Rechnen sich große Weine?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechnen sich große Weine?"

Transkript

1 Rechnen sich große Weine? Fränkische Weinwirtschaftstage Veitshöchheimer Weinbautage 19. und 20. Februar 2014 Volkach, Mainschleifenhalle Dr. Matthias Mend

2 1. Kostenkalkulation Traubenerzeugung Basis Premium Superpremium Ertrag in Liter Wein pro ha Arbeitskosten pro Stunde in /Akh Dimension Akh /ha Akh /ha Akh /ha I. Kapitalkosten II. Arbeitskosten Standardarbeiten Zusätzliche Laubarbeiten Entblättern Ausdünnen Lese Zusätzliche Stunden durch selektierte Lese Dienstleistung für Vollernter Zusätzlicher Pflanzenschutz III. Materialkosten Spezialaufwand Weinbau 1, Treib- und Schmierstoffe Strom, Heizstoffe, Wasser IV. Unterhaltungskosten V. Sonstige Kosten Erzeugungskosten/ha in /ha Kosten/Liter in /L 1,28 2,80 6,46 Quelle: eigene Berechnung nach 1 KTBL-Datensammlung, 14. Aufl., 2010, 2 Geisenheimer Unternehmensanalyse 2013 Folie 2

3 1. Kostenkalkulation Kelterung und Weinausbau Ertrag in Liter Wein pro ha Arbeitskosten pro Stunde in /Akh 2 Basis Premium Superpremium Dimension Akh /ha Akh /ha Akh /ha I. Kapitalkosten II. Arbeitskosten Traubenverarbeitung Mosteinlagerung Gärkontrolle Abstich, Schönung, Filtration Schwefeln, Auffüllen, Kontrolle Allgemeine Kellerarbeiten III. Materialkosten Spezialaufwand Weinausbau 1, Treib- und Schmierstoffe Strom, Heizstoffe, Wasser IV. Unterhaltungskosten V. Sonstige Kosten Erzeugungskosten/ha in /ha Kosten/Liter in /L 0,93 1,20 1,92 Quelle: eigene Berechnung nach 1 KTBL-Datensammlung, 14. Aufl., 2010, 2 Geisenheimer Unternehmensanalyse 2013 Folie 3

4 1. Kostenkalkulation Flaschenfüllung und -ausstattung Basis Premium Superpremium Ertrag in Liter Wein pro ha Arbeitskosten pro Stunde in /Akh Dimension Akh /ha Akh /ha Akh /ha I. Kapitalkosten II. Arbeitskosten III. Materialkosten Spezialaufwand Flaschenfüll. u. Ausstattung 1, Treib- und Schmierstoffe Strom, Heizstoffe, Wasser IV. Unterhaltungskosten V. Sonstige Kosten Erzeugungskosten/ha in /ha Kosten/Liter in /L 1,28 2,08 3,40 Quelle: eigene Berechnung nach 1 KTBL-Datensammlung, 14. Aufl., 2010, 2 Geisenheimer Unternehmensanalyse 2013 Folie 4

5 1. Kostenkalkulation Vertrieb Basis Premium Superpremium Ertrag in Liter Wein pro ha Arbeitskosten pro Stunde in /Akh Dimension Akh /ha Akh /ha Akh /ha I. Kapitalkosten II. Arbeitskosten III. Materialkosten Spezialaufwand Vertrieb 1, Treib- und Schmierstoffe Strom, Heizstoffe, Wasser IV. Unterhaltungskosten V. Sonstige Kosten Vertriebskosten/ha in /ha Kosten/Liter in /L 1,91 2,67 4,91 Quelle: eigene Berechnung nach 1 KTBL-Datensammlung, 14. Aufl., 2010, 2 Geisenheimer Unternehmensanalyse 2013 Folie 5

6 1. Kostenkalkulation Vollkosten der Erzeugung und Vermarktung Basis Premium Superpremium /L /L /L 1. Traubenerzeugung 1,28 2,80 6,46 2. Kelterung und Weinausbau 0,93 1,20 1,92 3. Flaschenfüllung und Ausstattung 1,28 2,08 3,40 4. Vertrieb 1,91 2,67 4,91 Vollkosten/Liter in /L 5,40 8,75 16,69 Basis Premium Superpremium /0,75 L /0,75 L /0,75 L 1. Traubenerzeugung 0,96 2,10 4,85 2. Kelterung und Weinausbau 0,70 0,90 1,44 3. Flaschenfüllung und Ausstattung 0,96 1,56 2,55 4. Vertrieb 1,44 2,00 3,68 Vollkosten/Liter in /0,75 L 4,05 6,56 12,52 Quelle: eigene Berechnung nach 1 KTBL-Datensammlung, 14. Aufl., 2010, 2 Geisenheimer Unternehmensanalyse 2013 Folie 6

7 2. Marktsituation Deutscher Weinmarkt nach Preisen Icon > 50 Ultra premium Super premium Premium 5-10 Basis 3-5 Generic s < 3 *** ** * Wert 3,9 Mrd. 6,9 Mio. hl Wert 3,4 Mrd. 10,8 Mio. hl Qualitätsniveau, Regalpreis / Flasche Marktvolumen Quelle: Hoffmann, D., Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung, Hochschule Geisenheim Folie 7

8 2. Marktsituation Weinkonsum Premiumkunden Segment Liter/Jahr Ab Hof-Kunde 50 Verbrauchersegmente und Interesse am Wein 5,02 /l Fachhandel- Kunde 38 7,10 /l 5,42 /l Nach Abwechslung Suchende 52 Weinausgaben Premiumkunden Segment /Jahr Ab Hof-Kunde 271 3,20 /l 3,09 /l Fachhandel- Kunde Nach Abwechslung Suchende ,41 /l Quelle: Der Premiummarkt für Weine in Deutschland, Hrsg: MULEWF RLP, 2011, S. 77 u. 78 Folie 8

9 2. Marktsituation Nettoeinkommen der Segmente nach Personenanteilen in % Eigene Schätzung: Ab Hof-Kunde hat ein Nettoeinkommen von ca /Monat Er gibt knapp 1 % des Nettoeinkommens für Wein aus Intensivkonsumenten (ca. 120 l Wein/Jahr) geben ca. 2 % für Wein aus Bei einem Budget von 650 sind dies 160 Flaschen (0,75 l) Basiswein oder 65 Flaschen Premiumwein Quelle: Der Premiummarkt für Weine in Deutschland, Hrsg: MULEWF RLP, 2011, S. 47 Folie 9

10 2. Marktsituation Präferenzen für Farben bei Wein Quelle: Der Premiummarkt für Weine in Deutschland, Hrsg: MULEWF RLP, 2011, S. 15 Folie 10

11 3. Für wenn rechnen sich große Weine? Kunde: Wenn das Angebot begrenzt ist und eine Begehrlichkeit entsteht (Luxusprodukt) Wenn die Geschmacksrichtung und die Farbe zu seinen Konsumpräferenzen passen Wenn der Wein und der Winzer zu seinem sozialen Milieu passen Winzer: Wenn er den Wein zu Vollkosten oder höher verkaufen kann, der DB spielt wegen den geringen Anteil an variablen Kosten eine untergeordnete Rolle Wenn er nicht mit dem gleichen Arbeitszeitbudget mehr Fläche bewirtschaften und verkaufen kann (Faustregel: ca /ha mehr Gewinn bei gleichen Fixkosten) Anbaugebiet: Über Große Weine und ihre Winzer wird geschrieben und geredet, dadurch steigt das Image des Anbaugebiets Folie 11

12 4. Fazit Die meisten Winzer sind fachlich in der Lage Große Weine zu erzeugen Nicht alle Winzer sind in der Lage Große Weine zu vermarkten Nicht jeder Winzer und Ort hat das Lagenpotenzial Große Weine zu erzeugen Große Weine sind nur in begrenzter Menge verfügbar Verkaufspreise von über 15 /0,75 l Flasche sind keine Kostenfrage, sondern beruhen auf dem Image und dem Marketing des Winzers Der Markt für Große Weine und Kultweine ist begrenzt Es gibt weltweit mehr teure Kult-Rotweine als Kult-Weißweine Große Weine entstehen durch Knappheit und das Storytelling im Kopf des Weintrinkers! Sehr gute Lagen und das Können des Winzers sind die Grundvoraussetzungen dazu! Franken hat das Potenzial!!! Folie 12

Premium-Markt für Wein in Deutschland

Premium-Markt für Wein in Deutschland Premium-Markt für Wein in Deutschland Bozen 2008 Prof. Dr. Dieter Hoffmann Forschungsanstalt 1 Einführung 1. Deutschland gilt als Billigmarkt: 2.- / Fl. 2. Discounter dominieren als Weinhändler 3. Teure,

Mehr

Geisenheimer Unternehmensanalyse

Geisenheimer Unternehmensanalyse Hochschule Geisenheim Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung Geisenheimer Unternehmensanalyse Materialband 5b - WJ 2002/03 bis WJ 2012/13» Baden «Maximilian Iselborn, M. Sc. Geisenheim, Januar

Mehr

Wettbewerb der Einkaufsstätten für Wein in Deutschland

Wettbewerb der Einkaufsstätten für Wein in Deutschland Wettbewerb der Einkaufsstätten für Wein in Deutschland Dieter Hoffmann, Hochschule Geisenheim Wein-plus Weinmarketing Konferenz Frankfurt / Main, 17.11.2013 www.weinoekonomie-geisenheim.de/forschung..

Mehr

Kostenoptimierung in der Traubenerzeugung

Kostenoptimierung in der Traubenerzeugung Kostenoptimierung in der Traubenerzeugung Dr. Jürgen Oberhofer Abteilung Weinbau und Oenologie Folie 1 Dr. Jürgen Oberhofer Gruppenleiter Weinbau am DLR-Rheinpfalz Lehrbeauftragter an der FH Ludwigshafen

Mehr

STRUKTUR UND ENTWICKLUNG DES WEINMARKTES IN DEUTSCHLAND - AUßENHANDEL -

STRUKTUR UND ENTWICKLUNG DES WEINMARKTES IN DEUTSCHLAND - AUßENHANDEL - STRUKTUR UND ENTWICKLUNG DES WEINMARKTES IN DEUTSCHLAND - AUßENHANDEL - Hochschule Geisenheim University Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung Die folgenden Abbildungen liefern einen Einblick

Mehr

DER PREMIUMMARKT FÜR WEINE IN DEUTSCHLAND

DER PREMIUMMARKT FÜR WEINE IN DEUTSCHLAND MINISTERIUM FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT, ERNÄHRUNG, WEINBAU UND FORSTEN DER PREMIUMMARKT FÜR WEINE IN DEUTSCHLAND MINISTERIUM FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT, ERNÄHRUNG, WEINBAU UND FORSTEN Kaiser-Friedrich-Straße

Mehr

Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Binnenmarkt

Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Binnenmarkt Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Binnenmarkt Stand: April 215 PROF. DR. DIETER HOFFMANN Hochschule Geisenheim Die folgenden Abbildungen liefern einen Einblick in die Entwicklung

Mehr

Weinverkauf an Touristen

Weinverkauf an Touristen Weinverkauf an Touristen Angebot von einheimischen i i h Weinen Wi durch regionale Gastronomie und Beherbergungsbetriebe Ein Beitrag von Axel Dreyer und Juliane Ratz 1 HINWEIS Die Inhalte stehen für die

Mehr

Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Außenhandel -

Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Außenhandel - Struktur und Entwicklung des Weinmarktes in Deutschland - Außenhandel - - Stand April 215 - PROF. DR. DIETER HOFFMANN Hochschule Geisenheim Die folgenden Abbildungen liefern einen Einblick in die Entwicklung

Mehr

Entwicklungen und Trends im

Entwicklungen und Trends im Campus Entwicklungen und Trends im deutschen Weinmarkt Dieter Hoffmann Fachhochschule / Forschungsanstalt Hochschultagung FB 09 Universität Giessen 2007: Wein 1 Campus Inhalt: Gesamtmarktstruktur Wandel

Mehr

Bewertung der Abluftreinigung als Kostenposition in der Schweinehaltung

Bewertung der Abluftreinigung als Kostenposition in der Schweinehaltung Institut für Betriebswirtschaft Bewertung der Abluftreinigung als Kostenposition in der Schweinehaltung Berechnungen für das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Dr. Gerhard

Mehr

Markt. Deutscher Wein. Wetterleuchten! 3/2008 www.deutscheweine.de

Markt. Deutscher Wein. Wetterleuchten! 3/2008 www.deutscheweine.de 3/8 www.deutscheweine.de Deutscher Wein Markt Wetterleuchten! Das Weingeschäft in Deutschland verlief im. 8 in den verschiedenen Segmenten sehr unterschiedlich. Wie die Unternehmen der Weinwirtschaft berichten,

Mehr

Weinakademie Winzerkonferenz. 15. Januar 2013. Weinakademie, Rust. - Marian Kopp -

Weinakademie Winzerkonferenz. 15. Januar 2013. Weinakademie, Rust. - Marian Kopp - Weinakademie Winzerkonferenz 15. Januar 2013 Weinakademie, Rust - Marian Kopp - Einführung Blick auf: Marketing Blick auf: Vertrieb Diskussion / Fragen www.die-weinmacher.de www.unerhoert-wein.de

Mehr

Vermarktungschancen für Biowein und Wein mit besonderer Qualität. Dr. Charlotte Hardt, DLR Rheinpfalz, Abteilung Weinbau und Oenologie

Vermarktungschancen für Biowein und Wein mit besonderer Qualität. Dr. Charlotte Hardt, DLR Rheinpfalz, Abteilung Weinbau und Oenologie Vermarktungschancen für Biowein und Wein mit besonderer Qualität Dr. Charlotte Hardt, DLR Rheinpfalz, Abteilung Weinbau und Oenologie Bad Kreuznach, 11.09.2012 Dr. Charlotte Hardt Vermarktungschancen Markt

Mehr

Diploma in Wines & Spirits

Diploma in Wines & Spirits Diploma in Wines & Spirits Zusammenfassung der Diplomarbeit Unit 7 Josef Schreiblehner Kanditatennummer 05012106 Thema: Deutsche Weine erobern Österreich Utopie oder Realität? Diplomarbeit: 5.178 Wörter

Mehr

Weineinkauf. privater Haushalte in Deutschland im Handel 2. Quartal 2009. www.deutscheweine.de

Weineinkauf. privater Haushalte in Deutschland im Handel 2. Quartal 2009. www.deutscheweine.de Weineinkauf privater Haushalte in Deutschland im Handel. Quartal 00 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, recht erfreuliche Daten ermittelte die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) für den Weineinkauf

Mehr

WEINKUNDEN- SEGMENTIERUNG

WEINKUNDEN- SEGMENTIERUNG NEUE WEINKUNDEN- SEGMENTIERUNG IN DEUTSCHLAND Dr. Gergely Szolnoki und Prof. Dr. Dieter Hoffmann HERAUSGEBER: Gesellschaft zur Förderung der Hochschule Geisenheim e.v. TEXT: Dr. Gergely Szolnoki, Prof.

Mehr

Der Weinbau in Deutschland Die Tätigkeiten im Weinbau Die Berufsausbildung Die berufliche Fortbildung Verzeichnis einjähriger Fachschulen

Der Weinbau in Deutschland Die Tätigkeiten im Weinbau Die Berufsausbildung Die berufliche Fortbildung Verzeichnis einjähriger Fachschulen Inhalt Der Weinbau in Deutschland 5 Die Tätigkeiten im Weinbau 6 Karte: Die 13 bestimmten Anbaugebiete für Qualitätsweine in Deutschland 8 Die Berufsausbildung 9 Ausbildungsberufsbild 10 Ausbildungsrahmenplan

Mehr

Saatguthandelstag am 06./07. Juni 2013 Saatgutzüchter und Handel - Partnerschaft oder Wettbewerb?

Saatguthandelstag am 06./07. Juni 2013 Saatgutzüchter und Handel - Partnerschaft oder Wettbewerb? Saatguthandelstag am 06./07. Juni 2013 Saatgutzüchter und Handel - Partnerschaft oder Wettbewerb? Hans-Peter Ruopp Saatgutzüchter und Handel Partnerschaft oder Wettbewerb? Saatguthandelstag Burg Warberg

Mehr

Weinbau. Made in Germany. Der deutsche Weinmarkt im Blickfeld.

Weinbau. Made in Germany. Der deutsche Weinmarkt im Blickfeld. Weinbau. Made in Germany. Der deutsche Weinmarkt im Blickfeld. Ein Unternehmen der LBBW-Gruppe Kontakt. Rheinland-Pfalz Bank Christina Eistert Leiterin Kommunikation und Marketing Mainz Große Bleiche 54-56

Mehr

11 Lösungshinweise zur Fallstudiensammlung

11 Lösungshinweise zur Fallstudiensammlung 11 Lösungshinweise zur Fallstudiensammlung 11.1 Kaffeevollautomaten in Deutschland Anmerkung: Im ersten Abschnitt, der Darstellung der Marktsituation, hat sich ein Fehler eingeschlichen. Die Umsatzangabe

Mehr

Markt. Deutscher Wein. Gutes Weingeschäft. 4/2007

Markt. Deutscher Wein. Gutes Weingeschäft. 4/2007 4/27 www.deutscheweine.de Deutscher Wein Markt Gutes Weingeschäft Die Daten des GfK Haushaltspanels für die Einkäufe privater Haushalte weisen im Vergleich zum Vorjahr für das dritte Quartal 27 Zuwächse

Mehr

Wettbewerbsfähigkeit BioRhi n-weingüter

Wettbewerbsfähigkeit BioRhi n-weingüter Wettbewerbsfähigkeit BioRhi n-weingüter Grenzüberschreitendes Forum «Ökologischer Weinbau am Oberrhein» Dienstag, 15. Januar 2013 Landwirtschaftskammer Oberelsass, Sainte Croix en Plaine 1 2 3 4 5 6 7

Mehr

Anbaugebiete...Seite 13. Einkaufsstätten...Seite 14. Gesamtmarkt...Seite 15. Weinproduktion...Seite 18. Made in Germany...Seite 22

Anbaugebiete...Seite 13. Einkaufsstätten...Seite 14. Gesamtmarkt...Seite 15. Weinproduktion...Seite 18. Made in Germany...Seite 22 3/2007 www.deutscheweine.de DEUTSCHER WEIN MARKT KONTINUIERLICHES WACHSTUM Der Weinmarkt hat sich auch im 2. Quartal 2007 erfreulich positiv weiterentwickelt. Das GfK-Haushaltspanel zeigt nicht nur eine

Mehr

Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis?

Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis? Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis? Jan Béguin, Fachbereich Meliorationen Referenz/Aktenzeichen: 2010-04-01/265

Mehr

Hofbiogasanlagen Was geht wo? Dr. Dr. Waldemar Gruber LWK NRW, Bonn

Hofbiogasanlagen Was geht wo? Dr. Dr. Waldemar Gruber LWK NRW, Bonn Hofbiogasanlagen Was geht wo? Dr. LWK NRW, Bonn 1 Ermittlung der Randbedingungen Höhe der Vergütung von Strom und Wärme Beschaffungskosten der Gärsubstrate Baukosten der Biogasanlage Möglichkeiten der

Mehr

K LAUSUR C ONTROLLING (WS 02/03)

K LAUSUR C ONTROLLING (WS 02/03) Prof. Dr. Wolfgang Fricke Prof. Dr. Josef Kovač Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH WIRTSCHAFT K LAUSUR C ONTROLLING (WS 02/03) Bitte füllen Sie zuerst die folgenden Felder dieses

Mehr

Schülerfirma der Friedensschule Neustadt. Natur pur

Schülerfirma der Friedensschule Neustadt. Natur pur FRIEDENSSCHULE NEUSTADT Gemeinschaftsschule Werkrealschule, Realschule Schülerfirma der Friedensschule Neustadt Natur pur Entstehung des Weinbergprojekts Fernsehmäuse kitzeln nicht! Entstehung des Weinbergprojekts

Mehr

Für die Entscheidung sind nur die variablen Schlepperkosten relevant.

Für die Entscheidung sind nur die variablen Schlepperkosten relevant. 11 Aufgabe 2 LÖSUNG: 1. Entscheidungsrelevante Schlepperkosten: Für die Entscheidung sind nur die variablen Schlepperkosten relevant. Frage: wird die Schwelle der variablen Abschreibung überschritten?

Mehr

Berufliches Gymnasium (WG, EG, AG, SG) Hauptprüfung 2006 Teil 2, Lineare Optimierung, Aufgabe 2 Baden-Württemberg

Berufliches Gymnasium (WG, EG, AG, SG) Hauptprüfung 2006 Teil 2, Lineare Optimierung, Aufgabe 2 Baden-Württemberg Berufliches Gymnasium (WG, EG, AG, SG) Hauptprüfung 2006 Teil 2, Lineare Optimierung, Aufgabe 2 Baden-Württemberg 2.1 Weinbauer Müller kann maximal 30 Hektar Rebfläche bewirtschaften. Er möchte Gutedel-

Mehr

1/2009

1/2009 1/2009 www.deutscheweine.de Deutscher Wein Markt DIE LAGE IST BESSER ALS DIE ERWARTUNG! Die Umfrage bei 243 Unternehmen der Weinwirtschaft nicht zu bedeutenden Rückgängen geführt haben. mit einem Gesamtumsatz

Mehr

Mehr Umsatz mit Wein. Sortiment, Weinkarte, Kalkulation

Mehr Umsatz mit Wein. Sortiment, Weinkarte, Kalkulation Mehr Umsatz mit Wein Sortiment, Weinkarte, Kalkulation EINLEITUNG WEINSORTIMENT Der Wein- und Sektkonsum in Deutschland ist in den vergangenen zehn Jahren gestiegen. Profitieren Sie von diesem Trend und

Mehr

Faktenblatt: Entwicklung des Alkoholkonsum der Schweiz seit den 1880er Jahren

Faktenblatt: Entwicklung des Alkoholkonsum der Schweiz seit den 1880er Jahren Datum: 28.1.213 Für ergänzende Auskünfte: Sektion Alkohol (Email: alkohol@bag.admin.ch) Faktenblatt: Entwicklung des Alkoholkonsum der Schweiz seit den 188er Jahren Basierend auf den Daten der Eidgenössischen

Mehr

Analyse der Produktionskosten von Spargel in Abhängigkeit vom Foliensystem

Analyse der Produktionskosten von Spargel in Abhängigkeit vom Foliensystem Analyse der Produktionskosten von Spargel in Abhängigkeit vom Foliensystem 2. Symposium für Ökonomie im Gartenbau Michael Schulte mit Christian Thiermann und Prof. Dr. Ludwig Theuvsen Braunschweig, 1.

Mehr

Kosten in der Weinbereitung

Kosten in der Weinbereitung Kosten in der Weinbereitung AGRIDEA - Kostenstufen - Chargengrössen und 1 Plan des Vortrages 2 Untersuchung Modellrechnung Bewertung der Investitionen (Bau, Maschinen) Verkehrswert, Ist-wert Neuwert, Preislisten

Mehr

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Osnabrücker Baubetriebstage 2015 06./07. Februar

Mehr

Observatorium der Grossverteilerweine

Observatorium der Grossverteilerweine Observatorium der Grossverteilerweine in der Schweiz E r s t e s Halbj a h r 008 I n h a l t s v e r z e i c h n i s Editorial S. Bedeutung der Grossverteiler S. 3 Die Schweizer Weine bei Grossverteilern

Mehr

SCHLUSSFOLGERUNGEN DER STUDIE VITI 2015

SCHLUSSFOLGERUNGEN DER STUDIE VITI 2015 SCHLUSSFOLGERUNGEN DER STUDIE VITI 2015 Université de Lausanne, Pr. Bernard Catry, 2010 Les 16 principales recommandations de l étude VITI 2015 Die Studie VITI 2015 erfolgte in 3 Etappen Eine wirtschaftliche

Mehr

Technologie des Weines

Technologie des Weines Technologie des Weines WS 2012/13 1 Inhalt Technologie des Weines A. Wein B. Perlwein C. Schaumwein D. Likörwein, weinhaltige, aromatisierte und weinähnliche Getränke 2 Inhalt Technologie des Weines Basistechnologie

Mehr

Berufe rund um die Rebe Lehrerinformation

Berufe rund um die Rebe Lehrerinformation Berufe rund um die Rebe Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erarbeiten in Gruppen verschiedene Vorträge zu den unterschiedlichen Berufen. Zu jedem Beruf erhalten die SuS ein. Ziel SuS lernen verschiedene

Mehr

Trends bei Wein-Einzelhandelskanälen

Trends bei Wein-Einzelhandelskanälen ProWein 2015 Studienzusammenfassung / 25. Februar 2015 Trends bei Wein-Einzelhandelskanälen Im internationalen Weinhandel ist es allseits bekannt, dass die Kanäle, über die Wein an den Verbraucher gelangt,

Mehr

Inhalt. Stabiler Weinmarkt 2009

Inhalt. Stabiler Weinmarkt 2009 1/2010 Stabiler Weinmarkt 2009 Der deutsche Weinmarkt blieb im vergangenen Jahr von der Wirtschaftskrise weitgehend verschont. Wie die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag des Deutschen Weininstituts

Mehr

Das neue Segment verlangt eine andere Marktbearbeitung.

Das neue Segment verlangt eine andere Marktbearbeitung. Preise und Kosten Was wir von unseren Nachbarn lernen können Solarwärme Tagung, 12. November 2014 Sabine Perch-Nielsen, Michel Müller Das neue Segment verlangt eine andere Marktbearbeitung. hoher Wirkungsgrad

Mehr

Kostenrechnung und Anbauplanung für den Produktions- und Dienstleistungsgartenbau. Normalisierung. Schema zur Normalisierung von Daten

Kostenrechnung und Anbauplanung für den Produktions- und Dienstleistungsgartenbau. Normalisierung. Schema zur Normalisierung von Daten IST-Daten Normalisierun SOLL-Daten Schema zur Normalisierun von Daten 1 Woher stammen die Daten der Kostenrechnun? ex-post ex-post ex-ante IST-Kostenrechnun NORMAL- Kostenrechnun PLAN- Kostenrechnun Kosten,

Mehr

Rahmenbedingungen für die Bioenergie in Deutschland. Dr. Steffen Beerbaum, BMELV

Rahmenbedingungen für die Bioenergie in Deutschland. Dr. Steffen Beerbaum, BMELV Standbild Rahmenbedingungen für die Bioenergie in Deutschland Dr. Steffen Beerbaum, BMELV Allgemeine Rahmenbedingungen Energieverbrauch 14.200 PJ Primärenergieverbrauch in Deutschland (2005) entspricht

Mehr

Wirtschaftlichkeit von MuKEn, Minergie, MINERGIE-P, Plusenergie-Gebäude, Neubau - Sanierung

Wirtschaftlichkeit von MuKEn, Minergie, MINERGIE-P, Plusenergie-Gebäude, Neubau - Sanierung Wirtschaftlichkeit von MuKEn, Minergie, MINERGIE-P, Plusenergie-Gebäude, Neubau - Sanierung Dr. Ruedi Meier, Präsident energie-cluster.ch, BauHolzEnergie AG Monbijoustrasse 35, 3011 Bern, +41 31 333 24

Mehr

1.) Teilkosten-Verfahren - Kostenspaltung 1.) Kostenauflösung oder Kostenspaltung = TRENNUNG DER VARIABLEN UND FIXEN KOSTEN Grafisch

1.) Teilkosten-Verfahren - Kostenspaltung 1.) Kostenauflösung oder Kostenspaltung = TRENNUNG DER VARIABLEN UND FIXEN KOSTEN Grafisch + Buchungen im Soll - Buchungen im Haben 1.) Teilkosten-Verfahren - Kostenspaltung 1.) Kostenauflösung oder Kostenspaltung = TRENNUNG DER VARIABLEN UND FIXEN KOSTEN Grafisch 2.) Kostenspaltung: Schärverfahren

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

Geisenheimer Unternehmensanalyse

Geisenheimer Unternehmensanalyse Hochschule Geisenheim Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung Geisenheimer Unternehmensanalyse Materialband 11b - WJ 2002/03 bis WJ 2012/13» Rheingau «Maximilian Iselborn, M. Sc. Geisenheim,

Mehr

Uwe Schlick/Pixelio.de. Windenergie. Ziele und Grundlagen. Bürgerinformationsveranstaltung Wind Castrop-Rauxel Castrop-Rauxel, 16.

Uwe Schlick/Pixelio.de. Windenergie. Ziele und Grundlagen. Bürgerinformationsveranstaltung Wind Castrop-Rauxel Castrop-Rauxel, 16. Uwe Schlick/Pixelio.de Windenergie Ziele und Grundlagen Bürgerinformationsveranstaltung Wind Castrop-Rauxel Castrop-Rauxel, 16. April 2015 EnergieAgentur.NRW Unabhängige Einrichtung des Landes Ansprechpartner

Mehr

Enjoy the art of wine! Unternehmen.Weinbau.Sekterzeugung.Angebot.

Enjoy the art of wine! Unternehmen.Weinbau.Sekterzeugung.Angebot. Unternehmen.Weinbau.Sekterzeugung.Angebot. Weinerzeugung seit 120 Jahren. Arte Vinea Winemakers ist eine international geschützte Marke und als Unternehmen registriert unter: Arte Vinea Winemakers - Weingut

Mehr

Kosten & Kalkulation

Kosten & Kalkulation Seite 1 von 8 Bei nachstehender Fallstudie handelt es sich um die eidg. Fallstudie zu den Marketingfachleute- Prüfungen 2005 im Prüfungsfach Kosten & Kalkulation Zeit zur Lösung: 90 Minuten Als Hilfsmittel

Mehr

1.8 lineare Optimierung

1.8 lineare Optimierung 1.8 lineare Optimierung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung des Begriffs lineare Optimierung 2 2 Das Planungspolygon 2 3 Die Optimierungsgerade 3 1 lineare Optimierung 02.04.2008 Theorie und Übungen 2 1 Einführung

Mehr

Auswirkungen der Regelungen zur Angemessenheit auf den Wohnungsmarkt

Auswirkungen der Regelungen zur Angemessenheit auf den Wohnungsmarkt Auswirkungen der Regelungen zur Angemessenheit auf den Wohnungsmarkt Jens Schumacher Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) Berlin, 24.11.2014 www.bmub.bund.de 1 Aufbau

Mehr

Internationalisierung: Strategien und Möglichkeiten für Unternehmen der Weinwirtschaft

Internationalisierung: Strategien und Möglichkeiten für Unternehmen der Weinwirtschaft Internationalisierung: Strategien und Möglichkeiten für Unternehmen der Weinwirtschaft Prof. Dr. Rainer Schnauffer 1. Heilbronner Weinmarketingtag 12. Mai 2006 INHALT 1. Status Quo und Gründe einer Internationalisierung

Mehr

Thema des Referats: Flächenmanagement und Flächen- Recycling von Immobilien.

Thema des Referats: Flächenmanagement und Flächen- Recycling von Immobilien. Folie 1 Thema des Referats: Flächenmanagement und Flächen- Recycling von Immobilien. Probleme von und Wertschöpfungsstrategien für nicht betriebsnotwendige Liegenschaften - Revitalisierung von Gebäuden

Mehr

SRSoft Weinbuch. Professionelle Weinbuchführung unter Microsoft WindowsTM. hoher Funktionsumfang leicht bedienbar amtlich geprüft

SRSoft Weinbuch. Professionelle Weinbuchführung unter Microsoft WindowsTM. hoher Funktionsumfang leicht bedienbar amtlich geprüft Professionelle Weinbuchführung unter Microsoft WindowsTM hoher Funktionsumfang leicht bedienbar amtlich geprüft 2008-2009 SRSoft e. K. Erfahrung SRSoft entwickelt und vertreibt bereits seit 1993 professionelle

Mehr

KURZFRISTIGE UNTERNEHMENS PLANUNG

KURZFRISTIGE UNTERNEHMENS PLANUNG KURZFRISTIGE UNTERNEHMENS PLANUNG Budgetierung Dr. Anton Egger Dr. Manfred Winterheller o. Univ.-Prof., Graz Universitätsassistent, Graz Ausgabe für BRD 1984 I n d u s t r i e v e r l a g P e t e r L i

Mehr

Erfahrungen und Schlussfolgerungen in der Bekämpfung von Plasmopara viticola im ökologischen Weinbau aus der Saison 2013

Erfahrungen und Schlussfolgerungen in der Bekämpfung von Plasmopara viticola im ökologischen Weinbau aus der Saison 2013 Erfahrungen und Schlussfolgerungen in der Bekämpfung von Plasmopara viticola im ökologischen Weinbau aus der Saison 2013 Beate Fader DLR Rheinhessen-Nahe-Hunsrück Rheinland-Pfalz Matthias W olff Staatliches

Mehr

Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe. Dr. Christian Bickert

Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe. Dr. Christian Bickert Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe Dr. Christian Bickert Haben wir ein neues Preisniveau? 600 500 400 /t 300 200 100 2003 2005 2007 2009 2011 2013

Mehr

Verordnung über den Rebbau und die Einfuhr von Wein

Verordnung über den Rebbau und die Einfuhr von Wein Verordnung über den Rebbau und die Einfuhr von Wein (Weinverordnung) Änderung vom 23. Oktober 2013 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Weinverordnung vom 14. November 2007 1 wird wie folgt geändert:

Mehr

WERTESCHÄTZENDES MARKETING Das Marketing der Zukunft

WERTESCHÄTZENDES MARKETING Das Marketing der Zukunft WERTESCHÄTZENDES MARKETING Das Marketing der Zukunft Wie Werte zu mehr Umsatz und Erfolg führen! Ein Impulsvortrag von Marcel Leeb 1 DER GEWINN FÜR SIE ALS ZUHÖRER Ein Bewusstsein für das Marketing der

Mehr

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Willkommen Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Übersicht Einleitung Das Einmaleins der Markenkommunikation

Mehr

Deckungsbeitragsrechnung Liter

Deckungsbeitragsrechnung Liter OSZ Wirtschaft und Sozialversicherung Fach: Rechnungswesen LA: Kostenrechnung LE: Teilkostenrechnung ÜBUNG: Äpfel und Birnen Erforderliche Materialien: Erfolgsplanung Habedank-Säfte GmbH für die Wochen

Mehr

2/2009 Abb. 1: Geschäftslage und -erwartung in der Weinwirtschaft

2/2009  Abb. 1: Geschäftslage und -erwartung in der Weinwirtschaft 2/29 www.deutscheweine.de Deutscher Wein Markt WEINWIRTSCHAFT IN DEUTSCHLAND AKTUELLE UND LANGFRISTIGE ENTWICKLUNGEN Das Weingeschäft war in der Einschätzung der Unternehmen der Weinwirtschaft (s. Abb.

Mehr

FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Name: Vorname: Unterschrift: Klausur im Hauptstudium: Grundlagen des Marketing Modulnummer: 31621 Aufgabe 1 2 3 4 Gesamt maximale

Mehr

Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft

Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft Thomas Cook - Christian Würst - Geschäftsführer Marketing & Vertrieb Seewinkel, 28. April 2011 1 Relevanter Markt in Deutschland Reisemarkt ~ 61 Mrd. Selbstorganisierte

Mehr

Reform der EU-Zuckermarktordnung

Reform der EU-Zuckermarktordnung Reform der EU-Zuckermarktordnung Mögliche Auswirkungen für Rübenbaubetriebe in Österreich Marxergasse 2, A-1030 Wien http://www.awi.bmlfuw.gv.at 35. AWI-Seminar, 1. Juni 2006 Inhalt der Präsentation Überblick

Mehr

Die Kommune als Bindeglied zwischen dezentraler Infrastruktur und dem europäischem Energiemarkt

Die Kommune als Bindeglied zwischen dezentraler Infrastruktur und dem europäischem Energiemarkt Die Kommune als Bindeglied zwischen dezentraler Infrastruktur und dem europäischem Energiemarkt Kassel, 10.-11. November 2015 Kongress 100% Erneuerbare Energie Regionen Matthias Karger, Leiter Business

Mehr

Ökonomische Analyse von Anpassungsmaßnahmen an Extremwetterereignisse im Weinbau auf einzelbetrieblicher Ebene

Ökonomische Analyse von Anpassungsmaßnahmen an Extremwetterereignisse im Weinbau auf einzelbetrieblicher Ebene Ökonomische Analyse von Anpassungsmaßnahmen an Extremwetterereignisse im Weinbau auf einzelbetrieblicher Ebene Walter Dirksmeyer, Andrea Bender, Kathrin Strohm Thünen Institute für Betriebswirtschaft Seite

Mehr

C. Zeitlicher Ablauf der Budgeterstellung... 59 D. Bestandteile des Budgets... 60 1. Leistungsbudget... 60 2. Finanzplan... 65 3. Planbilanz... 68 E.

C. Zeitlicher Ablauf der Budgeterstellung... 59 D. Bestandteile des Budgets... 60 1. Leistungsbudget... 60 2. Finanzplan... 65 3. Planbilanz... 68 E. Inhaltsverzeichnis I. Unternehmensplanung und Unternehmensführung... 13 A. Das betriebliche Planungssystem... 16 1. Der Aufbau des Planungssystems (Elemente und Struktur)... 17 a) Der Planungsprozess...

Mehr

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Zusammenfassung (Executive Summary) Produkt / Dienstleistung Unternehmerteam Marketing Geschäftssystem und Organisation Realisierungsplan Risiken Finanzplanung 1 Der

Mehr

Personal Care Paradigmenwechsel im Vertrieb die Handelssicht. Dr. Susanne Eichholz-Klein

Personal Care Paradigmenwechsel im Vertrieb die Handelssicht. Dr. Susanne Eichholz-Klein Personal Care 2020 Paradigmenwechsel im Vertrieb die Handelssicht Dr. Susanne Eichholz-Klein Personal Care 2020 Personal Care 2020: eine Studie von KPMG und IFH mit Unterstützung des VKE In welchen Bandbreiten

Mehr

DAS DARF SILOMAIS KOSTEN

DAS DARF SILOMAIS KOSTEN Für Käufer und Verkäufer von Mais ab Feld und Silo: DAS DARF SILOMAIS KOSTEN Tipps und Tricks zur Berechnung der Preise als Verhandlungsgrundlage Bernhard Holtmann, Ansgar Holtmann HOLTMANN SAATEN www.holtmann-saaten.de

Mehr

Zukunftsfähiger u. flexibler Hallenbau in der Landwirtschaft Kostengünstige und funktionelle Getreidelagerungssysteme in Mehrzweckhallen

Zukunftsfähiger u. flexibler Hallenbau in der Landwirtschaft Kostengünstige und funktionelle Getreidelagerungssysteme in Mehrzweckhallen Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen Zukunftsfähiger u. flexibler Hallenbau in der Landwirtschaft Kostengünstige und funktionelle Getreidelagerungssysteme in Mehrzweckhallen ALB-Tagung 18.1.2011 Volker

Mehr

Neue Logistiklösungen im Versandhandel

Neue Logistiklösungen im Versandhandel Neue Logistiklösungen im Versandhandel Frank Göbels, Geschäftsführer IWL GmbH, Tornesch 5. Logistics Network Congress AGENDA: Weinmarkt Deutschland Marktumfeld Weinhandel Segmente Hawesko AG Marktumfeld

Mehr

Wirtschaftlichkeitsberatung im Feldgemüsebau

Wirtschaftlichkeitsberatung im Feldgemüsebau Wirtschaftlichkeitsberatung im Feldgemüsebau 70 ha Feldgemüse für Hofladen, Naturkostläden und Großhandel Der ökologische Marktfruchtbetrieb der Familie Mende (Name geändert) liegt in der Köln-Aachener

Mehr

Silomais als Marktfrucht was muss er bringen?

Silomais als Marktfrucht was muss er bringen? Silomais als Marktfrucht was muss er bringen? Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern Andrea Ziesemer und Jana Harms, Institut für Pflanzenproduktion und Betriebswirtschaft

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Eröffnung der Fränkischen Weinlese 2014 10. September 2014, Würzburg Es gilt das gesprochene Wort!

Mehr

Pro-Kopf-Verbrauch der verschiedenen alkoholhaltigen Getränke nach Bundesländern 2011

Pro-Kopf-Verbrauch der verschiedenen alkoholhaltigen Getränke nach Bundesländern 2011 P R O - KO P F -V E R B R AUCH N A C H B U N D ESLÄNDERN SEITE 57 Pro-Kopf-Verbrauch der verschiedenen alkoholhaltigen Getränke nach Bundesländern 2011 vorläufige Ergebnisse (Stand: August 2012) von Diplom-Volkswirtin

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

Wirtschaftliche Bedeutung der ITK Das Beispiel Google Prof. Dr. Michael Hüther

Wirtschaftliche Bedeutung der ITK Das Beispiel Google Prof. Dr. Michael Hüther Wirtschaftliche Bedeutung der ITK Das Beispiel Google Prof. Dr. Michael Hüther Entwicklung des ITK-Markts in Deutschland Marktvolumen des ITK-Markts in Mrd. Euro 160 150 140 140 142,7 145,6 148,4 130 120

Mehr

Preisdurchsetzung in begrenzten Märkten

Preisdurchsetzung in begrenzten Märkten Preisdurchsetzung in begrenzten Märkten Dr. Ekkehard Stadie Dr. Philip Stockmann Stromberg, 12. April 2012 Cologne Office Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Cologne, Germany Tel. +49 221 36794-301, Fax +49

Mehr

das journal Weinimporte Schweiz 2013: Weniger Menge, höhere Preise 3 5 S c h w e i z e r i s c h e We i n z e i t u n g

das journal Weinimporte Schweiz 2013: Weniger Menge, höhere Preise 3 5 S c h w e i z e r i s c h e We i n z e i t u n g das journal Weinimporte Schweiz : Weniger Menge, höhere Preise wurde im Vergleich zum Vorjahr 3 Prozent weniger Wein in die Schweiz importiert. Der Wert stieg um 5 Prozent. Der durchschnittliche Literpreis

Mehr

WEINSORTIMENT Gültig ab

WEINSORTIMENT Gültig ab WEINSORTIMENT Gültig ab 15.10.2016 Liebe Weinfreunde, wir blicken zurück auf ein wirklich spannendes Weinjahr 2016. Das Frühjahr brachte ausreichend Niederschlag, um die Reben optimal mit Wasser zu versorgen.

Mehr

Weinpreisliste märz 2016

Weinpreisliste märz 2016 Weinpreisliste märz 2016 Frischer Wind und frische Farbe im Weingut Kron! Leidenschaft und Hingabe kurz: die Liebe zu dem, was man tut, macht am Ende den Wein aus. So etwas lernt man nicht in der Hochschule,

Mehr

Wirtschaftliche Aspekte der Zuchtarbeit in Österreich Josef HAMBRUSCH und Leopold KIRNER

Wirtschaftliche Aspekte der Zuchtarbeit in Österreich Josef HAMBRUSCH und Leopold KIRNER Wirtschaftliche Aspekte der Zuchtarbeit in Österreich und Leopold KIRNER Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, A-1030 Wien 4. Fachtagung für Schafhaltung HBLFA Raumberg-Gumpenstein, 17. Nov.

Mehr

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns.

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns. Fragebogen zur Studie PERSONALMANAGEMENT IM ZEICHEN DER ENERGIEWENDE Ausgangssituation In der Energiewirtschaft vollzieht sich gut 11 Jahre nach der Liberalisierung ein neuer Wandel: die Energiewende.

Mehr

Afrika als Chance zur Lösung der weltweiten Krise. WIPRO GmbH

Afrika als Chance zur Lösung der weltweiten Krise. WIPRO GmbH Afrika als Chance zur Lösung der weltweiten Krise Folgen der Weltwirtschaftskrise I Nach Schätzungen der Weltbank fallen in Entwicklungsländern 53 Millionen Menschen unter die Armutsgrenze Exporte und

Mehr

Vermarktung von PV-Strom außerhalb des EEG. Stephan Franz, Büro F BEE Werkstatt Energiemarkt,

Vermarktung von PV-Strom außerhalb des EEG. Stephan Franz, Büro F BEE Werkstatt Energiemarkt, Vermarktung von PV-Strom außerhalb des EEG Stephan Franz, Büro F BEE Werkstatt Energiemarkt, 7.11.2016 PV-Strom aus EEG-Altanlagen kommt erst Mitte der 2020er Jahre in relevantem Umfang Photovoltaik-Zubau

Mehr

Betriebswirtschaftliche Rahmenbedingungen der Anlage und Nutzung von Kurzumtriebsplantagen

Betriebswirtschaftliche Rahmenbedingungen der Anlage und Nutzung von Kurzumtriebsplantagen Staatsbetrieb Sachsenforst Betriebswirtschaftliche Rahmenbedingungen der Anlage und Nutzung von Kurzumtriebsplantagen J. Schweinle, E. Franke, A. Bemmann Tharandt, 1. Wie unterscheiden sich KUP von einjährigen

Mehr

Preise und Kosten Was wir von unseren Nachbarn lernen können

Preise und Kosten Was wir von unseren Nachbarn lernen können Preise und Kosten Was wir von unseren Nachbarn lernen können Solarwärme Tagung, 12. November 2014 Sabine Perch-Nielsen, Michel Müller Das neue Segment verlangt eine andere Marktbearbeitung. hoher Wirkungsgrad

Mehr

Kostenrechnung UE SEW

Kostenrechnung UE SEW Kostenrechnung UE SEW WS 2007/08 n, make-or-buy, mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung Definition von Preisgrenzen Darunter ist jener Preis zu verstehen, bei dessen Unter- bzw. Überschreitung bestimmte

Mehr

KURZFRISTIGE UNTERNEHMENS- PLANUNG

KURZFRISTIGE UNTERNEHMENS- PLANUNG 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. KURZFRISTIGE UNTERNEHMENS- PLANUNG Budgetierung 12., unveränderte

Mehr

Milchverarbeitung am Bauernhof Seminar: Wirtschaftlichkeit

Milchverarbeitung am Bauernhof Seminar: Wirtschaftlichkeit verarbeitung am Bauernhof Seminar: Wirtschaftlichkeit Vortragende/r: AutorInnenteam: Dr. Martina Ortner, DI Christian Jochum, Dipl. Päd. Sabine Poier, Dipl. Päd. Josef Weber, Othmar Bereuter, Dr. Isidor

Mehr

Mythen und Fakten des ökologischen Weinbaus

Mythen und Fakten des ökologischen Weinbaus Informationsveranstaltung Dualer Studiengang Weinbau & Oenologie Weincampus Neustadt/W. am 18.02.2016 Mythen und Fakten des ökologischen Weinbaus Dr. Matthias Petgen Institut für Weinbau & Oenologie DLR

Mehr

FACHMANN/FACHFRAU FÜR OBST- UND WEINBAU

FACHMANN/FACHFRAU FÜR OBST- UND WEINBAU Obst- und Weinbau FACHMANN/FACHFRAU FÜR OBST- UND WEINBAU Als Fachmann/Fachfrau für Obst- und Weinbau steigst Du in jene Bereiche ein, die in Südtirol und darüber hinaus einen sehr hohen Stellenwert haben.

Mehr

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER Copyright by Urs Schaffer 2005 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2. Begriff 3. Geschichte 4. Technik 5. Grundlagen 6. Logik 7. Fazit 1. EINLEITUNG Ueber das

Mehr

China zu Gast auf der ProWein

China zu Gast auf der ProWein China zu Gast auf der ProWein Ein Gesamtweinkonsum von 14 Millionen Hektolitern und Wachstumsraten von 73 Prozent im Bereich der weinimportierenden Unternehmen 1 China drängt zunehmend in die Spitze des

Mehr

Ihr Tor in die Welt der. Weinanlage. Grapevault Wine Fund No. 1 GmbH & Co. KG. Stanley W. Bronisz, MBA

Ihr Tor in die Welt der. Weinanlage. Grapevault Wine Fund No. 1 GmbH & Co. KG. Stanley W. Bronisz, MBA Seite 1 Ihr Tor in die Welt der Weinanlage Stanley W. Bronisz, MBA Grapevault Wine Fund No. 1 GmbH & Co. KG Grapevault Wine Fund No.1 GmbH & Co. KG: Sicherheit, Ertrag & Wertsteigerung Eine ideale Geldanlage

Mehr