Dauerhafte Asphaltbefestigungen herstellen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dauerhafte Asphaltbefestigungen herstellen"

Transkript

1 Qualität im Asphaltstraßenbau Dauerhafte Asphaltbefestigungen herstellen Seminarveranstaltung der VSVI Berlin-Brandenburg Frankfurt (Oder) 24. Januar 2012 Dipl.-Geol. Bernd Dudenhöf er ASPHALTA Prüf - und Forschungslaboratorium GmbH Berlin 2 Inhalt 1. Aktuelle Diskussion zur Dauerhaftigkeit von Asphaltbefestigungen 2. Welche Schäden durch vorzeitiges Versagen sind typisch? 3. Ursachenfindung 4. Maßnahmen (Änderungen im Technischen Regelwerk) 5. Fazit / Ausblick

2 Qualität definiert sich über die dauerhafte Sicherstellung der Gebrauchseigenschaften im Nutzungszeitraum 3 Asphaltbefestigungen erreichen derzeit nicht die nach RStO bzw. RPE Stra vorgesehene Nutzungsdauer! 4 Schadensmerkmale Alterung, Ausmagerungen

3 5 Alterung, Ausmagerungen Alter 4 Jahre: Starke Alterung, Kornausbrüche, Risse 6 Alterung, Ausmagerungen Alter 6 Jahre: Starke Alterung, Kornausbrüche, Risse

4 7 Alterung, Ausmagerungen Alter 6 Jahre: Starke Alterung, Kornausbrüche, Risse 8 Schadensmerkmale Alterung, Ausmagerungen Netzrisse und Wilde Risse

5 9 Netzrisse, Wilde Risse 10 Schadensmerkmale Alterung, Ausmagerungen Netzrisse und Wilde Risse Durchschlagende Nähte/Fugen

6 11 Durchschlagende Nähte/Fugen Durchschlagende Naht der Binderschicht 12 Durchschlagende Nähte/Fugen Durchschlagende Naht der Binderschicht 12

7 13 Schadensmerkmale Alterung, Ausmagerungen Netzrisse und Wilde Risse Durchschlagende Nähte Verformungen 14 Verformung Verformungen in den Radspuren

8 15 Welche Ursachen lassen sich für das Qualitätsproblem ausmachen? Welche Ursachen sind für vorzeitiges Versagen verantwortlich zu machen? 16 Baustoff? Was hat sich in den letzten 20 Jahren verändert? Konzeptionelle Zusammensetzung und Eigenschaften?

9 Änderungen in der konzeptionellen Zusammensetzung und in den Eigenschaften 17 Seit Mitte der 90er Jahre stehen die Eigenschaften Verformungsbeständigkeit ndigkeit und Griffigkeit an erster Stelle Splittreiche Zusammensetzung (SMA statt Asphaltbeton) Ausschließliche Verwendung von Brechsand Bindemittel höherer Viskosität Additive ZTV Asphalt-StB 07 / Tabelle 2 (Zweckmäßige Bindemittelart und Bindemittelsorte in Abhängigkeit von der zu erwartenden Belastung) 18 Bauklasse/ Flächenart Asphaltbinder Asphaltbeton SV und I 25/ /45-30/45 50/70 PmB 45 II (10/40-65) 25/55-55 (30/45) (50/70) 50/70 III 25/ /70 IV 70/100 (50/70) V 50/70 VI 70/100 - Rad- und Gehwege 50/70 70/100 70/100 70/100 Asphalttragschicht Asphalttragdeckschicht Splittmastixasphalt 50/70 (PmB 25/ ) 25/ /70 50/70 50/70 70/100 - Gussasphalt 20/30 30/45 (10/40-65) (20/30) 20/30 (25/55-55) 30/45 Offenporige Asphaltdeckschicht 40/ / Einsatz nicht v orgesehen () nur in Ausnahmef ällen ZTV Asphalt-StB 01

10 Optimierung des Mischgutes hinsichtlich Verformungsbeständigkeit 19 Auswirkungen auf die Mischguteigenschaften Erhöhung des Verdichtungswiderstandes Verkürzte Verarbeitungszeiten Witterungsempfindlichkeit erhöht 20 Änderungen in den Eigenschaften der Baustoffe Ist eine Veränderung der Bitumenqualität erkennbar? Möglicherweise haben sich die Eigenschaften von Bitumen im letzten Jahrzehnt verändert. Die Bitumenqualität ist in der Regel aber nicht zu beanstanden, da die Anforderungen der TL Bitumen erfüllt werden. Haben sich die Eigenschaften der Gesteine verändert? Gesteinskörnungen für Asphalt sind natürliche Rohstoffe, deren Eigenschaften sich nur in geologischen Zeiträumen ändern. Neue Lagerstätten sind in den letzten 20 Jahren praktisch nicht mehr erschlossen worden.

11 21 Der Eindruck bleibt: Nach subjektiven Maßstäben hat der Asphaltstraßenbau offensichtlich ein Qualitätsproblem! Erkennen und Beseitigen der Ursachen! Erkennen und Beseitigen der Ursachen! Problemfelder Falsche Einschätzung der Beanspruchungen Ungeeignete Baustoffe und Baustoffgemische Bindemittel Anforderungen / Bindemittelhärte / Bindemittel Modifikationen Mindestbindemittelgehalt / Bindemittelvolumen Toleranzen in Mischgutzusammensetzung und -eigenschaften Bindemittelgehalt / Hohlraumgehalt am MPK Verdichtungsgrad / Hohlraumgehalt Schichtdicke einzelner Schichten

12 23 Schritt 1: Einstufung der Beanspruchung Wohnstraße, Bauklasse Belastungsklasse V 0,3 leichte Beanspruchungen 24 Einstufung der Beanspruchung Kommunale Straße, Bauklasse Belastungsklasse III 1,8 oder 3,2 Besondere Beanspruchungen

13 25 Einstufung der Beanspruchung Normale Beanspruchungen Besondere Beanspruchungen 26 Einstufung der Beanspruchung Besonders hohe Beanspruchungen (gilt für jede Belastungsklasse)

14 27 Einstufung der Beanspruchung Industriesammelstraße (besonders hohe Beanspruchung) 28 Einstufung der Beanspruchung Besondere Beanspruchungen auf Brückenbauwerken Schwingungen

15 29 Besondere Anforderungen beim Einbau Besondere Anforderungen vibrationsarme Verdichtung 30 Schritt 2: Objektbezogene Mischgutauswahl Bei Festlegung der Eigenschaften des Asphaltmischgutes ist den Anforderungen durch Verkehrsbeanspruchung, Klima etc. bereits bei der Auswahl der Mischgutsorte, insbesondere aber bei der Zusammensetzung des Mischgutes ein höherer Stellenwert beizumessen.

16 31 Eignungsnachweis Erstprüfung gemäß den Erfordernissen des Objektes auswählen - Eignungsnachweis - 32 Schritt 3: Anpassung des Regelwerkes Auf Grund der Schadensthematik wurde in der Arbeitsgruppe der fgsv das Technische Regelwerk mit dem Ziel überprüft, durch Änderungen zur Erhöhung der Dauerhaftigkeit beizutragen.

17 33 Anpassung des Regelwerkes Problemfelder Falsche Einschätzung der Beanspruchungen Ungeeignete Baustoffe und Baustoffgemische Bindemittel Anforderungen / Bindemittelhärte / Bindemittel Modifikationen Mindestbindemittelgehalt / Bindemittelvolumen Toleranzen in Mischgutzusammensetzung und -eigenschaften Bindemittelgehalt / Hohlraumgehalt am MPK Verdichtungsgrad / Hohlraumgehalt Schichtdicke einzelner Schichten Bearbeitung abgeschlossen, Umsetzung ab sofort!!!! 34 Anpassung des Regelwerkes Algem ein es Rund schreib en Nr. 11 /20 12

18 35 ARS Nr. 11/2012 o Ziel: Dauerhaftigkeit von Asphaltstraßen verbessern. o Nebeneffekt: Sammlung von Erfahrungen zum Verbesserungspotenzial im Hinblick auf die Dauerhaftigkeit o Umsetzung: zusätzliche Das Allgemeine Prüfungen an Rundschreiben Straßenbaubitumen Nr. 11/2012 Polymermodifizierten Bitumen : muss im Bauvertrag vereinbart sein!!! Zur Ermittlung des Verformungsverhaltens im Dynamischen Scherrheometer wird deshalb u.a. die Anwendung der MSCR-Prüfung (Multiple Stress Creep and Recovery Test) vorgesehen. Änderungen und Ergänzungen des Regelwerkes Prüfungen zur Erfahrungssammlung beinhalten. Diese Prüfungen fallen sowohl beim Bindemittelhersteller, beim Hersteller des Asphaltmischguts sowie beim Auftraggeber der Baumaßnahme an. 36 ARS Nr. 11/ Raumdichtebestimmung Unter dem Abschnitt B II werden die Anforderungen an Asphalttragschichtmischgut geändert. Die Änderungen gelten in Verbindung mit der TP Asphalt-StB, Teil 6: Raumdichte von Asphalt-Probekörpern (Ausgabe 2012). Die Bestimmung der Raumdichte an Probekörpern aus Asphalttragschichtmischgut erfolgt nunmehr für alle Asphalttragschichtmischgutsorten mit Hilfe des Verfahrens B (Tauchwägung). Diese Änderung ist für alle nach dem vorgelegten Erstprüfungen zu berücksichtigen. Eine Stichprobenuntersuchung an DSH-V Probekörpern zeigte geringere Gesamtfehler beim Verfahren B. Quelle: Rückert

19 Änderungen und Ergänzungen des Technischen Regelwerkes Asphaltstraßen 37 Teil A Änderungen und Ergänzungen der Technischen Lieferbedingungen für Straßenbaubitumen und gebrauchsfertige Polymermodifizierte Bitumen, Ausgabe 2007 (TL Bitumen-StB 07) Änderungen und Ergänzungen der TL Bitumen-StB Probenahme aus Herstell- und Lieferkette TL Bitumen-StB BM Produktion Mischgut Herstellung Einbau in / out 1

20 Änderungen und Ergänzungen der TL Bitumen-StB I) Im Abschnitt 5 Zusätzliche Prüfverfahren zur Erfahrungssammlung 5.5 Prüfungen im Hinblick auf die Dauerhaftigkeit Für die Straßenbaubitumen 30/45, 50/70, 70/100, 160/220 sowie für die Polymermodifizierten Bitumen 25/55-55, 10/40-65 und 40/ sind die in der Tabelle 5 genannten Prüfungen einmal je Quartal durchzuführen und die Ergebnisse der Prüfungen für eine statistische Auswer tung zur Ver fügung zu stellen: Merkmal oder Eigenschaft Prüfmethode Penetration bei 25 C DIN EN 1426 Erweichungspunkt Ring und Kugel DIN EN 1427 Änderungen und Ergänzungen der TL Bitumen-StB 07 Merkmal oder Eigenschaft Prüfmethode Verformungsverhalten im Dynamischen Scherrheometer (DSR) TL Bitumen-S tb 07, Abschnitt 5. 3 Verformungsverhalten im Dynamischen Scherrheometer (MSCR) bei 60 C AL MSCR-Prüfung (DSR) Verhalten bei tiefen Temperaturen Biegebalkenrheometer (BBR) TL Bitumen-StB 07, Abschnitt 5.4 Beständigkeit gegen Verhärtung unter Einfluss von Wärme und Luft nach DIN EN bei 163 C Penetration bei 25 C Erweichungspunkt Ring und Kugel Beständigkeit gegen Verhärtung unter Einfluss von Wärme und Luft nach DIN EN bei 163 C plus einer beschleunigten Langzeit- Alterung nach DIN EN Penetration bei 25 C Erweichungspunkt Ring und Kugel DIN EN 1426 DIN EN 1427 DIN EN 1426 DIN EN

21 Änderungen und Ergänzungen der TL Bitumen-StB Warum die rheologischen Prüfungen zu den jahrelang bewährten Bitumenprüfungen hinzuziehen? obesseres Verständnis über das viskoelastische Formänderungsverhalten Erkenntnisse für die Unterscheidung von geeignetem und ungeeignetem Bitumen Bessere Abstimmung der Bitumen auf ihr jeweiliges Gebrauchsverhalten Änderungen und Ergänzungen des Technischen Regelwerkes Asphaltstraßen 42 Teil B Änderungen und Ergänzungen der Technischen Lieferbedingungen für Asphaltmischgut für den Bau von Verkehrsflächenbefestigungen, Ausgabe 2007 (TL Asphalt-StB 07)

22 Änderungen und Ergänzungen der TL Asphalt-StB I) Im Abschnitt 3.1 Allgemeines ist folgende Ergänzung vorzunehmen: Die bestimmte/rechnerisch ermittelte Mindestbindemittelmenge ist für die Asphaltmischgutarten und -sorten AC T, AC 22 B S, AC 16 B S, AC 16 B N, AC 11 D S, SMA 11 S, SMA 8 S und SMA 8 N um 0,1 M.-% zu erhöhen. Änderungen und Ergänzungen der TL Asphalt-StB II) Im Abschnitt Asphalttragschichtmischgut ist folgende Änderung vorzunehmen: In der Tabelle 4 Anforderungen an Asphalttragschichtmischgut wird für alle AC T der maximale Hohlraumgehalt MPK auf V max 7,0 geändert. Diese Änderung ist für alle nach dem vorgelegten Erstprüfungen zu berücksichtigen.

23 Änderungen und Ergänzungen der TL Asphalt-StB III) Im Abschnitt Asphaltbeton für Asphaltdeckschichten ist folgende Änderung vorzunehmen: In der Tabelle 7 Anforderungen an Asphaltbeton für Asphaltdeckschichten wird in der Spalte für AC 11 D S der maximale Hohlraumgehalt MPK auf V max 3,5 (von 4,5) geändert. Änderungen und Ergänzungen der TL Asphalt-StB 07 IV) Im Abschnitt Prüfungen ist folgende Ergänzung vorzunehmen: Es ist als 4. Absatz einzufügen: 46 Für die Asphaltmischgutarten und -sorten AC 22 B S, AC 16 B S, AC 11 D S, SMA 11 S, SMA 8 S und PA ist das Haftverhalten zwischen den groben Gesteinskörnungen und der zur Verwendung vorgesehenen Bindemittelart und -sorte gemäß TP Asphalt-StB, Teil 11 zu untersuchen. Ergibt sich hierbei eine verbleibende Umhüllung von mindestens 60 % (ermittelt nach 24 h an der Prüfkörnung 8/11 oder 5/8) kann ein ausreichendes Haftverhalten angenommen werden. Hierbei dürfen bereits vorliegende Ergebnisse verwendet werden. Bei Verwendung von mehreren Lieferkörnungen sind die Ergebnisse gewichtet nach dem Anteil im Gesteinskörnungsgemisch zu berechnen. Ergibt sich eine geringere verbleibende Umhüllung sind Maßnahmen zu benennen, durch die ein ausreichendes Haftverhalten sichergestellt wird. Bei Vorliegen langjähriger positiver Erfahrungen kann auch auf diese verwiesen werden.

24 47 Erfahrungen mit dem Haftverhalten Abhängig vom Gestein Abhängig vom Bitumen 48 Erfahrungen mit dem Haftverhalten Bei kritischen Gesteinen können haftverbessernde Zusätze weiterhelfen! Affinität eines Gesteins zu einem Bindemittel mit und ohne Haftverbesserer Umhüllungsgrad 0% 20% 40% 60% 80% 100% PmB 30% PmB + Haftverbesserer 15% 6h 24h Verminderung des Ümhüllungsgrades [%]

25 49 Erfahrungen mit dem Haftverhalten Aber... nicht jeder Haftverbesserer passt zu jedem Gestein. PmB mit Haftverbesserer Affinität eines elastomermodifizierten Bitumens (mit h aftverbesserndem Zu satz) zu verschiedenen Gesteinen GK 1 GK 2 GK 3 GK 4 GK 5 GK 6 GK 7 Umhüllungsgrad 0% 20% 40% 60% 80% 100% 30% 50% 40% 10% 6h 24h Verminderung des Ümhüllungs grades [%] 0% 15% 15% Änderungen und Ergänzungen der TL Asphalt-StB VI) Im Abschnitt 4.2 Werkseigene Produktionskontrolle ist folgende Ergänzung vorzunehmen: Es ist ein neuer 5. Absatz einzufügen: In Ergänzung zu den Anforderungen nach DIN EN , Abschnitt 6.2 Baustoffe bei Anlieferung sind die in der Tabelle 15 genannten Prüfungen durchzuführen und die Ergebnisse für eine statistische Auswertung zur Verfügung zu stellen.

26 Änderungen und Ergänzungen der TL Asphalt-StB Probenahme aus Herstell- und Lieferkette TL Bitumen-StB TL Asphalt-StB (WPK) BM Produktion Mischgut Herstellung in / out Transport in (Tank) / mix / out 1 2 Frischbitumen Änderungen und Ergänzungen der TL Asphalt-StB 07 Bindemittelarten und -sorten 30/45, Merkmal oder Eigenschaft Prüfmethode 25/55-55, 50/70, 10/40-65, 70/100, 40/ /220 Penetration bei 25 C DIN EN 1426 x x Erweichungspunkt Ring und Kugel DIN EN 1427 x x Verfor mungsverhalten im Dynamischen TL Bitumen StB Scherrheometer (DSR) 07, Abschnitt 5.3 x Verfor mungsverhalten im Dynamischen Scherrheometer (MSCR) bei 60 C Verhalten bei tiefen Temperaturen Biegebalkenrheometer (BBR) AL MSCR- Prüfung (DSR) x TL Bitumen StB 07, Abschnitt 5.4 X Häufigkeit einmal pro 300 t einmal pro t, jeweils beginnend ab 50 t im laufenden Jahr 52

27 Änderungen und Ergänzungen der TL Asphalt-StB Merkmal oder Eigenschaft Beständigkeit gegen Verhärtung unter Einfluss von Wärme und Luft nach DIN EN bei 163 C Penetration bei 25 C Erweichungspunkt Ring und Kugel Prüfmethode DIN EN 1426 DIN EN 1427 Bindemittelarten und -sorten 30/45, 25/55-55, 50/70, 10/40-65, 70/100, 40/ /220 x x Häufigkeit einmal pro 900 t, jeweils beginnend ab 50 t im laufenden Jahr Änderungen und Ergänzungen der TL Asphalt-StB Merkmal oder Eigenschaft Prüfmethode Beständigkeit gegen Verhärtung unter Einfluss von Wärme und Luft nach DIN EN bei 163 C plus einer beschleunigten Langzeit-Alterung nach DIN EN Penetration bei 25 C DIN EN 1426 Erweichungspunkt Ring und Kugel DIN EN 1427 Bindemittelarten und -sorten 30/45, 25/55-55, 50/70, 10/40-65, 70/100, 40/ /220 x x Häufigkeit einm al pro 900 t, jew eils beginnend ab 50 t im laufenden Jahr

28 Änderungen und Ergänzungen der TL Asphalt-StB VII) Im Anhang D Ermittlung der maximalen Zugabemenge von Asphaltgranulat in Asphaltmischgut in Abhängigkeit von der Gleichmäßigkeit des Asphaltgranulates ist folgende Änderung vorzunehmen: Merkmal T zul,i Asphaltmischgut für Deck-, Binder- und Tragdeckschichten Asphaltmischgut für Tragschichten EP RuK [ C] 8 8 Bindem ittelgehalt [M.-% ] 0,8 1,0 1,0 1,2 Kornanteil < 0,063 m m [M.-% ] 6,0 10,0 Kornanteil 0,063 bis 2 mm [M.-% ] 16,0 16,0 Kornanteil > 2 mm [M.-% ] 16,0 18,0 Änderungen und Ergänzungen des Technischen Regelwerkes Asphaltstraßen 56 Teil C Änderungen und Ergänzungen der Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen und Richtlinien für den Bau von Verkehrsflächenbefestigungen, Ausgabe 2007 (ZTV Asphalt-StB 07)

29 Änderungen und Ergänzungen der ZTV Asphalt-StB 07 I) Im Abschnitt 1.3. Baugrundsätze sind folgende Änderungen vorzunehmen: 1. Absatz 10 wird wie folgt ergänzt: 57 sind in Tabelle 2 angegeben. Dabei kann es bei örtlichen Besonderheiten sinnvoll sein, für eine Schicht innerhalb eines Bauabschnitts unterschiedliche Bindemittelarten und/oder Bindemittelsorten (im Ausnahmefall auch andere als in den TL Asphalt-StB genannte) zu wählen. Örtliche Besonderheiten in diesem Sinne können beispielsweise sein: wechselnde klimatische Einflüsse (z. B. durch Übergang von Waldstrecke zu freien Strecke), Wechsel zwischen normalen und besonderen Beanspruchungen, Wechsel in der topografischen Lage. 2. Es ist ein neuer 11. Absatz einzufügen: In der Baubeschreibung sind dann entsprechende Angaben vorzusehen und im Leistungsverzeichnis ist hierfür für die jeweilige Schicht eine gesonderte Ordnungszahl aufzunehmen. 58 Einstufung der Beanspruchung Örtliche Besonderheiten Landesstraße, Belastungsklasse 1,8 Normale Beanspruchungen

30 59 Einstufung der Beanspruchung Örtliche Besonderheiten Landesstraße, Belastungsklasse 1,8 Besondere Beanspruchungen Änderungen und Ergänzungen der ZTV Asphalt-StB II) Im Abschnitt Eignungsnachweis ist folgende Änderungen vorzunehmen: Im 3. Absatz ist unter a) ein neuer 9. Spiegel einzufügen: bei den Asphaltmischgutarten und -sorten AC 22 B S, AC 16 B S, AC 11 D S, SMA 11 S, SMA 8 S und PA Aussage zum Haftverhalten des Asphaltmischgutes

31 Änderungen und Ergänzungen der ZTV Asphalt-StB III) Im Abschnitt Schichteigenschaften ist folgende Änderung vorzunehmen: In der Tabelle 9 Anforderungen an Asphalttragschichten ist die Zeile Verdichtungsgrad wie folgt zu ändern: Schichteigenschaften AC 32 T S AC 22 T S AC 32 T N AC 22 T N AC 32 T L AC 22 T L Verdichtungsgrad 1) % 97,0 97,0 97,0 98,0 98,0 98,0 1) Bei Rad- und Gehw egen s ow ie bei H andeinbau gilt bei einer U nterlage, die ohne Bindemittel herges tellt ist, eine M indes tanforderung v on 95,0 %. Änderungen und Ergänzungen der ZTV Asphalt-StB Was bedeutet das für die Einbaufirma?

32 Änderungen und Ergänzungen der ZTV Asphalt-StB IV) Im Abschnitt Schichteigenschaften ist folgende Änderung vorzunehmen: Zeile Verdichtungsgrad wie folgt zu ändern: Tabelle 10: Anforderungen an Asphalttragdeckschichten Schichteigenschaften AC 16 TD Verdichtungsgrad % 97,0 96,0 Änderungen und Ergänzungen der ZTV Asphalt-StB V) Im Abschnitt Schichteigenschaften ist folgende Änderung vorzunehmen: Zeile Verdichtungsgrad wie folgt zu ändern: Tabelle 11: Anforderungen an Asphaltbinderschichten Schichteigenschaften AC 22 B S AC 16 B S AC 16 B N Verdichtungsgrad % 98,0 97,0 98,0 97,0 98,0 97,0

33 Änderungen und Ergänzungen der ZTV Asphalt-StB Änderungen und Ergänzungen der ZTV Asphalt-StB 07 66

34 Änderungen und Ergänzungen der ZTV Asphalt-StB VI) Im Abschnitt Schichteigenschaften sind folgende Änderungen vorzunehmen: Tabelle 12: Anforderungen an Asphaltdeckschichten aus Asphaltbeton Schichteigenschaften AC 16 D S AC 11 D S AC 11 D N AC 11 D L AC 8 D N AC 8 D L AC 5 D L Verdichtungsgrad % 97,0 98,0 97,0 98,0 97,0 98,0 97,0 98,0 96,0 97,0 H ohlraumgehalt Vol.-% 6,5 6,5 5,5 5,5 5,5 5,5 Änderungen und Ergänzungen der ZTV Asphalt-StB VII) Im Abschnitt Schichteigenschaften sind folgende Änderungen vorzunehmen: Tabelle 13: Anforderungen an Asphaltdeckschichten aus Splittmastixasphalt Schichteigenschaften SMA 11 S SMA 8 S SMA 8 N SMA 5 N Einbaudick e cm 3,5 bis 4, 0 3,5 3,0 bis 4,00 2,0 bis 3, 5 2,0 bis 3, 0 Einbaumenge kg/m² 85 bis bis bis bis 75 Verdichtungsgrad % 97,0 98,0 98,0 97,0 98,0 97,0 97,0 98,0

35 Änderungen und Ergänzungen der ZTV Asphalt-StB Änderungen und Ergänzungen der ZTV Asphalt-StB 07 70

36 71 Verdichtungskontrolle 72 Einbaubegleitende Verdichtungskontrolle

37 73 Änderungen und Ergänzungen der ZTV Asphalt-StB Mischgutzusammensetzung und Eigenschaften, Kontrollprüfungen

38 Änderungen und Ergänzungen der ZTV Asphalt-StB 07 VIII) Im Abschnitt 4.1 Asphaltmischgut sind folgende Änderungen vorzunehmen: Die Tabelle 17 ist wie folgt zu ändern: Mittel des Bindemittelgehaltes [M.-% ] Anzahl der Prüfergebnisse bis 4 5 bis 8 9 bis 19 ab 20 AC T ± 0,6 0,5 ± 0,45 0,55 ± 0,40 0,50 ± 0,35 0,4 ± 0,35 0,30 ± 0,25 0,3 AC B AC D SMA PA M A AC TD ± 0,5 0,4 ± 0,40 0,45 ± 0,35 0,4 ± 0,30 0,35 ± 0,25 0,3 ± 0,20 0,25 2. Im 15. Absatz sind der 3. und 4. Spiegel (Toleranz Hohlraumgehalt) wie folgt zu ändern: bei SMA und AC 11 D S 1,0 Vol.-% (vorher 1,5) bei AC D, außer AC 11 D S 1,5 Vol.-% (vorher 2,0) Änderungen und Ergänzungen der ZTV Asphalt-StB IX) Im Abschnitt Kontrollprüfungen sind folgende Änderungen vorzunehmen: 1. Der 6. Absatz ist wie folgt zu ergänzen: Vom Bindemittel, das ver wendet wird, sollen am Asphaltmischwerk Durchschnittsproben, bestehend aus 3 Teilproben von je 2 kg, entnommen werden. Hiervon wird eine Teilprobe untersucht. Die Untersuchungen sollen analog der Tabelle 15*) der TL Asphalt-StB 07 durchgeführt werden.

39 Änderungen und Ergänzungen der ZTV Asphalt-StB Probenahme aus Herstell- und Lieferkette Kontrollprüfung! TL Bitumen-StB TL Asphalt-S tb (WP K) ZTV Asphalt-S tb BM Produktion Mischgut Herstellung Einbau in / out Transport in (Tank) / mix / out Transport in / Frischbitumen nach Extraktion Änderungen und Ergänzungen der ZTV Asphalt-StB Der 10. Absatz ist wie folgt zu ergänzen: 78 sind in der Tabelle 26 festgelegt. Ergänzend zu den in der Tabelle 26 angegebenen Prüfungen sollen bei Verwendung von Straßenbaubitumen30/45, 50/70, 70/100, 160/220 sowie von Polymermodifiziertem Bitumen 25/55-55, 10/40-65, 40/ am rückgewonnenen Bindemittel die nachstehenden Prüfungen durchgeführt werden: Penetration bei 25 C nach DIN EN 1426, Verformungsverhalten im Dynamischen Scherrheometer (DSR) nach Abschnitt 5.3 der TL Bitumen-StB 07, Verformungsverhalten im Dynamischen Scherrheometer nach der AL MSCR-Prüfung (DSR), Verhalten bei tiefen Temperaturen Biegebalkenrheometer (BBR) nach Abschnitt 5.4 der TL Bitumen-StB 07.

40 ARS Nr. 11/2012 Gültigkeit 79 Einführung in Brandenburg zum Einführung in Berlin zum ARS Nr. 11/2012 Länderspezifische Regelungen Berlin und Brandenburg 80 Die für den Spurbildungsversuch geltende Regelung, die Spurrinnentiefe nach den TP Asphalt-StB, Teil Spurbildungsversuch Bestimmung der Spurrinnentiefe im Wasserbad, Ausgabe 1997, (Stahlrad, Überrollungen, Wasserbad bei 50 C) zu bestimmen, wird aufgehoben. Für die Durchführung des gemäß der TL Asphalt-StB für einzelne Gemische geforderten Spurbildungsversuchs gilt nunmehr die TP Asphalt-StB, Teil 22. Bis zum Vorliegen von Grenzwerten für die proportionale Spurrinnentiefe sind die ausgewählten Gemische für Deck- und Binderschichten für den Einsatz bei einer dimensionierungsrelevanten Beanspruchung B > 10 Mio. oder für besondere Beanspruchungsfälle nur dann geeignet, wenn die Gesamtverformung für jede einzelne Schicht 3,5 mm beträgt. Ermittelt wird dieser Wert über die proportionale Spurrinnentiefe und die vorgesehene Einbaudicke der Schicht. Das Ergebnis ist Bestandteil des Eignungsnachweises.

41 81 Vorläufiges Fazit Probleme erkannt?! Welche Veränderungen sind damit auf den Weg gebracht? 1. Reduktion der Hohlraumgehalte in der Asphaltdeckschicht (nur AC 11 DS) 2. Reduktion der Hohlraumgehalte für das zugehörige Mischgut 3. Anhebung des Verdichtungsgrades für alle Schichten und Mischgutarten 4. Anhebung der Mindesteinbaudicke für SMA 8 S 5. Erhöhung der Mindestbindemittelgehalte für AC T sowie ausgewählte AC B und Deckschichten aus AC und SMA 6. Verringerung der Toleranzen für den Bindemittelgehalt in der Kontrollprüfung (Einzelprobe und das arithmetische Mittel) 7. Erhöhte Anforderungen an die Homogenität von Asphaltgranulat 82

42 Probleme erkannt?! Welche Veränderungen sind damit auf den Weg gebracht? Bindemittelhärte ggf. Wechsel der Asphaltmischgutzusammensetzung innerhalb einer Baumaßnahme 9. Betrachtung der Bindemitteleigenschaften in der Produktions- und Lieferkette an unterschiedlichen Eingreifpunkten 10. Zusätzliche Bindemittelprüfungen zur Erfahrungssammlung Ziel: Unterscheiden brauchbarerer und unbrauchbarer Bindemittel 11. Prüfhäufigkeiten bei den Bindemittelprüfungen erhöhen 12. Kriterien zum Haftverhalten zwischen Bitumen und Gestein festlegen (Rolling-Bottle-Test mit dem zur Verwendung vorgesehenen Bindemittel) 84 Noch was sinnvolles für die nähere Zukunft

43 Weitergehende Änderungen in der nächsten Fassung der ZTV Asphalt-StB (2013?) Ich wünsche viel Erfolg für die Umsetzung und bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: Bernd Dudenhöfer ASPHALTA Prüf- und Forschungslaboratorium GmbH Halenseestraße/Innenraum AVUS Nordkurve Berlin +49 (30)

EF Asphalt 2011/HE. Ergänzende Festlegungen Asphalt 2011 / Hessen. zur ZTV Asphalt-StB 07

EF Asphalt 2011/HE. Ergänzende Festlegungen Asphalt 2011 / Hessen. zur ZTV Asphalt-StB 07 Handbuch Bautechnik und Ingenieurbau Anhang D.2.9 Juni 2011 EF Asphalt 2011/HE - Ergänzende Festlegungen Asphalt 2011 / Hessen zur ZTV Asphalt-StB 07 für den Bereich der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung

Mehr

Zusätzliche Bitumenprüfungen nach ARS 11/2012

Zusätzliche Bitumenprüfungen nach ARS 11/2012 nach ARS 11/2012 A. Riechert Institut Dr.Ing. Gauer, Regenstauf A. Riechert / 1 Übersicht über Bitumenprüfungen Nadelpenetration Merkmal oder Eigenschaft Erweichungspunkt Ring und Kugel Verformungsverhalten

Mehr

Asphalt Kontrollprüfung. Kommunalstraßenregelung

Asphalt Kontrollprüfung. Kommunalstraßenregelung Asphalt Kontrollprüfung gemäß Kommunalstraßenregelung (Landkreisregel) für Verkehrsflächen 1 Kontrollprüfung Asphalt gemäß - ZTV Asphalt- StB 07/13 - ZTV LW 99/01 Änderung und Ergänzung 2007/11 Asphalt-Kommunalstraßenregelung-LE

Mehr

Das künftige Technische Regelwerk. Asphaltstraßenbau. TL und ZTV Asphalt-StB 07

Das künftige Technische Regelwerk. Asphaltstraßenbau. TL und ZTV Asphalt-StB 07 Das künftige Technische Regelwerk im Asphaltstraßenbau TL und ZTV Asphalt-StB 07 Dr.-Ing. Hutschenreuther GmbH 2009 Europäische Normung Richtlinie zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften

Mehr

- Leise Autos. - Reifen. - Strassenoberflächen

- Leise Autos. - Reifen. - Strassenoberflächen - Leise Autos - Reifen - Strassenoberflächen Entwicklungen und Revision der VSS-Normen in Abstimmung mit der europäischen Normen Hans Peter Bucheli Implenia Bau AG Belagsbau + Produktion Entwicklungen

Mehr

Der ländliche Wegebau ZTV LW 99 Ansätze zur Integration in neue Vorschriften

Der ländliche Wegebau ZTV LW 99 Ansätze zur Integration in neue Vorschriften Der ländliche Wegebau ZTV LW 99 Ansätze zur Integration in neue Vorschriften 1 Aufgaben des ländlichen Wegebaues - Verbesserung der Lebensverhältnisse in den Gemeinden des ländlichen Raumes - Verbesserung

Mehr

GKG MINERALOEL HANDEL Stuttgart

GKG MINERALOEL HANDEL Stuttgart Vorschläge für die Texte von Nebenangeboten mit SüBit VR 35 als Niedrig temperatur walz asphalt oder Niedrigtemperaturgussasphalt AC B (Asphaltbinder) nach TL Asphalt-StB 07/ZTV Asphalt-StB 07 AC 22 BS

Mehr

Einsatz von Ausbauasphalt Pilotprojekt Knoten Graz West

Einsatz von Ausbauasphalt Pilotprojekt Knoten Graz West Einsatz von Ausbauasphalt Pilotprojekt Knoten Graz West Franz Fegelin RA Gerhard Tillinger GESTRATA BAUSEMINAR 2009 ein kurzer Rückblick Potenzial 1.500.000 t/a ALSAG Normensituation Verarbeitung Vergleich

Mehr

Bautechnische Darstellung geräuschmindernder Fahrbahnbeläge

Bautechnische Darstellung geräuschmindernder Fahrbahnbeläge Bautechnische Darstellung geräuschmindernder Fahrbahnbeläge Infotag Geräuschmindernde Fahrbahnbeläge in der Praxis Berlin, 16. März 2011 Dipl.-Geol. Bernd Dudenhöfer ASPHALTA Ingenieurgesellschaft für

Mehr

Stand und Umsetzung der Regelwerke im Straßenbau. bup Vortrag BauDir in Dipl.-Ing. Gudrun Isle 14. März

Stand und Umsetzung der Regelwerke im Straßenbau. bup Vortrag BauDir in Dipl.-Ing. Gudrun Isle 14. März Stand und Umsetzung der Regelwerke im Straßenbau 1 Ausführungsvorschriften (AV) zu 7 des Berliner Straßengesetzes Straßenbau Brücken- / Ingenieurbau 2 AV ZTV Asphalt-StB 07 und AV TL Asphalt-StB 07 weiterhin

Mehr

Asphalt im Wandel? - Erkenntnisse aus 25 Jahren RAS -

Asphalt im Wandel? - Erkenntnisse aus 25 Jahren RAS - 25. Regenstaufer Asphalt- und Straßenbau-Seminar 25. März 2009 Asphalt im Wandel? - Erkenntnisse aus 25 Jahren RAS - ö.b.v. Sachverständiger Regenstauf - Deidesheim März 1985: 1. Regenstaufer Asphalt-

Mehr

Beispiele für die Leistungserklärung / CE-Kennzeichnung

Beispiele für die Leistungserklärung / CE-Kennzeichnung FGSV 797 B Beispiele für eine Leistungserklärung nach Anhang III der EU-BauPVO und die zugehörige CE-Kennzeichnung für die Lieferung von Asphaltmischgut nach der Normenreihe EN 13108 Beispiele für die

Mehr

TP Asphalt-StB 07. Neues Regelwerk Asphalt im Verkehrswegebau. Obering. Ulrich Habermann Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.v.

TP Asphalt-StB 07. Neues Regelwerk Asphalt im Verkehrswegebau. Obering. Ulrich Habermann Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.v. Neues Regelwerk Asphalt im Verkehrswegebau TL AsphaltStB 07 ZTV AsphaltStB 07 TP AsphaltStB 07 1 Vorbemerkungen Vom Veranstalter bin ich gebeten worden, das neue Asphaltregelwerk vorzustellen. Dieser Aufgabe

Mehr

Performance von Asphalt Verformungswiderstand. Dr.-Ing. Manfred Hase. analytisch konzeptionell innovativ

Performance von Asphalt Verformungswiderstand. Dr.-Ing. Manfred Hase. analytisch konzeptionell innovativ Performance von Asphalt Verformungswiderstand Dr.-Ing. Manfred Hase analytisch konzeptionell innovativ 2 Verformungsverhalten des Asphalts Was beeinflusst das Verformungsverhalten des Asphalts? Asphalte

Mehr

Einführung ZTV A-StB 97/06 Ausgabe 1997 / Fassung 2006

Einführung ZTV A-StB 97/06 Ausgabe 1997 / Fassung 2006 Einführung ZTV A-StB 97/06 Ausgabe 1997 / Fassung 2006 mit überarbeiteten Verbindlichen Regelungen für die endgültige Wiederherstellung von Fahrbahnen, Geh- und Radwegen nach Aufgrabungen vom 30. März

Mehr

Bitumen - Einfach komplex. Martin Vondenhof, Lars Driske, Anja Sörensen ARBIT. DAV-Informationsveranstaltungen März / April 2013

Bitumen - Einfach komplex. Martin Vondenhof, Lars Driske, Anja Sörensen ARBIT. DAV-Informationsveranstaltungen März / April 2013 Bitumen - Einfach komplex. Bitumen - Einfach komplex. Wer redet hier über Bitumen? Was ist Bitumen? Wo wird Bitumen verwendet? Wie wird Bitumen beschrieben? seit über 80 Jahren Arbeitsgemeinschaft der

Mehr

Die neuen ZTV Asphalt-StB 07 und TL Asphalt-StB 07

Die neuen ZTV Asphalt-StB 07 und TL Asphalt-StB 07 VSVI-M-V Seminar: Asphaltstraßenbau 27.03.2008 in Linstow Die neuen ZTV Asphalt-StB 07 und TL Asphalt-StB 07 Dipl.-Ing. Volker Beratender Ingenieur von der Oldbg.-IHK öffentlich bestellter und vereidigter

Mehr

Anforderungen an den Asphalteinbau

Anforderungen an den Asphalteinbau Anforderungen an den Asphalteinbau Schichtenverbund und Lebensdauer von Asphaltkonstruktionen ADLER Baustoff- und Umwelt LABOR GmbH Feldmesserweg 4 17034 Neubrandenburg www.adler-labor.de Vorschriften

Mehr

Schichtenverbund ein Damoklesschwert?

Schichtenverbund ein Damoklesschwert? Schichtenverbund ein Damoklesschwert? - Aktuelles zu einem Problem - Vortrag im Rahmen des Seminars Asphaltstraßenbau der VSVI Mecklenburg-Vorpommern 17. Februar 2011 Ulrich Lüthje Damokles Die Legende

Mehr

Asphalt - empirisch oder fundamental

Asphalt - empirisch oder fundamental D 1 D 2 Asphalt - Bauseminar 2007 empirisch oder fundamental Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr. Ronald Blab Asphaltbetone - empirisch oder fundamental Anforderungen ASPHALTMISCHGUT ab 2007 ÖNORM 3580-1 ASPHALTBETON

Mehr

100% Recycling Asphalt ohne frisches Bitumen?

100% Recycling Asphalt ohne frisches Bitumen? Verein zur sinnvollen Verwendung von Ausbauasphalt und Straßenaufbruch unter Berücksichtigung der Umweltschutzbelange e.v. 100% Recycling Asphalt ohne frisches Bitumen? 25. April 2013 VSVA Vortragsveranstaltung

Mehr

Vermeidung von Schäden durch qualitätsgerechte Planung und Bauausführung im Asphaltstraßenbau

Vermeidung von Schäden durch qualitätsgerechte Planung und Bauausführung im Asphaltstraßenbau Vermeidung von Schäden durch qualitätsgerechte Planung und Bauausführung im Asphaltstraßenbau Dipl.-Ing. 1 Planung und Ausschreibung 2 Planung und Ausschreibung Grundlagen Beispiele zur Fehlervermeidung

Mehr

5. Dresdner Straßenbaukolloquium

5. Dresdner Straßenbaukolloquium 5. Dresdner Straßenbaukolloquium 8. November 2005 5. Dresdner Straßenbaukolloquium Asphalt auf Autobahnen in Sachsen Dipl.- Ing. Volker Strobel Präsident Autobahnamt Sachsen Gliederung 1. Ausbauzustand

Mehr

Forschung,gesell,chaft für Straßen- und Verkehrsweseng. Kommission Kommunale Straßen

Forschung,gesell,chaft für Straßen- und Verkehrsweseng. Kommission Kommunale Straßen Forschung,gesell,chaft für Straßen- und Verkehrsweseng Kommission Kommunale Straßen FGSV Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Aufgrabungen in Verkehrsflächen ZTV A-StB 12 Ausgabe

Mehr

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Kommission Kommunale Straßen

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Kommission Kommunale Straßen Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Kommission Kommunale Straßen Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Aufgrabungen in Verkehrsflächen R1 ZTV A-StB 12 Ausgabe

Mehr

Sachgebiet IID9 München, 03.02.2010 913-I. Technische Lieferbedingungen für Gummimodifizierte Bitumen TL RmB-StB By Ausgabe 2010

Sachgebiet IID9 München, 03.02.2010 913-I. Technische Lieferbedingungen für Gummimodifizierte Bitumen TL RmB-StB By Ausgabe 2010 Sachgebiet IID9 München, 03.02.2010 Az.: IID9-43434-001/10 Auskunft erteilt: Herr Dr.-Ing. Hechtl Nebenstelle: 3565 913-I Technische Lieferbedingungen für Gummimodifizierte Bitumen TL RmB-StB By Ausgabe

Mehr

Erfahrungen mit neuen Regelwerken im Straßenbau

Erfahrungen mit neuen Regelwerken im Straßenbau PEBAPrüfinstitut für Baustoffe GmbH Köpenicker Landstraße 280, 12437 Berlin Tel.: (030) 63 95 80-0 Fax: (030) 63 95 80-50 1 Prof. Dr.-Ing. D. Großhans Erfahrungen mit neuen Regelwerken im Straßenbau ZTV

Mehr

Rückbau und Recycling von Strassenbelägen: Herstellung und Anwendung

Rückbau und Recycling von Strassenbelägen: Herstellung und Anwendung Rückbau und Recycling von Strassenbelägen: Herstellung und Anwendung IMP Bautest AG Dipl. Ing. Olga Paperna 25.02.2015 Gliederung Begriffe Asphaltkreislauf Normen Verwertung in Kaltmischfundationsschicht

Mehr

Einführung / Überblick zu den RStO 12

Einführung / Überblick zu den RStO 12 Einführung / Überblick zu den RStO 12 Frohmut Wellner 1 Einführungskolloquium zur RStO 25. April 2013 im Theater am Tanzbrunnen, Köln Die RStO Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen

Mehr

Ausbildung von Nähten und Fugen in der Praxis

Ausbildung von Nähten und Fugen in der Praxis Ausbildung von Nähten und Fugen in der Praxis Dipl.-Ing. Volker Schäfer Beratender Ingenieur von der Oldbg.-IHK öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Asphaltbauweisen im Verkehrswegebau

Mehr

ZTV BEA StB 09 Das neue Regelwerk für Asphaltstraßenbau im Bestand

ZTV BEA StB 09 Das neue Regelwerk für Asphaltstraßenbau im Bestand ZTV BEA StB 09 Das neue Regelwerk für Asphaltstraßenbau im Bestand Südhessisches Asphaltseminar 2011 Dr.-Ing. Stefan Böhm, Fachgebiet Straßenwesen (Prof Bald), TU Darmstadt Frau Dr.-Ing. V. Rosauer sei

Mehr

Flüsterbelag. Lärmreduzierende Asphaltkonzepte. DEUTAG GmbH & Co. KG

Flüsterbelag. Lärmreduzierende Asphaltkonzepte. DEUTAG GmbH & Co. KG Flüsterbelag Lärmreduzierende Asphaltkonzepte DEUTAG GmbH & Co. KG DEUTAG Flüsterbelag DEUTAG Flüsterbelag Vielfach bewährt auf wohngebietnahen Autobahnen Die EU-Umgebungslärmrichtlinie 2002/49/EG - in

Mehr

INHALT Kurzporträt Normative Grundlagen Bestandteile von

INHALT Kurzporträt Normative Grundlagen Bestandteile von Qualitätskontrolle + Prüfmethoden von Walzasphalt-Belägen dipl. Bauing. HTL/STV Geschäftsführer, BSL Baustofflabor AG, Uetendorf INHALT Kurzporträt Normative Grundlagen Bestandteile von Asphalt Qualitätskontrollen

Mehr

Die Qualitätsinitiative des DAV Die Themenblöcke: Planung und Ausschreibung Asphalt herstellen Asphalt einbauen eine Einführung.

Die Qualitätsinitiative des DAV Die Themenblöcke: Planung und Ausschreibung Asphalt herstellen Asphalt einbauen eine Einführung. Die Qualitätsinitiative des DAV Die Themenblöcke: Planung und Ausschreibung Asphalt herstellen Asphalt einbauen eine Einführung Richard Mansfeld Asphaltmanagement Auerbach Vogtländische Straßen-, Tief-

Mehr

Oberflächeneigenschaften und Straßenbautechnik. VSVI-Seminar Münster 2011 Dr.-Ing. Stefan Ludwig

Oberflächeneigenschaften und Straßenbautechnik. VSVI-Seminar Münster 2011 Dr.-Ing. Stefan Ludwig Oberflächeneigenschaften und Straßenbautechnik VSVI-Seminar Münster 2011 Dr.-Ing. Stefan Ludwig Gliederung 1. Allgemeines 2. Physikalische Eigenschaften 3. Funktionale Eigenschaften 4. Bautechnische Beeinflussung

Mehr

Bestimmung der performance-relevanten Eigenschaften. Steifigkeit und Ermüdungsverhalten

Bestimmung der performance-relevanten Eigenschaften. Steifigkeit und Ermüdungsverhalten Bestimmung der performance-relevanten Eigenschaften Steifigkeit und Ermüdungsverhalten ISE-Kolloquium am 02. Dezember 2015 Gliederung Definitionen, Grundlagen Versuchstypen Streckeninfos, Versuchsergebnisse

Mehr

Erläuterungen zum Verfahren V3

Erläuterungen zum Verfahren V3 Erläuterungen zum Umgang mit positiv bewerteten Gesteinskörnungen, die auf den Listen der Geprüften, AKR-unbedenklichen Vorkommen von groben Gesteinskörnungen für den Einsatz in Fahrbahndecken aus Beton

Mehr

Gummimodifizierung von Bitumen und Asphalt - Wirkungsweise und praktische Umsetzung -

Gummimodifizierung von Bitumen und Asphalt - Wirkungsweise und praktische Umsetzung - VSVI NRW - Wirkungsweise und praktische Umsetzung - Dipl.-Ing. Ricarda Manke Lehrstuhl für Verkehrswegebau Ruhr-Universität Bochum Dr.-Ing. Daniel Gogolin Ingenieurgesellschaft PTM Dortmund mbh 19. Februar

Mehr

Ausschreiben von Asphaltarbeiten der DAV Leitfaden!

Ausschreiben von Asphaltarbeiten der DAV Leitfaden! Ausschreiben von Asphaltarbeiten der DAV Leitfaden! Dipl.-Ing. Volker Schäfer Beratender Ingenieur von der Oldbg.-IHK öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Asphaltbauweisen im Verkehrswegebau

Mehr

gewonnen. Asphaltgranulat

gewonnen. Asphaltgranulat Neues Technisches Regelwerk stärkt Wiederverwendung Wiederverwendung von Asphaltgranulat André Täube, Bonn Die Wiederverwendung von Ausbauasphalt ist in Deutschland seit Jahren Stand der Technik. Mit Inkrafttreten

Mehr

Umgang mit Abweichungen vom Bauvertrag

Umgang mit Abweichungen vom Bauvertrag VSVI Hessen e.v. Hessen e.v. Asphaltstraßentag 23. Januar 2013, Friedberg Umgang mit Abweichungen vom Bauvertrag Dipl.-Ing. Volker Beratender Ingenieur von der Oldbg.-IHK öffentlich bestellter und vereidigter

Mehr

Asphalt - Was erwartet uns in den nächsten Jahren?

Asphalt - Was erwartet uns in den nächsten Jahren? Asphalt - Was erwartet uns in den nächsten Jahren? Dr.-Ing Heinrich Els Deutscher Asphaltverband e.v. Straßenbau Aktuell Braunschweig, 18. Januar 2010 Asphalt - Was erwartet uns in den nächsten Jahren?

Mehr

Bauliche Erhaltung nach ZTV BEA-StB 09

Bauliche Erhaltung nach ZTV BEA-StB 09 PEBA Prüfinstitut für Baustoffe GmbH Köpenicker Landstraße 280, 12437 Berlin Tel.: (030) 63 95 80-0 Fax: (030) 63 95 80-50 1 Prof. Dr.-Ing. D. Großhans Bauliche Erhaltung nach ZTV BEA-StB 09 bup-vortragsveranstaltung

Mehr

Leitfaden Ausschreiben von Asphaltarbeiten

Leitfaden Ausschreiben von Asphaltarbeiten Der neue Leitfaden Ausschreiben von Asphaltarbeiten Dipl.-Ing. André Täube Deutscher Asphaltverband (DAV) e.v. Schieffelingsweg 6, 53123 Bonn Tel.: 0228 / 97 96 5-0, Fax: 0228 / 97 96 5-11 E-Mail: t@asphalt.de

Mehr

Prof. Dr.- Ing. Steffen Riedl

Prof. Dr.- Ing. Steffen Riedl DÜNNE ASPHALTDECKSCHICHTEN IN KALTBAUWEISE (DSK) EINE ERHALTUNGSBAUWEISE NACH DEN ZTV BEA-STB 09 Prof. Dr.- Ing. Steffen Riedl GLIEDERUNG: Dünne Asphaltdeckschichten in Kaltbauweise (DSK) Ausführung und

Mehr

Stellungnahme zur Überbauung von AKR-geschädigten Verkehrsflächenbefestigungen mit Dünnen Asphaltdeckschichten in Kaltbauweise (DSK)

Stellungnahme zur Überbauung von AKR-geschädigten Verkehrsflächenbefestigungen mit Dünnen Asphaltdeckschichten in Kaltbauweise (DSK) 12103 Berlin An alle Interessenten der Bauweise Dünne Asphaltdeckschichten in Kaltbauweise (DSK) Datum Stellungnahme zur Überbauung von AKR-geschädigten Verkehrsflächenbefestigungen mit Dünnen Asphaltdeckschichten

Mehr

Neue Asphaltnormen im Verkehrswegebau

Neue Asphaltnormen im Verkehrswegebau Im folgenden Aufsatz gibt der Verfasser einen Überblick über die seit Jahresanfang in der Asphaltmischgutindustrie neu eingeführten Regelwerke, die ihren Einfluss sowohl auf die ausschreibenden Stellen,

Mehr

Recycling von Ausbauasphalt in Heissmischgut. Optimaler Anteil an Ausbauasphalt EP1

Recycling von Ausbauasphalt in Heissmischgut. Optimaler Anteil an Ausbauasphalt EP1 Forschungspaket Recycling von Ausbauasphalt in Heissmischgut Optimaler Anteil an Ausbauasphalt EP1 Nenad Radojkovic wir prüfen, untersuchen, beurteilen Bauwerke, Systeme, Baustoffe Tecnotest AG Alemannenweg

Mehr

Organische Haftverbesserer

Organische Haftverbesserer Organische Haftverbesserer Wirkung Dosierung Umgang und Lagerung Dr. Alfred Nehrings Julius Hoesch Das Thema Haftung XVII. Deutsche Asphalttage Berchtesgaden alt und doch sehr aktuell! Inhaltsangabe 1.

Mehr

Das neue Regelwerk für Gesteinskörnungen im Straßenbau. Dipl.-Ing. H.-J. Ritter Deutscher Gesteinsverband e.v. - DGV

Das neue Regelwerk für Gesteinskörnungen im Straßenbau. Dipl.-Ing. H.-J. Ritter Deutscher Gesteinsverband e.v. - DGV Das neue Regelwerk für Gesteinskörnungen im Straßenbau Dipl.-Ing. H.-J. Ritter Deutscher Gesteinsverband e.v. - DGV Inhalt europäische Normen Änderung des nationalen Regelwerkes - Gesteinskörnungen für

Mehr

Neue Bauweisen und -verfahren Erfahrungen bei aktuellen Bauvorhaben

Neue Bauweisen und -verfahren Erfahrungen bei aktuellen Bauvorhaben Neue Bauweisen und -verfahren Erfahrungen bei aktuellen Bauvorhaben Hermann Lammen Zentrallabor Oevermann VSVI Veranstaltung Münster 19.02.2013 Heijmans Oevermann GmbH Sitz der Hauptverwaltung: Zahl der

Mehr

Gummimodifizierung von Bitumen und Asphalt

Gummimodifizierung von Bitumen und Asphalt Gummimodifizierung von Bitumen und Asphalt Wirkungsweise und praktische Umsetzung am Beispiel einer Erprobungsstrecke Neues aus der Straßenbautechnik Kolloquium am 17. Dezember 2014, Karlsruhe Institut

Mehr

Schadensbeseitigung Technologien und ihre Grenzen. Workshop Planen, Bauen, Unterhalten, Finanzieren kommunaler Straßen am

Schadensbeseitigung Technologien und ihre Grenzen. Workshop Planen, Bauen, Unterhalten, Finanzieren kommunaler Straßen am Schadensbeseitigung Technologien und ihre Grenzen Workshop Planen, Bauen, Unterhalten, Finanzieren kommunaler Straßen am 05.09.2011 Unser Leitfaden (Vorschrift) Grenzen Alternative F1 Interlagos, Sao

Mehr

LEISTUNGSERKLÄRUNG M83-A T AC 22 binder PmB 45/80-65, H1, G4, RA20 sehr hohe Verformungsbeständigkeit

LEISTUNGSERKLÄRUNG M83-A T AC 22 binder PmB 45/80-65, H1, G4, RA20 sehr hohe Verformungsbeständigkeit LEISTUNGSERKLÄRUNG M83A5474T50403 Seite /2. Eindeutiger Kenncode des Produkttypes (Anm.: Asphaltmischgutsorte): AC 22 binder PmB /8065, H, G4, RA20 sehr hohe Verformungsbeständigkeit 2. Typen, Chargen

Mehr

Geräuschmindernde Fahrbahnbeläge im praktischen Einsatz Straßenbeläge mit Lärmminderungs- Potential ein Überblick

Geräuschmindernde Fahrbahnbeläge im praktischen Einsatz Straßenbeläge mit Lärmminderungs- Potential ein Überblick Für Mensch & Umwelt Geräuschmindernde Fahrbahnbeläge im praktischen Einsatz Straßenbeläge mit Lärmminderungs- Potential ein Überblick Jan Gebhardt Fachgebiet I3.3 Lärmminderung im Verkehr Inhalt STRAßENBELÄGE

Mehr

LEISTUNGSVERZEICHNIS - Langtext

LEISTUNGSVERZEICHNIS - Langtext Projekt: Kaltrecycling-Tragschicht im Baumischverfahren Seite: 1 01.0010 Erstprüfung für KRC-Tragschicht erstellen Erstprüfung für Kaltrecycling-Tragschicht im Baumischverfahren (in situ) erstellen. Entnahme

Mehr

Wohin mit unseren verbrauchten Straßen?

Wohin mit unseren verbrauchten Straßen? TECHNISCHE UNIVERSITÄ UNIVERSITÄT CAROLO Wohin mit unseren verbrauchten Straßen? Asphalt-Recycling im Europäischen Kontext Quelle: Zepellin-CAT.de Konrad Mollenhauer Dr.-Ing., 1 TECHNISCHE UNIVERSITÄ UNIVERSITÄT

Mehr

Lärmarme Asphaltdeckschichten

Lärmarme Asphaltdeckschichten www.ifbgauer.de Lärmarme Asphaltdeckschichten Dr.-Ing. Michael Schmalz Institut Dr.-Ing. Gauer DAV-Leitfaden demnächst: Leitfaden für Kommunen 2 Leitfaden für Planung, Bau und Erhaltung kommunaler Straßen

Mehr

Pflasterbauweise. Carsten Koch. Einführungskolloquium RStO April 2013 in Köln

Pflasterbauweise. Carsten Koch. Einführungskolloquium RStO April 2013 in Köln Pflasterbauweise Carsten Koch 1 Tafel 3: Pflasterbauweise Schottertragschicht Kiestragschicht Schotter- oder Kiestragschicht 10) Siehe ZTV Pflaster-StB: Für durchlässige Asphalttragschichten wird auf das

Mehr

Die neuen Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen RStO 12. Dipl.-Ing. (FH) Volker Scheipers

Die neuen Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen RStO 12. Dipl.-Ing. (FH) Volker Scheipers Die neuen Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen RStO 12 Dipl.-Ing. (FH) Volker Scheipers 1 Die neuen RStO 12 Münster, 06.11.2012 Definitionen, Begriffe, Inhaltliches Belastungsklassen

Mehr

Einsatz der Bodenverfestigung unter schwerbelasteten Verkehrsflächen. Konstantin Keplin

Einsatz der Bodenverfestigung unter schwerbelasteten Verkehrsflächen. Konstantin Keplin Einsatz der Bodenverfestigung unter schwerbelasteten Verkehrsflächen Konstantin Keplin Fachtagung Zementstabilisierte Böden Frankfurt am Main, 6. März 2012 Inhalt Dimensionierung der Verkehrsflächen mit

Mehr

Arbeitsgruppe Betonbauweisen FGSV. Technische Prüfvorschriften für Tragschichten mit hydraulischen Bindemitteln und Fahrbahndecken aus Beton

Arbeitsgruppe Betonbauweisen FGSV. Technische Prüfvorschriften für Tragschichten mit hydraulischen Bindemitteln und Fahrbahndecken aus Beton ForschungsgeseJlschafl für Slraßen- und Verkehrsweseng Arbeitsgruppe Betonbauweisen FGSV Technische Prüfvorschriften für Tragschichten mit hydraulischen Bindemitteln und Fahrbahndecken aus Beton TP Beton-StB

Mehr

Recyclingbaustoffe im Straßenbau

Recyclingbaustoffe im Straßenbau Recyclingbaustoffe im Straßenbau Möglichkeiten, Vorteile und Rahmenbedingungen für den Einsatz Inhalt Hessische Straßen- und Verkehrsverwaltung (HSVV) Gesetze, Richtlinien und ergänzende Festlegungen Beispiele

Mehr

Ursachen und Entstehungsmechanismen von Straßenschäden

Ursachen und Entstehungsmechanismen von Straßenschäden Kolloquium Vermeidung von Straßenschäden in Kommunen am 23.11.2011, Dr.-Ing. Carsten Karcher INSTITUT FÜR STRASSEN- UND EISENBAHNWESEN (ISE) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und Nationales

Mehr

WPK der Asphalthersteller - Bedeutung für Einbauer und Verwaltung. Dipl.-Ing. A. Riechert Institut Dr.-Ing. Gauer, Regenstauf

WPK der Asphalthersteller - Bedeutung für Einbauer und Verwaltung. Dipl.-Ing. A. Riechert Institut Dr.-Ing. Gauer, Regenstauf WPK der Asphalthersteller - Bedeutung für Einbauer und Verwaltung Dipl.-Ing. A. Riechert Institut Dr.-Ing. Gauer, Regenstauf Stationäre Mischwerke müssen sich durch Zuverlässigkeit auszeichnen. Sie müssen

Mehr

Nachweis der Bindemittelmodifikation durch Prüfung

Nachweis der Bindemittelmodifikation durch Prüfung Nachweis der Bindemittelmodifikation durch Prüfung der elastischen Rückstellung oder mit dem DSR Univ.-Prof. DI Dr.techn. Michael P. Wistuba Dipl.-Ing. Alexander Alisov Gliederung Einführung in das Thema:

Mehr

Bitumenentwicklung. Wer? Wie? Was?

Bitumenentwicklung. Wer? Wie? Was? Bitumenentwicklung Wer? Wer? Normung und Regelwerke Produkte und Arten Umwelt- und Gesundheitsschutz Normung und Regelwerke WER hat den Überblick? Normung und Regelwerke: Status EN 12591 Bitumen und bitumenhaltige

Mehr

WHG Halbstarre Deckschichten

WHG Halbstarre Deckschichten WHG Halbstarre Deckschichten Dipl.-Ing. (FH) Andreas Schneider Bauleitung Produktgruppe Confalt Fa. Lukas Gläser Erich Schmidt Fachberater Produktgruppe Confalt Fa. Lukas Gläser Ein Vortrag von Andreas

Mehr

Fachgespräch Landw. Fahrzeuge im Straßenverkehr 25. November Wegebau im ländlichen Bereich

Fachgespräch Landw. Fahrzeuge im Straßenverkehr 25. November Wegebau im ländlichen Bereich FLURNEUORDNUNG UND LANDENTWICKLUNG Wegebau im ländlichen Bereich Anforderungen an Tragfähigkeit und weitere Ausführungen Dipl.-Ing. Friedrich Bopp Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis, Flurneuordnung und

Mehr

Zusätze zu Asphalt Möglichkeiten und Grenzen

Zusätze zu Asphalt Möglichkeiten und Grenzen Zusätze zu Asphalt Möglichkeiten und Grenzen Regenstaufer Asphalt- und Straßenbau-Seminar 2009 Dipl. Ing. Horst Gerhard Themen 1. Reinheitsgebot für Asphalt 2. Erstrebenswerte Asphalteigenschaften 3. Verbesserungspotenzial

Mehr

B E R N H A R D H O F K O RONALD BLAB LUKAS EBERHARDSTEINER JOSEF FÜSSL DANIEL GROSSEGGER HINRICH GROTHE

B E R N H A R D H O F K O RONALD BLAB LUKAS EBERHARDSTEINER JOSEF FÜSSL DANIEL GROSSEGGER HINRICH GROTHE OEKOPHALT C H E M I S C H - P H Y S I K A L I S C H E G R U N D L A G E N V O N B I T U M E N A L T E R U N G F Ü R Ö K O N O M I S C H E S R E C Y C L I N G V O N A S P H A L T M I S C H G U T B E R N

Mehr

Änderungen Asphalt RVS 2010

Änderungen Asphalt RVS 2010 Änderungen Asphalt RVS 2010 RVS 08.97.05 Asphaltmischgut RVS 08.16.01 Anforderungen an Asphaltschichten RVS 11.03.21 Prüfung und Abrechnung 1 RVS 08.97.05 Anforderungen an Asphaltmischgut Änderungen der

Mehr

Normative Neuigkeiten und Interpretationen aus dem Bereich Betontechnologie

Normative Neuigkeiten und Interpretationen aus dem Bereich Betontechnologie Normative Neuigkeiten und Interpretationen aus dem Bereich Betontechnologie Hinweis Viele der in dieser Präsentation gemachten Angaben basieren auf einem vorläufigen Wissenstand. Insbesondere sind die

Mehr

LEISTUNGSVERZEICHNIS - Langtext

LEISTUNGSVERZEICHNIS - Langtext mobile oder stationäre Mischanlage Seite: 1 01.0010 Erstprüfung für KRC-Tragschicht erstellen Erstprüfung für Kaltrecycling-Tragschicht im Zentralmischverfahren (in plant) erstellen. Entnahme der auf der

Mehr

Prof. Dipl.-Ing. Johann Fröhlich Hochschule Neubrandenburg. Zur rechtlichen Einordnung von Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen (ZTV)

Prof. Dipl.-Ing. Johann Fröhlich Hochschule Neubrandenburg. Zur rechtlichen Einordnung von Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen (ZTV) Prof. Dipl.-Ing. Johann Fröhlich Hochschule Neubrandenburg Zur rechtlichen Einordnung von Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen (ZTV) Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen (ZTV) Zum Inhalt:

Mehr

20 Jahre Splittmastixasphalt in der Schweiz

20 Jahre Splittmastixasphalt in der Schweiz Seite 1 von 16 20 Jahre Splittmastixasphalt in der Schweiz Dr. sc. techn. Ch. Angst, IMP Bautest AG Oberbuchsiten 1. Was ist Splittmastix? Splittmastix-Beläge wurden Ende der 60er Jahre in Deutschland

Mehr

Verkehrsflächenbefestigungen. Ökobilanzdaten. auf einen Blick

Verkehrsflächenbefestigungen. Ökobilanzdaten. auf einen Blick Verkehrsflächenbefestigungen auf einen Blick Fußgängerzone mit Ladeverkehr in Bauklasse III gemäß den RStO 01 (funktionaler und repräsentativer Charakter) Gegenübergestellte Bauweisen Oberbaukonstruktion

Mehr

Leiser Straßenverkehr in Bayern Erfahrungen mit PMA

Leiser Straßenverkehr in Bayern Erfahrungen mit PMA Leiser Straßenverkehr in Bayern Erfahrungen mit PMA ASPHALT UND UMWELT 25. Juni 2015 im BauindustrieZentrum Nürnberg-Wetzendorf Inhalt Arbeitskreis Leiser Straßenverkehr Bayern Prinzipielles Was ist PMA?

Mehr

Qualitätskontrolle von Gesteinskörnungen und Gemischen. Qualitätskontrolle. von Gesteinskörnungen und Gemischen nach dem neuen Regelwerk im Straßenbau

Qualitätskontrolle von Gesteinskörnungen und Gemischen. Qualitätskontrolle. von Gesteinskörnungen und Gemischen nach dem neuen Regelwerk im Straßenbau Qualitätskontrolle von Gesteinskörnungen und Gemischen nach dem neuen Regelwerk im Straßenbau Straßenbauamt Ingolstadt FGSV AA 6.1 Was ist Qualität? Qualität ist die Gesamtheit von Merkmalen einer Einheit

Mehr

Temperaturabgesenkte Asphalte Anforderungen und Randbedingungen

Temperaturabgesenkte Asphalte Anforderungen und Randbedingungen Temperaturabgesenkte Asphalte Anforderungen und Randbedingungen Fachkolloquium 8 Urdorf 17.09.2008 Inhalt Was verbirgt sich hinter dem Begriff Temperaturabgesenkter Asphalt Anforderungen Misch- und Verarbeitbarkeit

Mehr

Ansätze und Möglichkeiten zur strukturellen Substanzbewertung von Asphaltstraßen

Ansätze und Möglichkeiten zur strukturellen Substanzbewertung von Asphaltstraßen Ansätze und Möglichkeiten zur strukturellen Substanzbewertung Kolloquium für Fortgeschrittene im Straßenwesen am 24.11.2009 Dr.-Ing. Carsten Karcher und Dipl.-Ing. Plamena Plachkova INSTITUT FÜR STRASSEN-

Mehr

Infoblatt Asphaltbau. Vermeidung von Straßenschäden Ursachen und Probleme

Infoblatt Asphaltbau. Vermeidung von Straßenschäden Ursachen und Probleme T 1 T 2 Infoblatt Asphaltbau Vermeidung von Straßenschäden Ursachen und Probleme Verbesserung der Einbauqualität im Asphaltbau Mit isolierter Mulde Gewährleistung einer gleichmäßig hohen Einbautemperatur

Mehr

Hochschule Trier Trier University of Applied Sciences Amtliche Prüfstelle für Baustoffe

Hochschule Trier Trier University of Applied Sciences Amtliche Prüfstelle für Baustoffe Hochschule Trier Trier University of Applied Sciences Amtliche Prüfstelle für Baustoffe Langstraße/Paulusplatz Postfach 1826, 54208 Trier Tel: 0651/42573 Fax: 0651/40362 E-Mail: pruefstelle@fh-trier.de

Mehr

Sichern Prüfverfahren Eigenschaften von Mischbindemitteln? SCHWENK Spezialbaustoffe GmbH & Co. KG Dr. Klaus Raiber

Sichern Prüfverfahren Eigenschaften von Mischbindemitteln? SCHWENK Spezialbaustoffe GmbH & Co. KG Dr. Klaus Raiber Sichern Prüfverfahren Eigenschaften von Mischbindemitteln? SCHWENK Spezialbaustoffe GmbH & Co. KG Dr. Klaus Raiber Sichern Prüfverfahren Eigenschaften von Mischbindemitteln? Mischbindemittel für Bodenverbesserung

Mehr

bitumen Einfach und komplex Bitumen MAGAZIN DER ARBEITSGEMEINSCHAFT DER BITUMEN-INDUSTRIE E.V. Dezember 2012

bitumen Einfach und komplex Bitumen MAGAZIN DER ARBEITSGEMEINSCHAFT DER BITUMEN-INDUSTRIE E.V. Dezember 2012 bitumen i 02 12 MAGAZIN DER ARBEITSGEMEINSCHAFT DER BITUMEN-INDUSTRIE E.V. Dezember 2012 Bitumen Einfach und komplex 02 l Editorial liebe leserinnen und leser, Bitumen ist ein Naturprodukt aber ein hochtechnologisches

Mehr

GÜTEGEMEINSCHAFT FÜR DÜNNE SCHICHTEN IM HEIßEINBAU AUF VERSIEGELUNG E.V.

GÜTEGEMEINSCHAFT FÜR DÜNNE SCHICHTEN IM HEIßEINBAU AUF VERSIEGELUNG E.V. GÜTEGEMEINSCHAFT FÜR DÜNNE SCHICHTEN IM HEIßEINBAU AUF VERSIEGELUNG E.V. Die Mitglieder DIE MITGLIEDER Asphalt Straßen-Sanierungs GmbH Gerstenkamp 3-27299 Langwedel Tel: 0 4232 / 93 29-0 - Fax: 0 4232

Mehr

Bergische Universität Wuppertal

Bergische Universität Wuppertal Bergische Universität Wuppertal Fachgebiet Straßenentwurf und Straßenbau BeStLab (Bergisches Straßenbaulabor RAP-Stra Prüfstelle) Bergische Universität Wuppertal 250 Professoren 337 wissenschaftl. Mitarbeiter

Mehr

Black-Topping. Gliederung. Einleitung Was ist Black-Topping? Warum Black-Topping? Schichtenverbund Ausführung Beispiele Vor- und Nachteile Ausblick

Black-Topping. Gliederung. Einleitung Was ist Black-Topping? Warum Black-Topping? Schichtenverbund Ausführung Beispiele Vor- und Nachteile Ausblick Black-Topping Dipl.-Ing. Rupert Schmerbeck Gliederung Einleitung Was ist Black-Topping? Warum Black-Topping? Schichtenverbund Ausführung Beispiele Vor- und Nachteile Ausblick forum strasse olten 2013 Schmerbeck

Mehr

Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e.v.

Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e.v. Seite 1 von 6 Vorbemerkung Die Druckbehälterverordnung (DruckbehälterV) wurde mit In-Kraft-Treten der Druckgeräteverordnung (14. GSGV) und der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) zurückgezogen. Während

Mehr

Radwege mit Asphalt - eine neue Broschüre des DAV. Prof. Dr.-Ing. Dieter Großhans

Radwege mit Asphalt - eine neue Broschüre des DAV. Prof. Dr.-Ing. Dieter Großhans Radwege mit Asphalt - eine neue Broschüre des DAV Prof. Dr.-Ing. Dieter Großhans PEBA Prüfinstitut für Baustoffe GmbH Asphaltstraßentag am 21.01.2015 in Friedberg/Hessen 1. Vorbemerkungen Die neubearbeitete

Mehr

Asphalteinlagen - Systeme und Anwendungsmöglichkeiten

Asphalteinlagen - Systeme und Anwendungsmöglichkeiten www.ifbgauer.de Asphalteinlagen - Systeme und Anwendungsmöglichkeiten Dr.-Ing. Michael Schmalz Institut Dr.-Ing. Gauer Moderne Asphalteinlagen Verbundstoff Gitter Vliesstoff FGSV-Arbeitspapier Nr. 69 Arbeitspapier

Mehr

bitumen Wiederverwendung auf höchstem Niveau

bitumen Wiederverwendung auf höchstem Niveau i bitumen M A G A Z I N D E R A R B E I T S G E M E I N S C H A F T D E R B I T U M E N - I N D U S T R I E E. V. Recycling bitumenhaltiger Baustoffe Wiederverwendung auf höchstem Niveau 01 11 F ebruar

Mehr

Artikelnummern - und bezeichnungen am MW Dreye

Artikelnummern - und bezeichnungen am MW Dreye .. Artikelnummern - und bezeichnungen am MW Dreye Asphalttragschichtmischgut nach TL Asphalt-StB und ZTV-LW Bezeichnung Bindemittel abw. res. Bind... 1 1116 14 AC 16 T N 70/100 50/70 3,9% Dia/Gra Rad+Gehw.-1,8

Mehr

Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Neues aus der Straßenbautechnik Kolloquium am 17.12.2014 in Karlsruhe

Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Neues aus der Straßenbautechnik Kolloquium am 17.12.2014 in Karlsruhe Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Neues aus der Straßenbautechnik Kolloquium am 17.12.2014 in Karlsruhe Maximalrecycling bei Asphaltschichten in Folie 1 Kurzer Lebenslauf von Robert Zimmermann

Mehr

Untersuchung zur Beschleunigung von Prüfungen der. physikalischen Dauergebrauchseigenschaften von Schuhen. und Schuhkomponenten.

Untersuchung zur Beschleunigung von Prüfungen der. physikalischen Dauergebrauchseigenschaften von Schuhen. und Schuhkomponenten. Untersuchung zur Beschleunigung von Prüfungen der physikalischen Dauergebrauchseigenschaften von Schuhen und Schuhkomponenten. (Veröffentlichung) Firma AIF-Forschungsprojekt 13804 N Das Projekt wurde aus

Mehr

Merkblatt Oberbau und Geotechnik: Qualitätsanforderungen im Belagsbau

Merkblatt Oberbau und Geotechnik: Qualitätsanforderungen im Belagsbau Kanton Zürich Baudirektion Merkblatt Oberbau und Geotechnik: Qualitätsanforderungen im Belagsbau Tiefbauamt Ingenieur-Stab 24. August 2015 1/3 1. Ausgangslage Das Tiefbauamt legt die Qualitätsanforderungen

Mehr

Niedrigtemperatur -Asphalt. Ein Stoff für alle Fälle

Niedrigtemperatur -Asphalt. Ein Stoff für alle Fälle Niedrigtemperatur -Asphalt Ein Stoff für alle Fälle VSVI Mecklenburg-Vorpommern; Krakow am 02. April 2009 Inhalt Additive Ökologische Aspekte Technologische Aspekte Zusammenfassung Additive Organische

Mehr

Dipl.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Harald Kurkowski

Dipl.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Harald Kurkowski Umsetzung von geeigneten Bauweisen für Verkehrsflächen - Qualitätsüberwachung von Substraten - vegetationstechnische- und bautechnische Prüf- und Nachweismöglichkeiten Dipl.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. (FH)

Mehr

VSVI Seminar "Erdbau" vom 26. Januar 2010

VSVI Seminar Erdbau vom 26. Januar 2010 VSVI Seminar "Erdbau" vom 26. Januar 2010 Thema: Bodenverbesserung und Bodenverfestigung im Spiegel des nationalen und europäischen Regelwerkes Referent. Dipl.-Ing. Detlef Jung www.heidenlabor.de * Allgemeine

Mehr

Deutschland-München: Mischgut 2017/S Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag

Deutschland-München: Mischgut 2017/S Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag 1 / 8 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:27267-2017:text:de:html Deutschland-München: Mischgut 2017/S 017-027267 Auftragsbekanntmachung Lieferauftrag Richtlinie

Mehr