PRINCE2 TAG PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PRINCE2 TAG 2011. PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center"

Transkript

1 Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr PRINCE2 TAG 2011 Peter Morwinski, Leiter Technologie Center

2 INHALT PRINCE2 und V-Modell XT Einleitung und Ausgangslage V-Modell 97 V-Modell XT Ein Vergleich Fazit 2 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

3 Anforderungen in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr Bundeswehr Besondre Anforderungen komplexe Organisationsstrukturen fehlende oder ungenaue Projektdefinition auf Grund der verteilten Ansprechpartner (Bedarfsdecker, Bedarfsträger) hohe Sicherheitsanforderungen (nach BSI) fehlende Kenntnisse im Projektmanagement 3 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

4 Anforderungen in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr Behörden Besondere Anforderungen Verteilte Organisationen und Standorte der Behörden Sehr spezielle Anforderungen an IT- Infrastrukturen (Eigenlösungen) fehlende Kenntnisse im Projektmanagement unklare Zuständigkeiten 4 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

5 Anforderungen in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr Projektmanagementmethoden Ausgangslage Es existieren eine Vielzahl von unterschiedlichen Projektmanagementmethoden In der Bundeswehr, Wasserfallmodell oder V- Modell in den Behörden bei SW Entwicklung, agile Methoden (scrum, rup, eigene Methoden) bei Infrastruktur, Wasserfallmodell oder V- Modell 5 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

6 und PRINCE2 Ausgangslage (2009) PRINCE2 Langjährige Erfahrung in PRINC2 Ausgebildete Mitarbeiter in PRINCE2 Vorhandene Dokumente und Unterlagen Kenntnisse in rup, scrum, PMI V-Modell Eingeschränkt Erfahrung mit dem V-Modell 97 Keine Kenntnisse im Bundeswehr- oder Behördenumfeld 6 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

7 und PRINCE2 Ausblick (Zieldefinition) V-Modell XT Ausbildung der Projektleiter im V-Modell XT Erreichen einer Zertifizierung (erste Stufe) Sammeln von Erfahrungen mit dem V-Modell im Kundenumfeld Aufbau von standardisierten Vorlagen für die Projektarbeit Überprüfen der PRINCE2 Methode auf Tauglichkeit in der Bundeswehr und den Behörden 7 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

8 Einleitung (1) Projektmanagementmethode V Modell XT Das V-Modell ist ein Modell, eine Methode, zum Planen und Durchführen von Projekten. Ziel dieser Methode ist es, konkrete und standardisierte Vorgaben, 8 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

9 Einleitung (2) Projektmanagementmethode V Modell XT Rollen, Aufgaben und Verfahren vorzugeben um die Projekttransparenz Erfolgswahrscheinlichkeit von Projekten zu erhöhen. 9 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

10 Einleitung (3) Entwicklung des Projektmanagement im öffentlichen Bereich Ausgangpunkt für die Entwicklung des V-Modell war der Auftrag des Bundesministeriums für Verteidigung (BMVg) in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung (BWB) in Koblenz und der Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbh (IABG) in Ottobrunn Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

11 Einleitung (4) Entwicklung des Projektmanagement im öffentlichen Bereich Sie sollten eine Methode erarbeiten die einerseits für den Auftraggeber und anderseits für den Auftragnehmer 97 zu gleichen Teilen genutzt werden kann. 11 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

12 Einleitung (5) Entwicklung des Projektmanagement im öffentlichen Bereich erste Version des V-Modell wurde im August 1992 veröffentlicht im Juni 1997 Freigabe der finalen Version (die Zahl 97 wird die Versionszahl) Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

13 Einleitung (6) Entwicklung des Projektmanagement im öffentlichen Bereich Im Februar 2005 wurde die fortgeschriebene Version des V-Modell 97, als Entwicklungsstandard für IT-Systeme des Bundes für die Planung und Durchführung von IT Projekten verbindlich vorgeschrieben Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

14 Aufbau des V-Modell 97 (1) Aufbau des V Modell 97 Die erste Ebene, beschreibt Aktivitäten und Produkte die die Grundlage für Tätigkeiten und deren Ergebnisse im Rahmen der Systementwicklung bilden 14 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

15 Aufbau des V-Modell 97 (2) Aufbau des V Modell 97 Die zweite Ebene, wird Methodenzuordnung genannt dort werden Aktivitäten, Techniken und Notationen definiert 15 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

16 Aufbau des V-Modell 97 (3) Aufbau des V Modell 97 Die Werkzeuganforderungen bilden die dritte Ebene Anforderungen an die zur Entwicklung benötigten Werkzeuge und Tools mit dem Ziel dem Anwender die Auswahl zu vereinfachen 16 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

17 Aufbau des V-Modell 97 (4) Aufbau des V Modell 97 Die detaillierten Beschreibung des Entwicklungsprozesses sind der Drehund Angelpunkt das Prozessmodell oft in der Praxis nur als Vorgehensmodell oder in Kurzform als "V-Modell darstellt wird 17 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

18 Aufbau des V-Modell 97 (5) Kritik am V-Modell 97 Keine Anpassungen in der Projektlaufzeit oder Organisation vorgesehen Monolithischer Ansatz ohne Module Nur einmaliger Durchlauf der Methode vorgesehen (agile Projekte sind nicht vorgesehen) Starke Ausrichtung an Systementwicklungsprojekten 18 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

19 Aufbau des V-Modell XT (1) Weiterentwicklung zum V-Modell XT wurden die Qualitätseigenschaften des V-Modells entscheidend verbessert organisationsspezifischen Anpassbarkeit erhöht Skalierbarkeit auf unterschiedliche Projektgrößen 19 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

20 Aufbau des V-Modell XT (2) Weiterentwicklung zum V-Modell XT die Struktur wurde überarbeitet Teilbereiche (Bausteine) sind möglich Vordefinierte Verfahren beschreiben, diese Teilbereiche (Tailoring) 20 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

21 Struktur des V-Modell XT (1) Der V-Modell Kern das V-Modell regelt das "Wer" "Wann" und "Was" in einem Projekt In Abhängig von den charakteristischen Eigenschaften einer Projektanforderung lassen sich die verschiedenen Projekte klassifizieren und in Projekttypen einteilen (AG, AN, AG/AN) feste Projekttypvarianten sind vordefiniert 21 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

22 Struktur des V-Modell XT (2) 22 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

23 Struktur des V-Modell XT (3) Der V-Modell Kern Projekttyp (AG), (AN, (AG/AN) weitere Merkmale Auftragsstruktur (AG) Systemlebenszyklus (AN) Infrastruktur, (AN) SW-Entwicklung Projekttypvarianten Projekt mit einem oder mehreren Auftragnehmern 23 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

24 Struktur des V-Modell XT (4) Der V-Modell Kern Projektrolle (AG), (AN), (AG/AN) Projekttyp z.b. Systementwicklung Projektgegenstand HW System entwickeln SW System programmieren HW / SW System entwickeln Systemintegration 24 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

25 Struktur des V-Modell XT (5) 25 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

26 Struktur des V-Modell XT (6) V-Modell XT Kern (die VWelt) Projekttypen Projektdurchführungsstrategien Vorgehensbausteine Entscheidungspunkte 26 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

27 Struktur des V-Modell XT (7) V-Modell XT Kern Projekttypen Projektdurchführungsstrategien Vorgehensbausteine Entscheidungspunkte 27 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

28 Struktur des V-Modell XT (8) V-Modell XT Kern Projekttypen Projektdurchführungsstrategien Vorgehensbausteine Entscheidungspunkte 28 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

29 Struktur des V-Modell XT (9) V-Modell XT Kern Projektdurchführungsstrategien regeln die Erstellung von Produkten legen die Reihenfolge fest bestimmen die Abhängigkeiten sind eine Folge des Projektplan werden im Projekthandbuch dokumentiert 29 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

30 Struktur des V-Modell XT (10) V-Modell XT Kern Projekttypen Projektdurchführungsstrategien Vorgehensbausteine Entscheidungspunkte 30 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

31 Struktur des V-Modell XT (11) V-Modell XT Kern (weiß) Vorgehensbausteine Basis Projektmanagement Konfigurationsmanagement Problem- und Änderungsmanagement Qualitätsmanagement Kaufm. Projektmanagement Messung und Analyse (Option) 31 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

32 Struktur des V-Modell XT (12) V-Modell XT Kern (hellblau) Vorgehensbausteine AG/AN Lieferung und Abnahme (AG) Vertragsschluss (AG) Lieferung und Abnahme (AN) Vertragsschluss (AN) Einführung und Pflege eines Vorgehensmodell (z.b. V-Modell XT Bund) 32 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

33 Struktur des V-Modell XT (13) V-Modell XT Kern (blau) Vorgehensbausteine erweitert Anforderungsfestlegung Evaluierung Systemerstellung SW / HW-Entwicklung Sicherheit Benutzbarkeit und Ergonomie Weiterentwicklung, Migration, Altsysteme Logistikkonzeption Multiprojektmanagement 33 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

34 Struktur des V-Modell XT (14) V-Modell XT Kern Vorgehensbaustein gehört zu einer Disziplin HW System erzeugt ein Produkt Konzept (Dokument) benötigt eine Aktivität Konzept erstellen Bearbeitet ein Thema HW Konzepte gehört zu einem Abschnitt Grobkonzept (Projektplan) 34 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

35 Struktur des V-Modell XT (15) 35 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

36 Struktur des V-Modell XT (16) V-Modell XT Kern Projekttypen Vorgehensbausteine Entscheidungspunkte Projektdurchführungsstrategien 36 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

37 Struktur des V-Modell XT (17) V-Modell XT Kern Entscheidungspunkte Grundlage für die Durchführung regelt die Reihenfolge der Produkte zeigt den Projektfortschritt an Steuert die Qualität gibt den nächsten Projektabschnitt frei 37 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

38 Struktur des V-Modell XT (18) 38 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

39 Struktur des V-Modell XT (19) V-Modell XT Kern Entscheidungspunkte bilden in Summe den Projektablauf Steuern den Übergang zwischen den Produkten und Projektabschnitten 39 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

40 Struktur des V-Modell XT (20) 40 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

41 Struktur des V-Modell XT (21) V-Modell XT Kern Risikominimierende Projektsteuerung Überprüfen und bewerten des Projektes unter Risikogesichtspunkten Festlegen der Qualitätsmaßstäbe und Messpunkte Steuern des Übergangs zwischen den Produkten und Projektabschnitten durchführen des Lenkungsausschuss 41 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

42 Struktur des V-Modell XT (22) V-Modell XT Kern Konfigurationsmanagement Dokumentieren der Produkte und Produktkonfigurationen Aufbau der Produkt-Bibliothek Überprüfen der funktionalen Anforderungen in Hinblick auf die erstellten Produkte 42 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

43 Struktur des V-Modell XT (23) Kritik am V-Modell XT bedingt dynamisches Modell Iterationen im Modell erlaubt Phasen, Produkte und Übergänge Klare Strukturen sehr gute Dokumentation nur für IT-Projekte geeignet nur in Deutschland bekannt 43 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

44 und PRINCE2 Vergleich (1) PRINCE2 im Kundenumfeld V-Modell XT im Kundenumfeld gut strukturierte Methode deckt alle Einsatzbereiche ab Risikomanagement vorhanden kann in den unterschiedlichsten Projektsituationen eingesetzt werden eignet sich für Projektcontrolling gut strukturierte Methode deckt nicht alle Einsatzbereiche ab Risikomanagement teilweise vorhanden kann nicht in allen Projektsituationen eingesetzt werden eignet sich für Projektcontrolling 44 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

45 und PRINCE2 Vergleich (2) PRINCE2 im Kundenumfeld V-Modell XT im Kundenumfeld Basis für Multiprojektmanagement International gut bis sehr gute Dokumentation ausgereifte Projektwerkzeuge umfangreiche Schulungsmöglichkeiten Basis für Multiprojektmanagement nur national gut bis sehr gute Dokumentation keine Projektwerkzeuge umfangreiche Schulungsmöglichkeiten (Dokumentation, wenige Trainer) 45 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

46 und PRINCE2 Vergleich (3) PRINCE2 Aus- und Weiterbildung V-Modell XT Aus- und Weiterbildung zentrale Organisation Dokumentation (Ausbildung) Schulungsmöglichkeiten erfahrene Trainer Weiterentwicklung und Pflege zentrale Organisation Dokumentation (Ausbildung) Schulungsmöglichkeiten erfahrene Trainer Weiterentwicklung und Pflege 46 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

47 und PRINCE2 Fazit Fazit aus den aktuellen Projekten PRINCE2 ist einfacher und schneller V-Modell XT bietet ein hohes Maß an fest definierten Projektvorlagen (Eingeschränkt auf HW / SW oder Infrastruktur) Projektmanager mit Erfahrung in PRINCE2 könne sehr schnell V-Modell XT erlernen und umsetzen Es gibt erste Projekte nach PRINCE2 in den Behörden 47 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

48 Literatur- und Quellenverzeichnis Das V-Modell XT, Der Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik Das V-Modell XT, TU Claustahl Modell%20XT%20HTML/index.html IABG, V Modell Seiten der IABG, Hans-Joachim Neußer IABG, IS23 (1997), Reihe V-Modell, Entwicklungsstandard für IT-Systeme des Bundes, Methodenzuordnung Vgl. IABG, IS23 (1997), Methodenzuordnung Analyse und Bewertung des V-Modell 97 hinsichtlich seiner Eignung für komponentenbasierte Softwareentwicklung, Robert Bender, Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

49 PRINCE2 TAG 2011 Vielen Dank. 49 Bechtle AG Peter Morwinski Leiter Technologie Center

Übung Einführung in die Softwaretechnik

Übung Einführung in die Softwaretechnik Lehrstuhl für Informatik 3 RWTH Aachen Übung Einführung in die Softwaretechnik Lösungshinweise zum Übungsblatt 3 Aufgabe 6a) Welche Projekttypen gibt es, und wie ist deren Zusammenhang? Systementwicklung

Mehr

6 Vorgehensbausteine.

6 Vorgehensbausteine. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 6 Vorgehensbausteine 1.2.1 Copyright V-Modell XT Das

Mehr

Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten

Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten PMI Munich Chapter Meeting 20. März 2007 Dr. Marc Sihling 2007 4Soft GmbH Agenda Überblick V-Modell XT Projektinitialisierung Tailoring Rollenbelegung Projektplanung

Mehr

2 Einführung in das V-Modell XT

2 Einführung in das V-Modell XT Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 2 Einführung in das V-Modell XT V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Di 7.2 January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz microtool GmbH, Berlin Konkurrenz

Mehr

V-Modell. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 11-1

V-Modell. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 11-1 V-Modell Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth Software Engineering 11-1 Was ist das V-Modell? Das V im V-Modell steht für Vorgehensmodell. Umfangreiches Dokument. Softwaretool zur Unterstützung. Vorgabe

Mehr

Einführung V-Modell XT. Das neue V-Modell XT Release 1.2 - Der Entwicklungsstandard für IT Systeme des Bundes

Einführung V-Modell XT. Das neue V-Modell XT Release 1.2 - Der Entwicklungsstandard für IT Systeme des Bundes Einführung V-Modell XT Das neue V-Modell XT Release 1.2 - Der Entwicklungsstandard für IT Systeme des Bundes 1 Inhalt RAN Motivation Herkunft und Ziele des V-Modell XT Struktur und Aufbau des V-Modell

Mehr

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen Das neue V-Modell XT Methodik, Anwendung, Nutzen Wolfgang Kranz EADS Deutschland GmbH Defence Electronics 85716 Unterschleißheim Landshuterstr. 26 Tel. +49 89 3179-2786, Fax -2528 mobil: +49 172 8488200

Mehr

Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell XT

Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell XT Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell T Dr. Ingo Zank / IKMT (VT, 04/2007) V-Modell Release 1.2 Ein Seminar des IKMT - Institut für kreatives Management und Training Postfach 330145 14171

Mehr

Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell

Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell 28. April 2004 Perlen der Weisheit Ulrike Hammerschall Ausgangssituation und Zielsetzung Ausgangssituation des V-Modells Verbreitete Richtschnur für

Mehr

Das V-Modell XT in kleinen Projekten Möglichkeiten und Grenzen

Das V-Modell XT in kleinen Projekten Möglichkeiten und Grenzen Das V-Modell XT in kleinen Projekten Möglichkeiten und Grenzen Erfahrungen aus einem sehr kleinen Projekt Dr. Ralf Kneuper Prof. Dr. Matthias Knoll 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computing

Mehr

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen Das neue V-Modell XT Methodik, Anwendung, Nutzen Wolfgang Kranz EADS Deutschland GmbH Defence Electronics 85716 Unterschleißheim Landshuterstr. 26 Tel. +49 89 3179-2786, Fax -2528 mobil: +49 172 8488200

Mehr

V-Modell XT. Teil 1: Grundlagen des V-Modells

V-Modell XT. Teil 1: Grundlagen des V-Modells V-Modell XT Teil 1: Grundlagen des V-Modells DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2004. ALLE RECHTE VORBEHALTEN COPYRIGHT RESERVED BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2004.

Mehr

7 Projektplanung. V-Modell XT Anwendung im Projekt.

7 Projektplanung. V-Modell XT Anwendung im Projekt. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 7 Projektplanung V-Modell XT Anwendung im Projekt Überblick

Mehr

Software Engineering. 2. V-Modell XT

Software Engineering. 2. V-Modell XT Software Engineering 2. V-Modell XT Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Implementierung Konfigurationsmanagement

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Das neue V-Modell XT im Überblick

Das neue V-Modell XT im Überblick Das neue V-Modell XT im Überblick Teil I: Einführung und Überblick Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy Technische Universität München Institut für Informatik Lehrstuhl Software & Systems Engineering Inhalt

Mehr

Eine Tour durch das V-Modell 200x

Eine Tour durch das V-Modell 200x Eine Tour durch das V-Modell 200x WEIT Weiterentwicklung des Entwicklungsstandards für IT- Systeme des Bundes auf Basis des V-Modell-97 Stand der Arbeiten Workshop Softwareprozesse in Luft- und Raumfahrtprojekten

Mehr

V-Methode, RUP, Waterfall oder was?

V-Methode, RUP, Waterfall oder was? 5. Bayerischer IT-Rechtstag am 26. Oktober 2006 auf der SYSTEMS 2006 in München Übersicht über die verschiedenen Vorgehensmodelle Dr. Sarre & Schmidt EDV-Sachverständige, München Öffentlich bestellter

Mehr

Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS

Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS Prof. Dr. Roland Petrasch Dipl.-Inform., M.Sc. Florian Fieber Fachbereich VI Informatik und Medien Technische Fachhochschule Berlin Luxemburger

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 9

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Einführung... 2 1.1. Verwendungsarten... 2 1.2. Struktur des V-Modells... 3 2. Submodelle... 4 2.1. Projektmanagement (PM)... 4 2.2. Systemerstellung (SE)...

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3 Projektmanagement Kompetenztraining V-Modell XT Das V-Modell XT ist urheberrechtlich geschützt, Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung

Mehr

Technische Dokumentation im V-Modell XT

Technische Dokumentation im V-Modell XT Technische Dokumentation im V-Modell XT Beate Kapturek Rolf Drechsler Institut für Informatik, Universität Bremen, 28359 Bremen Zusammenfassung. Eingebettete Systeme werden zunehmend ein Teil unserer täglichen

Mehr

3 Angebotsphase. V-Modell XT Anwendung im Projekt.

3 Angebotsphase. V-Modell XT Anwendung im Projekt. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 3 Angebotsphase V-Modell XT Anwendung im Projekt Inhalt

Mehr

17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine

17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Ganzheitliches IT-Projektmanagement

Ganzheitliches IT-Projektmanagement Ganzheitliches IT-Projektmanagement Kapitel 2 nach dem Buch: Ruf, Walter; Fittkau, Thomas: "Ganzheitliches IT-Projektmanagement" Wissen - Praxis - Anwendungen R. Oldenbourg Verlag München - Wien 2008;

Mehr

Das Wasserfallmodell - Überblick

Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Beschreibung Merkmale des Wasserfallmodells: Erweiterung des Phasenmodells Rückkopplungen zwischen den (benachbarten) Phasen sind möglich Ziel: Verminderung

Mehr

Meilensteine im BI-Projekt? BI Projektmanagement zwischen freier Kunst und Projektplan

Meilensteine im BI-Projekt? BI Projektmanagement zwischen freier Kunst und Projektplan Meilensteine im BI-Projekt? BI Projektmanagement zwischen freier Kunst und Projektplan Manfred Dubrow, 17. April 2013 Zahlen und Fakten Robotron Datenbank-Software GmbH Gründungsjahr 1990 Mitarbeiterzahl

Mehr

Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell?

Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell? Softwareentwicklung Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell? Ein Softwareentwicklungsmodell ist ein für die Softwareentwicklung angepasstes Vorgehensmodell bei der professionellen ( ingenieursmäßigen

Mehr

Softwareentwicklung bei KMU - Ergebnisse einer Studie zum Entwicklungs-, Projekt- und Qualitätsmanagement

Softwareentwicklung bei KMU - Ergebnisse einer Studie zum Entwicklungs-, Projekt- und Qualitätsmanagement Softwareentwicklung bei KMU - Ergebnisse einer Studie zum Entwicklungs-, Projekt- und Qualitätsmanagement Lutz Nentwig Fraunhofer-Institut für Software und Systemtechnik ISST - Berlin 28. Oktober 2002

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Überblick und Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Überblick und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VII XV XXI XXIII 1 Überblick und Grundlagen 1 1.1 IT-Projekte 3 1.1.1 Probleme bei IT-Projekten 3 1.1.2 Risiken

Mehr

Das neue V-Modell 1 XT Ein anpassbares Vorgehensmodell für Software und System Engineering

Das neue V-Modell 1 XT Ein anpassbares Vorgehensmodell für Software und System Engineering Das neue V-Modell 1 XT Ein anpassbares Vorgehensmodell für Software und System Engineering Manfred Broy Technische Universität München Institut für Informatik 85748 Garching Andreas Rausch Technische Universität

Mehr

Vorgehensmodell versus Prozessmodell 1(2) Vorgehensmodell versus Prozessmodell 2(2) Inhalt. Phasenmodell 2(7) Phasenmodell 1(7)

Vorgehensmodell versus Prozessmodell 1(2) Vorgehensmodell versus Prozessmodell 2(2) Inhalt. Phasenmodell 2(7) Phasenmodell 1(7) Vorlesung: Softwaretechnik I IV. Prozessmodelle Teil 1 Prof. Dr. Jens Grabowski Tel. 39 172022 Email grabowski@cs.uni-goettingen.de Vorgehensmodell versus Prozessmodell 1(2) Vorgehensmodelle geben Projektleitern/Entwicklern

Mehr

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten -Planung und Steuerung: Projektfortschrittsentscheidung- Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt Version: 1.1 Projektbezeichnung

Mehr

Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT. Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen

Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT. Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen Arne Schneikart - ZIVIT - 12.04.2006 Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik Seit 1.1.2006: IT-Dienstleister

Mehr

V-Modell XT meets Scrum:

V-Modell XT meets Scrum: V-Modell XT meets Scrum: Ein Erfahrungsbericht bei einer öffentlichen Ausschreibung VMEA Nov 2015 Siegburg Speaker: Markus Reinhold CoCOO info@cocoo.de - www.cocoo.de twitter: @cocoo_mr VM XT + SCRUM 1

Mehr

ERFOLGREICHE IT-PROJEKTE MIT DEM V-MODELL XT

ERFOLGREICHE IT-PROJEKTE MIT DEM V-MODELL XT von andreas rausch und dirk niebuhr ERFOLGREICHE IT-PROJEKTE MIT DEM V-MODELL XT die autoren Bei der Entwicklung softwareintensiver Systeme ist die Zahl gescheiterter oder wirtschaftlich nicht erfolgreicher

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

5 Grundkonzepte.

5 Grundkonzepte. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 5 Grundkonzepte Copyright V-Modell XT Copyright Reserved,

Mehr

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist eine für einen befristeten Zeitraum geschaffene Organisation, die mit dem

Mehr

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist eine für einen befristeten Zeitraum geschaffene Organisation, die mit dem

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009

Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009 Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009 Dr. Karl Kollischan, Arbeitsgruppe Projektmanagement WEIT e.v. April 2010 Bei der VMEA am 17. November 2009 in München hat der ANSSTAND e.v. zusammen

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

Werkzeugunterstützung mit V-Modell XT Projektassistent und V-Modell XT Editor

Werkzeugunterstützung mit V-Modell XT Projektassistent und V-Modell XT Editor Das neue Werkzeugunterstützung mit Projektassistent und Editor Dr. Marc Sihling 4Soft GmbH Motivation Generelle Zielsetzung Die Verfügbarkeit bedarfsgerechter Werkzeuge hilft bei Einarbeitung, Auseinandersetzung

Mehr

Herausforderung Systemintegration Daten, Prozesse, Applikationen am Beispiel FüInfoSysSK

Herausforderung Systemintegration Daten, Prozesse, Applikationen am Beispiel FüInfoSysSK Herausforderung Systemintegration Daten, Prozesse, Applikationen am Beispiel FüInfoSysSK Wachtberg-Werthhoven, 11.04.2011 Hans-Jürgen Thönnißen, Christoph Reich Inhalt Überblick über die Planung und Durchführung

Mehr

Software- Entwicklungsaktivitäten und Vorgehensmodelle. Lebenszyklusmodell

Software- Entwicklungsaktivitäten und Vorgehensmodelle. Lebenszyklusmodell 1. Vorgehensmodelle Software- Entwicklungsaktivitäten und Vorgehensmodelle a) Lebenszyklusmodell (Life- Cycle- Modell) b) V- Modell c) Wasserfallmodell d) Modifiziertes Wasserfallmodell e) Iterative Modelle

Mehr

Informationssystemanalyse V-Modell 4 1

Informationssystemanalyse V-Modell 4 1 Informationssystemanalyse V-Modell 4 1 Das V-Modell Das V-Modell ist Bestandteil des Standardisierungskonzepts der Bundesbehörden. Dieses Konzept hat folgende Eigenschaften: Slide 1 verbindlich für IT-Vorhaben

Mehr

Basiswissen Software-Projektmanagement

Basiswissen Software-Projektmanagement isql-reihe Basiswissen Software-Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard von Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Müller, Jürgen Schmied

Mehr

Methoden-Tailoring zur Produkt- und

Methoden-Tailoring zur Produkt- und Methoden-Tailoring zur Produkt- und Dietmar Winkler, Stefan Biffl Vienna University of Technology Institute of Software Technology and Interactive Systems dietmar.winkler@qse.ifs.tuwien.ac.at http://qse.ifs.tuwien.ac.at

Mehr

4 Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur

4 Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 4 Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Übungen Softwaretechnik I

Übungen Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übungen Softwaretechnik I Übung 2: Vorgehensmodelle IAS-Vorgehensmodell Motivation Probleme Die

Mehr

Basiswissen Software-Projektmanagement

Basiswissen Software-Projektmanagement isql-reihe Basiswissen Software-Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isql-standard von Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Müller, Jürgen Schmied

Mehr

Basiswissen Software- Projektmanagement

Basiswissen Software- Projektmanagement Bernd Hindel Klaus Hörmann Markus Müller «Jürgen Schmied Basiswissen Software- Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard 2., überarbeitete

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007

Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007 Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007 Christoph Redl Quelle der Fragen: http://www.informatik-forum.at/showthread.php?t=54097 1 SCRUM Prinzip + Vorteile

Mehr

Erweitertes Tailoring und verbesserte organisationsspezifische Anpassung mit dem neuen V-Modell XT Metamodell

Erweitertes Tailoring und verbesserte organisationsspezifische Anpassung mit dem neuen V-Modell XT Metamodell Erweitertes Tailoring und verbesserte organisationsspezifische Anpassung mit dem neuen V-Modell T Metamodell Jan Friedrich 1, Marco Kuhrmann 2, Thomas Ternité 3 1 4Soft GmbH, Mittererstr. 3, 80336 München

Mehr

IT-Projekt-Management

IT-Projekt-Management IT-Projekt-Management email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de 2005 by, Bielefeld Seite 1 Vorgehensmodell 2005 by, Bielefeld Seite 2 Was ist ein Vorgehensmodell? Strukturbeschreibung über

Mehr

Anwendung des V-Modell XT Stand und Erfahrungen aus der Pilotierungsphase

Anwendung des V-Modell XT Stand und Erfahrungen aus der Pilotierungsphase Anwendung des V-Modell XT Stand und Erfahrungen aus der Pilotierungsphase Marco Kuhrmann Technische Universität M ünchen Software and Systems Engineering Boltzmannstr.3 8548 Garching, Germany Dirk Niebuhr

Mehr

Softwaretechnik Prozessmodelle

Softwaretechnik Prozessmodelle Softwaretechnik Prozessmodelle Karsten Weicker, Nicole Weicker HTWK Leipzig, FHTW Berlin Celine: They enjoy the goal but not the process. But the reality of it is that the true work of improving things

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität

2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität 2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität Marco Kuhrmann, Patrick Keil (Technische Universität München), Stephan Ziegler (BITKOM e.v.) Bremen, 27.09.2007 1 Geschichte und Ziele des

Mehr

Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren

Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren Agile Entwicklung in IT-Projekten - Anforderungen an Systemintegratoren Unternehmensberatung H&D GmbH AFCEA Mittagsforum M. Sc. Dipl. Ing. (FH) Matthias Brechmann Agenda Unternehmensberatung H&D GmbH Anforderungen

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung

Zusammenfassung der Vorlesung Zusammenfassung der Vorlesung Die wichtigsten Punkte der Vorlesung waren... Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 307 Herausforderungen beim Projektmanagement Projektziel

Mehr

Das V-Modell XT 2.1 Ausblick und Werkzeuge Joachim Schramm VMEA 2015, Siegburg

Das V-Modell XT 2.1 Ausblick und Werkzeuge Joachim Schramm VMEA 2015, Siegburg Das V-Modell XT 2.1 Ausblick und Werkzeuge Joachim Schramm VMEA 2015, Siegburg Future Work: EP Namen Ziel: EP Namen tendenziell in Richtung der vorgelegten Produkte Projekt initialisiert Ausschreibung

Mehr

Lernheft 5: Der Projektmanager. Lernheft 6: Lernheft 7: 1. Phase: Vorprojektphase Projektdefinition Teil 1: Projektziele

Lernheft 5: Der Projektmanager. Lernheft 6: Lernheft 7: 1. Phase: Vorprojektphase Projektdefinition Teil 1: Projektziele Projektmanagement Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Projektmanagement und Strukturwandel 1. 1 Einleitung 1. 2 Begriffsbestimmungen 1. 3 Strukturwandel 1. 4 Bedeutung von Projektarbeit Vor-

Mehr

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008

Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment. Paul-Roux Wentzel, SEE 2008 Traceability-Modell als Erfolgsfaktor für Process Enactment Einführung Referent Paul-Roux Wentzel Unternehmen method park Software AG 2008 method park Software AG Slide 2 Leistungsportfolio Training &

Mehr

Analyse der Anwendbarkeit des V-Modell XT bei kleinen IT-Vorhaben

Analyse der Anwendbarkeit des V-Modell XT bei kleinen IT-Vorhaben Ausbildungsbereich Wirtschaft an der Berufsakademie Heidenheim Fachrichtung Wirtschaftsinformatik / Electronic Commerce Analyse der Anwendbarkeit des V-Modell XT bei kleinen IT-Vorhaben Diplomarbeit eingereicht

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Prof. Adrian A. Müller, PMP Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Fachhochschule Kaiserslautern, Standort Zweibrücken Prof. A. Müller, FH KL Software Engineering Winter '12/'13

Mehr

Integration von ITIL in das V-Modell XT

Integration von ITIL in das V-Modell XT Integration von ITIL in das V-Modell XT Masterprojekt von Alexis Djomeny Nana 06.11.2014 VMEA Köln Joachim Schramm Technische Universität Clausthal Institut für Informatik - Software Systems Engineering

Mehr

Projektsteuerung Projekte effizient steuern. Welche Steuerungsinstrumente werden eingesetzt?

Projektsteuerung Projekte effizient steuern. Welche Steuerungsinstrumente werden eingesetzt? 1.0 Projektmanagement Mitarbeiter, die Projekte leiten oder zukünftig übernehmen sollen Vermittlung von Grundwissen zur erfolgreichen Durchführung von Projekten. Die Teilnehmer erarbeiten anhand ihrer

Mehr

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 3. Vorgehensmodelle Software Engineering Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 Agenda Agenda Übersicht V-Modell Rational Unified Process Extreme Programming Fazit, Literatur, Kontrollfragen

Mehr

1.2 System- und Softwareentwicklungsprozesse

1.2 System- und Softwareentwicklungsprozesse 1.2 System- und Softwareentwicklungsprozesse Prof. Mario Jeckle Fachhochschule Furtwangen mario@ http://www. Fachhochschule Furtwangen, Sommersemester 2004 Vorgehensmodelle und UML Um Systeme und Software

Mehr

Schriften zum Software-Qualitätsmanagement

Schriften zum Software-Qualitätsmanagement Software-Qualitätsmanagement: Theorie & Praxis herausgegeben von Roland Petrasch Band 3 Schriften zum Software-Qualitätsmanagement Vorgehen, Methoden und Werkzeuge für die Software-Qualitätssicherung Roland

Mehr

3 Projektumfeld WEIT*

3 Projektumfeld WEIT* Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 3 Projektumfeld WEIT* * Weiterentwicklung des V-Modells

Mehr

-Planung und Steuerung- Projektplan

-Planung und Steuerung- Projektplan -Planung und Steuerung- Projektplan Projektbezeichnung InfoMaPa I Projektleiter Dr. Odysseus Verantwortlich Projektleiter [Dr. Odysseus] Erstellt am 12.05.2001 Zuletzt geändert 12.05.2001 Zustand X in

Mehr

ALLG. METHODEN DES SOFTWAREEINGINEERING

ALLG. METHODEN DES SOFTWAREEINGINEERING Vorgehens- und Prozessmodelle ALLG. METHODEN DES SOFTWAREEINGINEERING Ziel der Veranstaltung Evolution der Modelle des Software Engineering Übersicht der Modelle Vorgehensmodelle Prozessmodelle Aufbau

Mehr

Vorlesungen ab dem 05.11.2013 Vorgehensmodelle

Vorlesungen ab dem 05.11.2013 Vorgehensmodelle Vorlesungen ab dem 05.11.2013 Vorgehensmodelle Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 76 Lufthansa-Reservierung in den 60-er Jahren Dr. F. Sarre Wintersemester 20092013

Mehr

2 In-situ Nutzungsinformationserfassung und beteiligungsorientierte Softwareentwicklung

2 In-situ Nutzungsinformationserfassung und beteiligungsorientierte Softwareentwicklung 2 In-situ Nutzungsinformationserfassung und beteiligungsorientierte Softwareentwicklung Dieses Kapitel stellt die Erkenntnisse aus aktuellen Arbeiten zu Usability- Engineering-Prozessen in Theorie und

Mehr

V-Modell XT und Agilität

V-Modell XT und Agilität Orientation in Objects GmbH Dirk M. Sohn sohn at oio.de Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Version: 1.0 www.oio.de info@oio.de 1 Orientierung in Objekten ) Akademie ) ) Beratung ) ) Projekte ) Schulungen,

Mehr

V-Modell XT Bund: Für die SOS-Methode relevanter Ausschnitt

V-Modell XT Bund: Für die SOS-Methode relevanter Ausschnitt IT-Beratung V-Modell XT Bund: Für die SOS-Methode relevanter Ausschnitt Kompetenzzentrum Großprojektmanagement (CC GroßPM) BVA/BIT Version 2.0 Dezember 2012 Herausgeber Bundesverwaltungsamt Ansprechpartner

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken

IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken Seminarunterlage Version: 6.02 Version 6.02 vom 9. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Integration von Scrum in das V-Modell XT

Integration von Scrum in das V-Modell XT Datum: 12. November 2010 Themendossier für die User Group»Agile Methoden in der Softwareentwicklung«Integration von Scrum in das V-Modell XT Seite 1 Einführung in das Thema Einleitung Innerhalb des Software

Mehr

Hans-D. Litke. Projektmanagement. Methoden, Techniken, Verhaltensweisen Evolutionäres Projektmanagement. 5., erweiterte Auflage HANSER

Hans-D. Litke. Projektmanagement. Methoden, Techniken, Verhaltensweisen Evolutionäres Projektmanagement. 5., erweiterte Auflage HANSER Hans-D. Litke Projektmanagement Methoden, Techniken, Verhaltensweisen Evolutionäres Projektmanagement 5., erweiterte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht über das Projektmanagement 17 1.1 Projektmanagement

Mehr

Was ist PRINCE2 und was nicht?

Was ist PRINCE2 und was nicht? Was ist PRINCE2 und was nicht? Vortrag zur Projektmanagement Methode PRINCE2 beim 34. Meeting der Local Group Hamburg des PMI Frankfurt Chapter e.v. Referent: Marco Ramm (Ramm Consulting) Fr. 17.09.2010

Mehr

Erfahrungsbericht aus einem Großprojekt des öag. Rüdiger Brand

Erfahrungsbericht aus einem Großprojekt des öag. Rüdiger Brand Erfahrungsbericht aus einem Großprojekt des öag Von der Anforderungsanalyse bis zur Überprüfung der Prüffallabdeckung mit durchgängiger Werkzeugkette Rüdiger Brand ESG Elektroniksystem- und Logistik GmbH

Mehr

Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt

Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt -Planung und Steuerung: Projektfortschrittsentscheidung- Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt Version: 1.1 Projektbezeichnung InfoMaPa 1 Projektleiter Dr. Odysseus Verantwortlich

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Projektmanagement Landesinformatik Salzburg 24. April 2006 Universität Salzburg

Projektmanagement Landesinformatik Salzburg 24. April 2006 Universität Salzburg 24. April 2006 Universität Salzburg Agenda Projektreifegradmodell Vergleich zum Land Salzburg Organisation in der Landesinformatik Auftragserteilung Unterstützende Systeme PILS Besonderheiten Agenda Projektreifegradmodell

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Scrum ist ein agiles Framework zur Software-Entwicklung. SCRUM bei Festo. Was ist SCRUM? Frank M. Hoyer, House of Software

Scrum ist ein agiles Framework zur Software-Entwicklung. SCRUM bei Festo. Was ist SCRUM? Frank M. Hoyer, House of Software SCRUM bei Festo Frank M. Hoyer, House of Software SI-MS/Frank M. Hoyer Scrum bei Festo 15. März 2010 geändert: 16. September 2014, HOY Was ist SCRUM? Scrum ist ein agiles Framework zur Software-Entwicklung.

Mehr

Seite 1. Kapitel 1 - Grundlagen. SeminarAblauf 07.12.07 25.01.08. Grundlagen Kolumbus Vergabe der Seminararbeiten

Seite 1. Kapitel 1 - Grundlagen. SeminarAblauf 07.12.07 25.01.08. Grundlagen Kolumbus Vergabe der Seminararbeiten 1 Kapitel 1 - Grundlagen If things seem under control, your are just not going fast enough. Grundlagen des Projektmanagements HU / Grundlagen, Karl Wunsch, 07.12.07, Seite 1 SeminarAblauf 07.12.07 Grundlagen

Mehr

V9 SCR, Basismodelle, Prozessmodelle

V9 SCR, Basismodelle, Prozessmodelle V9 SCR, Basismodelle, Prozessmodelle Spiralmodell (risikogetrieben, generisch) - Ziel: Flexible Anpassung des Prozessmodells, Risikominimierung, Kostenminimierung - Keine Trennung in Entwicklung und Wartung,

Mehr

Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren

Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren Prof. Dr. Anja Metzner Hochschule Augsburg, Fakultät für Informatik Kontakt: anja.metzner@hs-augsburg.de Studiengang IBac 1 (Stand: 01.10.2014),

Mehr

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Software Engineering Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 3 Software Entwicklungsprozesse Softwareentwicklung Systematisches Vorgehen wichtig Zeitlicher Ablauf durch Vorgehensmodell Meist grundlegender Aufbau:

Mehr

A Domain Specific Language for Project Execution Models

A Domain Specific Language for Project Execution Models A Domain Specific Language for Project Execution Models Eugen Wachtel, Marco Kuhrmann, Georg Kalus Institut für Informatik Software & Systems Engineering Inhalt Einführung und Hintergrund Problembereiche

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

Wirtschaftsinformatik I Teil 2. Sommersemester 2008. 1. Übung

Wirtschaftsinformatik I Teil 2. Sommersemester 2008. 1. Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Sommersemester 2008 1. Übung Sarah Mund, Kirstin Simon, Markus Trierweiler, Christian Molitor, Jonathan Jäger, Björn Kirsten Aufgabenstellung Diskutieren Sie die Vor- und

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT GRUNDLAGEN_2

PROJEKTMANAGEMENT GRUNDLAGEN_2 Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Softwaretechnik Dipl. Ing. Gerhard Strubbe IBM Deutschland GmbH Executive Project Manager (IBM), PMP (PMI) gerhard.strubbe@de.ibm.com

Mehr