Business-Intelligence-Lösungen erfolgreich auswählen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Business-Intelligence-Lösungen erfolgreich auswählen"

Transkript

1 Fachartikel Business-Intelligence-Lösungen erfolgreich auswählen Erschienen in: is report - Informationsplattform für Business Solutions Ausgabe 12/2012 Seite Dr. Lars Burmester Competence Center Controlling & Finance

2 Informationsplattform für Business Solutions Informationsplattform für Business Solutions 16. Jahrgang 12/ EUR 17 CHF BUSINESS INTELLIGENCE Tipps für die Auswahl von BI-Software Individuelle Auswahlkriterien

3 it-strategie Software-Auswahl Foto: Fotolia Business-Intelligence-Lösungen erfolgreich auswählen Die Wahl des richtigen Business-Intelligence(BI)-Tools wirkt sich auf den Unternehmenserfolg aus. Eine Vielzahl von Herstellern mit breitem Angebot erschweren die Entscheidung. Konzentration auf individuelle Auswahlkriterien und eine hohe Trennschärfe reduzieren die Komplexität. kompakt A IT-strategische Überlegungen der Software-Auswahl A Erarbeitung eines Kriterienkatalogs als Entscheidungsbasis A BI-Marktübersichten für die Vorauswahl der Lösung nutzen Die Auswahl einer geeigneten BI-Software ist für viele Unternehmen eine konstitutive Entscheidung. Oftmals wird sie zu Beginn einer Reorganisation der Business Intelligence (BI) getroffen, beispielweise in Form eines BI Competency Centers. Auslöser für derartige Neuausrichtungen sind häufig das Resultat historischer Software-Auswahlprozesse: Eine Vielzahl nicht abgestimmt eingesetzter Softwareprodukte ( Tool- Zoo ) sowie Unzufriedenheit der Nutzer sind hierbei oft genannte Gründe. Software-Entscheidung impliziert Folgekosten Neben der Sicherstellung der Akzeptanz der Benutzer führt die Entscheidung für eine BI-Software zu weiteren erheblichen Aufwänden und Kosten, die über die Lizenzkosten hinausgehen. Hardwarekosten, zum Beispiel für In-Memory-Technologien, Kosten für Neueinstellungen und Weiterbildung des bestehenden Personals sowie erhebliche Beratungs- 12/2012

4 lichen als auch unter technischen Gesichtspunkten erfolgen. Einseitig geprägte Entscheidungen bergen die Gefahr der Überschätzung der betriebswirtschaftlichen oder technischen Leistungsfähigkeit einer Software. Hieraus resultieren Akzeptanzprobleme und damit einhergehend innerorganisatorische Friktionen, die einem erfolgreichen Einsatz entgegenstehen. Interdisziplinär besetzte Auswahlteams reduzieren die aufgezeigten Risiken durch hinreichende Qualifizierung betriebswirtschaftlicher und technologischer Rahmenbedingungen, Fragestellungen und Ziele. Darüber hinaus eignet sich diese Form der Zusammenarbeit zum frühzeitigen Erwartungsmanagement für ein späteres Implementierungsprojekt: Durch die Erfahrungen des Auswahlprozesses und des Showcase können sich die Erwartungen hinsichtlich späterer Implementierungskosten, Umsetzungs- und Veränderungsdauern und -kosten auf einem realistischen Niveau einstellen. Erarbeitung eines unternehmens- und situationsspezifischen Kriterienkatalogs Die durch interdisziplinäre Auswahlteams erarbeiteten Kriterien sollten die spezifische Situation des Unternehmens oder der Fachabteilung widerspiegeln. Oftmals werden am Markt verfügbare Standardkataloge herangezogen. Deren unmow e b Mehr dazu im web Business-Intelligence-Anbieter Software-Auswahl-Tool kosten sind einige Beispiele hierfür. Gleichzeitig steigen die Erwartungen an die Flexibilität im Rahmen von BI-Projekten. Eine zuverlässige und stabile Software-Entscheidung, welche diesen Anforderungen genügt, sorgt für die notwendige technologische Kontinuität bei agilen Implementierungsansätzen. Die Entscheidungssituation wird durch die Situation auf dem Markt für BI-Software weiter erschwert. Trotz der Konsolidierung der letzten Jahre existieren selbst in einem eingeschränkten Bereich, wie BI-Anwendungen für Controlling, Rechnungswesen und Planung, noch über hundert größere und kleinere Anbieter. Es sind zwar durchaus Differenzierungsbemühungen festzustellen, jedoch bieten nahezu alle Anbieter eine gewisse Grundfunktionalität in den benannten Bereichen. Software-Auswahl Kritische Punkte und Fallstricke vermeiden Der Reichweite einer Software-Entscheidung wird häufig durch einen sorgfältigen, wohlstrukturierten Software-Auswahlprozess Rechnung getragen. Zur Objektivierung der Entscheidung wird hierbei auf verschiedene Spielarten der Nutzwertanalyse zurückgegriffen. Die Grundlage der Analyse stellt ein Kriterienkatalog mit entscheidungsrelevanten Anforderungen an ein BI-System dar, welche zunächst erarbeitet und in Folge gewichtet wird. Die Bewertung der Kriterien erfolgt durch verschiedene Quellen, entweder unternehmensintern, extern durch Beratungshäuser oder durch in Frage kommende Softwarehersteller selbst. Ein Nutzwert errechnet sich aus den summierten, gewichteten Bewertungen. Ein derart ermittelter Nutzen wird den prognostizierten Kosten eines Implementierungsszenarios gegenübergestellt, sodass die Grundlage für eine Entscheidung gegeben ist. Trotz dieses strukturierten Vorgehens existieren im dargestellten Prozess kritische Punkte und Fallstricke, die für eine erfolgreiche Auswahl berücksichtigt werden sollten. Gemischte Teams zur Definition entscheidungsrelevanter Kriterien Die Definition und Gewichtung von Kriterien sollte sowohl unter fach- Entscheidung für eine BI-Software führt zu weiteren erheblichen Aufwänden und Kosten. 12/2012 IT-Selection Auswahl von Business Software einfach und sicher! Marktrecherche mit IT-Selection des is report powered by trovarit In drei Schritten sicher und effizient zu den passenden Lösungen! Der Markt für Business Software ist groß und unübersichtlich. Wussten Sie z.b., dass es mehr als 600 ERP-Lösungen auf dem deutschen Markt gibt? Und mehr als 130 CRM-Lösungen? Und so funktioniert s! Schritt 1: Sie registrieren sich kostenlos unter und erstellen Ihr individuelles Anforderungsprofil. Mit Hilfe der Checklisten der IT-Selection beschreiben Sie mit wenigen Klicks Ihr individuelles Projekt. Z.B. hinsichtlich folgender Fragen: Welche Art von Software-Lösung suchen Sie? In welchem Umfang sollen Ihre Geschäftsprozesse unterstützt werden? Welche technologischen Kriterien sind für Sie von Bedeutung? Welche Leistungen soll Ihr zukünftiger Software-Lieferant und Dienstleister im Angebot haben? Schritt 2: Auf Knopfdruck erstellt IT-Selection ein Ranking. Dabei wird Ihr Anforderungsprofil eins zu eins mit den Profilen der Software- Lösungen abgeglichen. Parallel werden ca Referenzprofile analysiert und passende Referenzen als zusätzliches Indiz für die Erfahrung und das Know-how der Lösungsanbieter ausgewiesen. Schritt 3: Sie nutzen das Ranking, die umfangreichen Hintergrundinformationen sowie die tiefgehenden Analysen, um Ihre 20 Favoriten zu identifizieren und bestellen den kostenlosen TOP 20 Report. Dort finden Sie alle Informationen und Ihre Analyseergebnisse in übersichtlicher Form. Weitere Informationen: IT-Selection by is report Tel: +49 (0)89/ Mail: Web:

5 it-strategie Software-Auswahl difizierter Einsatz spiegelt die geforderte Individualität nicht wider, sodass die Gefahr besteht, dass der Auswahlprozess sich zu einem abhaken technischer Kriterien entwickelt. Derartige Bewertungen sind oftmals als Studien verfügbar und können für eine grundsätzliche Einordnung erworben werden. Darüber hinaus richten viele Softwarehersteller ihre Demonstrationsumgebungen auf die Kriterien von Standardkatalogen aus, sodass genau diesen Kriterien genüge getan wird. Der Erkenntnisgewinn sowie die Herbeiführung der notwendigen Trennschärfe für eine Auswahlentscheidung sind entsprechend gering. Transparenter Umgang mit Kriteriengewichten und Bewertungsskalen Die aufgestellten Kriterien haben in der Regel unterschiedliche Entscheidungsrelevanz, was durch Gewichtungen abgebildet wird. Hierbei ist darauf zu achten, dass die Skalierung der Gewichte derart erfolgt, dass zwischen den Kategorien noch sinnvoll unterschieden werden kann. So kann beispielsweise zwischen Kritisch, Generell und Nice to have unterschieden und mit exponentieller numerischer Distanz bewertet werden (beispielsweise 10 / 5 / 1). Zudem sollte die Aufnahme von harten KO-Kriterien wohldosiert erfolgen. Nicht selten verbleibt am Ende des Software-Auswahlprozesses kein einziges Produkt zur Auswahl. Analog sollte mit Bewertungsskalen verfahren werden. Hierbei kann zum Beispiel zwischen Standardfunktion, Konfigurierbar und Programmierbar unterschieden werden, mit einer die Präferenzen widerspiegelnden numerischen Distanz. Komplexere Bewertungsmodelle bergen die Gefahr, dass nicht intendierte Sensitivitäten entstehen, sodass ein Bewertungsbild und letztendlich die Entscheidung durch statistische Effekte verzerrt und beeinflusst werden. Ergänzend ist zu beachten, dass die Gewichtung der Kriterien sowie die Festlegung der Bewertungsskala bereits vor dem Aussenden des Anforderungskatalogs und der Durchführung des Showcase erfolgt. Einer Beeinflussung der Gesamtentscheidung durch Gewichtung nach Sympathie, aus politischen Überlegungen oder einem guten Letzteindruck aus dem Showcase kann damit entgegengewirkt werden. Selbstredend sollten Der Autor Dr. Lars Burmester ist Managing Consultant bei Horváth & Partners Management Consultants im Compentence Center Controlling & Finance. Seine Schwerpunkte sind Software-Auswahl, Konzeption und Entwurf sowie agiles Projektmanagement im Bereich von Data- Warehouse- und BI-Systemen. die vereinbarten Gewichtungen einem Softwarehersteller nicht vor der Bewertung und dem Showcase zugänglich gemacht werden, um nicht die Versuchung einer strategischen Selbstbewertung und -darstellung zu provozieren. Reduzierung der Komplexität durch Einschränkung des Anbieterfelds Angesichts der Anbietervielzahl auf dem Markt für BI-Werkzeuge sollte bereits der erste Auswahlschritt nicht undifferenziert erfolgen. Grundsätzlich kann über die Klasse des BI-Werkzeugs eingeschränkt werden, das heißt, ob es sich beispielsweise um eine Planungs-, Konsolidierungs- oder Berichtssoftware handelt oder ob mehrere Anwendungszwecke verfolgt werden. Eine erste Grobauswahl kann unter Hinzuziehung von Hersteller- und Markstudien sowie gegebenenfalls durch sach- und marktkundige, herstellerunabhängige Beratungshäuser erfolgen. IT-strategische Überlegungen der Software-Auswahl Eine Ersteinschränkung der in Frage kommenden Hersteller wird maßgeblich durch IT-strategische Überlegungen beeinflusst. So sind zum Beispiel folgende Aspekte bei der Einschränkung des Anbieterfelds zu bedenken: Soll ein Plattformansatz ( one size fits all ) oder ein Spezialisierungsansatz ( best of breed ) oder ein differenzierter Ansatz zwischen beiden Extremen verfolgt werden? Oftmals ist festzustellen, dass gerade kleinere, spezialisierte BI-Anbieter die Anforderungen besser erfüllen als größere Plattformanbieter. Argumente des Investitionsschutzes sollten vor dem Hintergrund real existierender Konzentrationstendenzen bewertet werden: eine etablierte kleine Lösung hat eine gute Chance, langfristig unter einer Dachmarke eines Großen weitergeführt zu werden. Soll aus einem Portfolio im Unternehmen bereits eingesetzter Software ( brownfield approach ) oder eine bislang nicht im Unternehmen eingesetzte Software ausgewählt werden ( greenfield approach )? Auch das Benchmarking bereits im Unternehmen eingesetzter Software vor dem Hintergrund neuer Angebote auf dem Markt ist eine anzutreffende Herangehensweise. Welche strategische Rolle spielt ein Produkt im Angebotsportfo- 12/2012

6 Software-Auswahl it-strategie Sonderausgabe Oktober 2012 lio des Herstellers und wie kann dessen Weiterentwicklung beurteilt werden? Eine glaubwürdige Agenda, ein kommunizierter Releaseplan sowie eine Reihe Referenzkunden sollten das Vertrauen in die Zukunftsfähigkeit eines Softwareprodukts erhärten. Verringerte Kriterienanzahl senkt Komplexität Ein zentraler Ansatzpunkt zur Komplexitätsreduktion ist die Verringerung der Anzahl betrachteter Kriterien. In vielen Auswahlprozessen wird davon ausgegangen, dass die Entscheidungsgüte mit zunehmender Kriterienanzahl steigt. Jedoch kann festgestellt werden, dass ein Nutzwert der Anbieter sich bei zunehmender Kriterienanzahl an- häufig schon ein erstes eindeutiges Bild. Sollte eine derartige Trennschärfe nicht frühzeitig erreicht werden, so sollten sukzessive generelle Anforderungen nach absteigender Gewichtung ausgewertet werden. Übererfüllungen nicht relevanter Anforderungen oder Dreingaben nicht angefragter Funktionalitäten sollte kein Entscheidungsgewicht zugemessen werden. Showcase ist für die Auswahl eines BI-Tools unerlässlich Ein Showcase erscheint im Rahmen eines Software-Auswahlprozesses unerlässlich, um die Bewertungen zu spiegeln und einen Ersteindruck zu festigen. Aufgrund der begrenzten Zeit, die für einen Showcase zur Verfügung steht, sollte auch hier Business Intelligence 2012/2013 Business Intelligence Guide 2012/2013 Business Intelligence Guide 2012/2013 Expertenbeiträge Firmenprofile wichtiger Anbieter und Dienstleister Sonderausgabe Oktober Euro Ausführliche Produktübersichten Beispiele aus der Praxis Zu ambitionierte Aufgabenstellung im Showcase kann Anbieter zurückschrecken lassen. nähert, sodass eine deutliche Unterscheidung kaum noch möglich erscheint ein trennscharfes, die Entscheidung erleichterndes Profil kann schwerlich bei nicht-trennscharfen Kriterien entstehen. Ein erster Ansatz ist die Eliminierung von Kriterien, die durch die Mehrzahl der Softwarehersteller gleich bewertet wurden. Gerade bei der Verwendung nicht differenzierter Standardkataloge tritt dieser Sachverhalt oft auf, sodass bei der Auswertung ein Aufwand entsteht, welcher aufgrund der fehlenden Differenzierung keinen Nutzen nach sich zieht. Kriterien und Anforderungen, in denen sich die Software- Anbieter nicht unterscheiden und denen kein hohes Entscheidungsgewicht beigemessen wird, sollten daher vor einem Showcase eliminiert werden. Darüber hinaus sollten Bewertungen nach absteigender Priorität ausgewertet werden. Kritisch eingestufte Anforderungen und Kriterien sollten zuerst ausgewertet werden. Dabei ergibt sich in diesem Schritt eine Konzentration auf wesentliche Anforderungen erfolgen. Hierzu ist es notwendig, eine entsprechende Aufgabenstellung zu formulieren, die von den Software-Anbietern gelöst werden soll. Mitunter stellt dies einen nicht zu unterschätzenden Aufwand dar, da die Balance zwischen inhaltlicher Tiefe und kurzfristiger Umsetzbarkeit gewahrt werden muss. Eine zu ambitionierte Aufgabenstellung birgt die Gefahr, dass der zu erwartende Aufwand und das Risiko der Nichtberücksichtigung Hersteller von einem Angebot absehen lässt. Wenn eine spätere Software-Einführung nicht in Eigenregie erfolgen soll, bietet ein Showcase zudem die Möglichkeit einen Implementierungspartner näher kennenzulernen. So könnte die Vorbereitung des Showcase direkt beim auswählenden Unternehmen erfolgen, sodass ein Einblick in die Arbeitsweise und Problemlösungskompetenz eines späteren Partners erfolgen kann. Dr. Lars Burmester/hei 12/2012 Corporate Performance Management Reporting und Datenanalyse Planung und Konsolidierung Controlling Neu: Big Data Neu: Information Management n Corporate Performance Management n Reporting und Datenanalyse n Planung und Konsolidierung n Controlling n Big Data n Information Management Kostenlos im AppStore (für das ipad): Kostenlos als epaper: 4 Expertenbeiträge 4 Firmenprofile wichtiger Anbieter & Dienstleister 4 Beispiele aus der Praxis 4 Ausführliche Produktübersichten

effizient anbieterneutral sicher

effizient anbieterneutral sicher effizient anbieterneutral sicher Software & Prozesse richtig verzahnen! Trovarit AG - Software & Prozesse richtig verzahnen Die Trovarit AG versteht sich als Marktanalyst und anbieterneutraler Ansprechpartner

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

So finden Sie die passende Software für Ihr

So finden Sie die passende Software für Ihr So finden Sie die passende Software für Ihr Unternehmen Begleitprojekt ERP für den Mittelstand Sensibilisierung des kleinen Mittelstands Grundlageninformationen Informationsveranstaltungen Handlungsanweisungen

Mehr

Planung und Performance Management Basis für Steuerungs- und Kontrollaktivitäten in Unternehmen

Planung und Performance Management Basis für Steuerungs- und Kontrollaktivitäten in Unternehmen Planung und Performance Management Basis für Steuerungs- und Kontrollaktivitäten in Unternehmen CeBIT, 19. März 2015 Dr. Christian Fuchs Head of Research Business Intelligence & Data Management Senior

Mehr

Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist!

Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist! Betriebswirtschaftliche Softwarelösungen für mittelständische Unternehmen Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist! Volker Dürrbeck Begleitprojekt ERP Ansbach Begleitprojekt Betriebswirtschaftliche

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Name: Michael Welle Funktion/Bereich: Manager Business Intelligence Organisation: Windhoff Software Services Liebe Leserinnen

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Pressemitteilung Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 21. Januar 2008, sieber&partners, Norman Briner 1 Vorwort Die bessere Nutzung und Auswertung

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

VisualCockpit. agile business analytics

VisualCockpit. agile business analytics VisualCockpit agile business analytics Agile Business Analytics mit VisualCockpit Für Unternehmen wird es immer wichtiger die gesamte Wertschöpfungskette aus Daten, sowohl für das operative Geschäft als

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

VDMA, BITKOM, VOI, VDI,

VDMA, BITKOM, VOI, VDI, Trovarit AG Gründung: Gründer: 04.09.2000 als Spin-Off des FIR an der RWTH Aachen Dr.-Ing. Karsten Sontow Dipl.-Ing. Peter Treutlein Mitarbeiter: 30 (Stand 01/2014) Ingenieure, Kaufleute, Informatiker

Mehr

Managementdiagnostik: Erfolgskonzepte im War of Talents

Managementdiagnostik: Erfolgskonzepte im War of Talents Managementdiagnostik: Erfolgskonzepte im War of Talents Wachsender Wettbewerbsdruck, zunehmende Globalisierung, abnehmende Loyalität zwischen Führungskräften und Unternehmen stellen zukünftig sowohl an

Mehr

Wandel im Handel Microsoft Business IT-Lösung für mehr Erfolg

Wandel im Handel Microsoft Business IT-Lösung für mehr Erfolg Wandel im Handel Microsoft Business IT-Lösung für mehr Erfolg Microsoft Branchenkompetenz: Handel Unser Profil business by integration. Unsere Unabhängigkeit. Ihr Mehrwert. Wir handeln für den Handel Die

Mehr

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration informatik ag IT mit klarer Linie C R M - M i g r a t i o n www.ilume.de ilum:e informatik ag Customer Relationship Management Migration Vertrieb & Vertriebssteuerung Business Intelligence Siebel Beratung

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement. Business Intelligence und Web 2.0 Dr. Carsten Bange Gründer

Mehr

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects Besseres Investitionscontrolling mit Der Investitionsprozess Singuläres Projekt Idee, Planung Bewertung Genehmigung Realisierung Kontrolle 0 Zeit Monate, Jahre Perioden Der Investitionsprozess Singuläres

Mehr

Mitarbeiterbefragung: Inhouse oder mit externem Spezialisten?

Mitarbeiterbefragung: Inhouse oder mit externem Spezialisten? Mitarbeiterbefragung: Inhouse oder mit externem Spezialisten? Mitarbeiterbefragung selbst durchführen? Was spricht dafür was spricht dagegen? ValueQuest GmbH Schönenbergstrasse 12 CH-8820 Wädenswil info@valuequest

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014

Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014 Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014 Andreas Berth, CEO B2 Performance Group Inhalt B2 Performance das Unternehmen Ausgangslage Problem Lösung Umsetzung Key

Mehr

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Das ist ja interessant. Können Sie etwas näher beschreiben, wie ich mir das vorstellen kann? Jens Gräf: In einem Technologieunternehmen mit

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Durchblick im Self-Service-Dschungel Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center (BARC) B Europas führendes IT-Analysten- und -Beratungshaus für Business Software

Mehr

Anforderungen an ein ERP-System

Anforderungen an ein ERP-System Anforderungen an ein ERP-System von Robin Seidelmann secosu Consulting & Support Vor der Auswahl Die Basis für die Auswahl eines ERP-Systems sind Ihre individuellen Bedürfnisse und Anforderungen 1 2 Achten

Mehr

Methoden zur Einführung von Standardsoftware

Methoden zur Einführung von Standardsoftware CRM CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT Methoden zur Einführung von Standardsoftware Best Practice und Benchmarking 09.10.2014 Stuttgart Agenda 1 2 3 4 5 Ausgangspunkt einer Standard-Software-Einführung Irrtümer

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ PRESSE-INFORMATION BI-22-08-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ Spezialisierte BI-Anbieter wachsen um 19,3 Prozent Datenintegration ist das Top-Thema Anbieter

Mehr

Schlüsselfragen bei Softwareauswahl

Schlüsselfragen bei Softwareauswahl CFOWorld 22.11.2013 Fachartikel zum Fuhrparkmanagement Teil II Seite 1 Veröffentlicht auf CFOworld (http://www.cfoworld.de) Startseite > Schlüsselfragen bei Softwareauswahl Info: Artikel komplett von Christoph

Mehr

In acht Schritten zum. stabilen ERP-Projekt

In acht Schritten zum. stabilen ERP-Projekt In acht Schritten zum stabilen ERP-Projekt CeBIT 2006, Hannover 13. März 2006 Peter Treutlein Trovarit AG, Aachen Ø Dauer von Software-Projekten 2 Größenklasse >= 1000 500-999 250-499 100-249 50-99 N =

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 xiii 1 Einführung 1 1.1 Gründe für eine BI-Strategie und ein BICC..................... 1 1.1.1 Systemvielfalt und Konsolidierungsbedarf.............. 2 1.1.2 Taktisches Vorgehen..............................

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

The BI Survey 15 von BARC

The BI Survey 15 von BARC Kunden haben das Wort: cubus in The BI Survey 15 von BARC good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. The BI Survey 15 Die jährlich von BARC durchgeführte Studie The BI Survey ist die weltweit

Mehr

Self-Service Business Intelligence. Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart

Self-Service Business Intelligence. Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart Self-Service Business Intelligence Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart Agenda Einleitung Self-Service Business Intelligence Definition(en) und Grundlage(n)

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 2008 Dr. Pascal Sieber & Partners AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung

Mehr

AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels. Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014

AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels. Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014 AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014 1 Agenda AFG Arbonia-Forster-Holding AG Ausgangslage Balanced Scorecard (BSC) Projektmanagement

Mehr

WARENWIRT- SCHAFT UND ERP BERATUNG Mehr Sicherheit für Ihre Entscheidung

WARENWIRT- SCHAFT UND ERP BERATUNG Mehr Sicherheit für Ihre Entscheidung WARENWIRT- SCHAFT UND ERP BERATUNG Mehr Sicherheit für Ihre Entscheidung IT-SERVICE Warenwirtschaft (WaWi) und Enterprise Resource Planning (ERP) WaWi und ERP Beratung Kunden erfolgreich beraten und während

Mehr

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall ANTES International Assessment Erfolg ist kein Zufall 2 E.M. Forster hat es einmal auf den Punkt gebracht: Eine Person mit Begeisterung ist besser als 40 Personen die lediglich nur interessiert sind. Potenziale

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

SUMMARY. 1. Wer wir sind 2. Der ExcelNova «Value Add» 3. Referenzen aus dem Kundenportfolio 4. Fachwissen & Kompetenzen 5. Produkte und Angebote

SUMMARY. 1. Wer wir sind 2. Der ExcelNova «Value Add» 3. Referenzen aus dem Kundenportfolio 4. Fachwissen & Kompetenzen 5. Produkte und Angebote 1. Wer wir sind 2. Der ExcelNova «Value Add» 3. Referenzen aus dem Kundenportfolio 4. Fachwissen & Kompetenzen 5. Produkte und Angebote SUMMARY Wer wird sind ExcelNova entwickelt Lösungen basierend auf

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Praxis-Leitfaden Erfolgsfaktoren der Nutzerakzeptanz für IT-Projekte in sozialen Organisationen

Praxis-Leitfaden Erfolgsfaktoren der Nutzerakzeptanz für IT-Projekte in sozialen Organisationen Praxis-Leitfaden Erfolgsfaktoren der Nutzerakzeptanz für IT-Projekte in sozialen Organisationen Ergebnisse der FINSOZ-Arbeitsgruppe Sozialmanagement und IT FINSOZ e.v. - Fachverband Informationstechnologie

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Top-Entscheider unzufrieden Ergebnisse der KPI-Studie

Top-Entscheider unzufrieden Ergebnisse der KPI-Studie Fachartikel Top-Entscheider unzufrieden Ergebnisse der KPI-Studie Erschienen in: Ausgabe 08/2014 Seite 74-77 Jens Gräf Competence Center Controlling & Finance jgraef@horvath-partners.com Jörg Ruff BOARD

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel.

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. M/S VisuCom Beratung Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. Design Auch das Erscheinungsbild Ihres E-Business-Projektes ist entscheidend. Unsere Kommunikationsdesigner

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Wie findet man das passende Dokumenten Management System?

Wie findet man das passende Dokumenten Management System? Wie findet man das passende Dokumenten Management System? Lothar Leger B&L Management Consulting GmbH Aufgeschnappt Kann Ihr System auch Mails archivieren? Das ist eine unserer Stärken! Wenn wir alle Dokumente

Mehr

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Autor: Dr. Michael Streng, Gründer und Geschäftsführer der parameta Projektberatung GmbH & Co. KG In allen Unternehmen, die Projekte durchführen, spielt

Mehr

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM Trovarit AG - Software & Prozesse richtig verzahnen Unser breites Angebot an Werkzeugen und Services ist darauf ausgerichtet, das Zusammenspiel von Business Software

Mehr

Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme

Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme Karl Liebstückel Deutschsprachige SAP Anwendergruppe e.v. Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Agenda 1. Kongressmotto Zurück in die

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. InDIvIDueLLe LIve DaShboarDS Individuelle Live Dashboards. In Form von Livedashboards werden alle

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Redaktionelles Profil

Redaktionelles Profil www.isreport.de 17. Jahrgang 1+2/2013 9 EUR 17 CHF www.isreport.de 17. Jahrgang 4/2013 9 EUR 17 CHF www.isreport.de 17. Jahrgang 5/2013 9 EUR 17 CHF www.isreport.de 17. Jahrgang 8+9/2013 9 EUR 17 CHF Redaktionelles

Mehr

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53 Alles klar? Wie geht Innovation? Wo fängt sie an, wo hört sie auf? Welche Bereiche umfasst sie? Und wie greifen die einzelnen Aspekte der Wertschöpfung ineinander? Wer die Bedingungen für Innovationsprozesse

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Social Media trifft Business

Social Media trifft Business Social Media trifft Business Intelligence Social Media Analysis als Teil der Unternehmenssteuerung Tiemo Winterkamp, VP Global Marketing Agenda Social Media trifft Business Intelligence Business Intelligence

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Das Versprechen der BPM-Plattform Plattform-Anbieter Eine kritische Analyse Dieter Szegedi Agenda Die zentralen Konzepte Ein Paradigmenwechsel Aufgabenstellung und Grundsätze

Mehr

Trends in Business Intelligence

Trends in Business Intelligence Trends in Business Intelligence Patrick Keller Senior Analyst BARC Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement.

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

REKOLE Zertifizierung. Ablauf der Zertifizierung und Mehrwert für die Institutionen

REKOLE Zertifizierung. Ablauf der Zertifizierung und Mehrwert für die Institutionen REKOLE Zertifizierung Ablauf der Zertifizierung und Mehrwert für die Institutionen H+ Die Spitäler der Schweiz 6. Konferenz Rechnungswesen & Controlling, 17. Mai 2011 Referentin: Sandra Löpfe, Reha Rheinfelden

Mehr

augenblicke entscheiden

augenblicke entscheiden augenblicke entscheiden Für die Bereiche Finanzen, Controlling und Management Accounting erbringt accoprax Dienstleistungen und entwickelt Lösungen, die ein Unternehmen in der Erfüllung seiner Aufgaben

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Data Mining als Arbeitsprozess

Data Mining als Arbeitsprozess Data Mining als Arbeitsprozess Hagen Knaf Studiengang Angewandte Mathematik Hochschule RheinMain 31. Dezember 2015 In Unternehmen werden umfangreichere Aktivitäten oder Projekte im Bereich des Data Mining

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems Checkliste Einführung eines ERP-Systems Checkliste: Einführung eines ERP-Systems Bei der Einführung eines neuen ERP-Systems im Unternehmen gibt es vieles zu beachten. Diese Checkliste gibt wichtige praktische

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Spot Crossmedia Corporate Publishing multimedial umsetzen

Spot Crossmedia Corporate Publishing multimedial umsetzen Spot Crossmedia Corporate Publishing multimedial umsetzen Vielfältiges System für alle Kommunikationsmitarbeiter greifbar machen Lars Winter, Projektleiter bei censhare (Schweiz) AG censhare (Schweiz)

Mehr

Kompetenz in Enterprise Software Engineering

Kompetenz in Enterprise Software Engineering Kompetenz in Enterprise Software Engineering 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise Software Lösungen auf Basis neuester

Mehr

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette Pressemitteilung Hamburg, 05. September 2013 Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette accantec zeigt auf dem SAS Forum in Mannheim vom 11.- 12.09.2013, wie Unternehmen mit SAS Visual Analytics

Mehr

STUDIE BI/DWH Daten-, Projekt- und Prozessmanagement 2005, Status quo

STUDIE BI/DWH Daten-, Projekt- und Prozessmanagement 2005, Status quo STUDIE BI/DWH Daten-, Projekt- und Prozessmanagement 2005, Status quo Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (1804-81) Summary Nach einer grundlegenden Einführung

Mehr

Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions

Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions Name: Gotthard Tischner Funktion/Bereich: Vorstand Organisation: cundus AG Sehr geehrter Herr Tischner, Frage 1: Spezifische Anforderungsprofile

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Herausforderung ERP-Evaluation

Herausforderung ERP-Evaluation Herausforderung ERP-Evaluation Ein Vorhaben von hoher Tragweite und grosser Komplexität das mit systematischem und methodischem Vorgehen sicher zum Erfolg geführt werden kann. Heiner Ackermann Consulting

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

Nutzen Sie unser Wissen... labs.lupusalpha.de

Nutzen Sie unser Wissen... labs.lupusalpha.de Nutzen Sie unser Wissen... Unternehmen labs ist in Frankfurt und Zürich vertreten. ÜBER UNS Lupus alpha Business Solutions GmbH (labs) ist ein spezialisierter IT-Dienstleister in der Asset Management Branche,

Mehr

Präsentation für die. Donnerstag, 2. Mai 2013

Präsentation für die. Donnerstag, 2. Mai 2013 Präsentation für die 1 AGENDA VON DER PLANUNG BIS ZUR SELF SERVICE BI 9.30 Uhr: Begrüßung und Vorstellung B.i.TEAM & QlikTech 9.40 Uhr: Moderne Business Intelligence heute und morgen Modernes BI-Live,

Mehr