Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt"

Transkript

1 Aktuelle Daten und Indikatoren Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt 14. September Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Auswahl an Kennziffern zur aktuellen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt. Neben einer Auflistung der aktuellen Prognosen verschiedener Institutionen und Forschungseinrichtungen werden Konjunkturindikatoren und Daten zur Entwicklung von Arbeitsmarkt und Erwerbstätigkeit in Zeitreihe dargestellt. 1. Prognosen 1.1 Prognosen verschiedener Institutionen für die wirtschaftlichen Entwicklung (Deutschland) Prognosen verschiedener Institutionen für die wirtschaftlichen Entwicklung 2018 (Deutschland) Konjunkturindikatoren 2.1 ifo-konjunkturtest ZEW-Konjunkturerwartungen Produktion und Produktivität 3.1 Bruttoinlandsprodukt, Arbeitsvolumen und Arbeitsproduktivität (Deutschland) Produktion im Produzierenden Gewerbe (Deutschland) Erwerbstätigkeit 4.1 Erwerbstätige, Beschäftigte Arbeitnehmer, Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (Deutschland) Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (Westdeutschland) Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (Ostdeutschland) Erwerbstätige nach Wirtschaftsbereichen im Inland (Deutschland) Beschäftigte im Produzierenden Gewerbe (Deutschland, West, Ost) Arbeitslosigkeit 5.1 Arbeitslose nach Rechtskreisen (Deutschland)... 11

2 1. Prognosen 1.1. Prognosen verschiedener Institutionen für die wirtschaftliche Entwicklung (Deutschland) Soweit nicht anders angegeben gegenüber dem Vorjahr Gemeinschaftsdiagnosregierung Bundesbank Bundes- Deutsche IST IAB SVR IW EU OECD ifo IWF IMK DIW HWWI IWH RWI IfW Stand (Monat / Jahr) Mrz 17 Mrz 17 Apr 17 Apr 17 Mai 17 Jun 17 Jun 17 Jun 17 Jun 17 Jul 17 Jul 17 Sep 17 Sep 17 Sep 17 Sep 17 Sep 17 Private Konsumausgaben 2,1. 1,0 1,1 1,4 1 1/4 1,4 1,3 1,3 1,2 1,3 1,2 1,8 1,8 1,9 1,8 1,7 Konsumausgaben des Staates 3,7. 2,6 2,6 2,6 2 2/4 2,1 3,2 1,7 1,4 1,9 2,0 1,7 1,6 1,7 1,8 1,6 Bruttoanlageinvestitionen 3,1. 2,0 1,6 2,3 1 3/4 3,1 1,9 2,8 2,3 1,9. 3,2 2,9 3,5 3,6 3,7 darunter: - Ausrüstungen 2,2. 1,2 0,5 1,1 1 2,6 1,4. 1,0 1,3 0,9 2,0 2,0 1,9 2,1 2,3 - Bauten 2,7. 2,6 2,1 2,9 2 3,0. 2,9 3,0 2,0 2,6 3,8 3,4 4,5 4,5 4,5 Ausfuhr 2,6. 4,5 3,5 3,3 3 4,4 3,7 4,2 4,4 4,3 3,7 3,7 3,6 3,8 3,6 3,9 Einfuhr 3,9. 6,4 4,6 4,5 4 4,8 4,8 4,1 4,5 4,2 4,1 4,5 4,5 4,9 4,3 4,9 Bruttoinlandsprodukt, real 1,9 1,4 1,4 1,5 1,5 1 1/2 1,9 1,6 1,7 1,8 1,8 1,5 1,9 1,8 1,9 1,9 2,0 Erwerbstätige 1,3 1,5 1,3 1,3 1,2 1 1/4 1,4 1,0 1,5 1,0 1,0 1, ,5 Produktivität je Stunde 1,3 0,7 0,8 0,7 0, ,8 1,1 0,5 0,5 0,7 0,6 0,8 0,8 0,8 Registrierte Arbeitslose (Mio) 1) 2,691 2,534 2,653 2,521 2,55 2,529 2,5.. 2,537. 2,534 2,540 2,54 2,540 2,540 2,540 Arbeitslosenquote (%) 2) 6,1 5,7 6,0 5,7 5,7 5 ¾ 5,7 4,0 3,8 5,7 3,9 5,7 5,7 5,4 5,7 5,7 5,7 1) Jahresdurchschnitte - 2) Wegen unterschiedlicher Konzepte nur eingeschränkt untereinander vergleichbar DIW Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin EU Europäische Kommission, Generaldirektion Wirtschaft und Finanzen HWWI Hamburgisches Welt-Wirtschafts-Institut Gemeinschaftsdiagnose ifo mit KOF Konjunkturforschungsstelle ETH Zürich, IWH mit Kiel Economics, IfW, RWI mit Institut für Höhere Studien Wien IAB Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung ifo ifo-institut für Wirtschaftsforschung, München IfW Institut für Weltwirtschaft, Kiel IMK Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung in der Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf IW Institut der Deutschen Wirtschaft, Köln IWF Internationaler Währungsfonds, Washington IWH Institut für Wirtschaftsforschung, Halle OECD Organization for Economic Cooperation and Development RWI Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung, Essen SVR Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt 14. September 2

3 1.2. Prognosen verschiedener Institutionen für die wirtschaftliche Entwicklung 2018 (Deutschland) Soweit nicht anders angegeben, gegenüber dem Vorjahr SVR Gemeinschaftsdiagnosregierung Bundesbank Bundes- Deutsche IW EU OECD ifo IWF IMK DIW HWWI IWH RWI IfW Stand (Monat / Jahr) Mrz 17 Apr 17 Apr 17 Mai 17 Jun 17 Jun 17 Jun 17 Jun 17 Jul 17 Jul 17 Sep 17 Sep 17 Sep 17 Sep 17 Sep 17 Private Konsumausgaben 1,2 1,4 1,4 1 2/4 1,5 1,7 1,4 1,6 1,4 1,6 1,6 1,5 1,9 1,8 1,7 Konsumausgaben des Staates 2,1 1,9 1,6 2 2/4 2,1 3,0 2,3 1,1 2,0 2,0 2,0 1,1 1,7 2,0 1,7 Bruttoanlageinvestitionen 3,1 3,2 2,9 2 1/2 3,2 2,7 3,0 3,2 1,7. 3,0 2,5 3,4 3,9 4,7 darunter: - Ausrüstungen 3,4 3,8 3,3 3 3,3 2,8. 3,8 2,0 3,6 4,5 3,9 3,7 4,4 5,3 - Bauten 3,4 3,1 2,7 2 2,8. 3,2 3,1 1,3 3,1 2,0 1,1 3,2 3,9 4,1 Ausfuhr 4,0 4,0 3,8 3 3,7 3,9 3,7 4,5 4,1 5,8 4,3 5,0 5,7 4,2 4,9 Einfuhr 4,9 4,6 4,7 4 4,8 5,0 3,9 4,9 4,6 6,7 5,0 5,7 7,0 5,1 5,9 Bruttoinlandsprodukt, real 1,6 1,8 1,6 1 3/4 1,7 1,9 2,0 2,0 1,6 1,8 1,9 1,6 2,0 2,1 2,2 Erwerbstätige 1,0 0,9 0,7 1 0,7 1,0 1,1 1,0 1,0 1, ,1 1,3 Produktivität je Stunde 0,7 1,1 1, ,2 1,2 1,0 0,9 1,0 0,9 1,4 0,9 1,0 Registrierte Arbeitslose (Mio) 1) 2,696 2,424 2,55 2,55 2,4.. 2,437. 2,433 2,560 2,49 2,470 2,490 2,428 Arbeitslosenquote (%) 2) 6,0 5,4 5,7 5 1/2 5,4 3,9 3,7 5,5 3,9 5,5 5,7 5,3 5,5 5,5 5,4 1) Jahresdurchschnitte - 2) Wegen unterschiedlicher Konzepte nur eingeschränkt untereinander vergleichbar DIW - Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin EU - Europäische Kommission, Generaldirektion Wirtschaft und Finanzen HWWI Hamburgisches Welt-Wirtschafts-Institut Gemeinschaftsdiagnose ifo mit KOF Konjunkturforschungsstelle ETH Zürich, IWH mit Kiel Economics, IfW, RWI mit Institut für Höhere Studien Wien ifo ifo-institut für Wirtschaftsforschung, München IfW - Institut für Weltwirtschaft, Kiel IMK Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung in der Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf IW Institut der Deutschen Wirtschaft, Köln IWF Internationaler Währungsfonds, Washington IWH - Institut für Wirtschaftsforschung, Halle OECD - Organization for Economic Cooperation and Development RWI Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung, Essen SVR Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 2. Konjunkturindikatoren 2.1. ifo Konjunkturtest Aktuelle Ergebnisse finden Sie unter: ZEW-Konjunkturerwartungen Aktuelle Ergebnisse finden Sie unter: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt 14. September 3

4 3. Produktion und Produktivität 3.1. Bruttoinlandsprodukt, Arbeitsvolumen und Arbeitsproduktivität (Deutschland) Bruttoinlandsprodukt (Preisbereinigt) Kettenindex 2010 = 100 Arbeitsvolumen Erwerbstätige Arbeitszeit je Erwerbstätigen Mio. Arbeitsstunden Arbeitsstunden Produktivität je Erwerbstätigen Kettenindex 2010 = 100 Produktivität je Erwerbstätigenstunde Kettenindex 2010 = 100 Arbeitstageeffekt ,14 + 1, , , ,0-0,6 89,84 + 1,3 81,73 + 1,9-0, ,82 + 0, , , ,5-1,1 90,56 + 0,8 83,33 + 2,0 + 0, ,37 + 1, , , ,6-0,7 92,28 + 1,9 85,53 + 2,6-0, ,06 + 2, , , ,6-0,4 92,98 + 0,8 86,52 + 1,2 + 0, ,79 + 2, , , ,7-1,0 93,32 + 0,4 87,71 + 1,4 + 0, ,42 + 3, , , ,0-1,8 93,95 + 0,7 89,93 + 2,5-1, ,97 + 1, , , ,9-0,7 95,80 + 2,0 92,34 + 2,7-0, ,97 0, , , ,9-0,8 96,23 + 0,4 93,47 + 1,2 + 0, ,31-0, , , ,8-0,4 96,60 + 0,4 94,23 + 0,8 + 0, ,39 + 1, , , ,2-0,2 97,38 + 0,8 95,17 + 1,0 + 1, ,05 + 0, , , ,3-0,8 98,10 + 0,7 96,61 + 1,5-0, ,53 + 3, , , ,7 + 0,9 100,94 + 2,9 98,48 + 1,9-0, ,71 + 3, , , ,4-0,0 102,44 + 1,5 99,97 + 1,5-0, ,80 + 1, , , ,4-0,4 102,21-0,2 100,16 + 0,2 + 1, ,08-5, , , ,7-3,2 96,38-5,7 97,58-2,6-0, ,00 + 4, , , ,9 + 1,3 100,00 + 3,8 100,00 + 2,5 + 0, ,66 + 3, , , ,8 + 0,2 102,27 + 2,3 102,06 + 2,1-0, ,17 + 0, , , ,0-1,3 101,59-0,7 102,69 + 0,6-0, ,68 + 0, , , ,7-0,9 101,46-0,1 103,49 + 0,8-0, ,70 + 1, , , ,1 + 0,3 102,57 + 1,1 104,28 + 0,8 + 0, ,56 + 1, , , ,1 + 0,1 103,39 + 0,8 105,04 + 0,7 + 0,9 110,67 + 1, , , ,6-0,7 104,03 + 0,6 106,42 + 1,3 0, III IV 108,77 106,73 + 1,5 + 2, ,6 + 1, ,8 + 0,8 349,1 344,6-0,2 + 0,4 104,10 101,90 + 0,6 + 1,3 103,60 102,73 + 0,8 + 0,8 + 0,0 + 0,9 I 107,30 + 1, , ,7 349,8-0,2 103,52 + 0,6 102,84 + 0,8 + 0, II 107,24 + 1, , ,8 323,3 + 0,2 102,31 + 0,9 109,98 + 0,8 + 0,0 III 110,75 + 1, , ,0 348,2-0,3 104,96 + 0,8 104,74 + 1,1 + 0,2 IV 108,96 + 2, , ,2 346,9 + 0,7 102,80 + 0,9 102,98 + 0,2 + 3,5 I 108,88 + 1, , ,4 343,7-1,7 103,64 + 0,1 104,78 + 1,9-1,6 III 112,65 + 1, , ,3 346,0-0,6 105,42 + 0,4 105,87 + 1,1-0,3 II 110,75 + 3, , ,3 327,4 + 1,3 104,30 + 1,9 110,68 + 0,6 + 5,1 IV 110,39 + 1, , ,4 341,5-1,6 102,76-0,0 104,57 + 1,5-2,7 I 112,35 + 3, , ,5 349,5 + 1,7 105,34 + 1,6 104,76-0,0 + 4,9 II 111,64 + 0, , ,5 321,2-1,9 103,56-0,7 112,02 + 1,2-4,8 Stand: 09. Quelle: Statistisches Bundesamt; Berechnungen des IAB (FB A2) Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt 14. September 4

5 3.2. Produktion im Produzierenden Gewerbe (Deutschland) Indexwerte (2010=100) und gegenüber dem Vorjahr Verarbeitendes Gewerbe Bauhauptgewerbe Index 1) Index 1) ,0-17,2 99,2-0, ,3 + 11,6 99,4 + 0, ,0 + 8,7 111,5 + 12, ,4-0,5 112,7 + 1, ,7 + 0,3 115,2 + 2, ,7 + 1,9 121,9 + 5, ,2 + 0,4 121,0-0,7 111,6 + 1,3 125,9 + 4, III 110,3 + 1,0 120,9 + 0,1 IV 110,1-0,3 121,1-1,1 I 111,9 + 1,9 126,1 + 4,4 II 111,4 + 0,7 125,1 + 3,1 III 111,5 + 1,1 127,2 + 5,2 IV 111,8 + 1,5 125,2 + 3,4 I 113,1 + 1,1 130,9 + 3,8 II 114,6 + 2,9 137,7 + 10,0 Monatswerte Mär 111,2 + 1,1 127,0 + 5,1 April 111,8 + 1,4 124,7 + 2,6 Mai 110,2-0,5 124,6 + 2,2 Jun 112,1 + 1,4 126,1 + 4,4 Jul 109,9-1,7 127,0 + 5,7 Aug 112,7 + 2,8 127,6 + 5,7 Sep 112,0 + 2,1 127,1 + 4,3 Okt 112,1 + 1,7 125,5 + 5,0 Nov 112,7 + 2,8 125,2 + 4,2 Dez 110,5 0,0 124,9 + 1,1 Jan 112,4-0,2 116,6-5,1 Feb 113,3 + 1,3 136,3 + 6,2 Mär 113,7 + 2,2 139,9 + 10,2 April 114,2 + 2,1 139,2 + 11,6 Mai 115,6 + 4,9 137,7 + 10,5 Jun 114,4 + 2,1 136,5 + 8,2 Jul 114,8 + 4,5 136,7 + 7,6 1) Produktionsindex (2010 = 100); saison- und arbeitstäglich bereinigt (X12- ARIMA) Quelle: Statistisches Bundesamt Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt 14. September 5

6 4. Erwerbstätigkeit 4.1. Erwerbstätige, Beschäftigte Arbeitnehmer, Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (Deutschland) In und gegenüber dem Vorjahr Erwerbstätige (Inlandskonzept) insgesamt Selbständige und Mithelfende Beschäftigte Arbeitnehmer Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Beitragspflichtige nach dem SGB III Ausschließlich geringfügig entlohnte Beschäftigte Arbeitsgelegenheiten nach dem SGB II , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,0 88-7,8 II , , , , , , ,8 III , , , , , ,8 94-5,3 IV , , , , , , ,0 I , , , , , , ,2 II , , , , , , ,0 Monatswerte Mär , , , , ,9 Apr , , , , ,8 Mai , , , , ,9 Jun , , , , ,7 Jul , , , ,0 93-8,1 Aug , , , ,7 93-5,6 Sep , , , ,8 97-2,0 Okt , , , , ,8 Nov , , , , ,2 Dez , , , , ,1 Jan , , , , ,9 Feb , , , , ,0 Mär , , , , ,7 Apr , , , , ,6 Mai , , , , ,2 Jun , , , , ,5 Jul , ,9.... Quellen: Statistisches Bundesamt, Meldungen der Krankenkassen, Statistik der Bundesagentur für Arbeit Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt 14. September 6

7 4.2. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (Westdeutschland) In und gegenüber dem Vorjahr Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Beitragspflichtige nach dem SGB III Ausschließlich geringfügig entlohnte Beschäftigte Arbeitsgelegenheiten nach dem SGB II , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,4 54-7, , , ,9 50-6, , , ,0 49-2,4 II , , ,8 48-6,7 III , , , ,0 IV , , , ,5 I , , , ,2 II , , , ,7 Monatswerte Mär , , , ,9 Apr , , ,8 47-9,0 Mai , , ,7 48-6,9 Jun , , ,8 50-4,4 Jul , , ,9 49-1,5 Aug , , , ,3 Sep , , , ,3 Okt , , , ,6 Nov , , , ,6 Dez , , , ,2 Jan , , , ,7 Feb , , , ,2 Mär , , , ,7 Apr , , , ,6 Mai , , , ,9 Jun , , , ,8 Jul ,9.... Quellen: Meldungen der Krankenkassen, Statistik der Bundesagentur für Arbeit Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt 14. September 7

8 4.3. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (Ostdeutschland) In und gegenüber dem Vorjahr Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Beitragspflichtige nach dem SGB III Ausschließlich geringfügig entlohnte Beschäftigte Arbeitsgelegenheiten nach dem SGB II , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,9 60-9, , , , , , , , , , , , ,8 II , , , ,1 III , , , ,5 IV , , ,0 41-1,3 I , , , ,9 II , , , ,7 Monatswerte Mär , , , ,2 Apr , , , ,2 Mai , , , ,2 Jun , , , ,2 Jul , , , ,7 Aug , , , ,4 Sep , , ,8 46-8,2 Okt , , ,0 46-3,1 Nov , , , ,1 Dez , , ,2 35-0,5 Jan , , , ,5 Feb , , , ,3 Mär , , , ,8 Apr , , , ,9 Mai , , , ,0 Jun , , ,0 41-3,2 Jul ,1.... Quellen: Meldungen der Krankenkassen, Statistik der Bundesagentur für Arbeit Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt 14. September 8

9 4.4. Erwerbstätige nach Wirtschaftsbereichen im Inland (Deutschland) In und gegenüber dem Vorjahr insgesamt Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Produzierendes Gewerbe ohne Baugewerbe Baugewerbe Handel, Gastgewerbe und Verkehr Unternehmensdienstleister übrige Dienstleistungsbereiche , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , III , , , , , , ,7 IV , , , , , , ,5 I , , , , , , ,1 II , , , , , , ,1 III , , , , , , ,9 IV , , , , , , ,9 I , , , , , , ,0 II , , , , , , ,2 III , , , , , , ,5 IV , , , , , , ,8 I , , , , , , ,7 II , , , , , , ,7 III , , , , , , ,8 IV , , , , , , ,8 I , , , , , , ,8 II , , , , , , ,8 Stand: 09. Quelle: Statistisches Bundesamt Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt 14. September 9

10 4.5. Beschäftigte im Produzierenden Gewerbe In und gegenüber dem Vorjahr Deutschland Westdeutschland (ohne Berlin) Ostdeutschland (mit Berlin) Bergbau und Verarbeitendes Bergbau und Verarbeitendes Bergbau und Verarbeitendes Bauhauptgewerbe Gewerbe 2) Bauhauptgewerbe 1) Gewerbe 2) 1) Gewerbe 1) Bauhauptgewerbe 2) ,3-2,9 373,9-0, ,9-3,1 279,4-0,0 616,4-1,5 94,4-0, ,9-2,4 380,9 + 1, ,2-2,7 283,6 + 1,5 612,7-0,6 97,3 + 3, ,3 + 2,9 392,2 + 3, ,0 + 2,5 292,7 + 3,2 647,3 + 5,6 99,5 + 2, ,6 + 2,3 399,9 + 2, ,7 + 2,3 300,6 + 2,7 663,9 + 2,6 99,3-0, ,6 + 0,6 405,4 + 1, ,1 + 0,6 306,6 + 2,0 665,5 + 0,2 98,8-0, ,8 + 0,9 409,8 + 1, ,8 + 0,9 311,3 + 1,5 674,0 + 1,3 98,6-0, ,0 + 1,0 409,0-0, ,3 + 0,9 312,1 + 0,3 681,7 + 1,1 96,9-1, ,6 + 0,8 420,5 + 2, ,1 + 0,7 322,7 + 3,4 687,5 + 0,9 97,7 + 0, III IV 5.422, ,1 + 0,9 + 0,9 413,4 414,7 + 0,1-0, , ,0 + 0,8 + 0,9 315,2 317,4 + 0,7-0,1 685,2 686,1 + 1,1 + 1,0 98,2 97,3-1,8-2,8 I 5.405,2 + 0,9 407,4 + 2, ,7 + 0,9 312,1 + 2,7 685,3 + 1,4 95,3 + 0,5 III 5.457,0 + 0,6 428,0 + 3, ,9 + 0,6 328,8 + 4,3 689,1 + 0,6 99,2 + 1,1 II 5.413,6 + 0,8 420,0 + 2, ,0 + 0,8 322,2 + 3,3 686,7 + 1,1 97,8 + 0,6 IV 5.457,9 + 0,7 426,5 + 2, ,1 + 0,7 327,9 + 3,3 688,8 + 0,4 98,7 + 1,5 I 5.458,4 + 1,0 432,7 + 6, ,1 + 1,1 334,7 + 7,3 685,3-0,0 98,0 + 2,9 II 5.491,9 + 1,4 447,1 + 6, ,6 + 1,6 346,4 + 7,5 689,3 + 0,4 100,7 + 3,0 Monatswerte 2015 Dez 5.408,5 + 1,0 409,6-0, ,4 + 1,0 313,7 + 0,3 684,0 + 0,9 95,9-2,7 Jan 5.391,4 + 0,9 404,3 + 1, ,4 + 0,9 309,4 + 2,1 682,9 + 1,2 94,9-0,1 Feb 5.406,8 + 1,0 405,8 + 2, ,8 + 0,9 311,0 + 2,9 685,6 + 1,5 94,8 + 0,8 Mär 5.417,4 + 0,9 412,0 + 2, ,8 + 0,8 315,8 + 3,0 686,5 + 1,3 96,2 + 0,8 Apr 5.410,6 + 0,8 417,4 + 2, ,4 + 0,8 320,0 + 2,8 685,2 + 0,9 97,4 + 0,7 Mai 5.411,9 + 0,8 420,0 + 2, ,1 + 0,8 322,3 + 3,6 685,7 + 0,9 97,8 + 0,6 Jun 5.418,3 + 0,7 422,4 + 2, ,3 + 0,7 324,2 + 3,6 686,0 + 0,9 98,2 + 0,4 Jul 5.434,5 + 0,7 424,3 + 3, ,8 + 0,7 325,9 + 4,1 686,7 + 0,7 98,4 + 0,2 Aug 5.460,4 + 1,5 429,2 + 3, ,5 + 1,5 329,7 + 5,2 689,9 + 1,7 99,6-0,6 Sep 5.476,1 + 0,6 430,6 + 3, ,4 + 0,6 330,9 + 4,4 690,7 + 0,4 99,7 + 1,4 Okt 5.464,1 + 0,6 429,6 + 2, ,3 + 0,7 330,2 + 3,0 690,8 + 0,4 99,4 + 1,2 Nov 5.463,2 + 0,7 428,4 + 3, ,0 + 0,7 329,4 + 3,6 689,2 + 0,4 99,0 + 1,3 Dez 5.446,5 + 0,7 421,6 + 2, ,1 + 0,8 324,0 + 3,3 686,4 + 0,4 97,7 + 1,8 Jan 5.440,2 + 0,9 429,4 + 6,2 4756,9 + 1,0 331,8 + 7,2 683,2 + 0,0 97,6 + 2,9 Feb 5.458,6 + 1,0 429,7 + 5, ,4 + 1,1 332,4 + 6,9 685,1-0,1 97,3 + 2,7 Mär 5.476,5 + 1,1 439,1 + 6, ,0 + 1,2 340,0 + 7,7 687,5 + 0,1 99,1 + 3,0 Apr 5.482,9 + 1,3 444,9 + 6, ,0 + 1,5 344,6 + 7,7 688,9 + 0,5 100,3 + 3,0 Mai 5.488,0 + 1,4 447,4 + 6, ,2 + 1,5 346,7 + 7,6 688,8 + 0,4 100,7 + 3,0 Jun 5.504,8 + 1,6 448,9 + 6, ,6 + 1,7 347,8 + 7,3 690,2 + 0,6 101,2 + 3,1 1) Betriebe von Unternehmen mit 50 Beschäftigten und mehr - 2) Betriebe mit 20 Beschäftigten und mehr (Tabelle wurde auf neue Beschäftigtenzahl umgestellt) Ab 2009 nach WZ 08 Quelle: Statistisches Bundesamt Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt 14. September 10

11 5. Arbeitslosigkeit 5.1. Arbeitslose nach Rechtskreisen (Deutschland) absolut, Anteile und gegenüber dem Vorjahr Registrierte Arbeitslose Anteil an allen Arbeitslosen insgesamt davon im Rechtskreis SGB III davon im Rechtskreis SGB II im Rechtskreis SGB III im Rechtskreis SGB II Anteil - Punkten Anteil -Punkten ,0 + 4, ,2 + 18, ,8-1,2 34,9 + 4,0 65,1-4, ,0-5, ,9-9, ,1-2,8 33,2-1,6 66,8 + 1, ,5-8,1 892,5-17, ,0-3,7 30,0-3,2 70,0 + 3, ,1-2,7 902,3 + 1, ,8-4,3 31,1 + 1,2 68,9-1, ,3 + 1,8 969,6 + 7, ,7-0,7 32,9 + 1,7 67,1-1, ,4-1,8 933,2-3, ,2-0,8 32,2-0,7 67,8 + 0, ,7-3,6 858,6-8, ,1-1,5 30,7-1,5 69,3 + 1, ,0-3,7 821,8-4, ,2-3,5 30,5-0,2 69,5 + 0,2 II 2.674,0-3,5 781,6-4, ,5-3,0 29,2-0,4 70,8 + 0,4 III 2.651,0-3,9 807,6-2, ,4-4,6 30,5 + 0,5 69,5-0,5 IV 2.546,7-4,1 765,9-1, ,8-5,2 30,1 + 0,9 69,9-0,9 I 2.733,9-5,5 986,6 + 5, ,2-10,9 36,1 + 3,9 63,9-3,9 II 2.513,0-6,0 822,5 + 5, ,5-10,7 32,7 + 3,5 67,3-3,5 Monatswerte Apr 2.743,9-3,5 817,0-5, ,9-2,4 29,8-0,8 70,2 + 0,8 Mai 2.664,0-3,5 773,9-5, ,1-2,9 29,0-0,5 71,0 + 0,5 Jun 2.614,2-3,6 753,8-3, ,4-3,5 28,8-0,0 71,2 + 0,0 Jul 2.661,0-4,0 805,3-3, ,8-4,5 30,3 + 0,3 69,7-0,3 Aug 2.684,3-4,0 830,0-2, ,3-4,7 30,9 + 0,5 69,1-0,5 Sep 2.607,6-3,7 787,4-1, ,2-4,7 30,2 + 0,7 69,8-0,7 Okt 2.539,9-4,1 756,4-1, ,6-5,4 29,8 + 0,9 70,2-0,9 Nov 2.532,0-3,8 756,1-1, ,9-5,0 29,9 + 0,8 70,1-0,8 Dez 2.568,3-4,2 785,3-1, ,9-5,3 30,6 + 0,8 69,4-0,8 Jan 2.777,4 + 3, ,5 + 26, ,9-6,2 36,4 + 6,6 63,6-6,6 Feb 2.762,1-5, ,3 + 5, ,8-10,8 36,7 + 3,8 63,3-3,8 Mär 2.662,1-8,6 935,1-1, ,0-12,1 35,1 + 2,6 64,9-2,6 Apr 2.568,6-9,7 861,5-3, ,2-12,7 33,5 + 2,3 66,5-2,3 Mai 2.497,7-9,0 810,1-0, ,6-12,4 32,4 + 2,7 67,6-2,7 Jun 2.472,6-7,2 795,9 + 2, ,8-11,3 32,2 + 3,1 67,8-3,1 Jul 2.517,6-3,7 842,3 + 11, ,3-9,9 33,5 + 4,6 66,5-4,6 Aug 2.544,8-4,4 855,2 + 6, ,7-9,0 33,6 + 3,3 66,4-3,3 Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit Ausführliche Daten zu Arbeitslosen finden Sie unter: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt 14. September 11

12 Impressum Herausgeber Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Regensburger Straße 104, Nürnberg Verantwortlich für den Inhalt Christof Röttger Technische Herstellung Gertrud Steele Rechte Nachdruck - auch auszugsweise - nur mit Genehmigung des IAB gestattet Website Bezugsmöglichkeit (PDF) Bitte richten Sie Anfragen zu diesem Dokument an

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35 Der Arbeitsmarkt in Hamburg Dezember 2012 Stand: 03.01.2013 09:35 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der Hamburger Arbeitsmarkt schließt zum Jahresende mit einer guten Bilanz. So reduzierte

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: Februar 2015 7.521 5,2% 10.992 6,0% 15.646 7,8 % 10.564 8,0% 18.020 10,6% 7.865 9,7% 5.470 8,1% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock: Die Anzahl der

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5. Der Arbeitsmarkt in Hamburg 7.836 5,5% 10.963 6,1% 15.517 7,7% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.627 8,4% Januar 2014 Stand: 29.01.2014 17:26 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der

Mehr

Ingenieurberufe statistische Daten und Fakten

Ingenieurberufe statistische Daten und Fakten Jost Hähnel Annette Martin Bundesingenieurkammer Charlottenstr. 4 169 Berlin Tel. 030-2534 29 05 Fax 030 2534 29 04 info@bingk.de www.bingk.de Ingenieurberufe statistische Daten und Fakten Zusammenstellung

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2%

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2% Pressemitteilung Nr. 019 / 2015 29. Januar 2015 Sperrfrist: 29.01.2015, 9.55 Uhr Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Mehr

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten

Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten Aktuelle Daten und Indikatoren Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten 21. November 2013 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Entwicklung in Deutschland...2 3. Arbeitslosigkeit nach Qualifikation...2 4.

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: April 2015 7.334 5,1% 10.696 5,9% 15.251 7,6 % 10.276 7,8% 17.450 10,2% 7.611 9,4% 5.348 7,9% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Michaela Bagger*: Die Arbeitslosigkeit

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag N 19.02.2016 Freitag N Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag N Reserve 1) 20.02.2016 Samstag N Vertiefungstag 25.10.2015 Sonntag N 21.02.2016

Mehr

Die Wirtschaftskrise und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt

Die Wirtschaftskrise und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt dgdg Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Die Wirtschaftskrise und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt 16.09.2009 dgdg Dr. Martin Dietz Lohnhallengespräch Arbeitsmarktintegration in Zeiten

Mehr

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Januar Mi, 01.Jan.14 Do, 02.Jan.14 Fr, 03.Jan.14 Sa, 04.Jan.14 So, 05.Jan.14 Mo, 06.Jan.14 Di, 07.Jan.14 Mi, 08.Jan.14 Do,

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 06.10.2012 Samstag MD 15.02.2013 Freitag MD Vertiefungstag 20.10.2012 Samstag MD 16.02.2013 Samstag MD Vertiefungstag 03.11.2012 Samstag MD 17.02.2013

Mehr

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag Nr. sname Dauer Anfang Ende Vorgänger Ressourcennamen 06. Jan '14 13. Jan '14 M D M D F S S M D M D F S S 1 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung) 10 Tage Mo 06.01.14 Fr 17.01.14 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung)

Mehr

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT 9.1 ARBEITSMARKTDATEN IM JAHRESSCHNITT 42.386 47.459 47.847 47.873 47.810 47.683 27.884 2.462 3.587 4.039 3.967 3.510 3.567 2.264 gemeldete offene Stellen Stellenandrangziffer

Mehr

Chronologie Jan 02: Otto-Katalog Okt 04: Fingerabdrücke USA Dez 04: EU-Parlament und -Rat Jun 05: epass-kabinettsbeschluß Jul 05: Bundesratsbeschluß Aug 05: BioP2-Studie Nov 05: Einführung epass Forschungsprojekt

Mehr

Netzwerktreffen Fehmarnbelt Termin 18.03.2013. Jobcenter Lübeck

Netzwerktreffen Fehmarnbelt Termin 18.03.2013. Jobcenter Lübeck Netzwerktreffen Fehmarnbelt Termin 18.03.2013 Jobcenter Lübeck Arbeitsmarktprogramm 2013 des Jobcenter Lübeck Regionale Rahmenbedingungen Ziele 2013 Geschäftspolitische Handlungsfelder Zentraler Handlungsschwerpunkt

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS im Juli mit höherer Auslastung SWISS konnte ihre Auslastung im Juli weiter steigern: Der durchschnittliche Sitzladefaktor (SLF) lag bei 85% gegenüber 84.2% im Vorjahr.

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 2. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima im

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD P I 1 (4) - vj 3/12 H 20. Dezember 2012 Erwerbstätige in Hamburg Vierteljahresergebnisse zum 3. Quartal 2012

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015

L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg. 4. Quartal 2015 L-Bank Wohnungsbau-Report für Baden-Württemberg 4. Quartal 2015 Executive Summary L-Bank Wohnungsbaureport Baden-Württemberg 2 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse dieses Reports Geschäftsklima in

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP Marktreport SVSP Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP www.svsp-verband.ch

Mehr

Eigentumswohnungen Verkaufspreise in /m² (Bestand, guter Wohnwert, ca. 70 m²) im bayerischen Städtevergleich 2012

Eigentumswohnungen Verkaufspreise in /m² (Bestand, guter Wohnwert, ca. 70 m²) im bayerischen Städtevergleich 2012 16.Preise Eigentumswohnungen Verkaufspreise in /m² (Bestand,, ca. 70 im bayerischen Städtevergleich 2012 Stadt Augsburg Stadt Erlangen Stadt Fürth Stadt Ingolstadt Stadt München Stadt Nürnberg Stadt Regensburg

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1)

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) 12 Bezirke 12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) Tabelle 35 Hamburg- Hamburg- Hamburg Merkmale Stand Mitte Nord insgesamt Fläche 2014 Insgesamt (km 2 ) 142,3 77,9 49,8 57,8 147,5

Mehr

Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder

Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder Grafische Darstellung von Indikatoren des Arbeitsmarktes und der Wirtschaft Ausgabe 211 STATISTISCHE ÄMTER DES BUNDES UND DER LÄNDER Impressum Herausgeber:

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 29. Juli 2014 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer

Mehr

Pegel Köln 2/2013 Arbeitsmarkt Köln - Rückblick 2012 und erstes Drittel 2013

Pegel Köln 2/2013 Arbeitsmarkt Köln - Rückblick 2012 und erstes Drittel 2013 Pegel Köln 2/2013 Arbeitsmarkt Köln - Rückblick 2012 und erstes Drittel 2013 Inhalt Seite Zum Inhalt des Pegels 2/2013 3 4 Beschäftigung steigt erneut auf Allzeithoch 4 Starker Dienstleistungssektor überspringt

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 16.04.2016 Samstag H 22.10.2016 Samstag H 23.04.2016 Samstag H 05.11.2016 Samstag H 24.04.2016 Sonntag H 19.11.2016 Samstag H 30.04.2016 Samstag H 26.11.2016

Mehr

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK 21.05.2016 Samstag H 23.09.2016 Freitag H Vertiefungstag 28.05.2016 Samstag H 24.09.2016 Samstag H Vertiefungstag 11.06.2016 Samstag H 25.09.2016 Sonntag H Vertiefungstag

Mehr

Kongresse in Deutschland & Dresden

Kongresse in Deutschland & Dresden Kongresse in Deutschland & Dresden Dresden Fit for Congress Dresden, 05. November 2013 Jährliche Veranstaltungsstatistik für Deutschland Meeting- & EventBarometer entwickelt in Kooperation mit EVVC, DZT,

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 31.10.2015 Samstag MD 19.02.2016 Freitag MD Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag MD 20.02.2016 Samstag MD Vertiefungstag 07.11.2015 Samstag MD 21.02.2016

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 15.11.2015 Sonntag OS 19.02.2016 Freitag OS Vertiefungstag 21.11.2015 Samstag OS 20.02.2016 Samstag OS Vertiefungstag 22.11.2015 Sonntag OS Reserve 1)

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/9043 20. Wahlperiode 30.08.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Friederike Föcking (CDU) vom 22.08.13 und Antwort des Senats

Mehr

951 München - Rosenheim - Salzburg

951 München - Rosenheim - Salzburg 951 ünchen - Rosenheim - Salzburg 951 Gültig vom 13. Dezember 2015 bis 25. Februar 2016 und vom 6. August 2016 bis 10. Dezember 2016 Bis Aßling(Oberbay) ünchner Verkehrs- und Tariverbund (VV) Verbundahrscheine

Mehr

PV Marktdaten Update Juni 2015

PV Marktdaten Update Juni 2015 PV Marktdaten Update Juni 2015 Stand 31.07.2015 Alle Angaben ohne Gewähr 1 Vorwort zur Datenerhebung Juni 2015 Monatliche Veröffentlichung der PV-Meldezahlen Die Bundesnetzagentur veröffentlicht gemäß

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 27.11.2015 Freitag HH 26.02.2016 Freitag HH Vertiefungstag 28.11.2015 Samstag HH 27.02.2016 Samstag HH Vertiefungstag 29.11.2015 Sonntag HH Reserve 1)

Mehr

Fair statt prekär. Gewerkschaftliche Anforderungen an den Arbeitsmarkt der Zukunft

Fair statt prekär. Gewerkschaftliche Anforderungen an den Arbeitsmarkt der Zukunft Vorstand Dr. der IG Metall Fair statt prekär Gewerkschaftliche Anforderungen an den Arbeitsmarkt der Zukunft Netzwerktagung der Kooperationsstellen Hochschulen und Gewerkschaften (Braunschweig, Bremen,

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8 Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 215 Seite 1 von 8 Tourismus in Berlin auch Mit 28,7 igen Rekord, der um 6,5 des Vorjahres lag. Die Zahl der gleichen Zeitraum auf 11,8 Millionen bzw. um 4,8 Prozent.

Mehr

Chancen für Arbeitnehmer 50plus

Chancen für Arbeitnehmer 50plus Chancen für Arbeitnehmer 50plus Konferenz 50plus Zgorzelec - 22. März 2011 Dzien dobry, serdecznie Panstwa witam Die Jugend ist die Zeit, Weisheit zu lernen, das Alter die Zeit, sie auszuüben. Jean-Jacques

Mehr

App Deutschland in Zahlen

App Deutschland in Zahlen Jetzt auch online und mobil: www.deutschlandinzahlen.de App Deutschland in Zahlen Deutschland 205 in Zahlen Deutschland in Zahlen Ausgabe 205 Deutschland in Zahlen gibt es jetzt online und mobil: Als

Mehr

Daten zur Wirtschafts- und Sozialstruktur 2001, 2006; Veränderung in Prozent

Daten zur Wirtschafts- und Sozialstruktur 2001, 2006; Veränderung in Prozent 2001, 2006; in Prozent Seite 1 von 4 Bundesland Salzburg Eheschließungen, Lebendgeburten Eheschließungen Lebendgeburten darunter unehelich 2.022 2.281 12,8 5.189 5.017-3,3 1.778 1.992 12,0 Gestorbene,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat und Dr. Roman Obrovski Leiter des AMS Oberösterreich am 7. Jänner 2010 zum Thema Aktive Arbeitsmarktpolitik in Oberösterreich

Mehr

ifo Branchen-Dialog 2011

ifo Branchen-Dialog 2011 Die deutsche Möbelindustrie: Keine Krisensignale erkennbar Jan Kurth 1 Die deutsche Möbelindustrie im internationalen Umfeld Die deutsche Möbelindustrie stabil nach der Krise Ausblick: Chancen höher als

Mehr

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015

Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Januar 2016 Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien 2015 Kurzinformation Impressum Titel: Lehrerarbeitslosigkeit in den Sommerferien Kurzinformation Veröffentlichung:

Mehr

IAB Kurzbericht. Aktuelle Analysen und Kommentare aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

IAB Kurzbericht. Aktuelle Analysen und Kommentare aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung IAB Kurzbericht Aktuelle Analysen und Kommentare aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 18/2009 In aller Kürze Unternehmensbefragung im II. Quartal 2009 Im II. Quartal 2009 spürten vier

Mehr

Meilenstein. Sammelvorgang. Projektsammelvorgang. Seite 1

Meilenstein. Sammelvorgang. Projektsammelvorgang. Seite 1 Nr. sname Dauer Anfang Ende 1 Urteilsspruch (Annahme) 0 Tage Mo 01.06.09 Mo 01.06.09 2 3 Konzept Zwischenphase 33 Tage Mi 15.04.09 Fr 29.05.09 4 Vorbereitung und Start 3 Tage Mi 15.04.09 Fr 17.04.09 5

Mehr

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Lange Reihen ab 1970 Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Redaktion Bundesministerium

Mehr

Kurzarbeit in Zeiten der Wirtschaftskrise

Kurzarbeit in Zeiten der Wirtschaftskrise Kurzarbeit in Zeiten der Wirtschaftskrise Von Dr. Julia König Mitte 2008 hat die Finanzkrise zu einer weltweiten Wirtschaftskrise geführt, die auch rasch auf Deutschland und Rheinland-Pfalz übergegriffen

Mehr

Ingenieure in Deutschland Fachkräftemangel und Qualifizierungsbedarfe

Ingenieure in Deutschland Fachkräftemangel und Qualifizierungsbedarfe Ingenieure in Deutschland Fachkräftemangel und Qualifizierungsbedarfe Ingenieurmangel in Deutschland. Ältere Ingenieure als Potenzial? Neue Ansätze der Qualifizierung Workshop für Unternehmen Montag, 11.

Mehr

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software 3.Jan 2011-10.Jul 2011 Dienstag, 11. Januar 2011 Donnerstag, 13. Januar 2011 Dienstag, 18. Januar 2011 Montag, 7. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Samstag, 26. Februar 2011 Donnerstag, 3. März 2011

Mehr

Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und Blockseminar 08:30 16:30 8 Lektionen

Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und Blockseminar 08:30 16:30 8 Lektionen Stundenplan Technische Kaufleute 2015 2017 Die Ausbildung dauert 4 Semester und umfasst 815 Lektionen. Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und 08:30 16:30 8 Lektionen

Mehr

Zur Politik der Importsubstitution in Russland. Eine ökonomische Betrachtung. Russland-Konferenz Markt. Modernisierung. Mittelstand.

Zur Politik der Importsubstitution in Russland. Eine ökonomische Betrachtung. Russland-Konferenz Markt. Modernisierung. Mittelstand. Zur Politik der Importsubstitution in Russland. Eine ökonomische Betrachtung. Russland-Konferenz Markt. Modernisierung. Mittelstand. Dr. Ricardo Giucci, Berlin Economics Haus der Deutschen Wirtschaft,

Mehr

Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen. E-Bilanz im Alltag angekommen?

Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen. E-Bilanz im Alltag angekommen? Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen E-Bilanz im Alltag angekommen? 1 Aktuelles zur E-Bilanz Folie 2 Aktuelles zur E-Bilanz 35.000 E-Bilanz - Eingänge NRW pro Monat 30.000 25.000 20.000 15.000 10.000

Mehr

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Januar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Januar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft Saisonbereinigte Wirtschafts zahlen erscheint monatlich im Selbstverlag der

Mehr

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Februar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Februar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft Saisonbereinigte Wirtschafts zahlen erscheint monatlich im Selbstverlag der

Mehr

Lohnsteuer 2011. Lohnsteuer 2011

Lohnsteuer 2011. Lohnsteuer 2011 Dez 10 WIST Institut für Angewandtes Steuerund Lohnsteuer 2011 Dez 10 Akademie Henssler Aktuelles Rechtssprechung VI - 2010 Dez 10 Lohnsteuer 2011 Dez 10 Studienwerk NRW Der erste Abschluss nach BilMog

Mehr

Abgabetermine zur Intrahandelsstatistik 2016/17

Abgabetermine zur Intrahandelsstatistik 2016/17 Abgabetermine zur Intrahandelsstatistik 2016/17 Die Meldungen zur Intrahandelsstatistik sind spätestens am 10. Arbeitstag nach Ablauf eines Berichtsmonats an das Statistische Bundesamt zu senden. Eine

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2012. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2012. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 1/212 Hauptamt 1 Postbezug Quellen: Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen Fischmarkt 1 9984 Erfurt Ämter der Stadtverwaltung

Mehr

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots?

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Dr. Klaus Abberger ifo Institut München Leiter des Präsidentenbüros Wissenschaftlicher Koordinator ifo Geschäftsklima - Gewerbliche Wirtschaft1)

Mehr

Inaktiver Vorgang. Nur Anfang Unterbrechung. Inaktiver Meilenstein. Inaktiver Sammelvorgang Manueller Vorgang Nur Dauer

Inaktiver Vorgang. Nur Anfang Unterbrechung. Inaktiver Meilenstein. Inaktiver Sammelvorgang Manueller Vorgang Nur Dauer Nr. sname Dauer Gesamte Anfang Fertig stellen Vorgänger zeit 0 VdEW-Website-Relaunch 176 Tage0 Tage Di 24.09.13 Sa 31.05.14 1 1 Informationsveranstaltung/Briefing 1 Tag0 Tage Di 24.09.13 Di 24.09.13 2

Mehr

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht SINDEX 2014, 02. September 2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck flassbeck-economics.de Alles gut in den Bergen? Arbeitslosigkeit 1 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% Anteil in %

Mehr

Was tut sich bei der Solarenergienutzung

Was tut sich bei der Solarenergienutzung Neckarweihinger Umweltmesse 2014 Was tut sich bei der Solarenergienutzung Einspeisevergütung Speichermöglichkeiten Seite 1 Solarenergienutzung Agenda PV-Systeme allgemein Technik und Trends Einspeisevergütung

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Situation der Flüchtlinge und Asylbewerber in LU Bericht aus dem Dezernat 2

Situation der Flüchtlinge und Asylbewerber in LU Bericht aus dem Dezernat 2 Situation der Flüchtlinge und Asylbewerber in LU Bericht aus dem Dezernat 2 Beigeordneter und Kämmerer Dieter Feid Stadtratssitzung am 2. November 2015 SOS-/Notunterkünfte Seit 19. März 2015 Stab für außerordentliche

Mehr

731 Lindau - Friedrichshafen - Radolfzell Bodensee-Gürtelbahn

731 Lindau - Friedrichshafen - Radolfzell Bodensee-Gürtelbahn 731 Lindau - Friedrichshaen - Radolzell Bodensee-Gürtelbahn 731 Von Kressbronn bis Sipplingen Verbundtari Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbund (bodo) Von Überlingen-Nußdor bis Singen (Hohentwiel) Verbundtari

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis GWS Discussion Paper 2002/2 ISSN 1867-7290 Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis Marc Ingo Wolter & Gerd Ahlert Gesellschaft für Wirtschaftliche

Mehr

Druckstrecken Sonderwerbeformen, Zeitungen und Prospekte

Druckstrecken Sonderwerbeformen, Zeitungen und Prospekte Druckstrecken Sonderwerbeformen, Zeitungen und Prospekte Druckstrecken Termine Monat 4, 8 und 12 Seiten Berliner Format, 315 mm x 470 mm, und Sonderwerbeformen verbindliche Bestellung Bereitstellung Druckdaten

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Stefan Köster, Fraktion der NPD Atypische Beschäftigung in Mecklenburg-Vorpommern und ANTWORT

Mehr

FOCUS Pressekonferenz

FOCUS Pressekonferenz FOCUS Pressekonferenz 04. Februar 2014 Klaus Fessel Marcel Grell FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH Februar 2014 1 Werbebilanz 2013 FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH

Mehr

Wandel der Erwerbsformen atypische Beschäftigung in Sachsen-Anhalt. Sylvia Schulz. Wandel der Erwerbsformen atypische Beschäftigung in Sachsen-Anhalt

Wandel der Erwerbsformen atypische Beschäftigung in Sachsen-Anhalt. Sylvia Schulz. Wandel der Erwerbsformen atypische Beschäftigung in Sachsen-Anhalt 17 Sylvia Schulz Wandel der Erwerbsformen atypische Beschäftigung in Sachsen-Anhalt In den letzten Jahren ist ein Wandel der Erwerbsformen mit einer Auflösung der bisher bestehenden Muster des traditionellen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland 159860 Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 357.340 qkm 2014: 80,9 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Konjunktur in Deutschland: Aktuelle Lage, Stimmungen und Aussicht

Konjunktur in Deutschland: Aktuelle Lage, Stimmungen und Aussicht Konjunktur in Deutschland: Aktuelle Lage, Stimmungen und Aussicht Dipl.-Volkswirt Marcus Kappler Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW) Thurgauer Prognoseforum 2007 Unternehmensforum Lilienberg,

Mehr

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung

Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014. Integration durch berufliche Bildung Dortmunder Dialog 64 29. Januar 2014 Integration durch berufliche Bildung Programme und Initiativen Der Arbeitsmarkt in Dortmund Entwicklung der Arbeitslosigkeit (SGB III und II) 40.000 39.000 38.000 37.000

Mehr

Liste der ausgewerteten Zeitschriften Stand: März 2009

Liste der ausgewerteten Zeitschriften Stand: März 2009 Liste der ausgewerteten Zeitschriften Stand: März 2009 Lfd. Nummer Titel Herausgeber Vorhandene Jahrgänge Erscheinungsweise A Journal, USA Vol 49 Nr. 4 Learning & Education, USA Vol 5 Nr. 2 Perspectives,

Mehr

Certified Designated Sponsor with Highest Rating (AA) Catalis S.E. Monthly Market Report. Juli 2011

Certified Designated Sponsor with Highest Rating (AA) Catalis S.E. Monthly Market Report. Juli 2011 Certified Designated Sponsor with Highest Rating (AA) Catalis S.E. Monthly Market Report Juli 2011 Catalis SE Kursentwicklung / Handelsvolumen (Xetra) Monthly Market Report in 300.000 0,32 250.000 0,27

Mehr

Pressefrühstück, 13. November 2014

Pressefrühstück, 13. November 2014 Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 13. November 214 wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa,

Mehr

Pharmahauptstadt Berlin Standort mit einzigartiger Forschungslandschaft

Pharmahauptstadt Berlin Standort mit einzigartiger Forschungslandschaft Pharmahauptstadt Berlin Standort mit einzigartiger Forschungslandschaft Dr. Jasmina Kirchhoff Forschungsstelle Pharmastandort Deutschland, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Pharmastandort Deutschland

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

WEISCHER ONLNE KINOWERBUNG. Mediadaten Online 2009

WEISCHER ONLNE KINOWERBUNG. Mediadaten Online 2009 WEISCHER ONLNE KINOWERBUNG Mediadaten Online 2009 AGENDA Neuheiten/ neue Werbeformen Leistungsentwicklung Werbeträger / Kosten Netzwerk Kontakt NEUHEITEN WERBETRÄGER Vermarktung der Website von K-Motion

Mehr

Wirtschaft und Gesellschaft Dezember 2015. Zahlen, Daten, Fakten

Wirtschaft und Gesellschaft Dezember 2015. Zahlen, Daten, Fakten und Gesellschaft Dezember 2015 Zahlen, Daten, Fakten Inhaltliche Übersicht Wirtschaft Rückblick Prognosen 2014 Bruttoinlandsprodukt (BIP) Geschäftsklimaindex Inflation Kaufkraft Leitzinsen und Aktienkurse

Mehr

Finanzplanung und Geldanlage bei der Deutschen Rentenversicherung Bund

Finanzplanung und Geldanlage bei der Deutschen Rentenversicherung Bund Finanzplanung und Geldanlage bei der Deutschen Rentenversicherung Bund Dr. Ulrich Reineke Leiter des Geschäftsbereichs Finanzen Pressekontaktseminar, Berlin, 12.-13. Juli 2012 1 Finanzplanung I. Nachhaltigkeitsrücklage

Mehr

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker Branchenbericht Augenoptik 2013 Zentralverband der Augenoptiker 1 Die wichtigsten Marktdaten 2013 im Überblick Augenoptik stationär und online Branchenumsatz: Absatz komplette Brillen: Absatz Brillengläser:

Mehr

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.

Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen. Chartbericht. Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT. Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis Januar 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr