Bremen im Ländervergleich Tabellen-

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bremen im Ländervergleich Tabellen-"

Transkript

1 Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft Referat Statistik, Bildungsmonitoring Bremen im Ländervergleich Tabellen-

2 Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft Bremen im Ländervergleich 2009 Erläuterung des Aufbaus und der Kennzahlen: Basis des Kennzahlenvergleichs ist die statistische Veröffentlichung der Kultusministerkonferenz Dokumentation 186 Schüler, Klassen, Lehrer und Absolventen der Schulen aus Januar Schüler, Klassen, Lehrer Ressourcenverbrauch und Einsatz werden für die wesentlichen Schularten dargestellt anhand folgender Kennzahlen: Schüler-Lehrer-Relation (S-L-R- bzw. S/L): Schüler je rechnerischer Vollzeit- Lehrereinheit Erteilte Unterrichtsstunden je Schüler (U/S): für Unterricht bereit gestellte Lehrerwochenstunden je Schüler und soweit der Unterricht im Klassenverband stattfindet: Erteilte Unterrichtsstunden je Klasse (U/K): für Unterricht bereit gestellte Lehrerwochenstunden je Klasse Klassenfrequenz (S/K): Schüler je Klasse Diese Kennzahlen stehen in direkter Verknüpfung miteinander: U/L S/K * U/L S/L = = U/S U/K Mit: S = Schüler U = erteilte Unterrichtsstunden L = Vollzeit-Lehrereinheiten K = Klassen D.h. eine Veränderung der Schüler-Lehrer-Relation ist i.d.r. verbunden mit einer Veränderung des erteilten Unterrichts je Schüler, was wiederum auf Veränderungen in der Klassenfrequenz oder im erteilten Unterricht je Klasse beruht. Absolventen Die Auswertung der Absolventendaten wurde beschränkt auf die Abgänger ohne Abschluss sowie die Absolventen mit Studienberechtigung (allgemeine oder Fachhochschulreife).

3 Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft Länderabkürzungen Kürzel Land BW Baden-Württemberg BY Bayern BE Berlin BB Brandenburg HB Bremen HH Hamburg HE Hessen MV Mecklenburg-Vorpommmern NI Niedersachsen NW Nordrhein-Westfalen RP Rheinland-Pfalz SL Saarland SN Sachsen ST Sachsen-Anhalt SH Schleswig-Holstein TH Thüringen BG Bundesdurchschnitt Weitere Informationen Die diesem Bericht zu Grunde liegende Veröffentlichung der KMK können im Internet unter heruntergeladen werden. Für weitergehende Information stehen Ihnen aus dem Referat 10 Statistik, Aufgabenplanung zur Verfügung: Petra Flügge Tel Lutz Jasker Tel

4 I. Allgemeinbildende und berufliche Schulen I.1 Schüler-Lehrer-Relation BW 17,0 17,0 16,9 16,9 16,7 16,6 16,1 16,0 15,9 15,5 BY 18,0 18,0 18,0 17,9 18,0 17,9 17,5 17,2 17,0 16,6 BE 15,4 14,9 14,7 14,8 15,0 15,1 15,1 15,2 15,0 14,9 BB 16,5 16,2 16,0 15,9 16,1 16,3 16,2 15,6 15,6 15,2 HB 17,2 17,5 17,4 17,2 17,4 17,3 17,3 17,4 16,9 16,6 HH 15,1 15,2 15,6 15,9 16,2 16,1 16,1 15,9 15,7 15,3 HE 18,3 18,1 17,9 18,0 18,4 18,3 18,4 18,1 18,2 16,6 MV 17,5 17,1 16,7 17,3 16,8 17,2 17,1 16,7 15,9 15,6 NI 18,2 18,1 17,9 17,5 17,6 17,7 17,5 17,0 17,0 16,2 NW 18,5 18,4 18,3 18,4 18,5 18,3 18,0 17,9 17,6 17,2 RP 18,4 18,3 18,2 18,1 18,0 17,7 17,7 17,3 16,9 16,4 SL 18,8 18,6 18,2 18,1 17,8 17,8 17,5 17,3 16,8 16,0 SN 16,4 15,6 14,8 14,3 14,3 14,3 14,3 14,1 14,9 14,8 ST 16,2 16,0 15,3 14,6 14,4 14,2 13,9 13,9 13,5 13,2 SH 18,2 18,2 18,2 18,3 18,3 18,0 18,0 17,9 17,8 17,1 TH 15,0 14,2 13,9 14,1 13,8 13,5 13,2 12,9 12,2 12,2 BG 17,5 17,4 17,2 17,2 17,2 17,2 16,9 16,7 16,6 16,1 I. Allgemeinbildende und berufliche Schulen I.2 Erteilter Unterricht je Schüler BW 1,40 1,37 1,40 1,40 1,42 1,44 1,47 1,48 1,49 1,52 BY 1,31 1,32 1,33 1,33 1,35 1,34 1,34 1,35 1,37 1,40 BE 1,47 1,47 1,53 1,59 1,57 1,55 1,55 1,55 1,57 1,58 BB 1,45 1,49 1,52 1,52 1,52 1,49 1,50 1,51 1,54 1,57 HB 1,42 1,39 1,39 1,41 1,39 1,37 1,38 1,39 1,42 1,43 HH 1,50 1,50 1,48 1,55 1,38 1,39 1,38 1,36 1,38 1,44 HE 1,32 1,34 1,35 1,37 1,37 1,39 1,37 1,42 1,41 1,44 MV 1,38 1,40 1,42 1,41 1,41 1,35 1,46 1,49 1,51 1,55 NI 1,32 1,33 1,34 1,37 1,36 1,35 1,36 1,37 1,37 1,40 NW 1,24 1,24 1,26 1,26 1,29 1,29 1,32 1,32 1,33 1,35 RP 1,32 1,34 1,34 1,36 1,36 1,38 1,39 1,39 1,39 1,42 SL 1,28 1,28 1,32 1,32 1,33 1,33 1,34 1,35 1,39 1,43 SN 1,44 1,48 1,51 1,54 1,57 1,57 1,58 1,60 1,61 1,63 ST 1,40 1,44 1,46 1,50 1,49 1,52 1,56 1,55 1,57 1,58 SH 1,30 1,30 1,31 1,30 1,30 1,31 1,33 1,33 1,32 1,34 TH 1,47 1,51 1,54 1,56 1,56 1,56 1,57 1,61 1,65 1,67 BG 1,34 1,34 1,36 1,37 1,38 1,38 1,39 1,40 1,41 1,44

5 II.1 Allgemeinbildende Schulen insgesamt II.1.1 Schüler-Lehrer-Relation BW 16,2 16,1 16,0 16,1 15,9 15,8 15,2 15,1 14,8 14,4 BY 16,7 16,6 16,7 16,6 16,7 16,5 16,1 15,8 15,5 15,1 BE 14,2 13,8 13,5 13,6 13,7 13,9 13,9 13,9 13,7 13,7 BB 15,0 14,6 14,3 14,1 14,2 14,4 14,2 13,7 13,7 13,6 HB 15,7 15,9 16,0 15,8 15,8 15,8 15,7 15,6 15,0 14,6 HH 14,0 14,1 14,4 14,9 15,0 14,9 14,8 14,5 14,2 13,9 HE 17,2 17,0 16,8 16,9 17,3 17,2 17,3 17,0 17,0 15,2 MV 15,7 15,3 14,8 15,4 14,3 14,8 20,4 13,9 13,2 13,3 NI 17,1 17,1 16,9 16,6 16,8 16,8 16,5 16,2 15,8 14,9 NW 17,2 17,0 17,0 17,2 17,3 17,1 16,7 16,4 16,1 15,6 RP 17,1 17,0 16,9 16,8 16,7 16,5 16,4 15,9 15,6 15,0 SL 17,7 17,4 16,9 16,8 16,3 16,2 15,7 15,3 14,7 14,1 SN 14,7 13,7 13,0 12,3 12,2 12,2 12,2 12,1 12,7 12,8 ST 14,6 14,5 13,7 12,7 12,4 12,2 11,8 11,6 11,1 11,2 SH 17,1 17,1 17,1 17,2 17,1 16,8 16,8 16,5 16,4 15,6 TH 13,5 12,7 12,3 12,4 12,1 11,7 11,5 11,4 10,6 10,8 BG 16,3 16,1 16,0 16,0 16,0 15,9 15,8 15,4 15,1 14,7 II.1 Allgemeinbildende Schulen insgesamt II.1.2 Erteilter Unterricht je Schüler BW 1,49 1,47 1,50 1,49 1,51 1,53 1,58 1,59 1,62 1,65 BY 1,42 1,43 1,44 1,45 1,47 1,46 1,46 1,47 1,50 1,54 BE 1,60 1,60 1,67 1,74 1,73 1,69 1,69 1,70 1,72 1,72 BB 1,61 1,67 1,71 1,73 1,73 1,71 1,72 1,74 1,77 1,77 HB 1,58 1,55 1,55 1,56 1,56 1,52 1,55 1,58 1,62 1,66 HH 1,65 1,65 1,63 1,68 1,50 1,52 1,49 1,51 1,53 1,60 HE 1,42 1,45 1,46 1,48 1,48 1,50 1,49 1,54 1,55 1,58 MV 1,54 1,58 1,62 1,62 1,64 1,56 1,23 1,79 1,80 1,82 NI 1,41 1,42 1,43 1,47 1,45 1,44 1,45 1,47 1,48 1,52 NW 1,34 1,34 1,36 1,35 1,38 1,40 1,43 1,44 1,47 1,48 RP 1,44 1,46 1,47 1,48 1,49 1,50 1,52 1,53 1,54 1,58 SL 1,39 1,39 1,44 1,44 1,47 1,47 1,50 1,53 1,58 1,63 SN 1,60 1,65 1,70 1,74 1,78 1,80 1,81 1,84 1,81 1,83 ST 1,56 1,60 1,63 1,70 1,71 1,77 1,83 1,84 1,87 1,85 SH 1,40 1,40 1,40 1,40 1,40 1,41 1,44 1,45 1,44 1,48 TH 1,63 1,69 1,74 1,78 1,80 1,80 1,81 1,83 1,88 1,87 BG 1,45 1,46 1,48 1,49 1,50 1,50 1,51 1,54 1,56 1,58

6 II.2 Grundschule Klasse 1-4 II.2.1 Schüler-Lehrer-Relation BW 22,7 22,2 22,2 22,2 21,6 21,4 20,2 20,2 19,6 19,2 BY 20,8 20,5 20,4 20,6 20,4 20,3 19,7 19,1 18,7 18,4 BE 18,9 17,1 16,8 16,7 17,2 17,6 17,3 16,9 16,8 16,5 BB 20,7 20,1 19,3 19,8 19,9 20,3 20,3 19,1 18,8 18,5 HB 19,4 19,5 19,7 18,3 18,7 18,7 18,4 18,4 17,6 16,7 HH 16,2 16,2 16,2 17,6 17,8 17,9 17,9 17,7 16,7 16,0 HE 21,5 21,9 21,6 21,7 22,2 22,3 22,4 21,9 21,8 18,0 MV 17,5 16,7 16,4 18,0 18,8 17,6 18,0 17,4 17,1 16,9 NI 21,4 20,8 20,3 20,1 20,1 20,2 19,8 19,9 18,7 17,5 NW 21,7 21,2 21,2 21,6 21,6 21,2 20,6 20,0 19,2 18,6 RP 20,2 19,7 19,3 19,3 19,1 18,7 18,4 17,9 17,4 16,7 SL 20,8 20,2 19,9 19,6 18,9 18,9 18,1 17,9 17,4 17,0 SN 16,4 14,3 13,8 13,9 14,8 14,6 14,9 15,4 16,3 16,2 ST 16,7 15,3 13,9 13,4 13,5 14,3 14,5 14,7 14,5 14,3 SH 21,7 21,3 21,1 21,1 20,5 20,0 19,4 18,6 18,1 17,5 TH 14,4 12,2 13,0 14,8 15,1 14,9 14,9 14,7 13,7 14,1 BG 20,6 20,1 19,9 20,1 20,0 19,9 19,4 19,0 18,5 17,8 II.2 Grundschule Klasse 1-4 II.2.2 Erteilter Unterricht je Schüler BW 1,13 1,14 1,15 1,11 1,14 1,16 1,22 1,23 1,26 1,29 BY 1,22 1,24 1,26 1,27 1,29 1,26 1,27 1,28 1,30 1,33 BE 1,32 1,38 1,44 1,49 1,45 1,38 1,40 1,45 1,46 1,47 BB 1,24 1,29 1,46 1,32 1,31 1,29 1,28 1,32 1,36 1,37 HB 1,33 1,32 1,30 1,41 1,37 1,35 1,36 1,39 1,44 1,49 HH 1,50 1,50 1,50 1,51 1,34 1,33 1,30 1,33 1,37 1,48 HE 1,20 1,22 1,24 1,27 1,27 1,39 1,38 1,44 1,44 1,41 MV 1,38 1,43 1,47 1,44 1,42 1,35 1,45 1,45 1,44 1,46 NI 1,22 1,25 1,28 1,31 1,30 1,29 1,31 1,33 1,36 1,39 NW 1,09 1,11 1,13 1,12 1,15 1,17 1,20 1,23 1,26 1,30 RP 1,25 1,28 1,30 1,30 1,32 1,34 1,36 1,38 1,41 1,43 SL 1,26 1,28 1,30 1,29 1,33 1,31 1,35 1,35 1,38 1,41 SN 1,46 1,55 1,58 1,57 1,61 1,63 1,61 1,60 1,55 1,53 ST 1,38 1,47 1,49 1,62 1,59 1,57 1,57 1,53 1,54 1,58 SH 1,17 1,18 1,19 1,21 1,23 1,25 1,30 1,35 1,38 1,40 TH 1,45 1,52 1,56 1,53 1,48 1,45 1,45 1,47 1,52 1,53 BG 1,20 1,23 1,25 1,25 1,27 1,27 1,30 1,32 1,34 1,37

7 II.2 Grundschule Klasse 1-4 II.2.3 Schüler je Klasse BW 22,3 22,1 22,0 22,1 22,1 22,0 21,9 21,8 21,5 21,2 BY 24,0 23,9 23,7 23,4 23,1 23,1 23,1 23,0 22,7 22,2 BE 23,3 23,1 23,0 22,9 23,0 23,7 23,8 23,6 23,4 23,4 BB 21,0 20,4 20,1 20,6 20,8 21,4 21,8 21,8 21,6 21,5 HB 22,6 22,4 22,4 22,4 22,3 22,2 22,1 22,0 21,5 21,2 HH 23,6 23,6 23,7 23,9 23,9 24,6 25,1 24,2 23,6 22,6 HE 21,7 21,5 21,2 21,3 21,3 21,4 21,3 20,8 20,7 20,2 MV 18,8 18,3 18,1 18,4 18,6 18,5 18,8 19,0 19,0 19,1 NI 21,5 21,4 21,3 21,2 21,2 21,2 21,1 20,9 20,6 20,4 NW 23,7 23,6 23,5 23,6 23,6 23,6 23,5 23,4 23,2 23,2 RP 22,3 22,2 22,0 21,9 21,8 21,9 21,7 21,5 21,3 21,0 SL 20,6 20,0 19,6 19,6 19,6 20,7 21,4 21,4 21,4 21,1 SN 19,6 18,7 18,3 18,3 18,7 19,1 19,4 19,5 19,6 19,6 ST 18,2 17,3 17,0 17,0 17,3 17,6 17,8 17,8 17,8 17,8 SH 21,6 21,5 21,4 21,4 21,5 21,7 21,8 21,6 21,6 21,4 TH 19,0 18,2 18,0 18,3 18,9 19,2 19,5 19,6 19,2 19,4 BG 22,4 22,2 22,0 22,0 22,0 22,1 22,1 21,9 21,7 21,5 II.2 Grundschule Klasse 1-4 II.2.3 erteilte Unterrichtsstunden je Klasse BW 25,2 25,3 25,2 24,7 25,3 25,5 26,8 26,7 27,0 27,2 BY 29,3 29,6 29,8 29,8 29,7 29,2 29,4 29,4 29,4 29,6 BE 30,6 31,9 33,1 34,2 33,4 32,8 33,2 34,2 34,2 34,4 BB 26,0 26,3 29,4 27,1 27,3 27,7 28,0 28,7 29,4 29,5 HB 30,1 29,7 29,2 31,5 30,5 30,1 30,1 30,5 31,0 31,6 HH 35,4 35,4 35,6 36,1 32,1 32,7 32,7 32,2 32,4 33,4 HE 26,2 26,2 26,2 27,0 27,0 29,8 29,3 30,0 29,7 28,6 MV 26,0 26,1 26,6 26,4 26,4 25,1 27,3 27,6 27,4 28,0 NI 26,2 26,8 27,3 27,7 27,4 27,2 27,6 27,7 27,9 28,4 NW 25,9 26,1 26,5 26,3 27,1 27,6 28,3 28,8 29,2 30,0 RP 27,9 28,4 28,5 28,6 28,7 29,3 29,5 29,7 29,9 30,0 SL 26,0 25,7 25,6 25,4 26,1 27,1 28,8 28,8 29,5 29,7 SN 28,6 29,0 28,9 28,9 30,2 31,0 31,1 31,1 30,3 30,0 ST 25,1 25,5 25,3 27,6 27,5 27,6 28,0 27,2 27,4 28,2 SH 25,2 25,4 25,6 25,8 26,5 27,0 28,4 29,3 29,7 30,0 TH 27,5 27,7 28,0 28,0 28,0 27,8 28,3 28,8 29,2 29,7 BG 26,9 27,2 27,4 27,5 27,9 28,1 28,6 28,9 29,1 29,4

8 II.3.1 Sekundarbereich I insgesamt II Schüler-Lehrer-Relation BW 16,5 16,7 16,6 16,6 16,6 16,4 15,9 15,8 15,8 15,3 BY 16,4 16,6 16,7 16,5 16,6 16,4 16,0 15,7 15,4 15,1 BE 14,7 14,2 14,0 14,0 13,8 13,8 13,8 13,9 13,7 13,7 BB 15,9 15,4 15,2 14,7 14,6 14,6 14,0 13,3 13,2 13,2 HB 16,4 16,9 17,1 16,8 17,1 16,7 16,8 16,5 16,0 15,3 HH 14,2 14,4 14,9 15,1 15,1 15,1 14,9 14,5 14,4 14,5 HE 17,1 17,1 17,0 17,1 17,5 17,6 17,6 17,5 17,4 16,7 MV 16,7 16,4 15,9 16,6 14,3 15,1 14,0 14,5 12,7 12,8 NI 17,1 17,3 17,4 17,0 17,2 17,3 17,1 16,6 16,6 15,8 NW 17,8 17,8 17,8 18,0 18,2 18,0 17,6 17,4 17,2 16,6 RP 18,0 18,0 17,9 18,2 17,8 17,7 17,7 17,1 16,7 16,1 SL 18,3 18,4 17,9 17,9 17,8 17,4 16,3 16,5 15,5 14,6 SN 16,0 15,3 14,3 13,4 12,6 12,6 12,4 11,7 12,5 12,8 ST 15,5 15,8 15,1 14,0 13,4 12,7 12,0 11,5 11,1 11,1 SH 16,9 17,2 17,3 17,5 17,4 17,0 17,1 16,9 17,0 15,6 TH 14,9 14,1 13,4 13,0 12,3 11,8 11,4 11,0 10,1 10,3 BG 16,7 16,7 16,6 16,5 16,5 16,4 16,1 15,9 15,7 15,3 II.3.1 Sekundarbereich I insgesamt II Erteilter Unterricht je Schüler BW 1,44 1,38 1,43 1,43 1,44 1,46 1,49 1,50 1,51 1,53 BY 1,41 1,41 1,41 1,42 1,45 1,45 1,45 1,46 1,50 1,52 BE 1,56 1,54 1,62 1,70 1,72 1,70 1,70 1,70 1,71 1,72 BB 1,54 1,59 1,60 1,66 1,68 1,69 1,75 1,79 1,82 1,81 HB 1,50 1,46 1,44 1,47 1,44 1,42 1,45 1,48 1,52 1,59 HH 1,59 1,58 1,54 1,63 1,69 1,59 1,59 1,38 1,46 1,52 HE 1,38 1,40 1,41 1,41 1,40 1,38 1,39 1,42 1,44 1,44 MV 1,45 1,47 1,51 1,53 1,54 1,53 1,76 1,96 1,84 1,84 NI 1,39 1,38 1,38 1,41 1,39 1,38 1,38 1,40 1,40 1,43 NW 1,30 1,30 1,29 1,28 1,31 1,32 1,35 1,36 1,37 1,38 RP 1,35 1,36 1,37 1,36 1,38 1,39 1,40 1,40 1,41 1,46 SL 1,32 1,28 1,32 1,31 1,31 1,34 1,40 1,41 1,45 1,54 SN 1,47 1,50 1,54 1,59 1,64 1,66 1,70 1,76 1,72 1,76 ST 1,47 1,46 1,47 1,53 1,55 1,64 1,74 1,79 1,82 1,79 SH 1,39 1,37 1,37 1,36 1,37 1,38 1,39 1,39 1,32 1,40 TH 1,51 1,57 1,62 1,68 1,73 1,75 1,81 1,86 1,89 1,88 BG 1,41 1,40 1,41 1,42 1,43 1,43 1,45 1,47 1,48 1,50

9 II.3.1 Sekundarbereich I insgesamt II Schüler je Klasse BW 24,7 25,0 25,1 25,3 25,3 25,1 25,1 25,1 25,0 24,6 BY 25,5 25,5 25,6 25,4 25,4 25,5 25,5 25,4 25,1 24,7 BE 25,5 25,5 25,4 25,3 24,9 24,8 25,6 24,8 24,7 24,5 BB 24,3 24,1 23,7 23,8 23,5 23,3 22,9 22,5 22,4 22,5 HB 23,4 23,6 23,8 23,7 23,4 23,7 23,9 23,9 23,6 23,4 HH 24,4 24,7 24,9 25,3 25,2 25,3 25,6 27,4 25,4 25,3 HE 25,0 25,1 25,0 25,1 25,2 25,3 25,2 25,1 25,0 24,7 MV 22,0 22,1 22,1 22,0 21,9 21,7 21,1 20,9 20,4 20,4 NI 23,9 24,0 24,1 24,2 24,4 24,4 24,5 24,6 24,5 24,5 NW 26,6 26,4 26,6 26,6 26,6 26,6 26,5 26,5 26,4 26,4 RP 25,1 25,2 25,3 25,2 25,9 25,0 24,8 24,8 24,8 24,7 SL 26,4 26,3 26,3 26,2 26,2 25,9 25,5 25,6 25,0 24,5 SN 24,5 24,3 23,7 23,2 22,9 22,9 22,7 22,3 22,4 22,5 ST 21,6 21,9 21,8 21,6 21,6 21,2 21,0 20,9 20,9 21,2 SH 22,6 22,8 23,0 23,1 23,2 23,4 23,4 23,5 23,6 23,9 TH 21,8 21,5 21,1 20,8 20,6 20,4 19,9 19,6 19,4 19,6 BG 24,8 24,8 24,9 24,9 25,0 24,9 25,0 24,9 24,8 24,6 II.3.1 Sekundarbereich I insgesamt II erteilte Unterrichtsstunden je Klasse BW 35,6 34,6 35,8 36,2 36,4 36,6 37,2 37,8 37,7 37,6 BY 35,9 36,0 36,0 36,1 36,6 36,8 37,0 37,2 37,5 37,6 BE 39,7 39,4 41,3 43,0 42,7 42,3 43,4 42,2 42,3 42,2 BB 37,3 38,2 38,0 39,4 39,6 39,4 40,0 40,3 40,8 40,7 HB 35,1 34,4 34,4 34,8 33,8 33,6 34,6 35,3 36,0 37,3 HH 38,8 38,9 38,3 41,3 42,6 40,1 40,7 37,9 37,2 38,4 HE 34,6 35,1 35,2 35,3 35,3 35,0 34,9 35,8 35,9 35,5 MV 31,9 32,4 33,2 33,5 33,8 33,2 37,2 40,9 37,6 37,6 NI 33,3 33,2 33,2 34,2 34,1 33,7 33,9 34,3 34,4 35,1 NW 34,7 34,2 34,2 34,2 34,7 35,0 35,8 35,9 36,2 36,5 RP 34,0 34,3 34,6 34,3 35,7 34,7 34,7 34,7 35,1 36,0 SL 34,8 33,8 34,6 34,3 34,5 34,6 35,8 36,0 36,3 37,7 SN 36,0 36,5 36,4 37,0 37,5 38,0 38,4 39,2 38,5 39,5 ST 31,7 32,0 32,1 33,1 33,5 34,8 36,5 37,3 38,0 37,8 SH 31,5 31,3 31,6 31,5 31,7 32,3 32,5 32,7 31,1 33,6 TH 33,0 33,7 34,1 35,0 35,6 35,8 36,1 36,6 36,7 36,9 BG 34,8 34,8 35,0 35,4 35,8 35,8 36,3 36,6 36,6 37,0

10 II.3.2 Haupt-,Realschulen und Schularten mit mehreren Bildungsgängen (Sekundarschulen) II Schüler-Lehrer-Relation Land BW 16,5 16,6 16,6 16,4 16,2 16,1 15,6 15,4 15,5 14,9 BY 16,2 16,3 16,4 16,2 16,3 16,2 15,9 15,6 15,3 14,9 BE 13,5 13,5 13,2 12,8 12,4 12,4 12,1 11,9 11,8 11,9 BB 17,9 17,9 18,3 17,6 17,3 15,9 13,7 11,8 11,0 11,0 HB 16,3 16,9 17,0 16,7 17,1 15,9 15,6 16,0 15,0 14,2 HH 14,6 14,8 14,6 13,6 13,8 13,7 13,6 13,5 13,7 13,6 HE 15,6 15,6 15,6 15,6 15,9 15,9 15,7 15,5 15,4 15,8 MV 16,1 15,7 15,3 16,0 13,5 14,3 13,1 13,0 12,4 12,4 NI 16,8 17,0 17,2 16,7 16,9 16,7 16,4 15,9 16,0 15,0 NW 18,1 18,1 18,0 18,0 17,9 17,6 17,0 17,0 16,8 16,4 RP 17,6 17,5 17,5 17,5 17,2 17,0 16,8 16,0 15,5 15,0 SL 17,7 18,0 17,5 17,5 17,2 16,6 15,5 15,0 14,0 13,7 SN 15,7 15,0 14,0 13,1 12,2 11,8 11,6 10,7 11,8 12,1 ST 14,3 14,1 13,5 13,5 13,0 12,0 11,0 10,5 10,0 10,0 SH 17,5 17,7 17,7 17,9 17,8 17,1 16,8 16,6 17,1 16,2 TH 14,2 13,4 12,6 12,2 11,5 10,9 10,2 9,7 8,9 9,2 BG 16,5 16,5 16,4 16,2 16,1 15,9 15,5 15,2 15,1 14,7 II.3.2 Haupt-,Realschulen und Schularten mit mehreren Bildungsgängen (Sekundarschulen) II Erteilter Unterricht je Schüler BW 1,50 1,49 1,49 1,50 1,52 1,53 1,57 1,59 1,58 1,61 BY 1,48 1,49 1,49 1,50 1,52 1,51 1,50 1,50 1,54 1,57 BE 1,74 1,70 1,76 1,85 1,94 1,90 1,94 1,97 1,98 1,95 BB 1,37 1,36 1,27 1,38 1,42 1,54 1,78 1,97 2,13 2,11 HB 1,52 1,47 1,46 1,48 1,45 1,51 1,57 1,53 1,64 1,72 HH 1,64 1,64 1,67 1,78 1,59 1,59 1,59 1,61 1,63 1,63 HE 1,58 1,57 1,58 1,59 1,59 1,38 1,37 1,42 1,42 1,55 MV 1,53 1,56 1,61 1,62 1,63 1,66 1,86 1,92 1,92 1,94 NI 1,46 1,44 1,43 1,48 1,48 1,48 1,49 1,50 1,50 1,53 NW 1,33 1,33 1,34 1,35 1,38 1,41 1,45 1,45 1,47 1,47 RP 1,41 1,43 1,43 1,44 1,46 1,48 1,50 1,51 1,55 1,60 SL 1,39 1,34 1,39 1,37 1,40 1,42 1,49 1,53 1,60 1,65 SN 1,52 1,54 1,57 1,63 1,69 1,74 1,78 1,87 1,84 1,90 ST 1,62 1,61 1,60 1,57 1,57 1,73 1,87 1,94 1,99 1,96 SH 1,42 1,40 1,39 1,38 1,39 1,43 1,45 1,45 1,39 1,44 TH 1,62 1,68 1,75 1,82 1,86 1,90 1,99 2,08 2,12 2,11 BG 1,47 1,47 1,47 1,49 1,50 1,51 1,53 1,55 1,56 1,59

11 II.3.2 Haupt-,Realschulen und Schularten mit mehreren Bildungsgängen (Sekundarschulen) II Schüler je Klasse BW 23,8 24,0 24,2 24,4 24,3 24,0 23,9 23,8 23,8 23,4 BY 24,6 24,7 24,7 24,5 24,3 24,4 24,4 24,3 24,0 23,6 BE 23,8 23,7 23,5 23,3 22,6 22,4 22,4 22,3 22,4 22,5 BB 26,3 26,1 26,1 26,0 25,6 24,7 23,2 21,8 20,7 20,8 HB 22,4 22,4 22,7 22,5 22,3 22,2 22,3 22,1 21,7 21,4 HH 23,1 23,4 23,4 24,0 23,5 23,7 23,5 23,5 23,3 23,4 HE 23,4 23,5 23,4 23,5 23,4 23,4 23,2 22,9 22,7 22,7 MV 20,7 20,7 20,7 20,7 20,7 20,4 20,0 20,1 19,7 19,6 NI 22,5 22,6 22,8 22,8 22,8 22,6 22,5 22,5 22,4 22,4 NW 25,4 25,4 25,5 25,4 25,3 25,2 25,0 25,0 25,0 24,9 RP 24,4 24,4 24,4 24,3 25,2 23,8 23,5 23,3 23,1 22,9 SL 25,0 24,7 24,6 24,6 24,2 23,5 22,8 22,7 22,3 22,0 SN 23,9 23,9 23,3 23,1 22,6 22,3 22,0 21,6 21,5 21,6 ST 20,3 20,8 20,9 20,6 20,5 19,8 19,7 19,5 19,5 19,7 SH 21,7 22,0 22,2 22,4 22,4 22,3 22,2 22,3 22,6 23,0 TH 20,3 20,0 19,5 19,3 19,3 19,0 18,4 18,0 17,7 17,9 BG 23,7 23,8 23,9 23,8 23,8 23,6 23,5 23,4 23,3 23,1 II.3.2 Haupt-,Realschulen und Schularten mit mehreren Bildungsgängen (Sekundarschulen) II erteilte Unterrichtsstunden je Klasse BW 35,7 35,8 36,0 36,5 36,8 36,6 37,5 37,9 37,5 37,6 BY 36,5 36,8 36,8 36,8 36,9 36,9 36,7 36,6 36,9 37,1 BE 41,4 40,3 41,4 43,0 43,9 42,7 43,3 44,0 44,3 43,9 BB 36,0 35,7 33,2 35,8 36,3 38,0 41,3 42,8 44,2 44,0 HB 34,0 33,1 33,1 33,2 32,4 33,6 34,9 33,9 35,6 36,7 HH 37,9 38,2 39,2 42,7 37,2 37,7 37,4 37,8 37,9 38,2 HE 37,1 36,9 37,1 37,2 37,2 32,3 31,7 32,6 32,3 35,2 MV 31,7 32,4 33,3 33,5 33,8 33,9 37,2 38,5 37,9 38,0 NI 32,8 32,7 32,6 33,6 33,7 33,4 33,5 33,8 33,7 34,2 NW 33,9 33,9 34,2 34,4 35,0 35,4 36,4 36,4 36,7 36,7 RP 34,4 34,7 35,0 34,9 37,0 35,2 35,3 35,2 35,8 36,6 SL 34,6 33,2 34,3 33,7 33,8 33,5 34,0 34,7 35,7 36,4 SN 36,3 36,9 36,7 37,6 38,2 38,9 39,3 40,3 39,7 41,1 ST 33,0 33,3 33,4 32,3 32,2 34,3 36,9 37,7 38,8 38,6 SH 30,8 30,8 31,0 30,9 31,2 31,9 32,3 32,4 31,4 33,2 TH 33,0 33,6 34,1 35,0 35,9 36,3 36,7 37,4 37,5 37,7 BG 34,8 35,0 35,2 35,4 35,8 35,6 36,1 36,3 36,4 36,9

12 II.3.3 Gesamtschulen (Klassen 5-10) II Schüler-Lehrer-Relation BW 11,9 12,0 12,7 12,8 12,9 12,6 12,3 12,6 11,7 11,7 BY 14,2 15,3 16,3 16,2 15,9 15,5 14,7 14,7 14,5 14,5 BE 12,8 12,2 11,9 12,4 12,4 12,2 12,4 12,4 12,0 12,2 BB 13,3 13,3 13,2 12,9 12,8 12,7 12,4 11,3 11,5 11,7 HB 13,7 14,3 14,7 14,8 14,2 14,5 14,7 14,2 14,5 14,2 HH 11,8 11,9 13,2 13,9 14,0 14,0 13,8 13,6 13,5 13,5 HE 16,0 16,3 16,4 16,4 16,5 16,5 16,3 16,3 16,5 16,4 MV 14,7 14,5 15,9 14,7 14,0 13,8 13,6 14,2 12,2 11,9 NI 12,5 12,7 12,7 12,8 13,7 14,3 14,7 14,2 14,4 13,9 NW 14,8 14,9 15,0 15,3 15,5 15,4 15,2 14,8 15,1 14,5 RP 15,9 15,7 15,4 15,8 15,9 15,8 16,1 15,5 15,0 14,3 SL 16,5 16,6 16,3 16,2 16,2 16,1 15,3 16,5 15,7 14,1 SN ST 14,5 14,8 14,8 16,0 16,0 15,1 13,7 13,1 13,2 13,5 SH 14,1 14,3 14,5 14,5 14,4 14,5 14,7 14,7 14,4 13,8 TH 14,2 13,9 13,1 13,2 12,3 11,8 11,9 11,5 11,1 10,9 BG 14,2 14,2 14,3 14,5 14,7 14,7 14,7 14,5 14,6 14,2 II.3.3 Gesamtschulen (Klassen 5-10) II Erteilter Unterricht je Schüler BW 1,93 1,92 1,81 1,81 1,76 1,83 1,95 1,88 2,03 1,99 BY 1,61 1,46 1,41 1,44 1,50 1,49 1,55 1,56 1,58 1,54 BE 1,69 1,67 1,79 1,90 1,90 1,89 1,86 1,87 1,92 1,90 BB 1,80 1,84 1,80 1,88 1,91 1,93 1,97 2,10 2,11 2,04 HB 1,79 1,72 1,67 1,67 1,73 1,66 1,65 1,73 1,69 1,71 HH 1,90 1,90 1,73 1,87 1,66 1,65 1,62 1,56 1,53 1,68 HE 1,42 1,41 1,41 1,41 1,44 1,41 1,44 1,40 1,48 1,43 MV 1,58 1,58 1,59 1,63 1,63 1,53 1,89 2,00 1,93 1,96 NI 1,82 1,79 1,79 1,78 1,67 1,58 1,54 1,57 1,54 1,52 NW 1,51 1,49 1,46 1,44 1,47 1,48 1,52 1,52 1,51 1,51 RP 1,53 1,53 1,53 1,53 1,53 1,56 1,55 1,55 1,58 1,63 SL 1,51 1,44 1,45 1,47 1,46 1,49 1,53 1,48 1,48 1,64 SN ST 1,60 1,53 1,54 1,43 1,42 1,39 1,64 1,66 1,66 1,62 SH 1,57 1,53 1,60 1,59 1,57 1,57 1,57 1,57 1,59 1,59 TH 1,55 1,61 1,66 1,73 1,82 1,87 1,84 1,91 1,83 1,84 BG 1,61 1,59 1,58 1,59 1,59 1,57 1,58 1,58 1,57 1,58

13 II.3.3 Gesamtschulen (Klassen 5-10) II Schüler je Klasse BW 24,0 24,4 25,2 25,4 24,8 25,2 24,9 24,1 23,5 23,9 BY 25,8 26,5 27,1 26,2 25,0 25,4 24,2 24,9 24,9 25,3 BE 27,3 27,4 27,5 27,3 27,1 26,9 27,1 27,1 26,6 26,3 BB 23,8 23,5 23,2 23,4 23,3 23,4 22,9 22,4 23,6 23,7 HB 21,2 21,4 21,7 21,9 21,8 22,1 22,3 22,1 22,1 22,3 HH 24,1 24,6 24,8 25,1 25,1 25,4 25,6 24,6 24,3 23,9 HE 25,0 25,1 25,2 25,2 25,1 25,0 24,8 24,8 25,0 24,6 MV 23,0 23,3 23,7 22,4 23,4 22,6 21,9 21,1 20,4 19,9 NI 25,2 25,2 25,5 25,5 25,9 26,4 26,9 27,1 27,5 27,7 NW 28,0 28,0 28,1 28,2 28,1 28,1 28,0 28,0 28,0 28,0 RP 27,1 27,4 27,1 27,0 27,2 27,2 27,2 27,2 27,2 26,3 SL 27,5 27,6 27,8 27,8 28,1 28,1 28,0 28,7 27,8 27,3 SN ST 23,9 24,3 24,6 24,7 24,3 24,1 24,3 23,7 23,4 23,9 SH 23,8 24,0 24,2 24,2 24,4 24,6 24,3 24,4 21,9 23,2 TH 21,0 20,6 20,8 19,7 19,3 19,2 18,9 18,8 20,3 20,3 BG 26,0 26,0 26,1 26,2 26,2 26,4 26,4 26,3 26,3 26,1 II.3.3 Gesamtschulen (Klassen 5-10) II erteilte Unterrichtsstunden je Klasse BW 46,2 46,9 45,6 45,9 43,7 46,2 48,5 45,3 47,7 47,6 BY 41,5 38,8 38,2 37,6 37,4 37,8 37,7 38,7 39,2 39,1 BE 46,1 45,9 49,2 51,9 51,6 50,8 50,3 50,5 51,1 50,1 BB 42,7 43,2 41,7 43,9 44,5 45,2 45,2 47,0 49,7 48,3 HB 38,0 36,9 36,4 36,6 37,7 36,7 36,8 38,2 37,2 38,1 HH 45,8 46,6 42,9 46,8 41,7 41,9 41,4 38,5 37,4 40,1 HE 35,6 35,3 35,5 35,6 36,1 35,4 35,6 34,6 37,0 35,3 MV 36,4 36,9 37,7 36,5 38,2 34,6 41,4 42,2 39,2 38,9 NI 45,8 45,3 45,6 45,4 43,2 41,8 41,4 42,5 42,4 42,0 NW 42,2 41,6 41,0 40,6 41,3 41,5 42,5 42,6 42,2 42,4 RP 41,4 42,0 41,5 41,4 41,6 42,3 42,2 42,1 42,8 42,7 SL 41,5 39,8 40,3 40,8 41,0 41,8 42,9 42,4 41,3 44,8 SN ST 38,2 37,2 38,0 35,2 34,4 33,5 39,9 39,2 38,8 38,7 SH 37,3 36,8 38,5 38,4 38,2 38,5 38,2 38,3 34,8 36,9 TH 32,7 33,2 34,5 34,1 35,2 35,8 34,8 35,8 37,1 37,5 BG 41,8 41,5 41,1 41,8 41,7 41,4 41,8 41,5 41,3 41,2

14 II.3.4 Gymnasium (Klassen 5-10) II Schüler-Lehrer-Relation BW 16,7 17,0 16,8 17,2 17,3 17,1 16,7 16,7 16,3 16,2 BY 17,1 17,2 17,4 17,3 17,2 16,8 16,3 15,9 15,8 15,7 BE 17,4 17,0 16,9 17,0 17,3 17,1 17,3 16,9 16,8 16,7 BB 18,7 19,0 18,8 18,5 18,2 18,2 17,3 16,4 16,0 16,1 HB 18,1 18,7 19,1 18,5 19,9 19,6 19,9 18,9 18,2 17,2 HH 16,1 16,2 16,6 17,3 17,2 17,0 16,5 15,6 15,6 15,9 HE 20,4 19,3 19,3 19,6 20,3 20,5 20,4 20,4 20,1 17,9 MV 18,3 18,5 17,2 18,0 15,8 16,8 16,1 19,8 13,8 14,0 NI 17,1 17,4 17,2 17,0 18,6 19,0 18,7 18,2 18,1 17,8 NW 19,0 19,2 19,3 19,8 20,2 20,2 20,0 19,6 19,1 18,1 RP 19,3 19,6 19,6 20,1 19,6 19,7 19,8 19,6 19,3 18,6 SL 20,7 20,2 19,4 19,4 19,7 19,3 18,1 18,5 18,0 16,1 SN 16,8 15,9 15,0 13,9 13,5 14,0 13,6 13,3 13,8 14,0 ST 15,7 18,2 18,1 15,1 14,0 14,0 13,7 13,1 13,0 12,8 SH 16,8 17,1 17,4 17,5 17,6 17,7 18,4 18,3 18,0 15,7 TH 16,2 15,6 15,1 14,7 13,9 13,4 13,5 13,3 12,4 12,4 BG 17,8 17,8 17,7 17,8 17,9 18,0 17,8 17,5 17,3 16,7 II.3.4 Gymnasium (Klassen 5-10) II Erteilter Unterricht je Schüler BW 1,29 1,15 1,28 1,28 1,28 1,31 1,33 1,34 1,37 1,37 BY 1,23 1,23 1,23 1,23 1,28 1,31 1,34 1,38 1,40 1,41 BE 1,25 1,24 1,27 1,35 1,34 1,33 1,33 1,38 1,38 1,40 BB 1,26 1,27 1,26 1,30 1,33 1,33 1,38 1,40 1,44 1,44 HB 1,35 1,31 1,28 1,32 1,23 1,18 1,21 1,29 1,35 1,42 HH 1,32 1,32 1,31 1,38 1,29 1,30 1,33 1,15 1,32 1,35 HE 1,11 1,18 1,18 1,17 1,16 1,38 1,38 1,44 1,44 1,31 MV 1,27 1,26 1,32 1,35 1,37 1,32 1,54 2,03 1,58 1,56 NI 1,28 1,28 1,28 1,32 1,21 1,18 1,19 1,22 1,22 1,25 NW 1,15 1,14 1,11 1,10 1,11 1,11 1,13 1,14 1,17 1,21 RP 1,21 1,21 1,21 1,20 1,20 1,21 1,20 1,18 1,19 1,23 SL 1,13 1,12 1,15 1,15 1,13 1,16 1,25 1,24 1,24 1,33 SN 1,38 1,42 1,48 1,53 1,55 1,53 1,57 1,61 1,55 1,57 ST 1,35 1,36 1,35 1,46 1,52 1,52 1,55 1,59 1,58 1,56 SH 1,30 1,27 1,27 1,26 1,25 1,25 1,22 1,22 1,11 1,25 TH 1,32 1,36 1,39 1,46 1,51 1,52 1,56 1,58 1,57 1,57 BG 1,24 1,22 1,24 1,25 1,25 1,26 1,28 1,30 1,31 1,32

15 II.3.4 Gymnasium (Klassen 5-10) II Schüler je Klasse BW 27,2 27,5 27,5 27,6 27,7 27,9 27,8 28,0 27,8 27,7 BY 27,6 27,6 27,6 27,7 27,9 27,9 27,9 27,8 27,6 27,3 BE 28,8 28,8 28,7 28,5 28,2 28,3 28,3 28,1 28,0 28,5 BB 27,3 27,0 26,8 26,5 25,9 25,7 25,5 25,3 25,2 25,5 HB 25,5 26,1 26,5 26,7 26,2 26,8 27,0 26,9 26,5 26,5 HH 25,5 25,5 26,0 26,0 26,2 26,0 26,3 32,1 27,0 26,8 HE 27,0 27,0 27,1 27,4 27,6 27,8 27,8 27,8 27,4 27,1 MV 24,9 25,2 24,7 24,4 24,1 23,8 23,3 22,8 22,5 22,8 NI 25,9 26,0 26,1 26,3 27,6 27,9 27,9 28,0 28,2 28,2 NW 27,3 27,5 27,7 28,0 28,1 28,2 28,3 28,2 28,0 27,8 RP 26,5 26,6 26,7 26,7 26,8 26,8 26,9 27,2 27,3 27,1 SL 28,0 28,1 28,0 27,9 28,3 28,2 27,9 27,9 27,3 26,4 SN 25,6 25,1 24,2 23,5 23,4 24,0 23,7 23,5 23,8 23,7 ST 23,7 23,8 24,1 23,9 23,6 23,6 23,1 23,0 23,2 23,5 SH 24,1 24,1 24,3 24,4 24,7 25,1 25,3 25,5 25,8 25,4 TH 25,1 24,8 24,3 23,8 23,1 22,9 22,5 22,3 22,4 22,5 BG 26,7 26,7 26,8 26,8 27,0 27,2 27,2 27,4 27,2 27,0 II.3.4 Gymnasium (Klassen 5-10) II erteilte Unterrichtsstunden je Klasse BW 35,2 31,6 35,3 35,5 35,6 36,4 36,8 37,5 38,0 37,9 BY 34,0 33,9 34,0 34,1 35,8 36,6 37,5 38,3 38,6 38,7 BE 35,9 35,6 36,4 38,5 38,0 37,5 37,7 38,8 38,8 39,7 BB 34,5 34,3 33,7 34,4 34,6 34,3 35,1 35,4 36,4 36,7 HB 34,3 34,1 34,0 35,2 32,1 31,5 32,7 34,8 35,7 37,6 HH 33,6 33,7 34,0 36,1 33,9 33,9 35,1 36,8 35,7 36,3 HE 30,0 32,0 32,1 32,1 32,1 38,3 38,5 39,9 39,4 35,5 MV 31,6 31,7 32,4 32,9 32,9 31,4 35,9 46,3 35,6 35,5 NI 33,2 33,3 33,5 34,7 33,2 32,8 33,2 34,1 34,4 35,4 NW 31,5 31,4 30,9 30,9 31,3 31,4 32,0 32,2 32,9 33,7 RP 32,0 32,2 32,4 31,9 32,3 32,4 32,4 32,2 32,5 33,3 SL 31,6 31,5 32,2 32,2 32,1 32,7 34,9 34,6 33,9 35,0 SN 35,2 35,7 35,8 36,0 36,4 36,6 37,2 37,8 36,7 37,3 ST 32,2 32,4 32,5 34,9 35,9 35,8 35,7 36,5 36,7 36,6 SH 31,2 30,6 30,9 30,8 31,0 31,3 30,9 31,2 28,7 31,8 TH 33,0 33,8 33,8 34,8 34,9 34,7 35,1 35,2 35,2 35,3 BG 33,0 32,7 33,1 33,5 33,7 34,4 34,9 35,7 35,6 35,8

16 II.4 Sekundarbereich II II.4.1 Schüler-Lehrer-Relation BW 12,1 12,2 12,4 12,8 13,2 13,4 13,4 13,5 13,3 13,3 BY 11,5 11,7 11,9 12,0 12,9 13,2 13,5 13,7 13,8 13,4 BE 11,5 11,3 11,1 11,8 12,3 12,5 12,4 12,9 12,7 13,2 BB 13,0 12,5 12,7 12,5 12,6 12,8 12,8 12,4 12,2 12,3 HB 12,2 12,5 12,9 13,4 13,6 14,2 13,9 14,2 14,2 15,2 HH 12,8 12,7 12,9 13,3 14,0 13,7 13,8 14,2 14,2 13,0 HE 13,8 13,2 13,2 13,3 13,6 13,1 14,1 13,7 14,7 12,8 MV 13,5 13,6 13,6 13,3 13,6 16,7 16,1 12,2 13,8 14,0 NI 12,0 12,3 12,6 12,4 13,4 13,8 13,6 13,5 14,2 13,4 NW 13,2 13,4 13,6 14,0 14,4 14,4 14,4 14,6 14,4 14,7 RP 11,7 11,8 12,1 11,7 12,3 12,5 12,8 12,6 12,6 12,3 SL 12,2 12,0 12,0 13,0 13,0 13,2 13,4 11,5 12,8 11,4 SN 12,1 11,6 11,1 10,6 10,7 11,3 11,4 10,9 11,1 10,3 ST 11,9 13,6 13,5 12,6 12,6 12,2 11,6 11,6 10,6 10,7 SH 11,7 11,7 12,1 12,3 13,0 13,7 14,1 14,7 15,3 17,3 TH 11,8 11,3 11,1 11,4 11,1 10,9 10,3 10,0 9,5 9,3 BG 12,4 12,5 12,6 12,7 13,2 13,4 13,5 13,4 13,6 13,4 II.4 Sekundarbereich II II.4.2 Erteilter Unterricht je Schüler BW 1,79 1,63 1,75 1,72 1,70 1,67 1,68 1,67 1,69 1,69 BY 1,71 1,71 1,69 1,68 1,64 1,61 1,59 1,56 1,58 1,63 BE 1,82 1,80 1,83 1,91 1,84 1,81 1,80 1,76 1,77 1,72 BB 1,82 1,82 1,75 1,80 1,80 1,78 1,78 1,80 1,84 1,81 HB 1,86 1,82 1,75 1,70 1,66 1,58 1,62 1,60 1,58 1,46 HH 1,68 1,71 1,69 1,63 1,37 1,47 1,40 1,81 1,50 1,49 HE 1,63 1,65 1,65 1,61 1,62 1,40 1,42 1,46 1,46 1,80 MV 1,71 1,70 1,70 1,64 1,64 1,38 1,52 1,21 1,74 1,83 NI 1,73 1,71 1,66 1,70 1,59 1,54 1,55 1,55 1,47 1,56 NW 1,60 1,57 1,58 1,55 1,55 1,54 1,53 1,52 1,52 1,48 RP 1,99 2,00 1,96 1,97 1,93 1,89 1,85 1,84 1,82 1,84 SL 1,80 1,77 1,83 1,75 1,71 1,68 1,68 1,87 1,75 1,88 SN 1,89 1,90 1,96 1,96 1,91 1,86 1,82 1,90 1,93 2,14 ST 1,78 1,82 1,81 1,75 1,70 1,75 1,82 1,79 1,84 1,88 SH 1,90 1,90 1,84 1,81 1,71 1,67 1,61 1,53 1,69 1,55 TH 1,81 1,88 1,90 1,88 1,90 1,88 1,88 1,92 2,04 2,09 BG 1,73 1,71 1,71 1,70 1,67 1,62 1,62 1,61 1,61 1,64

17 II.5 Förderschulen II.5.1 Schüler-Lehrer-Relation BW 5,3 5,3 5,3 5,3 5,2 5,1 4,9 4,8 4,7 4,6 BY 8,7 8,6 8,6 8,5 8,4 7,9 7,7 7,6 7,5 7,3 BE 5,6 5,9 5,9 5,8 5,8 6,0 6,0 6,1 5,9 5,8 BB 5,7 6,0 5,6 5,9 5,9 5,9 5,6 5,5 5,6 5,7 HB 6,1 5,7 5,0 6,0 5,1 5,6 5,6 5,7 5,4 5,1 HH 6,2 6,4 6,4 6,3 6,3 6,4 6,6 6,3 6,0 5,9 HE 6,9 6,8 6,8 6,8 7,0 6,8 6,8 6,5 6,5 5,3 MV 8,6 8,4 8,0 8,6 8,3 7,4 7,3 7,3 7,1 7,1 NI 7,5 7,6 7,6 7,4 7,2 7,0 6,8 6,3 6,1 5,8 NW 6,7 6,7 6,7 6,7 6,6 6,5 6,5 6,4 6,3 6,1 RP 7,2 7,2 7,2 6,9 6,9 6,8 6,7 6,5 6,3 6,1 SL 7,7 7,2 6,6 6,1 5,6 5,7 6,8 6,1 5,9 6,4 SN 6,6 6,3 6,1 6,0 6,3 6,1 6,0 6,2 6,0 6,1 ST 8,0 7,8 7,5 6,7 6,4 6,2 6,0 5,9 5,6 5,6 SH 7,6 7,6 7,5 7,4 7,4 7,3 7,1 6,7 6,2 5,8 TH 7,0 7,4 6,9 6,9 6,5 6,4 6,3 6,3 5,9 5,7 BG 6,9 6,8 6,8 6,7 6,6 6,5 6,4 6,2 6,1 5,8 II.5 Förderschulen II.5.2 Erteilter Unterricht je Schüler BW 4,50 4,52 4,56 4,52 4,66 4,89 5,00 5,05 5,13 5,24 BY 2,83 2,85 2,91 2,97 3,03 2,99 2,99 3,00 3,04 3,05 BE 3,84 3,55 3,64 3,74 3,90 3,76 3,78 3,74 3,88 3,86 BB 3,86 3,98 4,07 4,15 4,14 4,16 4,29 4,28 4,29 4,23 HB 4,14 4,31 5,02 4,19 4,87 4,39 4,42 4,40 4,45 4,69 HH 3,77 3,79 3,81 3,96 3,58 3,70 3,54 3,34 3,81 3,95 HE 3,75 3,79 3,84 4,16 4,12 4,27 3,81 4,08 4,10 4,21 MV 2,92 2,98 3,06 3,07 3,10 2,95 3,33 3,37 3,34 3,34 NI 3,19 3,14 3,14 3,20 3,31 3,35 3,45 3,55 3,62 3,65 NW 3,38 3,35 3,48 3,47 3,63 3,70 3,73 3,74 3,85 3,85 RP 3,60 3,62 3,56 3,87 3,81 3,86 3,91 4,01 3,95 4,04 SL 2,87 3,46 3,83 4,18 4,54 4,50 3,71 4,17 4,38 3,90 SN 3,50 3,63 3,75 3,79 3,68 3,85 3,88 3,96 3,97 3,87 ST 2,96 3,10 3,19 3,32 3,40 3,54 3,65 3,65 3,73 3,53 SH 3,03 3,02 3,04 3,05 3,09 3,11 3,25 3,36 3,64 3,91 TH 3,25 3,15 3,24 3,33 3,44 3,53 3,47 3,41 3,58 3,64 BG 3,44 3,46 3,54 3,60 3,68 3,75 3,77 3,81 3,90 3,93

18 II.5 Förderschulen II.5.3 Schüler je Klasse BW 9,1 9,0 9,0 9,0 8,9 8,9 8,7 8,6 8,6 8,5 BY 11,7 11,7 11,7 11,5 11,4 11,3 11,2 11,3 11,2 11,1 BE 9,6 9,4 9,3 9,4 9,3 9,3 9,2 9,0 8,8 8,8 BB 9,5 9,4 9,2 9,2 9,1 9,2 9,1 9,0 8,9 9,1 HB 8,9 9,2 9,0 8,4 8,5 8,8 8,4 8,3 8,3 8,0 HH 10,3 10,6 10,6 10,6 10,7 10,6 10,7 10,2 10,3 9,7 HE 10,6 10,7 10,6 10,6 10,6 10,4 10,4 10,0 10,0 10,0 MV 10,3 10,3 10,2 10,2 10,1 9,6 9,6 9,5 9,5 9,6 NI 9,4 9,5 9,5 9,4 9,4 9,3 9,1 9,0 8,9 8,8 NW 11,2 11,3 11,2 11,0 10,8 11,0 11,0 11,0 10,9 10,8 RP 10,0 10,0 10,0 10,1 9,9 9,8 9,8 9,7 9,7 9,6 SL 9,3 9,3 9,5 9,4 9,4 9,7 9,7 9,6 9,4 9,5 SN 10,4 10,3 10,1 9,9 9,9 9,9 9,6 9,5 9,5 9,6 ST 9,8 9,6 9,6 9,5 9,2 9,1 8,9 8,9 8,8 8,7 SH 9,8 9,9 9,9 10,1 10,1 10,0 10,0 9,8 9,8 9,6 TH 10,1 10,0 9,8 9,8 9,7 9,5 9,3 9,3 9,3 9,1 BG 10,3 10,3 10,3 10,2 10,1 10,0 10,0 9,9 9,8 9,8 II.5 Förderschulen II.5.4 erteilte Unterrichtsstunden je Klasse BW 40,8 40,9 41,2 40,8 41,5 43,3 43,5 43,6 43,8 44,4 BY 33,1 33,4 33,9 34,2 34,7 33,8 33,6 33,8 34,2 34,0 BE 36,9 33,5 34,0 35,0 36,3 34,9 34,7 33,6 34,0 34,0 BB 36,7 37,5 37,3 38,4 37,8 38,2 39,0 38,7 38,3 38,5 HB 37,0 39,6 45,1 35,2 41,2 38,5 37,3 36,5 37,0 37,5 HH 39,0 40,0 40,5 41,9 38,4 39,4 37,8 34,0 39,3 38,3 HE 39,7 40,5 40,5 44,1 43,9 44,6 39,6 41,0 41,1 41,9 MV 30,2 30,8 31,1 31,4 31,4 28,4 32,0 32,0 31,8 32,0 NI 30,0 29,9 29,8 30,2 31,1 31,1 31,3 31,9 32,1 32,1 NW 37,9 37,8 39,0 38,1 39,3 40,6 41,1 41,0 41,8 41,7 RP 35,9 36,2 35,7 39,1 37,8 38,0 38,2 39,1 38,3 39,0 SL 26,6 32,1 36,3 39,2 42,9 43,4 36,0 40,0 41,3 37,0 SN 36,3 37,2 37,9 37,6 36,6 38,2 37,4 37,7 37,8 37,3 ST 29,0 30,0 30,5 31,5 31,4 32,2 32,5 32,6 32,9 30,8 SH 29,8 30,0 30,2 30,7 31,1 31,1 32,4 33,0 35,6 37,4 TH 32,7 31,5 31,9 32,7 33,3 33,4 32,4 31,9 33,2 33,1 BG 35,4 35,7 36,2 36,6 37,1 37,6 37,5 37,7 38,2 38,3

19 III. Berufliche Schulen III.1 Berufliche Schulen insgesamt III.1.1 Schüler-Lehrer-Relation Land BW 20,4 20,6 20,6 20,5 20,2 20,0 19,8 20,2 20,4 20,0 BY 25,7 25,8 25,7 25,7 26,4 26,3 26,1 26,0 25,9 25,3 BE 23,2 22,7 22,2 22,2 22,4 21,9 21,8 21,9 21,7 21,5 BB 28,4 27,6 28,3 27,6 28,0 27,9 27,2 26,6 26,7 25,5 HB 23,7 24,6 23,7 23,6 24,4 24,1 24,6 25,3 24,7 25,5 HH 19,9 19,9 21,3 20,6 21,4 21,7 21,7 22,1 22,5 22,1 HE 24,3 24,0 23,7 24,0 24,4 24,0 23,7 23,4 24,1 23,8 MV 27,3 27,0 26,1 25,7 29,0 27,6 29,5 29,4 28,6 27,3 NI 23,5 23,2 22,9 22,4 21,2 22,1 21,9 20,7 22,6 22,7 NW 27,5 27,2 26,5 26,1 26,0 25,8 25,8 26,3 26,6 26,0 RP 26,3 26,2 26,0 25,9 25,8 25,0 24,8 25,0 25,2 24,8 SL 24,4 24,2 24,3 24,2 24,8 25,9 26,4 27,1 26,5 25,8 SN 25,2 24,4 22,7 22,5 22,3 21,9 21,4 21,1 23,1 22,6 ST 26,4 24,3 24,9 25,2 25,4 25,0 24,8 26,1 26,5 24,0 SH 24,8 24,4 24,4 24,5 24,9 24,9 25,0 25,7 25,2 25,3 TH 22,7 22,0 21,0 21,3 20,4 19,8 18,9 18,2 18,1 17,3 BG 24,5 24,3 23,9 23,8 23,8 23,6 23,4 23,4 23,9 23,5 III.1 Berufliche Schulen insgesamt III.1.2 Erteilter Unterricht je Schüler Land BW 1,06 1,05 1,06 1,09 1,11 1,12 1,12 1,11 1,11 1,11 BY 0,89 0,89 0,90 0,89 0,89 0,89 0,89 0,89 0,90 0,91 BE 0,93 0,95 0,99 1,03 1,02 1,06 1,07 1,07 1,09 1,10 BB 0,80 0,81 0,83 0,83 0,83 0,83 0,85 0,85 0,85 0,88 HB 0,95 0,91 0,94 0,96 0,92 0,92 0,91 0,89 0,91 0,87 HH 1,05 1,05 1,00 1,15 1,01 1,00 1,06 0,93 0,93 0,97 HE 0,93 0,92 0,94 0,94 0,96 0,98 0,97 0,98 0,95 0,97 MV 0,85 0,84 0,86 0,85 0,87 0,86 0,84 0,85 0,85 0,89 NI 0,97 0,98 0,99 1,01 1,02 1,03 1,04 1,03 1,00 0,99 NW 0,82 0,82 0,85 0,86 0,89 0,89 0,89 0,87 0,85 0,87 RP 0,83 0,85 0,85 0,87 0,88 0,90 0,91 0,89 0,88 0,88 SL 0,92 0,92 0,94 0,94 0,92 0,91 0,88 0,87 0,88 0,88 SN 0,98 1,00 1,02 1,08 1,11 1,10 1,13 1,12 1,18 1,19 ST 0,83 0,89 0,91 0,89 0,90 0,89 0,90 0,89 0,88 0,90 SH 0,90 0,91 0,93 0,92 0,91 0,91 0,91 0,89 0,90 0,88 TH 0,96 0,99 1,01 1,02 1,03 1,03 1,06 1,15 1,16 1,19 BG 0,92 0,92 0,94 0,95 0,96 0,97 0,97 0,96 0,96 0,97

20 III. Berufliche Schulen III.2 Berufliche Schulen Vollzeit III.2.1 Schüler-Lehrer-Relation BW 12,1 12,2 12,6 13,1 13,1 13,0 12,8 13,0 12,9 12,8 BY 10,7 10,7 11,2 11,7 12,4 12,2 11,7 11,6 11,7 12,0 BE 12,5 12,5 12,8 13,5 13,5 13,8 13,4 13,3 13,2 13,4 BB 14,1 14,3 15,6 15,5 15,9 16,3 16,4 15,8 15,6 15,4 HB 12,9 13,7 12,8 13,2 14,1 13,4 13,7 13,5 13,8 14,5 HH 11,9 11,7 12,7 13,0 13,7 13,9 13,5 13,6 13,6 13,5 HE 14,2 14,3 14,6 15,3 15,7 15,7 15,5 15,1 15,8 15,1 MV 13,9 14,3 14,6 14,0 16,7 15,5 16,9 16,8 16,5 16,3 NI 13,0 13,3 13,6 13,8 12,9 13,9 13,6 12,5 13,5 13,6 NW 14,1 14,1 14,5 14,7 14,9 15,1 15,0 14,8 14,9 14,7 RP 13,5 13,7 14,2 14,7 14,7 14,5 14,1 13,9 13,9 13,9 SL 15,0 15,4 15,5 16,2 17,0 18,5 18,8 19,8 19,1 18,4 SN 14,8 14,6 14,3 15,0 14,6 14,5 14,0 13,6 15,5 15,3 ST 14,5 13,3 13,8 14,5 15,0 14,9 14,6 15,2 15,2 13,4 SH 13,6 13,7 14,2 14,6 14,8 14,8 14,9 15,8 15,7 15,8 TH 12,3 12,3 12,0 12,9 12,7 12,3 12,0 11,4 11,4 11,1 BG 13,0 24,3 23,9 13,9 14,0 14,1 13,8 13,6 13,9 13,8 III.2 Berufliche Schulen Vollzeit III.2.2 Erteilter Unterricht je Schüler BW 1,79 1,77 1,73 1,70 1,70 1,71 1,73 1,74 1,75 1,74 BY 2,14 2,15 2,06 1,95 1,91 1,95 2,00 2,01 1,99 1,93 BE 1,73 1,74 1,74 1,72 1,71 1,69 1,75 1,77 1,79 1,77 BB 1,57 1,53 1,51 1,47 1,44 1,41 1,41 1,42 1,43 1,41 HB 1,76 1,65 1,75 1,72 1,61 1,66 1,62 1,67 1,68 1,58 HH 1,76 1,79 1,69 1,83 1,56 1,55 1,67 1,57 1,52 1,57 HE 1,62 1,60 1,60 1,58 1,59 1,62 1,59 1,62 1,55 1,53 MV 1,75 1,68 1,63 1,61 1,60 1,58 1,55 1,58 1,59 1,61 NI 1,79 1,75 1,71 1,68 1,67 1,67 1,70 1,72 1,71 1,69 NW 1,58 1,58 1,55 1,51 1,53 1,52 1,53 1,55 1,52 1,53 RP 1,63 1,62 1,57 1,54 1,54 1,56 1,59 1,59 1,59 1,56 SL 1,50 1,45 1,47 1,40 1,34 1,28 1,23 1,18 1,25 1,31 SN 1,68 1,66 1,62 1,63 1,67 1,64 1,70 1,74 1,77 1,76 ST 1,52 1,65 1,64 1,55 1,54 1,49 1,52 1,54 1,55 1,59 SH 1,64 1,63 1,59 1,55 1,53 1,53 1,53 1,53 1,53 1,50 TH 1,79 1,80 1,78 1,69 1,66 1,65 1,66 1,85 1,86 1,85 BG 1,73 1,72 1,68 1,64 1,64 1,63 1,66 1,67 1,67 1,66

21 III. Berufliche Schulen III.2 Berufliche Schulen Vollzeit III.2.1 Berufsfachschulen in Vollzeitform III Schüler-Lehrer-Relation BW 12,2 12,2 12,7 13,3 13,4 13,3 13,0 13,0 12,9 12,7 BY 11,0 11,0 11,4 11,9 12,5 12,4 12,1 11,7 11,2 11,2 BE 12,5 12,5 12,7 13,8 14,0 14,0 13,5 13,4 13,2 13,1 BB 12,1 13,6 13,6 14,5 14,6 15,7 16,1 15,3 14,9 15,0 HB 13,4 13,8 12,8 13,4 14,0 13,6 14,5 13,4 14,2 14,7 HH 12,9 12,8 13,8 14,1 14,8 15,5 14,8 14,8 14,7 14,3 HE 14,3 14,6 15,2 16,0 16,4 16,4 16,3 15,6 15,3 13,9 MV 14,4 14,8 15,3 14,1 17,7 16,0 18,0 17,9 17,7 17,8 NI 14,2 14,6 14,8 15,4 15,4 15,3 15,0 13,8 14,6 13,6 NW 14,5 14,3 14,5 14,8 14,9 15,2 15,1 15,3 15,4 15,0 RP 14,2 14,4 14,8 15,2 14,9 14,4 14,2 13,8 13,8 13,6 SL 13,4 13,4 13,4 12,7 13,8 14,6 15,9 16,0 15,9 16,9 SN 16,0 15,4 14,8 15,6 14,9 15,2 14,7 14,2 16,2 16,1 ST 18,2 14,9 15,2 15,2 16,9 16,6 15,6 16,7 16,5 14,4 SH 14,8 14,8 15,4 15,4 15,7 15,7 15,5 16,9 16,8 16,6 TH 13,3 13,1 12,7 13,7 13,3 12,7 12,7 11,9 12,1 11,8 BG 13,7 13,6 13,9 14,4 14,5 14,6 14,4 14,1 14,2 13,8 III.2 Berufliche Schulen Vollzeit III.2.1 Berufsfachschulen in Vollzeitform III Erteilter Unterricht je Schüler BW 1,77 1,77 1,72 1,68 1,66 1,67 1,70 1,73 1,75 1,76 BY 2,20 2,19 2,10 2,01 1,98 2,02 2,04 2,11 2,18 2,17 BE 1,77 1,76 1,77 1,69 1,68 1,68 1,77 1,78 1,81 1,82 BB 1,63 1,61 1,58 1,61 1,61 1,50 1,47 1,49 1,53 1,49 HB 1,69 1,63 1,73 1,68 1,60 1,64 1,53 1,70 1,65 1,58 HH 1,59 1,61 1,52 1,78 1,47 1,41 1,55 1,43 1,43 1,51 HE 1,57 1,53 1,54 1,63 1,63 1,65 1,55 1,60 1,55 1,66 MV 1,69 1,64 1,56 1,54 1,53 1,50 1,50 1,54 1,55 1,53 NI 1,62 1,59 1,56 1,50 1,49 1,51 1,54 1,59 1,58 1,72 NW 1,55 1,56 1,54 1,51 1,53 1,51 1,52 1,50 1,47 1,50 RP 1,55 1,54 1,50 1,48 1,52 1,57 1,58 1,61 1,61 1,60 SL 1,66 1,65 1,68 1,77 1,69 1,62 1,46 1,47 1,49 1,27 SN 1,57 1,58 1,57 1,57 1,64 1,56 1,62 1,66 1,69 1,68 ST 1,24 1,48 1,49 1,47 1,43 1,33 1,40 1,43 1,46 1,51 SH 1,51 1,52 1,48 1,47 1,44 1,45 1,47 1,46 1,47 1,46 TH 1,66 1,71 1,69 1,59 1,61 1,57 1,60 1,79 1,80 1,78 BG 1,65 1,65 1,62 1,60 1,60 1,58 1,60 1,63 1,64 1,66

22 III. Berufliche Schulen III.2 Berufliche Schulen Vollzeit III.2.1 Berufsfachschulen in Vollzeitform III Schüler je Klasse BW 22,0 22,1 22,8 23,2 23,2 23,1 22,7 22,1 21,8 21,7 BY 21,5 22,0 22,9 23,2 23,7 23,3 23,1 22,7 22,1 21,9 BE 23,1 23,2 23,6 23,4 22,8 22,6 21,8 21,3 21,3 21,0 BB 21,6 21,7 22,1 21,8 21,2 20,8 20,8 20,9 20,8 20,8 HB 17,7 18,4 19,2 18,6 19,7 19,6 20,1 19,7 20,0 21,1 HH 22,8 22,7 23,1 23,5 23,8 23,7 24,0 24,6 23,5 24,0 HE 18,8 19,1 19,9 20,6 21,1 21,1 21,0 20,0 19,6 19,8 MV 20,7 20,3 21,1 21,1 21,4 21,4 21,5 21,0 20,8 20,2 NI 21,6 21,9 22,0 22,5 22,4 22,2 21,9 21,4 21,3 21,0 NW 21,5 21,8 22,1 22,3 22,3 22,5 22,4 22,4 22,6 22,4 RP 23,4 23,4 24,0 24,3 25,1 24,2 23,8 23,4 22,9 23,0 SL 23,0 23,4 23,6 22,5 22,7 23,4 24,1 23,4 23,1 22,7 SN 21,5 20,8 21,6 21,2 21,3 20,6 20,9 20,0 19,5 19,1 ST 20,2 20,2 20,7 21,4 21,5 21,7 21,2 20,4 19,8 19,3 SH 21,1 21,3 22,0 22,2 22,9 22,9 22,7 22,6 22,6 23,1 TH 20,5 20,5 20,5 20,7 20,4 19,9 19,5 18,3 17,6 17,6 BG 21,5 21,6 22,1 22,3 22,4 22,3 22,1 21,6 21,5 21,3 III.2 Berufliche Schulen Vollzeit III.2.1 Berufsfachschulen in Vollzeitform II erteilte Unterrichtsstunden je Klasse BW 38,9 39,2 39,2 38,8 38,6 38,6 38,6 38,2 38,3 38,0 BY 47,4 48,2 48,1 46,7 46,8 47,1 47,0 47,9 48,0 47,4 BE 40,9 40,7 41,9 39,6 38,3 38,0 38,6 37,9 38,5 38,1 BB 35,2 35,0 34,9 35,0 34,2 31,1 30,5 31,1 31,8 31,0 HB 29,9 29,9 33,2 31,3 31,5 32,1 30,8 33,4 33,0 33,4 HH 36,3 36,4 35,1 41,8 35,1 33,4 37,1 35,2 33,7 36,1 HE 29,5 29,3 30,6 33,7 34,5 34,8 32,6 32,0 30,3 32,8 MV 35,0 33,3 32,9 32,4 32,8 32,1 32,2 32,2 32,3 31,0 NI 35,2 34,7 34,3 33,7 33,4 33,6 33,7 34,0 33,8 36,0 NW 33,4 34,0 34,1 33,5 34,2 34,0 34,1 33,6 33,3 33,5 RP 36,2 36,2 36,0 36,1 38,1 38,1 37,6 37,6 36,8 36,8 SL 38,3 38,5 39,7 40,0 38,3 37,8 35,1 34,4 34,3 28,9 SN 33,7 32,9 33,9 33,3 34,8 32,1 34,0 33,1 32,9 32,0 ST 25,1 29,9 30,9 31,5 30,7 28,9 29,7 29,2 28,8 29,1 SH 31,9 32,3 32,5 32,6 33,1 33,2 33,2 33,0 33,2 33,8 TH 34,2 35,2 34,7 32,9 32,8 31,2 31,1 32,8 31,6 31,2 BG 35,4 35,7 35,9 35,6 36,0 35,3 35,3 35,3 35,1 35,4

23 III. Berufliche Schulen III.3 Berufliche Schulen Teilzeit III.3.1 Schüler-Lehrer-Relation BW 34,7 35,3 34,5 34,2 34,1 33,9 34,2 34,1 35,2 34,2 BY 37,7 37,8 37,6 37,7 38,6 38,5 39,0 39,0 38,2 37,4 BE 34,5 34,2 33,7 33,8 34,7 33,5 34,3 34,5 33,6 32,8 BB 35,1 33,8 34,7 34,3 35,1 35,3 34,6 33,8 34,1 32,0 HB 32,8 33,3 33,4 33,3 34,5 35,7 36,1 38,5 35,5 36,2 HH 30,5 30,7 33,3 31,2 33,4 33,5 33,3 32,7 32,7 32,1 HE 35,3 34,2 33,9 34,5 35,3 34,7 34,4 34,0 34,2 36,0 MV 38,0 37,5 36,2 37,7 41,2 40,5 42,7 41,5 39,7 37,5 NI 41,8 40,4 39,8 39,6 40,0 40,1 40,0 38,5 40,8 40,6 NW 41,2 41,1 39,9 40,1 40,9 40,9 41,4 42,3 42,4 41,3 RP 41,4 41,1 40,7 40,3 41,7 40,4 40,4 40,7 40,8 39,9 SL 35,5 34,6 36,1 35,3 36,3 36,8 38,3 37,2 39,3 37,1 SN 37,2 37,1 34,8 34,1 35,9 35,3 34,6 34,5 34,6 33,8 ST 41,7 39,5 41,3 42,7 43,2 43,3 43,8 44,3 43,3 39,5 SH 35,4 34,8 34,5 35,2 35,9 36,6 37,2 36,7 35,2 35,6 TH 36,4 35,0 34,6 34,3 32,6 32,9 30,3 29,6 28,6 26,8 BG 37,8 37,4 36,9 36,9 37,7 37,5 37,7 37,6 37,7 37,0 III.3 Berufliche Schulen Teilzeit III.3.2 Erteilter Unterricht je Schüler BW 0,63 0,62 0,63 0,65 0,66 0,66 0,66 0,64 0,65 0,65 BY 0,61 0,61 0,61 0,61 0,61 0,61 0,59 0,59 0,61 0,61 BE 0,62 0,63 0,65 0,66 0,65 0,68 0,68 0,67 0,69 0,71 BB 0,65 0,66 0,67 0,67 0,67 0,66 0,67 0,67 0,67 0,71 HB 0,68 0,66 0,66 0,67 0,64 0,62 0,62 0,58 0,61 0,59 HH 0,68 0,68 0,64 0,76 0,66 0,65 0,70 0,60 0,65 0,68 HE 0,63 0,62 0,62 0,59 0,60 0,61 0,60 0,62 0,61 0,64 MV 0,58 0,58 0,59 0,56 0,57 0,57 0,54 0,56 0,56 0,60 NI 0,52 0,54 0,55 0,55 0,54 0,54 0,54 0,54 0,53 0,54 NW 0,55 0,55 0,56 0,56 0,57 0,56 0,55 0,54 0,54 0,54 RP 0,53 0,54 0,55 0,56 0,54 0,56 0,55 0,55 0,54 0,55 SL 0,62 0,64 0,63 0,64 0,63 0,64 0,61 0,61 0,58 0,55 SN 0,66 0,65 0,67 0,72 0,71 0,70 0,72 0,69 0,79 0,80 ST 0,52 0,54 0,55 0,52 0,53 0,52 0,52 0,52 0,53 0,55 SH 0,63 0,64 0,65 0,64 0,63 0,62 0,61 0,59 0,60 0,59 TH 0,60 0,61 0,61 0,63 0,64 0,64 0,67 0,70 0,73 0,76 BG 0,59 0,59 0,60 0,61 0,61 0,61 0,60 0,59 0,60 0,61

24 III. Berufliche Schulen III.3 Berufliche Schulen Teilzeit III.3.1 Berufsschule im dualen System III Schüler-Lehrer-Relation BW 36,9 36,9 36,1 35,9 35,9 35,7 35,9 35,9 37,2 36,0 BY 39,9 40,2 40,4 40,4 40,9 40,7 41,4 41,5 40,6 39,8 BE 34,7 34,5 35,2 34,7 35,1 34,6 35,5 35,6 35,0 33,7 BB 34,6 33,7 34,4 34,3 35,3 35,6 34,9 34,4 34,7 32,6 HB 33,5 34,2 34,0 33,8 35,3 36,4 36,8 39,5 36,4 37,1 HH 31,4 31,6 34,3 32,1 34,2 34,6 34,2 33,5 33,5 33,0 HE 36,0 34,8 34,5 35,2 36,1 35,5 35,1 34,7 34,7 36,3 MV 39,1 38,8 37,4 39,0 42,1 41,7 43,8 42,6 40,8 38,4 NI 42,0 40,6 39,9 39,6 40,0 40,1 40,2 38,7 41,0 40,7 NW 41,7 41,5 40,2 40,4 41,4 41,3 41,9 42,9 42,9 41,7 RP 41,9 41,9 41,2 41,2 41,5 40,4 40,5 40,8 40,9 39,7 SL 36,4 35,6 36,4 35,3 36,8 37,3 38,8 39,3 40,1 36,8 SN 36,9 36,8 34,2 33,6 35,3 35,1 34,9 34,5 35,8 33,8 ST 42,2 39,7 42,1 43,3 43,8 43,8 44,4 45,2 43,8 40,2 SH 35,6 34,9 34,6 35,4 36,1 36,8 37,5 36,9 35,6 36,1 TH 37,7 35,4 34,8 34,4 33,1 33,0 31,1 30,2 29,1 27,3 BG 38,7 38,3 37,8 37,8 38,5 38,4 38,7 38,6 38,8 37,9 III.3 Berufliche Schulen Teilzeit III.3.1 Berufsschule im dualen System III Erteilter Unterricht je Schüler BW 0,59 0,59 0,60 0,62 0,62 0,62 0,62 0,60 0,61 0,62 BY 0,58 0,58 0,58 0,57 0,58 0,58 0,56 0,56 0,57 0,58 BE 0,62 0,62 0,62 0,65 0,64 0,66 0,65 0,65 0,67 0,70 BB 0,66 0,67 0,68 0,67 0,67 0,66 0,67 0,67 0,67 0,71 HB 0,67 0,65 0,66 0,67 0,63 0,62 0,61 0,57 0,60 0,57 HH 0,67 0,66 0,62 0,74 0,64 0,63 0,68 0,58 0,63 0,66 HE 0,62 0,62 0,61 0,59 0,59 0,61 0,60 0,62 0,60 0,63 MV 0,57 0,56 0,57 0,55 0,56 0,56 0,53 0,55 0,55 0,59 NI 0,52 0,54 0,54 0,55 0,54 0,54 0,54 0,53 0,53 0,53 NW 0,54 0,54 0,56 0,55 0,56 0,56 0,55 0,53 0,53 0,54 RP 0,52 0,53 0,54 0,55 0,55 0,56 0,55 0,54 0,54 0,55 SL 0,61 0,62 0,62 0,64 0,62 0,63 0,60 0,59 0,58 0,53 SN 0,66 0,66 0,68 0,73 0,73 0,70 0,71 0,68 0,76 0,80 ST 0,51 0,54 0,54 0,52 0,52 0,51 0,51 0,51 0,52 0,54 SH 0,63 0,64 0,65 0,64 0,63 0,62 0,61 0,58 0,59 0,58 TH 0,58 0,60 0,61 0,63 0,63 0,64 0,66 0,69 0,73 0,75 BG 0,58 0,58 0,59 0,59 0,59 0,59 0,59 0,58 0,58 0,60

25 III. Berufliche Schulen III.3 Berufliche Schulen Teilzeit III.3.1 Berufsschule im dualen System III Schüler je Klasse BW 20,9 20,8 20,7 20,5 20,5 20,4 20,5 20,9 20,8 20,4 BY 21,8 21,7 21,8 21,5 21,5 21,8 21,9 22,0 21,8 21,5 BE 22,3 22,0 21,7 21,8 22,1 21,8 21,8 21,6 21,5 21,0 BB 19,6 19,1 18,9 18,9 18,8 18,7 18,4 18,5 18,2 17,5 HB 18,3 18,5 18,7 18,3 19,4 19,6 19,9 19,9 19,8 20,2 HH 20,4 20,5 20,4 20,5 20,8 21,1 21,4 21,6 21,8 21,4 HE 19,1 19,1 18,8 19,0 19,3 19,0 18,8 18,6 18,6 18,2 MV 21,5 21,5 21,2 21,4 21,7 21,6 21,9 21,6 21,5 20,8 NI 19,6 19,2 19,0 18,7 18,9 18,9 19,1 19,4 19,3 19,1 NW 19,9 19,7 19,4 19,3 19,4 19,4 19,7 20,0 20,0 19,8 RP 20,1 19,8 19,2 18,9 18,9 18,9 18,9 19,2 19,2 18,9 SL 19,9 19,7 19,3 19,0 19,4 19,3 19,7 20,0 20,2 20,0 SN 21,6 21,5 21,4 21,2 21,0 20,8 20,6 20,1 19,4 18,9 ST 20,7 20,2 20,0 20,2 20,3 20,7 20,5 20,6 20,5 19,6 SH 18,5 18,4 18,0 17,8 18,1 18,2 18,6 18,9 18,9 18,9 TH 19,7 19,3 18,8 18,7 18,3 17,8 17,5 17,4 17,1 16,9 BG 20,4 20,2 20,0 19,9 20,0 19,9 20,0 20,2 20,1 19,8 III.3 Berufliche Schulen Teilzeit III.3.1 Berufsschule im dualen System III erteilte Unterrichtsstunden je Klasse BW 12,3 12,2 12,5 12,7 12,7 12,7 12,6 12,6 12,7 12,6 BY 12,6 12,6 12,6 12,3 12,5 12,6 12,4 12,3 12,5 12,5 BE 13,9 13,7 13,4 14,1 14,1 14,4 14,3 14,1 14,4 14,6 BB 12,9 12,8 12,8 12,7 12,6 12,3 12,4 12,3 12,2 12,4 HB 12,3 12,0 12,3 12,3 12,3 12,2 12,1 11,3 11,8 11,6 HH 13,6 13,5 12,7 15,2 13,3 13,4 14,6 12,5 13,8 14,1 HE 11,8 11,7 11,5 11,2 11,5 11,6 11,3 11,5 11,2 11,5 MV 12,2 12,1 12,2 11,7 12,2 12,0 11,6 11,8 11,9 12,2 NI 10,1 10,3 10,3 10,3 10,2 10,2 10,3 10,4 10,3 10,2 NW 10,8 10,7 10,8 10,7 10,9 10,8 10,8 10,7 10,6 10,7 RP 10,5 10,5 10,4 10,4 10,3 10,5 10,5 10,5 10,4 10,4 SL 12,1 12,2 12,0 12,1 12,0 12,2 11,8 11,8 11,7 10,7 SN 14,3 14,2 14,6 15,4 15,3 14,6 14,7 13,8 14,8 15,1 ST 10,5 10,8 10,7 10,5 10,5 10,5 10,4 10,5 10,7 10,7 SH 11,6 11,7 11,8 11,3 11,4 11,2 11,3 11,1 11,2 10,9 TH 11,4 11,6 11,4 11,8 11,5 11,3 11,7 12,1 12,4 12,7 BG 11,8 11,7 11,8 11,8 11,9 11,8 11,8 11,6 11,7 11,8

26 IV. Absolventen/ Abgänger IV. 1. Absolventen/Abgänger aus allgemeinbildenden Schulen Bei der Darstellung der Abgänger ohne Hauptschulabschluss ist zu unterscheiden zwischen einer jahrgangsbezogenen und eine bevölkerungsbezogenen Sichtweise. Bei der jahrgangsbezogenen Sichtweise wird dargestellt, wie viele der Schulentlassenen aus dem allgemeinbildenden Bereich ohne Hauptschulabschluss in die berufliche Bildung übergehen. Der Anteil der Abgänger ohne Abschluss an den Absolventen/ Abgängern oder Schulentlassenen insgesamt kann beeinflusst werden durch unterschiedlich starke Ausprägungen der zugrunde liegenden Altersjahrgänge, da hier mehrere Altersjahrgänge einfließen und Unterschiede in den Jahrgangsstärken die prozentuale Verteilung der Absolventen beeinflussen können. Um diese Effekte auszuschalten wird eine bevölkerungsbezogenen Berechnung vorgenommen. Abweichend von der Bildungsberichterstattung und der Darstellung des Statistischen Bundesamtes verwendet die KMK je nach Dauer der Vollzeitschulpflicht der Länder unterschiedliche Altersgruppenein, so dass ein Durchschnitt der 15 bis unter 18 jährigen oder 14 bis 17 jährigen Bevölkerung als Vergleichsmaßstab herangezogen wird. IV.1.1 Anteil an Schulentlassenen insgesamt BW 8,0% 7,7% 7,8% 7,5% 7,4% 7,0% 6,6% 5,8% 5,5% 5,4% BY 9,4% 10,3% 9,6% 8,9% 8,6% 8,0% 7,5% 7,0% 6,5% 6,1% BE 11,4% 11,3% 11,2% 11,5% 10,7% 9,6% 10,4% 9,7% 10,1% 9,5% BB 9,1% 9,1% 9,0% 8,6% 9,1% 9,9% 10,6% 10,3% 9,9% 8,5% HB 10,1% 10,4% 8,6% 10,0% 10,7% 9,5% 7,9% 8,2% 7,5% 6,7% HH 12,4% 12,9% 12,0% 11,5% 11,3% 11,5% 12,1% 10,9% 8,8% 8,4% HE 11,2% 9,6% 9,1% 9,5% 9,0% 8,2% 7,9% 7,9% 6,7% 6,8% MV 7,1% 14,9% 10,7% 10,4% 9,9% 10,8% 11,4% 10,5% 10,0% 12,5% NI 10,4% 10,4% 10,1% 10,8% 9,7% 9,3% 8,8% 7,8% 7,7% 6,6% NW 6,3% 7,1% 7,3% 7,2% 7,3% 7,1% 6,9% 6,9% 6,8% 6,5% RP 9,9% 9,6% 9,3% 9,2% 8,2% 7,6% 7,9% 7,7% 7,4% 7,1% SL 10,5% 11,3% 9,5% 6,3% 9,1% 8,6% 8,0% 7,5% 7,1% 5,5% SN 12,1% 11,2% 10,2% 9,9% 9,4% 9,0% 8,6% 8,4% 8,6% 8,7% ST 12,6% 18,3% 14,3% 14,2% 14,0% 11,8% 10,8% 7,8% 10,9% 10,7% SH 7,7% 10,8% 10,7% 9,8% 9,7% 9,8% 9,7% 8,6% 8,6% 6,9% TH 12,8% 12,6% 11,8% 9,4% 8,8% 8,0% 8,3% 7,1% 7,0% 7,3% BG 9,3% 9,8% 9,3% 9,1% 8,8% 8,3% 8,1% 7,5% 7,3% 6,8% IV.1.2 Anteil an gleichaltriger Bevölkerung BW 8,2 7,7 7,7 7,4 7,3 6,9 6,6 6,0 5,6 5,6 BY 9,5 10,5 9,5 8,6 8,4 7,5 7,3 6,9 6,5 6,5 BE 11,7 11,9 11,9 12,0 11,1 10,0 9,6 10,3 10,6 10,6 BB 8,6 8,7 8,6 7,9 8,7 9,3 10,3 10,4 10,6 10,6 HB 10,5 11,0 9,9 10,4 12,0 10,6 8,7 9,0 8,2 8,2 HH 13,1 12,8 11,6 11,2 11,3 11,0 11,3 10,7 8,9 8,9 HE 10,8 9,9 8,7 8,9 8,6 7,9 8,2 8,3 7,0 7,0 MV 6,7 11,2 10,5 9,9 9,5 10,7 14,0 13,6 17,9 17,9 NI 10,1 10,0 9,9 10,5 9,5 8,8 8,2 7,4 6,6 6,6 NW 6,3 7,1 7,1 6,9 7,0 7,0 6,7 6,8 6,8 6,8 RP 9,9 9,3 8,9 8,7 7,7 7,2 7,5 7,5 7,2 7,2 SL 10,2 11,1 8,9 5,7 8,4 7,9 7,5 7,2 6,7 6,7 SN 12,5 11,8 10,4 9,9 9,4 9,4 9,9 10,8 11,8 11,8 ST 12,8 14,4 13,7 14,2 13,9 11,4 11,0 10,4 12,1 12,1 SH 10,7 11,0 10,8 9,4 9,5 9,5 9,7 9,1 8,4 8,4 TH 13,3 13,1 11,6 9,4 8,8 7,8 9,4 8,6 9,4 9,4 BG 9,4 9,7 9,2 8,8 8,6 8,1 8,0 7,7 7,4 7,4

27 IV. 2. Absolventen/Abgänger allgemeinbildende und berufliche Schulen IV.2.1 Absolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife (Studienberechtigtenquote in Bezug auf gleichaltrige Bevölkerung) Der Anteil der Absolventen mit Studienberechtigung an den Absolventen/ Abgängern oder Schulentlassenen insgesamt kann beeinflusst werden durch unterschiedlich starke Ausprägungen der zugrunde liegenden Altersjahrgänge, da hier mehrere Altersjahrgänge einfließen und Unterschiede in den Jahrgangsstärken die prozentuale Verteilung der Absolventen beeinflussen können. Ein von den Jahrgangsstärken unabhängiger Vergleich ist nur mit Rückgriff auf die gleichaltrige Bevölkerung möglich. BW 36,3 37,3 39,7 41,0 42,3 44,0 45,8 47,0 48,1 50,3 BY 29,8 29,5 30,8 31,4 32,6 34,1 34,6 35,7 36,0 37,6 BE 37,2 38,2 38,5 40,3 42,5 44,9 45,8 44,1 45,3 45,7 BB 36,1 36,0 37,3 36,3 39,9 39,4 40,0 41,7 41,6 47,1 HB 42,2 40,0 41,2 44,2 43,8 49,2 48,3 46,3 46,4 46,2 HH 45,5 43,0 43,9 44,6 45,9 45,5 45,8 48,3 50,1 52,5 HE 42,2 41,7 41,6 44,0 46,4 46,7 49,1 47,8 47,7 48,2 MV 29,6 7,4 28,8 28,0 29,2 31,3 32,2 33,3 55,6 35,7 NI 36,8 36,6 37,0 38,1 40,4 41,8 41,4 42,7 40,2 42,0 NW 44,4 46,8 46,2 48,1 51,9 52,4 53,4 52,5 54,1 54,1 RP 34,7 35,4 36,7 37,6 38,6 37,2 38,4 41,3 43,8 44,9 SL 38,3 40,1 41,2 42,3 45,3 46,8 48,1 48,8 51,9 75,5 SN 32,6 34,0 32,9 33,4 36,4 36,6 37,4 37,0 40,0 43,2 ST 33,2 8,5 32,8 32,9 34,4 35,0 34,3 57,3 37,9 38,8 SH 33,7 34,2 35,7 35,7 38,3 38,3 40,5 41,1 40,9 42,8 TH 35,2 34,9 34,1 36,8 38,8 38,5 40,2 41,1 43,7 47,2 Bund 37,0 36,1 38,1 39,3 41,6 42,5 43,5 44,7 45,4 46,7

I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1.

I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1. I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1.1 Anzahl 1) BW BY BE BB HB HH HE MV 2) 3) NI NW RP SL 4) SN ST 2) SH TH BG 1998

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IV D DST 1933-4(20) Bonn, den 27.04.2009 Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in

Mehr

Freie Schulen in der Finanzierungsklemme

Freie Schulen in der Finanzierungsklemme Freie Schulen in der Finanzierungsklemme Helmut E. Klein Senior Researcher Pressekonferenz des Bundes der Freien Waldorfschulen Kiel, 29.09.2011 Agenda Schulstatistische Befunde Öffentliche Finanzierung:

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Berlin, den 11.04.2014 IV C DST 1933-4(20) Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern

Mehr

Personalstandsbericht 2014

Personalstandsbericht 2014 Personalstandsbericht 2014 Teil II Abschnitt 6b Schwerpunktbereich berufsbildende Schulen Stand: 25.03.2015 1 Schwerpunktbereich berufsbildende Schulen Personalstandsbericht 2014 INHALTSVERZEICHNIS 1.

Mehr

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland Ferienkalender 2016 Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland 11 12 1 Deutschland Baden- Württemberg Winter Ostern Pfingsten Sommer

Mehr

Wochenpflichtstunden der Schülerinnen und Schüler

Wochenpflichtstunden der Schülerinnen und Schüler Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IVC DS 1932-5(15)1 Wochenpflichtstunden der Schülerinnen und Schüler im Schuljahr 2013/2014 Stand: August

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6583. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6583. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6583 16. Wahlperiode 08. 10. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Meinhardt, Uwe Barth, Cornelia Pieper, weiterer Abgeordneter

Mehr

Lehrkräftebildung/ Laufbahnrechtliche Zuordnung

Lehrkräftebildung/ Laufbahnrechtliche Zuordnung Lehrkräftebildung/ Laufbahnrechtliche Lehramt an Mittelschulen 3 Lehramt an Realschulen 3 Lehramt für Sonderpädagogik 6 9 (270) 24 Lehramt an Gymnasien 4 9 (270) Lehramt an beruflichen Schulen 5 (Sozialpädagogik)

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2016

Der Deutsche Schulpreis 2016 Der Deutsche Schulpreis 2016 Bewerberstatistik Innerhalb Deutschlands haben sich 80 Schulen um den Deutschen Schulpreis 2016 beworben. Davon sind 68,8 % Neubewerber, d.h. diese Schulen haben bisher noch

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2010

Der Deutsche Schulpreis 2010 Der Deutsche Schulpreis 2010 Bewerberstatistik Es gingen 162 Bewerbungen ein, davon 86 % von Schulen in staatlicher Trägerschaft. Neue Bewerber und Wiederbewerber 56 % der Schulen sind neue Bewerber, während

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2013

Der Deutsche Schulpreis 2013 Der Deutsche Schulpreis 2013 Bewerberstatistik Es gingen 114 Bewerbungen ein, davon 80 % von Schulen in staatlicher Trägerschaft. Neue Bewerber und Wiederbewerber 65 % der Schulen sind neue Bewerber, 35

Mehr

Die Mobilität der. Studienanfänger und Studierenden. in Deutschland. von 1992 bis 2012

Die Mobilität der. Studienanfänger und Studierenden. in Deutschland. von 1992 bis 2012 STATISTISCHE VERÖFFENTLICHUNGEN DER KULTUSMINISTERKONFERENZ Dokumentation Nr. 203 Juli 2014 Die Mobilität der Studienanfänger und Studierenden in Deutschland von 1992 bis 2012 Bearbeitet im Sekretariat

Mehr

Studiengebühren/Studienbeiträge in den Bundesländern

Studiengebühren/Studienbeiträge in den Bundesländern Studiengebühren/Studienbeiträge in den Bundesländern Entwicklungsstand, Ähnlichkeiten und Unterschiede Hannover, den 11. Oktober 2006 Fatma Ebcinoğlu Fragen Welche Länder führen wann Studiengebühren/Studienbeiträge

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2014

Der Deutsche Schulpreis 2014 Der Deutsche Schulpreis 2014 Bewerberstatistik Es haben sich 116 Schulen aus allen Bundesländern beworben: GmbH Postfach 10 06 28 70005 Stuttgart Traditionell erhalten wir aus NW, BY und BW viele Bewerbungen,

Mehr

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Wirtschaftsrat Deutschland Arbeitsgruppe Staatsfinanzen 4. Oktober 2011 Dr. Gisela Meister-Scheufelen Schuldenstand Deutschland 2010 in Mrd. Euro

Mehr

Stand der Einführung in Deutschland

Stand der Einführung in Deutschland HIS-Workshop Studiengebühren am 3./4. Juli 2006 in Hannover Stand der Einführung in Deutschland Vergleich der Ländermodelle Fatma Ebcinoğlu Fragen Welche Länder führen wann Studiengebühren ein? Welche

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Quellenangaben 148. Aufgabenstellung Bakkalaureatsarbeit. Prof. Dr. Steffen Friedrich, Dr. Bettina Timmermann. Dresden.

Quellenangaben 148. Aufgabenstellung Bakkalaureatsarbeit. Prof. Dr. Steffen Friedrich, Dr. Bettina Timmermann. Dresden. Quellenangaben 148 5 Quellenangaben [BA00] [BE00] [BE01] [BE02] [BE03] [BE04] Aufgabenstellung Bakkalaureatsarbeit. Prof. Dr. Steffen Friedrich, Dr. Bettina Timmermann. Dresden. Senatsverwaltung für Bildung,

Mehr

Verwaltungsabkommen. über die

Verwaltungsabkommen. über die Verwaltungsabkommen über die Zentralstelle für die Vorbereitung der Einführung eines bundesweit einheitlichen digitalen Sprechund Datenfunksystems Digitalfunk (ZED) Die Bundesrepublik Deutschland, das

Mehr

Krankenhausstatistik

Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 1.000 in % Index (Jahr 2000 = ) 110 90 80 Krankenhäuser Betten

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Niedersachsen und Bremen Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Grundschule. xx 2 24 13 oder 15 18

Grundschule. xx 2 24 13 oder 15 18 Unterrichtsfächer der künstlerischen Pflichtfächer und kumulierte Mindestwochenstunden im Primarbereich und Sekundarbereich I, nach Schularten und Ländern (in Wochenstunden)* 2012 Land Künstlerische Pflichtfächer

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichsten gesetzlichen Krankenversicherungen mit Kontaktangabe. Krankenkasse Möglich in Kontakt actimonda krankenkasse

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Berufsfachschulen

Rahmenvereinbarung über die Berufsfachschulen Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 401 R:\B1\KMK-BESCHLUSS\RVBFS02-03-15.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

Erratum zur Technischen Dokumentation zur QS-Spezifikation für QS-Filter-Software 14.0

Erratum zur Technischen Dokumentation zur QS-Spezifikation für QS-Filter-Software 14.0 Sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen Erratum zur Technischen Dokumentation zur QS-Spezifikation für QS-Filter-Software 14.0 Erfassungsjahr 2011 Stand: 29. Oktober 2010 AQUA Institut

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 September 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus?

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Vortrags- und Podiumsveranstaltung: Das Altschuldenproblem: Tragfähige Lösungen für die

Mehr

Sehr geehrte DBR-Mitglieder,

Sehr geehrte DBR-Mitglieder, Vorsitzende Frauke Hartung c/o DBfK-Bundesverband Salzufer 6, 10587 Berlin Tel.: 030 219 157-0 Fax 030 219 157-77 Email: frauke.hartung@werner-schule.de Sehr geehrte DBR-Mitglieder, Datum: 03.12.2012 die

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Allgemeinbildendes Schulwesen der Bundesrepublik Deutschland

Allgemeinbildendes Schulwesen der Bundesrepublik Deutschland Allgemeinbildendes Schulwesen der Bundesrepublik Deutschland Vorlesung im BA Pädagogik der Kindheit: Pädagogische Handlungsfelder und ihre Institutionen Dr. Gabriele Köhler 7. Mai 2009 Allgemeinbildendes

Mehr

Wo gibt s da was? Effektive Ressourcennutzung Potenziale in der Notfallversorgung. Natalie Götz Gesundheitsökonomisches Zentrum TU Berlin

Wo gibt s da was? Effektive Ressourcennutzung Potenziale in der Notfallversorgung. Natalie Götz Gesundheitsökonomisches Zentrum TU Berlin Wo gibt s da was? Effektive Ressourcennutzung Potenziale in der Notfallversorgung Natalie Götz Gesundheitsökonomisches Zentrum TU Berlin Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin Vier Gesundheitsökonomische

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

2 100 % Bildungsplan Handreichungen. Pflichtunterricht 3-4 Englisch 2 100 % Lehrplan ab 3. Schuljahr 100 %

2 100 % Bildungsplan Handreichungen. Pflichtunterricht 3-4 Englisch 2 100 % Lehrplan ab 3. Schuljahr 100 % Land 1 Status Klasse Sprachen Wochenstunden BW Fremdsprachen in der Primarstufe Stand 2010 / 2011 Quellen: KMK Bericht (02.02.2005) ergänzt durch die Synopse für das 2010/11 von Gundi Gompf (Hrsg.) Kinder

Mehr

Forschungsfragestellungen

Forschungsfragestellungen Aufstieg aus dem Migrationsmilieu in hochqualifizierte Berufe Stefanie Smoliner, (ZSI) smoliner@zsi.at Mikrozensus-NutzerInnenkonferenz, Mannheim, 9.9.-3.9.11 Forschungsfragestellungen In welchem Ausmaß

Mehr

Satzungen der Ärzteversorgungen

Satzungen der Ärzteversorgungen Satzungen der Aerzteversorgungen 2013-07-28.doc 1 / 6 Satzungen der Ärzteversorgungen Stand der Inhalte im wesentlichen August 2012 Letzte Korrektur: Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Satzungen der Ärzteversorgungen...1

Mehr

TETRA-Digitalfunk für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben in Deutschland

TETRA-Digitalfunk für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/12586 17. Wahlperiode 01. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Sabine Stüber, Jan Korte, weiterer Abgeordneter

Mehr

KGSt -Vergleichsringe Kommunales Benchmarking Stand: April 2016

KGSt -Vergleichsringe Kommunales Benchmarking Stand: April 2016 KGSt -Vergleichsringe Kommunales Benchmarking Stand: April 2016 1 Aktuelle Vergleichsringe 1 2 KGSt -Kennzahlensysteme 4 3 KGSt -Benchmarks 5 4 KGSt -Standortbestimmung Instrument zur Selbstbewertung 6

Mehr

Bildung und Kultur. Schuljahr 2012/2013. Statistisches Bundesamt. Private Schulen. Fachserie 11 Reihe 1.1

Bildung und Kultur. Schuljahr 2012/2013. Statistisches Bundesamt. Private Schulen. Fachserie 11 Reihe 1.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 1.1 Bildung und Kultur Private Schulen Schuljahr 2012/2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 03. April 2014, korrigiert am 1. August 2014 Artikelnummer:

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

DOSB l Sport bewegt! DOSB l Bestandserhebung 2011

DOSB l Sport bewegt! DOSB l Bestandserhebung 2011 DOSB l Sport bewegt! DOSB l Bestandserhebung 2011 Fassung vom 15.11.2011 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Gesamtmitgliederzahl 2 3 Landessportbünde 4 5 Olympische Spitzenverbände 6 7 Nichtolympische Spitzenverbände

Mehr

Friedrich-Ebert-Stiftung Regensburg 23.-24. 11. 2006

Friedrich-Ebert-Stiftung Regensburg 23.-24. 11. 2006 Friedrich-Ebert-Stiftung Regensburg 23.-24. 11. 2006 Föderalismusreform, Teil II Welches sind die Probleme? Welche Lösungsmöglichkeiten gibt es? Wolfgang Renzsch Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

Mehr

Schüler, Klassen, Lehrer und Absolventen der Schulen 2001 bis 2010

Schüler, Klassen, Lehrer und Absolventen der Schulen 2001 bis 2010 STATISTISCHE VERÖFFENTLICHUNGEN DER KULTUSMINISTERKONFERENZ Dokumentation Nr. 195 - Dezember 2011 Schüler, Klassen, Lehrer und Absolventen der Schulen 2001 bis 2010 Bearbeitet im Sekretariat der Kultusministerkonferenz

Mehr

Wie vielen Vollzeitäquivalenten entspricht die Zahl der bezahlten Überstunden?

Wie vielen Vollzeitäquivalenten entspricht die Zahl der bezahlten Überstunden? Deutscher Bundestag Drucksache 18/1402 18. Wahlperiode 13.05.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jutta Krellmann, Klaus Ernst, Sabine Zimmermann (Zwickau), weiterer

Mehr

Adressen- und Dienstleistungskatalog

Adressen- und Dienstleistungskatalog Adressen- und Dienstleistungskatalog Aktualisierte Auflage! Grundschulen Hauptschulen Realschulen Gesamtschulen Gymnasien Berufsbildende Schulen Hochschulen Ausländische Schulen Sonstige Schularten Angebote

Mehr

Behördlich bestimmte Sachverständige nach der Röntgen- und Strahlenschutzverordnung für das Land Brandenburg

Behördlich bestimmte Sachverständige nach der Röntgen- und Strahlenschutzverordnung für das Land Brandenburg Behördlich bestimmte Sachverständige nach der Röntgen- und Strahlenschutzverordnung für das Land Brandenburg TÜV Industrie Service GmbH TÜV Rheinland Group Geschäftsfeld Kerntechnik und Strahlenschutz

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Allgemeinbildendes Schulwesen der Bundesrepublik Deutschland

Allgemeinbildendes Schulwesen der Bundesrepublik Deutschland Allgemeinbildendes Schulwesen der Bundesrepublik Deutschland Vorlesung im MaL-Regelschule: Das Bildungssystem der BRD: Geschichte, Strukturen und Funktionen PD Dr. Gabriele Köhler 3. November 2010 Allgemeinbildendes

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4.

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4. Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 4.1 Bildung und Kultur an Hochschulen -Vorbericht- 2013/2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 06. März 2014 Artikelnummer: 2110410148004 Ihr Kontakt

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2016 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Mit Sicherheit mehr erreichen.

Mit Sicherheit mehr erreichen. Mit Sicherheit mehr erreichen. FSP Wer sind wir? Die FSP Fahrzeugsicherheitsprüfung ist seit mehr als 20 Jahren im Markt und ein bundesweit tätiges Unternehmen in den Bereichen: Services und Lösungen für

Mehr

STATISTISCHE VERÖFFENTLICHUNGEN DER KULTUSMINISTERKONFERENZ. Dokumentation Nr. 205 Juli 2014. Vorausberechnung der. Studienanfängerzahlen 2014-2025

STATISTISCHE VERÖFFENTLICHUNGEN DER KULTUSMINISTERKONFERENZ. Dokumentation Nr. 205 Juli 2014. Vorausberechnung der. Studienanfängerzahlen 2014-2025 STATISTISCHE VERÖFFENTLICHUNGEN DER KULTUSMINISTERKONFERENZ Dokumentation Nr. 205 Juli 2014 Vorausberechnung der Studienanfängerzahlen 2014-2025 Erläuterung der Datenbasis und des Berechnungsverfahrens

Mehr

GDA Ziel 3: Verringerung von Häufigkeit und Schwere von Hauterkrankungen

GDA Ziel 3: Verringerung von Häufigkeit und Schwere von Hauterkrankungen GDA Ziel 3: Verringerung von Häufigkeit und Schwere von Hauterkrankungen Dr. Burkhardt Jaeschke Bremen, 7.09.2009 Projektplan AG HAUT vom 28.0.2008 (Fassung 04.05.2009) Verbesserter Gesundheitsschutz bei

Mehr

ALM DAB+ Reichweitenerhebung 2015

ALM DAB+ Reichweitenerhebung 2015 ALM DAB+ Reichweitenerhebung 2015 IFAK Institut GmbH & Co. KG Markt- und Sozialforschung Inhalt Methodische Anlage Onlineforschung in Deutschland Tagebuch Radioempfang und ausstattung Reichweiten allgemein

Mehr

Qualitätsbericht KHK. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014

Qualitätsbericht KHK. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 Qualitätsbericht KHK gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V der Gesamt für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 erstellt am 30.09.2015 durch die AnyCare GmbH Dieser Qualitätsbericht dient der BKK zum Nachweis

Mehr

Personalstandsbericht 2014

Personalstandsbericht 2014 Personalstandsbericht 2014 Teil II Unmittelbare Landesverwaltung nach Personalentwicklungskonzept 2011 (ohne Hochschulen) Stand: 25.03.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. Personalbestand, Altersstruktur und Neueinstellungen...

Mehr

Andere Bundesländer, andere Aussichten: Der Wohnort ist mit entscheidend für Bildungschancen

Andere Bundesländer, andere Aussichten: Der Wohnort ist mit entscheidend für Bildungschancen 08 Mai 2009 Andere Bundesländer, andere Aussichten: Der Wohnort ist mit entscheidend für Bildungschancen Marcel Helbig Bildungschancen differieren zwischen den deutschen Bundesländern, und damit unterscheiden

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Berufsfachschulen. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 28.02.1997 i.d.f. vom 07.12.2007)

Rahmenvereinbarung über die Berufsfachschulen. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 28.02.1997 i.d.f. vom 07.12.2007) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 401 R:\B\KMK-BESCHLUSS\RVBFS07-12-07.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

Das potentielle Rohholzaufkommen 2003 bis 2022

Das potentielle Rohholzaufkommen 2003 bis 2022 Waldentwicklungs- und Holzaufkommensmodellierung Das potentielle Rohholzaufkommen 23 bis 222 -Göttingen, November 24 1 Auftraggeber Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) Beteiligte BFH Hamburg, Institut

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK. DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12.

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK. DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12. Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12.2013 Anzahl Teilnehmer nach KV-Bezirk (Anzahl an im Berichtszeitraum

Mehr

Vereinbarung über die. Schularten und Bildungsgänge im Sekundarbereich I. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 03.12.1993 i.d.f. vom 02.06.

Vereinbarung über die. Schularten und Bildungsgänge im Sekundarbereich I. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 03.12.1993 i.d.f. vom 02.06. R:\A\bb-Beschlüsse_Berichte\102 Vereinbarung_Schularten_Bildungsgänge_Sek_I.doc Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Vereinbarung über die

Mehr

Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002

Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002 Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002 40% 30% 64,4 Mrd. Euro + 40,61% 20% 10% GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlung

Mehr

Wie stark muss der Finanzausgleich im Jahr 2020 ausgleichen, damit (fast) alle Länder die Schuldenbremse einhalten können?

Wie stark muss der Finanzausgleich im Jahr 2020 ausgleichen, damit (fast) alle Länder die Schuldenbremse einhalten können? Ingolf Deubel Wie stark muss der Finanzausgleich im Jahr 2020 ausgleichen, damit (fast) alle Länder die Schuldenbremse einhalten können? Reformoptionen des bundesstaatlichen Finanzausgleichs Wissenschaftliche

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014)

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Arbeitsmarkt in Zahlen Beschäftigungsstatistik Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Impressum Reihe: Titel: Arbeitsmarkt in Zahlen - Beschäftigungsstatistik

Mehr

Kennzahlen zur Bildungspolitik im Saarland

Kennzahlen zur Bildungspolitik im Saarland ... Fasanenweg 3a 66129 Saarbrücken Sprecher Bernhard Strube Telefon: 06805 21010 Handy: 0163 2819959 Bernhard.Strube@t-online.de Kennzahlen zur Bildungspolitik im Saarland (auf der Grundlage öffentlich

Mehr

Sonderpädagogische Förderung im Schuljahr 2010/11

Sonderpädagogische Förderung im Schuljahr 2010/11 Sonderpädagogische Förderung im Schuljahr 2010/11 Jede vierte Absolventin bzw. jeder vierte Absolvent einer Förderschule erzielt den Hauptschulabschluss Von Bettina Link Bereits im Jahr 1994 empfahl die

Mehr

Berufsschulpflicht und Befreiungsregeln in Deutschland. Bundesländer

Berufsschulpflicht und Befreiungsregeln in Deutschland. Bundesländer Berufsschulpflicht und Befreiungsregeln in Deutschland Vergleich der Regelungen der Vergleich der Regelungen der Bundesländer Gliederung Deutschland Bundesländer Zusammenfassung Gemeinsamkeiten Unterschiede

Mehr

Vereinbarung über die. Schularten und Bildungsgänge im Sekundarbereich I. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 03.12.1993 i.d.f. vom 25.09.

Vereinbarung über die. Schularten und Bildungsgänge im Sekundarbereich I. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 03.12.1993 i.d.f. vom 25.09. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Vereinbarung über die Schularten und Bildungsgänge im Sekundarbereich I (Beschluss der Kultusministerkonferenz

Mehr

Qualitätsbericht Diabetes Typ 1. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014

Qualitätsbericht Diabetes Typ 1. der SKD BKK Gesamt. für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 Qualitätsbericht Diabetes Typ 1 gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V der Gesamt für den Zeitraum vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 erstellt am 30.09.2015 durch die AnyCare GmbH Dieser Qualitätsbericht dient der

Mehr

gesundheitswirtschaft rhein-main e.v. Zuviel des Guten in Rhein-Main? Wie viel "Krankenhaus" braucht die Region?

gesundheitswirtschaft rhein-main e.v. Zuviel des Guten in Rhein-Main? Wie viel Krankenhaus braucht die Region? gesundheitswirtschaft rhein-main e.v. Zuviel des Guten in? Wie viel "Krankenhaus" braucht die Region? Bestandsaufnahme. Juni 015 Dr. Boris Augurzky Fragen 1 3 4 5 Haben wir in der -Region zu viele Krankenhäuser

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin

17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin 17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin Seite 1 Top 9: Strategie der Steuerberater für KMU Überblick: I. Wer sind wir? II. Wie ist unsere Beziehung zum Mittelstand? III. Wie erreichen wir

Mehr

Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern

Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern Bundesland Anschrift Ort Termin Zulassung Nachweise Anforderungen Baden- Württemberg Bayern Ministerium

Mehr

Berufliche und Akademische Bildung SOFI

Berufliche und Akademische Bildung SOFI Berufliche und Akademische Bildung Impulsbeitrag zur Round Table-Konferenz Bildungsreform zwischen Partizipation und Effizienz des Instituts der deutschen Wirtschaft und der Heinrich-Böll-Stiftung am 24.05.2007

Mehr

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1244 Landtag 18. Wahlperiode 28.01.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Die Arbeitszeit der Lehrerinnen

Die Arbeitszeit der Lehrerinnen 5 Die Lehrverpflichtungen Die Arbeitszeit der Lehrerinnen und Lehrer wird überwiegend noch immer an der Unterrichtszeit gemessen, die erteilt wird (vgl. dazu Klemm 1996, S.122ff.). Der Vergleich der Bundesländer

Mehr

Bundesverband der Deutschen Standesbeamtinnen und Standesbeamten e.v. (BDS)

Bundesverband der Deutschen Standesbeamtinnen und Standesbeamten e.v. (BDS) Bundesverband der Deutschen Standesbeamtinnen und Standesbeamten e.v. (BDS) Übersicht Bestellung - Widerruf - Aus- und Fortbildung der Standesbeamten Stand Januar 2010 Quelle: Verordnungen der Bundesländer

Mehr

Masterplan Ganztagsschule 2020 Eckpunkte der AGBF

Masterplan Ganztagsschule 2020 Eckpunkte der AGBF ARBEITSGRUPPE BILDUNG UND FORSCHUNG Masterplan Ganztagsschule 2020 Eckpunkte der AGBF 1. Ganztagsschule als Ziel Die Zeit ist reif: Deutschland braucht einen Masterplan Ganztagsschule, mit dem in einem

Mehr

SCHULEN AUF EINEN BLICK

SCHULEN AUF EINEN BLICK SCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2014 Statistisches Bundesamt Herausgeber und Redaktion Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorinnen und Autoren Andrea Malecki, Dr. Christoph Schneider, Silvia Vogel, Miriam

Mehr

LESEPROBE. www.abiszubi.de. Elektro / IT Ausbildungsberufe, die sich mit Elektronik oder der Information und Telekommunikation beschäftigen.

LESEPROBE. www.abiszubi.de. Elektro / IT Ausbildungsberufe, die sich mit Elektronik oder der Information und Telekommunikation beschäftigen. Berufsgruppen Die Ausbildungsberufe in AbisZubi sind in insgesamt 12 Berufsgruppen eingeteilt, um eine weitere Möglichkeit zu haben, sich zu orientieren. Nachstehend werden die 12 Berufsgruppen kurz erläutert,

Mehr

Abwicklung großer Baumaßnahmen des Freistaates Bayern. Wegfall der HBFG-Finanzierung

Abwicklung großer Baumaßnahmen des Freistaates Bayern. Wegfall der HBFG-Finanzierung Abwicklung großer Baumaßnahmen des Freistaates Bayern nach Wegfall der HBFG-Finanzierung Referent: Kurt Weigl, Bayer. Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Hochschulbau nach dem Wegfall

Mehr

Einkommen in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR)

Einkommen in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) Kolloquium Einkommen in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) Indikator (nicht nur) für die Rentenanpassung 3. Januar 2013 Sabine Quaiser - Referat 46 2 An den verschiedensten Stellen des Wirtschafts-

Mehr

Psychiatrie im Bundesvergleich

Psychiatrie im Bundesvergleich im Bundesvergleich Auswertung der Budgetvereinbarungen 29 sowie weiterer Kennziffern der psychiatrischen aus dem Bundesgebiet als interner Krankenhausvergleich gem. 5 BPflV Vertraulich nur für den Dienstgebrauch

Mehr

Herzlich Willkommen. Perspektive 50 plus 6 Jahre Jobs für best!agers in Frankfurt am Main

Herzlich Willkommen. Perspektive 50 plus 6 Jahre Jobs für best!agers in Frankfurt am Main Herzlich Willkommen Perspektive 50 plus 6 Jahre in Frankfurt am Main Perspektive 50plus Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen ist ein Programm des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zur

Mehr

Sonstige steuerliche Förderungen

Sonstige steuerliche Förderungen 5 Sonstige steuerliche Förderungen Allgemeine Investitionsförderung 8, Teil 1: Finanzierungs- und Förderprogramme Europäischer Fischereifonds (EFF) (2007-2013).., Finanzierungen mit der Europäischen Bank

Mehr

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Eine Neu-Auflage der Arztzahlstudie ist notwendig geworden, da die seiner Zeit prognostizierte Entwicklung des (drohenden)

Mehr

Zukunft der Pflege. Pflegefachtagung 2010. - Ausgangssituation, Entwicklungen und Prognosen - Prof. Dr. Stefan Görres, Universität Bremen

Zukunft der Pflege. Pflegefachtagung 2010. - Ausgangssituation, Entwicklungen und Prognosen - Prof. Dr. Stefan Görres, Universität Bremen Prof. Dr. Stefan Görres Leitung: Geschäftsführender Prof. Dr. Stefan Görres Direktor Zukunft der Pflege - Ausgangssituation, Entwicklungen und Prognosen - Pflegefachtagung 2010 Prof. Dr. Stefan Görres,

Mehr

Qualität dualer Studiengänge. Einführung

Qualität dualer Studiengänge. Einführung Bildung Vorstand Qualität dualer Studiengänge Einführung Stuttgart 2011 Bernd Kaßebaum, Ressort Bildungs und Qualifizierungspolitik 1 Definition dualer Studiengänge Als duale Studiengänge werden nur solche

Mehr

Schwarz-gelbe Landesregierungen betreiben laxen Steuervollzug - und nehmen Ungerechtigkeit und höhere Schulden in Kauf

Schwarz-gelbe Landesregierungen betreiben laxen Steuervollzug - und nehmen Ungerechtigkeit und höhere Schulden in Kauf März 2011 Schwarz-gelbe Landesregierungen betreiben laxen Steuervollzug - und nehmen Ungerechtigkeit und höhere Schulden in Kauf Steuervollzug ist Ländersache. Doch manche Länder nutzen ihre Kompetenz

Mehr

Nach 4desArbeitnehmer-Entsendegesetzes (AEntG)sindfolgendeBranchen einbezogen: Bauhauptgewerbe Gebäudereinigung Briefdienstleistungen

Nach 4desArbeitnehmer-Entsendegesetzes (AEntG)sindfolgendeBranchen einbezogen: Bauhauptgewerbe Gebäudereinigung Briefdienstleistungen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12834 17. Wahlperiode 20. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Brigitte Pothmer,

Mehr

Ingenieurberufe statistische Daten und Fakten

Ingenieurberufe statistische Daten und Fakten Jost Hähnel Annette Martin Bundesingenieurkammer Charlottenstr. 4 169 Berlin Tel. 030-2534 29 05 Fax 030 2534 29 04 info@bingk.de www.bingk.de Ingenieurberufe statistische Daten und Fakten Zusammenstellung

Mehr

Schleswig-Holstein auf Rang 13 im Bildungsvergleich der Länder

Schleswig-Holstein auf Rang 13 im Bildungsvergleich der Länder Pressemitteilung 3. September 2015 Bildungsmonitor 2015: Der Schleswig-Holstein auf Rang 13 im Bildungsvergleich der Länder Bundesweiter Bestwert bei Zeiteffizienz +++ Stärken bei der Bekämpfung von Bildungsarmut

Mehr