

35 P. aeruginosa Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode 35

36 EARS Annual Report 2008: P. aeruginosa, CARBAPENEMS 36 Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode

37 EARS Ann. Report 2008: P. aeruginosa CARBAPENEMS 37 Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode

38 Gene für Metallo- -Laktamasen (Carbapenem-Resistenz!) in Bakterien aus Bodenproben aus einem unbewohntem Arreal in Alaska (Allen et al., ISM-Journal, 2009;3: ) Umweltisolate Pfeifer,Y., RKI, Bereich Wernigerode 38

39 VRE Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode 39

40 Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode EARS Annual Report 2008: E. faecium, VAN 40

41 EARSS Annual Report 2008: E. faecium, VAN Zum Vergleich PEG-Studien: E. faecium (VAN / TPL - Res.) 2001: 2,7% / 1,8% 2004: 13,5% / n. t. 2007: 10,8% / 6,4% 41 Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode

42 Vancomycinresistenz in klinischen Isolaten von E. faecalis und E. faecium in Mitteleuropa (D, A, CH) - Ergebnisse der PEG - 16,0 14,0 VAN 13,5 Resistenzraten in % ( R = MHK,, 16 mg/l) 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 0,0 10,8 5,1 3,8 2,7 0,3 0,0 0,1 0,2 0,8 0,0 E. E. E. E. E. E. E. E. E. E. E. E. faecalis faecium * faecalis faecium faecalis faecium faecalis faecium faecalis faecium faecalis faecium (n = 798) (n = 760) (n = 78) (n = 757) (n = 78) (n = 590) (n =110) (n = 599) (n = 195) (n= 488) (n= 250) * 1990 wurden E. faecalis und E. faecium gemeinsam als E. faecalis geführt 42 Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode

43 30 Vancomycin Teicoplanin Mitte I II I II I II I II I II I II I II I II I II I II I II I II Jahr (mit Halbjahren I + II) E. faecium-isolate je Halbjahr (n) Enterokokken- Isolate je Halbjahr (n) Anteil E. faecium innerhalb aller je Halbjahr getesteten Enterokokken (%) 2,6 2,7 3,1 2,4 4,2 3,2 3,1 3,3 3,7 3,4 2,6 3,8 4,5 5,7 9,1 6,8 9,7 8,7 12,3 11,8 12,1 11,5 14,7 13,7 VAN / TPL - Resistenzhäufigkeiten (%) in E. faecium und Anteil (%) von E. faecium innerhalb aller Enterokokken-Isolate aus südwestdeutschen Krankenhäusern Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode (Daten aus Labor Dr. Limbach, Heidelberg)

44 Steigende Häufigkeiten vanb-positiver E.-faecium-Isolate auch in den Stamm-Einsendezahlen an das RKI Wernigerode feststellbar 44 Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode

Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin

Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin Interdisziplinäres Symposium Antibiotikaresistenz Vom Wissen zum Handeln 19. / 20. September 2012 - Erlangen Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft

Mehr

Antibiotikatherapie - Grundlagen

Antibiotikatherapie - Grundlagen KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Antibiotikatherapie - Grundlagen B. Salzberger Hemmung der Zellwandsynthese: Penicilline, Cephalosporine, Glykopeptid-AB, Fosfomycin Proteinsynthese (Translation)

Mehr

Überblick über die Resistenzlage (insbesondere gramnegative Erreger)

Überblick über die Resistenzlage (insbesondere gramnegative Erreger) Überblick über die Resistenzlage (insbesondere gramnegative Erreger) Dr. med. Martin Kaase NRZ für gramnegative Krankenhauserreger Ruhr-Universität Bochum martin.kaase@rub.de MRSA MRSA (%) 40 35 30 25

Mehr

SARI http://www.antibiotika-sari.de 1

SARI http://www.antibiotika-sari.de 1 Daten zum Verbrauch der teilnehmenden Intensivstationen im Zeitverlauf Antibiotikaverbrauch: n=116 Antimykotikaverbrauch: n=94 Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene Breisacher Str. 115 b 7916

Mehr

Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern

Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern Bad Honnef-Symposium 212, 16./17. April 212 Venerologische und urogenitale Infektionen Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.v., Campus

Mehr

Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen

Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim RKI Bundesgesundheitsblatt 2012, 55:1311-1354 20.02.2013 Dr.

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Unterschied Monitoring und Surveillance von Antibiotikaresistenzdaten Another task of epidemiology is monitoring or surveillance

Mehr

Multiresistenten Erreger (MRE) Problem für die ZSVA? Eine Übersicht

Multiresistenten Erreger (MRE) Problem für die ZSVA? Eine Übersicht Multiresistenten Erreger (MRE) Problem für die ZSVA? Eine Übersicht Werner Wunderle Betriebsärztlicher Dienst Klinikum Bremen-Mitte Relevante multiresistente Erreger MRSA: Methicillin resistente Staphylococcus

Mehr

Enterobacteriaceae und konventionelle Methoden zu ihrer Detektion

Enterobacteriaceae und konventionelle Methoden zu ihrer Detektion Epidemiologie von Carbapenemasebildenden Enterobacteriaceae und konventionelle Methoden zu ihrer Detektion Dr. Martin Kaase NRZ für gramnegative Krankenhauserreger Ruhr-Universität Bochum martin.kaase@rub.de

Mehr

Phänotypische & genotypische Detektion von Beta-Laktamasen

Phänotypische & genotypische Detektion von Beta-Laktamasen Bad Honnef-Symposium 2013 Update Antibiotika-Resistenzen: Erkennen, Bewerten, Handeln, 25. - 26. März, Königswinter Phänotypische & genotypische Detektion von Beta-Laktamasen M 1 2 3 4 5 MP Dr. rer. nat.

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

Übersicht der getesteten Antibiotika

Übersicht der getesteten Antibiotika Übersicht der getesteten Antibiotika Penicilline (bakteriozid) Schmalspektrum-Penicilline Orale Penicilline (Penicillin V und Propicillin) sind bei Infektionen mit Keimen des "klassischen Penicillin-G-

Mehr

Krankenkassen und Hygiene

Krankenkassen und Hygiene Krankenkassen und Hygiene Symposium Get your disinfection Auftakt-Veranstaltung zur Kampagne Händedesinfektion 2008 20. Februar 2008 in Essen Herausforderungen bei der Hygiene These 1 Problemfelder und/oder

Mehr

Antibiotika (Einleitung) Penicillium Schimmelpilze

Antibiotika (Einleitung) Penicillium Schimmelpilze Antibiotika (Einleitung) Penicillium Schimmelpilze Grundlagen I Definition Antibiotika sind natürliche Stoffwechselprodukte von Pilzen und Bakterien, die andere Mikroorganismen abtöten oder an ihrem Wachstum

Mehr

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2012-2

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2012-2 Verein für medizinische Qualitätskontrolle Association pour le contrôle de Qualité medical Associazione per il controllo di qualità medico Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2012-2 Probe A: Peritonealexsudat

Mehr

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen ationaler Antibiotikaeinsatz in der Praxis in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz Kurze Transportzeiten Heißer Draht Keine überflüssige

Mehr

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011 Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich Einsatz von Makroliden und Makrolidresistenz bei S.pyogenes J.Mattes Frankfurt 27.April 2011 JAC 2000 46 959-964 2 Die Antibiotikaresistenz ist längst

Mehr

Es ist fünf vor zwölf gramnegative multiresistente Erreger im Blickpunkt. Prof. Dr. C. Wendt

Es ist fünf vor zwölf gramnegative multiresistente Erreger im Blickpunkt. Prof. Dr. C. Wendt Es ist fünf vor zwölf gramnegative multiresistente Erreger im Blickpunkt Prof. Dr. C. Wendt Definition der Multiresistenz Resistenz gegen mehrere Antibiotikaklassen MDRO-Guideline 2006 Resistenz gegenüber

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl. Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.de Ärzte sind Menschen, die Arzneien verschreiben, von denen

Mehr

hmm-newsletter 8 (vom 1.09.2015)

hmm-newsletter 8 (vom 1.09.2015) hmm-newsletter 8 (vom 1.09.2015) KRANKENHAUSHYGIENE PROBLEMKEIME UND BARRIEREMASSNAHMEN Michael Berktold, Sektion HMM, Hygieneteam Landeskrankenhaus Innsbruck/ Universitätskliniken michael.berktold@i-med.ac.at

Mehr

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal Introduction Microbiolocical reports are treated like other results in OBX segments. Each sample is a OBX segment. The esult Type is a formatted text. The Antibiogramm is not divided by organsim --> needed

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Schweiz

Monitoring von Resistenzen in der Schweiz Monitoring von Resistenzen in der Schweiz BfR-Symposium Antibiotikaresistenz in der Lebensmittelkette 11. 12. November 2013, Berlin Gliederung: Nationales Referenzlabor (ZOBA) Schweizweites Nationales

Mehr

Resistenzbericht 2014

Resistenzbericht 2014 Resistenzbericht 2014 Institut für Hygiene, Mikrobiologie und Umweltmedizin Medizinische Universität Graz Labor für Medizinische Bakteriologie und Mykologie Phänotypischer Nachweis einer Carbapenemase-Bildung.

Mehr

ARS Antibiotikaresistenz-Surveillance in der Humanmedizin

ARS Antibiotikaresistenz-Surveillance in der Humanmedizin ARS Antibiotikaresistenz-Surveillance in der Humanmedizin Tim Eckmanns, Robert-Koch-Institut BfR-Symposium Antibiotikaresistenz in der Lebensmittelkette Berlin, 2. 3. November 2015 1 International The

Mehr

Genetische Hintergründe für die Verbreitung der Extended Spektrum Beta Laktamase Gene bla CTX M in Escherichia coli. Angela Cullik

Genetische Hintergründe für die Verbreitung der Extended Spektrum Beta Laktamase Gene bla CTX M in Escherichia coli. Angela Cullik Genetische Hintergründe für die Verbreitung der Extended Spektrum Beta Laktamase Gene bla CTX M in Escherichia coli Angela Cullik Genetische Hintergründe für die Verbreitung der Extended Spektrum Beta

Mehr

Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) und Clostridium difficile assoziierte Diarrhoe (CDAD)

Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) und Clostridium difficile assoziierte Diarrhoe (CDAD) Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) und Clostridium difficile assoziierte Diarrhoe (CDAD) 12.02.2014 Dr. med. Nina Wantia Nina.Wantia@tum.de Noch mehr Multi-resistente Keime?? Wie relevant sind eigentlich

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin Epidemiologisches Bulletin 3. August 2015 / Nr. 31 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Eigenschaften, Häufigkeit und Verbreitung von MRSA in Deutschland Update 2013/2014

Mehr

Multiresistente gramnegative Bakterien (MRGN, früher ESBL-Bildner)

Multiresistente gramnegative Bakterien (MRGN, früher ESBL-Bildner) Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Seite 1 von 8 Multiresistente gramnegative Bakterien (MRGN, früher ESBL-Bildner) Erreger: gramnegative Stäbchenbakterien, mit Resistenzen gegenüber Standard-Antibiotika:

Mehr

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Dr. med. A. Kronenberg Praxis Bubenberg / Institut für Infektionskrankheiten andreas.kronenberg@praxis-bubenberg.ch

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Antibiotikaresistenz bei Pseudomonaden

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Antibiotikaresistenz bei Pseudomonaden Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Antibiotikaresistenz bei Pseudomonaden Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de S 1 M 6 M 7 Erarbeitung II, Präsentation

Mehr

Allgemeine Informationen zum Thema MRSA

Allgemeine Informationen zum Thema MRSA Allgemeine Informationen zum Thema MRSA 25.03.2014 Ambulante MRSA-Versorgung 1 Eigenschaften des Bakteriums Staphylococcus aureus gehört zu den häufigsten Erregern bakterieller Infektionen kommt natürlicherweise

Mehr

Stand der molekularen Resistenzbestimmung - sind die Methoden schon routinetauglich?

Stand der molekularen Resistenzbestimmung - sind die Methoden schon routinetauglich? Stand der molekularen Resistenzbestimmung - sind die Methoden schon routinetauglich? Peter Heisig Pharmazeutische Biologie und Mikrobiologie Universität Hamburg PH2008, UniHH 1 Vor- und Nachteile genetischer

Mehr

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de In den Tabellen sind für einige Keime die im Jahr 2012 (Stand 15.05.13) mithilfe von ARS vom Robert-Koch-Institut ermittelten Resistenzen

Mehr

Einführung der EUCAST Antibiotikarichtlinien durch die schweizerischen Laboratorien: mikrobiologische und klinische Implikationen

Einführung der EUCAST Antibiotikarichtlinien durch die schweizerischen Laboratorien: mikrobiologische und klinische Implikationen Einführung der EUCAST Antibiotikarichtlinien durch die schweizerischen Laboratorien: mikrobiologische und klinische Implikationen Jacques Bille (Lausanne) Präsident Swiss Antibiogram Committee (SAC) Reinhard

Mehr

Fallvignette. Antibiotika bei Zystitis: Stellenwert der ESBL Bakterien? Welche Zusatzinformationen benötigen Sie um einem HWI zu diagnostizieren?

Fallvignette. Antibiotika bei Zystitis: Stellenwert der ESBL Bakterien? Welche Zusatzinformationen benötigen Sie um einem HWI zu diagnostizieren? 18. ymposium Infektionskrankheiten in der Praxis Fallvignette Antibiotika bei Zystitis: tellenwert der EBL Bakterien? barbara.hasse@usz.ch Antimikrobielle Therapie bei Harnswegsinfektionen (HWI) Plazebo

Mehr

Bundesgesundheitsbl 2012 55:1311 1354 DOI 10.1007/s00103-012-1549-5 Springer-Verlag 2012 Hygienemaßnahmen bei

Bundesgesundheitsbl 2012 55:1311 1354 DOI 10.1007/s00103-012-1549-5 Springer-Verlag 2012 Hygienemaßnahmen bei Bundesgesundheitsbl 2012 55:1311 1354 DOI 10.1007/s00103-012-1549-5 Springer-Verlag 2012 Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen Empfehlung der Kommission

Mehr

ANTIBIOTIKA/ANTIBAKTERIELLE CHEMOTHERAPEUTIKA

ANTIBIOTIKA/ANTIBAKTERIELLE CHEMOTHERAPEUTIKA Autoren: Christian Nanoff/Michael Freissmuth ANTIBIOTIKA/ANTIBAKTERIELLE CHEMOTHERAPEUTIKA Antibiotika: ursprünglich von Mikroorganismen synthetisiert (z.b. Penicilline, Cephalosporine, Aminoglykoside)

Mehr

Therapie von Harnwegsinfektionen

Therapie von Harnwegsinfektionen 23.Jahrestagung der PEG e.v. Dresden, 13.10.2012 Therapie von Harnwegsinfektionen Prof. Dr. Reinhard Fünfstück Sophien- und Hufeland-Klinikum Weimar Klinik für Innere Medizin I Henry-van-de-Velde-Straße

Mehr

Hygienemaßnahmen bei 3 und 4 MRGN Erreger in der stationären und ambulanten Versorgung

Hygienemaßnahmen bei 3 und 4 MRGN Erreger in der stationären und ambulanten Versorgung Hygienemaßnahmen bei 3 und 4 MRGN Erreger in der stationären und ambulanten Versorgung Vortrag von Nicole Demuth-Werner HFK in der Kath. Krankenhaus Hagen gem. GmbH 2 3 Was Sie erwartet: Erregervorstellung

Mehr

Produkt- und Preisliste

Produkt- und Preisliste smarter diagnostics dx Produkt- und Preisliste Gültig ab 01.01.2014 Wir sind für Sie da! Für Fragen zu Bestellungen und Produkten steht Ihnen unser kompetentes Team gerne zur Verfügung. Sie erreichen uns

Mehr

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 127, Heft 11/12 (2014), Seiten 46 477

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 127, Heft 11/12 (2014), Seiten 46 477 464 Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 127, Heft 11/12 (2014), Seiten 46 477 Open Access Berl Münch Tierärztl Wochenschr 127, 464 477 (2014) DOI 10.2376/0005-9366-127-464 2014 Schlütersche

Mehr

Bekanntmachung des Robert Koch-Instituts

Bekanntmachung des Robert Koch-Instituts Bundesgesundheitsbl 2013 56:996 1002 DOI 10.1007/s00103-013-1780-8 Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013 Bekanntmachung des Robert Koch-Instituts Festlegung der Daten zu Art und Umfang des Antibiotika-

Mehr

Die Behandlung (bzw. Nichtbehandlung) von Pneumonien im Agnes Karll Krankenhaus Laatzen.

Die Behandlung (bzw. Nichtbehandlung) von Pneumonien im Agnes Karll Krankenhaus Laatzen. Mehr darüber auf www.krankenhaushasser.de Die Behandlung (bzw. Nichtbehandlung) von Pneumonien im Agnes Karll Krankenhaus Laatzen. Diese Behandlung war lt. dem Gutachten von Prof. Dr. Klinschar von der

Mehr

PHARMAKOKINETIK UND DOSIERUNG VON RESERVEANTIBIOTIKA BEI KINDERN

PHARMAKOKINETIK UND DOSIERUNG VON RESERVEANTIBIOTIKA BEI KINDERN CAMPUS INNENSTADT KINDERKLINIK UND KINDERPOLIKLINIK IM DR. V. HAUNERSCHEN KINDERSPITAL PHARMAKOKINETIK UND DOSIERUNG VON RESERVEANTIBIOTIKA BEI KINDERN Johannes Hübner Abteilung Pädiatrische Infektiologie

Mehr

Antibiotika. DFP - Literaturstudium. Einleitung. Einteilung der Antibiotika

Antibiotika. DFP - Literaturstudium. Einleitung. Einteilung der Antibiotika DFP - Literaturstudium Antibiotika Einleitung Paul Ehrlich entdeckte 1910 Arsephenamin (Salvarsan ), Alexander Fleming 1928 Penicillium notatum, Gerhard Domagk 1935 Sulfamidochrysoidin und Abraham Waksman

Mehr

5 Diskussion 5.1 Datenerfassung 5.1.1 EDV und Surveillance nosokomialer Infektionen

5 Diskussion 5.1 Datenerfassung 5.1.1 EDV und Surveillance nosokomialer Infektionen 5 Diskussion 5.1 Datenerfassung 5.1.1 EDV und Surveillance nosokomialer Infektionen Dokumentation und Qualitätssicherung im klinischen Alltag sind heute untrennbar mit einer elektronischen Datenverarbeitung

Mehr

Aerobe gramneg. Bakterien. Moraxella catarrhalis. Pneumonie Angina, Erysipel N. gonorrhoeae Genital-, Beckeninfekte, Arthritis Pneumonie, Meningitis

Aerobe gramneg. Bakterien. Moraxella catarrhalis. Pneumonie Angina, Erysipel N. gonorrhoeae Genital-, Beckeninfekte, Arthritis Pneumonie, Meningitis Aerobe grampositive Bakterien Aerobe gramneg. Bakterien Kokken Kokken Staphylococcus aureus Streptococcus pyogenes Streptococcus pneumoniae Enterococcus* Haut- und Wundinfekte Osteomyelitis, Pneumonie

Mehr

Resistenzbericht Österreich AURES 2008. Antibiotikaresistenz und Verbrauch antimikrobieller Substanzen in Österreich

Resistenzbericht Österreich AURES 2008. Antibiotikaresistenz und Verbrauch antimikrobieller Substanzen in Österreich Resistenzbericht Österreich AURES 28 Antibiotikaresistenz und Verbrauch antimikrobieller Substanzen in Österreich - 2 - IMPRESSUM Resistenzbericht Österreich AURES 28 Antibiotikaresistenz und Verbrauch

Mehr

smarter diagnostics Produkt- und Preisliste Nr. 4

smarter diagnostics Produkt- und Preisliste Nr. 4 smarter diagnostics dx Produkt- und Preisliste Nr. 4 Ihr bevorzugter Partner in der Diagnostik Kompetente, individuelle Betreuung durch Ihren persönlichen Ansprechpartner Umfangreiches Produktsortiment:

Mehr

1. Einleitung. Stand: Juli 2013

1. Einleitung. Stand: Juli 2013 Hygienemaßnahmen bei Infektionen und Kolonisationen durch multiresistente gramnegative Stäbchen (3MGN und 4MGN) in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen 1. Einleitung Stand: Juli 2013

Mehr

DART 2020. Antibiotika-Resistenzen bekämpfen zum Wohl von Mensch und Tier - 2 -

DART 2020. Antibiotika-Resistenzen bekämpfen zum Wohl von Mensch und Tier - 2 - DART 2020 Antibiotika-Resistenzen bekämpfen zum Wohl von Mensch und Tier - 2 - - 2 - Vorwort Die Gesundheit von Menschen und Tieren ist bei vielen Infektionskrankheiten auf das Engste miteinander verwoben.

Mehr

Klaus Otto Fachkrankenpfleger für Hygiene

Klaus Otto Fachkrankenpfleger für Hygiene Klaus Otto Fachkrankenpfleger für Hygiene Keimbesiedelung in Wunden Endogen werden Prozesse bezeichnet, die im Körper selbst und nicht durch äußere Einflüsse entstanden sind z.b. endogene Infektionen.

Mehr

Nosokomiale Pneumonie: Prävention, Diagnostik und Therapie

Nosokomiale Pneumonie: Prävention, Diagnostik und Therapie Nosokomiale Pneumonie: Prävention, Diagnostik und Therapie Ein Konsensuspapier der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie DGP) und der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie PEG) unter Mitarbeit von

Mehr

GERMAP 2012. Antibiotika-Resistenz und -Verbrauch

GERMAP 2012. Antibiotika-Resistenz und -Verbrauch GERMAP 212 Antibiotika-Resistenz und -Verbrauch Bericht über den Antibiotikaverbrauch und die Verbreitung von Antibiotikaresistenzen in der Human- und Veterinärmedizin in Deutschland GERMAP 212 Antibiotika-Resistenz

Mehr

Hygiene und Aufbereitung von Medizinprodukten mit Blick auf multiresistente Keime. Dr. med. Karin Schwegmann

Hygiene und Aufbereitung von Medizinprodukten mit Blick auf multiresistente Keime. Dr. med. Karin Schwegmann Hygiene und Aufbereitung von Medizinprodukten mit Blick auf multiresistente Keime Dr. med. Karin Schwegmann Multiresistente Erreger (MRE) MRE- Art Methicillin resistenter Staphylococcus aureus MRSA Multiresistenten

Mehr

Vorkommen und Charakterisierung von Extended-Spectrum- Beta-Laktamase (ESBL)-produzierenden Escherichia coli bei Lebensmittel liefernden Tieren

Vorkommen und Charakterisierung von Extended-Spectrum- Beta-Laktamase (ESBL)-produzierenden Escherichia coli bei Lebensmittel liefernden Tieren Aus dem Institut für Mikrobiologie und Tierseuchen des Fachbereichs Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin und dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit Vorkommen und Charakterisierung

Mehr

Bakterien und Co Blutprodukte als Infek3onsrisiko

Bakterien und Co Blutprodukte als Infek3onsrisiko Bakterien und Co Blutprodukte als Infek3onsrisiko Birgit Willinger Klinische Abteilung für Klinische Mikrobiologie Klinisches Ins8tut für Labormedizin Medizinische Universität Wien Probleme durch Bakterien

Mehr

Klassifizierung multiresistenter gramnegativer Stäbchen auf Basis ihrer phänotypischen Resistenzeigenschaften

Klassifizierung multiresistenter gramnegativer Stäbchen auf Basis ihrer phänotypischen Resistenzeigenschaften Hygienemaßnahmen für Rettungs- und qualifizierte Krankentransportdienste Stand: 08.07.13 Diese Empfehlungen gelten für den Rettungs- und qualifizierten Krankentransportdienst gemäß 3 Abs. 4 BbgRettG und

Mehr

Bad Honnef-Symposium 2015. Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. (PEG) in Zusammenarbeit mit der Initiative GERMAP

Bad Honnef-Symposium 2015. Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. (PEG) in Zusammenarbeit mit der Initiative GERMAP Bad Honnef-Symposium 2015 Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. (PEG) in Zusammenarbeit mit der Initiative GERMAP 30./31. März 2015, Königswinter Abstractband 2015 This work is licensed under

Mehr

Evolution der Multiresistenz. bei Escherichia coli

Evolution der Multiresistenz. bei Escherichia coli Evolution der Multiresistenz bei Escherichia coli Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades (Dr. rer. nat.) der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität

Mehr

Rationaler Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin

Rationaler Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin Rationaler Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin Werner Handrick September 2011 Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin Antibiotika spielen eine wichtige Rolle in der klinischen Infektionsmedizin

Mehr

Aus dem Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene der Albert-Ludwigs-Universtät Freiburg i. Br.

Aus dem Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene der Albert-Ludwigs-Universtät Freiburg i. Br. Aus dem Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene der Albert-Ludwigs-Universtät Freiburg i. Br. In vitro Wirksamkeit von Antibiotika gegenüber resistenten Pseudomonas aeruginosa- und Acinetobacter

Mehr

Lebensmittelsicherheit von Geflügelfleisch

Lebensmittelsicherheit von Geflügelfleisch Lebensmittelsicherheit von Geflügelfleisch Grundlagen und Fakten sowie Klären von Fehlinformationen mit Diskussions- und Fragerunde Prof. Dr. med. vet. Roger Stephan Direktor Institut für Lebensmittelsicherheit

Mehr

Hygieneplan. MRGN (multiresistente gramnegative Erreger)

Hygieneplan. MRGN (multiresistente gramnegative Erreger) namentliche Meldung bei gehäuftem Auftreten von nosokomialen Infektionen ( 6 Abs. 3 IfSG), d. h. bei mehr als 2 Erkrankungen in zeitlichem und örtlichem Zusammenhang; Aufzeichnungspflicht ( 23 IfSG) Erreger

Mehr

Umgang mit Patienten, die mit multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (3MRGN, 4MRGN) besiedelt/ infiziert sind

Umgang mit Patienten, die mit multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (3MRGN, 4MRGN) besiedelt/ infiziert sind Umgang mit Patienten, die mit multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (3MRGN, 4MRGN) besiedelt/ infiziert sind Erregerdefinition In den letzten Jahren ist unter den gramnegativen Stäbchenbakterien

Mehr

Diagnostische Verfahren in der Mikrobiologie: Realität oder Science-Fiction?

Diagnostische Verfahren in der Mikrobiologie: Realität oder Science-Fiction? Diagnostische Verfahren in der Mikrobiologie: Realität oder Science-Fiction? Dr. med. vet. Vladimira Hinić Klinische Mikrobiologie Universitätspital Basel 1 1. Automation in der klinischen Mikrobiologie

Mehr

1 Einleitung und Zielsetzung

1 Einleitung und Zielsetzung 1 Einleitung und Zielsetzung 1 Einleitung und Zielsetzung Pseudomonas aeruginosa ist ein weitverbreitetes opportunistisches Pathogen. Aufgrund seiner metabolischen Vielfältigkeit und seiner physiologischen

Mehr

Abstracts. Bad Honnef-Symposium. 25. 26. März 2013 in Königswinter. Update Antibiotika-Resistenzen: Erkennen, Bewerten, Handeln

Abstracts. Bad Honnef-Symposium. 25. 26. März 2013 in Königswinter. Update Antibiotika-Resistenzen: Erkennen, Bewerten, Handeln Abstracts Bad Honnef-Symposium Update Antibiotika-Resistenzen: Erkennen, Bewerten, Handeln 25. 26. März 2013 in Königswinter Aktuelle Resistenzsituation Michael Kresken, Antiinfectives Intelligence GmbH,

Mehr

KISS-Newsletter. Ausgabe Dezember 2008. Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System. Seite 1 von 6

KISS-Newsletter. Ausgabe Dezember 2008. Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System. Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System -Newsletter Ausgabe Dezember 2008 Vor Ihnen liegt der erste -Newsletter. Zukünftig wollen wir mehrfach im Jahr einen -Newsletter an Sie senden.

Mehr

Acylureido-Penicilline Cephalosporine Carbapeneme Fluorchinolone anhand von Leitsubstanzen - wie in Tabelle 1 dargestellt - vorgeschlagen.

Acylureido-Penicilline Cephalosporine Carbapeneme Fluorchinolone anhand von Leitsubstanzen - wie in Tabelle 1 dargestellt - vorgeschlagen. Einleitung : Nachdem die letzten Jahrzehnte durch eine zunehmende Ausbreitung grampositiver nosokomialer Infektionserreger gekennzeichnet waren, zeichnet sich in den letzten Jahren eine Zunahme der Resistenzen

Mehr

Folgen des massenhaften Einsatzes von Antibiotika in Human- und Veterinärmedizin

Folgen des massenhaften Einsatzes von Antibiotika in Human- und Veterinärmedizin Folgen des massenhaften Einsatzes von Antibiotika in Human- und Veterinärmedizin Dr. med. Angela Spelsberg, S.M. Epidemiologin, Ärztliche Leiterin Tumorzentrum Aachen e.v. Stellv. Leiterin der AG Gesundheit,

Mehr

M ethicillin oder M ulti R S A

M ethicillin oder M ulti R S A MRSA in der ambulanten Pflege Barbara Klesse Hygienefachkraft Städtisches Klinikum Gütersloh Zum Einstieg Staphylokokken sind Bakterien der normalen Umgebungsflora Staph. aureus bei ca. 1/3 der Gesunden

Mehr

FACHRICHTLINIE Nr. 27

FACHRICHTLINIE Nr. 27 Hygienemaßnahmen bei Nachweis von multiresistenten gramnegativen Bakterien 1. Erreger Multiresistenz bei gramnegativen Bakterien stellt eine der größten Herausforderungen in der Infektiologie und Krankenhaushygiene

Mehr

ESBL. - Fragen und Antworten - LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN. Inhaltsverzeichnis

ESBL. - Fragen und Antworten - LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN. Inhaltsverzeichnis LandesArbeitsgemeinschaft Resistente Erreger LARE BAYERN ESBL - Fragen und Antworten - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einführung/allgemeine Fragen... 2 1.1. Was bedeutet ESBL...2 1.2. Wie bemerke ich

Mehr

GERMAP 2010 Antibiotika-Resistenz und -Verbrauch

GERMAP 2010 Antibiotika-Resistenz und -Verbrauch Arbeitsitel Autor GERMAP 21 Antibiotika-Resistenz und -Verbrauch Bericht über den Antibiotikaverbrauch und die Verbreitung von Antibiotikaresistenzen in der Human- und Veterinärmedizin in Deutschland GERMAP

Mehr

Was ist angemessen hinsichtlich MRE für Reha-Kliniken?

Was ist angemessen hinsichtlich MRE für Reha-Kliniken? Was ist angemessen hinsichtlich MRE für Reha-Kliniken? Dr. Marcus Pohl Hygienebeauftragter Arzt Chefarzt Fach und Privatkrankenhaus Kreischa mit Zentrum für Langzeitbeatmung und Beatmungsentwöhnung Abteilung

Mehr

17.11.2014. Proteinurie - Teststreifen - Harnproteine Normalwerte (normiert auf Harnkreatinin) mg/g Harnkreatinin. Immunglobulin G < 10.

17.11.2014. Proteinurie - Teststreifen - Harnproteine Normalwerte (normiert auf Harnkreatinin) mg/g Harnkreatinin. Immunglobulin G < 10. Abklärung einer Nierenerkrankung Prärenal? Renal? Postrenal? Sediment o.b. nephrotisch glom-prot. >3,5g/d Erythrozyten Proteinstix + Proteinstix - Glomerulär nephritisch glom.prot.

Mehr

Astrid Mayr Krankenhaushygiene, Technische- und Umwelthygiene Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Medizinische Universität Innsbruck

Astrid Mayr Krankenhaushygiene, Technische- und Umwelthygiene Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Medizinische Universität Innsbruck Astrid Mayr Krankenhaushygiene, Technische- und Umwelthygiene Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Medizinische Universität Innsbruck Darunter versteht man eine Infektion mit Mikroorganismen,

Mehr

Klinisches Institut für Krankenhaushygiene

Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Klinisches Institut für Krankenhaushygiene ALLGEMEINES KRANKENHAUS DER STADT WIEN HYGIENERICHTLINIE gültig ab: 29.05.2013 Version 05 Seite 1 von 7 1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK Diese Hygienerichtlinie beschreibt

Mehr

Bessere Hygiene-Standards

Bessere Hygiene-Standards Stand: 16.3.2011 Bessere Hygiene-Standards Mit dem Gesetz zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes und weiterer Gesetze will die Bundesregierung die Voraussetzungen für die Verhütung und Bekämpfung von

Mehr

H.K.GEISS, D.MACK und H.SEIFERT

H.K.GEISS, D.MACK und H.SEIFERT KONSENSUSPAPIER ZUR IDENTIFIZIERUNG VON SPEZIELLEN RESISTENZMECHANISMEN UND ZUR INTERPRETATION VON ERGEBNISSEN DER ANTIBIOTIKAEMPFINDLICHKEITSTESTUNG BEI GRAMPOSITIVEN UND GRAMNEGATIVEN ERREGERN H.K.GEISS,

Mehr

= Faktorenkrankheit! Kälberpneumonien. Kälberpneumonie. Kälberpneumonien. Kälberpneumonien. Abwehrkraft. Kälberpneumonien. Pathogenese.

= Faktorenkrankheit! Kälberpneumonien. Kälberpneumonie. Kälberpneumonien. Kälberpneumonien. Abwehrkraft. Kälberpneumonien. Pathogenese. Kälberpneumonien Kälberpneumonie = Faktorenkrankheit! Enzootische Kälberpneumonie Shipping fever Mireille Meylan Wiederkäuerklinik 9.1.8 BP Smith, Large Animal Internal Medicine, 2 Kälberpneumonien Kälberpneumonien

Mehr

1971: Manipulation eines Viren-Genoms mit Restriktionsenzymen. 1973: Erstes gentechnisch verändertes Bakterium - Geburt der "Gentechnik"

1971: Manipulation eines Viren-Genoms mit Restriktionsenzymen. 1973: Erstes gentechnisch verändertes Bakterium - Geburt der Gentechnik Geschichte der Gentechnik Ein kleiner Überblick: 1970-1983 1/28 1966: Entschlüsselung des genetischen Codes 1970: Entdeckung der Restriktionsenzyme in Bakterien. 1971: Manipulation eines Viren-Genoms mit

Mehr

Ratgeber zum Umgang mit resistenten Krankheitserregern

Ratgeber zum Umgang mit resistenten Krankheitserregern Ratgeber zum Umgang mit resistenten Krankheitserregern Inhalt Seite/n Vorgehensweisen zum Umgang mit multiresistenten 1 Krankheitserregern Kurzinformation zu den häufigsten Keimen mit Resistenz 3 Barrieremaßnahmen

Mehr

Multiresistente Erreger MRE

Multiresistente Erreger MRE Abteilung Hygiene und Umweltmedizin Sachgebiet Infektionshygiene/Medizinalwesen Multiresistente Erreger MRE in ambulanten Pflegeeinrichtungen Dr. med. Sabine Drubba RGU-GS-HU-IHM 2014 Multiresistente Erreger

Mehr

Antibiotika. Gute Besserung wünscht Ihnen 1 A Pharma. Unsere Tipps zum Thema: Wir beraten Sie gerne:

Antibiotika. Gute Besserung wünscht Ihnen 1 A Pharma. Unsere Tipps zum Thema: Wir beraten Sie gerne: Gute Besserung wünscht Ihnen 1 A Pharma Wir beraten Sie gerne: Unsere Tipps zum Thema: Antibiotika Weitere Informationen und Ratgeber von 1 A Pharma finden Sie unter www.1apharma.de 1 A Pharma GmbH Keltenring

Mehr

Prevalence of ESBLs. PEG-Daten: K.pneumoniae in D. Eintreffen des Antibiogramms (Initialtherapie bei unbekanntem Erreger) PEG-Empfehlungen

Prevalence of ESBLs. PEG-Daten: K.pneumoniae in D. Eintreffen des Antibiogramms (Initialtherapie bei unbekanntem Erreger) PEG-Empfehlungen Multiresistente Gramnegative Infektionserreger und ihre Konsequenzen für Therapie und Hygiene Dr.Britt H ornei und Sandra Hirschberg Resistenzentwicklung Ausschleusung Chromosomal oder Plasmid-kodiert

Mehr

Fragen und Antworten zu ESBL- und/oder AmpC-bildenden antibiotikaresistenten Keimen

Fragen und Antworten zu ESBL- und/oder AmpC-bildenden antibiotikaresistenten Keimen Fragen und Antworten zu ESBL- und/oder AmpC-bildenden antibiotikaresistenten Keimen Aktualisierte FAQ des BfR vom 19. Januar 2015 Bakterien können gegen bestimmte Antibiotika unempfindlich sein. Wenn das

Mehr

Information. Umgang mit multiresistenten Infektionserregern. ambulante Pflegedienste. MRE-Netzwerk Weimar / Weimarer Land.

Information. Umgang mit multiresistenten Infektionserregern. ambulante Pflegedienste. MRE-Netzwerk Weimar / Weimarer Land. Information MRE-Netzwerk Weimar / Weimarer Land 1 Umgang mit multiresistenten Infektionserregern ambulante Pflegedienste Stand : 10/2013 Inhalt 1. Informationen zu multiresistenten Infektionserregern 3

Mehr

Oberflächendesinfektion Die Erreger kommen rasch zurück

Oberflächendesinfektion Die Erreger kommen rasch zurück Oberflächendesinfektion Die Erreger kommen rasch zurück Ruth Meinke Diplom-Biologin, Beraterin f. Infektprävention Klinik für Infektiologie & Spitalhygiene Unterschiede Desinfektionsmittel 2 10/9/2012

Mehr

Molekularbiologische Methoden - Einsatzmöglichkeiten und Grenzen

Molekularbiologische Methoden - Einsatzmöglichkeiten und Grenzen Molekularbiologische Methoden - Einsatzmöglichkeiten und Grenzen Kirby-Bauer meets Watson-Crick, ASM News Peter Heisig Universität Hamburg PH2004, UniHH 1 Einsatzmöglichkeiten für molekulargenetische Methoden

Mehr

Antibiotika-Resistenz

Antibiotika-Resistenz Forschung intensiv Antibiotika-Resistenz 1 E.-coli-Bakterien können in der aggressiven chemischen Umgebung des Darms nur überleben, weil sie in der age sind, in das Zell innere eindringende Gallensalze

Mehr

Erfahrungen und Schlussfolgerungen. Antibiotikaabgabeerfassung in der Veterinärmedizin

Erfahrungen und Schlussfolgerungen. Antibiotikaabgabeerfassung in der Veterinärmedizin Erfahrungen und Schlussfolgerungen aus der Antibiotikaabgabeerfassung in der Veterinärmedizin 4. Dezember 2014 Seite 1 Agenda Antibiotika Tierarzneimittel Antibiotikaabgabemengen - Tierarzneimittelregister

Mehr

Anwendungsmöglichkeiten antimikrobieller Medizinprodukte

Anwendungsmöglichkeiten antimikrobieller Medizinprodukte Anwendungsmöglichkeiten antimikrobieller Medizinprodukte zur Prävention nosokomialer Infektionen Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian Medizinische Universität Wien und Sektion Klinische Antiseptik der DGKH Antimikrobielle

Mehr

Solange sie noch wirken...

Solange sie noch wirken... UNIVERSITÄTS FREIBURG KLINIKUM Judith Günther Winfried V. Kern Katrin Nink Helmut Schröder Katja de With Diskussionsforum Solange sie noch wirken... Analysen und Kommentare zum Antibiotikaverbrauch in

Mehr

Kompetenzfeld Pneumonie. 30.05.2011 E. Rietschel

Kompetenzfeld Pneumonie. 30.05.2011 E. Rietschel Kompetenzfeld Pneumonie Ernst Unterzeile Rietschel zum Titel 30.05.2011 E. Rietschel Kompetenzfeld Pneumonie 30.05.2011 Ambulant erworbene Pneumonien Spezielle Pädiatrische Aspekte Dr. E. Rietschel, Kinderklinik

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie. Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene

Rationale Antibiotikatherapie. Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene Rationale Antibiotikatherapie Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene Fragen für eine Rationale Antibiotikatherapie Liegt eine bakterielle Infektion vor? Welches Organ ist betroffen?

Mehr

Merkblatt zum Umgang mit Patienten mit 3MRGN und 4MRGN in R eh abilitationseinrichtungen (Patient = Rehabilitand)

Merkblatt zum Umgang mit Patienten mit 3MRGN und 4MRGN in R eh abilitationseinrichtungen (Patient = Rehabilitand) Merkblatt zum Umgang mit Patienten mit 3MGN und 4MGN in eh abilitationseinrichtungen (Patient = ehabilitand) Erreger Übertragung Meldung Mikrobiologische Untersuchung - M ultiresistente G ramnegative Erreger

Mehr

Information. Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Ambulante Pflegedienste. MRSA-Netzwerke in Niedersachsen

Information. Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Ambulante Pflegedienste. MRSA-Netzwerke in Niedersachsen Information MRSA-Netzwerke in Niedersachsen Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Ambulante Pflegedienste Stand : 03/2012 Inhalt 1. Allgemeine Informationen 1 Eigenschaften von Staphylococcus

Mehr

Nachweis antibiotikaresistenter Escherichia coli - Stämme aus Klärschlamm unter Berücksichtigung der verschiedenen Klärschlammbehandlungsverfahren

Nachweis antibiotikaresistenter Escherichia coli - Stämme aus Klärschlamm unter Berücksichtigung der verschiedenen Klärschlammbehandlungsverfahren Institut für Hygiene, Mikrobiologie und Umweltmedizin der Medizinischen Universität Graz Nachweis antibiotikaresistenter Escherichia coli - Stämme aus Klärschlamm unter Berücksichtigung der verschiedenen

Mehr