Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE RÜCKENMUSKULATUR MODUL IX

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE RÜCKENMUSKULATUR MODUL IX"

Transkript

1 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE RÜCKENMUSKULATUR MODUL IX

2 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -1- RÜCKENKMUSKULATUR Autochtone Rückenmuskulatur lateraler Trakt 1. M. illiocostalis 2. M. longissimus 3. M. splenius 4. Mm. intertransversarii 5. Mm. levatores costarum 1. M. iliocostalis U: M. iliocostalis lumborum Os sacrum Crista iliaca Fascia thoracolumbalis M. iliocostalis thoracis Rippe M. iliocostalis cervicis Rippe A: M. iliocostalis lumborum Rippe tiefes Blatt der Fascia thoracolumbalis Procc. transversi der oberen LWS M. iliocostalis thoracis Rippe M. iliocostalis cervicis Procc. transversi des Halswirbels F: Dorsalextension bei beidseitiger Kontraktion Lateralflexion zur ipsilateralen Seite bei einseitiger Kontraktion I: laterale Äste der Rr. dorsales der Spinalnerven C8 L1 2. M. longissimus U: M. longissimus thoracis Os sacrum Christa iliaca Procc. spinosi der LWS Procc. transversi der unteren BWS M. longissimus cervicis

3 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -2- Procc. transversi des Brustwirbels M. longissimus capitis Procc. transversi des Brustwirbels Procc. transversi des Halswirbels A: M. longissimus thoracis Rippe Procc. transversi der BWS Procc. transversi der LWS M. longissimus cervicis Procc. transversi des Halswirbels M. longissimus capitis Proc. mastoideus F: gesamter Muskel Dorsalextension bei beidseitiger Kontraktion Lateralflexion zur ipsilateralen Seite bei einseitiger Kontraktion M. longissimus capitis Dorsalextension des Kopfes bei beidseitiger Kontraktion Lateralflexion des Kopfes zur ipsilateralen Seite bei einseitig. Kontr. Rotation des Kopfes zur ipsilateralen Seite bei einseitiger Kontrakt. I: laterale Äste der Rr. dorsales der Spinalnerven C1-L5 GRUPPENNAME: Abb ANTEILE: Abb. 02

4 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -3- Abb. 03

5 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -4- Abb. 04

6 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers M. splenius U: M. splenius cervicis Procc. spinosi des Brustwirbels M. splenius capitis Procc. spinosi des 3. Hals- bis 6. Brustwirbels A: M. splenius cervicis Procc. transversi des 1.und 2. Halswirbels M. splenius capitis laterale Linea nuchalis superior Proc. mastoideus F: gesamter Muskel Dorsalextension der HWS bei beidseitiger Kontraktion Dorsalextension des Kopfes bei beidseitiger Kontraktion ipsilaterale Lateralflexion bei einseitiger Kontraktion ipsilaterale Rotation bei einseitiger Kontraktion I: laterale Äste der Rr. dorsales der Spinalnerven C1-C6 4. Mm. intertransversarii U: & A: Mm. intertransversarii medialis lumborum liegen zwischen benachbarten Procc. mamillares der Lendenwirbel Mm. intertransversarii lateralis lumborum liegen zwischen benachbarten Procc. costales der Lendenwirbel Mm. intertransversarii posteriores et anteriores cervicis liegen zwisch. benachb. Tubercula posteriora des Halswirbels F: beidseitige Kontraktion Dorsalextension der HWS Dorsalextension der LWS einseitige Kontraktion Lateralfexion der HWS zur ipsilateralen Seite Lateralfexion der LWS zur ipsilateralen Seite I: Rr. dorsales der Spinalnerven Mm. intertransversarii medialis lumborum Mm. intertransversarii posteriores cervicis Rr. ventrales der Spinalnerven Mm. intertransversarii lateralis lumborum Mm. intertransversarii anteriores cervicis B: Ursprung und Ansatz wird hier nicht differenziert.

7 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers M. levatores costarum U: M. levatores costarum brevis Procc. transversi des 7. Hals- und Brustwirbels M. levatores costarum longi Procc. transversi des 7. Hals- und Brustwirbels A: M. levatores costarum brevis Angulus costae der nächsttieferen Rippe M. levatores costarum longi Angulus costae der übernächsttieferen Rippe F: beidseitige Kontraktion Dorsalextension der BWS einseitige Kontraktion ipsilaterale Flexion kontralaterale Rotation I: Rr. dorsales et Rr. ventrales der Spinalnerven Abb. 05 Zur Wiederholung Wirbelkörper: a b c

8 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -7- GRUPPENNAME: Abb ANTEILE: Abb. 07

9 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -8- Abb. 08

10 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -9- Abb. 09

11 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -10- RÜCKENKMUSKULATUR Autochtone RM medialer Trakt 1. M. interspinalis 2. M. spinalis 3. Mm. rotatores breves et longi 4. M. multifidus 5. M. semispinalis 1. M. interspinalis U: und A: M. interspinalis cervicis verlaufen zwischen den Procc. spinosi der HWS M. interspinalis lumborum verlaufen zwischen den Procc. spinosi der LWS F: Dorsalextension der HWS Dorsalextension der LWS I: Rr. dorsales der Spinalnerven 2. M. spinalis U: M. spinalis thoracis seitliche Fläche der Procc. spinosi des Brustwirbels seitliche Fläche der Procc. spinosi des Lendenwirbels M. spinalis cervicis Procc. spinosi des 1. und 2. Brustwirbels Procc. spinosi des 5. bis 7. Halswirbels A: M. spinalis thoracis seitliche Fläche der Procc. spinosi des 2. bis 8. Brustwirbels M. spinalis cervicis Procc. spinosi des 2. bis 4. Halswirbels F: beidseitige Kontraktion Dorsalextension der HWS Dorsalextension der BWS Dorsalextension der LWS einseitige Kontraktion Lateralflexion der HWS zur ipsilateralen Seite Lateralflexion der BWS zur ipsilateralen Seite Lateralflexion der LWS zur ipsilateralen Seite I: Rr. dorsales der Spinalnerven

12 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -11- GRUPPENNAME: 1. Abb Abb. 10

13 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -12- Abb. 12

14 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers Mm. rotatores brevis et longi U: und A: M. rotatores brevis verlaufen zwischen dem Proc. transversus und nächsthöherem Proc. spinosus der BWS M. rotatores longi verlaufen zwischen dem Proc. transversus und dem übernächsten höheren Proc. spinosus der BWS F: beidseitige Kontraktion Dorsalextension der BWS einseitige Kontraktion Rotation zur kontralateralen Seite I: Rr. dorsales der Spinalnerven 4. M. multifidus U: A: verläuft zwischen Proc. transversus und Proc. spinosus vom 2. Halswirbel bis zum Os sacrum (überspringt 3. u. 4. Halswirbel) F: beidseitige Kontraktion Dorsalextension der Wirbelsäule einseitige Kontraktion Lateralflexion zur ipsilateralen Seite Rotation zur kontralateralen Seite I: Rr. dorsales der Spinalnerven 5. M. semispinalis U: M. semispinalis thoracis Procc. transversi des Brustwirbels M. semispinalis cervicis Procc. transversi des Brustwirbels M. semispinalis capitis Procc. transversi des 3. Hals- bis 6. Brustwirbels A: M. semispinalis thoracis Procc. spinosi des 6. Hals- bis 4. Brustwirbels M. semispinalis cervicis Procc. spinosi des Halswirbels M. semispinalis capitis Os occipitale zwischen Linea nuchalis superior und inferior

15 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -14- F: beidseitige Kontraktion Dorsalextension der BWS Dorsalextension der HWS Dorsalextension des Kopfes einseitige Kontraktion Lateralflexion zur ipsilateralen Seite Rotation der BWS zur kontralateralen Seite Rotation der HWS zur kontralateralen Seite Rotation des Kopfes zur kontralateralen Seite I: Rr. dorsales der Spinalnerven GRUPPENNAME: Abb. 13 ANTEILE:

16 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -15- Abb. 14

17 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -16- Abb. 15

18 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -17- Übungsgrafiken zunächst mit Beschriftung Abb. 16

19 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -18- Abb. 17

20 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -19- Abb. 18

21 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -20- Abb. 19

22 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -21- Übungsgrafiken ohne Beschriftung Abb. 20

23 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -22- Abb. 21

24 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -23- Abb. 22

25 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -24- Testen Sie sich selbst beschriften und einzeichnen Abb. 23

26 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -25- RÜCKENKMUSKULATUR Autochtone Rückenmuskulatur kurze Nacken- bzw. Kopfgelenkmuskeln 1. M. rectus capitis posterior major 2. M. rectus capitis posterior minor 3. M. obliquus capitis superior 4. M. obliquus capitis inferior Sollten Sie diese Muskeln benötigen, so schauen Sie ggf. bitte im Prometheus nach. Hier behandele ich sie nicht, da sie sehr schwierig auswendig zu lernen sind, und somit das Wissen um die wesentlichen Muskeln mindert. Abb. 24

27 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -26- RÜCKENKMUSKULATUR Nicht-Autochtone Rückenmuskulatur liegt oberhalb der Fascia thoracolumbalis auch sekundär eingewanderte Rumpfwandmuskulatur 1. M. serratus posterior superior U: Procc. spinosi des 6. und 7. Halswirbels Procc. spinosi des 1. und 2. Brustwirbels A: 2. bis 5. Rippe in Höhe des Angulus costae F: hebt die Rippen und unterstütz somit die Inspiration I: Nn. intercostales Th 1 Th 4 2. M. serratus posterior inferior U: Procc. spinosi des 11. und 12. Brustwirbels Procc. spinosi des 1. und 2. Lendenwirbels Fascia thoracolumbalis A: caudale Ränder der 9. bis 12. Rippe F: unterstütz die Inspiration (verschafft dem Zwerchfell ein stabiles Punctum fixum) I: Nn. intercostales Th9 Th12 GRUPPENNAME: Leider kein Schema verfügbar.

28 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -27- Abb. 25

29 Grundlagen der Anatomie Rückenmuskulatur O. Sievers -28- Abb. 26

Muskulatur und Bewegungstests der oberen Extremität

Muskulatur und Bewegungstests der oberen Extremität 118 Obere Extremität Muskulatur und Bewegungstests der oberen Extremität Schulterblatt Aus praktischen Gründen ist es sinnvoll, die Schulterblattbewegungen im Test von den Bewegungen im Schultergelenk

Mehr

Clavicula akromiales Drittel Acromion Spina scapulae kran., kaudaler Rand

Clavicula akromiales Drittel Acromion Spina scapulae kran., kaudaler Rand Muskulatur Muskeln mit Ursprung, Ansatz, Innervation und Funktion (1) www.med-school.de Rumpf-Arm und Rumpf-Schultergürtel-Muskeln M. trapezius Squama occ. zw. Linea nuch. sup./supr. Halswirbel Dornfortsätze

Mehr

DIE MENSCHLICHE MUSKULATUR

DIE MENSCHLICHE MUSKULATUR DIE MENSCHLICHE MUSKULATUR UNTERE EXTREMITÄT 1. m. iliopsoas: Hüftbeuger 2. m. glutaeus maximus: Gesäßmuskel 3. Abduktoren 4. Adduktoren: Schenkelanzieher 5. m. quadrizeps: vierköpfiger Beinstrecker 6.

Mehr

Muskelbeschreibung. M. scalenus anterior. M. scalenus medius. Ursprung: Tubercula anteriora der Processus transversi des 3. bis 6. Halswirbels.

Muskelbeschreibung. M. scalenus anterior. M. scalenus medius. Ursprung: Tubercula anteriora der Processus transversi des 3. bis 6. Halswirbels. 206 Mm. scaleni anterior, medius et posterior Muskelbeschreibung M. scalenus anterior Ursprung: Tubercula anteriora der Processus transversi des 3. bis 6. Halswirbels. Ansatz: Tuberculum M. scaleni anterioris

Mehr

2.1 Schultergürtelmuskulatur

2.1 Schultergürtelmuskulatur 2 Übungen mit dem Seilzug Muskeln arbeiten synergistisch. Die Seilzugübungen dieses Kapitels sind nach dem Hauptmuskel der jeweiligen Übung oder nach den aktivierten Muskelgruppen benannt. Bei den Übungen

Mehr

1 M. scalenus anterior. M. scalenus. medius M. scalenus posterior. M. scalenus. anterior

1 M. scalenus anterior. M. scalenus. medius M. scalenus posterior. M. scalenus. anterior Hals-Kopf M. scalenus anterior M. scalenus medius M. scalenus posterior M. longus colli M. longus capitis 0 M. omohyoideus M. scalenus anterior U: Procc. transversi von C bis C A: Tuberculum musculi scaleni

Mehr

Neurologische Untersuchung bei Verdacht auf radikuläre Symptomatik bzw. Myelopathie

Neurologische Untersuchung bei Verdacht auf radikuläre Symptomatik bzw. Myelopathie 94 Kapitel Diagnostik und Therapie speziell..2 Neurologische Untersuchung und neurale Spannungstests Neurologische Untersuchung bei Verdacht auf radikuläre Symptomatik bzw. Myelopathie Kennmuskeln ß L1:

Mehr

9 Kopf- und Nackenschmerzen

9 Kopf- und Nackenschmerzen 30 9 Kopf- und Nackenschmerzen 9 Kopf- und Nackenschmerzen 9.1 M. trapezius Kap. 8, Abb. 9.2, Abb. 9.3 Anatomische Zeichnung Abb. 16.1, S. 426 9.1.1 Anatomie und Schmerzausstrahlung Ursprung mittleres

Mehr

Eric Hebgen. Taschenatlas Myofasziale Triggerpunkte - Mängelexemplar

Eric Hebgen. Taschenatlas Myofasziale Triggerpunkte - Mängelexemplar Eric Hebgen Taschenatlas Myofasziale Triggerpunkte - Mängelexemplar Leseprobe Taschenatlas Myofasziale Triggerpunkte - Mängelexemplar von Eric Hebgen Herausgeber: MVS Medizinverlage Stuttgart http://www.unimedica.de/b17648

Mehr

Abb. 3.6 Das Skelett von vorn und hinten.

Abb. 3.6 Das Skelett von vorn und hinten. 3 BEWEGUNGSAPPARAT Kopf (Caput) Schultergürtel: Schlüsselbein (Clavicula) und Schulterblatt (Scapula) Schlüsselbein (Clavicula) Schultergräte (Spina scapulae) Schulterhöhe (Acromion) Oberarmknochen (Humerus)

Mehr

Freie Universität Berlin

Freie Universität Berlin www.med-school.de Anatomie - Muskulatur Freie Universität Berlin Die druckbare Version des Skriptes finden Sie bei: www.med-school.de Muskulatur Muskeln mit Ursprung, Ansatz, Innervation und Funktion (1)

Mehr

Biomechanik. Statik Bedeutung von Schaltstellen Muskeldifferenzierung Auswirkung bei Menschen mit Querschnittlähmung

Biomechanik. Statik Bedeutung von Schaltstellen Muskeldifferenzierung Auswirkung bei Menschen mit Querschnittlähmung Biomechanik Statik Bedeutung von Schaltstellen Muskeldifferenzierung Auswirkung bei Menschen mit Querschnittlähmung 1 Statik 2 Sitz - Stand 3 Statik Vom zentralen Nervensystem her gesteuert, stellen die

Mehr

Anatomische Grundlagen

Anatomische Grundlagen 10 F L E X I - B A R A N A T O M I E 11 1 Anatomische Grundlagen Die Anatomie beschreibt und untersucht Gestalt, Lage und Struktur von Körperteilen, Organen und Zellen des menschlichen Körpers. Unser Körper

Mehr

Besonderheiten an den Halswirbeln

Besonderheiten an den Halswirbeln Besonderheiten an den Halswirbeln Erster Halswirbel = Atlas (sh. Blatt m. Zeichnungen ) o Über dem ersten Halswirbel sitzt das obere Kopfgelenk. (siehe Beiblatt ) o Tuberculum posterius o An Vorderseite:

Mehr

A1 Einführung in die Anatomie. Inhalt. Orientierung am menschlichen Körper. Richtungsbezeichnungen. Ebenen und Achsen. Skelett.

A1 Einführung in die Anatomie. Inhalt. Orientierung am menschlichen Körper. Richtungsbezeichnungen. Ebenen und Achsen. Skelett. A1 Einführung in die Anatomie Inhalt Orientierung am menschlichen Körper Richtungsbezeichnungen Ebenen und Achsen Skelett Schädel Wirbelsäule und Thorax Schultergürtel und obere Extremität Becken und untere

Mehr

Inhalt. 1 Theorie Funktionen der Skelettmuskulatur Einteilung der Skelettmuskulatur Muskelsysteme Klinische Relevanz 19

Inhalt. 1 Theorie Funktionen der Skelettmuskulatur Einteilung der Skelettmuskulatur Muskelsysteme Klinische Relevanz 19 Inhalt Inhalt 1 Theorie 13 1.1 Funktionen der Skelettmuskulatur 14 1.2 Einteilung der Skelettmuskulatur 15 1.3 Muskelsysteme 18 1.4 Klinische Relevanz 19 2 Obere Extremität 21 2.1 Schultergürtelmuskulatur

Mehr

Funktion Vorderer Teil ist Innenrotator und Beuger. Hinterer Teil ist Außenrotator und Strecker. Als gesamter Muskel wirkt er als Abduktor.

Funktion Vorderer Teil ist Innenrotator und Beuger. Hinterer Teil ist Außenrotator und Strecker. Als gesamter Muskel wirkt er als Abduktor. Vorderer Teil ist Innenrotator und Beuger. Hinterer Teil ist Außenrotator und Strecker. Als gesamter Muskel wirkt er als Abduktor. Muskelfunktionstest Die Person befindet sich in Rückenlage, die Arme sind

Mehr

- 1 - Muskel: Deltamuskel, vorderer Anteil S. 130 M. deltoideus pars clavicularis. Anmerkungen. Typ : --- Kräftigung

- 1 - Muskel: Deltamuskel, vorderer Anteil S. 130 M. deltoideus pars clavicularis. Anmerkungen. Typ : --- Kräftigung - 1 - Muskel: Deltamuskel, vorderer Anteil S. 130 M. deltoideus pars clavicularis --- eingelenkig, über das Schultergelenk Schlüsselbein Außenseite des Oberarms Aktion(en): Anteversion der Arme Abduktion

Mehr

Massagepraxis-LifeArt

Massagepraxis-LifeArt - 1 - Rücken-SM-System Funktionelle Stabilisierung und Mobilisierung der Wirbelsäule Neuer Weg, Rückenschmerzen schnell und effektiv zu behandeln Krankengymnastik mit elastischem Seil und Manuelle Therapie

Mehr

Inhalt. 1 Theorie Funktionen der Skelettmuskulatur Einteilung der Skelett muskulatur Muskelsysteme Klinische Relevanz 7

Inhalt. 1 Theorie Funktionen der Skelettmuskulatur Einteilung der Skelett muskulatur Muskelsysteme Klinische Relevanz 7 Inhalt Inhalt 1 Theorie 1 1.1 Funktionen der Skelettmuskulatur 2 1.2 Einteilung der Skelett muskulatur 3 1.3 Muskelsysteme 6 1.4 Klinische Relevanz 7 2 Obere Extremität 9 2.1 Schultergürtelmuskulatur 9

Mehr

Inhalt. 1 Theorie Funktionen der Skelettmuskulatur Einteilung der Skelett muskulatur Klinische Relevanz 6

Inhalt. 1 Theorie Funktionen der Skelettmuskulatur Einteilung der Skelett muskulatur Klinische Relevanz 6 Inhalt Inhalt 1 Theorie 1 1.1 Funktionen der Skelettmuskulatur 2 1.2 Einteilung der Skelett muskulatur 3 1.3 Klinische Relevanz 6 2 Obere Extremität 9 2.1 Schultergürtelmuskulatur 9 M. trapezius, Pars

Mehr

Lehrskript. Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage. Funktionsmassage

Lehrskript. Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage. Funktionsmassage Lehrskript Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage Funktionsmassage Ausgangsstellung: Bauchlage (Patient: Fußgelenke unterlagern) M. supraspinatus Vorpositionierung ABD

Mehr

Klinische Anatomie von Lendenwirbelsäule und Sakrum

Klinische Anatomie von Lendenwirbelsäule und Sakrum Rehabilitation und Prävention 57 Klinische Anatomie von Lendenwirbelsäule und Sakrum Bearbeitet von Nikolai Bogduk, L.T Twomey, T Schöttker-Königer, B Ferber-Busse, K Heimann 1. Auflage 2000. Taschenbuch.

Mehr

Schultermuskulatur. M. subclavius Unterschlüsselbeinmuskel Ursprung: 1. Rippe Ansatz: clavicula Funktion: Senken der Clavicula

Schultermuskulatur. M. subclavius Unterschlüsselbeinmuskel Ursprung: 1. Rippe Ansatz: clavicula Funktion: Senken der Clavicula Schultermuskulatur M. pectoralis major großer Brustmuskel Clavicula pars clavicularis Sternum pars sternocostalis Rektusscheide: pars abdominis Tuberculum major (Oberarm) Adduktion, Innenrotation, Anteversion

Mehr

Sascha Seifert. Kinesiologisches Taping in Osteopathie und Manueller Therapie

Sascha Seifert. Kinesiologisches Taping in Osteopathie und Manueller Therapie Sascha Seifert Kinesiologisches Taping in Osteopathie und Manueller Therapie Leseprobe Kinesiologisches Taping in Osteopathie und Manueller Therapie von Sascha Seifert Herausgeber: MVS Medizinverlage Stuttgart

Mehr

Plexus lumbalis. Nerven im Überblick: Nerven mit Einzelheiten:

Plexus lumbalis. Nerven im Überblick: Nerven mit Einzelheiten: Plexus lumbalis Nerven im Überblick: - N. iliohypogastricus - N. ilioinguinalis - N. genitofemoralis - N. cutaneus femoris lateralis - N. femoralis - N. obturatorius - (Rr. musculares) Merksatz: In Indien

Mehr

Schmerz-Wegweiser: Schulter, oberer Rücken und Oberarm

Schmerz-Wegweiser: Schulter, oberer Rücken und Oberarm Kapitel 5: Schmerzen in Schulter, oberem Rücken und Oberarm 131 Schmerz-Wegweiser: Schulter, oberer Rücken und Oberarm Ein primäres Schmerzmuster ist in Fettschrift gesetzt. In Normalschrift gesetzter

Mehr

LernKarten der Anatomie

LernKarten der Anatomie LernKarten der Anatomie PROMETHEUS Michael Schünke Erik Schulte Udo Schumacher Markus Voll Karl Wesker Bearbeitet von Anne M. Gilroy 4. Auflage Mit 129 Muskelkarten! aus: Schünke u. a., PROMETHEUS: LernKarten

Mehr

Muskelkatalog MANUAL. Q Fitness Academy, Inh. Win Silvester Saarbrückener Str. 66, Bonn, Tel.: E Mail: fitness.

Muskelkatalog MANUAL. Q Fitness Academy, Inh. Win Silvester Saarbrückener Str. 66, Bonn, Tel.: E Mail: fitness. Q-Fitness Muskelkatalog MANUAL Muskelkatalog Q Fitness Academy, Inh. Win Silvester Saarbrückener Str. 66, 53117 Bonn, Tel.: 0228 645052 E Mail: info@q fitness.de Q Fitness Q"Fitness) Muskelkatalog,)Stand)05.03.2009-1

Mehr

Rücken. Untersuchung 130. Behandlung 137. Behandlungsbeispiele

Rücken. Untersuchung 130. Behandlung 137. Behandlungsbeispiele Rücken Untersuchung 130 Anamnese 130 Inspektion 130 Palpation 132 Funktionsprüfung 134 Alarmzeichen 136 Behandlung 137 Klassische Massage 137 Streichungen 138 Funktionsmassage 159 M. trapezius, Pars ascendens

Mehr

Paläobiologie terrestrischer Wirbeltiere

Paläobiologie terrestrischer Wirbeltiere Paläobiologie terrestrischer Wirbeltiere Prof. H. U. Institut für Geowissenschaften Tübingen Das menschliche Skelett enthält 206 Knochen Aus: Tortora und Derrickson (2008) Anatomie und Physiologie.

Mehr

Atlasfrakturen (C1) Verletzung der Wirbelsäule H 06

Atlasfrakturen (C1) Verletzung der Wirbelsäule H 06 Der erste und zweite Halswirbel, Atlas (C1) und Axis (C2), heben sich im Gegensatz zu den anderen Wirbeln durch ihre Form deutlich ab, um die Befestigung und Beweglichkeit des Kopfes zu gewährleisten.

Mehr

Das Muskelbuch. Anatomie Untersuchung Bewegung

Das Muskelbuch. Anatomie Untersuchung Bewegung Das Muskelbuch Anatomie Untersuchung Bewegung Klaus-Peter Valerius Astrid Frank Bernard C. Kolster Christine Hamilton Enrique Alejandre Lafont Roland Kreutzer Inhalt Inhalt 1 Theorie 1 1.1 Funktionen der

Mehr

Eric Hebgen. Taschenatlas myofasziale Triggerpunkte

Eric Hebgen. Taschenatlas myofasziale Triggerpunkte Eric Hebgen Taschenatlas myofasziale Triggerpunkte zum Bestellen hier klicken by naturmed Fachbuchvertrieb Aidenbachstr. 78, 81379 München Tel.: + 49 89 7499-156, Fax: + 49 89 7499-157 Email: info@naturmed.de,

Mehr

Aufbau der Wirbelsäule Wichtige Bausteine der Wirbelsäule Anatomie B 08

Aufbau der Wirbelsäule Wichtige Bausteine der Wirbelsäule Anatomie B 08 Die Wirbelsäule als unser zentrales Achsenorgan stellt sich in der seitlichen Ansicht als eine doppelt S-förmige Säule dar, die sowohl dynamische als auch statische Aufgaben erfüllen muss. Sie gibt dem

Mehr

Physiotherapie am Kiefergelenk

Physiotherapie am Kiefergelenk Physiotherapie am Kiefergelenk Untersuchung, Therapie, Fallbeispiele Bearbeitet von Kay Bartrow 1. Auflage 2011. Buch. 320 S. Hardcover ISBN 978 3 13 153791 1 Format (B x L): 17 x 24 cm Weitere Fachgebiete

Mehr

Wirbelsäule. Form: Doppel-S Einzelelemente: Wirbel Verbindung durch Zwischenwirbelscheibe Gelenke & Bänder. Fest & elastisch-federnd

Wirbelsäule. Form: Doppel-S Einzelelemente: Wirbel Verbindung durch Zwischenwirbelscheibe Gelenke & Bänder. Fest & elastisch-federnd Wirbelsäule Funktionen Stütze des Körpers Fest & elastisch-federnd Beweglich Verbindung zu Kopf Rippen Becken Muskelbefestigung Schutz für Rückenmark (+ Hüllen + Gefäße) Entsprechende Austrittstellen für

Mehr

Kursus der makroskopischen Anatomie Anatomisches Institut der Universität Bonn

Kursus der makroskopischen Anatomie Anatomisches Institut der Universität Bonn Kursus der makroskopischen Anatomie Anatomisches Institut der Universität Bonn Allgemeines Präparate immer feucht halten und den Zellstoff sparsam verwenden! Zu Kursbeginn 4 Uhr s.t. Einführung in die

Mehr

Eric Hebgen Taschenatlas Myofasziale Triggerpunkte

Eric Hebgen Taschenatlas Myofasziale Triggerpunkte Eric Hebgen Taschenatlas Myofasziale Triggerpunkte Extrait du livre Taschenatlas Myofasziale Triggerpunkte de Eric Hebgen Éditeur : MVS Medizinverlage Stuttgart http://www.editions-narayana.fr/b13658 Sur

Mehr

Osteopathie Brustwirbelsäule und Rippen

Osteopathie Brustwirbelsäule und Rippen Osteopathie Brustwirbelsäule und Rippen Carsten Fischer D.O., B.Sc. Auszüge Palpation 2. Palpation: a. Wirbel: C₆ verschwindet bei HWS Extension nach ventral C₇ steht bei HWS Extension hervor 3er Regel:

Mehr

Name Gewicht m/w Alter dom. Bein dom. Arm Datum Zeit 92 m 45 rechts rechts 18:00 Seite WERT (N) Verhältnis (%) Norm (N) Norm (%) Bewertung Defizit M.

Name Gewicht m/w Alter dom. Bein dom. Arm Datum Zeit 92 m 45 rechts rechts 18:00 Seite WERT (N) Verhältnis (%) Norm (N) Norm (%) Bewertung Defizit M. Name Gewicht m/w Alter dom. Bein dom. Arm Datum Zeit 92 m 45 rechts rechts 18:00 Seite WERT (N) Verhältnis (%) Norm (N) Norm (%) Bewertung Defizit M. Iliopsoas links 291,8 49,8 397,1 73,5-0,92 Hüftbeuger

Mehr

Respiratorische Probleme Atemtherapie beim Pferd

Respiratorische Probleme Atemtherapie beim Pferd Respiratorische Probleme Atemtherapie beim Pferd Physiotherapeutische Massnahmen Brigitte Stebler 2014 a) Passive Massnahmen 1. Cranio-Sacrale Techniken 2. Faszienarbeit 3. Muskuläre Techniken 4. Thoraxmobilisation

Mehr

Schultermuskulatur. M. subclavius Unterschlüsselbeinmuskel Ursprung: 1. Rippe Ansatz: clavicula Funktion: Senken der Clavicula

Schultermuskulatur. M. subclavius Unterschlüsselbeinmuskel Ursprung: 1. Rippe Ansatz: clavicula Funktion: Senken der Clavicula Schultermuskulatur M. pectoralis major großer Brustmuskel Clavicula pars clavicularis Sternum pars sternocostalis Rektusscheide: pars abdominis Tuberculum major (Oberarm) Adduktion, Innenrotation, Anteversion

Mehr

Gesundheitstraining für Straight Vitalogistinnen / Straight Vitalogisten

Gesundheitstraining für Straight Vitalogistinnen / Straight Vitalogisten Corrado Oberto Dipl. Straight Vitalogist E.S.S.V. Dipl. Gesundheitstrainer I.N.A.G. Luzernerstrasse 51a 6010 Kriens vitalogie.oberto@gmail.com www.vitalogie-oberto.ch 1 Primär involvierte Muskelpartien

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Funktionelles, mehrdimensionales Training. 2 Übungen mit dem Seilzug. 3 Übungen mit dem Pezziball

Inhaltsverzeichnis. 1 Funktionelles, mehrdimensionales Training. 2 Übungen mit dem Seilzug. 3 Übungen mit dem Pezziball Inhaltsverzeichnis 1 Funktionelles, mehrdimensionales Training 1.1 Seilzug.......................... 2 1.2 Pezziball......................... 2 1.3 Thera-Band...................... 2 1.4 Hanteln..........................

Mehr

Muskelfunktionstests

Muskelfunktionstests Muskelfunktionstests Philipp Binder Lena Stoffel Tina Barth Inhalt Seite Einleitung 3 Untere Extremität M. iliopsoas 4 M. rectus femoris 5 M. tensor fasciae latae 7 Mm. ischiocurales (Haimstrings) 8 M.

Mehr

DER BEWEGUNGSAPPARAT (EINFÜHRUNG)...1 TESTAT: KNOCHEN, BÄNDER UND GELENKE A) WIBELSÄULENGELENKE GELENKSICHERUNG GELENKFÜHRUNG...

DER BEWEGUNGSAPPARAT (EINFÜHRUNG)...1 TESTAT: KNOCHEN, BÄNDER UND GELENKE A) WIBELSÄULENGELENKE GELENKSICHERUNG GELENKFÜHRUNG... INHALT: DER BEWEGUNGSAPPARAT (EINFÜHRUNG)...1 TESTAT: KNOCHEN, BÄNDER UND GELENKE... 13 A) WIBELSÄULENGELENKE... 13 Gelenksicherung 13 Gelenkführung 13 Gelenkmechanik 13 B) OBERE EXTREMITÄT 18 GELENKSICHERUNG...

Mehr

Definition von Standards. Anatomie des Haltungs- und Bewegungsapparates. ohne Gefässe und Nerven

Definition von Standards. Anatomie des Haltungs- und Bewegungsapparates. ohne Gefässe und Nerven Definition von Standards Anatomie des Haltungs- und Bewegungsapparates ohne Gefässe und Nerven Schultergürtel Schultergelenk Ellbogengelenk Rumpf dorsal Rumpf ventral Hüftgelenk Kniegelenk Fussgelenk 15_Standards_AHB_d.doc

Mehr

Messprotokoll: Gelenkmessungen der Wirbelsäule (Neutral-Null-Methode)

Messprotokoll: Gelenkmessungen der Wirbelsäule (Neutral-Null-Methode) Messprotokoll: Gelenkmessungen der Wirbelsäule (Neutral-Null-Methode) Halswirbelsäule: Flexion/Extension (Abb. 4) Lateralflexion (Abb. 5) Rotation (Abb. 6) Brustwirbel-/Lendenwirbelsäule: Flexion Extension

Mehr

Angewandte Physiologie

Angewandte Physiologie physiofachbuch Angewandte Physiologie Band 2: Organsysteme verstehen Bearbeitet von Frans van den Berg erweitert, überarbeitet 2005. Buch. 608 S. Hardcover ISBN 978 3 13 117082 8 Format (B x L): 17 x 24

Mehr

Ventraler Oberschenkel

Ventraler Oberschenkel Ventraler Oberschenkel Allgemein ventrale Muskeln z.t. zweigelenkig (Knie- und Hüftgelenk) Muskeln von Plexus lumbosacralis Nerven innerviert am Kniegelenk muss der Quadriceps femoris beim Gehen und Laufen

Mehr

Das Muskelbuch. Anatomie Untersuchung Bewegung

Das Muskelbuch. Anatomie Untersuchung Bewegung Das Muskelbuch Anatomie Untersuchung Bewegung Klaus-Peter Valerius Astrid Frank Bernard C. Kolster Christine Hamilton Enrique Alejandre-Lafont Roland Kreutzer 800 Abbildungen und 9 Tabellen 7., überarbeitete

Mehr

Janda Manuelle Muskelfunktionsdiagnostik

Janda Manuelle Muskelfunktionsdiagnostik A ENTEAM DER Ä M U. C. Smolenski J. Buchmann L. Beyer Janda Manuelle Muskelfunktionsdiagnostik Theorie und Praxis 5., komplett überarbeitete Auflage M U R TO Inhaltsverzeichnis 1 Physiologie und Pathophysiologie

Mehr

2.1 Arthroossäre Strukturen

2.1 Arthroossäre Strukturen 18 2 Temporomandibulargelenk: Anatomische Strukturen mit klinischer Relevanz. Die darstellende, beschreibende Anatomie liefert nicht alle Erklärungen für klinische Symptome, kann aber helfen, über Funktionsketten

Mehr

Golf Präventiv, selektives Muskeltraining

Golf Präventiv, selektives Muskeltraining Golf Präventiv, selektives Muskeltraining Copyright by Katharina Buchmayr Physiotherapeutin & GolfphysioTrainer Peuerbachstr. 2, 4040 Linz T/F 0732/700563 Golf präventiv, selektives Muskeltraining In den

Mehr

2.9 Club-Fitting... 26. 3 Der präventive biomechanisch optimierte Golfschwung (GPT) nach Schwungsequenzen ... 36. 3.10 Der Treffmoment Impact...

2.9 Club-Fitting... 26. 3 Der präventive biomechanisch optimierte Golfschwung (GPT) nach Schwungsequenzen ... 36. 3.10 Der Treffmoment Impact... 1 Einleitung... 15 1.1 Die Geschichte des Golfsports.... 15 1.2 Topspieler ihrer Zeit und ihre Einflüsse 15 1.3 Golf vom Elite- zum Breitensport... 15 1.4 Die Zukunft des Golfsports und des Golfunterrichts...

Mehr

Entspannungsmassage. Lernheft 6. Anatomie des Nackens und der Schultern. Inhaltsverzeichnis: 6.1 Einleitung... 2

Entspannungsmassage. Lernheft 6. Anatomie des Nackens und der Schultern. Inhaltsverzeichnis: 6.1 Einleitung... 2 Entspannungsmassage Lernheft 6 Anatomie des Nackens und der Schultern Inhaltsverzeichnis: 6.1 Einleitung... 2 6.2 Anatomie der Knochen... 2 6.2.1 Die Wirbel... 2 6.2.2 Querschnittslähmung... 2 6.2.3 Halswirbel...

Mehr

Anatomie der Muskulatur

Anatomie der Muskulatur Anatomie der Muskulatur Muskelarten Aufbau des Muskels Reizleitung Faszien/Sehnen Agonist/Antagonist/Synergist Energiebereitstellung Aufgabe der Muskeln Beispielmuskeln Wissenswertes ca 424 einzelne Muskeln

Mehr

Lernhilfe zum Knochentestat

Lernhilfe zum Knochentestat Lernhilfe zum Knochentestat Liebe Kommilitonen, ein kleines Wort vorneweg: Dieses Skript ist dazu gedacht, eine Hilfestellung zum Erlernen des Stoffes des Eingangstestates zu bieten. Es soll eine Art roter

Mehr

Die Zielgruppe für dieses Buch sind Physiotherapeuten, Masseure, Ärzte, Sportmediziner, Heilpraktiker, Osteopathen, Hebammen und Arzthelferinnen.

Die Zielgruppe für dieses Buch sind Physiotherapeuten, Masseure, Ärzte, Sportmediziner, Heilpraktiker, Osteopathen, Hebammen und Arzthelferinnen. Vorwort Auf dem VDB-Physiotherapie-Forum der Fachmesse Medica in Düsseldorf im Jahr 2005 hörte ich einen Vortrag über das Kinesiologische Taping. Ein Arzt sprach mit Begeisterung über diese neue Therapie,

Mehr

Flexible spine. with muscular painting

Flexible spine. with muscular painting A 58/3, A58/7 Musculi 21 M. splenius capitis 25 M. trapezius 26 M. semispinalis capitis 27 M. rectus capitis posterior minor 28 M. obliquus capitis superior 29 M. rectus capitis posterior major 30 M. rectus

Mehr

Trainingsplan. Wdh. 10 RPM U/min Wdst. Watt. Pause sec Dauer sec. Gew. kg Level Anstieg

Trainingsplan. Wdh. 10 RPM U/min Wdst. Watt. Pause sec Dauer sec. Gew. kg Level Anstieg 1 Dehnung hinterer Oberarm Sitz 1102 Wdh. 10 Ausgangsposition Beine hüftbreit auseinander, Knie- und Hüftgelenke gebeugt, Oberkörper aufrecht, Becken aufgerichtet, ein Arm dicht neben dem Kopf in Richtung

Mehr

Präparierleitfaden für den Kurs der makroskopischen Anatomie im 2. Fachsemester

Präparierleitfaden für den Kurs der makroskopischen Anatomie im 2. Fachsemester Zentrum für Anatomie der Universitätsmedizin Göttingen Präparierleitfaden für den Kurs der makroskopischen Anatomie im 2. Fachsemester Zusammengestellt von Prof. Dr. B. Reuss, Göttingen Dieses Kursskript

Mehr

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Rückentraining L E SEPROBE

w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Rückentraining L E SEPROBE w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Rückentraining L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie eine neue

Mehr

Herzlich willkommen im Kurs. ANATOMIE I Tag 1. Lehrperson: Andrea Frick.

Herzlich willkommen im Kurs. ANATOMIE I Tag 1. Lehrperson: Andrea Frick. Herzlich willkommen im Kurs ANATOMIE I Tag 1 Lehrperson: Andrea Frick www.andreafrick.jimdo.com a r t o f m o t i o n t r a i n i n g i n m o v e m e n t Z e n t w e g 1 7 a 3 0 0 6 B e r n w w w. a r

Mehr

Diplomarbeit. im Diplomstudiengang Sportwissenschaft. der. Technischen Universität München

Diplomarbeit. im Diplomstudiengang Sportwissenschaft. der. Technischen Universität München III Diplomarbeit im Diplomstudiengang Sportwissenschaft der Technischen Universität München Vergleich von Therapeutischem Klettern mit Gymnastikübungen der Rückenschule in Bezug auf Haltungsänderung und

Mehr

Sportanatomie WS 04/05

Sportanatomie WS 04/05 Sportanatomie WS 04/05 Hörsaal Hessing-Stiftung Zeit: Die. 17:15 bis 18:45 Dozent: Priv.Doz. Dr.med.Naumann Fr.Dr.med.Bleuel Hr.Dr.med.Weiss Vorlesung WS 2004/5 Datum Thema 19.10. Systematische Anatomie

Mehr

Anästhesie Famulatur Curriculum. Regionalanästhesie. Blockaden der Oberen Extremität

Anästhesie Famulatur Curriculum. Regionalanästhesie. Blockaden der Oberen Extremität Anästhesie Regionalanästhesie Blockaden der Oberen Extremität Anatomie des Plexus brachialis Fasciculus lateralis Axilla 1. Rippe Hintere Scalenuslücke a) Tr. superior b) Tr. medius c) Tr. inferior 1)

Mehr

Liem / Seyen / Ciranna-Raab Prüfungsfragen Osteopathie

Liem / Seyen / Ciranna-Raab Prüfungsfragen Osteopathie Liem / Seyen / Ciranna-Raab Prüfungsfragen Osteopathie Extrait du livre Prüfungsfragen Osteopathie de Liem / Seyen / Ciranna-Raab Éditeur : MVS Medizinverlage Stuttgart http://www.editions-narayana.fr/b15555

Mehr

6. Grundkrafttest Rumpf (27,28)

6. Grundkrafttest Rumpf (27,28) 6. Grundkrafttest Rumpf (27,28) 6.1. Protokoll Ventrale Rumpfkette: Ventrale Rumpfkette Unterarmstütze, Oberarme vertikal, Unterarme parallel, Daumen nach oben, Beine gestreckt. Mitte Schultergelenk, Trochanter

Mehr

Inhaltsverzeichnis Glossar der CANTIENICA -evidenten Anatomie

Inhaltsverzeichnis Glossar der CANTIENICA -evidenten Anatomie Inhaltsverzeichnis Glossar der CANTIENICA -evidenten Anatomie Becken...3 Schambein...4 Sitzbeinhöcker...4 Steißbein...5 Beckenbodenmuskulatur...6 Hüftmuskeln...11 Pyramidenmuskel...11 Vernetzung der Tiefenmuskulatur...12

Mehr

PSOAS Erlebte Anatomie & Trainingsintegration

PSOAS Erlebte Anatomie & Trainingsintegration PSOAS Erlebte Anatomie & Trainingsintegration Herzlich willkommen zu einem Seminar das zum (anders) Denken, Spüren und Bewegen anregen soll! Das Thema ist der tiefgründige, vielseitige Psoas Muskel. Uns

Mehr

Inhalt. Vorwort zur 1. Auflage. A Muskelfunktionsketten ]_. 1 Einleitung 2. Modelle myofaszialer Ketten Physiologie.

Inhalt. Vorwort zur 1. Auflage. A Muskelfunktionsketten ]_. 1 Einleitung 2. Modelle myofaszialer Ketten Physiologie. Inhalt Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 1. Auflage v " vu A Muskelfunktionsketten ]_ Philipp Richter 1 Einleitung 2 2 2.1 2.2 Modelle myofaszialer Ketten Herman Kabat (1950): Propriozeptive neuromuskuläre

Mehr

A1 Einführung in die Anatomie. Inhalt. Orientierung am menschlichen Körper. Richtungsbezeichnungen. Ebenen und Achsen. Skelett.

A1 Einführung in die Anatomie. Inhalt. Orientierung am menschlichen Körper. Richtungsbezeichnungen. Ebenen und Achsen. Skelett. Inhalt Orientierung am menschlichen Körper Richtungsbezeichnungen Ebenen und Achsen Skelett Schädel Wirbelsäule und Thorax Schultergürtel und obere Extremität Becken und untere Extremität Lernziele Lernziele

Mehr

Abkürzungen 13. Gebrauchsanweisung 14. Zeichenlegende 16. Grundlagen 18. Halswirbelsäule (HWS) 40

Abkürzungen 13. Gebrauchsanweisung 14. Zeichenlegende 16. Grundlagen 18. Halswirbelsäule (HWS) 40 Inhaltsverzeichnis Abkürzungen 13 Gebrauchsanweisung 14 Zeichenlegende 16 Grundlagen 18 Osteo- und Arthrokinematik 18 Lokalisation der Störung 20 Quantität und Qualität der Bewegung 22 Zusatztests: Absicherung

Mehr

1. Grundbausteine des Lebens. Stützgewebe. Faserknorpel Besitzt extreme Zugfestigkeit Bsp. Bandscheiben

1. Grundbausteine des Lebens. Stützgewebe. Faserknorpel Besitzt extreme Zugfestigkeit Bsp. Bandscheiben 1. Grundbausteine des Lebens 1.4. Stützgewebe Stützgewebe Knochen Knorpel Hyaliner Knorpel Schützt Knochen bei Belastung wie einen Stoßdämpfer Bsp. Gelenkknorpel, embryonales Skelett Faserknorpel Besitzt

Mehr

Vorwort 11. Danksagung 13. Teill: Theorie 15. 1 Von der Idee zur Umsetzung 17

Vorwort 11. Danksagung 13. Teill: Theorie 15. 1 Von der Idee zur Umsetzung 17 Inhalt Vorwort 11 Danksagung 13 Teill: Theorie 15 1 Von der Idee zur Umsetzung 17 Der Erfinder: Dr. Kenzo Kase 17 Die Entwicklung der Methode 17 Der Begriff «kinesiologisches Taping» 18 2 Die Hauptwirkungsweisen

Mehr

Thx to [DS] Ultim@teDS + medstudent

Thx to [DS] Ultim@teDS + medstudent Liebe Anatomieliebenden! In Vorbereitung auf unsere eigenen mündlichen Anatomieprüfungen, haben wir die Informationen zu den einzelnen Testaten zusammengefasst. Die Fakten stammen aus dem Schiebler und

Mehr

Inhalt. 1 Einleitung... 1 Ralf Stüvermann. 2 Hubfreie/hubarme Mobilisation der Wirbelsäule... 7 Irene Spirgi-Gantert VII

Inhalt. 1 Einleitung... 1 Ralf Stüvermann. 2 Hubfreie/hubarme Mobilisation der Wirbelsäule... 7 Irene Spirgi-Gantert VII VII Inhalt 1 Einleitung..................... 1 Ralf Stüvermann 1.1 Bewegung und Belastung................. 2 1.2 Die Funktionelle Bewegungslehre........... 2 1.2.1 Die drei Behandlungstechniken der Funktionellen

Mehr

Bewegungsrichtungen. Bewegung vom Körper weg Bewegung zum Körper hin Drehung, Kreiselung

Bewegungsrichtungen. Bewegung vom Körper weg Bewegung zum Körper hin Drehung, Kreiselung Bewegungsrichtungen Flexion Extension bduktion dduktion Rotation Pronation Supination Beugung Streckung Bewegung vom Körper weg Bewegung zum Körper hin Drehung, Kreiselung Umwendbewegung, Handaußenfläche

Mehr

Bewegungsapparat: Kopf und Stamm. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Bewegungsapparat: Kopf und Stamm. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage 2015 Veterinärmedizin - ANATOMIE ANATOMIE Bewegungsapparat: Kopf und Stamm 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Vetbrainfood - Diplombiologin und Tierärztin Gabriele Glück Lernmaterialien

Mehr

Kleinhirnbrückenwinkel, Zerebellum und Großhirn. Abb.1.5 Afferenzen des Rückenmarks (Quelle: Stoll et al. 2004) [189].

Kleinhirnbrückenwinkel, Zerebellum und Großhirn. Abb.1.5 Afferenzen des Rückenmarks (Quelle: Stoll et al. 2004) [189]. Kleinhirnbrückenwinkel, Zerebellum und Großhirn 1 Abb.1.5 Afferenzen des Rückenmarks (Quelle: Stoll et al. 2004) [189]. hauptsächlich durch Projektionen vom Thalamus, der wiederum über thalamoretikuläre

Mehr

1 Einleitung Kopf und Halswirbelsäule Inhaltsverzeichnis. 1.1 Abbildungen zur Palpation Palpationstechniken...

1 Einleitung Kopf und Halswirbelsäule Inhaltsverzeichnis. 1.1 Abbildungen zur Palpation Palpationstechniken... VII Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Abbildungen zur Palpation... 2 1.2 Palpationstechniken... 2 1.2.1 Palpation von... 2 1.2.2 Palpation von Gelenkkapseln... 4 1.2.3 Palpation von Ligamenten...

Mehr

Muskulatur der unteren Extremität

Muskulatur der unteren Extremität Muskulatur der unteren Extremität Inhalt 1. Hüft- und Gesäßmuskulatur 2. Oberschenkelmuskulatur 3. Unterschenkelmuskulatur 4. Fußmuskulatur Ich mache Dich zum absoluten Muskelexperten! + Quiz + Lernvideos

Mehr

Zervikogener Kopfschmerz

Zervikogener Kopfschmerz Zervikogener Kopfschmerz Kopfschmerz in der Manualmedizinischen Praxis Dr. med. Daniel Grob Winterthur Fall 1 56-jährige Patientin Fall 1 56-jährige Patientin Aktuelle Symptome: Seit 1 Jahr 3-4x pro Woche

Mehr

Torsten Liem Prüfungsfragen Osteopathie

Torsten Liem Prüfungsfragen Osteopathie Torsten Liem Prüfungsfragen Osteopathie zum Bestellen hier klicken by naturmed Fachbuchvertrieb Aidenbachstr. 78, 81379 München Tel.: + 49 89 7499-156, Fax: + 49 89 7499-157 Email: info@naturmed.de, Web:

Mehr

Kieser Training für Frauen

Kieser Training für Frauen Kieser Training für Frauen Schluss mit Rückenschmerzen, Gezielte Übungen für eine gesunde Muskelatur von Werner Kieser 1. Auflage Kieser Training für Frauen Kieser schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

3.2 Obere Extremität. $ Lernziele Schultergürtel und Schultergelenk

3.2 Obere Extremität. $ Lernziele Schultergürtel und Schultergelenk 46 Kapitel Funktionelle Anatomie des Bewegungsapparates.2 Obere Extremität $ Lernziele In diesem Abschnitt werden der Schultergürtel und der Arm behandelt. Sie sollen erkennen, dass die bewegliche Konstruktion

Mehr

M. splenius capitis/m. semispinalis capitis

M. splenius capitis/m. semispinalis capitis HSA M. splenius capitis/m. semispinalis capitis Regionale Testung der Halsmuskulatur 0 0 Anatomie M. splenius capitis U: Kaudales Lig. nuchae und Dornfortsätze C Th. A: Processus mastoideus und Linea nuchae

Mehr

Neuraltherapeutische Injektionstechniken der LWS

Neuraltherapeutische Injektionstechniken der LWS Neuraltherapeutische Injektionstechniken der LWS Hans Barop1, Thomas Kupke2 1 Friedrich-Legahn-Straße 2, 22587 Hamburg 2 FA für Frauenheilkunde, Cottbuser Straße 29, 01129 Dresden Der Erfolg neuraltherapeutischer

Mehr

Grundlagen der Muskeldehnung 1. Diagnostik und Therapie Grundlagen 35. Diagnostik und Therapie speziell 51

Grundlagen der Muskeldehnung 1. Diagnostik und Therapie Grundlagen 35. Diagnostik und Therapie speziell 51 XI Inhalt 1 Grundlagen der Muskeldehnung 1 1.1 Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie...................................... 2 1.2 Wirkmechanismen, Dehnmethoden, Indikationen und Kontraindikationen........

Mehr

Böhni / Lauper / Locher Manuelle Medizin 2 - Preissenkung Leseprobe

Böhni / Lauper / Locher Manuelle Medizin 2 - Preissenkung Leseprobe Böhni / Lauper / Locher Manuelle Medizin - Preissenkung Leseprobe Manuelle Medizin - Preissenkung von Böhni / Lauper / Locher Herausgeber: MVS Medizinverlage Stuttgart http://www.narayana-verlag.de/b697

Mehr

der Körperhaltung gemeinsame Aufgabe der tiefen Rücken- und Bauchmuskulatur

der Körperhaltung gemeinsame Aufgabe der tiefen Rücken- und Bauchmuskulatur Kurt Tittel Regulierung und Stabilisierung der Körperhaltung gemeinsame Aufgabe der tiefen Rücken- und Bauchmuskulatur Dynamische Bewegungen, bei denen die Lotlinie der aufrechten Körperhaltung kontinuierlich

Mehr

Der passive Bewegungsapparat

Der passive Bewegungsapparat Der passive Bewegungsapparat Knochen Gelenke Aufbau Bänder Funktion (Kapsel) Interessantes Wirbelsäule Wissenswertes 208 bis 212 einzelne Knochen 17% des Körpergewichtes Zusammensetzung Calciumphosphat,

Mehr

Herzlich Willkommen zum Vortrag: Ohne Koordination ist alles nichts!

Herzlich Willkommen zum Vortrag: Ohne Koordination ist alles nichts! Herzlich Willkommen zum Vortrag: Ohne Koordination ist alles nichts! Anja Neie MFT Master Intruktorin Groupfitness Referentin Was ist Koordination? Koordination ist das Zusammenspiel von Zentralnervensystem

Mehr

Anatomie: 1. Testat. (Version 1.4 vom )

Anatomie: 1. Testat. (Version 1.4 vom ) Anatomie: 1. Testat (Version 1.4 vom 27.05.2004) 1. Nennen Sie markante Orientierungsstellen an der Brustwand. Clavicula, Acromion, Incisura jugularis sterni, Angulus sterni, Processus xiphoideus, Costae,

Mehr

Muskulatur (Tabellen): M. levator scapulae(levare=heben) M. rhomboideus minor(rhombus=raute) M. rhomboideus major(rhombus=raute)

Muskulatur (Tabellen): M. levator scapulae(levare=heben) M. rhomboideus minor(rhombus=raute) M. rhomboideus major(rhombus=raute) Muskulatur (Tabellen): Schultergürtel: M. levator scapulae M. levator scapulae(levare=heben) U Processi transversi HWS 1-4 A Angulus sup. scapulae + Margo medialis scapulae, oberhalb des Trigonum spinae

Mehr

Institut für Anatomie und Zellbiologie der Universität Würzburg

Institut für Anatomie und Zellbiologie der Universität Würzburg - 1 - Institut für Anatomie und Zellbiologie der Universität Würzburg Makroskopisch-anatomische Übungen für Studierende der Zahnmedizin TESTAT I Schädel, Rumpfskelett, allgemeine Anatomie 1. Allgemeine

Mehr

MEDIZINISCHE TRAININGSTHERAPIE AUF HÖCHSTEM NIVEAU

MEDIZINISCHE TRAININGSTHERAPIE AUF HÖCHSTEM NIVEAU Exklusiver Vertriebspartner in Deutschland von MEDIZINISCHE TRAININGSTHERAPIE AUF HÖCHSTEM NIVEAU SCHUPP und DAVID starke Kooperationspartner in der Physiotherapie Gemeinsam mit unserem Partner DAVID bieten

Mehr

Muskeln von Gesicht, Kopf und Nacken

Muskeln von Gesicht, Kopf und Nacken 7 Muskeln von Gesicht, Kopf und Nacken Regionale Triggerpunkte für Kopf- und Nackenschmerzen MUSKELN... SEITE M. digastricus...92 M. erector spinae...104 M. frontalis...80 M. levator scapulae...128 M.

Mehr