IT-Governance in einem Verbundumfeld. ein Erfahrungsbericht. Herbsttagung E-Finance Lab, 15. September 2008 Dr. Holger Kumm

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Governance in einem Verbundumfeld. ein Erfahrungsbericht. Herbsttagung E-Finance Lab, 15. September 2008 Dr. Holger Kumm"

Transkript

1 IT-Governance in einem Verbundumfeld ein Erfahrungsbericht Herbsttagung E-Finance Lab, 15. September 2008 Dr. Holger Kumm

2 IT-Governance in einem Verbundumfeld Grundfragen der IT-Governance In welchen Handlungsfeldern müssen Entscheidungen getroffen werden? Wer fällt Entscheidungen in welchen Strukturen? Thema des Vortrags Ist eine effektive IT-Governance auch in einem dezentral geprägten Umfeld möglich? Wie erfolgt die Entscheidungsfindung und -umsetzung? 2

3 Inhalt Die DZ BANK Gruppe Handlungsfelder der IT Governance Governance-Strukturen Entscheidungsfindung und - umsetzung Fazit 3

4 Die DZ BANK Gruppe ist Teil des genossenschaftlichen Finanzverbunds Genossenschaftssektor (FinanzVerbund) 16 Millionen Mitglieder 30 Millionen Kunden Eigentümer Volksbanken Raiffeisenbanken 100% 21% Marktanteil in Deutschland Genossenschaftsbanken Filialen und andere Vertriebswege Eigentümer 95% >90% Marktanteil der DZ BANK Produkte DZ BANK Gruppe und Tochterunternehmen Allfinanzprodukte Institutionelles- & Firmenkundengeschäft Abwicklungsleistungen 4

5 Die Unternehmen der DZ BANK Gruppe gehören zu den Eckpfeilern des Allfinanzangebots der genossenschaftlichen Bankengruppe Unternehmen der DZ BANK Gruppe Wirkung Bausparen, Baudarlehen Gewerbefinanzierung Leasing Versicherungen Geldmarkt-/ Girokonto Konsumentenkredit Sparen Fonds, Zertifikate Kredite Die einzelnen Unternehmen der DZ BANK Gruppe sind rechtlich eigenständige Unternehmen mit jeweils unterschiedlichen Eignerstrukturen Die Verantwortung für die Steuerung des operativen Geschäfts liegt in den einzelnen Unternehmen und wird nicht zentral aus der Gruppe ausgeübt 5

6 Die Erbringung von IT-Dienstleistungen für die Primärinstitute erfolgt durch die genossenschaftlichen Rechenzentralen Primärinstitute (z.b. alle Volks- und Raiffeisenbanken) Point of Sale Vertriebsplattform Die genossenschaftlichen Rechenzentralen betreiben jeweils ein Vollbankensystem IT Unterstützung Abschluss und Abwicklung der Produkte der Unternehmen der DZ BANK Gruppe Produktion Abschluss und Abwicklung der Eigenprodukte der Volks- und Raiffeisenbanken Banksteuerungsfunktionen Die Unternehmen der DZ Bank Gruppe unterhalten keinen eigenständigen Vertriebskanal zu den Volksbanken und Raiffeisenbanken 6

7 Inhalt Die DZ Bank Gruppe Handlungsfelder der IT Governance Governance-Strukturen Entscheidungsfindung und - umsetzung Fazit 7

8 IT-Governance in der DZ BANK Gruppe berücksichtigt die Dezentralität und Subsidiarität des Verbundes Ziele Das übergreifende Ziel der Zusammenarbeit in der Gruppe ist die nachhaltige Stärkung des Finanzverbunds Eine übergreifende IT-Governance wird nur dort angestrebt, wo die Gruppe gemeinsam mehr erreichen kann Rahmenbedigungen Faktoren, welche für die jeweiligen Produkte der Unternehmen in der Gruppe marktdifferenzierend sind, werden dezentral gesteuert Der Produktvertrieb wird technisch über die Systeme der Rechenzentralen abgebildet 3 Handlungsfelder für die IT Governance in der DZ Bank Gruppe 8

9 Die übergreifende IT-Governance in der DZ BANK Gruppe fokussiert sich auf drei Handlungsfelder Volksbanken und Raiffeisenbanken Potentielle Handlungsfelder für eine gruppenübergreifende IT-Governance Vertriebsplattformen der Rechenzentralen für die Volksbanken und Raiffeisenbanken Schnittstelle in die Vertriebssysteme Produktion der Allfinanzprodukte Zentralbank Retail Immobilien Versicherungen 1 Interoperabilität und gemeinsamer Auftritt im Verbund durch einheitliche Schnittstellenarchitektur Übergreifende Unternehmensfunktionen Infrastruktur 2 Kostensenkung in nicht marktdifferenzierenden Unternehmensfunktionen und in der 3 Infrastruktur Gegenstand gemiensamer IT-Governance Nicht Gegenstand gemeisnamer IT-Governance 9

10 Inhalt Die DZ Bank Gruppe Handlungsfelder der IT Governance Governance-Strukturen Entscheidungsfindung und - umsetzung Fazit 10

11 IT-Governance ist eingebettet in das Koordinationsmodell der DZ BANK Gruppe Leitung der DZ BANK Gruppe DZ BANK AG Koordinationsmodell Vorstand Segmente Bank Retail Versicherung Immobilien Im Rahmen von Arbeitsgruppen werden geschäftsfeldübergreifende Querschnittsthemen behandelt. Basis: Verabredungen in den Arbeitsgruppen und eigenverantwortliche Umsetzung in den Häusern Retail & Private Banking Arbeitsgruppen Geschäftsfelder Corporate Invest- Banking ment Banking Prozess Management Asset Management Versicherung Immobilien Auslandskoordination Produkt- u. Vertriebskomitee Privatkunden IT, Operations und Ressourcen Personal Risikomanagement Steuerung Kein Top-Down Entscheidungsmodell Geschäftsfeldbeiräte VB/RB- Fachbeirat 11

12 Das Group IT Committee behandelt gemeinsame strategische Fragen der IT der DZ BANK Gruppe Segmente Bank Retail Versicherung Immobilien Geschäftsfelder Versicherung Retail & Immo- Private bilien Banking Corporate Invest- Prozess Banking ment Manage- Banking ment Asset Management Arbeitsgruppen Auslandskoordination Produkt- u. Vertriebskomitee Privatkunden IT, Operations und Ressourcen Personal Risikomanagement Group IT Committee Steuerung Geschäftsfeldbeiräte VB/RB- Fachbeirat IT-Leiter Kreis Koordination IT-Controller Procurementboard SAP Customer Competence Center Das Group IT Committee besteht aus IT-Vorständen der DZ BANK Gruppe Es behandelt unternehmensübergreifende Fragen der IT und legt die Vertretung der DZ BANK Gruppe in weiteren Gremien des Verbundes fest 12

13 Inhalt Die DZ Bank Gruppe Handlungsfelder der IT Governance Governance-Strukturen Entscheidungsfindung und -umsetzung Fazit 13

14 Beispiel 1 - Bündelung der Kräfte im Infrastrukturbereich: VR Netze GmbH als Shared Service Center Schnittstelle in die Vertriebssysteme Produktion der Allfinanzprodukte Bank Retail Immobilien Versicherungen Übergreifende Unternehmensfunktionen Infrastruktur Kunden Leistungen Umsetzung Bündelung bei der VR Netze GmbH Standardisierung von Leistungen / Konditionen Telekommunikation WAN/LAN RAS (Remote Access) SAS (Secure Access) Bündelung von Netzwerkbetrieb und Telekommunikation. (Teil-)Konsolidierung der DZ BANK Gruppe und des Netzwerkbereichs der GAD eg. Kunden sind die Unternehmen der DZ BANK Gruppe und die Volksbanken und Raiffeisenbanken im Gebiet der GAD eg. heute Ausweitung der Kundenbasis I. Bündelung von noch heterogenen Leistungen und Individualverträge II. Standardisierung der Leistungen und einheitlicher Rahmenvertrag III. Ausweitung der Kundenbasis Ergebnisse Bisherige Optimierungsprojekte (Phase 1) erbrachten hohe Synergien Resultierende Kostensenkungen bei den Kunden im 2-stelligen Millionenbereich 14

15 Beispiel 2 - Gemeinsam am Markt: Auslagerung des Betriebs von Desktop Services Schnittstelle in die Vertriebssysteme Produktion der Allfinanzprodukte Bank Retail Immobilien Versicherungen Übergreifende Unternehmensfunktionen Infrastruktur Ca ausgeschriebene Arbeitsplätze DZ BANK International Umsetzung Leistungsdefinition BSH, VR Kreditwerk, DG HYP VR Leasing DZ BANK R+V Union Investment Gemeinsame Ausschreibung der Desktop Services am Markt Einheitliche Leistungsdefinition für die DZ BANK Gruppe Umfang: PC Arbeitsplatz, File und Printservices, User Help, Mail heute Einheitliches Lebenszyklusmodell I. Abgestimmte Leistungsdefinition und gemeinsame Ausschreibung II.Schrittweise Einführung gemäß aktueller Lebenszyklen in den Häusern III.Synchronisierung der Lebenszyklen Ergebnisse Hohe Einsparungen durch gemeinsamen Einkauf bei einheitlicher Leistungsdefinition Optimale Nutzung der bestehenden Infrastruktur durch schrittweises Vorgehen 15

16 Beispiel 3 - Einheitliche Vertriebsplattform für Finanzprodukte der DZ BANK Gruppe bei den Volks- und Raiffeisenbanken Schnittstelle in die Vertriebssysteme Produktion der Allfinanzprodukte Bank Retail Immobilien Versicherungen Übergreifende Unternehmensfunktionen Infrastruktur Vorgehen Schaffung IT-Architektur Umsetzungs- Roadmap Umsetzungsprojekte jetzt I. Schaffung gemeinsame Rahmenarchitektur II. Fachliche Priorisierung III. Parallele Umsetzung in den Häusern gemäß Roadmap Bundesweit einheitliche Plattform für die Retail-Produkte der Verbundunternehmen Für die Berater in den Volksbanken und Raiffeisenbanken Integrierter Geschäftsprozeß für Produkte unterschiedlicher Unternehmen Ergebnisse Vertriebsunterstützung aus einem Guss in den Volks- und Raiffeisenbanken Hoheit über Funktionalität bleibt bei den Produktentwicklern Reduktion des time-to-market 16

17 Technologie unterstützt die einheitliche Vertriebsplattform Prozessmanagement Private Banking Schnittstelle in die Vertriebssysteme Schnittstelle Produktentwickler Vertriebsplattform Rechenzentralen Produktsegmente Produktion der Allfinanzprodukte Bank Retail Immobilien Versicherungen Bank Corporate Retail Banking Investment Banking Asset Management Immobilien Retail Banking Versicherungen Gemeinsame Unternehmensfunktionen Übergreifende Unternehmensfunktionen Infrastruktur der DZ BANK Gruppe Infrastruktur Architektur Governance Oberfläche Einheitliche Verbundkomponenten Oberfläche Bausparen IFI R+V... agree/bap Oberfläche Lenkungsausschuss Anwendung Anwendung Anwendung Steuerung Budgetausstattung Verbund A Verbund B VR-Services Verbund C Verbund D Schnittstellenarchitektur VR Services Übergreifender SOA Ansatz von FIDUCIA IT AG, GAD eg und DZ BANK Gruppe Basistechnologie: Web-Services Kapselung Java-Entwicklung mit definierten XML-Schnittstellen Standardisierung im Verbund Verbund E Verbund F Verbund G Kompetenzteam VR-Services Umsetzungsprojekte Weiterentwicklung Vorgaben Abnahme Abnahme und Prüfung der Konformität Übergreifende Governance stellt Einhaltung der Architekturvorgaben sicher 17

18 Inhalt Die DZ Bank Gruppe Handlungsfelder der IT Governance Governance-Strukturen Entscheidungsfindung und - umsetzung Fazit 18

19 Fazit IT-Governance kann auch in dezentralen Organisationen erfolgreich ausgeführt werden mit Vorteilen vor allem auf der Kostenseite. Das von der DZ BANK Gruppe gewählte Modell zur IT-Governance trägt zur Erreichung gemeinsamer Ziele bei, ohne die Stärken der Unternehmen und deren Marktagilität einzuschränken. Entscheidungsfindung und -umsetzung dauern länger und sind mit einem relativ hohen Abstimmungsaufwand verbunden. Eine der größten Herausforderungen für die Effizienz im gewählten Modell ist die Einigung auf gemeinsame detaillierte Ziele in einzelnen Handlungsfeldern. Das gewählte Modell hat klare Grenzen, wenn ein gemeinsames Vorgehen nicht für alle Unternehmen in der Gruppe Vorteile bringt. 19

20 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! DZ BANK AG Dr. Holger Kumm Informatik/Organisation Strategie und Stab Platz der Republik Frankfurt am Main T

Die Volksbanken im und am Harz als Partner der Harzer Tourismuswirtschaft. Volksbanken im und am Harz

Die Volksbanken im und am Harz als Partner der Harzer Tourismuswirtschaft. Volksbanken im und am Harz Die Volksbanken im und am Harz als Partner der Harzer Tourismuswirtschaft Volksbanken im und am Harz 2 Wir stellen uns vor. 3 4 Am Anfang stand eine Idee: die genossenschaftliche Idee Gründungsidee im

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Dezentralität und subsidiäre Arbeitsteilung: Effiziente Governance-Strukturen im genossenschaftlichen FinanzVerbund

Dezentralität und subsidiäre Arbeitsteilung: Effiziente Governance-Strukturen im genossenschaftlichen FinanzVerbund Dezentralität und subsidiäre Arbeitsteilung: Effiziente Governance-Strukturen im genossenschaftlichen FinanzVerbund Werner Böhnke, Vorstandsvorsitzender der WGZ-Bank eg Anforderungen Privatkunden und mittelständische

Mehr

Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der

Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der Postfach 30 48 48016 Münster GAD-Straße 2-6 48163 Münster Telefon: 0251 7133-01 Telefax: 0251 7133-2574 www.gad.de Gemeinsame Pressemitteilung der FIDUCIA IT AG und der 21. September 2010 5.600 neue Desktop-Arbeitsplätze

Mehr

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Landeshauptstadt München Gertraud

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Manager Profil Ragnar Nilsson CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Kaiserstraße 86 D-45468 Mülheim Tel.: +49 (208) 43 78 9-0 Fax: +49 (208) 43 78 9-19 Handy: +49 (173) 722 1397 www.cioconsults.de.

Mehr

Abbildungsverzeichnis...VII. Tabellenverzeichnis... XI. Abkürzungsverzeichnis... XIV

Abbildungsverzeichnis...VII. Tabellenverzeichnis... XI. Abkürzungsverzeichnis... XIV I Abbildungsverzeichnis...VII Tabellenverzeichnis... XI Abkürzungsverzeichnis... XIV 1 Einführung...1 1.1 Problemstellung und Relevanz...1 1.2 Methodik...4 1.3 Vorgehensweise und Struktur...7 2 Governance

Mehr

SOFIA SOA in der Modebranche. Stefan Beyler. Organized by:

SOFIA SOA in der Modebranche. Stefan Beyler. Organized by: Mi 7.1a January 22 th -26 th, 2007, Munich/Germany SOFIA SOA in der Modebranche Stefan Beyler Organized by: Lindlaustr. 2c, 53842 Troisdorf, Tel.: +49 (0)2241 2341-100, Fax.: +49 (0)2241 2341-199 www.oopconference.com

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Smart Campus Neuausrichtung der Wiener Netze. Smart Campus - Neuausrichtung der Wiener Netze 25.03.2015 1

Smart Campus Neuausrichtung der Wiener Netze. Smart Campus - Neuausrichtung der Wiener Netze 25.03.2015 1 Smart Campus Neuausrichtung der Wiener Netze Smart Campus - Neuausrichtung der Wiener Netze 25.03.2015 1 Kurzvorstellung Referenten Karl Friedl Geschäftsführender Gesellschafter der M.O.O.CON GmbH Dozent

Mehr

Eigentümer besiegeln Zusammenschluss zur Fiducia & GAD IT AG

Eigentümer besiegeln Zusammenschluss zur Fiducia & GAD IT AG PRESSEMITTEILUNG Fiducia IT AG und GAD eg: Eigentümer besiegeln Zusammenschluss zur Fiducia & GAD IT AG Klaus-Peter Bruns: Die Bündelung der Kräfte der genossenschaftlichen Rechenzentralen stärkt nachhaltig

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Blickpunkt - Der Video-Podcast der GAD

Blickpunkt - Der Video-Podcast der GAD Video-Podcast Nr. 4 Strategische Schwerpunktthemen der GAD Geschäftsprozesse Banken / Business Process Management Anno Lederer, Vorstandsvorsitzender GAD eg im Gespräch mit Andreas Lorek, Journalist (WDR)

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

Ballungsräume Lösungen für die Markterschließung. Jürgen Wache, Hannoversche Volksbank

Ballungsräume Lösungen für die Markterschließung. Jürgen Wache, Hannoversche Volksbank Ballungsräume Lösungen für die Markterschließung Jürgen Wache, Hannoversche Volksbank Inhalt 1 2 3 Die Hannoversche Volksbank eg und ihr Umfeld Herausforderungen in Ballungsräumen Lösungsansätze der Hannoverschen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Genossenschaftlicher Finanzverbund: Streben nach marktwirtschaftlicher Balance

Genossenschaftlicher Finanzverbund: Streben nach marktwirtschaftlicher Balance 10. Norddeutscher Bankentag Genossenschaftlicher Finanzverbund: Streben nach marktwirtschaftlicher Balance Verbandspräsident Walter Weinkauf Lüneburg, 19. Juni 2009 Leistungsdaten Genossenschaftsverband

Mehr

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba. Erfolgreich anders Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.de ING-DiBa in Zahlen 3.000 Mitarbeiter Bilanzsumme 109 Mrd. Euro 7,5

Mehr

Gesamtergebnisse WISAG Nachhaltigkeitsradar 2012

Gesamtergebnisse WISAG Nachhaltigkeitsradar 2012 Gesamtergebnisse WISAG Nachhaltigkeitsradar 0 Zukünftige Herausforderungen im Facility Management Frankfurt am Main, Februar 0 WISAG Nachhaltigkeitsradar 0 Nachhaltigkeitsradar 0: Branchenzugehörigkeit

Mehr

KARRIERE-HÖHENFLÜGE GESUCHT?

KARRIERE-HÖHENFLÜGE GESUCHT? www.volksbank.com KARRIERE-HÖHENFLÜGE GESUCHT? 1 DIE VOLKSBANK GRUPPE ist der viertgrößte Finanzkonzern Österreichs besteht aus 66 genossenschaftlichen Volksbanken, Tochtergesellschaften, Beteiligungen

Mehr

ITIL und Service Orientierung im IT Service Management

ITIL und Service Orientierung im IT Service Management ITIL und Service Orientierung im IT Service Management Doktoranden-Kolloquium Süd-Ost-Niedersachsen 7.-8.03.2007 Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover sandner@iwi.uni-hannover.de

Mehr

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree Qualität Effizienz Transparenz VR-Process in agree Potenziale erfolgreich nutzen VR-Process in agree 02 Standardisierung und Automation der Prozesse schaffen viele Freiräume Das verbundweite Projekt zur

Mehr

Transformation zu einem Auftrags-orientierten SSC/DLZ am Beispiel des ZIVIT

Transformation zu einem Auftrags-orientierten SSC/DLZ am Beispiel des ZIVIT Transformation zu einem Auftrags-orientierten SSC/DLZ am Beispiel des ZIVIT Messe Effizienter Staat Berlin, 22.04.2008 K.-P.Weber ZIVIT-Kennzahlen Kennzahlen 1.100 Mitarbeiter 440 Software-Entwickler 400

Mehr

Wir halten den Rücken frei : Die Aufgabe von Verbundunternehmen in der Kundenbeziehung

Wir halten den Rücken frei : Die Aufgabe von Verbundunternehmen in der Kundenbeziehung Wir halten den Rücken frei : Die Aufgabe von Verbundunternehmen in der Kundenbeziehung Symposium des Instituts für Genossenschaftswesen am 24. Januar 2011 in der Universität Münster Heinz-Jürgen Kallerhoff

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Bring Your Own Device welche Veränderungen kommen damit? Urs H. Häringer, Leiter Technology Management, 29. Mai 2012

Bring Your Own Device welche Veränderungen kommen damit? Urs H. Häringer, Leiter Technology Management, 29. Mai 2012 Bring Your Own Device welche Veränderungen kommen damit? Urs H. Häringer, Leiter Technology Management, 29. Mai 2012 Agenda Inhalt 1 Helsana Versicherungen AG 2 IT Umfeld 3 Unser Verständnis BYOD 4 Relevante

Mehr

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg Volker Johanning IT-Strategie Optimale Ausrichtung der IT an das Business in 7 Schritten ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung und Grundlegendes zur IT-Strategie Einführung in das Thema

Mehr

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009 Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken Nürnberg, den 08.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich Geschäftskunden der Postbank

Mehr

SIG Big Data in der Connect User Group

SIG Big Data in der Connect User Group SIG Big Data in der Connect User Group Gründung einer SIG Big Data auf dem Connect Symposium 2014 Gründung einer SIG Big Data in der Connect Zielsetzung Die Special Interest Group (SIG) Big Data beschäftigt

Mehr

Position: Projekt: Ihr Kontakt: Aktuelle Stellenangebote im Internet: Neue Stellenangebote: Wir über uns:

Position: Projekt: Ihr Kontakt: Aktuelle Stellenangebote im Internet: Neue Stellenangebote: Wir über uns: Position: Bereichsleiter Anwendungsentwicklung Querschnittsysteme bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Projekt: CAES Ihr Kontakt:

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes?

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Enterprise Agile @Fiducia Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Thomas Lang / Matthias Müller, München / Karlsruhe, 21.05.2015 Agenda 1 Vorstellung der Fiducia IT AG 2 Wo

Mehr

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit.

Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. Qualitätssicherung im Lebenszyklus des itcs. Anspruch und Wirklichkeit. BEKA: Frankfurt, 25. Oktober 2012 T-Systems Angebot Umsetzung des globalen Telematikprojekts für den ÖPNV im Großherzogtum Luxemburg.

Mehr

8. Biomasse-Tag. Rheinland-Pfalz. 8. Biomasse-Tagung. Rheinland-Pfalz. Finanzierung von Biomasse/Biogas-Projekten. Stefan Hecker, Dr.

8. Biomasse-Tag. Rheinland-Pfalz. 8. Biomasse-Tagung. Rheinland-Pfalz. Finanzierung von Biomasse/Biogas-Projekten. Stefan Hecker, Dr. 8. Biomasse-Tag 8. Biomasse-Tagung Rheinland-Pfalz Rheinland-Pfalz Finanzierung von Biomasse/Biogas-Projekten Stefan Hecker, Dr. Carsten Traupe Inhalt 1 Vorstellung genossenschaftlicher Finanzverbund und

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Innovation Management - Deutsche Bank

Innovation Management - Deutsche Bank Deutsche Bank GT CB Innovation Innovation Management - Deutsche Bank Dr. Jean-Luc Vey, GT Retail Innovation 25 Januar 2012 Dr Jean-Luc Vey Innovation Manager GT Retail Innovation Team ÜBER DEUTSCHE BANK

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

ISMS bei DENIC. Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014

ISMS bei DENIC. Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014 ISMS bei DENIC Boban Krsic (Information Security Officer) Berlin, den 14. Februar 2014 Agenda Kurzvorstellung DENIC eg ISMS bei DENIC Entwicklung des ISMS bei DENIC Risikomanagement im Bereich Information

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management Antonio Gallicchio Leiter Business Process & Quality Management Zürich, 15.05.2012 2 Generali Gruppe weltweit Gründung 1831 in Triest (Italien) Vertreten in 64 Ländern Beschäftigt 85 000 Mitarbeiter Betreut

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information 4. März 2009 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Investor Relations Telefon: +49 69 7447-92080 Fax: +49 69 7447-2826 www.dzbank.de

Mehr

Das Versicherungskernsystem OPUS Machen Sie Ihr Business vom Back-End bis zum Front-End erfolgreich

Das Versicherungskernsystem OPUS Machen Sie Ihr Business vom Back-End bis zum Front-End erfolgreich Das Versicherungskernsystem OPUS Machen Sie Ihr Business vom Back-End bis zum Front-End erfolgreich OPUS ein bewährtes Kernsystem, das Versicherungen ermöglicht, ihr Business erfolgreich zu gestalten in

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Zentralbank. Geschäftsbank. Allfinanz-Gruppe.

Zentralbank. Geschäftsbank. Allfinanz-Gruppe. DZ BANK Zusammen geht mehr Zentralbank. Geschäftsbank. Allfinanz-Gruppe. Inhaltsverzeichnis Vorwort Partnerschaft als Erfolgsrezept Zentralbank viele Aufgaben, ein Ziel Geschäftsbank fokussiert auf Kompetenz

Mehr

Thementag auf der didacta 21.02.2008. Veränderungsmanagement. gestaltet durch. A-M-T Management Performance AG

Thementag auf der didacta 21.02.2008. Veränderungsmanagement. gestaltet durch. A-M-T Management Performance AG Thementag auf der didacta 21.02.2008 Veränderungsmanagement gestaltet durch A-M-T Management Performance AG Business Partner HR - eine Echternacher Springprozession Personalmanagement - Anforderungen an

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4

Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4 Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4 Mustafa Yurtbil Service Manager Job & IT Processautomatisierung Management 29.05.2013 1 1 - - UC4 UC4 Software. All All rights reserved. Swisscom

Mehr

Alles eine Frage der Organisationsstruktur - Erfolgsfaktor des Immobilienmanagements!

Alles eine Frage der Organisationsstruktur - Erfolgsfaktor des Immobilienmanagements! Alles eine Frage der Organisationsstruktur - Erfolgsfaktor des Immobilienmanagements! 4. Deutscher Real Estate Asset Kongress Frankfurt am Main, 09. und 10. November 2010 Hans-Peter Thieves, Generali Deutschland

Mehr

VR-BankCard der genossenschaftlichen Banken unterstützt elektronische Signaturen

VR-BankCard der genossenschaftlichen Banken unterstützt elektronische Signaturen PRESSEMITTEILUNG GAD und DG VERLAG pilotieren elektronische Signaturkarte VR-BankCard der genossenschaftlichen Banken unterstützt elektronische Signaturen Münster/Wiesbaden. Am 1. Oktober starteten GAD

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe

eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Raiffeisen Gruppe Die eco ost / Der KMU-Roundtable 29. Oktober 2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Zahlen und Fakten Kultur Struktur Strategie Seite 2 Raiffeisen in Zahlen Drittgrösste Bankengruppe der Schweiz 3.7 Millionen

Mehr

Volksbank Haltern eg. Offenlegungsbericht im Sinne der Instituts-Vergütungsverordnung. per 31.12.2014

Volksbank Haltern eg. Offenlegungsbericht im Sinne der Instituts-Vergütungsverordnung. per 31.12.2014 Offenlegungsbericht im Sinne der Instituts-Vergütungsverordnung per 31.12.2014 Beschreibung des Geschäftsmodells Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung des Geschäftsmodells..Seite 3 2. Angaben zur Einhaltung

Mehr

08. Juni 2004. Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform

08. Juni 2004. Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform 08. Juni 2004 Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform 08.06.2004 Seite 1 GenoTel Zahlen und Fakten Geschäftsaufnahme - 2000 Gesellschafter - DZ BANK AG - R+V Versicherung AG Sitz - Frankfurt

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

BLUBERRIES Kurzvorstellung. München, Dezember 2015

BLUBERRIES Kurzvorstellung. München, Dezember 2015 BLUBERRIES Kurzvorstellung München, Dezember 2015 BLUBERRIES Wer wir sind Umfangreiches Fachwissen in der Energiewirtschaft Expertise in der Konzeptions- und Umsetzungsberatung sowie im Projektmanagement

Mehr

Marktdaten Management im Spannungsfeld von Kosten und Compliance

Marktdaten Management im Spannungsfeld von Kosten und Compliance Marktdaten Management im Spannungsfeld von Kosten und Compliance Lösungsansätze basierend auf unserer Expertise 10. Mai 2016 Anja Hohenacker SCREEN Germany www.screenconsultants.com www.screeninfomatch.com

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

Von der Masse zur Klasse Paradigmenwechsel im Banking

Von der Masse zur Klasse Paradigmenwechsel im Banking Von der Masse zur Klasse Paradigmenwechsel im Banking Raiffeisen Schweiz Marco Wüst, Bereichsleiter Analytik SAP Banken und Versicherungen 2015, 01.07.2015, Zürich Paradigmenwechsel im Banking: Von der

Mehr

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com 1 QUALITÄT IM DIALOG Business Process Management Historie 1985 Dr. Binner Unternehmensberatung

Mehr

2.1 Ist-Anwendungslandschaften... 65 2.2 Programme zur Gestaltung von Anwendungslandschaften

2.1 Ist-Anwendungslandschaften... 65 2.2 Programme zur Gestaltung von Anwendungslandschaften xiii Teil I Ein typisches Projekt 1 1 Mit Christoph Kolumbus reisen 3 1.1 Prolog........................................... 3 1.2 Episode 1 Zuhören............................... 4 1.3 Episode 2 Orientierung

Mehr

2. Prozessfux IT Service Management Tagung

2. Prozessfux IT Service Management Tagung 2. Prozessfux IT Management Tagung CMDB aus Sicht IT Management Priora Business Center "Balsberg", 21. Juni 2011 Raiffeisen Schweiz, Markus Beck, Bereichsleiter IT-Governance & s Version V1.0 Seite 1 AGENDA

Mehr

Banking Innovations - Neue Technologien in der Kundeninteraktion und Implikationen für Banken

Banking Innovations - Neue Technologien in der Kundeninteraktion und Implikationen für Banken Banking Innovations - Neue Technologien in der ninteraktion und Implikationen für Banken Dr. Thomas Puschmann Zürich, 17.03.2013 Banken müssen sich im Finanznetzwerk zukünftig vor allem an der nschnittstelle

Mehr

Roundtable Erfolgsbeispiele aus der Digitalisierung des Bankenvertriebs

Roundtable Erfolgsbeispiele aus der Digitalisierung des Bankenvertriebs Persönliche Einladung Roundtable Erfolgsbeispiele aus der Digitalisierung des Bankenvertriebs 12. März 2015, 17:00 Uhr Villa Kennedy, Frankfurt am Main Roundtable: Erfolgsbeispiele aus der Digitalisierung

Mehr

IT Governance in Südtirol

IT Governance in Südtirol IT Governance in Südtirol Bozen, 24. Juni 2015 ZUR EXZELLENZ DER IT SERVICES 2 Struktur des Konzepts Integrierende Steuerung innerhalb der öffentlichen Verwaltung und Dialog mit den externen Akteuren IT

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Outsourcing. Projekte. Security. Service Management. Personal

Outsourcing. Projekte. Security. Service Management. Personal Hamburg Berlin Kassel Bonn Neuwied Leipzig Stuttgart München Outsourcing Projekte Security Service Management Personal Informationstechnologie für den Mittelstand Made in Germany Einführung Mittelständler

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Finance & Banking Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

CosmosDirekt. Theorie und Praxis der IT - Sicherheit. Ort: Saarbrücken, 19.12.2012. Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter

CosmosDirekt. Theorie und Praxis der IT - Sicherheit. Ort: Saarbrücken, 19.12.2012. Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter CosmosDirekt Theorie und Praxis der IT - Sicherheit Ort: Saarbrücken, 19.12.2012 Autor: Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter Agenda Die Versicherung, CosmosDirekt Der IT Sicherheitsbeauftragte,

Mehr

Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv

Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv Ein praktischer Leitfaden für die Einführung von EAM von Inge Hanschke 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Union Investment Unsere Unternehmensgruppe im Überblick. Frankfurt am Main Stand der Kennzahlen: September 2015

Union Investment Unsere Unternehmensgruppe im Überblick. Frankfurt am Main Stand der Kennzahlen: September 2015 Union Investment Unsere Unternehmensgruppe im Überblick Frankfurt am Main Stand der Kennzahlen: September 2015 1 Unsere Unternehmensgruppe 2 Unsere Wert 3 Unsere Lösungen 1 Unsere Unternehmensgruppe 1.1

Mehr

Genossenschaftliches Private Banking

Genossenschaftliches Private Banking Genossenschaftliches Private Banking April 2015 Folie 1 Für Sie vor Ort: Private Banking VR-Bank Fichtelgebirge eg 345,8 Mio. Euro Bilanzsumme (Stand 31.12.2014) über 12.000 Mitglieder über 26.000 Kunden

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

elearning Integration an deutschen Hochschulen Lessons learned Dr. Sabine Rathmayer

elearning Integration an deutschen Hochschulen Lessons learned Dr. Sabine Rathmayer elearning Integration an deutschen Hochschulen Lessons learned Dr. Sabine Rathmayer Datenlotsen t Informationssysteme t GmbH Warum elearning Integration? Erstes Förderprogramm Neue Medien in der Bildung

Mehr

IT-Governance: Modell und ausgewählte Beispiele für die Umsetzung

IT-Governance: Modell und ausgewählte Beispiele für die Umsetzung IT-Governance: Modell und ausgewählte Beispiele für die Umsetzung Dr. Michael Rohloff Siemens AG Corporate Information and Operations CIO Strategy, Planning and Controlling Südallee 1, 85356 München-Flughafen

Mehr

Business Transformation Partnership: Kundenspezifische Lösung am Beispiel Klöckner & Co AG

Business Transformation Partnership: Kundenspezifische Lösung am Beispiel Klöckner & Co AG Business Transformation Partnership: Kundenspezifische Lösung am Beispiel Klöckner & Co AG Ralf Jordan, Geschäftsführer Klöckner Information Services GmbH, Duisburg Dr. Egbert Kern, Geschäftsführer bitempo

Mehr

Presseinformation. Finanzdienstleister diskutieren Strategien im Preiskampf

Presseinformation. Finanzdienstleister diskutieren Strategien im Preiskampf Presseinformation Finanzdienstleister diskutieren Strategien im Preiskampf Symposium mit 100 Top-Entscheidern aus Banken, Sparkassen und Versicherungen / Neue Marktstudie der Investors Marketing AG mit

Mehr

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 Herausforderungen an eine moderne IT im Public Sector Historisch gewachsene IT-Strukturen Verteilung der Entscheidungshoheit

Mehr

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis DI Helmut Mader Country Manager AT/DE Netconomy GmbH Graz Wien Zürich NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, A-8010 Graz

Mehr

VR Bank Rhein-Neckar eg Offenlegungsbericht i.s.d. Instituts-Vergütungsverordnung per 31.12.2013

VR Bank Rhein-Neckar eg Offenlegungsbericht i.s.d. Instituts-Vergütungsverordnung per 31.12.2013 Offenlegungsbericht i.s.d. Instituts-Vergütungsverordnung per 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung des Geschäftsmodells.....3 2 Angaben zur Einhaltung der Anforderungen der Instituts- Vergütungsverordnung....4

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.:

Mehr

IM-FinTech-Studie 2016

IM-FinTech-Studie 2016 IM-FinTech-Studie 2016 Marktpotenziale für FinTechs in 2020 Bedrohung des Privatkundengeschäfts für Kredite, Geldanlage und Zahlungsverkehr? Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-FinTech-Studie Marktpotenziale

Mehr

Transformation des Informationsmanagements. Stefan Stark Dirk Knauer

Transformation des Informationsmanagements. Stefan Stark Dirk Knauer Transformation des Informationsmanagements Stefan Stark Dirk Knauer Agenda Einleitung und Vorstellung Transformation der SOKA-BAU Exkurs, Ausblick und Lösungsansätze Vision und Realisierung eines umfassenden

Mehr

WISAG Nachhaltigkeitsradar 2013

WISAG Nachhaltigkeitsradar 2013 Teil 1 - Spannungsfeld Frankfurt am Main, September 2013 Agenda Nachhaltigkeitsradar 2013 insgesamt Teil 1 Spannungsfeld 2 Nachhaltigkeitsradar 2013 insgesamt 3 Steckbrief Daten NR 2013 Auswertung Angeschriebene

Mehr

Bankstellen in der Landschaft in Gefahr?

Bankstellen in der Landschaft in Gefahr? Bankstellen in der Landschaft in Gefahr? Kurt Sidler Präsident Raiffeisen Regionalverband LU/NW/OW & Verwaltungsratspräsident Raiffeisenbank Luzern 17. Eggiwiler Symposium, Luzern 17. Oktober 2014 Ablauf

Mehr