Cultural education as innovative factor for the school system

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Cultural education as innovative factor for the school system"

Transkript

1 Deutsche Übersetzung vom Vortrag Cultural education as innovative factor for the school system von Paul Collard auf der Konferenz am 31. Januar 2013 um 13:15 Uhr

2 Was ist kulturelle Bildung und warum ist sie wichtig? Essen 31. Januar

3 3

4 Wir wollen Wahrnehmungen ändern, Stereotypen aufbrechen und eine neue Vision für junge Leute schaffen. Lehrkraft, Creative Partnerships Durham and Sunderland Wie ändert sich die Welt? 4

5 5

6 Berufsaussichten 60 % der Berufe heutiger Schüler sind noch nicht erfunden worden Creative Partnerships London East Raw Skills Dance Projekt Fotograf: Dee Conway 6

7 Einsatz von Bildern und Text Nicht einen Beruf suchen, sondern einen erfinden. Creative Partnerships London South Drawing with Light Fotograf: Robert Taylor 7

8 Was ist heute in der Schule los? 8

9 Motivation 9

10 Das Testergebnis-Interesse- Selbstverständnis-Paradoxon 10

11 Interesse an Naturwissenschaften Das Testergebnis-Interesse-Paradoxon IDN MEX BRA CHL PRT GRC TUR RUS ESP HKG ITA FRA MAC SVK HUN DEU JPN ISR LUX AUT SVN POL BEL CHE EST CZE USA IRL KOR NOR CAN AUS ISL GBR DNK NZL SWE NLD FIN Testergebnisse Naturwissenschaften 11

12 Das Testergebnis-Interesse-Paradoxon JPN KOR NLD HUN BEL IRL FRA DNK NZL CZE AUS ESP SWE GBR GRC NOR FIN POL AUT CHE ISL EST SVK TUR ITA CHL USA SVN LUX CAN ISR DEU PRT MEX HKG MAC RUS IDN BRA -1,2-0,8-0,4 0 0,4 0,8 Selbstverständnis Naturwissenschaften 12

13 Abbildung 6 Platzierungen nach PISA-Ergebnissen in Mathematik und der erwarteten unternehmerischen Kompetenz Erwartete unternehmerische Kompetenz 13

14 Selbstmordrate bei jungen Menschen (15-24) Ein Fehlschluss? 25 KOR 20 HUN JPN MEX FRA POL ISL NOR DNK SWE USA PRT LUX ESP ITA BEL AUT CHE CZE NZL DEU AUS CAN IRL NLD GBR FIN GRC Testergebnisse Naturwissenschaften 14

15 Geschätzter Durchschnitt Geschätzte durchschnittliche Zufriedenheit Geschlecht Jungs Mädchen Klassenstufe 15

16 Geschätzter Durchschnitt Geschätzte durchschnittliche Fähigkeit Geschlecht Jungs Mädchen Klassenstufe 16

17 Wie geht Creative Partnerships diese Probleme an? 17

18 UNESCO Die vier Säulen der Bildung Lernen, Wissen zu erwerben Lernen, zu handeln Lernen für das Leben Lernen, zusammenzuleben 18

19 Schulen mit guten Testergebnissen, aber den Schülern fehlt es an Eigenständigkeit und Motivation High System / wirkungsstarke Strukturen Schulen mit guten Testergebnissen und eigenständigen und motivierten Schülern Low Functioning / nichtpartizipative Schulkultur High Functioning / partizipative Schulkultur Leistungsschwache Schulen Kulturelle und künstlerische Aktivitäten, die unterhaltsam sind, keine Effekte auf das Lernen der Schüler haben Low System / wirkungsschwache Strukturen 19

20 Problem 20

21 Problem Raum, in dem die regulären Verhaltensregeln der Schule nicht gelten 21

22 Problem Raum, in dem die regulären Verhaltensregeln der Schule nicht gelten Eigenschaften des Raumes? 22

23 geführt gekünstelt Was sind die Eigenschaften dieses Raumes? nicht-partizipativ partizipativ Rolle des Lehrers Art der Aktivitäten herausfordernd authentisch an Unterrichtsstunden gebunden Klassenzimmer individuell versteckt statisch ignoriert ignoriert manche geführt Organisation der Zeit Raumorganisation Herangehensweise Sichtbarkeit der Methoden Ort der Aktivitäten Sich selbst als Lernquelle Emotion Inklusivität Rolle der Lernenden flexibel Workshop gruppiert hoch mobil wesentlich anerkannt alle selbstgesteuert 23

24 Was sind die Eigenschaften dieses Raumes? nicht-partizipativ partizipativ geführt gekünstelt an Unterrichtsstunden gebunden Klassenzimmer individuell versteckt statisch ignoriert ignoriert manche geführt Rolle des Lehrers Art der Aktivitäten Organisation der Zeit Raumorganisation Herangehensweise Sichtbarkeit der Methoden Ort der Aktivitäten Sich selbst als Lernquelle Emotion Inklusivität Rolle der Lernenden herausfordernd authentisch flexibel Workshop gruppiert hoch mobil wesentlich anerkannt alle selbstgesteuert 24

25 Problem Raum, in dem die regulären Verhaltensregeln der Schule nicht gelten Lehrer beobachten die Auswirkungen auf die Schüler 25

26 Problem Raum, in dem die regulären Verhaltensregeln der Schule nicht gelten Lehrer beobachten die Auswirkungen auf die Schüler größeres Selbstvertrauen höhere Motivation bessere Zusammenarbeit höhere Belastbarkeit verbesserte Disziplin verbesserte Leistung 26

27 Problem Raum, in dem die regulären Verhaltensregeln der Schule nicht gelten Lehrer beobachten die Auswirkungen auf die Schüler Lehrer wenden den neuen Ansatz im Unterrichtsalltag an 27

28 High Functioning / partizipative Schulkultur Körperlich beschäftigt Sozial beschäftigt Emotional beschäftigt Intellektuell beschäftigt Wohlbefinden Selbstvertrauen Hochleistung 28

29 Sie haben schon Denk- und Teamfähigkeiten gezeigt, die weitaus höher als die der Altersgenossen sind. Es ist keine Frage, dass sie einen Vorsprung haben! Lehrer, Creative Partnerships Kent Wie funktioniert das in der Praxis? 29

30 30

31 31

32 32

33 33

34 34

35 35

36 36

37 37

38 38

39 39

40 geführt Was sind die Eigenschaften dieses Raumes? nicht-partizipativ partizipativ Rolle des Lehrers herausfordernd gekünstelt an Unterrichtsstunden gebunden Klassenzimmer individuell versteckt statisch ignoriert ignoriert manche geführt Art der Aktivitäten Organisation der Zeit Raumorganisation Herangehensweise Sichtbarkeit der Methoden Ort der Aktivitäten Sich selbst als Lernquelle Emotion Inklusivität Rolle der Lernenden authentisch flexibel Workshop gruppiert hoch mobil wesentlich anerkannt alle selbstgesteuert 40

41 Schulen als Lernumgebungen für das 21. Jahrhundert Wissen lernen und Handeln lernen Creative Partnerships Norfolk Millfield Creative Week 41

42 42

43 geführt Was sind die Eigenschaften dieses Raumes? nicht-partizipativ partizipativ Rolle des Lehrers herausfordernd gekünstelt an Unterrichtsstunden gebunden Klassenzimmer individuell versteckt statisch ignoriert ignoriert manche geführt Art der Aktivitäten Organisation der Zeit Raumorganisation Herangehensweise Sichtbarkeit der Methoden Ort der Aktivitäten Sich selbst als Lernquelle Emotion Inklusivität Rolle der Lernenden authentisch flexibel Workshop gruppiert hoch mobil wesentlich anerkannt alle selbstgesteuert 43

44 Welche Auswirkungen hat das? verbesserte Testergebnisse höhere Motivation verbessertes Verhalten reduzierte Fehlzeiten erhöhte Einbindung der Eltern 44

45 Aber es schafft auch Raum für Schüler, ihre kreativen Fähigkeiten zu entwickeln Neugier / Wissbegierde Vorstellungskraft Beharrlichkeit / Belastbarkeit Disziplin Zusammenarbeit 45

46 Alle Bilder in dieser Präsentation sind urheberrechtlich geschützt und dürfen als solche nicht ohne vorherige Genehmigung vervielfältigt werden. 46

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD FINANZIELLE UND SOZIALE NACHHALTIGKEIT: EIN ZIELKONFLIKT? 2 Finanzielle Nachhaltigkeit: zukünftige

Mehr

PISA 2012 Erste Ergebnisse

PISA 2012 Erste Ergebnisse PISA 2012 Erste Ergebnisse Pressekonferenz 3. Dezember 2013 BIFIE Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Dir. MMag. Christian Wiesner Dr. Claudia

Mehr

Internationaler Migrationsausblick 2012

Internationaler Migrationsausblick 2012 Internationaler Migrationsausblick 2012 Pressebriefing im OECD Berlin Centre Berlin, 27. Juni 2012 Thomas Liebig Abteilung für Internationale Migration Direktion Beschäftigung, Arbeit und Sozialfragen

Mehr

PISA Internationaler Vergleich von Schülerleistungen. Erste Ergebnisse Zusammenfassung

PISA Internationaler Vergleich von Schülerleistungen. Erste Ergebnisse Zusammenfassung PISA 2009 Internationaler Vergleich von Schülerleistungen Erste Ergebnisse Zusammenfassung Salzburg I Zentrum für Bildungsmonitoring & Bildungsstandards Alpenstraße 121 / 5020 Salzburg PISA 2009 Erste

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen

Ausländische Direktinvestitionen From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausländische Direktinvestitionen Please cite

Mehr

Verteilung der Einkommen in der Schweiz im 20. Jahrhundert und bis ins 21. Jahrhundert

Verteilung der Einkommen in der Schweiz im 20. Jahrhundert und bis ins 21. Jahrhundert Verteilung der Einkommen in der Schweiz im 20. Jahrhundert und bis ins 21. Jahrhundert Prof. Dr. Christoph A. Schaltegger, Universität Luzern Christian Frey, M.A. UZH, Universität Luzern Fondation CH2048

Mehr

Arbeitsmarkt Schweiz: Von der Wertschöpfungsproduktion zur Umverteilungsmaschine?

Arbeitsmarkt Schweiz: Von der Wertschöpfungsproduktion zur Umverteilungsmaschine? Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsmarkt Schweiz: Von der Wertschöpfungsproduktion zur Umverteilungsmaschine? Sissachertagung

Mehr

Sozialversicherung: Wandel, Wirkung, Weiterentwicklung

Sozialversicherung: Wandel, Wirkung, Weiterentwicklung Sozialversicherung: Wandel, Wirkung, Weiterentwicklung Offene Forschungswerkstatt, Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften 25.1.2012 Claudia Bogedan (HBS) Simone Leiber (FH D) Eric Seils (WSI) Prof.

Mehr

SCA Export Services. Globale Zusammenarbeit in Netzwerken. swisscleantech Thunerstrasse 82 3000 Bern. Tel: +41 58 580 0808 Fax: +41 58 580 0801

SCA Export Services. Globale Zusammenarbeit in Netzwerken. swisscleantech Thunerstrasse 82 3000 Bern. Tel: +41 58 580 0808 Fax: +41 58 580 0801 SCA Export Services Globale Zusammenarbeit in Netzwerken swisscleantech Thunerstrasse 82 3000 Bern Tel: +41 58 580 0808 Fax: +41 58 580 0801 SCA Export Services Überblick Vision swisscleantech schafft

Mehr

Beschäftigungschancen von Hochschulabsolventinnen und -absolventen im europäischen Vergleich. Kathrin Leuze, Anna Marczuk

Beschäftigungschancen von Hochschulabsolventinnen und -absolventen im europäischen Vergleich. Kathrin Leuze, Anna Marczuk Beschäftigungschancen von Hochschulabsolventinnen und -absolventen im europäischen Vergleich Kathrin Leuze, Anna Marczuk Arbeitslosenquoten von (jungen) Erwachsenen im europäischen Vergleich (2005/08)

Mehr

Qualität als Erfolgsfaktor im Wettbewerb

Qualität als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Qualität als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Christoph Badelt 24. qualityaustria Forum, 14. März 2018 Ziele des Vortrags Das Thema bewusst auf einer anderen Ebene anschauen als in Ihrem beruflichen Alltag

Mehr

Kein Geld für Aufwertung?

Kein Geld für Aufwertung? Kein Geld für Aufwertung? Zur Lage der öffentlichen Haushalte in Deutschland Oft zu hörende These: Wir haben über unsere Verhältnisse gelebt. Wir können uns vieles nicht mehr leisten. Der Gürtel muss enger

Mehr

Das PSG II aus Sicht einer Kranken- und Pflegekasse

Das PSG II aus Sicht einer Kranken- und Pflegekasse Das PSG II aus Sicht einer Kranken- und Pflegekasse Pflegereform im Praxistest, MDK Nordrhein, Düsseldorf, Matthias Mohrmann, Mitglied des Vorstandes der AOK Rheinland/Hamburg Pflegearrangement bei Personen

Mehr

Hintergrund (1.) Linzer Elternbefragung und erste Arbeiten zur indexbasierten Finanzierung des Schulsystems

Hintergrund (1.) Linzer Elternbefragung und erste Arbeiten zur indexbasierten Finanzierung des Schulsystems Übersicht 1. Hintergrund und Ausgangspunkt 2. Grundidee und Anforderungen 3. Beispiele 4. Verfahrensvorschlag und weitere Hintergrundinformation 5. Fazit und Bewertung Hintergrund (1.) Linzer Elternbefragung

Mehr

Verteilung der Einkommen in der Schweiz: Driftet die Gesellschaft auseinander?

Verteilung der Einkommen in der Schweiz: Driftet die Gesellschaft auseinander? Verteilung der Einkommen in der Schweiz: Driftet die Gesellschaft auseinander? Prof. Dr. Christoph A. Schaltegger Ordinarius für Politische Ökonomie und Dekan der Kultur- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Steuerpolitik im internationalen Vergleich: Hintergründe und Mechanismen. CEP-Seminar Steuerpolitik Stefan Flückiger EDA/ASA

Steuerpolitik im internationalen Vergleich: Hintergründe und Mechanismen. CEP-Seminar Steuerpolitik Stefan Flückiger EDA/ASA Steuerpolitik im internationalen Vergleich: Hintergründe und Mechanismen Staatseinnahmen Wettbewerbsfähigkeit Akzeptanz Hintergründe Mechanismen Fazit/Ausblick Hintergründe Mechanismen Fazit/Ausblick Drei

Mehr

Sparen wir uns zu Tode? Professor Dr. Peter Bofinger

Sparen wir uns zu Tode? Professor Dr. Peter Bofinger Sparen wir uns zu Tode? Professor Dr. Peter Bofinger % Wer ist der Geisterfahrer? 2,0 Fiskalsalden in % des Bruttoinlandsprodukts 0,0-2,0-4,0-6,0-8,0-10,0-12,0-14,0 Deutschland Euroraum USA Ver. Königreich

Mehr

Aussichten Läuft der Aufschwung weiter? Bleiben die Zinsen ewig tief? Wie gerecht ist die

Aussichten Läuft der Aufschwung weiter? Bleiben die Zinsen ewig tief? Wie gerecht ist die Aussichten 2018 Läuft der Aufschwung weiter? Bleiben die Zinsen ewig tief? Wie gerecht ist die Welt? Stefan Bruckbauer, Chief Economist Bank Austria Klagenfurt/Ansfelden, 6./7. November 2017 @S_Bruckbauer

Mehr

FERI EuroRating Services AG STAATSANLEIHEN EINE RISIKOLOSE ANLAGE? Axel D. Angermann Wien, 9. September 2014

FERI EuroRating Services AG STAATSANLEIHEN EINE RISIKOLOSE ANLAGE? Axel D. Angermann Wien, 9. September 2014 FERI Euro Services AG STAATSANLEIHEN EINE RISIKOLOSE ANLAGE? Axel D. Angermann Wien, 9. September 2014 STAATSANLEIHEN: NIEDRIGE RENDITEN NICHT RISIKOKONFORM AAA AA+ AA AA- A+ A A- BBB+ BBB BBB- BB+ BB

Mehr

WIRTSCHAFTSBERICHT DEUTSCHLAND 2016

WIRTSCHAFTSBERICHT DEUTSCHLAND 2016 WIRTSCHAFTSBERICHT DEUTSCHLAND 216 In die Zukunft investieren Berlin, 5. April 216 http://www.oecd.org/eco/surveys/economic-surveygermany.htm Die Konjunktur hat sich kräftig belebt 27=1 11 18 16 14 12

Mehr

Materialsammlung Pressekonferenz. Über das BIP hinaus Österreich auf dem Prüfstand erweiterter Wohlfahrtsmaße. Pressekonferenz

Materialsammlung Pressekonferenz. Über das BIP hinaus Österreich auf dem Prüfstand erweiterter Wohlfahrtsmaße. Pressekonferenz Materialsammlung Pressekonferenz Über das BIP hinaus Österreich auf dem Prüfstand erweiterter Wohlfahrtsmaße Pressekonferenz 13.07.2011 Einkommensindikatoren aus der VGR Marcus Scheiblecker 1 Durchschnittliche

Mehr

Staatsverschuldung 2020: Eine Tragfähigkeitsanalyse für Industrieund Schwellenländer

Staatsverschuldung 2020: Eine Tragfähigkeitsanalyse für Industrieund Schwellenländer Staatsverschuldung : Eine Tragfähigkeitsanalyse für Industrieund Schwellenländer Berlin, 4. Mai 1 Sebastian Becker, Gunter Deuber Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Agenda 1 Aktuelle Schuldendynamik und

Mehr

Bernhard Weber 12. September 2017

Bernhard Weber 12. September 2017 Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsmarktanalyse und Sozialpolitik Arbeitsmarkt 55plus und Fachkräftemangel Bernhard Weber

Mehr

Mindestlöhne und ihre Wirkung im Länder- und Branchenvergleich

Mindestlöhne und ihre Wirkung im Länder- und Branchenvergleich Mindestlöhne und ihre Wirkung im Länder- und Branchenvergleich Niederlanden, Österreich und Deutschland Gebäudereinigung - Einzelhandel - Metallindustrie Irene Dingeldey unter Mitwirkung von Wike Been/Paul

Mehr

Ökonomische Ungleichheit und Mobilität in Deutschland: Fakten und Trends

Ökonomische Ungleichheit und Mobilität in Deutschland: Fakten und Trends Ökonomische Ungleichheit und Mobilität in Deutschland: Fakten und Trends Dr. Markus M. Grabka & PD Dr. Joachim R. Frick (DIW Berlin / SOEP) HAYEK-Kreis-Meeting Einstiegs- und Aufstiegschancen? Zur sozialen

Mehr

Wirtschaftsperspektiven. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Wirtschaftsperspektiven. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Wirtschaftsperspektiven Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Lernerfahrungen Lernerfahrung 1: Wir wissen wenig! Lernerfahrung : Das Wenige, was wir wissen, ist sehr mächtig! Lernerfahrung 3: Wir geben uns viel

Mehr

Möglichkeiten einer weitgehend erneuerbaren Stromversorgung unter Einschluss des Verkehrssektors

Möglichkeiten einer weitgehend erneuerbaren Stromversorgung unter Einschluss des Verkehrssektors Fraunhofer IWES Energiesystemtechnik Norman Gerhardt Berlin, 12. November 214 Möglichkeiten einer weitgehend erneuerbaren Stromversorgung unter Einschluss des Verkehrssektors Öko-Institut Jahrestagung

Mehr

Um die in Regierung und Verwaltung auf einen Blick enthaltenen Informationen richtig

Um die in Regierung und Verwaltung auf einen Blick enthaltenen Informationen richtig Hinweise für den Leser Um die in Regierung und Verwaltung auf einen Blick enthaltenen Informationen richtig interpretieren zu können, müssen die Leser mit einigen methodischen Konzepten vertraut sein,

Mehr

Unterstützte Ausweisdokumente POSTIDENT durch Foto

Unterstützte Ausweisdokumente POSTIDENT durch Foto Unterstützte Ausweisdokumente POSTIDENT durch Foto Version 1.5 18.09.2017 1 Afghanistan Reisepass AFG 05.03.2013 X AFG_P5 2 Albanien Reisepass ALB 01.02.2002 X ALB_P3 3 Albanien Reisepass ALB 26.10.2009

Mehr

Was hält die öffentlichen Finanzen im Gleichgewicht?

Was hält die öffentlichen Finanzen im Gleichgewicht? Was hält die öffentlichen Finanzen im Gleichgewicht? Prof. Dr. Christoph A. Schaltegger Ordinarius für Politische Ökonomie Dekan der Kultur- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern

Mehr

Ursachen hoher Lebenserwartung und Langlebigkeit

Ursachen hoher Lebenserwartung und Langlebigkeit Ursachen hoher Lebenserwartung und Langlebigkeit ROLAND RAU Universität Rostock Statistiktage Bamberg Fürth, 25. Juli 2013 The European Research Council has provided financial support for RR under the

Mehr

Bäume wachsen nicht in den Himmel Was denkt die Gesellschaft über Wachstums- und Wohlstandsfragen?

Bäume wachsen nicht in den Himmel Was denkt die Gesellschaft über Wachstums- und Wohlstandsfragen? Bäume wachsen nicht in den Himmel Was denkt die Gesellschaft über Wachstums- und Wohlstandsfragen? Dr. Thieß Petersen, Malte Boecker, Dr. Stefan Empter, Andreas Esche Nürnberg, 5. November 2011 Zentrale

Mehr

Anbieter von Kindertageseinrichtungen: öffentlich, freigemeinnützig oder privatgewerblich. Welchen Unterschied macht das?

Anbieter von Kindertageseinrichtungen: öffentlich, freigemeinnützig oder privatgewerblich. Welchen Unterschied macht das? Anbieter von Kindertageseinrichtungen: öffentlich, freigemeinnützig oder privatgewerblich. Welchen Unterschied macht das? Dr. Grit Mühler Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim Frühkindliche

Mehr

10:00 Uhr Begrüßung Wöll 10:15 Uhr Leseförderung in der Grundschule Schilcher 11:15 Uhr Lesezeit an den Tiroler VS Wöll

10:00 Uhr Begrüßung Wöll 10:15 Uhr Leseförderung in der Grundschule Schilcher 11:15 Uhr Lesezeit an den Tiroler VS Wöll 0:00 Uhr Begrüßung Wöll 0:5 Uhr Leseförderung in der Grundschule Schilcher :5 Uhr Lesezeit an den Tiroler VS Wöll 2.30 Uhr Mittagspause 4:00 Uhr Angebote des Leseteams für die Volksschulen 5:00 Uhr SCHILF

Mehr

Neue Industriepolitik

Neue Industriepolitik Internationale Wettbewerbsfähigkeit und Neue Industriepolitik Michael Peneder Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) AW-Vorlesung, Wien 2014-02-27 0 Übersicht Internationale ti Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Wirtschaftsentwicklung und -politik in der Ukraine -- Perspektiven und Herausforderungen

Wirtschaftsentwicklung und -politik in der Ukraine -- Perspektiven und Herausforderungen Wirtschaftsentwicklung und -politik in der Ukraine -- Perspektiven und Herausforderungen Vorstellung und Diskussion des OECD Wirtschaftsberichts - Ukraine 7. September 27 OECD Berlin Centre Prof. Dr. Andreas

Mehr

PISA Ergebnisse aus Oberösterreich. Herausgegeben von Simone Breit, Silvia Salchegger und Birgit Suchań

PISA Ergebnisse aus Oberösterreich. Herausgegeben von Simone Breit, Silvia Salchegger und Birgit Suchań PISA 201 Ergebnisse aus Oberösterreich Herausgegeben von Simone Breit, Silvia Salchegger und Birgit Suchań Breit, S., Salchegger, S. & Suchań, B. (Hrsg.) PISA 201 Ergebnisse aus Oberösterreich Bundesinstitut

Mehr

Symposium Fit für die Schule Sprachförderung im Kindergarten

Symposium Fit für die Schule Sprachförderung im Kindergarten Symposium Fit für die Schule Sprachförderung im Kindergarten Vortrag: Wirkungen des Kindergartenbesuches in internationalen Bildungsstudien Herausforderungen und Perspektiven von Johann Bacher, Abteilung

Mehr

PISA [Programme for International Student Assessment]

PISA [Programme for International Student Assessment] PISA 2000 und PISA 2003 Buchpräsentation Lesen und rechnen Österreichs Jugendliche wirklich schlechter? - Revidierte Analyse und neue Ergebnisse Wilfried Grossmann Erich Neuwirth Ivo Ponocny Peter M. Steiner

Mehr

PISA Erste Ergebnisse aus Vorarlberg. Lesen, Mathematik, Naturwissenschaft. Herausgegeben von BIFIE Salzburg

PISA Erste Ergebnisse aus Vorarlberg. Lesen, Mathematik, Naturwissenschaft. Herausgegeben von BIFIE Salzburg PISA 2009 Erste Ergebnisse aus Vorarlberg Lesen, Mathematik, Naturwissenschaft Herausgegeben von BIFIE Salzburg BIFIE Salzburg (Hrsg.) PISA 2009 Erste Ergebnisse aus Vorarlberg Lesen, Mathematik, Naturwissenschaft

Mehr

PK TIMSS

PK TIMSS PK TIMSS 2007 9. 12. 2008 Trends in International Mathematics and Science Study 2007 Erste Ergebnisse Einleitung DDr. Günter Haider Direktor des BIFIE Ergebnisse Dr. Claudia Schreiner Leiterin des BIFIE

Mehr

Marktausblick & Finanzstärke deutscher Lebensversicherer

Marktausblick & Finanzstärke deutscher Lebensversicherer Marktausblick & Finanzstärke deutscher Lebensversicherer Ralf Bender, CFA Senior Director Financial Services Ratings - Insurance Standard Life Campus Days Frankfurt, 18. Juni 2015 Permission to reprint

Mehr

Bildungsungleichheiten im österreichischen Bildungssystem?

Bildungsungleichheiten im österreichischen Bildungssystem? Bildungsungleichheiten im österreichischen Bildungssystem? Univ.-Prof. Dr. Johann Bacher Institut für Soziologie Linz 2010 Überblick Welche Bildungsungleichheiten gibt es? Welche Bildungschancen haben

Mehr

ANWENDERFORUM News

ANWENDERFORUM News News Folie 1 NEWS - AGENDA Neue Kunden Vertriebsaktivitäten Die neue Beitragsübertrags-Generierung PRORIS Version 7.5 Unsere Testanleitungen Folie 2 NEUE KUNDEN DIE RHEINLAND-GRUPPE Die RheinLand-Gruppe

Mehr

PISA [Programme for International Student Assessment]

PISA [Programme for International Student Assessment] PISA 2000 und PISA 2003 Buchpräsentation Lesen und rechnen Österreichs Jugendliche wirklich schlechter? - Revidierte Analyse und neue Ergebnisse Wilfried Grossmann Erich Neuwirth Ivo Ponocny Peter M. Steiner

Mehr

/ B-SW / B-RS / B-HK / LA RS / LA GY

/ B-SW / B-RS / B-HK / LA RS / LA GY Hinweise: Blatt 1 von 10 - Es können insgesamt 80 Punkte erworben werden. - Alle 6 Aufgaben sind zu bearbeiten. - Zugelassenes Hilfsmittel: Elektronischer, nicht programmierbarer Taschenrechner Aufgabe

Mehr

Preisliste. freecall 0800 Local Service. 1 Allgemeine Hinweise. 2 Bereitstellung und Überlassung. 3 Minutenpakete im freecall 0800 Eco

Preisliste. freecall 0800 Local Service. 1 Allgemeine Hinweise. 2 Bereitstellung und Überlassung. 3 Minutenpakete im freecall 0800 Eco Preisliste und Local Service Call. 1 Allgemeine Hinweise Die angegebenen sind ohne Umsatzsteuer (USt); die USt wird in der gesetzlich vorgeschriebenen Höhe zusätzlich berechnet. In der Rechnung werden

Mehr

Steuer- und Abgabenpolitik: Entwicklungstrends und Herausforderungen

Steuer- und Abgabenpolitik: Entwicklungstrends und Herausforderungen Stefan Bach Steuer- und Abgabenpolitik: Entwicklungstrends und Herausforderungen Kocheler Kreis für Wirtschaftspolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung 13. bis 15. Januar 2017 in Kochel am See 13.01.2017 Stefan

Mehr

ECOWILL. Umsetzung in Deutschland. Ecodriving Widespread Implementation for Learner Drivers and Licensed Drivers. Jochen Lau & Tarek Nazzal

ECOWILL. Umsetzung in Deutschland. Ecodriving Widespread Implementation for Learner Drivers and Licensed Drivers. Jochen Lau & Tarek Nazzal ECOWILL Ecodriving Widespread Implementation for Learner Drivers and Licensed Drivers Umsetzung in Deutschland Jochen Lau & Tarek Nazzal Vorstellung auf der Bundesvorstandssitzung in Fulda 08.12.2010 Project

Mehr

Schüleraustausch. Marktsituation 2013. Vortrag von Sylvia Schill, Recherchen-Verlag

Schüleraustausch. Marktsituation 2013. Vortrag von Sylvia Schill, Recherchen-Verlag Marktsituation 2013 Vortrag von, Ein Schuljahr in den USA und weltweit Autoren: Christian Gundlach, Tipps und Tricks für ein erfolgreiches Jahr Erfahrungsbericht 14-seitiger Fragebogen als Basis für Tabellen

Mehr

Die beste Bildung. Prof. Dr. Wilfried Bos Schulfreiheitskongress

Die beste Bildung. Prof. Dr. Wilfried Bos Schulfreiheitskongress Die beste Bildung Prof. Dr. Wilfried Bos Allgemeine Bildungsziele Was ist gute Bildung? Qualifizierung = Vermittlung von Kompetenzen instrumenteller Wert z.b. ökonomische Verwertbarkeit am Arbeitsmarkt

Mehr

Wachstum der Wettbewerbe

Wachstum der Wettbewerbe Frauenwettbewerbe Wachstum der Wettbewerbe FIFA-Wettbewerbe (4-Jahres-Zyklus) Wettbewerb 2012 2013 2014 2015 FIFA Fussball-Weltmeisterschaft FIFA Frauen-Weltmeisterschaft FIFA Konföderationen-Pokal FIFA

Mehr

PISA 2012. Internationaler Vergleich von Schülerleistungen. Problemlösen, Mathematik und Lesen im elektronischen Zeitalter

PISA 2012. Internationaler Vergleich von Schülerleistungen. Problemlösen, Mathematik und Lesen im elektronischen Zeitalter PISA 12 Internationaler Vergleich von Schülerleistungen Problemlösen, Mathematik und Lesen im elektronischen Zeitalter Herausgegeben von Claudia Schreiner, Silvia Salchegger & Birgit Suchań Schreiner,

Mehr

PISA Internationaler Vergleich von Schülerleistungen. Erste Ergebnisse Lesen, Mathematik, Naturwissenschaft

PISA Internationaler Vergleich von Schülerleistungen. Erste Ergebnisse Lesen, Mathematik, Naturwissenschaft PISA 2009 Internationaler Vergleich von Schülerleistungen Erste Ergebnisse Lesen, Mathematik, Naturwissenschaft Herausgegeben von Ursula Schwantner & Claudia Schreiner Schwantner, U. & Schreiner, C. (Hrsg.)

Mehr

Immobilienfinanzierung und Finanzmarkt

Immobilienfinanzierung und Finanzmarkt 1/26 Immobilienfinanzierung und Finanzmarkt Moritz Schularick Frankfurt 4. Mai 2017 University of Bonn; CEPR and CESIfo schularick@uni-bonn.de 2/26 When you combine ignorance and leverage, you get some

Mehr

PISA 2012. Internationaler Vergleich von Schülerleistungen. Erste Ergebnisse Mathematik, Lesen, Naturwissenschaft

PISA 2012. Internationaler Vergleich von Schülerleistungen. Erste Ergebnisse Mathematik, Lesen, Naturwissenschaft PISA 2012 Internationaler Vergleich von Schülerleistungen Erste Ergebnisse Mathematik, Lesen, Naturwissenschaft Herausgegeben von Ursula Schwantner, Bettina Toferer & Claudia Schreiner Schwantner, U.,

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

Interkulturelle Validität eine Herausforderung für das Systemmonitoring!?

Interkulturelle Validität eine Herausforderung für das Systemmonitoring!? Svenja Vieluf, Victoria Barth und Eckhard Klieme Interkulturelle Validität eine Herausforderung für das Systemmonitoring!? P3 Vortrag bei der 12. Jahrestagung der DeGEval: Evaluation und Gesellschaft,

Mehr

Drittstaatsangehörige in der Europäischen Union

Drittstaatsangehörige in der Europäischen Union Integration von Zuwanderern: Indikatoren 2015 OECD 2015 Kapitel 14 Drittstaatsangehörige in der Europäischen Union In diesem Kapitel wird die Gesamtheit der Saragossa-Indikatoren für Drittstaatsangehörige

Mehr

Back to Normal Ist das Soziale messbar?

Back to Normal Ist das Soziale messbar? Back to Normal Ist das Soziale messbar? Youths set fire to 374 parked vehicles overnight Saturday- Sunday, compared to 502 the previous night, police said. A week earlier, 1,400 cars were incinerated in

Mehr

Ist Österreichs Föderalismus am Ende?

Ist Österreichs Föderalismus am Ende? Ist Österreichs Föderalismus am Ende? Kommunale Sommergespräche Bad Aussee, 25. Juli 213 Dr. Franz Schellhorn Förderalismus ist zwar gut, aber für eine kleines Land wie Österreich zu teuer Gibt es in Österreich

Mehr

Einwohnerentwicklung von 1995 bis 2005 in den 15 größten deutschen Städten und deren Umland

Einwohnerentwicklung von 1995 bis 2005 in den 15 größten deutschen Städten und deren Umland Hauptbeitrag Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 3/2007 Michael Haußmann Einwohnerentwicklung von 1995 bis 2005 in den 15 größten deutschen Städten und deren Vergleich von Stadtregionen im

Mehr

Mag. a Dr. in Silvia Bergmüller Researcher am Zentrum Salzburg (Bildungsmonitoring & Bildungsstandards) des Bundesinstituts

Mag. a Dr. in Silvia Bergmüller Researcher am Zentrum Salzburg (Bildungsmonitoring & Bildungsstandards) des Bundesinstituts Autorenverzeichnis Anhang Autorenverzeichnis DI Christian Auer Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Statistik Austria, Direktion Bevölkerung, Bereich Wissenschaft, Technologie, Bildung. Arbeitsschwerpunkt:

Mehr

BJV Termine

BJV Termine 28.12. ontag 1 28.12. 29.12. Dienstag 29.12. 30.12. ittwoch 30.12. 31.12. Donnerstag 31.12. 1 01.01. Freitag Neujahr 01.01. 02.01. Samstag 02.01. 03.01. Sonntag 03.01. 04.01. ontag 1 04.01. 05.01. Dienstag

Mehr

Psychische Gesundheit und Beschäftigung: Empfehlungen der OECD für die Schweiz

Psychische Gesundheit und Beschäftigung: Empfehlungen der OECD für die Schweiz schwerpunkt Schwerpunkt Psychische Gesundheit und Beschäftigung: für die Schweiz Um den Schwierigkeiten zu begegnen, mit der die Sozial- und Arbeitsmarktpolitik der Mitgliedstaaten aufgrund psychischer

Mehr

Ist die ordoliberale Idee einer "Sozialen Marktwirtschaft" gescheitert? Zur Entwicklung des Reichtums und der Armut in Deutschland

Ist die ordoliberale Idee einer Sozialen Marktwirtschaft gescheitert? Zur Entwicklung des Reichtums und der Armut in Deutschland Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin, 23. April 2009 Ist die ordoliberale Idee einer "Sozialen Marktwirtschaft" gescheitert? Zur Entwicklung des Reichtums und der Armut in Deutschland Dr. Stefan

Mehr

Das deutsche Innovationssystem im internationalen. Vergleich. Seminar Angewandte Wirtschaftsgeographie SS Page 1

Das deutsche Innovationssystem im internationalen. Vergleich. Seminar Angewandte Wirtschaftsgeographie SS Page 1 Seminar Angewandte Wirtschaftsgeographie SS 2006 Das deutsche Innovationssystem im internationalen Vergleich Page 1 Page 2 Heuristisches Modell eines Innovationssystems Nachfrage Verbraucher Produzenten

Mehr

Demografie und Wachstum: Die gesamtwirtschaftlichen Effekte einer höheren Erwerbstätigkeit Älterer

Demografie und Wachstum: Die gesamtwirtschaftlichen Effekte einer höheren Erwerbstätigkeit Älterer Demografie und Wachstum: Die gesamtwirtschaftlichen Effekte einer höheren Erwerbstätigkeit Älterer 22. November 2012 Gutachten im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) GmbH Endbericht

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2016

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2016 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2016 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 140 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Christian KEUSCHNIGG. Globalisierung, was sonst?

Christian KEUSCHNIGG. Globalisierung, was sonst? Christian KEUSCHNIGG Globalisierung, was sonst? Spängler IQAM Invest - investmentforum, Salzburg, 22. März 2017 Wirtschaftspolitisches Zentrum Wien St. Gallen www.wpz-fgn.com, office@wpz-fgn.com Plan Viele

Mehr

Focus Paper. Stärkung des Service-Handels im Zeitalter der Digitalisierung. Wo liegen Deutschlands Potenziale, wo die Hindernisse?

Focus Paper. Stärkung des Service-Handels im Zeitalter der Digitalisierung. Wo liegen Deutschlands Potenziale, wo die Hindernisse? Focus Paper Stärkung des Service-Handels im Zeitalter der Digitalisierung Wo liegen Deutschlands Potenziale, wo die Hindernisse? Focus Paper Stärkung des Service-Handels im Zeitalter der Digitalisierung

Mehr

Christian KEUSCHNIGG. Globalisierung, was sonst?

Christian KEUSCHNIGG. Globalisierung, was sonst? Christian KEUSCHNIGG Globalisierung, was sonst? Spängler IQUAM Investmentforum, Salzburg, 22. März 2017 Wirtschaftspolitisches Zentrum Wien St. Gallen www.wpz-fgn.com, office@wpz-fgn.com Plan Viele Aspekte

Mehr

Aktenvermerk. gez. Arndt. Berlin, 30. April 2015 Geschäftszeichen: PA Bezug: Auftrag aus der Sitzung v

Aktenvermerk. gez. Arndt. Berlin, 30. April 2015 Geschäftszeichen: PA Bezug: Auftrag aus der Sitzung v Aktenvermerk Berlin, 30. April 2015 Geschäftszeichen: PA 26-0002 Bezug: Auftrag aus der Sitzung v. 11.9.2014 Anlagen: 1 Sekretariat PA 26 Kommission Parlamentsrechte bei Bundeswehr-Auslandseinätzen Regierungsdirektor

Mehr

Christian Keuschnigg. Standortwettbewerb Schweiz/OECD: Gleich lange Spieße. Top Speakers Lounge, Winterthur, 10. November 2016

Christian Keuschnigg. Standortwettbewerb Schweiz/OECD: Gleich lange Spieße. Top Speakers Lounge, Winterthur, 10. November 2016 Christian Keuschnigg Standortwettbewerb Schweiz/OECD: Gleich lange Spieße Top Speakers Lounge, Winterthur, 10. November 2016 Vortragsplan I. Herausforderungen Standort Schweiz II. Standortattraktivität

Mehr

Wachstum, Wandel, Wende

Wachstum, Wandel, Wende Wachstum, Wandel, Wende -- Vom Messen zum Bewerten und Bewegen Heino von Meyer OECD Berlin Centre Wachstum im Wandel 2016 Landwirtschaftskammer Österreich Wien, 15. Dezember 2016 Wachstum, Wandel, Wende

Mehr

Auswege aus dem Staatenbankrott

Auswege aus dem Staatenbankrott Seite 1 Auswege aus dem Staatenbankrott Prof. Dr. Christoph A. Schaltegger Paulus Akademie, Zürich, 4. Juni 2012 Seite 2 Aufbau 1. Ausgangslage: hohe Staatsverschuldung, enormer Konsolidierungsbedarf,

Mehr

Hilfspaket für Emerging Nations für die Saison 2015-16

Hilfspaket für Emerging Nations für die Saison 2015-16 Hilfspaket für Emerging Nations für die Saison 2015-16 Im Sinne dieses Hilfspakets gelten jene Nationen als "Emerging Nations", die keine funktionierenden Bahnen und 0-1 für den Weltcup qualifizierte Piloten

Mehr

Statistische Untersuchung der ATP-Weltrangliste

Statistische Untersuchung der ATP-Weltrangliste Statistische Untersuchung der ATP-Weltrangliste 1000 Spieler Jahrgang 1971-1991 86 Nationen Ziel: Aussagen zu folgenden Themen 1. Nationenvergleich insgesamt 2. Nationenvergleich Nachwuchsarbeit 3. Altersdurchschnitt

Mehr

KMU-innovativ und das KMU-Konzept Vorfahrt für den Mittelstand des BMBF

KMU-innovativ und das KMU-Konzept Vorfahrt für den Mittelstand des BMBF KMU-innovativ und das KMU-Konzept Vorfahrt für den Mittelstand des BMBF Dr. Nora Vogt Referat 112 - Neue Instrumente und Programme der Innovationsförderung Bundesministerium für Bildung und Forschung 23.06.2016

Mehr

Christian KEUSCHNIGG. Fiskalföderalismus in Österreich: Grundsatzprobleme des derzeitigen Systems

Christian KEUSCHNIGG. Fiskalföderalismus in Österreich: Grundsatzprobleme des derzeitigen Systems Christian KEUSCHNIGG Fiskalföderalismus in Österreich: Grundsatzprobleme des derzeitigen Systems DO, 29.9. 1016, Statuskonferenz Föderalismus in Österreich, Diplomatische Akademie Wirtschaftspolitisches

Mehr

erbschaftssteuer-initiative schwächt schweizer unternehmen

erbschaftssteuer-initiative schwächt schweizer unternehmen 23. Oktober 2011 faktenblatt: Erbschaftssteuer-Initiative erbschaftssteuer-initiative schwächt schweizer unternehmen Mit einer Volksinitiative wird die Einführung einer Erbschafts- und Schenkungssteuer

Mehr

RACING WELTMEISTERSCHAFTEN PYEONG CHANG (KOR) & LIBEREC (CZE) 2009

RACING WELTMEISTERSCHAFTEN PYEONG CHANG (KOR) & LIBEREC (CZE) 2009 RACING WELTMEISTERSCHAFTEN PYEONG CHANG (KOR) & LIBEREC (CZE) 2009 WM-BILANZ MEDAILLENSPIEGEL NORDISCH LIBEREC (CZE) SKI: 17 x Gold 14 x Silber 23 x Bronze SCHUHE: 5 x Gold 4 x Silber 9 x Bronze STÖCKE:

Mehr

Soziale Mobilität zwischen den Generationen in Österreich

Soziale Mobilität zwischen den Generationen in Österreich Soziale Mobilität zwischen den Generationen in Österreich 8. Sozialstaatsenquete Soziale Mobilität und Einkommensungleichheiten 27. Oktober 2014 ao. Univ. Prof. Dr. Wilfried Altzinger Wirtschaftsuniversität

Mehr

Wachstums-und Entwicklungspotenziale bestehender und neuer Geschäftsfelder des Hafens Lübeck

Wachstums-und Entwicklungspotenziale bestehender und neuer Geschäftsfelder des Hafens Lübeck Wachstums-und Entwicklungspotenziale bestehender und neuer Geschäftsfelder des Hafens Lübeck logregio in Lübeck, 06. Juni 2016 UNICONSULT Universal Transport Consulting GmbH Burchardkai 1 21129 Hamburg

Mehr

Konjunktur, Aussichten, Wirtschaftspolitik, Alternativen Deutschland und Europa

Konjunktur, Aussichten, Wirtschaftspolitik, Alternativen Deutschland und Europa Konjunktur, Aussichten, Wirtschaftspolitik, Alternativen Deutschland und Europa Andrew Watt, Abteilungsleiter des IMK Benedikt Kautsky Kreis, Bad Leonfelden 02/01/2015 www.boeckler.de Überblick Situation

Mehr

Gesundheit auf einen Blick 2009 ermöglicht dem Leser einen Vergleich der Gesundheitssysteme

Gesundheit auf einen Blick 2009 ermöglicht dem Leser einen Vergleich der Gesundheitssysteme Einführung Gesundheit auf einen Blick 2009 ermöglicht dem Leser einen Vergleich der Gesundheitssysteme und ihrer Leistungsfähigkeit in einer Reihe von Schlüsseldimensionen anhand von Kernindikatoren für

Mehr

Der globale - und der Schweizer Photovoltaik Markt - die Schweiz im internationalen Kontext. Pius Hüsser Nova Energie GmbH

Der globale - und der Schweizer Photovoltaik Markt - die Schweiz im internationalen Kontext. Pius Hüsser Nova Energie GmbH Der globale - und der Schweizer Photovoltaik Markt - die Schweiz im internationalen Kontext Pius Hüsser Nova Energie GmbH IEA PVPS Task 1, Switzerland Vizepräsident Swissolar VRP Edisun Power Europe AG

Mehr

BJV Termine

BJV Termine 1 1 1 01.01. Samstag Neujahr 01.01. 1 02.01. Sonntag 02.01. 1 03.01. Montag 1 03.01. 1 04.01. Dienstag Lg 04.01. Lg ITC AUT Lg Lg TeTaKo 1 05.01. Mittwoch TeTaKo 05.01. Tests Tests 1 06.01. Donnerstag

Mehr

BJV Termine

BJV Termine ### 29.12. Sonntag 29.12. 1 30.12. ontag 1 30.12. 31.12. Dienstag 31.12. 01.01. ittwoch Neujahr 01.01. 02.01. Donnerstag 02.01. Lg TeTaKo Lg TeTaKo 03.01. Freitag ITC AUT ITC AUT 03.01. 04.01. Samstag

Mehr

Kreditzyklen, Finanzkrisenund Wachstumin wirtschaftshistorischerperspektive(1870-2008)

Kreditzyklen, Finanzkrisenund Wachstumin wirtschaftshistorischerperspektive(1870-2008) Kreditzyklen, Finanzkrisenund Wachstumin wirtschaftshistorischerperspektive(1870-2008) Münchner Seminare CESifo 3. Mai 2010 Prof. Dr. Moritz Schularick John-F.-Kennedy Institut Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Mehr

WERTGRUND Immobilien AG. Wohnimmobilien im Spannungsfeld zwischen steigenden Preisen und zunehmender Regulierung

WERTGRUND Immobilien AG. Wohnimmobilien im Spannungsfeld zwischen steigenden Preisen und zunehmender Regulierung WERTGRUND Immobilien AG Wohnimmobilien im Spannungsfeld zwischen steigenden Preisen und zunehmender Regulierung Real Estate Forum Rhein-Main Frankfurt, 24. November 2016 Wohnimmobilien im Spannungsfeld

Mehr

Das Image der Schweiz in Russland

Das Image der Schweiz in Russland Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA Generalsekretariat GS-EDA Präsenz Schweiz Das Image der Schweiz in Russland EDA, Präsenz Schweiz 11. Februar 2013 Eidgenössisches Departement

Mehr

Umweltschädliche Subventionen in der Landwirtschaft

Umweltschädliche Subventionen in der Landwirtschaft Umweltschädliche Subventionen in der Landwirtschaft Heino von Meyer OECD Berlin Centre Biodiversität und Markt -- wirtschaftliche Anreize Tagung des Fördervereins Ökologische Steuerreform (FÖS) Berlin,

Mehr

Der öffentliche Sektor und die innovative Schweiz. Peter Grünenfelder Swiss egovernment Forum, 7. März 2017

Der öffentliche Sektor und die innovative Schweiz. Peter Grünenfelder Swiss egovernment Forum, 7. März 2017 Der öffentliche Sektor und die innovative Schweiz Peter Grünenfelder Swiss egovernment Forum, 7. März 2017 Agenda 2 CH führend in der Innovation? Global Innovation Index 2016 70 GBR 60 Achievers CHN JPN

Mehr

EM 16 MIT GROßEM SPIELPLAN ZUM TIPPEN IM INNENTEIL DIE GROßE EM-SONDERAUSGABE

EM 16 MIT GROßEM SPIELPLAN ZUM TIPPEN IM INNENTEIL DIE GROßE EM-SONDERAUSGABE EM 16 DIE GROßE EM-SONDERAUSGABE 2 WOCHEN FUßBALL-FIEBER 10 MENÜS AUS 10 NATIONEN JEDES GERICHT EIN TREFFER MIT GROßEM SPIELPLAN ZUM TIPPEN IM INNENTEIL DAS GEHEIMNIS DAUERHAFTER DEKO ITALIEN SCHICKT HÄHNCHEN

Mehr

EINE STEILVORLAGE VON IHREM DAF-PARTNER SONDER- ANGEBOTE

EINE STEILVORLAGE VON IHREM DAF-PARTNER SONDER- ANGEBOTE EINE STEILVORLAGE VON IHREM DAF-PARTNER SONDER- ANGEBOTE Original TRP Bremsbeläge Für alle Lkw-Fabrikate >15 t inklusive DAF OE-Qualität und Zulassung nach ECE R90-Norm DAF-Original- Bremsscheibe Für F

Mehr

wirtschaftsgeographischer Sicht: Problemlagen und Globalisierungsprozesse aus Handlungsfelder Seminar Angewandte Wirtschaftsgeographie WS 2007/2008

wirtschaftsgeographischer Sicht: Problemlagen und Globalisierungsprozesse aus Handlungsfelder Seminar Angewandte Wirtschaftsgeographie WS 2007/2008 Seminar Angewandte Wirtschaftsgeographie WS 2007/2008 Globalisierungsprozesse aus wirtschaftsgeographischer Sicht: Problemlagen und Handlungsfelder Page 1 Definitionen von Globalisierung Globalisierung

Mehr

DEB / LEV Alter und Ligenstruktur neu

DEB / LEV Alter und Ligenstruktur neu DEB / LEV Alter und Ligenstruktur neu DNL DNL Süd U 20 / 1991 U 19 / 1992 U 18 / 1993 U 17 / 1994 U - 20 / 1991 U 19 / 1992 U 18 / 1993 U 17 / 1994 DNL Nord U 20 / 1991 U 19 / 1992 U 18 / 1993 U 17 / 1994

Mehr

Bleiben Sie am Ball...

Bleiben Sie am Ball... Bleiben Sie am Ball...... und holen Sie Ihren Applausomaten!... und das ist Ihr Spielplan zur FESPA 2010 in München 1. Online registrieren und kostenloses Ticket für den Eintritt zur FESPA sichern! Melden

Mehr

ERASMUS+ an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät

ERASMUS+ an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät 1. ERASMUS+ allgemein 2. Basiswissen ERASMUS+ Studium 3. Informationsmöglichkeiten und Procedere ERASMUS+ an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät 4. Kriterien der WSF zur Vergabe von

Mehr