Mit Vollgas zur serviceorientierten BI im Volkswagen Konzern. BI-Multi-Projektumgebungen und BI-Shared Services

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit Vollgas zur serviceorientierten BI im Volkswagen Konzern. BI-Multi-Projektumgebungen und BI-Shared Services"

Transkript

1 Mit Vollgas zur serviceorientierten BI im Volkswagen Konzern BI-Multi-Projektumgebungen und BI-Shared Services Stand: Business Intelligence Competence Center, Volkswagen AG 1

2 Inhalt Vorstellung der Unternehmen Einführung BI Shared Services Shared Services Einheiten im BI- Umfeld bei Volkswagen Services Reporting Center Services AMS BI Platform Services BI CC Multiprojektplattformen Zusammenfassung 2

3 Der Konzern in Zahlen 2012 Finanzen Absatz Produktion pro Arbeitstag Umsatz: 192,7 Mrd. Ergebnis nach Steuern: 21,9 Mrd. 9,3 Mio. Fahrzeuge Ø Fahrzeuge Stand: März

4 Der Konzern in Zahlen 2012 Produktionsstandorte Beschäftigte Modelle 100 weltweit* Mitarbeiter ca. 280 * Inklusive Werk Silao (Mexiko), das im Januar 2013 die Produktion aufnahm. Stand: März

5 IT bei Volkswagen IT Projekte in Geschäftsprozessen IT Integration & Services Einführung von IT Systemen Anwendungsentwicklung Prozessberatung Anwenderbetreuung Betrieb der Rechenzentren & Infrastruktur Entwicklung und Einführung von IT Standards Gewährleistung IT Sicherheit 5

6 Zusammenarbeitsmodell IT Fachbereich/Anwender Anforderung des PIO Projektphase PIO IT Techologies Bestellung einer Lösung Angebot einer Lösung Projekte Architekturen u. Standards HW-Anforderung Betrieb Bereitstellung einer Lösung HW- Bereitstellung Incident 3rd Lev. Supp. Incident Problem AMS 3rd Lev. Supp. Incident Problem Service und Betriebsphase Governance & Compliance & Sicherheit 6

7 Ein Top 10 Player in Europa Das Unternehmen 1,83 Mrd. Umsatz (Top 10 in Europa) Mitarbeiter Präsenz in Europa über 20% des Kapitals im Besitz der Mitarbeiter Off-/Nearshore in Indien, Osteuropa und Marokko Vor Ort in Asien Das Unternehmen SMC_Unternehmen_2013_04_05.ppt Steria Mummert Consulting AG

8 Wir verstehen die Herausforderungen unserer Kunden Unser Verständnis Business Intelligence besitzt viele Facetten, die aufeinander aufbauen und miteinander interagieren. Analytische Applikationen und effektive Nutzung der Information in Geschäftsprozessen Produktion und Nutzung von vertrauenswürdigen Daten Passgenaue Systeme auf innovativer Technologie mit agilen Architekturen Organisationsstrukturen für eine effiziente Informationsversorgung Information als strategisches Asset im Unternehmen 8

9 Inhalt Vorstellung der Unternehmen Einführung BI Shared Services Shared Services Einheiten im BI- Umfeld bei Volkswagen Services Reporting Center Services AMS BI Platform Services BI CC Multiprojektplattformen Zusammenfassung 9

10 Ausgangsituation der BI-Strategie: Im Spannungsfeld zwischen gestiegenen Erwartungen und hoher Komplexität Nachfrage nach fortgeschrittenen BI- Anwendungen wie Analyse, Simulation, Text- Mining und mobiler Nutzung Nachfrage nach BI-Self- Services Höhere Kritikalität der BI-Systeme Steigende Nachfrage nach konzernweiten Kennzahlensystemen Wachstum und Internationalisierung Erwartung BI Strategie 4.0 Komplexität Heterogene Systemlandschaft mit diversen Produkten, Technologien und Architekturen Weiterentwicklung der BI-Technologie und Herstellerkonsolidierung Anhaltender Kostendruck Zunehmende Durchdringung mit BI- Systemen 10

11 Stabilität in der Strategieentwicklung und - fortschreibung Der bise -Prozess zur Strategieentwicklung Klassischer Strategie-Entwicklung-Prozess Gap Analyse als Startpunkt für Iterationen Initialisierung Analyse Konzeption Umsetzung / Roadmap Projekt Scoping Stakeholder Analyse Rahmenbedingungen Projektplanung Interne Analyse Externe Analyse Bewertung Vision & Mission Strategische Ziele Maßnahmen und Konzepte Business Case Strategie Einführung Strategische Roadmap & Quick-Wins Abstimmung / Kommunikation Interne Analyse Vision & Mission Business Case Genauer Scope und Rahmenbedingungen Projektbeteiligte & Projektkommunikation Workshop-Planung Projektinfrastruktur Dokumentationen BI-Landschaft Zentrale Anforderungen Externe Analyse Relevante BI-Trends Bewertung Aufdeckung Stärken & Schwächen BI-Reifegrad Benchmarking Abgestimmte BI-Vision Strategische Ziele Konsens über strategische BI- Ziele Zielbilder Konsistente Zielbilder Alternativszenarien Bewertung der Szenarien und Auswahl Strategieverabschiedung Vorbereitung der Mgmt.- Entscheidung Konzeption Roadmap Langfristige Planung Detaillierung nächste Schritte Einplanung von Quick Wins

12 Meilensteine der BI-Strategie Organisation Start BI- Strategie Start BI-Programm Gründung BI-CC Gründung AMS BI Platform Strategie BI-Strategie 1.02 BI-Strategie 2.02 BI-Strategie 3.0 BI-Strategie 4.0 Enterprise Data Warehouse erste GZen: Beschaffung, Logistik, fahrzeugbezogene Daten, Qualitätssicherung Multiprojektplattformen BO-Infrastruktur (seit 2002) Vertrieb Technische Information BI-Grid-Infrastruktur Personalwesen IT QlikView-Plattform Essbase-Plattform Cognos-Plattform

13 Strategische Maßnahmen: Attraktive technologische Standards und Weiterentwicklung im Bereich der BI- Organisation BI-Governance Fachliche BI Strategie Bebauungsplanung Enterprise Data Warehouse BI-Referenzarchitektur Gravitationszentren Datenmanagement Tool-Strategie BI-Suite BI Multi- Projektplattformen Maßnahmen BI Strategie - Weg zum Wissensvorsprung des Volkswagen Konzerns Maßnahmen Shared Services Projektunterstützung Modularisierung Applikationssupport Tool-Support Reporting Center Agilität in der Entwicklung BI Self Services Sandboxing Marken und Gesellschaften im Zusammenspiel Internationalisierung 13

14 Inhalt Vorstellung der Unternehmen Einführung BI Shared Services Shared Services Einheiten im BI- Umfeld bei Volkswagen Services Reporting Center Services AMS BI Platform Services BI CC Multiprojektplattformen Zusammenfassung 14

15 Einführung Shared Services Die Idee der Shared Service Center Shared Service = Zentralisierte Dienstleistung für andere Geschäftseinheiten Shared Service Center (SSC) = Interne organisatorische Stelle (inkl. Mitarbeiter, Prozesse, Technologien), die Shared Services erbringt und auf dem (internen) Markt zur Verfügung stellt

16 Ergebnisse einer Studie zu Shared Services Breites Spektrum an positiven Effekten Neben einer Kostenreduktion werden zahlreiche qualitative Aspekte genannt Prozessuale Stabilität als Grundlage für Wachstum und Skalierbarkeit Deloitte 2011 Global Shared Services Survey Results

17 Charakteristika von BI-Dienstleistungen Konkretisierung eines abstrakten Begriffes Shared Service Center Ein BI-Service leitet sich aus einem IT-Service (nach ITIL V3) ab und wird von einem Service-Provider zur Verfügung gestellt. BI-Services Für einen BI-Service müssen immer sowohl der fachliche als auch der technische Aspekt betrachtet werden. Der fachliche Aspekt bildet die Sicht des Anwenders ab: Ein BI-Service generiert einen konkret definierten Nutzen und hat einen direkten Bezug zu den Geschäftsprozessen. Der Kunde nimmt den BI-Service als geschlossenes Leistungsangebot wahr, das in einem Service Level Agreement (SLA) dokumentiert ist und für das er bereit ist, einen angemessenen Preis zu bezahlen. Die fachliche und technische Qualität wird über ein aktives End-to-End Management inkl. durchgängigem Monitoring abgesichert. Der technische Aspekt beinhaltet die Komponenten, Abhängigkeiten und Prozesse, die für die Implementierung und den Betrieb eines BI-Service notwendig sind.

18 Ein BI-Service kann sich aus verschiedenen Komponenten zusammensetzen BI Services sind i.d.r. mehrstufig aufgebaut Das Wissen über die Zusammensetzung eines BI-Services ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor der zuverlässigen Serviceerbringung und damit dessen Beschreibung, Bepreisung etc. Beispiel eines BI Service: Bereitstellung eines Reports Mo, 9:00 Uhr Für den Anforderer sichtbarer Service fachliche QS (Aktualität, Bereitstellungszeitpunkt) technische QS (Support, Verfügbarkeit) Für den Anforderer unsichtbarer Service Differenzierung der unterschiedlichen Architekturkomponenten auf logischer Ebene (Verarbeitungsketten, Cube-Produktion, ). Weiter werden Abhängigkeiten und Ausprägungen zwischen den Komponenten der technischen Architektur berücksichtigt.

19 Viele Dienste sind möglich Das Potential zur Zentralisierung von übergreifenden Services im BI Umfeld ist groß, jedoch ist eine klare Verortung innerhalb der Organisation notwendig. BI Architektur Management Informationsmanagement Data Quality & -Governance Stamm- & Metadatenmgmt. Information Life Cycle Mgmt. BI System Development Principles & Guidelines Quality Management Application Management Support & Maintenance Infrastruktur Management Capacity Mgmt. Security Management BI - Tool Management Technologie Management Business BI Strategie & Governance Roadmap People Management Training / Recruiting / Skills Wissensmanagement Innovationsmanagement Programm- / Projektmanagement Service Level Management Suppliermanagement Portfoliomanagement Demand Management Reporting Services Analytics Services User Management

20 Das Service Level Management definiert die zu erbringenden BI-Services und überwacht diese. Guter Service zufriedene Kunden Die Schnittstelle zu den nachfragenden Einheiten wird mit Hilfe des Service Level Managements gestaltet. Shared Service Center Angebot von BI- Services Nachfrage von BI- Services Einheit Services Services Service Level Management Funktionen Funktionen Service Level Management-Prozess Identifizierung des Bedarfs Definition der Services Vertrag aushandeln Berichtswesen Kundengespräche Service Level Überwachung

21 Organisationseinheiten mit dem Fokus BI sind in der Regel historisch gewachsen Keimzellen von SSC Demand & Analyse BI Sys 2 Demand & Analyse BI Sys 1 Planung und Design BI Sys 2 Planung und Design BI Sys 1 plan Orga Die Trennung in Entwicklungs- und Betriebseinheiten ist in vielen Unternehmen der IT-Standard, es gibt jedoch auch Ausnahmen und Gegenbeispiele. Die Plan-Funktion hingegen ist nicht durchgängig eigenständig ausgeprägt. Ggf. wird diese durch eine anwendungsorientierte Einheit auf Fachbereichsseite ergänzt. build run Entwicklung BI Sys 2 Produktion BI Sys 2 Entwicklung BI Sys 1 Produktion BI Sys 1 Machbarkeitsbetrachtung durchführen! (Ziele, Aufgaben, Potentiale, Leistungsverrechnung, )

22 Inhalt Vorstellung der Unternehmen Einführung BI Shared Services Shared Services Einheiten im BI- Umfeld bei Volkswagen Services Reporting Center Services AMS BI Platform Services BI CC Multiprojektplattformen Zusammenfassung 22

23 BI-Plattform - Supportbeteiligte IT Integration & Services Application Management Services (S-KF) Betrieb BI Infrastruktur HW und Basissoftware (S-KF) verantworten und steuern den Betrieb Kunde (FB, Gesellschaft) BI-Applikation Anwendung Infrastruktur PIO HW SW Tools Server Technologien (T-KF) BI-CC, DB-CC (T-KF) verantwortet die vom Produkt genutzte HW verantworten die vom Produkt genutzten Tools 23

24 Reporting-Center: BI Shared Service in den Fachbereichen zur Vereinheitlichung und Entlastung der operativen Anwender Anforderungen Berichte Anforderungen GZ / BI Services Operative Fachbereiche Reporting-Center BI-Plattformen BI-Applikationen Berichte/ Analysen Informationen/ Daten Aufgaben Bereichsbezogene BI-Strategie KPI Vereinheitlichung Prozessbezogene Bündelung fachlicher Anforderungen Rollout von Applikationen Stammdatenverantwortung Datenqualitätsmanagement Berichtsharmonisierung Erstellung von Analysen / Reports Support (1st-Level) inkl. Userverwaltung, Einweisungen und fachlicher Beratung 24

25 Virtuelles fachliches BI-CC durch logischen Verbund dezentraler Reporting-Center Reporting-Center Personal Reporting-Center Logistik Reporting-Center Beschaffung Reporting-Center Qualitätssicherung Übergreifende Aufgaben Fachliche BI-Strategie KPI-Vereinheitlichung im Konzern Gemeinsame Abstimmung über Geschäftsobjekte Definition konzernweiter Auswertestrukturen Koordination Erweiterung Informationsangebot BI-Plattform Reporting-Center Marketing Reporting-Center BI-Plattformen BI-Applikationen 25

26 AMS BI Platform: eine Supporteinheit für BI-Anwendungen Überwachung Service Vereinbarung Application Monitoring ETL-Datenbewirtschaftungen zeitgesteuerte Berichte Capacity Management Fehleraufnahme, -analyse, -tracking Koordination der kompletten Servicekette (beteiligte IT-Einheiten) Koordination / Einspielen von Changes Übernahme neuer BI-Applikationen Guter Service vor Kunde eine Supporteinheit für BI- Anwendungen Service Klassen Service Level Agreements Abstimmung von Wartungsfenstern Service Monitoring Kunden Management Internationalisierung Berechtigungspflege Service Requests Serviceberichte Incident / Problem / Change Management Service 26

27 BI-CC: zentrale BI-Kompetenz BI Infrastrukturen Strategie, Richtlinien und Guidelines Technologieauswahl, -einsatz, -bereitstellung Architektur, Konzeption, SPOC zum Lieferanten Administration, Planung und Steuerung BI-Labor Beratung: Architektur, Technologie, Module Informationsbedarfsanalyse Technologie-Unterstützung, PoCs Konzeption und Realisierung Reviews, Optimierung von Applikationen Projektunterstützung Richtige Technologie zur richtigen Zeit Strategie, Architektur, Tools, Entwicklerpool BI-Strategie Frontendguide DWH-Guide ETL-Guide / -Richtlinien Reviewleitfaden BI-Konferenzen Technikveranstaltungen Zentrales Netzwerk, Kommunikationsschnittstelle BI-Wiki BI Community 27

28 Vor- und Nachteile der Shared Services Organisation Zentrale Anlaufstellen für IT-Fragen in den Fachbereichen, Vernetzung Standardisierung von Kennzahlen und Technologien Technisches Knowhow auf hohem Niveau für alle Projekte / Systeme bei Bedarf verfügbar Technisches Knowhow für Standard- Technologien im AMS schon verfügbar Höhere Betriebssicherheit durch professionelle Prozesse und zentral verfügbare Experten Planbarkeit und Steuerbarkeit über SLA s AMS-Übergabe führt zu besserer Wartbarkeit (gute Dokumentation, Nachvollziehbarkeit, Reduzierung von Kopfmonopolen) Contra Shared Services Organisation Höhere Arbeitsteiligkeit und geteilte Verantwortung führen zu größeren Abstimmaufwänden. Geringeres Life Cycle Bewusstsein Weitere Entfernung im Service zum Anwender / Fachbereich z.t. längere Bearbeitungsdauer Pro Shared Services Organisation Insgesamt wird ein höheres Qualitätsniveau erreicht (fachlich und technisch). 28

29 Inhalt Vorstellung der Unternehmen Einführung BI Shared Services Shared Services Einheiten im BI- Umfeld bei Volkswagen Services Reporting Center Services AMS BI Platform Services BI CC Multiprojektplattformen Zusammenfassung 29

30 Hauptmerkmale von Multi-Projekt-Plattformen Geschäftsführung Review der Applikation Betriebsübernahme der Tool-Plattformen BI-Applikationen Entwicklungsunterstützung AMS Support und geregelter Betrieb Module Installationsbasis aus Standardsoftware (abgestimmter Releasestand) Dedizierte HW-Infrastruktur Zentral verabschiedete Konventionen, Guidelines, Richtlinien Wiederverwendbare Module Produkt-Administration, Support und -Betrieb Integration in und Kompatibilität zur Volkswagen Systemlandschaft 30

31 Überblick Toolplattformen Tool / Technologie Einsatz Informatica PowerCenter Datenbewirtschaftung BI-Grid-Infrastruktur (Oracle RAC) Datenhaltung DWH und Data Marts Essbase Data Mart (multidimensional) SAP BO Reporting, Analyse, Dashboard Cognos BI Reporting, Analyse, Dashboard QlikView Analyse 31

32 Vorgehen beim Aufbau einer Multiprojektplattform Toolauswahl Planung Aufbau Einführung After Go live - Tool-Evaluierung - Architekturprüfung - Lizenzfragen - Erste nutzende Projekte identifizieren (inkl. SLA- Anforderungen) - Sizing für erste Ausbaustufe - Finanzierung klären - Knowhow-Aufbau BI-CC und AMS BI - Plattform-Aufbau: Installation / Konfiguration Berechtigungskonzepte Anbindung zentrale Systeme (z.b. User Management, Authentisierung, Portale) - SLA für Plattform definieren - Entwicklungsrichtlinien - Kriterien für Qualitätsreview - Onboarding Proj. - Monitoring für die Plattform - Wiederverwendbare Module - Migrationskonzept und -umgebung

33 Vor- und Nachteile von Multi-Projekt-Plattformen Zeit- und Kostenvorteile für Projekt (unterstützt Agilität) Geringere Betriebskosten Betriebssicherheit (u.a. durch zentral verfügbare Experten) Höhere Verfügbarkeit (zu geringeren Kosten, als für die Einzelapplikation) Skalierbarkeit von HW-Ressourcen Wartungsfreundlichere, da standardisierte Applikationen Contra Plattform Höherer Abstimmaufwand z.b. für Wartungsfenster SLA der Plattform bestimmt das SLA der Applikationen Sicherheitsniveau der Plattform bestimmt Sicherheitsniveau der Applikationen ggf. höhere Sicherheitskosten Pro Plattform Es wird eine deutliche Effizienzsteigerung erzielt. 33

34 Inhalt Vorstellung der Unternehmen Einführung BI Shared Services Shared Services Einheiten im BI- Umfeld bei Volkswagen Services Reporting Center Services AMS BI Platform Services BI CC Multiprojektplattformen Zusammenfassung 34

35 Erfolgsfaktoren / Lessons learnt Management- Commitment Regelmäßige Überprüfung Wille zu Qualität Umsetzung der BI-Strategie braucht langen Atem Zusammenwirken der Shared Service Einheiten muss gut definiert sein Regelmäßiger Austausch der Beteiligten erforderlich Shared Services regelmäßig bzgl. Erfüllung aktueller Anforderungen zu überprüfen (Umgang mit Big Data, gestiegene Verfügbarkeitsanforderungen ) Anfangsfinanzierung von Multiprojektplattformen: Vorfinanzierung oder Modell Der Erste bezahlt das Schwimmbad Reviews für Applikationen auf den Multiprojektplattformen sehr sinnvoll Zentralstellen mit Praktikern besetzen, um Verständnis für den internen Kunden zu gewährleisten Fazit: Nachhaltige Akzeptanz in der Organisation muss man sich erarbeiten. 35

36 Tanja Führmann Business Information Technologies Wolfsburg Brieffach 011/1802 Telefon

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 xiii 1 Einführung 1 1.1 Gründe für eine BI-Strategie und ein BICC..................... 1 1.1.1 Systemvielfalt und Konsolidierungsbedarf.............. 2 1.1.2 Taktisches Vorgehen..............................

Mehr

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

BI Organisation und Governance. Patrick Keller, Senior Analyst und Prokurist CeBIT 2016

BI Organisation und Governance. Patrick Keller, Senior Analyst und Prokurist CeBIT 2016 BI Organisation und Governance Patrick Keller, Senior Analyst und Prokurist CeBIT 2016 15.03.2016 BARC 2016 2 Warum eine Organisation für BI? Menschen verursachen mehr Probleme als Technik! 15.03.2016

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren Strategie und Self Service BI im Unternehmen Gegensätze miteinander kombinieren Claas Planitzer Düsseldorf Juni 2015 Agenda 5. Herausforderungen 1. Idealbild 2. Realität 3. Self Service 4. BI. Was ist

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

GOETZFRIED GRUPPE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

GOETZFRIED GRUPPE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION GOETZFRIED GRUPPE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION GOETZFRIED IM VERBUND DER ALLGEIER SE KUNDEN & MARKTPOSITION Führender mittelständischer IT-Beratungsund Systemintegrator Internationaler Anbieter mit mittelständischen

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Fallbeispiele zur Kompetenz IT-Management und E-Business. Berlin 2008

Fallbeispiele zur Kompetenz IT-Management und E-Business. Berlin 2008 Fallbeispiele zur Kompetenz IT-Management und E-Business Berlin 2008 Auf den folgenden Seiten sind fünf Fallbeispiele für die Kompetenz IT-Management und E-Business dargestellt. Fallbeispiele für Kompetenzen

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Bachelor of Sciences in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Business Transformation Partnership: Kundenspezifische Lösung am Beispiel Klöckner & Co AG

Business Transformation Partnership: Kundenspezifische Lösung am Beispiel Klöckner & Co AG Business Transformation Partnership: Kundenspezifische Lösung am Beispiel Klöckner & Co AG Ralf Jordan, Geschäftsführer Klöckner Information Services GmbH, Duisburg Dr. Egbert Kern, Geschäftsführer bitempo

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

BICC. www.syntegris.de

BICC. www.syntegris.de BICC www.syntegris.de Business Intelligence Competency Center Syntegris nutzt ein jahrzehntlanges Know-how und umfangreiches Praxiswissen für den gelungenen Aufbau erfolgreicher BICC-Systeme. BEDEUTUNG

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Wir machen IT-Commerce

Wir machen IT-Commerce Wir machen IT-Commerce Zahlen & Fakten Gegründet: 1992 Größe: ~200 Angestellte Umsatz: 2009: ~ 25M 2008: 20M 2007: 15.5M Standorte: Kunden: Neu-Isenburg (Headquarter EMEA), Atlanta (Headquarter US) weltweites

Mehr

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Pharma & Chemie Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie

Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie Österreich Deutschland Schweiz Wien Stuttgart Aalen Neuhausen Graz Karlsruhe Neu-Ulm Linz München Böblingen Essen Zahlen, Daten, Fakten Stetiges Wachstum

Mehr

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence IBM Netezza Roadshow 30. November 2011 Carsten Bange Gründer & Geschäftsführer BARC Die Krise hat die Anforderungen

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Shared Service Center

Shared Service Center Shared Service Center Controller-Forum 2013 Erfolgsfaktoren bei der Einführung und im laufenden Betrieb www.integratedconsulting.at 1 Definition: was ist ein Shared Service Center und welche Aufgaben sind

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

BI vision 2015. Migration auf SAP BI 4.1. Michael Hornhues Leitung Consulting Business Intelligence. Wir verbinden Menschen und IT

BI vision 2015. Migration auf SAP BI 4.1. Michael Hornhues Leitung Consulting Business Intelligence. Wir verbinden Menschen und IT BI vision 2015 Migration auf SAP BI 4.1 Michael Hornhues Leitung Consulting Business Intelligence Wir verbinden Menschen und IT Überblick SAP Business Intelligence Quelle: SAP Folie 4 Gründe für ein Upgrade

Mehr

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Tools Berlin 08.05.2014 14 Jahre Sicherheit im E-Commerce da kommt so einiges zusammen! 200 Mitarbeiter 17.800 Zertifizierte Online-Shops 5.800.000

Mehr

SAP-Kompetenz und Branchenwissen aus einer Hand

SAP-Kompetenz und Branchenwissen aus einer Hand SAP-Kompetenz und Branchenwissen aus einer Hand Ihr Partner für SAP-Insurancelösungen OctaVIA-Präsentation Kassel, 05.07.2013 A. Dortants 1 2 Inhalt 1. OctaVIA AG wer wir sind 2. Competence Center Insurance

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Andy Sydow Persönliche Daten Nationalität Sprachen Abschluss deutsch Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Herr Sydow verfügt über mehrjährige Erfahrung als DWH/BI

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Finance & Banking Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Konrad Linner, solvistas GmbH Nürnberg, 20.November 2012 Inhaltsverzeichnis Vorstellung solvistas

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen Kunde: Universität Oldenburg, Department für Informatik Ort: Oldenburg, 26.09.2008 Referent: Dirk Vahlkamp Gedruckt: 28.09.2008, [Version 0.1] 2007-2008

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, Global EDIFACT, SAP Fiori... JANUAR APRIL 2016 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 Business Analytics Sascha Thielke AGENDA Die Geschichte des Reporting Begriffe im BA Umfeld

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Prof. Stefan Lessmann

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Prof. Stefan Lessmann Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge BWL und VWL Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Prof. Stefan Lessmann Agenda Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Gegenstand der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Agile BI warum Self-Service für einen Fachbereich wichtig ist

Agile BI warum Self-Service für einen Fachbereich wichtig ist Agile BI warum Self-Service für einen Fachbereich wichtig ist Matthias Spieß SHS VIVEON AG München Schlüsselworte: BI, DWH, Datawarehouse, Fachbereiche, BIC, Insellösungen, Vorgehensmodell, IT, SelfService,

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

"Hier kann ich mich weiterentwickeln!"

Hier kann ich mich weiterentwickeln! "Hier kann ich mich weiterentwickeln!" Zur Verstärkung suchen wir für die Standorte München und Dresden einen Reporting Specialist (m/w) Leistungsspektrum der BBF BBF ist ein mittelständisches Unternehmen

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH ITSMile Remedy SaaS und mehr Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH TUI InfoTec. Hintergrund Gründung 1997 als eigenständige Gesellschaft der TUI Gruppe Seit 2006 ein Unternehmen der Sonata

Mehr

Release Management und Automatisierung in der Praxis

Release Management und Automatisierung in der Praxis Release Management und Automatisierung in der Praxis Jürgen Decker, 15.06.2012 Director Business Development Warum Application Release Management? + Zunehmende Komplexität von Anwendungen und Infrastruktur

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Managed IT-Services in der Praxis

Managed IT-Services in der Praxis Managed in der Praxis Michael Weis Prokurist / IT-Leiter Medien-Service Untermain GmbH Managed Übersicht Kundenbeispiele Definition, Kernfragen und Erfolgsfaktoren Anbieterauswahl Einzelfaktoren: Service-Level-Agreements,

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Thomas Kordt, CIGM Oktober 2010 Agenda Supermann-Prinzip MAN Nutzfahrzeuge - Kurzvorstellung Prozessübersicht Die Prozesse Beispiel: Demand Prozess Look & feel Rahmenbedingungen

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

Prozessunterstützung durch den Einsatz von QlikView bei RWE. Holger Schmitz, Leiter Business Intelligence. mit QlikView RWE IT 18.09.

Prozessunterstützung durch den Einsatz von QlikView bei RWE. Holger Schmitz, Leiter Business Intelligence. mit QlikView RWE IT 18.09. Prozessunterstützung durch den Einsatz von QlikView bei RWE Holger Schmitz, Leiter Business Intelligence mit QlikView RWE IT 18.09.2012 SEITE 1 Agenda > RWE Konzern und RWE IT > Business Intelligence bei

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Das Unternehmen Brightcon Business Intelligence Excellence

Das Unternehmen Brightcon Business Intelligence Excellence Das Unternehmen Brightcon Business Intelligence Excellence 360 degrees Outstanding Consulting Competence Brightcon auf einen Blick Erfahrung, professionell und glaubwürdig Brightcon entstand aus der gemeinsamen

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr